Sie sind auf Seite 1von 2

54 Wissen NZZ am Sonntag 12.

Juni 2016

Unser Wiesenmacher
Beat Boller leitet das
einzige professionelle
Programm zur
Züchtung von Gras-
und Kleearten in der
Schweiz. Der Agronom
ist Meister über
Tausende von Gräsern
und weiss, was Kühe
mögen. Die Resultate
seiner jahrelangen
Arbeit stecken
in jedem Käse.
Von Atlant Bieri

Bewertet Beat Boller den Wuchs seiner Schützlinge, trägt er einen mobilen Schreibtisch: «Damit hat man die Hände immer frei.» (Zürich, 25. Mai 2016)

W
enn Beat Boller ein Bollers Wirken Wiesenmischung einfliessen lassen, könnten
Gras sieht, das ihm die Bauern über die Hälfte ihrer Futtererträge

93
gefällt, lächelt er. Mit einbüssen.
verliebtem Blick Boller tritt in die nächste Reihe. Er runzelt
nähert er sich ihm die Stirn. Hier fehlen auf einigen Plätzen die
und sagt Dinge wie: Gräser sogar ganz. «Die sind gestorben», sagt
«Das hat schöne er und markiert das entsprechende Feld in
breite Blätter. Und wie aufrecht das steht.» So viele Gras- und der Tabelle mit einem kleinen Kreuz, wie bei
Dann schliesst er seine Finger locker um das Kleesorten hat einem Nachruf. In der dritten gibt es einige
ganze Büschel und fährt mit der Hand lang- Beat Boller während vielversprechende Kandidaten. Nummer 5, 8
sam nach oben. Auf diese Weise ertastet er, seiner gesamten und 9 sind wahre Riesen. Sattes Grün: «Die
wie sich das Gras im Maul einer Kuh anfüh- Karriere gezüchtet. sind schön!» Zudem stehen sie aufrecht. Das
len wird. Dabei geht er behutsam vor, als ob ist ein besonders erstrebenswertes Merkmal,

0,5
er ein wertvolles Kunstwerk vor sich hätte. denn so kann die Sonne alle Blätter von oben
Boller leitet das einzige professionelle bis unten gleichmässig bescheinen, was gut
Gras- und Kleezüchtungsprogramm der Mio. ist für die Fotosynthese und damit für die
Schweiz. Er arbeitet an der landwirtschaft- Zuckerproduktion. Boller fährt mit der Hand
lichen Forschungsanstalt Agroscope am Einzelpflanzen hat über die Büschel, wie ein stolzer Vater durch
Stadtrand von Zürich. Dort ist er Meister der Agronom das Haar seines Sohnes. «Die bekommen ein
über Tausende von Gräsern, die er auf ihre dabei auf ihren Ausrufezeichen.» Das bedeutet «gut» in der
Leistungsfähigkeit hin beurteilen muss. Bei Nutzen für die Sprache des Graszüchters. Zwei Ausrufezei-
dieser Arbeit braucht es vor allem eines: Landwirtschaft hin chen nebeneinander heisst «sehr gut».
Geduld. Denn bis eine neue Grassorte vor der Mit der Hand fährt Boller über die Büschel, wie ein Vater durch das Haar seines Sohnes. bewertet. Im Frühling und im Frühsommer beurteilt
Schnauze einer Kuh steht, vergehen in der Boller jedes Gras siebenmal. Vor der Blüte
Regel rund zwanzig Jahre. muss die Gesamtnote feststehen. Danach
Ganz am Anfang steht wie bei allen Züch- beschrieb für ein Hochleistungsgras würde Blätter mit Tabellen. Jedes Feld in der werden von den Klassenbesten einige Halme
tungen der Sex. Kurz bevor die Gräser zu etwa so lauten: «Sie müssen einen hohen Tabelle entspricht einer Pflanze. Jetzt wird abgeschnitten. Sie dürfen wieder ins Treib-
blühen beginnen, schneidet Boller die Halme Ertrag liefern, einen hohen Energiegehalt «bonitiert», wie es unter Graszüchtern heisst. haus, um sich zu paaren. So konzentrieren
ab und stellt sie in Konfitürengläser, die mit besitzen, Nutztieren hervorragend schme- Boller steht vor den Büscheln wie der sich die guten Gene in den Nachkommen.
Wasser gefüllt sind. Die Stengel haben genug cken, gut verdaulich sein, und zudem weisen Kommandant vor seiner Kompanie bei der Mit der Zeit verschwinden die starken Unter-
Energie in Form von Zucker gespeichert, dass Sie eine hohe Resistenz gegen Krankheiten, Inspektion. Er tritt vor die erste Reihe und schiede auf dem Feld, und es kristallisiert
sie innert weniger Tage mit Blühen begin- Trockenheit und trampelnde Hufe auf.» lässt seinen Blick von einer Seite zur anderen sich eine neue Sorte heraus. Ein Hochleis-
nen. Boller tippt mit dem Finger an einen der schweifen. Lange überlegen muss er in tungsgras aus Bollers Zuchtgarten kann man
Halme. Eine Wolke aus Blütenstaub löst sich «Das sieht gar nicht gut aus» diesem Fall nicht. «Das sieht gar nicht gut nicht mehr mit einem Wildgras aus einem
und verteilt sich in der Luft. «Deshalb krie- Damit man sehen kann, wer es diesem Ideal aus. Das ist alles nichts.» Dabei zeigt er auf Naturschutzgebiet vergleichen.
gen die Leute jetzt Heuschnupfen», sagt er am nächsten gebracht hat, kommen die einige kümmerlich gewachsene Gräser, die Die für Laien wohl auffälligste züchteri-
mit einem spitzbübischem Lächeln. Samen aus dem Treibhaus im folgenden Jahr kaum bis zu seinen Knien reichen. «Das sind sche Veränderung lässt sich mit den Händen
Weil die Luft draussen geschwängert ist in Reihen zu zehn Pflanzen auf das Feld. Dort alles Nuller oder Doppelnuller», sagt er. Das ertasten. Um sich gegen Fressfeinde zu ver-
mit den Pollen anderer Grassorten, bringt können sie zeigen, was in ihnen steckt. Ende ist ein beinahe vernichtendes Urteil. «Wer teidigen, haben sich manche Gräser im Laufe
Boller seine Zuchtgräser in ein Treibhaus. So Mai sind viele von ihnen zu prächtigen einmal eine Null hat, kommt meistens nicht der Evolution winzige Zähne aus Silizium
stellt er sicher, dass die Nachkommen nur Büscheln herangewachsen. Boller steht hüft- zum Zug», sagt Boller. Das heisst, sie dürfen zugelegt. Diese sind auf der ganzen Blatt-
Gene von den Eltern besitzen, die er ausge- tief in ihnen und schnallt sich eine Art mobi- ihre Gene in der nächsten Paarungsrunde oberfläche verteilt. Sie sind so scharf, dass
wählt hat. Die Halme stehen einen Monat im len Schreibtisch um den Bauch. «Das hat nicht weitergeben. In dieser frühen Phase man sich an ihnen die Finger aufschneidet,
Wasser, bis einige hundert Samen reif sind. mein Vorgänger erfunden», sagt er. «Damit gibt es sehr viele Nieten. Das Hauptproblem wenn man mit der Hand zu schnell über ein
Nur wenige von ihnen erreichen das hat man die Hände immer frei.» Auf dem ist die mangelnde Wuchskraft. Würde Boller Blatt fährt. «Für die Kuh ist das sehr unange-
gewünschte Anforderungsprofil. Der Stellen- Schreibtisch liegt ein Ordner. Darin gibt es das Erbgut dieser Gräser in die nächste nehm, darum lässt sie solche Gräser stehen»,
55

Planeten der Grosser Unbekannter


Neuzeit Wo Astronomen den neunten Planeten in unserem Sonnensystem vermuten

Um l a u f b a h n d e s
a gene ne u
ge sc h l nte
nP
vor lan
2010 GB174 et
en

1781
Am 13. März entdeckt
Sedna Umlaufbahnen
diverser
Kleinplaneten
Suchbereich
Sonne des Subaru-Teleskops
der britische Astro-
nom Sir Friedrich
Wilhelm Herschel
zufällig einen
Planeten, der später
den Namen Uranus
kriegt. Es ist der erste
Planet, der nicht 2004 VN112 2012 VP113
schon in der Antike
2007 TG422
bekannt war. rgürtel
ipe
Ku

1846
Der deutsche
2013 RFS89
Jupiter
Saturn Sonne
Uranus

Astronom Johann Pluto (Zwergplanet)


Gottfried Galle Neptun
entdeckt den
Planeten Neptun –
auf der Grundlage Quelle: Caltech, Science
von rechnerischen
Vorhersagen, die
der französische Die wilde... ligen Geschichte werden. Diesmal wollte er Mike Brown kennt
Mathematiker Urbain rechnerisch nachweisen, dass Merkurs Bahn die vielen Irrungen
Le Verrier machte. wegen der Anwesenheit eines unentdeckten
Fortsetzung von Seite 53 Planeten von einer perfekten Ellipse und Wirrungen

1930 Umlaufbahn der inneren Planeten ausge-


wirkt haben könnte. «Wir fanden heraus,
dass Planet 9 über die viereinhalb Milliarden
abweicht, wie sie von Keplers Theorie vor-
hergesagt wurde. Ein halbes Jahrhundert
lang suchten Astronomen nach dem
«Vulkan» getauften Planeten in der unmittel-
in der Geschichte
der Planetenforschung
nur allzu gut.
Jahre seit der Entstehung des Sonnensys- baren Nachbarschaft der Sonne. Aber erst
tems die Ebene, in der die anderen Planeten 1916 brachte die allgemeine Relativitätstheo-
um die Sonne kreisen, um 7 Grad gekippt rie von Albert Einstein die Lösung: Es gab Mit dem Large Synoptic Survey Telescope,
hätte. Das entspricht genau der bekannten keinen Planeten Vulkan; Merkurs Bahn war einem Infrarotteleskop, das gerade in Chile
Neigung der Planetenbahnen!» Morbidelli vollkommen einleuchtend, wenn man die gebaut wird, könnte laut Morbidelli der
hält es für unwahrscheinlich, dass dies nur Verzerrungen des Raums in der Nähe der direkte Nachweis von Planet 9 endlich gelin-
Zufall ist. «Es ist ein weiterer Hinweis für die Sonne berücksichtigte. gen, wenn es ihn denn wirklich gibt. «Dieses
Nach jahrelanger Existenz von Planet 9», sagt er. Allerdings Angesichts solcher Erfahrungen ist sich Teleskop wäre empfindlich genug und hätte
Suche entdeckt der gibt Morbidelli zu, dass eine unabhängige Brown sehr wohl bewusst, dass er der ein sehr grosses Gesichtsfeld», sagt der
Amerikaner Clyde Begutachtung dieser jüngsten Ergebnisse nächste Le Verrier werden könnte. «Ich bin Berner Astronom. Aber in Betrieb gehen soll
Tombaugh Pluto, den noch aussteht. sicher, dass gerade jetzt viele Astronomen diese Anlage erst in sieben Jahren.
neunten Planeten daran arbeiten, eine bessere Erklärung für So lange möchte Mike Brown nicht war-
unseres Sonnensys- Gefahr des Scheiterns die seltsamen Bahnen der 6 Kuiper-Gürtel- ten. Deshalb betreibt er zurzeit eine akribi-
tems. 2006 verliert Mike Brown selbst bleibt ebenfalls optimis- Asteroide zu finden. Eine, die Planet 9 sche Fahndung in alten Datenarchiven. «Wir
FOTOS: MARA TRUOG

Pluto diesen Status tisch. Er kennt aber die vielen Irrungen und ausschliesst», sagt er. Und selbst wenn kein sind dabei, Teleskopdaten aus den letzten
und wird zu einem Wirrungen in der Geschichte der Planeten- Gegenbeweis auftaucht, könnte die Suche zehn Jahren zu durchkämmen.» Der Haken
Zwergplaneten abge- forschung nur allzu gut und weiss deshalb, nach Planet 9 noch sehr lange dauern. Das dabei ist: Planet 9 könnte sich in dieser Zeit
stuft. (pim.) dass er genauso wie viele andere vor ihm grosse Problem: Es gibt im Moment nicht gerade vor der Milchstrasse befunden haben.
falsch liegen könnte. Es wäre nicht das erste viele Teleskope, die für ein solches Vorhaben Mitten unter den vielen hellen Sternen wäre
Mal, dass ein neuer Planet sozusagen herbei- geeignet sind. «Die meisten sind entweder zu er noch schwieriger zu finden.
gerechnet wird, um Auffälligkeiten in den klein, oder sie haben kein genügend grosses
sagt Boller. In jahrzehntelanger Arbeit hat Bewegungen der bekannten Himmelskörper Gesichtsfeld, um weite Himmelsdurchmus- «Vulkan» wäre passend
der Agronom die Zähne weggezüchtet. Für plausibel zu machen. terungen zu machen», erklärt Christoph Alessandro Morbidelli ist inzwischen fast
die Kuh kommt das dem Unterschied zwi- Schon die Entdeckung von Neptun im Jahr Mordasini. sicher, dass der neunte Planet existiert. So
schen Stacheldraht und Blattsalat gleich. 1846 wurde mathematisch vom französi- Zusätzlich erschwert wird die Suche des- sehr, dass er sich bereits Gedanken darüber
Seit mittlerweile 28 Jahren versucht Boller schen Astronomen Urbain Le Verrier vorher- halb, weil niemand weiss, wohin genau man macht, wie man den Neuling nennen sollte.
seine Gräser auf Höchstleistung zu trimmen. gesagt, um Abweichungen in der Bahn von schauen muss. Durch jüngste Messungen der «Er sollte wie die anderen Planeten nach
Dies ist nun seine letzte Saison. Danach geht Uranus zu erklären. Le Verriers Berechnun- Bahn von Saturn konnten Forscher zwar einem Gott der Antike benannt werden.
er in den Ruhestand. «Ein bisschen wehmü- gen waren so genau, dass der deutsche einen Bereich des Himmels ausschliessen. Ich kenne mich nicht aus mit griechischer
tig bin ich schon.» Vor allem, weil er Gräser in Astronom Johann Gottfried Galle nur eine Wäre Planet 9 dort, hätte er die Bahn Saturns Mythologie, aber ich würde eine Gottheit
allen möglichen Stadien im Zuchtgarten Nacht brauchte, um den neuen Planeten merklich gestört – was aber nicht der Fall ist. wählen, die aus dem Olymp verbannt
stehen hat und deren Vollendung nicht mehr durch ein Teleskop zu sehen. Ausser in diesem kleinen Bereich in der Nähe worden ist.» Eine solche Gottheit gibt es in
selber miterleben wird. «Doch was ich ange- Allerdings sollte Le Verrier selbst wenige der Sonne könnte der gesuchte Planet aber der Tat. Sie schmiedete die Waffen der olym-
fangen habe, lebt weiter und wird von Jahre später zum Protagonisten der gegentei- so ziemlich überall sein. pischen Götter und hiess – Vulkan.
jemand anderem fertiggemacht.» Dazu hat er
in den letzten eineinhalb Jahren einen Nach-
folger in der hohen Kunst geschult.
THE WASHINGTON POST / GETTY IMAGES

Wie Planeten getauft werden


«Wir wären zurück im Mittelalter»
Könnte die Schweizer Landwirtschaft nicht
ohne den ganzen Graszirkus auskommen?
Götter am Himmel
«Dann wäre der Ackerbau in der Schweiz in
der heutigen Form nicht möglich, und wir Die meisten Planeten unseres Sonnensys-
wären wieder zurück im Mittelalter», sagt tems waren den Menschen schon in der
Boller. Wiesen sind ein zentraler Bestandteil Antike bekannt – auch wenn diese damals
der Landwirtschaft. Wenn der Boden nach noch keine klare Vorstellung davon hatten,
drei Jahren Mais, Kartoffeln und Weizen was genau ein Planet ist. Mit Ausnahme der
ausgelaugt ist, wird er mit einer Gras-Klee- Erde erhielten die Himmelskörper Namen
Mischung übersät. Die Wiese hilft dem Acker, aus der römischen und griechischen Mytho-
sich zu regenerieren, bietet Schutz vor Ero- logie. Als in der Neuzeit die Planeten
sion und liefert Futter für die Kühe. Daneben Uranus, Neptun und Pluto – heute ein
streut der Bauer die Samen von Gräsern auch Zwergplanet – entdeckt wurden, hielt man
in bestehende Wiesen ein. So kann er deren an dieser Tradition fest.
Produktivität erhöhen, sie unempfindlicher Merkur zum Beispiel ist der römische
gegen Trittschäden durch Hufe machen oder Gott des Handels, der entsprechende
sie besser an den Klimawandel anpassen. Planet erhielt seinen Namen vermutlich,
Boller weiss, was er geleistet hat, und geht weil er sich so schnell am Himmel bewegt.
mit einem guten Gefühl in die Pension. «Die Oder Venus: Sie ist die römische Gottheit
Kühe veredeln meine Gräser zu Fleisch und für Liebe und Schönheit – kein anderer
Milch. Damit steckt meine Arbeit in jedem Planet leuchtet heller am Himmel als Venus.
Käse und in jedem Joghurt.» Beim nächsten Mars ist der römische Gott des Krieges, der
Grillabend halten wir vielleicht kurz inne Planet bekam den Namen wohl wegen
und denken daran: Das saftige Steak und die seiner roten Farbe. In letzter Instanz zustän-
knusprigen Kalbsbratwürste haben ihren dig für die Vergabe von Namen an Planeten
Ursprung auf einem Blatt Papier, auf das Beat und ihre Monde ist die Internationale Astro-
Boller vor zwanzig Jahren ein Ausrufezei- nomische Union (IAU). (pim.)
chen gesetzt hat. Bald Helden? US-Planetenforscher Mike Brown (links) und Konstantin Batygin. (19. 1. 2016)