Sie sind auf Seite 1von 9

Lehr- und Arbeitsbuch zum Seminar ͣDeutsche Literatur ϭ͞ (B. A.

Kapitel 6:
Texte aus der Epoche der „Romantik“
Aufgaben zu „Mondnacht“ ;ϭϴϯϱ/ϯϳ von Joseph von Eichendorff

1. Schauen Sie die Bilder an und versuchen Sie in Partnerarbeit oder in Kleingruppen, sie
möglichst genau zu beschreiben:

a. Was ist auf den Bildern zu sehen?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
b. Wie ist die Stimmung / die Atmosphäre?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

65
ULIS ʹ VNU Hanoi, Fakultät für Deutsche Sprache und Kultur

2. Überlegen Sie in Partnerarbeit oder in Kleingruppen:

a. Was bedeutet für Sie ͣnach Hause kommen͞ bzw. ͣzu Hause sein͞?

c. Wenn Sie Flügel hätten ʹ wohin würden Sie fliegen?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

3. Lesen Sie Eichendorffs Gedicht „Mondnacht“ auf der nächsten Seite einmal OHNE Wör
terbuch. Überlegen Sie zu zweit:

c. Worum geht es in diesem Gedicht?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
d. Wie ist die Stimmung in diesem Gedicht?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

4. Lesen Sie das Gedicht noch einmal und unterstreichen Sie Stellen, die Sie nicht verste
hen.

66
Lehr- und Arbeitsbuch zum Seminar ͣDeutsche Literatur ϭ͞ (B. A.)
Weit ihre Flügel aus​3​,  
Joseph von Eichendorff   Flog durch die stillen Lande,  
Als flöge sie nach Haus.  
MONDNACHT  

Es war, als hätt der Himmel  


Die Erde still geküßt,   5. Analysieren Sie die Form des Gedichts.
Daß sie im Blütenschimmer​1  
Von ihm nun träumen müßt.  
Worterklärungen
Die Luft ging durch die Felder, Die Ähren 
1​
wogten sacht,   ein zartes Leuchten der Blü ten
Es rauschten leis die Wälder,   2​
ohne Wolken, sodass die Sterne zu sehen sind
So sternklar​2 ​war die Nacht.   3​
die Flügel ausbreiten, um los fliegen zu können

Und meine Seele spannte  

a. Wie viele Strophen mit wie vielen Versen à wie viele Silben hat das Gedicht?

_____________________________________________________________________

b. Was für ein Metrum hat das Gedicht?

_____________________________________________________________________

c. Was für Reime hat das Gedicht?


_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

d. Welche Stilmittel gibt es?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

6. Analysieren Sie die Bildlichkeit in dem Gedicht:

a. Auf welche Weise werden Himmel und Erde in der ersten Strophe personifiziert? Ver
suchen Sie, diese Personifikation zu zeichnen.

67
ULIS ʹ VNU Hanoi, Fakultät für Deutsche Sprache und Kultur

b. Was symbolisiert der ͣKuss͞?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

c. Was meinen Sie: Welche Elemente in der zweiten Strophe gehören zum Himmel und
welche zur Erde?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

d. Wie verläuft die Bewegung in den einzelnen Strophen (vertikal oder horizontal, nach
unten oder nach oben)?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

e. Zeichnen Sie die Bildlichkeit ;Fliegen, Flügel, ͣnach Haus͞ der dritten Strophe. Was
symbolisieren diese Bilder?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

7. Schauen Sie das Bild an.


a. Wofür steht dieses Symbol?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

b. Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen diesem Symbol und der Bildlichkeit in
ͣMondnacht͞?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
68
Lehr- und Arbeitsbuch zum Seminar ͣDeutsche Literatur ϭ͞ (B. A.)

8. Hören Sie sich drei verschiedene Vertonungen des Textes an. Wie gefallen Ihnen diese
Vertonungen und wie gut passen sie Ihrer Meinung nach zum Text?

a. Vertonung von Robert Schumann (Gesang: Barbra Streisand)​9


_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

b. Vertonung von Oliver Kels (Gesang: Manh Dung)​10


_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

c. Vertonung von Yvonne Schramm-Hädicke​11


_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

9. Denken Sie in Partnerarbeit oder in Kleingruppen über die folgenden Fragen nach:

a. Was assoziieren Sie mit dem Wort ͣRomantik͞?


b. Was meinen Sie: Ist ͣMondnacht͞ ein romantisches Gedicht?

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________

9​
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=VcGtMEiVx_Y
10 ​
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=l2QhFc_dsbM
11 ​
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qq6B1UmDVW4
69
ULIS ʹ VNU Hanoi, Fakultät für Deutsche Sprache und Kultur

Hintergrundinformationen zur „Romantik“ ;ϭϳϵϴ – 1835)


Kaum, dass Goethe und Schiller begonnen hatten, in ihrer ͣklassischen͞ Phase die Gegensätze
zwischen der rationalistischen ͣAufklärung͞ und dem gefühlsbetonten ͣSturm und Drang͞ zu
versöhnen, entstand in Deutschland eine neue literarische Strömung, deren Vertreter ʹ Auto
ren der nächstjüngeren Generation ʹ sich von der ͣWeimarer Klassik͞ abgrenzen wollten. Diese
als ͣRomantik͞ bezeichnete Strömung hatte manches mit dem ͣSturm und Drang͞ ge meinsam
und brachte doch viel Neues und Eigenes hervor.

Was bedeutet der Begriff „Romantik“?


Der Begriff ͣRomantik͞ bzw. ͣromantisch͞ ist von dem Wort ͣRoman͞ abgeleitet. Das Sub stantiv
ͣRoman͞ geht wiederum auf das Adjektiv ͣromanisch͞ zurück ʹ weil Romane in den romanischen
Volkssprachen (z. B. Französisch) und nicht im Latein der Gelehrten verfasst wur den. Im 18.
Jahrhundert hatte das Adjektiv ͣromantisch͞ deshalb die Bedeutung ͣromanhaft, phantastisch,
erfunden͞. Im heutigen Sprachgebrauch bezeichnet es hingegen die Fähigkeit einer Sache,
den Menschen mit Liebe bzw. Sehnsucht zu erfüllen (z. B. ͣromantische Liebe͞, ͣromantischer
Brief͞, ͣromantischer Film͞ .
Der Epochenbegriff ͣRomantik͞ bezeichnet in Bezug auf die deutsche Literatur eine gegen
Ende des 18. Jahrhunderts aufkommende Strömung, die in Opposition zur ͣWeimarer Klassik͞
stand. Zugleich bezeichnet dieser Begriff eine von Deutschland ausgehende Epoche der euro
päischen Kultur (also nicht nur der Literatur, sondern auch der Musik, Malerei etc.), die bis
etwa 1840 dauerte.

Was war typisch für die „Romantik“?


Gegen Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts erlebten die Menschen in Europa
eine Zeit voller Umbrüche: Die Aufklärungsbewegung hatte zu einem Boom rationalen
Denkens und Handelns,zu einem Aufschwung der Wissenschaften und einem Machtverlust
der Kirchen geführt. Zugleich erfuhren die Menschen vielfältige Formen der Unterdrückung:
Nach der Französischen Revolution wurden große Teile Europas von den Truppen Napoleons
besetzt und unterdrückt; und als im Jahr 1815 ʹ nach dem Ende der napoleonischen
Herrschaft ʹ die alte Ordnung wiederhergestellt wurde, ging auch dies mit einer rigorosen
Unterdrückung aller Bestrebungen nach mehr Freiheit einher. Ein weiterer Faktor waren die
beunruhigenden Ver änderungen, die die beginnende Industrialisierung mit sich brachte.
Damals fühlten viele Menschen sich nicht wohl und empfanden die
Welt, in der sie lebten, als fremd. Sie träumten von einem anderen,
freieren Leben, sehnten sich nach starken, reichen Gefühlen, flüch
teten sich in Phantasiewelten oder blickten nostalgisch in die ʹ ver
meintlich bessere ʹ Vergangenheit zurück. Dieser Zustand der Sehn
sucht war auch das, was die ͣRomantiker͞ in Literatur, Musik und
Malerei verband. Kennzeichnend für ihre Weltsicht waren vor allem
die folgenden Aspekte:

70
Lehr- und Arbeitsbuch zum Seminar ͣDeutsche Literatur ϭ͞ (B. A.)

ξA
​ blehnung des ͣkalten͞ Rationalismus der Aufklärung,
ξ ​Aufwertung des ​Irrationalen ​(Gefühl, Intuition, Träume, Visionen, Halluzinationen),
ξ ​Hochwertung der freien schöpferischen ​Phantasie​,

ξ ​starkes Interesse an ​Religion und Mystik ​(Verherrlichung des Mittelalters, also der vom
Christentum geprägten Epoche von ca. 500 bis 1500 n. Chr.),
ξ ​starkes Interesse am ​menschlichen Individuum ​und am ​einzelnen Volk​, das als kollek
tives Individuum betrachtet wurde (Interesse an der Volkskultur),
ξ ​Sicht der ​Natur als lebendige Ganzheit​, wobei Mensch, Tier und Pflanze Teile dieses
kosmischen Ganzen sind.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die wichtigsten Unterschiede zwischen
ͣWei marer Klassik͞ und ͣRomantik͞:
Weimarer Klassik Romantik

Streben nach Vollendung, Ruhe, Streben nach dem Unendlichen, nach


Klarheit, fester Ordnung der Sprengung aller Grenzen
Streben nach Harmonie zwischen Hochwertung des Irrationalen (Gefühl,
Gefühl und Verstand In tuition, Träume etc.)

Genaue Unterscheidung zwischen Auflösung der Grenzen zwischen den


Lyrik, Epik, Dramatik Gat tungen

Vorliebe für strenge, geschlossene Formen Hochwertung freier Phantasie, Vorliebe


für offene Formen

Versuch, den Idealzustand in der Kunst ͣ omantische Ironie͞: Bewusstsein, dass


R
zu veranschaulichen der Idealzustand für den Menschen
nicht vorstellbar ist

Der Begriff der ​„romantischen Ironie“ ​geht auf Friedrich Schlegel


(1772 ʹ 1829 , den wichtigsten Theoretiker der ͣRomantik͞ zurück:
ͣRomantische Ironie͞ ist nicht einfach nur ein Stilmittel ʹ sie ist eine
Lebenshaltung und ein literarisches Prinzip zugleich​. Während die
ͣKlassiker͞ noch optimistisch daran glaubten, dass ihre Ideale im
Zuge einer kontinuierlichen Höherentwicklung zu realisieren seien,
waren die ͣRomantiker͞ diesbezüglich nüchterner und illusionsloser
(man könnte auch sagen: moderner): Sie waren sich bewusst, dass
der ersehnte Idealzustand in dieser Welt nicht zu erreichen, nicht ein
mal vorstellbar ist, dass es immer einen Zwiespalt zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Erwar
tung und Ergebnis geben wird. Die ͣromantische Ironie͞ ist ein ironisch-distanziertes Verhält nis
zu dieser eigenen Unvollkommenheit. In literarischen Texten äußert sie sich z. B. darin, dass
eine ästhetische Illusion zunächst aufgebaut und dann zerstört wird.

71
ULIS ʹ VNU Hanoi, Fakultät für Deutsche Sprache und Kultur

Eine weitere Besonderheit der ͣRomantik͞ bestand darin, dass


dies die erste Epoche war, in der die ​Frauen ​eine ​wichtige Rolle
im literarischen Leben ​spielten. Frauen leiteten die literari
schen ͣSalons͞, in denen sich Dichter, Philosophen, Musiker
und Künstler zum Gespräch trafen. Einige dieser Frauen began
nen, um ihr Recht auf ein selbstbestimmtes, aktives Leben zu
kämpfen. Manche begannen auch zu schreiben, wobei die be
vorzugte Gattung der Frauen in der Romantik der Brief war.
Kennzeichnend für die ͣRomantik͞ war auch die ​besondere Rolle der Volkskultur​. Weil die
einfache Kunst des Volkes den ͣRomantikern͞ besonders ursprünglich vorkam, betätigten sie
sich als ​Sammler von Volksliedern und Volksmärchen​. Die wichtigsten Sammlungen waren:

ξ ​Clemens Brentano ​(1778 ʹ 1842) und ​Achim von Arnim


(1781 ʹ 1831): ​„Des Knaben Wunderhorn“
(von 1805 bis 1808 veröffentlichte Sammlung von
Volks
liedtexten in drei Bänden),
ξ ​Jakob Grimm ​(1785 ʹ 1863) und ​Wilhelm Grimm ​(1786
ʹ 1859): ​„Kinder und Hausmärchen“
(von 1812 bis 1850 in sechs Auflagen erschienene
Sammlung von Volksmärchen).

Während die ͣKlassik͞ untrennbar mit der kleinen Stadt Weimar verbunden war, hatte die
ͣRomantik͞ mehrere Zentren. Das ​Zentrum der „Frühromantik“ ​war ​Jena​; die wichtigsten Au
toren dieser Phase waren Friedrich Schlegel (1772 ʹ 1829), August Wilhelm Schlegel (1767 ʹ
1845), Novalis (eigentlich: Friedrich von Hardenberg, 1772 ʹ 1801) und Ludwig Tieck (1773 ʹ
1853). Das ​Zentrum der „Hochromantik“ ​war ​Heidelberg​; zu den Autoren dieser Phase
zählen
Clemens Brentano (1778 ʹ 1842), Achim von Arnim (1781 ʹ 1831), Joseph von Eichendorff
(1788 ʹ 1758), Jakob Grimm (1785 ʹ 1863) und Wilhelm Grimm (1786 ʹ 1859). Das ​Zentrum
der „Spätromantik“ ​war ​Berlin​; dieser Phase werden Autoren wie Adalbert von Chamisso
(1781 ʹ 1838) und Ernst Theodor Amadeus (E.T.A.) Hoffmann (1776 ʹ 1822) zugerechnet. E. T.
A. Hoffmann war der ͣschwarze Romantiker͞, der mit seinen unheimlichen Erzählungen über
die dunklen Seiten des Lebens zum Wegbereiter der Literatur des 19. und 20. Jh. wurde.
In der Zeit um 1800 gab es auch einige Autoren, die sich keiner
Epoche eindeutig zuordnen lassen, z. B. Jean Paul (1763 ʹ 1825),
Friedrich Höl
derlin (1770 ʹ 1843) und Heinrich Kleist (1777 ʹ 1811). Ein ​Sonderfall
ist auch der Lyriker, Essayist und Journalist ​Heinrich Heine ​(1797 ʹ
1856), der als ͣRomantiker͞ begann, sich aber bald von der ͣRomantik͞
distanzierte. Deshalb wird Heine zumeist der literarischen Bewegung
des ͣJungen Deutschland͞ zugerechnet ʹ einer lockeren Vereinigung von
Autoren ab ca. 1830, die mit ihren literarischen Texten politische und
gesellschaftliche Veränderungen erreichen wollten. Ab 1835 wa
ren die Schriften dieser Autoren ʹ und damit auch die Werke von Hein
rich Heine ʹ in ganz Deutschland verboten.

72