Sie sind auf Seite 1von 2

How to Get Rid of Dust Mites

● Lower the temperature and humidity level


● Remove dust by wiping and vacuuming

● Wash fabrics in hot water at a minimum of 130°F (54°C)

● Steam clean carpets, rugs, and furniture

● Freeze items of clothing and stuffed animals

● Sprinkle diatomaceous earth (DE) on beds and carpeting

● Use a tea tree oil/eucalyptus spray

● Use a hypoallergenic mattress and pillow or an anti-allergy protector

● Replace carpets with hard flooring

● Don't make your bed in the morning

● Get rid of curtains, cushions, and soft furnishings

● Keep pets out of the bedroom

Tipps gegen Hausstaubmilben


● Achten Sie darauf, dass bei Ihnen die Zimmertemperatur im Schlafbereich nicht mehr
als 18 ºC beträgt.
● Installieren Sie bei sich zu Hause keine Luftbefeuchter und lüften Sie Ihre Wohnung gut,
damit sie trocken bleibt (am besten mehrmals am Tag für fünf Minuten Stoßlüften).
● Klimaanlagen, Ventilatoren, Heizlüfter und weitere Luftaufwirbler sind tabu, da sie den
Hausstaub nur weiter in der Wohnung verteilen.
● Schaffen Sie sich spätestens alle acht Jahre eine neue Matratze an – damit die
Milbenpopulation nicht zu groß wird.

● Waschen Sie Ihre Bettdecken, Kissen und Bettwäsche regelmäßig alle drei Monate bei
mindestens 60 ºC.

● Putzen und wischen Sie regelmäßig Ihre Wohnung.

● Tragen Sie nachts einen Schlafanzug, der saugt Flüssigkeit, die beim Schwitzen
entsteht, auf und reduziert den Nahrungsnachschub – also die Hautschuppen, die wir
täglich verlieren – für die gefräßigen Bettmilben.

● Auch wenn es schwerfällt, verzichten Sie im Schlafzimmer auf typische Staubfänger wie
Vorhänge, überflüssige Gestecke oder offene Bücherregale und Kleiderschränke.

● Besorgen Sie sich Encasings (Milbenschutzbezüge) für Ihre Matratzen, Bettdecken und
Kissen.

● Ein Bett ohne Bettkasten reduziert ebenfalls Hausstaub, da sich dort viele Milben
ansammeln können.

● Behandeln Sie Ihre Matratzen, Teppiche und Ihr Sofa mit vergrämenden Milbensprays.
Diese sorgen dafür, dass Milben ihre Lieblingsmahlzeit – die Hautschuppen – nicht mehr
schmecken und verhungern. Produkte wie das Milbenspray Milbopax arbeiten mit den
pflanzlichen Wirkstoffen der Samen des asiatischen Neembaumes, dem Mahalin. Sie
sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

● Starke Hausstauballergiker sollten sich überlegen, ob sie vielleicht auf Ledersofas und
glatte Böden umsteigen. Diese sind keine Staubfänger, müssen jedoch häufig gewischt
werden, weil glatte Böden die Feinstaubbelastung in Innenräumen wiederum erhöhen.

● Kuscheltiere gehören regelmäßig in die Waschmaschine (60 ºC). Sollte der Spülgang
dem Teddy zu warm sein, muss er alternativ für 24 Stunden ins Gefrierfach oder in die
Tiefkühltruhe. Das tötet Hausstaubmilben garantiert ab.
● Empfehlenswert sind bei Allergikern Staubsauger mit milbendichtem Mikrofilter.
● Hausstauballergiker sollten möglichst auf Haustiere verzichten – und ins Bett gehören
Hund, Katze oder Meerschweinchen auf gar keinen Fall.
● Wer eine Milbenauszeit von den Plagegeistern nehmen will, der sollte beim nächsten
Urlaub eine Reise ins Hochgebirge planen. Aufgrund der verringerten Luftfeuchtigkeit ist
das Milbenvorkommen im Hochgebirge nur sehr vereinzelt.