Sie sind auf Seite 1von 20

Ordinarius: Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil.

Gerhard Rigoll
Technische Universität München

Prüfung Signaldarstellung
Wintersemester 2018/19

Datum: 18.02.19, 1030 Uhr (90min) Nachname:

Raum: Vorname:

Platz-Nr.: Matr.-Nr.:

Wichtige Hinweise:

• Die Prüfung besteht aus 20 Seiten. Die letzte Seite ist für Nebenrechnungen freigelassen.

• Füllen Sie die oben stehenden Felder leserlich aus und schreiben Sie auch auf alle weiteren Zusatz-
blätter oben Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer. Blätter ohne diese Angaben können nicht
gewertet werden.

• Bitte legen Sie Ihren Studentenausweis sowie einen Lichtbildausweis bereit.

• Zugelassen zur Prüfung sind außer Schreibutensilien lediglich eine unbeschriebene Klarsichtfolie und
das beidseitig bedruckte Originalmanuskript zur Vorlesung Signaldarstellung. Handschriftli-
che Ergänzungen auf den Seiten des Manuskripts sind erlaubt. Weitere Hilfsmittel aller Art (wie
z.B. Mobiltelefone, Taschenrechner, Konzeptpapier) sind nicht zugelassen.

• Alle Signale sind zeitnormiert dargestellt.

• Am Ende der Prüfung müssen Sie alle an Sie ausgeteilten Blätter abgeben.

• Teilaufgaben, zu deren Lösung Ergebnisse aus vorangegangenen Aufgaben nicht unbedingt erforder-
lich sind, sind mit einem ⋆ gekennzeichnet.

• Lösungen werden nur gewertet, wenn sie eindeutig zugeordnet werden können und der Lösungsweg
klar erkennbar ist.

• Es muss ein dokumentenechter Stift, jedoch kein Rotstift, verwendet werden.

• Lösungen sind so weit wie möglich zu vereinfachen (Brüche kürzen und Terme zusammenfas-
sen). Bei Skizzen müssen immer alle Achsen beschriftet werden.

• Punkte sind unverbindlich nach Schwierigkeit gekennzeichnet: (+) leicht, (ohne) normal, (-) schwer.

Bewertung (vom Prüfer auszufüllen):


Aufgabe 1 2 3 4 5 6
Punktzahl
Seite 2 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

1. Aufgabe (12 Punkte)


Es sei ein zeitdiskretes LTI-System gegeben:

x[n] y[n]
h[n]

Mit x[n] und h[n] wie folgt:


x[n]
1
h[n] = − u[−n + 1] + δ[n − 2] + u[−n + 4]
n
−1 1 2 3 4
−1
⋆a) Stellen Sie h[n] als Summe von Delta-Impulsen δ[n] dar! /3 Pkt

Verwenden Sie für die folgenden Aufgaben: h[n] = δ[n − 1] + δ[n − 2] + 2δ[n − 3]
h[n]
2

n
1 2 3 4
−1
⋆b) Über welches Zeitintervall erstreckt sich das Ausgangssignal y[n] = x[n] ∗ h[n]? /1+ Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 3 von 20

⋆c) Skizzieren Sie das Ausgangssignal y[n] = x[n] ∗ h[n]! /6+ Pkt

⋆d) Stellen Sie y[n] zum Zeitpunkt n = n0 in Abhängigkeit von x[n] dar und zeigen Sie damit
die Kausalität von h[n]! /2 Pkt
Seite 4 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

2. Aufgabe (21 Punkte)


Es sei ein zeitkontinuierliches LTI-System gegeben:

x(t) y(t) z(t)


h1 (t) h2 (t)

hg (t)

Mit x(t) und h1 (t) wie folgt:


[ ( ) ]
h1 (t) = 2 u t + π2 − u(t − π)
2
x(t) = sin(t) [u(t) − u(t − π)]
1 1

t t
π
2
π − π2 π
2
π

⋆a) Berechnen Sie y(t) = x(t) ∗ h1 (t) und vereinfachen Sie Ihr Ergebnis so weit wie möglich!
/7 Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 5 von 20
Seite 6 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

[ ( ) ]
Nun sei h2 (t) = u(t) und es gilt weiterhin h1 (t) = 2 u t + π2 − u(t − π) .
⋆b) Berechnen Sie die Impulsantwort des Gesamtsystems hg (t)!
Hinweis: Es ist keine Transformation in den Frequenzbereich nötig. Das Ergebnis muss nicht
vereinfacht werden. /3 Pkt

LT
⋆c) Berechnen Sie die Laplace-Transformierte des Gesamtsystems Hg (s) •−◦ hg (t) und geben
Sie den Konvergenzbereich RH an! /2+ Pkt

Nun sei x(t) = cos(2t) u(t − π2 ).


LT
d) Berechnen Sie die Laplace-Transformierte des Ausgangssignals des Gesamtsystems Z(s) •−◦ z(t)
in ausmultiplizierter Form und geben Sie den Konvergenzbereich RZ an! /3- Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 7 von 20

Nehmen Sie für die folgende Aufgabe an:

1 − e−sπ
Z(s) = , z(t) linksseitig
s3 + 9s

⋆e) Berechnen Sie alle Pol- und Nullstellen von Z(s) und skizzieren Sie das zugehörige PN-
Diagramm mit Konvergenzbereich RZ ! /6- Pkt
Seite 8 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

3. Aufgabe (17 Punkte)


Es sei ein zeitkontinuierliches LTI-System gegeben:

x(t) y(t)
h(t)

Mit X(ω) und H(ω) wie folgt:


X(ω) H(ω)
2 2

1 1

ω ω
−π − π2 π
2
π − 5π − π4 π
4

4 4

⋆a) Geben Sie einen analytischen Ausdruck für X(ω) an!


Hinweis: X(ω) besteht unter anderem aus cos(·)- und/oder sin(·)-Schwingungen. /3 Pkt

⋆b) Um welche Art von Filter handelt es sich bei H(ω)! /1+ Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 9 von 20

⋆c) Geben Sie einen analytischen Ausdruck für H(ω) an! /2+ Pkt

FT
d) Bestimmen Sie h(t) ◦−• H(ω)! /2+ Pkt
Seite 10 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

Zur Erinnerung:

X(ω) H(ω)
2 2

1 1

ω ω
−π − π2 π
2
π − 5π − π4 π
4

4 4

FT
⋆e) Skizzieren Sie das Spektrum des Ausgangssignals Y (ω) •−◦ y(t)! /2+ Pkt

f) Berechnen Sie die Energie des Ausgangssignals y(t)!


Hinweis: 2 sin(t)2 = 1 − cos(2t) /7- Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 11 von 20
Seite 12 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

4. Aufgabe (12 Punkte)


Es sei das folgende zeitkontinuierliche Abtastsystem gegeben:

x(t) ⊗ xs (t) xr (t)


R(ω)



s(t) = δ (t − nTs )
n=−∞

Mit X(ω):

X(ω)

ω
−π π π π π π
− −
2 3 3 2

FT
⋆a) Bestimmen Sie x(t) ◦−• X(ω)! /2+ Pkt

FT
Das Amplitudenspektrum des abgetasteten Signals Xs (ω) •−◦ xs (t) sei nun gegeben mit:

|Xs (ω)|

Ts
··· ···
π
Ts
ω
−2π 3π −π π π π 3π 2π
− −
2 2 2 2
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 13 von 20

⋆b) Wurde bei der Abtastung das Abtasttheorem verletzt? Begründen Sie ohne ωs zu bestimmen!
/1 Pkt

⋆c) Mit welcher Abtastperiode Ts wurde x(t) abgetastet um das Spektrum Xs (ω) zu erhalten?
Begründung! /2 Pkt

( ) ( )
d) Für diese Teilaufgabe sei x(t) = 2 sin π3 t + sin π2 t . Berechnen Sie die neue Höhe des Am-
plitudenspektrums |Xs (ω)| in der Skizze unter Annahme derselben Abtastfrequenz! /4- Pkt
Seite 14 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

X(ω) sei nun wieder:


X(ω)

ω
−π π π π π π
− −
2 3 3 2

Die Abtastung erfolgt nun mit Ts = 32 .


⋆e) Ist das Abtasttheorem erfüllt? Begründung! /1+ Pkt

Für die Rekonstruktion soll ein ideales Tiefpassfilter R(ω) mit der minimal möglichen Bandbreite
verwendet werden, die ausreicht um x(t) fehlerfrei zu rekonstruieren.
⋆f) Bestimmen Sie das Spektrum von R(ω)! /2 Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 15 von 20

5. Aufgabe (10 Punkte)


Es sei ein zeitdiskretes LTI-System mit der folgenden kausalen Filterstruktur gegeben:

x[n]

1
4

⊕ ⊕
z −1 z −1 z −1 2 y[n]

− 21

h[n]

⋆a) Stellen Sie die Differenzengleichung des Filters h[n] auf! /2+ Pkt

ZT
⋆b) Bestimmen Sie die Übertragungsfunktion H(z) •−◦ h[n] in ausmultiplizierter Form! /2+ Pkt
Seite 16 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

c) Bestimmen Sie die Sprungantwort s[n] für −2 ≤ n ≤ 3! /4 Pkt

Im Folgenden sei z[n] ein beliebiges zeitdiskretes Signal.


⋆d) Wenn z[n] rechtsseitig ist, dann ist z[n] kausal. Ist diese Aussage korrekt? Falls ja, begründen
Sie! Andernfalls geben Sie ein Gegenbeispiel an! /1+ Pkt

⋆e) Wenn z[n] nicht kausal ist, dann ist z[n] nicht rechtsseitig. Ist diese Aussage korrekt? Falls
ja, begründen Sie! Andernfalls geben Sie ein Gegenbeispiel an! /1 Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 17 von 20

6. Aufgabe (18 Punkte)


Gegeben sei der folgende MATLAB-Code:

a = 1:2:10;
b = linspace(1,10,5);

⋆a) Schreiben Sie die Lösung der folgenden Code-Zeilen jeweils in die Kästchen darunter! /4 Pkt

length(a)

mean(b)

size(a,1)

max(a)

Nun sei der folgende MATLAB-Code gegeben:

[music, fs] = audioread('drums.wav');


a = 1;
b = 1;
player = audioplayer(music*a, fs*b);
play(player);

⋆b) Wie müssen a und b gewählt werden, damit die Musik schneller und leiser abgespielt wird?
Geben Sie dafür jeweils den maximalen Wertebereich an! /2+ Pkt
Seite 18 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

Gegeben sei der folgende MATLAB-Code mit 5 Fehlern, welche die erfolgreiche Ausführung ver-
hindern:

1: t = -5:0.01:5;
2: x = tripuls(t,5)*exp(t);
3: a = rectpuls(t+3,1) + rectpuls(t-3,1);
4: c = conv(x,a);
5: figure;
6: subplot(1,2,1);
7: plot(t,x);
8: figname('x(t)');
9: xlabel('t');
10: ylabel('x(t)');
11: subplot(1,2,2);
12: plot(t,c/100);
13: figname('x(t)*a(t)');
14: xlabel('t');
15: ylabel('c(t)');
16: axis(-7,7,-1,3);

⋆c) Ersetzen Sie die fehlerhaften Zeilen so, dass keine Fehler mehr auftreten und die Funktiona-
lität wiederhergestellt wird! /5 Pkt
Signaldarstellung (WS 2018/19) Seite 19 von 20

Gegeben sei folgendes Signal:


( )
x(t) = 0.5 sin(2t)e− 10 − t · u(t)
t

dx(t)
Im Folgenden soll dt
mithilfe der Laplace-Transformation bestimmt und in einer figure dar-
gestellt werden.
⋆d) Schreiben Sie MATLAB-Code, der die Laplace-Transformierte von dx(t)
dt
bestimmt und spei-
chern Sie das Ergebnis in der Variable X_diff. Verwenden Sie nicht die diff()-Funktion!
/4 Pkt

⋆e) Schreiben Sie MATLAB-Code, der X_diff im Zeitbereich in einer figure angemessen dar-
stellt!

Hinweis: dx(t)
dt
=0 /3 Pkt
t=0
Seite 20 von 20 Signaldarstellung (WS 2018/19)

Zusatzblatt