Sie sind auf Seite 1von 23

Schritt 5 von Saint Germain:

Die Verbindung mit dem ALL:

Die folgenden Texte beinhalten die Lehren von Saint Germain, die der zum
spirituellen Aufstieg Strebende verinnerlichen sollte:

1. Wie ein Stern im ALL

2. Spiegel des Himmels

3. Energiequellen und Energieversorgung von All-Gott-Menschen

4. Verbindung mit GOTT, dem HÖCHSTEN und dem ALL

5. Die spirituelle Führung eines Planeten


Wie ein Stern im ALL

„Am großen Anfang erwuchs die Erste Ursache, die alles, was existierte, ins
Sein brachte. Du selbst bist die Wirkung einer Ursache, und umgekehrt bist Du
die Ursache von anderen Wirkungen.“

(Aus den Smaragdtafeln von Thoth, dem Atlanter, von Doreal, Verlag Assunta,
Schweiz)

Diese Erste Ursache, von der Thoth spricht, ist das ALL. Das ALL ist höchster
göttlicher Geist und höchste Ur-Weisheit. Das ALL existierte schon immer. Es
befindet sich im unendlichen NICHTS und ist unermesslich groß.
Der göttliche Geist aller All-Gott-Menschen stammt aus dem ALL. Im ALL
besteht weder Trennung noch Individualität, sondern nur noch einheitliche
Geist-Energie, in der alles EINS ist. Im ALL zu sein ist ein einzigartig schönes
Gefühl von Schwerelosigkeit, Geistversenkung und Geborgenheit. Man IST
einfach.
Neben dem ALL besteht der HÖCHSTE. Das ALL und der HÖCHSTE sind
untrennbar miteinander verbunden. Wie das ALL, existierte auch der
HÖCHSTE schon immer. Der HÖCHSTE ist höchstes göttliches Feuer des
unendlichen SEIN und absolute Schöpfungsenergie. ER ist der Schöpfer von
ALLEM-WAS-IST.
Auch im HÖCHSTEN gab es vor Äonen einmal göttliche "Spielplätze" für die
Seele-Geist-Wesen, ähnlich wie im GOTT unseres Universums. Jedoch waren
diese Planeten und Sterne feinstofflich und sehr hochschwingend, so dass die
Seele-Geist-Wesen immer mit dem HÖCHSTEN und den höchsten
feinstofflichen Ebenen verbunden waren. Somit sind die "Spielplätze" des
HÖCHSTEN nur bedingt mit den "Spielplätzen" der einzelnen Götterkinder
gleichzusetzen. Im HÖCHSTEN gibt es keine Materie, keine Grobstofflichkeit,
keine niederen Dimensionen und folglich auch nicht die "Anderen". Im
HÖCHSTEN ist alles höchste göttliche Energie.
Da es im HÖCHSTEN weder Materie noch die Ego-Pflanze gibt, konnten die
Seele-Geist-Wesen aus dem ALL ihren Inkarnationszyklus relativ rasch
durchlaufen und wieder aufsteigen und wieder in den HÖCHSTEN eingehen.
Vielleicht fragst Du Dich jetzt, wie es möglich ist, dass sich die Seele-Geist-
Wesen aus dem ALL dazu entschlossen haben, im HÖCHSTEN zu inkarnieren,
wo sie doch genaugenommen keine Individualität besaßen und alle eine
Geistmasse waren. Dies lag an dem Wunsch einzelner "Funken" des ALLs, die
sich gerne weiterentwickeln wollten. Es war ähnlich wie im Menschen-, Tier-
oder Pflanzenreich, wo es auch immer wieder einzelne Teile einer Art/Gattung
gibt, die nicht mehr nach alten Mustern leben, sondern die etwas Neues
ausprobieren und sich weiterentwickeln wollen. Diesen Vorgang nennt man
Evolution. So trennten sich diese "Funken" von der Geistmasse des ALLs ab
und begaben sich zum HÖCHSTEN. ER gab ihnen eine Seelenhülle (denn
vorher waren sie ja nur göttlicher Geist), und dadurch erhielten sie eine
Individualität. Nur so waren sie fähig im Laufe der Inkarnationen Erfahrungen zu
sammeln.
Der HÖCHSTE hat wie GOTT ein Herzzentrum, das aus göttlichem Feuer
höchster Frequenz besteht. Das Ziel des HÖCHSTEN war es, sein göttliches
Herzzentrum so weit auszudehnen, bis es sein ganzes Universum ausfüllte.
Dies geschah schon nach relativ kurzer "Zeit", da es keine anti-göttlichen
Wesen gab, die diesen spirituellen Aufstieg des HÖCHSTEN behinderten.
Nachdem das Universum des HÖCHSTEN aufgestiegen war, beschloss der
HÖCHSTE, sich noch mehr auszudehnen und neue göttliche Universen zu
schaffen. ER hätte das mit Leichtigkeit innerhalb eines Augenblickes ausführen
können, doch dieses Mal wollte er seine höchsten göttlichen Mitarbeiter selbst
schöpfen lassen. So rief ER seine höchsten und besten Engel zu sich und gab
ihnen einen Teil Seiner Schöpfungs-Feuer-Energie, wodurch sie fähig wurden,
wie ER zu schöpfen. Dann formte er für sie eine Kugel im unendlichen NICHTS
- die neuen göttlichen Universen. (siehe dazu auch Kapitel "Das ALL" und
"Entstehung und Ausdehnung GOTTES“).
Von nun an inkarnierten sich die Seele-Geist-Wesen aus dem ALL nicht mehr
im Universum des HÖCHSTEN, sondern in den neuen Universen der einzelnen
Götterkinder. Sie erhielten ihre Seele nicht mehr vom HÖCHSTEN, sondern
vom jeweiligen GOTT des Universums, in dem sie inkarnierten.
Der HÖCHSTE schickte von Zeit zu Zeit einige seiner höchsten und besten
Engel in die Universen seiner Götterkinder, um deren Entwicklungsprozess zu
beobachten. Wo es notwendig war, griffen die Engel des HÖCHSTEN ein, um
die Schöpfungen wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. (z.B. Echnaton,
Maria). (siehe auch Kapitel "Der HÖCHSTE und seine Mitarbeiter")
Die aufgestiegenen spirituellen Meister sind hohe Seele-Geist-Wesen aus dem
ALL, die im Universum GOTTES die spirituelle Meisterschaft erlangt haben und
aufgestiegen sind (z.B. Jesus, Buddha, Hermes Trismegistos, Saint Germain,
die Lenker der 7 göttlichen Strahlen). Die aufgestiegenen dreifachen spirituellen
Meister gehören in die Gruppe der Wesen, aus der der HÖCHSTE die Götter
für seine nächsten göttlichen Universen auswählt.
Daneben gibt es einige wenige Seele-Geist-Wesen, die direkt aus dem ALL in
eines der göttlichen Universen inkarniert sind und die einen speziellen Auftrag
haben, nämlich GOTT und das göttliche Universum mit dem ALL zu verbinden
und die göttliche ALL-Energie zu verbreiten. Dies ist sehr wichtig, damit GOTT
mit der Ur-Weisheit des ALLs verbunden wird.
Diese speziellen Seele-Geist-Wesen aus dem ALL haben keine
Erfahrungsseele, sondern besitzen nur einen göttlichen Geist und eine simple
Astralhülle, die ihnen vom ALL gegeben wurde. Sie haben keinen Seelenkörper
wie die normalen Seele-Geist-Wesen. Somit können diese puren ALL-Seelen
auch keine Erfahrungen sammeln.
Gleichzeitig nehmen diese puren All-Seelen göttliche Energie aus dem
Universum auf, um sie dem ALL als "Energieprobe" zuzuleiten. Diese ALL-
Seelen kann man somit mit "Mitarbeitern" oder "Bodenposten" des ALLs
vergleichen. Allerdings gibt es in den einzelnen Universen nur sehr wenige
dieser ALL-Seelen-Mitarbeiter - je Universum etwa 3 bis 5.
Die "Anderen" haben ein großes Interesse am ALL. Gäbe es das ALL nicht,
könnten auch der HÖCHSTE und seine Götterkinder nicht mehr existieren. Es
gäbe keine Evolution. Deshalb versuchen die "Anderen" schon seit langer Zeit,
das ALL in ihren Besitz zu bringen - bisher vergeblich. Ihre Taktik ist es, über
die puren ALL-Seelen in das ALL einzudringen, denn sie verfügen über einen
direkten Verbindungskanal zum ALL.
Die "Anderen" versuchen nun, diesen Verbindungskanal der puren All-Seelen
zu öffnen und für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen. Doch die göttlichen
Mitarbeiter bewachen die puren ALL-Seelen kontinuierlich, damit diese nicht in
die Fänge der „Anderen“ geraten.
Die puren All-Seelen und auch die göttlichen Mitarbeiter haben eine Art
"Notbremse". Wenn sie von den "Anderen" gefangen genommen werden, und
die Situation ausweglos ist, können sie sich selbst auflösen, damit ihr göttliches
Wissen und ihre Seele nicht den "Anderen" in die Hände fällt. Sie zerstören
damit zwar ihre Seele und ihren Erfahrungsspeicher, ihr göttlicher Geist aber
kehrt unbeschadet ins ALL oder zu GOTT zurück.
Es gibt leider auch einige göttliche Mitarbeiter, die „anders“ geworden sind. Die
„Anderen“ benutzen dann die ehemals göttlichen Seelenkörper und versuchen,
damit in die göttlichen Ebenen oder sogar in das Herzzentrum GOTTES zu
gelangen. Die Engel GOTTES und des HÖCHSTEN bewachen jedoch die Tore
zu diesen göttlichen Sphären mit äußerster Wachsamkeit und haben
entsprechende Methoden, um diesen Trick zu durchschauen. Dennoch ist es
für so manche göttliche Mitarbeiter nicht ganz leicht, die „Anderen“ zu
erkennen, weil diese sich ja durch die Hülle eines göttlichen Mitarbeiters tarnen,
gemäß dem Sprichwort: „Der Wolf im Schafspelz“.
Wenn sich die göttlichen Mitarbeiter in einem physischen Körper befinden,
können die "Anderen" sie auf der physischen Ebene nicht so leicht angreifen.
Deshalb versuchen die "Anderen" geschickt, die physischen Körper der
göttlichen Mitarbeiter durch Krankheit, Unfall oder Mord zu zerstören, um dann
die Seele-Geist-Wesen in der Astralwelt zu fangen. Doch die Mitarbeiter
GOTTES und des HÖCHSTEN kennen die Absichten der „Anderen“ und achten
beständig darauf, die göttlichen Seele-Geist-Wesen zu behüten und zu
beschützen.
"Groß ist der Kampf zwischen Licht und Finsternis; uralt und doch immer wieder
neu. Doch wisse, in einer Zeit weit in der Zukunft wird das Licht alles sein und
die Finsternis wird untergehen."
"Wisse, dass der Mensch auf seiner Reise zum Licht immer versucht, der Nacht
zu entfliehen, ja, aus der Schwärze der Nacht, die ihn umgibt wie die Schatten,
welche die Sterne am Himmel umgeben, und wie die Sterne im Himmelsraum
wird auch er aus den Schatten der Nacht herausstrahlen. Sein Schicksal soll
ihn immer weiter führen, bis er eins ist mit dem Licht. Ja, obwohl sein Weg
mitten in den Schatten liegt, erglüht doch immer das große Licht vor ihm. Wie
dunkel der Weg auch immer sein möge, stets soll er die Schatten besiegen, die
ihn wie Nacht umfließen."
(Aus den "Smaragdtafeln von Thoth, dem Atlanter", von Doreal, Verlag Assunta,
Schweiz)
Das Ziel aller All-Gott-Menschen ist das ALL. Nachdem sie ihren Seelenkörper
bei GOTT abgegeben haben, gelangen sie als gereifter Geist zurück in das
ALL. Dort werden sie ein Stern im unendlich weiten ALL, der hell in die
Dunkelheit des ALLs hinausstrahlt.
Das ALL ist dunkel wie der Weltraum, da es aus Nichts besteht. Nur die
einzelnen Geistwesen erhellen es. Somit ist der Weltraum mit seinen
zahlreichen Sternen ein Abbild des ALLs.
Wie schon die alten Ägypter glaubten: Der Ach (= unsterblicher, göttlicher
Geist) steigt nach seinen Reisen im Jenseits hinauf in den Himmel (= ALL) und
wird dort zu einem strahlenden Stern, der sein Licht in der Dunkelheit verstrahlt.
Der göttliche Geist lebt somit ewig.
Spiegel des Himmels

„Schau nach oben oder nach unten, Du wirst das Gleiche finden. Denn alles ist
nur Teil des Eins-Seins, das am Ursprung der Gesetze liegt.“ (aus den
Smaragdtafeln von Hermes Trismegistos)

„Die Welt wird durch die oben befindlichen Dinge in Ordnung gehalten und mit
Inhalt gefüllt. Denn es steht nicht in der Macht der sich unten befindlichen
Dinge, in der oberen Welt für Ordnung zu sorgen. Die weniger großen
Geheimnisse müssen daher den größeren weichen... Die Ordnung der oberen
Dinge ist stärker als die der unteren Dinge... und es gibt nichts, was nicht von
oben nach unten gelangt ist.“ (aus der Hermetica)

In den hermetischen Texten wird Ägypten ausdrücklich als das „Abbild des
Himmels“ beschrieben, als der „Tempel der ganzen Welt“ und manchmal auch
als „die heilige Stätte des Kosmos“ – das wertvolle Land, in dem der Gang der
Kräfte, die im Himmel herrschen und wirken, auf die unten liegende Erde
übertragen wird.

Die alten Ägypter errichteten vollkommene Abbilder des Himmels bzw. der im
Körper der Nut (Nut = Himmel) verborgenen Kreise der Duat (Duat = göttliche
Ebene). Die alten Ägypter bauten ihre Pyramiden, Tempel und
Einweihungshallen nach himmlisch-kosmischem Vorbild. Jedoch sind hier nicht
die Vorbilder des Himmels, des Weltraums gemeint, wie Sterne, Sternbilder und
Planeten, sondern die göttlichen Vorbilder aus dem Herz GOTTES.

Alle bedeutenden Bauten auf diesem Planeten und auf vielen weiteren Planeten
haben ihr Vorbild im Herz GOTTES. So sind z.B. die Pyramiden von Gizeh eine
Nachbildung der Tempel der spirituellen Meister im Herz GOTTES, ebenso ist
die Sphinx ein Abbild des Tempels des Rats der Neunheit im Herzzentrum
GOTTES. Auch der Karnak- und Luxor-Tempel in Oberägypten sind nach den
Tempeln GOTTES und des HÖCHSTEN im Herzzentrum GOTTES
ausgerichtet (siehe dazu auch Kapitel „Das Herzzentrum GOTTES – Teil II“ und
„Der göttliche Rat“)

Andererseits gibt es auch Tempel, Pyramiden und Gebäude, die Abbilder der
Bauten aus dem Ego-Herz der „Anderen“ sind, z.B. die Pyramiden in Mexiko,
das Weiße Haus in Washington.

Länder, in denen kosmische Tempel gebaut wurden, deren Hallen Abbilder des
Himmels waren, gab es nicht nur im alten Ägypten, sondern auch im Südosten
Asiens, z.B. in den hinduistischen und buddhistischen Stätten, in Angkor Wat
und Angkor Tom in Kambodscha.

Viele dieser bedeutenden Gebäude sind für die Forscher ein Abbild des
Sternenhimmels bzw. der Sternenbilder. So sollen die Pyramiden von Gizeh
nach dem Sternengürtel des Orion erbaut worden sein. Dies hat auch schon
Badjahnus-BOP in seinem Text „Orion-Mythologien und die Gegenwart – ein
Nachtrag“ erläutert.
Jedoch vergessen diese Forscher hierbei einen wichtigen Punkt: Die Sterne
sind auch nur ein Abbild des Herzzentrum GOTTES. Und das Herzzentrum
GOTTES ist wiederum ein Abbild des HÖCHSTEN, und der HÖCHSTE ist
untrennbar mit dem ALL verbunden. Somit sind alle Sterne, die Du am Himmel
siehst, ein Abbild der göttlichen Gefilde, genaugenommen des ALLs.

Es ist nur ein erster Schritt zu erkennen, dass die Pyramiden von Gizeh ein
Abbild des Orions sind. Der zweite Schritt ist es zu begreifen, dass auch der
Orion nur ein Abbild des Herzens GOTTES bzw. des HÖCHSTEN bzw. des
ALLs ist. Somit stammen die Erbauer der Pyramiden von Gizeh nicht
zwangsläufig vom Orion. Sie waren vielmehr göttliche Mitarbeiter, die die
Pyramiden nach dem Herz GOTTES bauten. Daher stimmen auch die
Pyramiden von Lage und Position her nicht perfekt mit dem Sternbild des Orion
überein, da es im Herz GOTTES eine andere Schwingung und somit
unterschiedliche Koordinaten gibt.

Immer dann, wenn ein Abbild aus dem Herz GOTTES auf die Erde gespiegelt
wird, entstehen positionsmäßige Schwankungen, bedingt durch die Materie. Im
Herz GOTTES dagegen herrscht grenzenlose Feinstofflichkeit.

So ist auch der Nil keine Nachbildung unserer Galaxie, der Milchstraße,
sondern ein Abbild des göttlichen Energiestroms, der durch das Herz GOTTES
fließt.

Die Bauherren der Abbilder des Himmels wussten um die Tempel im Herz
GOTTES, denn sie waren göttliche Mitarbeiter. Sie sorgten dafür, dass die
Maße der Tempel in Länge und Breite stimmten und ihre Positionen der
Vorgabe entsprachen, dass sich alle Heiligtümer an der passenden Stelle
befanden und die Hallen dem Himmel glichen.

GOTT und die Ewigkeit umfassen einen Kosmos, der für die physischen Sinne
nicht wahrnehmbar ist. Der wahrnehmbare Kosmos (= das materielle
Universum, das wir um uns sehen) wurde als Ebenbild jenes höheren Kosmos
geschaffen.

Somit ist alles ein Abbild des göttlichen Kosmos - des Herz GOTTES, des Herz
des HÖCHSTEN, des ALLs: Die Milchstraße (= göttlicher Energiestrom), die
Sterne/Sonnen (= göttliche Ursonne), Planeten (= Abbildung des Herzzentrum
GOTTES in Miniatur), usw. Ebenso zeigt sich dieses Abbild des göttlichen
Kosmos auch auf der Oberfläche von allen Planeten in Form eines
Mikrokosmos, z.B. durch Gebäude (= Tempel und Bauten im Herz GOTTES),
Flüsse (= Energiestrom) usw.

Auch die Menschen, Pflanzen und Tiere sind ein Abbild GOTTES und seines
göttlichen Herzzentrums. Alle Lebewesen spiegeln die göttlichen Seele-Geist-
Wesen wieder. Eine Ausnahme hierbei stellen die „Anderen“ dar. Anfangs
waren sie zwar ein Aspekt der dunklen Seite GOTTES, doch mit der Zeit haben
sie sich in den Gegenpol GOTTES, den Anti-Gott, verwandelt.

Ebenso sind viele menschliche Errungenschaften ein Abbild des Himmels, z.B.
das Internet (= Kosmo-Net), Telefon (= Telepathie), Fernsehen (= Übertragung
von Bildern, eine Nebenform der Telepathie), Computer (= Körperwesen),
Flugzeuge (= göttliche Flügel), Autos (= Teletransportationsmittel) etc.

Alles-was-ist spiegelt die höheren Sphären wieder – die höheren göttlichen


Sphären ebenso wie die höheren anti-göttlichen Sphären: Die irdische Politik (=
göttliche Hierarchie aus dem Herz GOTTES bzw. anti-göttliche Hierarchie aus
dem Ego-Herz), Schulen (= göttliches bzw. anti-göttliches Schulungssystem für
die Seele-Geist-Wesen), eigene Häuser/Wohnungen (= Haus für die Seele-
Geist-Wesen), Musik (= göttlicher bzw. antigöttlicher Klang), Essen (= Prana),
Bücher (= göttlicher bzw. antigöttlicher Wissensspeicher), Worte/Sprache (=
Telepathie), Augen (= Spiegel der göttlichen bzw. anti-göttlichen Seelen),
Schwerter (= Waffen der göttlichen bzw. antigöttlichen Mitarbeiter), Kristalle (=
göttlicher Energiekristall im Herz GOTTES bzw. anti-göttlicher Energiekristall im
Ego-Herz), Feuer bzw. Licht/Lampen (= göttliches bzw. anti-göttliches Urfeuer
bzw. Verbrennungsenergie).

Alles-was-ist, ist somit ein Abbild des Himmels - nicht des Weltalls, sondern des
feinstofflichen, göttlichen oder anti-göttlichen Himmels. „Wie oben, so unten“,
sagt schon Hermes Trismegistos.
Energiequellen und Energieversorgung von
All-Gott-Menschen

Wie Du aus den Texten von Badjahnus-BOP „Zu Gast auf dem Planeten Erde“
und „Gemischte intergalaktische Partnerschaften auf dem Planeten Erde“ weißt,
benötigen Bodenposten die Energie von Gott-Erden-Menschen, um auf dem
Planeten Erde leben und überleben zu können.

Aber nicht nur Bodenposten sind auf die Energie der Gott-Erden-Menschen
angewiesen, sondern mehr oder weniger alle All-Gott-Menschen. Hierbei
kommt es darauf an, von welchem Planeten sie stammen, ob dieser weit von
der Erde und seiner Gottesenergie entfernt ist, ob seine Bewohner eine gute
oder schlechte Gottesverbindung haben, usw.

Auch die „Position“ und der Auftrag der All-Gott-Menschen im „Unternehmen


GOTT“ spielt für ihren Energie-Haushalt auf der Erde eine große Rolle. So
benötigen beispielsweise Bodenoberposten oder hohe göttliche Mitarbeiter der
spirituellen Meister mehr göttliche Energie (= Gott-Erden-Mensch-Energie), da
sie auch viel für das „Unternehmen GOTT“ arbeiten und folglich einen höheren
Energieverbrauch haben. „Normale“ Seele-Geist-Wesen oder „einfache“
Bodenposten dagegen brauchen weniger Gott-Erden-Menschen-Energie.

Da alle All-Gott-Menschen die Gott-Erden-Menschen zum Leben auf dem


Planeten Erde benötigen, sollten sie in ihrem nähren Umfeld (Lebenspartner,
Freund/in) einen Gott-Erden-Menschen haben.

Hierbei stellt sich nun die Frage, wieso die All-Gott-Menschen die Gott-Erden-
Menschen-Energie benötigen. Dies hat verschiedene Ursachen:

1. Keine natürliche Gottesverbindung

Die All-Gott-Menschen stammen zu 99,9 % von Planeten, auf denen es keine 7


Dimensionen und folglich auch keine natürliche Gottesverbindung gibt. Diese
Planeten sind somit für den spirituellen Aufstieg der Seele-Geist-Wesen nicht
geeignet.

Deshalb gehen die All-Gott-Menschen, nachdem sie ausreichend


Inkarnationserfahrungen gesammelt haben, auf den Aufstiegsplaneten unserer
Galaxie, die Erde, um sich mit GOTT zu verbinden und zu IHM aufzusteigen.
(Eine Ausnahme hiervon bilden diejenigen All-Gott-Menschen, die für
ihren Planeten auf der Erde eine Mission erfüllen und deshalb ihren
Aufstieg zu Gott bis auf weiteres zurückgestellt haben, z.B. Bodenposten,
Boden-Oberposten, etc.).

Die Gott-Erden-Menschen, die direkt von GOTT stammen und somit eine
natürliche Gottesverbindung haben (siehe hierzu die Texte „All-Gott-Menschen
auf dem Planeten Erde“ und „Gott-Erden-Menschen“, Prinzip 2 von Hermes
Trismegistos), sind den All-Gott-Menschen bei ihrem spirituellen Aufstieg
behilflich.
2. Ursprungsquelle ist das ALL

Die All-Gott-Menschen stammen nicht direkt von GOTT, sondern aus dem ALL.
Das ALL ist der gigantische Seelenpool, der aus purer ALL-Energie (=NICHTS)
besteht, und somit der Gegenpart zum HÖCHSTEN (=SEIN) ist.

Der göttliche Geist der All-Gott-Menschen stammt aus dem ALL, während der
göttliche Geist der Gott-Erden-Menschen und Hüter der Erde direkt von GOTT
stammt. Aufgrund dieser unterschiedlichen Geist-Signatur kommt es öfters zu
Differenzen und Verständnisproblemen zwischen beiden Gruppen. Beide
Gruppen haben aber ein gemeinsames Merkmal, nämlich ihren göttlichen
Seelenkörper, den sie von GOTT am Beginn ihres Inkarnationszyklus erhalten
haben.
(ã Copyright für diese Grafik liegt beim Verfasser der Homepage www.hermes-trismegistos.com)

All-Gott-Menschen sind Seele-Geist-Wesen, die auf dem Spielplatz GOTTES


Erfahrungen sammeln und dort experimentieren, deren „Heimat“ jedoch nicht
das göttliche Universum ist. Ganz anders verhält es sich dagegen bei den Gott-
Erden-Menschen, denn ihre „Heimat“ ist die Erde und GOTT. Die Hüter,
Unteroberhüter, Oberhüter, Engel der 1. und 3. Engelshierarchie stammen
ebenfalls direkt von GOTT und sind von ihm dazu erschaffen worden, dieses
göttliche Universum mit seinen Geschöpfen und „Durchreisenden“ zu verwalten
und mit der göttlichen Energie zu nähren.
(Ausnahme hierbei sind wiederum diejenigen All-Gott-Menschen, die für
ihren Planeten auf der Erde eine Mission erfüllen und deshalb ihren
Aufstieg zu GOTT bis auf weiteres zurückgestellt haben (z.B.
Bodenposten, Boden-Oberposten, etc.)

Es gibt in diesem göttlichen Universum mehr All-Gott-Menschen als Gott-Erden-


Menschen. Das Ziel der All-Gott-Menschen ist es, sich über einen spirituellen
Meister mit GOTT zu verbinden und zu IHM aufzusteigen. Dort geben sie ihren
mehr oder weniger reich gefüllten Seelen-Datenspeicher ab und kehren wieder
ins ALL zurück.

3. Die Erde ist nicht ihr Heimatplanet

Die All-Gott-Menschen stammen, wie schon ihr Name sagt, nicht von der Erde.
Viele fühlen sich hier unten fremd und ziemlich fehl am Platz, insbesondere,
wenn sie noch nicht lange auf der Erde inkarniert sind. Sie haben Probleme mit
ihrem Leben, den Menschen und der Materie, können mit der Erde reichlich
wenig anfangen, haben keinen Bezug zu ihrer Natur, usw.

Die Gott-Erden-Menschen können den All-Gott-Menschen dabei helfen, sich auf


der Erde zu erden und eine Beziehung zu diesem Planeten aufzubauen. Die
irdische Energie der Gott-Erden-Menschen hilft insbesondere den All-Gott-
Menschen, die von feinstofflichen Planeten mit höheren Dimensionen kommen,
nicht „oben“ zu schweben, sondern sich in der 3. physischen Dimension zu
verankern.

Alle All-Gott-Menschen benötigen aufgrund der vorgenannten Punkte mehr


oder weniger die Energie der Gott-Erden-Menschen, um sich mit GOTT
verbinden und auf dem Planeten Erde leben zu können. Diese Energie können
die Gott-Erden-Menschen ihnen jedoch nur dann geben, wenn sie selbst eine
gute Gottesverbindung haben und ihr natürlicher Kanal zu GOTT nicht
„eingerostet“ oder gestört ist.

Die Gott-Erden-Menschen zeigen den All-Gott-Menschen, wie man auf der Erde
lebt, sie stellen eine Verbindung zur Natur und der Erde selbst her. Durch die
Gott-Erden-Menschen lernen die All-Gott-Menschen das „System“ Erde kennen
und beispielsweise die Kräfte der Natur für ihr Überleben zu nutzen.

Nicht selten sind Gott-Erden-Menschen in der Landwirtschaft tätig oder haben


einen Beruf bzw. ein Hobby, in dem sie viel mit der Erde zu tun haben, z.B.
Botaniker, Biologen, Gärtner. Gott-Erden-Menschen können auch in der
menschlichen Ebene Karriere machen, z.B. als Initiator für ein bewussteres und
gesünderes Leben auf der Erde, für den Regenwald-Schutz, für einen besseren
Umgang mit den Mitmenschen.
Auch alle Mitarbeiter der spirituellen Meister, also die gesamte 2. Engels-
Hierarchie, sind auf die Energie der Gott-Erden-Menschen angewiesen. Die
Mitarbeiter der spirituellen Meister stammen ursprünglich aus dem ALL, haben
sich jedoch im Laufe ihrer Inkarnationen zum göttlichen Mitarbeiter
hochgearbeitet. Da sie ursprünglich jedoch nicht von GOTT geschaffen worden
sind, werden sie auch nicht direkt durch SEINE Energie gestärkt.

Die spirituellen Meister selbst haben nicht den notwendigen Energievorrat, um


alle ihre spirituellen Mitarbeiter und Sendboten mit der göttlichen Energie zu
stärken. Sie müssen vielmehr die meiste göttliche Energie in ihre spirituellen
Energieschiffe lenken. Daher benötigen die aktiven Mitarbeiter der spirituellen
Meister in der Regel Gott-Erden-Menschen oder Hüter als Energielieferanten,
wobei auch hier die Regel gilt: Je größer das Arbeitspensum des Mitarbeiters
ist, desto größer ist auch der Energiebedarf.

Vielleicht stellt sich Dir jetzt die Frage, wieso sich die All-Gott-Menschen nicht
einfach mit der Energie des ALLs, ihrer Urquelle verbinden, um sich energetisch
zu stärken. Dies ist zwar durchaus möglich, doch leider besitzt das ALL keine
Energie: es ist nämlich NICHTS. Und NICHTS gibt nur NICHTS-Energie. Diese
Energie aber ist zum Überleben in diesem göttlichen Universum, insbesondere
in der physischen Ebene der 3. Dimension, nicht geeignet.

Nur GOTT, der „Herr“ dieses göttlichen Universums, kann die


Energieversorgung der All-Gott-Menschen gewährleisten, indem er sie direkt
oder indirekt mit SEINER Energie stärkt. Dies geschieht auf der Erde in Form
der Gott-Erden-Menschen.

Leider ist dieser energetische Transfer nicht immer gewährleistet. Viele All-Gott-
Menschen haben keinen Gott-Erden-Menschen in ihrem näheren Umfeld, der
sie mit der irdischen Energie versorgt.

Probleme können sich beispielsweise dann ergeben, wenn zwar ein Gott-
Erden-Mensch vorhanden ist, dieser aber durch andere Aufgaben
überbeansprucht ist, z.B. Karrierestreben in der physischen Ebene der 3.
Dimension, Krankheits- oder Pflegesituation in der Familie. Damit verbunden ist
häufig eine eingeschränkte Verbindung des Gott-Erden-Menschen mit GOTT
und den göttlichen Kräften, wodurch er selbst zu wenig göttliche Energie
aufnehmen kann und über wenig Energie verfügt. Folglich kann er auch nur
wenig göttliche und irdische Energie abgeben, was sich wiederum negativ auf
den All-Gott-Menschen und seinen Energie-Haushalt auswirken wird.

All-Gott-Menschen haben in der Regel immer einen Haupt-Gott-Erden-


Menschen oder einen Hüter der Erde in ihrem Umfeld, der/die ihm ca. 70% bis
80% göttlicher Energie/Lebensenergie gibt/geben. Der Energie-Transfer
geschieht zumeist durch Aufmerksamkeit, gemeinsame Gespräche und
Körperkontakt.

Die restliche Energie bezieht der All-Gott-Mensch durch die Natur oder Hobbys,
die eine Verbindung mit dem Heimatplaneten hervorrufen, z.B. Mineralien,
Pflanzen, Wasser, das alte Ägypten, usw.
Zusammenfassend kann man sagen, dass zwischen Gott-Erden-Menschen und
All-Gott-Menschen eine gesunde Basis von Geben und Nehmen bestehen
sollte: für die göttliche und irdische Energie, die die All-Gott-Menschen von den
Gott-Erden-Menschen erhalten, sollten sie ihrerseits den Gott-Erden-Menschen
ihr großes Inkarnations- und Planeten-Wissen sowie ihre All-Weisheit zur
Verfügung stellen.
Verbindung mit GOTT, dem HÖCHSTEN
und dem ALL

Jedes Körper-Seele-Geist-Wesen sollte sich mindestens einmal täglich mit den


göttlichen Ebenen - mit GOTT, dem HÖCHSTEN, dem ALL oder den
spirituellen Meistern - verbinden.

Für viele Menschen stellt sich hierbei folgende Frage: Mit wem verbinde ich
mich denn nun richtigerweise? Lieber mit GOTT, dem HÖCHSTEN, dem ALL
oder vielleicht doch besser mit einem aufgestiegenen, spirituellen Meister?

In ihrer Unwissenheit verbinden sich viele Menschen häufig mit der falschen der
vier genannten göttlichen Quellen oder mit allen vieren gleichzeitig. Dabei
stellen sie oft fest, dass die Verbindung nicht gut funktioniert und es auch nicht
zu den gewünschten Ergebnissen kommt.

Dies liegt daran, dass sich jedes Seele-Geist-Wesen entsprechend seinem


Ursprung, seinem Heimatplaneten und seiner spirituellen Aufgabe mit den
göttlichen Ebenen verbinden muss, d.h. entweder mit GOTT oder dem
HÖCHSTEN oder dem ALL oder den spirituellen Meistern. Hierbei gilt folgende
Regelung:

1. Verbindung mit GOTT

a) Engel der 1. und 3. Engels-Hierarchie

Mit GOTT sollten sich alle feinstofflichen und physischen Engel der 1. und 3.
Engels-Hierarchie, wie Seraphim, Cherubim, Throne, Mächte, Erzengel und
Engel verbinden, zudem alle Wesen, die eine pure Inkarnation GOTTES sind.
Unter Verbinden ist hierbei das Eintauchen in die Energie des Herz GOTTES
gemeint und die direkte Kommunikation mit GOTT.

Die Engel der 1. und 3. Engels-Hierarchie wurden ausschließlich von GOTT


(aus der Herzzentrum Gottes-Energie) erschaffen, d.h. sie kommen weder vom
ALL noch vom HÖCHSTEN – mit Ausnahme der Seraphim, die zudem den
Funken des HÖCHSTEN in sich tragen. Die Engel der 1. und 3. Engels-
Hierarchie bestehen somit aus purer Energie GOTTES und sind SEINE
„Kinder“. GOTT ist ihr Vater und „Chef“. Sie arbeiten nur für IHN, deshalb ist es
auch für diese Wesen nicht nötig, sich mit dem HÖCHSTEN, dem ALL oder den
spirituellen Meistern zu verbinden, denn ihre Heimat ist GOTT. Von IHM wurden
sie erschaffen und in IHN werden sie eines Tages wieder eingehen.

Bei den Seraphim, die zudem den Funken des HÖCHSTEN in sich tragen und
somit auch nicht umsonst den Tempel des HÖCHSTEN im Herz GOTTES
verwalten, ist eine Verbindung zum HÖCHSTEN durchaus empfehlenswert.
Zwar hat die Verbindung zu GOTT, ihrem Schöpfer, auf jeden Fall Priorität,
aber sie sollten auch mit dem HÖCHSTEN kommunizieren. Die Verbindung mit
dem ALL oder spirituellen Meistern ist hingegen nicht notwendig.
Für die Seele-Geist-Wesen, die sich als „einfache“ All-Gott-Menschen nach
oben gearbeitet haben und Engel der 1. oder 3. Engels-Hierarchie geworden
sind, gilt dasselbe wie für alle „geborenen“ Engel: Die Verbindung mit GOTT ist
das A und O. Da diese All-Gott-Menschen ursprünglich aus dem ALL stammen,
ist eine Verbindung mit dem ALL zwar durchaus empfehlenswert, aber GOTT
hat Vorrang, da sie sich entschlossen haben, nur noch für IHN zu arbeiten.

b) Oberhüter, Unter-Oberhüter und Hüter

Oberhüter, Unter-Oberhüter und Hüter der Erde (oder eines anderen göttlichen
Aufstiegsplaneten) stammen ebenfalls, wie die Engel, von GOTT und sind von
IHM erschaffen worden. Somit hat die Verbindung zu GOTT für sie absolute
Priorität.

Die Unter-Oberhüter und Hüter sind von GOTT und den Oberhütern erschaffen
worden, um den Planeten Erde zu verwalten und zu behüten. Die Aufgabe der
Unter-Oberhüter und Hüter ist es folglich, sich mit den Oberhütern zu
verbinden, und über sie weiter zu GOTT. Eine Verbindung zum HÖCHSTEN,
zum ALL oder den spirituellen Meistern ist nicht nötig.

Die Oberhüter sind stets hohe göttliche Wesen, wie z.B. Seraphim, und für sie
gilt das Gleiche wie für die Seraphim im Herzzentrum GOTTES.

c) Gott-Erden-Menschen

Gott-Erden-Menschen stammen, wie schon ihr Name sagt, von GOTT und
haben somit eine natürliche Gottesverbindung, die sie nur zu aktivieren
brauchen, um sich mit GOTT zu verbinden.

Gott-Erden-Menschen tragen den Funken GOTTES in sich. Somit hat die


Verbindung zu GOTT absolute Priorität. GOTT hat die Gott-Erden-Menschen
aus göttlicher Seelenmasse erschaffen und ihnen SEINEN göttlichen Atem
eingehaucht. Jedoch stehen Gott-Erden-Menschen nicht auf derselben Stufe
wie Engel, da sie nicht pure Herz-Energie GOTTES sind, sondern lediglich
einen Funken GOTTES in sich tragen.

Die Verbindung mit dem HÖCHSTEN, dem ALL oder aufgestiegenen,


spirituellen Meistern ist für Gott-Erden-Menschen nicht notwendig. Auch wenn
sie die Erde verlassen haben und auf anderen Planeten inkarniert sind, bleibt
GOTT ihre Quelle, in die sie eines Tages wieder zurückkehren werden.

Anders verhält es sich mit den Gott-Erden-Menschen, die ihre Gott-Erden-


Mensch-Identität aufgegeben haben, und jetzt z.B. Bodenposten für einen
anderen Planeten sind. Diese früheren Gott-Erden-Menschen können später
einmal wählen, ob sie lieber in GOTT eingehen möchten oder in ihren Planeten
(was letztendlich dasselbe ist, da alle Planeten eines Tages einmal in GOTT
eingehen werden). Theoretisch haben sie auch die Möglichkeit ins ALL
einzugehen, aber dies machen nur die wenigsten Gott-Erden-Menschen, da
ihre Liebe zu GOTT stärker ist und sie lieber in IHN eingehen möchten.

2. Verbindung mit dem HÖCHSTEN

Mit dem HÖCHSTEN sollten sich alle Mitarbeiter des HÖCHSTEN vom 1. bis 6.
Chor verbinden: d.h. alle Engel des HÖCHSTEN.

So wie Gott der Schöpfer der Engels-Hierarchien ist, ist der HÖCHSTE der
Schöpfer der Chöre. Alle Mitarbeiter des HÖCHSTEN haben eine angeborene
Verbindung zum HÖCHSTEN, da sie von IHM erschaffen worden sind, jedoch
sollten sie sich auch, wenn sie sich auf Außendienst in einem GOTT befinden,
mit diesem GOTT verbinden und mit IHM kommunizieren.

Oberste Priorität bleibt jedoch die regelmäßige Verbindung zum HÖCHSTEN.


Dies geschieht am besten über den angeborenen Verbindungskanal zum
HÖCHSTEN. Eine Verbindung zum ALL ist durchaus angenehm, aber nicht
notwendig, da ihre wahre Heimat der HÖCHSTE ist. Eine Verbindung zu den
spirituellen Meistern ist nicht notwendig.

3. Verbindung mit dem ALL

a) All-Gott-Menschen

Mit dem ALL sollten sich alle Seele-Geist-Wesen verbinden, die aus dem ALL
stammen. Das trifft auf alle All-Gott-Menschen zu. Sie haben keine angeborene
Gottesverbindung, sondern eine Verbindung zum ALL.

Um sich mit dem ALL zu verbinden, sollten die All-Gott-Menschen den


spirituellen Meister anrufen, der für den Heimatplaneten, auf dem sie zuerst
inkarniert waren, zuständig ist. Diesen sollten sie dann darum bitten, dass er sie
via Verbindungskanal über GOTT mit dem ALL verbindet.

Die Verbindung mit den aufgestiegenen, spirituellen Meistern hat für die All-
Gott-Menschen absolute Priorität, denn nur über diese können sie sich effizient
mit GOTT und dem ALL verbinden.

b) Bodenposten bzw. Boden-Oberposten

Bodenposten und Boden-Oberposten eines Planeten sollten sich täglich mit der
geistigen Führung ihres Heimatplaneten verbinden, um Daten auszutauschen
und die Planeten-Energie aufzunehmen.

Über den Sonnenengel ihres Heimatplaneten oder einen spirituellen Meister


können sie sich mit GOTT und dem ALL verbinden. Die Verbindung zu GOTT
ist nur teilweise empfehlenswert, da die Aufgabe der Bodenposten nicht das
„Nach-Oben-Schwingen“, d.h. der spirituelle Aufstieg ist. Sie arbeiten ganz für
das Wohl ihres Heimatplaneten.
Eine Verbindung zum HÖCHSTEN ist nicht erforderlich oder ratsam.

c) Mitarbeiter der 2. Engels-Hierarchie

Mit dem ALL sollten sich ebenfalls alle Mitarbeiter der aufgestiegenen,
spirituellen Meister, also der 2. Engels-Hierarchie verbinden. Hierzu zählen:
Herrschaften, Fürstentümer, Gewalten, spirituelle Botschafter usw.

Alle Mitarbeiter der 2. Engels-Hierarchie haben sich im Unternehmen GOTT als


„einfache“ All-Gott-Menschen aus dem ALL nach oben gearbeitet. Jedoch ist in
erster Linie nicht GOTT ihr Chef, sondern die aufgestiegenen, spirituellen
Meister. Entscheidend für die Verbindung ist hierbei, ob sich die Mitarbeiter der
2. Engels-Hierarchie nur für kurze Zeit oder für längere Zeit im Herzzentrum
GOTTES aufgehalten haben. Die Mitarbeiter, die sich für längere Zeit im
Herzzentrum GOTTES aufgehalten haben, z.B. Herrschaftswesen, und gelernt
haben, mit der göttlichen Herzenergie zu arbeiten, können sich sowohl direkt
mit GOTT als auch mit ihrem spirituellen Meister verbinden.

Die übrigen Mitarbeiter der 2. Engels-Hierarchie sollten sich in erster Linie mit
ihrem spirituellen Meister verbinden und mit ihm kommunizieren. Wenn es nötig
und erforderlich ist, kann dieser sie dann mit GOTT verbinden. Zudem ist eine
regelmäßige Verbindung mit dem ALL empfehlenswert, da dies ihre wahre
Heimat ist. Hierbei hilft ihnen der spirituelle Meister. Auch eine Verbindung mit
dem Energieschiff ihres spirituellen Meisters ist sehr wichtig. Eine Verbindung
mit dem HÖCHSTEN ist nicht erforderlich.

d) ALL-Seelen

Daneben gibt es noch die Seelen, die pure Energie des ALLs sind und nur für
das ALL arbeiten. Sie waren nie im HÖCHSTEN und haben auch keine
sonderliche Verbindung zu GOTT. Ihre einzige Aufgabe ist es, die göttliche
Energie des ALLs in die einzelnen Götter zu transportieren. Pro GOTT gibt es
ca. 5 ALL-Seelen. Sie sollten sich regelmäßig über ihre angeborene ALL-
Verbindung mit dem ALL verbinden.

Fazit:

Die richtige Verbindung zu GOTT, dem HÖCHSTEN, dem ALL und den
spirituellen Meistern ist für jedes Seele-Geist-Wesen sehr wichtig. Eine falsche
oder mangelhafte Verbindung hindert die Seelen am spirituellen Aufstieg oder
bei ihrer Mitarbeit im Unternehmen GOTT. Es hat beispielsweise keinen Sinn,
wenn sich ein Gott-Erden-Mensch mit dem HÖCHSTEN verbindet, denn sein
„Chef“ ist GOTT. Ebenso macht es wenig Sinn, wenn sich ein All-Gott-Mensch
direkt mit GOTT verbinden will ohne vorher die Verbindung zu einem
aufgestiegenen, spirituellen Meister aufgebaut zu haben.
Wenn auch Du wissen möchtest, wer Du bist und mit welcher der göttlichen
Energien Du Dich verbinden sollst (GOTT, der HÖCHSTE, das ALL, spiritueller
Meister), dann klicke hier.
Die spirituelle Führung eines Planeten

Jeder Planet im göttlichen Universum wird von einer spirituellen Führungs-Crew


geleitet. Hierbei unterscheiden wir Aufstiegsplaneten, wie z.B. die Erde, und
„normale“ Lern-Planeten für die Seele-Geist-Wesen, wie z.B. Venus, Mars,
BetaX, Murawit, usw.

1. Aufstiegsplanet

Jeder Aufstiegsplanet hat seine eigene Führungs-Crew, die aus 2 Gruppen


besteht, die sich (hierarchisch) gliedern.

Gruppe I:

Die Oberhüter (7 an der Zahl)


Die Unter-Oberhüter (49 an der Zahl)
Hüter (777 x 3)

(siehe Kapitel „Die Hüter der Erde“ und „Der Kampf der Oberhüter um den
Planeten Erde“)

Die Aufgabe der Oberhüter, Unter-Oberhüter und Hüter ist es u.a., darauf zu
achten, dass die „Anderen“ den Planeten energetisch nicht verschmutzen oder
ihm Schaden zufügen und dass die Seele-Geist-Wesen nicht am spirituellen
Aufstieg gehindert werden.

Gruppe II:

Der Herr des Planeten


Lichtwesen

Der Herr des Planeten wurde von GOTT eingesetzt, d.h. er arbeitet nur für IHN.
Der Herr des Planeten kümmert sich um die Versorgung des Planeten mit
göttlicher Energie aus dem Herzzentrum GOTTES, damit der Planet am
„Leben“ bleibt. Dies geschieht über die Verbindung zum Sonnenengel des
Planeten. Der Herr des Planeten Erde heißt „Sanat Kumara“.

Der „Herr“ befindet sich im Zentrum des Planeten, d.h. tief unter der
Erdoberfläche im sogenannten Herzzentrum der Erde. Der Arbeitsbereich des
Herrn ist durch eine undurchdringbare, sowohl feinstoffliche als auch physische
„Metallmauer“ von der Außenwelt abgeschottet. Dadurch ist der Herr des
Planeten vor Angriffen der „Anderen“ geschützt. Dieser Schutz ist lebenswichtig
für ihn, denn ohne den „Herrn“ würde der Planet energetisch „sterben“ oder gar
„antigöttlich“ werden.
Der Herr des Planeten verlässt seinen Arbeitsbereich im Herzzentrum des
Planeten niemals – was immer auch geschieht. Denn nur dort kann er sich am
besten mit dem Herz GOTTES verbinden.

Dem Herrn eines Planeten untersteht eine große Schar von göttlichen
Lichtwesen, die für ihn arbeiten. Diese Lichtwesen helfen mit, die göttliche
Energie auf den Planeten zu lenken. Sie sind im Gegensatz zum „Herrn“ in der
Lage, sich auf die Oberfläche des Planeten zu begeben, um dort die göttlichen
Energien zu verbreiten oder Beobachtungen zu machen. Allerdings inkarnieren
sie sich nicht, sondern reisen nur feinstofflich auf die Oberfläche.

Jeder Planet hat neben dem „Herrn“ ca. 50 000 von solchen Lichtwesen, die ihn
unterstützen. Jedoch sind diese Lichtwesen keine Krieger, wie die Oberhüter
oder Unter-Oberhüter der Erde, die kämpfen und den Planeten verteidigen. Die
Lichtwesen kümmern sich ausschließlich um die Verteilung der göttlichen
Energien und kosmischen Strahlen auf dem Planeten.

History des Aufstiegsplaneten Erde:

Nach der Ausschaltung der Oberhüter, Unter-Oberhüter und Hüter des


Planeten Erde vor ca. 30 Millionen Jahren, übernahm Sanat Kumara, der Herr
der Erde, zusammen mit seinen Lichtwesen, die Verwaltung des Planeten. Da
Sanat Kumara kein göttlicher Krieger war, konnte er es nicht verhindern, dass
die „Anderen“ nach und nach die Oberherrschaft auf dem Planeten Erde
erhielten.

GOTT erteilte daraufhin den spirituellen Meistern den Auftrag, sich verstärkt um
den Planeten Erde zu kümmern. So haben die spirituellen Meister auf jedem
Kontinent ein großes Energieschiff aufgebaut, welches die Versorgung des
Planeten Erde mit göttlicher Energie gewährleistete.

Jedoch konnten die spirituellen Meister nicht aktiv gegen die „Anderen“
vorgehen, da sie nicht das „Hausrecht“ auf dem Planeten Erde haben. Dies liegt
allein bei den Oberhütern und ihrem Hüter-Team. Da die Hüter jedoch
zerstückelt worden waren, übte niemand mehr dieses „Hausrecht“ auf der Erde
aus und die „Anderen“ konnten sich im Laufe der Millionen Jahre ungehindert
ausbreiten und ihre Machtposition festigen.

2. „Normaler“ Planet

Jeder „normale“ Planet hat ebenfalls eine eigene Führungs-Crew, die aus 2
Gruppen besteht, die sich (hierarchisch) gliedern.

Gruppe I:

Herr des Planeten


Lichtwesen
(wie oben beschrieben)

Gruppe II:

Spirituelle Meister (zweifache und einfache)


Geistige Führer

Die spirituellen Meister und geistigen Führer, die spirituelle Elite des Planeten,
beraten den „Herrn“ und arbeiten auch aktiv auf der Oberfläche des Planeten
mit. Sie sind in etwa gleichbedeutend mit den Oberhütern, Unter-Oberhütern
und Hütern auf den Aufstiegsplaneten.

Zusatz:

Alle Planeten im göttlichen Universum haben einen „Herrn“, Lichtwesen,


spirituelle Meister und geistige Führer - auch jene, die von „Anderen“ dominiert
werden, wie beispielsweise der Mars. Allerdings wirken diese göttlichen
Mitarbeiter kaum mehr auf der Oberfläche des Planeten, sondern nur noch in
seinem Inneren, da es „oben“ zu gefährlich ist.

Auch antigöttliche Planeten, wie beispielsweise der Mars oder der Rigel X,
waren einst strahlende, göttliche Planeten im Universum. Doch die Bewohner
konnten die Angriffe der „Anderen“ nicht erfolgreich abwehren und die
Übernahme des Planeten nicht verhindern. Dies lag an der mangelhaften
Verbindung zur göttlichen Führung des Planeten. Die Verbindung ist jedoch
sehr wichtig, denn nur die geistige Führung und die Bewohner zusammen
können die Invasion der „Anderen“ abwehren.

Der „Herr“ verlässt seinen Planeten niemals, was immer auch geschieht. Wenn
trotz aller Bemühungen des „Herrn“ der Planet dem Untergang geweiht ist,
begibt er sich vor der vollständigen Übernahme durch die „Anderen“ über
seinen Sonnenengel in das Herz GOTTES. Schafft er es nicht rechtzeitig, wird
er von den „Anderen“ zerstückelt und geht anschließend in das Nichts ein.

Die Lichtwesen kehren in einer solchen Situation, zusammen mit den


spirituellen Meistern und geistigen Führern des Planeten, in das Herz GOTTES
zurück.

Anschließend löst GOTT den herrenlosen Planeten auf, damit die „Anderen“
dort kein weiteres Unheil anrichten oder den Planeten gar ins Ego-Herz
transportieren. Das ist nämlich das Ziel der „Anderen“. Da sie ein eigenes anti-
göttliches Universum aufbauen wollen, aber selbst nicht in der Lage sind,
eigene Planeten zu erschaffen, müssen sie sich der Planeten GOTTES
bedienen.

Vielleicht verspürst Du nach dem Lesen des Textes den Wunsch, etwas für den
Planeten Erde zu tun. In diesem Fall gilt folgendes:
Wenn Du mehr kämpferisch veranlagt bist, solltest Du Dich den Oberhütern und
ihrer Schar anschließen bzw. Dich telepathisch mit ihnen verbinden, um aktiv
gegen die „Anderen“ zu kämpfen.

Wenn Du hingegen mehr liebevoll und lichtvoll veranlagt bist, solltest Du Dich
mit Sanat Kumara und seiner Schar verbinden, um den Planeten zu heilen und
energetisch zu stärken.

Eine dritte Möglichkeit bestünde darin, dass Du Dich mit den aufgestiegenen,
spirituellen Meistern bzw. mit dem Energieschiff des Kontinents, auf dem Du
lebst, verbindest (siehe dazu Kapitel „Energieschiffe auf dem Planeten Erde“).
Die spirituellen Meister sind nämlich sowohl am Kampf gegen die „Anderen“
beteiligt als auch für die Energieversorgung auf diesem Planeten zuständig.

Alle Rechte vorbehalten. © Copyright für diese Texte und diese Grafik liegen beim
Verfasser dieser Homepage www.hermes-trismegistos.com. Diese Texte und Grafiken
dürfen nur für private Zwecke, nicht jedoch für gewerbliche oder öffentliche Zwecke
verwendet werden. In diesem Fall muss vorher die Genehmigung des Verfassers
eingeholt werden.