Sie sind auf Seite 1von 326

Handbuch

WAGO I/O System 750

750-8101(/xxx-xxx)
PFC100; 2ETH
Controller PFC100; 2 x ETHERNET

Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)


2 WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

© 2020 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Alle Rechte vorbehalten.

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Hansastraße 27
D-32423 Minden

Tel.: +49 (0) 571/8 87 – 0


Fax: +49 (0) 571/8 87 – 1 69

E-Mail: info@wago.com

Web: www.wago.com

Technischer Support

Tel.: +49 (0) 571/8 87 – 4 45 55


Fax: +49 (0) 571/8 87 – 84 45 55

E-Mail: support@wago.com

Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und


Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich
Fehler, trotz aller Sorgfalt, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise
und Anregungen jederzeit dankbar.

E-Mail: documentation@wago.com

Wir weisen darauf hin, dass die im Handbuch verwendeten Soft- und
Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im
Allgemeinen einem Warenzeichenschutz, Markenzeichenschutz oder
patentrechtlichem Schutz unterliegen.

WAGO ist eine eingetragene Marke der WAGO Verwaltungsgesellschaft mbH.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 3
750-8101 PFC100; 2ETH

Inhaltsverzeichnis
1 Hinweise zu dieser Dokumentation ....................................................... 11
1.1 Gültigkeitsbereich ................................................................................. 11
1.2 Urheberschutz ...................................................................................... 11
1.3 Schutzrechte ........................................................................................ 12
1.4 Symbole ............................................................................................... 13
1.5 Darstellung der Zahlensysteme ............................................................ 14
1.6 Schriftkonventionen .............................................................................. 14
2 Wichtige Erläuterungen .......................................................................... 15
2.1 Rechtliche Grundlagen ......................................................................... 15
2.1.1 Änderungsvorbehalt ......................................................................... 15
2.1.2 Personalqualifikation ........................................................................ 15
2.1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie 750 ........................... 15
2.1.4 Technischer Zustand der Geräte ...................................................... 16
2.2 Sicherheitshinweise .............................................................................. 17
2.3 Lizenzbedingungen der eingesetzten Softwarepakete .......................... 19
2.4 Spezielle Einsatzbestimmungen für ETHERNET-Geräte ...................... 19
3 Überblick ................................................................................................. 21
4 Eigenschaften ......................................................................................... 24
4.1 Aufbau der Hardware ........................................................................... 24
4.1.1 Ansicht ............................................................................................. 24
4.1.2 Bedruckung ...................................................................................... 26
4.1.2.1 Fertigungsnummer ...................................................................... 26
4.1.3 Anschlüsse ...................................................................................... 27
4.1.3.1 Verdrahtungsebene ..................................................................... 27
4.1.3.2 Service-Schnittstelle .................................................................... 28
4.1.3.3 Netzwerkanschlüsse.................................................................... 29
4.1.4 Systemkontakte ............................................................................... 30
4.1.4.1 Datenkontakte ............................................................................. 30
4.1.4.2 Leistungskontakte ....................................................................... 31
4.1.5 Anzeigeelemente ............................................................................. 32
4.1.5.1 LEDs Versorgung ........................................................................ 32
4.1.5.2 LEDs System/Feldbus ................................................................. 33
4.1.5.3 LEDs Netzwerkanschlüsse .......................................................... 34
4.1.5.4 LED Speicherkartensteckplatz..................................................... 35
4.1.6 Bedienelemente ............................................................................... 36
4.1.6.1 Adresswahlschalter ..................................................................... 36
4.1.6.2 Betriebsartenschalter................................................................... 37
4.1.6.3 Reset-Taster................................................................................ 38
4.1.7 Speicherkartensteckplatz ................................................................. 39
4.2 Schematisches Schaltbild ..................................................................... 40
4.3 Technische Daten................................................................................. 41
4.3.1 Mechanische Daten ......................................................................... 41
4.3.2 Systemdaten .................................................................................... 41
4.3.3 Versorgung ...................................................................................... 41
4.3.4 Uhr ................................................................................................... 43

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
4 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
4.3.5 Programmierung .............................................................................. 43
4.3.6 Lokalbus .......................................................................................... 43
4.3.7 ETHERNET ..................................................................................... 43
4.3.8 Anschlusstechnik ............................................................................. 44
4.3.9 Klimatische Umgebungsbedingungen .............................................. 44
4.4 Zulassungen ......................................................................................... 46
4.5 Normen und Richtlinien ........................................................................ 48
5 Funktionen............................................................................................... 49
5.1 Netzwerk .............................................................................................. 49
5.1.1 Schnittstellenkonfiguration ............................................................... 49
5.1.1.1 Betrieb im Switch-Modus ............................................................. 49
5.1.1.2 Betrieb mit getrennten Netzwerk-Schnittstellen ........................... 49
5.1.2 Netzwerksicherheit ........................................................................... 51
5.1.2.1 Benutzer und Passwörter ............................................................ 51
5.1.2.1.1 Dienste und Benutzer ............................................................. 51
5.1.2.1.2 WBM-Benutzergruppe ............................................................ 52
5.1.2.1.3 Linux®-Benutzergruppe ........................................................... 52
5.1.2.1.4 SNMP-Benutzergruppe ........................................................... 52
5.1.2.2 Webserverauthentifizierung ......................................................... 53
5.1.2.2.1 TLS-Verschlüsselung .............................................................. 53
5.1.2.3 Root-Zertifikate ............................................................................ 55
5.1.3 Netzwerkkonfiguration...................................................................... 56
5.1.3.1 Hostname/Domainname .............................................................. 56
5.1.3.2 Routing ........................................................................................ 56
5.1.4 Netzwerkdienste .............................................................................. 60
5.1.4.1 DHCP-Client ................................................................................ 60
5.1.4.2 DHCP-Server .............................................................................. 60
5.1.4.3 DNS-Server ................................................................................. 62
5.1.5 Cloud-Connectivity-Funktionalität ..................................................... 63
5.1.5.1 Komponenten des Softwarepaketes Cloud-Connectivity ............. 64
5.2 Speicherkartenfunktion ......................................................................... 65
5.2.1 Formatierung ................................................................................... 65
5.2.2 Datensicherung ................................................................................ 66
5.2.2.1 Backup-Funktion ......................................................................... 66
5.2.2.2 Restore-Funktion ......................................................................... 67
5.2.3 Einfügen einer Speicherkarte im Betrieb .......................................... 69
5.2.4 Entfernen der Speicherkarte im Betrieb ........................................... 69
5.2.5 Einstellung des Home-Verzeichnisses für das Laufzeitsystem ......... 70
5.2.6 Boot-Projekt laden ........................................................................... 70
6 Montieren ................................................................................................. 72
6.1 Einbaulage ........................................................................................... 72
6.2 Gesamtaufbau ...................................................................................... 72
6.3 Montage auf Tragschiene ..................................................................... 74
6.3.1 Tragschieneneigenschaften ............................................................. 74
6.3.2 WAGO Tragschienen ....................................................................... 75
6.4 Abstände .............................................................................................. 75
6.5 Montagereihenfolge .............................................................................. 76
6.6 Geräte einfügen .................................................................................... 77
6.6.1 Controller einfügen........................................................................... 77
Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 5
750-8101 PFC100; 2ETH
7 Geräte anschließen ................................................................................. 78
7.1 Leiter an CAGE CLAMP® anschließen.................................................. 78
7.2 Einspeisekonzept ................................................................................. 79
7.2.1 Überstromschutz .............................................................................. 79
7.2.2 Ergänzende Einspeisevorschriften ................................................... 80
8 In Betrieb nehmen ................................................................................... 81
8.1 Einschalten des Controllers .................................................................. 81
8.2 Ermitteln der IP-Adresse des Host-PC.................................................. 82
8.3 Einstellen einer IP-Adresse .................................................................. 83
8.3.1 Zuweisen einer IP-Adresse mittels DHCP ........................................ 84
8.3.2 Ändern einer IP-Adresse mit dem Konfigurationstool „CBM“ und
einem Terminalprogramm ................................................................ 85
8.3.3 Ändern einer IP-Adresse mit „WAGO Ethernet Settings“.................. 88
8.3.4 IP-Adressvorgabe mit Adresswahlschalter einstellen ....................... 90
8.3.5 Temporär eine feste IP-Adresse einstellen....................................... 92
8.4 Testen der Netzwerkverbindung ........................................................... 93
8.5 Passwörter ändern ............................................................................... 94
8.6 Ausschalten/Neustart ........................................................................... 96
8.7 Reset-Funktionen auslösen .................................................................. 97
8.7.1 Warmstart-Reset .............................................................................. 97
8.7.2 Kaltstart-Reset ................................................................................. 97
8.7.3 Software-Reset (Neustart) ............................................................... 97
8.7.4 Factory-Reset .................................................................................. 98
8.8 Konfigurieren ........................................................................................ 99
8.8.1 Konfigurieren mittels Web-Based-Management (WBM) ................. 100
8.8.1.1 Benutzerverwaltung des WBM .................................................. 102
8.8.1.2 Allgemeine Seiteninformationen ................................................ 105
8.8.2 Konfigurieren mittels Console-Based-Management-Tool (CBM) über
ein Terminalprogramm ................................................................... 107
8.8.2.1 Übersicht CBM Menüstruktur ..................................................... 108
8.8.3 Konfigurieren mit „WAGO Ethernet Settings“ ................................. 111
8.8.3.1 Registerkarte Identifikation ........................................................ 113
8.8.3.2 Registerkarte Netzwerk ............................................................. 114
8.8.3.3 Registerkarte SPS ..................................................................... 116
8.8.3.4 Registerkarte Status .................................................................. 117
9 Laufzeitumgebung e!RUNTIME ............................................................ 118
9.1 Grundlegende Hinweise ..................................................................... 118
9.2 CODESYS V3-Prioritäten ................................................................... 119
9.3 Speicherbereiche unter e!RUNTIME................................................... 120
9.3.1 Programm- und Datenspeicher ...................................................... 120
9.3.2 Bausteinbegrenzung ...................................................................... 120
9.3.3 Remanenter Arbeitsspeicher .......................................................... 120
10 Modbus – e!RUNTIME ........................................................................... 121
10.1 Modbus-Adressübersicht .................................................................... 121
10.2 Modbus-Register ................................................................................ 122
10.2.1 Modbus-Watchdog ......................................................................... 124
10.2.1.1 Register 0xFA00 - Watchdog Command ................................... 126
10.2.1.2 Register 0xFA01 - Watchdog Timeout ....................................... 127

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
6 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
10.2.1.3 Register 0xFA02 - Watchdog Status .......................................... 127
10.2.1.4 Register 0xFA03 - Watchdog Config ......................................... 128
10.2.1.5 Modbus TCP-Connection-Watchdog-Register ........................... 129
10.2.2 Statusregister ................................................................................. 130
10.2.2.1 PLC-Statusregister .................................................................... 130
10.2.3 Elektronisches Typenschild ............................................................ 130
10.2.3.1 Bestellnummer .......................................................................... 130
10.2.3.2 Firmware-Stand ......................................................................... 130
10.2.3.3 Hardware-Stand ........................................................................ 130
10.2.3.4 Firmware-Loader/Boot-Loader ................................................... 130
10.2.4 Modbus-Prozessabbildversion ....................................................... 130
10.2.5 Modbus-Prozessabbildregister ....................................................... 130
10.2.6 Konstanten-Register ...................................................................... 131
10.2.7 Live-Register .................................................................................. 131
10.3 Abschätzung Modbus-Master-CPU-Last............................................. 132
11 Diagnose ................................................................................................ 133
11.1 Betriebs- und Statusmeldungen.......................................................... 133
11.1.1 LEDs Versorgung........................................................................... 133
11.1.1.1 LED „A“ ..................................................................................... 133
11.1.1.2 LED „B“ ..................................................................................... 133
11.1.2 LEDs System/Feldbus.................................................................... 134
11.1.2.1 LED „SYS“ ................................................................................. 134
11.1.2.2 LED „RUN“ ................................................................................ 135
11.1.2.3 LED „I/O“ ................................................................................... 137
11.1.2.4 LED „MS“ .................................................................................. 138
11.1.3 LEDs Netzwerkanschlüsse ............................................................ 139
11.1.3.1 LED „LNK“ ................................................................................. 139
11.1.3.2 LED „ACT“ ................................................................................. 139
11.1.4 LED Speicherkartensteckplatz ....................................................... 140
11.2 Diagnosemeldungen über Blinksequenzen ......................................... 141
11.2.1 Ablauf der Blinksequenzen ............................................................ 141
11.2.2 Beispiel einer Diagnosemeldung über Blinksequenzen .................. 142
11.2.3 Blinkcodes der LED „I/O“ und Maßnahmen zur Fehlerbehebung ... 143
11.2.4 Blinkcodes der LED „MS“ und Maßnahmen zur Fehlerbehebung ... 150
12 Service ................................................................................................... 151
12.1 Speicherkarte einfügen und entfernen ................................................ 151
12.1.1 Speicherkarte einfügen .................................................................. 151
12.1.2 Speicherkarte entfernen ................................................................. 151
12.2 Firmwareänderungen ......................................................................... 153
12.2.1 Firmware-Update/-Downgrade mit e!COCKPIT durchführen .......... 154
12.2.2 Firmware-Update/-Downgrade mit WAGOupload durchführen ....... 155
12.2.3 Firmware-Update/-Downgrade mit Speicherkarte und WBM
durchführen.................................................................................... 156
13 Demontieren .......................................................................................... 157
13.1 Geräte entfernen ................................................................................ 157
13.1.1 Controller entfernen ....................................................................... 157
14 Entsorgen .............................................................................................. 158

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 7
750-8101 PFC100; 2ETH
14.1 Elektro- und Elektronikgeräte.............................................................. 158
14.2 Verpackung ........................................................................................ 158
15 Anhang .................................................................................................. 160
15.1 Konfigurationsdialoge ......................................................................... 160
15.1.1 Web-Based-Management (WBM) .................................................. 160
15.1.1.1 Registerkarte „Information“ ........................................................ 160
15.1.1.1.1 Seite „Device Status“ ............................................................ 160
15.1.1.1.2 Seite „Vendor Information“ .................................................... 162
15.1.1.1.3 Seite „PLC Runtime Information“ .......................................... 163
15.1.1.1.4 Seite „WAGO Software License Agreement“......................... 165
15.1.1.1.5 Seite „Open Source Licenses“ .............................................. 166
15.1.1.1.6 Seite „WBM Third Party License Information“ ....................... 167
15.1.1.1.7 Seite „WBM Version“ ............................................................ 168
15.1.1.2 Registerkarte „Configuration“ ..................................................... 169
15.1.1.2.1 Seite „PLC Runtime Configuration“ ....................................... 169
15.1.1.2.2 Seite „TCP/IP Configuration“ ................................................. 172
15.1.1.2.3 Seite „Ethernet Configuration“ ............................................... 174
15.1.1.2.4 Seite „Configuration of Host and Domain Name“ .................. 177
15.1.1.2.5 Seite „Routing“ ...................................................................... 179
15.1.1.2.6 Seite „Clock Settings“ ........................................................... 183
15.1.1.2.7 Seite „Configuration of Service Interface“ .............................. 185
15.1.1.2.8 Seite „Create bootable Image“ .............................................. 186
15.1.1.2.9 Seite „Firmware Backup“....................................................... 187
15.1.1.2.10 Seite „Firmware Restore“ ...................................................... 189
15.1.1.2.11 Seite „Active System“ ............................................................ 191
15.1.1.2.12 Seite „Mass Storage“ ............................................................ 192
15.1.1.2.13 Seite „Software Uploads“ ...................................................... 193
15.1.1.2.14 Seite „Configuration of Network Services“ ............................. 194
15.1.1.2.15 Seite „Configuration of NTP Client“ ....................................... 196
15.1.1.2.16 Seite „PLC Runtime Services“............................................... 197
15.1.1.2.17 Seite „SSH Server Settings“ .................................................. 199
15.1.1.2.18 Seite „TFTP Server“ .............................................................. 200
15.1.1.2.19 Seite „DHCP Server Configuration“ ....................................... 201
15.1.1.2.20 Seite „Configuration of DNS Server“ ..................................... 202
15.1.1.2.21 Seite „Status overview“ ......................................................... 203
15.1.1.2.22 Seite „Configuration of Connection <n>“ ............................... 204
15.1.1.2.23 Seite „Configuration of general SNMP parameters“ .............. 209
15.1.1.2.24 Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ ................ 210
15.1.1.2.25 Seite „Configuration of SNMP v3 Users“ ............................... 212
15.1.1.2.26 Seite „WBM User Configuration“ ........................................... 214
15.1.1.3 Registerkarte „Fieldbus“ ............................................................ 215
15.1.1.3.1 Seite „OPC UA Status“.......................................................... 215
15.1.1.3.2 Seite „OPC UA Configuration“............................................... 216
15.1.1.3.3 Seite „Modbus Services Configuration“ ................................. 219
15.1.1.4 Registerkarte „Security“ ............................................................. 220
15.1.1.4.1 Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ ................................ 220
15.1.1.4.2 Seite „General Firewall Configuration“ .................................. 222
15.1.1.4.3 Seite „Interface Configuration“ .............................................. 223
15.1.1.4.4 Seite „Configuration of MAC address filter“ ........................... 225

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
8 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
15.1.1.4.5 Seite „Configuration of User Filter“ ........................................ 227
15.1.1.4.6 Seite „Certificates“ ................................................................ 229
15.1.1.4.7 Seite „Security Settings“........................................................ 230
15.1.1.4.8 Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)“ .... 231
15.1.1.5 Registerkarte „Diagnostic“ ......................................................... 233
15.1.1.5.1 Seite „Diagnostic Information“ ............................................... 233
15.1.2 Console-Based-Management (CBM) ............................................. 234
15.1.2.1 Menü „Information“ .................................................................... 234
15.1.2.1.1 Untermenü „Information“ > „Controller Details“...................... 234
15.1.2.1.2 Untermenü „Information“ > „Network Details“ ........................ 235
15.1.2.2 Menü „PLC Runtime“ ................................................................. 236
15.1.2.2.1 Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“............................ 236
15.1.2.2.2 Untermenü „Information“ > „Runtime Version“....................... 236
15.1.2.2.3 Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ ........... 237
15.1.2.2.4 Untermenü „General Configuration“ > „PLC Runtime Version“237
15.1.2.2.5 Untermenü „General Configuration“ > „Home Dir On SD Card“238
15.1.2.2.6 Untermenü „PLC Runtime“ > „WebVisu“ ............................... 239
15.1.2.3 Menü „Networking“ .................................................................... 240
15.1.2.3.1 Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“................. 240
15.1.2.3.2 Untermenü „Host-/Domain Name“ > „Hostname“ .................. 241
15.1.2.3.3 Untermenü „Host-/Domain Name“ > „Domain Name“ ............ 241
15.1.2.3.4 Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ ..................................... 241
15.1.2.3.5 Untermenü „TCP/IP“ > „IP Address“ ...................................... 242
15.1.2.3.6 Untermenüs „IP Address“ > „Xn“ ........................................... 242
15.1.2.3.7 Untermenü „TCP/IP“ > „Default Gateway“ ............................. 243
15.1.2.3.8 Untermenüs „Default Gateway“ > „Default Gateway n“ ......... 243
15.1.2.3.9 Untermenü „TCP/IP“ > „DNS Server“ .................................... 244
15.1.2.3.10 Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ ................................... 244
15.1.2.3.11 Untermenü „Ethernet“ > „Switch Configuration“..................... 245
15.1.2.3.12 Untermenü „Ethernet“ > „Ethernet Ports“ .............................. 245
15.1.2.3.13 Untermenüs „Ethernet Ports“ > „Interface Xn“ ....................... 246
15.1.2.4 Menü „Firewall“ .......................................................................... 247
15.1.2.4.1 Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“ .................... 248
15.1.2.4.2 Untermenü „General Configuration“ > „Interface xxx“ ............ 249
15.1.2.4.3 Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“........................ 251
15.1.2.4.4 Untermenü „MAC Address Filter“ > „MAC address filter
whitelist“ ................................................................................ 252
15.1.2.4.5 Untermenü „MAC address filter whitelist“ > „Add new / No (n)“252
15.1.2.4.6 Untermenü „Firewall“ > „User Filter“ ...................................... 253
15.1.2.4.7 Untermenü „User Filter“ > „Add New / No (n)“ ....................... 254
15.1.2.5 Menü „Clock“ ............................................................................. 256
15.1.2.6 Menü „Administration“ ............................................................... 257
15.1.2.6.1 Untermenü „Administration“ > „Users“ ................................... 258
15.1.2.6.2 Untermenü „Administration“ > „Create Image“....................... 258
15.1.2.7 Menü „Package Server“ ............................................................. 259
15.1.2.7.1 Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ .............. 259
15.1.2.7.2 Untermenü „Firmware Backup“ > „Auto Update Feature“ ...... 260
15.1.2.7.3 Untermenü „Firmware Backup“ > „Destination“ ..................... 260
15.1.2.7.4 Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“ ............. 261
15.1.2.7.5 Untermenü „Firmware Restore“ > „Select Package“ .............. 261

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 9
750-8101 PFC100; 2ETH
15.1.2.7.6 Untermenü „Package Server“ > „System Partition“ ............... 262
15.1.2.8 Menü „Mass Storage“ ................................................................ 263
15.1.2.8.1 Untermenü „Mass Storage“ > „SD Card“ ............................... 263
15.1.2.9 Menü „Software Uploads“ .......................................................... 264
15.1.2.10 Menü „Ports and Services“ ........................................................ 265
15.1.2.10.1 Untermenü „Ports and Services“ > „Telnet“ ........................... 266
15.1.2.10.2 Untermenü „Ports and Services“ > „FTP“ .............................. 266
15.1.2.10.3 Untermenü „Ports and Services“ > „FTPS“ ............................ 267
15.1.2.10.4 Untermenü „Ports and Services“ > „HTTP“ ........................... 267
15.1.2.10.5 Untermenü „Ports and Services“ > „HTTPS“ ......................... 268
15.1.2.10.6 Untermenü „Ports and Services“ > „NTP“.............................. 268
15.1.2.10.7 Untermenü „Ports and Services“ > „SSH“ ............................. 269
15.1.2.10.8 Untermenü „Ports and Services“ > „TFTP“ ............................ 269
15.1.2.10.9 Untermenü „Ports and Services“ > „DHCPD“ ........................ 270
15.1.2.10.10 Untermenüs „DHCPD“ > „Xn“ ................................................ 270
15.1.2.10.11 Untermenü „Ports and Services“ > „DNS“ ............................. 271
15.1.2.10.12 Untermenü „Ports and Services“ > „IOCHECK PORT“ .......... 272
15.1.2.10.13 Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus TCP“ ................ 272
15.1.2.10.14 Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus UDP“ ................ 273
15.1.2.10.15 Untermenü „Ports and Services“ > „OPC UA“ ....................... 273
15.1.2.10.16 Untermenüs „…“ > „Firewall Status“ ...................................... 274
15.1.2.10.17 Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“ . 275
15.1.2.10.18 Untermenü „PLC Runtime Services“ > „e!RUNTIME“ ............ 275
15.1.2.11 Menü „SNMP“............................................................................ 276
15.1.2.11.1 Untermenü „SNMP“ > „General SNMP Configuration“ .......... 276
15.1.2.11.2 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Manager Configuration“277
15.1.2.11.3 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Trap Receiver
Configuration“ ....................................................................... 277
15.1.2.11.4 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v3 Configuration“ ................... 278
15.1.2.11.5 Untermenü „SNMP“ > „(Secure )SNMP firewalling“ ............... 279
15.2 Prozessdatenaufbau........................................................................... 280
15.2.1 Digitaleingangsmodule ................................................................... 281
15.2.1.1 1-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ........................... 281
15.2.1.2 2-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 281
15.2.1.3 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ........................... 281
15.2.1.4 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose und Ausgangsdaten282
15.2.1.5 4-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 282
15.2.1.6 8-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 282
15.2.1.7 8-Kanal-Digitaleingangsmodule NAMUR mit Diagnose und
Ausgangsdaten ......................................................................... 283
15.2.1.8 8-Kanal-Digitaleingangsmodule PTC mit Diagnose und
Ausgangsdaten ......................................................................... 284
15.2.1.9 16-Kanal-Digitaleingangsmodule ............................................... 285
15.2.2 Digitalausgangsmodule .................................................................. 286
15.2.2.1 1-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Eingangsdaten .................. 286
15.2.2.2 2-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 286
15.2.2.3 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten287
15.2.2.4 4-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 288
15.2.2.5 4-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten288
15.2.2.6 8-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 288

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
10 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
15.2.2.7 8-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten289
15.2.2.8 16-Kanal-Digitalausgangsmodule .............................................. 289
15.2.2.9 8-Kanal-Digitaleingangs- und -ausgangsmodule ....................... 290
15.2.3 Analogeingangsmodule.................................................................. 291
15.2.3.1 1-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 291
15.2.3.2 2-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 291
15.2.3.3 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART ..................................... 292
15.2.3.4 4-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 293
15.2.3.5 8-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 294
15.2.3.6 3-Phasen-Leistungsmessmodule............................................... 294
15.2.4 Analogausgangsmodule................................................................. 296
15.2.4.1 2-Kanal-Analogausgangsmodule ............................................... 296
15.2.4.2 4-Kanal-Analogausgangsmodule ............................................... 296
15.2.5 I/O-Module mit Sonderfunktion....................................................... 297
15.2.5.1 Zähler ........................................................................................ 297
15.2.5.2 Pulsweitenausgänge ................................................................. 300
15.2.5.3 Serielle Schnittstellen mit alternativem Datenformat .................. 300
15.2.5.4 Serielle Schnittstellen mit Standard-Datenformat ....................... 301
15.2.5.5 Serielle Schnittstellen ................................................................ 301
15.2.5.6 Serielle Datenaustausch-Schnittstelle ....................................... 302
15.2.5.7 SSI-Geber-Interface .................................................................. 302
15.2.5.8 Weg- und Winkelmessung ......................................................... 303
15.2.5.9 DC-Drive-Controller ................................................................... 305
15.2.5.10 Steppercontroller ....................................................................... 306
15.2.5.11 RTC-Modul ................................................................................ 307
15.2.5.12 DALI-Multi-Master ..................................................................... 307
15.2.5.13 LON®-FTT Schnittstelle ............................................................. 309
15.2.5.14 Funkempfänger EnOcean.......................................................... 310
15.2.5.15 MP-Bus-Master ......................................................................... 310
15.2.5.16 Bluetooth® RF-Transceiver ........................................................ 311
15.2.5.17 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O .......... 312
15.2.5.18 KNX/EIB/TP1-Schnittstelle ........................................................ 312
15.2.5.19 AS-Interface-Master .................................................................. 313
15.2.6 Einspeise- und Segmentmodule .................................................... 314
15.2.6.1 Potentialeinspeisemodule mit Diagnose .................................... 314
15.2.6.2 Filtermodule............................................................................... 314
15.2.6.3 Binäres Platzhaltermodul ........................................................... 315
Abbildungsverzeichnis .................................................................................. 316
Tabellenverzeichnis ....................................................................................... 318

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 11
750-8101 PFC100; 2ETH

1 Hinweise zu dieser Dokumentation


Hinweis Dokumentation aufbewahren!
Diese Dokumentation ist Teil des Produkts. Bewahren Sie deshalb die
Dokumentation während der gesamten Nutzungsdauer des Produkts auf.
Geben Sie die Dokumentation an jeden nachfolgenden Benutzer des
Produkts weiter. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass gegebenenfalls
jede erhaltene Ergänzung in die Dokumentation mit aufgenommen wird.

1.1 Gültigkeitsbereich
Die vorliegende Dokumentation gilt für die Standardausführung und die in der
nachfolgenden Tabelle aufgelisteten Varianten des Controllers „PFC100; 2ETH“
(750-8101).

Tabelle 1: Varianten
Bestellnummer/Variante Bezeichnung
750-8101 PFC100; 2ETH
750-8101/025-000 PFC100; 2ETH; T

Hinweis Gültigkeit der Angaben für Varianten


Die Angaben in dieser Dokumentation gelten für die aufgelisteten
Varianten, soweit nicht anders angegeben.

Die vorliegende Dokumentation gilt ab FW-Version 03.06.09(18).

1.2 Urheberschutz
Diese Dokumentation, einschließlich aller darin befindlichen Abbildungen, ist
urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung dieser Dokumentation, die
von den urheberrechtlichen Bestimmungen abweicht, ist nicht gestattet. Die
Reproduktion, Übersetzung in andere Sprachen sowie die elektronische und
fototechnische Archivierung und Veränderung bedarf der schriftlichen
Genehmigung der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden.
Zuwiderhandlungen ziehen einen Schadenersatzanspruch nach sich.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
12 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

1.3 Schutzrechte
In dieser Dokumentation werden Marken Dritter verwendet. Die verwendeten
Marken entnehmen Sie diesem Kapitel. Im Weiteren wird auf das Mitführen der
Zeichen „®“ und „TM“ verzichtet.

• Adobe® und Acrobat® sind eingetragene Marken der Adobe Systems Inc.

• AS-Interface® ist eine eingetragene Marke der AS-International Association.

• BACnet® ist eine eingetragene Marke der American Society of Heating,


Refrigerating and Air Conditioning Engineers, Inc. (ASHRAE).

• Bluetooth® ist ein registriertes Warenzeichen der Bluetooth SIG, Inc.

• CiA® und CANopen® sind eingetragene Marken des CAN in AUTOMATION


– International Users and Manufacturers Group e. V.

• DALI ist eine eingetragene Marke der Digital Illumination Interface Alliance
(DiiA).

• EtherCAT® ist eine eingetragene Marke und eine patentierte Technologie


der Beckhoff Automation GmbH.

• EtherNet/IP™ ist eine eingetragene Marke der Open DeviceNet Vendor


Association, Inc (ODVA).

• EnOcean® ist eine eingetragene Marke der EnOcean GmbH.

• IO-Link ist eine eingetragene Marke der PROFIBUS Nutzerorganisation


e.V.

• KNX® ist eine eingetragene Marke der KNX Association cvba.

• Linux® ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds.

• LON® ist eine eingetragene Marke der Echelon Corporation.

• Modbus® ist eine registrierte Marke der Schneider Electric, lizenziert für die
Modbus Organization, Inc.

• PROFIBUS® ist eine registrierte Marke der Siemens AG.

• PROFINET® ist eine registrierte Marke der Siemens AG.

• Subversion® ist eine Marke der Apache Software Foundation.

• Windows® ist eine registrierte Marke der Microsoft Corporation.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 13
750-8101 PFC100; 2ETH

1.4 Symbole
GEFAHR Warnung vor Personenschäden!
Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod
oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht
vermieden wird.

GEFAHR Warnung vor Personenschäden durch elektrischen Strom!


Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod
oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht
vermieden wird.

WARNUNG Warnung vor Personenschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder
(schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht
vermieden wird.

VORSICHT Warnung vor Personenschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte
oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben könnte, wenn sie nicht
vermieden wird.

ACHTUNG Warnung vor Sachschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge
haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.

ESD Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge
haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.

Hinweis Wichtiger Hinweis!


Kennzeichnet eine mögliche Fehlfunktion, die aber keinen Sachschaden
zur Folge hat, wenn sie nicht vermieden wird.

Information Weitere Information


Weist auf weitere Informationen hin, die kein wesentlicher Bestandteil
dieser Dokumentation sind (z. B. Internet).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
14 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

1.5 Darstellung der Zahlensysteme


Tabelle 2: Darstellungen der Zahlensysteme
Zahlensystem Beispiel Bemerkung
Dezimal 100 Normale Schreibweise
Hexadezimal 0x64 C-Notation
Binär '100' In Hochkomma,
'0110.0100' Nibble durch Punkt getrennt

1.6 Schriftkonventionen
Tabelle 3: Schriftkonventionen
Schriftart Bedeutung
kursiv Namen von Pfaden und Dateien werden kursiv dargestellt z. B.:
C:\Programme\WAGO Software
Menü Menüpunkte werden fett dargestellt z. B.:
Speichern
> Ein „Größer als“- Zeichen zwischen zwei Namen bedeutet die
Auswahl eines Menüpunktes aus einem Menü z. B.:
Datei > Neu
Eingabe Bezeichnungen von Eingabe- oder Auswahlfeldern werden fett
dargestellt z. B.:
Messbereichsanfang
„Wert“ Eingabe- oder Auswahlwerte werden in Anführungszeichen
dargestellt z. B.:
Geben Sie unter Messbereichsanfang den Wert „4 mA“ ein.
[Button] Schaltflächenbeschriftungen in Dialogen werden fett dargestellt und
in eckige Klammern eingefasst z. B.:
[Eingabe]
[Taste] Tastenbeschriftungen auf der Tastatur werden fett dargestellt und in
eckige Klammern eingefasst z. B.:
[F5]

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 15
750-8101 PFC100; 2ETH

2 Wichtige Erläuterungen
Dieses Kapitel beinhaltet ausschließlich eine Zusammenfassung der wichtigsten
Sicherheitsbestimmungen und Hinweise. Diese werden in den einzelnen Kapiteln
wieder aufgenommen. Zum Schutz vor Personenschäden und zur Vorbeugung
von Sachschäden an Geräten ist es notwendig, die Sicherheitsrichtlinien
sorgfältig zu lesen und einzuhalten.

2.1 Rechtliche Grundlagen

2.1.1 Änderungsvorbehalt
Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG behält sich Änderungen vor. Alle
Rechte für den Fall der Patenterteilung oder des Gebrauchsmusterschutzes sind
der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorbehalten. Fremdprodukte werden
stets ohne Vermerk auf Patentrechte genannt. Die Existenz solcher Rechte ist
daher nicht auszuschließen.

2.1.2 Personalqualifikation
Sämtliche Arbeitsschritte, die an den Geräten des WAGO I/O Systems 750
durchgeführt werden, dürfen nur von Elektrofachkräften mit ausreichenden
Kenntnissen im Bereich der Automatisierungstechnik vorgenommen werden.
Diese müssen mit den aktuellen Normen und Richtlinien für die Geräte und das
Automatisierungsumfeld vertraut sein.

Alle Eingriffe in die Steuerung sind stets von Fachkräften mit ausreichenden
Kenntnissen in der SPS-Programmierung durchzuführen.

2.1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie 750


Feldbuskoppler, Controller und I/O-Module des modularen WAGO I/O Systems
750 dienen dazu, digitale und analoge Signale von Sensoren aufzunehmen und
an Aktoren auszugeben oder an übergeordnete Steuerungen weiterzuleiten. Mit
den Controllern ist zudem eine (Vor-)Verarbeitung möglich.

Die Geräte sind für ein Arbeitsumfeld entwickelt, welches der Schutzart IP20
genügt und für den Einsatz in trockenen Innenräumen ausgelegt.
Es besteht Fingerschutz und Schutz gegen feste Fremdkörper ≥ 12,5 mm, jedoch
kein Schutz gegen Wasser. Der Betrieb der Geräte in nasser und staubiger
Umgebung ist nicht gestattet, sofern nicht anders angegeben.
Ein Einsatz ohne Schutzmaßnahmen in einer Umgebung, in der Feuchtigkeit,
Staub, ätzende Dämpfe, Gase oder ionisierende Strahlung auftreten können, gilt
als sachwidrige Verwendung.

Der Betrieb von Geräten des WAGO I/O Systems 750 im Wohnbereich ist ohne
weitere Maßnahmen nur zulässig, wenn diese die Emissionsgrenzen
(Störaussendungen) gemäß EN 61000-6-3 einhalten. Entsprechende Angaben

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
16 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
finden Sie im Kapitel „Gerätebeschreibung“ > „Normen und Richtlinien“ im
Handbuch zum eingesetzten Gerät.

Für den Betrieb des WAGO I/O Systems 750 in explosionsgefährdeten


Bereichen ist ein entsprechender Gehäuseschutz gemäß der Richtlinie
2014/34/EU erforderlich. Beachten Sie die Errichtungsbestimmungen!
Zusätzlich ist zu beachten, dass eine Baumusterprüfbescheinigung erwirkt
werden muss, die den korrekten Einbau des Systems im Gehäuse bzw.
Schaltschrank bestätigt.

Die Realisierung von Sicherheitsfunktionen wie NOT-HALT-Einrichtungen oder


Schutztürüberwachungen darf nur von den F-I/O-Modulen des modularen WAGO
I/O Systems 750 ausgeführt werden. Nur diese sicheren F-I/O-Module
gewährleisten funktionale Sicherheit gemäß den aktuellen internationalen
Normen. Rückwirkungsfreie Ausgangsmodule von WAGO können von der
Sicherheitsfunktion angesteuert werden.

2.1.4 Technischer Zustand der Geräte


Die Geräte werden ab Werk für den jeweiligen Anwendungsfall mit einer festen
Hard- und Softwarekonfiguration ausgeliefert. Sie enthalten keine durch den
Anwender zu wartenden oder zu reparierenden Teile. Folgende Handlungen
bewirken den Haftungsausschluss der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG:

• Reparaturen,
• Veränderungen an der Hard- oder Software, die nicht in der
Bedienungsanleitung beschrieben sind,
• nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch der Komponenten.

Weitere Einzelheiten ergeben sich aus den vertraglichen Vereinbarungen.


Wünsche an eine abgewandelte bzw. neue Hard- oder Softwarekonfiguration
richten Sie bitte an die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 17
750-8101 PFC100; 2ETH

2.2 Sicherheitshinweise
Beim Einbauen des Gerätes in Ihre Anlage und während des Betriebes sind
folgende Sicherheitshinweise zu beachten:

GEFAHR Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten!


Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das
Gerät ab, bevor Sie es montieren, Störungen beheben oder
Wartungsarbeiten vornehmen.

GEFAHR Produkt nur in einem geeigneten Gehäuse einbauen!


Das Produkt ist ein offenes Betriebsmittel. Montieren Sie das Produkt in
einem geeigneten Gehäuse. Dieses Gehäuse muss:

• gewährleisten, dass der max. zulässige Verschmutzungsgrad nicht


überschritten wird.
• einen ausreichenden Schutz gegen Berühren bieten.
• einen ausreichenden Schutz gegen UV-Einstrahlung bieten.
• die Ausbreitung von Feuer nach außerhalb des Gehäuses verhindern.
• die Festigkeit gegen mechanische Beanspruchung gewährleisten.
• den Zugang auf autorisiertes Fachpersonal einschränken und darf nur
mit Werkzeug zu öffnen sein.

GEFAHR Trennvorrichtung und Überstromschutz gewährleisten!


Das Gerät ist für den Einbau in Anlagen der Automatisierungstechnik
vorgesehen. Es verfügt nicht über eine integrierte Trennvorrichtung.
Angeschlossene Anlagen müssen abgesichert werden.
Sehen Sie anlagenseitig eine geeignete Trennvorrichtung und einen
geeigneten Überstromschutz vor.

GEFAHR Unfallverhütungsvorschriften beachten!


Beachten Sie bei Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und
Störbehebung die für Ihre Maschine/Anlage zutreffenden Unfallverhütungs-
vorschriften wie beispielsweise die DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen
und Betriebsmittel“.

GEFAHR Auf normgerechten Anschluss achten!


Zur Vermeidung von Gefahren für das Personal und Störungen an Ihrer
Anlage, verlegen Sie die Daten- und Versorgungsleitungen normgerecht
und achten Sie auf die korrekte Anschlussbelegung. Beachten Sie die für
Ihre Anwendung zutreffenden EMV-Richtlinien.

ACHTUNG Nicht in Telekommunikationsnetzen einsetzen!


Verwenden Sie Geräte mit ETHERNET-/RJ-45-Anschluss ausschließlich in
LANs. Verbinden Sie diese Geräte niemals mit Telekommunikationsnetzen,
wie z. B. mit Analog- oder ISDN-Telefonanlagen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
18 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

ACHTUNG Einwandfreie Kontaktierung zur Tragschiene gewährleisten!


Der einwandfreie, elektrische Kontakt zwischen Tragschiene und Gerät ist
notwendig, um die EMV-Eigenschaften und Funktion des Gerätes
aufrechtzuerhalten.

ACHTUNG Defekte oder beschädigte Geräte austauschen!


Tauschen Sie defekte oder beschädigte Geräte (z. B. bei deformierten
Kontakten) aus.

ACHTUNG Geräte vor kriechenden und isolierenden Stoffen schützen!


Die Geräte sind unbeständig gegen Stoffe, die kriechende und isolierende
Eigenschaften besitzen, z. B. Aerosole, Silikone, Triglyceride (Bestandteil
einiger Handcremes). Sollten Sie nicht ausschließen können, dass diese
Stoffe im Umfeld der Geräte auftreten, bauen Sie die Geräte in ein
Gehäuse ein, das resistent gegen oben genannte Stoffe ist. Verwenden Sie
generell zur Handhabung der Geräte saubere Werkzeuge und Materialien.

ACHTUNG Nur mit zulässigen Materialien reinigen!


Reinigen Sie das Gehäuse und verschmutzte Kontakte mit Propanol.

ACHTUNG Kein Kontaktspray verwenden!


Verwenden Sie kein Kontaktspray, da in Verbindung mit Verunreinigungen
die Funktion der Kontaktstelle beeinträchtigt werden kann.

ACHTUNG Verpolungen vermeiden!


Vermeiden Sie die Verpolung der Daten- und Versorgungsleitungen, da
dies zu Schäden an den Geräten führen kann.

ESD Elektrostatische Entladung vermeiden!


In den Geräten sind elektronische Komponenten integriert, die Sie durch
elektrostatische Entladung bei Berührung zerstören können. Beachten Sie
die Sicherheitsmaßnahmen gegen elektrostatische Entladung gemäß
DIN EN 61340-5-1/-3. Achten Sie beim Umgang mit den Geräten auf gute
Erdung der Umgebung (Personen, Arbeitsplatz und Verpackung).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 19
750-8101 PFC100; 2ETH

2.3 Lizenzbedingungen der eingesetzten


Softwarepakete
Die Firmware des Controllers „PFC100; 2ETH“ (750-8101) enthält Open-Source-
Software.

Die Lizenzbedingungen der Softwarepakete sind in Textform im Controller


gespeichert. Sie sind über die WBM-Seite „Legal Information“ > „Open Source
Software“ aufrufbar.
Den Quellcode mit den Lizenzbedingungen der Open-Source-Software erhalten
Sie auf Wunsch von WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG. Senden Sie Ihre
Anforderung an support@wago.com mit dem Betreff „Controller Board Support
Package“.

2.4 Spezielle Einsatzbestimmungen für ETHERNET-


Geräte
Wo nicht speziell beschrieben, sind ETHERNET-Geräte für den Einsatz in
lokalen Netzwerken bestimmt. Beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie
ETHERNET-Geräte in Ihrer Anlage einsetzen:

• Verbinden Sie Steuerungskomponenten und Steuerungsnetzwerke nicht


direkt mit einem offenen Netzwerk wie dem Internet oder einem
Büronetzwerk. WAGO empfiehlt, Steuerungskomponenten und
Steuerungsnetzwerke hinter einer Firewall anzubringen.

• Schließen Sie alle nicht von Ihrer Applikation benötigten Ports und Dienste
in den Steuerungskomponenten (z. B. für WAGO-I/O-CHECK und
CODESYS), um die Gefahr von Cyber-Angriffen zu verringern und damit
die Cyber-Security zu erhöhen.
Öffnen Sie die Ports und Dienste nur für die Dauer der Inbetriebnahme
bzw. Konfiguration.

• Beschränken Sie den physikalischen und elektronischen Zugang zu


sämtlichen Automatisierungskomponenten auf einen autorisierten
Personenkreis.

• Ändern Sie vor der ersten Inbetriebnahme unbedingt die standardmäßig


eingestellten Passwörter! Sie verringern so das Risiko, dass Unbefugte
Zugriff auf Ihr System erhalten.

• Ändern Sie regelmäßig die verwendeten Passwörter! Sie verringern so das


Risiko, dass Unbefugte Zugriff auf Ihr System erhalten.

• Ist ein Fernzugriff auf Steuerungskomponenten und Steuerungsnetzwerke


erforderlich, sollte ein „Virtual Private Network“ (VPN) genutzt werden.

• Führen Sie regelmäßig eine Bedrohungsanalyse durch. So können Sie


prüfen, ob die getroffenen Maßnahmen Ihrem Schutzbedürfnis
entsprechen.
Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
20 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
• Wenden Sie in der sicherheitsgerichteten Gestaltung Ihrer Anlage
„Defense-in-depth“-Mechanismen an, um den Zugriff und die Kontrolle auf
individuelle Produkte und Netzwerke einzuschränken.

• Beachten Sie die Risiken bei der Nutzung von Cloud-Diensten!


Wenn Sie fremde Cloud-Dienste nutzen, lagern Sie schützenswerte Daten
in eigener Verantwortung an einen Cloud-Anbieter aus. Durch Zugriffe von
außen können manipulierte Daten und/oder ungewollte Steuerungsbefehle
die Funktionsfähigkeit Ihrer Steuerungsanlage beeinträchtigen.
Nutzen Sie Verschlüsselungsverfahren, um Ihre Daten zu schützen und
beachten Sie hierbei die Hinweise des Bundesamts für Sicherheit in der
Informationstechnik „Cloud: Risiken und Sicherheitstipps“.
Beachten Sie vergleichbare Publikationen der zuständigen Stellen Ihres
Landes.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Überblick 21
750-8101 PFC100; 2ETH

3 Überblick
Bei dem Controller „PFC100; 2ETH“ (750-8101) handelt es sich um ein
Automatisierungsgerät, das die Steuerungsaufgaben einer SPS/PLC erledigen
kann. Er ist zur Montage auf einer Hutschiene geeignet und zeichnet sich durch
verschiedene Schnittstellen aus.

Dieser Controller kann für Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau sowie


in der Prozessindustrie und der Gebäudetechnik eingesetzt werden.

Am Controller können Sie alle verfügbaren I/O-Module des WAGO-I/O-SYSTEM


750 (Serien 750 und 753) anschließen. Dadurch kann er analoge und digitale
Signale aus dem Automatisierungsumfeld intern verarbeiten oder über eine der
vorhandenen Schnittstellen anderen Geräten zur Verfügung stellen.

Automatisierungsaufgaben lassen sich in allen IEC-61131-3-kompatiblen


Sprachen mit dem Programmiersystem e!COCKPIT realisieren.
Die Implementierung der Task-Abarbeitung im Laufzeitsystem ist für Linux® mit
Echtzeiterweiterungen optimiert, um die maximale Leistung für
Automatisierungsaufgaben bereitzustellen. Zur Visualisierung steht neben der
Entwicklungsumgebung auch die Webvisualisierung zur Verfügung.

Für die IEC-61131-3-Programmierung in CODESYS Applikationen stellt der


Controller 12 MByte Programm- und Datenspeicher (dynamisch verteilt) und
64 kByte Remanent-Speicher (Retain- und Merkervariablen) in einem integrierten
NVRAM zur Verfügung.

Zwei ETHERNET-Schnittstellen und der integrierte, konfigurierbare Switch


ermöglichen die Verdrahtung in allen notwendigen Konfigurationen mit einem
gemeinsamen Netzwerk mit einer gemeinsamen IP-Adresse für beide
Schnittstellen oder mit zwei getrennten Netzwerken mit einer eigenen IP-Adresse
für jede Schnittstelle.

Die Zuordnung der physikalischen Schnittstellen (Ports) erfolgt dabei über


logische Bridges und kann z. B. über das WBM konfiguriert werden.

Beide Schnittstellen unterstützen:

• 10BASE-T / 100BASE-TX

• Voll-/Halbduplex

• Autonegotiation

• Auto-MDI(X) (automatische Uplink- bzw. Crossover-Umschaltung)

Für den Prozessdatenaustausch sind folgende Feldbusanschaltungen


implementiert:

• Modbus-TCP-Master/Slave

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
22 Überblick WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

• Modbus-UDP-Master/Slave

In dem Controller werden sämtliche Eingangssignale der Sensoren


zusammengeführt. Nach Anschluss des Controllers ermittelt dieser alle in dem
Busknoten gesteckten I/O-Module und erstellt daraus ein lokales Prozessabbild.
Hierbei kann es sich um eine gemischte Anordnung von analogen
(Datenaustausch wortweise) und digitalen (Datenaustausch bitweise) I/O-
Modulen handeln.

Hinweis Kein direkter Zugriff vom Feldbus auf das Prozessabbild der I/O-
Module!
Benötigte Daten aus dem Lokalbus-Prozessabbild müssen explizit im
Steuerungsprogramm auf die Daten im Feldbus-Prozessabbild gemappt
werden und umgekehrt! Ein direkter Zugriff ist nicht möglich!

Die Feldbuskonfiguration ist mit e!COCKPIT möglich.

Zur Konfiguration steht ihnen weiterhin das Web-Based-Management (WBM) zur


Verfügung. Es umfasst verschiedene dynamische HTML-Seiten, über die unter
anderem Informationen über die Konfiguration und den Status des Controllers
abgerufen werden können. Das WBM ist bereits im Gerät gespeichert und wird
über einen Webbrowser dargestellt und bedient. Darüber hinaus können sie im
implementierten Dateisystem eigene HTML-Seiten hinterlegen oder Programme
direkt aufrufen.

Die im Auslieferungszustand installierte Firmware basiert auf Linux mit speziellen


Echtzeiterweiterungen des RT-Preempt-Patches. Zudem sind neben
verschiedenen Hilfsprogrammen folgende Anwenderprogramme auf dem
Controller installiert:

• ein SNMP-Server/Client

• ein Telnet-Server

• ein FTP-Server, ein FTPS-Server (nur explizite Verbindungen)

• ein SSH-Server/-Client

• ein Webserver

• ein NTP-Client

• ein BootP- und DHCP-Client

• ein DHCP-Server

• ein DNS-Server

• die e!RUNTIME-Laufzeitumgebung

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Überblick 23
750-8101 PFC100; 2ETH
Entsprechend der IEC-61131-3-Programmierung erfolgt die Bearbeitung der
Prozessdaten vor Ort im Controller. Die daraus erzeugten
Verknüpfungsergebnisse können direkt an die Aktoren ausgegeben oder über
einen angeschlossenen Feldbus an die übergeordnete Steuerung übertragen
werden.

Hinweis Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang enthalten!


Beachten Sie, der Controller wird ohne Speicherkarte ausgeliefert.
Für die Nutzung einer Speicherkarte müssen Sie diese separat dazu
bestellen.
Der Controller kann auch ohne Speicherkartenerweiterung betrieben
werden, die Verwendung einer Speicherkarte ist optional.

Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!


Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche microSD-
Speicherkarte (Bestellnr. 758-879/000-3102) ein, da diese für industrielle
Anwendungen unter erschwerten Umgebungsbedingungen und für den
Einsatz in diesem Gerät spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann
nicht gewährleistet werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
24 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4 Eigenschaften
4.1 Aufbau der Hardware

4.1.1 Ansicht

Abbildung 1: Ansicht

Tabelle 4: Legende zur Abbildung „Ansicht“


Position Beschreibung Siehe Kapitel
1 Beschriftungsmöglichkeit (Mini-WSB) ---
„Anzeigeelemente“ >
2 LED-Anzeigen – Versorgung „Anzeigeelemente
Versorgung“
„Anschlüsse“ >
3 Datenkontakte „Datenkontakte/
Lokalbus“
CAGE CLAMP®-Anschlüsse für „Anschlüsse“ > „CAGE
4
Spannungsversorgung CLAMP®-Anschlüsse“
5 Steckplatz für Speicherkarte „Speicherkartensteckplatz“
„Anschlüsse“ >
Leistungskontakte für Versorgung
6 „Leistungskontakte/
nachfolgender I/O-Module
Feldversorgung“
„Montieren“ > „Geräte
einfügen“
7 Entriegelungslasche
„Demontieren“ > „Geräte
entfernen“

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 25
750-8101 PFC100; 2ETH

„Anschlüsse“ > „Service-


8 Service-Schnittstelle (hinter Klappe)
Schnittstelle“
„Bedienelemente“ >
9 Betriebsartenschalter
„Betriebsartenschalter“
„Anschlüsse“ >
10 ETHERNET-Anschlüsse – X1, X2 „Netzwerkanschlüsse
ETHERNET“
„Montieren“ > „Geräte
einfügen“
11 Verriegelungsscheibe
„Demontieren“ > „Geräte
entfernen“
„Bedienelemente“ >
12 Adresswahlschalter
„Adresswahlschalter“
„Anzeigeelemente“ >
13 LED-Anzeigen – System „Anzeigeelemente
Feldbus/System“
„Bedienelemente“ > „Reset-
14 Reset-Taster (hinter Bohrung)
Taster“

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
26 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.2 Bedruckung
Die Frontbedruckung umfasst:
- die Gerätebezeichnung,
- die Benennung der Anzeigeelemente, Anschlüsse und Bedienelemente,
- die Fertigungsnummer mit Angaben zum Hardware- und Firmwarestand.

Die seitliche Bedruckung umfasst:


- die Herstellerangaben,
- die Anschlussbelegung,
- die Fertigungsnummer,
- Angaben zur Zulassung.

4.1.2.1 Fertigungsnummer

Die Fertigungsnummer gibt den Auslieferungszustand direkt nach der


Herstellung an.

Abbildung 2: Bedruckungsbereich für Fertigungsnummer

In der seitlichen Bedruckung besteht die Fertigungsnummer aus zwei Zeilen.


Diese befinden sich links der Entriegelungslasche. In der längeren Zeile der
Fertigungsnummer sind als erste 10 Stellen Versions- und
Datumskennzeichnungen enthalten.

Aufbau dieser Zeile am Beispiel: 0114010101…

01 14 01 01 01 (weitere Stellen)
WW JJ FW HW FL -
Kalender- Jahr Firmware- Hardware- Firmware- Interne Informationen
woche Version Version Loader-
Version

Die Reihenfolge der Zeilen kann abhängig vom Produktionsjahr variieren,


relevant ist jedoch stets nur die längere Zeile. Der hintere Teil dieser sowie die
kürzere Zeile enthalten interne Verwaltungsinformationen des Herstellers.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 27
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.3 Anschlüsse

4.1.3.1 Verdrahtungsebene

Abbildung 3: CAGE CLAMP®-Anschlüsse

Tabelle 5: Legende zur Abbildung „CAGE CLAMP®-Anschlüsse“


Anschluss Bezeichnung Beschreibung
1 24 V Systemversorgungsspannung +24 V
2 + Feldversorgungsspannung UV
3 - Feldversorgungsspannung 0 V
4 Erde Feldversorgungsspannung Erde
5 0V Systemversorgungsspannung 0 V
6 + Feldversorgungsspannung UV
7 - Feldversorgungsspannung 0 V
8 Erde Feldversorgungsspannung Erde

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
28 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.3.2 Service-Schnittstelle

Die Service-Schnittstelle befindet sich hinter der Abdeckklappe.

Sie wird für die Kommunikation mit WAGO-I/O-CHECK und „WAGO Ethernet
Settings“ genutzt.

Abbildung 4: Service-Schnittstelle (geschlossene und geöffnete Abdeckklappe)

Tabelle 6: Service-Schnittstelle
Nummer Beschreibung
1 Abdeckklappe öffnen
2 Service-Schnittstelle

ACHTUNG Gerät muss spannungsfrei sein!


Um Geräteschäden zu vermeiden, ziehen und stecken Sie das
Kommunikationskabel nur, wenn das Gerät spannungsfrei ist!

Der Anschluss an die 4-polige Stiftleiste unter der Abdeckklappe erfolgt über die
Kommunikationskabel mit den Bestellnummern 750-920, 750-923 oder über den
WAGO Funkadapter mit der Bestellnummer 750-921.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 29
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.3.3 Netzwerkanschlüsse

Abbildung 5: Netzwerkanschlüsse – X1, X2

Tabelle 7: Legende zur Abbildung „Netzwerkanschlüsse – X1, X2“


Kontakt Signal Beschreibung
1 TD+ Transmit Data +
2 TD- Transmit Data -
3 RD+ Receive Data +
4 NC Nicht belegt
5 NC Nicht belegt
6 RD- Receive Data -
7 NC Nicht belegt
8 NC Nicht belegt

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
30 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.4 Systemkontakte

4.1.4.1 Datenkontakte

Die Kommunikation zwischen Controller und I/O-Modulen sowie die


Systemversorgung der I/O-Module erfolgt über den Lokalbus.
Die Kontaktierung für den Lokalbus besteht aus 6 Datenkontakten, die als
selbstreinigende Goldfederkontakte ausgeführt sind.

Abbildung 6: Datenkontakte

ACHTUNG I/O-Module nicht auf Goldfederkontakte legen!


Um Verschmutzung und Kratzer zu vermeiden, legen Sie die I/O-Module
nicht auf die Goldfederkontakte.

ESD Auf Potentialausgleich der Umgebung achten!


Die Geräte sind mit elektronischen Bauelementen bestückt, die bei
elektrostatischer Entladung zerstört werden können. Achten Sie beim
Umgang mit den Geräten auf den Potentialausgleich der Umgebung
(Personen, Arbeitsplatz und Verpackung). Berühren Sie keine elektrisch
leitenden Bauteile, z. B. Datenkontakte.

ACHTUNG Maximalen Summenstrom für I/O-Module (5 V) über Datenkontakte


nicht überschreiten!
Der maximal zulässige Summenstrom zur internen Systemversorgung der
I/O-Module darf nicht überschritten werden. Der zulässige Summenstrom
ist in den technischen Daten der Kopfstation und des Busnetzteils
angegeben. Durch größere Werte können die Datenkontakte für die interne
Systemversorgung beschädigt werden und eine Überschreitung der
zulässigen Betriebstemperatur entstehen.

Achten Sie bei der Konfiguration des Systems darauf, dass der zulässige
Summenstrom nicht überschritten wird. Bei einem höheren Strombedarf
müssen Sie ein zusätzliches Busnetzteil zur erneuten Einspeisung der
Systemversorgung (5 V) einsetzen!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 31
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.4.2 Leistungskontakte

Der Controller 750-8101 besitzt 3 selbstreinigende Leistungskontakte für die


Weiterleitung der Feldversorgungsspannung an nachfolgende I/O-Module. Die
Kontakte sind als Federkontakte ausgeführt.

Abbildung 7: Leistungskontakte

Tabelle 8: Legende zur Abbildung „Leistungskontakte“


Kontakt Typ Funktion
Weiterleitung des Potentials (UV)
1 Federkontakt
für die Feldversorgung
Weiterleitung des Potentials (0 V)
2 Federkontakt
für die Feldversorgung
Weiterleitung des Potentials (Erde)
3 Federkontakt
für die Feldversorgung

VORSICHT Verletzungsgefahr durch scharfkantige Messerkontakte!


Da die Messerkontakte sehr scharfkantig sind, besteht bei unvorsichtiger
Hantierung mit den I/O-Modulen Verletzungsgefahr. Fassen Sie nicht in die
Messerkontakte.

ACHTUNG Maximale Werte über Leistungskontakte nicht überschreiten!


Der maximale Strom, der über die Leistungskontakte fließen darf, beträgt
10 A. Durch größere Stromwerte können die Leistungskontakte beschädigt
werden und eine Überschreitung der zulässigen Betriebstemperatur
entstehen.

Achten Sie bei der Konfiguration des Systems darauf, dass der zulässige,
maximale Stromwert nicht überschritten wird. Bei einem höheren
Strombedarf müssen Sie ein zusätzliches Potentialeinspeisemodul zur
erneuten Einspeisung der Feldspannung einsetzen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
32 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.5 Anzeigeelemente

4.1.5.1 LEDs Versorgung

Abbildung 8: LEDs Versorgung

Tabelle 9: Legende zur Abbildung „LEDs Versorgung“


Bezeichnung Farbe Beschreibung
A Grün/Aus Status der Systemversorgungsspannung
B Grün/Aus Status der Feldversorgungsspannung

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 33
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.5.2 LEDs System/Feldbus

Abbildung 9: LEDs System/Feldbus

Tabelle 10: Legende zur Abbildung „LEDs System/Feldbus“


Bezeichnung Farbe Beschreibung
Rot/Grün/
SYS Systemstatus
Orange/Aus
Rot/Grün/
RUN PLC-Programmstatus
Orange/Aus
Rot/Grün/
I/O Lokalbusstatus
Orange/Aus
Rot/Grün/
MS Modulstatus
Orange/Aus
Rot/Grün/
NS Ohne Funktion
Orange/Aus
Anwender-LED, programmierbar über
Rot/Grün/
USR Funktionsbausteine der WAGO Bibliotheken
Orange/Aus
zur Ansteuerung der LEDs

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
34 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.5.3 LEDs Netzwerkanschlüsse

Abbildung 10: LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen)

Tabelle 11: Legende zur Abbildung „LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen)“


Bezeichnung Farbe Beschreibung
LNK Grün/Aus ETHERNET-Verbindungsstatus
ACT Gelb/Aus ETHERNET-Datenaustausch

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 35
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.5.4 LED Speicherkartensteckplatz

Abbildung 11: LED Speicherkarten-Steckplatz

Tabelle 12: Legende zur Abbildung „LED Speicherkarten-Steckplatz“


Bezeichnung Farbe Beschreibung
µSD Gelb/Aus Speicherkartenstatus

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
36 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.6 Bedienelemente

4.1.6.1 Adresswahlschalter

Abbildung 12: Adresswahlschalter (hier Einstellung „0“)

Tabelle 13: Bedeutung der Adresswerte des Adresswahlschalters


Adresswert Bedeutung
Die Konfiguration der IP-Parameter wird über die Einstellungen
im Web-Based-Management (WBM), Console-Based-
0
Management (CBM) oder durch die Werkseinstellung
vorgenommen.
Es wird eine feste IP-Adresse vergeben. Die IP-Adresse setzt
sich zusammen aus der Netzadresse und dem eingestellten
1 … 254
Adresswert. Die Netzadresse ist über CBM oder WBM
konfigurierbar und lautet im Auslieferungszustand 192.168.1.
Die Konfiguration der IP-Parameter wird mittels DHCP-Protokoll
255
vorgenommen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 37
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.6.2 Betriebsartenschalter

Abbildung 13: Betriebsartenschalter

Tabelle 14: Betriebsartenschalter


Position Betätigung Funktion
Normalbetrieb
RUN Rastend
e!RUNTIME-Applikationen laufen.
Stop
STOP Rastend
Alle e!RUNTIME-Applikationen sind gestoppt.
Reset Warmstart oder
Reset Kaltstart
RESET Tastend
(abhängig von der Betätigungsdauer, siehe Kapitel „In
Betrieb nehmen“ > „Reset-Funktionen auslösen“)

In Verbindung mit dem Reset-Taster können weitere Funktionen ausgelöst


werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
38 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.6.3 Reset-Taster

Abbildung 14: Reset-Taster

Der Reset-Taster ist zur Vermeidung von Fehlbedienungen hinter einer Bohrung
angebracht. Bei dem Taster handelt es sich um einen Kurzhubtaster mit einer
geringen Betätigungskraft von 1,1 N … 2,1 N (110 gf … 210 gf).
Er ist mit einem geeigneten Gegenstand (z. B. einem Kugelschreiber) bedienbar.

Mit dem Reset-Taster können Sie abhängig von der Position des
Betriebsartenschalters unterschiedliche Funktionen ausführen:

• Temporär eine feste IP-Adresse einstellen („Fixed IP Address“-Modus,


siehe Kapitel „In Betrieb nehmen“ > „Einstellen einer IP-Adresse“ >
„Temporär eine feste IP-Adresse einstellen“)

• Einen Software-Reset (Neustart) durchführen (siehe Kapitel „In Betrieb


nehmen“ > „Reset-Funktionen auslösen“ > „Software-Reset (Neustart)“)

• Die Werkseinstellungen wiederherstellen (Factory-Reset, siehe Kapitel


„Service“ > „Firmware-Änderungen“ > „Factory-Reset“)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 39
750-8101 PFC100; 2ETH

4.1.7 Speicherkartensteckplatz

Abbildung 15: Steckplatz für microSD-Speicherkarte

Der Steckplatz für die microSD-Speicherkarte befindet sich auf der Frontseite des
Gehäuses. Die Speicherkarte wird mit einem Push/Push-Mechanismus im
Gehäuse verriegelt. Das Stecken und Ziehen der Speicherkarte ist im Kapitel
„Service“ > „Speicherkarte einfügen und entfernen“ beschrieben!
Die Speicherkarte ist durch eine Abdeckklappe geschützt. Die Abdeckklappe ist
plombierbar.

Hinweis Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang enthalten!


Beachten Sie, der Controller wird ohne Speicherkarte ausgeliefert.
Für die Nutzung einer Speicherkarte müssen Sie diese separat dazu
bestellen.
Der Controller kann auch ohne Speicherkartenerweiterung betrieben
werden, die Verwendung einer Speicherkarte ist optional.

Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!


Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche microSD-
Speicherkarte (Bestellnr. 758-879/000-3102) ein, da diese für industrielle
Anwendungen unter erschwerten Umgebungsbedingungen und für den
Einsatz in diesem Gerät spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann
nicht gewährleistet werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
40 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.2 Schematisches Schaltbild

Abbildung 16: Schematisches Schaltbild

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 41
750-8101 PFC100; 2ETH

4.3 Technische Daten

4.3.1 Mechanische Daten


Tabelle 15: Technische Daten – Mechanische Daten
Breite 62 mm
Höhe (ab Oberkante Tragschiene) 65 mm
Tiefe 100 mm
Gewicht 154 g

4.3.2 Systemdaten
Tabelle 16: Technische Daten – Systemdaten
CPU Cortex A8, 600 MHz
Betriebssystem Echtzeit-Linux® 4.9.47-rt37
(mit RT-Preemption-Patch)
microSD-Kartensteckplatz Push/Push-Mechanismus,
Abdeckungsklappe plombierbar
Speicherkartentyp microSD bis 32 Gbyte
(Alle zugesicherten Eigenschaften sind
nur in Verbindung mit der WAGO-
Speicherkarte 758-879/000-3102
gültig.)

4.3.3 Versorgung

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
42 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 17: Technische Daten – Versorgung
Versorgungsspannung System DC 24 V (SELV/PELV, −25 … +30 %)
• Einspeisung über Verdrahtungsebene
(CAGE CLAMP®-Anschluss)
Eingangsstrom typ. bei Nennlast 550 mA
(24 V System)
Netzausfallzeit gemäß IEC 61131-2 Abhängig von externer Pufferung
Interne Systemspannung DC 5 V (generiert über integriertes
Netzteil)
Summenstrom für I/O-Module 1700 mA
(5 V System)
Versorgungsspannung Feld DC 24 V (SELV/PELV, −25 … +30 %)
• Einspeisung über Verdrahtungsebene
(CAGE CLAMP®-Anschluss)
• Weiterleitung über Leistungskontakte
Anzahl Leistungskontakte ausgehend 3
Stromtragfähigkeit der 10 A
Leistungskontakte
Potentialtrennung 500 V (DC 1 min.,
zwischen System- und Feldebene)

Hinweis Für Systemversorgung externe Pufferung vornehmen!


Zur Überbrückung von Netzausfallzeiten muss die Systemversorgung und
bei Bedarf auch die Feldversorgung gepuffert werden.
Da der Strombedarf vom jeweiligen Knotenaufbau abhängt, ist die
Pufferung nicht intern implementiert.
Um Netzausfallzeiten von 1 ms oder 10 ms gemäß IEC61131-2 zu
erreichen, ermitteln Sie die für Ihren Knotenaufbau angemessene
Pufferung und bauen Sie diese als externe Beschaltung auf.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 43
750-8101 PFC100; 2ETH

4.3.4 Uhr
Tabelle 18: Technische Daten – Uhr
Drift - Systemuhr (25 °C) 20 ppm
Drift - RTC (25 °C) 3 ppm
Pufferzeit RTC (25 °C) 7 Tage

4.3.5 Programmierung
Tabelle 19: Technische Daten – Programmierung
Programmierung e!COCKPIT
IEC 61131-3 KOP, FUP (CFC), ST, AS
Programm- und Datenspeicher 12 MByte (dynamisch verteilt)
Remanentspeicher (NVRAM, Retain + 64 kByte
Merker)

4.3.6 Lokalbus
Tabelle 20: Technische Daten – Lokalbus
Anzahl I/O-Module (pro Knoten) 64
mit Busverlängerung 250
Ein- und Ausgangsprozessabbild max. Keine Angabe

4.3.7 ETHERNET
Tabelle 21: Technische Daten – ETHERNET
ETHERNET 2 x RJ-45 (switched oder separated
Mode)
Übertragungsmedium Twisted Pair S-UTP, 100 Ω, Cat 5,
100 m maximale Leitungslänge
Übertragungsrate 10/100 Mbit/s; 10Base-T/100Base-TX
Protokolle DHCP, DNS, SNTP, FTP, FTPS (nur
explizite Verbindungen), SNMP, HTTP,
HTTPS, SSH, Modbus (TCP, UDP)
Modbus – Ein- und 32000 Worte
Ausgangsprozessabbild max.

Hinweis Kein direkter Zugriff vom Feldbus auf das Prozessabbild der I/O-
Module!
Benötigte Daten aus dem Lokalbus-Prozessabbild müssen explizit im
Steuerungsprogramm auf die Daten im Feldbus-Prozessabbild gemappt
werden und umgekehrt! Ein direkter Zugriff ist nicht möglich!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
44 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.3.8 Anschlusstechnik
Tabelle 22: Technische Daten – Verdrahtungsebene
Anschlusstechnik CAGE CLAMP®
Leiterquerschnitt 0,08 mm² … 2,5 mm², AWG 28 … 14
Abisolierlänge 8 mm … 9 mm / 0.33 in

Tabelle 23: Technische Daten – Leistungskontakte


Leistungskontakte Federkontakt, selbstreinigend

Tabelle 24: Technische Daten – Datenkontakte


Datenkontakte Gleitkontakte, selbstreinigend,
hartvergoldet

4.3.9 Klimatische Umgebungsbedingungen

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 45
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 25: Technische Daten – klimatische Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperaturbereich (Betrieb) 0 … 55 °C
Umgebungstemperaturbereich (Betrieb) −20 °C … +60 °C
bei Komponenten mit erweitertem
Temperaturbereich (750-xxx/025-xxx)
Umgebungstemperaturbereich −25 °C … +85 °C
(Lagerung)
Umgebungstemperaturbereich −40 °C … +85 °C
(Lagerung) bei Komponenten mit
erweitertem Temperaturbereich (750-
xxx/025-xxx)
Relative Feuchte 5 % … 95 %, ohne Betauung
Betriebshöhe 0 … 2000 m
Verschmutzungsgrad 2
Überspannungskategorie II
Schutzart IP20
Beanspruchung durch Schadstoffe Gem. IEC 60068-2-42 und
IEC 60068-2-43
Max. Schadstoffkonzentration bei einer SO2  25 ppm
relativen Feuchte < 75 % H2S  10 ppm
Besondere Bedingungen • Die Komponenten dürfen nicht ohne
Zusatzmaßnahmen an Orten
eingesetzt werden, an denen Staub,
ätzende Dämpfe, Gase oder
ionisierende Strahlung auftreten
können.
• Der zulässige Temperaturbereich
der Anschlussleitung muss
abhängig von der Einbaulage und
Stromstärke dimensioniert sein, da
die Klemmstellentemperatur bis zu
25 K (bei 10 A) über der maximal zu
erwartenden Umgebungs-
temperatur liegen kann.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
46 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.4 Zulassungen
Information Weitere Informationen zu Zulassungen
Detaillierte Hinweise zu den Zulassungen können Sie dem Dokument
„Übersicht Zulassungen WAGO I/O System 750“ entnehmen. Dieses
finden Sie im Internet unter: www.wago.com  DOWNLOADS 
Dokumentation  Systembeschreibung.

Folgende Zulassungen wurden für die Standardausführung und die in diesem


Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „PFC100; 2ETH“ (750-8101)
erteilt:

Konformitätskennzeichnung

UL508

Folgende Ex-Zulassungen wurden für die Standardausführung und die in diesem


Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „PFC100; 2ETH“ (750-8101)
erteilt:

Hazardous UL 121201 for Use in Hazardous Locations


Locations Cl I Div 2

TÜV 14 ATEX 148929 X


II 3 G Ex nA IIC T4 Gc
IECEx TUN 14.0035 X
Ex nA IIC T4 Gc

Folgende Schiffszulassungen wurden für die Standardausführung und die in


diesem Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „PFC100; 2ETH“
(750-8101) erteilt:

ABS (American Bureau of Shipping)

DNV GL
[Temperature: B, Humidity: B, Vibration: B, EMC: B, Enclosure: (*)]
(*) Required protection according to the rules shall be provided upon
installation on board.

LR (Lloyd’s Register) Env. 1, 2, 3, 4

PRS (Polski Rejestr Statków)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Eigenschaften 47
750-8101 PFC100; 2ETH
Folgende Schiffszulassungen wurden nur für die Standardausführung des
Controllers „PFC100; 2ETH“ (750-8101) erteilt:

RINA (Registro Italiano Navale)

Information Weitere Information zu den Schiffszulassungen


Beachten Sie zu den Schiffszulassungen das Kapitel „Ergänzende
Einspeisevorschriften“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
48 Eigenschaften WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

4.5 Normen und Richtlinien


Der Controller „PFC100; 2ETH“ (750-8101) erfüllt folgende EMV-Normen:

EMV CE-Störfestigkeit EN 61000-6-2

EMV CE-Störaussendung EN 61000-6-3

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 49
750-8101 PFC100; 2ETH

5 Funktionen
5.1 Netzwerk

5.1.1 Schnittstellenkonfiguration
Die Netzwerkschnittstellen X1 und X2 des Controllers sind mit einem integrierten,
konfigurierbaren 3-Port-Switch verbunden, dessen dritter Port mit der CPU
verbunden ist.

Die zwei Schnittstellen und der konfigurierbare Switch ermöglichen die


Verdrahtung:

• in einem gemeinsamen Netzwerk mit einer gemeinsamen IP-Adresse für


beide Schnittstellen oder

• in zwei getrennten Netzwerken mit einer eigenen IP-Adresse für jede


Schnittstelle.

Die Zuordnung der physikalischen Schnittstellen (Ports) erfolgt dabei über


logische Bridges und kann z. B. über das WBM konfiguriert werden.

Abbildung 17: Beispiel für Schnittstellenzuordnung über WBM

5.1.1.1 Betrieb im Switch-Modus

Für den Betrieb im Switch-Modus gelten die TCP/IP-Einstellungen wie die IP-
Adresse oder die Subnetzmaske sowohl für X1 als auch für X2.

Beim Umschalten in den Switch-Modus werden die Einstellungen von X1 als


neue gemeinsame Konfiguration für X1 und X2 übernommen.
Das Gerät ist dann über die vormals für X2 eingestellte IP-Adresse nicht mehr
erreichbar. Für CODESYS Applikationen, die X2 zur Kommunikation nutzen,
muss dies berücksichtigt werden.

5.1.1.2 Betrieb mit getrennten Netzwerk-Schnittstellen

Im Betrieb mit getrennten Netzwerk-Schnittstellen können die beiden


ETHERNET-Schnittstellen separat konfiguriert und eingesetzt werden.
Zu beachten ist, dass die beiden Schnittstellen nach wie vor über die gleiche

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
50 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
MAC-Adresse verfügen. Daher dürfen sie nicht im gleichen Netzsegment
betrieben werden.

Beim Umschalten in den Betrieb mit getrennten Schnittstellen wird die


Schnittstelle X2 mit den letzten für sie gültigen Einstellungswerten initialisiert. Die
Verbindungen, die über die X1-Schnittstelle laufen, bleiben bestehen.

Bei Betrieb mit getrennten Schnittstellen und temporär fest eingestellter IP-
Adresse kann das Gerät über die Schnittstelle X2 weiterhin über die regulär
eingestellte IP-Adresse erreicht werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 51
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.2 Netzwerksicherheit

5.1.2.1 Benutzer und Passwörter

Im Controller gibt es mehrere Gruppen von Benutzern, die für unterschiedliche


Dienste verwendet werden können.

Bei allen Benutzern sind Standardpasswörter eingestellt. Es wird dringend


empfohlen, diese bei der Inbetriebnahme zu ändern!

Hinweis Passwörter ändern


Die im Auslieferungszustand eingestellten Standardpasswörter sind in
dieser Betriebsanleitung dokumentiert und bieten so keinen hinreichenden
Schutz! Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

5.1.2.1.1 Dienste und Benutzer

In der folgenden Tabelle sind alle passwortgeschützten Dienste und die


dazugehörigen Benutzer aufgelistet.

Tabelle 26: Dienste und Benutzer


Benutzer
WBM Linux®

SNMP
admin

admin
Dienst
user

user
root

Web Based Management


X X
(WBM)
Linux®-Konsole X X X
Console Based Management
X
(CBM)
CODESYS X
Telnet X X X
FTP X X X
FTPS X X X
SSH X X X
SNMP X

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
52 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.2.1.2 WBM-Benutzergruppe

Das WBM hat eine eigene Benutzerverwaltung. Die hier verwendeten Benutzer
sind aus Sicherheitsgründen von den übrigen Benutzergruppen im System
isoliert.

Tabelle 27: WBM-Benutzer


Benutzer Rechte Standardpasswort
admin Alle (administrator) wago
user Eingeschränkt user
guest Nur Anzeige ---

Hinweis Übergreifende Rechte der WBM-Benutzer


Die WBM-Benutzer „admin“ und „user“ besitzen über das WBM
hinausgehende Rechte, um das System zu konfigurieren und Software zu
installieren.

Hinweis Passwörter ändern


Die im Auslieferungszustand eingestellten Standardpasswörter sind in
dieser Betriebsanleitung dokumentiert und bieten so keinen hinreichenden
Schutz! Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Benutzerverwaltung des WBM“.

5.1.2.1.3 Linux®-Benutzergruppe

Die Gruppe der Linux®-User umfasst die eigentlichen Benutzer des


Betriebssystems, die von den meisten Services ebenfalls verwendet werden.

Tabelle 28: Linux®-Benutzer


Benutzer Besonderheit Home-Verzeichnis Standardpasswort
root Superuser /root wago
admin CODESYS Benutzer /home/admin wago
user Einfacher Benutzer /home/user user

Die Passwörter für diese Benutzer können über eine Terminalverbindung


konfiguriert werden.

Hinweis Passwörter ändern


Die im Auslieferungszustand eingestellten Standardpasswörter sind in
dieser Betriebsanleitung dokumentiert und bieten so keinen hinreichenden
Schutz! Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

5.1.2.1.4 SNMP-Benutzergruppe

Der SNMP-Dienst verwaltet seine eigenen Benutzer. Hier sind im


Auslieferungszustand keine Benutzer hinterlegt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 53
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.2.2 Webserverauthentifizierung

Die WBM-Seiten des Controllers können wahlweise mit dem Webprotokoll HTTP
oder HTTPS geöffnet werden. HTTPS sollte bevorzugt verwendet werden, da es
das TLS-Protokoll einsetzt. Das TLS-Protokoll sichert die Kommunikation durch
Verschlüsselung und Authentifizierung.

Die Standardeinstellung des Controllers ermöglicht starke Verschlüsselung, nutzt


aber nur einfache Authentifizierungsverfahren. Da eine Authentifizierung für alle
sicheren Kommunikationskanäle eine zentrale Rolle spielt, ist dringend
angeraten, eine sicherere Authentifizierung durchzuführen. Basis der
Authentifizierung bildet das auf dem Controller gespeicherte Sicherheitszertifikat.
Der Standardablageort des Sicherheitszertifikats ist: /etc/lighttpd/https-cert.pem.

Im Auslieferzustand verwendet der Controller ein generisches


Sicherheitszertifikat im x509-Format. Um eine sicherere Authentifizierung zu
ermöglichen, müssen Sie dieses generische Sicherheitszertifikat durch ein
spezifisches für das individuelle Gerät ersetzen.

5.1.2.2.1 TLS-Verschlüsselung

Beim Aufbau einer HTTPS-Verbindung handeln der Webbrowser und der


Webserver aus, welche TLS-Version und welches kryptografische Verfahren zu
benutzen ist.

Über die Gruppe „TLS Configuration“ der WBM-Seite „Security“ können die bei
HTTPS erlaubten kryptografischen Verfahren und die benutzbaren TLS-
Versionen umgeschaltet werden.

Es sind die Einstellungen „Strong“ und „Standard“ möglich.


Mit der Einstellung „Strong“ erlaubt der Webserver nur die TLS-Version 1.2 und
starke Algorithmen. Ältere Software und ältere Betriebssysteme unterstützen
eventuell TLS 1.2 und die Verschlüsselungsalgorithmen nicht.
Mit der Einstellung „Standard“ sind TLS 1.0, TLS 1.1, TLS 1.2 und auch
kryptografische Verfahren erlaubt, die heute nicht mehr als sicher angesehen
werden. Eine Verwendung wird nur für die Abwärtskompatibilität mit älteren
Systemen empfohlen.

Information Technische Richtlinie TR-02102 des BSI


Die Regeln für die Einstellung „Strong“ richten sich nach der technischen
Richtlinie TR-02102 des Bundesamtes für Sicherheit in der
Informationstechnik.
Die Richtlinie finden Sie im Internet unter: https://www.bsi.bund.de >
„Publikationen“ > „Technische Richtlinien“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
54 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Information Leitfaden des BSI zur Migration auf TLS 1.2


Der Leitfaden des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik
zur Migration auf TLS 1.2 enthält „Kompatibilitätsmatrizen“, die darstellen,
welche Software kompatibel zu TLS 1.2 ist.
Den Leitfaden finden Sie im Internet unter: https://www.bsi.bund.de >
„Themen“ > „Standards und Kriterien“ > „Mindeststandards“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 55
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.2.3 Root-Zertifikate

Bei mittels TLS verschlüsselter Kommunikation werden zur Überprüfung der


Authentizität des Kommunikationspartners Root-Zertifikate verwendet.
Ein Root-Zertifikat, welches von einer Zertifizierungsstelle signiert wurde, dient
dazu, die Gültigkeit aller Zertifikate zu verifizieren, die von dieser
Zertifizierungsstelle ausgestellt wurden.

Die Basis für die Authentifizierung von im Internet gehosteten Diensten (z. B.
E-Mail-Provider, Cloud-Dienste) bilden die auf dem Controller gespeicherten
Root-Zertifikate (Root-CA Bundle).

Der Standardablageort der Root-Zertifikate ist: /etc/ssl/certs/ca-certificates.crt.

Die Datei beinhaltet die von Mozilla bereitgestellten Zertifikate. Eine Liste mit den
inkludierten Root-Zertifikaten und der jeweiligen Gültigkeitsdauer kann unter
folgender Adresse abgefragt werden:

https://hg.mozilla.org/releases/mozilla-release/raw-
file/79f079284141/security/nss/lib/ckfw/builtins/certdata.txt

Die Root-Zertifikate können durch Aktualisierung der Datei /etc/ssl/certs/ca-


certificates.crt auf dem Controller aktualisiert werden (siehe Kapitel „Service“ >
„Root-Zertifikate aktualisieren“).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
56 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.3 Netzwerkkonfiguration

5.1.3.1 Hostname/Domainname

Ohne eine Konfiguration eines Hostnamens bekommt der Controller einen


Standardnamen, in den die letzten drei Werte der MAC-Adresse des Controllers
eingehen, z. B. „PFx00-A1A2A3“. Dieser Name gilt, solange noch kein Hostname
konfiguriert wurde bzw. kein Hostname per DHCP an den Controller geliefert
wurde (zur Konfiguration des Controllers siehe Kapitel „In Betrieb nehmen“ >
„Konfigurieren“). Bei der Einstellung des Hostnamens ist zu beachten, dass ein
per DHCP-Antwort gelieferter Hostname sofort aktiv wird und den konfigurierten
bzw. Standardhostnamen verdrängt. Bei mehreren Netzwerkschnittstellen mit
DHCP gilt immer der zuletzt empfangene Hostname. Falls nur der konfigurierte
Name gelten soll, muss der Netzwerkadministrator die Konfiguration des aktiven
DHCP-Servers so anpassen, dass keine Hostnamen in der DHCP-Antwort
übertragen werden.

Der Standardhostname bzw. der konfigurierte Name wird wieder aktiv, wenn die
Netzwerkschnittstellen auf statische IP-Adressen umgestellt werden oder noch
kein Hostname per DHCP-Antwort eingetroffen ist.

Für einen Domainnamen gilt ein ähnlicher Mechanismus wie für den Hostnamen.
Der Unterschied liegt darin, dass kein Standarddomainname eingestellt wird.
Solange kein Domainname konfiguriert ist oder per DHCP geliefert wurde, bleibt
der Domainname leer.

5.1.3.2 Routing

Der Controller erlaubt im Rahmen der TCP/IP-Konfiguration die Einstellung von


statischen Routen, IP-Masquerading und Port-Forwarding. Die Konfiguration von
Default-Gateways erfolgt durch den Einsatz von statischen Routen, da das
Default-Gateway einen Spezialfall der statischen Route darstellt.

Ein Netzwerkteilnehmer sendet alle Netzwerk-Datenpakete für Systeme


außerhalb seines lokalen Netzwerks an ein Gateway. Dieses Gateway ist dafür
zuständig, die Datenpakete geeignet weiterzuleiten, sodass sie das Zielsystem
erreichen. Um unterschiedliche Zielsysteme erreichen zu können, kann es
erforderlich sein, mehrere Gateways zu konfigurieren. Diese Konfiguration erfolgt
über das Hinzufügen von Routing-Einträgen.
Ein Routing-Eintrag besteht dabei aus der Angabe von:

• Destination-Address

• Destination-Mask

• Gateway-Address

• Gateway-Metric

Anhand des eingestellten Zielsystems, bestehend aus Destination-Address und


Destination-Mask, wird entschieden, an welches Gateway ein Netzwerk-
Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 57
750-8101 PFC100; 2ETH
Datenpaket weitergeleitet werden soll. Das Zielsystem kann dabei durch eine
einzelne IP-Adresse oder einen IP-Adressbereich angegeben werden. Für ein
weiterzuleitendes Netzwerk-Datenpaket wird immer der Routing-Eintrag
ausgewählt, welcher die spezifischsten Einträge bzgl. Destination-Address und
Destination-Mask aufweist. Das Default-Gateway entspricht dem am wenigsten
spezifischen Routing-Eintrag. Alle Netzwerk-Datenpakete zu deren Destination-
Address und Destination-Mask kein spezifischer Routing-Eintrag existiert, werden
an dieses Default-Gateway geschickt.

Default-Gateway:
Wird im Feld „Destination-Address“ der Wert „default“ eingetragen, so wird ein
Default-Gateway, auch Default-Route genannt, definiert. Im Feld Destination-
Mask muss dann der Wert „0.0.0.0“ gesetzt werden.

Route:
Wird im Feld „Destination-Address“ eine IP-Adresse oder ein IP-Adressbereich
eingetragen, so werden alle Netzwerk-Datenpakete, die an die Netzwerkadresse
oder den Netzwerkadressbereich gerichtet sind, an die eingetragene Gateway-
Adresse gesendet.

Liegt die IP-Adresse des Gateways außerhalb des vom Controller erreichbaren
IP-Adressraums, wird die zugehörige Route nicht aktiviert.

Jedem Routing-Eintrag ist eine Metrik zugeordnet. Werden mehrere Routing-


Einträge für dieselbe Destination-Address und Destination-Mask eingerichtet,
wird über die Metrik eine Priorisierung zwischen den einzelnen Routing-Einträgen
vorgegeben. Routing-Einträge mit niedriger Metrik werden in diesem Fall
gegenüber Routing-Einträgen mit höherer Metrik bevorzugt.

Die Metrik der konfigurierten Routing-Einträge kann für den Controller


vorgegeben werden. Der Standardwert für die Metrik ist 20. Neben den manuell
konfigurierbaren Routen können Default-Gateways durch DHCP-Antworten
eingestellt werden. Alle per DHCP übergebenen Default-Gateways bekommen
unveränderbar eine Metrik von 10 zugeordnet.

Beispiel für Metrik:


Ein Controller bezieht seine IP-Konfiguration über einen DHCP-Server und erhält
die IP-Adresse sowie Netzwerkmaske 192.168.1.10/24. Außerdem wird manuell
ein Gateway mit der IP-Adresse 192.168.1.2 sowie der Metrik 20 auf dem
Controller eingerichtet. Der Controller schickt also Netzwerkdatenpakete, für
deren Zieladresse kein spezifischer Routing-Eintrag vorhanden ist, an das
Gateway 192.168.1.2. Nun wird der DHCP-Server angewiesen, neben IP-
Adresse und Netzwerkmaske auch ein Default-Gateway 192.168.1.1 zu verteilen.
Dieses Default-Gateway wird vom Controller mit der Metrik 10 versehen. Das
über DHCP erhaltene Default-Gateway wird damit gegenüber dem manuell
konfigurierten Gateway bevorzugt.

Über die Routing-Einträge wird konfiguriert, an welche Gateways die Netzwerk-


Datenpakete gesendet werden. Wird der Controller im Switched-Mode betrieben
und besitzt nur ein Netzwerk-Interface, verläuft sämtlicher Netzwerkverkehr über
dieses Netzwerk-Interface. Wird der Controller im Separated-Mode betrieben

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
58 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
oder enthält der Controller ein Modem, besitzt er mehr als ein Netzwerk-
Interface. Damit ist es möglich, dass ein Netzwerk-Datenpaket den Controller auf
einem Netzwerk-Interface erreicht und auf einem anderen Netzwerk-Interface
wieder verlässt. Diese Weiterleitung zwischen verschiedenen Netzwerk-
Interfaces muss explizit freigeschaltet werden und ist im Auslieferungszustand
deaktiviert. Um die Weiterleitung zu aktivieren, muss „Routing enabled entirely“ in
der Gruppe „General Routing Configuration“ aktiviert werden. In diesem Fall kann
der Controller als Router fungieren.

Um Netzwerkkommunikation über einen Router weiterzuleiten, ist zu beachten,


dass nicht nur der Router sondern auch die jeweiligen Endpunkte der
Kommunikation mit entsprechenden Routing-Einträgen versehen werden
müssen. Die Routing-Einträge der Endpunkte müssen gewährleisten, dass die
gewünschten Netzwerk-Datenpakete sowohl beim Verbindungsaufbau als auch
bei den Antworten über den Router gesendet werden.

Beispiel für Hostroute:


Eine Hostroute bezeichnet eine Route zu einem einzelnen Host. Im
nachfolgenden Beispiel soll eine Route zu einem Host mit der IP-Adresse
192.168.1.2 angegeben werden. Die Route verläuft dabei über ein Gateway,
welches über die Adresse 10.0.1.3 erreichbar ist. Um auf einem Controller, der in
Verbindung zum Gateway steht, eine Hostroute zum Zielhost zu konfigurieren,
müssen die nachfolgenden Einstellungen vorgenommen werden.

Destination Address: 192.168.1.2 IP-Adresse des Ziel-Hosts


Destination Mask: 255.255.255.255 Subnetzmaske eines einzelnen Hosts
Gateway Address: 10.0.1.3 IP-Adresse des Gateways
Gateway Metric: 20 Priorität der Route

Beispiel für Netzwerkroute:


Eine Netzwerkroute bezeichnet eine Route zu einem Subnetz, welches mehrere
Hosts enthalten kann. Im nachfolgenden Beispiel soll eine Route zu einem
Subnetz mit der Netzwerkadresse 192.168.1.0 angegeben werden. Die Route
verläuft dabei über ein Gateway, welches über die Adresse 10.0.1.3 erreichbar
ist. Um auf einem Controller, der in Verbindung zum Gateway steht, eine
Netzwerkroute zum Zielnetzwerk zu konfigurieren, müssen die nachfolgenden
Einstellungen vorgenommen werden.

Destination Address: 192.168.1.0 IP-Adresse des Zielnetzwerks


Destination Mask: 255.255.255.0 Subnetzmaske des Zielnetzwerks
Gateway Address: 10.0.1.3 IP-Adresse des Gateways
Gateway Metric 20 Priorität der Route

Der Controller unterstützt neben der Konfiguration von statischen Routen das IP-
Masquerading. Dieses kann für ausgewählte Netzwerk-Interfaces des Controllers
aktiviert werden. Netzwerk-Datenpakete, die den Controller über ein Netzwerk-
Interface verlassen, für das IP-Masquerading aktiviert wurde, erhalten die IP-
Adresse des Netzwerk-Interfaces als Absenderadresse. Werden Netzwerk-
Datenpakete über den Controller weitergeleitet, wird das hinter dem Controller
liegende Netzwerk unter einer einzigen Adresse verborgen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 59
750-8101 PFC100; 2ETH
Des Weiteren erlaubt der Controller die Konfiguration von Port-Forwarding-
Einträgen. Beim Port-Forwarding werden Destination-Address und ggf.
Destination-Port eines Netzwerk-Datenpakets überschrieben, welches den
Controller über ein zuvor konfiguriertes Netzwerk-Interface erreicht hat. Somit ist
eine Weiterleitung von Netzwerk-Datenpaketen über den Controller an andere
Adressen und Ports möglich. Die Weiterleitung kann für die Protokolle UDP und
TCP konfiguriert werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
60 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.4 Netzwerkdienste

5.1.4.1 DHCP-Client

Der Controller kann über den DHCP-Client-Dienst Netzwerkparameter von einem


externen DHCP-Master beziehen.

Folgende Parameter können bezogen werden:

• IP-Adresse

• Subnetzmaske

• Router/Gateway

• Hostname

• Domain

• DNS-Server

• NTP-Server

Für die Parameter IP-Adresse, Subnetzmaske und Router/Gateway werden die


Einträge pro ETHERNET-Schnittstelle gespeichert.

Die Parameter Hostname und Domain werden jeweils nach dem LIFO-Prinzip
(Last In First Out) gespeichert. Es werden immer die Einstellungen des zuletzt
empfangenen DHCP-Offers verwendet.

Die Parameter DNS- und NTP-Server werden zur globalen Verwendung zentral
gespeichert. Es werden alle übertragenen Parameter gespeichert.

5.1.4.2 DHCP-Server

Für die automatische Konfiguration von IP-Adressen von Netzwerkteilnehmern


am gleichen Subnetz bietet der Controller den DHCP-Server-Dienst an.
Üblicherweise darf zu einer Zeit immer nur ein DHCP-Server an einem Subnetz
aktiv sein.

Für den DHCP-Server ist einstellbar:

• der Dienst selbst (aktiv/nicht aktiv)

• der Bereich der dynamisch zu vergebenden IP-Adressen

• die Gültigkeitsdauer (Lease Time) der dynamisch vergebenen IP-Adressen

• eine Liste mit statischen Zuordnungen von IP-Adressen zu MAC-Adressen

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 61
750-8101 PFC100; 2ETH
Im „switched“-Modus sind diese Einstellungen für alle Netzwerkschnittstellen
gemeinsam und im „separated“-Modus für jede Netzwerkschnittstelle getrennt
möglich.

Die Einstellungen erfolgen z. B. im WBM über die Seite „DHCP Configuration“.

Neben der IP-Adresse übergibt der DHCP-Server noch weitere Parameter. Die
nachfolgende Tabelle zeigt die komplette Liste.

Tabelle 29: Liste der per DHCP übertragenen Parameter


Parameter Bedeutung
IP-Adresse Eine IP-Adresse aus dem Bereich der zulässigen Adressen;
dieser Bereich kann im WBM konfiguriert werden.
Der DHCP-Server ermittelt aus der MAC-Adresse des
anfragenden Netzwerkteilnehmers (Client) und dem
Bereich der zu vergebenden Adressen die IP-Adresse, die
dem Netzwerkteilnehmer übergeben wird. Solange der
konfigurierte Adressbereich nicht geändert wird und keine
Engpässe bei der Vergabe von IP-Adressen auftreten, wird
der DHCP-Server den anfragenden Netzwerkteilnehmern
immer wieder die gleichen IP-Adressen zuordnen.
Meldet sich ein Netzwerkteilnehmer, für dessen MAC-
Adresse eine feste IP-Adresse im WBM konfiguriert wurde,
wird ihm diese Adresse übergeben. Eine solcherart fest
zugeordnete IP-Adresse kann auch außerhalb des Bereichs
der frei vergebbaren IP-Adressen liegen.
Anstelle der MAC-Adresse zur Identifizierung des
anfragenden Netzwerkteilnehmers kann auch ein
Hostname angegeben werden.
Subnetzmaske Die in den Netzwerkeinstellungen des DHCP-Servers
konfigurierte Subnetzmaske für das betroffene lokale
Netzwerk wird übertragen.
Subnetzmaske und IP-Adresse bestimmen den Bereich der
im lokalen Netzwerk gültigen IP-Adressen.
Broadcast-Adresse IP-Adresse, mit der ein IP-Paket gleichzeitig an alle
Netzwerkteilnehmer am Subnetz gesendet werden kann
Lease-Time Bestimmt die Gültigkeitsdauer der einem
Netzwerkteilnehmer übergebenen DHCP Parameter;
der Netzwerkteilnehmer ist per Protokoll verpflichtet, nach
der halben Gültigkeitsdauer die Netzwerkeinstellung erneut
anzufragen. Die Lease-Time wird im WBM konfiguriert.
Hostname Der Netzwerkname wird dem Netzwerkteilnehmer
übergeben.
Üblicherweise sendet der Netzwerkteilnehmer mit seiner
Anfrage nach der IP-Adresse seinen eigenen Namen mit.
Dieser wird dann vom DHCP-Server in seiner Antwort
verwendet.
Name-Server Der DHCP-Server übergibt seine eigene IP-Adresse als
DNS-Name-Server an den Netzwerkteilnehmer.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
62 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 29: Liste der per DHCP übertragenen Parameter
Parameter Bedeutung
Default-Gateway Der DHCP-Server übergibt seine eigene IP-Adresse als
Default-Gateway an den Netzwerkteilnehmer.
Das Default-Gateway wird benötigt, um mit Teilnehmern
außerhalb des lokalen Netzwerks zu kommunizieren.

Nicht alle Parameter sind im WBM einstellbar. Wenn für die vorhandenen
Parameter andere Werte eingestellt oder weitere Parameter per DHCP
übertragen werden sollen, muss der DHCP-Server manuell konfiguriert werden.
Beim Controller wird der DHCP-Server-Dienst vom Programm „dnsmasq“
übernommen.
Zur Einstellung der Konfiguration ist per Linux®-Kommandozeile mit einem Editor
die Datei „/etc/dnsmasq.d/dnsmasq_default.conf“ anzupassen.

5.1.4.3 DNS-Server

Für die automatische Zuordnung von Hostnamen zu IP-Adressen von


Netzwerkteilnehmern bietet der Controller den DNS-Server-Dienst an.
Der DNS-Server übernimmt vom DHCP-Server die Namen und IP-Adressen von
lokalen Netzwerkteilnehmern. Anfragen für nichtlokale Namen, beispielsweise
aus dem Internet, leitet dieser DNS-Server an übergeordnete DNS-Server weiter,
sofern ein solcher konfiguriert und erreichbar ist.

Für den DNS-Server ist einstellbar:

• der Dienst selbst (aktiv/nicht aktiv)

• die Zugriffsart auf die Zuordnungen


Im „Proxy“-Modus werden die Anfragen zwischengespeichert
(durchsatzoptimiert).
Im Relay-Modus werden die Anfragen direkt an übergeordnete Name-
Server weitergeleitet.

• eine Liste mit maximal 15 statischen Zuordnungen von IP-Adressen zu


Hostnamen
Wird nur der Hostname verwendet, so wird automatisch der Hostname mit
dem konfigurierten Domainnamen bzw. dem Default-Domainnamen
expandiert, um eine FQDN-Namensauflösung sicherzustellen.

Die Einstellungen erfolgen z. B. im WBM über die Seite „Configuration of DNS


Service“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 63
750-8101 PFC100; 2ETH

5.1.5 Cloud-Connectivity-Funktionalität
Mit der Cloud-Connectivity-Funktionalität und einer IEC-Bibliothek steht der
Controller als Gateway für Anwendungen im Bereich Internet-of-Things (IoT) zur
Verfügung. Damit kann der Controller die Daten aller angeschlossenen Geräte
sammeln und über die eingebaute ETHERNET-Schnittstelle oder das
Mobilfunkmodul auf das Internet zugreifen und die Daten in die Cloud senden.

Der zu nutzende Cloud-Dienst ist einstellbar, zur Verfügung stehen u. a.


Microsoft Azure, Amazon Web Services und IBM Cloud.

Abbildung 18: Anbindung der Controller an einen Cloud-Dienst (Beispiel)

Die Daten werden vom Controller zum Cloud-Dienst im JSON-Format


übertragen. Die Verbindung kann per TLS verschlüsselt werden, siehe hierzu
Kapitel „Funktionsbeschreibung“ > … > „TLS-Verschlüsselung“.

Einstellungen, die im Controller für die Nutzung der Cloud-Connectivity-


Funktionalität vorgenommen werden müssen, finden Sie im Kapitel „In Betrieb
nehmen“ > … > „Konfiguration mittels Web-Based-Management“.

Die Konfiguration der Kommunikationsparameter erfolgt im WBM, die


Konfiguration der zwischen Cloud und Controller auszutauschenden Daten
erfolgt mit den Bibliotheken für e!COCKPIT.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
64 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Hinweis Beachten Sie die Risiken bei der Nutzung von Cloud-Diensten!
Wenn Sie fremde Cloud-Dienste nutzen, lagern Sie schützenswerte Daten
in eigener Verantwortung an einen Cloud-Anbieter aus. Durch Zugriffe von
außen können manipulierte Daten und/oder ungewollte Steuerungsbefehle
die Funktionsfähigkeit Ihrer Steuerungsanlage beeinträchtigen.

Nutzen Sie Verschlüsselungsverfahren, um Ihre Daten zu schützen und


beachten Sie hierbei die Hinweise des Bundesamts für Sicherheit in der
Informationstechnik „Cloud: Risiken und Sicherheitstipps“.
Beachten Sie vergleichbare Publikationen der zuständigen Stellen Ihres
Landes.

Information Beachten Sie die zusätzlichen Dokumentationen!


Eine detaillierte Beschreibung des Softwarepaketes Cloud-Connectivity mit
einem Controller und Informationen zur SPS-Programmierung finden Sie im
Anwendungshinweis A500920 im Downloadbereich unter www.wago.com.

Information Beachten Sie die erforderlichen Einstellungen zu Datenschutz und


Sicherheit!
Bevor Sie die Cloud-Connectivity-Funktionalität nutzen, informieren Sie sich
zum Thema Datenschutz und Sicherheit in dem entsprechenden
Handbuch. Dieses finden Sie im Downloadbereich unter www.wago.com.

5.1.5.1 Komponenten des Softwarepaketes Cloud-Connectivity

Tabelle 30: Komponenten des Softwarepaketes Cloud-Connectivity


Komponenten Beschreibung
IEC-Bibliothek zum Erstellen der SPS-Applikation.
Funktionsblöcke ermöglichen das Senden und
e!COCKPIT:
Empfangen von Daten zwischen SPS und dem
WagoAppCloud
Cloud-Dienst. Die Variablen zur Datenübertragung
sind definierbar.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 65
750-8101 PFC100; 2ETH

5.2 Speicherkartenfunktion
Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!
Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche microSD-
Speicherkarte (Bestellnr. 758-879/000-3102) ein, da diese für industrielle
Anwendungen unter erschwerten Umgebungsbedingungen und für den
Einsatz in diesem Gerät spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann
nicht gewährleistet werden.

Die Speicherkarte ist optional und dient als zusätzlicher Speicherbereich zu dem
internen Speicher bzw. Laufwerk in dem Controller. Auf die Speicherkarte
können das Anwenderprogramm, Anwenderdaten, der Quellcode des Projektes
oder Geräteeinstellungen gespeichert werden und damit auch bereits
bestehende Projektdaten und Programme auf einen oder mehrere Controller
kopiert werden.

Ist die Speicherkarte eingefügt, wird diese unter /media/sd in die


Verzeichnisstruktur des controllerinternen Dateisystems eingebunden. Somit
kann die Speicherkarte wie ein Wechselmedium an einem PC angesprochen
werden.

Die Funktion der Speicherkarte im Normalbetrieb und mögliche Störungen, die


beim Einsatz der Speicherkarte auftreten können, werden in den jeweiligen
nachfolgenden Kapiteln für verschiedene Abschnitte des Betriebes beschrieben.

5.2.1 Formatierung

Hinweis Vorformatierung der Speicherkarte beachten!


Beachten Sie, dass Speicherkarten ≤ 2 GB oft mit dem Dateisystemtyp
„FAT16“ formatiert sind und Sie maximal 512 Einträge in dem Root-
Verzeichnis erzeugen können. Für mehr als 512 Einträge erzeugen Sie
diese in einem Unterverzeichnis oder formatieren die Speicherkarte mit
„FAT32“ oder „NTFS“.

Hinweis Speicherkartenzugriff aus CODESYS nur mit FAT16, FAT32 oder NTFS
möglich!
Soll der CODESYS Benutzer „admin“ (siehe Kapitel „Netzwerk“ >
„Netzwerksicherheit“ > „Benutzer und Passwörter“ > „Dienste und
Benutzer“) auf Dateien zugreifen können, die auf der Speicherkarte
angelegt werden, dann muss die Speicherkarte mit FAT16, FAT32 oder
NTFS formatiert sein.
Bei Verwendung der Linux-Dateisystemformate EXT2 oder EXT3 werden
für den Dateizugriff „Root“-Rechte benötigt. Damit ist ein Zugriff über
CODESYS nicht möglich.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
66 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

5.2.2 Datensicherung
Zur Sicherung und Wiederherstellung besitzt der Controller die Backup- und die
Restore-Funktion.

Über die WBM-Seiten bzw. über die CBM-Menüs „Backup“ und „Restore“ können
die notwendigen Einstellungen vorgenommen und die Funktionen ausgeführt
werden.

Einstellbar ist das Speichermedium (Interner Speicher oder SD-Karte) und ggf.
der Speicherort im Netzwerk.

Weiterhin können die zu sichernden und wiederherzustellenden Daten


ausgewählt werden:

• das CODESYS Projekt („PLC-Runtime-Projekt“, Boot-Projekt)


• die Geräteeinstellungen („Settings“)
• das Controllerbetriebssystem („System“)
• alle vorherigen, („All“, nur sichtbar, wenn nicht im Netzwerk gespeichert
wird)

Hinweis Firmwareversion beachten!


Das Wiederherstellen des Controllerbetriebssystems (Auswahl „System“)
ist nur zulässig und möglich, wenn die Firmwareversionen zum Sicherungs-
und Wiederherstellzeitpunkt gleich sind.
Verzichten Sie ggf. auf die Wiederherstellung des
Controllerbetriebssystems oder gleichen Sie vorher die Firmwareversion
des Controllers an die Firmwareversion zum Sicherungszeitpunkt an.

5.2.2.1 Backup-Funktion

Mit der Backup-Funktion können während des Betriebes die Daten des internen
Speichers und Geräteeinstellungen auf der Speicherkarte gespeichert werden.

Die Backup-Funktion kann über die WBM-Seite „Firmware Backup“ oder über
das CBM-Menü „Firmware Backup“ aufgerufen werden.

Als Zielmedium kann das Netzwerk oder, wenn gesteckt, die Speicherkarte
ausgewählt werden.

Die Dateien des internen Laufwerks werden auf dem Zielmedium im Verzeichnis
media/sd/copy und den entsprechenden Unterverzeichnissen abgelegt.
Informationen, die nicht als Dateien in dem Controller vorliegen, werden im XML-
Format im Verzeichnis media/sd/settings abgelegt.

Wenn die Speicherkarte als Zielmedium ausgewählt ist, blinkt die LED über dem
Speicherkartensteckplatz während des Speichervorgangs gelb.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 67
750-8101 PFC100; 2ETH
Die Geräteeinstellungen und Dateien des internen Laufwerks sind anschließend
auf dem Zielmedium gesichert.

Der Controller verfügt über eine Automatische Update-Funktion. Wird diese


Funktion vor dem Sichern der Daten auf eine Speicherkarte aktiviert, und ein
Controller von dieser Speicherkarte gebootet, dann wird automatisch eine
Wiederherstellung dieser Daten auf dem internen Speicher des Controllers
durchgeführt.

Hinweis Nur ein Package zum Netzwerk kopierbar!


Wenn Sie „Network“ als Speicherziel eingestellt haben, ist je
Speichervorgang nur ein Package auswählbar.

Hinweis Kein Backup von Speicherkarte!


Von der Speicherkarte aus ist ein Backup auf den internen Flash-Speicher
nicht möglich.

Hinweis Backup-Zeit berücksichtigen


Das Erzeugen der Backup-Dateien kann einige Minuten dauern. Stoppen
sie vor dem Backup-Vorgang das CODESYS Programm, um diese Zeit
weiter zu verkürzen.

5.2.2.2 Restore-Funktion

Mit der Restore-Funktion können während des Betriebes die Daten und
Geräteeinstellungen von der Speicherkarte in den internen Speicher geladen
werden.

Die Restore-Funktion kann über die WBM-Seite „Firmware Restore“ oder über
das CBM-Menü „Firmware Restore“ aufgerufen werden.

Als Quellmedium kann das Netzwerk oder, wenn gesteckt, die Speicherkarte
ausgewählt werden.

Wenn die Speicherkarte als Quellmedium ausgewählt ist, blinkt die LED über
dem Speicherkartensteckplatz während des Ladevorgangs gelb.

Beim Laden der Daten werden die Dateien aus dem Verzeichnis media/sd/copy
des Quellmediums in die entsprechenden Verzeichnisse des internen Speichers
kopiert.

Das Gerät verfügt über eine aktive und eine inaktive Root-Partition. Die
Systemsicherung wird auf die inaktive Partition gespeichert. Anschließend wird
von der neu bespielten Partition gestartet. Kann der Startvorgang abgeschlossen
werden, wird die neue Partition aktiv geschaltet. Anderenfalls wird beim nächsten
Bootvorgang wieder von der alten aktiven Partition gebootet.

Nach dem Neustart wird das Boot-Projekt automatisch geladen und


Einstellungen werden automatisch aktiv. Ob dabei das Boot-Projekt des internen

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
68 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Laufwerks oder der Speicherkarte geladen wird, ist abhängig von der
eingestellten „Bootproject location“ auf der WBM-Seite „General PLC Runtime
Configuration“.

Hinweis Datengröße darf nicht größer als die interne Laufwerksgröße sein!
Beachten Sie, dass die Größe der Daten in dem Verzeichnis media/sd/copy
die Gesamtgröße des internen Laufwerks nicht überschreiten darf.

Hinweis Wiederherstellung nur vom internen Speicher möglich!


Wenn das Gerät von der Speicherkarte gebootet wurde, ist eine
Wiederherstellung der Firmware nicht möglich.

Hinweis Reset durch Wiederherstellung


Durch die Wiederherstellung des Systems, der Einstellungen oder von
CODESYS wird ein Reset ausgeführt!

Hinweis Verbindungsverlust durch Wiederherstellung


Wenn sich durch die Wiederherstellung die Parameter der ETHERNET-
Verbindung ändern, kann das WBM anschließend eventuell keine
Verbindung mehr zum Gerät aufbauen. Sie müssen das WBM neu mit der
korrekten IP-Adresse des Gerätes in der Adresszeile aufrufen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 69
750-8101 PFC100; 2ETH

5.2.3 Einfügen einer Speicherkarte im Betrieb


Der Feldbusknoten und das SPS-Programm sind in Betrieb.

Sie legen eine Speicherkarte im laufenden Betrieb ein.

Im Normalbetrieb wird die Speicherkarte als Laufwerk in das Dateisystem des


Controllers eingebunden.
Es werden keine automatischen Kopiervorgänge ausgelöst.

Die LED über der Speicherkarte blinkt während des Zugriffs gelb.

Die Speicherkarte ist anschließend betriebsbereit und steht unter /media/sd zur
Verfügung.

5.2.4 Entfernen der Speicherkarte im Betrieb


Der Feldbusknoten und das SPS-Programm sind in Betrieb und die
Speicherkarte ist gesteckt.

Sie ziehen die Speicherkarte im laufenden Betrieb heraus.

Hinweis Daten können beim Schreiben verloren gehen!


Beachten Sie, dass bei dem Herausziehen der Speicherkarte während
eines Schreibzugriffes Daten verloren gehen.

Die LED über der Speicherkarte blinkt während des versuchten Zugriffs gelb.

Der Controller arbeitet anschließend ohne Speicherkarte.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
70 Funktionen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

5.2.5 Einstellung des Home-Verzeichnisses für das


Laufzeitsystem
Standardmäßig liegt das Home-Verzeichnis für das Laufzeitsystem im internen
Speicher des Controllers. Im Home-Verzeichnis wird unter anderem ein ggf.
vorhandenes Boot-Projekt gespeichert.

Mit dem WBM kann das Home-Verzeichnis für das Laufzeitsystem auf die
Speicherkarte verlagert werden, um beispielsweise mehr Speicherplatz für ein
großes Boot-Projekt oder andere Dateien bereitzustellen.

Die Einstellung kann über das Kontrollfeld „Home directory on memory card
enabled“ auf der WBM-Seite „PLC Runtime“ erfolgen. Sie wird durch Klicken der
Schaltfläche [Submit] übernommen und nach dem nächsten Neustart wirksam.
Es werden keine Dateien vom alten in das neue Home-Verzeichnis
übernommen.

Nach der Umschaltung muss ein Projekt neu geladen und ein Boot-Projekt neu
angelegt werden.

Zu beachten ist, dass die Speicherkarte unter keinen Umständen mehr entfernt
werden darf, solange das Home-Verzeichnis dort liegt. Bei einer laufenden
Applikation kann sonst die Anlagensicherheit durch einen unkontrollierten
Absturz des Controllers gefährdet werden.

Eine Umschaltung des Home-Verzeichnisses ist wirkungslos, wenn der Controller


von einer Speicherkarte gebootet wurde. Der Konfigurationszustand wird zwar
gespeichert, wird aber erst wirksam, wenn der Speicherkarteninhalt in den
internen Speicher kopiert wird.

5.2.6 Boot-Projekt laden


Ein eventuell vorhandenes Boot-Projekt wird abhängig von der Einstellung des
Home-Verzeichnisses für das Laufzeitsystem geladen. Die nachfolgende Tabelle
zeigt die möglichen Ergebnisse an:

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Funktionen 71
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 31: Laden eines Boot-Projekts
„Home
Boot-Projekt Speicherkarte
directory on
im internen mit Boot- Boot-Projekt wird
memory card
Flash Projekt geladen …
enabled“
gespeichert gesteckt
markiert
Nein, kein Bootprojekt
Nein
vorhanden
Nein
Nein, kein Bootprojekt
Ja
Nein vorhanden
Nein, kein Bootprojekt im
Nein
Ja internen Flash vorhanden
Ja Ja, von Speicherkarte
Nein Ja, aus internem Flash
Nein, unzulässige Kombination,
Nein (Ja) da für diese Einstellung kein
Unzulässig Boot-Projekt im internen Flash
vorhanden sein darf
Ja
Nein Ja, aus internem Flash
Nein, unzulässige Kombination,
Ja (Ja) da für diese Einstellung kein
Unzulässig Boot-Projekt im internen Flash
vorhanden sein darf

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
72 Montieren WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

6 Montieren
6.1 Einbaulage
Neben dem horizontalen und vertikalen Einbau sind alle anderen Einbaulagen
erlaubt.

Hinweis Bei vertikalem Einbau Endklammer verwenden!


Montieren Sie beim vertikalen Einbau zusätzlich unterhalb des
Feldbusknotens eine Endklammer, um den Feldbusknoten gegen
Abrutschen zu sichern.
WAGO-Bestellnummer 249-116 Endklammer für TS 35, 6 mm breit
WAGO-Bestellnummer 249-117 Endklammer für TS 35, 10 mm breit

6.2 Gesamtaufbau
Die maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens ohne Feldbuskoppler/
Controller beträgt 780mm inklusive Endmodul. Die Breite des Endmoduls beträgt
12 mm. Die übrigen I/O-Module verteilen sich also auf einer Länge von maximal
768 mm.

Beispiele:

• An einen Feldbuskoppler/Controller können 64 Ein- und Ausgangsmodule


der Breite 12 mm gesteckt werden.

• An einen Feldbuskoppler/Controller können 32 Ein- und Ausgangsmodule


der Breite 24 mm gesteckt werden.

Ausnahme:

Die Anzahl der gesteckten I/O-Module hängt außerdem vom jeweiligen


Feldbuskoppler/Controller ab, an dem sie betrieben werden. Beispielsweise
beträgt die maximale Anzahl der anreihbaren I/O-Module an einem
PROFIBUS-DP/V1-Feldbuskoppler/Controller 63 I/O-Module ohne passive I/O-
Module und Endmodul.

ACHTUNG Maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens beachten!


Die maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens ohne
Feldbuskoppler/Controller und ohne die Nutzung eines I/O-Moduls 750-628
(Kopplermodul zur Busverlängerung) darf eine Länge von 780 mm nicht
überschreiten.
Beachten Sie zudem Einschränkungen einzelner
Feldbuskoppler/Controller.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Montieren 73
750-8101 PFC100; 2ETH

Hinweis Gesamtausdehnung mit Kopplermodul zur Busverlängerung erhöhen!


Mit dem I/O-Modul 750-628 (Kopplermodul zur Busverlängerung) können
Sie die Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens erhöhen. Bei einem
solchen Aufbau stecken Sie nach dem letzten I/O-Modul eines
Klemmenblocks ein I/O-Modul 750-627 (Endmodul zur Busverlängerung).
Dieses verbinden Sie per RJ-45-Patch-Kabel mit dem Kopplermodul zur
Busverlängerung eines weiteren Klemmenblocks.
So können Sie mit maximal 10 I/O-Modulen zur Busverlängerung einen
Feldbusknoten mechanisch in maximal 11 Blöcke aufteilen.
Die zulässige Kabellänge zwischen zwei Blöcken beträgt 5 m.
Weitere Informationen finden Sie in den Handbüchern der I/O-Module
750-627 und 750-628.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
74 Montieren WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

6.3 Montage auf Tragschiene


6.3.1 Tragschieneneigenschaften
Alle Komponenten des Systems können direkt auf eine Tragschiene gemäß
EN 60175 (TS 35, DIN Rail 35) aufgerastet werden.

ACHTUNG Ohne Freigabe keine WAGO fremden Tragschienen verwenden!


WAGO liefert normkonforme Tragschienen, die optimal für den Einsatz mit
dem WAGO I/O SYSTEM geeignet sind. Sollten Sie andere Tragschienen
einsetzen, muss eine technische Untersuchung und eine Freigabe durch
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorgenommen werden.

Tragschienen weisen unterschiedliche mechanische und elektrische Merkmale


auf. Für den optimalen Aufbau des Systems auf einer Tragschiene sind
Randbedingungen zu beachten:

• Das Material muss korrosionsbeständig sein.

• Die meisten Komponenten besitzen zur Ableitung von elektromagnetischen


Einflüssen einen Ableitkontakt zur Tragschiene. Um Korrosionseinflüssen
vorzubeugen, darf dieser verzinnte Tragschienenkontakt mit dem Material
der Tragschiene kein galvanisches Element bilden, das eine
Differenzspannung über 0,5 V (Kochsalzlösung von 0,3 % bei 20 °C)
erzeugt.

• Die Tragschiene muss die im System integrierten EMV-Maßnahmen und


die Schirmung über die I/O-Modul-Anschlüsse optimal unterstützen.

• Eine ausreichend stabile Tragschiene ist auszuwählen und ggf. mehrere


Montagepunkte (alle 20 cm) für die Tragschiene zu nutzen, um
Durchbiegen und Verdrehung (Torsion) zu verhindern.

• Die Geometrie der Tragschiene darf nicht verändert werden, um den


sicheren Halt der Komponenten sicherzustellen. Insbesondere beim Kürzen
und Montieren darf die Tragschiene nicht gequetscht oder gebogen
werden.

• Der Rastfuß der Komponenten reicht in das Profil der Tragschiene hinein.
Bei Tragschienen mit einer Höhe von 7,5 mm sind Montagepunkte
(Verschraubungen) unter dem Knoten in der Tragschiene zu versenken
(Senkkopfschrauben oder Blindnieten).

• Die Metallfedern auf der Gehäuseunterseite müssen einen


niederimpedanten Kontakt zur Tragschiene haben (möglichst breitflächige
Auflage).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Montieren 75
750-8101 PFC100; 2ETH

6.3.2 WAGO Tragschienen


Die WAGO Tragschienen erfüllen die elektrischen und mechanischen
Anforderungen.

Tabelle 32: WAGO Tragschienen


Bestellnr. Beschreibung
210-112 35 × 7,5; 1 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; gelocht
210-113 35 × 7,5; 1 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-197 35 × 15; 1,5 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; gelocht
210-114 35 × 15; 1,5 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-118 35 × 15; 2,3 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-198 35 × 15; 2,3 mm; Kupfer; ungelocht
210-196 35 × 8,2; 1,6 mm; Aluminium; ungelocht

ACHTUNG Bei erhöhter Beanspruchung Befestigungsabstand der Tragschiene


beachten!
Montieren Sie die Tragschiene bei erhöhter Vibrations- und
Schockbeanspruchung mit einem Befestigungsabstand von maximal
60 mm.

6.4 Abstände
Für den gesamten Feldbusknoten sind Abstände zu benachbarten
Komponenten, Kabelkanälen und Gehäuse-/Rahmenwänden einzuhalten.

Abbildung 19: Abstände

Die Abstände schaffen Raum zur Wärmeableitung und Montage bzw.


Verdrahtung. Ebenso verhindern die Abstände zu Kabelkanälen, dass
leitungsgebundene elektromagnetische Störungen den Betrieb beeinflussen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
76 Montieren WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

6.5 Montagereihenfolge
Feldbuskoppler, Controller und I/O-Module des WAGO I/O Systems 750 werden
direkt auf eine Tragschiene gemäß EN 60175 (TS 35) aufgerastet.

Die sichere Positionierung und Verbindung erfolgt über ein Nut- und Feder-
System. Eine automatische Verriegelung garantiert den sicheren Halt auf der
Tragschiene.

Beginnend mit dem Feldbuskoppler oder Controller werden die I/O-Module


entsprechend der Projektierung aneinandergereiht. Fehler bei der Projektierung
des Knotens bezüglich der Potentialgruppen (Verbindungen über die
Leistungskontakte) werden erkannt, da I/O-Module mit Leistungskontakten
(Messerkontakte) nicht an I/O-Module angereiht werden können, die weniger
Leistungskontakte besitzen.

VORSICHT Verletzungsgefahr durch scharfkantige Messerkontakte!


Da die Messerkontakte sehr scharfkantig sind, besteht bei unvorsichtiger
Hantierung mit den I/O-Modulen Verletzungsgefahr. Fassen Sie nicht in die
Messerkontakte.

ACHTUNG I/O-Module nur in vorgesehener Reihenfolge stecken!


Alle I/O-Module verfügen an der rechten Seite über Nuten zur Aufnahme
von Messerkontakten. Bei einigen I/O-Modulen sind die Nuten oben
verschlossen. Andere I/O-Module, die an dieser Stelle linksseitig über einen
Messerkontakt verfügen, können dann nicht von oben angesteckt werden.
Diese mechanische Kodierung hilft dabei, Projektierungsfehler zu
vermeiden, die zur Zerstörung der Komponenten führen können. Stecken
Sie I/O-Module daher ausschließlich von rechts und von oben.

Hinweis Busabschluss nicht vergessen!


Stecken Sie immer ein Endmodul (750-600) an das Ende des
Feldbusknotens! Das Endmodul muss in allen Feldbusknoten mit
Feldbuskopplern oder Controllern des WAGO I/O Systems 750 eingesetzt
werden, um eine ordnungsgemäße Datenübertragung zu garantieren!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Montieren 77
750-8101 PFC100; 2ETH

6.6 Geräte einfügen


GEFAHR Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten!
Gefährliche elektrische Spannung kann zu elektrischem Schlag und
Verbrennungen führen.
Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das
Gerät ab, bevor Sie das Gerät montieren, installieren, Störungen beheben
oder Wartungsarbeiten vornehmen.

6.6.1 Controller einfügen


1. Wenn Sie den Controller gegen einen bereits vorhandenen Controller
austauschen, positionieren Sie den neuen Controller so, dass Nut und
Feder zum nachfolgenden I/O-Modul verbunden sind.

2. Rasten Sie den Controller auf die Tragschiene auf.

3. Drehen Sie die Verriegelungsscheibe mit einer Schraubendreherklinge, bis


die Nase der Verriegelungsscheibe hinter der Tragschiene einrastet (siehe
nachfolgende Abbildung). Damit ist der Controller auf der Tragschiene
gegen Verkanten gesichert.

Mit dem Einrasten des Controllers sind die elektrischen Verbindungen der
Datenkontakte und (soweit vorhanden) der Leistungskontakte zum
gegebenenfalls nachfolgenden I/O-Modul hergestellt.

Abbildung 20: Verriegelung Controller

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
78 Geräte anschließen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

7 Geräte anschließen
7.1 Leiter an CAGE CLAMP® anschließen
CAGE CLAMP®-Anschlüsse von WAGO sind für ein-, mehr- oder feindrähtige
Leiter ausgelegt.

ACHTUNG Leiterquerschnitte entsprechend der Strombelastung wählen!


Der für die Feldversorgung aufgenommene Strom darf bis zu 10 A
betragen. Die Leiterquerschnitte müssen der maximalen Strombelastung
über alle zu versorgenden I/O-Module genügen.

Hinweis Nur einen Leiter pro CAGE CLAMP® anschließen!


Sie dürfen an jedem CAGE CLAMP®-Anschluss nur einen Leiter
anschließen. Mehrere einzelne Leiter an einem Anschluss sind nicht
zulässig.

Müssen mehrere Leiter auf einen Anschluss gelegt werden, verbinden Sie diese
in einer vorgelagerten Verdrahtung, z. B. mit WAGO Durchgangsklemmen.

Abbildung 21: Leiter an CAGE CLAMP® anschließen

1. Zum Öffnen der CAGE CLAMP® führen Sie das Betätigungswerkzeug in


die Öffnung oberhalb des Anschlusses ein.

2. Führen Sie den Leiter in die entsprechende Anschlussöffnung ein.

3. Zum Schließen der CAGE CLAMP® entfernen Sie das


Betätigungswerkzeug wieder. Der Leiter ist festgeklemmt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Geräte anschließen 79
750-8101 PFC100; 2ETH

7.2 Einspeisekonzept

7.2.1 Überstromschutz

WARNUNG Mögliche Brandgefahr durch unzureichenden Überstromschutz!


Im Fehlerfall kann ein unzureichender Überstromschutz eine mögliche
Brandgefahr darstellen. Bei zu hohem Stromfluss in den Komponenten
kann es im Fehlerfall zu einer starken Überhitzung kommen, deshalb
sollten Sie den Überstromschutz immer entsprechend der zu erwartenden
Verbrauchsleistung dimensionieren.

Die Einspeisung der System- und Feldspannungsversorgung des


WAGO-I/O-SYSTEMs 750 erfolgt an den Kopfstationen und Einspeisemodulen.
Bei den Komponenten, welche mit Kleinspannung arbeiten, dürfen nur
SELV-/PELV-Spannungsquellen verwendet werden.

Bei Versorgung mehrerer Komponenten aus einer gemeinsamen


Spannungsquelle, muss diese gemäß der Komponente mit der strengsten
Anforderung an die elektrische Sicherheit ausgelegt werden.
Bei Komponenten, bei denen ausschließlich SELV-Spannungsquellen zur
Versorgung verwendet werden dürfen, sind diese Anforderungen in den
technischen Daten aufgeführt.

Die meisten Komponenten im WAGO-I/O-SYSTEM 750 haben keinen internen


Überstromschutz. Deshalb muss für jede Einspeisung dieser Komponenten
extern ein geeigneter Überstromschutz realisiert werden, wie beispielsweise über
Sicherungen.
Der maximal zulässige Strom ist in den technischen Daten der eingesetzten
Komponenten aufgeführt.

ACHTUNG Systemversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Wenn Sie den Überstromschutz für die Systemversorgung durch eine
Sicherung realisieren, sollte hierfür eine Sicherung mit max. 2 A träge
eingesetzt werden.

ACHTUNG Feldversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Wenn Sie den Überstromschutz für die Feldversorgung durch eine externe
Sicherung realisieren, sollte hierfür eine Sicherung mit 10 A eingesetzt
werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
80 Geräte anschließen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

7.2.2 Ergänzende Einspeisevorschriften


Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 kann auch im Schiffbau bzw. Off-/Onshore-
Bereichen (z. B. Arbeitsplattformen, Verladeanlagen) eingesetzt werden. Dies
wird durch die Einhaltung der Anforderungen einflussreicher
Klassifikationsgesellschaften, z. B. Germanischer Lloyd und Lloyds Register,
nachgewiesen.

Der zertifizierte Betrieb des Systems erfordert Filtermodule für die 24V-
Versorgung.

Tabelle 33: Filtermodule für die 24V-Versorgung


Bestellnr. Bezeichnung Beschreibung
750-626 Supply Filter Filtermodul für Systemversorgung und
Feldversorgung (24 V, 0 V), d. h. für
Feldbuskoppler/-controller und
Systemeinspeisemodul (750-613)
750-624 Supply Filter Filtermodul für die 24V-Feldversorgung
(750-602, 750-601, 750-610)

Daher ist zwingend folgendes Einspeisekonzept zu beachten.

Abbildung 22: Einspeisekonzept

Hinweis Für Potentialausgleich Potentialeinspeisemodul verwenden!


Setzen Sie hinter dem Netzteilfilter 750-626 ein zusätzliches
Potentialeinspeisemodul 750-601/-602/-610 dann ein, wenn Sie den
unteren Leistungskontakt für Potentialausgleich beispielsweise zwischen
Schirmanschlüssen verwenden wollen und einen zusätzlichen Abgriff für
dieses Potential benötigen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 81
750-8101 PFC100; 2ETH

8 In Betrieb nehmen
8.1 Einschalten des Controllers
Überprüfen Sie vor Einschalten des Controllers, dass Sie

• den Controller ordnungsgemäß montiert haben


(siehe Kapitel „Montieren“),

• alle benötigten Datenleitungen (siehe Kapitel „Anschlüsse“) an die


entsprechenden Schnittstellen angeschlossen und, falls vorhanden, mit den
Arretierungsschrauben der Steckverbinder befestigt haben,

• die Elektronik- und Feldversorgung angeschlossen haben


(siehe Kapitel „Anschlüsse“),

• das Endmodul (750-600) gesteckt haben


(siehe Kapitel „Montieren“),

• einen angemessenen Potentialausgleich an Ihrer Maschine/Anlage


durchgeführt haben
(siehe Systembeschreibung 750-xxx) und

• die Schirmung ordnungsgemäß durchgeführt haben


(siehe Systembeschreibung 750-xxx).

Zum Einschalten des Controllers und der daran angeschlossenen I/O-Module


schalten Sie an Ihrem Netzteil die Versorgungsspannung ein.

Das Starten des Controllers wird durch ein kurzes oranges Aufleuchten aller
LEDs signalisiert. Nach einigen weiteren Sekunden signalisiert die SYS-LED den
erfolgreichen Bootvorgang des Controllers.
Gleichzeitig wird das Laufzeitsystem e!RUNTIME gestartet.

Wurde das gesamte System erfolgreich gestartet, leuchten die SYS und die I/O-
LED grün.

Ist ein ausführbares IEC-61131-3-Programm im Controller gespeichert und


gestartet, leuchtet die RUN-LED grün.

Ist kein ausführbares Programm im Controller gespeichert oder steht der


Betriebsartenschalter auf STOP, wird dies ebenfalls durch RUN-LED angezeigt
(siehe Kapitel „Diagnose“ > … > „Anzeigeelemente Feldbus/System“).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
82 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.2 Ermitteln der IP-Adresse des Host-PC


Damit der Host-PC mit dem Controller über das ETHERNET-Netzwerk
kommunizieren kann, müssen sich beide im gleichen Subnetz befinden.

Zum Ermitteln der IP-Adresse des Host-PC (mit Betriebssystem Microsoft


Windows®) mittels der Eingabeaufforderung gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung.


Geben sie dazu im Eingabefeld unter Start > Ausführen… > Öffnen:
(Windows® XP) oder Start > Programme/Dateien durchsuchen
(Windows® 7) den Befehl „cmd“ ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der
[OK]-Schaltfläche oder der [Enter]-Taste.

2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl „ipconfig“ ein und


bestätigen Sie die Eingabe mit der [Enter]-Taste.

3. Es erscheinen die IP-Adresse, Subnetzmaske und das Standard-Gateway


mit den dazugehörigen Parametern.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 83
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3 Einstellen einer IP-Adresse


Im Auslieferungszustand des Controllers ist für die ETHERNET-Schnittstelle
(Port X1 und Port X2) folgende IP-Adressierung aktiv:

Tabelle 34: Voreingestellte IP-Adressierungen der Ethernet-Schnittstellen


Ethernet-Schnittstelle Voreinstellung
X1/X2 Dynamische Vergabe der IP-Adresse mittels DHCP
(Switched Mode) (Dynamic Host Configuration Protocol)

Damit ein PC und der Controller miteinander kommunizieren können, passen Sie
mit einem der vorhandenen Konfigurationswerkzeuge (WBM, WAGO Ethernet
Settings, CBM) die IP-Adressierung an Ihre Systemstruktur an (siehe Kapitel
„Konfigurieren“).

Beispiel zum Einbinden des Controllers (192.168.1.17) in ein bestehendes


Netzwerk:

• Die IP-Adresse des Host-PCs lautet 192.168.1.2.

• Controller und Host-PC müssen im gleichen Subnetz sein (unabhängig von


der IP-Adresse des Host-PCs).

• Die ersten drei Stellen der IP-Adresse des Host-PCs und des Controllers
müssen bei einer Subnetzmaske von 255.255.255.0 übereinstimmen, damit
sich beide im gleichen Subnetz befinden.

Tabelle 35: Netzmaske 255.255.255.0


Host-PC Subnetzadressraum für den Controller
192.168.1.2 192.168.1.1 oder 192.168.1.3 … 192.168.1.254

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
84 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3.1 Zuweisen einer IP-Adresse mittels DHCP


Der Controller kann seine IP-Adresse dynamisch (DHCP/BootP) von einem
Server beziehen.
Im Gegenteil zu festen IP-Adressen werden dynamisch zugewiesene Adressen
nicht permanent gespeichert. Daher ist bei jedem Neustart des Controllers die
Anwesenheit eines BootP- oder DHCP-Servers erforderlich.

Wurde die IP-Adresse mittels DHCP vergeben (Standardeinstellung), so kann


diese über die Einstellungen bzw. die Ausgaben des jeweiligen DHCP-Servers
ermittelt werden.

Im Beispielbild ist die entsprechende Ausgabe von „Open DHCP“ zu sehen.

Abbildung 23: „Open DHCP, Beispielbild“

In Verbindung mit einem an das DHCP angebundenen DNS-Server ist es


möglich, das Gerät über seinen Hostnamen zu erreichen.
Dieser besteht aus dem Präfix „PFCx00-“ und den letzten 6 Stellen der MAC-
Adresse (im Beispielbild: „00:30:DE:FF:00:5A“). Die MAC-Adresse des Gerätes
ist auf dem seitlich am Gerät angebrachten Etikett aufgedruckt.

Der Hostname im abgebildeten Beispiel ist damit „PFC200-FF005A“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 85
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3.2 Ändern einer IP-Adresse mit dem Konfigurationstool


„CBM“ und einem Terminalprogramm
Über das auf der Linux®-Konsole erreichbare Konfigurationstool „CBM“ können
Sie u. a. den ETHERNET-Schnittstellen X1 und X2 eine neue IP-Adresse
zuweisen. Weitere Informationen zu CBM erhalten Sie im Kapitel „Konfigurieren“.

1. Schließen Sie einen PC mit einem SSH-fähigen Terminalprogramm an die


ETHERNET-Schnittstelle X1 des Controllers an.

2. Starten Sie das Terminalprogramm.

3. Wählen Sie den Verbindungstyp „SSH“ aus und geben Sie als
Verbindungsparameter die IP-Adresse des Controllers und den Port 22 ein.

4. Melden Sie sich am Linux®-System als „Superuser“ an.


Den Benutzernamen und das Passwort finden Sie in Kapitel „Benutzer und
Passwörter“ > „Gruppe Linux®-User“.

5. Starten Sie das Konfigurationstool, indem Sie den Befehl „cbm“ (Groß-/
Kleinschreibung beachten) in der Kommandozeile des Terminalprogramms
eingeben und mit der [Enter]-Taste bestätigen.

Abbildung 24: CBM-Hauptmenü (Beispiel)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
86 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

6. Wählen Sie im Main Menu über die Tastatur (Pfeiltasten oder


Nummernblock) den Eintrag Networking aus und drücken Sie die [Enter]-
Taste.

Abbildung 25: CBM – Auswahl „Networking“

7. Wählen Sie im Menü Networking den Eintrag TCP/IP aus und drücken Sie
die [Enter]-Taste.

Abbildung 26: CBM – Auswahl „TCP/IP“

8. Wählen Sie Menü TCP/IP den Eintrag IP Address aus und drücken Sie die
[Enter]-Taste.

Abbildung 27: CBM – Auswahl „IP-Address“

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 87
750-8101 PFC100; 2ETH
9. Wählen Sie im Menü TCP/IP Configuration den Eintrag IP-Address aus
und drücken Sie die [Enter]-Taste.

Abbildung 28: CBM – Auswahl der IP-Adresse

10. Geben Sie im Menü Change IP Address die neue IP-Adresse ein und
bestätigen Sie diese mittels [OK]. Wollen Sie ohne eine Änderung ins
Hauptmenü zurückkehren, wählen Sie [Abort].

Abbildung 29: CBM – Eingabe der neuen IP-Adresse

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
88 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3.3 Ändern einer IP-Adresse mit „WAGO Ethernet Settings“


Die Microsoft-Windows®-Anwendung „WAGO Ethernet Settings“ ist eine
Software, mit welcher Sie den Controller identifizieren und die
Netzwerkeinstellungen konfigurieren können.

Hinweis Softwareversion beachten!


Verwenden Sie zur Konfiguration des Controllers mindestens die Version
6.3.1(01) von „WAGO Ethernet Settings“!

Zur Datenkommunikation können Sie WAGO Kommunikationskabel oder


WAGO Funkadapter oder ggf. das IP-Netzwerk verwenden.

1. Schalten Sie die Betriebsspannung des Controllers aus.

2. Schließen Sie das Kommunikationskabel 750-920 an die Service-


Schnittstelle des Controllers und an eine serielle Schnittstelle Ihres PCs an.

3. Schalten Sie die Betriebsspannung des Controllers wieder ein.

4. Starten Sie das Programm „WAGO Ethernet Settings“.

Abbildung 30: „WAGO Ethernet Settings“ – Startbildschirm (Beispiel)

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Lesen], um den angeschlossenen


Controller einzulesen und zu identifizieren.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 89
750-8101 PFC100; 2ETH
6. Wählen Sie das Register „Netzwerk“:

Abbildung 31: „WAGO Ethernet Settings“ – Register Netzwerk

7. Damit Sie eine feste Adresse vergeben können, wählen Sie in der Zeile
„Bezugsquelle“ unter „Eingabe“ den Wert „Statische Konfiguration“ aus.
Standardmäßig ist DHCP aktiviert.

8. Geben Sie in der Spalte „Eingabe“ die gewünschte IP-Adresse und


gegebenenfalls die Adresse der Subnetzmaske und des Gateways ein.

9. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schreiben], um die Adresse in den


Controller zu übernehmen. (Gegebenenfalls wird „WAGO Ethernet
Settings“ Ihren Controller automatisch neu starten. Diese Aktion kann
ca. 30 Sekunden in Anspruch nehmen.)

10. Nun können Sie „WAGO Ethernet Settings“ schließen oder bei Bedarf
direkt im Web-Based-Management weitere Einstellungen vornehmen.
Klicken sie dazu auf [Starte WBM] im rechten Fensterbereich.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
90 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3.4 IP-Adressvorgabe mit Adresswahlschalter einstellen


Bei dem Controller „PFC100; 2ETH“ (750-8101) können Sie die
Netzwerkeinstellungen mit dem Adresswahlschalter verändern. Der
Adresswahlschalter befindet sich oberhalb der Netzwerk-Ports X1 und X2.

Der Adresswahlschalter umfasst 8 Einzelschalter 1 … 8 mit den Wertigkeiten


1 … 128. Ein ausgeschalteter Schalter hat den Wert 0. Der eingestellte
Adresswert ergibt sich aus der Summe der Wertigkeit aller eingeschalteten
Schalter (Beispiel: Schalter 7, 6 und 3 auf „ON“ entspricht Adresswert 64 + 32 +
4 = 100). Damit können Sie einen Adresswert von 0 … 255 einstellen.

Die Einstellung des Adresswahlschalters wird nur beim Neustart des Controllers
abgefragt. Änderungen der Schalterstellungen während des Betriebs werden bis
zum nächsten Neustart ignoriert.

Wenn Sie die ETHERNET-Schnittstellen X1 und X2 im Separated-Modus


betreiben, wirken sich die Einstellungen nur auf die Schnittstelle X1 aus. Für die
Schnittstelle X2 bleiben alle Einstellungen unverändert.
Wenn Sie die ETHERNET-Schnittstellen X1 und X2 im Switched-Modus
betreiben, gelten die Einstellungen sowohl für die Schnittstelle X1 als auch die
Schnittstelle X2.

Die folgende Tabelle zeigt die Bedeutung der Adresswerte des


Adresswahlschalters.

Tabelle 36: Bedeutung der Adresswerte des Adresswahlschalters


Adresswert Bedeutung
Die Konfiguration der IP-Parameter wird über die Einstellungen
im Web-Based-Management (WBM), Console-Based-
0
Management (CBM) oder durch die Werkseinstellung
vorgenommen.
Es wird eine feste IP-Adresse vergeben. Die IP-Adresse setzt
sich zusammen aus der Netzadresse und dem eingestellten
1 … 254
Adresswert. Die Netzadresse ist über CBM oder WBM
konfigurierbar und lautet im Auslieferungszustand 192.168.1.
Die Konfiguration der IP-Parameter wird mittels DHCP-Protokoll
255
vorgenommen.

Die Adresswerte 1 … 254 bewirken das Zusammenstellen einer festen IP-


Adresse aus einer Basisadresse und dem eingestellten Adresswert. Als
Basisadresse wird die per CBM/WBM einstellbare IP-Adresse für X1 verwendet.
Bei der Zusammenstellung der festen IP-Adresse wird auch die Netzmaske
berücksichtigt. Der Adresswahlschalter verändert immer den kompletten
gerätespezifischen Teil der IP-Adresse. Die Änderung des Adresswahlschalters
wird nur nach einem Neustart wirksam.

Beispiele:

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 91
750-8101 PFC100; 2ETH
Die eingestellte IP-Adresse ist 192.168.129.129,
der Adresswahlschalter ist auf den Wert 203 eingestellt.

Wenn die Netzmaske 255.255.255.0 ist, wird der komplette vierte Wert der IP-
Adresse ersetzt:

Eingestellte Netzmaske: 255.255.255.000


Eingestellte IP-Adresse: 192.168.129.129
Resultierende Netzwerkadresse: 192.168.129.000
Resultierende Geräteadresse: ---.---.---.129
Adresswahlschalter: ---.---.---.203
Netzwerkadresse nach Neustart: 192.168.129.000
Geräteadresse nach Neustart: ---.---.---.203
IP-Adresse nach Neustart: 192.168.129.203

Es sind 254 Adressen möglich und einstellbar (1 … 254).

Ist die Netzmaske größer (z. B. 255.255.255.240), wird der Adresswert begrenzt.
Es wird nur ein Teil der DIP-Schalter des Adresswahlschalters berücksichtigt. Für
das nachfolgende Beispiel sind das nur die Schalter 1 … 4. Die Stellung der
Schalter 5 … 8 wird ignoriert.

Eingestellte Netzmaske: 255.255.255.240


Eingestellte IP-Adresse: 192.168.129.129
Resultierende Netzwerkadresse: 192.168.129.128
Resultierende Geräteadresse: ---.---.---.001
Adresswahlschalter: ---.---.---.203
Netzwerkadresse nach Neustart: 192.168.129.128
Geräteadresse nach Neustart: ---.---.---.011
IP-Adresse nach Neustart: 192.168.129.139

Es sind 254 Adressen einstellbar (1 … 254), aber nur 14 Adressen (1 … 14)


möglich.

Ist die Netzmaske kleiner (z. B. 255.255.240.000), erhöht sich die mögliche
Anzahl der Geräte an einem Subnetz, aber mit dem Adresswahlschalter kann nur
ein Teil der möglichen Geräteadressen eingestellt werden.

Eingestellte Netzmaske: 255.255.240.000


Eingestellte IP-Adresse: 192.168.129.129
Resultierende Netzwerkadresse: 192.168.128.000
Resultierende Geräteadresse: ---.---.--1.129
Adresswahlschalter: ---.---.---.203
Netzwerkadresse nach Neustart: 192.168.128.000
Geräteadresse nach Neustart: ---.---.---.203
IP-Adresse nach Neustart: 192.168.128.203

Es sind 4094 Adressen möglich (1 … 4094), aber nur 254 Adressen einstellbar
(1 … 254).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
92 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.3.5 Temporär eine feste IP-Adresse einstellen


Mit diesem Vorgang wird die IP-Adresse für die Schnittstelle X1 temporär auf die
feste Adresse „192.168.1.17“ eingestellt.
Bei eingeschaltetem Switch wird die feste Adresse auch für die Schnittstelle X2
verwendet.
Bei ausgeschaltetem Switch wird die ursprüngliche Adresseinstellung für die
Schnittstelle X2 nicht verändert.
Es wird kein Reset durchgeführt.

Um temporär eine feste IP-Adresse einzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Bringen Sie den Betriebsartenschalter in die STOP-Position

2. Betätigen Sie den Reset-Taster (RST) länger als 8 Sekunden.

Die Ausführung wird durch eine orange blinkende „SYS“-LEDs signalisiert.

Um die Einstellung wieder aufzuheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

• Führen Sie einen Software-Reset durch oder

• Schalten sie den Controller aus und wieder ein.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 93
750-8101 PFC100; 2ETH

8.4 Testen der Netzwerkverbindung


Um zu überprüfen, ob Sie den Controller unter der von Ihnen vergebenen IP-
Adresse im Netzwerk erreichen, führen Sie den Netzwerkdienst „ping“ durch:

1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung.


Geben sie dazu im Eingabefeld unter Start > Ausführen… > Öffnen:
(Windows® XP) oder Start > Programme/Dateien durchsuchen
(Windows® 7) den Befehl „cmd“ ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der
[OK]-Schaltfläche oder der [Enter]-Taste.

2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl „ping“ und die IP-
Adresse des Controllers (z. B. ping 192.168.1.17)ein und bestätigen
Sie die Eingabe mit der [Enter]-Taste.

Hinweis Host-Einträge der ARP-Tabelle zu löschen!


Gegebenenfalls ist es sinnvoll, vor Ausführung des „pings“ die aktuellen
Host-Einträge der ARP-Tabelle mit „arp -d *“ zu löschen (unter Windows® 7
als Administrator ausführen). Damit ist sichergestellt, dass kein veralteter
Eintrag Grund für einen nicht erfolgreichen „ping“ ist.

3. Ihr PC sendet eine Anfrage, die vom Controller beantwortet wird. Die
Antwort erscheint in der Eingabeaufforderung. Wenn die Fehlermeldung
„Timeout“ erscheint, hat der Controller sich nicht ordnungsgemäß
gemeldet. Überprüfen Sie bitte Ihre Netzwerkeinstellung.

Abbildung 32: Beispiel eines Funktionstests

4. Haben Sie den Test erfolgreich durchgeführt, dann schließen Sie die
Eingabeaufforderung.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
94 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.5 Passwörter ändern


Hinweis Standardpasswörter ändern
Die im Auslieferungszustand eingestellten Standardpasswörter sind in
dieser Betriebsanleitung dokumentiert und bieten so keinen hinreichenden
Schutz! Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

Zur Erhöhung der Sicherheit sollten Passwörter eine Mischung aus


Kleinbuchstaben (a … z), Großbuchstaben (A … Z), Ziffern (0 … 9), Leerzeichen
und sowie Sonderzeichen: (]!"#$%&'()*+,./:;<=>?@[\^_`{|}~-) enthalten. Allgemein
bekannte Namen, Geburtsdaten und andere leicht zu erratende Informationen
sollten nicht Bestandteil von Passwörtern sein.

Ändern Sie vor der Inbetriebnahme des Controllers die Standardpasswörter!


Standardpasswörter sind für die Benutzergruppen „WBM-Benutzer“ und „Linux®-
Benutzer“ vergeben.

Die Tabelle im Kapitel „Funktionsbeschreibung“ > ... > „Benutzer und Passwörter“
> „Gruppe WBM-Benutzer“ zeigt die Standardpasswörter für die WBM-Benutzer.
Um diese Passwörter zu ändern, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Verbinden Sie den Controller über eine der Netzwerkschnittstellen (X1, X2)
mit einem PC.

2. Starten Sie auf dem PC ein Webbrowserprogramm und rufen Sie das WBM
des Controllers auf (siehe Kapitel „In Betrieb nehmen“ > … > „Konfigurieren
mittels Web-Based-Management (WBM)“).

3. Melden Sie sich am Controller als Benutzer „admin“ mit dem


Standardpasswort an.

4. Ändern Sie das Passwort für alle Benutzer auf der WBM-Seite
„Configuration of the users for the WBM“.

5. Wählen Sie jeden Benutzer aus und geben Sie ein neues Passwort ein und
bestätigen Sie dieses.

Die Tabelle im Kapitel „Funktionsbeschreibung“ > ... > „Benutzer und Passwörter“
> „Gruppe Linux®-Benutzer“ zeigt die Standardpasswörter für die Linux®-
Benutzer. Um diese Passwörter zu ändern, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Verbinden Sie den Controller über die Netzwerkschnittstelle X1 mit einem


PC.

2. Starten Sie auf dem PC ein Terminalprogramm (siehe Kapitel „In Betrieb
nehmen“ > … > „Konfigurieren mittels Console-Based-Management-Tool
(CBM) über ein Terminalprogramm“).

3. Melden Sie sich am Controller als Benutzer „root“ mit dem


Standardpasswort an.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 95
750-8101 PFC100; 2ETH
4. Ändern Sie das Passwort für alle Benutzer mit den Befehlen „passwd root“,
„passwd admin“ und „passwd user“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
96 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.6 Ausschalten/Neustart
Um den Controller auszuschalten, schalten Sie die Versorgungsspannung ab.

Um einen Neustart des Controllers durchzuführen, betätigen Sie den Reset-


Taster wie im Kapitel „Reset-Funktionen auslösen“ > „Software-Reset (Neustart)“
beschrieben.
Alternativ schalten Sie Sie den Controller aus und anschließend wieder ein.

Hinweis Neustart nach Parameteränderungen nicht durch Aus- und


Wiedereinschalten hervorrufen!
Einige Parameteränderungen erfordern einen Neustart des Controllers, um
wirksam zu werden. Das Speichern der Änderungen benötigt eine gewisse
Zeit.
Schalten Sie den Controller nicht aus und wieder ein, um einen Neustart
auszuführen, da durch ein frühzeitiges Ausschalten Änderungen verloren
gehen können.
Führen Sie einen Neustart nur durch die softwaremäßige Reboot-Funktion
aus. Damit ist sichergestellt, dass alle Speichervorgänge richtig und
vollständig abgeschlossen sind.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 97
750-8101 PFC100; 2ETH

8.7 Reset-Funktionen auslösen


Mit dem Betriebsartenschalter und dem Reset-Taster (RST) können Sie
verschiedene Reset-Funktionen auslösen.

8.7.1 Warmstart-Reset
Bei einem Warmstart-Reset werden alle e!RUNTIME-Applikationen
zurückgesetzt. Alle globalen Daten werden auf ihre Initialisierungswerte gesetzt.
Dies entspricht dem e!COCKPIT-IDE-Befehl „Reset warm“.

Um einen Warmstart-Reset durchzuführen, bringen Sie den


Betriebsartenschalter in die Reset-Position und halten ihn dort länger als 2
Sekunden aber kürzer als 7 Sekunden.
Die Ausführung wird durch ein kurzes Erlöschen der roten „RUN“-LED nach dem
Loslassen des Betriebsartenschalters signalisiert.

8.7.2 Kaltstart-Reset
Bei einem Kaltstart-Reset werden alle e!RUNTIME-Applikationen zurückgesetzt.
Alle globalen Daten und die Retain-Variablen werden auf ihre
Initialisierungswerte gesetzt.
Dies entspricht dem e!COCKPIT-IDE-Befehl „Reset kalt“.

Um einen Kaltstart-Reset durchzuführen, bringen Sie den Betriebsartenschalter


in die Reset-Position und halten ihn dort länger als 7 Sekunden.
Die Ausführung wird nach Ablauf der 7 Sekunden durch ein längeres Erlöschen
der roten „RUN“-LED signalisiert. Lassen Sie den Betriebsartenschalter
anschließend wieder los.

8.7.3 Software-Reset (Neustart)


Bei einem Software-Reset wird der Controller neu gestartet.

Um einen Software-Reset durchzuführen, bringen Sie den Betriebsartenschalter


in die RUN- oder STOP-Position und betätigen Sie den Reset-Taster (RST)
länger als 1 Sekunde aber kürzer als 8 Sekunden.

Die Ausführung wird durch ein kurzes oranges Aufleuchten aller LEDs
signalisiert. Nach einigen weiteren Sekunden signalisiert die SYS-LED den
erfolgreichen Bootvorgang des Controllers.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
98 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.7.4 Factory-Reset

ACHTUNG Controller nicht ausschalten!


Durch eine Unterbrechung des Factory-Reset-Vorgangs kann der
Controller beschädigt werden.
Schalten Sie den Controller während des Factory-Reset-Vorgangs nicht
aus und unterbrechen Sie nicht die Spannungsversorgung!

Hinweis Alle Parameter und Passwörter werden überschrieben!


Mit dem Factory-Reset werden alle Parameter und Passwörter des
Controllers überschrieben.
Gespeicherte Boot-Projekte einschließlich vorhandener
Webvisualisierungsdaten werden gelöscht.
Nachinstallierte Firmwarefunktionen werden nicht überschrieben.
Bei Rückfragen wenden Sie sich an den WAGO Support.

Nach dem Factory-Reset wird der Controller neu gestartet.

Wenn Sie für den Controller einen Factory-Reset durchführen möchten, gehen
Sie folgendermaßen vor:

1. Betätigen Sie den Reset-Taster (RST).

2. Bringen Sie den Betriebsartenschalter in die Position „RESET“.

3. Halten Sie beide Taster, bis nach ca. 8 Sekunden die „SYS“-LED im
Wechsel rot/grün blinkt.

4. Wenn die „SYS“-LED im Wechsel rot/grün blinkt, lassen Sie den


Betriebsartenschalter und den Reset-Taster los.

Hinweis Reset-Vorgang nicht unterbrechen!


Wenn Sie den Reset-Taster (RST) zu früh loslassen, dann startet der
Controller neu, ohne den Factory-Reset durchzuführen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 99
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8 Konfigurieren
Hinweis Firmware-Version prüfen und ggf. aktualisieren!
Prüfen Sie zu Beginn der Erstkonfiguration, ob die Firmware-Version des
Controllers auf dem aktuellen Stand ist.
Die installierte Firmware-Version finden Sie auf der WBM-Seite „Status
Information“ oder im CBM-Menü „Information“ unter „Controller Details“.
Führen Sie ggf. ein Update auf die aktuelle Firmware-Version durch. Gehen
Sie dazu wie im Kapitel „Service“ > „Firmware-Änderungen“ > „Firmware-
Upgrade“ beschrieben vor.

Zur Konfiguration des Controllers stehen Ihnen folgende Wege zur Verfügung:

• Zugriff über den PC mittels Webbrowser auf das Web-Based-Management


(Kapitel „Konfiguration mittels Web-Based-Management (WBM)“)

• Zugriff über den PC mittels eines Terminalprogramms auf das „Console-


Based Management Tool“ (Kapitel „Konfigurieren mittels Console-Based
Management Tool (CBM)“)

• Zugriff über das SPS-Programm CODESYS mittels der Bibliothek


„WagoAppConfigTool.lib“.

• Zugriff über den PC mittels „WAGO Ethernet Settings“ (Kapitel


„Konfigurieren mit ‚WAGO-Ethernet Settings‘“).

Das CBM dient im Wesentlichen der Erstkonfiguration und Inbetriebnahme des


Controllers. Es stellt daher nur eine Untermenge der Parameter des WBM zur
Verfügung. Parameter, die nicht sinnvoll in einem Terminalfenster dargestellt
werden können und die nicht zur Inbetriebnahme erforderlich sind, werden zum
Beispiel nicht dargestellt. Die Erläuterungen zu den Parametern finden Sie ab
Kapitel „Seite ‚Information‘“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
100 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.1 Konfigurieren mittels Web-Based-Management (WBM)


Die HTML-Seiten (im Folgenden kurz: Seiten) des Web-Based-Managements
(WBM) dienen zur Konfiguration des Controllers. Für den Zugriff auf das WBM
über einen Webbrowser gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Verbinden Sie den Controller über die ETHERNET-Schnittstelle X1 und das


ETHERNET-Netzwerk mit Ihrem PC.

2. Starten Sie einen Webbrowser auf Ihrem PC.

3. Geben Sie in die Adresszeile Ihres Webbrowsers „https://“ gefolgt von der
IP-Adresse des Controllers und „/wbm-ng“ ein, z. B.
„https://192.168.1.17/wbm-ng“. Beachten Sie, dass sich PC und Controller
im selben Subnetz befinden müssen (siehe dazu Kapitel „Einstellen einer
IP-Adresse“).
Wenn Sie die IP-Adresse nicht kennen und nicht ermitteln können, schalten
Sie den Controller temporär auf die feste voreingestellte IP-Adresse
„192.168.1.17“ um („Fix IP Address“-Modus, siehe Kapitel „In Betrieb
nehmen“ > … > „Temporär eine feste IP-Adresse einstellen“).

Hinweis Auslastung durch CODESYS Programm berücksichtigen


Wenn der Controller durch ein CODESYS Programm ausgelastet ist, kann
dies zu einer verlangsamten Verarbeitung im WBM führen. Unter
Umständen werden deshalb Time-out-Fehler gemeldet. Es ist deshalb
sinnvoll, vor umfangreichen Konfigurationen über das WBM die CODESYS
Applikation zu stoppen.

 Wenn die Verbindung aufgebaut werden konnte, wird ein Anmeldefenster


angezeigt.

Abbildung 33: Authentifizierung eingeben (Beispiel)

4. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Login].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 101
750-8101 PFC100; 2ETH
6. Wenn Sie Sich nur als Gast anmelden wollen, klicken Sie auf die
Schaltfläche [Guest].

 Abhängig vom ausgewählten Benutzer werden die Navigationsleiste und


die Register des WBM angezeigt.

Sollten Sie in Ihrem Webbrowser Cookies deaktiviert haben, können Sie weiter
das WBM benutzen, solange Sie sich direkt darin bewegen. Wenn Sie jedoch die
Webseite einmal komplett neu laden (z. B. mit [F5]), müssen Sie sich neu
einloggen, da der Webbrowser in diesem Fall keine Möglichkeit hat, die Daten
Ihrer Log-in-Session abzuspeichern.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
102 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.1.1 Benutzerverwaltung des WBM

Um Einstellungen nur durch einen ausgewählten Personenkreis zu erlauben,


begrenzen Sie über die Benutzerverwaltung den Zugriff auf die Funktionen des
WBM.

Hinweis Passwörter ändern


Die im Auslieferungszustand eingestellten Standardpasswörter sind in
dieser Betriebsanleitung dokumentiert und bieten so keinen hinreichenden
Schutz! Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

Solange Sie die Passwörter nicht ändern, wird nach dem Einloggen bei jeder
aufgerufenen Webseite ein entsprechender Warnhinweis erscheinen.

Abbildung 34: Passworterinnerung

Tabelle 37: Benutzereinstellungen im Auslieferungszustand


Benutzer Rechte Standardpasswort
admin Alle (administrator) wago
user Eingeschränkt user
guest Nur Anzeige ---

Hinweis Übergreifende Rechte der WBM-Benutzer


Die WBM-Benutzer „admin“ und „user“ besitzen über das WBM
hinausgehende Rechte, um das System zu konfigurieren und Software zu
installieren.

Die Benutzerverwaltung für die Steuerungsanwendungen wird separat angelegt


und verwaltet.

Für die Seiten des WBM sieht der Zugriff folgendermaßen aus:

Tabelle 38: Zugriffsrechte für die WBM-Seiten


Register/Navigation WBM-Seitentitel Benutzer
Information

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 103
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 38: Zugriffsrechte für die WBM-Seiten
Register/Navigation WBM-Seitentitel Benutzer
Device Status Device Status guest
Vendor Information Vendor Information guest
PLC Runtime PLC Runtime Information guest
Legal Information
WAGO Licenses WAGO Software License Agreement guest
Open Source Open Source Licenses user
Licenses
WBM Licenses WBM Third Party License Information user
WBM Version WBM Version Info guest
Configuration
PLC Runtime PLC Runtime Configuration user
Networking
TCP/IP TCP/IP Configuration user
Configuration
Ethernet Ethernet Configuration user
Configuration
Host/Domain Configuration of Host and Domain Name user
Name
Routing Routing user
Clock Clock Settings user
Administration
Service Interface Configuration of Service Interface admin
Create Image Create bootable Image admin
Package Server
Firmware Firmware Backup admin
Backup
Firmware Firmware Restore admin
Restore
Active System Active System admin
Mass Storage Mass Storage admin
Software Uploads Software Uploads admin
Ports and Services
Network Configuration of Network Services admin
Services
NTP Client Configuration of NTP Client admin
PLC Runtime PLC Runtime Services admin
Services
SSH SSH Server Settings admin
TFTP TFTP Server admin
DHCP Server DHCP Server Configuration admin
DNS Configuration of DNS Service user
Cloud Connectivity
Status Overview admin

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
104 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 38: Zugriffsrechte für die WBM-Seiten
Register/Navigation WBM-Seitentitel Benutzer
Connection 1 Configuration admin
Connection 2 Configuration admin
SNMP
General Configuration of general SNMP parameters admin
Configuration
SNMP v1/v2c Configuration of SNMP v1/v2c parameters admin
SNMP v3 Configuration of SNMP v3 Users admin
Users WBM User Configuration admin
Fieldbus
OPC UA
Status OPC UA Status admin
Configuration OPC UA Configuration admin
Modbus Modbus Services Configuration user
Security
OpenVPN / IPsec OpenVPN / IPsec Configuration admin
Firewall
General General Firewall Configuration admin
Configuration
Interface Interface Configuration admin
Configuration
MAC Address Configuration of MAC Address Filter admin
Filter
User Filter Configuration of User Filter admin
Certificates Certificates admin
TLS Security Settings admin
Integrity Advanced Intrusion Detection Environment admin
(AIDE)
Diagnostic Diagnostic Information guest

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 105
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.1.2 Allgemeine Seiteninformationen

In der Eingabezeile des Browserfensters wird die IP-Adresse des


angesprochenen Gerätes angezeigt.

Die WBM-Seiten werden erst nach der Anmeldung angezeigt. Zur Anmeldung
geben Sie im Anmeldefenster Benutzername und Passwort ein und klicken Sie
auf die Schaltfläche [Login].

Abbildung 35: WBM-Browserfenster (Beispiel)

In der Kopfzeile des Browserfensters werden die Registerkarten für die


verschiedenen WBM-Bereiche sowie die Schaltflächen [Reboot] und [Logout]
angezeigt. Die Schaltfläche [Reboot] ist nur sichtbar, wenn Sie als Administrator
angemeldet sind.

Wenn nicht alle Registerkarten in der gewählten Breite des Fensters darstellbar
sind, wird an Stelle der nicht darstellbaren Registerkarten eine Registerkarte mit
Auslassungszeichen (…) angezeigt. Damit können Sie über ein PullDown-Menü
die nicht dargestellten Registerkarten auswählen.

Abbildung 36: WBM-Kopfzeile mit nicht darstellbaren Registerkarten (Beispiel)

Auf der linken Seite des Browserfensters wird der Navigationsbaum angezeigt.
Der Inhalt des Navigationsbaums ist abhängig von der ausgewählten
Registerkarte.
Über den Navigationsbaum können Sie die einzelnen Seiten und, falls
vorhanden, deren Unterseiten erreichen.

In der Statuszeile wird der aktuelle Gerätezustand angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
106 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Abbildung 37: WBM-Statuszeile (Beispiel)

• Datum und Uhrzeit - Lokale Zeit und lokales Datum auf dem Gerät

• Zustand des Betriebsartenschalters

• LED-Zustände des Gerätes:


Die LEDs sind mit ihrer jeweiligen Bezeichnung (z. B. SYS, RUN, ...)
beschriftet und die Zustände werden über eine Grafik symbolisiert.
Es sind folgende Darstellungen möglich:

- grau: Die LED ist aus.


- vollflächige Farbe: Die LED ist in der jeweiligen Farbe eingeschaltet.
- halbflächige Farbe: Die LED blinkt in der entsprechenden Farbe. Die
andere Hälfte der Fläche ist dann entweder grau oder ebenfalls gefärbt.
Letzteres bedeutet, dass die LED sequentiell in verschiedenen Farben
blinkt.

Solange der Mauszeiger sich über einer LED befindet, öffnet sich ein
Tooltip mit weiteren Informationen. Der angezeigte Text enthält die
Meldung, die die LED in ihren aktuellen Zustand versetzt hat. Hier ist auch
die Zeitangabe der Meldung enthalten.
Die im WBM angezeigten Zustände entsprechen nicht zu jedem Zeitpunkt
genau denen auf dem Gerät. Die Daten haben bei der Übertragung eine
Laufzeit und können auch nur in einem bestimmten Intervall abgefragt
werden. Die Zeitdauer zwischen zwei Abfragen beträgt 30 Sekunden.

Hinweis Neustart nach Parameteränderungen nicht durch Aus- und


Wiedereinschalten hervorrufen!
Einige Parameteränderungen erfordern einen Neustart des Controllers, um
wirksam zu werden. Das Speichern der Änderungen benötigt eine gewisse
Zeit.
Schalten Sie den Controller nicht aus und wieder ein, um einen Neustart
auszuführen, da durch ein frühzeitiges Ausschalten Änderungen verloren
gehen können.
Führen Sie einen Neustart nur durch die softwaremäßige Reboot-Funktion
aus. Damit ist sichergestellt, dass alle Speichervorgänge richtig und
vollständig abgeschlossen sind.

Eine Beschreibung der WBM-Seiten und der jeweiligen Parameter finden Sie im
Anhang im Abschnitt „Konfigurationsdialoge“ > „Web-Based-Management
(WBM)“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 107
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.2 Konfigurieren mittels Console-Based-Management-Tool


(CBM) über ein Terminalprogramm
Das Console-Based-Management-Tool (CBM) dient im Wesentlichen der
Erstkonfiguration und Inbetriebnahme des Controllers über ein
Terminalprogramm.
Es stellt daher nur eine Untermenge der Parameter des Controllers zur
Verfügung. Parameter, die nicht sinnvoll in einem Terminalfenster dargestellt
werden können und die nicht zur Inbetriebnahme erforderlich sind, werden zum
Beispiel nicht dargestellt.

1. Schließen Sie einen PC mit einem SSH-fähigen Terminalprogramm an die


ETHERNET-Schnittstelle X1 des Controllers an.

2. Starten Sie das Terminalprogramm.

3. Wählen Sie den Verbindungstyp „SSH“ aus und geben Sie als
Verbindungsparameter die IP-Adresse des Controllers und den Port 22 ein.

4. Melden Sie sich am Linux®-System als „Superuser“ an.


Den Benutzernamen und das Passwort finden Sie in Kapitel „Benutzer und
Passwörter“ > „Gruppe Linux®-User“.

5. Starten Sie das Konfigurationstool, indem Sie den Befehl „cbm“ (Groß-/
Kleinschreibung beachten) in der Kommandozeile des Terminalprogramms
eingeben und mit der [Enter]-Taste bestätigen.

Abbildung 38: CBM-Hauptmenü (Beispiel)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
108 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.2.1 Übersicht CBM Menüstruktur

Tabelle 39: CBM Menüstruktur


Menühierarchie
0. Quit
1. Information
0. Back to Main Menu
1. Controller Details
2. Network Details
2. PLC Runtime
0. Back to Main Menu
1. Information
2. General Configuration
3. WebVisu
3. Networking
0. Back to Main Menu
1. Host-/Domain Name
2. TCP/IP
0. Back to Networking Menu
1. IP Address
2. Default Gateway
3. DNS Server
3. Ethernet
0. Back to Networking Menu
1. Switch Configuration
2. Ethernet Ports
0. Back to Ethernet Menu
1. Interface X1
2. Interface X2
4. Firewall
0. Back to Main Menu
1. General Configuration
2. MAC Address Filter
3. User Filter
5. Clock
0. Back to Main Menu
1. Date on device (local)
2. Time on device (local)
3. Time on device (UTC)
4. Clock Display Mode
5. Timezone
6. TZ-String
6. Administration
0. Back to Main Menu

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 109
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 39: CBM Menüstruktur
Menühierarchie
1. Users
2. Create Image
3. Reboot Controller
7. Package Server
0. Back to Main Menu
1. Firmware Backup
2. Firmware Restore
3. System Partition
8. Mass Storage
0. Back to Main Menu
1. Internal Flash (active partition)
9. Software Uploads
0. Back to Main Menu
1. Update Script
10. Ports and Services
0. Back to Main Menu
1. Telnet
2. FTP
3. FTPS
4. HTTP
5. HTTPS
6. NTP
7. SSH
8. TFTP
9. DHCPD
10. DNS
11. IOCHECK PORT
12. Modbus TCP
13. Modbus UDP
14. PLC Runtime Services
11. SNMP
0. Back to Main Menu
1. General SNMP Configuration
2. SNMP v1/v2c Manager Configuration
3. SNMP v1/v2c Trap Receiver Configuration
4. SNMP v3 Configuration
5. SNMP firewalling
6. Secure SNMP firewalling

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
110 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Hinweis Neustart nach Parameteränderungen nicht durch Aus- und


Wiedereinschalten hervorrufen!
Einige Parameteränderungen erfordern einen Neustart des Controllers, um
wirksam zu werden. Das Speichern der Änderungen benötigt eine gewisse
Zeit.
Schalten Sie den Controller nicht aus und wieder ein, um einen Neustart
auszuführen, da durch ein frühzeitiges Ausschalten Änderungen verloren
gehen können.
Führen Sie einen Neustart nur durch die softwaremäßige Reboot-Funktion
aus. Damit ist sichergestellt, dass alle Speichervorgänge richtig und
vollständig abgeschlossen sind.

Eine Beschreibung der CBM-Menüs und der jeweiligen Parameter finden Sie im
Anhang im Abschnitt „Konfigurationsdialoge“ > „Console-Based-Management
(CBM)“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 111
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.3 Konfigurieren mit „WAGO Ethernet Settings“


Mit dem Programm „WAGO Ethernet Settings“ haben Sie die Möglichkeit,
Systeminformationen über Ihren Controller auszulesen, Netzwerkeinstellungen
vorzunehmen und den Webserver zu aktivieren/deaktivieren.

Hinweis Softwareversion beachten!


Verwenden Sie zur Konfiguration des Controllers mindestens die Version
6.3.1(01) von „WAGO Ethernet Settings“!

Nach dem Starten von „WAGO Ethernet Settings“ müssen Sie die entsprechende
Schnittstelle auswählen.

Eine Verbindung ist über die Service-Schnittstelle mit dem Kommunikationskabel


750-920, dem Bluetooth®-Adapter 750-921 oder der Konfigurationsleitung 750-
923 bzw. 750-923/000-001 oder über die ETHERNET-Schnittstellen möglich.

Abbildung 39: „WAGO Ethernet Settings“ – Startbildschirm (Beispiel)

Klicken Sie hierzu auf „Einstellungen“ und dann auf „Kommunikation“.

Im nun neu geöffneten Fenster „Kommunikationseinstellungen“ nehmen Sie die


Einstellungen entsprechend Ihren Erfordernissen vor.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
112 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Abbildung 40: „WAGO Ethernet Settings“ – Kommunikationsverbindung

Haben Sie „WAGO Ethernet Settings“ konfiguriert und auf [Übernehmen]


geklickt, wird automatisch die Verbindung mit dem Controller aufgebaut.

Wurde „WAGO Ethernet Settings“ mit den korrekten Parametern bereits


gestartet, ist es möglich, durch Klicken auf [Lesen] die Verbindung zum
Controller aufzubauen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 113
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.3.1 Registerkarte Identifikation

Hier finden Sie einen Überblick über das angeschlossene Gerät.

Neben einigen festen Werten wie Artikelnummer, MAC-Adresse und Firmware-


Version ist auch die aktuell verwendete IP-Adresse und die Art, wie sie
konfiguriert wurde, ersichtlich.

Abbildung 41: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Identifikation (Beispiel)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
114 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.3.2 Registerkarte Netzwerk

Dieser Reiter wird verwendet um die Netzwerkeinstellungen zu konfigurieren.

In der Spalte „Eingabe“ können Werte verändert werden und in der Spalte
„Aktuell Verwendet“ sind die aktuell tatsächlich verwendeten Parameter zu
sehen.

Abbildung 42: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Netzwerk

Bezugsquelle
Wählen Sie hier aus, wie der Controller seine IP-Adresse ermitteln soll: Statisch,
per DHCP oder per BootP.

IP-Adresse, Subnetzmaske, Gateway


Geben Sie hier im Falle der statischen Konfiguration die jeweiligen
Netzwerkparameter ein.

Hinweis Eingeschränkte Einstellung für Default-Gateways!


Mit „WAGO Ethernet Settings“ kann nur das Default-Gateway 1 eingestellt
werden.
Das Default-Gateway 2 kann ausschließlich im WBM eingestellt werden!

Bevorzugter DNS-Server, Alternativer DNS-Server


Geben Sie hier bei Bedarf die IP-Adresse eines erreichbaren DNS Servers für
die Auflösung von Netzwerknamen ein.

Zeit-Server
Geben Sie hier die IP-Adresse eines Zeitservers ein wenn der Controller seine
Systemzeit über NTP einstellen soll.

Host-Name
Hier wird der Hostname des Controller angezeigt. Im Auslieferungszustand wird

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 115
750-8101 PFC100; 2ETH
dieser zusammengesetzten aus dem String „PFCx00-“ und den letzten 3 Byte
der MAC-Adresse.
Dieser Standardwert wird ebenfalls immer dann verwendet, wenn der
selbstgewählte Name in der Spalte „Eingabe“ gelöscht wird.

Domain-Name
Hier wird der aktuelle Domain-Name angezeigt. Diese Einstellung kann bei
dynamischen Konfigurationen z. B. DHCP automatisch überschrieben werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
116 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.3.3 Registerkarte SPS

Abbildung 43: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Protokoll

Hier können Sie das Laufzeitsystem auswählen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 117
750-8101 PFC100; 2ETH

8.8.3.4 Registerkarte Status

Abbildung 44: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Status

Hier werden allgemeine Informationen über den Status des Controllers


angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
118 Laufzeitumgebung e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

9 Laufzeitumgebung e!RUNTIME
9.1 Grundlegende Hinweise
Information Weitere Information
Informationen zur Installation und Inbetriebnahme von e!COCKPIT finden
Sie im zugehörigen Handbuch.
Informationen zur Programmierung finden Sie in der Dokumentation zu
CODESYS 3.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Laufzeitumgebung e!RUNTIME 119
750-8101 PFC100; 2ETH

9.2 CODESYS V3-Prioritäten


In Ergänzung zur CODESYS V3-Dokumentation finden Sie hier eine Auflistung
der für den Controller implementierten Prioritäten.

Tabelle 40: CODESYS V3-Prioritäten


Linux®- IEC-
Scheduler Aufgabe Bemerkung
Priorität Priorität
Lokal- oder
-95 … -86 Lokalbus (-88)
Feldbus - HIGH
Task registriert
Änderungen des
Betriebsartenschalters
Betriebsarten-
und ändert den
schalter- -85
Zustand der SPS-
Überwachung
Applikation. (Start,
Stop, Reset
Warm/Kalt)
Ausführung der
CODESYS
-83 Watchdog-
Watchdog
Funktionalitäten
Preemptives
Für Echtzeitaufgaben,
Scheduling
deren Ausführung nicht
- Zyklische und
von externen
Echtzeit- ereignisgesteuerte -55 … -53 1 … 3
Schnittstellen (z.B.:
bereich IEC-Task
Feldbus) beeinflusst
werden darf.
CAN (-52 … -51)
PROFIBUS (-49
Lokal- oder
-52 … -43 … -45)
Feldbus - MID
Modbus-Slave/Master
(-43)
Für Echtzeitaufgaben,
Zyklische und
deren Ausführung die
ereignisgesteuerte -42 … -32 4 … 14
Feldbuskommunikation
IEC-Task
nicht beeinflussen darf.
Lokal- oder
-13 … -4
Feldbus - LOW
Kommunikation mit der
Fair CODESYS CODESYS
Scheduling Kommunikation Entwicklungs-
Back-
- umgebung
ground
Nicht- Zyklische,
(20)
Echtzeit- ereignisgesteuerte U.a. Standardpriorität
15
bereich und freilaufende der Visualisierungstask
IEC-Task

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
120 Laufzeitumgebung e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

9.3 Speicherbereiche unter e!RUNTIME


Die Speicherbereiche haben im Controller unter e!RUNTIME folgende Größen:

• Programm- und Datenspeicher: 12 MByte


• Eingangsdaten: 64 kByte
• Ausgangsdaten: 64 kByte
• Merker: 12 kByte
• Retain: 52 kByte
• Bausteinbegrenzung: 12 * 4096 Byte = 48 kByte

9.3.1 Programm- und Datenspeicher


Der Programm- (auch Code-) und Datenspeicher hat eine Größe von 12 MByte.
Dieser Bereich ist nach dem erfolgreichen Programm-Download im System
bereits angefordert worden und kann vollständig genutzt werden.
Der Speicherbereich wird zwischen Programm und Daten dynamisch aufgeteilt.

9.3.2 Bausteinbegrenzung
Zusammen mit dem von der Applikation nutzbaren Programm- und
Datenspeicher wird für die einzelnen Programmbausteine im System Speicher
zur Verwaltung benötigt.

Die Größe dieses Verwaltungsbereiches berechnet sich aus


Bausteinbegrenzung * 12 (also 4096 Byte * 12).

Die Summe aus globalen Programm- und Datenspeicher und


Bausteinbegrenzungsspeicher ergibt die tatsächliche Größe des im System für
Daten angeforderten Arbeitsspeichers.

9.3.3 Remanenter Arbeitsspeicher


Insgesamt stehen der IEC-61131-Anwendung 64 kByte remanenten Speichers
zur Verfügung.
Der remanente Teil wird unterteilt in Merkerbereich (Memory) und Retain-
Bereich.

Abbildung 45: Remanenter Arbeitsspeicher

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 121
750-8101 PFC100; 2ETH

10 Modbus – e!RUNTIME
10.1 Modbus-Adressübersicht

Abbildung 46: Modbus-Adressübersicht

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
122 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

10.2 Modbus-Register
Tabelle 41: WAGO Modbus-Register
Modbus-Adresse Datenlänge
Zugriff Beschreibung
Dez. Hex. in Worten
Watchdog-Konfigurationsregister
64.000 0xFA00 1 w Watchdog-Command-Register
64.001 0xFA01 1 rw Watchdog-Time-out-Register
64.002 0xFA02 1 ro Watchdog-Statusregister
64.003 0xFA03 1 rw Watchdog-Config-Register
Modbus-TCP-Connection
64.004 0xFA04 1 rw
Watchdog-Register
Statusregister
LED-Blinkcode I/O-LED
64.010 0xFA0A 1 ro
(Sequenz 1 von 3)
LED-Blinkcode I/O-LED
64.011 0xFA0B 1 ro
(Sequenz 2 von 3)
LED-Blinkcode I/O-LED
64.012 0xFA0C 1 ro
(Sequenz 3 von 3)
64.013 0xFA0D 1 ro PLC-State : 1 = Stop; 2 = Run
Elektronisches Typenschild
Bestellnummer, z. B.
64.016 0xFA10 4 ro
0750810100400001
64.020 0xFA14 1 ro Firmware-Stand
64.021 0xFA15 1 ro Hardware-Stand
64.022 0xFA16 1 ro Firmware-Loader
Prozessabbildversion
Version des Modbus-
64.023 0xFA17 1 ro
Prozessabbildes
Netzwerkkonfiguration
64.032 0xFA20 3 ro MAC-ID 1
Prozessabbildregister
Anzahl Eingangsregister Analog
64.064 0xFA40 1 ro und Digital (Gesamtgröße des
Modbus-IN-Bereichs) 0x7D00
Anzahl Eingangsregister Analog
64.065 0xFA41 1 ro
0x7D00
Anzahl Eingangsregister Digital
64.066 0xFA42 1 ro
0x8000
Anzahl Ausgangsregister Analog
64.067 0xFA43 1 ro und Digital (Gesamtgröße des
Modbus-OUT-Bereichs) 0x7D00
Anzahl Ausgangsregister Analog
64.068 0xFA44 1 ro
0x7D00
Anzahl Ausgangsregister Digital
64.069 0xFA45 1 ro
0x8000

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 123
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 41: WAGO Modbus-Register
Modbus-Adresse Datenlänge
Zugriff Beschreibung
Dez. Hex. in Worten
Konstantenregister
64.160 0xFAA0 1 ro Konstante 0x1234
64.161 0xFAA1 1 ro Konstante 0xAAAA
64.162 0xFAA2 1 ro Konstante 0x5555
64.250 0xFAFA 1 ro Live-Register

Nachfolgend werden die WAGO Modbus-Register näher beschrieben.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
124 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

10.2.1 Modbus-Watchdog
Der Modbus-Watchdog überwacht im Modbus-Slave die Modbus-Kommunikation
mit dem Modbus-Master. Als Trigger für den Modbus-Watchdog gelten alle
gültigen Modbus-Anfragen eines Modbus-Masters aus der Gesamtmenge der
vom Modbus-Slave unterstützten Dienste (siehe Kapitel „Modbus-Mapping“).
Ausnahmen sind dabei der Explizit-Trigger-Modus und der Zugriff auf das
Register 0xFA02 (Watchdog Status), die über das Register 0xFA03 (Watchdog
Config) konfigurierbar sind.

Erfolgt innerhalb der im Register 0xFA01 (Watchdog Timeout) gesetzten


Überwachungszeit bei laufendem Watchdog keine Trigger, wird die „Watchdog
Timeout“-Reaktion eingeleitet. Als Reaktion ist dabei die Trennung aller Modbus-
TCP-Verbindungen konfigurierbar, siehe Register 0xFA03 (Watchdog Config).

Der Modbus-Watchdog unterstützt zwei unterschiedliche Funktionsarten


ADVANCED_WATCHDOG und SIMPLE_WATCHDOG. Die Funktionsart kann
über das Bit 7 im Register 0xFA03 (Watchdog Config) ausgewählt werden.

Die folgenden Diagramme zeigen mögliche Zustände des Modbus-Watchdog


und Zustandsübergänge für die jeweilige Funktionsart.

Abbildung 47: Zustandsdiagramm, Funktionsart ADVANCED_WATCHDOG

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 125
750-8101 PFC100; 2ETH

Abbildung 48: Zustandsdiagramm, Funktionsart SIMPLE_WATCHDOG

Das Zustandsdiagramm für die Funktionsart SIMPLE_WATCHDOG zeigt, dass


der Watchdog immer aktiv ist, sobald eine Überwachungszeit > 0 im Register
0xFA01 (Watchdog Timeout) gesetzt ist. Das Schreiben von Kommandos im
Register 0xFA00 (Watchdog Command) ist in dieser Funktionsart eingeschränkt.
Nur das Kommando WATCHDOG_START ist als möglicher Trigger erlaubt. Die
einzige Möglichkeit, den Watchdog in der Funktionsart SIMPLE_WATCHDOG zu
deaktivieren bzw. zu stoppen, ist das Umschalten zurück in die Funktionsart
ADVANCED_WATCHDOG.

Das folgende Diagramm zeigt die möglichen Zustandsübergänge beim


Umschalten der Funktionsarten.

Abbildung 49: Zustandsdiagramm, Umschaltung Funktionsarten

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
126 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

10.2.1.1 Register 0xFA00 - Watchdog Command

Dieses Register empfängt Kommandos für den Modbus-Watchdog. Es ist nicht


lesbar, d. h., es ist nicht möglich, das zuletzt geschriebene Kommando
auszulesen.
Folgende Kommandos werden abhängig vom Watchdog Status akzeptiert:

Tabelle 42: Watchdog-Kommandos


Wert Name Bedeutung
0x5555 WATCHDOG_ Startet den konfigurierten Watchdog.
START Im Zustand WATCHDOG_UNCONFIGURED,
wenn keine Überwachungszeit konfiguriert ist,
wird mit einer Exception ILLEGAL_DATA_
VALUE (0x03) geantwortet. Die gleiche
Exception wird auch bei abgelaufenem
Watchdog (Zustand WATCHDOG_EXPIRED) in
der Funktionsart ADVANCED_
WATCHDOG zurückgegeben. Der Watchdog
muss in diesem Fall erst mit dem Kommando
WATCHDOG_RESET in den Zustand
WATCHDOG_STOPPED zurückgesetzt
werden. In allen anderen Fällen wird der
Watchdog neu gestartet und der Zustand
WATCHDOG_RUNNING ist gesetzt.
0x55AA WATCHDOG_ Stoppt den laufenden Watchdog.
STOP Im Zustand WATCHDOG_UNCONFIGURED,
wenn keine Überwachungszeit konfiguriert ist,
wird mit einer Exception ILLEGAL_DATA_
VALUE (0x03) geantwortet. Die gleiche
Exception wird auch bei abgelaufenem
Watchdog (Zustand WATCHDOG_EXPIRED) in
der Funktionsart ADVANCED_
WATCHDOG zurückgegeben. Der Watchdog
muss in diesem Fall erst mit dem Kommando
WATCHDOG_RESET in den Zustand
WATCHDOG_STOPPED zurückgesetzt
werden. In der Funktionsart SIMPLE_
WATCHDOG wird mit einer Exception
ILLEGAL_DATA_VALUE (0x03) geantwortet.
Das Kommando ist in dieser Funktionsart
generell nicht erlaubt. In allen anderen Fällen
wird der Watchdog gestoppt und der Zustand
WATCHDOG_STOPPED ist gesetzt. Ein
mehrfach hintereinander empfangenes Stopp-
Kommando hat im Zustand WATCHDOG_
STOPPED keine Auswirkung auf das Verhalten
des Watchdogs und wird nicht mit einer
Fehlerantwort quittiert.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 127
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 42: Watchdog-Kommandos
Wert Name Bedeutung
0xAAAA WATCHDOG_ Setzt den abgelaufenen Watchdog zurück.
RESET Im Zustand WATCHDOG_EXPIRED und der
Funktionsart ADVANCED_WATCHDOG wird
der Watchdog zurückgesetzt. Anschließend
befindet sich der Watchdog wieder im Zustand
WATCHDOG_STOPPED. In allen anderen
Fällen wird mit einer Exception ILLEGAL_
DATA_VALUE (0x03) geantwortet.

10.2.1.2 Register 0xFA01 - Watchdog Timeout

Dieses Register beinhaltet den Wert für die Watchdog-Überwachungszeit. Die


Schrittweite beträgt 1 ms und der Maximalwert 65535 (entspricht 65,535 s). Der
Default-Wert ist 0. In diesem Fall kann der Watchdog nicht gestartet werden und
befindet sich im Zustand WATCHDOG_UNCONFIGURED.

Das Register kann in den Zuständen WATCHDOG_UNCONFIGURED und


WATCHDOG_STOPPED gelesen und geschrieben werden. Wenn der Watchdog
aktiv oder abgelaufen ist (Zustand WATCHDOG_RUNNING bzw.
WATCHDOG_EXPIRED), kann dagegen auf dieses Register nur lesend
zugegriffen werden. Ein Schreiben wird in diesem Fall mit einer Exception
ILLEGAL_FUNCTION (0x01) beantwortet.

10.2.1.3 Register 0xFA02 - Watchdog Status

Dieses Register liefert den aktuellen Zustand des Modbus-Watchdog.


Folgende Zustände sind möglich:

Tabelle 43: Watchdog-Status


Wert Name Bedeutung
0xFFFF WATCHDOG_ Der Modbus-Watchdog ist nicht konfiguriert, das
UNCONFIGURED Register 0xFA01 (Watchdog Timeout) enthält
den Wert 0. Nur durch Setzen einer
Überwachungszeit > 0 s kann dieser Zustand
verlassen werden.
0x0000 WATCHDOG_ Der Modbus-Watchdog ist konfiguriert, das
STOPPED Register 0xFA01 (Watchdog Timeout) enthält
einen Wert >0. In der Funktionsart
ADVANCED_WATCHDOG kann der Watchdog
in diesem Zustand mit dem Kommando
WATCHDOG_START aktiviert werden. In der
Funktionsart SIMPLE_
WATCHDOG ist dieser Zustand nicht
erreichbar, da der Watchdog hier automatisch
startet.
0x0001 WATCHDOG_ Der Modbus-Watchdog ist aktiv, d. h.
RUNNING konfiguriert und gestartet. Die eingestellte
Überwachungszeit ist noch nicht abgelaufen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
128 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 43: Watchdog-Status
Wert Name Bedeutung
0x0002 WATCHDOG_ Die im Register 0xFA01 (Watchdog Timeout)
EXPIRED gesetzte Überwachungszeit ist abgelaufen. In
der Funktionsart ADVANCED_WATCHDOG
muss der Watchdog in diesem Zustand mit dem
Kommando WATCHDOG_RESET in den
Zustand WATCHDOG_STOPPED
zurückgesetzt werden. In der Funktionsart
SIMPLE_WATCHDOG wird der Watchdog mit
dem nächsten Trigger wieder automatisch
gestartet.

10.2.1.4 Register 0xFA03 - Watchdog Config

Dieses Register beinhaltet Konfigurationsparameter für den Watchdog. Das


Register ist bitweise organisiert, siehe nachfolgende Tabelle.

Das Register kann in der Betriebsart SIMPLE_WATCHDOG unabhängig vom


Watchdog-Zustand gelesen und geschrieben werden.
In der Betriebsart ADVANCED_WATCHDOG dagegen kann das Register nur in
den Zuständen WATCHDOG_UNCONFIGURED und WATCHDOG_STOPPED
gelesen und geschrieben werden.
Wenn der Watchdog aktiv ist (Zustand WATCHDOG_RUNNING oder
WATCHDOG_EXPIRED), ist nur ein lesender Zugriff möglich. Eine Schreib-
Anfrage wird in diesem Fall mit einer Exception ILLEGAL_FUNCTION (0x01)
beantwortet.

Tabelle 44: Watchdog-Konfiguration


Bit Name/Bitbezeichner Bedeutung
0 EXPLICIT_ Aktiviert den Explizit-Trigger-Modus
TRIGGER_ONLY 0* Alle gültigen Modbus-Anfragen gelten als
Watchdog-Trigger. Ausnahme ist nur der Zugriff
auf das Register 0xFA02 (Watchdog Status).
1 Nur das Schreiben des Registers 0xFA00
(Watchdog Command) mit dem Wert 0x5555
(WATCHDOG_START) gilt als Watchdog-
Trigger. Ausnahme ist auch hier der Zugriff auf
das Register 0xFA02 (Watchdog Status).
1 TRIGGER_ON_ Aktiviert den Watchdog-Trigger durch (Lese-)
STATUS_REG Zugriff auf das Register 0xFA02 (Watchdog Status).
0* Das Auslesen des Watchdog Status gilt nicht als
Watchdog-Trigger.
1 Das Auslesen des Watchdog Status triggert den
Watchdog.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 129
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 44: Watchdog-Konfiguration
Bit Name/Bitbezeichner Bedeutung
2 CLOSE_ALL_TCP_ Aktiviert die Trennung aller Modbus-TCP-
CONNECTIONS Verbindungen mit dem Ablaufen der
Überwachungszeit (Übergang zum Zustand
WATCHDOG_EXPIRED).
0 Bestehende Modbus-TCP-Verbindungen bleiben
offen.
1* Alle bestehenden Modbus-TCP-Verbindungen
werden geschlossen.
7 SELECT_ Bestimmt die Watchdog-Funktionsart.
ADVANCED_ 0* Advanced Mode: Der Watchdog muss explizit
SIMPLE_MODE über Kommandos (siehe Register 0xFA00
Watchdog Command) gesteuert werden.
1 Simple Mode: Der Watchdog ist mit einer
Überwachungszeit > 0 im Register 0xFA01
(Watchdog Timeout) unmittelbar aktiviert. Jeder
Trigger startet den laufenden als auch den
abgelaufenen Watchdog wieder neu. Der
Watchdog kann nur durch das Umschalten in den
Advanced-Mode gestoppt werden.
*Standardeinstellung

Die einzelnen Optionen werden aktiviert, wenn das jeweilige Bit bzw. die
Bitkombination gesetzt ist.

10.2.1.5 Modbus TCP-Connection-Watchdog-Register

Das Register 0xFA04 beinhaltet die Zeitdauer für die Modbus-TCP-


Verbindungsüberwachung. Zeitbasis ist 10 ms. Damit kann die Zeitdauer auf
maximal 655350 ms eingestellt werden. Enthält das Register einen Wert > 0 s
beim Akzeptieren einer neuen TCP-Verbindung von einem Modbus-Master, wird
die Überwachung für diese Verbindung gestartet. Spätere Änderungen des
Registers wirken sich nicht auf die Überwachung bestehender Verbindungen
aus. Wird bei gestarteter Überwachung innerhalb der angegebenen Zeitdauer
kein Telegramm vom verbundenen Modbus-Master empfangen, wird diese
Verbindung mit einem Reset einseitig geschlossen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
130 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

10.2.2 Statusregister
10.2.2.1 PLC-Statusregister

Das Register 0xFA0D liefert den Status, in dem sich die Steuerung befindet.
Mögliche Werte sind:

1 = PLC Stop - PLC befindet sich im Zustand STOP (ist angehalten worden).
2 = PLC Run - PLC befindet sich im Zustand RUN (läuft)

10.2.3 Elektronisches Typenschild


Die Register 0xFA10 … 0xFA17 beinhalten die Informationen aus dem
elektronischen Typenschild. Es ist möglich, das gesamte Typenschild bzw. einen
kontinuierlichen Teil davon auf einmal zu lesen.

10.2.3.1 Bestellnummer

Die Register 0xFA10 … 0xFA13 beinhalten die WAGO Bestellnummer des


Controllers.

Beispiel: 0750-8202/0025-0001.

0xFA10 = 0750,
0xFA11 = 8202,
0xFA12 = 0025,
0xFA13 = 0001

10.2.3.2 Firmware-Stand

Das Register 0xFA14 beinhaltet den Firmwarestand des Controllers.

10.2.3.3 Hardware-Stand

Das Register 0xFA15 beinhaltet den Hardwarestand des Controllers.

10.2.3.4 Firmware-Loader/Boot-Loader

Das Register 0xFA16 beinhaltet den Firmware-Loader-/Boot-Loader-Stand des


Controllers.

10.2.4 Modbus-Prozessabbildversion
Das Register 0xFA17 beinhaltet die Modbus-Prozessabbildversion des
Controllers.

10.2.5 Modbus-Prozessabbildregister
Die Register 0xFA40 … 0xFA45 beinhalten Größenangaben der
Prozessabbildbereiche des Controllers für Bit- und Registerzugriffe.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Modbus – e!RUNTIME 131
750-8101 PFC100; 2ETH

10.2.6 Konstanten-Register
Die Register 0xFAA0 … 0xFAA2 liefern Konstanten laut Tabelle „WAGO
Modbus-Register“. Es ist möglich, alle Konstanten bzw. einen kontinuierlichen
Teil davon auf einmal zu lesen.

0xFAA0 = 0x1234,
0xFAA1 = 0xAAAA,
0xFAA2 = 0x5555

10.2.7 Live-Register
Das Register 0xFAFA ist nur lesbar und beinhaltet einen Zähler, der mit jedem
Zyklus einer Task der Laufzeitumgebung bei lesendem und schreibendem Zugriff
auf die Modbus-Prozessdaten inkrementiert wird.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
132 Modbus – e!RUNTIME WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

10.3 Abschätzung Modbus-Master-CPU-Last


Aufgrund der Echtzeiteigenschaften des eingesetzten Linux-Kernels können viele
Datenpunkte viele Kontextwechsel erzeugen.
Für ein einmaliges Update (Senden und Empfangen eines Funktionscodes) kann
eine CPU-Zeit von ca. 800 μs angenommen werden.
Aus der Zykluszeit (t_z) kann die CPU-Last (cpu_load) in Prozent für eine Query
mit der Faustformel

cpu_load = 800 µs / t_z * 100

abgeschätzt werden:

Mit einer Zykluszeit von 100 ms ergibt sich so eine CPU-Last von 0,8 %.
Pro Verbindung kann maximal eine Last von ca. 20 % erzeugt werden, da diese
durch das Netzwerkprotokoll begrenzt wird. Um die CPU-Last möglichst gering
zu halten,

- sollte die Zykluszeit so groß wie möglich gewählt werden,

- sollten möglichst viele Datenpunkte in einer Query zusammengefasst


werden,

- kann das minimale Query-Intervall erhöht werden (Default-Wert: 0 ms).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 133
750-8101 PFC100; 2ETH

11 Diagnose
11.1 Betriebs- und Statusmeldungen
In den nachfolgenden Tabellen werden alle Betriebs- und Statusmeldungen des
Controllers beschrieben, die durch die LEDs angezeigt werden.

11.1.1 LEDs Versorgung

Abbildung 50: LEDs Versorgung

11.1.1.1 LED „A“

Die LED „A“ (Systemversorgung) zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 45: Diagnose Systemversorgung


Status Bedeutung Abhilfe
Grün 24V- ---
Systemversorgungs-
spannung vorhanden
Aus Keine 24V- Schalten Sie die Spannungsversorgung
Systemversorgungs- ein. Überprüfen Sie die
spannung vorhanden Spannungsversorgung.

11.1.1.2 LED „B“

Die LED „B“ (Feldversorgung) zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 46: Diagnose Feldversorgung


Status Bedeutung Abhilfe
Grün 24V- ---
Feldversorgungs-
spannung vorhanden
Aus Keine 24V- Schalten Sie die Spannungsversorgung
Feldversorgungs- ein. Überprüfen Sie die
spannung vorhanden Spannungsversorgung.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
134 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.2 LEDs System/Feldbus

Abbildung 51: LEDs System/Feldbus

11.1.2.1 LED „SYS“

Die LED „SYS“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 47: Diagnose LED „SYS“


Status Bedeutung Abhilfe
Grün Betriebsbereit - ---
Systemstart wurde
ohne Fehler beendet
Orange Gerät befindet sich im ---
Anlauf/Boot-Vorgang
und der RST-Taster
ist nicht gedrückt.
Orange „Fix IP Address“- Verbinden Sie sich über die
blinkend Modus, Standardadresse (192.168.1.17) mit
temporäre Einstellung dem Gerät oder starten Sie das Gerät
bis zum nächsten neu, um den ursprünglich eingestellten
Neustart Wert wiederherzustellen.
Grün/rot Firmware-Update- ---
blinkend Modus

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 135
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.2.2 LED „RUN“

Die LED „RUN“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 48: Diagnose LED „RUN“


Status Bedeutung Abhilfe
Grün Applikationen ---
geladen und alle im
Status „RUN“
Grün blinkend Keine Applikation und Laden Sie eine Applikation oder ein
kein Boot-Projekt Boot-Projekt.
geladen
Rot Applikationen Stellen Sie den Betriebsartenschalter auf
geladen und alle im „RUN“, um die Applikation zu starten.
Status „STOP“
Grün/rot Mindestens jeweils Starten Sie die gestoppte Applikation.
blinkend eine Applikation im
Status „RUN“ und im
Status „STOP“
Rot, Warmstart-Reset ---
einmal kurz durchgeführt
verlöschend
Rot, Kaltstart-Reset ---
einmal länger durchgeführt
verlöschend
Rot blinkend Mindestens eine Starten Sie die Applikation durch einen
Applikation nach Reset mit dem Betriebsartenschalter
Exception (z. B. oder in der verbundenen IDE neu.
Speicherzugriffs- Kann die Applikation nicht gestartet
fehler) im Status werden, starten Sie den Controller neu.
„STOP“ Tritt der Fehler wieder auf, wenden Sie
sich an den WAGO Support.
Orange/grün Auslastung oberhalb Versuchen Sie, das System zu
blinkend des Schwellwerts 1 entlasten:
- Ändern Sie das CODESYS
Programm.
- Beenden Sie nicht benötigte
Feldbuskommunikationen oder
konfigurieren Sie Feldbusse um.
- Entfernen Sie eventuell unkritische
Tasks aus dem RT-Bereich.
- Wählen Sie eine größere Zykluszeit
für IEC-Tasks.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
136 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 48: Diagnose LED „RUN“
Status Bedeutung Abhilfe
Orange Laufzeitsystem im Setzen Sie die Applikation in der
Debug-Zustand verbundenen IDE mit Einzelschritt oder
(Breakpoint, Start fort.
Einzelschritt, Entfernen Sie ggf. Breakpoints.
Einzelzyklus) Wurde die Verbindung unterbrochen,
stellen Sie den Betriebsartenschalter auf
„STOP“ und anschließend wieder auf
„RUN“, um die Applikation weiterlaufen
zu lassen.
Aus Kein Laufzeitsystem Aktivieren Sie ein Laufzeitsystem, z. B.
geladen über das WBM.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 137
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.2.3 LED „I/O“

Die LED „I/O“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 49: Diagnose LED „I/O“


Status Bedeutung Abhilfe
Grün Datenzyklus auf dem ---
Lokalbus, normaler
Betriebszustand.
Orange Anlaufphase, der Warten Sie ab, bis der Vorgang
blinkend Lokalbus wird abgeschlossen ist.
initialisiert. Der Anlauf
wird durch ca. 1 … 2
Sekunden schnelles
Blinken angezeigt.
Rot Es liegt ein Wenden Sie sich an den WAGO
Hardwaredefekt vor. Support.
Rot blinkend Es liegt ein Versuchen Sie zunächst, den Fehler
(2 Hz) möglicherweise durch Aus- und Wiedereinschalten des
behebbarer Fehler Gerätes über die Spannungsversorgung
vor. zu beheben.
Überprüfen Sie den kompletten
Knotenaufbau auf eventuelle Fehler.
Können Sie den Fehler nicht beheben,
wenden Sie sich an den WAGO Support.
Rot blinkend Es liegt ein Die Bedeutung der Blinksequenz finden
(Blinksequenz) Lokalbusfehler vor. Sie im Kapitel „Diagnosemeldungen
über Blinksequenzen“.
Aus Es wurde eine Starten Sie das Gerät neu.
Bibliothek nicht Können Sie den Fehler nicht beheben,
geladen oder eine wenden Sie sich an den WAGO Support.
Bibliotheksfunktion
nicht aufgerufen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
138 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.2.4 LED „MS“

Die LED „MS“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 50: Diagnose LED „MS“


Status Bedeutung Abhilfe
Aus Kein Fehler ---
Rot blinkend Es liegt ein Die Bedeutung der Blinksequenz finden
(Blinksequenz) Konfigurationsfehler Sie im Kapitel „Diagnosemeldungen
vor. über Blinksequenzen“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 139
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.3 LEDs Netzwerkanschlüsse

Abbildung 52: LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen)

11.1.3.1 LED „LNK“

Die LED „LNK“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 51: Diagnose LED „LNK“


Status Bedeutung Abhilfe
Aus 10 Mbit/s ---
Grün 100 Mbit/s ---

11.1.3.2 LED „ACT“

Die LED „ACT“ zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 52: Diagnose LED „ACT“


Status Bedeutung Abhilfe
Aus Es findet keine Prüfen Sie ggf. die
Netzwerk- Netzwerkverbindungen und
Kommunikation statt. Netzwerkeinstellungen.
Gelb blinkend Netzwerk- ---
Kommunikation findet
statt

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
140 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

11.1.4 LED Speicherkartensteckplatz

Abbildung 53: LED Speicherkarten-Steckplatz

Die LED für den Speicherkartensteckplatz zeigt folgende Diagnosen an:

Tabelle 53: Diagnose LED Speicherkartensteckplatz


Status Bedeutung Abhilfe
Aus Kein Schreib- oder ---
Lesezugriff auf
Speicherkarte
Orange Schreib- oder ---
leuchtend Lesezugriff auf
Orange Speicherkarte
blinkend

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 141
750-8101 PFC100; 2ETH

11.2 Diagnosemeldungen über Blinksequenzen

11.2.1 Ablauf der Blinksequenzen


Eine Diagnose (Störung) wird immer zyklisch mit drei Blinksequenzen dargestellt:

1. Die erste Blinksequenz (flackern) leitet die Störmeldung ein.

2. Nach einer Pause von ca. 1 Sekunde erscheint die zweite Blinksequenz.
Die Anzahl der Blinkimpulse gibt den Fehlercode an, der die Art des
Fehlers beschreibt.

3. Nach einer weiteren Pause erscheint die dritte Blinksequenz. Die Anzahl
der Blinkimpulse gibt das Fehlerargument an, welches ergänzende
Fehlerbeschreibungen liefert, z. B. an welchen der am Controller
angeschlossenen I/O-Module ein Fehler vorliegt.

Abbildung 54: Ablaufdiagramm der Blinksequenz

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
142 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

11.2.2 Beispiel einer Diagnosemeldung über Blinksequenzen


Folgendes Beispiel verdeutlicht die Darstellung einer Diagnosemeldung mittels
Blinksequenzen. Die LED „I/O“ zeigt einen Datenfehler am Lokalbus an. Der
Datenfehler wird durch das Entfernen eines I/O-Moduls verursacht, das sich an
der 6. Position des Busknotens befindet.

Einleitung der Startphase

1. Die LED „I/O“ blinkt 1 Zyklus von ca. 10 Hz (10 Blinkzeichen/Sekunde).

2. Es folgt eine Pause von ca. einer Sekunde.

Fehlercode 4: Datenfehler am Lokalbus

3. Die LED „I/O“ blinkt 4 Zyklen von ca. 1 Hz.

4. Es folgt eine Pause von ca.1 Sekunde.

Fehlerargument 5: I/O-Modul auf dem 6. Steckplatz

5. Die LED „I/O“ blinkt 5 Zyklen von 1 Hz.


Dies bedeutet, dass am Lokalbus nach dem 5. I/O-Modul eine
Unterbrechung aufgetreten ist.

6. Die Blinksequenz startet mit dem Flackern die erneute Einleitung der
Startphase. Bei nur einer Störung wiederholt sich dieser Ablauf.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 143
750-8101 PFC100; 2ETH

11.2.3 Blinkcodes der LED „I/O“ und Maßnahmen zur


Fehlerbehebung
Dieses Kapitel beschreibt die durch die LED „I/O“ als Blinkcode ausgegebenen
Diagnosen.

Lassen sich die nachfolgenden Diagnosen nicht mit den angegebenen


Maßnahmen beseitigen, kontaktieren Sie bitte den WAGO Support. Teilen Sie
diesem den Blinkcode mit, der ausgegeben wird.

Tel.: +49 571 887 44 55 5


Fax: +49 571 887 84 45 55
E-Mail: support@wago.com

Tabelle 54: Übersicht Fehlercodes LED „I/O“


Fehlercode Bedeutung
1 Hardware- und Konfigurationsfehler
2 Konfigurationsfehler
3 Lokalbus-Protokollfehler
4 Physischer Fehler am Lokalbus
5 Lokalbus-Initialisierungsfehler
6 Nicht verwendet
7 Nicht unterstütztes I/O-Modul
8 Nicht verwendet
9 CPU-Ausnahmefehler

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
144 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 55: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Ungültige Versorgungsspannung des
Parameterprüfsumme Controllers ab und wechseln Sie ihn
-
der Lokalbus- aus.
schnittstelle - Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Schalten Sie die
Während der
Versorgungsspannung des
Inlinecode-
Controllers ab.
Generierung hat der
1 - Reduzieren Sie die Anzahl der I/O-
interne Pufferspeicher
Module.
die max. Datenmenge
- Schalten Sie die
überschritten.
Versorgungsspannung wieder ein.
- Aktualisieren Sie die Firmware des
Controllers. Bleibt der Fehler
bestehen, liegt ein Fehler an einem
I/O-Modul vor. Ermitteln Sie dieses
wie folgt:
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung aus.
- Platzieren Sie das Endmodul in der
Mitte der angeschlossenen I/O-
Module.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Falls die LED noch rot blinkt,
schalten Sie die
I/O-Modul(e) mit
Versorgungsspannung erneut aus
2 nicht-unterstütztem
und platzieren Sie das Endmodul in
Datentyp
der Mitte der ersten Hälfte der I/O-
Module (zum Controller hin).
- Wenn die LED nicht mehr blinkt,
schalten Sie die
Versorgungsspannung ab und
platzieren Sie das Endmodul in der
Mitte der zweiten Hälfte der I/O-
Module (vom Controller weg).
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Wiederholen Sie diese Prozedur so
oft, bis Sie das defekte I/O-Modul
ermittelt haben. Tauschen Sie
dieses anschließend aus.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 145
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 55: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Unbekannter
Controllers ab und wechseln Sie ihn
3 Modultyp des Flash-
aus.
Programmspeichers
- Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Schalten Sie die
Fehler beim Versorgungsspannung des
Beschreiben des Controllers ab und wechseln Sie ihn
4
Flash-Speichers aus.
aufgetreten - Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
Fehler beim Löschen
5 eines Flash-Sektors
aufgetreten
Die I/O-Modul- - Starten Sie den Controller neu,
konfiguration nach indem Sie die
einem Lokalbus- Versorgungsspannung abschalten
6 Reset stimmt nicht und anschließend wieder
mit der nach dem einschalten oder
letzten Start des die Reset-Taste auf dem Controller
Controllers überein. drücken.
- Schalten Sie die
Fehler beim Versorgungsspannung des
Beschreiben des Controllers ab und wechseln Sie ihn
7
seriellen EEPROM aus.
aufgetreten - Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
Unzulässige
Hardware-/
8
Firmware-
Kombination
Ungültige Prüfsumme
9
im seriellen EEPROM
Initialisierung des
10 seriellen EEPROM
fehlgeschlagen
- Schalten Sie die
Fehler beim Versorgungsspannung des
Lesezugriff auf dem Controllers ab und reduzieren Sie
11
seriellen EEPROM die Anzahl der I/O-Module.
aufgetreten - Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
146 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 55: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Zeit für Zugriff auf Versorgungsspannung des
dem seriellen Controllers ab und wechseln Sie ihn
12
EEPROM aus.
überschritten - Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Maximale Anzahl an
Controllers ab.
Gateway- oder
14 - Reduzieren Sie die Anzahl der
Mailboxmodule
Gateway- oder Mailboxmodule.
überschritten
- Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Maximale Anzahl an Controllers ab.
16 I/O-Modulen - Reduzieren Sie die Anzahl der I/O-
überschritten Module.
- Schalten Sie anschließend die
Versorgungsspannung wieder ein.

Tabelle 56: Fehlercode 2, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Maximalgröße des Controllers ab.
2 Prozessabbilds - Reduzieren Sie die Anzahl der I/O-
überschritten Module.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 147
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 57: Fehlercode 3, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
Ist am Controller ein
Potentialeinspeisemodul (z. B. 750-602)
angeschlossen, stellen Sie sicher, dass
dieses funktioniert (siehe dazu Kap.
„LED-Signalisierung“). Ist das
Einspeisemodul fehlerfrei, dann liegt
eine Störung an einem I/O-Modul vor.
Ermitteln Sie dieses I/O-Modul wie folgt:

- Schalten Sie die


Versorgungsspannung aus.
- Platzieren Sie das Endmodul in der
Mitte der angeschlossenen I/O-
Module.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Falls die I/O-LED noch rot blinkt,
schalten Sie die
Störung der
Versorgungsspannung erneut aus
Lokalbus-
und platzieren Sie das Endmodul in
kommunikation;
- der Mitte der ersten Hälfte der I/O-
defektes I/O-Modul
Module (zum Controller hin).
kann nicht ermittelt
werden
Wenn nur noch ein I/O-Modul übrig ist,
aber die LED noch blinkt, dann ist dieses
oder die Lokalbusschnittstelle des
Controllers defekt. Tauschen Sie das
I/O-Modul oder den Controller aus.

- Wenn die LED nicht mehr blinkt,


schalten Sie die
Versorgungsspannung ab und
platzieren Sie das Endmodul in der
Mitte der zweiten Hälfte der I/O-
Module (vom Controller weg).
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Wiederholen Sie diese Prozedur so
oft, bis Sie das defekte I/O-Modul
ermittelt haben. Tauschen Sie
dieses anschließend aus.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
148 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 58: Fehlercode 4, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Anzahl der zulässigen Controllers ab.
- I/O-Module - Reduzieren Sie die Anzahl der I/O-
überschritten. Module auf einen zulässigen Wert.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Controllers ab.
- Tauschen Sie das (n+1)-te I/O-
Lokalbusunter-
Modul mit Prozessdaten aus.
brechung nach dem
n* - Schalten Sie die
n-ten I/O-Modul mit
Versorgungsspannung wieder ein.
Prozessdaten.
I/O-Module, die keine Prozessdaten
liefern, werden nicht beachtet (z. B.
Einspeisemodul ohne Diagnose).

Tabelle 59: Fehlercode 5, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Controllers ab.
Fehler in der - Tauschen Sie das (n+1)-te I/O-
Register- Modul mit Prozessdaten aus.
n* kommunikation - Schalten Sie die
während der Versorgungsspannung wieder ein.
Lokalbusinitialisierung
I/O-Module, die keine Prozessdaten
liefern, werden nicht beachtet (z. B.
Einspeisemodul ohne Diagnose).

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Diagnose 149
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 60: Fehlercode 7, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung des
Controllers ab.
Erstes nicht - Tauschen Sie das n-te I/O-Modul mit
n unterstütztes I/O- Prozessdaten aus bzw. reduzieren
Modul an Stelle n Sie die Anzahl der I/O-Module auf
n-1.
- Schalten Sie die
Versorgungsspannung wieder ein.

Tabelle 61: Fehlercode 9, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
Störung der Programmabfolge
Ungültige
1 - Kontaktieren Sie den WAGO
Programmanweisung
Support.
Störung der Programmabfolge
Überlauf
2 - Kontaktieren Sie den WAGO
Stapelspeicher
Support.
Störung der Programmabfolge
Unterlauf
3 - Kontaktieren Sie den WAGO
Stapelspeicher
Support.
Störung der Programmabfolge
Ungültiges Ereignis
4 - Kontaktieren Sie den WAGO
(NMI)
Support.
Bei e!RUNTIME-Applikationen:
- Prüfen Sie die Systembelastung
durch IEC-Tasks mit den Prioritäten
1 … 14 im Laufzeitsystem (siehe
Lokalbus-Watchdog Kapitel „Laufzeitumgebung
5
hat angesprochen. e!RUNTIME“ >“CODESYS V3-
Prioritäten“).
Bei C-Applikationen:
- Prüfen Sie die Einstellungen der
Zeitüberwachung.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
150 Diagnose WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

11.2.4 Blinkcodes der LED „MS“ und Maßnahmen zur


Fehlerbehebung
Dieses Kapitel beschreibt die durch die LED „MS“ als Blinkcode ausgegebenen
Diagnosen.

Lassen sich die nachfolgenden Diagnosen nicht mit den angegebenen


Maßnahmen beseitigen, kontaktieren Sie bitte den WAGO Support. Teilen Sie
diesem den Blinkcode mit, der ausgegeben wird.

Tel.: +49 571 887 44 55 5


Fax: +49 571 887 84 45 55
E-Mail: support@wago.com

Tabelle 62: Übersicht Fehlercodes LED „MS“


Fehlercode Bedeutung
1 Konfigurationsfehler

Tabelle 63: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur Fehlerbehebung
Fehler-
Ursache Abhilfe
argument
- Überprüfen Sie die Angabe der
gesteckten I/O-Module in der
CODESYS Steuerungskonfiguration.
Fehler beim Abgleich
- Gleichen Sie diese mit den
der Steuerungs-
5 tatsächlich gesteckten I/O-Modulen
konfiguration mit dem
ab.
Lokalbus
- Übersetzen Sie das Projekt erneut.
- Laden Sie das Projekt wieder in den
Controller.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Service 151
750-8101 PFC100; 2ETH

12 Service
12.1 Speicherkarte einfügen und entfernen

12.1.1 Speicherkarte einfügen


1. Öffnen Sie mit Hilfe eines Betätigungswerkzeuges oder eines
Schraubendrehers die transparente Abdeckklappe, indem Sie diese nach
oben klappen. Die Ansatzstelle für das Werkzeug ist mit einem Pfeil
gekennzeichnet.

2. Nehmen Sie die Speicherkarte so, dass die Kontakte sichtbar auf der
rechten Seite sind und die schräge Kante oben ist, wie in der
nachfolgenden Abbildung dargestellt.

3. Fügen Sie die Speicherkarte dann in dieser Position in den dafür


vorgesehenen Steckplatz ein.

4. Schieben Sie die Speicherkarte ganz ein. Wenn Sie sie loslassen, wird die
Speicherkarte durch Federkraft wieder etwas herausgeschoben und rastet
dann ein (Push-Push-Mechanismus).

5. Schließen Sie die Abdeckklappe, indem Sie diese wieder nach unten
klappen, bis sie einrastet.

6. Durch die Bohrung im Gehäuse neben der Klappe und in der Klappe haben
Sie die Möglichkeit, die geschlossene Klappe zu verplomben.

Abbildung 55: Speicherkarte einfügen

12.1.2 Speicherkarte entfernen


1. Entfernen Sie eine gegebenenfalls vorhandene Plombe.

2. Öffnen Sie mit Hilfe eines Betätigungswerkzeuges oder eines


Schraubendrehers die transparente Abdeckklappe, indem Sie diese nach
oben klappen. Die Ansatzstelle für das Werkzeug ist mit einem Pfeil
gekennzeichnet.

3. Um die Speicherkarte zu entnehmen, müssen Sie diese zunächst etwas in


den Steckplatz hineindrücken (Push-Push-Mechanismus). Dabei wird die
mechanische Verriegelung gelöst.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
152 Service WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
4. Sobald Sie die Speicherkarte wieder loslassen, wird sie durch Federkraft
etwas herausgeschoben.

5. Entnehmen Sie die Speicherkarte.

6. Schließen Sie die Abdeckklappe, indem Sie diese wieder nach unten
klappen, bis sie einrastet.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Service 153
750-8101 PFC100; 2ETH

12.2 Firmwareänderungen
ACHTUNG Controller nicht ausschalten!
Durch eine Unterbrechung des Update-/Downgrade-Vorgangs kann der
Controller beschädigt werden.
Schalten Sie den Controller während des Update-/Downgrade-Vorgangs
nicht aus und unterbrechen Sie nicht die Spannungsversorgung!

Hinweis Zur Firmware-Zielversion passende Dokumentation bereithalten!


Durch eine Firmwareänderung können Eigenschaften und Funktionen des
Controllers verändert, entfernt oder hinzugefügt werden. Damit können ggf.
in dieser Dokumentation beschriebene Eigenschaften und Funktionen nicht
zur Verfügung stehen oder Eigenschaften oder Funktionen des Controllers
in dieser Dokumentation nicht beschrieben sein.

Verwenden Sie daher nach einer Firmwareänderung nur die zur Ziel-
Firmware passende Dokumentation.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an den WAGO Support.

Hinweis Firmware-Version beachten!


Bei Geräten mit einer werksseitigen Installation einer Firmware >= FW 05
ist ein einfaches Downgrade auf eine Version <= FW 04 nicht möglich!
Verwenden Sie ein spezielles Downgrade-Image.

Sie können die Firmware auf drei verschiedene Arten aktualisieren:

• mit e!COCKPIT

• mit WAGOupload

• mit Speicherkarte und WBM

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
154 Service WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

12.2.1 Firmware-Update/-Downgrade mit e!COCKPIT durchführen


1. Starten Sie e!COCKPIT.

2. Legen Sie ein neues Projekt an oder öffnen Sie ein bereits vorhandenes
Projekt.

3. Fügen Sie mindestens einen Controller in Ihr e!COCKPIT-Projekt hinzu,


entweder per Netzwerkscan oder gehen Sie über den Gerätekatalog und
geben im Einstellungsdialog die IP-Adresse Ihres Controllers an.

In der Geräteansicht des Projektes wird nun Ihr Controller angezeigt.

4. Markieren Sie den angezeigten Controller und klicken Sie im Register


„SCAN“ auf „Auswahl übernehmen“.

5. Klicken Sie im Dialogfenster auf [Hinzufügen].

6. Klicken Sie dann im Register „GERÄT“ auf [Firmware ersetzen].

Das Dialogfenster „Firmware ersetzen“ wird angezeigt.

7. Wählen Sie in dem Dialogfenster „Firmware ersetzen“ unter „Verfügbare


Firmware auf dem PC“ die gewünschte Firmware aus oder klicken Sie auf
den Eintrag „Datei auswählen“ und wählen Sie die *.wup-Firmwaredatei zur
gewünschten Firmware aus.

8. Klicken Sie auf [Firmware ersetzen], um die Firmware auf den Controller
zu übertragen.

9. Warten Sie, bis der Vorgang mit einer Statusmeldung beendet wird und
klicken Sie erst dann auf [OK], um das Fenster zu schließen.

Auf Ihrem Controller steht nun die neu installierte Firmware zur Verfügung.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Service 155
750-8101 PFC100; 2ETH

12.2.2 Firmware-Update/-Downgrade mit WAGOupload


durchführen
1. Starten Sie WAGOupload.

2. Klicken Sie auf die Tätigkeit [Firmware aktualisieren].

3. Geben Sie im Dialogfenster „Zielcontroller wählen“ bei der Option


„Übertragung über TCP/IP“ die IP-Adresse Ihres Controllers ein.

4. Klicken Sie auf [Controller suchen].

In der Liste wird nun Ihr Controller angezeigt.

5. Markieren Sie den angezeigten Controller und klicken Sie auf [Weiter].

6. Wählen Sie im Dialogfenster „Update-Datei wählen“ die *.wup-


Firmwaredatei zur gewünschten Firmware aus.

7. Klicken Sie auf [Weiter].

8. Bestätigen Sie die Zusammenfassung mit [Weiter].

9. Warten Sie, bis der Vorgang mit einer Statusmeldung beendet wird, und
klicken Sie erst dann auf [Beenden], um das Fenster zu schließen.

Auf Ihrem Controller steht nun die neu installierte Firmware zur Verfügung.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
156 Service WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

12.2.3 Firmware-Update/-Downgrade mit Speicherkarte und WBM


durchführen
Wenn Sie den Controller auf eine höhere Firmware-Version „updaten“ oder auf
eine niedrigere Firmware-Version „downgraden“ möchten, gehen Sie
folgendermaßen vor:

1. Kopieren Sie zunächst das Firmware-Image der benötigten Firmware


(*.img-Datei) auf die Speicherkarte, z. B. mit dem Freeware-Tool „Win32
Disk Imager“ oder „UNetbootin“.

2. Sichern Sie Ihre Anwendung und die Einstellungen des Controllers.

3. Schalten Sie den Controller aus.

4. Stecken Sie die Speicherkarte mit dem neuen Firmware-Image in den


Speicherkartensteckplatz. Verwenden Sie ggf. ein spezielles Downgrade-
Image (siehe oben).

5. Schalten Sie den Controller ein.

Der Controller wird mit dem zu installierenden Firmware-Image von der


Speicherkarte gestartet.

6. Öffnen Sie nach dem Hochlauf des Controllers die WBM-Seite


„Administration“ > „Create Boot Image“ (ggf. müssen Sie dazu die IP-
Adresse temporär ändern).

7. Erstellen Sie ein neues Boot-Image auf dem internen Speicher. Klicken Sie
dazu die Schaltfläche [Start Copy].

8. Schalten Sie nach dem Abschluss des Vorgangs den Controller aus.

9. Entfernen Sie die Speicherkarte.

10. Schalten Sie den Controller wieder ein.

Der Controller wird jetzt mit der neuen Firmware-Version gestartet.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Demontieren 157
750-8101 PFC100; 2ETH

13 Demontieren
VORSICHT Verletzungsgefahr durch scharfkantige Messerkontakte!
Da die Messerkontakte sehr scharfkantig sind, besteht bei unvorsichtiger
Hantierung mit den I/O-Modulen Verletzungsgefahr. Fassen Sie nicht in die
Messerkontakte.

13.1 Geräte entfernen


GEFAHR Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten!
Gefährliche elektrische Spannung kann zu elektrischem Schlag und
Verbrennungen führen.
Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das
Gerät ab, bevor Sie das Gerät montieren, installieren, Störungen beheben
oder Wartungsarbeiten vornehmen.

13.1.1 Controller entfernen


1. Drehen Sie die Verriegelungsscheibe mit einer Schraubendreherklinge, bis
die Nase der Verriegelungsscheibe nicht mehr hinter der Tragschiene
eingerastet ist.

2. Ziehen Sie den Controller an der Entriegelungslasche aus dem Verbund.

Mit dem Herausziehen des Controllers sind die elektrischen Verbindungen der
Datenkontakte bzw. Leistungskontakte zu nachfolgenden I/O-Modulen wieder
getrennt.

Abbildung 56: Verriegelung Controller

Hinweis Gehäuseteile des Controllers nicht trennen!


Die Gehäuseteile sind fest miteinander verbunden. Der Einspeiseteil mit
den CAGE CLAMP®-Anschlüssen kann nicht vom übrigen Gehäuseteil
getrennt werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
158 Entsorgen WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

14 Entsorgen
14.1 Elektro- und Elektronikgeräte
Elektro- und Elektronikgeräte dürfen nicht über den Hausmüll
entsorgt werden. Dies gilt auch für Produkte ohne dieses
Zeichen.

Elektro- und Elektronikgeräte enthalten Materialien, Stoffe und Substanzen, die


umwelt- und gesundheitsschädlich sein können. Elektro- und Elektronikgeräte
müssen nach Nutzungsbeendigung ordnungsgemäß entsorgt werden.
Europaweit gilt die WEEE 2012/19/EU. National können abweichende Richtlinien
und Gesetze gelten.

Eine umweltverträgliche Entsorgung dient der Gesundheit und


schützt die Umwelt vor schädlichen Substanzen aus Elektro-
und Elektronikgeräten.

• Beachten Sie die nationalen und örtlichen Vorschriften für die


Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten.

• Löschen Sie im Elektro- und Elektronikgerät eventuell gespeicherte


Daten.

• Entnehmen Sie im Elektro- und Elektronikgerät eventuell hinzugefügte


Batterie, Akku oder Speicherkarte.

• Lassen Sie die Elektro- und Elektronikgeräte ihrer örtlichen


Sammelstelle zukommen.

Eine unsachgemäße Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten kann


umwelt- und gesundheitsschädlich sein.

14.2 Verpackung
Verpackungen enthalten Materialien, welche wiederverwendet werden können.
Europaweit gelten die Verpackungsrichtlinien PPWD 94/62/EU und 2004/12/EU.
National können abweichende Richtlinien und Gesetze gelten.

Eine umweltverträgliche Entsorgung der Verpackung schützt die Umwelt und


ermöglicht einen nachhaltigen und effizienten Umgang mit Ressourcen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Entsorgen 159
750-8101 PFC100; 2ETH
• Beachten Sie die nationalen und örtlichen Vorschriften für die
Entsorgung von Verpackungen.

• Entsorgen Sie Verpackungen aller Art so, dass ein hohes Maß an
Rückgewinnung, Wiederverwendung und Recycling möglich ist.

Eine unsachgemäße Entsorgung von Verpackungen kann umweltschädlich sein


und verschwendet wertvolle Ressourcen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
160 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15 Anhang
15.1 Konfigurationsdialoge

15.1.1 Web-Based-Management (WBM)

15.1.1.1 Registerkarte „Information“

15.1.1.1.1 Seite „Device Status“

Auf der Seite „Device Status“ werden die Angaben zur Produktidentifikation und
die wichtigsten Netzwerkeigenschaften angezeigt.

Gruppe „Device Details“

In dieser Gruppe werden die Angaben zur Produktidentifikation angezeigt.

Tabelle 64: WBM-Seite „Device Status“ – Gruppe „Device Details“


Parameter Bedeutung
Product Description Bezeichnung des Produktes
Ordernumber Bestellnummer des Produktes
Serial Eindeutige Seriennummer des Produktes
Anzeige, dass das Laufzeitsystem CODESYS
License Information
vorhanden ist
Firmware Revision Firmwarestand

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 161
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Network TCP/IP Details“

In dieser Gruppe werden die Netzwerk- und Schnittstelleneigenschaften des


Produktes angezeigt.

Tabelle 65: WBM-Seite „Device Status“ – Gruppe „Network TCP/IP Details“


Parameter Bedeutung
Status des Adresswahlschalters;
DIP Switch Status dieser Bereich ist nur sichtbar, wenn ein
Adresswahlschalter vorhanden ist.
Einstellung des Adresswahlschalters
Off (0) IP-Adressvergabe über z. B. WBM
static Statische IP-Adressvergabe über
DIP Switch Mode
(1 … 254) Adresswahlschalter
dhcp Dynamische IP-Adressvergabe über
(255) DHCP
DIP Switch Value Eingestellter Wert des Adresswahlschalters
Aktuell konfigurierte Bridge;
für jede konfigurierte Bridge werden die
Bridge <n>
Eigenschaften in einem separaten Bereich
dargestellt.
MAC-Adresse, die zur Identifikation und
Mac Address
Adressierung des Produktes dient
Aktuelle Bezugsart der IP-Adresse
none Es ist keine IP-Vergabemethode
ausgewählt;
dies tritt z. B. auf, wenn durch
Änderungen an der Bridge-Konfiguration
eine Bridge hinzugefügt wurde.
Wählen Sie im Register Configuration
auf der Seite Networking > TCP/IP
Configuration eine Bezugsquelle aus.
IP Source static IP Statische IP-Adressvergabe
dhcp Dynamische IP-Adressvergabe über
DHCP
bootp Dynamische IP-Adressvergabe über
BootP (Wenn BootP unterstützt wird.)
external Die IP-Adresse wird ggf. durch die
Feldbusapplikation vergeben;
dies tritt z. B. auf, wenn die IP-Adresse
durch die PROFINET-Applikation
gesteuert wird.
IP Address Aktuelle IP-Adresse des Produktes
Subnet Mask Aktuelle Subnetzmaske des Produktes

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
162 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.2 Seite „Vendor Information“

Auf der Seite „Vendor Information“ finden Sie Hersteller und Anschrift.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 163
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.3 Seite „PLC Runtime Information“

Auf der Seite „PLC Runtime Information“ finden Sie Informationen zu dem
aktivierten Laufzeitsystem und zu dem in der Programmiersoftware erstellten
SPS-Programm. Außerdem finden Sie hier einen Link, um die WebVisu zu
öffnen.

Gruppe „Runtime“

Tabelle 66: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe „Runtime“


Parameter Bedeutung
Hier wird die Version des aktuell aktivierten
Laufzeitsystems angezeigt.
Version Bei ausgeschaltetem Laufzeitsystem wird „None“
angezeigt und die nachfolgenden Felder dieser
Gruppe werden ausgeblendet.
Hier wird die Versionsnummer des Webservers
angezeigt.
Webserver Version Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn der Controller das
Laufzeitsystem CODESYS V2 unterstützt und
CODESYS V2 als Laufzeitsystem eingestellt ist.
Hier wird der SPS-Betriebszustand angezeigt.
Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn der Controller das
Laufzeitsystem CODESYS V2 unterstützt und
State CODESYS V2 als Laufzeitsystem eingestellt ist.
STOP SPS-Programm wird nicht ausgeführt.
RUN SPS-Programm wird ausgeführt.
Hier wird die Anzahl der Tasks im SPS-Programm
angezeigt.
Number of Tasks Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn der Controller das
Laufzeitsystem CODESYS V2 unterstützt und
CODESYS V2 als Laufzeitsystem eingestellt ist.

Gruppe „WebVisu“

Hier finden Sie einen Link über den Sie die WebVisu öffnen können.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
164 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Projekt Details“

Diese Gruppe ist nur sichtbar, wenn der Controller das Laufzeitsystem
CODESYS V2 unterstützt und CODESYS V2 als Laufzeitsystem eingestellt ist.

Tabelle 67: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe „Projekt Details“


Parameter Bedeutung
Hier wird das letzte Speicherdatum des Projekts
Date
angezeigt.
Hier werden die Projektinformationen angezeigt, die
Title
der Programmierer im SPS-Programm eingetragen
hat (in der Programmiersoftware unter Projekt >
Version
Projektinformation ...).
Die Informationen erscheinen nur bei einem
Author
ausgeführten SPS-Programm.
Unter „Description“ werden bis zu 1024 Zeichen
Description
lange Beschreibungstexte dargestellt.
Hier wird die berechnete Check-Summe des
Checksum
Projekts angezeigt.

Gruppe(n) „Task <n>“

Bei Ausführung des SPS-Programms wird für jeden Task eine eigene Gruppe
angezeigt. Standardmäßig wird nur die Gruppenüberschrift mit der Task-
Nummer, dem Task-Namen und der Task-ID angezeigt.

Diese Gruppe(n) ist (sind) nur sichtbar, wenn der Controller das Laufzeitsystem
CODESYS V2 unterstützt und CODESYS V2 als Laufzeitsystem eingestellt ist.

Tabelle 68: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe(n) „Task n“


Parameter Bedeutung
Cycle count Anzahl der Task-Umläufe seit Systemstart
Cycletime (µsec) Aktuell gemessene Task-Laufzeit der Task
Cycletime min (µsec) Minimale Task-Laufzeit des Tasks seit Systemstart
Cycletime max (µsec) Maximale Task-Laufzeit des Tasks seit Systemstart
Durchschnittliche Task-Laufzeit des Tasks seit
Cycletime avg (µsec)
Systemstart
Status Status des Tasks (z. B. RUN, STOP)
Mode Ausführungsmodus des Tasks (z. B. zyklisch)
Priority Eingestellte Priorität des Tasks
Interval (msec) Eingestelltes Task-Intervall

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 165
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.4 Seite „WAGO Software License Agreement“

Auf der Seite „WAGO Software License Agreement“ werden die


Lizenzbedingungen für die im Produkt eingesetzte Software von WAGO
aufgelistet.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
166 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.5 Seite „Open Source Licenses“

Auf der Seite „Open Source Licenses“ werden die Lizenzbedingungen für die im
Produkt eingesetzte Open-Source-Software in alphabetischer Reihenfolge
aufgelistet.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 167
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.6 Seite „WBM Third Party License Information“

Auf der Seite „WBM Third Party License Information“ finden Sie die Lizenztexte
der Open-Source-Lizenzen, die das WBM selber betreffen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
168 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.1.7 Seite „WBM Version“

Auf der Seite „WBM Version“ finden Sie die Versionsinformationen über die
verschiedenen Bereiche („Plugins“), die im WBM enthalten sind. Diese
Informationen sind eventuell nützlich für den Support, wenn ein Fehler im WBM
festgestellt wird.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 169
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2 Registerkarte „Configuration“

15.1.1.2.1 Seite „PLC Runtime Configuration“

Auf der Seite „PLC Runtime Configuration“ finden Sie die Einstellungen zu dem
mit der Programmiersoftware erstellten Boot-Projekt und die Einstellungen zu der
im Laufzeitsystem erstellten Webvisualisierung.

Gruppe „General PLC Runtime Configuration“

Tabelle 69: WBM-Seite „PLC Runtime Configuration” – Gruppe „General PLC Runtime Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie aus, welches SPS-Laufzeitsystem
aktiviert ist.
none Kein Laufzeitsystem ist aktiviert.
Laufzeitsystem CODESYS V2 ist
aktiviert.
Dieser Wert ist nur sichtbar,
CODESYS 2
wenn der Controller das
PLC runtime version Laufzeitsystem CODESYS V2
unterstützt.
Laufzeitsystem e!RUNTIME ist
aktiviert.
Dieser Wert ist nur sichtbar,
e!RUNTIME
wenn der Controller das
Laufzeitsystem e!RUNTIME
unterstützt.
Hier stellen Sie ein, ob das Home-Verzeichnis für
das Laufzeitsystem auf die Speicherkarte
ausgelagert werden soll.
Home directory on memory
Das Home-Verzeichnis wird im
card enabled Disabled
internen Speicher abgelegt.
Das Home-Verzeichnis wird auf
Enabled
die Speicherkarte ausgelagert.

Hinweis Löschen aller Daten bei Umschaltung des Laufzeitsystems!


Bei der Umschaltung des Laufzeitsystems wird das Home-Verzeichnis für
das Laufzeitsystem komplett gelöscht.

Hinweis Nur erste Partition als Home-Verzeichnis nutzbar!


Nur die erste Partition einer Speicherkarte ist unter /media/sd erreichbar
und kann als Home-Verzeichnis benutzt werden.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie auf die entsprechende


Schaltfläche [Submit]. Die Änderung des Laufzeitsystems wird sofort wirksam.
Die Änderung des Home-Verzeichnisses wird erst nach dem nächsten Neustart
des Produktes wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM.
Schalten Sie das Produkt nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
170 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 171
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Webserver Configuration“

Tabelle 70: WBM-Seite „PLC Runtime Configuration” – Gruppe „Webserver Configuration“


Parameter Bedeutung
Hier wird der Status (enabled/disabled) des
CODESYS 2 Webserver CODESYS V2-Webservers angezeigt.
State Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn der Controller das
Laufzeitsystem CODESYS V2 unterstützt.
Hier wird der Status (enabled/disabled) des
e!RUNTIME Webserver e!RUNTIME-Webservers angezeigt.
State Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn der Controller das
Laufzeitsystem e!RUNTIME unterstützt.
Hier wählen Sie aus, ob bei alleiniger Eingabe der
IP-Adresse des Controllers das Web-Based-
Management oder die Webvisualisierung des
Laufzeitsystems angezeigt werden soll.
Default Webserver
Web-based- Das Web-Based-Management wird
Management angezeigt.
WebVisu Die Webvisualisierung des
Laufzeitsystems wird angezeigt.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Submit]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Im Auslieferzustand wird bei alleiniger Eingabe der IP-Adresse das WBM


aufgerufen.

Zur Aktualisierung der Anzeige nach einer Umschaltung geben Sie die IP-
Adresse in der Adresszeile des Webbrowsers neu ein.

Voraussetzung für die Anzeige der Webvisualisierung ist ein eingeschalteter


Webserver (im WBM unter „Ports and Services“ -> „PLC Runtime Services“) und
das Vorhandensein einer entsprechend konfigurierten Applikation.

Unabhängig von der Einstellung des Default-Webservers kann jederzeit das


WBM mit „https://<IP-Adresse>/wbm“ und die Webvisualisierung mit „https://<IP-
Adresse>/webvisu“ aufgerufen werden.

Hinweis Mögliche Fehlermeldungen beim Aufruf der Webvisualisierung


Die Anzeige „500 – Internal Server Error“ weist auf einen nicht
eingeschalteten Webserver hin.
Eine Seite mit der Überschrift „WebVisu not available“ weist darauf hin,
dass keine Applikation mit Webvisualisierung in das Produkt geladen
wurde.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
172 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.2 Seite „TCP/IP Configuration“

Auf der Seite „TCP/IP Configuration“ finden Sie die TCP/IP-Einstellungen zu den
ETHERNET-Schnittstellen.

Gruppe „TCP/IP Configuration“

Für jede konfigurierte Bridge werden die Eigenschaften in einem separaten


Bereich dargestellt.

Tabelle 71: WBM-Seite „TCP/IP Configuration“ – Gruppe „TCP/IP Configuration“


Parameter Bedeutung
Network Details Bridge <n> Einstellungen für die aktuell konfigurierte Bridge
Current IP Address Hier wird die aktuelle IP-Adresse angezeigt.
Current Subnet Mask Hier wird die aktuelle Subnetzmaske angezeigt.
Hier wählen Sie aus, ob Sie eine statische oder
dynamische IP-Adressierung verwenden möchten.
Static IP Statische IP-Adressierung
IP Source Dynamische IP-Adressierung über
DHCP
DHCP
Dynamische IP-Adressierung über
BootP
BootP
Hier geben Sie eine statische IP-Adresse ein. Diese
IP Address ist aktiv, wenn im Auswahlfeld IP Source der
Eintrag „Static IP“ aktiviert ist.
Hier geben Sie die Subnetzmaske ein. Diese ist
Subnet Mask aktiv, wenn im Auswahlfeld IP Source der Eintrag
„Static IP“ aktiviert ist.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 173
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „DNS Server“

Tabelle 72: WBM-Seite „TCP/IP Configuration“ – Gruppe „DNS Server“


Parameter Bedeutung
Hier fügen Sie weitere DNS-Adressen hinzu.
New Server IP
Sie können 10 Adressen eintragen.
Hier werden die Adressen der eingetragenen DNS-
Server angezeigt.
Manually Assigned
Wenn kein DNS-Server eingetragen wurde,
erscheint die Anzeige „no DNS Servers configured“.
Hier werden die ggf. durch DHCP (oder BootP)
zugewiesenen DNS-Server angezeigt.
Assigned by DHCP Wenn kein DNS-Server durch DHCP (oder BootP)
zugewiesen wurde, wird „no DNS Servers assigned
by DHCP“ angezeigt.

Um den eingegebenen DNS-Server hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche


[Add]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Um den ausgewählten DNS-Server zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche


[Delete]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
174 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.3 Seite „Ethernet Configuration“

Auf der Seite „Ethernet Configuration“ finden Sie die Einstellungen zu


ETHERNET.

Gruppe „Bridge Configuration“

Tabelle 73: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Bridge Configuration“


Parameter Bedeutung
Hier ordnen Sie die physikalischen Ports X1 …
X<n> einer logischen Bridge zu.
Klicken Sie dazu auf die entsprechende
Bridge 1 … <n> Optionsschaltfläche. Die Zuordnung wird farblich
markiert.
Ein Port kann immer nur einer Bridge zugeordnet
werden.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 175
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Switch Configuration“

Diese Gruppe ist nur sichtbar, wenn die Konfiguration der Parameter unterstützt
wird.

Tabelle 74: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Switch Configuration“


Parameter Bedeutung
Hier schalten Sie die Spiegelung des Datenverkehrs
zwischen den Ports ein oder aus.
Beide ETHERNET-Ports arbeiten
None
normal.
Der gesamte Datenverkehr zwischen
Port Mirror
X1 X1 und dem PFC-System wird an Port
X2 gespiegelt bereitgestellt.
Der gesamte Datenverkehr zwischen
X2 X2 und dem PFC-System wird an Port
X1 gespiegelt bereitgestellt.
Hier stellen Sie die Verfallszeit von nicht genutzten
Einträgen in der Liste von MAC-Adressen mit Port-
Zuordnung zu externen Netzwerkteilnehmern ein.
Dieses Feld ist nur im „Switched“-Modus aktiv. Fast
Fast Aging Aging ist nur in diesem Modus wirksam.
Ein nicht genutzter Adresseintrag
Disabled
verfällt nach 200 Sekunden.
Ein nicht genutzter Adresseintrag
Enabled
verfällt nach 800 Mikrosekunden.
Hier stellen Sie die Broadcast-Begrenzung zum
Schutz vor Überlastung ein.
Keine Begrenzung von Broadcast-
Disabled
Paketen
Broadcast Protection Limitierung der eingehenden
Broadcast-Pakete auf den
1 % … 5 % ausgewählten Prozentsatz vom
insgesamt möglichen Datendurchsatz
(10/100Mbit)
Hier stellen Sie die grundsätzliche Begrenzung des
eingehenden Datenverkehrs ein.
Keine Limitierung des eingehenden
Disabled
Rate Limit Datenverkehrs
Limitierung des eingehenden
64 kbps …
Datenverkehrs auf den angegebenen
99 mbps
Wert

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die entsprechende Schaltfläche


[Submit]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
176 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Ethernet Interface Configuration“

Tabelle 75: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Ethernet Interface Configuration“


Parameter Bedeutung
Für jedes im Controller vorhandenes Interface wird
Interface X<n>
ein eigener Bereich angezeigt.
Hier können Sie das Interface aktivieren bzw.
Enabled
deaktivieren.
Bei aktivierter Autonegotiation werden die
Autonegotiation on Verbindungsmodalitäten automatisch mit der
Gegenstelle ausgehandelt.
Hier wählen Sie die Übertragungsgeschwindigkeit
und das Duplex-Verfahren aus:
10 MBit Halbduplex Informationen können nur
Speed/Duplex gesendet oder empfangen
100 MBit Halbduplex werden.
10 MBit Vollduplex Informationen können
gleichzeitig gesendet und
100 Mbit Vollduplex empfangen werden.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Submit].


Die Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 177
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.4 Seite „Configuration of Host and Domain Name“

Auf der Seite „Configuration of Host and Domain Name“ finden Sie die
Einstellungen zum Hostnamen und zum Domain-Namen.

Gruppe „Hostname“

Tabelle 76: WBM-Seite „Configuration of Host and Domain Name“ – Gruppe „Hostname“
Parameter Bedeutung
Wenn Sie die dynamische Zuweisung einer IP-
Currently used Adresse über DHCP ausgewählt haben, wird hier
der Name des aktuell verwendeten Hosts angezeigt.
Hier geben Sie den Hostnamen Ihres Produkts ein,
der dann verwendet werden soll, wenn die
Configured Netzwerk-Schnittstelle auf eine statische IP-Adresse
geändert wird oder wenn per DHCP-Antwort kein
Hostname übertragen wird.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Um ein Eingabefeld zurückzusetzen, klicken Sie die Schaltfläche [Clear].

Die Änderung wird sofort wirksam.

Wenn ein Hostname per DHCP-Antwort geliefert wird, wird dieser im System
aktiv. Bei mehreren Netzwerk-Schnittstellen mit DHCP gilt immer der zuletzt
empfangene Hostname.
Falls nur der hier konfigurierte Hostname gelten soll, muss die Konfiguration der
DHCP-Server so angepasst werden, dass keine Hostnamen in der DHCP-
Antwort übertragen werden.

Gruppe „Domain Name“

Tabelle 77: WBM-Seite „Configuration of Host and Domain Name“ – Gruppe „Domain Name“
Parameter Bedeutung
Wenn Sie die dynamische Zuweisung einer IP-
Adresse über DHCP ausgewählt haben, wird hier
Currently used
der Name der aktuell verwendeten Domain
angezeigt.
Hier geben Sie den Domain-Namen Ihres Produkts
ein, der dann verwendet werden soll, wenn die
Configured Netzwerk-Schnittstelle auf eine statische IP-Adresse
geändert wird oder wenn per DHCP-Antwort kein
Domain-Name übertragen wird.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Um ein Eingabefeld zurückzusetzen, klicken Sie die Schaltfläche [Clear].

Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
178 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Wenn ein Domainname per DHCP-Antwort geliefert wird, wird dieser im System
aktiv. Bei mehreren Netzwerkschnittstellen mit DHCP gilt immer der zuletzt
empfangene Domainname.
Falls nur der hier konfigurierte Domainname gelten soll, muss die Konfiguration
der DHCP-Server so angepasst werden, dass keine Domainnamen in der DHCP-
Antwort übertragen werden.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 179
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.5 Seite „Routing“

Auf der Seite „Routing“ finden Sie Einstellungen und Informationen zum Routing
zwischen den Netzwerkschnittstellen.

Gruppe „IP Forwarding through multiple interfaces“

Tabelle 78: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „IP Forwarding through multiple interfaces“
Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, ob die Weiterleitung von IP-
Datenpaketen zwischen unterschiedlichen
Netzwerkschnittstellen erlaubt ist.
Ist das Kontrollfeld nicht markiert, werden die
Einstellungen unter „Static Routes“ angewendet,
ohne dass IP-Datenpakete, die die Steuerung auf
Enabled einer Netzwerkschnittstelle erreichen, die Steuerung
auf einer anderen Netzwerkschnittstelle verlassen
dürfen.
Ist das Kontrollfeld markiert, können IP-Pakete
zwischen den Interfaces weitergeleitet werden.
Ggf. sind weitere Einstellungen auf dieser WBM-
Seite erforderlich.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
180 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Default Static Routes“

Für jede konfigurierte statische Route wird ein eigener Bereich angezeigt.

Um die Kompatibilität zu früheren Firmwareversionen aufrechtzuerhalten, sind


immer mindestens zwei Routing-Einträge vorhanden. Diese können nicht
entfernt, sondern nur deaktiviert werden. Sowohl das Entfernen als auch das
Deaktivieren führt dazu, dass die Route nicht im System eingetragen wird.

Tabelle 79: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „Default Static Routes“


Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, ob die ausgewählte Route
verwendet werden soll.
Enabled
Disabled Die Route wird nicht verwendet.
Enabled Die Route wird verwendet.
Hier geben Sie ein, ob beliebige oder nur ein
bestimmter Netzwerkteilnehmer oder ein
Teilnehmer-Pool erreichbar sein soll.
Es sind beliebige
default
Destination Address Netzwerkteilnehmer erreichbar.
Es ist nur ein bestimmter
Teilnehmer oder Teilnehmer
Netzwerkadresse
aus dem vorgegebenen Adress-
Pool erreichbar.
Hier geben Sie die Subnet-Maske des Teilnehmers
ein.
Destination Mask Wenn bei Destination-Address „default“ eingetragen
ist, muss hier der Wert „0.0.0.0“ eingetragen
werden.
Gateway Address Hier stellen Sie die Adresse des Gateways ein.
Hier stellen Sie die Zahl als Metrik ein.
Die Metrik bestimmt bei mehreren Routen gleicher
Destination-Address und Destination-Mask, an
welches Gateway Netzwerk-Datenpakete zuerst
Gateway Metric geschickt werden. Routen mit kleinerer Metrik
werden bevorzugt. Der Standardwert für die Metrik
ist 20.
Der kleinste Wert ist 0.
Der größte Wert ist 2³²-1 = 4.294.967.295.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Um eine neue Route hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche [Add]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Um eine bestehende Route zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 181
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Dynamic Routes“

Hier werden alle über DHCP empfangenen Default-Gateways angezeigt.


Default-Gateways, die über DHCP konfiguriert werden, bekommen die Metrik 10,
womit sie typischerweise vor den statisch konfigurierten Default-Gateways
verwendet werden.

Für jede dynamische Route wird ein eigener Bereich angezeigt. Wenn keine
dynamischen Routen über DHCP empfangen wurden, wird „(no dynamic route)“
angezeigt.

Gruppe „IP-Masquerading“

Für jeden Eintrag wird ein eigener Bereich angezeigt.

Tabelle 80: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „IP-Masquerading“


Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, ob IP-Masquerading verwendet
werden soll.
IP-Masquerading wird nicht
Enabled Disabled
verwendet.
IP-Masquerading wird
Enabled
verwendet.
Hier können Sie einen der angegebenen Namen
eines Netzwerk-Interfaces auswählen. Alternativ
Interface
kann über die Auswahl von „other“ ein beliebiger
Netzwerk-Interface-Name angegeben werden.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Um einen neuen Eintrag hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche [Add]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Um einen bestehenden Eintrag zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Ein Eintrag wird nur ins System übertragen, wenn „Enabled“ in der Gruppe
„General Routing Configuration“ aktiviert ist. Damit kann eine Voreinstellung
getroffen werden, die erst mit der generellen Einschaltung übernommen wird.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
182 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Port-Forwarding“

Für jeden Eintrag wird ein eigener Bereich angezeigt.

Tabelle 81: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „Port-Forwarding“


Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, ob Port-Forwarding verwendet
werden soll.
Port-Forwarding wird nicht
Enabled Disabled
verwendet.
Port-Forwarding wird
Enabled
verwendet.
Hier können Sie einen der angegebenen Namen
eines Netzwerk-Interfaces auswählen. Alternativ
Interface
kann über die Auswahl von „other“ ein beliebiger
Netzwerk-Interface-Name angegeben werden.
Hier geben Sie den Port ein, auf dem
Port weiterzuleitende Netzwerk-Datenpakete das Produkt
erreichen.
Hier kann das Protokoll ausgewählt werden,
welches für das Port-Forwarding berücksichtigt
Protocol
werden soll. Zur Auswahl stehen TCP, UDP oder
beide Protokolle.
Hier stellen Sie die Netzwerkadresse des
Zielteilnehmers ein. Diese Adresse ersetzt die
Destination Address
ursprüngliche Destination-Address des Netzwerk-
Datenpakets.
Hier stellen Sie die Port-Nummer des
Zielteilnehmers ein. Dieser Wert ersetzt den
Destination Port
ursprünglichen Destination-Port des Netzwerk-
Datenpakets.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Um einen neuen Eintrag hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche [Add]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Um einen bestehenden Eintrag zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Ein Eintrag wird nur ins System übertragen, wenn „Enabled“ in der Gruppe
„General Routing Configuration“ aktiviert ist. Damit kann eine Voreinstellung
getroffen werden, die erst mit der generellen Einschaltung übernommen wird.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 183
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.6 Seite „Clock Settings“

Auf der Seite „Clock Settings“ finden Sie die Einstellungen zu Datum und Uhrzeit.

Gruppe „Timezone and Format“

Tabelle 82: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „Timezone and Format“


Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie die für Ihr Land zutreffende
Zeitzone aus. Grundeinstellung:
AST/ADT „Atlantic Standard Time“, Halifax
„Eastern Standard Time“, New York,
EST/EDT
Toronto
„Central Standard Time“, Chicago,
CST/CDT
Winnipeg
„Mountain Standard Time“, Denver,
MST/MDT
Edmonton
Timezone „Pacific Standard Time“, Los Angeles,
PST/PDT
Whitehouse
„Greenwich Mean Time“, GB, P, IRL,
GMT/BST
IS, …
„Central European Time“, B, DK, D,
CET/CEST
F, I, CRO, NL, …
„East European Time“, BUL, FI, GR,
EET/EEST
TR, …
CST „China Standard Time“
JST „Japan/Korea Standard Time“
Für nicht über den Parameter „Time Zone“
auswählbare Zeitzonen geben Sie hier den Namen
der für Sie zutreffenden Zeitzone oder das
TZ String zutreffende Land und die zutreffende Stadt ein.
Einen gültigen Namen für die Zeitzone können Sie
hier ermitteln:
http://www.timeanddate.com/time/map/
Umschaltung zwischen 12h- und 24h-Darstellung
Time Format
der Uhrzeit

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „UTC Time and Date“

Tabelle 83: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „UTC Time and Date“
Parameter Bedeutung
UTC Date Hier stellen Sie das Datum ein.
UTC Time Hier stellen Sie die GMT-Zeit ein.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
184 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „Local Time and Date“

Tabelle 84: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „Local Time and Date“
Parameter Bedeutung
Local Date Hier stellen Sie das Datum ein.
Loacl Time Hier stellen Sie die lokale Uhrzeit ein.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 185
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.7 Seite „Configuration of Service Interface“

Auf der Seite „Configuration of Service Interface“ finden Sie die Einstellungen zur
Service-Schnittstelle.

Gruppe „Service Interface assigned to“

Hier wird die Applikation angezeigt, der die Service-Schnittstelle aktuell


zugewiesen ist.

Gruppe „Assign Owner of Service Interface“

Hier können Sie die Applikation auswählen, der die Service-Schnittstelle nach
dem nächsten Controller-Reboot zugewiesen wird.

Tabelle 85: WBM-Seite „Configuration of Service Interface” – Gruppe „Assign Owner of Service
Interface“
Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie aus, dass die Service-Schnittstelle
WAGO Service
für die WAGO Service-Kommunikation bzw.
Communication
Laufzeitsystem-Kommunikation verwendet wird.
Hier wählen Sie aus, dass die Service-Schnittstelle
Linux Console
der Linux®-Konsole zugewiesen wird.
Hier wählen Sie aus, dass die Service-Schnittstelle
Unassigned (usage by
keiner Applikation zugewiesen wird und frei ist,
Applications, Libraries,
damit beispielsweise das CODESYS Programm
CODESYS)
über Funktionsbausteine darauf zugreifen kann.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Submit]. Die
Änderung wird erst nach dem nächsten Neustart des Controllers wirksam.
Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den Controller
nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
186 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.8 Seite „Create bootable Image“

Auf der Seite „Create bootable Image“ können Sie ein boot-fähiges Image
erstellen.

Gruppe „Create bootable image from boot device“

Nachdem das mögliche Ziel ermittelt und ausgegeben wurde, wird dieses
zunächst überprüft und das Ergebnis unterhalb der Einstellungen angezeigt.

Tabelle 86: WBM-Seite „Create bootable Image” – Gruppe „Create bootable image from boot device“
Parameter Bedeutung
Hier wird das Medium angezeigt, von dem gebootet
Boot Device
wurde.
Abhängig von welchem Medium gebootet wurde,
steht nach dem Boot-Vorgang folgendes Ziel für das
zu erstellende Image zur Auswahl:
Destination System wurde Zielpartition für
gebootet von „bootable Image“
Speicherkarte  Internal Flash
Interner Speicher  Memory Card

- Freier Speicher auf dem Ziel-Device:


Beträgt der freie Speicher weniger als 5 %, wird eine entsprechende
Warnung ausgegeben. Sie können den Kopiervorgang trotzdem starten. Ist
der freie Speicher definitiv zu gering, wird eine entsprechende Meldung
ausgegeben, und der Vorgang kann nicht gestartet werden.

- Device in Benutzung durch CODESYS:


Wird das Device durch CODESYS benutzt, wird eine entsprechende
Warnung ausgegeben. Sie können den Kopiervorgang trotzdem starten,
davon wird jedoch abgeraten!

Um den Kopiervorgang zu starten, klicken Sie die Schaltfläche [Start Copy]. Bei
positivem Testausgang startet der Vorgang sofort. Wurden Fehler festgestellt,
wird eine entsprechende Meldung angezeigt und der Vorgang wird nicht
gestartet. Falls Warnungen vorliegen, werden diese noch einmal angezeigt und
Sie müssen bestätigen, dass Sie den Vorgang trotzdem fortsetzen möchten.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 187
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.9 Seite „Firmware Backup“

Auf der Seite „Firmware Backup“ finden Sie die Einstellungen zur Sicherung der
Controllerdaten.

Gruppe „Firmware Backup“

Tabelle 87: WBM-Seite „Firmware Backup“ – Gruppe „Firmware Backup“


Parameter Bedeutung
Hier wird das Speichermedium angezeigt, von dem
Boot Device
das Gerät gebootet wurde.
Hier wählen Sie das Speicherziel für das Backup
aus.
Die Daten werden auf die
Speicherkarte geschrieben.
Diese Auswahl ist nur sichtbar,
Memory Card
wenn eine Speicherkarte gesteckt
Destination
ist und nicht von dieser gebootet
wurde.
Die Daten werden im File-System
gespeichert und anschließend auf
Network
dem PC als Download zur
Verfügung gestellt.
Wenn Sie das SPS-Laufzeit-Projekt sichern wollen,
PLC Runtime Project
markieren Sie dieses Kontrollfeld.
Wenn Sie die Geräteeinstellungen sichern wollen,
Settings
markieren Sie dieses Kontrollfeld.
Wenn Sie das Betriebssystem des Geräts sichern
System
wollen, markieren Sie dieses Kontrollfeld.
Wenn Sie die Daten verschlüsselt sichern wollen,
Encryption
markieren Sie diese Schaltfläche.
Hier geben Sie das Verschlüsselungspasswort ein.
Encryption passphrase Dieses Eingabefeld ist nur sichtbar, wenn das
Kontrollfeld Encryption markiert ist.
Hier geben Sie das Verschlüsselungspasswort zur
Kontrolle erneut ein.
Confirm passphrase
Dieses Eingabefeld ist nur sichtbar, wenn das
Kontrollfeld Encryption markiert ist.

Hinweis Firmwareversion beachten!


Das Wiederherstellen des Controllerbetriebssystems (Auswahl „System“)
ist nur zulässig und möglich, wenn die Firmwareversionen zum Sicherungs-
und Wiederherstellzeitpunkt gleich sind.
Verzichten Sie ggf. auf die Wiederherstellung des
Controllerbetriebssystems oder gleichen Sie vorher die Firmwareversion
des Controllers an die Firmwareversion zum Sicherungszeitpunkt an.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
188 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Hinweis Nur ein Package zum Netzwerk kopierbar!


Wenn Sie „Network“ als Speicherziel eingestellt haben, ist je
Speichervorgang nur ein Package auswählbar.

Hinweis Kein Backup von Speicherkarte!


Von der Speicherkarte aus ist ein Backup auf den internen Flash-Speicher
nicht möglich.

Hinweis Backup-Zeit berücksichtigen


Das Erzeugen der Backup-Dateien kann einige Minuten dauern. Stoppen
sie vor dem Backup-Vorgang das CODESYS Programm, um diese Zeit
weiter zu verkürzen.

Um den Backup-Vorgang zu starten, klicken Sie die Schaltfläche


[Create Backup].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 189
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.10 Seite „Firmware Restore“

Auf der Seite „Firmware Restore“ finden Sie die Einstellungen zur
Wiederherstellung der Controllerdaten.

Gruppe „Firmware Restore“

Tabelle 88: WBM-Seite „Firmware Restore“ – Gruppe „Firmware Restore“


Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie die Datenquelle für die
Wiederherstellung aus.
Die Daten werden von der
Speicherkarte gelesen.
Source Memory Card Diese Auswahl ist nur aktiv, wenn
eine Speicherkarte gesteckt ist und
nicht von dieser gebootet wurde.
Die Daten werden vom PC
Network
hochgeladen und wiederhergestellt.
Hier wird das Speichermedium angezeigt, von dem
Boot Device
das Gerät gebootet wurde.
Hier geben Sie den Namen der Back-up-Datei für
das CODESYS Projekt ein.
PLC Runtime Project
Das Eingabefeld ist nur aktiv, wenn als Datenquelle
das Netzwerk ausgewählt ist.
Hier geben Sie den Namen der Back-up-Datei für
die Einstellungen ein.
Settings
Das Eingabefeld ist nur aktiv, wenn als Datenquelle
das Netzwerk ausgewählt ist.
Hier geben Sie den Namen der Back-up-Datei für
die Systemdaten ein.
System
Das Eingabefeld ist nur aktiv, wenn als Datenquelle
das Netzwerk ausgewählt ist.
Wenn Sie die Daten verschlüsselt gesichert wurden,
Decryption
markieren Sie dieses Kontrollfeld.
Hier geben Sie das Verschlüsselungspasswort ein.
Decryption passphrase Dieses Eingabefeld ist nur sichtbar, wenn das
Kontrollfeld Decryption markiert ist.

Hinweis Firmwareversion beachten!


Das Wiederherstellen des Controllerbetriebssystems (Auswahl „System“)
ist nur zulässig und möglich, wenn die Firmwareversionen zum Sicherungs-
und Wiederherstellzeitpunkt gleich sind.
Verzichten Sie ggf. auf die Wiederherstellung des
Controllerbetriebssystems oder gleichen Sie vorher die Firmwareversion
des Controllers an die Firmwareversion zum Sicherungszeitpunkt an.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
190 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Hinweis Wiederherstellung nur vom internen Speicher möglich!


Wenn das Gerät von der Speicherkarte gebootet wurde, ist eine
Wiederherstellung der Firmware nicht möglich.

Hinweis Reset durch Wiederherstellung


Durch die Wiederherstellung des Systems, der Einstellungen oder von
CODESYS wird ein Reset ausgeführt!

Hinweis Verbindungsverlust durch Wiederherstellung


Wenn sich durch die Wiederherstellung die Parameter der ETHERNET-
Verbindung ändern, kann das WBM anschließend eventuell keine
Verbindung mehr zum Gerät aufbauen. Sie müssen das WBM neu mit der
korrekten IP-Adresse des Gerätes in der Adresszeile aufrufen.

Um den Wiederherstellvorgang zu starten, klicken Sie die Schaltfläche [Restore].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 191
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.11 Seite „Active System“

Auf der Seite „Active System“ finden Sie die Einstellungen zur Auswahl der
Partition, von der das System gestartet werden soll.

Gruppe „Boot Device“

Tabelle 89: WBM-Seite „Active System“ – Gruppe „Boot Device“


Parameter Bedeutung
Hier wird das Speichermedium angezeigt, von dem
Boot Device
das Gerät gebootet wurde.

Gruppen „System <n> (Internal Flash)“

Tabelle 90: WBM-Seite „Active System“ – Gruppe „System <n> (Internal Flash)“
Parameter Bedeutung
Active Hier wird angezeigt, ob das System aktiv ist.
Hier wird angezeigt, ob das System nach dem
Configured
nächsten Reboot-Vorgang aktiv sein soll.
Hier wird der Status des Systems angezeigt.
Das System ist gültig und kann
good
State verwendet werden.
Das System ist nicht gültig und kann
bad
nicht verwendet werden.

Um beim nächsten Reboot-Vorgang das gewünschte System zu starten, klicken


Sie die entsprechende Schaltfläche [Activate].

Hinweis Boot-fähiges System bereitstellen!


Auf dem Boot-System muss ein funktionsfähiges Firmware-Backup
vorhanden sein!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
192 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.12 Seite „Mass Storage“

Auf der Seite „Mass Storage“ finden Sie Informationen und Einstellungen zu den
Speichermedien.

Die Gruppenüberschrift enthält jeweils die Bezeichnung des Speichermediums


(„Memory Card“ oder „Internal Flash“) und falls dieses Speichermedium die
aktive Partition ist, zusätzlich den Text „Active Partition“.

Gruppe „Devices“

Für jedes gefundene Speichermedium wird ein Bereich mit Informationen zum
Speichermedium angezeigt.

Tabelle 91: WBM-Seite „Mass Storage“ – Gruppe „Devices“


Parameter Bedeutung
<Device> Hier wird das Speichermedium angezeigt.
Hier wird angezeigt, ob von diesem
Boot device
Speichermedium gebootet wurde.
Hier wird der Name des Speichermediums
Volume name
angezeigt.

Gruppe „Create new Filesystem on Memory Card“

Tabelle 92: WBM-Seite „Mass Storage“ – Gruppe „Create new Filesystem on Memory Card“
Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie das Format aus, mit dem das
Dateisystem auf der Speicherkarte neu erstellt wird.
Das Dateisystem wird im Ext4-Format
Filesystem type Ext4 erstellt. Die Dateien sind unter Windows
nicht lesbar!
Das Dateisystem wird im FAT-Format
FAT
erstellt.
Geben Sie hier den Namen ein, den das
Label
Speichermedium beim Formatieren erhalten soll.

Hinweis Daten werden gelöscht!


Mit dem Formatieren werden die auf dem Speichermedium gespeicherten
Daten gelöscht!

Um das angegebene Speichermedium zu formatieren, klicken Sie auf [Start].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 193
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.13 Seite „Software Uploads“

Auf der Seite „Software Uploads“ können Softwarepakete von Ihrem PC auf das
Produkt installiert werden.

Tabelle 93: WBM-Seite „Software Uploads“ – Gruppe „Upload new Software“


Parameter Bedeutung
Software file Hier erscheint der Dateiname Ihres ausgewählten
Softwarepaketes, solange Sie es noch nicht auf das
Produkt übertragen haben.
Haben Sie noch kein Paket ausgewählt, erscheint
der Text „Choose ipk file ...“. Klicken Sie auf das
Eingabefeld und wählen Sie eine Datei mit einem
Softwarepaket auf Ihrem PC aus.

Um das Paket zu installieren, klicken Sie [Install].

Nach dem Installationsvorgang wird die Datei mit dem Softwarepaket wieder vom
Gerät gelöscht. Sollte dies durch Fehler bei der Verarbeitung nicht möglich sein,
erfolgt das Löschen spätestens beim nächsten Neustart des Produktes.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
194 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.14 Seite „Configuration of Network Services“

Auf der Seite „Configuration of Network Services“ finden Sie die Einstellungen zu
verschiedenen Diensten.

Hinweis Nicht benötigte Ports und Dienste schließen!


Durch geöffnete Ports können Unbefugte Zugriff auf Ihr
Automatisierungssystem erhalten.
Um die Gefahr von Cyber-Angriffen zu verringern und damit die Cyber-
Security zu erhöhen, schließen Sie alle nicht von Ihrer Applikation
benötigten Ports und Dienste in den Steuerungskomponenten (z. B. Port
6626 für WAGO-I/O-CHECK, Port 2455 für CODESYS V2 und Port 11740
für e!COCKPIT).
Öffnen Sie die Ports und Dienste nur für die Dauer der Inbetriebnahme
bzw. Konfiguration.

Gruppe „Telnet“

Tabelle 94: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „Telnet“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Telnet-Service.
Telnet In der Werkseinstellung ist dieser Service nicht
aktiviert.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „FTP“

Tabelle 95: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „FTP“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den FTP-Service.
FTP In der Werkseinstellung ist dieser Service nicht
aktiviert.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „FTPS“

Tabelle 96: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „FTPS“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den FTPS-Service.
FTPS In der Werkseinstellung ist dieser Service nicht
aktiviert.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 195
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „HTTP“

Tabelle 97: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „HTTP“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den HTTP-Service.
HTTP In der Werkseinstellung ist dieser Service nicht
aktiviert.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Hinweis Verbindungsabbruch bei Deaktivierung


Wenn der HTTP-Service deaktiviert wird, kann die Verbindung zum Produkt
unterbrochen werden. Rufen Sie dann die Seite erneut auf.

Gruppe „HTTPS“

Tabelle 98: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „HTTPS“


Parameter Bedeutung
HTTPS Hier aktivieren/deaktivieren Sie den HTTPS-Service.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Hinweis Verbindungsabbruch bei Deaktivierung


Wenn der HTTPS-Service deaktiviert wird, kann die Verbindung zum
Produkt unterbrochen werden. Rufen Sie dann die Seite erneut auf.

Gruppe „I/O-CHECK“

Tabelle 99: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „I/O-CHECK“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den WAGO-I/O-
Service active
CHECK-Service.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
196 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.15 Seite „Configuration of NTP Client“

Auf der Seite „Configuration of NTP Client“ finden Sie die Einstellungen zum
NTP-Dienst.

Gruppe „NTP Client Configuration“

Tabelle 100: WBM-Seite „Configuration of NTP Client“ – Gruppe „NTP Client Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie die Aktualisierung
Service enabled
der Uhrzeit.
Hier legen Sie das Aktualisierungsintervall des
Update Interval (sec)
Time-Servers fest.
Hier geben Sie die IP-Adressen von maximal 4
Time-Servern ein.
Time Server <n> Time-Server Nr. 1 wird als erstes angefragt. Sind
über diesen keine Daten erreichbar, wird Time-
Server Nr. 2 angefragt usw.
Hier werden die ggf. durch DHCP (oder BootP)
zugewiesenen NTP-Server angezeigt. Wenn kein
Additionally assigned
NTP-Server durch DHCP (oder BootP)
(DHCP)
zugewiesenen wurde, wird „(no additional servers
assigned)“ angezeigt.

Um die Zeit unabhängig vom Intervall zu aktualisieren, klicken Sie die


Schaltfläche [Update Time].

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 197
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.16 Seite „PLC Runtime Services“

Auf der Seite „PLC Runtime Services“ finden Sie die Einstellungen zu
verschiedenen Diensten des aktivierten Laufzeitsystems.

Gruppe „General Configuration“

Tabelle 101: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „General Configuration“


Parameter Bedeutung
Port Authentication Geben Sie hier das neue Passwort für die Port-
Password Authentifizierung ein.
Geben Sie hier das neue Passwort zur Kontrolle
Confirm Passwort
nochmals ein.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Set Password].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „CODESYS 2“

Diese Gruppe ist nur sichtbar, wenn der Controller das Laufzeitsystem
CODESYS V2 unterstützt.

Tabelle 102: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „CODESYS 2“


Parameter Bedeutung
Hier wird der Status des CODESYS V2-
CODESYS 2 State
Laufzeitsystems angezeigt (enabled/disabled).
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den
Webserver enabled CODESYS V2-Webserver für die CODESYS
Webvisualisierung.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Kommunikation zwischen dem CODESYS V2-
Communication enabled
Laufzeitsystem und dem CODESYS V2-
Programmiersystem.
Hier geben Sie die Port-Nummer für die
Communication Port
Kommunikation mit dem CODESYS V2-
Number
Programmiersystem an. Der Standardwert ist 2455.
Hier geben Sie an, ob für den Port die
Authentifizierung eingeschaltet ist. Ist diese
eingeschaltet (enabled), muss beim Anmelden per
Port authentication enabled
CODESYS V2-IDE das unter „General
Configuration“ angegebene Passwort eingegeben
werden.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].


Die Änderung der Authentifizierung wird nach dem nächsten Neustart wirksam.
Alle anderen Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
198 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „e!RUNTIME“

Diese Gruppe ist nur sichtbar, wenn der Controller das Laufzeitsystem
e!RUNTIME unterstützt.

Tabelle 103: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „e!RUNTIME“


Parameter Bedeutung
Hier wird der Status des e!RUNTIME-
e!RUNTIME State
Laufzeitsystems angezeigt (enabled/disabled).
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Webserver
Webserver enabled
für die e!RUNTIME-Webvisualisierung.
Hier geben Sie an, ob für die Verbindung zum Gerät
ein Log-in erforderlich ist. Der Benutzername ist
Port authentication enabled
admin und das Passwort ist das unter „General
Configuration“ angegebene Passwort.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].


Die Änderung der Authentifizierung wird nach dem nächsten Neustart wirksam.
Alle anderen Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 199
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.17 Seite „SSH Server Settings“

Auf der Seite „SSH Server Settings“ finden Sie die Einstellungen zum SSH-
Dienst.

Gruppe „SSH Server“

Tabelle 104: WBM-Seite „SSH Server Settings“ – Gruppe „SSH Server“


Parameter Bedeutung
Service active Hier schalten Sie den SSH-Server ein oder aus.
Port Number Hier geben Sie die Port-Nummer ein.
Allow root login Hier sperren oder erlauben Sie den Root-Zugriff.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Allow password login
Passwortabfrage.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
200 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.18 Seite „TFTP Server“

Auf der Seite „TFTP Server“ finden Sie die Einstellungen zum TFTP-Dienst.

Gruppe „TFTP Server“

Tabelle 105: WBM-Seite „TFTP Server“ – Gruppe „TFTP Server“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den TFTP-
Service active
Server.
Hier geben Sie den Pfad zum Download-Verzeichnis
Download directory
des Servers an.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 201
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.19 Seite „DHCP Server Configuration“

Auf der Seite „DHCP Server Configuration“ finden Sie die Einstellungen zum
DHCP-Dienst.

Gruppe „DHCP Server Configuration Bridge <n>“

Tabelle 106: WBM-Seite „DHCP Server Configuration“ – Gruppe „DHCP Configuration Bridge <n>“
Parameter Bedeutung
Hier schalten Sie den DHCP-Dienst für das Interface
Service active
X<n> ein oder aus.
Geben Sie hier den Anfangswert des verfügbaren
Start IP for Range
IP-Adressbereichs ein.
Geben Sie hier den Endwert des verfügbaren IP-
End IP for Range
Adressbereichs ein.
Hier geben Sie die Ausleihzeit in Minuten ein. Als
Lease time (min)
Standardwert sind 120 Minuten eingetragen.
Hier werden die statischen Zuordnungen von MAC-
IDs zu IP-Adressen angezeigt. Wenn keine
Static Hosts
Zuordnung festgelegt wurde, wird „No static hosts
configured“ angezeigt.
Nachfolgend können Sie statische MAC-Adressen
Add Static Host
oder Hostnamen und IP-Adressen hinzufügen.
Hier geben Sie eine neue statische Zuordnung ein,
z. B. „01:02:03:04:05:06=192.168.1.20“ oder
MAC Address or Hostname „hostname=192.168.1.20“.
Sie können 10 Zuordnungen oder Hostnamen
eintragen.
Hier geben Sie die IP-Adresse ein,
Ip Address
Sie können 10 IP-Adressen eintragen.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Um eine neue Zuordnung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Add].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Um eine bestehende Zuordnung zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche


[Delete]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
202 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.20 Seite „Configuration of DNS Server“

Auf der Seite „Configuration of DNS Server“ finden Sie die Einstellungen zum
DNS-Dienst.

Gruppe „DNS Server“

Tabelle 107: WBM-Seite „Configuration of DNS Server“ – Gruppe „DNS Server“


Parameter Bedeutung
Hier schalten Sie den DNS-Server-Dienst ein oder
Service active
aus.
Hier wählen Sie die Betriebsart des DNS-Servers
aus:
Mode Anfragen werden zur Durchsatzoptimierung
Proxy
zwischengespeichert.
Relay Alle Anfragen werden direkt weitergeleitet.
Hier werden die statischen Zuordnungen von
Namen zu IP-Adressen angezeigt. Wenn keine
Static Hosts
Zuordnung festgelegt wurde, wird „No static hosts
configured“ angezeigt.
Nachfolgend können Sie statische IP-Adressen und
Add Static Host
Hostnamen hinzufügen.
Hier geben Sie eine neue feste Zuordnung ein,
IP Address z. B. „192.168.1.20:hostname“.
Sie können 10 Zuordnungen eintragen.
Hostname Hier geben Sie einen Hostnamen ein.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Um eine neue Zuordnung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Add].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Um eine bestehende Zuordnung zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche


[Delete]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 203
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.21 Seite „Status overview“

Auf der Seite „Status overview” finden Sie Informationen zum Cloud-Zugang.

Gruppe „Service“

Tabelle 108: WBM-Seite „Overview“ – Gruppe „Service“


Parameter Bedeutung
Version Hier wird die Version des Cloud-Plug-ins angezeigt.

Gruppe „Connection <n>“

Für jeden Cloud-Zugang wird eine eigene Gruppe angezeigt.

Tabelle 109: WBM-Seite „Overview“ – Gruppe „Connection <n>“


Parameter Bedeutung
Hier wird der Status der Cloud-Connectivity-
Operation
Applikation angezeigt.
Hier wird angezeigt, wie viele Data-Collections
Data from PLC Runtime seitens der IEC-Applikation für die Übertragung zur
Cloud registriert wurden.
Hier wird der Status der Verbindung zum Cloud-
Cloud Connection
Dienst angezeigt.
Hier wird das aktuell konfigurierte Heartbeat-Intervall
Heartbeat
in Sekunden angezeigt.
Telemetry data Hier wird angezeigt, ob die Übertragung von Daten
transmission aktiviert oder deaktiviert ist.
Cache fill level Hier wird der Füllstand des Speichers für
(QoS 1 and 2) ausgehende Nachrichten in Prozent angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
204 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.22 Seite „Configuration of Connection <n>“

Auf der Seite „Configuration of Connection <n>” finden Sie Einstellungen und
Informationen zum Cloud-Zugang.

Für jeden Cloud-Zugang wird eine eigene Seite angezeigt.

Gruppe „Configuration“

Die angezeigten Parameter sind abhängig von der eingestellten Cloud-Plattform


und ggf. von weiteren Einstellungen in dieser Gruppe.
Die Abhängigkeiten werden in einer separaten Tabelle dargestellt.

Tabelle 110: WBM-Seite „Configuration of Connection <n>“ – Gruppe „Configuration“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie die Cloud-
Enabled
Connectivity-Funktionalität.
Cloud platform Hier wählen Sie die Cloud-Plattform aus.
Hier geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse
Hostname
für die ausgewählte Cloud-Plattform ein.
Hier geben Sie den Port ein, zu dem eine
Verbindung aufgebaut werden soll.
Port number Typische Werte sind 8883 für verschlüsselte
Verbindungen und 1883 für unverschlüsselte
Verbindungen.
Hier geben Sie die Device-ID für die ausgewählte
Device ID
Cloud-Plattform ein.
Hier geben Sie die Client-ID für die ausgewählte
Client ID
Cloud-Plattform ein.
Hier wählen Sie die Authentifizierungsmethode aus.
Authentication Mögliche Einstellungen sind „Shared Key Acces“
oder „X.509 Certificate“.
Hier geben Sie den Aktivierungsschlüssel für die
Activation Key
ausgewählte Cloud-Plattform ein.
Hier geben Sie an, ob Clean-Session bei der
Verbindung zum Cloud-Dienst aktiv sein soll.
Wenn Clean-Session aktiv ist, werden die
Clean Session
Informationen und Nachrichten zu dieser
Verbindung beim Cloud-Dienst nicht persistent
gespeichert.
Hier stellen Sie ein, ob die TLS-Verschlüsselung für
die Verbindung zur Cloud-Plattform verwendet
TLS werden soll.
Amazon Web Services (AWS) verwendet immer
TLS.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 205
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 110: WBM-Seite „Configuration of Connection <n>“ – Gruppe „Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier geben Sie den Pfad zu der im PEM-Format
enkodierten Datei ein, die das für den Aufbau einer
verschlüsselten Verbindung zu verwendende und
CA file vertrauenswürdige CA-Zertifikat enthält.
Standardwert ist das bereits auf dem Controller
installierte CA-Zertifikat /etc/ssl/certs/ca-
certificates.crt.
Hier geben Sie den Benutzernamen für die
User
Authentisierung gegenüber dem Cloud-Dienst ein.
Hier geben Sie das Passwort für die Authentisierung
Password
gegenüber dem Cloud-Dienst ein.
Hier geben Sie den Pfad zu der im PEM-Format
Certification file enkodierten Datei ein, die zur Authentisierung
gegenüber dem Cloud-Dienst genutzt wird.
Hier geben Sie den Pfad zu der im PEM-Format
enkodierten Datei ein, welche den privaten
Key file
Schlüssel für die Authentisierung gegenüber dem
Cloud-Dienst enthält.
Hier stellen Sie ein, ob die Verbindung zur Cloud-
Plattform mittels Websocket-Protokoll über den Port
443 aufgebaut werden soll.
Use websockets
Wenn das Kontrollfeld deaktiviert ist, wird die
Verbindung zur Cloud-Plattform mittels MQTT-
Protokoll über den Port 8883 aufgebaut.
Hier stellen Sie ein, ob die Daten mittels GZIP-
Use compression
Komprimierung komprimiert werden.
Data Protocol Hier wählen Sie das Daten-Protokoll aus.
Hier stellen Sie ein, in welchem Speicher der Cache
für die Datentelegramme angelegt werden soll.
Dieses Auswahlfeld ist nur aktiv, wenn eine korrekt
Cache mode
formatierte SD-Karte gesteckt ist.
(Weitere Informationen finden Sie im
Anwendungshinweis A500920.)
Hier stellen Sie ein, ob eine Last-Will-Nachricht
Last Will
aktiviert/deaktiviert sein soll.
Hier geben Sie das Topic ein, unter welchem die
(Last Will) Topic
Last-Will-Nachricht versendet werden soll.
Hier geben Sie die Nachricht ein, welche Sie als
(Last Will) Message
Last-Will-Nachricht versenden wollen.
Hier geben Sie den „Quality of Service“ (QoS) der
(Last Will) QoS
Last-Will-Nachricht an.
Hier stellen Sie ein, ob die letzte unter einem Topic
gesendete Last-Will-Nachricht vom Broker als
(Last Will) Retain
gespeicherte Nachricht (Retained Message)
behandelt werden soll.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
206 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 110: WBM-Seite „Configuration of Connection <n>“ – Gruppe „Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, ob eine Device-Info-Nachricht
erzeugt wird, welche den Cloud-Dienst über die
grundlegende Konfiguration des Controllers
Device info
informiert.
(Weitere Informationen finden Sie im
Anwendungshinweis A500920.)
Hier stellen Sie ein, ob Device-State-Nachrichten
erzeugt werden sollen, welche den Cloud-Dienst
über Änderungen des Betriebsartenschalters sowie
Device status
der LEDs informiert.
(Weitere Informationen finden Sie im
Anwendungshinweis A500920.)
Hier stellen Sie ein, ob die integrierten
Standardkommandos unterstützt werden sollen.
(Die Liste der Standardkommandos finden Sie im
Standard commands Anwendungshinweis A500920.)
Wenn das Kontrollfeld deaktiviert ist, werden nur die
im IEC-Programm definierten Kommandos
unterstützt.
Hier haben Sie die Möglichkeit ein eigenes Property
für die einzelnen MQTT Nachrichten zur Azure-
Cloud erstellen.
Dieser Parameter ist optional, d. h., wenn das Feld
leer gelassen wird, wird dieses Property nicht
mitgesendet.
Zur Erstellung dieses Properties stehen die
Application property
folgenden Platzhalter zur Verfügung:
template
• <m>: Nachrichtentype
• <p>: Protokoll-Version
• <d>: DeviceId
Beispiele:
• MyKey=HelloWorld_<m>
• TestKey=<m>/<p>/<d>
• DeviceId=<d>

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Die Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Controllers
wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den
Controller nicht zu früh aus!

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Abhängigkeiten der Auswahl- und


Eingabefelder für die ausgewählte Cloud-Plattform.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 207
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 111: Abhängigkeiten der Auswahl- und Eingabefelder für die Cloud-Plattform
Authen
Cloud-Plattform Data Protocol
tication

Amazon Web Services

Sparkplug payload B
Shared Access Key

WAGO Protocol 1.5


SAP IoT Services
MQTT AnyCloud

X.509 Certificate

WAGO Protocol

Last Will
WAGO Cloud

Native MQTT
Auswahl- oder

IBM Cloud
Azure
Eingabefeld

Enabled X X X X X X
Cloud platform X X X X X X
Hostname X X X X X X
Port number X X (X) X
Device ID X X
Client ID > > > X X X X
Authentication X
Activation Key X > X
Clean Session X (X) (X) X
TLS X X (X) X
CA file X X X X
User X X
Password X X
Certification file > X X X X
Key file > X X X X
Use websockets X X
Use compression X X > X X X
Data Protocol X X X (X)
• WAGO Protocol X X X
• WAGO Protocol 1.5 X X X
• Native MQTT X X X (X)
• Sparkplug payload B X X
Cache mode X X X X X X
Last Will X X X X
• Last Will Topic > > > > X
• Last Will Message > > > > X
• Last Will QoS > > > > X
• Last Will Retain > > (>) > X
Device info X > > > X X
Device status X > > > X X
Standard commands X > > X X
Application property
X
template

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
208 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 111: Abhängigkeiten der Auswahl- und Eingabefelder für die Cloud-Plattform
Authen
Cloud-Plattform Data Protocol
tication

Amazon Web Services

Sparkplug payload B
Shared Access Key

WAGO Protocol 1.5


SAP IoT Services
MQTT AnyCloud

X.509 Certificate

WAGO Protocol

Last Will
WAGO Cloud

Native MQTT
Auswahl- oder

IBM Cloud
Azure
Eingabefeld

X: Sichtbar und aktiv


(X): Sichtbar, aber nicht aktiv
>: Sichtbar und aktiv, abhängig von weiteren Einstellungen
(>): Sichtbar, aber nicht aktiv, abhängig von weiteren Einstellungen

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 209
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.23 Seite „Configuration of general SNMP parameters“

Auf der Seite „Configuration of general SNMP parameters“ finden Sie allgemeine
Einstellungen zu SNMP.

Gruppe „General SNMP Configuration“

Tabelle 112: WBM-Seite „Configuration of general SNMP parameter“ – Gruppe „General SNMP
Configuration“
Parameter Bedeutung
Service active Hier aktivieren/deaktivieren Sie den SNMP-Service.
Name of device Hier geben Sie den Gerätenamen (sysName) ein.
Hier geben Sie die Gerätebeschreibung
Description
(sysDescription) ein.
Hier geben Sie den Standort des Gerätes
Physical location
(sysLocation) ein.
Hier geben Sie die E-Mail-Kontaktadresse
Contact
(sysContact) ein.
ObjectID Hier geben Sie die Object-ID ein.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Controllers wirksam.
Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den Controller
nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
210 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.24 Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“

Auf der Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ finden Sie die
Einstellungen zu SNMP v1/v2c.

Gruppe „SNMP v1/v2c Manager Configuration“

Tabelle 113: WBM-Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ – Gruppe „SNMP v1/v2c
Manager Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier wird angezeigt, ob das SNMP-Protokoll für
Protocol enabled v1/v2c aktiviert ist. Bei deaktiviertem Protokoll wird
auch der Local-Community-Name gelöscht.
Hier geben Sie den Community-Namen für die
SNMP-Manager-Konfiguration an. Über den
Community-Namen können Beziehungen zwischen
SNMP-Managern und -Agenten eingerichtet werden,
die jeweils als Community bezeichnet werden und
die Identifizierung sowie den Zugriff zwischen den
Local Community Name
SNMP-Teilnehmern steuern.
Der Community-Name darf maximal 32 Zeichen
lang sein und keine Leerzeichen enthalten.
Um das SNMP-Protokoll verwenden zu können,
muss immer ein gültiger Community-Name
angegeben sein. Standard ist „public“.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Controllers wirksam.
Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den Controller
nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 211
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „Actually configured Trap Receivers“

Tabelle 114: WBM-Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ – Gruppe „Actually configured
Trap Receivers“
Parameter Bedeutung
Für jeden konfigurierten Trap-Empfänger wird ein eigener Bereich angezeigt.
Wenn kein Trap-Empfänger konfiguriert wurde, wird „(no trap receivers
configured)“ angezeigt.
Hier wird die IP-Adresse des Trap-Empfängers
IP Address
(Managementstation) angezeigt.
Hier wird der Community-Namen für die Trap-
Empfänger-Konfiguration angezeigt. Der
Community Name
Community-Name kann durch den Trap-Empfänger
ausgewertet werden.
Hier wird die SNMP-Version angezeigt, über welche
die Traps gesendet werden sollen: v1 oder v2c
Version
(Traps über v3 werden in einem gesonderten
Formular angezeigt).
In diesem Bereich können Sie einen neuen Trap-
Add new Trap Receiver
Empfänger eingeben.
Hier geben Sie die IP-Adresse des neuen Trap-
IP Address
Empfängers (Managementstation) ein.
Hier geben Sie den Community-Namen für die neue
Trap-Empfänger-Konfiguration an. Der Community-
Name kann durch den Trap-Empfänger ausgewertet
Community Name
werden.
Der Community-Name darf maximal 32 Zeichen
lang sein und keine Leerzeichen enthalten.
Hier wählen Sie die SNMP-Version aus, über
welche die Traps gesendet werden sollen: v1 oder
Version
v2c (Traps über v3 werden in einem gesonderten
Formular konfiguriert).

Um einen bestehenden Trap-Empfänger zu löschen, klicken Sie die


entsprechende Schaltfläche [Delete].

Um einen neuen Trap-Empfänger hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche


[Add].

Die Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Controllers
wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den
Controller nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
212 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.25 Seite „Configuration of SNMP v3 Users“

Auf der Seite „Configuration of SNMP v3 Users“ finden Sie die Einstellungen zu
SNMP v3.

Gruppe „Actually configured v3 Users“

Tabelle 115: WBM-Seite „Configuration of SNMP v3 Users“ – Gruppe „Actually configured v3 Users“
Parameter Bedeutung
Für jeden konfigurierten v3-User wird ein eigener
User <n> Bereich angezeigt. Wenn kein v3-User konfiguriert
wurde, wird „(no users configured)“ angezeigt.
Security Authentication
Hier wird der Benutzername angezeigt.
Name
Hier wird der Authentifizierungstyp für die SNMP-v3-
Pakete angezeigt.
Mögliche Werte sind:
Authentication Type
- Keine Authentifizierung benutzen („None“)
- Message Digest 5 („MD5“)
- Secure Hash Algorithm („SHA“)
Hier wird der Schlüssel für die Authentifizierung
Authentication Key
angezeigt.
Hier wird der Verschlüsselungsalgorithmus für die
SNMP-Nachricht angezeigt.
Mögliche Werte sind:
Privacy
- Keine Verschlüsselung („None“)
- Data Encryption Standard („DES“)
- Advanced Encryption Standard („AES“)
Hier wird der Schlüssel für die Verschlüsselung der
SNMP-Nachricht angezeigt. Wird Sie hier nichts
Privacy Key
angezeigt, dann wird automatisch der
„Authentication Key“ verwendet.
Hier wird die IP-Adresse eines Trap-Empfängers für
Notification Receiver IP v3-Traps angezeigt. Falls für diesen User keine v3-
Traps gesendet werden, ist das Feld leer.
In diesem Bereich können Sie einen neuen v3-User
Add new v3 User
eingeben. Sie können maximal 10 User anlegen.
Hier geben Sie den Benutzernamen ein. Dieser
muss eindeutig sein; ein bereits vorhandener
Benutzername wird bei der Neueingabe nicht
Security Authentication akzeptiert. Der Name darf min. 8 und max. 32
Name Zeichen lang sein und Kleinbuchstaben (a … z),
Großbuchstaben (A … Z), Ziffern (0 … 9), die
Sonderzeichen !()*~'.-_ aber keine Leerzeichen
enthalten.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 213
750-8101 PFC100; 2ETH

Hier geben Sie den Authentifizierungstyp für die


SNMP-v3-Pakete ein.
Mögliche Werte sind:
Authentication Type
- Keine Authentifizierung benutzen („None“)
- Message Digest 5 („MD5“)
- Secure Hash Algorithm („SHA“)
Hier geben Sie den Schlüssel für die
Authentifizierung ein. Der Schlüssel darf min. 8 und
Authentication Key (min. 8 max. 32 Zeichen lang sein und Kleinbuchstaben
char.) (a … z), Großbuchstaben (A … Z), Ziffern (0 … 9),
die Sonderzeichen !()*~'.-_ aber keine Leerzeichen
enthalten.
Hier geben Sie einen Verschlüsselungsalgorithmus
für die SNMP-Nachricht ein.
Mögliche Werte sind:
Privacy
- Keine Verschlüsselung („None“)
- Data Encryption Standard („DES“)
- Advanced Encryption Standard („AES“)
Hier geben Sie den Schlüssel für die
Verschlüsselung der SNMP-Nachricht ein. Wenn Sie
hier nichts eingeben, dann wird automatisch der
„Authentication Key“ verwendet. Der Schlüssel darf
Privacy Key (min. 8 char.)
min. 8 und max. 32 Zeichen lang sein und
Kleinbuchstaben (a … z), Großbuchstaben (A … Z),
Ziffern (0 … 9), die Sonderzeichen !()*~'.-_ aber
keine Leerzeichen enthalten.
Hier geben Sie eine IP-Adresse eines Trap-
Empfängers für v3-Traps ein. Falls für diesen User
Notification Receiver IP
keine v3-Traps gesendet werden sollen, bleibt das
Feld leer.

Um einen bestehenden User zu löschen, klicken Sie die entsprechende


Schaltfläche [Delete].

Um einen neuen User hinzuzufügen, klicken Sie die Schaltfläche [Add].

Die Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Controllers
wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie den
Controller nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
214 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.2.26 Seite „WBM User Configuration“

Auf der Seite „WBM User Configuration“ finden Sie die Einstellungen zur User-
Aministration.

Gruppe „Change Passwords“

Hinweis Passwörter ändern


Die im Auslieferungszustand eingestellten Initialpasswörter sind in diesem
Handbuch dokumentiert und bieten daher keinen hinreichenden Schutz!
Ändern Sie die Passwörter entsprechend Ihren Erfordernissen!

Tabelle 116: WBM-Seite „WBM User Configuration” – Gruppe „Change Passwords“


Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie den Benutzer („User“ oder „Admin“)
Select User aus, für den Sie ein neues Passwort vergeben
wollen.
Hier geben Sie zur Authentifizierung das aktuell
Old Password
verwendete Passwort ein.
Hier geben Sie das neue Passwort für den unter
„Select User“ ausgewählten Benutzer ein.
Zulässige Zeichen für das Passwort sind folgende
New Password
ASCII-Zeichen: a … z, A … Z, 0 … 9, Leerzeichen
und die Sonderzeichen:
!?%+=()_ #"-/`<>*;,:.
Hier geben Sie zur Kontrolle das neue Passwort
Confirm Password
erneut ein.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Hinweis Zulässige Zeichen für WBM-Passwörter beachten!


Werden außerhalb des WBM (z. B. über eine USB-Tastatur) Passwörter mit
unzulässigen Zeichen für das WBM eingestellt, ist ein Zugriff auf die Seiten
direkt am Display nicht mehr möglich, da nur die zulässigen Zeichen über
die virtuelle Tastatur zur Verfügung stehen!

Hinweis Übergreifende Rechte der WBM-Benutzer


Die WBM-Benutzer „admin“ und „user“ besitzen über das WBM
hinausgehende Rechte, um das System zu konfigurieren und Software zu
installieren.

Die Benutzerverwaltung für die Steuerungsanwendungen wird separat angelegt


und verwaltet.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 215
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.3 Registerkarte „Fieldbus“

15.1.1.3.1 Seite „OPC UA Status“

Auf der Seite „OPC UA Status“ finden Sie Statusinformationen zum OPC-UA-
Dienst.

Gruppe „OPC UA Server“

Tabelle 117: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Server“


Parameter Bedeutung
Hier wird der aktuelle Status (enabled/disabled) des
State
WAGO OPC-UA-Servers angezeigt.
Hier wird die installierte Version des WAGO OPC-
Version
UA-Servers angezeigt.
Hier wird eine ggf. vorhandenen OPC-UA-Server-
Lizenz angezeigt.
License
Einige Features des WAGO OPC-UA-Servers
setzen eine spezielle kostenpflichtige Lizenz voraus.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
216 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.3.2 Seite „OPC UA Configuration“

Auf der Seite „OPC UA Configuration“ finden Sie die Einstellungen zum OPC-UA-
Dienst.

Gruppe „General OPC UA Server Configuration“

Tabelle 118: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „General OPC UA Server Configuration“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den WAGO
Service enabled
OPC-UA-Server.
Hier geben Sie den Konfigurationsnamen an, den
Ctrl Configuration name der Controller innerhalb des PLC Open Device Sets
erhält.
Hier wählen Sie den Log-Level aus. Folgende Werte
sind einstellbar: Info / Debug / Warning / Error.
Mit dem Log-Level „Error“ werden nur
Fehlermeldungen ausgegeben, mit dem Log-Level
Log level
„Info“ auch Statusmeldungen. Die Auswahl des Log-
Levels beeinflusst die Reaktionszeit des Servers.
Wählen Sie daher nur den minimal benötigten Level
aus, z. B. „Debug“ nur für tiefgreifende Analysen.
Hier stellen Sie die Rechte für den Zugriff auf die
vom Server bereitgestellten Daten ein.
Ein nicht registrierter Benutzer kann
Unlimited anonymous Enabled alle Variablen sehen, lesen und
access schreiben.
Für den Vollzugriff auf die Daten ist
Disabled ein Benutzer-Login mit den
passenden Rechten erforderlich.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 217
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „OPC UA Endpoints“

Tabelle 119: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Endpoints“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den OPC-UA-
Endpoint „None“. Dieser ermöglicht, eine
Security Policy - None
ungesicherte Verbindung zum OPC-UA-Server
aufzubauen.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Security-
Security Policy - Policy „Basic128Rsa15“.
Basic128Rsa15 Hinweis:
Diese Policy wird nicht mehr als sicher eingestuft.
Die Security-Policy „Basic256Sha256“ ermöglicht,
Security Policy -
eine gesicherte Verbindung mit dem OPC-UA-
Basic256Sha256
Server aufzubauen.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
218 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „OPC UA Security Settings“

Tabelle 120: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Security Settings“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Verifikation.
Es wird eine Verbindung zu allen
Enabled
Clients erlaubt.  Keine Sicherheit!
Trust all clients
Es wird nur eine Verbindung zu
Disabled Clients mit sichern Zertifikaten
zugelassen.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die URI-
Prüfung.
Eine deaktivierte URI-Prüfung ermöglicht es, eine
Application URI Check
Verbindung zu einem OPC-Server aufzubauen,
auch wenn dessen URI sich von der in den
Zertifikaten hinterlegten URI unterscheidet.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Zeitüberprüfung.
Zertifikate können ein Ablaufdatum besitzen. Dieses
Error Certificate Time Datum wird mit der aktuellen Zeit des Gerätes
überprüft. Wenn das Gerät eine falsch eingestellte
Zeit besitzt, kann die Prüfung nicht erfolgreich
durchgeführt werden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Überprüfung des Zeitstempels.
CA-Zertifikate enthalten einen Zeitstempel bzw. eine
Certificate Issuer Time Gültigkeit vom Aussteller. Dieser wird mit Hilfe der
Invalid Zeit auf der Server-Hardware überprüft. Durch eine
fehlerhafte bzw. nicht vorhandene Zeiteinstellung
auf der Server-Hardware kann es dazu kommen,
dass das Zertifikat als ungültig gekennzeichnet wird.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Überprüfung der Erreichbarkeit des Speicherortes
für zurückgezogene Zertifikate.
Certificate Revocation
Jedes Zertifikat kann einen Ort für zurückgezogene
Unknown
Zertifikate besitzen. Falls der angegebene Ort z. B.
durch Netzwerkprobleme nicht erreicht werden
kann, wird das Zertifikat nicht akzeptiert.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Überprüfung der Erreichbarkeit des Ablageortes für
zurückgezogene Zertifikate.
Certificate Issuer Jedes Zertifikat einer Zertifizierungsstelle (CA-
Revocation Unknown Zertifikat) kann eine Angabe für den Ablageort von
zurückgezogenen Zertifikaten enthalten. Kann
dieser Ort nicht erreicht werden, wird das Zertifikat
vom Server nicht akzeptiert.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 219
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.3.3 Seite „Modbus Services Configuration“

Auf der Seite „Modbus Services Configuration“ finden Sie die Einstellungen zu
verschiedenen Modbus-Diensten. Die Gruppen sind nur sichtbar, wenn das
Laufzeitsystem e!RUNTIME aktiviert ist. Sonst wird ein Hinweistext angezeigt.

Gruppe „Modbus TCP Slave“

Tabelle 121: WBM-Seite „Modbus Services Configuration“ – Gruppe „Modbus TCP“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Modbus-TCP-
Service active
Dienst.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „Modbus UDP Slave“

Tabelle 122: WBM-Seite „Modbus Services Configuration“ – Gruppe „Modbus UDP“


Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Modbus-UDP-
Service active
Dienst.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
220 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4 Registerkarte „Security“

15.1.1.4.1 Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“

Auf der Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ finden Sie die Einstellungen zu
OpenVPN und IPsec.

Gruppe „OpenVPN“

Tabelle 123: WBM-Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ – Gruppe „OpenVPN“


Parameter Bedeutung
Hier wird der aktuelle Status des OpenVPN-
Dienstes angezeigt.
Current State
stopped Der Dienst ist nicht aktiv.
running Der Dienst ist aktiv.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den OpenVPN-
OpenVPN enabled
Dienst.
Hier wählen Sie eine OpenVPN-Konfigurationsdatei
openvpn.config aus, die vom PC zum Produkt oder umgekehrt
übertragen werden soll.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Um eine Datei auf dem PC auszuwählen, klicken Sie das Auswahlfeld Choose
file ….

Um die ausgewählte Datei vom PC zum Produkt zu übertragen, klicken Sie die
Schaltfläche [Upload].

Um eine Datei vom Produkt zum PC zu übertragen, klicken Sie die Schaltfläche
[Download].

Die Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Produktes
wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie das
Produkt nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 221
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „IPsec“

Tabelle 124: WBM-Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ – Gruppe „IPsec“


Parameter Bedeutung
Hier wird der aktuelle Status des IPsec-Dienstes
angezeigt.
Current State
stopped Der Dienst ist nicht aktiv.
running Der Dienst ist aktiv.
Hie aktivieren oder deaktivieren Sie den IPsec-
IPsec enabled
Dienst.
Hier wählen Sie eine IPsec-Konfigurationsdatei aus,
ipsec.conf die vom PC zum Produkt oder umgekehrt
übertragen werden soll.
Hier wählen Sie eine IPsec-Konfigurationsdatei aus,
ipsec.secrets
die vom PC zum Produkt übertragen werden soll.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit].

Um eine Datei auf dem PC auszuwählen, klicken Sie das Auswahlfeld Choose
file ….

Um die ausgewählte Datei vom PC zum Produkt zu übertragen, klicken Sie die
Schaltfläche [Upload].

Um eine Datei vom Produkt zum PC zu übertragen, klicken Sie die Schaltfläche
[Download].

Die Änderungen werden erst nach dem nächsten Neustart des Produktes
wirksam. Nutzen Sie hierzu die Reboot-Funktion des WBM. Schalten Sie das
Produkt nicht zu früh aus!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
222 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.2 Seite „General Firewall Configuration“

Auf der Seite „General Firewall Configuration“ finden Sie die globalen
Einstellungen zur Firewall.

Gruppe „Global Firewall Parameter“

Tabelle 125: WBM-Seite „General Firewall Configuration“ – Gruppe „Global Firewall Parameter“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die komplette
Funktionalität der Firewall. Diese Einstellung hat
oberste Priorität. Ist die Firewall ausgeschaltet,
haben alle anderen Einstellungen keine direkte
Firewall enabled entirely
Auswirkung. Die Konfiguration der anderen
Parameter ist trotzdem möglich, damit Sie die
Firewall-Parameter korrekt einstellen können, bevor
Sie die Firewall aktivieren.
ICMP echo broadcast Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den „ICMP
protection echo broadcast“-Schutz.
Max. UDP connections per Hier geben Sie die maximale Anzahl der UDP-
second Verbindungen pro Sekunde an.
Max. TCP connections per Hier geben Sie die maximale Anzahl der TCP-
second Verbindungen pro Sekunde an.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die entsprechende Schaltfläche


[Submit]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 223
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.3 Seite „Interface Configuration“

Auf der Seite „Interface Configuration“ finden Sie die Firewall-Einstellungen zu


den einzelnen Schnittstellen.

Gruppe „Firewall Configuration Bridge <n> / VPN“

Für jede konfigurierte Bridge wird eine eigene Gruppe angezeigt.


Die Einstellungen in dieser Gruppe beziehen sich auf die Konfiguration der
Firewall auf IP-Niveau.

Tabelle 126: WBM-Seite „Interface Configuration“ – Gruppe „Firewall Configuration Bridge <n> /
VPN“
Parameter Bedeutung
Firewall enabled for Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
Interface die jeweilige Bridge.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den „ICMP
ICMP echo protection
echo“-Schutz für die jeweilige Bridge.
Hier geben Sie die maximale Anzahl „ICMP pings“
ICMP echo limit per second pro Sekunde an.
„0“ = „Disabled“
Hier geben Sie die maximale Anzahl „ICMP echo
ICMP burst limit
burst“ pro Sekunde an.
(0 = disabled)
„0“ = „Disabled“
Telnet;
diese Schaltfläche wird
nur angezeigt, wenn
Telnet unterstützt wird.
FTP
FTPS
HTTP
HTTPS Hier aktivieren oder
I/O-CHECK deaktivieren Sie die
PLC Runtime Firewall für den jeweiligen
PLC WebVisu – Dienst.
Service enabled
direct link (port 8080) Die Dienste selber müssen
über die Seite „Ports and
SSH
Services“ gesondert ein-
TFTP und ausgeschaltet werden.
BootP/DHCP
DNS
Modbus TCP
Modbus UDP
SNMP
OPC UA
PROFINET IO

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die entsprechende Schaltfläche


[Submit]. Die Änderung wird sofort wirksam.
Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
224 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 225
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.4 Seite „Configuration of MAC address filter“

Auf der Seite „Configuration of MAC address filter“ stellen Sie die Firewall-
Konfiguration auf ETHERNET-Niveau ein.

Die „MAC Address Filter Whitelist“ enthält einen Default-Eintrag mit folgenden
Werten:

MAC-Adresse: 00:30:DE:00:00:00
MAC-Mask: ff:ff:ff:00:00:00

Wenn Sie den Default-Eintrag freischalten, können bereits verschiedene WAGO


Geräte im Netzwerk untereinander kommunizieren.

Hinweis Vor Aktivierung des Filters MAC-Adresse freischalten!


Bevor Sie den MAC-Adressenfilter aktivieren, müssen Sie Ihre eigene
MAC-Adresse in der „MAC Address Filter Whitelist“ eintragen und
freischalten.
Andernfalls können Sie anschließend über das ETHERNET nicht mehr auf
das Gerät zugreifen. Dies gilt auch für andere Dienste, die von Ihrem Gerät
benutzt werden, z. B. die IP-Konfiguration über DHCP.
Wenn die MAC-Adresse Ihres DHCP-Servers nicht in der „MAC Address
Filter Whitelist“ enthalten ist, wird Ihr Gerät nach dem nächsten
Aktualisierungszyklus seine IP-Einstellungen verlieren und ist dann
ebenfalls nicht mehr erreichbar.
Solange in der „MAC Address Filter Whitelist“ kein Eintrag enthalten ist,
wird deshalb das Einschalten des Filters verhindert.
Falls mindestens eine freigeschaltete Adresse eingetragen ist, erhalten Sie
vor dem Freischalten noch einmal einen dementsprechenden Warnhinweis,
den Sie bestätigen müssen.
Die oben beschriebene Überprüfung wird nur im WBM, nicht aber im CBM
durchgeführt!

Gruppe „Global MAC address filter state“

Tabelle 127: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „Global MAC address filter
state“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den globalen
Filter enabled
MAC-Adressenfilter.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
226 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Gruppe „MAC address filter state Bridge <n>“

Für jede konfigurierte Bridge wird eine eigene Gruppe angezeigt.

Tabelle 128: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „MAC address filter state
Bridge <n>“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den MAC-
Filter enabled
Adressenfilter für die jeweilige Bridge.

Um die Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Gruppe „MAC address filter whitelist“

Für jeden Listeneintrag wird ein eigener Bereich angezeigt.

Tabelle 129: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „MAC address filter whitelist“
Parameter Bedeutung
Hier wird die MAC-Adresse des jeweiligen
MAC address
Listeneintrags angezeigt.
Hier wird die MAC-Maske des jeweiligen
MAC mask
Listeneintrags angezeigt.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Filter für
Filter enabled
den jeweiligen Listeneintrag.
Add filter to whitelist Hier erstellen Sie einen neuen Listeneintrag.
Hier geben Sie die MAC-Adresse für einen neuen
MAC address
Listeneintrag ein. Sie können 10 Filter eintragen.
Hier geben Sie die MAC-Maske für den neuen
MAC mask
Listeneintrag ein.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Filter für
Filter enabled
den neuen Listeneintrag.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die entsprechende Schaltfläche


[Submit]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Um einen bestehenden Listeneintrag zu löschen, klicken Sie die entsprechende


Schaltfläche [Delete]. Die Änderung wird sofort wirksam.

Um einen neuen Listeneintrag zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche


[Add]. Sie können 10 Filter eintragen. Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 227
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.5 Seite „Configuration of User Filter“

Auf der Seite „Configuration of User Filter“ finden Sie die Einstellungen zu den
anwenderspezifischen Filtern der Firewall.

Gruppe „User filter“

Für jeden konfigurierten Filter wird ein eigener Bereich angezeigt.

Tabelle 130: WBM-Seite „Configuration of User Filter“ – Gruppe „User filter“


Parameter Bedeutung
Hier wird angezeigt, ob der Netzwerkteilnehmer
Policy durch den Filter zugelassen oder ausgeschlossen
ist.
Hier wird die Quell-IP-Adresse für den jeweiligen
Source IP address
Filter angezeigt.
Hier wird die Quellnetzmaske für den jeweiligen
Source Netmask
Filter angezeigt.
Hier wird die Quell-Port-Nummer für den jeweiligen
Source Port
Filter angezeigt.
Hier wird die Ziel-IP-Adresse für den jeweiligen Filter
Destination IP address
angezeigt.
Hier wird die Zielnetzmaske für den jeweiligen Filter
Destination Netmask
angezeigt.
Hier wird die Ziel-Port-Nummer für den jeweiligen
Destination Port
Filter angezeigt.
Hier werden die zugelassenen Protokolle für den
Protocol
jeweiligen Filter angezeigt.
Hier werden die zugelassenen Schnittstellen für den
Input interface
jeweiligen Filter angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
228 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 130: WBM-Seite „Configuration of User Filter“ – Gruppe „User filter“
Parameter Bedeutung
Hier können Sie maximal 10 Filter anlegen.
Sie müssen nur Werte in die Felder eintragen, die
Add new user filter beim Filter gesetzt werden sollen. Mindestens 1
Wert muss eingetragen werden, alle anderen Felder
können leer bleiben.
Hier wählen Sie aus, ob der Netzwerkteilnehmer
durch den Filter zugelassen oder ausgeschlossen
werden soll.
Policy
Allow Der Netzwerkteilnehmer ist zugelassen.
Der Netzwerkteilnehmer ist
Drop
ausgeschlossen.
Hier geben Sie die Quell-IP-Adresse für den neuen
Source IP address
Filter ein.
Hier geben Sie die Quellnetzmaske für den neuen
Source netmask
Filter ein.
Hier geben Sie die Quell-Port-Nummer für den
Source port
neuen Filter ein.
Hier geben Sie die Ziel-IP-Adresse für den neuen
Destination IP address
Filter ein.
Hier geben Sie die Zielnetzmaske für den neuen
Destination subnet mask
Filter ein.
Hier geben Sie die Ziel-Port-Nummer für den neuen
Destination port
Filter ein.
Hier geben Sie die Protokolle für den neuen Filter
ein.
TCP/ Der TCP-Service und der UDP-Service
Protocol
UDP werden gefiltert.
TCP Der TCP-Service wird gefiltert.
UDP Der UDP-Service wird gefiltert.
Hier geben Sie die Schnittstellen für den neuen
Filter ein.
Any Alle Schnittstellen werden gefiltert.
Input interface Die zur Bridge <n> zugeordneten
Bridge
Schnittstellen werden gefiltert. Es werden
<n>
nur die konfigurierten Bridges angezeigt.
VPN Die VPN-Schnittstelle wird gefiltert.

Um den neuen Filter zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Add]. Die
Änderung wird sofort wirksam.

Um einen bestehenden Filter zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete].


Die Änderung wird sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 229
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.6 Seite „Certificates“

Auf der Seite „Certificates“ finden Sie Auswahlmöglichkeiten, um Zertifikate und


Schlüssel zu installieren oder zu löschen.

Gruppe „Installed Certificates“

Tabelle 131: WBM-Seite „Configuration of OpenVPN and IPsec“ – Gruppe „Certificate List“
Parameter Bedeutung
Hier werden die geladenen Zertifikate angezeigt.
<certificate name> Wenn kein Zertifikat geladen wurde, wird „No
certificates existing“ angezeigt.

Um eine Datei auf dem PC auszuwählen, klicken Sie das Auswahlfeld Choose
file ….

Um die ausgewählte Datei zum Produkt zu übertragen, klicken Sie die


Schaltfläche [Upload]. Die Änderungen werden sofort wirksam.

Die Zertifikate werden im Verzeichnis „/etc/certificates/“ und die Schlüssel im


Verzeichnis „/etc/certificates/keys/“ gespeichert.

Um einen Eintrag zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Gruppe „Installed Private Keys“

Tabelle 132: WBM-Seite „Configuration of OpenVPN and IPsec“ – Gruppe „Private Key List“
Parameter Bedeutung
Hier werden die geladenen Schlüssel angezeigt.
<private key name> Wenn kein Schlüssel geladen wurde, wird „No
private keys existing“ angezeigt.

Um eine Datei auf dem PC auszuwählen, klicken Sie das Auswahlfeld Choose
file ….

Um die ausgewählte Datei zum Produkt zu übertragen, klicken Sie die


Schaltfläche [Upload]. Die Änderungen werden sofort wirksam.

Die Zertifikate werden im Verzeichnis „/etc/certificates/“ und die Schlüssel im


Verzeichnis „/etc/certificates/keys/“ gespeichert.

Um einen Eintrag zu löschen, klicken Sie die Schaltfläche [Delete]. Die


Änderungen werden sofort wirksam.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
230 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.7 Seite „Security Settings“

Auf der Seite „Security Settings“ finden Sie Einstellungen zur Netzwerksicherheit.

Gruppe „TLS Configuration“

Tabelle 133: WBM-Seite „Security Settings” – Gruppe „TLS Configuration“


Parameter Bedeutung
Hier stellen Sie ein, welche TLS-Versionen und
kryptografischen Verfahren für HTTPS erlaubt sind.
Der Webserver erlaubt TLS 1.0,
TLS 1.1, TLS 1.2 und auch
Standard kryptografische Verfahren, die heute
nicht mehr als sicher angesehen
TLS Configuration
werden.
Der Webserver erlaubt nur die TLS-
Version 1.2 und starke Algorithmen.
Strong Ältere Software und ältere
Betriebssysteme unterstützen
eventuell TLS 1.2 nicht.

Um eine Änderung zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderung wird sofort wirksam.

Information Technische Richtlinie TR-02102 des BSI


Die Regeln für die Einstellung „Strong“ richten sich nach der technischen
Richtlinie TR-02102 des Bundesamtes für Sicherheit in der
Informationstechnik.
Die Richtlinie finden Sie im Internet unter: https://www.bsi.bund.de >
„Publikationen“ > „Technische Richtlinien“.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 231
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.4.8 Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)“

Auf der Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)“ finden Sie
Einstellungen zur Netzwerksicherheit.

Gruppe „Run AIDE check at startup“

Tabelle 134: WBM-Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)” – Gruppe „Run AIDE
check at startup“
Parameter Bedeutung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den „AIDE check“
Service active
beim Starten des Controllers.

Um die Änderungen zu übernehmen, klicken Sie die Schaltfläche [Submit]. Die


Änderungen werden beim nächsten Neustart wirksam.

Gruppe „Refresh Options“

Tabelle 135: WBM-Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)” – Gruppe „Control
AIDE and show log“
Parameter Bedeutung
Hier wählen Sie die auszuführende Aktion aus.
readlog Die Log-Daten werden angezeigt.
Die Datenbank wird initialisiert und mit
init
den aktuellen Werten gefüllt.
Die aktuellen Werte werden mit den in der
Select Action check Datenbank gespeicherten Werten
verglichen.
Die aktuellen Werte werden mit den in der
Datenbank gespeicherten Werten
update
verglichen und die Datenbank
anschließend aktualisiert.
Hier schalten Sie die Anzeige der letzten n
Read only the last n Meldungen ein. Hier geben Sie zusätzlich die
Anzahl der angezeigten Meldungen ein.
Markieren Sie das Kontrollfeld, um die zyklische
Aktualisierung einzuschalten.
Automatic refresh interval Geben Sie die Zykluszeit in Sekunden ein, mit der
(sec) eine zyklische Aktualisierung durchgeführt wird.
Abhängig von Status wechselt die Beschriftung der
Schaltfläche („Refresh“/„Start“/„Stop“).

Um die Anzeige zu aktualisieren, klicken Sie die Schaltfläche [Refresh]. Die


Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die zyklische Aktualisierung nicht
eingeschaltet ist.

Um die zyklische Aktualisierung zu aktivieren, klicken Sie die Schaltfläche


[Start]. Die Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die zyklische Aktivierung
eingeschaltet ist und noch nicht gestartet wurde.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
232 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Um die zyklische Aktualisierung wieder zu beenden, klicken Sie die Schaltfläche
[Stop]. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die zyklische Aktualisierung
aktiv ist.

Die zyklische Aktualisierung wird nur solange durchgeführt, wie die Seite
„Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)“ geöffnet ist. Wenn Sie die
WBM-Seite wechseln, wird die Aktualisierung angehalten, bis Sie die Seite
„Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)“ erneut aufrufen.

Die Meldungen werden unterhalb der Einstellungen angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 233
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.1.5 Registerkarte „Diagnostic“

15.1.1.5.1 Seite „Diagnostic Information“

Auf der Seite „Diagnostic Information“ finden Sie die Einstellungen zur Anzeige
der Diagnosemeldungen.

Tabelle 136: WBM-Seite „Diagnostic Information“


Parameter Bedeutung
Hier schalten Sie die Anzeige der letzten n
Read only the last Meldungen ein. Hier geben Sie zusätzlich die
Anzahl der angezeigten Meldungen ein.
Markieren Sie das Kontrollfeld, um die zyklische
Aktualisierung einzuschalten.
Automatic refresh interval Geben Sie die Zykluszeit in Sekunden ein, mit der
(sec) eine zyklische Aktualisierung durchgeführt wird.
Abhängig von Status wechselt die Beschriftung der
Schaltfläche („Refresh“/„Start“/„Stop“).

Um die Anzeige zu aktualisieren oder die zyklische Aktualisierung zu aktivieren,


klicken Sie die Schaltfläche [Refresh]. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn
die zyklische Aktualisierung nicht eingeschaltet ist.

Um die zyklische Aktualisierung zu aktivieren, klicken Sie die Schaltfläche


[Start]. Die Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die zyklische Aktivierung
eingeschaltet ist und noch nicht gestartet wurde.

Um die zyklische Aktualisierung wieder zu beenden, klicken Sie die Schaltfläche


[Stop]. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die zyklische Aktualisierung
aktiv ist.

Die zyklische Aktualisierung wird nur solange durchgeführt, wie die Seite
„Diagnostic Information“ geöffnet ist. Wenn Sie die WBM-Seite wechseln, wird die
Aktualisierung angehalten, bis Sie die Seite „Diagnostic Information“ erneut
aufrufen.

Die Meldungen werden unterhalb der Einstellungen angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
234 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2 Console-Based-Management (CBM)

15.1.2.1 Menü „Information“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit Informationen zum Controller und
zum Netzwerk.

Tabelle 137: Menü „Information“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Eigenschaften des
1. Controller Details
Controllers
Öffnet ein Untermenü mit Netzwerk- und
2. Network Details
Schnittstelleneigenschaften des Controllers

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.1.1 Untermenü „Information“ > „Controller Details“

In diesem Untermenü werden die Eigenschaften des Controllers angezeigt.

Tabelle 138: Untermenü „Information“ > „Controller Details“


Parameter Bedeutung
Product Description Bezeichnung des Controllers
Order Number Bestellnummer des Controllers
Anzeige, dass das Laufzeitsystem CODESYS
Licence Information
vorhanden ist
Firmware Revision Firmware-Stand

Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q] oder


[Return].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 235
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.1.2 Untermenü „Information“ > „Network Details“

In diesem Untermenü werden die Netzwerk- und Schnittstelleneigenschaften des


Controllers angezeigt.

Wenn die ETHERNET-Schnittstellen im „Switched“-Modus betrieben werden,


wird für beide Anschlüsse eine gemeinsame Tabelle („X1/X2“) angezeigt.
Wenn die Schnittstellen im „Separated“-Modus betrieben werden, wird für jeden
Anschluss eine eigene Tabelle („X1“ / „X2“) angezeigt.

Tabelle 139: Untermenü „Information“ > „Network Details“


Parameter Bedeutung
Status der ETHERNET-Schnittstelle
State
(aktiviert/deaktiviert)
MAC-Adresse, die zur Identifikation und
Mac Address
Adressierung des Controllers dient
Aktuelle IP-Adresse des Controllers und (in
IP Address
Klammern) die Bezugsart (static/bootp/dhcp)
Subnet Mask Aktuelle Subnetzmaske des Controllers

Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q] oder


[Return].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
236 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.2 Menü „PLC Runtime“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit Informationen und Einstellungen


zum Laufzeitsystem.

Tabelle 140: Menü „PLC Runtime“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Informationen zum
1. Information
Laufzeitsystem
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
2. General Configuration
Laufzeitsystem
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur Web-
3. WebVisu
Visualisierung

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.2.1 Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit Informationen zum


Laufzeitsystem und zum SPS-Programm.

Tabelle 141: Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü zur Anzeige der Version des
1. Runtime Version
Laufzeitsystems

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.2.2 Untermenü „Information“ > „Runtime Version“

In diesem Untermenü wird die Version des Laufzeitsystems angezeigt.

Tabelle 142: Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“ > „Runtime Version“
Parameter Bedeutung
Hier wird die Version des aktuell aktivierten
Version Laufzeitsystems angezeigt. Bei ausgeschaltetem
Laufzeitsystem wird „None“ angezeigt.

Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q] oder


[Return].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 237
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.2.3 Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit allgemeinen Einstellungen


zum Laufzeitsystem.

Tabelle 143: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü zur Einstellung des
1. PLC Runtime Version
CODESYS Laufzeitsystems
Öffnet ein Untermenü zur Einstellung des Home-
2. Home Dir On SD Card
Verzeichnisses

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.2.4 Untermenü „General Configuration“ > „PLC Runtime Version“

In diesem Untermenü wählen Sie aus, welches SPS-Laufzeitsystem aktiviert ist.

Tabelle 144: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ > „PLC Runtime Version“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. None Es ist kein Laufzeitsystem aktiviert.
2. e!RUNTIME Das Laufzeitsystem e!RUNTIME ist aktiviert.

Hinweis Löschen aller Daten bei Umschaltung des Laufzeitsystems!


Bei der Umschaltung des Laufzeitsystems wird das Home-Verzeichnis für
das Laufzeitsystem komplett gelöscht.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
238 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.2.5 Untermenü „General Configuration“ > „Home Dir On SD Card“

In diesem Untermenü stellen Sie ein, ob das Home-Verzeichnis für das


Laufzeitsystem auf die Speicherkarte ausgelagert werden soll.

Tabelle 145: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ > „Home Dir On SD Card“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Das Home-Verzeichnis wird auf die Speicherkarte
1. Enable
ausgelagert.
Das Home-Verzeichnis wird im internen Speicher
2. Disable
abgelegt.

Hinweis Vor Umschaltung des Home-Verzeichnisses Speicherkarte stecken!


Wenn das Home-Verzeichnis auf die Speicherkarte ausgelagert werden
soll, müssen Sie eine mit einem unterstützten File-System formatierte
Speicherkarte einstecken. Nur die erste Partition einer Speicherkarte ist
unter /media/sd erreichbar und kann als Home-Verzeichnis benutzt werden.

Hinweis Vor Umschaltung des Home-Verzeichnisses Reset durchführen!


Halten Sie vor der Umschaltung des Home-Verzeichnisses des
Laufzeitsystems noch laufende IEC-61131-Anwendungen an.
Bringen Sie das Gerät durch Aufruf der Funktion „Reset (Ursprung)“ in den
Grundzustand. Ein eventuell vorhandenes Boot-Projekt wird dabei gelöscht.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 239
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.2.6 Untermenü „PLC Runtime“ > „WebVisu“

Dieses Untermenü enthält Informationen und Einstellungen zur


Webvisualisierung.

Tabelle 146: Untermenü „PLC Runtime“ > „WebVisu“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. e!RUNTIME Webserver Hier wird der Status des e!RUNTIME-Webservers
State angezeigt.
Hier wählen Sie aus, ob bei alleiniger Eingabe der
IP-Adresse des Controllers das Web-Based-
Management oder die Webvisualisierung des
Laufzeitsystems angezeigt werden soll.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. Default Webserver
1. Web-based
Das Web-Based-Management wird
Manage-
angezeigt.
ment
2. CODESYS Die Webvisualisierung des
WebVisu Laufzeitsystems wird angezeigt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
240 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3 Menü „Networking“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit Einstellungen zur


Netzwerkkonfiguration.

Tabelle 147: Menü „Networking“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellmöglichkeiten zu
1. Host/Domainname
den allgemeinen TCP/IP-Parametern
Öffnet ein Untermenü mit TCP/IP-Einstellungen zu
2. TCP/IP
den ETHERNET-Schnittstellen
Öffnet ein Untermenü mit den Einstellungen zur
3. Ethernet
ETHERNET-Konfiguration

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.3.1 Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“

Dieses Untermenü enthält die Untermenüs „Hostname“ und „Domain Name“ mit
Einstellmöglichkeiten zu den allgemeinen TCP/IP-Parametern.

Tabelle 148: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
Hostnamen
1. Hostname
Neben dem Menüpunkt werden der konfigurierte
und der aktuell verwendete Hostname angezeigt.
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
Hostnamen
2. Domain Name
Neben dem Menüpunkt werden der konfigurierte
und der aktuell verwendete Domainname angezeigt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 241
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.2 Untermenü „Host-/Domain Name“ > „Hostname“

In diesem Untermenü können Sie den Hostnamen des Controllers einstellen.

Tabelle 149: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“ > „Hostname“


Parameter Bedeutung
Geben Sie hier den Hostnamen des Controllers ein,
der dann verwendet werden soll, wenn die
Enter new Hostname Netzwerk-Schnittstelle auf eine statische IP-Adresse
geändert wird oder wenn per DHCP-Antwort kein
Hostname übertragen wird.

Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].


Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.3.3 Untermenü „Host-/Domain Name“ > „Domain Name“

In diesem Untermenü können Sie den Domainnamen des Controllers einstellen.

Tabelle 150: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“ > „Domain Name“
Parameter Bedeutung
Geben Sie hier den Domainnamen ein.
Enter new Domain Name
Der Default-Eintrag lautet: „localdomain.lan“.

Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].


Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.3.4 Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit den TCP/IP-Einstellungen zu


den ETHERNET-Schnittstellen.

Tabelle 151: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu der (den)
1. IP Address
IP-Adresse(n)
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu den
2. Default Gateway
Standard-Gateways
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu dem
3. DNS Server
(den) DNS-Server(n)

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
242 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.5 Untermenü „TCP/IP“ > „IP Address“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit den Einstellungen zu den


ETHERNET-Schnittstellen.

Das Untermenü ist nur sichtbar, wenn der Controller im „Separated“-Modus


betrieben wird.
Wird der Controller im „Switched“-Modus betrieben, dann wird direkt das
Untermenü „IP Address > X1“ angezeigt.

Tabelle 152: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „IP Address“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur
1. X1
Schnittstelle X1
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur
2. X2
Schnittstelle X2

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.3.6 Untermenüs „IP Address“ > „Xn“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zur ausgewählten Schnittstelle.

Tabelle 153: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „IP Address“ > „Xn“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier wählen Sie aus, ob Sie eine statische oder
dynamische IP-Adressierung verwenden möchten.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Statische IP-Adressierung
1. Type of IP Address Bei Auswahl der statischen
Configuration 1. Static IP Adressierung werden anschließend
die IP-Adresse und die Subnet-Maske
abgefragt.
2. DHCP Dynamische IP-Adressierung
3. BootP Dynamische IP-Adressierung
2. IP Address Hier geben Sie eine statische IP-Adresse ein.
3. Subnet Mask Hier geben Sie die Subnetzmaske ein.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 243
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.7 Untermenü „TCP/IP“ > „Default Gateway“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit den Einstellungen zu den


Standard-Gateways.

Tabelle 154: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „Default Gateway“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
Standard-Gateway 1
1. Default Gateway 1
Neben dem Menüpunkt wird der aktuelle Status des
Gateways angezeigt.
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
Standard-Gateway 2
2. Default Gateway 2
Neben dem Menüpunkt wird der aktuelle Status des
Gateways angezeigt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.3.8 Untermenüs „Default Gateway“ > „Default Gateway n“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zum ausgewählten Gateway.

Tabelle 155: Untermenüs „Networking“ > „TCP/IP“ > „Default Gateway“ > „Default Gateway n“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier Stellen Sie ein, ob das ausgewählte Standard-
Gateway verwendet werden soll.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State Das Standard-Gateway wird nicht
1. Disabled
verwendet.
Das Standard-Gateway wird
2. Enabled
verwendet.
Hier stellen Sie die Adresse des Standard-Gateways
2. Gateway IP Address
ein.
Hier stellen Sie eine Zahl als Metrik ein.
3. Gateway Metric Der Standardwert für die Metrik ist 20, der kleinste
Wert ist 0, der größte Wert ist 4.294.967.295.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
244 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.9 Untermenü „TCP/IP“ > „DNS Server“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zum DNS-Server.

Tabelle 156: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „DNS Server“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier werden die Adressen der eingetragenen DNS-
Server angezeigt. Für die eingetragenen Server sind
weitere Untermenüs verfügbar.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
n. DNS Server n
Hier können Sie die ausgewählte
1. Edit
DNS-Serveradresse ändern.
Hier löschen Sie die ausgewählte
2. Delete
DNS-Serveradresse.
(n+1). Add new DNS Hier fügen Sie weitere DNS-Serveradressen hinzu.
Server Sie können 10 Adressen eintragen.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.3.10 Untermenü „Networking“ > „Ethernet“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit den Einstellungen zur


ETHERNET-Konfiguration.

Tabelle 157: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur Switch-
1. Switch Configuration
Konfiguration
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu den
2. Ethernet Ports
ETHERNET-Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 245
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.11 Untermenü „Ethernet“ > „Switch Configuration“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zur Switch-Konfiguration.

Tabelle 158: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Switch Configuration“


Untermenü Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier schalten Sie den Switch ein oder aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Jede Schnittstelle wird mit einer
1. Network interfaces 1. Separated
eigenen IP-Adresse betrieben.
Beide Schnittstellen werden mit einer
2. Switched
IP-Adresse betrieben.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.3.12 Untermenü „Ethernet“ > „Ethernet Ports“

Dieses Untermenü enthält weitere Untermenüs mit den Einstellungen zu den


ETHERNET-Schnittstellen.

Tabelle 159: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Ethernet Ports“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur
1. Interface X1
Schnittstelle X1
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur
2. Interface X2
Schnittstelle X2

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
246 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.3.13 Untermenüs „Ethernet Ports“ > „Interface Xn“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zur ausgewählten ETHERNET-


Schnittstelle.

Tabelle 160: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Ethernet Ports“ > „Interface Xn“
Untermenü Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier stellen Sie ein, ob der ausgewählte Port
verwendet werden soll.
1. Port 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Disabled Der Port wird nicht verwendet.
2. Enabled Der Port wird verwendet.
Hier stellen Sie ein, ob die Autonegotiation-Funktion
für den ausgewählten Port aktiv sein soll.
2. Autonegotiation 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Disabled Autonegotiation ist nicht aktiv.
2. Enabled Autonegotiation ist aktiv.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 247
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4 Menü „Firewall“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs zur Einstellung der Firewall-


Funktionalität.

Tabelle 161: Menü „Firewall“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit allgemeinen Firewall-
1. General Configuration
Einstellungen
Öffnet ein Untermenü mit MAC-Address-
2. MAC Address Filter
Filtereinstellungen
3. User Filter Öffnet ein Untermenü mit User-Filtereinstellungen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
248 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.1 Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“

Dieses Untermenü enthält allgemeine Einstellungen zur Firewall.

Tabelle 162: Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die komplette
Funktionalität der Firewall.
1. Firewall enabled entirely 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Enable Firewall ist aktiviert.
2. Disable Firewall ist nicht aktiviert.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den „ICMP
echo broadcast“-Schutz.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. ICMP echo broadcast
„ICMP echo broadcast“-Schutz ist
protection 1. Enable
aktiviert.
„ICMP echo broadcast“-Schutz ist
2. Disable
nicht aktiviert.
Hier geben Sie die maximale Anzahl der UDP-
3. Max UDP connections
Verbindungen pro Sekunde an.
per second
„0“ = „Disabled“
Hier geben Sie die maximale Anzahl der TCP-
4. Max TCP connections
Verbindungen pro Sekunde an.
per second
„0“ = „Disabled“
5. Interface VPN
6. Interface WAN Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen auf
7. Interface X1 IP-Niveau für die ausgewählte Schnittstelle.
8. Interface X2

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 249
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.2 Untermenü „General Configuration“ > „Interface xxx“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zur Firewall auf IP-Niveau für die
ausgewählte Schnittstelle.

Tabelle 163: Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“ > „Interface xxx“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die ausgewählte Schnittstelle.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Interface state Firewall ist für die ausgewählte
1. Open
Schnittstelle nicht aktiv.
Firewall ist für die ausgewählte
2. Filtered
Schnittstelle aktiv.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den „ICMP
echo“-Schutz für die jeweilige Schnittstelle.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. ICMP Policy
Der „ICMP echo“-Schutz ist nicht
1. Accept
aktiv.
2. Drop Der „ICMP echo“-Schutz ist aktiv.
Hier geben Sie die maximale Anzahl „ICMP pings“
3. ICMP Limit pro Sekunde an.
„0“ = „Disabled“
Hier geben Sie die maximale Anzahl „ICMP echo
4. ICMP Burst burst“ pro Sekunde an.
„0“ = „Disabled“
5. Telnet
6. FTP
7. FTPS
8. HTTP
9. HTTPS
10. I/O-CHECK
11. PLC Runtime Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
12. PLC WebVisu – den jeweiligen Dienst.
direct link (port 8080) Die Dienste selber müssen über die Seite „Ports and
13. SSH Services“ gesondert ein- und ausgeschaltet werden.
14. TFTP
15. BootP/DHCP
16. DNS
17. Modbus TCP
18. Modbus UDP
19. SNMP

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
250 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 251
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.3 Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“

Dieses Untermenü enthält die Einstellungen zum MAC-Address-Filter.

Tabelle 164: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den globalen
MAC-Address-Filter.
1. Global MAC address 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
filter state 1. Filtered Globaler MAC-Address-Filter ist aktiv.
Globaler MAC-Address-Filter ist nicht
2. Open
aktiv.
2. MAC address filter Öffnet ein Untermenü zur Bearbeitung der MAC-
whitelist Address-Filter-Whitelist
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den MAC-
Address-Filter für die Schnittstelle X1.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
3. MAC address filter state
MAC-Address-Filter ist für die
X1 1. Open
Schnittstelle X1 nicht aktiv.
MAC-Address-Filter ist für die
2. Filtered
Schnittstelle X1 aktiv.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den MAC-
Address-Filter für die Schnittstelle X2.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
4. MAC address filter state
MAC-Address-Filter ist für die
X2 1. Open
Schnittstelle X2 nicht aktiv.
MAC-Address-Filter ist für die
2. Filtered
Schnittstelle X2 aktiv.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
252 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.4 Untermenü „MAC Address Filter“ > „MAC address filter whitelist“

Dieses Untermenü zeigt alle vorhandenen Filtereinträge.

Tabelle 165: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“ > „MAC address filter whitelist“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü zum Hinzufügen eines neuen
1. Add new Filtereintrags
Sie können 10 Filter eintragen.
Zeigt die vorherige Seite der Liste an (wenn mehr
2. Previous page
als eine Seite gefüllt ist)
Zeigt die nächste Seite der Liste an (wenn mehr als
3. Next Page
eine Seite gefüllt ist)
Öffnet ein Untermenü zum Bearbeiten eines
(n + 3.) No (n):
bestehenden Filtereintrags

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.4.5 Untermenü „MAC address filter whitelist“ > „Add new / No (n)“

In diesem Untermenü können Sie Filtereinträge erstellen, ändern oder löschen.

Tabelle 166: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“ > „MAC address filter whitelist“ > „Add new
/ No (n)“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. MAC address Hier geben Sie die MAC-Adresse ein.
2. MAC mask Hier geben Sie die MAC-Maske ein.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Filter.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
3. Filter state
1. on Der Filter ist aktiv.
2. off Der Filter ist nicht aktiv.
Um die Änderungen für den ausgewählten
4. accept Filtereintrag zu übernehmen, wählen Sie diesen
Menüpunkt.
Um den ausgewählten Filtereintrag zu löschen,
5. delete
wählen Sie diesen Menüpunkt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 253
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.6 Untermenü „Firewall“ > „User Filter“

Dieses Untermenü zeigt alle vorhandenen Filtereinträge.

Tabelle 167: Untermenü „Firewall“ > „User Filter“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü zum Hinzufügen eines neuen
1. Add new Filtereintrags
Sie können 10 Filter eintragen.
Zeigt die vorherige Seite der Liste an (wenn mehr
2. Previous page
als eine Seite gefüllt ist)
Zeigt die nächste Seite der Liste an (wenn mehr als
3. Next Page
eine Seite gefüllt ist)
Öffnet ein Untermenü zum Bearbeiten eines
(n + 3.) No (n):
bestehenden Filtereintrags

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
254 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.4.7 Untermenü „User Filter“ > „Add New / No (n)“

In diesem Untermenü können Sie Filtereinträge erstellen, ändern oder löschen.

Tabelle 168: Untermenü „Firewall“ > „User Filter“ > „Add New / No (n)“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier wählen Sie aus, ob der Netzwerkteilnehmer
durch den Filter zugelassen oder ausgeschlossen
werden soll.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Policy
Der Netzwerkteilnehmer ist
1. Allow
zugelassen.
Der Netzwerkteilnehmer ist
2. Drop
ausgeschlossen.
2. Source IP address Hier geben Sie die Quell-IP-Adresse ein.
3. Source netmask Hier geben Sie die Quellnetzmaske ein.
4. Source port Hier geben Sie die Quell-Port-Nummer ein.
5. Destination IP address Hier geben Sie die Ziel-IP-Adresse ein.
6. Destination netmask Hier geben Sie die Zielnetzmaske ein.
7. destination port Hier geben Sie die Ziel-Port-Nummer ein.
Hier wählen Sie die zugelassenen Protokolle aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
8. protocol 1. tcp Das TCP-Protokoll ist zugelassen.
2. udp Das UDP-Protokoll ist zugelassen.
3. tcp & udp Beide Protokolle sind zugelassen.
Hier wählen Sie die zugelassenen Schnittstellen
aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. all Alle Schnittstellen sind zugelassen.
9. interface
2. VPN Die VPN-Schnittstelle ist zugelassen.
3. WAN Die WAN-Schnittstelle ist zugelassen.
4. X1 Die Schnittstelle X1 ist zugelassen.
5. X2 Die Schnittstelle X2 ist zugelassen.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Filter.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
10. state
1. on Der Filter ist aktiv.
2. off Der Filter ist nicht aktiv.
Um die Änderungen für den ausgewählten
11. accept Filtereintrag zu übernehmen, wählen Sie diesen
Menüpunkt.
Um den ausgewählten Filtereintrag zu löschen,
12. delete
wählen Sie diesen Menüpunkt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 255
750-8101 PFC100; 2ETH
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
256 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.5 Menü „Clock“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs zur Einstellung von Datum und Uhrzeit.

Tabelle 169: Menü „Clock“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Date on device (local) Hier stellen Sie das Datum ein.
2. Time on device (local) Hier stellen Sie die lokale Uhrzeit ein.
3. Time on device (UTC) Hier stellen Sie die GMT-Zeit ein.
Hier wählen Sie das Anzeigeformat der Uhrzeit aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Die Urzeit wird im 24h-Format
4. Clock Display Mode 1. 24 hours
angezeigt.
Die Urzeit wird im 12h-Format
2. 12 hours
angezeigt.
Hier wählen Sie die für Ihr Land zutreffende
Zeitzone aus. Grundeinstellung:
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. AST/ADT „Atlantic Standard Time“, Halifax
„Eastern Standard Time“, New York,
2. EST/EDT
Toronto
„Central Standard Time“, Chicago,
3. CST/CDT
Winnipeg
4. MST/ „Mountain Standard Time“, Denver,
MDT Edmonton
5. Timezone
„Pacific Standard Time“, Los Angeles,
5. PST/PDT
Whitehouse
Greenwich Mean Time“, GB, P, IRL,
6. GMT/BST
IS, …
7. CET/ „Central European Time“, B, DK, D,
CEST F, I, CRO, NL, …
8. EET/ „East European Time“, BUL, FI, GR,
EEST TR, …
9. CST „China Standard Time“
10. JST „Japan/Korea Standard Time“
Für nicht über den Parameter „Timezone“
auswählbare Zeitzonen geben Sie hier den Namen
6. TZ-String
der für Sie zutreffenden Zeitzone oder das
zutreffende Land und die zutreffende Stadt ein.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 257
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.6 Menü „Administration“

Dieses Menü enthält Einstellungen zur Administration des Controllers.

Tabelle 170: Menü „Administration“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu den
1. Users
User-Passwörtern
Öffnet ein Untermenü zur Erstellung eines
2. Create Image
bootfähigen Images
Hier starten Sie nach einer Sicherheitsabfrage den
Controller neu.
3. Reboot Controller 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Führt einen Neustart des Controllers
1. Reboot
aus

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
258 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.6.1 Untermenü „Administration“ > „Users“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zu den User-Passwörtern.

Tabelle 171: Untermenü „Administration“ > „Users“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier geben Sie ein neues Passwort für den User
1. user
„user“ ein.
Hier geben Sie ein neues Passwort für den User
2. admin
„admin“ ein.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.6.2 Untermenü „Administration“ > „Create Image“

Dieses Untermenü enthält die Auswahl für die Erstellung des Images.

Neben dem Menüpunkt für das aktive Speichermedium wird der aktuelle Status
dargestellt.

Tabelle 172: Untermenü „Administration“ > „Create Image“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Um ein Image auf der Speicherkarte anzulegen,
wählen Sie diesen Menüpunkt. Geben Sie in einem
1. SD Card weiteren Schritt die reservierte Speichergröße an.
Dieser Menüpunkt ist nur sichtbar, wenn eine
Speicherkarte gesteckt ist.
Um ein Image auf dem internen Speicher
2. Internal Flash
anzulegen, wählen Sie diesen Menüpunkt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 259
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.7 Menü „Package Server“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit Funktionen zu Firmware-Backup


und –Restore sowie Informationen und Einstellmöglichkeiten zur aktuellen
Systempartition.

Tabelle 173: Menü „Package Server“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Funktionen zum
1. Firmware Backup
Firmware-Backup
Öffnet ein Untermenü mit Funktionen zum
2. Firmware Restore
Firmware-Restore
Öffnet ein Untermenü mit Informationen und
3. System Partition
Einstellmöglichkeiten zur aktuellen Systempartition

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.7.1 Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“

Dieses Untermenü enthält eine Auswahlmöglichkeit für die zu sichernden Daten.

Das Untermenü ist nur sichtbar, wenn eine Speicherkarte gesteckt ist, die kein
bootfähiges System enthält. Sonst wird ein Hinweis angezeigt.

Tabelle 174: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. All Alle Daten werden gespeichert.
2. PLC Runtime project Das SPS-Laufzeit-Projekt wird gespeichert.
3. Settings Die Controllereinstellungen werden gespeichert.
4. System Das Controllerbetriebssystem wird gespeichert.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Nach einer Auswahl gelangen Sie zum nachfolgenden Untermenü.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
260 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.7.2 Untermenü „Firmware Backup“ > „Auto Update Feature“

Dieses Untermenü enthält eine Einstellmöglichkeit für die Auto-Update-Funktion.

Das Untermenü ist nur sichtbar, wenn Sie Daten für das Firmware-Backup
ausgewählt haben.

Tabelle 175: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ > „Auto Update Feature“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Die Auto-Update-Funktion ist für die ausgewählten
1. No
Daten ausgeschaltet.
Die Auto-Update-Funktion ist für die ausgewählten
2. Yes
Daten eingeschaltet.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Nach einer Auswahl gelangen Sie zum nachfolgenden Untermenü.

15.1.2.7.3 Untermenü „Firmware Backup“ > „Destination“

Dieses Untermenü enthält eine Auswahlmöglichkeit für das Backup-Ziellaufwerk.

Tabelle 176: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ > „Auto Update Feature“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Die ausgewählten Daten werden auf die
1. SD Card
Speicherkarte kopiert.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Während des Backup-Vorgangs wird der Kopierfortschritt angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 261
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.7.4 Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“

Dieses Untermenü enthält eine Auswahlmöglichkeit für das Restore-


Quelllaufwerk.

Neben der aktiven Partition wird der aktuelle Status angezeigt.

Tabelle 177: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. SD Card Die Daten werden von der Speicherkarte kopiert.
2. Internal Flash Die Daten werden vom internen Speicher kopiert.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Nach einer Auswahl gelangen Sie zum nachfolgenden Untermenü.

15.1.2.7.5 Untermenü „Firmware Restore“ > „Select Package“

Dieses Untermenü enthält eine Auswahlmöglichkeit für die zu restaurierenden


Daten.

Tabelle 178: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“ > „Select Package“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. PLC Runtime project Das SPS-Laufzeit-Projekt wird geladen.
2. Settings Die Controllereinstellungen werden geladen.
3. System Das Controllerbetriebssystem wird geladen.
Das Controllerbetriebssystem und die
4. System + Setting
Controllereinstellungen werden geladen.
5. All Alle Daten werden geladen.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Während des Restore-Vorgangs wird der Kopierfortschritt angezeigt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
262 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.7.6 Untermenü „Package Server“ > „System Partition“

Dieses Untermenü enthält Informationen und Einstellmöglichkeiten zur aktuellen


Systempartition.

Tabelle 179: Untermenü „Package Server“ > „System Partition“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier wird angezeigt, welche Partition aktuell benutzt
1. Current active partition
wird.
Um das System beim nächsten Controller-Reboot
2. Set inactive NAND
von der anderen Partition zu starten, wählen Sie
partition active
diesen Menüpunkt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 263
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.8 Menü „Mass Storage“

Dieses Menü enthält Informationen zum internen Flash-Speicher und, falls


gesteckt, zur externen Speicherkarte.

Neben dem Menüpunkt wird bei der aktiven Partition der Status angezeigt.

Tabelle 180: Menü „Mass Storage“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Informationen zur
Speicherkarte und deren Formatierung
1. SD Card
Dieser Menüpunkt ist nur sichtbar, wenn eine
Speicherkarte im Controller gesteckt ist.
Öffnet ein Untermenü mit Informationen zum
2. Internal Flash
internen Flash-Speicher

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.8.1 Untermenü „Mass Storage“ > „SD Card“

Diese Untermenü enthält Informationen zur externen Speicherkarte und zu deren


Formatierung.

Dieses Untermenü ist nur sichtbar, wenn eine Speicherkarte im Controller


gesteckt ist.

Tabelle 181: Untermenü „Mass Storage“ > „SD Card“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Show information Zeigt Informationen zur Speicherkarte an
Um die Speicherkarte im FAT-Format zu
2. FAT format medium formatieren, wählen Sie diesen Menüpunkt. Geben
Sie anschließend einen Volume-Namen an.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
264 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.9 Menü „Software Uploads“

Dieses Menü enthält Auswahlmöglichkeiten und Einstellungen zum Geräte-


Update.

Hier wählen Sie z. B. Feldbussoftware, Programmlizenzen und Update-Scripte


zur Übertragung von einem PC zum Controller aus.
Ebenso können Sie die übertragenen Pakete aktivieren oder vom Controller
löschen.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 265
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10 Menü „Ports and Services“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit Einstellungen zu den jeweiligen


Diensten.

Tabelle 182: Menü „Ports and Services“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum Telnet-
1. Telnet
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum FTP-
2. FTP
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum FTPS-
3. FTPS
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum HTTP-
4. HTTP
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
5. HTTPS
HTTPS-Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum NTP-
6. NTP
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum SSH-
7. SSH
Server
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum TFTP-
8. TFTP
Server
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
9. DHCPD
DHCPD-Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum DNS-
10. DNS
Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
11. IOCHECK PORT
WAGO-I/O-CHECK-Port
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
12. Modbus TCP
Modbus-TCP-Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum
13. Modbus UDP
Modbus-UDP-Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum OPC-
14. OPC UA
UA-Dienst
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu den
15. PLC Runtime Services
SPS-Laufzeitsystem-Diensten

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
266 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.1 Untermenü „Ports and Services“ > „Telnet“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum Telnet-Dienst.

Tabelle 183: Untermenü „Ports and Services“ > „Telnet“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Telnet-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der Telnet-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der Telnet-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.2 Untermenü „Ports and Services“ > „FTP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum FTP-Dienst.

Tabelle 184: Untermenü „Ports and Services“ > „FTP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den FTP-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der FTP-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der FTP-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 267
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.3 Untermenü „Ports and Services“ > „FTPS“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum FTPS-Dienst.

Tabelle 185: Untermenü „Ports and Services“ > „FTPS“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den FTPS-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der FTPS-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der FTPS-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.4 Untermenü „Ports and Services“ > „HTTP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum HTTP-Dienst.

Tabelle 186: Untermenü „Ports and Services“ > „HTTP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den HTTP-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der HTTP-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der HTTP-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
268 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.5 Untermenü „Ports and Services“ > „HTTPS“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum HTTPS-Dienst.

Tabelle 187: Untermenü „Ports and Services“ > „HTTPS“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den HTTPS-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der HTTPS-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der HTTPS-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.6 Untermenü „Ports and Services“ > „NTP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum NTP-Dienst.

Tabelle 188: Untermenü „Ports and Services“ > „NTP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den NTP-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der NTP-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der NTP-Dienst ist nicht aktiv.
Hier geben Sie die Port-Nummer des NTP-Servers
2. Port
ein.
3. Time Server 1 Hier geben Sie die IP-Adressen von maximal 4
4. Time Server 2 Time-Servern ein. Time-Server Nr. 1 wird als erstes
angefragt. Wenn über den Time-Server Nr. 1 keine
5. Time Server 3 Daten abgerufen werden können, wird Time-Server
6. Time Server 4 Nr. 2 angefragt usw.
Hier legen Sie das Aktualisierungsintervall des
7. Update Time
Time-Servers fest.
Um die Uhrzeit sofort und unabhängig vom
8. Issue immediate update Aktualisierungsintervall zu aktualisieren, wählen Sie
diesen Menüpunkt.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 269
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.7 Untermenü „Ports and Services“ > „SSH“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum SSH-Dienst.

Tabelle 189: Untermenü „Ports and Services“ > „SSH“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier schalten Sie den SSH-Server ein oder aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der SSH-Server ist aktiv.
2. Disable Der SSH-Server ist nicht aktiv.
2. Port Hier geben Sie die Port-Nummer ein.
Hier sperren oder erlauben Sie den Root-Zugriff.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
3. Allow root login
1. Enable Der Root-Zugriff ist erlaubt.
2. Disable Der Root-Zugriff ist nicht erlaubt.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die
Passwortabfrage.
4. Allow password login 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Enable Die Passwortabfrage ist aktiv.
2. Disable Die Passwortabfrage ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
5. Status of firewalling
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.8 Untermenü „Ports and Services“ > „TFTP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum TFTP-Dienst.

Tabelle 190: Untermenü „Ports and Services“ > „TFTP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den TFTP-Server.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der TFTP-Server ist aktiv.
2. Disable Der TFTP-Server ist nicht aktiv.
Hier geben Sie den Pfad zum Download-Verzeichnis
2. Transfer Directory
des Servers an.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
3. Status of firewalling
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
270 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.9 Untermenü „Ports and Services“ > „DHCPD“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum DHCPD-Dienst.

Tabelle 191: Untermenü „Ports and Services“ > „DHCPD“


Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
1. DHCPD firewalling
diesem Dienst für die Schnittstellen
2. X1 Öffnet ein Untermenü mit DHCPD-Einstellungen zur
3. X2 ausgewählten Schnittstelle

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.10 Untermenüs „DHCPD“ > „Xn“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum DHCPD-Dienst für die ausgewählte


Schnittstelle.

Tabelle 192: Untermenüs „Ports and Services“ > „DHCPD“ > „Xn“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den DHCPD-Dienst
für das Interface Xn.
1. State 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Enable Der DHCPD-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der DHCPD-Dienst ist nicht aktiv.
Hier geben Sie einen Bereich von verfügbaren IP-
2. Range
Adressen ein.
Hier geben Sie die Ausleihzeit in Sekunden ein. Als
3. Lease Time (min)
Standardwert sind 120 Sekunden eingetragen.
Hier geben Sie eine neue statische Zuordnung von
MAC-ID zu IP-Adresse ein,
4. Add static hostname z. B. „01:02:03:04:05:06=192.168.1.20“ oder
„hostname=192.168.1.20“.
Sie können 10 Zuordnungen eintragen.
Hier werden die statischen Zuordnungen angezeigt.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
(5 + n). Static Host (n) Öffnet ein Untermenü zum Ändern
1. Edit
der ausgewählten Zuordnung
2. Delete Löscht die ausgewählte Zuordnung

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 271
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.11 Untermenü „Ports and Services“ > „DNS“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum DNS-Dienst.

Tabelle 193: Untermenü „Ports and Services“ > „DNS“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den DNS-Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der DNS-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der DNS-Dienst ist nicht aktiv.
Hier wählen Sie die Betriebsart des DNS-Servers
aus.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. Mode Zur Durchsatzoptimierung werden die
1. Proxy
Anfragen zwischengespeichert.
Alle Anfragen werden direkt
2. Relay
weitergeleitet.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
3. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen
Hier geben Sie eine neue statische Zuordnung von
IP-Adresse zu Hostname ein,
4. Add static hostname
z. B. „192.168.1.20:hostname“.
Sie können 10 Zuordnungen eintragen.
Hier werden die statischen Zuordnungen angezeigt.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
(5 + n). Static Host (n) Öffnet ein Untermenü zum Ändern
1. Edit
der ausgewählten Zuordnung
2. Delete Löscht die ausgewählte Zuordnung

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
272 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.12 Untermenü „Ports and Services“ > „IOCHECK PORT“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum WAGO-I/O-CHECK-Port.

Tabelle 194: Untermenü „Ports and Services“ > „IOCHECK PORT“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den WAGO-I/O-
CHECK-Port.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der WAGO-I/O-CHECK-Port ist aktiv.
Der WAGO-I/O-CHECK-Port ist nicht
2. Disable
aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.13 Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus TCP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum Modbus-TCP-Dienst.

Tabelle 195: Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus TCP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Modbus-TCP-
Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der Modbus-TCP-Dienst ist aktiv.
Der Modbus-TCP-Dienst ist nicht
2. Disable
aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 273
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.14 Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus UDP“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum Modbus-UDP-Dienst.

Tabelle 196: Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus UDP“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den Modbus-UDP-
Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. State
1. Enable Der Modbus-UDP-Dienst ist aktiv.
Der Modbus-UDP-Dienst ist nicht
2. Disable
aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.10.15 Untermenü „Ports and Services“ > „OPC UA“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum OPC-UA-Dienst.

Tabelle 197: Untermenü „Ports and Services“ > „OPC UA“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren/deaktivieren Sie den OPC-UA-
Dienst.
1. State 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Enable Der OPC-UA-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der OPC-UA-Dienst ist nicht aktiv.
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
2. Firewall status
diesem Dienst für die Schnittstellen

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
274 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.16 Untermenüs „…“ > „Firewall Status“

Dieses Untermenü enthält Firewall-Einstellungen zum ausgewählten Dienst.

Tabelle 198: Untermenü „Ports and Services“ > „…“ > „Firewall Status“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die VPN-Schnittstelle und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. VPN Der Datenverkehr über die VPN-
1. open
Schnittstelle ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die VPN-
2. close
Schnittstelle ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die WAN-Schnittstelle und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. WAN Der Datenverkehr über die WAN-
1. open
Schnittstelle ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die WAN-
2. close
Schnittstelle ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die Schnittstelle X1 und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
3. X1 Der Datenverkehr über die
1. open
Schnittstelle X1 ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die
2. close
Schnittstelle X1 ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die Schnittstelle X2 und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
4. X2 Der Datenverkehr über die
1. open
Schnittstelle X2 ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die
2. close
Schnittstelle X2 ist unterbunden.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 275
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.10.17 Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zu den SPS-Laufzeitsystem-Diensten.

Tabelle 199: Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“
Menüpunkt Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier geben Sie das Passwort für die Port-
1. General Configuration
Authentifizierung ein.
Öffnet ein Untermenü mit Diensteinstellungen zu
2. e!RUNTIME
e!RUNTIME
3. Change CODESYS
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
Runtime firewalling
diesem Dienst für die Schnittstellen
settings
4. Change CODESYS
Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
WebVisu firewalling
diesem Dienst für die Schnittstellen
settings

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.10.18 Untermenü „PLC Runtime Services“ > „e!RUNTIME“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum e!RUNTIME-Dienst.

Tabelle 200: Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“ > „e!RUNTIME“
Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den Webserver
für die e!RUNTIME-Webvisualisierung.
1. Webserver
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
enable/disable
1. Enable Der Webserver ist aktiv.
2. Disable Der Webserver ist nicht aktiv.
Hier geben Sie an, ob für die Verbindung zum Gerät
ein Log-in erforderlich ist.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. Port Authentication
Es ist eine Authentifizierung über
enable/disable 1. Enable
Log-in erforderlich.
Eine Authentifizierung ist nicht
2. Disable
erforderlich.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
276 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.11 Menü „SNMP“

Dieses Menü enthält weitere Untermenüs mit SNMP-Einstellungen.

Tabelle 201: Menü „SNMP“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. General SNMP Öffnet ein Untermenü mit allgemeinen Einstellungen
Configuration zu SNMP
2. SNMP v1/v2c Manager Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zum SNMP-
Configuration v1/v2c-Manager
3. SNMP v1/v2c Trap Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zu den
Receiver Configuration SNMP-v1/v2c-Trap-Empfängern
Öffnet ein Untermenü mit Einstellungen zur SNMP-
4. SNMP v3 Configuration
v3-Konfiguration
5. SNMP firewalling Öffnet ein Untermenü mit Firewall-Einstellungen zu
6. Secure SNMP firewalling SNMP

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

15.1.2.11.1 Untermenü „SNMP“ > „General SNMP Configuration“

Dieses Untermenü enthält allgemeine SNMP-Einstellungen.

Tabelle 202: Untermenü „SNMP“ > „General SNMP Configuration“


Parameter Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie den SNMP-
Dienst.
1. SNMP status 0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Enable Der SNMP-Dienst ist aktiv.
2. Disable Der SNMP-Dienst ist nicht aktiv
2. Name of device Hier geben Sie den Gerätenamen (sysName) ein.
Hier geben Sie die Gerätebeschreibung
3. Description
(sysDescription) ein.
Hier geben Sie den Standort des Gerätes
4. Physical location
(sysLocation) ein.
Hier geben Sie die E-Mail-Kontaktadresse
5. Contact
(sysContact) ein.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 277
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.11.2 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Manager Configuration“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zum SNMP-v1/v2c-Manager.

Tabelle 203: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Manager Configuration“


Parameter Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie das SNMP-
v1/v2c-Protokoll.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. Protocol state
1. Enable Das SNMP-v1/v2c-Protokoll ist aktiv
Das SNMP-v1/v2c-Protokoll ist nicht
2. Disable
aktiv
Hier geben Sie den Community-Namen für die
2. Local community name SNMP-Manager-Konfiguration an (max. 32 Zeichen,
keine Leerzeichen).

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

15.1.2.11.3 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Trap Receiver Configuration“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zu den v1/v2c-Trap-Empfängern.

Tabelle 204: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Trap Receiver Configuration“
Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Informationen zum
(n). Trap Receiver (n) ausgewählten v1/v2c-Trap-Empfänger zum Löschen
des Trap-Empfängers
Öffnet eine Folge von Untermenüs zum Anlegen
eines einen neuen v1/v2c-Trap-Empfängers
Sie können 10 Empfänger eintragen.
Folgende Eingaben/Auswahlen sind möglich:
• IP-Adresse des neuen Trap-Empfängers
(n + 1). Add new Trap
(Managementstation),
Receiver
• Community-Name für die neue Trap-Empfänger-
Konfiguration (max. 32 Zeichen, keine
Leerzeichen),
• SNMP-Version aus, über welche die Traps
gesendet werden sollen (v1/v2c).

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
278 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.11.4 Untermenü „SNMP“ > „SNMP v3 Configuration“

Dieses Untermenü enthält Einstellungen zu SNMP v3.

Tabelle 205: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v3 Configuration“


Parameter Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Öffnet ein Untermenü mit Informationen zum
(n). Username
ausgewählten v3-User und zum Löschen des Users
Öffnet eine Folge von Untermenüs zum Anlegen
eines einen neuen v3-Users
Sie können 10 User eintragen.
Folgende Eingaben/Auswahlen sind möglich:
• Authentifizierungsname (Der Name darf min. 8
und max. 32 Zeichen lang sein und
Kleinbuchstaben (a … z), Großbuchstaben
(A … Z), Ziffern (0 … 9), die Sonderzeichen
!()*~'.-_ aber keine Leerzeichen enthalten.),
• Authentifizierungstyp (None/MD5/SHA),
• Authentifizierungsschlüssel (Der Schlüssel darf
(n + 1). Add new v3 User min. 8 und max. 32 Zeichen lang sein und
Kleinbuchstaben (a … z), Großbuchstaben
(A … Z), Ziffern (0 … 9), die Sonderzeichen
!()*~'.-_ aber keine Leerzeichen enthalten.),
• Privacy-Typ (None/DES/AES),
• Privacy-Schlüssel (Der Schlüssel darf min. 8
und max. 32 Zeichen lang sein und
Kleinbuchstaben (a … z), Großbuchstaben
(A … Z), Ziffern (0 … 9), die Sonderzeichen
!()*~'.-_ aber keine Leerzeichen enthalten.),
• IP-Adresse eines Trap-Empfängers für v3-
Traps.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].
Um eine Eingabe zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<OK>].
Um eine Eingabe zu verwerfen, klicken Sie auf die Schaltfläche [<Abort>].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 279
750-8101 PFC100; 2ETH

15.1.2.11.5 Untermenü „SNMP“ > „(Secure )SNMP firewalling“

Diese Untermenüs enthalten die Firewall-Einstellungen zu SNMP.

Tabelle 206: Untermenü „SNMP“ > „(Secure )SNMP firewalling“


Menüpunkt Untermenüpunkt/Bedeutung
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die VPN-Schnittstelle und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
1. VPN Der Datenverkehr über die VPN-
1. open
Schnittstelle ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die VPN-
2. close
Schnittstelle ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die WAN-Schnittstelle und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
2. WAN Der Datenverkehr über die WAN-
1. open
Schnittstelle ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die WAN-
2. close
Schnittstelle ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die Schnittstelle X1 und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
3. X1 Der Datenverkehr über die
1. open
Schnittstelle X1 ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die
2. close
Schnittstelle X1 ist unterbunden.
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall für
die Schnittstelle X2 und den jeweiligen Dienst.
0. Back to … Zurück zum übergeordneten Menü
4. X2 Der Datenverkehr über die
1. open
Schnittstelle X2 ist zugelassen.
Der Datenverkehr über die
2. close
Schnittstelle X2 ist unterbunden.

Um eine Auswahl zu treffen, wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.


Um zurück zum übergeordneten Menü zu gelangen, drücken Sie [Q].

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
280 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2 Prozessdatenaufbau
Bei dem Controller wird das Prozessabbild für die I/O-Module am Lokalbus
wortweise aufgebaut (mit word-alignment). Die interne Darstellung der Daten, die
größer als ein Byte sind, erfolgt nach dem Intel-Format.

Im Folgenden wird für die I/O-Module des WAGO-I/O-SYSTEMs 750 (Serien 750
und 753) die Darstellung im Prozessabbild beschrieben und der Aufbau der
Prozesswerte gezeigt.

ACHTUNG Geräteschäden durch falsche Adressierung!


Zur Vermeidung von Geräteschäden im Feldbereich müssen Sie bei der
Adressierung eines an beliebiger Position im Feldbusknoten befindlichen
I/O-Moduls, die Prozessdaten aller vorherigen byte- bzw. bitweise-
orientierten I/O-Module berücksichtigen.

Hinweis Kein direkter Zugriff vom Feldbus auf das Prozessabbild der I/O-
Module!
Benötigte Daten aus dem Lokalbus-Prozessabbild müssen explizit im
Steuerungsprogramm auf die Daten im Feldbus-Prozessabbild gemappt
werden und umgekehrt! Ein direkter Zugriff ist nicht möglich!

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 281
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.1 Digitaleingangsmodule
Die Digitaleingangsmodule liefern als Prozesswerte pro Kanal je ein Bit, das den
Signalzustand des jeweiligen Kanals angibt. Diese Bits werden in das
Eingangsprozessabbild gemappt.

Einzelne digitale I/O-Module stellen sich mit einem zusätzlichen Diagnosebit pro
Kanal im Eingangsprozessabbild dar. Das Diagnosebit dient zur Auswertung
eines auftretenden Fehlers, wie z. B. Drahtbruch und/oder Kurzschluss.

Sofern in dem Knoten auch Analogeingangsmodule gesteckt sind, werden die


digitalen Daten immer, byteweise zusammengefasst, hinter die analogen
Eingangsdaten in dem Eingangsprozessabbild angehängt.

15.2.1.1 1-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose

750-435

Tabelle 207: 1-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Datenbit
S1 DI 1

15.2.1.2 2-Kanal-Digitaleingangsmodule

750-400, -401, -405, -406, -407, -410, -411, -412, -427, -438, (und alle
Varianten),
753-400, -401, -405, -406, -410, -411, -412, -427, -429

Tabelle 208: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Datenbit Datenbit
DI 2 DI 1
Kanal 2 Kanal 1

15.2.1.3 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose

750-419, -421, -424, -425,


753-421, -424, -425

Tabelle 209: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit Datenbit Datenbit
S2 S1 DI 2 DI 1
Kanal 2 Kanal 1 Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
282 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.1.4 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose und Ausgangsdaten

750-418,
753-418

Das Digitaleingangsmodul liefert über die Prozesswerte im


Eingangsprozessabbild hinaus 4 Bit Daten, die im Ausgangsprozessabbild
dargestellt werden.

Tabelle 210: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose und Ausgangsdaten


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit Datenbit Datenbit
S2 S1 DI 2 DI 1
Kanal 2 Kanal 1 Kanal 2 Kanal 1

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Quittier- Quittier-
ungsbit ungsbit
0 0
Q2 Q1
Kanal 2 Kanal 1

15.2.1.5 4-Kanal-Digitaleingangsmodule

750-402, -403, -408, -409, -414, -415, -422, -423, -428, -432, -433, -1420, -1421,
-1422, -1423,
753-402, -403, -408, -409, -415, -422, -423, -428, -432, -433, -440

Tabelle 211: 4-Kanal-Digitaleingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

15.2.1.6 8-Kanal-Digitaleingangsmodule

750-430, -431, -436, -437, -1415, -1416, -1417, -1418,


753-430, -431, -434, -436, -437

Tabelle 212: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 283
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.1.7 8-Kanal-Digitaleingangsmodule NAMUR mit Diagnose und


Ausgangsdaten

750-439

Das Digitaleingangsmodul NAMUR liefert über einen logischen Kanal 2 Byte für
das Ein- und Ausgangsprozessabbild.

Der Signalzustand der Eingänge DI1 … DI8 wird über das Eingangsdatenbyte D0
an den Feldbuskoppler/-controller übertragen.
Die Fehlerzustände werden über das Eingangsdatenbyte D1 übertragen.

Über das Ausgangsdatenbyte D1 werden die Diagnosen 1 … 8 ein- oder


ausgeschaltet. Das Ausgangsdatenbyte D0 ist reserviert und hat immer den Wert
„0“.

Tabelle 213: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule Namur mit Diagnose und Ausgangsdaten


Eingangsprozessabbild
Eingangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal-
zustand zustand zustand zustand zustand zustand zustand zustand
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Eingangsbyte D1
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch
/Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz-
schluss schluss schluss schluss schluss schluss schluss schluss
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Ausgangsprozessabbild
Ausgangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
0 0 0 0 0 0 0 0
Ausgangsbyte D1
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
DIAG Off 8 DIAG Off 7 DIAG Off 6 DIAG Off 5 DIAG Off 4 DIAG Off 3 DIAG Off 2 DIAG Off 1
Kanal 8 *) Kanal 7 *) Kanal 6 *) Kanal 5 *) Kanal 4 *) Kanal 3 *) Kanal 2 *) Kanal 1 *)
*) 0: Diagnose eingeschaltet
1: Diagnose ausgeschaltet

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
284 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.1.8 8-Kanal-Digitaleingangsmodule PTC mit Diagnose und


Ausgangsdaten

750-1425

Das Digitaleingangsmodul PTC liefert über einen logischen Kanal 2 Byte für das
Ein- und Ausgangsprozessabbild.

Der Signalzustand der PTC-Eingänge DI1 … DI8 wird über das


Eingangsdatenbyte D0 an den Feldbuskoppler/-controller übertragen.
Die Fehlerzustände werden über das Eingangsdatenbyte D1 übertragen.

Über das Ausgangsdatenbyte D1 werden die Kanäle 1 … 8 ein- oder


ausgeschaltet. Das Ausgangsdatenbyte D0 ist reserviert und hat immer den Wert
„0“.

Tabelle 214: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule PTC mit Diagnose und Ausgangsdaten


Eingangsprozessabbild
Eingangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal- Signal-
zustand zustand zustand zustand zustand zustand zustand zustand
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Eingangsbyte D1
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch Drahtbruch
/Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz- /Kurz-
schluss schluss schluss schluss schluss schluss schluss schluss
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Ausgangsprozessabbild
Ausgangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
0 0 0 0 0 0 0 0
Ausgangsbyte D1
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
DI Off 8 DI Off 7 DI Off 6 DI Off 5 DI Off 4 DI Off 3 DI Off 2 DI Off 1
Kanal 8 *) Kanal 7 *) Kanal 6 *) Kanal 5 *) Kanal 4 *) Kanal 3 *) Kanal 2 *) Kanal 1 *)
*) 0: Kanal eingeschaltet
1: Kanal ausgeschaltet

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 285
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.1.9 16-Kanal-Digitaleingangsmodule

750-1400, -1402, -1405, -1406, -1407

Tabelle 215: 16-Kanal-Digitaleingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Eingangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Eingangsbyte D1
Bit 15 Bit 14 Bit 13 Bit 12 Bit 11 Bit 10 Bit 9 Bit 8
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 16 DI 15 DI 14 DI 13 DI 12 DI 11 DI 10 DI 9
Kanal 16 Kanal 15 Kanal 14 Kanal 13 Kanal 12 Kanal 11 Kanal 10 Kanal 9

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
286 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.2 Digitalausgangsmodule
Die Digitalausgangsmodule liefern als Prozesswerte pro Kanal je ein Bit, das den
Status des jeweiligen Kanals angibt. Diese Bits werden in das
Ausgangsprozessabbild gemappt.

Einzelne digitale I/O-Module stellen sich mit einem zusätzlichen Diagnosebit pro
Kanal im Eingangsprozessabbild dar. Das Diagnosebit dient zur Auswertung
eines auftretenden Fehlers, wie Drahtbruch und/oder Kurzschluss. Bei einigen
I/O-Modulen müssen, bei gesetztem Diagnosebit, zusätzlich die Datenbits
ausgewertet werden.

Sofern in dem Knoten auch Analogausgangsmodule gesteckt sind, werden die


digitalen Daten immer, byteweise zusammengefasst, hinter die analogen
Ausgangsdaten in dem Ausgangsprozessabbild angehängt.

15.2.2.1 1-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Eingangsdaten

750-523

Das Digitalausgangsmodul liefert über das eine Prozesswert-Bit im


Ausgangsprozessabbild hinaus 1 Bit, das im Eingangsprozessabbild dargestellt
wird. Dieses Statusbit zeigt den „Handbetrieb“ an.

Tabelle 216: 1-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Eingangsdaten


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Statusbit
nicht
“Hand-
genutzt
betrieb“

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert
nicht
DO 1
genutzt
Kanal 1

15.2.2.2 2-Kanal-Digitalausgangsmodule

750-501, -502, -509, -512, -513, -514, -517, -535, -538, (und alle Varianten),
753-501, -502, -509, -512, -513, -514, -517

Tabelle 217: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert
DO 2 DO 1
Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 287
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.2.3 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten

750-507 (-508), -522,


753-507

Die Digitalausgangsmodule liefern über die 2-Bit-Prozesswerte im


Ausgangsprozessabbild hinaus 2 Bit Daten, die im Eingangsprozessabbild
dargestellt werden. Dieses sind kanalweise zugeordnete Diagnosebits, die eine
Überlast, einen Kurzschluss oder einen Drahtbruch anzeigen.

Tabelle 218: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit
S2 S1
Kanal 2 Kanal 1

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert
DO 2 DO 1
Kanal 2 Kanal 1

750-506,
753-506

Die Digitalausgangsmodule liefern über die 4-Bit-Prozesswerte im


Ausgangsprozessabbild hinaus 4 Bit Daten, die im Eingangsprozessabbild
dargestellt werden. Dieses sind kanalweise zugeordnete Diagnosebits, die durch
einen 2-Bit-Fehlercode eine Überlast, einen Kurzschluss oder einen Drahtbruch
anzeigen.

Tabelle 219: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten 75x-506


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit
S3 S2 S1 S0
Kanal 2 Kanal 2 Kanal 1 Kanal 1
Diagnosebits S1/S0, S3/S2: = ‘00’ normaler Betrieb
Diagnosebits S1/S0, S3/S2: = ‘01’ keine Last angeschlossen/Kurzschluss gegen +24 V
Diagnosebits S1/S0, S3/S2: = ‘10’ Kurzschluss gegen GND/Überlast

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert
nicht nicht
DO 2 DO 1
genutzt genutzt
Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
288 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.2.4 4-Kanal-Digitalausgangsmodule

750-504, -515, -516, -519, -531,


753-504, -516, -531, -540

Tabelle 220: 4-Kanal-Digitalausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert
DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

15.2.2.5 4-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten

750-532, -539

Die Digitalausgangsmodule liefern über die 4-Bit-Prozesswerte im


Ausgangsprozessabbild hinaus 4 Bit Daten, die im Eingangsprozessabbild
dargestellt werden. Dieses sind kanalweise zugeordnete Diagnosebits, die eine
Überlast, einen Kurzschluss oder einen Drahtbruch anzeigen.

Tabelle 221: 4-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit
S4 S3 S2 S1
Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Diagnosebit S = ‘0’ kein Fehler
Diagnosebit S = ‘1’ Drahtbruch, Kurzschluss oder Überlast

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert
DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

15.2.2.6 8-Kanal-Digitalausgangsmodule

750-530, -536, -1515, -1516,


753-530, -534, -536

Tabelle 222: 8-Kanal-Digitalausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert
DO 8 DO 7 DO 6 DO 5 DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 289
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.2.7 8-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten

750-537,
753-537

Die Digitalausgangsmodule liefern über die 8-Bit-Prozesswerte im


Ausgangsprozessabbild hinaus 8 Bit Daten, die im Eingangsprozessabbild
dargestellt werden. Dieses sind kanalweise zugeordnete Diagnosebits, die eine
Überlast, einen Kurzschluss oder einen Drahtbruch anzeigen.

Tabelle 223: 8-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit Diagnosebit
S8 S7 S6 S5 S4 S3 S2 S1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Diagnosebit S = ‘0’ kein Fehler
Diagnosebit S = ‘1’ Drahtbruch, Kurzschluss oder Überlast

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert
DO 8 DO 7 DO 6 DO 5 DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

15.2.2.8 16-Kanal-Digitalausgangsmodule

750-1500, -1501, -1504, -1505

Tabelle 224: 16-Kanal-Digitalausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Ausgangsbyte D0
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert
DO 8 DO 7 DO 6 DO 5 DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1
Ausgangsbyte D1
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert
DO 16 DO 15 DO 14 DO 13 DO 12 DO 11 DO 10 DO 9
Kanal 16 Kanal 15 Kanal 14 Kanal 13 Kanal 12 Kanal 11 Kanal 10 Kanal 9

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
290 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.2.9 8-Kanal-Digitaleingangs- und -ausgangsmodule

750-1502, -1506

Tabelle 225: 8-Kanal-Digitaleingangs- / -ausgangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8 DI 7 DI 6 DI 5 DI 4 DI 3 DI 2 DI 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert steuert
DO 8 DO 7 DO 6 DO 5 DO 4 DO 3 DO 2 DO 1
Kanal 8 Kanal 7 Kanal 6 Kanal 5 Kanal 4 Kanal 3 Kanal 2 Kanal 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 291
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.3 Analogeingangsmodule
Die Analogeingangsmodule liefern je Kanal 16-Bit-Messwerte und 8 Control-/
Statusbits.

Der Controller verwendet die 8 Control-/ Statusbits nur intern zur


Konfigurierung/Parametrierung (z. B. über WAGO-I/O-CHECK).

In das Eingangsprozessabbild werden bei dem Controller deshalb nur die 16-Bit-
Messwerte pro Kanal im Intel-Format und wortweise gemappt.

Sofern in dem Knoten auch Digitaleingangsmodule gesteckt sind, werden die


analogen Eingangsdaten immer vor die digitalen Daten in das Eingangs-
prozessabbild abgebildet.

Information Informationen zum Steuer-/Statusbyteaufbau


Den speziellen Aufbau der jeweiligen Steuer-/Statusbytes entnehmen Sie
bitte der zugehörigen Beschreibung des I/O-Moduls. Ein Handbuch mit der
jeweiligen Beschreibung finden Sie auf der WAGO Homepage unter:
www.wago.com.

15.2.3.1 1-Kanal-Analogeingangsmodule

750-491, (und alle Varianten)

Tabelle 226: 1-Kanal-Analogeingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Messwert UD
1 D3 D2 Messwert Uref

15.2.3.2 2-Kanal-Analogeingangsmodule

750-452, -454, -456, -461, -462, -464 (2-Kanal-Betrieb), -465, -466, -467, -469,
-470, -472, -473, -474, -475, -476, -477, -478, -479, -480, -481, -483, -485, -487,
-492, (und alle Varianten),
753-452, -454, -456, -461, -465, -466, -467, -469, -472, -474, -475, -476, -477,
-478, -479, -483, -492, (und alle Varianten)

Tabelle 227: 2-Kanal-Analogeingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Messwert Kanal 1
1 D3 D2 Messwert Kanal 2

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
292 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.3.3 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART

750-482, -484, (und alle Varianten),


753-482

Das HART-I/O-Modul stellt in Abhängigkeit von dem eingestellten Betriebsmodus


zwei unterschiedliche Prozessabbilder zur Verfügung.

Für die reinen Analogwerte 4 mA ... 20 mA überträgt das HART-I/O-Modul als


Analogeingangsmodul je Kanal 16 Bit Messwerte, die wortweise gemappt
werden.

Im Betriebsmodus „6 Byte Mailbox“ stellt das HART-I/O-Modul dem


Feldbuskoppler/-controller über einen logischen Kanal 12 Byte Eingangs- und
Ausgangsprozessabbild zur Verfügung. Zu dem Steuer-/Statusbyte und dem
Leerbyte ist für die Prozesswertkommunikation ein azyklischer Kanal (Mailbox) in
das Prozessabbild eingebettet, der 6 Byte Daten belegt. Anschließend folgen die
Messwerte für die Kanäle 1 und 2.
Die Ausführung von HART-Kommandos erfolgt über die WAGO-
IEC-Funktionsbausteine der Bibliothek „WagoLibHart_0x.lib“. Die Daten werden
über die Mailbox zur Applikation getunnelt und mittels der Bibliothek decodiert, so
dass die Auswertung und Verarbeitung direkt auf der Applikationsebene erfolgt.

Die Einstellung des Betriebsmodus erfolgt mit dem Inbetriebnahmetool


WAGO-I/O-CHECK.

Tabelle 228: 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Messwert Kanal 1
1 D3 D2 Messwert Kanal 2

Tabelle 229: 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART + 6 Byte Mailbox


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 Internal Use S0 Intern verwendet Statusbyte
1 MBX_RES MBX_RES
2 MBX_RES MBX_RES Antwortdaten der Mailbox
3 MBX_RES MBX_RES
4 D1 D0 Messwert Kanal 1
5 D3 D2 Messwert Kanal 2

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 293
750-8101 PFC100; 2ETH
0 - C0 Steuerbyte
1 MBX_REQ MBX_REQ
2 MBX_REQ MBX_REQ Anfragedaten der Mailbox
3 MBX_REQ MBX_REQ
4 - -
nicht genutzt
5 - -

15.2.3.4 4-Kanal-Analogeingangsmodule

750-450, -453, -455, -457, -459, -460, -463, -464 (4-Kanal-Betrieb), -468, -471,
-486, (und alle Varianten),
753-453, -455, -457, -459

Tabelle 230: 4-Kanal-Analogeingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Messwert Kanal 1
1 D3 D2 Messwert Kanal 2
2 D5 D4 Messwert Kanal 3
3 D7 D6 Messwert Kanal 4

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
294 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.3.5 8-Kanal-Analogeingangsmodule

750-451, 750-458, 750-496, 750-497

Tabelle 231: 8-Kanal-Analogeingangsmodule


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Messwert Kanal 1
1 D3 D2 Messwert Kanal 2
2 D5 D4 Messwert Kanal 3
3 D7 D6 Messwert Kanal 4
4 D9 D8 Messwert Kanal 5
5 D11 D10 Messwert Kanal 6
6 D13 D12 Messwert Kanal 7
7 D15 D14 Messwert Kanal 8

15.2.3.6 3-Phasen-Leistungsmessmodule

750-493

Das 3-Phasen-Leistungsmessmodul 750-493 erscheint mit insgesamt 9 Bytes


Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 6 Datenbytes
sowie drei zusätzliche Steuer-/Statusbytes. Dabei werden mit word-alignment
jeweils 6 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 232: 3-Phasen-Leistungsmessmodul 750-493


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S0 Statusbyte 0
1 D1 D0 Eingangsdatenwort 1
2 - S1 Statusbyte 1
3 D3 D2 Eingangsdatenwort 2
4 - S2 Statusbyte 2
5 D5 D4 Eingangsdatenwort 3

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C0 Steuerbyte 0
1 D1 D0 Ausgangsdatenwort 1
2 - C1 Steuerbyte 1
3 D3 D2 Ausgangsdatenwort 2
4 - C2 Steuerbyte 2
5 D5 D4 Ausgangsdatenwort 3

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 295
750-8101 PFC100; 2ETH
750-494, -495, (und alle Varianten)

Die 3-Phasen-Leistungsmessmodule 750-494, -495, (und alle Varianten) belegen


insgesamt 24 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des
Prozessabbilds. Diese setzen sich aus 8 Byte Steuer-/Statuswörtern und 16 Byte
Datenwörtern zusammen.

Tabelle 233: 3-Phasen-Leistungsmessmodule 750-494, -495, (und alle Varianten)


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 S1 S0 Statuswort
1 S3 S2 Erweitertes Statuswort 1
2 S5 S4 Erweitertes Statuswort 2
3 S7 S6 Erweitertes Statuswort 3
4 D1 D0
Prozesswert 1
5 D3 D2
6 D5 D4
Prozesswert 2
7 D7 D6
8 D9 D8
Prozesswert 3
9 D11 D10
10 D13 D12
Prozesswert 4
11 D15 D14

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 S1 S0 Steuerwort
1 S3 S2 Erweitertes Steuerwort 1
2 S5 S4 Erweitertes Steuerwort 2
3 S7 S6 Erweitertes Steuerwort 3
4 - -
-
5 - -
6 - -
-
7 - -
8 - -
-
9 - -
10 - -
-
11 - -

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
296 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.4 Analogausgangsmodule
Die Analogausgangsmodule liefern je Kanal 16-Bit-Ausgabewerte und 8 Control-
/Statusbits.

Der Controller verwendet die 8 Control-/ Statusbits nur intern zur


Konfigurierung/Parametrierung (z. B. über WAGO-I/O-CHECK).

In das Ausgangsprozessabbild werden bei dem Controller deshalb nur die 16-Bit-
Messwerte pro Kanal im Intel-Format und wortweise gemappt.

Sofern in dem Knoten auch Digitalausgangsmodule gesteckt sind, werden die


analogen Ausgangsdaten immer vor die digitalen Daten in das Ausgangs-
prozessabbild abgebildet.

Information Informationen zum Steuer-/Statusbyteaufbau


Den speziellen Aufbau der jeweiligen Steuer-/Statusbytes entnehmen Sie
bitte der zugehörigen Beschreibung des I/O-Moduls. Ein Handbuch mit der
jeweiligen Beschreibung finden Sie auf der WAGO Homepage unter:
www.wago.com.

15.2.4.1 2-Kanal-Analogausgangsmodule

750-550, -552, -554, -556, -560, -562, -563, -585, -586, (und alle Varianten),
753-550, -552, -554, -556

Tabelle 234: 2-Kanal-Analogausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Ausgabewert Kanal 1
1 D3 D2 Ausgabewert Kanal 2

15.2.4.2 4-Kanal-Analogausgangsmodule

750-553, -555, -557, -559,


753-553, -555, -557, -559

Tabelle 235: 4-Kanal-Analogausgangsmodule


Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0 Ausgabewert Kanal 1
1 D3 D2 Ausgabewert Kanal 2
2 D5 D4 Ausgabewert Kanal 3
3 D7 D6 Ausgabewert Kanal 4

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 297
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.5 I/O-Module mit Sonderfunktion


Bei einzelnen I/O-Modulen wird neben den Datenbytes auch das Steuer-
/Statusbyte eingeblendet. Dieses dient dem bidirektionalen Datenaustausch des
I/O-Moduls mit der übergeordneten Steuerung.

Das Steuerbyte wird von der Steuerung an das I/O-Modul und das Statusbyte
vom I/O-Modul an die Steuerung übertragen. Somit ist beispielsweise das Setzen
eines Zählers mit dem Steuerbyte oder die Anzeige von Bereichsunter- oder -
überschreitung durch das Statusbyte möglich.

Das Steuer-/Statusbyte liegt im Prozessabbild stets im Low-Byte.

Information Informationen zum Steuer-/Statusbyteaufbau


Den speziellen Aufbau der jeweiligen Steuer-/Statusbytes entnehmen Sie
bitte der zugehörigen Beschreibung des I/O-Moduls. Ein Handbuch mit der
jeweiligen Beschreibung finden Sie auf der Internetseite www.wago.com.

15.2.5.1 Zähler

750-404, (und alle Varianten außer /000-005),


753-404, -404/000-003

Diese Zähler belegen insgesamt 5 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 4 Datenbytes sowie ein zusätzliches
Steuer-/ Statusbyte. Die Zähler liefern dann 32-Bit-Zählerstände. Dabei werden
mit word-alignment jeweils 3 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 236: Zähler 750-404, (und alle Varianten außer /000-005), 753-404, -404/000-003
Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S Statusbyte
1 D1 D0
Zählerwert
2 D3 D2

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C Steuerbyte
1 D1 D0
Zählersetzwert
2 D3 D2

750-404/000-005,
753-404/000-005

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
298 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Diese Zähler belegen insgesamt 5 Bytes Nutzdaten im Ein- und
Ausgangsbereich der Prozessabbilder, 4 Datenbytes sowie ein zusätzliches
Steuer-/Statusbyte. Die Zähler liefern pro Zähler 16-Bit-Zählerstände. Dabei
werden mit word-alignment jeweils 3 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 237: Zähler 750-404/000-005, 753-404/000-005


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S Statusbyte
1 D1 D0 Zählerwert Zähler 1
2 D3 D2 Zählerwert Zähler 2

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C Steuerbyte
1 D1 D0 Zählersetzwert Zähler 1
2 D3 D2 Zählersetzwert Zähler 2

750-633

Dieser Zähler belegt insgesamt 5 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich


des Prozessabbilds, 4 Datenbytes sowie ein zusätzliches Steuer-/ Statusbyte.
Dabei werden mit word-alignment jeweils 3 Worte im Prozessabbild belegt.
Die Bedeutung der Ausgangsdaten ist abhängig von der eingestellten
Betriebsart:
1 Vorwärtszähler mit Freigabeeingang
2 Vor-/Rückwärtszähler mit U/D-Eingang
3 Frequenzzähler
4 Torzeitzähler

Tabelle 238: Zähler 750-633


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S Statusbyte
1 D1 D0
Zählerwert
2 D3 D2

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 299
750-8101 PFC100; 2ETH
Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C Steuerbyte
Zählersetzwert 1,2)
1 D1 D0 Watchdog-Zeit 3)
4)
reserviert
1,2)
Zählersetzwert
3)
2 D3 D2 reserviert
4)
reserviert
1,2)
Vorwärtszähler mit Freigabeeingang, Vor-/Rückwärtszähler mit U/D-Eingang
3)
Frequenzzähler
4)
Torzeitzähler

750-638,
753-638

Diese Zähler belegen insgesamt 6 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 4 Datenbytes sowie zwei zusätzliche
Steuer-/Statusbytes. Die Zähler liefern dann pro Zähler 16-Bit-Zählerstände.
Dabei werden mit word-alignment jeweils 4 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 239: Zähler 750-638, 753-638


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S0 Statusbyte von Zähler 1
1 D1 D0 Zählerwert von Zähler 1
2 - S1 Statusbyte von Zähler 2
3 D3 D2 Zählerwert von Zähler 2

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C0 Steuerbyte von Zähler 1
1 D1 D0 Zählersetzwert von Zähler 1
2 - C1 Steuerbyte von Zähler 2
3 D3 D2 Zählersetzwert von Zähler 2

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
300 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.5.2 Pulsweitenausgänge

750-511, (und alle Varianten),


753-511

Diese Pulsweitenausgänge belegen insgesamt 6 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 4 Datenbytes sowie zwei zusätzliche
Steuer-/Statusbytes. Dabei werden mit word-alignment jeweils 4 Worte im
Prozessabbild belegt.

Tabelle 240: Pulsweitenausgänge 750-511, /xxx-xxx, 753-511


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C0/S0 Steuer-/Statusbyte von Kanal 1
1 D1 D0 Datenwert von Kanal 1
2 - C1/S1 Steuer-/Statusbyte von Kanal 2
3 D3 D2 Datenwert von Kanal 2

15.2.5.3 Serielle Schnittstellen mit alternativem Datenformat

750-650, (und die Varianten /000-002, -004, -006, -009, -010, -011, -012, -013),
750-651, (und die Varianten /000-001, -002, -003),
750-653, (und die Varianten /000-002, -007),
753-650, -653

Hinweis Das Prozessabbild der /003-000-Varianten ist abhängig von der


parametrierten Betriebsart!
Bei den frei parametrierbaren Varianten /003-000 kann die gewünschte
Betriebsart eingestellt werden. Der Aufbau des Prozessabbilds dieser
Varianten hängt dann davon ab, welche Betriebsart eingestellt ist.

Die seriellen Schnittstellen, die auf das alternative Datenformat eingestellt sind,
belegen insgesamt 4 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des
Prozessabbilds, 3 Datenbytes und ein zusätzliches Steuer-/Statusbyte. Dabei
werden mit word-alignment jeweils 2 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 241: Serielle Schnittstellen mit alternativem Datenformat


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-
0 D0 C/S Datenbyte
/Statusbyte
1 D2 D1 Datenbytes

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 301
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.5.4 Serielle Schnittstellen mit Standard-Datenformat

750-650/000-001, -014, -015, -016,


750-651/000-001,
750-653/000-001, -006

Die seriellen Schnittstellen, die auf das Standard-Datenformat eingestellt sind,


belegen insgesamt 6 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des
Prozessabbilds, 5 Datenbytes und ein zusätzliches
Steuer-/Statusbyte. Dabei werden mit word-alignment jeweils 3 Worte im
Prozessabbild belegt.

Tabelle 242: Serielle Schnittstellen mit Standard-Datenformat


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-/
0 D0 C/S Datenbyte
Statusbyte
1 D2 D1
Datenbytes
2 D4 D3

15.2.5.5 Serielle Schnittstellen

750-652,
753-652

Die Größe des Prozessabbildes der seriellen Schnittstelle ist in den festgelegten
Größen 8, 24 oder 48 Byte einstellbar.
Es besteht aus zwei Statusbytes (Eingang) bzw. zwei Steuerbytes (Ausgang)
und den Prozessdaten in einem Umfang von 6 bis 46 Bytes.

Die serielle Schnittstelle belegt also jeweils 8 bis maximal 48 Bytes im


Prozessabbild, wobei die Größen des Eingangs- und Ausgangsprozessabbildes
stets übereinstimmen.

Die Einstellung der Prozessabbildgrößen erfolgt mit dem Inbetriebnahmetool


WAGO-I/O-CHECK.

Tabelle 243: Serielle Schnittstelle 750-652, 753-652


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Prozess- Bezeichnung der Bytes
abbild- Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
länge
Steuer-/ Steuer-/
0 C1/S1 C0/S0
Statusbyte C1/S1 Statusbyte C0/S0
8 Byte 1 D1 D0
2 D3 D2
3 D5 D4
Prozessdaten (6-46 Bytes)
4 D7 D6
24 Byte*) …
11 D21 D20

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
302 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 243: Serielle Schnittstelle 750-652, 753-652
Ein- und Ausgangsprozessabbild
Prozess- Bezeichnung der Bytes
abbild- Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
länge
12 D23 D22
48 Byte …
23 D45 D44
*)
Werkseinstellung

15.2.5.6 Serielle Datenaustausch-Schnittstelle

750-654, -654/000-001

Die Serielle Datenaustausch-Schnittstelle belegt jeweils insgesamt 4 Datenbytes


im Ein- und Ausgangsbereich des Prozessabbilds. Dabei werden mit word-
alignment jeweils 2 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 244: Serielle Datenaustausch-Schnittstelle 750-654, -654/000-001


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0
Datenbytes
1 D3 D2

15.2.5.7 SSI-Geber-Interface

750-630, und die Varianten /000-001, -002, -006, -008, -009, -011, -012, -013

Hinweis Das Prozessabbild der /003-000-Varianten ist abhängig von der


parametrierten Betriebsart!
Bei den frei parametrierbaren Varianten /003-000 kann die gewünschte
Betriebsart eingestellt werden. Der Aufbau des Prozessabbilds dieser
Varianten hängt dann davon ab, welche Betriebsart eingestellt ist.

Die SSI-Geber-Interfaces mit Status belegen insgesamt 4 Datenbytes im


Eingangsbereich des Prozessabbilds. Dabei werden mit word-alignment
insgesamt 2 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 245: SSI-Geber-Interfaces mit alternativem Datenformat


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D1 D0
Datenbytes
1 D3 D2

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 303
750-8101 PFC100; 2ETH
750-630/000-004, -005, -007

Die SSI-Geber Interfaces mit Status erscheinen mit insgesamt 5 Bytes Nutzdaten
im Eingangsprozessabbild, 4 Datenbytes und ein zusätzliches Statusbyte. Dabei
werden mit word-alignment insgesamt 3 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 246: SSI-Geber Interfaces mit alternativem Datenformat (/000-004, -005, -007)
Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S nicht genutzt Statusbyte
1 D1 D0
Datenbytes
2 D3 D2

15.2.5.8 Weg- und Winkelmessung

Inkremental-Encoder-Interface

750-631/000-004, -010, -011

Diese I/O-Module belegen 5 Bytes im Eingangs- und mit 3 Bytes im


Ausgangsbereich des Prozessabbilds. Dabei werden mit word-alignment jeweils
4 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 247: Inkremental-Encoder-Interface 750-631/000-004, --010, -011


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S nicht genutzt Statusbyte
1 D1 D0 Zählerwort
2 - - nicht genutzt
3 D4 D3 Latchwort

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C Steuerbyte von Zähler 1
1 D1 D0 Zählersetzwert von Zähler 1
2 - - nicht genutzt
3 - - nicht genutzt

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
304 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
750-634

Das I/O-Modul 750-634 belegt 5 Bytes (in der Betriebsart


Periodendauermessung mit 6 Bytes) im Eingangs- und mit 3 Bytes im
Ausgangsbereich des Prozessabbilds. Dabei werden mit word-alignment jeweils
4 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 248: Inkremental-Encoder-Interface 750-634


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - S nicht genutzt Statusbyte
1 D1 D0 Zählerwort
2 - (D2) *) nicht genutzt (Periodendauer)
3 D4 D3 Latchwort
*)
Ist durch das Steuerbyte die Betriebsart Periodendauermessung eingestellt,
wird in D2 zusammen mit D3/D4 die Periodendauer als 24-Bit-Wert ausgegeben.

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C nicht genutzt Steuerbyte
1 D1 D0 Zählersetzwort
2 - -
nicht genutzt
3 - -

750-637, (und alle Varianten)

Das I/O-Modul belegt 6 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des


Prozessabbilds, 4 Datenbytes und zwei zusätzliche Steuer-/Statusbytes. Dabei
werden mit word-alignment jeweils 4 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 249: Inkremental-Encoder-Interface 750-637, /xxx-xxx


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C0/S0 Steuer-/Statusbyte von Kanal 1
1 D1 D0 Datenwerte von Kanal 1
2 - C1/S1 Steuer-/Statusbyte von Kanal 2
3 D3 D2 Datenwerte von Kanal 2

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 305
750-8101 PFC100; 2ETH
Digitale Impulsschnittstelle

750-635,
753-635

Die Digitale Impulsschnittstelle belegt insgesamt 4 Datenbytes im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 3 Datenbytes und ein zusätzliches Steuer-
/Statusbyte. Dabei werden mit word-alignment jeweils 2 Worte im Prozessabbild
belegt.

Tabelle 250: Digitale Impulsschnittstelle 750-635, 753-635


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-
0 D0 C0/S0 Datenbyte
/Statusbyte
1 D2 D1 Datenbytes

15.2.5.9 DC-Drive-Controller

750-636, -636/000-700, -636/000-800

Der DC-Drive-Controller stellt dem Feldbuskoppler/-controller über 1 logischen


Kanal 6 Byte Ein- und Ausgangsprozessabbild zur Verfügung. Die zu sendenden
und zu empfangenden Positionsdaten werden in 4 Ausgangsbytes (D0 ... D3)
und 4 Eingangsbytes (D0 ... D3) abgelegt. 2 Steuerbytes (C0, C1) und 2
Statusbytes (S0, S1) dienen zur Steuerung des I/O-Moduls und des Antriebs.
Alternativ zu den Positionsdaten im Eingangsprozessabbild (D0 ... D3) können
erweiterte Statusinformationen (S2 ... S5) eingeblendet werden. Die 3 Steuer-
und Statusbytes für die Applikation (C1 ... C3, S1 ... S3) dienen zur Kontrolle des
Datenflusses.

Die Umschaltung zwischen den Prozessdaten und den erweiterten Statusbytes


im Eingangsprozessabbild erfolgt über Bit 3 (ExtendedInfo_ON) im Steuerbyte
C1 (C1.3). Mit Bit 3 des Statusbytes S1 (S1.3) wird die Umschaltung quittiert.

Tabelle 251: DC-Drive-Controller 750-636, -636/000-700, -636/000-800


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 S1 S0 Statusbyte S1 Statusbyte S0
Istposition / Istposition (LSB)*)
*)

1 D1*) / S3**) D0*) / S2**) Erweitertes / Erweitertes


Statusbyte S3**) Statusbyte S2**)
Istposition
Istposition*) /
(MSB)*) /
2 D3*) / S5**) D2*) / S4**) Erweitertes
Erweitertes
Statusbyte S4**)
Statusbyte S3**)
*) ExtendedInfo_ON = ‘0’.
**) ExtendedInfo_ON = ‘1’.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
306 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 C1 C0 Steuerbyte C1 Steuerbyte C0
Sollposition
1 D1 D0 Sollposition
(LSB)
Sollposition
2 D3 D2 Sollposition
(MSB)

15.2.5.10 Steppercontroller

750-670, -671, -672

Der Steppercontroller stellt dem Feldbuskoppler/-controller über 1 logischen


Kanal 12 Byte Ein- und Ausgangsprozessabbild zur Verfügung.
Die zu sendenden und zu empfangenden Daten werden in Abhängigkeit von der
Betriebsart in bis zu 7 Ausgangsbytes (D0 ... D6) und 7 Eingangsbytes (D0 ...
D6) abgelegt. Das Ausgangsbyte D0 und das Eingangsbyte D0 sind reserviert
und ohne Funktion. Ein Lokalbus-Steuer- und Statusbyte (C0, S0) sowie 3
Steuer- und Statusbytes für die Applikation (C1 ... C3, S1 ... S3) dienen zur
Kontrolle des Datenflusses.

Die Umschaltung zwischen beiden Prozessabbildern erfolgt über das Bit 5 im


Steuerbyte C0 (C0.5). Mit dem Bit 5 des Statusbytes S0 (S0.5) wird das
Einschalten der Mailbox quittiert.

Tabelle 252:Steppercontroller 750-670, -671, -672


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-/Statusbyte
0 Reserviert C0/S0 Reserviert
C0/S0
1 D1 D0
2 D3 D2 Prozessdaten*) / Mailbox**)
3 D5 D4
Steuer-/Statusbyte Prozessdaten*) /
4 S3 D6
C3/S3 Reserviert**)
Steuer-/Statusbyte Steuer-/Statusbyte
5 C1/S1 C2/S2
C1/S1 C2/S2
*)
Zyklisches Prozessabbild (Mailbox ausgeschaltet)
**)
Mailboxprozessabbild (Mailbox eingeschaltet)

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 307
750-8101 PFC100; 2ETH

15.2.5.11 RTC-Modul

750-640

Das RTC-Modul belegt insgesamt 6 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 4 Datenbytes, ein zusätzliches Steuer-/
Statusbyte und jeweils ein Befehlsbyte (ID). Dabei werden mit word-alignment
jeweils 3 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 253: RTC-Modul 750-640


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-/
0 ID C/S Befehlsbyte
Statusbyte
1 D1 D0
Datenbytes
2 D3 D2

15.2.5.12 DALI-Multi-Master

753-647

Der DALI-Multi-Master 753-647 belegt insgesamt 24 Byte im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbildes.

Der DALI-Multi-Master kann im „Easy-Modus“ (Standardeinstellung) und im „Full-


Modus“ betrieben werden. Der „Easy-Modus“ wird zur Übermittlung einfacher
binärer Signale für die Beleuchtungssteuerung verwendet. Eine Konfiguration
oder Programmierung mittels DALI-Masterbaustein ist im „Easy-Modus“ nicht
notwendig.

Veränderungen von einzelnen Bits des Prozessabbildes werden direkt in DALI-


Kommandos für ein vorkonfiguriertes DALI-Netzwerk umgewandelt. Von dem 24-
Byte-Prozessabbild können im „Easy-Modus“ 22 Bytes direkt zum Schalten von
EVGs, Gruppen oder Szenen genutzt werden. Schaltbefehle werden über DALI-
und Gruppenadressen übertragen, dabei wird jede DALI- und jede
Gruppenadresse durch ein 2-Bit-Paar repräsentiert.

Im „Full-Modus“ (Full Mode) werden die 24 Byte des Prozessabbildes zum


Tunneln eines Protokolls mittels einer Mailbox-Schnittstelle genutzt. Das
Prozessabbild besteht aus 1 Byte für Steuer-/Statusbyte und 23 Bytes für die
azyklischen Daten.

Der Aufbau der Prozessdaten ist im Einzelnen in den anschließenden Tabellen


dargestellt.

Tabelle 254: DALI-Multi-Master 753-647 im „Easy-Modus“


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
308 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
res. Status Broadcast schalten:
Bit 0: 1-/2-Taster-Betrieb
0 - S
Bit 2: Broadcast: Status EIN/AUS
Bit 1,3-7: -
1 DA4…DA7 DA0…DA3 Bitpaar für DALI-Adresse DA0:
2 DA12…DA15 DA8…DA11 Bit 1: Bit gesetzt = EIN
3 DA20…DA23 DA16…DA19 Bit nicht gesetzt = AUS
4 DA28…DA31 DA24…DA27 Bit 2: Bit gesetzt = Fehler
5 DA36…DA39 DA32…DA35 Bit nicht gesetzt = kein Fehler
6 DA44…DA47 DA40…DA43 Bitpaare DA1 bis DA63 analog zu DA0.
7 DA52…DA55 DA48…DA51
8 DA60…DA63 DA56…DA59
Bitpaar für DALI-Gruppenadresse GA0:
9 GA4…GA7 GA0…GA3 Bit 1: Bit gesetzt = EIN
Bit nicht gesetzt = AUS
Bit 2: Bit gesetzt = Fehler
10 GA12…GA15 GA8…GA11 Bit nicht gesetzt = kein Fehler
Bitpaare GA1 bis GA15 analog zu GA0.
11 - - nicht verwendet
DA = DALI-Adresse
GA = Gruppenadresse

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
res. Bit 0: Broadcast EIN
Bit 1: Broadcast AUS
Bit 2: (1-Taster-Betrieb):
- kurz: Broadcast EIN/AUS
- lang: Broadcast Dimmen
heller/dunkler
Bit 2: (2-Taster-Betrieb):
- kurz: Broadcast EIN/AUS
0 - C - lang: Broadcast Dimmen heller
Bit 3: (1-Taster-Betrieb):
Broadcast EIN/AUS
Bit 3: (2-Taster-Betrieb):
- kurz: Broadcast EIN/AUS
- lang: Broadcast Dimmen dunkler
Bit 4: Watchdog toggeln (ab FW06
des DALI-Multi-Masters)
Bit 5…7: reserviert
1 DA4…DA7 DA0…DA3 Bitpaar für DALI-Adresse:
2 DA12…DA15 DA8…DA11 Bit 1 (1-Taster-Betrieb):
3 DA20…DA23 DA16…DA19 - kurz: DA schalten EIN/AUS
- lang: Dimmen heller/dunkler
4 DA28…DA31 DA24…DA27
Bit 1 (2-Taster-Betrieb):
5 DA36…DA39 DA32…DA35 - kurz: DA schalten EIN
6 DA44…DA47 DA40…DA43 - lang: Dimmen heller
7 DA52…DA55 DA48…DA51 Bit 2 (1-Taster-Betrieb):
DA schalten EIN/AUS
Bit 2 (2-Taster-Betrieb):
8 DA60…DA63 DA56…DA59
- kurz: DA schalten AUS
- lang: Dimmen dunkler
9 GA4…GA7 GA0…GA3 Bitpaar für DALI-Gruppenadresse:

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 309
750-8101 PFC100; 2ETH
Bit 1 (1-Taster-Betrieb):
- kurz: GA schalten EIN/AUS
- lang: Dimmen heller/dunkler
Bit 1 (2-Taster-Betrieb):
- kurz: GA schalten EIN
10 GA12…GA15 GA8…GA11 - lang: Dimmen heller
Bit 2 (1-Taster-Betrieb):
GA schalten EIN/AUS
Bit 2 (2-Taster-Betrieb):
- kurz: GA schalten AUS
- lang: Dimmen dunkler
11 Bit 8…15 Bit 0…7 Szene 0…15 schalten
DA = DALI-Adresse
GA = Gruppenadresse

Tabelle 255: DALI-Multi-Master 753-647 im „Full-Modus“


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Mailbox Steuer-
0 MBX_C/S C0/S0 Steuer-/Statusbyte
/Statusbyte
1 MBX1 MBX0
2 MBX3 MBX2
3 MBX5 MBX4
4 MBX7 MBX6
5 MBX9 MBX8
6 MBX11 MBX10 Mailbox
7 MBX13 MBX12
8 MBX15 MBX14
9 MBX17 MBX16
10 MBX19 MBX18
11 MBX21 MBX20

15.2.5.13 LON®-FTT Schnittstelle

753-648

Das Prozessabbild der LON®-FTT Schnittstelle besteht aus einem Steuer-


/Statusbyte und 23 Byte bidirektionaler Kommunikationsdaten, die von der
Bibliothek „LON_01.lib“ verarbeitet werden. Die Bibliothek ist für die Funktion des
LON®-FTT-Moduls unbedingt erforderlich und stellt steuerungsseitig eine
Anwenderschnittstelle zur Verfügung.

Tabelle 256: LON®-FTT Schnittstelle 753-648


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
310 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
0 MBX_C/S C0/S0 Mailbox Steuer-/Statusbyte Steuer-/Statusbyte
1 MBX1 MBX0
2 MBX3 MBX2
3 MBX5 MBX4
4 MBX7 MBX6
5 MBX9 MBX8
6 MBX11 MBX10 Mailbox
7 MBX13 MBX12
8 MBX15 MBX14
9 MBX17 MBX16
10 MBX19 MBX18
11 MBX21 MBX20

15.2.5.14 Funkempfänger EnOcean

750-642

Der Funkempfänger EnOcean belegt insgesamt 4 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 3 Datenbytes und ein zusätzliches Steuer-
/Statusbyte. Die 3 Bytes Ausgangsdaten werden jedoch nicht genutzt. Dabei
werden mit word-alignment jeweils 2 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 257: Funkempfänger EnOcean 750-642


Eingangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 D0 S Datenbyte Statusbyte
1 D2 D1 Datenbytes

Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C nicht genutzt Steuerbyte
1 - - nicht genutzt

15.2.5.15 MP-Bus-Master

750-643

Der MP-Bus-Master belegt insgesamt 8 Bytes Nutzdaten im Ein- und


Ausgangsbereich des Prozessabbildes, 6 Datenbytes und zwei zusätzliche
Steuer-/Statusbytes. Dabei werden mit word-alignment jeweils 4 Worte im
Prozessabbild belegt.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 311
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 258: MP-Bus-Master 750-643
Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Erweitertes
Steuer-
0 C1/S1 C0/S0 Steuer-
/Statusbyte
/Statusbyte
1 D1 D0
2 D3 D2 Datenbytes
3 D5 D4

15.2.5.16 Bluetooth® RF-Transceiver

750-644

Die Größe des Prozessabbildes des Bluetooth® RF-Transceivers ist in den


festgelegten Größen 12, 24 oder 48 Byte einstellbar.
Es besteht aus einem Steuer-/Statusbyte, einem Leerbyte, einer 6, 12 oder 18
Byte großen, überlagerbaren Mailbox (Modus 2) und den Bluetooth®-
Prozessdaten in einem Umfang von 4 bis 46 Byte.

Der Bluetooth® RF-Transceiver belegt also jeweils 12 bis maximal 48 Bytes im


Prozessabbild, wobei die Größen des Eingangs- und Ausgangsprozessabbildes
stets übereinstimmen.

Das erste Byte enthält das Steuer-/Statusbyte, das zweite ein Leerbyte.
Daran schließen sich bei ausgeblendeter Mailbox unmittelbar Prozessdaten an.
Bei eingeblendeter Mailbox werden je nach deren Größe die ersten 6, 12 oder 18
Byte Prozessdaten von Mailbox-Daten überlagert. Die Bytes im Bereich hinter
der optional einblendbaren Mailbox enthalten grundsätzlich Prozessdaten. Den
internen Aufbau der Bluetooth®-Prozessdaten entnehmen Sie der Dokumentation
des Bluetooth® RF-Transceivers 750-644.

Die Einstellung der Mailbox- und Prozessabbildgrößen erfolgt mit dem


Inbetriebnahmetool WAGO-I/O-CHECK.

Tabelle 259: Bluetooth® RF-Transceiver 750-644


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Prozess- Bezeichnung der Bytes
abbild- Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
länge
0 - C0/S0 nicht genutzt Steuer-/Statusbyte
1 D1 D0
12 Byte

5 D9 D8
6 D11 D10
Mailbox (0, 6, 12 oder 18 Bytes) sowie
24 Byte …
Prozessdaten (4-46 Bytes)
11 D21 D20
12 D23 D22
48 Byte* …
23 D45 D44

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
312 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
*) Werkseinstellung

15.2.5.17 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O

750-645

Die 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O belegt insgesamt 12


Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des Prozessabbilds, 8
Datenbytes und vier zusätzliche Steuer-/Statusbytes. Dabei werden mit word-
alignment jeweils 8 Worte im Prozessabbild belegt.

Tabelle 260: 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O 750-645


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
Steuer-/Statusbyte
0 - C0/S0 nicht genutzt
(log. Kanal 1, Sensoreingang 1)
Datenbytes
1 D1 D0
(log. Kanal 1, Sensoreingang 1)
Steuer-/Statusbyte
2 - C1/S1 nicht genutzt
(log. Kanal 2, Sensoreingang 2)
Datenbytes
3 D3 D2
(log. Kanal 2, Sensoreingang 2)
Steuer-/Statusbyte
4 - C2/S2 nicht genutzt
(log. Kanal 3, Sensoreingang 3)
Datenbytes
5 D5 D4
(log. Kanal 3, Sensoreingang 3)
Steuer-/Statusbyte
6 - C3/S3 nicht genutzt
(log. Kanal 4, Sensoreingang 4)
Datenbytes
7 D7 D6
(log. Kanal 4, Sensoreingang 4)

15.2.5.18 KNX/EIB/TP1-Schnittstelle

753-646

Die KNX/TP1- Schnittstelle erscheint im Router- sowie im Gerätemodus mit


insgesamt 24 Bytes Nutzdaten im Ein- und Ausgangsbereich des
Prozessabbildes, 20 Datenbytes und 1 Steuer-/Statusbyte. Die zusätzlichen
Bytes S1 bzw. C1 werden als Datenbytes transferiert, aber als erweiterte Status-
und Steuerbytes verwendet. Der Opcode dient als Schreib- und Lesekommando
für Daten oder als Auslöser bestimmter Funktionen der KNX/EIB/TP1-
Schnittstelle. Mit word-alignment werden jeweils 12 Worte im Prozessabbild
belegt. Im Routermodus ist kein Zugriff auf das Prozessabbild möglich.
Telegramme werden nur getunnelt übertragen.

Im Gerätemodus erfolgt der Zugriff auf KNX-Daten über spezielle


Funktionsbausteine der IEC-Applikation. Eine Konfiguration mittels der
allgemeinen Engineering-Tool-Software (ETS) für KNX ist notwendig.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 313
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 261: KNX/EIB/TP1- Schnittstelle 753-646
Ein- und Ausgangsprozessabbild
Bezeichnung der Bytes
Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
0 - C0/S0 nicht genutzt Steuer-/Statusbyte
Erweitertes Steuer-
1 C1/S1 OP Opcode
/Statusbyte
2 D1 D0 Datenbyte 1 Datenbyte 0
3 D3 D2 Datenbyte 3 Datenbyte 2
4 D5 D4 Datenbyte 5 Datenbyte 4
5 D7 D6 Datenbyte 7 Datenbyte 6
6 D9 D8 Datenbyte 9 Datenbyte 8
7 D11 D10 Datenbyte 11 Datenbyte 10
8 D13 D12 Datenbyte 13 Datenbyte 12
9 D15 D14 Datenbyte 15 Datenbyte 14
10 D17 D16 Datenbyte 17 Datenbyte 16
11 D19 D18 Datenbyte 19 Datenbyte 18

15.2.5.19 AS-Interface-Master

750-655,
753-655

Das Prozessabbild des AS-Interface-Masters ist in seiner Länge einstellbar in


den festgelegten Größen von 12, 20, 24, 32, 40 oder 48 Byte.
Es besteht aus einem Status- bzw. Steuerbyte, einer 0, 6, 10, 12 oder 18 Byte
großen Mailbox und den AS-interface Prozessdaten in einem Umfang von 0 bis
46 Bytes.

Mit word-alignment belegt das AS-Interface-Master also jeweils 6 bis maximal 24


Worte im Prozessabbild.

Das erste Ein- bzw. Ausgangswort enthält das Status- bzw. Steuerbyte sowie ein
Leerbyte.
Daran schließen sich für die fest eingeblendete Mailbox (Modus 1) die Worte mit
Mailboxdaten an.
Wenn die Mailbox überlagerbar eingestellt ist (Modus 2), enthalten diese Worte
Mailbox- oder Prozessdaten.
Die weiteren Worte enthalten die restlichen Prozessdaten.

Die Einstellung der Mailbox- und Prozessabbildgrößen erfolgt mit dem


Inbetriebnahmetool WAGO-I/O-CHECK.

Tabelle 262: AS-Interface-Master 750-655, 753-655


Ein- und Ausgangsprozessabbild
Prozess- Bezeichnung der Bytes
abbild- Offset Bemerkung
High Byte Low Byte
länge
Steuer-/
0 - C0/S0 nicht genutzt
Statusbyte
12 Byte
1 D1 D0 Mailbox (0, 6, 10, 12 oder 18 Bytes)
… sowie

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
314 Anhang WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
5 D9 D8 Prozessdaten (0-46 Bytes)
6 D11 D10
20 Byte …
9 D17 D16
10 D19 D18
24 Byte*)
11 D21 D20
12 D23 D22
32 Byte …
15 D29 D28
16 D31 D30
40 Byte …
19 D37 D36
12 D39 D38
48 Byte …
23 D45 D44
*)
Werkseinstellung

15.2.6 Einspeise- und Segmentmodule

15.2.6.1 Potentialeinspeisemodule mit Diagnose

750-606

Das Potentialeinspeisemodul 750-606 mit Diagnose liefert zur Überwachung der


Einspeisung und der Versorgung 2 Bits Diagnosedaten.

Tabelle 263:Potentialeinspeisemodule mit Diagnose 750-606


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit
S_out S_in

750-610, -611

Die Potentialeinspeisemodule 750-610 und -611 mit Diagnose liefern zur


Überwachung der Versorgung 2 Bits Diagnosedaten.

Tabelle 264: Potentialeinspeisemodule mit Diagnose 750-610, -611


Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
Diagnosebit Diagnosebit
S2 S1
Sicherung Spannung

15.2.6.2 Filtermodule

750-624/020-002, -626/020-002

Die Filtermodule 750-624/020-002 und 750-626/020-002 mit der zusätzlichen


Möglichkeit einer Erdschlussprüfung belegen 8 Bits Ein- und Ausgangsdaten.

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Anhang 315
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 265: Filtermodule 750-624/020-002, 750-626/020-002
Eingangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
0V_MA 0V_PA 24V_MA 24V_PA not used PWR_DIAG not used VAL

Ausgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
not used not used not used not used not used not used not used GFT

15.2.6.3 Binäres Platzhaltermodul

750-622

Die binären Platzhaltermodule verhalten sich wahlweise wie 2-Kanal-


Digitaleingangs- oder -ausgangsmodule und belegen je nach angewählter
Einstellung pro Kanal 1, 2, 3 oder 4 Bits.
Dabei werden dann entsprechend 2, 4, 6 oder 8 Bits entweder im
Prozesseingangs- oder -ausgangsabbild belegt.

Tabelle 266: Binäres Platzhaltermodul 750-622 (mit dem Verhalten einer 2 DI)
Ein- oder Ausgangsgangsprozessabbild
Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
(Datenbit (Datenbit (Datenbit (Datenbit (Datenbit (Datenbit Datenbit Datenbit
DI 8) DI 7) DI 6) DI 5) DI 4) DI 3) DI 2 DI 1

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
316 Abbildungsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Ansicht ..........................................................................................24
Abbildung 2: Bedruckungsbereich für Fertigungsnummer ..................................26
Abbildung 3: CAGE CLAMP®-Anschlüsse ..........................................................27
Abbildung 4: Service-Schnittstelle (geschlossene und geöffnete Abdeckklappe)28
Abbildung 5: Netzwerkanschlüsse – X1, X2 .......................................................29
Abbildung 6: Datenkontakte ...............................................................................30
Abbildung 7: Leistungskontakte..........................................................................31
Abbildung 8: LEDs Versorgung ..........................................................................32
Abbildung 9: LEDs System/Feldbus ...................................................................33
Abbildung 10: LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen) ................................................34
Abbildung 11: LED Speicherkarten-Steckplatz ...................................................35
Abbildung 12: Adresswahlschalter (hier Einstellung „0“) .....................................36
Abbildung 13: Betriebsartenschalter ...................................................................37
Abbildung 14: Reset-Taster ................................................................................38
Abbildung 15: Steckplatz für microSD-Speicherkarte .........................................39
Abbildung 16: Schematisches Schaltbild ............................................................40
Abbildung 17: Beispiel für Schnittstellenzuordnung über WBM ..........................49
Abbildung 18: Anbindung der Controller an einen Cloud-Dienst (Beispiel) .........63
Abbildung 19: Abstände .....................................................................................75
Abbildung 20: Verriegelung Controller ................................................................77
Abbildung 21: Leiter an CAGE CLAMP® anschließen .........................................78
Abbildung 22: Einspeisekonzept ........................................................................80
Abbildung 23: „Open DHCP, Beispielbild“ ..........................................................84
Abbildung 24: CBM-Hauptmenü (Beispiel) .........................................................85
Abbildung 25: CBM – Auswahl „Networking“ ......................................................86
Abbildung 26: CBM – Auswahl „TCP/IP“ ............................................................86
Abbildung 27: CBM – Auswahl „IP-Address“ ......................................................86
Abbildung 28: CBM – Auswahl der IP-Adresse...................................................87
Abbildung 29: CBM – Eingabe der neuen IP-Adresse ........................................87
Abbildung 30: „WAGO Ethernet Settings“ – Startbildschirm (Beispiel) ................88
Abbildung 31: „WAGO Ethernet Settings“ – Register Netzwerk ..........................89
Abbildung 32: Beispiel eines Funktionstests .......................................................93
Abbildung 33: Authentifizierung eingeben (Beispiel) .........................................100
Abbildung 34: Passworterinnerung ...................................................................102
Abbildung 35: WBM-Browserfenster (Beispiel) .................................................105
Abbildung 36: WBM-Kopfzeile mit nicht darstellbaren Registerkarten (Beispiel)
................................................................................................................105
Abbildung 37: WBM-Statuszeile (Beispiel) .......................................................106
Abbildung 38: CBM-Hauptmenü (Beispiel) .......................................................107
Abbildung 39: „WAGO Ethernet Settings“ – Startbildschirm (Beispiel) ..............111
Abbildung 40: „WAGO Ethernet Settings“ – Kommunikationsverbindung .........112
Abbildung 41: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Identifikation (Beispiel)
................................................................................................................113
Abbildung 42: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Netzwerk ................114
Abbildung 43: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Protokoll .................116
Abbildung 44: „WAGO Ethernet Settings“ – Registerkarte Status .....................117
Abbildung 45: Remanenter Arbeitsspeicher .....................................................120

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Abbildungsverzeichnis 317
750-8101 PFC100; 2ETH
Abbildung 46: Modbus-Adressübersicht ...........................................................121
Abbildung 47: Zustandsdiagramm, Funktionsart ADVANCED_WATCHDOG ...124
Abbildung 48: Zustandsdiagramm, Funktionsart SIMPLE_WATCHDOG ..........125
Abbildung 49: Zustandsdiagramm, Umschaltung Funktionsarten .....................125
Abbildung 50: LEDs Versorgung ......................................................................133
Abbildung 51: LEDs System/Feldbus ...............................................................134
Abbildung 52: LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen) ..............................................139
Abbildung 53: LED Speicherkarten-Steckplatz .................................................140
Abbildung 54: Ablaufdiagramm der Blinksequenz ............................................141
Abbildung 55: Speicherkarte einfügen ..............................................................151
Abbildung 56: Verriegelung Controller ..............................................................157

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
318 Tabellenverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Varianten ...........................................................................................11
Tabelle 2: Darstellungen der Zahlensysteme .....................................................14
Tabelle 3: Schriftkonventionen ...........................................................................14
Tabelle 4: Legende zur Abbildung „Ansicht“ .......................................................24
Tabelle 5: Legende zur Abbildung „CAGE CLAMP®-Anschlüsse“.......................27
Tabelle 6: Service-Schnittstelle ..........................................................................28
Tabelle 7: Legende zur Abbildung „Netzwerkanschlüsse – X1, X2“ ....................29
Tabelle 8: Legende zur Abbildung „Leistungskontakte“ ......................................31
Tabelle 9: Legende zur Abbildung „LEDs Versorgung“ .......................................32
Tabelle 10: Legende zur Abbildung „LEDs System/Feldbus“ ..............................33
Tabelle 11: Legende zur Abbildung „LEDs Netzwerk (RJ-45-Buchsen)“ .............34
Tabelle 12: Legende zur Abbildung „LED Speicherkarten-Steckplatz“................35
Tabelle 13: Bedeutung der Adresswerte des Adresswahlschalters.....................36
Tabelle 14: Betriebsartenschalter .......................................................................37
Tabelle 15: Technische Daten – Mechanische Daten .........................................41
Tabelle 16: Technische Daten – Systemdaten ...................................................41
Tabelle 17: Technische Daten – Versorgung ......................................................42
Tabelle 18: Technische Daten – Uhr ..................................................................43
Tabelle 19: Technische Daten – Programmierung ..............................................43
Tabelle 20: Technische Daten – Lokalbus ..........................................................43
Tabelle 21: Technische Daten – ETHERNET .....................................................43
Tabelle 22: Technische Daten – Verdrahtungsebene .........................................44
Tabelle 23: Technische Daten – Leistungskontakte ...........................................44
Tabelle 24: Technische Daten – Datenkontakte .................................................44
Tabelle 25: Technische Daten – klimatische Umgebungsbedingungen ..............45
Tabelle 26: Dienste und Benutzer ......................................................................51
Tabelle 27: WBM-Benutzer ................................................................................52
Tabelle 28: Linux®-Benutzer ...............................................................................52
Tabelle 29: Liste der per DHCP übertragenen Parameter ..................................61
Tabelle 30: Komponenten des Softwarepaketes Cloud-Connectivity ..................64
Tabelle 31: Laden eines Boot-Projekts ...............................................................71
Tabelle 32: WAGO Tragschienen .......................................................................75
Tabelle 33: Filtermodule für die 24V-Versorgung ...............................................80
Tabelle 34: Voreingestellte IP-Adressierungen der Ethernet-Schnittstellen ........83
Tabelle 35: Netzmaske 255.255.255.0 ...............................................................83
Tabelle 36: Bedeutung der Adresswerte des Adresswahlschalters.....................90
Tabelle 37: Benutzereinstellungen im Auslieferungszustand ............................102
Tabelle 38: Zugriffsrechte für die WBM-Seiten .................................................102
Tabelle 39: CBM Menüstruktur .........................................................................108
Tabelle 40: CODESYS V3-Prioritäten ..............................................................119
Tabelle 41: WAGO Modbus-Register ...............................................................122
Tabelle 42: Watchdog-Kommandos .................................................................126
Tabelle 43: Watchdog-Status ...........................................................................127
Tabelle 44: Watchdog-Konfiguration ................................................................128
Tabelle 45: Diagnose Systemversorgung .........................................................133
Tabelle 46: Diagnose Feldversorgung ..............................................................133
Tabelle 47: Diagnose LED „SYS“ .....................................................................134

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Tabellenverzeichnis 319
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 48: Diagnose LED „RUN“.....................................................................135
Tabelle 49: Diagnose LED „I/O“ .......................................................................137
Tabelle 50: Diagnose LED „MS“ .......................................................................138
Tabelle 51: Diagnose LED „LNK“ .....................................................................139
Tabelle 52: Diagnose LED „ACT“ .....................................................................139
Tabelle 53: Diagnose LED Speicherkartensteckplatz .......................................140
Tabelle 54: Übersicht Fehlercodes LED „I/O“ ...................................................143
Tabelle 55: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................144
Tabelle 56: Fehlercode 2, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................146
Tabelle 57: Fehlercode 3, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................147
Tabelle 58: Fehlercode 4, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................148
Tabelle 59: Fehlercode 5, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................148
Tabelle 60: Fehlercode 7, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................149
Tabelle 61: Fehlercode 9, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................149
Tabelle 62: Übersicht Fehlercodes LED „MS“ ..................................................150
Tabelle 63: Fehlercode 1, Bedeutung der Blinkcodes und Maßnahmen zur
Fehlerbehebung ......................................................................................150
Tabelle 64: WBM-Seite „Device Status“ – Gruppe „Device Details“ ..................160
Tabelle 65: WBM-Seite „Device Status“ – Gruppe „Network TCP/IP Details“ ...161
Tabelle 66: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe „Runtime“ .........163
Tabelle 67: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe „Projekt Details“ 164
Tabelle 68: WBM-Seite „PLC Runtime Information” – Gruppe(n) „Task n“........164
Tabelle 69: WBM-Seite „PLC Runtime Configuration” – Gruppe „General PLC
Runtime Configuration“ ...........................................................................169
Tabelle 70: WBM-Seite „PLC Runtime Configuration” – Gruppe „Webserver
Configuration“ .........................................................................................171
Tabelle 71: WBM-Seite „TCP/IP Configuration“ – Gruppe „TCP/IP Configuration“
................................................................................................................172
Tabelle 72: WBM-Seite „TCP/IP Configuration“ – Gruppe „DNS Server“ ..........173
Tabelle 73: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Bridge Configuration“
................................................................................................................174
Tabelle 74: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Switch Configuration“
................................................................................................................175
Tabelle 75: WBM-Seite „Ethernet Configuration“ – Gruppe „Ethernet Interface
Configuration“ .........................................................................................176
Tabelle 76: WBM-Seite „Configuration of Host and Domain Name“ – Gruppe
„Hostname“ .............................................................................................177
Tabelle 77: WBM-Seite „Configuration of Host and Domain Name“ – Gruppe
„Domain Name“.......................................................................................177
Tabelle 78: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „IP Forwarding through multiple
interfaces“ ...............................................................................................179
Tabelle 79: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „Default Static Routes“ .................180
Tabelle 80: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „IP-Masquerading“ .......................181

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
320 Tabellenverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 81: WBM-Seite „Routing“ – Gruppe „Port-Forwarding“.........................182
Tabelle 82: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „Timezone and Format“ .....183
Tabelle 83: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „UTC Time and Date“ ........183
Tabelle 84: WBM-Seite „Clock Settings“ – Gruppe „Local Time and Date“ .......184
Tabelle 85: WBM-Seite „Configuration of Service Interface” – Gruppe „Assign
Owner of Service Interface“ .....................................................................185
Tabelle 86: WBM-Seite „Create bootable Image” – Gruppe „Create bootable
image from boot device“ ..........................................................................186
Tabelle 87: WBM-Seite „Firmware Backup“ – Gruppe „Firmware Backup“ .......187
Tabelle 88: WBM-Seite „Firmware Restore“ – Gruppe „Firmware Restore“ ......189
Tabelle 89: WBM-Seite „Active System“ – Gruppe „Boot Device“ .....................191
Tabelle 90: WBM-Seite „Active System“ – Gruppe „System <n> (Internal Flash)“
................................................................................................................191
Tabelle 91: WBM-Seite „Mass Storage“ – Gruppe „Devices“ ............................192
Tabelle 92: WBM-Seite „Mass Storage“ – Gruppe „Create new Filesystem on
Memory Card“ .........................................................................................192
Tabelle 93: WBM-Seite „Software Uploads“ – Gruppe „Upload new Software“ .193
Tabelle 94: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „Telnet“
................................................................................................................194
Tabelle 95: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „FTP“ ..194
Tabelle 96: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „FTPS“ 194
Tabelle 97: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „HTTP“195
Tabelle 98: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „HTTPS“
................................................................................................................195
Tabelle 99: WBM-Seite „Configuration of Network Services“ – Gruppe „I/O-
CHECK“ ..................................................................................................195
Tabelle 100: WBM-Seite „Configuration of NTP Client“ – Gruppe „NTP Client
Configuration“ .........................................................................................196
Tabelle 101: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „General
Configuration“ .........................................................................................197
Tabelle 102: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „CODESYS 2“ ....197
Tabelle 103: WBM-Seite „PLC Runtime Services“ – Gruppe „e!RUNTIME“ .....198
Tabelle 104: WBM-Seite „SSH Server Settings“ – Gruppe „SSH Server“ .........199
Tabelle 105: WBM-Seite „TFTP Server“ – Gruppe „TFTP Server“ ....................200
Tabelle 106: WBM-Seite „DHCP Server Configuration“ – Gruppe „DHCP
Configuration Bridge <n>“ .......................................................................201
Tabelle 107: WBM-Seite „Configuration of DNS Server“ – Gruppe „DNS Server“
................................................................................................................202
Tabelle 108: WBM-Seite „Overview“ – Gruppe „Service“ ..................................203
Tabelle 109: WBM-Seite „Overview“ – Gruppe „Connection <n>“ ....................203
Tabelle 110: WBM-Seite „Configuration of Connection <n>“ – Gruppe
„Configuration“ ........................................................................................204
Tabelle 111: Abhängigkeiten der Auswahl- und Eingabefelder für die Cloud-
Plattform .................................................................................................207
Tabelle 112: WBM-Seite „Configuration of general SNMP parameter“ – Gruppe
„General SNMP Configuration“................................................................209
Tabelle 113: WBM-Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ – Gruppe
„SNMP v1/v2c Manager Configuration“ ...................................................210
Tabelle 114: WBM-Seite „Configuration of SNMP v1/v2c parameters“ – Gruppe
„Actually configured Trap Receivers“ ......................................................211

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Tabellenverzeichnis 321
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 115: WBM-Seite „Configuration of SNMP v3 Users“ – Gruppe „Actually
configured v3 Users“ ...............................................................................212
Tabelle 116: WBM-Seite „WBM User Configuration” – Gruppe „Change
Passwords“ .............................................................................................214
Tabelle 117: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Server“ 215
Tabelle 118: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „General OPC UA
Server Configuration“ ..............................................................................216
Tabelle 119: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Endpoints“
................................................................................................................217
Tabelle 120: WBM-Seite „OPC UA Configuration“ – Gruppe „OPC UA Security
Settings“..................................................................................................218
Tabelle 121: WBM-Seite „Modbus Services Configuration“ – Gruppe „Modbus
TCP“ .......................................................................................................219
Tabelle 122: WBM-Seite „Modbus Services Configuration“ – Gruppe „Modbus
UDP“ .......................................................................................................219
Tabelle 123: WBM-Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ – Gruppe „OpenVPN“
................................................................................................................220
Tabelle 124: WBM-Seite „OpenVPN / IPsec Configuration“ – Gruppe „IPsec“ ..221
Tabelle 125: WBM-Seite „General Firewall Configuration“ – Gruppe „Global
Firewall Parameter“ .................................................................................222
Tabelle 126: WBM-Seite „Interface Configuration“ – Gruppe „Firewall
Configuration Bridge <n> / VPN“ .............................................................223
Tabelle 127: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „Global
MAC address filter state“ .........................................................................225
Tabelle 128: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „MAC
address filter state Bridge <n>“ ...............................................................226
Tabelle 129: WBM-Seite „Configuration of MAC address filter“ – Gruppe „MAC
address filter whitelist“ .............................................................................226
Tabelle 130: WBM-Seite „Configuration of User Filter“ – Gruppe „User filter“ ...227
Tabelle 131: WBM-Seite „Configuration of OpenVPN and IPsec“ – Gruppe
„Certificate List“ .......................................................................................229
Tabelle 132: WBM-Seite „Configuration of OpenVPN and IPsec“ – Gruppe
„Private Key List“ .....................................................................................229
Tabelle 133: WBM-Seite „Security Settings” – Gruppe „TLS Configuration“ .....230
Tabelle 134: WBM-Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)” –
Gruppe „Run AIDE check at startup“ .......................................................231
Tabelle 135: WBM-Seite „Advanced Intrusion Detection Environment (AIDE)” –
Gruppe „Control AIDE and show log“ ......................................................231
Tabelle 136: WBM-Seite „Diagnostic Information“ ............................................233
Tabelle 137: Menü „Information“ ......................................................................234
Tabelle 138: Untermenü „Information“ > „Controller Details“ ............................234
Tabelle 139: Untermenü „Information“ > „Network Details“ ...............................235
Tabelle 140: Menü „PLC Runtime“ ...................................................................236
Tabelle 141: Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“...................................236
Tabelle 142: Untermenü „PLC Runtime“ > „Information“ > „Runtime Version“ ..236
Tabelle 143: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ ..................237
Tabelle 144: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ > „PLC
Runtime Version“ ....................................................................................237
Tabelle 145: Untermenü „PLC Runtime“ > „General Configuration“ > „Home Dir
On SD Card“ ...........................................................................................238

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
322 Tabellenverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 146: Untermenü „PLC Runtime“ > „WebVisu“ ......................................239
Tabelle 147: Menü „Networking“ ......................................................................240
Tabelle 148: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“........................240
Tabelle 149: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“ > „Hostname“ .241
Tabelle 150: Untermenü „Networking“ > „Host-/Domain Name“ > „Domain Name“
................................................................................................................241
Tabelle 151: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ ............................................241
Tabelle 152: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „IP Address“.....................242
Tabelle 153: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „IP Address“ > „Xn“ ..........242
Tabelle 154: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „Default Gateway“ ............243
Tabelle 155: Untermenüs „Networking“ > „TCP/IP“ > „Default Gateway“ > „Default
Gateway n“ .............................................................................................243
Tabelle 156: Untermenü „Networking“ > „TCP/IP“ > „DNS Server“ ...................244
Tabelle 157: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ ..........................................244
Tabelle 158: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Switch Configuration“ ...245
Tabelle 159: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Ethernet Ports“ .............245
Tabelle 160: Untermenü „Networking“ > „Ethernet“ > „Ethernet Ports“ > „Interface
Xn“ ..........................................................................................................246
Tabelle 161: Menü „Firewall“ ............................................................................247
Tabelle 162: Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“ ..........................248
Tabelle 163: Untermenü „Firewall“ > „General Configuration“ > „Interface xxx“ 249
Tabelle 164: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“ ..............................251
Tabelle 165: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“ > „MAC address filter
whitelist“ ..................................................................................................252
Tabelle 166: Untermenü „Firewall“ > „MAC Address Filter“ > „MAC address filter
whitelist“ > „Add new / No (n)“ .................................................................252
Tabelle 167: Untermenü „Firewall“ > „User Filter“ .............................................253
Tabelle 168: Untermenü „Firewall“ > „User Filter“ > „Add New / No (n)“ ...........254
Tabelle 169: Menü „Clock“ ...............................................................................256
Tabelle 170: Menü „Administration“ ..................................................................257
Tabelle 171: Untermenü „Administration“ > „Users“..........................................258
Tabelle 172: Untermenü „Administration“ > „Create Image“ .............................258
Tabelle 173: Menü „Package Server“ ...............................................................259
Tabelle 174: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ .....................259
Tabelle 175: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ > „Auto Update
Feature“ ..................................................................................................260
Tabelle 176: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Backup“ > „Auto Update
Feature“ ..................................................................................................260
Tabelle 177: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“ ....................261
Tabelle 178: Untermenü „Package Server“ > „Firmware Restore“ > „Select
Package“ .................................................................................................261
Tabelle 179: Untermenü „Package Server“ > „System Partition“ ......................262
Tabelle 180: Menü „Mass Storage“ ..................................................................263
Tabelle 181: Untermenü „Mass Storage“ > „SD Card“ ......................................263
Tabelle 182: Menü „Ports and Services“...........................................................265
Tabelle 183: Untermenü „Ports and Services“ > „Telnet“ ..................................266
Tabelle 184: Untermenü „Ports and Services“ > „FTP“ .....................................266
Tabelle 185: Untermenü „Ports and Services“ > „FTPS“...................................267
Tabelle 186: Untermenü „Ports and Services“ > „HTTP“ ..................................267
Tabelle 187: Untermenü „Ports and Services“ > „HTTPS“ ................................268

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 Tabellenverzeichnis 323
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 188: Untermenü „Ports and Services“ > „NTP“ ....................................268
Tabelle 189: Untermenü „Ports and Services“ > „SSH“ ....................................269
Tabelle 190: Untermenü „Ports and Services“ > „TFTP“ ...................................269
Tabelle 191: Untermenü „Ports and Services“ > „DHCPD“ ...............................270
Tabelle 192: Untermenüs „Ports and Services“ > „DHCPD“ > „Xn“...................270
Tabelle 193: Untermenü „Ports and Services“ > „DNS“ ....................................271
Tabelle 194: Untermenü „Ports and Services“ > „IOCHECK PORT“ .................272
Tabelle 195: Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus TCP“ .......................272
Tabelle 196: Untermenü „Ports and Services“ > „Modbus UDP“ .......................273
Tabelle 197: Untermenü „Ports and Services“ > „OPC UA“ ..............................273
Tabelle 198: Untermenü „Ports and Services“ > „…“ > „Firewall Status“...........274
Tabelle 199: Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“ ........275
Tabelle 200: Untermenü „Ports and Services“ > „PLC Runtime Services“ >
„e!RUNTIME“ ..........................................................................................275
Tabelle 201: Menü „SNMP“ ..............................................................................276
Tabelle 202: Untermenü „SNMP“ > „General SNMP Configuration“ .................276
Tabelle 203: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Manager Configuration“ .....277
Tabelle 204: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v1/v2c Trap Receiver Configuration“
................................................................................................................277
Tabelle 205: Untermenü „SNMP“ > „SNMP v3 Configuration“ ..........................278
Tabelle 206: Untermenü „SNMP“ > „(Secure )SNMP firewalling“ ......................279
Tabelle 207: 1-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ..............................281
Tabelle 208: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule ...................................................281
Tabelle 209: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ..............................281
Tabelle 210: 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose und Ausgangsdaten
................................................................................................................282
Tabelle 211: 4-Kanal-Digitaleingangsmodule ...................................................282
Tabelle 212: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule ...................................................282
Tabelle 213: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule Namur mit Diagnose und
Ausgangsdaten .......................................................................................283
Tabelle 214: 8-Kanal-Digitaleingangsmodule PTC mit Diagnose und
Ausgangsdaten .......................................................................................284
Tabelle 215: 16-Kanal-Digitaleingangsmodule .................................................285
Tabelle 216: 1-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Eingangsdaten ....................286
Tabelle 217: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule ..................................................286
Tabelle 218: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten
................................................................................................................287
Tabelle 219: 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten
75x-506 ...................................................................................................287
Tabelle 220: 4-Kanal-Digitalausgangsmodule ..................................................288
Tabelle 221: 4-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten
................................................................................................................288
Tabelle 222: 8-Kanal-Digitalausgangsmodule ..................................................288
Tabelle 223: 8-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten
................................................................................................................289
Tabelle 224: 16-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................289
Tabelle 225: 8-Kanal-Digitaleingangs- / -ausgangsmodule ...............................290
Tabelle 226: 1-Kanal-Analogeingangsmodule ..................................................291
Tabelle 227: 2-Kanal-Analogeingangsmodule ..................................................291
Tabelle 228: 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART .......................................292

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
324 Tabellenverzeichnis WAGO I/O System 750
750-8101 PFC100; 2ETH
Tabelle 229: 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART + 6 Byte Mailbox ............292
Tabelle 230: 4-Kanal-Analogeingangsmodule ..................................................293
Tabelle 231: 8-Kanal-Analogeingangsmodule ..................................................294
Tabelle 232: 3-Phasen-Leistungsmessmodul 750-493 .....................................294
Tabelle 233: 3-Phasen-Leistungsmessmodule 750-494, -495, (und alle
Varianten) ...............................................................................................295
Tabelle 234: 2-Kanal-Analogausgangsmodule .................................................296
Tabelle 235: 4-Kanal-Analogausgangsmodule .................................................296
Tabelle 236: Zähler 750-404, (und alle Varianten außer /000-005), 753-404, -
404/000-003 ............................................................................................297
Tabelle 237: Zähler 750-404/000-005, 753-404/000-005..................................298
Tabelle 238: Zähler 750-633 ............................................................................298
Tabelle 239: Zähler 750-638, 753-638 .............................................................299
Tabelle 240: Pulsweitenausgänge 750-511, /xxx-xxx, 753-511 ........................300
Tabelle 241: Serielle Schnittstellen mit alternativem Datenformat ....................300
Tabelle 242: Serielle Schnittstellen mit Standard-Datenformat .........................301
Tabelle 243: Serielle Schnittstelle 750-652, 753-652 ........................................301
Tabelle 244: Serielle Datenaustausch-Schnittstelle 750-654, -654/000-001 .....302
Tabelle 245: SSI-Geber-Interfaces mit alternativem Datenformat .....................302
Tabelle 246: SSI-Geber Interfaces mit alternativem Datenformat (/000-004, -005,
-007) .......................................................................................................303
Tabelle 247: Inkremental-Encoder-Interface 750-631/000-004, --010, -011......303
Tabelle 248: Inkremental-Encoder-Interface 750-634 .......................................304
Tabelle 249: Inkremental-Encoder-Interface 750-637, /xxx-xxx ........................304
Tabelle 250: Digitale Impulsschnittstelle 750-635, 753-635 ..............................305
Tabelle 251: DC-Drive-Controller 750-636, -636/000-700, -636/000-800 .........305
Tabelle 252:Steppercontroller 750-670, -671, -672 ..........................................306
Tabelle 253: RTC-Modul 750-640 ....................................................................307
Tabelle 254: DALI-Multi-Master 753-647 im „Easy-Modus“ ..............................307
Tabelle 255: DALI-Multi-Master 753-647 im „Full-Modus“ ................................309
Tabelle 256: LON®-FTT Schnittstelle 753-648 .................................................309
Tabelle 257: Funkempfänger EnOcean 750-642 ..............................................310
Tabelle 258: MP-Bus-Master 750-643 ..............................................................311
Tabelle 259: Bluetooth® RF-Transceiver 750-644 ............................................311
Tabelle 260: 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O 750-645
................................................................................................................312
Tabelle 261: KNX/EIB/TP1- Schnittstelle 753-646 ............................................313
Tabelle 262: AS-Interface-Master 750-655, 753-655 ........................................313
Tabelle 263:Potentialeinspeisemodule mit Diagnose 750-606..........................314
Tabelle 264: Potentialeinspeisemodule mit Diagnose 750-610, -611................314
Tabelle 265: Filtermodule 750-624/020-002, 750-626/020-002 ........................315
Tabelle 266: Binäres Platzhaltermodul 750-622 (mit dem Verhalten einer 2 DI)
................................................................................................................315

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO I/O System 750 325
750-8101 PFC100; 2ETH

Handbuch
Version 1.8.0, gültig ab FW-Version 03.06.09(18)
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Postfach 2880 • 32385 Minden
Hansastraße 27 • 32423 Minden
Telefon: 0571/887 – 0
Telefax: 0571/887 – 844169
E-Mail: info@wago.com
Internet: www.wago.com