Sie sind auf Seite 1von 5

Chor der Geretteten von Nelly Sachs

Interpretiert von Christoph Pohl

1. Entstehungshintergrund
Nelly Sachs:
- eig. Leonie Sachs
- * 10. Dezember 1891 in Berlin; † 12. Mai 1970 in Stockholm
- Jüdin
- 1965 Friedenspreis des dt. Buchhandels
- 1966 Nobelpreis für Literatur ("hervorragende lyrische und dramatische Werke, die das Schicksal Israels interpretieren")
- blieb unverheiratet, ihre einzige Liebe kam wahrscheinlich im KZ um
- verließ Nazi-Deutschland im Mai 1940 nach Schweden mit ihrer Mutter
- Mutter starb 1950 —> psychische Probleme für Nelly
- mehrere Aufenthalte in einer Nervenklinik
- erkrankte an Krebs —> Tod am 12. Mai 1970

Chor Der Geretteten:


- 1947 veröffentlicht
- 2. Weltkrieg gerade vorbei
- Schmerz, Leid, Armut noch groß
- Viele Menschen, vor allem Juden, gestorben
- Kampf ums Überleben der Menschen gerettet wurden ("Geretteten")

2. Inhaltlicher Aufbau
- Chor der Geretteten —> - "Chor" ist etwas das immer wieder erklingt —> Trauerchor hört man von allen Ecken
- "Geretteten" sind Überlebende, von anderen aus Unheil befreit
- Überlebenden klagen über all das Leid das sie erfahren mussten und über welches sie
noch lange nicht hinweg sind
- Anlass —> Kriegsende und die erbärmlichen Zustände unter denen die Menschen leben mussten, die Angst, die Trauer, die Einsamkeit, die Wut
und Hilflosigkeit die immer noch in den Opfern steckt
- die Geretteten der KZs erbitten Hilfe von den Menschen die sie gerettet haben, um wieder ein Leben zu finden, um Trauer und Schmerz zu
überwinden und nicht an ihnen kaputt zu gehen
- lyrisches Wir ("Wir Geretteten" z. 1,6,10 ; "Unseren" z.20; usw.)
- nahe dem Tode, ihm nur knapp entkommen
- hofft auf eine bessere, nun kommende Zeit
- erbittet Hilfe von seinen Rettern um nicht doch noch an Schmerz und Angst zu sterben
- wahrscheinlich sind es die Überlebenden aus den KZs die nun um Existenz kämpfen

3. Formaler Aufbau
- 1 Strophe, 37 Verse
- kein Metrum
- freier Rhythmus, viele Enjambements
- viele dunkle Vokale, Metapher, Klangmalereien, Symbole —> dunkle, traurige Stimmung

4. Sprachliche Gestaltung
⁃ - kann in 7 Sektionen unterteilt werden
⁃ - "Wir Geretteten" 4 mal in 1. Hälfte —> drückt Hoffnung, Glück und Stolz aus —> die ersten 4 Sektionen (von z. 1 - 5; z. 6
- 9; z. 10 - 12; z. 13)
⁃ - 1. Sektion von Klängen/ Tönen/ Musik des Todes
⁃ Musik positiv, Tod negativ —> Paradoxon
⁃ die "Geretteten" sind einerseits froh/hoffnungsvoll dass sie überlebt haben - andererseits sind sie traurig/ängstlich dass
sie so viel Leid erfahren haben und so viele von ihren Verwandten/ Freunden/ Genossen gestorben sind

⁃ "der Tod" wird in z 2 und 3 jeweils Personifiziert, er ist derjenige der die Musik/ Töne spielt —> sorgt für Trauer aber auch für Hoffnung,
da die "Geretteten" ihn bezwungen haben
⁃ "hohles Gebein" (z. 2 ) - Knochen werden porös wenn nicht genügen Nahrung, zu wenig Sonne, zu viel Stress —> ungesunde
Lebensweise —> Strapazen in KZ
⁃ Knochen aber auch bei Unterernährung nicht hohl
⁃ hohl bei Vögeln —> können fliegen, sind frei —> es ist also auch die neugewonnene Freiheit gemeint, die die "Geretteten" nun
haben
⁃ "schon seine Flöte schnitt" —> Flöte zum Musik spielen, sehr helles Instrument —> Hoffnung
⁃ z. 2 ist in der Inversion geschrieben um die Bedeutung besonders zu betonen
⁃ z. 2 ist sehr melancholisch, dunkel geschrieben - viele negative Symbole (z.B. Tod, Gebein, schnitt) - drückt aber durch Metaphern
Hoffnung und Freiheit aus

⁃ "An deren Sehnen" (z. 3) —> Sehnen sind essentielle Teile des Körpers, halten die Muskeln zusammen
⁃ wenn diese fehlen kann der Körper nicht mehr funktionieren —> den "Geretteten" wurden lebenswichtige Dinge weggenommen, viele
starben, manche überlebten jedoch
⁃ "schon seinen Bogen strich" (z. 3) der personifizierte Tod spielt wieder die Musik, diesmal auf einer Geige
⁃ er hat ihnen die Lebenswichtigen Dinge genommen —> Armut, Verzweiflung, Trauer
⁃ jedoch drückt die Musik wieder die Hoffnung in den Menschen aus, da sie zwar ihr hab und gut dem Tod gegeben haben, aber ihr
Leben noch nicht aufgegeben haben
- z.3 ist in der Inversion geschrieben um die Bedeutung hervorzuheben
- z.3 drückt den Armut, die Trauer und die Verzweiflung aus, jedoch lässt sie einen Hoffnungsschimmer in den "Geretteten"

- "Unsere Leiber klagen noch nach" (z. 4) lässt Verzweiflung deutlich werden,
- "Geretteten" klagen laut, sie werden zu einem Chor —> Rückbezug auf Titel
- sie klagen wegen Schmerz und Trauer über die Verluste von soviel Menschen ( "Leiber" z.4)
- z.4 viel kleiner als die vorherigen, keine Inversion —> Bedeutung geringer, weniger Wert als z. 2 u. 3

- "verstümmelten Musik" (z. 5) - Musik von Natur aus etwas schönes, daher ist z. 5 ein Contradictio in adiecto
- Musik bringt Glück in Menschen hervor, entspannt ; da sie aber verstümmelt ist , eher eine Melodie/ Gesang des
Trauers welche durch den Chor ( siehe z. 4 und Titel) gesunden wird
- z. 5 (4 Wörter) ist wiederum kleiner als z. 4 (5 Wörter) und ist auch nicht in der Inversion geschrieben —> bildet den Abschluss
der ersten Sinneinheit (z. 1 − 5)

⁃ 2. Sektion wird durch "Wir Geretteten" (z. 6) eingeleitet


⁃ handelt von der Zeit und speziell von Uhren (Symbol/ Metapher für Zeit)
⁃ "Immer noch" (z. 7 u. 9) steht für die Zeit —> Schmerz/ Angst hält an, auch nach ihrer Befreiung
⁃ z. 7 und 9 stehen in einer indirekten Verbindung
⁃ "hängen" (z. 7) ist eine Bewegung die nach unten gerichtet ist —> steht für Tiefpunkt, Trauer, Ende ; "füllen" (z. 9) ist
eine Bewegung die nach unten gerichtet ist —> steht für Aufstieg, Hoffnung und Neuanfang

⁃ "hängen die Schlingen" (z. 7) steht für die Möglichkeit immer noch zu sterben, noch nicht genügend Zeit seit dem Krieg ist für
dessen Opfer vergangen
⁃ "für unsere Hälse gedreht" (z. 7) macht klar das diese Schlingen für die "Geretteten" bestimmt sind und der Tod noch für sie
präsent ist —> Juden waren auch nach dem Krieg nirgendwo in der Gesellschaft erwünscht oder aufgenommen
⁃ z. 7 macht weiterhin die Metapher der Zeit bedeutend —> hängenden Schlingen im Wind -> Erinnerung an die Zeigerbewegung
einer Pendeluhr
⁃ Inversion in z.7 hebt Bedeutung hervor

⁃ "Vor uns in der blauen Luft" (z. 8) steht für schönes Wetter
⁃ Metapher für eine heran blühende neue Generation und Hoffnung auf bessere Zeiten

⁃ "füllen sich die Studenuhren" (z. 9) steht für den Kampf der "Geretteten" rund um die Uhr
⁃ Bezug zur Zeit —> Kampf ist endlos
⁃ "mit unserem tropfendem Blut" (z. 9) Metapher für das Ausbluten der Menschen und Gesellschaft
⁃ langer und schmerzhafter Prozess der zum Tod führt —> Bezug auf KZs
⁃ z. 9 ist in Inversion geschrieben Inversion —> Bedeutung dieser Zeile ist wieder wichtig für das inhaltliche Verständnis

⁃ 3. Sektion wird durch "Wir Geretteten" (z. 10) eingeleitet


⁃ handelt vom natürlichen Zerfall aller Dinge und insbesondere der Menschen nach dem Tode
⁃ "Immer noch" (z. 11) stellt Bezug zur Zeit und auch zur 2. Sinneinheit dar (z. 6-9)

⁃ "essen" (z. 11) ist eine Metapher für die Hungersnot der Menschen in der Nachkriegszeit
⁃ "die Würmer der Angst" (z. 11) —> Würmer fressen sich tief in den Boden —> Metapher für die Angst die tief im Menschen sitzt,
sich in ihn hinein frisst
⁃ außerdem Symbol für Verwesung und natürlichen Zerfall, da Würmer in verwesenden Tieren Nahrung finden
⁃ ist in Inversion geschrieben —> besondere Bedeutung für Sektion und Inhalt

⁃ "Unser Gestirn" (z. 12) steht für das jüdische Volk das im Holocaust fast ausgerottet wurde
⁃ "ist vergraben im Staub" (z. 12) - Menschen sind begraben, keine würdigen Gräber - nur Massengräber
⁃ steht für Tod, Verderben, herablassender Tod —> Judenverfolgung, KZ, 2. Weltkrieg
⁃ nicht in Inversion geschrieben, jedoch trotzdem wichtige Bedeutung um verstehen zu können wie Menschen zu Tode gekommen
sind im 2. Weltkrieg —> Elend und Hass auf das jüdische Volk

⁃ 4. Sektion durch "Wir Geretteten" (z. 13) eingeleitet


⁃ ist die kleinste im ganzen Gedicht, jedoch sehr wichtige Funktion —> stellt Ende der Geschichte und Gefühle der "Geretteten" das die in
Sektionen 1 − 4 beschrieben wurden
⁃ außerdem Ende der Antiklimax die in z. 1 beginnt
⁃ jede Sektion, von "Wir Geretteten" (z. 1, 6, 10, 13) eingeleitet, nimmt in der Anzahl der Verse in ihr ab
⁃ die letzten 2 Sektionen enthalten die Phrase " Immer noch" (z. 7, 9 ,11) welche einen Bezug zur Zeit herstellt die hinter ihnen liegt
und die sie noch brauchen werden um diese Zeit seelisch zu überwinden
⁃ Antiklimax steht für Untergang, Tod, Ende, Verzweiflung

⁃ 2 mal "Bitten euch" (z. 14 u. 22) - drückt Hilfsbedürftigkeit und den Wunsch auf ein besseres Leben der "Geretteten" aus
⁃ 5. Sektion durch " Bitten euch" (z. 14) eingeleitet
⁃ handelt von Zerbrechlichkeit und Unbeholfenheit der "Geretteten"
⁃ z. 15 − 17 stehen in enger Verbindung
⁃ jeweils durch Metaphern wird langsamer, schrittweiser Fortschritt der "Geretteten" angedeutet ("langsam" z. 15; "im
Schritt" z. 16; "leise" z. 17)
⁃ Wiederholung des Wortes "uns" in allen drei Versen —> Verdeutlichung des Zusammenhalts, des gemeinsamen
Leidens der Juden in der Nachkriegszeit; zugleich Abgrenzung von den "normalen"
⁃ Alliterationen in z. 16 u. 17 hellen die Stimmung auf und verleihen der 5. Sektion kraft —> starke Hoffnung

⁃ "Zeigt uns langsam eure Sonne" (z. 15) - die "Geretteten" erbeten die Wärme und Zuneigung anderer Menschen, evtl. auch
Unterschlupf, da viele auf der Flucht waren und keinen hatten
⁃ wünschen jedoch dies langsam zu machen, da sie nicht in der lange sind schnell in die Gesellschaft integriert zu
werden —> lange keinen Kontakt zu anderen Menschen gehabt, wahrscheinlich Angst vor Kontakt zur
Außenwelt
⁃ "Führt uns" (z. 16) zeigt Hilfsbedürftigkeit der "Geretteten", da sie Hilfe brauchen den Weg zu finden —> viele waren verletzt oder
in einer so schlechten Verfassung dass sie allein nicht überleben konnten
⁃ "von Stern zu Stern" (z.16) - Sterne hoch am Himmel —> Menschen blicken auf zu ihnen —> "Geretteten" brauchten Dinge/
Menschen zu denen sie Aufblicken konnten und die ihnen Kraft gaben
⁃ Sterne erhellen die dunklen Wege der "Geretteten"
⁃ "Lasst uns das Leben leise wieder lernen" (z. 17) - Aufforderung an die Menschheit den "Geretteten" wieder eine Chance zu
geben
⁃ Leben in Gesellschaft verlernt - kein Gesellschaftsleben in KZs möglich - müssen lernen sich zu integrieren
⁃ leise ist eine Synästhesie —> Ausdruck für Langsamkeit —> Kraft fehlt den Menschen einfach in ein normales Leben
über zu gehen
⁃ "Vogels Lied" (z. 18) - etwas sehr entspannendes und angenehmes, Zeichen des Frühlings und Sommers —> Metapher für einen
Neuanfang
⁃ zusammen mit z. 19 und 20 bildet es ein Paradoxon —> Schmerz sitzt tief, kann aber sehr leicht wieder ausbrechen
⁃ "Füllen eines Eimers am Brunnen" (z. 19) - Erinnerung an Arbeit, obwohl vergleichsweise leichte Arbeit
⁃ harte körperliche Arbeit in KZ, viele Menschen starben an Erschöpfung —> selbst die leichteste Arbeit kann die
"Geretteten" an Kz erinnern
⁃ Parenthese —> bessere Beschreibung
⁃ "schlecht versiegelten" (z. 20) - frisch, neu, dennoch Tief und viel
⁃ "Schmerz aufbrechen lassen" (z. 20) - Schmerz sitzt tief, aber kann ohne weiteres wieder aufkommen —> brauchen Hilfe und
Zuneigung um ihn zu Begraben, werden ihn aber wahrscheinlich nie los
⁃ "Und uns wegschäumen" (z. 21) - Trauer, Hoffnungslosigkeit, Depression, Nervenzusammenbruch
⁃ bildet ein Ende für die Sinneinheit (z. 14 − 21)
⁃ durchgehend wird die Inversion verwendet da wichtige Sektion, sehr gute inhaltliche Beschreibung der Werte und Gefühle der
"Geretteten"

⁃ 6. Sektion durch "Wir bitten euch" (z. 22) eingeleitet


⁃ handelt von Auslösern des Todes, sterben, Tod, aber auch von Erlösung und Ende des Leidens
⁃ "Zeigt uns noch nicht" (z. 23) - noch nicht bereit für neuen Schmerz, erbeten Befreiung von Schmerz, evtl. Todeswunsch durch zu
schlimme Erlebnisse und Einsamkeit; das Wort "noch" zeigt jedoch dass sie weiterleben wollen, aber eine Pause
brauchen
⁃ "beißenden Hund" (z. 23) - kann ein Problem, etwas Schlechtes, noch mehr Schmerz und Aggression bedeuten
⁃ "Es könnte sein, es könnte sein" (z. 24) - Repetition
⁃ nicht nur eine geringe Wahrscheinlichkeit —> höchstwahrscheinlich dass es eintreffen wird
⁃ "Dass wir zu Staub zerfallen" (z. 25) - langer Prozess, dauert viele viele Jahre, nicht zu beobachten
⁃ steht für Tod und Zerfall, aber auch Neuanfang, da aus diesem Staub neue Lebewesen entstehen
⁃ "Vor euren Augen zerfallen zu Staub" (z. 26)- Correctio mit z. 25, zugleich Katachrese
⁃ Steigerung der Eindringlichkeit, jedoch Wiederspruch in sich selbst —> Zerfall zu Staub dauert ewig, aber "Vor euren
Augen" kann nur kurzer Zeitraum sein
⁃ "Was hält unsere Webe denn zusammen" (z. 27) rhetorische Frage —> zeigt Armut, Freudlosigkeit, keine Lust am Leben
⁃ "Wir odemlos gewordene" (z. 28) - atemlos geworden —> ohne Atem = Tod —> Metapher für das Sterben
⁃ " Deren Seele zu Ihm floh" (z. 29) - ist Euphemismus für Sterben, da ohne Seele ein Körper leer und tot ist
⁃ Ihm ist Periphrase für Gott —> steht für Unsterblichkeit, Erlösung, Glück, Frieden der nun endlich kommen kann
⁃ "aus der Mitternacht" (z. 29) - Mitternacht steht für Kälte, Einsamkeit, Dunkelheit —> Kriegszeit, Zeit der Gefangenschaft der
"Geretteten"
⁃ außerdem ist Mitternacht die Stunde der Geister —> Symbol für Angst, Tod und Einsamkeit
⁃ "bevor man unseren Leib rettete" (z.30) - die Seelen waren schon geflohen als der Krieg vorüber war und die Menschen gerettet
werden konnten
⁃ waren Tot und ließen Körper als leere Hüllen zurück, die im Staub (siehe z. 13) begraben wurden
⁃ ergibt Paradoxon mit Überschrift, da dort eindeutig von einem "Chor der Geretteten" geredet wird und auch das
restliche Gedicht sich auf lebende Personen bezieht —> für manche, oder sogar die meisten Gefangenen war
der Tot ein Erlösung, also eine Befreiung —> da sie befreit wurden sind nun auch sie "gerettet"
⁃ "In die Arche des Augenblicks" (z. 31) - Periphrase für Himmel —> Arche ist etwas das Schutz gibt und dieser wurde den Toten im
Himmel gewährt
⁃ Abschluss der 6. Sektion
⁃ die "Geretteten" wurden in 6. Sektion in 2 Teile unterteilt —> die Lebenden die durch die Alliierten gerettet worden sind und die
Toten die durch Gott und den Himmel erlöst worden sind

⁃ 7. und letzte Sektion durch " Wir Geretteten" (z. 32) eingeleitet
⁃ bildet eine Einheit mit den ersten 4 Sektionen
⁃ jedoch hat sie 6 Verse und somit mehr als alle der ersten 4 Sektionen —> bereitet auf das Ende vor, deutet auf starke Hoffnung und einen
Neuanfang
⁃ handelt vom Abschied
⁃ "Wir drücken eure Hand" (z. 33) - man schüttelt sich die Hand beim Abschied, aber auch beim Treffen —> Ende ist gleichzeitig
auch ein Neuanfang
⁃ es wurde "drücken" anstatt von schütteln verwendet, mehr Intensität, wollen evtl. nicht loslassen
⁃ "Wir erkennen euer Auge" (z. 34) - werden sich erinnern
⁃ an die die sie gerettet haben, und an die von denen sie sich trennen mussten
⁃ "Aber zusammen hält uns nur noch der Abschied" (z. 35) ein Paradoxon dass nur mithilfe von z. 36 u. 37 entschlüsselt werden
kann
⁃ "Der Abschied im Staub Hält uns mit euch zusammen" (z. 36 u. 37)
⁃ "Staub" (z. 36) entsteht nach langer Zeit wo etwas Zerfallen oder zu Ende ist
⁃ "Abschied im Staub" (z.36) ist der Abschied an dem Ort wo etwas gemeinsames zu ende gegangen ist—>
an diesem Ort sind auch gemeinsame Erinnerung, an die guten und auch schlechten Zeiten —>
hier sind wohl eher die schlechten Zeiten gemeint (Holocaust)
⁃ mit "Abschied" ist das trennen der 2 Gruppen von "Geretteten" gemeint —> die lebenden werden ein neues
Leben anfangen und weiterkämpfen und die toten werden in Richtung Himmel fahren und erlöst
werden
⁃ "Hält uns mit euch zusammen" (z. 37) - diese gemeinsamen Erinnerungen werden "die Geretteten" für
immer zusammen halten, ob sie Tot sind oder noch leben, ihr Andenken wird in ihnen verbleiben
und sie werden nicht vergessen

Das könnte Ihnen auch gefallen