Sie sind auf Seite 1von 4

Analyse einer Fotografie

I. Einleitung

- Titel des Bildes, Fotograf, Entstehungs- bzw. Aufnahmejahr, Quelle

- Bildsituation bzw. Thema / Art des Fotos)

- formuliere deinen ersten subjektiven Eindruck (mind. 2-3 Adjektive) (z.B. Auf
den ersten Blick wirkt das Motiv auf der Fotografie „…“ von XY aus dem Jahr auf mich … Die … und …
lassen ein Gefühl von… entstehen. Dennoch (wirkt)… .)

II. Bildbeschreibung / Was ist wo abgebildet?

z.B.: Die hochformatige Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt zwei Personen in einer halbnahen


Ansicht: …

Wie ist die Anordnung?

- detaillierte Beschreibung des Vorder-/Hintergrunds (Personen: Anzahl, Alter, Handlungen,

Körperhaltung, Blick, Mimik, Kleidung, Requisiten; Innenraum und Außenraum: Größe, Art,

Charakter, Accessoires, Gestaltung, Farbe usw.)

=> von rechts nach links oder von oben nach unten (geordnet und nachvollziehbar)

Was sind die auffälligsten Bildelemente?

Denk daran: Eine Bildbeschreibung ist eine objektive Erläuterung/Beschreibung dessen, was du

siehst. Auch Farben dürfen hier genannt werden, vermeide jedoch analysierende oder

interpretierende Formulierungen.

III. Bildanalyse:

Zeichne vorab 1-2 Kompositionsskizzen des Fotos.

Analysiere die formale Gestaltung des Werkes:

• Aufteilung der Bildfläche / Komposition:

• beschreibe Bildformat (Hochformat: betont vertikale Linien und wirkt dynamischer; Querformat:
vermittelt eher Ruhe und Weite) und den Bildausschnitt -Gesamtbild, Detailansicht, Ausschnitt-

• Position des Hauptmotivs (wenn vorhanden) und die damit verbundene Bildwirkung (z.B. oben
im Bild => unruhig, fragil, dynamisch; Bildmitte => ausgeglichen, ruhiger Effekt, harmonisch
ggf. aber auch langweilig; unten im Bild => kann dem Bild zu einer gewissen Stabilität
verhelfen, jedoch kann das Motiv durch den vielen freien Raum darüber auch etwas erdrückt
werden; Motiv weit am linken Rand: kann ins Bild hinein führen, lässt Komposition etwas
unruhiger und dynamischer wirken; mittiges Motiv => wirkt ruhig und harmonisch, aber erweckt
meist weniger Interesse; Motiv weit rechts => schließt die Komposition in Leserichtung ab, hält
den Blick im Bild und sorgt für Ruhe)

• analysiere Richtungen und Richtungsbezüge (z.B. durch richtungsweisende Linien im Bild und/
oder Blicke sowie Körperhaltung abgebildeter Personen)

• analysiere Größenverhältnisse einzelner Bildpartien, Flächen und Formen (geometrische


Formen, dominierende Formen, Formkontraste?)

• Ordnungsprinzipien der Bildelemente (Reihung, Streuung, Gruppierung)?

=> setze die Ergebnisse in Beziehung zueinander und erläutere zudem die jeweilige Funktion, z.B.

Ordnung durch Zentralperspektive, wenige Details. statische Wirkung durch…, etc.

• Bildraum (und Richtungs- / Linienverläufe):

• Überschneidungen / Überdeckungen?

• Tiefenschärfe und/oder Unschärfen?

• Zentralperspektive (Fluchtpunkt)?

=> Ergebnisse zueinander in Beziehung stellen und in ihrer Funktion erläutern (z.B. Linienverläufe
diagonal und horizontal, durch Zentralperspektive Überschneidungen und Verkleinerungen zum
Bildhintergrund usw.)

• Kameraperspektive:

• Perspektive des Betrachters, Nähe des Betrachters zum Motiv und Betrachterstandpunkt

=> z.B. frontal: man fühlt sich direkt angesprochen; Profil: man fühlt sich als Beobachter;
Vogelperspektive: lässt das Motiv klein/verletzlich/schwach aber auch sympathisch erscheinen,
man fühlt sich eventuell überlegen; Normalperspektive (in Augenhöhe bei Personen): neutrale
Beobachtung, Identifikation mit dem Motiv möglich, man begegnet sich „auf Augenhöhe“;
Froschperspektive: lässt Motiv groß/selbstsicher/stark aber auch bedrohlich erscheinen, man
fühlt sich unterlegen

• Wie wird der Blick des Betrachters durch das Bild gelenkt?

• Format und Ausschnitthaftigkeit beschreiben, in Beziehung zueinander setzen und in ihrer


Funktion erläutern (z.B. strenge Zentralperspektive, Fokus auf XY)

• Farbe

• Farbrepertoire und Wirkung, Farbqualität und -quantität

• Hell-Dunkel-Verteilung

• Kontraste

• Licht & Schatten

- Lichtquellen z.B. Sonne, Lampe, Kerze,… => natürliches oder künstliches Licht? Gibt es
Lichtreflexionen? Blick von Innen nach Außen?

- Überbelichtung (Highkey) / Unterbelichtung (Lowkey)?

- Welche Bildelemente liegen im Licht/Schatten?

Formulierungshilfen (exemplarisch):

- Die Komposition wird bestimmt von der achsensymmetrischen Anlage des Bildes.
- Die Person XY sitzt auf der Mittelsenkrechten aufrecht da und…
- Damit wird einerseits… und dadurch andererseits auch betont.
- Die mittige Komposition führt zu einem recht statischen Aufbau, der zusätzlich unterstützt wird, indem die
Haltung der XY ein liegendes Dreieck beschreibt.
- Dass das Bild nicht rein statisch wirkt und eine gewisse Spannung entsteht, hängt mit den leicht
kippenden Linien… zusammen.
- Der Betrachterblick wird von… zu… geleitet.
- Die Kameraperspektive als Halbnahe, also mit relativ großer Nähe des Betrachters zur Szene, imitiert eine
persönliche Begegnung mit den Abgebildeten und betont zugleich die Gestik der..
- Die Tiefenschärfe ist so eingestellt, dass die Figuren scharf sind.
- Der nahe Vordergrund und der Hintergrund sind sehr unscharf und damit unwichtig.
- Die Schwarz-Weiß-Fotografie zeigt extreme Kontraste, gerade im… und wirkt damit sehr ausdrucksstark,
weil…
- Die schwarz-weiße Farbigkeit…

VI. Interpretation:

Denke daran: Jede Deutung muss mit den in Analyse und Beschreibung gefundenen Begebenheiten
belegt sein.

- Wie wirkt das Bild auf den Betrachter? (Rückbezug auf deinen ersten Eindruck, hat sich dieser

bestätigt/verfestigt und/oder geändert?)

- Was will der Künstler/Fotograf mit seinem Bild ausdrücken?

- Gehe nochmal auf den Punkt „Nähe des Betrachters zum Motiv und Standpunkt“ ein

- In welcher Beziehung steht der Titel zum Inhalt des Bildes?

- Gibt es eine Hintergrundgeschichte zu der Fotografie?

- Was weißt du über die Arbeitsweise des Fotografen und/oder dessen Beziehung zu den Porträtierten
(wenn es sich um ein Porträtfoto handelt)?

———-

Zur Erinnerung:

Bei Porträtaufnahmen /-darstellungen:

Das könnte Ihnen auch gefallen