Sie sind auf Seite 1von 3

Die Beherbergung des sogenannten Brahim Ghali durch Spanien, "eine

inakzeptable und verwerfliche Handlung" (politische Parteien)

Rabat-Die Beherbergung des Führers der Separatisten der Front Polisario, des
sogenannten Brahim Ghali, durch Spanien ist eine "inakzeptable" und
"verwerfliche" Handlung und steht im krassen Widerspruch zur Qualität der
Beziehungen zwischen Marokko und Spanien, bestätigten am Samstag in Rabat
die im Parlament vertretenen marokkanischen politischen Parteien.

Dies ist eine inakzeptable und verwerfliche Handlung und eine ausdrückliche
Provokation Marokko gegenüber, die im krassen Widerspruch zur Qualität der
bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Völkern, den beiden Staaten und
dem guten Nachbarn steht, zumal diese Person ernsthafte Anschuldigungen wie
die Verletzung der Menschenrechte, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit
und die schwerwiegenden Verstöße gegen die Rechte der Sequestrierten in den
Lagern Tinduf mit sich zieht, unterstrichen sie in einer gemeinsamen Erklärung,
die nach einer Begegnung mit dem Regierungschef Saad Eddine El Othmani
veröffentlicht wurde, im Beisein des Ministers für auswärtige Angelegenheiten,
für afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen
Marokkaner, Nasser Bourita.

Anzeichen dafür, dass die politischen Parteien mit starker Missbilligung und
Empörung über die Beherbergung des Führers der Separatisten der Front
Polisario unter gefälschter Identität erfahren haben, "was eine Haltung
widerspiegelt, die für Milizen und kriminelle Banden spezifisch ist",
unterschrieben die politischen Parteien die Pressemitteilung, um der spanischen
Regierung gegenüber ihre Position zu diesem offensichtlichen Verstoß klar
darzulegen und unverzüglich alle Schritte zu unternehmen, um diese Situation
zu eruieren.

Sie bereuten überdies die "Haltung der Nachsicht und der Selbstzufriedenheit"
der spanischen Behörden, einen Feind des Königreichs willkommen zu heißen,
offenkundig gegen das Gesetz zu verstoßen und die vitalen Interessen eines
Nachbar-und-Partnerstaates zu missachten.

In diesem Kontext lehnten sie die "Rechtfertigungen und die Vorwände


bestimmter spanischer Beamter" ab, da "die Partnerschaft und die gute
Nachbarschaft die Achtung der Souveränität Marokkos und die Einstellung des
Umgangs mit dessen Feinden erforderlich machen".
Diese politischen Parteien waren überdies felsenfest davon überzeugt, dass
Spanien „unter Separatismus und unter dessen schädlichen Auswirkungen auf
dessen Stabilität und Einheit gelitten hat und immer noch leidet, aber zu keinem
Zeitpunkt eine marokkanische Partei Stellung bezogen hat bzw. Maßnahmen
ergriffen hat, um die separatistische These im spanischen Nachbarn unter die
Arme zu nehmen, ihre tiefe Überzeugung bekundend, dass die vom sogenannten
Brahim Ghali verübten Straftaten seine Strafverfolgung vor der spanischen
Justiz implizieren, nachdem die Opfer ihm entgegen Beschwerden eingereicht
haben und er wegen vielfacher Verbrechen vor Gericht gestellt werden musste.

In diesem Sinne forderten sie die verschiedenen lebenden Kräfte in Spanien


dazu auf, umgehend vorzugehen und die Stimme der Weisheit und der Logik
höherer gemeinsamer Interessen zwischen den beiden Staaten den Sieg davon
tragen zu lassen, um diesen schwerwiegenden Verstoß gegen Marokko sofort zu
korrigieren und die Schäden zu reparieren, die den Beziehungen zwischen den
beiden Völkern und den beiden Staaten abträglich sein dürfen.

Sie brachten ihr ständiges Engagement hinter seiner Majestät dem König
Mohammed VI. für die Verteidigung der territorialen Integrität des Königreichs
zur Sprache, was nationale Einstimmigkeit genießt, ihren Stolz auf die wichtigen
und beispiellosen Errungenschaften hegend, die zugunsten der nationalen Sache
erzielt wurden, sowie ihre ständige Mobilisierung zugunsten der Durchkreuzung
von Handlungen und Einstellungen, die Marokkos Souveränität schädigen bzw.
dessen höchsten Interessen aufs Spiel setzen könnten.

Das gemeinsame Kommuniqué wird von der Partei für Gerechtigkeit und
Entwicklung (PJD), der Partei für Authentizität und Moderne (PAM), der Partei
für Istiqlal (PI), der Partei der nationalen Versammlung der Unabhängigen
(RNI), der Partei der Volksbewegung (MP), der Partei der sozialistischen Union
der Volkskräfte (USFP), der Partei der Verfassungsunion (UC), der Partei des
Fortschritts und des Sozialismus (PPS) und der vereinheitlichen sozialistischen
Partei (PSU) unterzeichnet.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com