Sie sind auf Seite 1von 1

Übung zum Leserbrief schreiben

Unten hat der Leser Gökhan Relekeg einen Leserbrief zu einem Artikel in .Der
Spiegel“ verfasst. Bringen Sie die verschiedenen Abschnitte in die richtige
Reihenfolge und ergänzen Sie in den Lücken folgende Begriffe:

Strafe — Stellung — Schwarzer — Kindheit — Arme — änderung — Todeskandidaten —


„Spiegel" — Missstände —entschiedener — Regierungen — Verzicht - strafmündig —
Todeszellen - Leben — Justizirrtum — Recht - Hinrichtung — Toronto Patterson

Außerdem ist Patterson ein Schwarzer und im Ghetto


aufgewachsen. Dies hat er mit vielen anderen Todeskandidaten gemeinsam.
Das heißt, die Todesstrafe trifft vor allem sozial Benachteiligte und Arme. Dies
ist in hohem Maße ungerecht. (7)

Ich bin ein entschiedener Gegner der Todesstrafe und möchte noch einmal
darauf hinweisen, dass gewichtige Gründe für einen Justizirrtum auf
Hinrichtungen sprechen. (4)

Liebe Leserinnen und Leser des Spiegel , (1)

Darüber hinaus landen immer wieder Unschuldige in den Todeszellen .


Auch Patterson konnte seine Schuld nicht vollständig nachgewiesen werden. Hat
man einen unschuldigen Menschen jedoch einmal hingerichtet, kann dieser
Justizirrtum, nicht mehr korrigiert werden. (6)

In diesem Artikel hatte SPlEGEL-Korrespondent Gerhard SpÖrI über die drohende


Hinrichtung von Toronto Patterson berichtet. (3)

Schließlich bin ich der Meinung, dass kein Mensch das Recht hat, anderen
Menschen das Recht auf Leben abzusprechen und sich so an die
Stelle Gottes zu setzen. (8)

Mit freundlichen Grüßen


Gökhan Relekeg (10)

Zunächst glaube ich, dass wir junge Menschen, die noch nicht strafmündig sind,
das heißt, die ihre Taten möglicherweise nicht richtig einschätzen können, nicht
mit dieser Strafe
sanktionieren dürfen. So hatte Patterson eine schwere Kindheit,
dies sollte man beim Strafmaß berücksichtigen. (5)

Es ist deshalb wichtig, dass Menschenrechtsorganisationen und die Regierungen


der europäischen Staaten immer wieder auf die Misstände in
den USA aufmerksam machen, um dort möglicherweise eine Meinungs- und
Verhakens änderung zu
bewirken. Viel Hoffnung besteht jedoch n i c h t . ( 9 )

zum Artikel „Das Unbehagen an Giftspritze und elektrischem Stuhl wächst"


möchte ich wie folgt Stellung beziehen. (2)