Sie sind auf Seite 1von 1

Hausaufgabe Biologie Mircean Sara Maria

Wie wird Stärke verdaut?


Der Verdauungsvorgang beginnt im Mund. Der Mundspeichel zerlegt mit Hilfe der Amylase die
Stärke, ein Polysaccharid, also eine Kette aus tausende von Glukosebausteinen, in Maltose. Die
Maltose ist ein Disaccharid, also ein Zweifachzucker, der aus 2 Zuckerbausteinen besteht. Die
Speiseröhre beginnt, den ersten Bissen in den Magen zu transportieren, während man noch am
Essen ist. Sobald die Nahrung im Magen ankommt und mit der Salzsäure in Kontakt kommt, so wird
das Ganze sauer. Aber im Magen wird die Nahrung gewissermaßen physikalisch bearbeitet: Die
weichende Bewegung des Magens, misch die Nahrung weiter. Die Magensäfte verflüssigen die
Nahrung und lassen viele Bestandteile aufquellen. Es bilden sich hier wieder Glukoseketten. Die
Stärke und die gespeicherte Maltose verbleiben etwa 2-3 Stunden im Magen. Jetzt passieren alle
Bestandteile der Nahrung durch einen „Loch“ sozusagen, der zum Zwölffingerdarm führt, sobald der
Darm sie aufnehmen kann. Die Bauchspeicheldrüse gibt eine große Menge von Sekret in den
Zwölffingerdarm ab. Diese sogenannte Bauchspeichel ist alkalisch und neutralisiert die Salzsäure in
der Nahrung. Es ist wichtig, dass der Bauchspeichel eine große Menge an Enzyme enthält, die dabei
helfen, die Kohlenhydrate endlich zu verdauen. Im Dünndarm hat sich mittlerweile ein leicht
alkalisches „Saft“ eingestellt, der den Abbau der Stärke in zwei Schritten geschieht: Zuerst spaltet der
Bauchspeichel Amylase die Polysaccharide in Maltose; Maltase zerlegt die Maltose in
Monosaccharide. Die großen, starken, wasserunlöslichen Stärkeketten sind vollständig zu kleinen,
wasserlöslichen Einheiten abgebaut worden. Diese können nun vom Darm aufgenommen werden. Im
Dünndarm stehen die Glukosemoleküle in weniger Minuten zur Aufnahme bereit. Der Dünndarm ist
mit kleinen Darmzotten ausgestattet. Die Stärke, die im Mund nicht verdaut wird, wird in
Zwölffingerdarm mithilfe des Bauchspeichels auch zu Maltose abgebaut. Im Dünndarm findet dann
mit Hilfe des Dünndarmsafts der Abbau von Maltose in Glukose, die ein Monosaccharid ist, also ein
Einfachzucker, statt.