Sie sind auf Seite 1von 25

Geistlicher Konflikt 1

Derek Prince

STUDIENHILFE

GEISTLICHER KONFLIKT

Alle Bibelzitate stammen aus der Elberfelder Bibel, es sei denn, sie sind
anderweitig gekennzeichnet.

SC2GES:
Gottes geheimer Plan wird offenbar
(6 Kassetten: 1007GE - 1012GE)

I N T E R N AT I O N A L E R B I B E L L E H R D I E N S T
TROSTBERG

2 Geistlicher Konflikt
Originally published in English under the title: IBL-Deutschland
Spiritual Conflict Schwarzauer Str. 56
83308 Trostberg
Telefon: 08621-64146
Copyright © 1988 Derek Prince Ministries
Fax: 08621-64147
International.
E-Mail:
IBL.de@t-online.de
All rights reserved.
Derek Prince Ministries-International
P.O. Box 19501* Charlotte,
North Carolina 28219-9501 IBL-DPM Schweiz
U.S.A. Alpenblick 8
CH-8934 Knonau
German translation published by permission. Telefon: 044-768 2506
Copyright © 2003 Derek Prince Ministries Fax: 044-768 2528
International E-Mail:
dpm-ch@ibl-dpm.net

Internet:
www.ibl-dpm.net

ISBN: 3-932341-50-3

Geistlicher Konflikt 3
STUDIENHILFE

Kassette 1007: Jesus, der letzte Adam


Lehreinheit 7

WIEDERHOLUNG DER AUSWIRKUNGEN VON


ADAMS SÜNDENFALL:
1. In Adam vollzieht sich eine Wesensänderung, die zum
„Verfall“ führt.
2. Satan bemächtigte sich des Autoritätsbereichs Adams.
3. Das Geschlecht Adams ist seither der Drangsalierung und
Einflussnahme durch Dämonen ausgesetzt.
4. Der ganze Einflussbereich Adams ist der „Nichtigkeit“
unterworfen.
5. Das Geschlecht Adams wurde in Schuld und Rebellion mit
Satan identifiziert und ist deshalb dem Gericht Gottes
verfallen.

JESUS, DER LETZTE ADAM


1 Kor 15,45: Jesus wird als „DER LETZTE ADAM“
bezeichnet.
In den Evangelien nennt er sich selbst über 80-mal
„Menschensohn“ (hebr. ben adam = „Sohn Adams“).
Hebr 2,11-17: „...der, welcher heiligt...“ = Jesus.
„...die, welche geheiligt werden...“ = alle Gläubigen.
„...alle von einem...“ = Gott Vater.
Jesus erkennt alle Gläubigen als Gottes „Kinder“ und
seine „Brüder“ an (vgl. Ps 22,22; Jes 8,18).
Er nahm nicht das Wesen von Engeln an, sondern das
Wesen der Nachkommenschaft Abrahams (ein
Nachkomme Adams; vgl. Lk 3,23-38).
Jesus wurde der VON GOTT EINGESETZTE
REPRÄSENTANT DES GESAMTEN
4 Geistlicher Konflikt
GESCHLECHTS ADAMS. Dies erreichte seinen
Höhepunkt am Kreuz:
Jes 53,6: Der Herr ließ in ihm (Jesus) UNSER ALLER
SCHULD zusammentreffen.
„Schuld“ bedeutet in diesem Kontext: Rebellion und all ihre
unheilvollen Auswirkungen.
Jesus, der Sohn Gottes, nahm auf sich alles Unheil, das
von Rechts wegen auf die Söhne Adams kommen
müsste, damit im Gegenzug die Söhne Adams all das
Gute empfangen würden, das Jesus, als dem Sohn
Gottes, nach ewigem Recht zusteht.
DER TAUSCH AM KREUZ - ACHT ZENTRALE
ASPEKTE:
Aspekt 1.
Jes 53,5: „Er war durchbohrt um unserer VERGEHEN willen,
zerschlagen um unserer SÜNDEN willen. Die STRAFE
lag auf ihm zu unserm FRIEDEN...“
Jesus bekam die STRAFE, die uns wegen unserer
SÜNDHAFTEN TATEN zugestanden wäre, damit
wir FRIEDEN hätten (d.h. VERGEBUNG und
VERSÖHNUNG).
Aspekt 2.
Jes 53,4-5: „Unsere Leiden (KRANKHEITEN) - er hat sie
getragen, und unsere SCHMERZEN - er hat sie auf sich
geladen.... durch seine Striemen (WUNDEN) ist uns
HEILUNG geworden.“
Jesus trug an seinem eigenen Leib unsere
SCHMERZEN und KRANKHEITEN, damit wir
HEILUNG empfangen würden (vgl. Mt 8,17; 1 Petr
2,24).

Geistlicher Konflikt 5
Im GEISTLICHEN Bereich: „Vergehen“, „Sünden“ und
„Frieden“.
Im PHYSISCHEN Bereich: „Schmerzen“, „Krankheiten“ und
„Heilung“.
Aspekt 3.
Jes 53,10: „Wenn du seine Seele zu einem Opfer für Sünde
(SCHULD, SÜNDE) machst...“ (wörtl. a. d. Engl.).
Das Sündopfer wurde mit der SÜNDE dessen
identifiziert, der dieses Opfer darbrachte.
2 Kor 5,21: „Den, der Sünde nicht kannte [Jesus], hat er
[Gott] für uns zur SÜNDE gemacht, damit wir GOTTES
GERECHTIGKEIT würden in ihm“ (vgl. Joh 3,14-15; 4
Mose 21,4-9).
Jesus wurde mit unserer SÜNDHAFTIGKEIT zur
SÜNDE gemacht, damit wir mit seiner
GERECHTIGKEIT GERECHT gemacht würden.
1 Joh 1,8-10: Unterscheidung zwischen SÜNDEN (Mehrzahl)
und SÜNDE (Einzahl).
Das sündhafte WESEN bringt die sündhaften TATEN
hervor.
Aspekt 4.
Jes 53,10: „Es gefiel dem Herrn, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn
LEIDEN lassen.“ Vergleiche hiermit:
Micha 6,13: „So will auch ich dich KRANK schlagen...“
(Schlachter-Bibel).
Jesus wurde mit unserer KRANKHEIT KRANK
gemacht, damit wir mit seiner GESUNDHEIT HEIL
gemacht würden.
Apg 3,16: Der Glaube an den Namen Jesu schenkt
VOLLKOMMENE GESUNDHEIT.
3 Joh 2: Was Gott dem Gläubigen in körperlicher Hinsicht
bereitgestellt hat: GESUND ZU SEIN.

6 Geistlicher Konflikt
Kassette 1008: Der Tausch am Kreuz
Lehreinheit 8

Jes 53,6: Jesus, der Sohn Gottes, nahm am Kreuz alles Unheil
auf sich, das von Rechts wegen auf die Söhne Adams
kommen müsste, damit im Gegenzug die Söhne Adams
all das Gute empfangen würden, das Jesus, als dem
Sohn Gottes, nach ewigem Recht zusteht.
WIEDERHOLUNG DER ERSTEN DREI ASPEKTE
DIESES TAUSCHS:
Aspekt 1.
Jes 53,5: „Er war durchbohrt um unserer VERGEHEN willen,
zerschlagen um unserer SÜNDEN willen..“, damit wir
FRIEDEN (VERGEBUNG, VERSÖHNUNG) hätten.
Aspekt 2.
Jes 53,4-5: Jesus trug an seinem eigenen Leib unsere
SCHMERZEN und KRANKHEITEN, damit wir
HEILUNG empfangen würden.
Aspekt 3.
Jes 53,10; 2 Kor 5,21: Jesus wurde mit unserer
SÜNDHAFTIGKEIT zur SÜNDE gemacht, damit wir
mit seiner GERECHTIGKEIT GERECHT gemacht
würden.
WEITERE ASPEKTE DES TAUSCHS:
Aspekt 4.
Jes 53,10: „Es gefiel dem Herrn, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn
LEIDEN lassen.“ Vergleiche hiermit:
Micha 6,13: „So will auch ich dich KRANK schlagen...“
(Schlachter-Bibel).

Geistlicher Konflikt 7
Jesus wurde mit unserer KRANKHEIT KRANK
gemacht, damit wir mit seiner GESUNDHEIT HEIL
gemacht würden.
Jes 1,5-6: Ein Bild Israels in seinem vom Glauben abgefallenen
Zustand, so wie Gott es sah: religiös, aber rebellisch und
verderbt.
Außerdem ein exaktes Bild des Körpers Jesu am Kreuz,
weil er mit unserer Rebellion identifiziert wurde und
deren Konsequenzen trug.
Jes 52,13-15: Ein weiteres Bild der extremen körperlichen
Leiden Jesu, aber auch seiner darauf folgenden
Erhöhung und des Nutzens seines Todes für alle
Nationen.
Apg 3,16: Das Resultat: VOLLKOMMENE GESUNDHEIT
durch seinen Namen.
Unterscheidung zwischen KRANKHEITEN (Mehrzahl)
und KRANKHEIT (Einzahl):
a. 2 Mose 15,26: „...werde ich dir keine [dieser]
KRANKHEITEN auferlegen...“ (Mehrzahl).
b. 2 Mose 23,25: „...ich werde alle KRANKHEIT aus deiner
Mitte entfernen“ (Einzahl).
5 Mose 7,15: Verheißung des DOPPELTEN Segens: Der
Herr wird JEDE KRANKHEIT (Einzahl) abwenden
und keine der bösen KRANKHEITEN (Mehrzahl) auf
dich legen.
Aspekt 5.
Gal 3,13-14: „Christus hat uns losgekauft von dem FLUCH
des Gesetzes, indem er ein FLUCH für uns geworden
ist... damit der SEGEN Abrahams in Christus Jesus zu
den Nationen komme...“
Jesus empfing den FLUCH, der uns wegen des Bruchs des

8 Geistlicher Konflikt
Gesetzes Gottes zustand, damit wir den SEGEN
empfangen würden, den der Gehorsam Christi nach sich
zog.
Gal 3,10: Wenn du das Gesetz halten möchtest, musst du
STÄNDIG DAS GANZE GESETZ halten. Wenn nicht,
kommst du unter einen FLUCH.
5 Mose 28,2-13: Die SEGNUNGEN: Fruchtbarkeit,
Überfluss, Schutz, Führung, Sieg, Erfolg, Heiligung,
Ehre, Reichtum, Herrschaft.
Viele Christen LEIDEN UNTER EINEM FLUCH,
obgleich sie doch IM GENUSS EINES SEGENS sein
sollten.
Wenn du im Gehorsam wandelst, werden die Segnungen
dich regelrecht „überholen“.
Ps 23,3.6: Auf den „Pfaden der Gerechtigkeit“ folgen dir
„Güte und Gnade“.
5 Mose 28,16-68: Die FLÜCHE: Unfruchtbarkeit, Mangel,
Vergeblichkeit, Scheitern, Niederlage, Bindung, Armut,
Angst, jede Form von physischer und seelischer
Krankheit.
Im Gegensatz dazu:
Ps 1,1-3: „Alles, was er tut, GELINGT ihm“ - Kein Scheitern!
Aspekt 6.
2 Kor 8,9: „Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus
Christus, daß er, da er REICH war, um euretwillen
ARM wurde, damit ihr durch seine ARMUT REICH
werdet.“
Jesus wurde mit unserer ARMUT ARM gemacht,
damit wir mit seinem REICHTUM REICH gemacht
würden.

Geistlicher Konflikt 9
Gnade hat einen Kanal: Jesus Christus; eine Grundlage:
das Kreuz; einen Verwalter: den Heiligen Geist.
5 Mose 28,47: Der Wille Gottes: ihm dienen mit FREUDE
und mit FRÖHLICHEM Herzen wegen des
ÜBERFLUSSES AN ALLEM.
5 Mose 28,48: Die Alternativen: deinen Feinden dienen in
HUNGER und DURST, in B L Ö ß E und in MANGEL
AN ALLEM. Das ist ABSOLUTE ARMUT.
Jesus hat all diese Dinge buchstäblich am Kreuz
ertragen. Das Resultat für uns:
2 Kor 9,8: „Gott aber vermag auf euch überströmen zu lassen
JEDE GNADE, damit ihr IN ALLEM ALLEZEIT
ALLE GENÜGE habt und ÜBERSTRÖMT ZU
JEDEM GUTEN WERK.“

10 Geistlicher Konflikt
Kassette 1009: Jesus schmeckte den Tod in all
seinen Phasen
Lehreinheit 9

WIEDERHOLUNG VON SECHS ASPEKTEN DES


TAUSCHS AM KREUZ:
Aspekt 1.
Jesus war durchbohrt um unserer VERGEHEN willen,
zerschlagen um unserer SÜNDEN willen, damit wir FRIEDEN
(VERGEBUNG, VERSÖHNUNG) hätten.

Aspekt 2.
Jesus trug an seinem eigenen Leib unsere SCHMERZEN und
KRANKHEITEN, damit wir HEILUNG empfangen würden.

Aspekt 3.
Jesus wurde mit unserer SÜNDHAFTIGKEIT zur SÜNDE
gemacht, damit wir mit seiner GERECHTIGKEIT GERECHT
gemacht würden.

Aspekt 4.
Jesus wurde mit unserer KRANKHEIT KRANK gemacht,
damit wir mit seiner GESUNDHEIT HEIL gemacht würden.

Aspekt 5.
Jesus wurde zum FLUCH gemacht, damit wir den SEGEN
empfangen würden.

Aspekt 6.
Jesus wurde mit unserer ARMUT ARM gemacht, damit wir
mit seinem REICHTUM REICH gemacht würden.

Geistlicher Konflikt 11
Aspekt 7.
Hebr 2,9: „...damit er [Jesus] durch Gottes Gnade für jeden
den TOD schmeckte.“
Jak 1,15: Die letzte Konsequenz jeder Sünde ist der TOD. Es
gibt keine „kleinen“ Sünden.
Jesus schmeckte den Tod in allen drei aufeinander folgenden
Phasen:
1. ABGESCHNITTEN VON DER EINHEIT UND
GEMEINSCHAFT MIT DEM VATER:
Joh 6,57; 10,30: Jesus hatte geistliches Leben durch die
Einheit mit dem Vater.
Mt 27,46: Vom Vater verlassen gab er sein Leben auf.
Jes 59,1-2: Nur Sünde kann eine Seele von Gott trennen.
Hab 1,13a: Gott kann Sünde nicht ansehen (d.h. akzeptieren,
billigen).
2. PHYSISCHER TOD:
Mt 27,50: Jesus verschied (physischer Tod).
Der physische Tod trennt die Seele vom Körper,
verändert jedoch nicht deren jeweiligen Zustand.
3. AUS DER GEGENWART GOTTES VERBANNT:
3 Mose 16,22: „...damit der [Sündenbock] all ihre SCHULD
auf sich trägt in ein ödes Land...“, d.h. in ein Land der
TRENNUNG.
Jesus war die Erfüllung dieses Bilds vom Sündenbock.
Ps 16,8-11; Eph 4,9: Die Seele Jesu stieg hinab in den Hades
(Scheol), blieb aber nicht dort.
Apg 2,25-31: In der Zwischenzeit - im Grab - unterlag sein
Fleisch nicht der Verwesung.
1 Petr 3,18-19: „Er wurde getötet nach dem Fleisch, aber
lebendig gemacht nach dem Geist (vor der

12 Geistlicher Konflikt
Auferstehung)“ und „hat den Geistern im Hades
gepredigt“.
Ps 71,20-21: Nachdem er viele und unheilvolle Nöte
durchgemacht hatte, wurde er wieder lebendig gemacht
und aus den Tiefen der Erde wieder heraufgeführt und
bekam wieder seine Position der Ehre und der
Gemeinschaft mit dem Vater.
Ps 88: Ein einzigartiger Bericht dessen, was Jesus im Hades
erlebte. Beachte vor allem:
V.4-5: „Satt ist meine Seele vom Leiden und mein Leben ist
nahe dem Scheol (dem Reich der Toten).“ „Ich bin ein
Mann ohne Gott geworden“ (wörtl. a. d. Engl.).
V.6: Abgeschnitten von der Gegenwart Gottes.
V.7: „Du hast mich in die tiefste Grube gelegt, in Finsternisse, in
Tiefen.“
V.8-9: Er erträgt die volle Wucht des Zornes Gottes; er ist
„eingeschlossen“ wie in einem Gefängnis.
V.14: „Am Morgen“ harrt er auf die Auferstehung.
V.16-17: „Elend bin ich und todkrank von Jugend auf
(„geboren, um zu sterben“). Ich trage [Gottes]
Schrecken, bin verwirrt.“ Er ist untergetaucht in Gottes
Zorn.
V.19: „Du hast mir entfremdet Freund und Nachbarn. Meine
Bekannten sind Finsternis.“
Auf diese Weise leerte Jesus den Kelch, den der Vater
ihm gab (vgl. Joh 18,11).
V.11-13: Jede dieser sechs Fragen beantwortet das Neue
Testament mit „Ja“.
1 Petr 3,18-19: Den ungehorsamen Geistern verkündete
Jesus: „Jetzt habe ich die Schlüssel zum Hades in
Händen“ (vgl. Offb 1,18).
1 Petr 4,6: Den Geistern der gerechten Gläubigen verkündete

Geistlicher Konflikt 13
er die Frohe Botschaft: „Jetzt ist eure Erlösung
vollendet.“
Röm 6,23: Im Gegenzug verleiht Gott dem Gläubigen die
Gnadengabe des LEBENS in allen drei Phasen:
1. EINHEIT UND GEMEINSCHAFT MIT GOTT:
1 Kor 6,17: Im Geist eins mit dem Herrn (vgl. 1 Kor 1,9; 1
Joh 1,3; Hebr 13,5).
2. PHYSISCHES LEBEN:
a. Röm 8,11; 2 Kor 4,10-11: Jetzt Auferstehungsleben in
einem sterblichen Leib.
b. 1 Kor 15,51-54: Nach der Auferstehung ein unsterblicher
Leib.
3. IN EWIGKEIT IN GOTTES GEGENWART:
1 Thess 4,17: „Und so werden wir ALLEZEIT BEIM
HERRN SEIN“ (vgl. Offb 21,1-5).

14 Geistlicher Konflikt
Kassette 1010: Das Kreuz annullierte die
Ansprüche Satans
Lehreinheit 10

Jes 53,6: Jesus nahm am Kreuz alles Unheil auf sich, das uns
zugestanden wäre, damit wir all das Gute empfangen
würden, das ihm zusteht.
WEITERFÜHRUNG UND ABSCHLUSS DER ACHT
ASPEKTE DES TAUSCHS AM KREUZ:
Aspekt 8.
Röm 6,6: „Da wir dies erkennen, daß unser ALTER
MENSCH mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der
Sünde abgetan sei, daß wir der Sünde nicht mehr
dienen.“
Dieser Aspekt des Tauschs bezieht sich auf den ALTEN
MENSCHEN und den NEUEN MENSCHEN.
Der „alte Mensch“ ist jenes Wesen in jedem einzelnen
von uns, das wir von Adam geerbt haben. Es wird
alternativ auch als „Leib der Sünde“, „sündlicher Leib im
Fleisch“ (Luther-Bibel), „fleischlicher Leib“ und „das
Fleisch“ bezeichnet (vgl. Röm 8,10; Kol 2,11; Gal 5,17-
24).
Eph 2,2-3: Wir sind alle „von Natur Kinder des Zorns“, weil
wir alle „Söhne des Ungehorsams (der Rebellion)“ sind.
Gal 2,15: Dieselbe Formulierung „von Natur“ weist darauf hin,
dass Petrus und Paulus VON IHRER NATÜRLICHEN
GEBURT HER Juden waren.
Eph 4,20-22: Der „alte Mensch“ ist wie ein „fauler Baum“ und
muss „abgelegt“ werden.
Mt 3,10: Durch das Evangelium ist die Axt an die WURZEL
dieses Baums gelegt worden.

Geistlicher Konflikt 15
Mt 7,18-19: Ein fauler Baum KANN KEINE gute Frucht
bringen - nicht reformieren, sondern EXEKUTIEREN.
Eph 4,24: Das alte, rebellische Wesen ist in Christus exekutiert
worden, damit an seiner Stelle jetzt der NEUE
MENSCH im Gläubigen lebe (vgl. Kol 3,9-10).
Kol 1,27: Dieser „neue Mensch“ ist CHRISTUS IN EUCH.
Gal 2,20: Mein persönliches Bekenntnis: „ICH bin gekreuzigt
worden; jetzt lebt Christus in mir.“
Kol 3,11: Alle alten Barrieren sind niedergerissen worden.
1 Petr 1,23; 1 Joh 3,9: Das Wesen, das durch den
unvergänglichen Samen des Wortes Gottes in mir
erzeugt wird, ist unfähig zur Sünde.
1 Joh 5,4.18: Diese neue Natur kann weder von der Welt
überwunden noch vom Teufel angetastet werden.

ZUSAMMENFASSUNG DES TAUSCHS AM KREUZ

VON CHRISTUS DEM GLÄUBIGEN


GETRAGEN ZUR VERFÜGUNG

1. Strafe für 1. Friede, d.h.


sündhafte Vergebung,
Taten Versöhnung
2. Schmerzen und 2. Heilung
Krankheiten
3. Schuld, Sünde 3. Gerechtigkeit
4. Krankheit 4. Gesundheit
5. Fluch 5. Segen
6. Armut 6. Reichtum
7. Tod (in 3 Phasen) 7. Leben (in 3 Phasen)
8. Der alte Mensch 8. Der neue Mensch
wird exekutiert beginnt zu leben

16 Geistlicher Konflikt
SATANS POSITION WURDE DURCH DAS KREUZ
VERÄNDERT:
Das Werk Christi am Kreuz hat es den Angehörigen des
Geschlechts Adams möglich gemacht, GERECHTIGKEIT zu
erlangen, vor Gott GUNST zu bekommen und wieder
GEMEINSCHAFT mit ihm zu haben. All jenen, die dies
annehmen, kann Satan seine große WAFFE gegen Gott und
Mensch nicht mehr entgegenhalten. Ohne Kompromisse mit seiner
eigenen Gerechtigkeit eingehen zu müssen, ist Gott jetzt frei, Satan
und seine Engel zu bestrafen, den Nachkommen Adams hingegen,
die Buße tun und an Christus glauben, zu vergeben.
Joh 12,31: Am Kreuz kam das Gericht über die Welt auf
Jesus, und Satan wurde auf diese Weise
„hinausgeworfen“.
Kol 2,15: Gott hat „die Gewalten und Mächte [Satans] völlig
ENTWAFFNET“.
Lk 11,21-22: Durch das Kreuz hat Christus drei Dinge getan:
1. Er hat Satan besiegt.
2. Er hat Satan entwaffnet (d.h. ihm den Anlass zur Anklage
genommen).
3. Er hat die Segnungen wiederhergestellt, die Satan dem
Geschlecht Adams geraubt hatte.
Ps 69,5: Am Kreuz hat Jesus das ERSTATTET, was Satan
geraubt hatte.
Das hat zwei Auswirkungen:
1. Satan wird unaufhörlich versuchen, uns in einem Zustand der
Verdammnis zu halten.
2. Wir können Satan nur in dem Maße überwinden, wie wir
Gottes Gerechtigkeit im Glauben annehmen.

Geistlicher Konflikt 17
Kassette 1011: Jesus, der zweite Mensch
Lehreinheit 11

1 Kor 15,45.47: Als der „letzte Adam“ trennte Jesus durch


seinen Tod am Kreuz das ganze unheilvolle Erbe von
Adam ab. In seiner Auferstehung erstand er dann als der
„ZWEITE MENSCH“, das Haupt eines völlig neuen
Geschlechts.
Ps 90,2: „VON EWIGKEIT ZU EWIGKEIT bist du Gott“
(wörtl. a. d. Engl.). Das gilt in folgender Hinsicht für
Jesus:
Kol 1,15-18:
1. Das Bild des unsichtbaren Gottes.
2. Der ERSTGEBORENE (oder „ERSTGEZEUGTE“) VOR
ALLEM GESCHAFFENEN (Menge-Bibel; vgl. Spr 8,22-
25).
3. Ewig existent vor allen Dingen (vgl. Joh 8,58).
4. Alles ist in ihm geschaffen worden (vgl. Joh 1,3; 1 Kor 8,6),
das Sichtbare und das Unsichtbare (vgl. 2 Kor 4,18).
5. Alles besteht durch ihn (vgl. Hebr 1,3).
6. Der ERSTGEBORENE (oder „ERSTGEZEUGTE“) AUS
DEN TOTEN und somit DER ANFANG DER NEUEN
SCHÖPFUNG.
7. Das HAUPT des LEIBES (= die GEMEINDE), die ihm in
Tod und Auferstehung folgt.
So hat er den VORRANG (DEN ERSTEN PLATZ) ALS
DER ERSTGEZEUGTE BEIDER SCHÖPFUNGEN.

Vergleiche den parallelen Aufbau von:


Hebr 1,2-3:
1. Die Ausstrahlung der Herrlichkeit des Vaters (d.h. die

18 Geistlicher Konflikt
sichtbare Abstrahlung).
2. Der Abdruck des Wesens Gottes, d.h. der Abdruck der
Substanz des Vaters (so wie der Abdruck eines Siegelrings
im Wachs in vollkommener Weise die Form des Siegelrings
wiedergibt).
3. Die Welten (Zeitalter) wurden durch ihn gemacht.
4. Er trägt alle Dinge durch das Wort seiner Macht (vgl. 2 Petr
3,5-7).
5. Er selbst hat die Reinigung von den Sünden bewirkt (d.h. er
wurde unser Stellvertreter und zahlte unsere Strafe).
6. Er hat sich (als unser Advokat und Hohepriester) zur
Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt (vgl. Hebr 10,12-
13.19-22; 1 Joh 2,1).
7. Er ist der eingesetzte Erbe aller Dinge: Alles wird ihm
gehören und seiner Kontrolle unterstehen (vgl. 1 Kor
15,24-28).
Vergleich mit der Sonne: (a) Die „Substanz“ der Sonne = der
Vater; (b) der sichtbare Glanz der Sonne = der Sohn; (c) die
Lichtstrahlen, die diesen Glanz zu uns bringen = der Heilige
Geist. (Normale Lichtstrahlen setzen sich aus SIEBEN
verschiedenen Farben zusammen; vgl. Offb 1,4; 4,5; Jes 11,1-
3).
Jesus wurde durch seine AUFERSTEHUNG der
ERSTGEZEUGTE AUS DEN TOTEN.
Ps 2,1-3: Die Ablehnung Jesu als Messias.
Ps 2,4-6: Gott Vater kehrt die Entscheidung der Menschen
durch seinen eigenen Beschluss um.
Ps 2,7: „Ich habe dich heute GEZEUGT“, d.h. durch die
AUFERSTEHUNG.
Ps 2,8-9: Das Jesus verheißene Erbe.
Ps 2,10-12: Alle Herrscher auf Erden müssen sich vor Jesus

Geistlicher Konflikt 19
beugen (vg. Jes 52,15).
Ps 89,20-26: Der Messias wird als Sohn Davids präsentiert.
Ps 89,27: Der Sohn erkennt den Vater als „Vater“, als „Gott“
und als Urheber seines „HEILS“ an (d.h. aufgrund der
AUFERSTEHUNG; vgl. Hebr 5,7-9).
Ps 89,28: Der Vater macht Jesus zu seinem
ERSTGEBORENEN (AUS DEN TOTEN) und
deshalb auch zum HÖCHSTEN unter den Königen der
Erde (vgl. Offb 1,5).
1 Tim 2,5: Nach seiner Auferstehung und Himmelfahrt ist
Jesus immer noch MENSCH.
DURCH DIE IDENTIFIKATION MIT JESUS IN DESSEN
TOD, Begräbnis und Auferstehung werden die Gläubigen
Teil dieser neuen Schöpfung und dieses neuen Geschlechts:
2 Kor 5,17-18 (wörtl. a. d. Engl.): In Christus eine NEUE
SCHÖPFUNG. Alte Dinge sind vergangen. Alle Dinge
sind NEU geworden und ALLE Dinge sind VON
GOTT.
1 Petr 1,3: Gläubige sind „WIEDERGEZEUGT“ durch die
AUFERSTEHUNG JESU CHRISTI (vgl. Hos 6,2).
Eph 2,5-6:
1. Mit Christus LEBENDIG GEMACHT
2. Mit Christus AUFERWECKT
3. Mit Christus MITSITZEN in der Himmelswelt.
Ein sichtbares Zeichen dieser Identifikation mit Jesus ist die
TAUFE (vgl. Röm 6,3-4; Kol 2,12). Vergleich mit dem
„AUFZUG“.

20 Geistlicher Konflikt
Kassette 1012: Gottes Ziele für das neue
Geschlecht
Lehreinheit 12

1 Kor 15,47; Eph 1,22: Bei der Auferstehung erstand Jesus


als der ZWEITE MENSCH und als das HAUPT der
Gemeinde.
1 Tim 2,5: Er ist weiterhin sowohl MENSCH als auch GOTT.
Deshalb ist er das HAUPT des GOTT-MENSCH-
GESCHLECHTS.

GOTTES ZIELE FÜR DIESES NEUE GESCHLECHT


Insbesondere: jenen Zweck zu erfüllen, den Adam aufgrund seines
Ungehorsams nicht erfüllte. In der neuen Schöpfung treten die
Absichten Gottes erneut zutage, aber auf einem höheren Niveau.
(vgl. Lehreinheit 4, Kassette 1004, „Das Geschlecht Adams: Fünf
einzigartige Merkmale“) Dieselben fünf Merkmale erscheinen
wieder bei der neuen Schöpfung:

1. DIE SCHÖPFUNGSMETHODE (durch den


eingehauchten Hauch Gottes):
2 Kor 5,14-17: Die neue Schöpfung - der auferstandene
Christus wird direkt vom Heiligen Geist offenbart.
Joh 20,19-22: Der eingehauchte Geist des auferstandenen
Christus (vgl. Röm 8,10).
1 Kor 1,9: Wiederherstellung der Gemeinschaft mit Gott.

2. WESEN (Widerspiegelung der Ähnlichkeit und des Abbilds


Gottes):
a. Gal 1,16; 2,20: Christus wird nun im Gläubigen offenbar
durch den Vorhang des Fleisches (vgl. Hebr 10,20).

Geistlicher Konflikt 21
Kol 3,10: Erneuerung zur Erkenntnis des Schöpfers, um
dessen Bild widerzuspiegeln.
b. Phil 3,20-21: Bei der Wiederkunft Christi werden die
Gläubigen ihm in physischer Hinsicht gleichgestaltet
werden (vgl. 1 Kor 15,49-53; 1 Joh 3,1-2).

3. ZWECK (um Herrschaft auszuüben):


2 Kor 5,17-20: Nachdem wir mit Gott versöhnt worden sind,
werden wir zu GESANDTEN (autorisierten
Repräsentanten der himmlischen Regierung). An Christi
statt üben wir nun seine Autorität aus und führen seinen
Dienst fort und erfüllen ihn (nicht Verdammnis, sondern
Gerechtigkeit; nicht Tod, sondern Leben).
Mt 28,18-20 (wörtl. a. d. Engl.): „MIR IST ALLE
AUTORITÄT GEGEBEN... GEHT NUN HIN...“

4. INTELLIGENTE PARTNERSCHAFT:
Joh 15,15: Freunde, keine Knechte, die Anteil an all dem
haben, was Gott Christus offenbart hat.
1 Kor 3,9; 2 Kor 6,1: MITARBEITER Gottes.
1 Kor 4,1; 1 Petr 4,10: VERWALTER des Hauses Gottes.

5. ERSCHAFFUNG EINES GEGENÜBERS:


2 Kor 11,2-3: Mit Christus verlobt wie Eva mit Adam (vgl.
Eph 5,25-27.31-32).

WIEDERHOLUNG UND ZUSAMMENFASSUNG:


1. Methode; 2. Wesen; 3. Zweck; 4. Partnerschaft;
5. Erschaffung eines Gegenübers.
Die Beziehung Christi zu seinem Vater wird in der Beziehung

22 Geistlicher Konflikt
des Jüngers zu Christus reproduziert.
Joh 20,21: Wie der Vater Christus sandte, sendet Christus
seine Jünger.
a. Joh 6,57; 10,30: Christus lebte durch die Einheit mit dem
Vater.
1 Kor 6,17: Der Gläubige lebt durch die Einheit mit Christus
(vgl. Phil 1,21; Kol 3,3).
b. Joh 4,34; 5,30; 6,38: Christus lebte, um den Willen des
Vaters zu tun.
Kol 1,9; 4,12: Der Gläubige wird vollkommen gemacht, indem
er den Willen Christi erkennt und tut.
c. Joh 8,28; 14,10.24: Die Worte und Werke Christi
stammten vom Vater.
Röm 15,18-19; Phil 2,13; 4,13: Die Worte und Werke des
Gläubigen stammen von Christus.
d. Joh 14,9: Christus offenbarte der Welt den Vater.
Gal 1,16: Der Gläubige offenbart der Welt Christus.

Diese Ziele und Absichten können nur durch eine


GEMEINSCHAFT VON GLÄUBIGEN in vollkommener
Weise erfüllt werden:
Eph 2,10.13-15: WIR bilden EINEN NEUEN MENSCHEN
(vgl. Eph 4,4.12-13).

Geistlicher Konflikt 23
Ein Leben aus Glauben =
Gottes Wort in die Praxis umgesetzt...
Unsere Empfehlung:
„Nachfolge Konkret“
Für ein fortwährendes Wachstum im Glauben ist feste Speise unentbehr-
lich. Mit unserer „Nachfolge Konkret“-Serie werden Schlüssel-
botschaften von Derek Prince regelmäßig in Buchform veröffentlicht.
Durch diese Lehrbotschaften legt Derek klar und verständlich aus, was
die Bibel über ein breites Spektrum von Themen zu sagen hat und bildet
dadurch eine handfeste Hilfe für die konkrete und erfolgreiche Nachfolge
Jesu. Wir senden Ihnen gerne unseren Katalog kostenlos zu.

C20GE
C05GE
C09GE

C21GE C06GE
C10GE

C23GE C07GE
C11GE

C15GE C27GE

C16GE C28GE

C29GE
C22GE

24 Geistlicher Konflikt
Über den Autor
Derek Prince wurde 1915 als Sohn
britischer Eltern in Indien geboren und
erhielt seine Ausbildung an zwei der
angesehensten Institutionen Englands:
am Eton College und an der Universität
Cambridge. Im Alter von 24 Jahren
wurde er in Cambridge zum Professor
der Philosophie ernannt. Als er im 2.
Weltkrieg in die Britische Armee
einberufen wurde, nahm er eine Bibel Derek Prince
mit, um sie als “ein philosophisches
Werk” zu studieren. Eines Nachts, als
er allein auf seiner Stube war, wurde er mit der Realität Jesu Christi
konfrontiert, nahm ihn als Herrn und Heiland an, und die
Ausrichtung seines Lebens änderte sich von Grund auf. Seit diesem
Ereignis hat Derek Prince das Wort Gottes studiert, analysiert,
darüber meditiert und es gelehrt. Heute wird er als einer der
führenden Bibellehrer unserer Zeit international anerkannt.

Seine täglich ausgestrahlten Radiosendungen erreichen die meisten


Länder der Erde, und sind unter anderem in fünf verschiedene
chinesische Sprachen, sowie auf Spanisch, Russisch, Mongolisch,
Tonganisch und Arabisch übersetzt worden.

Sein Lehrmaterial - mehr als 40 Bücher mit Übersetzungen in über


50 Sprachen, sowie etwa 400 Audio- und 150 Videokassetten -
legen eine Grundlage im Leben christlicher Leiter in der ganzen
Welt.

Das internationale Büro von ‘Derek Prince Ministries’ befindet


sich in Charlotte, North Carolina (USA). Darüber hinaus gibt es
weitere Büros in verschiedenen Ländern und Erdteilen.

Geistlicher Konflikt 25