Sie sind auf Seite 1von 18

1

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Süss, Harald:
Deutsche Schreibschrift lesen und schreiben
lernen / Harald Süss. - Augsburg : Augustus-Verl.

Übungsbuch. -
Neuausg. - 1995
ISBN 3-8043-0373-0

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung außerhalb des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags
unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,
Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen
Systemen.

Umschlaggestaltung: Christa Manner, München

AUGUSTUS VERLAG AUGSBURG 1995


© Weltbild Verlag GmbH, Augsburg
Satz: l0 1/2 /12 P. Trump Mediaeval von Utesch Satztechnik GmbH, Hamburg
Druck: Appl, Wemding
Gedruckt auf 120 g umweltfreundlich elementar chlorfrei gebleichtes Papier.

ISBN 3-8043-03 73-0 Printed in Germany

Sc/PR : JaBay V.1.0

2
Inhaltsverzeichnis

Gebrauchsanweisung........................................................................... 4

Offenbacher Schrift

Kleinbuchstaben
1 Zackenformen............................................................................... 6
2 Hakenformen ................................................................................ 7
3 Eierformen..................................................................................... 8
4 Schleifenformen............................................................................ 9
5 Mandelformen .............................................................................. 10
6 Rollenformen................................................................................ 11
7 Sonderformen................................................................................ 12

Großbuchstaben
1 Eierformen..................................................................................... 13
2 Kernformen................................................................................... 13
3 Mandelformen .............................................................................. 13
4 Rucksackformen........................................................................... 14
5 Schleifenformen............................................................................ 14
6 Fahnen........................................................................................... 14
7 Häkchen........................................................................................ 14
8 Sonderformen................................................................................ 15

Zahlen und Satzzeichen........................................................................ 15

Sütterlin ................................................................................................ 16

Kurrent um 1900.................................................................................. 17

3
Gebrauchsanweisung

Dieses Übungsbuch ist als praktische Ergänzung zum Schreibteil


des Lehrbuches „Deutsche Schreibschrift - Lesen und Schreiben
lernen" gedacht und folgt dessen Aufbau. Sie finden auf jeder lin-
ken Seite Buchstabengruppen oder Wörter zum Nachschreiben auf
der freien Folgezeile. Es ist vorteilhaft, wenn Sie aber zuerst diese
Wörter auf einem gesonderten Blatt üben, das Sie auf die rechte,
freie Seite legen. Sie dient als Linienspiegel und kann später für
weitere Übungen verwendet werden.
Den Hauptteil bildet der stufenweise Lehrgang der Offenbacher
Schrift. Sie brauchen dafür eine Breitfeder in der Strichstärke von
3
/4 oder l mm. Die ersten Übungen können auch mit dem gewohn-
ten Füllhalter oder einer Kugelspitzfeder geschrieben werden, doch
sollten Sie sich bald mit der Breitfeder vertraut machen.
Die Sütterlin wird mit einer Redisfeder von 1/2 oder 3 /4 mm Strich-
stärke geschrieben; Sie können aber auch Kugelspitzfeder oder
Füllhalter verwenden. Für die Kurrent um 1900 wird eine Spitzfe-
der benötigt. Diese beiden Schriften sind nur in kurzen Abschnit-
ten behandelt.

4
Als Schreibflüssigkeit hat sich schwarze, handelsübliche Tinte
bewährt. Tusche oder Scribtol sind zu dickflüssig und verkleben
schnell die Federn. Bei Breit- und Redisfedern mit Tintenstauraum
füllt man diesen besser mittels Pinsel oder Pipette; alle anderen
Federn werden einfach eingetauc ht und abgestreift.
Über die Federhaltung bei den jeweiligen Schriften geben die
Abbildungen Auskunft. Die Federn dürfen während des Schreibens
nicht gedreht werden und verbleiben in der anfangs eingenomme-
nen Stellung.

Ein Stück Papier unter der Schreibhand verhindert die sonst


unvermeidliche Fettabsonderung der Haut aufs Papier.
Jede Übungsseite enthält kurzgefaßte Hinweise; für weitere
Anleitung ziehe man das Lehrbuch zu Rate.

5
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

l Zackenformen

siehe Lehrbuch Seite 55


Schreibgerät: Kugelspitzfeder
oder Füllhalter, Federstellung
15 ° bis 20 ° zur Grundlinie.
Auf klare Winkel achten, i-
Punkt, u-Bogen und Umlaut-
zeichen erst ins fertige Wort
einsetzen.

6
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

2 Hakenformen

siehe Lehrbuch Seite 56 Die


langen Anstriche sind leicht
nach rechts durchge bogen.
Bei t wird einmal, bei ck und
k zweimal abgesetzt.

7
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

3 Eierformen

siehe Lehrbuch Seite 56


Schreibgerät: Breitfeder
3/4 mm oder l mm Strich-
stärke. Der Kopf der
Eiformen ist oben offen. Die
senkrechten Abstriche dürfen
das Ei nicht berühren, aber
auch nicht zu weit entfernt
sein.

8
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

4 Schleifenformen

siehe Lehrbuch Seite 56 Die


Schnittpunkte der Schleifen
liegen knapp unterhalb der
Mittellinie bzw. oberhalb der
Grundlinie. Für h gibt es
zwei Schreibformen.

9
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

5 Mandelformen

siehe Lehrbuch Seite 57


Die Feder darf auch bei die-
sen Formen nicht gedreht
werden. Beachten Sie die
spitz auslaufenden Grund-
striche.

10
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

6 Rollenformen

siehe Lehrbuch Seite 57 Der


Knotenpunkt des z liegt auf
der halben Höhe der Mit-
tellänge. Beim ß wird der
Bogen an der Mittellinie
angesetzt.

11
Offenbacher Schrift
Kleinbuchstaben

7 Sonderformen

siehe Lehrbuch Seite 57 Die


untere s-Rolle darf nicht bis
zur Mittellinie reichen. Der
Schnittpunkt des x liegt in
2/3 Höhe der Mittellänge.

12
Offenbacher Schrift
Großbuchstaben

1 Eierformen

siehe Lehrbuch Seite 58 Das


Eirund bleibt oben offen. Auf
den richtigen Abstand der
Abstriche achten.

2 Kernformen

siehe Lehrbuch Seite 58 Die


Kerne sollen nicht zu breit
ausfallen. M mit Deckzug
schreiben oder an der
Mittellinie ansetzen.

3 Mandelformen

siehe Lehrbuch Seite 58


Einige Grundstriche haben
einen spitzen Auslauf.

13
Offenbacher Schrift
Großbuchstaben

4 Rucksackformen

siehe Lehrbuch Seite 58 Der


K-Bogen wird nur bis in die
halbe Oberlänge geschrie ben.

5 Schleifenformen

siehe Lehrbuch Seite 59


Achten Sie darauf, daß die
Schleifen nicht zu eng ausfal-
len. Für H gibt es wieder zwei
Möglichkeiten.

6 Fahnen

siehe Lehrbuch Seite 59 Der


Bogen des P wird an der
Mittellinie angesetzt.

7 Häkchen

siehe Lehrbuch Seite 59 Bei F


können alle Buchstaben außer
l an den Querstrich
angeschlossen werden.

14
Offenbacher Schrift
Großbuchstaben

8 Sonderformen

siehe Lehrbuch Seite 59


Kopf und Unterbau des D
dürfen sich nicht berühren.
Der Knotenpunkt des Z liegt
auf der Mittellinie.

Zahlen und Satzzeichen

siehe Lehrbuch Seite 60 Bei


Trennungen den schrägen
Doppelstrich verwenden. Die
Ziffern reichen nur bis in die
halbe Oberlänge.

15
Sütterlin

siehe Lehrbuch Seite 61 ff.


Schreibgeräte: Redisfeder 1/2
oder 3/4 mm, Füllhalter und
Kugelspitzfeder
Federhaltung: 40 ° bis 45 ° zur
Grundlinie.
Die Buchstaben haben senk-
rechte Grundstriche, viele
Rundungen sind Kreisfor-
men. Alle Buchstaben außer
E ohne Absetzen schreiben.
Deckzüge sauber ausführen.

16
Kurent um 1900

siehe Lehrbuch Seite 63 ff.


Schreibgerät: Spitzfeder
Federhaltung: zum Körper,
möglichst parallel zu den
senkrechten Grundstrichen.
Schriftwinkel 60 ° bis 70 °
beachten; gewählten Winkel
einhalten. Abstriche mit
Druck, Aufstriche gleitend
schreiben.
Für p gibt es zwei Schreibar-
ten. An d und D kann auf ver-
schiedene Art angeschlossen
werden.

17
Kurrent um 1900

(Fortsetzung)
Punktschleifen nicht zu groß
schreiben. Schleifenschnitt-
punkte der Ober- und Unter-
längen beachten. Klare
Unterscheidung von e und n,
g und p, d und D.

18