Sie sind auf Seite 1von 44

M ALTA die Festungsinsel

im Mittelmeer ist bei Weitem nicht nur ein


Touristenparadies. Der kleine Inselstaat kann vielmehr auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.
Häufig geriet der Mittelmeerstaat in der Vergangenheit ins Spannungsfeld verschiedener Mächte: zwischen
Rom und Karthago in der Antike oder Orient und Okzident im Mittelalter. Als Residenz
des Johanniterordens spielte er für die Geschichte Europas eine wichtige Rolle. Auch heute noch ist die Insel
von der Kolonialzeit unter britischer Herrschaft geprägt, obgleich die junge Republik längst den Weg
zu einer neuen Identität innerhalb Europas eingeschlagen hat. Wino E. Leuenberger folgt der spannenden
und wechselvollen Geschichte Maltas von den Anfängen bis in die Gegenwart.

JOURNAL 32
MALTA

33 JOURNAL
MALTA

Upper Barakka Gardens,


eine schattige Oase der Ruhe, in denen
es in üppiger Pracht grünt und blüht. Ursprünglich wurde die Anlage als Exerzierplatz
von den Johannitern genutzt. Gemütliche Bänke laden heute zum Verweilen vor dem
Springbrunnen ein. Felsentauben und Haussperlinge flattern in Scharen durch die Gärten,
um die von den Menschen fallen gelassenen Krümel eilig aufzupicken. Vom äusseren
Bereich aus hat man eine herrliche Aussicht auf den Grand Harbour sowie
die Cottonera beziehungsweise «The Three Cities».

JOURNAL 34
35 JOURNAL
JOURNAL 36
MALTA

Weithin sichtbar
tront Mdina auf einem 185 m hohen Ausläufer des Dingli-
Plateaus umgeben von gewaltigen Befestigungsanlagen. Das Main Gate (Bild unten Mitte) ist ein triumphbogenartiges Haupttor
zur Stadt und wurde von Grossmeister Manuel de Vilhena 1724 erbaut. Es ersetzte ein älteres, das man über eine Zugbrücke erreichte.
Das Wappen Vilhenas prangt über dem Torbogen. Die Innenseite des Tores zieren das Wappen der Inguanez, eine der ältesten
Adelsfamilien der Stadt, sowie die Statue des Apostels Paulus und der hl. Publius und Agatha. Bei dem Tor empfingen Abgesandte
der Universität jeden neu ernannten Grossmeister des Johanniterordens und übergaben ihm, nachdem er zuvor die Rechte
und Privilegien der Universität bestätigt hatte, symbolisch die Schlüssel zur Stadt.
.

37 JOURNAL
MALTA

Eine Hafenrundfahrt
im Grand harbour ist die beste Möglichkeit, um sich
innerhalb weniger Stunden einen Eindruck von der imposanten Kulisse Vallettas und des Grand
Harbour, dem grössten Naturhafen im Mittelmeer, zu machen. Die Hafenrundfahrt vermittelt nicht nur
einen imposanten Blick auf die Hauptstadt Valletta, die vom Wasser aus mit ihren gewaltigen
Befestigungsanlagen beeindruckt. Die Ausflugsschiffe fahren auch in die Winkel des Marsamxett
Harbour vor Sliema, in den Msida Creek und natürlich auch in die Winkel des Grand Harbour,
hier hat man nicht nur den Blick auf Valletta, sondern auch gegenüber Vallettas
auf die «3 Städte» Vittoriosa, Cospicua und Senglea.

JOURNAL 38
39 JOURNAL
MALTA

Valetta – auch Valletta – wird nach dem Grossmeister Jean de la Valette benannt, der nach der
Grossen Belagerung durch die Türken von 1565 den Auftrag zum Bau der Stadt gab. Valletta ist
von der UNESCO in die Liste des Welt- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

D
ie historische Stadt Valletta mit ihren Festungs- der Nachbarstadt Rabat getrennt. In die anderen Rich-
mauern bezaubert durch den Charme der ver- tungen boten die steil abfallenden Felsen in der Ver-
gangenen Jahrhunderte und ist wohl eine der gangenheit Schutz vor unliebsamen Besuchern.
schönsten Hauptstädte Europas. Markant auf einer Schon aus der Ferne bietet die Stadt mit ihren gewal-
Halbinsel gelegen und von der UNESCO zum Weltkul- tigen Festungsmauern, die hoch über der Ebene aufra-
turerbe ernannt ist die Hauptstadt Maltas abends sehr gen, ein imposantes Bild. In gelblichen Kalkstein errich-
ruhig, aber das beste Standquartier für häufige Ausflüge tete Paläste, Kirchen und Klöster sowie enge Gassen
mit dem Bus. Das Stadtbild ist geprägt von historischen bestimmen das Bild der Stadt. Drei Zugänge führen in
Bauten und hübschen Gassen, die zum gemütlichen die von einem mächtigen Bastionsgürtel umgebene
Bummeln einladen. Ein Ort, um Kultur zu entdecken Stadt. Einen Rundgang durch Mdina beginnt man am
und durch elegante Geschäfte zu streifen. Vom Bus- besten am Main Gate, das man über die Brücke erreicht.
terminal vor dem City Gate können nahezu alle Ziele Man wusste von jeher die strategische Bedeutung
in Malta angesteuert werden. der Stadt sich zunutze zu machen. Siedlungsspuren
Valletta wurde nach der erfolgreichen Abwehr der können bereits für die Bronzezeit nachgewiesen werden.
Türkenbelagerung (Great Siege) im Jahre 1565 erbaut; Vermutlich haben schon die Phönizier um 1000 v.Chr.
Jean de la Valette (1557–1568) verdankt die Hauptstadt die Stadt, die sie Malet nannten, mit einem Wall umge-
ihren Namen. Heute ist Valletta Geschäfts- und Einkaufs- ben. Die Römer wandelten den Namen in Melita ab
zentrum und Regierungssitz. und umgaben die Stadt mit gewaltigen Festungsmau-
Vom Busterminal tritt man durch das City Gate ins ern, die die heutige Nachbarstadt Rabat mit einbezo-
Innere der Ritterstadt ein. Ganz Valletta ist schachbrett- gen. Die Stadt ist damals etwa dreimal so gross gewe-
artig angelegt, Treppenfluchten und recht steile Hänge sen. Ihren Namen Mdina (die von Mauern umgebene
gehören zu den Kennzeichen dieser Stadt, welche Stadt) erhielt sie von den Arabern, die im Jahre 870
komplett unter Denkmalschutz steht. An der Republic Malta besetzten. Von ihnen wurde das Stadtgebiet auch
Street liegen Vallettas bedeutendste Plätze, an ihr auf die heutige Grösse verkleinert. Die Siedlung vor
stehen der Grossmeisterpalast und – mit einer Längs- der Stadt bestand jedoch weiterhin und wurde als Rabat
seite – auch die St. John's Co-Cathedral, die Ordens- bezeichnet.
kirche der Johanniter, sowie unzählige Geschäfte. Während der normannischen Herrschaftsperiode von
Mdina ist die im Zentrum der Insel gelegene einstige 1090 bis 1194 wurden die Befestigungsmauern aus-
Hauptstadt und eines der lohnendsten Ziele auf Malta. bzw. umgebaut und hielten einem Angriff von 18 000
Die Stadt zählt heute nur noch 300 Einwohner und Türken stand. Mit der Übernahme Maltas durch die
mutet mit ihren Palästen, Kirchen und Klöstern immer Johanniter sank die Bedeutung Mdinas, denn nur von
noch mittelalterlich an. In den vergangenen Jahrhun- 1530 bis 1532 beherrschten sie von Mdina aus die Insel,
derten wurden der Stadt Titel wie «Città Notabile» dann verlegten sie ihren Hauptsitz nach Birgu. Eine
(edle Stadt) und «Città Vecchia» (Alte Stadt) gegeben, letzte grosse Rolle spielte die Stadt nochmals während
die auch heute noch ihre Berechtigung haben. der grossen Belagerung durch die Türken 1565. Einige
Weithin sichtbar liegt Mdina auf einem 185 m hohen erfolgreiche Vorstösse gegen die türkische Front wur-
Ausläufer des Dingli-Plateaus. Nach Süden und Südwes- den von hier aus unternommen und die Nachrichten-
ten hin ist Mdina durch eine hübsche Grünzone von übermittlung nach Sizilien organisiert.

JOURNAL 40
MALTA

Mitten in Valletta steht der grösste Profanbau der Hauptstadt, der Palast der Grossmeister
des Ordens. Während der britischen Herrschaft Sitz der Gouverneure, dient der Palast heute
als Tagungsort des maltesischen Parlaments und als offizieller Amtssitz des maltesischen
Staatspräsidenten. Trotzdem können Teile des Palasts besichtigt werden.

Auch wenn der Inseladel sich weiterhin auf Mdina Der Palast war während der britischen Herrschaft Sitz
konzentrierte und die Stadt Sitz der Universität blieb, der Gouverneure und dient heute als Tagungsort des
so setzte mit dem Aufblühen der heutigen Hauptstadt maltesischen Parlaments und als offizieller Amtssitz des
Valletta Ende des 16. Jh. ein stetiger Bevölkerungsrück- maltesischen Staatspräsidenten.
gang ein. Mdina wurde bei einem schweren Erdbeben Trotz alledem, können einige Teile des Palastes
1693 erheblich zerstört. Für den Wiederaufbau sorgte besichtigt werden (Bilder oben). Die Waffenkammer
Grossmeister Manuel de Vilhena. Im Juni 1798 ergab erreicht man vom Neptunshof aus. In ihr sind viele
sich Mdina kampflos den Franzosen, erhob sich jedoch erhaltene Waffen und Rüstungsteile der Ordensritter
zum Widerstand – als die Franzosen vor der Plünderung ausgestellt. Im Weiteren können noch verschiedene
der Kirchen und Klöstern nicht Halt machten – der auf Säle besucht werden, welche eine begeisternde Reise
die gesamte Insel übergriff. Jegliche politische Funktion durch die Vergangenheit ermöglichen.
verlor Mdina, als die Briten die Universität, deren Rechte
schon zuvor beschnitten worden waren, auflöste. Die eindrucksvollste Kirche Vallettas ist die Haupt-
Das City Gate ist das Tor zur Stadt Vallettas. Das heu- kirche St. John's Co-Cathedral des Johanniterordens,
tige Stadttor am oberen Anfang der Republic Street ist Johannes dem Täufer geweiht. Nach Abzug der Ritter
ein recht umstrittenes Werk von 1968. Das ursprüngli- von Malta fiel sie an das Erzbistum Malta und wurde
che Tor aus dem 16. Jahrhundert wurde niedergerissen, 1816 von Papst Pius VII. in den Rang einer Bischofskirche
da es dem Autoverkehr nicht mehr gewachsen war. Im erhoben. Sie wurde 1573–1577 nach den Plänen von
Frühling begannen die 4-jährigen Bauarbeiten, bei wel- Girolamo Cassar erbaut. Am aussergewöhnlichsten ist
chen das City Gate und auch der angrenzende Bus- der Boden der Kirche, der mit über 375 Grabplatten
terminal erneut umgebaut und neu gestaltet werden. bedeckt ist. Unter ihnen sind die Ordensritter beigesetzt.
Die strategisch hervorragend gelegene Festung Fort Der St. John's Co-Cathedral ist auch ein äusserst sehens-
St. Elmo an der Spitze der Sciberras-Halbinsel über- wertes Museum angeschlossen, das man vom Oratorium
wacht die Einfahrt zu beiden Häfen Vallettas, dem Grand her erreicht. Hier hängen unter anderem zwei grossarti-
Habour und dem Marsamxett Harbour. Hier stand schon ge Gemälde von Caravaggio.
eine kleine Festung, als die Ordensritter nach Malta Die anglikanische Hauptkirche Vallettas, die St. Paul’s
kamen. Somit war sie auch gleich Angriffsziel Nummer Cathedral, ist eine Stiftung der britischen Königin
1 der türkischen Belagerer im Jahre 1565. Nach der Adelaide aus dem Jahre 1844 und steht an der Stelle
Zerstörung wurde das Fort vollständig neu erbaut und der abgerissenen Herberge der deutschen Ritter, der
beschützte die Insel im Zweiten Weltkrieg. Von hier aus Auberge d'Allemagne. Ihr 61 m hoher Kirchturm ist
wehrte man U-Boot- und Schnellbootangriffe der eines der Wahrzeichen der Stadt.
deutschen und italienischen Marine ab. Vallettas schönste Parkanlagen sind die Upper Bar-
Heute ist im Fort die maltesische Freiwilligenmiliz rakka Gardens und die Lower Barakka Gardens. Schon
untergebracht. Vor den Mauern verschliessen steinerne 1775 auf der Parkanlage der St.-Peter-und-Paul-Bastion
Deckel tief in den Fels gehauene Kornspeicher aus dem angelegt liegen sie auf dem höchsten und eindrucks-
17. Jahrhundert. vollsten Punkt der Stadtmauer. Von dort hat man einen
Mitten in Valletta steht der grösste Profanbau der wunderschönen Ausblick über den Grand Harbour und
Hauptstadt, der Grand Master's Palace, ein Palast der die alten Städte Senglea und Vittoriosa, auf die Werft
Grossmeister des Ordens. Seine zweigeschossige Fas- und die tiefergelegenen Teile der Hauptstadt. In den
sade repräsentiert mit ihrer Strenge noch den Stil des Parkanlagen findet man mehrere Statuen, darunter eine
16. Jahrhunderts. von Sir Winston Churchill.

JOURNAL 42
MALTA

JOURNAL 44
Die Zeit der KreuzRitter
Auf Malta wird bei der Parade «In Guardia» im Fort St. Elmo lebendig.
Die strategisch hervorragend gelegene Festung an der Spitze der Sciberras-Halbinsel überwacht
die Einfahrt zu beiden Häfen Vallettas, dem Grand Harbour und dem Marsamxett Harbour. Hier stand
schon eine kleine Festung, als die Ordensritter nach Malta kamen. Sie war das erste Angriffsziel
der türkischen Belagerer im Jahre 1565. Danach wurde das Fort vollständig neu erbaut. Im Zweiten
Weltkrieg wehrte man von hier aus alle U-Boot- und Schnellbootangriffe der deutschen und italienischen
Marine auf im Hafen liegende Schiffe erfolgreich ab. Heute ist im Fort die maltesische Freiwilligenmiliz
untergebracht. Vor den Mauern des Forts verschliessen steinerne Deckel tief in den Fels gehauene
Kornspeicher aus dem 17. Jh. Im Fort findet 29 Mal im Jahr die fotogene, 40-minütige Parade
«In Guardia» mit etwa 90 Teilnehmern in historischen Kostümen statt. Von Februar bis November
wird zudem an jedem 3. Sonntag im Monat unter dem Titel «Alarme!» eine Schlacht zwischen
maltesischen und französischen Truppen aus der Zeit kurz vor 1800 in historischen Kostümen
und mit alten Waffen nachgespielt. Termine der Events unter www.maltafestivals.com.

45 JOURNAL
MALTA

Knapp 300 Jahre herrschte der Johanni-


terorden über die maltesischen Inseln.
Zahlreiche prachtvolle Bauten erinnern an
die prunkvolle Zeit der Ritter, die aus dem
verarmten Eiland im Mittelmeer ein blühen-
des Inselreich machten.

JOURNAL 46
D
ie Ursprünge des «Ordens der Ritter des Heiligen Johannes»
reichen bis zu den Anfängen der Kreuzzüge. Kaufleute aus
der Handelsstadt Amalfi gründeten damals nahe Jerusalem
ein Hospital zur Versorgung erkrankter Pilger. Sie übernahmen das
Wappen ihrer Heimatstadt, ein achtspitziges Kreuz. Nach der mittel-
alterlichen Symbolik standen die Spitzen für die acht ritterlichen
Tugenden: Fleiss, Gehorsam, Gerechtigkeit, Demut, Weisheit, Liebe,
Besonnenheit und Tapferkeit. Die Hospitalier legten zudem die
Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams ab.
Nach dem Anschluss an die Kreuzritter wurden sie durch ein
päpstliches Dekret in den Rang eines Ordens erhoben. (Die Urkun-
de aus dem frühen 12. Jahrhundert befindet sich noch heute in der
National Library neben dem Grandmaster’s Palace in Valletta.)
Zum Schutz von Pilgern zählten forthin 500 bestens geschulte Ritter
zu den Johannitern. Diese kamen aus den hochrangigsten Adels-
häusern Europas und unterstanden dem Grossmeister, der aus ihren
eigenen Reihen gewählt wurde. Daneben standen die eigentlichen
Kirchenmänner (die kein Schwert führen durften) sowie Schildknappen,
Krankenpfleger, Bader und Ärzte im Dienst des Ordens.
Nach der Vertreibung aus Jerusalem durch die Moslems flohen
die Ordensritter über Zypern nach Rhodos, das sie im Jahr 1309 für
sich einnehmen konnten. 213 Jahre herrschten sie hier und hinter-
liessen mächtige Festungsanlagen. Erst der legendäre Sultan Suleiman
der Prächtige machte der Johanniterherrschaft auf Rhodos im Jahr
1522 ein Ende.
Kaiser Karl V. hatte ein Einsehen
mit dem nunmehr heimatlosen
Orden und bot den Rittern Tri-
polis, Malta und Gozo als ewiges
Lehen an. Die Johanniter erhielten
volle Verfügungsgewalt über die
Inseln, sofern sie einmal im Jahr
dem Kaiser einen Falken oder
einen Sperber zukommen liessen.
Natürlich war das ewige Lehen
kein blosser Wohlfahrtsakt. In
Anbetracht der vorrückenden Tür-
ken versprach sich der Kaiser von
der Herrschaft der Ritter auf Malta
einen Schutzschild für das christ-
liche Festland. Wenig begeistert
von dem kargen und verarmten
Eiland sagten die Johanniter man-
gels Alternativen schliesslich zu,
setzten aber die Sonderregelung
durch, keine Waffengefolgschaft leisten zu müssen – war es doch
das oberste Gebot des Ordens, das Schwert niemals gegen einen
Glaubensgenossen zu führen. Im Jahr 1530 trafen die Ritter unter
Grossmeister Villier de L’Isle in Malta ein.

47 JOURNAL
MALTA

JOURNAL 48
Die St.-Marienkirche
oder der dom von Mosta liegt zehn Kilometer
von Valletta entfernt im Zentrum von Malta auf dem Weg in Richtung Buggiba. Sie besitzt die
viertgrösste Kirchenkuppel der Welt und hat einen Durchmesser von 39 Metern. Nur der Petersdom
in Rom, die Kirche Santa Maria del Fiore in Florenz und das Pantheon in Rom weisen eine grössere
Kuppel auf. Vom Stil her erinnert die zwischen 1833 und 1871 erbaute Rotunda sehr an das
Pantheon. Man hat damals die Kuppel ohne jegliches Gerüst errichtet, um möglichst viel Geld zu
sparen. Der Innenraum der Kirche ist schlicht gehalten in den Farben Blau, Weiss und Gold.
Sie bietet für 12 000 Besucher Platz. Im Nebenraum der Kirche kann man heute die Kopie einer
deutschen Fliegerbombe sehen, die im 2. Weltkrieg während eines Gottesdienstes durch die Kuppel
schlug, jedoch nicht in der Kirche explodierte. Dass die Bombe nicht detonierte und niemand von
den 300 Kirchenbesuchern ernsthaft zu Schaden kam, wurde von vielen Maltesern für ein Wunder
gehalten. Das Original der Bombe befindet sich heute im Kriegsmuseum von Valletta.

49 JOURNAL
Seit Paulus seinen Fuss
auf die Insel setzte, ist der Malteser vor allem katholisch.
Die Kirchen sind gut besucht, auch in den Bussen versprechen diverse Aufkleber, dass der Fahrer Jesus liebt und ganze
Marienfiguren haben Platz auf dem Armaturenbrett, in Kapellen und Andachtsschreinen am Wegrand und anderswo.
Da Malta streng katholisch ist, gilt das Wort des Papstes. Abtreibungen sind nicht zulässig. Maltesische Frauen,
die sie trotzdem wünschen, fahren darum nach Sizilien oder England. Die Briten als eifrige Statistiker haben sie gezählt:
Jährlich kommen etwa 60 Malteserinnen aus diesem Grund ins Reich der Queen. Die berühmten maltesischen Festas,
die zu Ehren der jeweiligen Kirchenheiligen ekstatisch gefeiert werden, sollte man einmal erlebt haben.

JOURNAL 50
MALTA

51 JOURNAL
Malteser wissen ihre Heiligen
gebührend zu feiern

A
ls im Jahr 60 nach Christus der Apostel Paulus Meist beginnen die Festlichkeiten zu Ehren eines
als Gefangener auf dem Weg nach Rom vor Schutzheiligen bereits mittwochs. Durchaus üblich ist
Malta Schiffbruch erlitt, nutzte er die Gelegen- es auch, dass man sich nicht mit einem Schutzpatron
heit, die Bewohner der Insel zu bekehren. So kommt zufrieden gibt, denn für jeden wird ja ein eigenes Fest
es, dass die Malteser zu den ältesten Christen der Welt organisiert. Wie die Briten sind auch die Malteser wahre
gehören. Auch der Johanniterorden, einer der grossen Wettkönige und lieben es, gegeneinander zu konkurrie-
Verteidiger des Christentums, ist seit 1530 auf den Inseln ren. Jede Gelegenheit, die sich findet, wird genutzt,
beheimatet. 97 Prozent der Bevölkerung sind katho- um eine kleine Wette abzuschliessen. Besonders eine
lisch; aus diesem Grund wird das Leben auf den Inseln Festa bietet dafür viele Gelegenheiten. Im freundschaft-
auch heute noch entscheidend vom Kirchenkalender lichen Wettstreit messen sich Blaskapellen miteinander.
geprägt. Dabei werden zu Ehren der Schutzheiligen Zu jeder echten Festa gehört nämlich Live-Musik. Die-
der Dörfer und Städte Feste veranstaltet, für die Malta sem weiteren Erbe der britischen Vergangenheit haben
berühmt ist. sich zahlreiche «Band Clubs» mit eigenen Vereinsfarben
Geselligkeit hat einen hohen Stellenwert für die verschrieben, mit denen sie auch die Stadt schmücken.
Malteser. Die maltesischen Feste sind – weil religiös Ihren grossen Auftritt haben sie am Samstag. Dann
geprägt – eine Mischung aus Andacht und Vergnügen. ziehen sie begleitet von Böllerschüssen durch die Stras-
Der erfolgreiche Widerstand gegen die Belagerung sen und geben am Abend ein Platzkonzert. Die Böller-
der Türken wird ebenso festlich begangen wie die schüsse und das oft schon mittags beginnende und bis
Namenstage der Schutzpatrone. Jedes Dorf hat seinen in die Nacht andauernde Feuerwerk werden in der Regel
eigenen, der ausgiebig geehrt wird. Diese Dorffeste selbst hergestellt. Viele «Band Clubs» haben ihre eigene
werden «Festas» genannt und sind das Hauptereignis Feuerwerk-Fabrik, etwa vierzig Clubs versorgen sich so
im Kalender eines jeden Ortes. In den Sommermonaten mit allem, was zu einer ordentlichen Festa gehört. Am
vergeht kein Wochenende, an dem nicht eine Festa Sonntag – dem eigentlichen Festtag – wird zu Ehren
veranstaltet wird. Damit nicht zu viel gefeiert wird, achtet des Schutzpatrons eine heilige Messe abgehalten (Bild
der Gemeindepriester auf die richtige Mischung von oben rechts). Anschliessend wird in einer Prozession
Religiosität und Ausgelassenheit. Er hat das Recht, den eine Statue des Gefeierten durch die Strassen getragen.
Termin aus dem Kalender zu streichen, wenn der Froh- Die Menschen am Wegesrand lassen so viele Papier-
sinn zu stark und die Andacht zu wenig vertreten ist. schnipsel und Konfetti auf den Zug regnen, dass am
Vor allem das zu jeder Festa gehörende Feuerwerk stört Ende die Strassen davon bedeckt sind.
einige Priester.
Für eine Festa wird die ganze Stadt geschmückt. Ein Welche Festa die schönste, grösste oder eindrucks-
ehrenamtliches Festkomitee bereitet die Festa monate- vollste ist, ist schwer zu entscheiden. Deshalb sollte
lang vor. Wenn es soweit ist, zieren Hunderte von Lam- man, wenn die Zeit reicht, mehrere besuchen, denn
pen die Aussenfassaden der Kirchen, Luftballons und jede hat ihren eigenen Charme. Das Mnarja-Fest, von
Girlanden schmücken die Strassen und die Einwohner welchem die Fotos in diesem Bericht stammen, wird
dekorieren ihre Häuser. Hinzu kommen eindrucksvolle am 28. und 29. Juni zu Ehren von St. Peter und St. Paul
Heiligenstatuen und Fahnen. So wird aus manch alltägli- ausgerichtet und ist eines der ältesten Feste der Inseln.
cher Strasse für die Festa eine prachtvolle Promenade. Die Malteser treffen sich in den Parkanlagen der Buskett
Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Buden und Gardens um zu feiern. Man sagt, jede Familie Maltas
Stände, die maltesische Köstlichkeiten anbieten. Die sei an diesem Tag vertreten. Besonders beliebt sind
traditionelle maltesische Nougatpaste «Qubbajt» wird die Wettrennen junger Männer auf ungesattelten Eseln
Passanten in kleinen Stücken zum Probieren angeboten. und Pferden.

JOURNAL 52
MALTA Das Deckengewölbe der St. Johns Kathe-
drale (rechts) ist faszinierend. Einzigartige
Malereien mit 18 verschiedenen Szenen
aus dem Leben von Johannes dem Täufer
sind hier abgebildet worden. Über dem
Altar befindet sich ein Gemälde des Malers
Michelangelo da Caravaggio, auf dem die
Enthauptung von Johannes dem Täufer
dargestellt ist. Die Innenausstattung der
Kathedrale entspricht dem Barockstil.
Der Name St. John’s Co-Cathedral kommt
daher, dass Papst Pius VII. die Kirche im
Jahre 1816 neben der Kathedrale zu Mdina
zum Zweitsitz des Bischofs ernannte.

JOURNAL 54
St. John’s
Co-Cathedral

D
ie dem hl. Johannes geweihte Kathedrale von Valletta wurde
1573–77 von Gerolamo Cassar als Konventskirche des Johanni-
terordens errichtet; die Seitenflügel mit der Sakristei (links)
und der Residenz des Grosspriors (rechts) wurden im 17. Jh. hinzuge-
fügt. 1816 erhob Papst Pius VII. das nach dem Abzug des Ordens
verwaiste Gotteshaus zur zweiten Kathedrale des Erzbistums Malta.
Ausgestattet mit den gleichen Privilegien wie der Bischofssitz in
Mdina, erhielt sie daher den Titel einer «Ko-Kathedrale».
Die Fassade mit dem antikisierenden Dreiecksgiebel entspricht
dem Formenkanon des Manierismus mit Anklängen an den spanischen
Desornamentado. Die beiden dreigeschossigen Glockentürme tragen
oktogonale Spitzen, die im Zweiten Weltkrieg entfernt wurden, um
dort Flakgeschütze zu postieren, seit Kurzem aber wieder aufgesetzt
sind. Am rechten Turm ist ein dreiteiliges Uhrwerk aus der Johanni-
terzeit zu sehen, das die Stunde (ohne Minutenzeiger), den Wochentag
und den Monatstag angibt.
Im Vergleich zu der schmucklosen Fassade wirkt das Innere der
Kathedrale umso prächtiger – die Kirche wurde nicht nur von den
Würdenträgern des Ordens reich bedacht, sondern war auch mit
einem Pflichtteil an der Beute der Karawanen beteiligt, den Kaper-
fahrten der Galeeren des Ordens
gegen muslimische Handelsschif-
fe. Das einschiffige Langhaus wird
über 58 m von einem durchlaufen-
den Tonnengewölbe überdacht,
was dem Bau fast monumentalen
Charakter verleiht.
Die Ausstattung im reich deko-
rierten Stil des Seicento stammt
von dem kalabrischen Maler Mattia
Preti (1613–1699). Im Jahr 1661
erhielt er den Auftrag zur Umge-
staltung der Konventskirche. Fast
40 Jahre lang arbeitete er im
Dienst der Johanniter und wurde
dafür auch als «Ehrenritter» in den
Orden aufgenommen. Der im 19.
Jh. leider schlecht übermalte Bild-
zyklus im Tonnengewölbe stellt
Szenen aus dem Leben Johannes
des Täufers, des Schutzheiligen der Ordensritter, dar. Mattia Preti
entwarf auch die Vorlagen für die vergoldeten Hochreliefs an den
Wänden. Sie zeigen Waffen, Rüstungen, Fabeltiere, heraldische
Symbole der Grossmeister und der Zungen (Gliederungen) sowie
das achtspitzige Malteserkreuz, das Wappen des Ordens.

55 JOURNAL
MALTA

Von besonderem Interesse sind die in Flandern und Frankreich um 1700 entstandenen Bildteppiche, die im Cathedral Museum und
im Grossmeisterpalast von Valletta aufbewahrt werden. Die 28 flämischen Tapisserien im Museum der Kathedrale zeigen religiöse
Szenen und Allegorien zum Teil nach Kartonvorlagen von Rubens und Poussin in barock-bewegter Komposition mit leuchtenden
Farben. Die zehn Wandteppiche im Grossmeisterpalast stammen aus der Pariser Gobelinwerkstatt nach Bildvorlagen von Frans Post
und Albert Eckhout, die Le Brun in Kartons umsetzte.

Besonders prunkvoll ist aber der Fussboden, den Die übernächste Drei-Königs-Kapelle der deutschen
annähernd 400 in Kosmatentechnik gearbeitete Grab- Landsmannschaft ist mit Wandreliefs ausgeschmückt,
platten bedecken. Unter den wundervollen Intarsienar- die den doppelköpfigen Adler, das Wappentier des
beiten aus verschiedenfarbigem Marmor ruhen höhere deutschen Kaisers, zeigen. Die Grabplatten am Boden
Würdenträger des Ordens, deren Abstammung, Titel tragen deutsche Namen – etwa Wolfgang Philipp Baron
und Taten in lateinischer Sprache aufgelistet sind. Das von Guttenberg (1733), der 63 Jahre lang auf Malta
Grab Mattia Pretis, der 1699 auf Malta starb, liegt vor lebte, bis zum Grossbailli der deutschen Zunge aufstieg
dem ersten Pfeiler links vom Eingang. Nur die Gross- und sich vor allem durch den Bau sozialer Einrichtungen
meister wurden in aufwendig skulptierten Sarkopha- auszeichnete. Unter dem Skelett ist das Motto zu lesen:
gen in den 8 der 14 Seitenkapellen bestattet, welche «Fuit et tu non eris. Fumus, humus sumus, et cinis est
den Zungen zugeordnet wurden. nostra ultima finis» («Er ist gewesen, und du wirst nicht
sein. Rauch, Erde sind wir, und Asche ist unser letztes
Rechts vom Chor liegt die Sakramentskapelle mit der Ende»).
Nische der Madonna von Philermos. Die uralte namens- Nicht verpassen sollte man das Oratorium, das das
gebende Marienikone aus dem Philernimoskloster auf Prunkstück der Kathedrale enthält: «Die Enthauptung
Rhodos soll 1798 an den Zarenhof überführt worden des hl. Johannes» von Michelangelo da Caravaggio.
sein und ging dort in der Revolution verloren. Heute Dem Betrachter bietet sich die dramatische Moment-
wird hier ein von Gregorio Carafa 1671 gestiftetes aufnahme eines Geschehens, das der Maler hier in sei-
Madonnenbild verehrt. Als Siegeszeichen hängen hier nem charakteristischen realitätsnahen Stil eingefangen
noch die rostigen Schlüssel der osmanischen Festungen hat. Die Enthauptung ist mit dem ersten Schwertstreich
Hammamet, Lepanto und Passava, die 1601 von den nicht gelungen, und der Henker vollendet gerade sein
Johannitern geplündert wurden. Carafa verdankt die Werk mit dem Messer. Links reicht Salome das Tablett
Kathedrale auch den Hochaltar aus Marmor, Lapislazuli für den Kopf des Johannes, während der Kerkermeister
und Gold im Chor. Die Figurengruppe der Taufe Christi unbeteiligt die Vollendung anweist. Eine ältere Frau
in der Apsis ist ein Werk des Italieners Giuseppe hebt klagend die Hände und schaut auf das hilflos
Mazzuoli (1644–1725). am Boden liegende Opfer. In das Blut, das aus der
Halswunde des Täufers strömt, schrieb der Künstler
Links vom Chor öffnet sich hinter der St.-Michaels- «fr. michelang», die einzige Signatur in seinem Gesamt-
Kapelle der Zunge der Provence die Reliquienkapelle werk – bezeichnend für einen Mann, der sogar einmal
mit einer Holzfigur des hl. Johannes, die von der eine Wasserleiche als Modell verwendete.
berühmten Grossen Karrake stammt, dem Flaggschiff Im Kathedralmuseum werden neben kostbaren
des Ordens bei seiner Flucht aus Rhodos im Jahr 1522. Messgewändern, Chorbüchern und Sakralgeschirr des
An der St.-Paulus-Kapelle der Zunge von Frankreich 15./16. Jh. 28 flämische Tapisserien aus der Brüsseler
vorbei erreicht man die St.-Catharina-Kapelle der Hofmanufaktur des französischen Königs Ludwig XIV.
italienischen Zunge mit der Grabskulptur für Gregorio gezeigt. Sie waren das Antrittsgeschenk des Gross-
Carafa (1690), einer kostbaren Pietra-Dura-Arbeit des meisters Ramon Perellos und wurden zwischen 1697
Faltenwurfs und der Säulen. Über dem Durchgang zur und 1700 von Judecos de Voss nach Entwürfen von
französischen Kapelle hängt der «hl. Hieronymus» von Peter Paul Rubens und Nicolas Poussin hergestellt.
Caravaggio (1608), ein Porträt seines Gönners Alof de Alljährlich zum Johannisfest am 24. Juni werden die
Wignacourt. meisten in der Kathedrale ausgehängt.

JOURNAL 56
MALTA

JOURNAL 58
Die NordkÜste bietet
weite Buchten, Sandstrände und Wachtürme aus
der Ritterzeit. Bis heute gehören Windgöpelräder zum Landschaftsbild. Da die Taleinschnitte
sich jeweils in weiten Buchten zum Meer öffnen, liegen in diesem Landesteil auch die schönsten
Strände. Doch was den Besucher von heute freut, war im piratengefährdeten Mittelalter ein Fluch:
Die Buchten luden Plünderer geradezu zur Landung ein. So wurden zu dieser Zeit alle Siedlungen
aus der Antike – vor allem unter den Römern baute man hier Oliven und Weizen an –
aufgegeben, die Bevölkerung zog sich hinter die leichter zu verteidigende Great Fault zurück.

59 JOURNAL
JOURNAL 60
MALTA

«Popeye Village» lässt nicht nur


Kinderherzen höher schlagen, der windschiefe Zauber
begeistert auch Erwachsene. In der Anchor Bay liegt die Kulisse der 1980 entstandenen Popeye-Verfilmung,
das Dorf Sweethaven. Popeye Village, ein romantisches Piratendorf aus Holzhäusern und Plankenwegen,
welches der Regisseur Robert Altman 1979 als Filmkulisse für «Popeye» errichten liess. In dem Film,
mit Robin Williams (Popeye), Shelley Duvall (Olive Oyle) und Paul L. Smith (Bluto) in den Hauptrollen,
entdeckt Popeye «Neufundland» und nennt es «Sweethaven». Das Attrappendorf wurde nach Bränden
zweimal wieder völlig originalgetreu aufgebaut und begeistert vor allem Kinder und Fotografen.

61 JOURNAL
MALTA

Popeye Village, auch Sweethaven Village


genannt, ist ein Filmset und Fun-Park in
der Nähe von Mellieha Bay. Die Kulisse mit
vielen bunten und windschiefen Holzhäus-
chen wurde 1979 für Dreharbeiten zum
Musical «Popeye» in der Anchor Bay errich-
tet und ist heute beliebter Ausflugsort für
Familien. In unmittelbarer Nähe zur Bucht
befindet sich ein kleiner Fun-Park für Kids.

JOURNAL 62
63 JOURNAL
MALTA

Malta hat einen idealen Boden und hervorragendes Klima für Weinbau. Man baut den Wein
jedoch nicht auf Bergen an, sondern buschweise auf Feldern. Neben den guten Weinsorten,
die in geringen Mengen produziert werden, gibt es ertragreiche Weinreben, wie zum Beispiel
die Ghirgentina-Traube, die einen durchschnittlichen Wein hervorbringt und häufig noch
behandelt wird, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Die rote Weinrebe Gellewza erfüllt
die Bedingungen zur Weinproduktion schon besser.

D
er maltesische Archipel – bestehend aus den nen, der Johanniterorden, Franzosen, Engländer und
drei Inseln Malta, Gozo und Comino – liegt Deutsche – sie alle hinterliessen ihre Spuren auf Malta.
praktisch im Zentrum des Mittelmeers, 93 km Die Zeugen dieser langen Vergangenheit begegnen
südlich von Sizilien und 288 km nördlich von Afrika. Sie uns auf Schritt und Tritt. Die lange Beziehung der Insel-
sind Reste einer alten Landverbindung zwischen Afrika bewohner zu den verschiedenen Nationalitäten, die
und Europa, die durch den ca. 11 000 v.Chr. begonne- Malta über die Jahrhunderte besetzt hatten, haben zu
nen Meeresanstieg unterbrochen wurde. Malta, die einer Vermählung der Stile und Traditionen geführt.
grösste der Inseln, ist das kulturelle, wirtschaftliche und Die Kultur der Inseln erhielt dadurch ihre Vielfalt.
administrative Zentrum. Die zweitgrösste Insel Gozo
ist ländlicher, geprägt von Fischfang, Tourismus, Hand- Die Landessprachen sind, dem Schmelztiegel-Cha-
werkskunst und Landwirtschaft. rakter der kulturellen Einflüsse entsprechend, eine bunte
Die kleine Insel Comino ist unbevölkert. Sonniges Mischung aus Englisch, Arabisch und Maltesisch. Malta
Wetter, ausgedehnte Strände, alte Städte und 7000 ist, was den Weinbau betrifft, noch lange nicht so
Jahre faszinierende Geschichte – es gibt viel zu sehen bekannt wie seine mediterranen Nachbarn. Der Wein
und zu erleben.Trotz der geringen Gesamtfläche von wurde ursprünglich von den Phöniziern auf Malta ein-
nur 316 km2 war Malta seit der Jungsteinzeit bis in die geführt. Bis die Briten nach Malta kamen, wurde der
jüngste Vergangenheit für alle seefahrenden Nationen Weinbau stets fortentwickelt. Zu Beginn des 19. Jahrhun-
und deren Handels- als auch Kriegsflotten immer ein derts jedoch hat man auf Anweisung der Briten viele
wichtiger Brückenkopf im Mittelmeer und somit auch Weinberge und Olivenbäume entfernen lassen, um
stets im Brennpunkt des Geschehens. Baumwolle anpflanzen zu können. Zu Beginn des 20.
Bezeichnenderweise stammt der Name Malta von Jahrhunderts blühte der Weinbau wieder auf. Inzwi-
der punischen Bezeichnung für Zufluchtsort = malet, schen haben die grossen Weinbauern jedoch viel in
ab. Die ihnen nachfolgenden Griechen nannten die modernste Technik und Ausbildung investiert und die
Inseln dann Melite. Malta gilt als ein archäologisches sonnenverwöhnten maltesischen Erzeugnisse brauchen
Paradies. Es gehört zu den Geheimnissen der europäi- auf internationalen Wettbewerben keinen Vergleich zu
schen Geschichte, dass sich gerade auf diesem kleinen scheuen. Die Anstrengungen, die in den letzten Jahr-
Archipel im Mittelmeer die älteste Sakralarchitektur der zehnten unternommen wurden, beginnen sich nun für
Welt entwickelte. Lange Zeit hielt man die Pyramiden die regionalen Weinbauern und Weingüter auszuzahlen.
in Ägypten für die ältesten Bauwerke der Erde. Zu den internationalen Rebsorten, die hier wachsen,
Neueste Forschungen belegen, dass die geheim- zählen so klangvolle Namen wie Cabernet Sauvignon,
nisvollen Megalithtempel auf Malta mindestens 6000 Merlot, Syrah, Grenache, Sauvignon Blanc, Chardonnay,
Jahre alt und somit bis zu 1000 Jahre älter sind als die Carignan, Chenin Blanc und Moscato. Hinzu kommen
berühmten Pyramiden von Giseh. Die Form der Bau- die heimischen Sorten Gellewza und Ghirgentina, aus
werke, ihre Innenausstattung und die darin gefundenen denen einige exzellente Weine mit ausgeprägtem Kör-
Kultfiguren sind einzigartig. Verstreut über die Inseln per und Geschmack komponiert werden. Diese herz-
sind überall Reste dieser noch immer nahezu unerforsch- haften, gehaltvollen Weine passen hervorragend zum
ten Ur-Zivilisation zu finden, die schon damals in grauer traditionellen, maltesischen Snack aus gepfeffertem
Vorzeit ihre Bauten auf Sonne, Mond und Sterne aus- Ziegenkäse, Oliven, sonnengetrockneten, ausgezeich-
richtete. Bis heute geben sie noch viele Rätsel auf. Phö- neten Tomaten und Krustenbrot oder auch zu Maltas
nizier, Karthager, Römer, Byzantiner, Araber, Norman- Nationalgericht, einem reichhaltigen Kaninchenragout.

JOURNAL 64
65 JOURNAL
GOZO/Comino

JOURNAL 66
25
Mit dem Wasserflugzeug
von Malta nach Gozo
Harbour Air Malta bietet einen neuen Service auf den Maltesischen Inseln, eine Flugverbindung zwischen Valletta Waterfront
und Mgarr. Es gibt mehrere Flüge täglich zwischen den beiden Inseln. Die Schwesterinsel Maltas lag immer etwas abseits – und hat
sich daher den pastoralen Charme einer mediterranen Inselidylle erhalten können. Die Dörfer entsprechen zwar wie auf Malta
dem süditalienischen Bild der «Agrarstadt», doch sind sie noch nicht zu einem urbanen Konglomerat verschmolzen.
Die touristische Entwicklung prägt die Insel noch nicht, lediglich Marsalforn an der Nordküste und Xlendi im Süden sind lebhafte,
jedoch nicht überlaufene Ferienorte. Rabat (Victoria) mit der Zitadelle bildet dagegen den städtischen und verkehrstechnischen
Mittelpunkt Gozos. Die Geschichte Gozos beginnt wie die Maltas mit einer neolithischen Bevölkerung, bis nach mehreren
Einwanderungswellen auch hier die Menschen der Megalithkultur ihre steinernen Monumentaltempel auftürmten.

67 JOURNAL
Die Tempel von
Malta und Gozo

D
ie Megalithkultur Maltas birgt auch heute noch bereits Tickets zu kaufen, da seit der Wiedereröffnung
viele ungelöste Rätsel. Wer waren diese Men- täglich immer nur eine begrenzte Anzahl Besucher
schen, die noch vor den alten Ägyptern die (5 x 10 Besucher pro Tag!) zugelassen werden.
ersten Monumentalbauwerke der Geschichte errichtet Verstreut über beide Hauptinseln findet man an vielen
haben? Woher kamen sie und wohin sind sie so plötzlich Stellen grössere und auch kleinere Tempelanlagen. Die
vor rund 4000 Jahren vom Strom der Geschichte getrie- beeindruckendsten neben dem Hypogäum sind die
ben worden? Vieles liegt auch heute noch im Dunkeln. von Ggantija auf Gozo. Als eine der ersten Anlagen
Auch wer nicht unbedingt Licht in diese Angelegenheit imponiert sie aufgrund ihrer Grösse. Nicht minder reiz-
bringen möchte, wird sich des überwältigenden Ein- voll aufgrund ihrer unmittelbaren Lage zum Meer und
drucks dieser Bauwerke und den Leistungen der alten ihrer Kunstfertigkeit sind die fast nebeneinander liegen-
Malteser nicht entziehen können. Tonnenschwere Fels- den Tempel von Hagar Qim und Mnajdra. Höhepunkt
blöcke (bis ca. 50 t) wurden bewegt und übereinander- und auch gleichzeitig Endpunkt der langen Entwick-
gebaut – selbst für heutige Massstäbe kein leichtes lung bilden die Tempel von Tarxien. Kleinere, geschichts-
Unterfangen. In der Wissenschaft wird heute davon trächtige Megalithtempel findet man an vielen weiteren
ausgegangen, dass die ersten Tempel zwischen 3800 Orten auf Malta.
und 2500 v.Christus entstanden (zum Vergleich: Die Genauso interessant und noch geheimnisvoller als
Anfänge des ägypt. Karnak liegen bei 2000 Jahren die Tempel sind die Schleifspuren, die an verschie-
v.Christus und Stonehenge um 2300 v.Christus). Allen denen Stellen die Oberfläche der Felsen durchziehen.
Tempeln gleich ist ihre Bauart: Aussen senkrecht Nahe der Dingli-Klippen laufen diese bis zu 40 cm tiefen
aufgestellte Steinplatten, auf die waagerecht weitere rätselhaften Rillenpaare fächerartig von einem Hügel
Platten aufgeschichtet wurden und im Inneren mehrere herab, kreuzen sich und entschwinden dann in Richtung
nierenförmig angeordnete Kulträume. Abgeschlossen der Klippen (Bild unten links). Die Bezeichnung Clapham
wurden die Bauwerke wahrscheinlich von einem Dach Junction wurde von einem Engländer in Erinnerung an
aus verputzten Holzbalken. Da im gesamten Gebäude die Gleise und Weichen eines Londoner Bahnhofs
keine Wand gerade ausgerichtet war, muss man im geprägt. Viel Raum für Spekulationen ergibt sich bei
Inneren den Eindruck von einer Höhle gehabt haben. einem Besuch – Raum, der auch von der Wissenschaft
In dieses Bild passt auch die einzigartige unterirdische bisher noch nicht zufriedenstellend gefüllt werden
Tempelanlage von Hal Saflieni – das Hypogäum. Über konnte. So schwankt man beständig zwischen einem
vier Stockwerke wurde vor Tausenden von Jahren eine natürlichen Ursprung, steinzeitlichen Steinkugellagern,
Vielzahl von Räumen in den Fels getrieben. Einen Besuch Rinnen für Transportschlitten oder die Bewässerung.
sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Dabei Der gute E. von Däniken hat hier selbstverständlich
empfiehlt sich jedoch dringend, einige Tage vorher schon das Wirken von Klingonen erkannt.

In der Vorstellung der Megalithkultur waren Trankopfer eine symbolische Gabe an die Erde,
die Leben spendet und nach dem Tod wieder aufnimmt. Sie ist in den meisten Frühkulturen
weiblich, als Muttergöttin personifiziert und wird daher Grosse Mutter (Magna Mater) genannt.
Unten sieht man die Beinpartie einer Kolossalfigur der Magna Mater im Tempel von Tarxien.

MALTA

JOURNAL 68
69 JOURNAL
MALTA

In Ghar Dalam (Bild Mitte) wurden diverse menschliche Knochen und Tonscherben gefunden.
Archäologische Forschungen haben ergeben, dass diese Knochen von Menschen aus Anatolien
stammen und diese via Sizilien nach Malta gelangt sind. Diese Höhle erbrachte auch den Beweis,
dass es zwischen Malta und Sizilien noch vor etwa 11 500 Jahren eine Landverbindung gab.

GGANTIJA BORG IN-NADUR


Der einzigartige Tempelkomplex von Ggantija (Gozo) Die Tempelanlage Borg in-Nadur liegt ca. 1 km nörd-
gilt als sehr gut erhaltene und eindrucksvolle überirdi- lich von Birzebbuga. Hier befinden sich die Überreste
sche Kultanlage aus der Jungsteinzeit. Vor dem Eingang eines Megalithtempels und die rudimentären Reste
zum linken der beiden Tempel liegt eine Steinplatte einer bronzezeitlichen Siedlung. Borg in-Nadur bedeu-
mit erhabenem Rand. Brandspuren deuten darauf hin, tet «ein Steinhaufen auf dem Hügel».
dass hier Brandopfer dargebracht wurden.
SKORBA-TEMPEL
TARXIEN Der Tempel wurde erst sehr spät in den 1960er Jahren
Inmitten moderner Bebauung liegen im Städtchen ausgegraben, liefert aber umfangreiche archäologische
Tarxien, das nahtlos mit Paola zusammengewachsen Aufschlüsse. Die Tempelanlage mit drei Apsiden wurde
ist, die eindrucksvollen Überreste der grössten maltesi- etwa um dieselbe Zeit wie die Ggantija-Tempel erbaut,
schen Tempelanlage. Sie besteht aus sechs Einzeltem- also um 3600 bis 3200 v.Chr. Zu sehen sind durch-
peln, die in den Jahrhunderten zwischen 3800 und 2500 löcherte Steinpflaster am Eingang, eine hohe, korallen-
v.Chr. entstanden sind. Drei davon sind gut erhalten artige Kalksteinplatte und eine mit kraterartigen Ver-
und teilweise rekonstruiert, von den übrigen dreien zierungen versehene Stufe. Eine freistehende, fast
sind nur noch Spuren zu finden. gerade Mauer war das früheste an diesem Ort identi-
fizierte Bauwerk. Wegen der Unregelmässigkeit der
GHAR DALAM Böden und des Fehlens einer Opferstelle glaubte man
Die Höhlen Ghar Dalam befinden sich zwischen zunächst, dass die Stätte dem Wohngebrauch diente.
Tarxien und Birzebbuga, ca. 1 km vor Birzebbuga. Bei Eine mittlerweile im National Museum of Archaeology
Ausgrabungen im 19. Jahrhundert stiess man auf Spuren ausgestellte Gruppe von Figuren, die im nördlichen
von menschlichen Behausungen. Experten gehen davon Raum gefunden wurde, lässt jedoch vermuten, dass die
aus, dass auf Malta schon vor 7200 Jahren Menschen Stätte auch eine religiöse Funktion hatte. Sie ist damit
gelebt haben. In Ghar Dalam wurden diverse menschli- als Vorgänger all der anderen jahrhundertealten Tem-
che Knochen und Tonscherben gefunden. Archäologi- pel anzusehen. Westlich der Tempelanlage stiess man
sche Forschungen haben ergeben, dass diese Knochen auf einige Hütten, in denen mehrere handbetriebene
von Menschen aus Anatolien stammen und diese via Getreidemühlen aus korallenartigem Kalkstein gefunden
Sizilien nach Malta gelangt sind. Diese Höhle erbrachte wurden. Ausserdem fand man Gegenstände aus Feuer-
auch den Beweis, dass es zwischen Malta und Sizilien stein, aus Jaspis (einem kompakten, aus feinkristallinem
noch vor etwa 11 500 Jahren eine Landverbindung gab. Quarz bestehenden Stein) und aus vulkanischem, granit-
Eine ehemalige Landverbindung nach Afrika kann nicht ähnlichem Glas.
bewiesen werden. Jedoch wurden in der Höhle Knochen
von Elefanten, Flusspferden usw. gefunden. Dies deutet MNAJDRA-TEMPEL
zumindest auf eine Landverbindung hin. Die erdge- Die Mnajdra ist ein herausragendes Ensemble von
schichtliche Entwicklung der Insel wird eindrucksvoll Tempeln aus der Vorzeit Maltas. Von Hagar Qim aus
anhand der verschiedenen Schichten des Grotten- erreicht man die Tempel aus dem Jahre 3600 v.Chr. Sie
bodens dokumentiert. besteht aus zwei nebeneinander liegenden Komplexen
mit eigenen Eingängen. Die Aussenmauern sind aus
TA’HAGRAT-TEMPEL Korallenkalk und die im Inneren aus weicherem Globi-
Die Überreste des Megalithtempels Ta’Hagrat sind gerinenkalk. Das Innere wird durch Trilithnischen und
am Ortseingang von Mgarr zu sehen. einen Fensterstein geprägt, womöglich ein Orakelloch.

JOURNAL 70
MALTA

JOURNAL 72
Hotel Xara Palace
Relais & ChâteauX Auf einem Bergrücken im Innern der Insel liegt Mdina,
die ehemalige Metropole vieler Herren. Zeugen der römischen, normannischen
und arabischen Besetzung lassen sich überall erkennen. Durch das Stadttor,
das wie ein Triumphbogen anmutet, kommt der Besucher zu Fuss in diese
malerische Stadt mit den verwinkelten und mittelalterlich anmutenden Gässchen.
Nur Bewohner Mdinas dürfen mit dem Auto rein. Hier oben, mit einer
atemberaubenden Aussicht über die Insel Malta, befindet sich das kleine,
aber ganz speziell romantische Hotel Xara Palace aus dem 17. Jahrhundert.

Sehr ruhig, inmitten der histori-


schen Altstadt von Mdina liegt das
romantische Hotel Xara Palace. Die
auch als «stille Stadt» bezeichnete
ehemalige Hauptstadt Maltas mutet
noch immer mittelalterlich an und
gehört mit ihrer Kirche, ihren Paläs-
ten und Klöstern zu den kulturellen
Hauptattraktionen der Insel. Das
kleine, aussergewöhnliche Haus
befindet sich in einem liebevoll und
aufwendig restaurierten Palast aus
dem späten 17. Jahrhundert und
gehört der Vereinigung «Relais &
Châteaux» an, es verfügt über ein
À-la-carte-Restaurant «De Mondion»
mit herrlichem Panoramablick (Früh-
stücksbuffet), Trattoria und Bar.
Die 17 individuell, komfortabel
und stilvoll eingerichteten, geräumi-
gen Zimmer, ca. 28 m2, sind mit Anti-
quitäten und Gemälden maltesi-
scher und internationaler Künstler
ausgestattet. Sie verfügen über Bad
oder Dusche, Bademantel, Radio,
Telefon, CD-Player, Kabel-TV, Inter-
netanschluss, Minibar, Safe, Klima-
anlage/Heizung, einen grosszügigen
Wohn- und Schlafbereich, mit herr-
lichem Blick auf Mdina.

73 JOURNAL
Die wichtigsten
Sehenswürdigkeiten
Hauptstadt Valletta
In der ehemaligen Festung der Johanniter findet man zahlreiche Ritter stifteten Gaben von hohem künstleri-
entlang der Hauptstrasse Republic Street, aber auch schem Wert, und sie taten alles, um die Kathedrale nur
entlang der Merchants Street zahllose Geschäfte, Cafés mit den besten Kunstwerken auszuschmücken. Diese
und Restaurants. Unter der Woche findet von 9.00 bis Kirche ist bis zum heutigen Tag ein bedeutendes Got-
12.00 Uhr ein farbenfroher Flohmarkt entlang der Mer- teshaus, ein heiliger Ort der Andacht. Die 1572 vom
chants Street statt. Der Grand Harbour ist einer der Grossmeister Jean de la Cassière als Konventskirche
grössten und tiefsten Naturhäfen der Welt. Am besten der Ritter vom Orden des Heiligen Johannes in Auftrag
können Sie ihn bei einer Hafenrundfahrt besichtigen. gegebene und vom berühmten maltesischen Militärar-
Fort St. Elmo war der wichtigste Teil der Befestigungs- chitekten Gerolamo Cassar entworfene St. John's Co-
anlage. Heute ist dort die Polizeischule untergebracht. Cathedral ist ein einzigartiges Baudenkmal von inter-
Es finden allerdings auch Führungen statt, in denen nationalem Rang. Sie beherbergt eine eindrucksvolle
man vieles über die Geschichte der Insel erfahren kann. Sammlung von Kunstwerken und Kunstgegenständen,
Während der türkischen Belagerung war das Fort in darunter Caravaggios Enthauptung Johannes des
schwere Kämpfe verwickelt. Rund 200 Ritter und ihre Täufers, eines der grossartigsten Bilder der Welt.
Knappen hielten das Fort gegen eine Übermacht von
rund 10 000 türkischen Belagerern. Diese konnten es Nach einem langen Tag in der Stadt sind der Lower
erst stürmen, als der Graben mit den Leichen von rund Barakka Garden und der Upper Barakka Garden ideal
8000 Türken gefüllt war, sodass der Angriff über deren zum Entspannen. Der Lower Barakka Garden befindet
Leichen hinweg vorangetrieben werden konnte. sich am Ende der Befestigungsmauer, direkt über der
Nach der Belagerung wurde das Fort neu aufgebaut Mündung des Hafens. Von hier aus hat man einen aus-
und bis zum Zweiten Weltkrieg immer wieder erwei- gezeichneten Blick auf das bunte Treiben im Hafen
tert und verstärkt. Im Zweiten Weltkrieg konnten von sowie auf die Three Cities; man kann auch die zahlrei-
St. Elmo aus alle Angriffe auf den strategisch wichtigen chen Statuen verschiedenster Bildhauer bewundern.
Tiefwasserhafen von Malta vereitelt werden. Dabei In Malta sind die Three Cities, die zu einer zusammen-
wurde nur die das Fort mit der Mole verbindende Brücke gewachsen sind, unter dem Namen Cottonera bekannt.
zerstört. In einem Teil der Festung ist das National War Zu Verteidigungszwecken wurden die Städte Vittorosia,
Museum untergebracht, in dem man Dokumente der Senglea und Cospicua mit einer Mauer umfasst, was
Belagerung aus dem 2. Weltkrieg besichtigen kann. sie zu einer Einheit werden liess. Innerhalb der Mauern
Der Palast des Grossmeisters (unten) wurde, wie viele findet man Kirchen, Paläste und die alten Herbergen
andere Gebäude der Stadt, von Cassar entworfen. Die der Johanniter. Die meisten Gebäude sind älter als die
Fresken im Inneren stammen unter anderem von Alec- des nahe gelegen Vallettas. Besonders beliebt sind die
cio. Einige der Räume sind der Öffentlichkeit zugänglich. Osterprozessionen, die in diesen Städten mit noch mehr
Die St. John's Co-Cathedral ist ein Juwel barocker Aufwand betrieben werden, als im übrigen Malta. Für
Kunst und Architektur. Sie wurde als Tempel der Ritter Besucher ist es mit Sicherheit sehr attraktiv, durch die
des Heiligen Johannes erbaut. Die Grossmeister und engen Gassen der Stadt zu schlendern.

JOURNAL 74
Sehenswürdigkeiten
und Veranstaltungen
Mdina und Rabat Veranstaltungen und Feiertage
Mdinas Geschichte reicht mehr als 4000 Jahre zurück. Der Karneval findet wie in der Schweiz auch im
Die Stadt liegt auf einer Anhöhe, von der aus man bei Februar oder März statt. Der Malteserorden brachte
gutem Wetter bis zum Meer blicken kann (Bild unten). diese Tradition bei seiner Ankunft im Jahre 1535 mit
Im Mittelalter war die «Schweigsame Stadt» die Haupt- und seitdem werden vor allem grosse Städte wie Rabat
stadt Maltas. Ab dem 12. Jahrhundert zog es Adelsfami- oder Valletta zum farbenfrohen Treffpunkt der Feiern-
lien in die Stadt. Die engen Gassen sind noch immer den. Viele Menschen säumen die Strassen, wenn die
von ihren beeindruckenden Palästen gesäumt. Auch bunt dekorierten Wagen vorbeiziehen, viele Menschen
viele andere Bauwerke stammen aus dem Mittelalter, tragen dabei Kostüme, die oft sehr fantasievoll sind.
während die grosse und beeindruckende Kathedrale Doch auch in kleineren Orten verkleiden sich die Kinder
von Gafa im barocken Stil erbaut wurde. Die Stadt ist und feiern die letzten Tage vor der Fastenzeit.
autofrei, nur Einwohner können mit dem Wagen zu Bei den religiösen Maltesern ist das Osterfest natürlich
ihren Häusern fahren, sodass die Stadt sehr ruhig ist. sehr wichtig. Am Karfreitag werden lebensgrosse Figu-
Vor den Mauern Mdinas findet man Rabat. Viele ren durch die Strassen getragen, die den Leidensweg
Legenden ranken sich um diesen Ort. So findet man Christi darstellen. Die Umzüge werden von Kapellen
hier die St.-Agatha-Katakomben, in denen sich die Mär- begleitet, die Trauermärsche spielen, jeder der möchte,
tyrerin vor den Römern versteckt haben soll. Später kann sich den Prozessionen anschliessen, viele verklei-
wurden dort offenbar Tote bestattet und die Wände den sich dazu als Figuren aus Bibelgeschichten.
mit Fresken geschmückt – einige lassen sich auf das Am Ostersonntag ist die Atmosphäre eine ganz
12. Jahrhundert zurückdatieren. Aus dem Fels wurden andere. Die Männer tragen Jesus nicht mehr trauernd
Tische gehauen, an denen sich die Trauernden beim durch die Strassen, sondern rennen mit den Statuen
Totenmahl versammelten. Ebenfalls in Rabat befinden auf den Schultern, angesichts der Grösse einiger Figuren
sich die grösseren St.-Pauls-Katakomben. eine beachtliche Leistung. Der Tag ist auch Familientag,
Hier findet sich auch die St.-Paulus-Grotte, in der man besucht Verwandte und isst gemeinsam, vor allem
angeblich der Apostel gelebt haben soll, nachdem er Kaninchengerichte sind sehr beliebt, wie auch Figolla,
an der Küste Schiffbruch erlitten hatte (Bild unten links). ein Mandelgebäck.

Mosta Festas
Die dortige Kirche besitzt die drittgrösste Kuppel in Auf der ganzen Insel finden von April bis September
Europa, jedenfalls gemessen am Durchmesser. Die die so genannten Festas statt. Jede Gemeinde ehrt
Malteser haben einen Hang zu monumentalen Kirchen- damit den Heiligen ihrer Kirche. Somit wird die Figur
bauten. In einem Nebenraum ist die Bombe ausgestellt, des Heiligen durch die Strassen getragen; Kapellen
die während des Zweiten Weltkriegs die vollbesetzte spielen dazu. Die Festas sind immer sehr gut besucht
Kirche traf, durch das Dach fiel, aber nicht explodierte und im Gegensatz zu den Osterprozessionen ist die
und somit auch niemanden verletzte. Stimmung hier recht fröhlich (Bilder unten).

JOURNAL 76
Veranstaltungen,
Festas und Ausflüge
Auf keinen Fall fehlen darf hierbei das Feuerwerk, Der 8. September
das nach Abschluss der Prozession den Himmel erleuch- Am 8. September eines jeden Jahres findet im Grand
tet. Selbstverständlich werden zu diesem Anlass auch Harbour eine Regatta statt. An diesem Tag im Jahre
Gottesdienste abgehalten. Hier schmückt man die Kir- 1565 gaben die Türken ihre Belagerung auf – ein grosser
chen reichlich, die Wände werden mit Wandteppichen Erfolg für die Malteser. Jedoch ist es mit der Regatta
ausgekleidet und die Schätze aus der Sakristei geholt. nicht getan; es gibt ein farbenfrohes Begleitprogramm,
Es ist eine grosse Ehre die Statue tragen zu dürfen. Die Kapellen spielen und zum Abschluss gibt es, wie so oft
Posten werden in Mgarr sogar versteigert – wer das mei- auf Malta, ein Feuerwerk. Diese Regatta ist jedoch noch
ste Geld zahlt, darf Santa Marija tragen; das Geld erhält immer die Hauptattraktion.
die Kirche. Festas finden das ganze Jahr über statt.
Gozo
L'Imnarja (Mnarja) Auf der Insel findet man zahlreiche Sehenswürdig-
Die beiden wichtigsten Heiligen der Insel sind Peter keiten, sodass es problemlos möglich ist, auch hier
und Paulus. Sie werden mit diesem Fest geehrt. Das einen ganzen Tag zu verbringen. In der Bucht Hondoq
genaue Datum der Feier ist der 29. Juni, aber es wird ir-Rummien kann man gefahrlos schnorcheln.
schon am vorhergehenden Wochenende gefeiert. Viele Marsalforn ist Gozos wichtigste Hafenstadt. Im Som-
Maltesern treffen sich hierzu in den Buskett Gardens mer ist die Stadt sehr lebendig, in den zahlreichen Cafés
in Buskett, dem grössten natürlichen Waldgebiet der und Restaurants am Hafen herrscht Hochbetrieb. Für
Insel. Folkloregruppen treten auf (unten); die Feierlich- viele ist Mgarr das Eingangstor zur Insel. Auffällig und
keiten gehen nicht selten bis in den frühen Morgen. sehenswert ist hier vor allem die 1888 errichtete Kirche
Am nächsten Tag geht es weiter mit einem traditio- im neogotischen Stil.
nellen Pferde- und Eselrennen in der Nähe von Mdina, An Gozos Westküste befindet sich das berühmte und
bei dem alle Reittiere ohne Sattel geritten werden. beliebte Azur Window, das blaue Fenster. Durch die
bizarre Felsformation hindurch hat man einen fantasti-
Malta Jazz Festival schen Blick aufs Meer, das Wasser ist tief und blau. Das
Das Jazz Festival ist im Vergleich zu anderen Festen berühmte «Binnenmeer», Inland Sea, befindet sich in
auf Malta noch sehr jung. Dennoch schaffen es die der Nähe, wie auch der berühmte Fungus Rock (unten).
Organisatoren jedes Jahr wieder, bekannte Musiker Die Felsen in der Umgebung sind mit Fossilien übersät,
auf die Insel zu holen und die Zuschauer kommen in ein Beweis dafür, dass Gozo einst zu weiten Teilen unter
Scharen. dem Meeresspiegel lag.
Das Festival findet immer am dritten Juliwochenende In der Hauptstadt Victoria, oder Rabat, wie der alte
statt. Der Grand Harbour in Valletta bietet die ideale Name lautet, können Sie zwei Kathedralen besichtigen
Kulisse für die mitreissenden Auftritte und ist zudem oder sich in das Getümmel des Marktes It-Tokk stürzen.
zentral gelegen, sodass man ohne Probleme mit öffent- Die Stadt ist sehr lebhaft, hat sich aber eine entspannte
lichen Verkehrsmitteln anreisen kann. und gesellige Atmosphäre bewahrt.

JOURNAL 78
Die wichtigsten
Sehenswürdigkeiten
Comino Die maltesische Mentalität ist mediterran – geprägt
Das beliebteste Ziel auf der kleinen Insel ist die Blaue durch Italien, Spanien und England. Die Autos fahren
Lagune. Viele Tagestouristen kommen im Sommer links (wie in Grossbritannien) und zur Mittagszeit
hierher um im klaren, flachen Wasser zu schwimmen. bestehen die Malteser auf ihre Siesta wie in Italien und
Gerade Cominotto eignet sich darüber hinaus auch Spanien. Des Weiteren zeichnen sich die Malteser durch
sehr gut zum Schnorcheln, Taucher sind immer wieder ihre Toleranz aus und sind Besuchern gegenüber sehr
begeistert von den Spots bei den Inseln. Die gesamte aufgeschlossen.
Insel ist autofrei. Wer Ruhe und Entspannung sucht,
der wird dies hier sicherlich finden (Bild unten). Malta für Kinder
Schon die Römer besiedelten die Insel, später wurden Für Kinder und Junggebliebene hat Malta mehr zu
die Höhlen ein Unterschlupf für Piraten. Die Malteser bieten als Archäologie und Kultur.
nutzten Comino für Landwirtschaft und als Verteidi- Eine der beliebtesten Attraktionen ist das Popeye
gungsposten, wovon ein Wachturm geblieben ist. Village. 1979 wurde hier der Film mit Robin Williams
Comino erreichen Sie mit der Fähre von Malta aus. als Popeye gedreht, die Kulisse wurde nie abgebaut.
Man findet das Dorf in der Anchor Bay, westlich von
Maltesische Kultur Mellieha. In einigen der Häuser sind mit Figuren Sze-
Malta besitzt eine vielseitige Kultur und spielte schon nen des Films dargestellt. Für Kinder werden verschie-
immer eine grössere Rolle in Geschichte und interna- dene Aufführungen wie beispielsweise das Puppen-
tionaler Politik als die meisten übrigen Inseln auf der theater geboten (Bilder unten).
Welt. Sowohl Phönizier als auch Römer, Franzosen und Der Mediterraneo Marine Park hält verschiedenste
Briten haben dort ihre Spuren hinterlassen. Heutzutage Meerestiere, unter anderem Delphine, Seelöwen und
ist Malta immer noch eines der katholischsten Länder Seevögel. Mehrmals täglich finden Vorführungen mit
der Welt; nirgendwo sonst gibt es so viele religiöse einigen dieser Tiere statt.
Feiertage und so viele Kirchen pro Quadratkilometer. Der Splash & Fun Park in White Rocks bietet seinen
Was Malta aber noch zusätzlich interessant macht, kleinsten Gästen ein extra Kinderschwimmbecken, ältere
ist das Vermächtnis der Briten, die die Mittelmeerinsel werden an den grossen und schnellen Wasserrutschen
wegen ihrer günstigen strategischen Lage bis spät in Gefallen finden, während die Eltern im lagunenartigen
die 1960er Jahre hinein beanspruchten. Pool Entspannung finden können. Wer genug vom
Wie alle ehemaligen Kronkolonien tragen Verkehrs-, Wasser hat, der kann sich im Dinosaurier-Themenpark
Rechts- und Verwaltungssystem in dem kleinsten Staat umschauen. Verschiedenste Dinosaurier sind als Rut-
Europas noch heute eine typisch britische Handschrift. schen und Schaukeln gestaltet. Eine Snack-Bar sorgt
Englisch ist die erste Staats- und Kultursprache. Auch für das leibliche Wohl der Besucher.
die Universitätssprache ist noch immer die der ehema- Im Playmobil Fun Park können die Kleinen die ganze
ligen britischen Besatzer. Und selbst das Schulsystem Welt des beliebten Spielzeugs entdecken. Hier finden
ist «very British» – ein Qualitätsmerkmal, von dem auch Sie Spielzonen, Maltische und vieles mehr. Der Eintritt
unsere Sprachschule profitiert. in den Park ist frei.

JOURNAL 80
Was erwartet Sie
auf Gozo und Comino
Historisch war die Insel schon immer anders als die Wer ein wenig Sport treiben oder sich einfach erholen
Hauptinsel Malta; andere Entwicklungen, Traditionen, und entspannen will, findet hier Kur- und Wellnessanla-
Ereignisse und die andersartige Landschaft haben sie gen auf höchstem Niveau. Die zerklüftete Landschaft
sowohl auf nationaler Ebene, als auch als Reiseziel her- und die Küste von Gozo sind ideal für die Urlauber, die
vorgehoben. Die geringere Bevölkerungsdichte und auf Entdeckungen aus sind. Das Gelände eignet sich
die langsamere Entwicklung der Urbanisierung haben bestens für Wanderungen, Trekking, Radtouren und
ihren Anteil daran, dass die Insel ihr charakteristisches Felsklettern. Das Küstengebiet bietet sich zum Segeln,
Flair behalten hat, das die Reisenden, die ein wenig Windsurfen, Schnorcheln und Tauchen geradezu an.
ausspannen wollen, geradezu überwältigt. Gerade das Gerätetauchen ist auf Gozo ausseror-
Wohin das Auge schweift, nie ist das Meer weiter als dentlich beliebt, weil die Gewässer ruhig und klar sind
einen Steinwurf entfernt und die bemerkenswerte Küste und es eine Menge zu entdecken gibt, wie Unterwasser-
von Gozo regt die Phantasie stark an: kleine Einschnitte, höhlen, Wracks und Riffe. Das spektakuläre Blue Hole
Strände mit rotem Sand, türkise Buchten, Formationen (Blaues Loch) unter dem Azure Window (Blaues Fenster)
aus Kalkstein, zerrissen von vielen kleinen Auswaschun- bietet ein besonderes Taucherlebnis und ist ein abso-
gen, und majestätisch hohe Klippen, die jäh tief in das lutes Muss für alle Tauchfans.
klare Meer abfallen. Es gibt eine ganze Reihe von antiken Stätten (siehe
Essen und Trinken sind ein wichtiger Teil des täglichen Seite 68) auf Gozo, aber die faszinierendste ist sicherlich
Lebens auf Gozo. Die sanften und fruchtbaren Hügel Ggantija – der älteste, freistehende Tempel der Welt.
der Insel, umgeben vom Mittelmeer, sind ein idealer Gozo hat einige unberührte Buchten, Nischen und
Ort für gesunde und wohlschmeckende Produkte. Sandstrände zu bieten, die für ein Sonnenbad oder
Es gibt eine Vielfalt von Speiselokalen, um fein essen Wassersport geradezu geschaffen sind.
zu gehen, aber auch einfachere, lokale Angebote. Auf Um die echte Magie zu erleben, die Schwimmen und
Gozo finden Sie einige der höchst prämierten Lokale Tauchen bieten, und alle anderen Aktivitäten, die das
der Inseln und bei den malerischen Ausblicken auf Meer ermöglicht, sollten Sie die Insel Comino ansteu-
Häfen und Buchten wird es Ihnen nicht schwer fallen, ern. Die Blue Lagoon (Blaue Lagune) mit ihrem helltür-
einen Platz in spektakulärer Umgebung zu finden. kisen, ruhigen Wasser macht einen Badeausflug zu
Es gibt viele Restaurants in Rabat, Mgarr und in den einem idyllischen Erlebnis.
Fischerdörfern Marsalforn und Xlendi. Die kleine Insel, mit ihrem einzigen Hotel, ist sonst
Sie können auch gastronomische Jeepfahrten in unbewohnt und umgeben von den glitzernden und
touristisch unberührte Gegenden machen, wo Sie zur klarsten Gewässern des Mittelmeers. Viele ankern für
Olivenöl- und Weinprobe eingeladen werden. Im Okto- einen Tag ihre Yachten in diesem natürlichen Pool,
ber findet das Olivenernte-Fest statt, ein Muss für alle, um zu tauchen, schnorcheln, schwimmen oder einfach
die an Gastronomie interessiert sind. auszuspannen.

Harbour Air Malta bietet einen neuen Service auf den Maltesischen Inseln, eine Flugverbindung
zwischen Valletta Waterfront (Malta) und Mgarr (Hafen bei Gozo). Es gibt mehrere Flüge täglich
zwischen den beiden Inseln. Neben Charterflügen werden auch Rundflüge angeboten.

JOURNAL 82
Die besten Hotels
in Malta und Gozo
Bei der Suche nach einem geeigneten Hotel auf Malta Hotel Phoenicia Malta
haben Sie die freie Wahl: Die Angebotspalette reicht Das elegante «Hotel Phoenicia Malta» ist umgeben
von der zweckmässig eingerichteten 2-Sterne-Unterkunft von schönen Gärten und befindet sich kurz hinter den
bis hin zum luxuriösen 5-Sterne-Haus mit angeglieder- Stadtmauern der Hauptstadt Valletta. Nach einem kur-
tem Wellness- und Spa-Bereich. zen Spaziergang erreicht man das Geschäfts- und Ein-
Da Malta mit seinen 316 Quadratkilometern eine kaufsviertel der Insel sowie den Hafen Grand Harbour
recht kleine Insel ist, spielt der Standort Ihres Hotels und zahlreiche architektonische und kulturelle Sehens-
eine eher untergeordnete Rolle. Mit dem Mietwagen würdigkeiten. Zu den Hoteleinrichtungen gehören ein
oder mit dem Taxi ist die Hauptstadt Valletta von fast gesicherter und kostenfreier Parkplatz und ein vollstän-
jeder Urlaubsdestination auf Malta binnen einer halben dig ausgestattetes Businesscenter. Entspannen kann
Stunde zu erreichen. sich der Gast in dem beheizten Aussenpool mit einzig-
Qualitativ hochwertige Einrichtungen finden sich artigem Blick auf den Hafen. Die Zimmer sind komforta-
sowohl in den Touristenhochburgen Valletta, Sliema bel und elegant eingerichtet. Die Superior-Zimmer ver-
und St. Julians als auch in den eher abgelegenen Regio- fügen über einen eigenen Balkon. Das Hotel Phoenicia
nen. Hervorragende Hotels gibt es so zum Beispiel auch verfügt über 3 Restaurants mit lokaler und mediterraner
auf Maltas kleiner Schwesterinsel Gozo. Wer seine Ferien Küche. In der Cocktailbar und Lounge entspannen Sie
in beschaulicher Atmosphäre geniessen will, ist hier an mit einem Getränk in bequemen Sesseln und Sofas.
der richtigen Adresse. Das Hotel Phoenicia befindet sich nahe dem Mediter-
ranean Conference Centre in Valletta, der Hauptstadt
Kempinski San Lawrenz – Maltas. Abhängig von der Saison wird ein Transfer zum
die Kunst des Heilens auf Gozo Strand und in den Norden der Insel angeboten.
Das Hotel Kempinski San Lawrenz Resort & Spa befin-
det sich am Westende Gozos, eingebettet in zauber- Hotel Hilton Malta
hafte gozitanische Dörfer mit mehr Kirchen als Einwoh- Direkt am Strand, nur 5 Gehminuten vom lebhaften
nern. Das Hotel ist recht grosszügig konzipiert (Bilder Zentrum St. Julians mit zahlreichen Unterhaltungsmög-
unten rechts) und sowohl das Behandlungszentrum wie lichkeiten entfernt (Bild rechts). Ausstattung: 404 Zimmer
auch die weitläufige Anlage mit gepflegtem Garten und Suiten. Restaurant «Oceana» (Buffet, mediterrane
und mehreren Pools verfügen über entsprechende Küche), 2 Spezialitätenrestaurants (italienisch «Bottega
Ruhemöglichkeiten. Die kurze und bequeme Anreise del Vino», asiatisch «Blue Elephant»), «Vista Lobby
nach Gozo gewährleistet darüber hinaus ein Maximum Lounge» (für Kaffee und Kuchen), Bar, Spa, Hallenbad
an Entspannung – auch bei kürzeren Aufenthalten. mit 2 Schwimmbädern. Kindermenu, Kinderspielbereich,
Das Kempinski San Lawrenz unterzog sich die letzten Miniclub, 2 Planschbecken. Aktivitäten: Ohne Gebühr:
Jahre einer Erweiterung und in einem Teil der Anlage Fitnessraum, Sauna, Dampfbad, Whirlpool, Tennisplatz,
sind nun Appartements verfügbar. Doch nach wie vor 2 Squashplätze. Gegen Gebühr: diverse Behandlungen
stellt das Kempinski eine Besonderheit unter den und Massagen, Tauchcenter am Strand. Unterkunft:
Spitzenhotels der maltesischen Inseln dar. Deluxe: gemütlich eingerichtet, mit Bad/WC, Föhn,
Die kleinste Insel Comino, die dritte bewohnte Insel Bademantel; Klimaanlage, TV, Wireless LAN, Tee-/
des maltesischen Archipels, ist Standort eines einzigen Kaffeekocher, Safe, Sitzecke. Balkon mit Blick auf den
Hotels, das insbesondere bei Tauchern sehr beliebt ist. Jachthafen oder Meersicht (grosses Bild rechts).

Hotel Phoenicia Malta Hotel xara palace Malta Hotel Hilton Malta

JOURNAL 84
Hotel Hilton Malta

Kempinski Hotel Kempinski Hotel Gozo Kempinski Hotel Gozo Kempinski Hotel Gozo

85 JOURNAL