Sie sind auf Seite 1von 1
www.attac.de Regionalgruppe RE Kontakt: recklinghausen@attac.de Aktiv werden gegen Atomenergie Einladung zu einer

www.attac.de

Regionalgruppe RE

Kontakt: recklinghausen@attac.de

Aktiv werden gegen Atomenergie

Einladung zu einer Kundgebung

Samstag, den 19. März 2011 , ab 10.30 Uhr, Altstadtmarkt Recklinghausen

Atomausstieg

JETZT

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit Bestürzung und Trauer verfolgen wir die schrecklichen Geschehnisse in Japan. Den Opfern und Überlebenden gilt unsere Anteilnahme.

Wieder einmal wird uns mit allen furchtbaren Konsequenzen vor Augen geführt, dass Atomkraft grundsätzlich nicht zu beherrschen und deshalb unter keinen Umständen zu verantworten ist - in Japan nicht, hier nicht und nirgendwo auf der Welt.

Kein Mensch und keine Technik ist in der Lage, das so genannte „Restrisiko“ auszuschließen oder zu beherrschen. Wer dennoch dem Weiterbetrieb oder gar der Neuinbetriebnahme von Atomkraftwerken das Wort redet, handelt bewusst und gewollt gegen die Wahrheit. Er ignoriert unabsehbare Gefährdungen von Menschenleben und Natur und macht sich zum Handlanger der Atom-Lobby-Interessen.

Während die Energiewirtschaft und sie tragende Banken riesige Profite aus dem Betrieb von Atomkraftwerken erzielen, bürden die Atomkraftbefürworter in der Politik uns Bürgerinnen und Bürgern gleichzeitig das unbeherrschbare „Restrisiko“ auf.

So haben die Deutsche Bank, die West-LB und die Ing-Diba den Betreiber des AKW Fukushima mit jeweils zweistelligen Millionensummen finanziert. Sie taten das, obwohl sie wissen mussten, dass ihr Partner, die Tokyo Electric Power Company (TEPCO), wiederholt nicht nur für gravierend unzureichende Sicherungsmaßnahmen verantwortlich war, sondern diese auch zu vertuschen suchte. Und was für die deutschen Bank gilt, trifft auch auf die deutschen Stromkonzerne EON, RWE, ENBW und Vattenfall zu, die mit Hilfe der CDU/CSU-FDP-geführten Bundesregierung eine Laufzeitverlängerung ihrer Atomkraftwerke durchgesetzt haben.

V.i.S.d.P.: attac Recklinghausen, Klaus Pedoth