Sie sind auf Seite 1von 372

Handbuch

Pos: 2 /Do kum enta tion allge mein/Ein ban d/Einba nd Fro ntseit e - H and buch ; CI 2 017; mit D ocVaria blen (Stan dar d) @ 28 \mo d_1 486 4775 029 10_ 0.do cx @ 4053 86 @ @ 1

WAGO I/O System 750

750-890(/xxx-xxx)
Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Controller Modbus TCP; 4. Generation; 2 x
ETHERNET; SD-Karten-Steckplatz (Fernwirktechnik,
Erw. Temperaturbereich, ECO)

Version 1.2.2
Pos: 3 /Alle Se rien (Allge meine Mo dule )/Rec htliches, Allgem eines/ Imp ress um f ür St anda rdh and büch er - allg . Anga ben , Ansch rifte n, T elefo nnu mm ern und E-M ail-Adr essen @ 3\ mo d_12 191 511 182 03_ 6.doc x @ 2 105 8 @ @ 1
2 WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

© 2021 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Alle Rechte vorbehalten.

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Hansastraße 27
D-32423 Minden

Tel.: +49 (0) 571/8 87 – 0


Fax: +49 (0) 571/8 87 – 1 69

E-Mail: info@wago.com

Web: www.wago.com

Technischer Support

Tel.: +49 (0) 571/8 87 – 4 45 55


Fax: +49 (0) 571/8 87 – 84 45 55

E-Mail: support@wago.com

Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und


Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich
Fehler, trotz aller Sorgfalt, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise
und Anregungen jederzeit dankbar.

E-Mail: documentation@wago.com

Wir weisen darauf hin, dass die im Handbuch verwendeten Soft- und
Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im
Allgemeinen einem Warenzeichenschutz, Markenzeichenschutz oder
patentrechtlichem Schutz unterliegen.

WAGO ist eine eingetragene Marke der WAGO Verwaltungsgesellschaft mbH.


=== E nde der Liste für Tex tma rke Ein ban d_vo rne == =

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 3
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 5 /Do kum enta tion allge mein/Ve rzeic hnisse/ Inhal tsver zeichnis - Ü bersc hrift oG und Ve rzeic hnis @ 3\m od_ 121 915 1230 875 _6. docx @ 210 61 @ @ 1

Inhaltsverzeichnis
1 Hinweise zu dieser Dokumentation .......................................................11
1.1 Gültigkeitsbereich .................................................................................11
1.2 Urheberschutz ......................................................................................11
1.3 Schutzrechte ........................................................................................13
1.4 Symbole ...............................................................................................14
1.5 Darstellung der Zahlensysteme ............................................................15
1.6 Schriftkonventionen ..............................................................................15
2 Wichtige Erläuterungen ..........................................................................16
2.1 Rechtliche Grundlagen .........................................................................16
2.1.1 Änderungsvorbehalt .........................................................................16
2.1.2 Personalqualifikation ........................................................................16
2.1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie 750 ........................... 16
2.1.4 Technischer Zustand der Geräte ......................................................17
2.1.4.1 Entsorgen ....................................................................................17
2.1.4.1.1 Elektro- und Elektronikgeräte ..................................................17
2.1.4.1.2 Verpackung.............................................................................18
2.2 Sicherheitshinweise ..............................................................................19
2.3 Spezielle Einsatzbestimmungen für ETHERNET-Geräte ...................... 22
3 Systembeschreibung ..............................................................................23
3.1 Bedruckung ..........................................................................................24
3.1.1 Symbole in der Bedruckung .............................................................24
3.1.2 Fertigungsnummer ...........................................................................25
3.1.3 Hardware-Adresse (MAC-ID) ...........................................................26
3.1.4 Update-Matrix ..................................................................................27
3.2 Lagerung, Kommissionierung und Transport ........................................ 28
3.3 Aufbaurichtlinien und Normen...............................................................28
3.4 Spannungsversorgung..........................................................................29
3.4.1 Überstromschutz ..............................................................................29
3.4.2 Potentialtrennung .............................................................................30
3.4.3 Systemversorgung ...........................................................................31
3.4.3.1 Anschluss ....................................................................................31
3.4.3.2 Auslegung ...................................................................................32
3.4.4 Feldversorgung ................................................................................35
3.4.4.1 Anschluss ....................................................................................35
3.4.4.2 Absicherung mit Potentialeinspeisemodul ................................... 37
3.4.4.3 Absicherung extern......................................................................39
3.4.5 Ergänzende Einspeisevorschriften ...................................................41
3.4.6 Versorgungsbeispiel.........................................................................42
3.4.7 Netzgeräte .......................................................................................44
3.5 Erdung ..................................................................................................45
3.5.1 Erdung der Tragschiene ...................................................................45
3.5.1.1 Rahmenaufbau ............................................................................45
3.5.1.2 Isolierter Aufbau ..........................................................................45
3.5.2 Funktionserde ..................................................................................46
3.6 Schirmung ............................................................................................47
3.6.1 Allgemein .........................................................................................47

Handbuch
Version 1.2.2
4 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
3.6.2 Feldbusleitungen ..............................................................................47
3.6.3 Geschirmte Signalleitungen .............................................................48
3.6.4 WAGO Schirmanschlusssystem.......................................................48
4 Gerätebeschreibung ...............................................................................49
4.1 Ansicht .................................................................................................52
4.2 Anschlüsse ...........................................................................................54
4.2.1 Geräteeinspeisung ...........................................................................54
4.2.2 Feldbusanschluss ............................................................................54
4.3 Anzeigeelemente ..................................................................................56
4.4 Bedienelemente....................................................................................57
4.4.1 Service-Schnittstelle.........................................................................57
4.4.2 Betriebsartenschalter .......................................................................58
4.4.3 Adresswahlschalter ..........................................................................60
4.4.4 Speicherkartensteckplatz .................................................................61
4.4.4.1 Speicherkarte einfügen ................................................................62
4.4.4.2 Speicherkarte entnehmen............................................................62
4.5 Technische Daten.................................................................................63
4.5.1 Gerätedaten .....................................................................................63
4.5.2 Systemdaten ....................................................................................64
4.5.3 Versorgung ......................................................................................65
4.5.4 Feldbus Modbus TCP ......................................................................65
4.5.5 Zubehör ...........................................................................................65
4.5.6 Anschlusstechnik .............................................................................66
4.5.7 Klimatische Umgebungsbedingungen .............................................. 67
4.5.8 Mechanische Festigkeit....................................................................68
4.5.9 Softwarekompatibilität ......................................................................68
4.6 Zulassungen .........................................................................................69
4.7 Normen und Richtlinien ........................................................................70
5 Montieren .................................................................................................71
5.1 Einbaulage ...........................................................................................71
5.2 Gesamtaufbau ......................................................................................71
5.3 Montage auf Tragschiene .....................................................................73
5.3.1 Tragschieneneigenschaften .............................................................73
5.3.2 WAGO Tragschienen .......................................................................74
5.4 Abstände ..............................................................................................74
5.5 Montagereihenfolge ..............................................................................75
5.6 Geräte einfügen und entfernen .............................................................76
5.6.1 Feldbuskoppler/Controller einfügen ..................................................77
5.6.2 Feldbuskoppler/Controller entfernen ................................................77
5.6.3 I/O-Modul einfügen...........................................................................78
5.6.4 I/O-Modul entfernen .........................................................................79
6 Geräte anschließen .................................................................................80
6.1 Datenkontakte/Lokalbus .......................................................................80
6.2 Leistungskontakte/Feldversorgung .......................................................81
6.3 Leiter an CAGE CLAMP® anschließen..................................................82
7 Funktionsbeschreibung ..........................................................................83
7.1 Betriebssystem .....................................................................................83

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 5
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
7.1.1 Anlauf des Controllers ......................................................................83
7.1.2 Applikationsprogramm-Zyklus ..........................................................83
7.2 Prozessdatenaufbau .............................................................................85
7.2.1 Prinzipieller Aufbau ..........................................................................85
7.2.2 Beispiel für ein Eingangsprozessabbild ............................................ 87
7.2.3 Beispiel für ein Ausgangsprozessabbild ........................................... 88
7.2.4 Prozessdaten MODBUS TCP...........................................................89
7.3 Datenaustausch....................................................................................90
7.3.1 Speicherbereiche .............................................................................92
7.3.2 Adressierung ....................................................................................95
7.3.2.1 Adressierung der I/O-Module .......................................................96
7.3.2.2 Beispiel einer Adressierung .........................................................96
7.3.2.3 IEC-61131-3-Adressräume ..........................................................98
7.3.2.4 Absolute Adressierung ................................................................99
7.3.3 Datenaustausch MODBUS/TCP-Master und I/O-Module ............... 101
7.3.4 Datenaustausch SPS-Funktionalität (CPU) und I/O-Module ........... 103
7.3.5 Datenaustausch Master und SPS-Funktionalität (CPU).................. 104
7.3.5.1 Beispiel MODBUS/TCP-Master und SPS-Funktionalität (CPU) . 104
7.3.6 Anwendungsbeispiel ...................................................................... 106
7.4 Speicherkartenfunktion ....................................................................... 107
7.4.1 Backup-Funktion (Sichern von Daten und Einstellungen) ............... 108
7.4.2 Restore-Funktion (Wiederherstellen von Daten und Einstellungen) 110
7.4.3 Verteilen von Daten und Einstellungen........................................... 112
7.4.4 Einlegen einer Speicherkarte im Betrieb ........................................ 115
7.4.5 Herausziehen der Speicherkarte im Betrieb ................................... 116
7.4.6 WAGO I/O-PRO-Projekt auf der SD-Karte speichern ..................... 117
7.4.7 FTP-Netzwerkzugriff auf das Dateisystem der Speicherkarte ......... 119
7.4.8 Zugriff auf Webseiten in dem Dateisystem der Speicherkarte ........ 120
8 In Betrieb nehmen ................................................................................. 121
8.1 PC und Feldbusknoten anschließen ................................................... 122
8.2 IP-Adresse des PCs ermitteln ............................................................. 122
8.3 IP-Adresse an den Feldbusknoten vergeben ...................................... 123
8.3.1 IP-Adresse mit dem Adresswahlschalter vergeben ........................ 123
8.3.2 IP-Adresse mit DHCP vergeben ..................................................... 125
8.3.2.1 DHCP aktivieren über „WAGO Ethernet Settings“ (ohne
vorhandene IP-Adresse) ............................................................ 127
8.3.2.2 DHCP aktivieren über WBM (mit vorhandener IP-Adresse) ....... 128
8.3.3 IP-Adresse mit „WAGO Ethernet Settings“ vergeben ..................... 129
8.3.4 IP-Adresse über ein SPS-Programm vergeben .............................. 131
8.3.5 IP-Adresse mit BootP vergeben ..................................................... 132
8.3.5.1 Gründe für eine fehlgeschlagene IP-Adressvergabe.................. 134
8.4 IP-Adresse dauerhaft übernehmen (Option „static“) ............................ 135
8.5 Funktion des Feldbusknotens testen .................................................. 136
8.6 Flash-Dateisystem vorbereiten ........................................................... 137
8.7 Systemzeit synchronisieren ................................................................ 139
8.8 Werkseinstellungen wiederherstellen.................................................. 141
9 PFC mit WAGO-I/O-PRO programmieren ............................................ 142
9.1 Controller mit dem I/O-Konfigurator konfigurieren ............................... 145
9.1.1 Controller mit der Datei „io-config.xml“ konfigurieren ...................... 147
Handbuch
Version 1.2.2
6 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
9.2 ETHERNET-Bibliotheken für WAGO-I/O-PRO.................................... 149
9.3 Einschränkungen im Funktionsumfang ............................................... 151
9.4 Generelle Hinweise zu den IEC-Tasks ............................................... 153
9.4.1 Ablaufschema einer IEC-Task........................................................ 155
9.4.2 Die wichtigsten Task-Prioritäten im Überblick................................. 155
9.5 Systemereignisse ............................................................................... 157
9.5.1 Systemereignisse aktivieren/deaktivieren ....................................... 157
9.6 IEC-Programm auf den Feldbuscontroller übertragen ......................... 159
9.6.1 Applikation mittels serieller Service-Schnittstelle übertragen .......... 160
9.6.2 Applikation mittels Feldbus via ETHERNET übertragen ................. 164
10 Im Web-Based-Management-System (WBM) konfigurieren ............... 166
10.1 WBM-Benutzergruppen ...................................................................... 166
10.2 WBM öffnen........................................................................................ 167
10.3 WBM-Seiten ....................................................................................... 168
10.4 Information ......................................................................................... 169
10.5 Administration ..................................................................................... 171
10.6 Backup & Restore............................................................................... 174
10.7 Clock .................................................................................................. 178
10.8 Miscellaneous..................................................................................... 180
10.9 SD Card ............................................................................................. 180
10.10 Storage Media .................................................................................... 181
10.11 Update................................................................................................ 182
10.12 Ethernet.............................................................................................. 183
10.13 Protocols ............................................................................................ 187
10.14 SNMP ................................................................................................. 189
10.14.1 SNMP v1/v2c ................................................................................. 190
10.14.2 SNMP V3 ....................................................................................... 191
10.15 SNTP.................................................................................................. 192
10.16 TCP/IP................................................................................................ 193
10.17 Modbus .............................................................................................. 194
10.18 Modbus Mapping ................................................................................ 196
10.19 I/O Data .............................................................................................. 199
10.20 PLC Application .................................................................................. 200
10.21 WebVisu ............................................................................................. 205
10.21.1 WebVisu-HTML generieren ............................................................ 205
10.21.2 WebVisu als Startseite festlegen .................................................... 205
11 Diagnose ................................................................................................ 207
11.1 LED-Signalisierung ............................................................................. 207
11.1.1 Feldbusstatus auswerten ............................................................... 208
11.1.2 Knotenstatus auswerten – I/O-LED (Blinkcode-Tabelle)................. 209
11.1.2.1 USR-LED .................................................................................. 220
11.1.3 Speicherkartenstatus auswerten .................................................... 220
11.1.4 Versorgungsspannungsstatus auswerten ....................................... 220
11.2 Fehlerverhalten................................................................................... 222
11.2.1 Feldbusausfall ................................................................................ 222
11.2.2 Lokalbusfehler................................................................................ 223
12 Feldbuskommunikation ........................................................................ 224
12.1 Implementierte Protokolle ................................................................... 224

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 7
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
12.1.1 Kommunikationsprotokolle ............................................................. 224
12.1.1.1 IP (Internet Protocol) ................................................................. 224
12.1.1.2 TCP (Transmission Control Protocol) ........................................ 229
12.1.1.3 UDP (User Datagram Protocol) ................................................. 230
12.1.2 Konfigurations- und Diagnoseprotokolle ......................................... 230
12.1.2.1 BootP (Bootstrap Protocol) ........................................................ 230
12.1.2.2 DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ........................... 231
12.1.2.3 HTTP (Hypertext Transfer Protocol) .......................................... 233
12.1.2.4 DNS (Domain Name Systems) .................................................. 234
12.1.2.5 SNTP-Client (Simple Network Time Protocol)............................ 234
12.1.2.6 FTP-Server (File Transfer Protocol)........................................... 234
12.1.2.7 SNMP (Simple Network Management Protokoll) ....................... 235
12.1.2.7.1 Beschreibung der MIB II........................................................ 236
12.1.2.7.2 Traps .................................................................................... 237
12.1.2.8 Syslog-Client ............................................................................. 237
12.1.2.8.1 Syslog-Meldungen ................................................................ 238
12.1.2.8.2 Konfiguration......................................................................... 239
12.1.3 Anwendungsprotokolle ................................................................... 240
12.2 Modbus-Funktionen ............................................................................ 241
12.2.1 Allgemeines ................................................................................... 241
12.2.2 Anwendung der MODBUS-Funktionen ........................................... 244
12.2.3 Beschreibung der MODBUS-Funktionen ........................................ 245
12.2.3.1 Funktionscode FC1 (Read Coils) ............................................... 246
12.2.3.2 Funktionscode FC2 (Read Discrete Inputs) ............................... 248
12.2.3.3 Funktionscode FC3 (Read Holding Registers) ........................... 250
12.2.3.4 Funktionscode FC4 (Read Input Registers) ............................... 251
12.2.3.5 Funktionscode FC5 (Write Single Coil) ...................................... 252
12.2.3.6 Funktionscode FC6 (Write Single Register) ............................... 253
12.2.3.7 Funktionscode FC11 (Get Comm Event Counter)...................... 254
12.2.3.8 Funktionscode FC15 (Write Multiple Coils) ................................ 255
12.2.3.9 Funktionscode FC16 (Write Multiple Registers) ......................... 257
12.2.3.10 Funktionscode FC22 (Mask Write Register) ............................. 258
12.2.3.11 Funktionscode FC23 (Read/Write Multiple Registers) ............... 259
12.2.4 MODBUS-Register-Mapping .......................................................... 261
12.2.5 Modbus-Register............................................................................ 264
12.2.5.1 Zugriff auf Registerwerte ........................................................... 265
12.2.5.2 Modbus-Watchdog .................................................................... 265
12.2.5.3 Modbus-Watchdog-Register ...................................................... 267
12.2.5.4 Diagnoseregister ....................................................................... 272
12.2.5.5 Konfigurationsregister................................................................ 273
12.2.5.6 Konstantenregister .................................................................... 275
12.2.5.7 Firmware-Informationsregister ................................................... 277
13 I/O-Module ............................................................................................. 282
13.1 Übersicht ............................................................................................ 282
13.2 Aufbau der Prozessdaten für Modbus-TCP ........................................ 283
13.2.1 Digitaleingangsmodule ................................................................... 284
13.2.1.1 1-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ........................... 284
13.2.1.2 2-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 284
13.2.1.3 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose ........................... 284

Handbuch
Version 1.2.2
8 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
13.2.1.4 2-Kanal-Digitaleingangsmodule mit Diagnose und Ausgangsdaten285
13.2.1.5 4-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 285
13.2.1.6 8-Kanal-Digitaleingangsmodule ................................................. 285
13.2.1.7 8-Kanal-Digitaleingangsmodule NAMUR mit Diagnose und
Ausgangsdaten ......................................................................... 286
13.2.1.8 8-Kanal-Digitaleingangsmodule PTC mit Diagnose und
Ausgangsdaten ......................................................................... 287
13.2.1.9 16-Kanal-Digitaleingangsmodule ............................................... 288
13.2.2 Digitalausgangsmodule .................................................................. 289
13.2.2.1 1-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Eingangsdaten .................. 289
13.2.2.2 2-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 289
13.2.2.3 2-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten290
13.2.2.4 4-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 291
13.2.2.5 4-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten291
13.2.2.6 8-Kanal-Digitalausgangsmodule ................................................ 291
13.2.2.7 8-Kanal-Digitalausgangsmodule mit Diagnose und Eingangsdaten292
13.2.2.8 16-Kanal-Digitalausgangsmodule .............................................. 292
13.2.2.9 8-Kanal-Digitaleingangs- und -ausgangsmodule ....................... 293
13.2.3 Analogeingangsmodule .................................................................. 294
13.2.3.1 1-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 294
13.2.3.2 2-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 294
13.2.3.3 2-Kanal-Analogeingangsmodule HART ..................................... 295
13.2.3.4 4-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 296
13.2.3.5 8-Kanal-Analogeingangsmodule ................................................ 297
13.2.3.6 3-Phasen-Leistungsmessmodule............................................... 297
13.2.4 Analogausgangsmodule ................................................................. 299
13.2.4.1 2-Kanal-Analogausgangsmodule ............................................... 299
13.2.4.2 4-Kanal-Analogausgangsmodule ............................................... 299
13.2.4.3 8-Kanal-Analogausgangsmodule ............................................... 300
13.2.5 I/O-Module mit Sonderfunktion ....................................................... 301
13.2.5.1 Zähler ........................................................................................ 301
13.2.5.2 Pulsweitenausgänge ................................................................. 304
13.2.5.3 Serielle Schnittstellen mit alternativem Datenformat .................. 304
13.2.5.4 Serielle Schnittstellen mit Standard-Datenformat....................... 305
13.2.5.5 Serielle Schnittstellen ................................................................ 305
13.2.5.6 Serielle Datenaustausch-Schnittstelle........................................ 306
13.2.5.7 SSI-Geber-Interface .................................................................. 306
13.2.5.8 Weg- und Winkelmessung ......................................................... 307
13.2.5.9 DC-Drive-Controller ................................................................... 309
13.2.5.10 Steppercontroller ....................................................................... 310
13.2.5.11 RTC-Modul ................................................................................ 311
13.2.5.12 DALI/DSI-Master ....................................................................... 311
13.2.5.13 DALI-Multi-Master...................................................................... 311
13.2.5.14 LON®-FTT Schnittstelle ............................................................. 314
13.2.5.15 Funkempfänger EnOcean.......................................................... 315
13.2.5.16 MP-Bus-Master ......................................................................... 315
13.2.5.17 Bluetooth® RF-Transceiver ........................................................ 316
13.2.5.18 2-Kanal-Schwingstärke-/Wälzlagerüberwachung VIB I/O .......... 317
13.2.5.19 KNX/EIB/TP1-Schnittstelle ........................................................ 317
13.2.5.20 Proportionalventilmodul ............................................................. 318

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Inhaltsverzeichnis 9
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
13.2.5.21 M-Bus Master Module ............................................................... 319
13.2.5.22 IO-Link-Master........................................................................... 320
13.2.5.23 CAN-Gateway ........................................................................... 321
13.2.5.24 Stepperservo ............................................................................. 322
13.2.5.25 SMI-Master-Module ................................................................... 322
13.2.5.26 AS-Interface-Master .................................................................. 324
13.2.6 Einspeise- und Segmentmodule..................................................... 325
13.2.6.1 Potentialeinspeisemodule mit Diagnose .................................... 325
13.2.6.2 Filtermodule............................................................................... 325
13.2.6.3 Binäres Platzhaltermodul ........................................................... 325
14 Anwendungsbeispiele .......................................................................... 327
14.1 Test von Modbus-Protokoll und Feldbusknoten .................................. 327
14.2 Visualisierung und Steuerung mittels SCADA-Software...................... 327
15 Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen...................................... 330
15.1 Beispielhafter Aufbau der Kennzeichnung .......................................... 331
15.1.1 Kennzeichnung für Europa gemäß ATEX und IECEx ..................... 331
15.1.2 Kennzeichnung für die Vereinigten Staaten von Amerika (NEC) und
Kanada (CEC)................................................................................ 335
15.2 Errichtungsbestimmungen .................................................................. 338
15.2.1 Besondere Hinweise einschließlich Explosionsschutz .................... 338
15.2.2 Besondere Hinweise hinsichtlich ANSI/ISA Ex ............................... 340
16 Anhang .................................................................................................. 341
16.1 MIB-II-Gruppen ................................................................................... 341
16.1.1 System Group ................................................................................ 341
16.1.2 Interface Group .............................................................................. 342
16.1.3 IP Group ........................................................................................ 344
16.1.4 IpRoute Table Group...................................................................... 345
16.1.5 ICMP Group ................................................................................... 346
16.1.6 TCP Group ..................................................................................... 347
16.1.7 UDP Group .................................................................................... 348
16.1.8 SNMP Group.................................................................................. 349
16.2 WAGO-MIB-Gruppen.......................................................................... 350
16.2.1 Company Group ............................................................................. 350
16.2.2 Product Group................................................................................ 350
16.2.3 Versions Group .............................................................................. 351
16.2.4 Real-Time Clock Group .................................................................. 352
16.2.5 Ethernet Group .............................................................................. 353
16.2.6 Actual Error Group ......................................................................... 353
16.2.7 PLC Project Group ......................................................................... 354
16.2.8 Http Group ..................................................................................... 355
16.2.9 Ftp Group....................................................................................... 355
16.2.10 Sntp Group..................................................................................... 356
16.2.11 Snmp Group................................................................................... 356
16.2.12 Snmp Trap String Group ................................................................ 358
16.2.13 Snmp User Trap String Group........................................................ 360
16.2.14 Plc Connection Group .................................................................... 360
16.2.15 Modbus Group ............................................................................... 361
16.2.16 Process Image Group .................................................................... 362

Handbuch
Version 1.2.2
10 Inhaltsverzeichnis WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
16.2.17 Plc Data Group .............................................................................. 362
Abbildungsverzeichnis .................................................................................. 363
Tabellenverzeichnis ....................................................................................... 365
=== E nde der Liste für Tex tma rke Ve rzeic hnis_v orn e = ==

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 11
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 7 /Alle Se rien (Allge meine Mo dule )/Übe rsch rifte n/Eben e 1/Hi nweise zu di eser Doku men tatio n - Ü bersc hrift 1 @ 4\m od_ 123 798 7661 750 _6. docx @ 29 027 @ 1 @ 1

1 Hinweise zu dieser Dokumentation


Pos: 8 /Alle Se rien (Allge meine Mo dule )/Siche rheits - u nd so nstig e Hinweis e/Hinweis /Hinweis: D oku ment ation auf bewa hre n @ 4\m od_1 237 987 339 812 _6.d ocx @ 290 24 @ @ 1

Hinweis Dokumentation aufbewahren!


Diese Dokumentation ist Teil des Produkts. Bewahren Sie deshalb die
Dokumentation während der gesamten Nutzungsdauer des Produkts auf.
Geben Sie die Dokumentation an jeden nachfolgenden Benutzer des
Produkts weiter. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass gegebenenfalls
jede erhaltene Ergänzung in die Dokumentation mit aufgenommen wird.
Pos: 9 /Alle Se rien (Allge meine Mo dule )/Übe rsch rifte n/Eben e 2/ Gültigk eitsbe reic h - Ü bersc hrift 2 @ 12\ mod _13 3891 244 877 6_6 .docx @ 96 457 @ 2 @ 1

1.1 Gültigkeitsbereich
Pos: 10 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Hinweise zur Doku men tatio n (al te Str uktu r)/G ültigkeit sbe reich/ Gültigk eitsbe reic h Doku me ntatio n Kop pler/C ont roller 75 0-xxxx, Stand ard versi on u nd a ufg elistete Var. @ 14 \mo d_1 358 944 040 291_ 6.d ocx @ 109 369 @ @ 1

Die vorliegende Dokumentation gilt für den „Controller Modbus TCP; G4; 2ETH;
SD“ (750-890) und die in der nachfolgenden Tabelle aufgelisteten Varianten.
Pos: 11 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Hinweise zur Doku men tatio n (al te Str uktu r)/G ültigkeit sbe reich/Va rian tenlist en/Va riant enliste - 7 50- 890 , -8 90/0 25 -00x (0, 1, 2 ) @ 35\ mod_ 156 284 486 745 6_6. docx @ 55 267 6 @ @ 1

Tabelle 1: Varianten
Bestellnummer/Variante Bezeichnung
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
750-890/025-000 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD T
(Umgebungstemperatur -20 °C ... +60 °C)
750-890/025-001 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD Tele T
(Umgebungstemperatur -20 °C ... +60 °C)
750-890/025-002 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD Tele T ECO
(Umgebungstemperatur -20 °C ... +60 °C)
Pos: 12 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Sich erh eits- und s onsti ge Hinw eise/Hinw eis/Hinweis : Gülti gkeit der A ngab en f ür aufg elistet e Varia nte n @ 9 \mo d_1 281 520 778 141_ 6.d ocx @ 630 84 @ @ 1

Hinweis Gültigkeit der Angaben für Varianten


Die Angaben in dieser Dokumentation gelten für die aufgelisteten
Varianten, soweit nicht anders angegeben.
Pos: 13 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Hinweise zur Doku men tatio n (al te Str uktu r)/Hinw eise/Ach tung : Hinweis zur D oku ment atio n Koppl er- /Cont rolle r 75 0-xxxx @ 4\ mo d_1 2390 959 642 96_ 6.do cx @ 3 011 7 @ @ 1

Das Produkt „Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD“ (750-890) darf nur nach
Anweisungen dieser Betriebsanleitung und der Systembeschreibung zum WAGO
I/O System 750 installiert und betrieben werden.

ACHTUNG Versorgungsauslegung des WAGO I/O Systems 750 beachten!


Sie benötigen zusätzlich zu dieser Betriebsanleitung die
Systembeschreibung zum WAGO I/O System 750, die unter
www.wago.com herunterzuladen ist. Dort erhalten Sie unter anderem
wichtige Informationen zu Potentialtrennung, Systemversorgung und
Einspeisungsvorschriften.
Pos: 14. 1 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/U rhe bersc hutz - Üb ersc hrift 2 @ 2 3\m od_ 143 564 704 2188 _6. docx @ 18 480 6 @ 2 @ 1

1.2 Urheberschutz
Pos: 14. 2 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Rechtlic hes, Allg emei nes/U rhe bers chutz ausf ührlic h @ 4\mo d_1 235 565 145 234 _6.d ocx @ 276 90 @ @ 1

Diese Dokumentation, einschließlich aller darin befindlichen Abbildungen, ist


urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung dieser Dokumentation, die
von den urheberrechtlichen Bestimmungen abweicht, ist nicht gestattet. Die
Reproduktion, Übersetzung in andere Sprachen sowie die elektronische und
fototechnische Archivierung und Veränderung bedarf der schriftlichen

Handbuch
Version 1.2.2
12 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Genehmigung der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden.
Zuwiderhandlungen ziehen einen Schadenersatzanspruch nach sich.
Pos: 14. 3 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 13
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 14. 4 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Rechtlic hes, Allg emei nes/Sch utzr echt e @ 3 4\m od_ 155 799 677 6201 _6. docx @ 54 491 6 @ 2 @ 1

1.3 Schutzrechte
In dieser Dokumentation werden Marken Dritter verwendet. Die verwendeten
Marken entnehmen Sie diesem Kapitel. Im Weiteren wird auf das Mitführen der
Zeichen „®“ und „TM“ verzichtet.

• Adobe® und Acrobat® sind eingetragene Marken der Adobe Systems Inc.

• AS-Interface® ist eine eingetragene Marke der AS-International Association.

• BACnet® ist eine eingetragene Marke der American Society of Heating,


Refrigerating and Air Conditioning Engineers, Inc. (ASHRAE).

• Bluetooth® ist ein registriertes Warenzeichen der Bluetooth SIG, Inc.

• CiA® und CANopen® sind eingetragene Marken des CAN in AUTOMATION


– International Users and Manufacturers Group e. V.

• DALI ist eine eingetragene Marke der Digital Illumination Interface Alliance
(DiiA).

• EtherCAT® ist eine eingetragene Marke und eine patentierte Technologie


der Beckhoff Automation GmbH.

• EtherNet/IP™ ist eine eingetragene Marke der Open DeviceNet Vendor


Association, Inc (ODVA).

• EnOcean® ist eine eingetragene Marke der EnOcean GmbH.

• IO-Link ist eine eingetragene Marke der PROFIBUS Nutzerorganisation


e.V.

• KNX® ist eine eingetragene Marke der KNX Association cvba.

• Linux® ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds.

• LON® ist eine eingetragene Marke der Echelon Corporation.

• Modbus® ist eine registrierte Marke der Schneider Electric, lizenziert für die
Modbus Organization, Inc.

• PROFIBUS® ist eine registrierte Marke der Siemens AG.

• PROFINET® ist eine registrierte Marke der Siemens AG.

• QR Code ist eine registrierte Marke von DENSO WAVE INCORPORATED.

• Subversion® ist eine Marke der Apache Software Foundation.

• Windows® ist eine registrierte Marke der Microsoft Corporation.


Pos: 14. 5 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
14 Hinweise zu dieser Dokumentation WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 14. 6 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/Sy mbole - Üb ersc hrift 2 @ 13\ mod_ 135 106 804 240 8_6. docx @ 10 526 8 @ 2 @ 1

1.4 Symbole
Pos: 14. 7.1 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/G efah r/G efah r: _W arn ung v or Pe rso nensc häd en all gem ein_ - Erlä ute rung @ 1 3\m od_ 1343 309 450 020 _6.d ocx @ 101 017 @ @ 1

GEFAHR Warnung vor Personenschäden!


Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod
oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht
vermieden wird.
Pos: 14. 7.2 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/G efah r/G efah r: _W arn ung v or Pe rso nensc häd en d urch elekt risch en Str om_ - Erl äute run g @ 13\ mod_ 134 330 969 491 4_6. docx @ 10 103 2 @ @ 1

GEFAHR Warnung vor Personenschäden durch elektrischen Strom!


Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod
oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht
vermieden wird.
Pos: 14. 7.3 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/Wa rnu ng/Wa rnu ng: _War nun g vo r Pers onen schä den allge mein _ - Erl äute run g @ 13\ mod _134 330 987 704 1_6. docx @ 10 103 3 @ @ 1

WARNUNG Warnung vor Personenschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder
(schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht
vermieden wird.
Pos: 14. 7.4 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/Vo rsicht/Vo rsicht: _Wa rnu ng vo r Per sone nsch äde n allge mei n_ - Erläut eru ng @ 13\ mo d_13 433 100 287 62_ 6.doc x @ 1 010 36 @ @ 1

VORSICHT Warnung vor Personenschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte
oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben könnte, wenn sie nicht
vermieden wird.
Pos: 14. 7.5 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/Acht ung/Ac htun g: _W arn ung vor S achsch äde n allg emei n_ - Erläu ter ung @ 13 \mo d_1 343 310 1346 23_ 6.d ocx @ 1010 39 @ @ 1

ACHTUNG Warnung vor Sachschäden!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge
haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
Pos: 14. 7.6 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/Acht ung/Ac htun g: _W arn ung vor S achsch äde n du rch elekt rosta tische Auflad ung _ - Erl äute ru ng @ 13\ mod _13 4331 022 770 2_6. docx @ 10 104 2 @ @ 1

ESD Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung!


Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge
haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
Pos: 14. 7.7 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/Hinw eis/Hinweis : _Wichti ger Hinweis allge mein_ - Erl äute run g @ 13\m od_ 134 331 032 690 6_6. docx @ 10 104 5 @ @ 1

Hinweis Wichtiger Hinweis!


Kennzeichnet eine mögliche Fehlfunktion, die aber keinen Sachschaden
zur Folge hat, wenn sie nicht vermieden wird.
Pos: 14. 7.8 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Siche rh eits- und s onsti ge Hinw eise/I nfor mati on/I nfor mati on: _Weite re I nfor mati on all gem ein_ - Erlä uter ung @ 1 3\m od_1 343 310 439 814 _6.d ocx @ 101 049 @ @ 1

Information Weitere Information


Weist auf weitere Informationen hin, die kein wesentlicher Bestandteil
dieser Dokumentation sind (z. B. Internet).
Pos: 14. 8 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Hinweise zu dieser Dokumentation 15
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 14. 9 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/D arstell ung der Za hlens yste me - Übe rschri ft 2 @ 23 \mo d_1 435 6471 280 78_ 6.do cx @ 1 848 09 @ 2 @ 1

1.5 Darstellung der Zahlensysteme


Pos: 14. 10 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Rec htliches , Allgem eines /Za hlens yste me @ 3\m od_ 122 105 9454 015 _6. docx @ 217 09 @ @ 1

Tabelle 2: Darstellungen der Zahlensysteme


Zahlensystem Beispiel Bemerkung
Dezimal 100 Normale Schreibweise
Hexadezimal 0x64 C-Notation
Binär '100' In Hochkomma,
'0110.0100' Nibble durch Punkt getrennt
Pos: 14. 11 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Üb ersch rifte n/Ebe ne 2 /Schriftk onve ntion en - Übe rsch rift 2 @ 2 3\m od_1 435 647 186 005 _6.d ocx @ 184 812 @ 2 @ 1

1.6 Schriftkonventionen
Pos: 14. 12 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Rec htliches , Allgem eines /Schriftk onv entio nen @ 3\ mod _12 210 5952 143 7_6 .docx @ 2 1712 @ @ 1

Tabelle 3: Schriftkonventionen
Schriftart Bedeutung
kursiv Namen von Pfaden und Dateien werden kursiv dargestellt z. B.:
C:\Programme\WAGO Software
Menü Menüpunkte werden fett dargestellt z. B.:
Speichern
> Ein „Größer als“- Zeichen zwischen zwei Namen bedeutet die
Auswahl eines Menüpunktes aus einem Menü z. B.:
Datei > Neu
Eingabe Bezeichnungen von Eingabe- oder Auswahlfeldern werden fett
dargestellt z. B.:
Messbereichsanfang
„Wert“ Eingabe- oder Auswahlwerte werden in Anführungszeichen
dargestellt z. B.:
Geben Sie unter Messbereichsanfang den Wert „4 mA“ ein.
[Button] Schaltflächenbeschriftungen in Dialogen werden fett dargestellt und
in eckige Klammern eingefasst z. B.:
[Eingabe]
[Taste] Tastenbeschriftungen auf der Tastatur werden fett dargestellt und in
eckige Klammern eingefasst z. B.:
[F5]
Pos: 15 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
16 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 16 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/Wichtig e Erlä uter ung en - Übe rsch rift 1 @ 4\ mod _12 414 288 991 56_ 6.docx @ 3 216 9 @ 1 @ 1

2 Wichtige Erläuterungen
Pos: 17. 1 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Rechtlic hes, Allg emei nes/Wic htige E rläut eru nge n - Einl eitun g @ 3 \mo d_1 221 059 818 031_ 6.d ocx @ 217 15 @ @ 1

Dieses Kapitel beinhaltet ausschließlich eine Zusammenfassung der wichtigsten


Sicherheitsbestimmungen und Hinweise. Diese werden in den einzelnen Kapiteln
wieder aufgenommen. Zum Schutz vor Personenschäden und zur Vorbeugung
von Sachschäden an Geräten ist es notwendig, die Sicherheitsrichtlinien
sorgfältig zu lesen und einzuhalten.
Pos: 17. 2 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/R echtlich e Gr undl age n - Ü bersc hrift 2 @ 3\m od_ 122 106 062 6343 _6. docx @ 21 724 @ 2 @ 1

2.1 Rechtliche Grundlagen


Pos: 17. 3 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Rechtlic hes, Allg emei nes/Än der ungs vor behal t - Ü bersc hrift 3 u nd I nhalt @ 3\ mod _12 210 600 364 84_ 6.docx @ 2 171 8 @ 3 @ 1

2.1.1 Änderungsvorbehalt
Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG behält sich Änderungen vor. Alle
Rechte für den Fall der Patenterteilung oder des Gebrauchsmusterschutzes sind
der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorbehalten. Fremdprodukte werden
stets ohne Vermerk auf Patentrechte genannt. Die Existenz solcher Rechte ist
daher nicht auszuschließen.
Pos: 17. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Pers onal qualifik ation/P erso nalq ualifikati on 7 50- xxxx - Ü ber schrif t 3 und I nhal t @ 3 \mo d_1 224 061 2080 46_ 6.d ocx @ 2406 1 @ 3 @ 1

2.1.2 Personalqualifikation
Sämtliche Arbeitsschritte, die an den Geräten des WAGO I/O Systems 750
durchgeführt werden, dürfen nur von Elektrofachkräften mit ausreichenden
Kenntnissen im Bereich der Automatisierungstechnik vorgenommen werden.
Diese müssen mit den aktuellen Normen und Richtlinien für die Geräte und das
Automatisierungsumfeld vertraut sein.

Alle Eingriffe in die Steuerung sind stets von Fachkräften mit ausreichenden
Kenntnissen in der SPS-Programmierung durchzuführen.
Pos: 17. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Besti mmu ngsg em äße Verwe ndu ng/Besti mm ungs gem äß e Verw end ung 750 -xxxx - Übe rsch rift 3 @ 3 2\mo d_1 536 041 141 528 _6.d ocx @ 498 491 @ 3 @ 1

2.1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung der Serie 750


Pos: 17. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Besti mmu ngsg em äße Verwe ndu ng/Besti mm ungs gem äß e Verw end ung 750 -xxxx f ür G erä te - UL6 101 0 - Ve rweis auf Pr oduk t-HB @ 32\m od_ 153 604 097 805 8_6. docx @ 49 848 6 @ @ 1

Feldbuskoppler, Controller und I/O-Module des modularen WAGO-I/O-SYSTEMs


750 dienen dazu, digitale und analoge Signale von Sensoren aufzunehmen und
an Aktoren auszugeben oder an übergeordnete Steuerungen weiterzuleiten. Mit
den Controllern ist zudem eine (Vor-)Verarbeitung möglich.

Das Produkt genügt der Schutzart IP20 und ist für den Einsatz in trockenen
Innenräumen ausgelegt. Es besteht Fingerschutz und Schutz gegen feste
Fremdkörper ≥ 12,5 mm, jedoch kein Schutz gegen Wasser. Das Produkt stellt
ein offenes Betriebsmittel dar. Es darf nur in Umhüllungen (werkzeuggesicherten
Gehäusen oder Betriebsräumen) errichtet werden, die die im Kapitel
„Sicherheitshinweise“ aufgeführten Anforderungen erfüllen.
Ein Einsatz ohne Schutzmaßnahmen in einer Umgebung, in der Feuchtigkeit,
Staub, ätzende Dämpfe, Gase oder ionisierende Strahlung auftreten können, gilt
als sachwidrige Verwendung.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 17
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Das Produkt ist für den Einbau in Anlagen der Automatisierungstechnik
vorgesehen. Es verfügt nicht über eine eigene integrierte Trennvorrichtung. Eine
geeignete Trennvorrichtung muss daher anlagenseitig geschaffen werden.

Der Betrieb des Produkts im Wohnbereich ist ohne weitere Maßnahmen nur
zulässig, wenn dieses die Emissionsgrenzen (Störaussendungen) gemäß
EN 61000-6-3 einhält.
Entsprechende Angaben finden Sie im Kapitel „Gerätebeschreibung“ > „Normen
und Richtlinien“ im Handbuch zum eingesetzten Produkt.

Für den Betrieb des WAGO-I/O-SYSTEMs 750 in explosionsgefährdeten


Bereichen ist ein entsprechender Gehäuseschutz gemäß der Richtlinie
2014/34/EU erforderlich. Beachten Sie die Errichtungsbestimmungen!
Zusätzlich ist zu beachten, dass eine Baumusterprüfbescheinigung erwirkt
werden muss, die den korrekten Einbau des Systems im Gehäuse bzw.
Schaltschrank bestätigt.

Die Realisierung von Sicherheitsfunktionen wie NOT-HALT-Einrichtungen oder


Schutztürüberwachungen darf nur von den F-I/O-Modulen des modularen
WAGO-I/O-SYSTEMs 750 ausgeführt werden. Nur diese sicheren F-I/O-Module
gewährleisten funktionale Sicherheit gemäß den aktuellen internationalen
Normen. Rückwirkungsfreie Ausgangsmodule von WAGO können von der
Sicherheitsfunktion angesteuert werden.
Pos: 17. 7 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Rechtlic hes, Allg emei nes/ Tec hnisch er Zust and der Ger äte - Üb ersch rift 3 un d In halt @ 3\ mod_ 122 106 044 610 9_6. docx @ 21 721 @ 3 @ 1

2.1.4 Technischer Zustand der Geräte


Die Geräte werden ab Werk für den jeweiligen Anwendungsfall mit einer festen
Hard- und Softwarekonfiguration ausgeliefert. Sie enthalten keine durch den
Anwender zu wartenden oder zu reparierenden Teile. Folgende Handlungen
bewirken den Haftungsausschluss der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG:

• Reparaturen,
• Veränderungen an der Hard- oder Software, die nicht in der
Bedienungsanleitung beschrieben sind,
• nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch der Komponenten.

Weitere Einzelheiten ergeben sich aus den vertraglichen Vereinbarungen.


Wünsche an eine abgewandelte bzw. neue Hard- oder Softwarekonfiguration
richten Sie bitte an die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG.
Pos: 17. 8 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 4/Ent sor gen - Üb ersch rift 4 @ 3 0\m od_ 151 0145 115 652 _6.d ocx @ 469 856 @ 4 @ 1

2.1.4.1 Entsorgen
Pos: 17. 9.1 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 5/Elektr o- u nd Elek tro nikge räte - Üb ersc hrift 5 @ 32\ mod_ 153 744 698 806 8_6. docx @ 50 165 4 @ 5 @ 1

2.1.4.1.1 Elektro- und Elektronikgeräte


Pos: 17. 9.2 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Rec htlich es, Allge mein es/Elektr o- und Elek tro nikge räte @ 3 2\m od_ 153 2425 086 061 _6.d ocx @ 491 986 @ @ 1

Elektro- und Elektronikgeräte dürfen nicht über den Hausmüll


entsorgt werden. Dies gilt auch für Produkte ohne dieses
Zeichen.

Handbuch
Version 1.2.2
18 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Elektro- und Elektronikgeräte enthalten Materialien, Stoffe und Substanzen, die
umwelt- und gesundheitsschädlich sein können. Elektro- und Elektronikgeräte
müssen nach Nutzungsbeendigung ordnungsgemäß entsorgt werden.
Europaweit gilt die WEEE 2012/19/EU. National können abweichende Richtlinien
und Gesetze gelten.

Eine umweltverträgliche Entsorgung dient der Gesundheit und


schützt die Umwelt vor schädlichen Substanzen aus Elektro-
und Elektronikgeräten.

• Beachten Sie die nationalen und örtlichen Vorschriften für die


Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten.

• Löschen Sie im Elektro- und Elektronikgerät eventuell gespeicherte


Daten.

• Entnehmen Sie im Elektro- und Elektronikgerät eventuell hinzugefügte


Batterie, Akku oder Speicherkarte.

• Lassen Sie die Elektro- und Elektronikgeräte ihrer örtlichen


Sammelstelle zukommen.

Eine unsachgemäße Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten kann


umwelt- und gesundheitsschädlich sein.
Pos: 17. 9.3 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ --- -L eerz eile- (1Z )- --- @ 2 8\mo d_1 485 262 995 837 _0.d ocx @ 403 984 @ @ 1

Pos: 17. 9.4 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 5/Verp acku ng - Übe rsch rift 5 @ 32 \mo d_1 537 447 0442 02_ 6.d ocx @ 5016 59 @ 5 @ 1

2.1.4.1.2 Verpackung
Pos: 17. 9.5 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Rec htlich es, Allge mein es/Ver packu ng @ 32\ mod _15 374 467 864 16_ 6.docx @ 5 016 50 @ @ 1

Verpackungen enthalten Materialien, welche wiederverwendet werden können.


Europaweit gelten die Verpackungsrichtlinien PPWD 94/62/EU und 2004/12/EU.
National können abweichende Richtlinien und Gesetze gelten.

Eine umweltverträgliche Entsorgung der Verpackung schützt die Umwelt und


ermöglicht einen nachhaltigen und effizienten Umgang mit Ressourcen.

• Beachten Sie die nationalen und örtlichen Vorschriften für die


Entsorgung von Verpackungen.

• Entsorgen Sie Verpackungen aller Art so, dass ein hohes Maß an
Rückgewinnung, Wiederverwendung und Recycling möglich ist.

Eine unsachgemäße Entsorgung von Verpackungen kann umweltschädlich sein


und verschwendet wertvolle Ressourcen.
Pos: 17. 10 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 19
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 17. 11 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Üb ersch rifte n/Ebe ne 2 /Sicher heitshi nweise - Üb ersc hrift 2 @ 6\mo d_1 260 180 299 987 _6.d ocx @ 467 22 @ 2 @ 1

2.2 Sicherheitshinweise
Pos: 17. 12 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Siche rheit s- u nd s onstig e Hinweis e/Einleit ung Sich erh eitshi nweise H ardw are @ 6\ mo d_12 601 801 704 93_ 6.doc x @ 4 671 9 @ @ 1

Beim Einbauen des Gerätes in Ihre Anlage und während des Betriebes sind
folgende Sicherheitshinweise zu beachten:
Pos: 17. 13.1 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/ Gefa hr/ Gefa hr: Nic ht a n Ge räte n u nter Span nun g ar beit en! @ 6\m od_ 126 018 036 532 7_6. docx @ 46 726 @ @ 1

GEFAHR Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten!


Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das
Gerät ab, bevor Sie es montieren, Störungen beheben oder
Wartungsarbeiten vornehmen.
Pos: 17. 13.2 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/ Gefa hr/ Gefa hr: Pr odu kt nu r in eine m g eeign ete n Ge häus e ein bau en! @ 33\ mod _15 435 818 814 35_ 6.doc x @ 5 119 69 @ @ 1

GEFAHR Produkt nur in einem geeigneten Gehäuse einbauen!


Das Produkt ist ein offenes Betriebsmittel. Montieren Sie das Produkt in
einem geeigneten Gehäuse. Dieses Gehäuse muss:

• gewährleisten, dass der max. zulässige Verschmutzungsgrad nicht


überschritten wird.
• einen ausreichenden Schutz gegen Berühren bieten.
• einen ausreichenden Schutz gegen UV-Einstrahlung bieten.
• die Ausbreitung von Feuer nach außerhalb des Gehäuses verhindern.
• die Festigkeit gegen mechanische Beanspruchung gewährleisten.
• den Zugang auf autorisiertes Fachpersonal einschränken und darf nur
mit Werkzeug zu öffnen sein.
Pos: 17. 13.3 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/ Gefa hr/ Gefa hr: Tr ennv orric htun g u nd Üb erst ro mschut z @ 3 3\m od_ 154 391 5978 439 _6. docx @ 51 2264 @ @ 1

GEFAHR Trennvorrichtung und Überstromschutz gewährleisten!


Das Gerät ist für den Einbau in Anlagen der Automatisierungstechnik
vorgesehen. Es verfügt nicht über eine integrierte Trennvorrichtung.
Angeschlossene Anlagen müssen abgesichert werden.
Sehen Sie anlagenseitig eine geeignete Trennvorrichtung und einen
geeigneten Überstromschutz vor.
Pos: 17. 13.4 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/ Gefa hr/ Gefa hr: U nfallve rhü tung svors chrift en beac hten ! @ 6 \mo d_1 260 180 6570 00_ 6.d ocx @ 467 34 @ @ 1

GEFAHR Unfallverhütungsvorschriften beachten!


Beachten Sie bei Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und
Störbehebung die für Ihre Maschine/Anlage zutreffenden Unfallverhütungs-
vorschriften wie beispielsweise die DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen
und Betriebsmittel“.
Pos: 17. 13.5 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/ Gefa hr/ Gefa hr: Au f no rm ger echte n Anschl uss ac hte n! @ 6\m od_1 260 180 753 479 _6.d ocx @ 467 38 @ @ 1

GEFAHR Auf normgerechten Anschluss achten!


Zur Vermeidung von Gefahren für das Personal und Störungen an Ihrer
Anlage, verlegen Sie die Daten- und Versorgungsleitungen normgerecht
und achten Sie auf die korrekte Anschlussbelegung. Beachten Sie die für
Ihre Anwendung zutreffenden EMV-Richtlinien.
Pos: 17. 14 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/Wic htige E rläut eru nge n ( alte Str uktu r)/Sich erh eits- und sonsti ge Hinw eise/Wa rnu ng/W arn ung: S peisu ng a usschlie ßlich aus SELV-/PELV-V erso rgu ng (Kopple r/Co ntr oller) @ 3 7\m od_ 160 0424 785 073 _6.d ocx @ 593 786 @ @ 1

WARNUNG Speisung ausschließlich aus SELV-/PELV-Versorgung!


Alle Feldsignale und alle Feldversorgungen, die an diesen
Feldbuskoppler/Controller (750-890) angeschlossen werden, müssen aus
SELV-/PELV-Versorgung(en) gespeist werden!
Pos: 17. 15 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Siche rheit s- u nd s onstig e Hinweis e/Vorsic ht/Vo rsicht: H eiß e Ob erfläc he nicht ber ühr en! (allge mein ) @ 6\m od_ 126 4428 115 588 _6.d ocx @ 486 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
20 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

VORSICHT Heiße Oberflächen nicht berühren!


Während des Betriebs kann sich die Gehäuseoberfläche erwärmen. War
das Gerät bei hohen Umgebungstemperaturen in Betrieb, lassen Sie es
abkühlen, bevor Sie es berühren.
Pos: 17. 16 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Siche rheit s- u nd s onstig e Hinweis e/Acht ung/Ac htun g: Nicht in Teleko mm unika tions netze n ein setze n! ( Zus atz RJ -45 ) @ 3 \mo d_1 224 065 1874 68_ 6.d ocx @ 240 74 @ @ 1

ACHTUNG Nicht in Telekommunikationsnetzen einsetzen!


Verwenden Sie Geräte mit ETHERNET-/RJ-45-Anschluss ausschließlich in
LANs. Verbinden Sie diese Geräte niemals mit Telekommunikationsnetzen,
wie z. B. mit Analog- oder ISDN-Telefonanlagen.
Pos: 17. 17.1 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichtig e Erlä ute rung en (alte Strukt ur )/Sicher heits - un d so nstige Hinweis e/Achtu ng/Acht ung : Einwan dfr eie Kon taktie run g zu r T rags chien e gew äh rleiste n! @ 34\ mod_ 155 048 140 763 8_6. docx @ 53 059 6 @ @ 1

ACHTUNG Einwandfreie Kontaktierung zur Tragschiene gewährleisten!


Der einwandfreie, elektrische Kontakt zwischen Tragschiene und Gerät ist
notwendig, um die EMV-Eigenschaften und Funktion des Gerätes
aufrechtzuerhalten.

Pos: 17. 17.2 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: D efekt e o der besc hädig te G erät e a ustau sche n! @ 6\m od_1 260 180 857 358 _6.d ocx @ 467 42 @ @ 1

ACHTUNG Defekte oder beschädigte Geräte austauschen!


Tauschen Sie defekte oder beschädigte Geräte (z. B. bei deformierten
Kontakten) aus.
Pos: 17. 17.3 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: Ger äte v or k riech end en u nd is oliere nde n Stoff en sc hütz en! @ 6\ mod_ 126 018 103 621 6_6. docx @ 46 746 @ @ 1

ACHTUNG Geräte vor kriechenden und isolierenden Stoffen schützen!


Die Geräte sind unbeständig gegen Stoffe, die kriechende und isolierende
Eigenschaften besitzen, z. B. Aerosole, Silikone, Triglyceride (Bestandteil
einiger Handcremes). Sollten Sie nicht ausschließen können, dass diese
Stoffe im Umfeld der Geräte auftreten, bauen Sie die Geräte in ein
Gehäuse ein, das resistent gegen oben genannte Stoffe ist. Verwenden Sie
generell zur Handhabung der Geräte saubere Werkzeuge und Materialien.
Pos: 17. 17.4 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: R einig ung nur mit z ulässig en Mate rialien ! @ 6 \mo d_1 260 181 203 293_ 6.d ocx @ 467 50 @ @ 1

ACHTUNG Nur mit zulässigen Materialien reinigen!


Reinigen Sie das Gehäuse und verschmutzte Kontakte mit Propanol.

Pos: 17. 17.5 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: K ein Kont aktsp ray v erwe nde n! @ 6\m od_ 126 018 129 0808 _6. docx @ 46 754 @ @ 1

ACHTUNG Kein Kontaktspray verwenden!


Verwenden Sie kein Kontaktspray, da in Verbindung mit Verunreinigungen
die Funktion der Kontaktstelle beeinträchtigt werden kann.
Pos: 17. 17.6 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: V erp olung en der D aten - u nd Ve rsor gun gsleitu nge n ve rmei den! @ 6\ mo d_1 2601 840 457 44_ 6.do cx @ 4 676 5 @ @ 1

ACHTUNG Verpolungen vermeiden!


Vermeiden Sie die Verpolung der Daten- und Versorgungsleitungen, da
dies zu Schäden an den Geräten führen kann.
Pos: 17. 17.7 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Sich er heits- und sons tige Hi nweise/Ac htun g/Achtu ng: Ele ktros tatisc he Entla dun g ve rmei den ! - DIN EN 613 40- 5-1 /-3 @ 6\ mod _12 601 813 647 29_ 6.docx @ 4 675 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Wichtige Erläuterungen 21
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

ESD Elektrostatische Entladung vermeiden!


In den Geräten sind elektronische Komponenten integriert, die Sie durch
elektrostatische Entladung bei Berührung zerstören können. Beachten Sie
die Sicherheitsmaßnahmen gegen elektrostatische Entladung gemäß
DIN EN 61340-5-1/-3. Achten Sie beim Umgang mit den Geräten auf gute
Erdung der Umgebung (Personen, Arbeitsplatz und Verpackung).
Pos: 18 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
22 Wichtige Erläuterungen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 19 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Re chtlich es, Allge mein es/Spezi elle Einsat zbesti mm ung en fü r ETHERNET -Ge rät e - Ü bers chrift 2 u nd I nhalt @ 1 2\m od_1 336 642 945 500 _6.d ocx @ 947 90 @ 2 @ 1

2.3 Spezielle Einsatzbestimmungen für ETHERNET-


Geräte
Wo nicht speziell beschrieben, sind ETHERNET-Geräte für den Einsatz in
lokalen Netzwerken bestimmt. Beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie
ETHERNET-Geräte in Ihrer Anlage einsetzen:

• Verbinden Sie Steuerungskomponenten und Steuerungsnetzwerke nicht


direkt mit einem offenen Netzwerk wie dem Internet oder einem
Büronetzwerk. WAGO empfiehlt, Steuerungskomponenten und
Steuerungsnetzwerke hinter einer Firewall anzubringen.

• Schließen Sie alle nicht von Ihrer Applikation benötigten Ports und Dienste
in den Steuerungskomponenten (z. B. für WAGO-I/O-CHECK und
CODESYS), um die Gefahr von Cyber-Angriffen zu verringern und damit
die Cyber-Security zu erhöhen.
Öffnen Sie die Ports und Dienste nur für die Dauer der Inbetriebnahme
bzw. Konfiguration.

• Beschränken Sie den physikalischen und elektronischen Zugang zu


sämtlichen Automatisierungskomponenten auf einen autorisierten
Personenkreis.

• Ändern Sie vor der ersten Inbetriebnahme unbedingt die standardmäßig


eingestellten Passwörter! Sie verringern so das Risiko, dass Unbefugte
Zugriff auf Ihr System erhalten.

• Ändern Sie regelmäßig die verwendeten Passwörter! Sie verringern so das


Risiko, dass Unbefugte Zugriff auf Ihr System erhalten.

• Ist ein Fernzugriff auf Steuerungskomponenten und Steuerungsnetzwerke


erforderlich, sollte ein „Virtual Private Network“ (VPN) genutzt werden.

• Führen Sie regelmäßig eine Bedrohungsanalyse durch. So können Sie


prüfen, ob die getroffenen Maßnahmen Ihrem Schutzbedürfnis
entsprechen.

• Wenden Sie in der sicherheitsgerichteten Gestaltung Ihrer Anlage


„Defense-in-depth“-Mechanismen an, um den Zugriff und die Kontrolle auf
individuelle Produkte und Netzwerke einzuschränken.
Pos: 20 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 23
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 1 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 1/Syst emb esch reibu ng - Übe rsch rift 1 @ 3\ mo d_12 314 918 050 15_ 6.doc x @ 2 584 8 @ 1 @ 1

3 Systembeschreibung
Pos: 21. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mb eschr eibu ng/G erä t un d Syste m/Syste mbes chr eibun g - A ufba u F eldb usknot en @ 3\ mod _12 3149 290 493 7_6. docx @ 25 865 @ @ 1

Das I/O-System – Serie 750 und 753 ist ein modulares und feldbusunabhängiges
Ein-/ Ausgabesystem (E/A-System). Der hier beschriebene Aufbau besteht aus
einem Feldbuskoppler/-controller (1) und den angereihten I/O-Modulen (2) für
beliebige Signalformen, die zusammen den Feldbusknoten bilden. Das
Endmodul (3) schließt den Knoten ab und ist für den ordnungsgemäßen Betrieb
des Feldbusknotens zwingend erforderlich.

Abbildung 1: Feldbusknoten (Beispiel)

Feldbuskoppler/-controller stehen für diverse Feldbussysteme zur Verfügung.


Pos: 21. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mb eschr eibu ng/G erä t un d Syste m/Syste mbes chr eibun g - B eschr eibu ng Auf bau Fel dbusk note n ( erweit ert er ECO ) @ 1 1\m od_ 132 091 3005 501 _6. docx @ 82 999 @ @ 1

Erweiterte ECO-Feldbuskoppler enthalten ein Feldbus-Interface, eine Elektronik


und ein integriertes Einspeisemodul. Das Feldbus-Interface bildet die
physikalische Schnittstelle zum jeweiligen Feldbussystem. Die Elektronik
verarbeitet die Daten der I/O-Module und stellt diese für die
Feldbuskommunikation bereit. Über das integrierte Einspeisemodul werden die
24V-Systemversorgung und die 24V-Feldversorgung eingespeist.

Der Feldbuskoppler/-controller kommuniziert über den jeweiligen Feldbus. Die


programmierbaren Feldbuscontroller (PFC) ermöglichen zusätzlich SPS-
Funktionen zu implementieren. Die Programmierung erfolgt mit WAGO-I/O-PRO
gemäß IEC 61131-3.
Pos: 21. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mb eschr eibu ng/G erä t un d Syste m/Syste mbes chr eibun g - K omm unika tion Lokal bus, LEDs, 3- Leit ertec hnik @ 3\ mod _12 3149 352 090 6_6. docx @ 25 875 @ @ 1

An den Feldbuskoppler/-controller können I/O-Module für unterschiedliche


digitale und analoge E/A-Signale sowie Sonderfunktionen angereiht werden. Die
Kommunikation zwischen Feldbuskoppler/-controller und den I/O-Modulen erfolgt
über einen internen Datenbus, den sog. Lokalbus.

Die Komponenten des I/O-Systems – Serie 750 und 753 besitzen eine
übersichtliche Anschlussebene, Leuchtdioden für die Statusanzeige,
einsteckbare Mini-WSB-Schilder und Gruppenbeschriftungsschilder für die
Beschriftung.

Die 1-, 2- oder 3-Leitertechnik erlaubt eine direkte Sensor- bzw.


Aktorverdrahtung.

Handbuch
Version 1.2.2
24 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 5 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1
Pos: 21. 6 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/Be druck ung - Üb ersc hrift 2 @ 4\m od_ 1241 082 409 515 _6.d ocx @ 320 33 @ 2 @ 1

3.1 Bedruckung
Pos: 21. 7.1 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ger äte besch reib ung (alt e Struk tur )/Bed rucku ng/P FCxxx/Bed ruck ung 750 -8xxx - Einleit ung @ 4\ mod _12 421 984 5723 4_6 .docx @ 3 304 4 @ @ 1

Die Frontbedruckung umfasst:


- die Gerätebezeichnung,
- die Benennung der Anzeigeelemente, Anschlüsse und Bedienelemente,
- die Fertigungsnummer mit Angaben zum Hardware- und Firmwarestand.

Die seitliche Bedruckung umfasst:


- die Herstellerangaben,
- die Anschlussbelegung,
- die Fertigungsnummer,
- Angaben zur Zulassung.
Pos: 21. 7.2 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /System besc hreib ung /Ge rät u nd Syst em/Sy mbol e in d er Be druc kung @ 3 3\m od_ 154 8059 776 189 _6.d ocx @ 523 930 @ 3 @ 1

3.1.1 Symbole in der Bedruckung


Einige allgemeine Informationen und die jeweiligen Produktzulassungen sind in
der Bedruckung als Symbole dargestellt.

Tabelle 4: Symbole in der Bedruckung


Symbol Bedeutung Beschreibung
Allgemeine Symbole
Herstellerangaben Hersteller und Herstelleradresse

Data-Matrix-Code Eineindeutige
Produktkennzeichnung mittels UII
(Unique Item Identifier)
Allgemeines Warnzeichen Handbuch sorgfältig lesen für den
sicheren Gebrauch und die richtige
Handhabung
ESD-Gefahrenzeichen Warnung vor Sachschäden durch
elektrostatische Aufladung! 
Siehe Kapitel „Sicherheitshinweise“
WEEE-Kennzeichnung Hinweis zur Entsorgung 
Siehe Kapitel „Entsorgen“

Zulassungssymbole (Beispiele)
CE-Kennzeichnung Zulassungen 
Siehe Kapitel „Zulassungen“

Korean Certificate

Ex-Zulassung

Schiffszulassungen

TÜV

Pos: 21. 7.3 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 3/F ertig ungs num me r - Ü bers chrift 3 @ 24\ mod _14 436 788 215 92_6 .docx @ 1 926 39 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 25
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

3.1.2 Fertigungsnummer
Pos: 21. 7.4. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte Str uktu r)/Be druc kun g/F ertig ungs num me r 75 0-xxxx - Einlei tung FBK/PFC @ 24 \mo d_1 444 111 4228 21_ 6.d ocx @ 1928 24 @ @ 1

Die Fertigungsnummer gibt den Auslieferungszustand direkt nach der


Herstellung an. Diese Nummer ist Teil der seitlichen Bedruckung jeder
Komponente.
Pos: 21. 7.4. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte Str uktu r)/Be druc kun g/F ertig ungs num me r 75 0-xxxx - Ab bildun g un d Erlä ute rung @ 2 4\m od_ 144 3678 328 855 _6.d ocx @ 192 636 @ @ 1

Abbildung 2: Bedruckungsbereich für Fertigungsnummer

In der seitlichen Bedruckung besteht die Fertigungsnummer aus zwei Zeilen.


Diese befinden sich links der Entriegelungslasche. In der längeren Zeile der
Fertigungsnummer sind als erste 10 Stellen Versions- und
Datumskennzeichnungen enthalten.

Aufbau dieser Zeile am Beispiel: 0114010101…

01 14 01 01 01 (weitere Stellen)
WW JJ FW HW FL -
Kalender- Jahr Firmware- Hardware- Firmware- Interne Informationen
woche Version Version Loader-
Version

Die Reihenfolge der Zeilen kann abhängig vom Produktionsjahr variieren,


relevant ist jedoch stets nur die längere Zeile. Der hintere Teil dieser sowie die
kürzere Zeile enthalten interne Verwaltungsinformationen des Herstellers.
Pos: 21. 7.4. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte Str uktu r)/Be druc kun g/F ertig ungs num me r 75 0-xxxx - Zusa tz: a uf Abd eckklap pe der S ervice -Schnitt stelle ged ruckt @ 29 \mo d_1 489 502 084 341 _6.d ocx @ 413 516 @ @ 1

Damit die Fertigungsnummer auch im eingebauten Zustand abgelesen werden


kann, ist diese zusätzlich auch auf der Front, auf der Abdeckklappe der Service-
Schnittstelle gedruckt.
Pos: 21. 7.5 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ ---S eitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 1080 450 78_ 0.do cx @ 2180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
26 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 7.6 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 3/Har dwar e-Ad resse (MAC -ID) - Übe rsch rift 3 @ 2 9\m od_ 1491 292 958 438 _6.d ocx @ 414 636 @ 3 @ 1

3.1.3 Hardware-Adresse (MAC-ID)


Pos: 21. 7.7 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /System besc hreib ung /Ge rät u nd Syst em/H ardw are -Adr esse (MAC-ID ) ( ohn e Übe rsch rift) @ 29 \mo d_1 491 293 097 456_ 6.d ocx @ 414 644 @ @ 1

Der Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD trägt eine weltweit eindeutige
physikalische Adresse, die MAC-ID (Media-Access-Control-Identity).

Als Teil der seitlichen Bedruckung auf der rechten Gehäuseseite, ist diese
innerhalb des Prinzipschaltbildes aufgedruckt. Auf der linken Seite des Gehäuses
befindet sich zusätzlich ein Papierstreifen mit zwei selbstklebenden
Abreißetiketten, auf denen ebenfalls die MAC-ID aufgedruckt ist.
Die MAC-ID besitzt eine feste Länge von 6 Byte (48 Bit) in hexadezimaler
Schreibweise. Die ersten 3 Byte geben Auskunft über den Hersteller (z. B.
00:30:DE für WAGO). Die weiteren 3 Byte beinhalten die laufende
Seriennummer der Geräte-Hardware.
Pos: 21. 7.8 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ ---S eitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 1080 450 78_ 0.do cx @ 2180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 27
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 7.9 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 3/Upd ate- Mat rix - Übe rschri ft 3 @ 29\ mo d_1 4912 930 058 01_ 6.do cx @ 4 146 40 @ 3 @ 1

3.1.4 Update-Matrix
Pos: 21. 7.10 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Ge rät und System /Upd ate- Mat rix, wie Origi nal ( ab 2016 ) @ 34\ mod _15 517 8547 915 2_6 .docx @ 53 413 6 @ @ 1

Bei Produkten, die update-fähig sind, enthält die seitliche Bedruckung eine
vorbereitete Matrix, in der spaltenweise die aktuellen Update-Daten eingetragen
werden können.

Die Zeilen der Matrix sind für die Einträge der Fertigungs- bzw. Betriebs-
auftragsnummer „FA“ sowie für das Produktionsdatum „PD“ und den
Artikelzustand „AZ“.

Abbildung 3: Update-Matrix

Tabelle 5: Legende zur Abbildung „Update-Matrix“


Beschreibung
FA Fertigungsauftragsnummer, 10-stellig
PD WW = Kalenderwoche
JJ = Jahr
AZ FW = Firmware-Index,
HW = Hardware-Index,
FL = Firmware-Loader-Index

Bei einem werksseitigen Update einer Kopfstation wird zusätzlich auch die
Abdeckklappe der Service-Schnittstelle mit der aktuellen Fertigungs- bzw.
Betriebsauftragsnummer bedruckt.

Die ursprünglichen Fertigungsangaben auf dem Produktgehäuse bleiben


erhalten.
Pos: 21. 7.11 /Doku me ntatio n allg emei n/Glie der ungs elem ente /-- -Seite nwechs el-- - @ 3\m od_ 122 1108 045 078 _0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
28 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mb eschr eibu ng/G erä t un d Syste m/La ger ung , Kom missioni eru ng u nd Tr ansp ort @ 3\ mod _122 544 660 060 9_6. docx @ 24 895 @ 2 @ 1

3.2 Lagerung, Kommissionierung und Transport


Die Komponenten sind möglichst in der Originalverpackung zu lagern. Ebenso
bietet die Originalverpackung beim Transport den optimalen Schutz.

Beim Kommissionieren, Ein- und Auspacken dürfen die Kontakte nicht


verschmutzt oder beschädigt werden. Die Komponenten müssen unter
Beachtung der ESD-Hinweise in geeigneten Behältern/Verpackungen gelagert
und transportiert werden.
Pos: 21. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mb eschr eibu ng/G erä t un d Syste m/Aufb auric htlinie n un d No rme n @ 3\m od_1 231 311 929 250 _6.d ocx @ 258 18 @ 2 @ 1

3.3 Aufbaurichtlinien und Normen


DIN 60204 Elektrische Ausrüstung von Maschinen

Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen


DIN EN 50178
Betriebsmitteln (Ersatz für VDE 0160)

EN 60439 Niederspannungsschaltgerätekombinationen
Pos: 21. 10 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 29
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.1 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /Span nun gsver sor gun g - Ü bersc hrift 2 @ 3\m od_ 123 2950 078 953 _6.d ocx @ 266 79 @ 2 @ 1

3.4 Spannungsversorgung
Pos: 21. 11.2 /Alle Seri en (Allg emei ne Mod ule)/Ü bers chrif ten/Eb ene 3/Üb erst rom schutz - Üb ersc hrift 3 @ 31\ mod _152 337 118 306 4_6. docx @ 48 101 4 @ 3 @ 1

3.4.1 Überstromschutz
Pos: 21. 11.3 .1 /Se rie 7 50 (WAGO I/O SYSTEM)/Ans chlie ßen/Eins peise konz epte /Warn ung : M ögliche Bran dgef ahr du rch unzu reich end en Üb erst rom schut z! ( bei Kleins pan nung ) @ 31\ mod _15 247 4503 462 7_6 .docx @ 4 8378 6 @ @ 1

WARNUNG Mögliche Brandgefahr durch unzureichenden Überstromschutz!


Im Fehlerfall kann ein unzureichender Überstromschutz eine mögliche
Brandgefahr darstellen. Bei zu hohem Stromfluss in den Komponenten
kann es im Fehlerfall zu einer starken Überhitzung kommen, deshalb
sollten Sie den Überstromschutz immer entsprechend der zu erwartenden
Verbrauchsleistung dimensionieren.
Pos: 21. 11.3 .2 /Se rie 7 50 (WAGO I/O SYSTEM)/Ans chlie ßen/Eins peise konz epte /Übe rstro msch utz b ei Kleins pann ung @ 3 1\m od_ 1523 370 744 672 _6.d ocx @ 481 006 @ @ 1

Die Einspeisung der System- und Feldspannungsversorgung des


WAGO-I/O-SYSTEMs 750 erfolgt an den Kopfstationen und Einspeisemodulen.
Bei den Komponenten, welche mit Kleinspannung arbeiten, dürfen nur
SELV-/PELV-Spannungsquellen verwendet werden.

Bei Versorgung mehrerer Komponenten aus einer gemeinsamen


Spannungsquelle, muss diese gemäß der Komponente mit der strengsten
Anforderung an die elektrische Sicherheit ausgelegt werden.
Bei Komponenten, bei denen ausschließlich SELV-Spannungsquellen zur
Versorgung verwendet werden dürfen, sind diese Anforderungen in den
technischen Daten aufgeführt.

Die meisten Komponenten im WAGO-I/O-SYSTEM 750 haben keinen internen


Überstromschutz. Deshalb muss für jede Einspeisung dieser Komponenten
extern ein geeigneter Überstromschutz realisiert werden, wie beispielsweise über
Sicherungen.
Der maximal zulässige Strom ist in den technischen Daten der eingesetzten
Komponenten aufgeführt.
Pos: 21. 11.3 .3 /Se rie 7 50 (WAGO I/O SYSTEM)/Ans chlie ßen/Eins peise konz epte /Achtun g: Syst emve rso rgu ng n ur mit g eeign ete r Absich eru ng! - UL 610 10 - @ 3 2\mo d_1 535 966 317 803 _6.d ocx @ 498 045 @ @ 1

ACHTUNG Systemversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Die 24V-Eingangsspannung für die Systemversorgung muss mit einer
externen Sicherung mit max. 2 A träge, min. DC 30 V, abgesichert werden.
Pos: 21. 11.3 .4 /Se rie 7 50 (WAGO I/O SYSTEM)/Ans chlie ßen/Eins peise konz epte /Achtun g: Feldv erso rgu ng nur mit g eeig nete r Absich eru ng! - UL 610 10 - @ 3 2\m od_ 153 596 631 7443 _6. docx @ 49 8041 @ @ 1

ACHTUNG Feldversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Die 24V-Eingangsspannung für die Feldversorgung muss mit einer
externen Sicherung mit max. 10 A träge, min. DC 30 V, abgesichert
werden.
Pos: 21. 11.4 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /Poten tialtr enn ung @ 3\ mod _12 329 500 9412 5_6 .docx @ 2 673 1 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
30 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

3.4.2 Potentialtrennung
Innerhalb des Feldbusknotens bestehen drei galvanisch getrennte
Potentialgruppen:

• galvanisch getrenntes Feldbus-Interface

• Elektronik des Feldbuskopplers/-controllers und der I/O-Module (Lokalbus)

• Alle I/O-Module besitzen eine galvanische Trennung zwischen der


Systemelektronik (Lokalbus, Logik) und der feldseitigen Elektronik. Bei
einigen Digitaleingangsmodulen und Analogeingangsmodulen ist diese
Trennung kanalweise aufgebaut, siehe Katalog.
Pos: 21. 11.5 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /Poten tialtr enn ung - Bild (St and ard + e rweit erte r ECO) @ 3\ mod _12 329 500 951 87_ 6.docx @ 2 673 9 @ @ 1

Abbildung 4: Potentialtrennung für Feldbuskoppler/-controller (Beispiel)


Pos: 21. 11.6 /Doku me ntatio n allg emei n/Glie der ungs elem ente /-- -Seite nwechs el-- - @ 3\m od_ 122 1108 045 078 _0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 31
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.7 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /System vers org ung - Üb ersc hrift 3 @ 3 \mo d_1 232 950 096 265 _6.d ocx @ 267 47 @ 3 @ 1

3.4.3 Systemversorgung
Pos: 21. 11.8 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /System vers org ung - Ansc hluss @ 3\m od_ 123 295 009 679 6_6. docx @ 26 751 @ 4 @ 1

3.4.3.1 Anschluss

Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 benötigt als Systemversorgung eine 24V-


Gleichspannung. Die Einspeisung erfolgt über den Feldbuskoppler/-controller
und bei Bedarf zusätzlich über Potentialeinspeisemodule mit Busnetzteil,
Bestellnr. 750-613. Die Einspeisung ist gegen Verpolung geschützt.

Hinweis Keine unzulässige Spannung/Frequenz aufschalten!


Schalten Sie keine unzulässigen Spannungs- oder Frequenzwerte auf.
Dieses kann zur Zerstörung der Baugruppe führen.

Pos: 21. 11.9 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Syste mbes chr eibun g/Vers org ung /System vers org ung - Ansc hluss - Syste mvers org ung (Sta nda rd + erw eiter ter ECO ) @ 3\m od_ 123 295 0104 031 _6. docx @ 26 775 @ @ 1

Abbildung 5: Systemversorgung über Feldbuskoppler/-controller (li.) und über


Potentialeinspeisemodul (re.)

Tabelle 6: Legende zur Abbildung „Systemversorgung über Feldbuskoppler/-controller (li.) und über
Potentialeinspeisemodul (re.)“
Position Beschreibung
1 Systemversorgung DC 24 V (-25 % … +30 %)
2 Systemversorgung 0 V

Pos: 21. 11.1 0 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - An schluss - Die eing espeis te 2 4 V-Gleic hspa nnu ng v erso rgt. .. @ 3\m od_1 232 950 097 328 _6.d ocx @ 267 55 @ @ 1

Die eingespeiste 24V-Gleichspannung versorgt alle systeminternen Bausteine,


z. B. die Elektronik des Feldbuskopplers/-controllers, das Feldbus-Interface und
die I/O-Module über den Lokalbus (5V-Systemspannung). Die 5V-
Systemspannung ist mit der 24V-Systemversorgung galvanisch verbunden.
Pos: 21. 11.1 1 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Ansc hließ en/Eins peisek onze pte/Ac htun g: Syste mve rsor gun g nu r mi t ge eign eter Absiche run g! - UL 6 101 0 - @ 32 \mo d_1 535 966 3178 03_ 6.d ocx @ 4980 45 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
32 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

ACHTUNG Systemversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Die 24V-Eingangsspannung für die Systemversorgung muss mit einer
externen Sicherung mit max. 2 A träge, min. DC 30 V, abgesichert werden.
Pos: 21. 11.1 2 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - An schluss - Syste msp ann ung (Stan dar d + erwei tert er ECO ) @ 3\mo d_1 232 950 102 359 _6.d ocx @ 267 67 @ @ 1

Abbildung 6: Systemspannung für Standard-Feldbuskoppler/-controller und ECO-Feldbuskoppler


Pos: 21. 11.1 3 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - An schluss - Hinw eis: Gleic hz. Rü cksetz en all er Ve rsor gun gsmo dule @ 3\ mod _12 329 500 979 06_ 6.doc x @ 2 675 9 @ @ 1

Hinweis Rücksetzen des Systems nur gleichzeitig bei allen


Versorgungsmodulen!
Führen Sie das Rücksetzen des Systems durch Aus- und
Wiedereinschalten der Systemversorgung gleichzeitig an allen
Versorgungsmodulen (Feldbuskoppler/-controller und
Potentialeinspeisemodul mit Busnetzteil) durch.
Pos: 21. 11.1 4 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng @ 3\ mod_ 123 295 010 481 2_6. docx @ 26 779 @ 4 @ 1

3.4.3.2 Auslegung

Hinweis Empfehlung
Eine stabile Netzversorgung kann nicht immer und überall vorausgesetzt
werden. Sie sollten daher geregelte Netzteile verwenden, um die Qualität
der Versorgungsspannung zu gewährleisten.

Die Versorgungskapazität der Feldbuskoppler/-controller bzw. des


Potentialeinspeisemoduls mit Busnetzteil kann den technischen Daten der
Komponenten entnommen werden.

Tabelle 7: Auslegung
Interne Stromaufnahme *) Stromaufnahme über Systemspannung (5 V
für Elektronik der I/O-Module und
Feldbuskoppler/-controller).
Summenstrom für I/O-Module *) Verfügbarer Strom für die I/O-Module.
Wird vom Busnetzteil bereitgestellt. Siehe
Feldbuskoppler/-controller und
Potentialeinspeisemodul mit Busnetzteil
*)
vgl. aktuellen Katalog, Handbücher, Internet

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 33
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.1 5 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1
Pos: 21. 11.1 6 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Beispi el: @ 3\mo d_1 232 630 417 843 _6.d ocx @ 266 03 @ @ 1

Beispiel:
Pos: 21. 11.1 7 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - Beispiel 1 ( erweit ert er ECO ) @ 3 \mo d_1 232 950 106 250_ 6.d ocx @ 267 87 @ @ 1

Berechnung Stromaufnahme an einem Beispielkoppler

Interne Stromaufnahme 380 mA bei 5 V


Summenstrom für I/O-Module 1620 mA bei 5 V
Summe I(5 V) ges 2000 mA bei 5 V
Pos: 21. 11.1 8 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - Int ern e Stro ma ufna hme /Sum mens tro m @ 3\m od_1 232 950 111 375 _6.d ocx @ 268 15 @ @ 1

Für jedes I/O-Modul ist die interne Stromaufnahme in den technischen Daten des
I/O-Moduls angegeben. Um den Gesamtbedarf zu ermitteln, werden die Werte
aller I/O-Module im Knoten summiert.

Hinweis Summenstrom für I/O-Module beachten, evtl. Potential neu


einspeisen!
Sobald die Summe der internen Stromaufnahmen der I/O-Module den
Summenstrom für I/O-Module übersteigt, müssen Sie ein
Potentialeinspeisemodul mit Busnetzteil setzen. Platzieren Sie dieses vor
die Position, an der der zulässige Summenstrom überschritten würde.

Pos: 21. 11.1 9 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Beispi el: @ 3\mo d_1 232 630 417 843 _6.d ocx @ 266 03 @ @ 1

Beispiel:
Pos: 21. 11.2 0 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - Beispiel 2 ( erweit ert er ECO ) @ 3 \mo d_1 232 950 108 359_ 6.d ocx @ 268 00 @ @ 1

Berechnung des Summenstroms an dem oben beschriebenen


Beispielkoppler

In einem Knoten mit dem im obigen Beispiel verwendeten Beispielkoppler sollen


eingesetzt werden:
20 Relaisausgangsmodule (750-517) und 10 Digitaleingangsmodule (750-405)

Interne Stromaufnahme 20 * 90 mA = 1800 mA


10 * 2 mA = 20 mA
Summe 1820 mA

Der Beispielkoppler kann, wie oben angenommen, 1620 mA für die I/O-Module
bereitstellen (dieser Wert ist in dem zugehörigen Datenblatt angegeben). Folglich
muss ein Potentialeinspeisemodul mit Busnetzteil (750-613), z. B. in der Mitte
des Knotens, vorgesehen werden.
Pos: 21. 11.2 1 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - Ber echn ung Ein gan gsstr om @ 3\ mod _12 3295 010 998 4_6. docx @ 26 807 @ @ 1

Hinweis Empfehlung
Sie können mit der WAGO-ProServe®-Software smartDESIGNER den
Aufbau eines Feldbusknotens konfigurieren. Über die integrierte
Plausibilitätsprüfung können Sie die Konfiguration überprüfen.

Der maximale Eingangsstrom der 24V-Systemversorgung beträgt je


Einspeisestelle 500 mA.
Die genaue Stromaufnahme (I(V)) kann mit folgenden Formeln ermittelt werden:

Handbuch
Version 1.2.2
34 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Feldbuskoppler oder -controller


I(5 V) ges. = Summe aller Stromaufnahmen der angereihten I/O-
Module + interne Stromaufnahme des Feldbuskopplers/-
controllers
Potentialeinspeisemodul
I(5 V) ges. = Summe aller Stromaufnahmen der angereihten I/O-
Module am Potentialeinspeisemodul

5V I(5 V) ges.
Eingangsstrom I(24 V) = *
24 V η
Pos: 21. 11.2 2 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - n= 0,8 7 (8 7% Netzt eilwirku ngsg rad bei 2 4 V) @ 3\ mod _12 3295 011 271 8_6. docx @ 26 823 @ @ 1

η = 0.87 (87 % Netzteilwirkungsgrad bei Nennlast 24 V)

Pos: 21. 11.2 3 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Syste mve rsor gun g - Au slegu ng - Hinweis: Bei T est d er St rom aufn ah me Aus gäng e ak tiviere n @ 3\m od_ 1232 950 110 750 _6.d ocx @ 268 11 @ @ 1

Hinweis Bei Test der Stromaufnahme alle Ausgänge aktivieren!


Übersteigt die Stromaufnahme einer Einspeisestelle für die 24V-Systemver-
sorgung 500 mA, kann die Ursache ein falsch ausgelegter Knoten oder ein
Defekt sein.
Sie müssen bei dem Test alle Ausgänge aktivieren.

Pos: 21. 11.2 4 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 35
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.2 5 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Übe rschri ft 3 @ 3\ mod _12 329 5008 095 3_6 .docx @ 26 687 @ 3 @ 1

3.4.4 Feldversorgung
Pos: 21. 11.2 6 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s @ 3 \mo d_1 232 950 0820 31_ 6.d ocx @ 2669 5 @ 4 @ 1

3.4.4.1 Anschluss

Sensoren und Aktoren können direkt in 1- bis 4-Leiteranschlusstechnik an den


jeweiligen Kanal der I/O-Module angeschlossen werden. Die Versorgung der
Sensoren und Aktoren übernimmt das I/O-Modul. Die Ein- und Ausgangstreiber
einiger I/O-Module benötigen die feldseitige Versorgungsspannung.
Pos: 21. 11.2 7 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s - Eins peisu ng f eldseiti g (Sta nda rd + erw eite rter ECO) @ 3\m od_ 123 295 008 770 3_6. docx @ 26 711 @ @ 1

Die feldseitige Versorgungsspannung wird am Feldbuskoppler/-controller


(DC 24 V) eingespeist. In diesem Fall handelt es sich um eine passive
Einspeisung ohne Schutzeinrichtung.
Pos: 21. 11.2 8 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s - Pot enti algru ppe n mit Einspeis emo dul @ 3\ mod_ 123 295 009 043 7_6. docx @ 26 719 @ @ 1

Zur Einspeisung anderer Feldpotentiale (DC 24 V, AC/DC 0 … 230 V, AC 120 V,


AC 230 V) stehen Potentialeinspeisemodule mit oder ohne Sicherungshalter und
Diagnosemöglichkeit zur Verfügung. Mit Hilfe der Potentialeinspeisemodule
können außerdem unterschiedliche Potentialgruppen aufgebaut werden. Die
Anschlüsse sind paarweise mit einem Leistungskontakt verbunden.
Pos: 21. 11.2 9 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s - Bild: F eldve rsor gun g (Sta nda rd + e rweite rter ECO) @ 3\ mod_ 123 295 008 515 6_6. docx @ 26 703 @ @ 1

Abbildung 7: Feldversorgung für Standard-Feldbuskoppler/-controller und erweiterte ECO-


Feldbuskoppler
Pos: 21. 11.3 0 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Leg end e zu A bbildu ng "F eldve rsor gun g fü r Stan dar d- Feldb usk/ -cont rolle r u erw ECO -F " @ 1 6\m od_ 137 569 399 3330 _6. docx @ 12 772 8 @ @ 1

Tabelle 8: Legende zur Abbildung „Feldversorgung für Standard-Feldbuskoppler/-controller und


erweiterte ECO-Feldbuskoppler”
Feldversorgung
1 24 V (-15 % / +20 %)
2 0V
3 Optionales Erdpotential (Funktionserde)
Leistungskontakte
4 Potentialverteilung zu benachbarten I/O-Modulen
Pos: 21. 11.3 1 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
36 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.3 2 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s -Weit erleit ung Verso rgu ngss pg., St rom belas tun g 10 A, ne ues Eins peise mod ul @ 8 \mo d_1 279 8054 417 85_ 6.do cx @ 6084 3 @ @ 1

Die Weiterleitung der Versorgungsspannung für die Feldseite erfolgt über die
Leistungskontakte. Das geschieht automatisch durch Anrasten der jeweiligen I/O-
Module.

Die Strombelastung der Leistungskontakte darf 10 A nicht dauerhaft


überschreiten.

Durch Setzen eines zusätzlichen Einspeisemoduls wird die über die


Leistungskontakte geführte Feldversorgung unterbrochen. Ab dort erfolgt eine
neue Einspeisung, die auch einen Potentialwechsel beinhalten kann.
Pos: 21. 11.3 3 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Anschlus s - 2 Hinweis e: Pote ntial neu einsp eisen + Dist anzm odul @ 3\ mod _12 329 500 913 43_ 6.docx @ 2 672 3 @ @ 1

Hinweis Potential bei Unterbrechung der Leistungskontakte neu einspeisen!


Einige I/O-Module besitzen keine oder nur einzelne Leistungskontakte
(abhängig von der E/A-Funktion). Dadurch wird die Weitergabe des
entsprechenden Potentials unterbrochen. Wenn bei nachfolgenden I/O-
Modulen eine Feldversorgung über die Leistungskontakte erforderlich ist,
müssen Sie ein Potentialeinspeisemodul einsetzen.
Beachten Sie die Datenblätter der einzelnen I/O-Module.

Hinweis Bei unterschiedlichen Potentialgruppen Distanzmodul verwenden!


Bei einem Knotenaufbau mit verschiedenen Potentialgruppen, z. B. der
Wechsel von DC 24 V auf AC 230 V, sollten Sie ein Distanzmodul
einsetzen. Die optische Trennung der Potentiale mahnt zur Vorsicht bei
Verdrahtungs- und Wartungsarbeiten. Somit können Sie die Folgen von
Verdrahtungsfehlern vermeiden.

Pos: 21. 11.3 4 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 37
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.3 5 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/F eldve rso rgu ng - Absiche run g - U L61 010 - @ 32\ mod _15 361 4676 316 2_6 .docx @ 4 9876 9 @ 44 @ 1

3.4.4.2 Absicherung mit Potentialeinspeisemodul

Die interne Absicherung der Feldversorgung ist für verschiedene


Feldspannungen über entsprechende Potentialeinspeisemodule möglich.

Tabelle 9: Potentialeinspeisemodule
Bestellnummer Feldspannung
750-601 24 V DC, Einspeisung/Sicherung
750-609 230 V AC, Einspeisung/Sicherung
750-615 120 V AC, Einspeisung/Sicherung
750-617 24 V AC, Einspeisung/Sicherung
750-610 24 V DC, Einspeisung/Sicherung/Diagnose
750-611 230 V AC, Einspeisung/Sicherung/Diagnose
750-606 Potentialeinspeisung DC 24 V, 1,0 A, Ex i
750-625/000-001 Potentialeinspeisung DC 24 V, 1,0 A, Ex i (ohne Diagnose)

Abbildung 8: Potentialeinspeisemodul mit Sicherungshalter (Beispiel 750-610)

ACHTUNG Auf max. Verlustleistung und ggf. UL-Zulassung achten!


Bei Einspeisemodulen mit Sicherungshalter dürfen Sie nur Sicherungen mit
einer max. Verlustleitung von 1,6 W (IEC 127) einsetzen. Bei Anlagen, die
eine UL-Zulassung besitzen, achten Sie zusätzlich darauf, dass Sie nur UL-
zugelassene Sicherungen verwenden.

Handbuch
Version 1.2.2
38 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Um eine Sicherung einzulegen, zu wechseln oder um nachfolgende I/O-Module
spannungsfrei zu schalten, kann der Sicherungshalter herausgezogen werden.
Dazu wird, z. B. mit einem Schraubendreher, in einen der beidseitig vorhandenen
Schlitze gegriffen und der Halter herausgezogen.

Abbildung 9: Sicherungshalter ziehen

Der Sicherungshalter wird geöffnet, indem die Abdeckung zur Seite geklappt
wird.

Abbildung 10: Sicherungshalter öffnen

Abbildung 11: Sicherung wechseln

Nach dem Sicherungswechsel wird der Sicherungshalter in seine ursprüngliche


Position zurückgeschoben.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 39
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
3.4.4.3 Absicherung extern

ACHTUNG Feldversorgung nur mit geeigneter Absicherung!


Ohne Überstromschutz kann die Elektronik beschädigt werden.
Die 24V-Eingangsspannung für die Feldversorgung ist mit einer externen
Sicherung mit max. 10 A träge, min. DC 30 V, abzusichern.

Für die externe Absicherung bieten sich die Sicherungsklemmen der WAGO-
Serien 282, 2006, 281 und 2002 an.

Abbildung 12: Sicherungsklemmen für Kfz-Sicherungen, Serie 282

Abbildung 13: Sicherungsklemmen für Kfz-Sicherungen, Serie 2006

Abbildung 14: Sicherungsklemmen mit schwenkbarem Sicherungshalter, Serie 281

Handbuch
Version 1.2.2
40 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Abbildung 15: Sicherungsklemmen mit schwenkbarem Sicherungshalter, Serie 2002


Pos: 21. 11.3 6 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 41
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.3 7 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Erg änze nde Einspeis evors chrift en (Stan dar d) @ 3\m od_ 123 295 008 021 8_6. docx @ 26 683 @ 3 @ 1

3.4.5 Ergänzende Einspeisevorschriften


Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 kann auch im Schiffbau bzw. Off-/Onshore-
Bereichen (z. B. Arbeitsplattformen, Verladeanlagen) eingesetzt werden. Dies
wird durch die Einhaltung der Anforderungen einflussreicher
Klassifikationsgesellschaften, z. B. Germanischer Lloyd und Lloyds Register,
nachgewiesen.

Der zertifizierte Betrieb des Systems erfordert Filtermodule für die 24V-
Versorgung.

Tabelle 10: Filtermodule für die 24V-Versorgung


Bestellnr. Bezeichnung Beschreibung
750-626 Supply Filter Filtermodul für Systemversorgung und
Feldversorgung (24 V, 0 V), d. h. für
Feldbuskoppler/-controller und
Systemeinspeisemodul (750-613)
750-624 Supply Filter Filtermodul für die 24V-Feldversorgung
(750-602, 750-601, 750-610)

Daher ist zwingend folgendes Einspeisekonzept zu beachten.

Abbildung 16: Einspeisekonzept

Hinweis Für Potentialausgleich Potentialeinspeisemodul verwenden!


Setzen Sie hinter dem Netzteilfilter 750-626 ein zusätzliches
Potentialeinspeisemodul 750-601/-602/-610 dann ein, wenn Sie den
unteren Leistungskontakt für Potentialausgleich beispielsweise zwischen
Schirmanschlüssen verwenden wollen und einen zusätzlichen Abgriff für
dieses Potential benötigen.
Pos: 21. 11.3 8 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
42 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.3 9 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Vers org ung sbeispi el - Ü bers chrift + Hinw eis @ 3\m od_ 123 2949 833 531 _6.d ocx @ 266 69 @ 3 @ 1

3.4.6 Versorgungsbeispiel

Hinweis System- und Feldversorgung getrennt einspeisen!


Speisen Sie die Systemversorgung und die Feldversorgung getrennt ein,
um bei aktorseitigen Kurzschlüssen den Busbetrieb zu gewährleisten.
Pos: 21. 11.4 0 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Vers org ung sbeispi el - Bild (Stan dar d) @ 3\ mod _12 3295 011 401 5_6. docx @ 26 831 @ @ 1

Abbildung 17: Versorgungsbeispiel für Feldbuskoppler/-controller


Pos: 21. 11.4 1 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Vers org ung sbeispi el - Leg end e zu Ab bildun g "V erso rgu ngsb eispiel für Feld busk opple r/-c ont rolle r" @ 16\ mod _13 758 817 550 97_ 6.docx @ 1 282 19 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 43
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Tabelle 11: Legende zur Abbildung „Versorgungsbeispiel für Feldbuskoppler/-controller”
Pos. Beschreibung
1 Potentialeinspeisung am Feldbuskoppler/-controller über externes
Potentialeinspeisemodul
2 Potentialeinspeisung mit jeweils optionaler Funktionserde
3 Potentialeinspeisemodul mit Busnetzteil
4 Distanzmodul empfohlen
5 Potentialeinspeisemodul passiv
6 Potentialeinspeisemodul mit Sicherungshalter/Diagnose
Pos: 21. 11.4 2 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
44 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.4 3 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Netz ger äte @ 3\ mod _12 329 500 934 84_6 .docx @ 2 672 7 @ 3 @ 1

3.4.7 Netzgeräte
Das WAGO-I/O-SYSTEM 750 benötigt zum Betrieb eine 24V-Gleichspannung
(Systemversorgung).

Hinweis Empfehlung
Eine stabile Netzversorgung kann nicht immer und überall vorausgesetzt
werden. Daher sollten Sie geregelte Netzteile verwenden, um die Qualität
der Versorgungsspannung zu gewährleisten.

Hinweis Für Systemversorgung externe Pufferung vornehmen!


Zur Überbrückung von Netzausfallzeiten muss die Systemversorgung
gepuffert werden. Da der Strombedarf vom jeweiligen Knotenaufbau
abhängt, ist die Pufferung nicht intern implementiert.
Um Netzausfallzeiten von 1 ms oder 10 ms gemäß IEC 61131-2 zu
erreichen, ermitteln Sie die für Ihren Knotenaufbau angemessene
Pufferung und bauen Sie diese als externe Beschaltung auf.

Je Einspeisestelle für die Feldversorgung ist der Strombedarf individuell zu


ermitteln. Dabei sind alle Lasten durch Feldgeräte und I/O-Module zu
berücksichtigen. Die Feldversorgung hat ebenfalls Einfluss auf die I/O-Module,
da die Ein- und Ausgangstreiber einiger I/O-Module die Spannung der
Feldversorgung benötigen.

Hinweis System- und Feldversorgung getrennt einspeisen!


Speisen Sie die Systemversorgung und die Feldversorgung getrennt ein,
um bei aktorseitigen Kurzschlüssen den Busbetrieb zu gewährleisten.

Information Netzteile sind im eShop erhältlich.


Geeignete Netzteile, z. B. der Produktreihe EPSITRON, finden Sie im
eShop auf www.wago.com.

Pos: 21. 11.4 4 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 45
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.4 5 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Erd ung @ 3\ mod _12 312 465 556 87_ 6.docx @ 2 580 0 @ 2 344 3 @ 1

3.5 Erdung
3.5.1 Erdung der Tragschiene
3.5.1.1 Rahmenaufbau

Beim Rahmenaufbau ist die Tragschiene mit dem elektrisch leitenden


Schrankrahmen bzw. Gehäuse verschraubt. Der Rahmen bzw. das Gehäuse
muss geerdet sein. Über die Verschraubung wird auch die elektrische
Verbindung hergestellt. Somit ist die Tragschiene geerdet.

GEFAHR Auf ausreichende Erdung achten!


Achten Sie auf eine einwandfreie elektrische Verbindung zwischen der
Tragschiene und dem Rahmen bzw. Gehäuse, um eine ausreichende
Erdung sicher zu stellen.

3.5.1.2 Isolierter Aufbau

Ein isolierter Aufbau liegt dann vor, wenn es konstruktiv keine direkte leitende
Verbindung zwischen Schrankrahmen oder Maschinenteilen und der
Tragschiene gibt. Hier muss über einen elektrischen Leiter entsprechend
geltender nationaler Sicherheitsvorschriften die Erdung aufgebaut werden.

Hinweis Empfehlung
Der optimale Aufbau ist eine metallische Montageplatte mit
Erdungsanschluss, die elektrisch leitend mit der Tragschiene verbunden ist.

Die separate Erdung der Tragschiene kann einfach mit Hilfe der WAGO
Schutzleiterklemmen aufgebaut werden.

Tabelle 12: WAGO Schutzleiterklemmen


Bestellnummer Beschreibung
283-609 1-Leiter-Schutzleiterklemme kontaktiert den Schutzleiter direkt
auf der Tragschiene;
Anschlussquerschnitt: 0,2 mm² … 16 mm2
Hinweis: Abschlussplatte (283-320) mitbestellen

Handbuch
Version 1.2.2
46 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

3.5.2 Funktionserde
Die Funktionserde erhöht die Störfestigkeit gegenüber elektromagnetischen
Einflüssen. Einige Komponenten des I/O-Systems besitzen einen
Tragschienenkontakt, der elektromagnetische Störungen zur Tragschiene
ableitet.

Abbildung 18: Tragschienenkontakt (Beispiel)

GEFAHR Auf ausreichende Erdung achten!


Achten Sie auf den einwandfreien Kontakt zwischen dem
Tragschienenkontakt und der Tragschiene. Die Tragschiene muss geerdet
sein.
Beachten Sie dazu die Tragschieneneigenschaften, siehe Kapitel „Montage
auf Tragschiene > Tragschieneneigenschaften“.

Die unteren CAGE CLAMP®-Anschlüsse von Einspeisemodulen ermöglichen den


optionalen Anschluss einer feldseitigen Funktionserde. Durch den unteren
Federkontakt der drei Leistungskontakte wird dieses Potential dem rechtsseitig
angereihten I/O-Modul zur Verfügung gestellt. Einige I/O-Module verfügen über
einen Messerkontakt, der dieses Potential abgreift. Dadurch wird hinsichtlich der
Funktionserde eine Potentialgruppe mit dem linksseitig angereihten I/O-Modul
gebildet.
Pos: 21. 11.4 6 /Dok um entati on allgem ein/Gli ede run gsele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod _12 2110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Systembeschreibung 47
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 21. 11.4 7 /Se rie 7 50 (WAG O I/O SYSTE M)/Syst emb esch reibu ng/Ve rsor gun g/Schir mun g @ 3\m od_ 123 1251 994 828 _6.d ocx @ 258 11 @ 23 333 @ 1

3.6 Schirmung
3.6.1 Allgemein
Der Einsatz geschirmter Kabel verringert elektromagnetische Einflüsse und
erhöht damit die Signalqualität. Messfehler, Datenübertragungsfehler und
Störungen durch Überspannung können vermieden werden.

Hinweis Kabelschirm mit Erdpotential verbinden!


Eine durchgängige Schirmung ist zwingend erforderlich, um die
technischen Angaben bezüglich der Messgenauigkeit zu gewährleisten.
Stellen Sie die Verbindung zwischen Kabelschirm und Erdpotential bereits
am Einlass des Schrankes bzw. Gehäuses her. So werden eingestreute
Störungen abgeleitet und von den darin befindlichen Geräten ferngehalten.

Abbildung 19: Kabelschirm auf Erdpotential

Hinweis Verbessern der Schirmung durch großflächige Auflage!


Eine verbesserte Schirmung wird erreicht, wenn die Verbindung zwischen
Schirm und Erdpotential niederohmig ist. Legen Sie zu diesem Zweck den
Schirm großflächig auf, z. B. unter Verwendung des WAGO Schirm-
Anschlusssystems. Dies wird insbesondere für Anlagen mit großer
Ausdehnung empfohlen, bei denen Ausgleichsströme fließen oder hohe
impulsförmige Ströme (z. B. ausgelöst durch atmosphärische Entladung),
auftreten können.

Hinweis Daten- und Signalleitungen von Störquellen fernhalten!


Verlegen Sie Daten- und Signalleitungen getrennt von allen Starkstrom
führenden Kabeln und anderen Quellen hoher elektromagnetischer
Emission (z. B. Frequenzumrichter oder Antriebe).

3.6.2 Feldbusleitungen
Die Schirmung von Feldbusleitungen ist in den jeweiligen Aufbaurichtlinien und
Normen des Feldbussystems beschrieben. Informationen hierzu kann die
entsprechende Feldbusorganisation oder Fachliteratur liefern.

Handbuch
Version 1.2.2
48 Systembeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

3.6.3 Geschirmte Signalleitungen

Hinweis Geschirmte Signalleitungen verwenden!


Verwenden Sie für analoge Signale sowie an Geräten, welche über
Anschlussklemmen für den Schirm verfügen, ausschließlich geschirmte
Signalleitungen. Nur so ist gewährleistet, dass die für das jeweilige Gerät
angegebene Genauigkeit und Störfestigkeit auch bei Vorliegen von
Störungen, die auf das Signalkabel einwirkenden, erreicht werden.

3.6.4 WAGO Schirmanschlusssystem


Das WAGO Schirmanschlusssystem, Serie 790, besteht aus
Schirmklemmbügeln, Sammelschienen und diversen Montagefüßen. Mit diesen
Teilen können viele verschiedene Aufbauten realisiert werden.

Abbildung 20: Schirmklemmbügel auf Träger (Beispiele)

Abbildung 21: 5 Schirmklemmbügel auf Sammelschienenbügel (Beispiel)


Pos: 22 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 49
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 23 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/Ge räte besc hrei bung - Üb ersc hrift 1 @ 3\m od_ 1233 756 084 656 _6.d ocx @ 270 94 @ 1 @ 1

4 Gerätebeschreibung
Pos: 24. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Der pro gra mmi erb are Fel dbusc ont roller xy (k urz: PFC) k om binier t die. .. ( 890/ 1) Mod bus TCP @ 3 6\m od_ 157 252 743 4719 _6. docx @ 56 459 0 @ @ 1

Der programmierbare Feldbuscontroller 750-890 (kurz: PFC) kombiniert die


Funktionalität eines Feldbuskopplers, als Kopfstation des Knotenaufbaus zur
Anschaltung an den Feldbus Modbus TCP, mit der einer
Speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS).
Pos: 24. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Diese r F eldbu scont rolle r ka nn fü r Anwe ndu nge n im Masc hine n- u nd Anl agen bau ... ( 880 /02 5-0 01) Teil 1 @ 1 2\m od_ 133 276 829 8390 _6. docx @ 92 139 @ @ 1

Dieser Feldbuscontroller kann für Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau


sowie in der Prozessindustrie und der Gebäudetechnik eingesetzt werden.
Pos: 24. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/Anwe ndun g/F eldb uskop pler /-co ntr oller/I nfo rma tion: Ein satz 750 -xxx Teleco ntr ol im Be reich de r F ernwi rktec hnik ( IEC608 70 u nd IEC 6185 0) 872 @ 20 \mo d_1 410 856 588 114_ 6.d ocx @ 163 520 @ @ 1

Information Weitere Informationen zum Einsatz im Bereich der Fernwirktechnik


Wird der Feldbuscontroller im Bereich der Fernwirktechnik eingesetzt, so
beachten Sie die Schnellstartanleitungen „IEC-60870-Lösung für
programmierbare Steuerungen für Fernwirktechnik, 759-911“, „IEC-61850-
Lösung für programmierbare Steuerungen für Fernwirktechnik, 759-911“
sowie „DNP3-Lösung für programmierbare Steuerungen für
Fernwirktechnik, 759-911“.
Diese Anleitungen finden Sie im Downloadbereich auf der Internetseite
http://www.wago.com.
Pos: 24. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Diese r F eldbu scont rolle r ka nn fü r Anwe ndu nge n im Masc hine n- u nd Anl agen bau ... ( 880 /02 5-0 01) Teil 2 @ 2 0\m od_ 141 093 751 8148 _6. docx @ 16 3724 @ @ 1

Die zwei Ethernet-Schnittstellen mit dem integrierten Switch ermöglichen den


Aufbau einer Linientopologie ohne zusätzliche Infrastrukturelemente, wie z.B.
Switches oder Hubs.

Mit dem DIP-Schalter kann das letzte Byte der IP-Adresse, sowie der Bezug der
IP-Adresse (DHCP, BootP, feste Einstellung) vorgegeben werden.
Pos: 24. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /In d em Fel dbusc ont roller wer den s ämtlic he Eing angs sig.. (806 ,82 9,83 0,83 1,8 41,8 42,8 71, 872, 873, 881 ,88 2) @ 6\m od_ 125 550 202 0734 _6. docx @ 42 661 @ @ 1

In dem Controller werden sämtliche Eingangssignale der Sensoren


zusammengeführt. Nach dem Einschalten des Feldbuscontrollers ermittelt der
Controller alle in dem Knoten gesteckten I/O-Module und erstellt daraus ein
lokales Prozessabbild. Hierbei kann es sich um eine gemischte Anordnung von
I/O-Modulen mit analogem (Datenaustausch wortweise) und digitalem
(Datenaustausch bitweise) Prozessabbild handeln.
Pos: 24. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Hinweis: Ger ätes pezifisch er Hi nweis f ür d en ECO -Fe rnwir kcont rolle r ( 890/ 6) @ 35\ mo d_15 677 799 172 46_ 6.doc x @ 5 588 86 @ @ 1

Hinweis Anzahl der anschließbaren I/O-Module an dem ECO-Fernwirkcontroller


750-890/025-002 ist begrenzt!
Beachten Sie die maximale Anzahl der anschließbaren I/O-Module an dem
ECO-Fernwirkcontroller 750-890/025-002.
Sie können an dem ECO-Fernwirkcontroller 750-890/025-002 maximal
sechs I/O-Module betreiben.
Ist die Anzahl der I/O-Module überschritten, kann keine interne
Feldbusknotenkommunikation stattfinden. Dieser Fehler wird mit dem
Fehlercode 7-5 „Ungültige Konfiguration“ signalisiert (siehe Kapitel
„Diagnose“).

Pos: 24. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Das lok ale Pr ozess abbild wi rd in ein en Ein- u. A.. (33 0,3 41/2 /6,8 29,8 30, 841, 842, 871 ,872 ,87 8,88 1,8 82) @ 6\ mod _12 555 022 9685 9_6 .docx @ 4 2664 @ @ 1

Das lokale Prozessabbild wird in einen Eingangs- und Ausgangsdatenbereich


unterteilt.

Handbuch
Version 1.2.2
50 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 24. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Die Dat en der An alog mod ule w erd en in der Reih.. (8 06,8 29, 830, 841, 842 ,87 1,87 2,87 3,8 81,8 82) @ 6\ mod _12 555 027 526 40_ 6.docx @ 4 267 4 @ @ 1

Die Daten der Analogmodule werden in der Reihenfolge ihrer physikalischen


Position nach dem Controller in das Prozessabbild gemappt.
Pos: 24. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Einl eitun g/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Einleit end er Text /Die Bits d er Digi talm odule wer den zu Wo rten zus.. (8 29,8 30,8 41, 842, 871, 872 ,87 3,88 1,88 2) @ 6\ mod _12 5550 316 645 3_6. docx @ 42 681 @ @ 1

Die Bits der Digitalmodule werden zu Worten zusammengefügt und im Anschluss


an die Daten der Analogmodule ebenfalls in das Prozessabbild gemappt. Ist die
Anzahl der digitalen Ein-/Ausgangsdaten größer als 16 Bit, beginnt der Controller
automatisch ein weiteres Wort.
Pos: 24. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Entsp rec hen d de r IEC 6 113 1-3 -Prog r. e rfol gt die Bear b... (80 6,82 9,8 30,8 41, 842, 871, 872 ,873 ,88 1,88 2) @ 6\ mod _125 550 349 878 1_6. docx @ 42 691 @ @ 1

Entsprechend der IEC-61131-3-Programmierung erfolgt die Bearbeitung der


Prozessdaten vor Ort in dem Controller. Die daraus erzeugten
Verknüpfungsergebnisse können direkt an die Aktoren ausgegeben oder über
den Bus an die übergeordnete Steuerung übertragen werden.
Pos: 24. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Die Feld busa nsch. best . aus 2 Po rts (RJ -45 ). Ein i nteg. ETHERNET-Sw (33 0, .. .., 8 31,8 81, ....) @ 7\ mo d_12 736 790 281 72_ 6.doc x @ 5 647 8 @ @ 1

Die Feldbusanschaltung besteht aus zwei ETHERNET-Ports vom Typ RJ-45, die
über einen integrierten ETHERNET-Switch mit der Kopfstation verbunden sind.
Beide ETHERNET-Ports unterstützen unabhängig folgende Funktionen:

• 10BASE-T und 100BASE-TX


• Voll- und Halbduplexbetrieb
• Autonegotiation
• Auto-MDI/MDI-X

Durch die Unterstützung von Autonegotiation und Auto-MDI/MDI-X ist keine


manuelle Konfiguration der Übertragungsrate notwendig und es können sowohl
Patch- als auch Crossover-Kabel verwendet werden.

Pos: 24. 12 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Die Er stellun g d es Applika tions pro gra mms erf olgt mit WAGO -I/O-PRO ge m ( 806, 83 1, 84 2, 8 80, 884, 88 5) @ 9\m od_ 128 584 095 713 0_6. docx @ 65 331 @ @ 1

Die Erstellung des Applikationsprogramms erfolgt mit WAGO-I/O-PRO gemäß


IEC 61131-3. Die Basis bildet das Standardprogrammiersystem CODESYS der
Firma 3S, welches mit Target-Dateien für alle WAGO Controller spezifisch
erweitert wurde.
Pos: 24. 13 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/F ür die IEC- 611 31- 3-Pro gra mmi eru ng .. .8 MB Prog ram msp eiche r, 8 MB Dat ensp eiche r, 3 2 kB ( 890 ) @ 33\ mod _154 399 905 433 4_6. docx @ 51 236 6 @ @ 1

Für die IEC-61131-3-Programmierung stellt der Feldbuscontroller 8 MB


Programmspeicher, 8 MB Datenspeicher und 32 KB Retain-Speicher zur
Verfügung.
Pos: 24. 14 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/De r Anwen der hat Zu griff auf alle Feld bus- und Ein-Aus gang sdat en. (Cont rolle r) @ 6\ mod _12 5550 504 295 3_6. docx @ 42 712 @ @ 1

Der Anwender hat je nach Konfiguration Zugriff auf alle Feldbus- und
Ein-/Ausgangsdaten.
Pos: 24. 15 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Um P rozes sdat en via ETHERNET z u ve rsen den, unt erst ützt d . F busco ntr. .. (C ontr oller ) @ 6\m od_ 1255 505 347 593 _6.d ocx @ 427 21 @ @ 1

Um Prozessdaten via ETHERNET zu versenden, unterstützt der Controller eine


Reihe von Netzwerkprotokollen.
Pos: 24. 16 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/F ür den P rozess dat enau staus ch ist das Mod bus- TCP/UDP-Pr otokoll - ( 362, 86 2, 8 90, 8 91) oh ne Eth/ IP @ 3 0\m od_1 507 630 906 251 _6.d ocx @ 463 090 @ @ 1

Für den Prozessdatenaustausch ist das Modbus-TCP/UDP-Protokoll


implementiert.
Pos: 24. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Konfi gur ations -/Dia gnos epr otok olle: Boo tP, HT TP, DHCP, SNTP, FTP, SNMP (3 41, 880, 881 ,88 4) @ 6\m od_ 125 550 604 912 5_6. docx @ 42 736 @ @ 1

Als Konfigurations- und Diagnoseprotokolle stehen HTTP, SNTP und SNMP zur
Verfügung.

Zum Transfer von Daten über ETHERNET stehen FTP und SFTP zur Verfügung.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 51
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Zur automatischen Vergabe von IP-Adressen im Netzwerk kann wahlweise
DHCP oder BootP genutzt werden.
Pos: 24. 18 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/De r Anwen der kan n Client s un d Serv er übe r ein e int So cket-API (8 29,8 30,8 41, 842, 871, 872 ,873 ,88 1,88 2) @ 6\ mod _125 550 970 562 5_6. docx @ 42 758 @ @ 1

Der Anwender kann Clients und Server über eine interne Socket-API für alle
Transportprotokolle (TCP, UDP, u.s.w.) mit Funktionsbausteinen programmieren.
Zur Funktionserweiterung sind Library-Funktionen verfügbar.
Pos: 24. 19 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Mit de r IEC 61 131 -3 Biblio thek "SysLibR TC.lib " wir d beis pielsw. (82 9,83 0,8 41,8 71,8 72, 873, 881, 882 ) @ 6\m od_ 125 5509 899 812 _6.d ocx @ 427 61 @ @ 1

Mit der IEC-61131-3-Bibliothek „SysLibRTC.lib“ wird beispielsweise eine


gepufferte Echtzeituhr mit Datum, Zeit (Auflösung 1 Sekunde), Alarmfunktionen
und einem Timer eingebunden. Diese Uhr läuft bei einem Energieausfall für eine
Pufferzeit (Powerfail-RTC-Buffer) weiter.
Pos: 24. 20 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/De r F busco ntr oller basie rt a uf ein er 32-Bit -CPU u. i. multit ask.( 829, 830, 841 ,849 ,87 1,87 2,8 73,8 81,8 82) @ 6\ mo d_12 555 106 115 93_ 6.doc x @ 4 276 4 @ @ 1

Der Controller basiert auf einer 32-Bit-CPU und ist multitasking-fähig, d. h.


mehrere Programme können quasi-gleichzeitig ausgeführt werden.
Pos: 24. 21 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/F ür die Kon figur atio n un d Verw altun g des Syste ms bie tet (829 ,83 0,84 1,84 2,8 49,8 71,8 72, 873, 881, 882 ) @ 6\m od_ 125 5511 017 906 _6. docx @ 427 73 @ @ 1

Für die Konfiguration und Verwaltung des Systems bietet der Feldbuscontroller
ein internes Dateisystem sowie einen integrierten Webserver.
Pos: 24. 22 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Als zus ätzliches La ufwer k wird eine Speich erka rte (SD-Kar te) unt erst ützt ( 890 ) @ 33\ mod _154 400 257 070 8_6. docx @ 51 237 8 @ @ 1

Als zusätzliches Laufwerk wird eine steckbare Speicherkarte (SD-Karte)


unterstützt.
Pos: 24. 23 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Hinweis : Speich erk arte ist nic ht im Liefe ru mfan g! Nu r e mpf ohlen e Speic herk art e ve rwend en! (83 1, 8 80) @ 1 0\m od_1 306 416 449 246 _6.d ocx @ 732 28 @ @ 1

Hinweis Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang enthalten!


Beachten Sie, der Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD wird ohne
Speicherkarte ausgeliefert.
Für die Nutzung einer Speicherkarte müssen Sie diese separat dazu
bestellen.
Der Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD kann auch ohne
Speicherkartenerweiterung betrieben werden, die Verwendung einer
Speicherkarte ist optional.

Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!


Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche Speicherkarte SD
(Art.-Nr. 758-879/000-001) ein, da diese für industrielle Anwendungen unter
erschwerten Umgebungsbedingungen und für den Einsatz im Controller
Modbus TCP; G4; 2ETH; SD spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann
nicht gewährleistet werden.
Pos: 24. 24 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Einleitu ng/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Einl eiten der Te xt/Inf or matio nen übe r di e Konfig ur ation und den Status des Fbk n. ( 829 ,830 ,84 1,84 9,87 1,8 72,8 73,8 81, 882 ) @ 6 \mo d_1 255 513 139 250_ 6.d ocx @ 427 79 @ @ 1

Informationen über die Konfiguration und den Status des Feldbusknotens sind
als WBM-Seiten in HTML in dem Controller gespeichert und können über einen
Webbrowser ausgelesen werden. Darüber hinaus lassen sich über das
implementierte Dateisystem auch eigene HTML-Seiten hinterlegen oder
Programme direkt aufrufen.
Pos: 25 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
52 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 26 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Ansicht - Üb ersc hrift 2 @ 4\m od_1 240 984 217 343 _6.d ocx @ 319 46 @ 2 @ 1

4.1 Ansicht
Pos: 27. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - allg. Einleit ung für K opple r/Co ntr oller @ 4\ mod _123 849 423 013 3_6. docx @ 29 444 @ @ 1

Die Ansicht zeigt drei Einheiten:

• Auf der linken Seite befindet sich der Feldbusanschluss.


• In dem mittleren Bereich sind LEDs zur Statusanzeige des Betriebes, zur
Buskommunikation, zur Fehlermeldung und Diagnose sowie die Service-
Schnittstelle zu finden.
• Die rechte Seite der Ansicht zeigt die Geräteeinspeisung mit Netzteil zur
Systemversorgung und zur Feldversorgung der angereihten I/O-Module
über Leistungskontakte.
LEDs zeigen den Status der Betriebsspannung für das System und die
Feldversorgung (Leistungskontakte) an.
Pos: 27. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/Bild er/Ansic ht - Bild 75 0-0 890 @ 3 2\mo d_1 536 244 376 232 _6.d ocx @ 499 133 @ @ 1

Abbildung 22: Ansicht Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD


Pos: 27. 3 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 53
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 27. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde zur Ansicht E THERNET ( 750 -88 0,88 1,8 82) - T abell enko pf u nd Nr : 1 @ 7\ mod _126 641 506 486 1_6. docx @ 50 948 @ @ 1

Tabelle 13: Legende zur Abbildung „Ansicht“


Be-
Pos. zeichnun Bedeutung Details siehe Kapitel
g
LINK ACT
1, 2 MS, „Gerätebeschreibung“ >
1 Status-LEDs Feldbus
NS, I/O, „Anzeigeelemente“
USR
Pos: 27. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde allg f ür Ko pple r/Con trolle r Nr : 2- 13 @ 4\ mod_ 123 849 556 038 2_6. docx @ 29 459 @ @ 1

Gruppenbezeichnungsträger (herausziehbar) mit


2 --- zusätzlicher Beschriftungsmöglichkeit auf zwei ---
Mini-WSB-Schildern
A, B bzw. „Gerätebeschreibung“ >
3 Status-LEDs System-/Leistungskontakte
C „Anzeigeelemente“
„Geräte anschließen“ >
4 --- Datenkontakte
„Lokalbus/Datenkontakte“
„Geräte anschließen“ >
5 24 V, 0 V CAGE CLAMP®-Anschlüsse Systemversorgung „Leiter an CAGE CLAMP®
anschließen“
„Geräte anschließen“ >
CAGE CLAMP®-Anschlüsse Feldversorgung
6 + „Leiter an CAGE CLAMP®
DC 24 V
anschließen“
„Geräte anschließen“ >
7 --- Leistungskontakt DC 24 V „Leistungskontakte/
Feldversorgung“
„Montieren“ > „Geräte
8 --- Entriegelungslasche
einfügen und entfernen“
„Systembeschreibung“ >
9 - CAGE CLAMP®-Anschlüsse Feldversorgung 0 V
„Spannungsversorgung“
„Geräte anschließen“ >
10 --- Leistungskontakt 0 V „Leistungskontakte/
Feldversorgung“
CAGE CLAMP®-Anschlüsse Feldversorgung „Systembeschreibung“ >
11 (Erdung)
(Erdung) „Spannungsversorgung“
„Geräte anschließen“ >
12 --- Leistungskontakt (Erdung) „Leistungskontakte/
Feldversorgung“
„Gerätebeschreibung“ >
13 --- Service-Schnittstelle (Klappe geöffnet)
„Bedienelemente“
Pos: 27. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde Fel dbus ansc hluss 2 x RJ- 45 als 2-Po rt-Switc h Nr: 14 @ 7\ mod _126 641 612 794 9_6. docx @ 50 957 @ @ 1

„Gerätebeschreibung“ >
14 X 1, X2 Feldbusanschluss 2 x RJ-45 als 2-Port-Switch
„Anschlüsse“
Pos: 27. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde für Speich erka rte n-Steck platz N r: 1 5 @ 9\m od_1 286 270 217 424 _6.d ocx @ 653 81 @ @ 1

„Gerätebeschreibung“ >
15 --- Speicherkarten-Steckplatz mit Schutzklappe
„Bedienelemente“
Pos: 27. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde für Verri egel ungssc heib e Nr: 16 @ 9\ mod _12 862 7126 351 3_6 .docx @ 6 5384 @ @ 1

„Montieren“ > „Geräte


16 --- Verriegelungsscheibe
einfügen und entfernen“
Pos: 27. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An sicht/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Leg end e/Ansich t - Lege nde für Adres swahlsc halte r Nr: 17 @ 9\ mod _12 966 382 2231 3_6 .docx @ 6 912 0 @ @ 1

„Gerätebeschreibung“ >
17 --- Adresswahlschalter
„Bedienelemente“
Pos: 28 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
54 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 29 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Anschl üsse - Übe rsch rift 2 @ 4\ mod _12 409 842 626 56_ 6.docx @ 3 195 9 @ 2 @ 1

4.2 Anschlüsse
Pos: 30 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Sche matisc he Sch altbild er/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Ger äteei nspeis ung - Üb ersc hrift 3 u nd Einleit ung 750 -0xxx @ 5\ mod _12 450 740 978 66_ 6.docx @ 3 534 7 @ 3 @ 1

4.2.1 Geräteeinspeisung
Die Versorgung wird über Klemmstellen mit CAGE CLAMP®-Anschluss
eingespeist.

Das integrierte Netzteil erzeugt die erforderlichen Spannungen zur Versorgung


der Elektronik und des angereihten I/O-Moduls.

Das Feldbus-Interface ist galvanisch von dem elektrischen Potential der


Geräteelektronik getrennt.
Pos: 31 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Sche matisc he Sch altbild er/ Feld busko pple r/-c ontr oller/ Ger äteei nspeis ung 75 0-0 831, -88 0, -881 , -8 82, -88 4, - 885 , -8 89 @ 9\ mod _128 627 380 681 1_6. docx @ 65 403 @ @ 1

Abbildung 23: Geräteeinspeisung


Pos: 32. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/ Feld busa nschluss - Üb ersc hrift 3 @ 5\m od_ 1245 071 569 213 _6.d ocx @ 353 11 @ 3 @ 1

4.2.2 Feldbusanschluss
Pos: 32. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Ansc hluss Feld bus übe r zwei RJ -45 -Steckv erbin de r mit 2-Po rt-Switch -Einleit ung (82 9,8 71,8 80,8 81, 884 ) @ 5 \mo d_1 245 072 5207 47_ 6.d ocx @ 353 31 @ @ 1

Der Anschluss an die ETHERNET-basierenden Feldbusse erfolgt über zwei RJ-


45-Steckverbinder, auch „Westernstecker“ genannt, die über einen integrierten
Switch mit dem Feldbuscontroller verbunden sind.
Der integrierte Switch arbeitet im Store-and-Forward-Betrieb und unterstützt für
jeden Port die Übertragungsgeschwindigkeiten 10/100 Mbit/s sowie die
Übertragungsmodi Voll- bzw. Halbduplex.
Pos: 32. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Die Beschal tung de r RJ- 45-Buc hse n sind ents prec hen d de n Vor gab en f ür 100Bas eTX - Besch reib ung, K abel @ 5\ mod _12 4507 302 819 5_6. docx @ 35 334 @ @ 1

Die RJ-45-Buchsen sind entsprechend den Vorgaben für 100BaseTX beschaltet.


Als Verbindungsleitung wird vom ETHERNET-Standard ein Twisted-Pair-Kabel
der Kategorie 5e vorgeschrieben. Dabei können Leitungen des Typs S/UTP
(Screened-Unshielded Twisted Pair) sowie STP (Shielded Twisted Pair) mit einer
maximalen Segmentlänge von 100 m benutzt werden.
Pos: 32. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/Die Anschlus sstelle is t so k onzipi ert, dass Ein bau in ein en 80 mm h ohe n Schalt schr ank möglic h ist. @ 5\ mod_ 124 507 340 189 2_6. docx @ 35 337 @ @ 1

Die Anschlussstelle ist so konzipiert, dass nach Steckeranschluss ein Einbau in


einen 80 mm hohen Schaltkasten möglich ist.
Pos: 32. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/F eldb uskop pler/ -co ntroll er/ Tab elle, Ab bildun g, Bus anschl uss u nd Steck er beleg ung R J-4 5-Steck er @ 5\ mod _12 4507 351 812 4_6. docx @ 35 340 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 55
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Abbildung 24: RJ-45-Stecker

Tabelle 14: Busanschluss und Steckerbelegung, RJ-45-Stecker


Kontakt Signal
1 TD + Transmit Data +
2 TD − Transmit Data −
3 RD + Receive Data +
4 nicht belegt
5 nicht belegt
6 RD − Receive Data −
7 nicht belegt
8 nicht belegt

Pos: 32. 6 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Sicher heits - un d so nstige Hinweise /Achtu ng/Acht ung: Nicht i n T eleko mmu nikatio nsn etzen eins etzen ! ( Zusat z RJ- 45) @ 3\ mod _12 240 651 8746 8_6 .docx @ 2 407 4 @ @ 1

ACHTUNG Nicht in Telekommunikationsnetzen einsetzen!


Verwenden Sie Geräte mit ETHERNET-/RJ-45-Anschluss ausschließlich in
LANs. Verbinden Sie diese Geräte niemals mit Telekommunikationsnetzen,
wie z. B. mit Analog- oder ISDN-Telefonanlagen.
Pos: 33 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
56 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 34 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Anzeig eele men te - Übe rsch rift 2 @ 4\ mod _12 409 843 9087 5_6 .docx @ 3 196 2 @ 2 @ 1

4.3 Anzeigeelemente
Pos: 35. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Einl eitun g (Co ntr oller ) @ 4 \mo d_1 241 005 8500 82_ 6.d ocx @ 320 19 @ @ 1

Der Betriebszustand des Feldbuscontrollers bzw. des Knoten wird über


Leuchtmelder in Form von Leuchtdioden (LEDs) signalisiert. Diese sind zum Teil
mehrfarbig (rot, grün oder orange) ausgeführt.
Pos: 35. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/Bilde r/Anzei geele me nte 7 50- 089 0 - Bild @ 3 3\m od_1 548 850 416 826 _6.d ocx @ 526 618 @ @ 1

Abbildung 25: Anzeigeelemente


Pos: 35. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Einl eitun g un d T abell enüb ersc hrift Fel dbusst atus (Stan dar d) @ 4\ mod _12 409 2087 163 6_6 .docx @ 3 1794 @ @ 1

Zur Diagnose der verschiedenen Bereiche für Feldbus, Knoten und


+

Versorgungsspannung werden entsprechend drei Gruppen von LEDs


unterschieden:

Tabelle 15: Anzeigeelemente Feldbusstatus


LED Farbe Bedeutung
Pos: 35. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Feld busst atus E THERNET- basie rt, sp ezifisch er Tab ellent eil 'LNK ACT1 ,2' @ 5 \mo d_1 253 106 696 993_ 6.d ocx @ 416 91 @ @ 1

LNK ACT 1 grün zeigt eine Verbindung zum physikalischen Netzwerk an Port 1 an
LNK ACT 2 grün zeigt eine Verbindung zum physikalischen Netzwerk an Port 2 an
Pos: 35. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Feld busst atus E THERNET- basie rt, sp ezifisch er Tab ellent eil 'MS' @ 5\ mo d_1 253 1055 310 04_ 6.do cx @ 4 167 9 @ @ 1

MS rot/grün zeigt den Knoten-Status an


Pos: 35. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Feld busst atus E THERNET- basie rt, sp ezifisch er Tab ellent eil 'NS' @ 4\ mod_ 124 092 045 878 9_6. docx @ 31 742 @ @ 1

NS rot/grün zeigt den Netzwerk-Status an


Pos: 35. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Kn oten stat us T abelle nüb ersc hrift und 'I /O' @ 4 \mo d_1 240 921 390 924_ 6.d ocx @ 318 08 @ @ 1
+

Tabelle 16: Anzeigeelemente Knotenstatus


LED Farbe Bedeutung
I/O rot/grün/orange zeigt den Lokalbusbetrieb an und signalisiert Fehler mittels
Blinkcodes
Pos: 35. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Kn oten stat us 'USR' (Cont rolle r) @ 4\ mod _12 4092 146 713 6_6. docx @ 31 812 @ @ 1

USR rot/grün/orange zeigt den, aus dem Anwenderprogramm heraus programmierten,


Status an
Pos: 35. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/An zeige elem ent e - Sp eiche rka rtens tatus 'SD' (750 -08 80, -88 4, - 885 , -8 89) @ 9\ mo d_1 2917 157 455 43_ 6.do cx @ 6 717 1 @ @ 1

SD orange zeigt einen Zugriff auf die Speicherkarte an


Pos: 35. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Anzeig eele men te/ Feldb usko ppler /-co ntr oller/ Leg end e/Anzeig eele men te - Verso rgu ngss pan nun gsstat us T abell enüb ersc hrift und 'A', 'B' @ 5\m od_ 1253 265 337 073 _6.d ocx @ 418 45 @ @ 1
+

Tabelle 17: Anzeigeelemente Versorgungsspannungsstatus


LED Farbe Bedeutung
A grün zeigt den Status der Systemspannung an
B grün zeigt den Status der Feldversorgungsspannung der
Leistungskontakte an

Pos: 35. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Ger äteb esch reibu ng (alte Strukt ur) /Anzeig eele men te/ Feldb usko ppler /-co ntr oller/ Leg end e/Inf or matio n: Inf or matio nen zu d er LED-Signalisi eru ng @ 4\m od_ 123 909 8329 547 _6. docx @ 30 152 @ @ 1

Information Weitere Informationen zu der LED-Signalisierung


Die detaillierte Beschreibung zur Auswertung der angezeigten LED-
Zustände entnehmen Sie dem Kapitel „Diagnose“ > … > „LED-
Signalisierung“.
Pos: 36 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 57
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 37 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Bedie nele men te - Übe rschri ft 2 @ 4\ mod _12 3919 165 545 6_6. docx @ 30 427 @ 2 @ 1

4.4 Bedienelemente
Pos: 38. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Servic e-Sch nittstell e - Ü bers chrif t 3, und allge mein e Einleitu ng @ 4\m od_ 123 910 516 743 0_6. docx @ 30 219 @ 3 @ 1

4.4.1 Service-Schnittstelle
Die Service-Schnittstelle befindet sich hinter der Abdeckklappe.
Pos: 38. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Servic e-Sch nittstell e zu r Konfi gur ation und Prog ra mmie run g @ 4 \mo d_1 239 105 669 061_ 6.d ocx @ 302 26 @ @ 1

Sie wird für die Kommunikation mit WAGO I/O-CHECK, WAGO I/O-PRO, WAGO
Ethernet-Settings und zum Firmware-Update genutzt.

Abbildung 26: Service-Schnittstelle (geschlossene und geöffnete Klappe)

Tabelle 18: Legende zur Abbildung „Service-Schnittstelle (geschlossene und geöffnete Klappe)“
Nummer Beschreibung
1 Geschlossene Klappe öffnen
2 Ansicht Service-Schnittstelle
Pos: 38. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Acht ung: Ger ät muss s pan nun gsfrei sein! (fü r Anschl uss vo n 7 50- 920, -9 23, -92 1) @ 4\m od_ 123 910 594 6740 _6. docx @ 30 245 @ @ 1

ACHTUNG Gerät muss spannungsfrei sein!


Um Geräteschäden zu vermeiden, ziehen und stecken Sie das
Kommunikationskabel nur, wenn das Gerät spannungsfrei ist!

Der Anschluss an die 4-polige Stiftleiste unter der Abdeckklappe erfolgt über die
Kommunikationskabel mit den Bestellnummern 750-920, 750-923 oder über den
WAGO Funkadapter mit der Bestellnummer 750-921.
Pos: 39 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
58 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 40. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Bet riebs arte nschal ter - Üb ersc hrift 3, Ansich t un d Einleit ung (Cont rolle r) @ 4\ mod _12 3910 687 109 9_6. docx @ 30 278 @ 3 @ 1

4.4.2 Betriebsartenschalter
Der Betriebsartenschalter befindet sich hinter der Abdeckklappe.

Abbildung 27: Betriebsartenschalter (geschlossene und geöffnete Klappe der Service-Schnittstelle)

Tabelle 19: Legende zur Abbildung „Betriebsartenschalter“


Nummer Beschreibung
1 Geschlossene Klappe öffnen
2 Betriebsartenschalter

Der Betriebsartenschalter bestimmt das Laden, Starten und Stoppen der SPS-
Applikation durch den Feldbuscontroller. Bei diesem Druck-/Schiebeschalter gibt
es 3 Rast-Stellungen und eine Tastfunktion.
Der Schiebeschalter ist für eine Betätigungshäufigkeit nach EN 61131T2
ausgelegt.

ACHTUNG Sachschäden durch gesetzte Ausgänge!


Beachten Sie, dass gesetzte Ausgänge weiterhin gesetzt bleiben, wenn Sie
im laufenden Betrieb den Betriebsartenschalter von „RUN“ auf „STOP“
schalten! Da das Programm dann nicht mehr bearbeitet wird, sind software-
seitige Abschaltungen z. B. durch Initiatoren, unwirksam.
Programmieren bzw. definieren Sie deshalb alle Ausgänge, damit diese bei
einem Programmstopp in einen sicheren Zustand schalten.
Pos: 40. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Hinwei s: Defi niere n d er Aus gän ge f ür ei nen P rog ram m-St opp! (fü r Bet riebsa rte nschal ter mit WBM ) @ 4\mo d_1 240 571 895 008 _6.d ocx @ 312 95 @ @ 1

Hinweis Definieren der Ausgänge für einen Programm-Stopp!


Um die Ausgänge bei Programm-Stopp in einen sicheren Zustand zu
schalten, definieren Sie den Status der Ausgänge bei „STOP“.
1. Öffnen Sie dazu in dem Web-based Management-System (WBM)
über den Link "PLC Application" eine Web-Seite, auf der Sie die
Funktion Process image - Set outputs to zero, if user program is
stopped, festlegen können.
2. Aktivieren Sie durch Setzen eines Häkchens in das Kontrollkästchen
diese Funktion, werden alle Ausgänge auf Null gesetzt.
Ist diese Funktion nicht aktiviert, verbleiben die Ausgänge auf dem
letzten aktuellen Wert.

Pos: 40. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Bet riebs arte nschal ter - Tabell en @ 4\m od_ 124 057 161 837 9_6. docx @ 31 289 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 59
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Hinweis Bei Software-Start/-Stopp Betriebsartenschalterstellung unerheblich!


Die Stellung des Betriebsartenschalters ist für das Starten und Stoppen des
Applikationsprogramms aus WAGO I/O-PRO heraus unerheblich.

Je nachdem, in welcher der drei statischen Positionen „Oben“, „Mitte“ oder


„Unten“ sich der Schalter bei einem PowerOn oder einem Hard- oder Software-
Reset befindet, ist eine der folgenden Funktionen aktiv:

Tabelle 20: Betriebsartenschalterstellungen, statische Positionen bei PowerOn/Reset


Stellung des Funktion
Betriebsartenschalters
Position „Oben“ „RUN“ – Programmbearbeitung aktivieren,
Boot-Projekt (wenn vorhanden) wird gestartet
Position „Mitte“ „STOP“ – Programmbearbeitung stoppen,
Applikationsprogramm wird angehalten
Position „Unten“ Nicht verwenden. Diese Position ist für den Anwender nicht relevant.

Wird während des laufenden Betriebs ein Stellungswechsel des Schalters


vorgenommen, führt der Controller die folgenden Funktionen aus:

Tabelle 21: Betriebsartenschalterstellungen, dynamische Positionen im laufenden Betrieb


Stellungswechsel des Funktion
Betriebsartenschalters
Von obere in mittlere „STOP“ – Programmbearbeitung stoppen,
Position Applikationsprogramm wird angehalten.
Von mittlere in obere „RUN“ – Programmbearbeitung aktivieren,
Position Boot-Projekt (wenn vorhanden) wird gestartet.
Von mittlere in untere Es erfolgt keine Reaktion.
Position Nach PowerOn/Reset wird der Bootstrap-Loader gestartet.
Von untere in mittlere Es erfolgt keine Reaktion.
Position
Niederdrücken Hardware-Reset.
(z. B. mit Alle Ausgänge werden zurückgesetzt; Variablen werden auf 0 bzw. auf
Schraubendreher) FALSE oder auf einen Initialwert gesetzt.
Retain-Variablen, bzw. Merker werden nicht verändert.
Der Hardware-Reset kann sowohl bei STOP als auch bei RUN in jeder
Stellung des Betriebsartenschalters ausgeführt werden!
Neuanlauf des Controllers.

Der Wechsel der Betriebsart erfolgt intern am Ende eines Controller-Zyklus.


Pos: 41 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
60 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 42. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/Adr esswa hlschalt er - Übe rsch rift 3 @ 4\ mod _12 391 905 098 19_ 6.doc x @ 3 041 8 @ 3 @ 1

4.4.3 Adresswahlschalter
Pos: 42. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/DIP-Sch alte r-Bild ( 8 ... 1 vo n o ben nach unt en) Bild unt ersch rift: Ad ressw ahlsch alter @ 4\ mo d_1 2391 800 346 96_ 6.do cx @ 3 036 3 @ @ 1

Abbildung 28: Adresswahlschalter (hier Einstellung „0“)


Pos: 42. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/Be dien elem ente /Fel dbus koppl er/ -con trolle r/De r 8- polig e DIP-Sch alter dien t zu m Einstell en d erIP-Ad ress e + Ta belle Sch alter (8 8x, 8 9x) @ 14\ mo d_1 3611 955 732 42_ 6.do cx @ 1 121 76 @ @ 1

Der 8-polige DIP-Schalter dient zur Auswahl des Protokolls, mit dem die
IP-Adresse eingestellt werden kann, und als Adresswahlschalter zum Einstellen
einer festen IP-Adresse.

Die IP-Adresse setzt sich aus einem Netzanteil und einem Hostanteil zusammen.

Netzanteil Hostanteil

192. 168. 1. 0 … 255

Der Netzanteil ist konfigurierbar und im Auslieferungszustand 192.168.1.

Der Hostanteil wird dann über die DIP-Schalter des Adresswahlschalters


eingestellt.

Die Codierung mit den DIP-Schaltern erfolgt bit-weise, beginnend beim DIP-
Schalter 1 mit dem niederwertigsten Bit (20) bis DIP-Schalter 8 mit dem
höchstwertigsten Bit (27), entsprechend den Werten 0 bis 255.

Tabelle 22: Bedeutung Schalterstellungen der DIP-Schalter


Schalter- Wert Bedeutung
stellung
(ON = 1)
Es wird die IP-Konfiguration verwendet, die im
0 Web-based Management (WBM) auf der Seite
00000000
(WBM) „Port“ eingestellt ist (Standardmäßig DHCP,
jedoch änderbar auf BootP oder EEPROM).
Beispiel für die Einstellung des DIP-Schalters:
00000001… 1-254
Für die IP-Adresse 192.168.1.33 sind der 1.
11111110 Hostanteil nach
und der 6. Schalter zu setzen: 20 (1. Schalter) +
Schalterstellung
25 (6. Schalter) = 33
255 Die Konfiguration der IP-Parameter wird mittels
11111111
(DHCP) DHCP-Protokoll vorgenommen.

Pos: 43 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Bedi enele men te/ Feld busko pple r/-c ontr oller/S peich erka rten steck platz - Übe rsch rift 3 und Besch reibu ng @ 9\ mod_ 128 636 634 088 2_6. docx @ 65 428 @ 3 44 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 61
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.4.4 Speicherkartensteckplatz
Der Speicherkartensteckplatz dient zur Aufnahme einer „Secure Digital Memory
Card“ (kurz: SD-Karte) oder einer SD-Karte mit einer höheren Speicherkapazität
(„SD High Capacity“, kurz: SDHC-Karte).

Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!


Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche Speicherkarte SD
(Art.-Nr. 758-879/000-001) ein, da diese für industrielle Anwendungen unter
erschwerten Umgebungsbedingungen und für den Einsatz im
Feldbuscontroller spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien wird
nicht gewährleistet.

Der Speicherkartensteckplatz ist mit einer transparenten Schutzklappe versehen,


die zum Öffnen nach oben aufgeklappt wird.

Hinweis Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang enthalten!


Beachten Sie, dass der Feldbuscontroller ohne Speicherkarte ausgeliefert
wird. Für die Nutzung einer Speicherkarte müssen Sie diese separat dazu
bestellen.
Der Feldbuscontroller kann auch ohne Speicherkartenerweiterung
betrieben werden, die Verwendung einer Speicherkarte ist optional.

Information Weitere Informationen zu der Speicherkarte


Sie können die technischen Daten zu der Speicherkarte dem Datenblatt zur
Speicherkarte SD (Art.-Nr. 758-879/000-001) entnehmen.
Das Datenblatt finden Sie auf der Internetseite http://www.wago.com.

Abbildung 29: (1) Speicherkartensteckplatz öffnen, (2) SD-Karte einfügen

Handbuch
Version 1.2.2
62 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
4.4.4.1 Speicherkarte einfügen

1. Öffnen Sie mit Hilfe eines Betätigungswerkzeuges oder eines


Schraubendrehers die transparente Abdeckklappe, indem Sie diese nach
oben klappen.

2. Nehmen Sie die Speicherkarte so, dass die Kontakte sichtbar auf der
rechten Seite sind und die schräge Kante oben ist, wie im obigen Bild
dargestellt.

3. Fügen Sie die Speicherkarte dann wie beschrieben in den dafür


vorgesehenen Steckplatz des Feldbuscontrollers ein.

4. Schieben Sie die Speicherkarte ganz ein. Wenn Sie loslassen, kommt die
Speicherkarte wieder etwas zurück und rastet dann ein.

5. Schließen Sie die Abdeckklappe, indem Sie diese wieder nach unten
klappen, bis sie einrastet.

4.4.4.2 Speicherkarte entnehmen

1. Öffnen Sie mit Hilfe eines Betätigungswerkzeuges oder eines


Schraubendrehers die transparente Abdeckklappe, indem Sie diese nach
oben klappen.

2. Um die Speicherkarte zu entnehmen, müssen Sie diese zunächst in den


Steckplatz hineindrücken. Dabei wird die mechanische Verriegelung gelöst.

3. Sobald Sie dann die Speicherkarte wieder loslassen, wird die


Speicherkarte etwas herausgeschoben und Sie können diese entnehmen.

4. Schließen Sie die Abdeckklappe, indem Sie diese wieder nach unten
klappen, bis sie einrastet.
Pos: 44 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 63
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 45 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/T echnisc he D aten - Üb ersc hrift 2 @ 3 \mo d_1 232 967 587 687_ 6.d ocx @ 269 23 @ 2 @ 1

4.5 Technische Daten


Pos: 46. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/ Feldb usko pple r/-co ntr oller/ Tec hnisch e Dat en 7 50- 089 0 @ 30\ mod_ 150 839 837 956 7_6. docx @ 46 708 0 @ 3333 3 @ 1

4.5.1 Gerätedaten
Tabelle 23: Technische Daten – Gerätedaten
Breite 62 mm
Höhe (ab Oberkante 65 mm
Tragschiene)
Tiefe 100 mm
Gewicht 152 g

Handbuch
Version 1.2.2
64 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.5.2 Systemdaten
Tabelle 24: Technische Daten – Systemdaten
Anzahl der Steuerungen am Limitiert durch ETHERNET-Spezifikation
Master
Übertragungsmedium Twisted Pair S/UTP, 100 Ω Cat 5
Busanschluss 2 × RJ-45
Leitungslänge max 100 m
Netzwerklänge max 2000 m
Übertragungsrate 10/100 Mbit/s
Übertragungsperformance Class D gem. EN 50173
Protokolle Modbus TCP/UDP, HTTP, HTTPS, BootP,
DHCP, DNS, SNTP, (S)FTP, SNMP
Fernwirkprotokolle IEC 60870-5-101/-103/-104,
(750-890/025-001, IEC 61850-7-4, IEC 61400-25, DNP3
750-890/025-002)
Programmierung WAGO-I/O-PRO V2.3
IEC-61131-3 AWL, KOP, FUP (CFC), ST, AS
SD-Kartensteckplatz Push/Push Mechanismus,
Abdeckklappe plombierbar
Speicherkartentyp SD und SDHC bis 32 Gbyte*)
Max. Anzahl Socket- 15 Modbus TCP
Verbindungen
Powerfail-RTC-Buffer Mind. 6 Tage**)
Anzahl I/O-Module 64
- mit Busverlängerung 250
Konfiguration Über PC
Programmspeicher 8 MByte
Datenspeicher 8 MByte
Remanentspeicher (Retain) 32 kByte
(Standard: 16 kByte Retain, 16 kByte Merker,
Aufteilung variabel)
Internes Filesystem 1 GByte
*) Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche Speicherkarte SD
(Art.-Nr. 758-879/000-001) ein, da diese für industrielle Anwendungen unter erschwerten
Umgebungsbedingungen und für den Einsatz im Feldbuscontroller spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann nicht gewährleistet
werden.
** Dieser Wert gilt für fabrikneue Geräte bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C.
)

Die garantierte Pufferzeit für die Echtzeituhr verringert sich mit steigender Temperatur und
Betriebsdauer.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 65
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.5.3 Versorgung
Tabelle 25: Technische Daten – Versorgung
Versorgungsspannung System DC 24 V (−25 % ... +30 %)
Max. Eingangsstrom bei 24 V 500 mA
Netzausfallzeit gemäß IEC 61131-2 Abhängig von externer Pufferung
Netzteilwirkungsgrad typ. bei Nennlast 90 %
Interne Stromaufnahme bei 5 V 440 mA
Summenstrom für I/O-Module bei 5 V 1700 mA
Versorgungsspannung Feld DC 24 V (−25 % ... +30 %)
Potentialtrennung 500 V System/Versorgung
Überspannungskategorie II
Spannungsversorgung Feld DC 24 V (−25 % ... +30 %) über
Verdrahtungsebene ankommend;
DC 24 V; über Leistungskontakte
abgehend
Anzahl Leistungskontakte 3
Stromtragfähigkeit der DC 10 A
Leistungskontakte

Hinweis Für Systemversorgung externe Pufferung vornehmen!


Zur Überbrückung von Netzausfallzeiten muss die Systemversorgung
gepuffert werden. Da der Strombedarf vom jeweiligen Knotenaufbau
abhängt, ist die Pufferung nicht intern implementiert.
Um Netzausfallzeiten von 1 ms oder 10 ms gemäß IEC61131-2 zu
erreichen, ermitteln Sie die für Ihren Knotenaufbau angemessene
Pufferung und bauen Sie diese als externe Beschaltung auf.

4.5.4 Feldbus Modbus TCP


Tabelle 26: Technische Daten – Feldbus Modbus TCP
Eingangsprozessabbild max 2014 Byte
Ausgangsprozessabbild max 2014 Byte
Eingangsvariablen max 512 Byte
Ausgangsvariablen max 512 Byte

4.5.5 Zubehör
Tabelle 27: Technische Daten – Zubehör
Mini-WSB-Schnellbezeichnungssystem
WAGO-I/O-PRO 759-333
Speicherkarte SD 758-879/000-001

Pos: 46. 2.1 /Alle S erie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 3/Anschlu sstec hnik - Übe rschri ft 3 @ 17 \mo d_1 380 1232 713 24_ 6.do cx @ 1327 86 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
66 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.5.6 Anschlusstechnik
Pos: 46. 2.2 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ger äte besch reib ung (alt e Struk tur )/T echnisc he D aten /Anschlus stech nik/T echnis che D aten Verd rah tun gseb ene CC - 0 ,08 bis 2, 5m m2 @ 17\ mod _13 801 212 3880 9_6 .docx @ 1 3277 9 @ @ 1

Tabelle 28: Technische Daten – Verdrahtungsebene


Anschlusstechnik CAGE CLAMP®
Leiterquerschnitt 0,08 mm² … 2,5 mm², AWG 28 … 14
Abisolierlänge 8 mm … 9 mm / 0.33 in
Pos: 46. 2.3 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ger äte besch reib ung (alt e Struk tur )/T echnisc he D aten /Anschlus stech nik/T echnis che D aten Leist ungs kont akte (nu r F ede r) @ 17 \mo d_1 380 1239 794 76_ 6.do cx @ 1328 00 @ @ 1

Tabelle 29: Technische Daten – Leistungskontakte


Leistungskontakte Federkontakt, selbstreinigend
Pos: 46. 2.4 /Se rie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ger äte besch reib ung (alt e Struk tur )/T echnisc he D aten /Anschlus stech nik/T echnis che D aten Date nkon takte @ 1 7\m od_ 138 0123 495 844 _6.d ocx @ 132 792 @ @ 1

Tabelle 30: Technische Daten – Datenkontakte


Datenkontakte Gleitkontakte, selbstreinigend,
hartvergoldet
Pos: 46. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/Klima tische Umg ebu ngsb eding ung en/ Tec hnisch e Dat en Klima t. Um geb ungs bed. mit erw. Te mp. -20. ..+ 60° C/-4 0... +85° C f ür / 025 @ 5\ mod _12 476 580 8912 0_6 .docx @ 3 7605 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 67
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.5.7 Klimatische Umgebungsbedingungen


Tabelle 31: Technische Daten – klimatische Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperaturbereich (Betrieb) 0 … 55 °C
Umgebungstemperaturbereich (Betrieb) −20 °C … +60 °C
bei Komponenten mit erweitertem
Temperaturbereich (750-xxx/025-xxx)
Umgebungstemperaturbereich −25 °C … +85 °C
(Lagerung)
Umgebungstemperaturbereich −40 °C … +85 °C
(Lagerung) bei Komponenten mit
erweitertem Temperaturbereich
(750-xxx/025-xxx)
Betriebshöhe 0 … 2000 m
Relative Feuchte Max. 5 % … 95 %, ohne Betauung
Verschmutzungsgrad 2
Schutzart IP20
Beanspruchung durch Schadstoffe Gemäß IEC 60068-2-42 und
IEC 60068-2-43
Max. Schadstoffkonzentration bei einer SO2 ≤ 25 ppm
relativen Feuchte < 75 % H2S ≤ 10 ppm
Besondere Bedingungen • Die Komponenten dürfen nicht ohne
Zusatzmaßnahmen an Orten
eingesetzt werden, an denen Staub,
ätzende Dämpfe, Gase oder
ionisierende Strahlung auftreten
können.
• Der zulässige Temperaturbereich
der Anschlussleitung muss
abhängig von der Einbaulage und
Stromstärke dimensioniert sein, da
die Klemmstellentemperatur bis zu
25 K (bei 10 A) über der maximal zu
erwartenden Umgebungs-
temperatur liegen kann.
Pos: 46. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/ Feldb usko pple r/-co ntr oller/Ac htun g: Ver ring ert e Puffe rzeit bei z u ho her La gert em per atur ! (b ei Echtz eituh r) @ 8\ mod_ 127 860 436 691 1_6. docx @ 59 410 @ @ 1

ACHTUNG Verringerte Pufferzeit bei zu hoher Lagertemperatur!


Beachten Sie, dass die Lagerung von Geräten mit Echtzeituhr bei zu hohen
Temperaturen zu einer Verringerung der Pufferzeit für die Echtzeituhr führt.

Pos: 46. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/Son stige/ Mec hanisc he Festig keit (ECO + erweit ert er ECO ) @ 3 \mo d_1 232 967 6657 18_ 6.d ocx @ 269 75 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
68 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

4.5.8 Mechanische Festigkeit


Tabelle 32: Technische Daten – Mechanische Festigkeit
Vibrationsfestigkeit gem. IEC 60068-2-6
Anmerkung zur Schwingungsprüfung:
a) Schwingungsart:
Frequenzdurchläufe mit einer
Änderungsgeschwindigkeit von 1 Oktave/Minute
10 Hz ≤ f < 57 Hz, Amplitude 0,075 mm konstant ,
57 Hz ≤ f ≤ 150 Hz, konstant Beschleunigung: 1 g
b) Schwingungsdauer:
10 Frequenzdurchläufe pro Achse in jeder der 3
zueinander senkrechten Achsen
Schockfestigkeit gem. IEC 60068-2-27
Anmerkung zur Stoßprüfung:
a) Art des Stoßes: Halbsinus
b) Stoßstärke:
15 g Scheitelwert, 11 ms Dauer
c) Stoßrichtung:
je 3 Stöße in pos. und neg. Richtung der 3 senkrecht
zueinanderstehenden Achsen des Prüflings, also
insgesamt 18 Schocks.
Freier Fall gem. IEC 60068-2-32
≤ 1 m (Gerät in Originalverpackung)
Pos: 46. 6 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --- Lee rzeile -(1 Z) --- - @ 28\ mod _14 852 6299 583 7_0 .docx @ 4 0398 4 @ @ 1

Pos: 46. 7 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 3/Sof twar eko mpati bilität - Übe rsch rift 3 @ 34 \mo d_1 551 687 652 193_ 6.d ocx @ 533 586 @ 3 @ 1

4.5.9 Softwarekompatibilität
Pos: 46. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/ Feldb usko pple r/-co ntr oller/ Tec hnisch e Dat en - Softwa rek omp atibilität ( Tho rge räte -3 62, -862 , - 890, -89 1) @ 33 \mo d_1 547 5626 851 79_ 6.do cx @ 5231 36 @ @ 1

Tabelle 33: Technische Daten – Softwarekompatibilität


WAGO-I/O-CHECK 759-302
Inbetriebnahmesoftware
ab Version 3.18.1.2
WAGO Ethernet Settings 759-316
Konfigurationssoftware
ab Version 6.9.9.16
Pos: 46. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/ Tec hnisch e Dat en/ Feldb usko pple r/-co ntr oller/ Tec hnisch e Dat en - Softwa rek omp atibilität ( Tho rge räte -8 62, -890 , - 891 ) Cont rolle r @ 33\ mod _154 756 281 489 2_6. docx @ 52 314 1 @ @ 1

WAGO I/O-PRO 759-333 mit


CODESYS ab Version 2.3.9.57
Programmiersoftware IEC-61131-3
und dem Target Support Package ab
“TSP_Setup_20190121_081618.exe”.

Pos: 46. 10 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ --- -Le erzeil e-( 1Z )-- -- @ 28 \mo d_1 485 2629 958 37_ 0.do cx @ 4039 84 @ @ 1

Pos: 47 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Gerätebeschreibung 69
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 48 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Z ulassu nge n - Ü bersc hrift 2 @ 3\m od_ 122 405 536 4109 _6. docx @ 24 028 @ 2 @ 1

4.6 Zulassungen
Pos: 49 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Z ulassu nge n/In for matio n: Weit ere Info rm ation en z u Z ulassu nge n 75 0-xxxx @ 3\ mo d_12 271 909 671 56_ 6.doc x @ 2 521 9 @ @ 1

Information Weitere Informationen zu Zulassungen


Detaillierte Hinweise zu den Zulassungen können Sie dem Dokument
„Übersicht Zulassungen WAGO I/O System 750“ entnehmen. Dieses
finden Sie im Internet unter: www.wago.com  DOWNLOADS 
Dokumentation  Systembeschreibung.
Pos: 50 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Z ulassu nge n/Allge mein/ Zula ssun gen C ont roller 75 0-xxxx Allg emei n, Sta nda rda usfüh run g u nd b esch riebe ne Va riant en - Einl. @ 24\ mod _14 4222 237 529 2_6. docx @ 19 142 7 @ @ 1

Folgende Zulassungen wurden für die Standardausführung und die in diesem


Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „Controller Modbus TCP;
G4; 2ETH; SD“ (750-890) erteilt:
Pos: 51 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Sta nda rdzul assun gen /CE (Konf or mitätsk ennz eichn ung ) @ 3\m od_1 224 494 777 421 _6.d ocx @ 242 74 @ @ 1

Konformitätskennzeichnung
Pos: 52 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Sta nda rdzul assun gen /cULus (UL 610 10- 2-2 01) @ 25 \mo d_1 456 305 700 986_ 0.d ocx @ 202 309 @ @ 1

Ordinary
UL61010-2-201
Locations
Pos: 53 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Sta nda rdzul assun gen /KC - Ko rea C ertific ate - PFC @ 20\ mo d_1 4065 360 589 50_ 6.do cx @ 1 603 95 @ @ 1

Korea Certification MSIP-REM-W43-PFC750


Pos: 54 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- --L eerz eile- (1Z )- --- @ 2 8\m od_1 485 262 995 837 _0.d ocx @ 403 984 @ @ 1

Pos: 55 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Z ulassu nge n/Ex/Z ulassu nge n Co ntroll er 7 50- xxxx Ex, Sta nda rda usfü hru ng u nd b esch rieb ene Va rian ten - Einleit ung @ 24\ mo d_1 4417 115 298 47_ 6.do cx @ 1 910 22 @ @ 1

Folgende Ex-Zulassungen wurden für die Standardausführung und die in diesem


Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „Controller Modbus TCP;
G4; 2ETH; SD“ (750-890) erteilt:
Pos: 56 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Ex- Zula ssun gen/cU Lus/cU Lus (UL 1212 01) , nu r Cl I Div 2 @ 31\ mod _15 258 7108 569 8_0 .docx @ 4 8809 0 @ @ 1

Hazardous UL 121201 for Use in Hazardous Locations


Locations Cl I Div 2
Pos: 57 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Ex- Zula ssun gen/ TÜV ATEX/TÜV 14 A TEX 1489 29 X: II 3 G Ex ec I IC T 4 Gc @ 33\ mo d_1 5421 907 010 79_ 0.do cx @ 5 080 91 @ @ 1

TÜV 14 ATEX 148929 X


II 3 G Ex ec IIC T4 Gc
Pos: 58 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Ex- Zula ssun gen/ IECEx (TÜV N ord )/IECEx TUN 14. 003 5 X: Ex ec IIC T 4 Gc @ 33 \mo d_1 542 1908 808 89_ 0.do cx @ 5080 95 @ @ 1

IECEx TUN 14.0035 X


Ex ec IIC T4 Gc
Pos: 59 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- --L eerz eile- (1Z )- --- @ 2 8\m od_1 485 262 995 837 _0.d ocx @ 403 984 @ @ 1

Pos: 60 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/Z ulassu nge n/Schiff/Einl eitun gssätz e/Z ulass unge n Co ntroll er 7 50 -xxxx Schiff , Stan dar daus füh rung un d bes chrie ben e Vari ante n - Einl eitun g @ 24\ mod _144 222 277 365 0_6. docx @ 19 143 1 @ @ 1

Folgende Schiffszulassungen wurden für die Standardausführung und die in


diesem Dokument beschriebenen Varianten des Controllers „Controller Modbus
TCP; G4; 2ETH; SD“ (750-890) erteilt:
Pos: 61 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Schif fszulass ung en/ABS (Am erica n Bur eau of Ship ping ) @ 3 \mo d_1 224 055 151 062 _0.d ocx @ 240 22 @ @ 1

ABS (American Bureau of Shipping)


Pos: 62 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Schif fszulass ung en/DNV G L (D et No rske Ve ritas Ger manisc he r Lloy d) Te mp B, Hu m B, Vib B, E MC B, Enc A @ 29\ mod _14 894 004 456 25_ 0.docx @ 4 133 16 @ @ 1

DNV GL
[Temperature: B, Humidity: B, Vibration: B, EMC: B, Enclosure: A]
Pos: 63 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/ Zulass ung en/Schif fszulass ung en/PRS (Polski Rejest r Statk ów) @ 3\ mod _12 2449 727 325 0_0. docx @ 24 294 @ @ 1

PRS (Polski Rejestr Statków)


Pos: 64 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- --L eerz eile- (1Z )- --- @ 2 8\m od_1 485 262 995 837 _0.d ocx @ 403 984 @ @ 1

Pos: 65 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
70 Gerätebeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 66 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Nor me n un d Richtlini en - Übe rsch rift 2 @ 4\ mod _12 428 040 318 75_ 6.docx @ 3 364 4 @ 2 @ 1

4.7 Normen und Richtlinien


Pos: 67 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Ge räte besch reib ung (alt e Struk tur )/No rme n un d Richtli nien/E MV-Nor me n Con trolle r 7 50-xx xx, Stan dar dau sfüh run g un d b eschri ebe ne Va riant en - Einleitu ng @ 24\ mod _14 422 324 3664 3_6 .docx @ 1 914 79 @ @ 1

Die Standardausführung und die in diesem Dokument beschriebenen Varianten


des Controllers „Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD“ (750-890) erfüllen
folgende EMV-Normen:
Pos: 68 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/No rm en u nd Ric htlinien /EMV-No rme n - Stand ard /EMV CE-Stö rfesti gkeit EN 6 100 0-6 -2 @ 4\ mod _124 279 765 562 5_6. docx @ 33 589 @ @ 1

EMV CE-Störfestigkeit EN 61000-6-2


Pos: 69 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/No rm en u nd Ric htlinien /EMV-No rme n - Stand ard /EMV CE-Stö rauss end ung EN 610 00- 6-3 @ 4\ mod _12 427 980 944 68_ 6.doc x @ 3 359 7 @ @ 1

EMV CE-Störaussendung EN 61000-6-3


Pos: 70 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/No rm en u nd Ric htlinien /EMV-No rme n - Schiffb au/EMV Schif fba u-Stö rfesti gkeit DNV G L @ 4\m od_1 242 798 409 640 _6.d ocx @ 336 09 @ @ 1

EMV Schiffbau-Störfestigkeit gem. DNV GL


Pos: 71 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/No rm en u nd Ric htlinien /EMV-No rme n - Schiffb au/EMV Schif fba u-Stö rauss end ung DNV GL @ 4\m od_ 124 279 840 054 6_6. docx @ 33 605 @ @ 1

EMV Schiffbau-Störaussendung gem. DNV GL


Pos: 72 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Montieren 71
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 73 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/M ontie ren - Üb ersch rift 1 @ 3 \mo d_1 225 446 7447 50_ 6.d ocx @ 248 98 @ 1 @ 1

5 Montieren
Pos: 74. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Monti ere n/De monti ere n/Einba ulag e @ 3 \mo d_1 225 446 8183 12_ 6.d ocx @ 249 01 @ 2 @ 1

5.1 Einbaulage
Neben dem horizontalen und vertikalen Einbau sind alle anderen Einbaulagen
erlaubt.

Hinweis Bei vertikalem Einbau Endklammer verwenden!


Montieren Sie beim vertikalen Einbau zusätzlich unterhalb des
Feldbusknotens eine Endklammer, um den Feldbusknoten gegen
Abrutschen zu sichern.
WAGO-Bestellnummer 249-116 Endklammer für TS 35, 6 mm breit
WAGO-Bestellnummer 249-117 Endklammer für TS 35, 10 mm breit

Pos: 74. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Monti ere n/De monti ere n/Ges amt ausb au @ 3\m od_ 123 176 409 946 8_6. docx @ 25 938 @ 2 @ 1

5.2 Gesamtaufbau
Die maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens ohne Feldbuskoppler/
Controller beträgt 780mm inklusive Endmodul. Die Breite des Endmoduls beträgt
12 mm. Die übrigen I/O-Module verteilen sich also auf einer Länge von maximal
768 mm.

Beispiele:

• An einen Feldbuskoppler/Controller können 64 Ein- und Ausgangsmodule


der Breite 12 mm gesteckt werden.

• An einen Feldbuskoppler/Controller können 32 Ein- und Ausgangsmodule


der Breite 24 mm gesteckt werden.

Ausnahme:

Die Anzahl der gesteckten I/O-Module hängt außerdem vom jeweiligen


Feldbuskoppler/Controller ab, an dem sie betrieben werden. Beispielsweise
beträgt die maximale Anzahl der anreihbaren I/O-Module an einem
PROFIBUS-DP/V1-Feldbuskoppler/Controller 63 I/O-Module ohne passive I/O-
Module und Endmodul.

ACHTUNG Maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens beachten!


Die maximale Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens ohne
Feldbuskoppler/Controller und ohne die Nutzung eines I/O-Moduls 750-628
(Kopplermodul zur Busverlängerung) darf eine Länge von 780 mm nicht
überschreiten.
Beachten Sie zudem Einschränkungen einzelner
Feldbuskoppler/Controller.

Handbuch
Version 1.2.2
72 Montieren WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Hinweis Gesamtausdehnung mit Kopplermodul zur Busverlängerung erhöhen!


Mit dem I/O-Modul 750-628 (Kopplermodul zur Busverlängerung) können
Sie die Gesamtausdehnung eines Feldbusknotens erhöhen. Bei einem
solchen Aufbau stecken Sie nach dem letzten I/O-Modul eines
Klemmenblocks ein I/O-Modul 750-627 (Endmodul zur Busverlängerung).
Dieses verbinden Sie per RJ-45-Patch-Kabel mit dem Kopplermodul zur
Busverlängerung eines weiteren Klemmenblocks.
So können Sie mit maximal 10 I/O-Modulen zur Busverlängerung einen
Feldbusknoten mechanisch in maximal 11 Blöcke aufteilen.
Die zulässige Kabellänge zwischen zwei Blöcken beträgt 5 m.
Weitere Informationen finden Sie in den Handbüchern der I/O-Module
750-627 und 750-628.

Pos: 74. 3 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Montieren 73
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Monti ere n/De monti ere n/M onta ge a uf Tra gschie ne @ 3\m od_ 122 544 722 723 4_6. docx @ 24 904 @ 23 3 @ 1

5.3 Montage auf Tragschiene


5.3.1 Tragschieneneigenschaften
Alle Komponenten des Systems können direkt auf eine Tragschiene gemäß
EN 60175 (TS 35, DIN Rail 35) aufgerastet werden.

ACHTUNG Ohne Freigabe keine WAGO fremden Tragschienen verwenden!


WAGO liefert normkonforme Tragschienen, die optimal für den Einsatz mit
dem WAGO I/O SYSTEM geeignet sind. Sollten Sie andere Tragschienen
einsetzen, muss eine technische Untersuchung und eine Freigabe durch
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorgenommen werden.

Tragschienen weisen unterschiedliche mechanische und elektrische Merkmale


auf. Für den optimalen Aufbau des Systems auf einer Tragschiene sind
Randbedingungen zu beachten:

• Das Material muss korrosionsbeständig sein.

• Die meisten Komponenten besitzen zur Ableitung von elektromagnetischen


Einflüssen einen Ableitkontakt zur Tragschiene. Um Korrosionseinflüssen
vorzubeugen, darf dieser verzinnte Tragschienenkontakt mit dem Material
der Tragschiene kein galvanisches Element bilden, das eine
Differenzspannung über 0,5 V (Kochsalzlösung von 0,3 % bei 20 °C)
erzeugt.

• Die Tragschiene muss die im System integrierten EMV-Maßnahmen und


die Schirmung über die I/O-Modul-Anschlüsse optimal unterstützen.

• Eine ausreichend stabile Tragschiene ist auszuwählen und ggf. mehrere


Montagepunkte (alle 20 cm) für die Tragschiene zu nutzen, um
Durchbiegen und Verdrehung (Torsion) zu verhindern.

• Die Geometrie der Tragschiene darf nicht verändert werden, um den


sicheren Halt der Komponenten sicherzustellen. Insbesondere beim Kürzen
und Montieren darf die Tragschiene nicht gequetscht oder gebogen
werden.

• Der Rastfuß der Komponenten reicht in das Profil der Tragschiene hinein.
Bei Tragschienen mit einer Höhe von 7,5 mm sind Montagepunkte
(Verschraubungen) unter dem Knoten in der Tragschiene zu versenken
(Senkkopfschrauben oder Blindnieten).

• Die Metallfedern auf der Gehäuseunterseite müssen einen


niederimpedanten Kontakt zur Tragschiene haben (möglichst breitflächige
Auflage).

Handbuch
Version 1.2.2
74 Montieren WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

5.3.2 WAGO Tragschienen


Die WAGO Tragschienen erfüllen die elektrischen und mechanischen
Anforderungen.

Tabelle 34: WAGO Tragschienen


Bestellnr. Beschreibung
210-112 35 × 7,5; 1 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; gelocht
210-113 35 × 7,5; 1 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-197 35 × 15; 1,5 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; gelocht
210-114 35 × 15; 1,5 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-118 35 × 15; 2,3 mm; Stahl; bläulich, verzinkt, chromatiert; ungelocht
210-198 35 × 15; 2,3 mm; Kupfer; ungelocht
210-196 35 × 8,2; 1,6 mm; Aluminium; ungelocht
Pos: 74. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Monti ere n/De monti ere n/Abstä nde @ 3\ mod _12 254 482 837 50_ 6.docx @ 2 491 8 @ 2 @ 1

5.4 Abstände
Für den gesamten Feldbusknoten sind Abstände zu benachbarten
Komponenten, Kabelkanälen und Gehäuse-/Rahmenwänden einzuhalten.

Abbildung 30: Abstände

Die Abstände schaffen Raum zur Wärmeableitung und Montage bzw.


Verdrahtung. Ebenso verhindern die Abstände zu Kabelkanälen, dass
leitungsgebundene elektromagnetische Störungen den Betrieb beeinflussen.
Pos: 74. 6 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Montieren 75
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Monti ere n/De monti ere n/M onta ger eihe nfolg e Übe rsch rift 2 und Einleitu ng @ 3\m od_ 123 177 0210 031 _6. docx @ 25 991 @ 2 @ 1

5.5 Montagereihenfolge
Feldbuskoppler, Controller und I/O-Module des WAGO I/O Systems 750 werden
direkt auf eine Tragschiene gemäß EN 60175 (TS 35) aufgerastet.

Die sichere Positionierung und Verbindung erfolgt über ein Nut- und Feder-
System. Eine automatische Verriegelung garantiert den sicheren Halt auf der
Tragschiene.

Beginnend mit dem Feldbuskoppler oder Controller werden die I/O-Module


entsprechend der Projektierung aneinandergereiht. Fehler bei der Projektierung
des Knotens bezüglich der Potentialgruppen (Verbindungen über die
Leistungskontakte) werden erkannt, da I/O-Module mit Leistungskontakten
(Messerkontakte) nicht an I/O-Module angereiht werden können, die weniger
Leistungskontakte besitzen.
Pos: 74. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Vorsic ht/Vo rsicht: V erletz ungs gef ahr dur ch sch arfk antig e M esse rkont akte! @ 6 \mo d_1 256 1932 794 01_ 6.do cx @ 4341 2 @ @ 1

VORSICHT Verletzungsgefahr durch scharfkantige Messerkontakte!


Da die Messerkontakte sehr scharfkantig sind, besteht bei unvorsichtiger
Hantierung mit den I/O-Modulen Verletzungsgefahr. Fassen Sie nicht in die
Messerkontakte.
Pos: 74. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Acht ung/Ac htun g: I/O -M odul e nu r in v org eseh ene r Reih enf olge s tecke n! @ 6\m od_ 125 6194 177 073 _6.d ocx @ 434 27 @ @ 1

ACHTUNG I/O-Module nur in vorgesehener Reihenfolge stecken!


Alle I/O-Module verfügen an der rechten Seite über Nuten zur Aufnahme
von Messerkontakten. Bei einigen I/O-Modulen sind die Nuten oben
verschlossen. Andere I/O-Module, die an dieser Stelle linksseitig über einen
Messerkontakt verfügen, können dann nicht von oben angesteckt werden.
Diese mechanische Kodierung hilft dabei, Projektierungsfehler zu
vermeiden, die zur Zerstörung der Komponenten führen können. Stecken
Sie I/O-Module daher ausschließlich von rechts und von oben.
Pos: 74. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/Wic htige E rläut eru nge n ( alte Str uktu r)/Sich erh eits- und sonsti ge Hinw eise/Hinw eis/Hinw eis: Busa bschlus s nich t ver gess en! @ 6\ mod_ 125 619 422 555 7_6. docx @ 43 430 @ @ 1

Hinweis Busabschluss nicht vergessen!


Stecken Sie immer ein Endmodul (z. B. 750-600) an das Ende des
Feldbusknotens! Das Endmodul muss in allen Feldbusknoten mit
Feldbuskopplern oder Controllern des WAGO I/O Systems 750 eingesetzt
werden, um eine ordnungsgemäße Datenübertragung zu garantieren!
Pos: 74. 11 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
76 Montieren WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 12 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Üb ersch rifte n/Ebe ne 2 /Ger äte einfü gen und ent fer nen - Üb ersch rift 2 @ 3 \mo d_1 231 768 483 250_ 6.d ocx @ 259 48 @ 2 @ 1

5.6 Geräte einfügen und entfernen


Pos: 74. 13 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Siche rheit s- u nd s onstig e Hinweis e/Ge fah r/Ge fah r: Nicht an Ger äten unt er Sp ann ung arb eite n! @ 6\mo d_1 256 193 963 573 _6.d ocx @ 434 24 @ @ 1

GEFAHR Nicht an Geräten unter Spannung arbeiten!


Gefährliche elektrische Spannung kann zu elektrischem Schlag und
Verbrennungen führen.
Schalten Sie immer alle verwendeten Spannungsversorgungen für das
Gerät ab, bevor Sie das Gerät montieren, installieren, Störungen beheben
oder Wartungsarbeiten vornehmen.
Pos: 74. 14 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Montieren 77
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 15 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Mon tier en/De mon tier en/ Feldb usko pple r/Cont rolle r ein füg en @ 3\m od_ 123 416 8173 031 _6. docx @ 27 455 @ 3 @ 1

5.6.1 Feldbuskoppler/Controller einfügen


1. Wenn Sie den Feldbuskoppler/Controller gegen einen bereits vorhandenen
Feldbuskoppler/Controller austauschen, positionieren Sie den neuen
Feldbuskoppler/Controller so, dass Nut und Feder zum nachfolgenden
I/O-Modul verbunden sind.

2. Rasten Sie den Feldbuskoppler/Controller auf die Tragschiene auf.

3. Drehen Sie die Verriegelungsscheibe mit einer Schraubendreherklinge, bis


die Nase der Verriegelungsscheibe hinter der Tragschiene einrastet (siehe
nachfolgende Abbildung). Damit ist der Feldbuskoppler/Controller auf der
Tragschiene gegen Verkanten gesichert.

Mit dem Einrasten des Feldbuskopplers/Controllers sind die elektrischen


Verbindungen der Datenkontakte und (soweit vorhanden) der Leistungskontakte
zum gegebenenfalls nachfolgenden I/O-Modul hergestellt.
Pos: 74. 16 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Mon tier en/De mon tier en/Ve rrieg elun g - Bild (e rweite rte r ECO) @ 3\ mod _123 176 951 970 3_6. docx @ 25 978 @ @ 1

Abbildung 31: Verriegelung erweiterter ECO-Feldbuskoppler (Beispiel)


Pos: 74. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Mon tier en/De mon tier en/ Feldb usko pple r/Cont rolle r e ntfe rne n @ 4 \mo d_1 239 1693 584 53_ 6.do cx @ 3032 9 @ 3 @ 1

5.6.2 Feldbuskoppler/Controller entfernen


1. Drehen Sie die Verriegelungsscheibe mit einer Schraubendreherklinge, bis
die Nase der Verriegelungsscheibe nicht mehr hinter der Tragschiene
eingerastet ist.

2. Ziehen Sie den Feldbuskoppler/Controller an der Entriegelungslasche aus


dem Verbund.

Mit dem Herausziehen des Feldbuskopplers/Controllers sind die elektrischen


Verbindungen der Datenkontakte bzw. Leistungskontakte zu nachfolgenden
I/O-Modulen wieder getrennt.
Pos: 74. 18 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
78 Montieren WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 19 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Mon tier en/De mon tier en/I/ O-M odul einf ügen (n eut rales 3D) @ 35\ mod _15 613 820 372 53_ 6.docx @ 5 488 66 @ 3 @ 1

5.6.3 I/O-Modul einfügen


1. Positionieren Sie das I/O-Modul so, dass Nut und Feder zur vorher-
gehenden Komponente und zur nachfolgenden Komponente verbunden
sind.

Abbildung 32: I/O-Modul einsetzen (Beispiel)

2. Drücken Sie das I/O-Modul in den Verbund, bis das I/O-Modul auf der
Tragschiene einrastet.

Abbildung 33: I/O-Modul einrasten (Beispiel)

3. Überprüfen Sie den festen Sitz des I/O-Moduls auf Tragschiene und im
Verbund. Das I/O-Modul darf nicht schräg oder verkantet eingefügt sein.

Mit dem Einrasten des I/O-Moduls sind die elektrischen Verbindungen der
Datenkontakte und (soweit vorhanden) der Leistungskontakte zur Kopfstation
bzw. zum vorhergehenden und ggf. zum nachfolgenden I/O-Modul hergestellt.
Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Montieren 79
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 74. 20 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1
Pos: 74. 21 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Mon tier en/De mon tier en/I/ O-M odul entf ern en (ne utral es 3D ) @ 35\m od_ 156 138 284 817 6_6. docx @ 54 887 1 @ 3 @ 1

5.6.4 I/O-Modul entfernen


1. Ziehen Sie das I/O-Modul an der Entriegelungslasche aus dem Verbund.

Abbildung 34: I/O-Modul entfernen (Beispiel)

Mit dem Herausziehen des I/O-Moduls sind die elektrischen Verbindungen der
Datenkontakte bzw. Leistungskontakte wieder getrennt.
Pos: 75 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
80 Geräte anschließen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 76 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/Ge räte ansc hließ en - Übe rsch rift 1 @ 3\ mo d_12 341 728 894 68_ 6.doc x @ 2 745 8 @ 1 @ 1

6 Geräte anschließen
Pos: 77. 1 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/D atenk ont akte/ Lokalb us - Übe rschri ft 2 @ 7\ mod _12 663 206 2018 3_6 .docx @ 5 0717 @ 2 @ 1

6.1 Datenkontakte/Lokalbus
Pos: 77. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/Dat enko ntakt e - Feld busk opple r/-c ont rolle r un d M odule – Abbil dun g un d Besch reib ung @ 3\ mod _12 317 712 591 87_ 6.doc x @ 2 600 0 @ @ 1

Die Kommunikation zwischen Feldbuskoppler/-controller und I/O-Modulen sowie


die Systemversorgung des I/O-Moduls erfolgt über den Lokalbus. Die
Kontaktierung für den Lokalbus besteht aus 6 Datenkontakten, die als
selbstreinigende Goldfederkontakte ausgeführt sind.

Abbildung 35: Datenkontakte


Pos: 77. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Acht ung/Ac htun g: I/O -M odul e nicht auf Gold fed erko ntakt e leg en! @ 7\ mod _12 6631 846 363 6_6. docx @ 50 693 @ @ 1

ACHTUNG I/O-Module nicht auf Goldfederkontakte legen!


Um Verschmutzung und Kratzer zu vermeiden, legen Sie die I/O-Module
nicht auf die Goldfederkontakte.
Pos: 77. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Acht ung/ obsol et_Acht ung : ESD - Auf gute Erdu ng der U mg ebun g ac hten ! @ 7 \mo d_1 266 318 538 667_ 6.d ocx @ 506 96 @ @ 1

ESD Auf gute Erdung der Umgebung achten!


Die Geräte sind mit elektronischen Bauelementen bestückt, die bei
elektrostatischer Entladung zerstört werden können. Achten Sie beim
Umgang mit den Geräten auf gute Erdung der Umgebung (Personen,
Arbeitsplatz und Verpackung). Berühren Sie keine elektrisch leitenden
Bauteile, z. B. Datenkontakte.
Pos: 77. 5 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Geräte anschließen 81
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 77. 6 /Alle Se rien (Allgem eine Mod ule) /Übe rschri ften /Eben e 2/ Leistu ngsko ntakt e/F eldve rso rgu ng - Übe rschri ft 2 @ 7\ mod _12 663 2065 635 4_6 .docx @ 5 0721 @ 2 @ 1

6.2 Leistungskontakte/Feldversorgung
Pos: 77. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Vorsic ht/Vo rsicht: V erletz ungs gef ahr dur ch sch arfk antig e M esse rkont akte! @ 6 \mo d_1 256 1932 794 01_ 6.do cx @ 4341 2 @ @ 1

VORSICHT Verletzungsgefahr durch scharfkantige Messerkontakte!


Da die Messerkontakte sehr scharfkantig sind, besteht bei unvorsichtiger
Hantierung mit den I/O-Modulen Verletzungsgefahr. Fassen Sie nicht in die
Messerkontakte.
Pos: 77. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An schlüss e/Leis tun gskon takte allge mein @ 3\ mod _12 318 289 020 46_ 6.doc x @ 2 601 5 @ @ 1

Auf der rechten Seite der meisten Feldbuskoppler/-controller und einiger I/O-
Module befinden sich selbstreinigende Leistungskontakte.
Die Leistungskontakte leiten die Versorgungsspannung für die Feldseite weiter.
Die Kontakte sind berührungssicher als Federkontakte ausgeführt.
Als Gegenstück sind auf der linken Seite der I/O-Module entsprechende
Messerkontakte vorhanden.

Abbildung 36: Beispiele für die Anordnung von Leistungskontakten


Pos: 77. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/Wichti ge Erl äute run gen (alt e Struk tur )/Siche rheits - u nd s onstig e Hinweis e/Hinweis /Hinweis: Fel dbusk not en mi t sm artDESIGNER ko nfigu rie ren und übe rpr üfe n @ 6 \mo d_1 256 193 4397 92_ 6.d ocx @ 434 18 @ @ 1

Hinweis Feldbusknoten mit smartDESIGNER konfigurieren und überprüfen


Sie können mit der WAGO-ProServe®-Software smartDESIGNER den
Aufbau eines Feldbusknotens konfigurieren. Über die integrierte
Plausibilitätsprüfung können Sie die Konfiguration überprüfen.
Pos: 77. 10 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
82 Geräte anschließen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 77. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/An schlie ßen/ Leite r a n CAGE CLAMP anschli eße n ( allge mein ) - Ü bersc hrift 2 u nd Text @ 3\ mod _12 254 4866 017 1_6 .docx @ 2 4926 @ 2 @ 1

6.3 Leiter an CAGE CLAMP® anschließen


CAGE CLAMP®-Anschlüsse von WAGO sind für ein-, mehr- oder feindrähtige
Leiter ausgelegt.

Hinweis Nur einen Leiter pro CAGE CLAMP® anschließen!


Sie dürfen an jedem CAGE CLAMP®-Anschluss nur einen Leiter
anschließen. Mehrere einzelne Leiter an einem Anschluss sind nicht
zulässig.

Müssen mehrere Leiter auf einen Anschluss gelegt werden, verbinden Sie diese
in einer vorgelagerten Verdrahtung, z. B. mit WAGO Durchgangsklemmen.

1. Zum Öffnen der CAGE CLAMP® führen Sie das Betätigungswerkzeug in


die Öffnung oberhalb des Anschlusses ein.

2. Führen Sie den Leiter in die entsprechende Anschlussöffnung ein.

3. Zum Schließen der CAGE CLAMP® entfernen Sie das


Betätigungswerkzeug wieder. Der Leiter ist festgeklemmt.

Abbildung 37: Leiter an CAGE CLAMP® anschließen


Pos: 78 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 83
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 79 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/F unktio nsbes chr eibun g - Übe rschrif t 1 @ 4\ mod _12 3902 597 538 9_6. docx @ 30 001 @ 1 @ 1

7 Funktionsbeschreibung
Pos: 80 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Betri ebssyst em - Üb ersch rift 2 @ 4 \mo d_1 241 4269 604 53_ 6.do cx @ 3216 2 @ 2 @ 1

7.1 Betriebssystem
Pos: 81. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Be trieb ssyste m/Anla uf d es F eldbu scont rolle rs, Üb ersc hrift 3 @ 17\ mod_ 138 372 703 473 6_6. docx @ 13 673 6 @ 3 @ 1

7.1.1 Anlauf des Controllers


Pos: 81. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Be trieb ssyste m/Hinweis : Betri ebsa rte nschalt er dar f sich nicht in de r un ter en Stellu ng befin den! @ 1 7\m od_1 383 727 204 961 _6.d ocx @ 136 739 @ @ 1

Hinweis Betriebsartenschalter darf sich nicht in der unteren Stellung befinden!


Damit ein Anlauf erfolgen kann, darf der Betriebsartenschalter beim Anlauf
nicht in die untere Stellung geschaltet sein!
Pos: 81. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Be trieb ssyste m/Bet riebssys tem Cont rolle r - An fang stext (Anlau f de s F eldbu scont rolle rs) @ 4\ mod _12 3910 402 440 6_6. docx @ 30 156 @ @ 1

Nach Einschalten der Versorgungsspannung oder nach Hardware-Reset startet


der Controller.

Das intern vorhandene Applikationsprogramm wird ins RAM übertragen.

In der Initialisierungsphase ermittelt der Controller die I/O-Module und die


vorliegende Konfiguration und setzt die Variablen auf 0 bzw. auf FALSE oder auf
einen von dem Applikationsprogramm vorgegebenen Initialwert.
Die Merker behalten ihren Zustand bei.
Während dieser Phase blinkt die I/O-LED rot.

Nach fehlerfreiem Anlauf leuchtet die I/O-LED grün.


Pos: 81. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/G erät ebes chr eibun g ( alte St ruktu r)/An zeige elem ent e/F eldbu skop pler/ -con trolle r/L ege nde/ Info rm ation: Info rm ation en z u de r LED-Sig nalisie run g @ 4 \mo d_1 239 098 3295 47_ 6.d ocx @ 301 52 @ @ 1

Information Weitere Informationen zu der LED-Signalisierung


Die detaillierte Beschreibung zur Auswertung der angezeigten LED-
Zustände entnehmen Sie dem Kapitel „Diagnose“ > … > „LED-
Signalisierung“.
Pos: 82 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Fu nktio nsbesc hrei bun g/Betri ebssyst em/B etrie bssyste m Co ntr oller - Anfa ngst ext (P FC- Zyklus ) @ 1 4\m od_ 136 1866 775 620 _6.d ocx @ 112 861 @ 3 @ 1

7.1.2 Applikationsprogramm-Zyklus
Nach fehlerfreiem Anlauf startet der Applikationsprogramm-Zyklus bei oberer
Stellung des Betriebsartenschalters oder durch einen Start-Befehl aus
WAGO-I/O-PRO.
Die Ein- und Ausgangsdaten des Feldbusses und der I/O-Module sowie die
Werte von Zeitgebern werden gelesen. Anschließend wird das im RAM
vorhandene Applikationsprogramm bearbeitet und danach die Ausgangsdaten
des Feldbusses und der I/O-Module ins Prozessabbild geschrieben. Am Ende
des Applikationsprogramm-Zyklus werden Betriebssystemfunktionen u. a. für
Diagnose und Kommunikation ausgeführt und die Werte von Zeitgebern
aktualisiert.
Der Zyklus beginnt erneut mit dem Einlesen der Ein- und Ausgangsdaten und der
Werte von Zeitgebern.

Der Wechsel der Betriebsart (STOP/RUN) erfolgt am Ende eines Applikations-


programm-Zyklus.

Die Zykluszeit ist die Zeit vom Beginn des Applikationsprogramms bis zum
nächsten Beginn. Wenn innerhalb eines Applikationsprogramms eine Schleife

Handbuch
Version 1.2.2
84 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
programmiert wird, verlängert sich entsprechend die Applikationsprogramm-
Laufzeit und somit der Applikationsprogramm-Zyklus.

Während der Bearbeitung des Applikationsprogramms werden die Eingänge,


Ausgänge und Werte von Zeitgebern nicht aktualisiert. Diese Aktualisierung
findet erst definiert am Ende des Applikationsprogramms statt. Hieraus ergibt
sich, dass es nicht möglich ist, innerhalb einer Schleife auf ein Ereignis aus dem
Prozess oder den Ablauf einer Zeit zu warten.
Pos: 83 /S erie 750 (WAGO I/ O SYSTEM) /Fu nktio nsbesc hrei bun g/Betri ebssyst em/B etrie bssyste m Co ntr oller - Diag ra mm (32 -Bit, mit Filesys tem un d SD-Kart e) @ 13 \mo d_1 352 7303 301 04_ 6.do cx @ 1058 95 @ @ 1

Abbildung 38: Anlauf des Feldbuscontrollers


Pos: 84 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 85
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 85 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Proz essda ten aufb au - Übe rsch rift 2 @ 5\ mod _12 450 695 4381 3_6 .docx @ 3 530 8 @ 2 @ 1

7.2 Prozessdatenaufbau
Pos: 86. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Prinzipi eller Au fbau (Co ntr oller) @ 6\ mo d_1 2560 332 431 71_ 6.do cx @ 4 313 5 @ 3 @ 1

7.2.1 Prinzipieller Aufbau


Nach dem Einschalten erkennt der Controller alle im Knoten gesteckten
I/O-Module, die Daten liefern bzw. erwarten (Datenbreite/Bitbreite > 0).
In einem Knoten können Analogeingangsmodule/-ausgangsmodule,
Digitaleingangsmodule/-ausgangsmodule, Funktions-, Technologie-,
Kommunikations-, Einspeise- und Segmentmodule gemischt angeordnet sein.
Pos: 86. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Hinweis: Mit Busv erlä nge run g bis z u 2 50 I/ O-M odul e ans chlie ßba r! @ 6\m od_ 1256 033 692 375 _6.d ocx @ 431 38 @ @ 1

Hinweis Mit Busverlängerung bis zu 250 I/O-Module anschließbar!


Mit dem Einsatz des Kopplermoduls zur Busverlängerung 750-628 und
dem Endmodul zur Busverlängerung 750-627 ist es möglich, an einem
Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD bis zu 250 I/O-Module zu
betreiben.
Pos: 86. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Inf orm ation : Anza hl de r Ein- und A usga ngsbit s bzw. -byt es [.. .] en tne hme n Sie I/ O-M odul -Besch reib ung @ 6\ mod _12 560 3420 373 4_6 .docx @ 43 144 @ @ 1

Information Weitere Information


Die Anzahl der Ein- und Ausgangsbits bzw. -bytes der einzeln
angeschalteten I/O-Module entnehmen Sie den entsprechenden
Beschreibungen der I/O-Module.
Pos: 86. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Aus d er Da ten breit e un d d em Typ des I/ O- Mod uls ... (Cont rolle r) @ 6\ mod _12 5603 432 062 5_6. docx @ 43 147 @ @ 1

Aus der Datenbreite und dem Typ des I/O-Moduls sowie der Position der
I/O-Module im Knoten erstellt der Controller ein internes lokales Prozessabbild.
Es ist in einen Eingangs- und Ausgangsdatenbereich unterteilt.

Die Daten der digitalen I/O-Module sind bitorientiert, d. h. der Datenaustausch


erfolgt bitweise. Die analogen I/O-Module stehen stellvertretend für alle
byteorientierten I/O-Module, bei denen der Datenaustausch also byteweise
erfolgt.
Pos: 86. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Zu dies en I/ O-M odul en g ehö ren z. B. Zähle r, I /O- Mod ule fü r Wink el- u nd .. . (7 50- 841 ) @ 6\m od_ 125 6034 612 343 _6.d ocx @ 431 53 @ @ 1

Zu diesen I/O-Modulen gehören z. B. Zähler oder I/O-Module für Winkel- und


Wegmessung.
Pos: 86. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Fü r d as lok ale Proz essa bbild, D ate n ab hän gig vo n de r Rei henf olge i hre r Positio n (C ontr oller ) @ 6\m od_1 256 034 703 953 _6.d ocx @ 431 56 @ @ 1

Für das lokale Ein- und Ausgangsprozessabbild werden die Daten der
I/O-Module abhängig von der Reihenfolge ihrer Position am Controller in dem
jeweiligen Prozessabbild abgelegt.
Pos: 86. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Hinweis: H ar dwar e-Änd eru ng k ann Än der ung des P rozes sabbil des b ewirk en! @ 6\m od_ 125 603 522 525 0_6. docx @ 43 159 @ @ 1

Hinweis Hardware-Änderung kann Änderung des Prozessabbildes bewirken!


Wenn die Hardware-Konfiguration durch Hinzufügen, Austausch, Entfernen
oder Umparametrieren von I/O-Modulen mit einer Datenbreite > 0 Bit
geändert wird, ergibt sich daraus ein neuer Aufbau des Prozessabbildes.
Damit ändern sich auch die Adressen der Prozessdaten. Bei einer
Erweiterung sind die Prozessdaten aller vorherigen I/O-Module zu
berücksichtigen.
Pos: 86. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Proze ssab bild Wo rt 0.. .25 5, 2 56... 511, 51 2...1 275 @ 6\ mod _12 560 353 517 18_6 .docx @ 4 316 2 @ @ 1

Für das Prozessabbild der physikalischen Ein- und Ausgangsdaten steht in dem
Controller zunächst jeweils ein Speicherbereich von 256 Worten (Wort 0 … 255)
zur Verfügung.

Handbuch
Version 1.2.2
86 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Für die Abbildung der MODBUS/PFC-Variablen ist der Speicherbereich von
jeweils Wort 256 … 511 reserviert, so dass die MODBUS/PFC-Variablen hinter
dem Prozessabbild der I/O-Moduldaten abgebildet werden.

Ist die Anzahl der I/O-Moduldaten größer als 256 Worte, werden alle darüber
hinausreichenden physikalischen Ein- und Ausgangsdaten in einem
Speicherbereich an das Ende des bisherigen Prozessabbildes und somit hinten
an die MODBUS/PFC-Variablen angehängt (Wort 512 … 1275).
Pos: 86. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Pr ozess abbild /Fü r zuk ünfti ge Pr otok ollerweit eru nge n ist der ansc hließ end e Bereic h a b Wor t 12 76... 153 2... (75 0-8 82) @ 9\ mo d_12 815 098 055 64_ 6.doc x @ 6 299 9 @ @ 1

Für zukünftige Protokollerweiterungen ist der anschließende Bereich ab Wort


1276 …1532 für die weiteren PFC-Variablen reserviert.
Pos: 86. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/Bei all en WAGO -Fel dbus cont rolle rn ist der Zu griff de r SPS auf di e Proz essd aten una bhä ngig von . .. @ 6\m od_ 1256 038 962 984 _6.d ocx @ 431 71 @ @ 1

Bei allen WAGO-Controllern ist der Zugriff der SPS auf die Prozessdaten
unabhängig von dem Feldbussystem. Dieser Zugriff erfolgt stets über ein
anwendungsbezogenes IEC-61131-3-Applikationsprogramm.
Der Zugriff von der Feldbusseite aus ist dagegen feldbusspezifisch.
Pos: 86. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/F ür den Fel dbusc ont roller kan n ein MODBUS/TCP -Mas ter übe r... (75 0- 842, -84 3, - 882 ) @ 9\m od_ 128 1510 776 928 _6.d ocx @ 630 07 @ @ 1

Für den Feldbuscontroller kann ein MODBUS/TCP-Master über implementierte


MODBUS-Funktionen auf die Daten zugreifen, wobei dezimale, bzw.
hexadezimale MODBUS-Adressen verwendet werden.
Pos: 86. 12 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/In for matio n: Eine det ailliert e Besch reib ung z u die sen f eldb usspe zifische n Dat. (7 50- 842, -8 43, -88 2) @ 9\ mod_ 128 151 103 347 2_6. docx @ 63 011 @ @ 1

Information Weitere Information


Eine detaillierte Beschreibung zu diesen feldbusspezifischen
Datenzugriffen finden Sie in dem Kapitel „MODBUS-Funktionen“.
Pos: 86. 13 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/In for matio n: Das feld bussp ezifisch e Proz essa bbild ist ... ( 750 -84 1, 8 42, 843, 87 1, 8 80, 8 81, 882, 889 ) @ 6\m od_1 256 131 415 906 _6.d ocx @ 433 86 @ @ 1

Information Weitere Information


Das feldbusspezifische Prozessabbild ist in den Kapiteln „I/O-Module“
> … > „Aufbau der Prozessdaten…“ für jedes WAGO-I/O-Modul im
Einzelnen dargestellt.

Pos: 86. 14 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 87
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 86. 15 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/Beispi el fü r ein Ein gan gspr ozess abbild - Beispi el fü r ein A usga ngsp roze ssab bild @ 6\m od_1 256 040 947 968 _6.d ocx @ 431 86 @ 33 @ 1

7.2.2 Beispiel für ein Eingangsprozessabbild


Im folgenden Bild wird ein Beispiel für ein Prozessabbild mit Daten von
Eingangsmodulen dargestellt.
Die Konfiguration besteht aus 16 digitalen und 8 analogen Eingängen.
Das Eingangsprozessabbild hat damit eine Datenlänge von 8 Worten für die
analogen I/O-Module und 1 Wort für die digitalen, also insgesamt 9 Worte.

Abbildung 39: Beispiel Eingangsprozessabbild

Handbuch
Version 1.2.2
88 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.2.3 Beispiel für ein Ausgangsprozessabbild


Als Beispiel für das Prozessabbild mit Daten von Ausgangsmodulen besteht die
folgende Konfiguration aus 2 digitalen und 4 analogen Ausgängen.
Das Ausgangsdaten-Prozessabbild besteht aus 4 Worten für die analogen und
einem Wort für die digitalen Ausgänge, also insgesamt aus 5 Worten.

Zusätzlich können die Ausgangsdaten mit einem auf die MODBUS-Adresse


aufaddierten Offset von 200hex (0x0200) zurückgelesen werden.

Hinweis Daten > 256 Worte sind mittels aufaddiertem Offset rücklesbar!
Alle Ausgangsdaten, die über 256 Worte hinausreichen und sich deshalb
im Speicherbereich 6000hex (0x6000) bis 66F9hex (0x66F9) befinden,
können mit einem auf die MODBUS-Adresse aufaddierten Offset von
1000hex (0x1000) zurückgelesen werden.

Abbildung 40: Beispiel Ausgangsprozessabbild

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 89
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 86. 16 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/Proz essd aten MODBUS TCP - Üb ersc hrift 3 @ 9 \mo d_1 281 511 494 153 _6.d ocx @ 630 19 @ 3 @ 1

7.2.4 Prozessdaten MODBUS TCP


Pos: 86. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/De r Aufb au d er Pr ozess date n ist bei ei nigen I/O -Mo dule n feld bussp ezifisch . @ 6 \mo d_1 256 032 1643 28_ 6.d ocx @ 431 11 @ @ 1

Der Aufbau der Prozessdaten ist bei einigen I/O-Modulen bzw. deren Varianten
feldbusspezifisch.
Pos: 86. 18 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/Proz essa bbild w ortweis e a ufge baut (mi t wor d-ali gnm ent ) fü r MODBUS @ 9\ mod_ 128 151 167 975 1_6. docx @ 63 023 @ @ 1

Bei Feldbuscontrollern, die MODBUS unterstützen, wird das Prozessabbild


wortweise aufgebaut (mit word-alignment). Die interne Darstellung der Daten, die
größer als ein Byte sind, erfolgt nach dem Intel-Format.
Pos: 86. 19 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Proze ssab bild/In for matio n: Weit ere Inf os zu dem feld bussp ezifisch en Pr ozessd ate nauf bau für MODBUS @ 9\m od_ 1281 511 861 020 _6.d ocx @ 630 27 @ @ 1

Information Weitere Information zu dem feldbusspezifischen Prozessdatenaufbau


Der entsprechende feldbusspezifische Aufbau der Prozesswerte aller I/O-
Module des WAGO-I/O-SYSTEMs 750 und 753 finden Sie in dem Kapitel
“Aufbau der Prozessdaten für MODBUS/TCP”.

Pos: 87 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
90 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 88 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 2/Dat enau staus ch - Übe rschri ft 2 @ 4\ mod _12 4143 171 854 8_6. docx @ 32 201 @ 2 @ 1

7.3 Datenaustausch
Pos: 89. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Einl eitun g ( 750 -862 ) (C ont roller ) - oh ne Eth erNet /IP @ 3 0\m od_ 150 7885 548 057 _6.d ocx @ 463 488 @ @ 1

Der Austausch der Prozessdaten findet bei dem Feldbuscontroller über das
Modbus-TCP-Protokoll statt.
Pos: 89. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Einl eitun g T eil 2 (750 -84 1,- 842, -8 43, -87 1, - 880, -8 81, -88 2, - 885 ) @ 8\m od_ 1281 078 066 247 _6.d ocx @ 625 59 @ @ 1

Modbus TCP arbeitet nach dem Master-/Slave-Prinzip. Der Master ist eine
übergeordnete Steuerung, z. B. ein PC oder eine Speicherprogrammierbare
Steuerung.

Die Feldbuscontroller des WAGO I/O-SYSTEMs 750 sind in der Regel Slave-
Geräte. Durch die Programmierung mit IEC 61131-3 können aber auch Controller
zusätzlich die Master-Funktion übernehmen.

Der Master fordert die Kommunikation an. Diese Anforderung kann durch die
Adressierung an einen bestimmten Knoten gerichtet sein. Die Knoten empfangen
die Anforderung und senden, abhängig von der Art der Anforderung, eine
Antwort an den Master.
Pos: 89. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Ein Fel dbusc ont roller kan n ein e be stim mte Anz ahl gl eichzeiti ger Verb d. (C ont roller ) @ 6\m od_ 125 604 4496 578 _6. docx @ 43 208 @ @ 1

Ein Feldbuscontroller kann eine bestimmte Anzahl gleichzeitiger Verbindungen


(Socket-Verbindungen) zu anderen Netzwerkteilnehmern herstellen:
Pos: 89. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Liste gleichz eitige r Ver bindu nge n (Soc ket-Ve rbin dun gen ) ( 750 -86 2) @ 30\ mod _15 078 852 4120 5_6 .docx @ 4 634 80 @ @ 1

• 3 Verbindung für HTTP (HTML-Seiten von dem Controller lesen),

• 15 Verbindungen über Modbus TCP (Ein- und Ausgangsdaten vom


Controller lesen oder schreiben),

• 5 Verbindungen (bei Verwendung der Ethernet.lib) über den PFC


(verfügbar in der SPS-Funktionalität für IEC-61131-3-
Applikationsprogramme) und

• 2 Verbindungen für WAGO-I/O-PRO


(Diese Verbindungen sind reserviert für das Debuggen des
Applikationsprogramms über ETHERNET. WAGO-I/O-PRO benötigt für das
Debuggen 2 Verbindungen zur selben Zeit. Es kann jedoch nur ein
Programmiertool Zugriff auf den Controller haben.)

• 10 Verbindungen für FTP


Pos: 89. 5 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Sc hnittst ellen (Cont rolle r) @ 6\ mod _12 5604 472 231 2_6. docx @ 43 217 @ @ 1

Die maximale Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen kann nicht überschritten


werden. Sollen weitere Verbindungen aufgebaut werden, müssen bestehende
Verbindungen vorher beendet werden.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 91
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Für den Austausch von Daten besitzt der Feldbuscontroller im Wesentlichen drei
Schnittstellen:

• die Schnittstelle zum Feldbus (Feldbusmaster)


• die SPS-Funktionalität des Feldbuscontrollers (CPU)
• die Schnittstelle zu den I/O-Modulen

Ein Datenaustausch findet statt zwischen:

• dem Feldbusmaster und den I/O-Modulen,


• der SPS-Funktionalität des Feldbuscontrollers (CPU) und den I/O-Modulen
• dem Feldbusmaster und der SPS-Funktionalität des PFCs (CPU)
Pos: 89. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - Wi rd d er Feld bus MODBUS ge nutzt, gr eift d er Mast er ü ber die (Con trolle r) - o hne Et h @ 9 \mo d_1 281 512 4003 28_ 6.d ocx @ 630 35 @ @ 1

Wird der Feldbus Modbus genutzt, greift der Modbus-Master über die in dem
Controller implementierten Modbus-Funktionen auf Daten zu.
Pos: 89. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Date naus tausc h - D er Zug riff d es Feldb usco ntroll ers auf die Dat en erfol gt mit Hilfe ei nes IEC -61 1... @ 6\m od_ 125 604 487 995 3_6. docx @ 43 226 @ @ 1

Der Zugriff des Controllers auf die Daten erfolgt mit Hilfe eines IEC-61131-3-
Applikationsprogramms. Die Adressierung der Daten ist dabei jeweils sehr
unterschiedlich.
Pos: 89. 8 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
92 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/D aten aust ausch /Speich erb ereic he MODBUS/Speich erb ereic he MODBUS - Bild (75 0-8 30, 849 ) - ohn e Ethe rNet/IP @ 6\ mod _12 560 464 2335 9_6 .docx @ 4 3234 @ 3 @ 1

7.3.1 Speicherbereiche

Abbildung 41: Speicherbereiche und Datenaustausch


Pos: 89. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Speic her ber eiche MODBUS/Speic her ber eiche MODBUS - Leg end e "Sp eiche rbe reich e u nd Dat ena usta usch " (Co ntr oller ) @ 6 \mo d_1 256 047 2530 15_ 6.d ocx @ 432 46 @ @ 1

Das Prozessabbild des Controllers beinhaltet die physikalischen Daten der I/O-
Module. Diese belegen im Speicherbereich Wort 0 … 255 und Wort 512 … 1275.

 Von der CPU und von der Feldbusseite können die Eingangsmoduldaten
gelesen werden.

 Ebenso kann von Seite der CPU und Feldbusseite auf die
Ausgangsmodule geschrieben werden.

In dem jeweils dazwischen liegenden Speicherbereich Wort 256 … 511 sind die
PFC-Variablen abgelegt.

 Von der Feldbusseite werden die PFC-Eingangsvariablen in den


Eingangsspeicherbereich geschrieben und von der CPU zur Verarbeitung
eingelesen.

 Die von der CPU über das IEC-61131-3-Programm verarbeiteten Variablen


werden in den Ausgangsspeicherbereich gelegt und können von dem
Master ausgelesen werden.
Pos: 89. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Speic her ber eiche MODBUS/Speic her ber eiche MODBUS - Im Ansc hluss an di e I/O -M odul -Date n Wor t 12 76.. .153 1 ( 750 -88 9) @ 6\m od_ 125 604 757 875 0_6. docx @ 43 249 @ @ 1

Im Anschluss an die physikalischen I/O-Modul-Daten befindet sich der


Speicherbereich Wort 1276 … 1531. Der Bereich ist reserviert und kann vom
Anwender nicht verwendet werden.
Pos: 89. 12 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Speic her ber eiche MODBUS/Speic her ber eiche MODBUS - Fü r zuk ünfti ge Pro tokoll -Erweite ru ngen un d weite re P FC-Va riable n ist .. . @ 6 \mo d_1 256 133 965 750_ 6.d ocx @ 434 03 @ @ 1

Für zukünftige Protokoll-Erweiterungen und weitere PFC-Variablen ist der


anschließende Speicherbereich ab Wort 1532 vorgesehen.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 93
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 13 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Speic her ber eiche MODBUS/Speic her ber eiche MODBUS - S piegel n de r Ausg ang sdat en @ 6\m od_ 125 604 766 192 1_6. docx @ 43 252 @ @ 1

Zusätzlich sind alle Ausgangsdaten auf einen Speicherbereich mit dem


Adressen-Offset 0x0200 bzw. 0x1000 gespiegelt. Dadurch ist es möglich, durch
Addieren von 0x0200 bzw. 0x1000 zu der MODBUS-Adresse Ausgangswerte
zurückzulesen.
Pos: 89. 14 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Speic her ber eiche MODBUS/Speic her ber eiche MODBUS - E rklär ung D ate nspeic her, Prog rsp eiche r, Re man entsp eiche r ( 890, 89 3) @ 33\ mod _15 440 041 080 08_6 .docx @ 5 124 56 @ @ 1

In dem Controller sind darüber hinaus weitere Speicherbereiche vorhanden, auf


die teilweise von der Feldbusseite aus jedoch nicht zugegriffen werden kann:

• Datenspeicher (8 MByte)
Der Datenspeicher ist ein flüchtiger RAM-Speicher und dient zum Anlegen
von Variablen, die nicht zur Kommunikation mit den Schnittstellen sondern
für interne Verarbeitungen, wie z. B. die Berechnung von Ergebnissen
benötigt werden.

• Programmspeicher (8 MByte)
In dem Programmspeicher wird das IEC-61131-3-Programm abgelegt. Der
Code-Speicher ist ein Flash-ROM. Nach dem Einschalten der
Versorgungsspannung wird das Programm von dem Flash- in den RAM-
Speicher übertragen. Nach fehlerfreiem Hochlauf startet der
Applikationsprogramm-Zyklus bei oberer Stellung des
Betriebsartenschalters oder durch einen Startbefehl aus WAGO-I/O-PRO.

• NOVRAM Remanentspeicher (32 kByte)


Der Remanentspeicher ist ein nicht flüchtiger Speicher, d. h. nach einem
Spannungsausfall bleiben alle Werte der Merker und Variablen
beibehalten, die explizit mit „VAR RETAIN“ definiert werden. Die
Speicherverwaltung erfolgt automatisch. Der 32 kByte große
Speicherbereich teilt sich standardmäßig in einen 16 kByte großen
adressierbaren Bereich für die Merker (%MW0 … %MW8192) und einen
16 kByte großen Retain-Bereich für Variablen ohne
Speicherbereichsadressierung, die mit „VAR RETAIN“ definiert werden.

Hinweis Merker nur unter „VAR RETAIN“ remanent!


Beachten Sie, dass die Merker nur remanent sind, wenn Sie diese unter
„VAR RETAIN“ deklarieren.

Handbuch
Version 1.2.2
94 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Abbildung 42: Beispiel Deklarierung für remanente Merker unter „VAR RETAIN“

Die Aufteilung des NOVRAM-Remanentspeichers ist variabel (siehe


nachfolgenden Hinweis).

Hinweis NOVRAM-Speicheraufteilung in WAGO-I/O-PRO änderbar!


Die Aufteilung des NOVRAM ist in der Programmiersoftware
WAGO I/O-PRO > Register „Ressourcen“ > Dialogfenster „Zielsystem
Einstellungen“ bei Bedarf veränderbar.
Die Startadresse für den Merker-Bereich ist dabei fest adressiert. Die
Bereichsgrößen und die Startadresse des Retain-Speichers sind variabel.
Um eine Überlappung der Bereiche auszuschließen, wird jedoch
empfohlen, die Standardeinstellung beizubehalten.
Hierbei ist die Größe des Merker-Bereichs mit 16#1000 vorgegeben und
daran im Anschluss der Retain-Speicher mit der Größe 16#1000.

Pos: 89. 15 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 95
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 16 /Alle Se rien (Allge mein e Mo dule )/Üb ersch rifte n/Ebe ne 3 /Adressi eru ng - Übe rsch rift 3 @ 8\ mod _12 790 167 716 10_ 6.doc x @ 5 977 9 @ 3 @ 1

7.3.2 Adressierung
Pos: 89. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - Einleitu ng (Cont rolle r) @ 6\ mod _125 604 792 110 9_6. docx @ 43 258 @ @ 1

Die Ein- und Ausgänge der I/O-Module an einem Controller werden intern
adressiert, sobald sie in Betrieb genommen werden. Die Reihenfolge, in welcher
die gesteckten I/O-Module adressiert werden, hängt von der Art des jeweiligen
I/O-Moduls (Eingangsmodul, Ausgangsmodul etc.) ab. Aus diesen Adressen baut
sich das Prozessabbild zusammen.

Hinweis Verschiedene Möglichkeiten zur Adressierung der I/O-Module nutzen!


In diesem Kapitel wird die Adressierung und interne Funktionsweise eines
Controllers mit gesteckten I/O-Modulen näher erläutert.
Ein Verständnis der Zusammenhänge ist wichtig, wenn Sie Adressen
konventionell über Auszählen zuweisen möchten.
Neben dieser Möglichkeit der Adressierung steht Ihnen der
WAGO-I/O-Konfigurator zur Verfügung. Dieser unterstützt Sie bei der
Adressierung und Protokollzuweisung der gesteckten I/O-Module.
Sie wählen im I/O-Konfigurator die gesteckten I/O-Module aus.
Die korrekte Adressierung übernimmt die Software für Sie.
Der I/O-Konfigurator wird aus der WAGO-I/O-PRO heraus gestartet.
Eine nähere Beschreibung lesen Sie in Kapitel „Controller mit WAGO-I/O-
PRO programmieren“ > … > „Controller mit dem I/O-Konfigurator
konfigurieren“.

Pos: 89. 18 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
96 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 19 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - Adr essier ung de r I/O -Mo dule @ 7\ mod _12 659 817 104 44_6 .docx @ 5 059 5 @ 4 @ 1

7.3.2.1 Adressierung der I/O-Module

Bei der Adressierung werden zunächst die komplexen I/O-Module (I/O-Module,


die ein oder mehrere Byte belegen) entsprechend ihrer physikalischen
Reihenfolge hinter dem Feldbuskoppler/-controller berücksichtigt. Diese belegen
somit die Adressen ab Wort 0.

Im Anschluss daran folgen, immer in Bytes zusammengefasst, die Daten der


übrigen I/O-Module (I/O-Module, die weniger als ein Byte belegen). Dabei wird
entsprechend der physikalischen Reihenfolge Byte für Byte mit diesen Daten
aufgefüllt. Sobald ein ganzes Byte durch die bitorientierten I/O-Module belegt ist,
wird automatisch das nächste Byte begonnen.

Hinweis Hardware-Änderung kann Änderung des Prozessabbildes bewirken!


Wenn die Hardware-Konfiguration geändert bzw. erweitert wird, kann sich
daraus ein neuer Aufbau des Prozessabbildes ergeben. Damit ändern sich
dann auch die Adressen der Prozessdaten. Bei einer Erweiterung sind die
Prozessdaten aller vorherigen I/O-Module zu berücksichtigen.

Hinweis Prozessdatenanzahl beachten!


Entnehmen Sie die Anzahl der Ein- und Ausgangsbits bzw. -bytes für die
einzelnen angeschalteten I/O-Module den entsprechenden Beschreibungen
der I/O-Module.

Tabelle 35: Datenbreite der I/O-Module (Beispiele)


Datenbreite > 1 Byte/Kanal Datenbreite = 1 Bit/Kanal
Analogeingangsmodule Digitaleingangsmodule
Analogausgangsmodule Digitalausgangsmodule
Eingangsmodule für Thermoelemente Digitalausgangsmodulen mit
Diagnose (2 Bit/Kanal)
Eingangsmodule für Widerstandssensoren Einspeisemodule mit
Sicherungshalter/Diagnose
Pulsweitenausgänge Solid State Lastrelais
Schnittstellenmodule Relais-Ausgangsmodule
Vor-/Rückwärtszähler
I/O-Module für Winkel- und Wegmessung

Pos: 89. 20 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - Beispiel eine r Adr essie run g @ 6 \mo d_1 256 0480 245 00_ 6.do cx @ 4326 1 @ 4 @ 1

7.3.2.2 Beispiel einer Adressierung

An einen Controller werden zwei Digitaleingangsmodule (2 DI), zwei


Digitalausgangsmodule (2 DO) sowie zwei Analogeingangsmodule (2 AI) und
zwei Analogausgangsmodule (2 AO) gesteckt sind. Den Abschluss bildet das
Endmodul, welches bei der Adressierung nicht berücksichtigt wird.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 97
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Tabelle 36: Beispieladressierung
Zählreihen- I/O-Modul Funktion Datenbreite Hardware-Adresse
folge
1. 750-467 2 AI / 0-10 Volt 2 x 16 Bit %IW0 u.%IW1
2. 750-400 2 DI 2 x 1 Bit %IX2.0 u.%IX2.1
3. 750-550 2 AO / 0-10 Volt 2 x 16 Bit %QW0 u.%QW1
4. 750-501 2 DO 2 x 1 Bit %QX2.0 u.%QX2.1
- 750-600 Endmodul keine -

Die Datenbreite entnehmen Sie den technischen Daten des jeweiligen I/O-
Moduls. Es werden zuerst die Analogeingangsmodule (AI) im Prozessabbild
abgebildet. Analogmodule werden wortweise verarbeitet (W).

I/O-Modul 750-467 belegt dabei 2 Worte (1 Wort = 16 Bit), also das erste Wort
%IW0 und das zweite Wort %IW1 im Speicherabbild. Beachten Sie, dass die
Zählung bei „0“ beginnt.

Nachfolgend werden die Digitaleingänge (DI) berücksichtigt. Diese belegen 2 Bit.


Zuvor wurden bereits zwei ganze Wörter gezählt (Wort 0 und 1). Nun wird mit
Wort 2 fortgesetzt und es werden 2 Bit angehängt (Bit 0 und Bit 1). Wort und Bit
werden jeweils mit Punkt voneinander getrennt. Die Hardware-Adressen lauten
somit %IX2.0 und %IX2.1.

Im Anschluss werden die zwei Analogausgangsmodule 750-550 (AO) verarbeitet.


Diese belegen jeweils 1 Wort, gemeinsam also 2 Worte. Die Zählung für das
Ausgangsprozessabbild beginnt wieder bei „0“. Die Hardware-Adressen der
Ausgänge lauten %QW0 und %QW1.

Nun werden die Digitalausgänge (DO) berücksichtigt. Diese belegen 2 Bit. Zuvor
wurden bereits zwei ganze Wörter gezählt (Wort 0 und 1). Nun wird mit Wort 2
fortgesetzt und es werden 2 Bit angehängt (Bit 0 und Bit 1). Die Hardware-
Adressen lauten somit %QX2.0 und %QX2.1.

Hinweis Hardware-Änderung kann Änderung des Prozessabbildes bewirken!


Bei Änderung oder Erweiterung eines Knotens mit Digitalmodulen,
Analogmodulen oder komplexen Modulen (DALI, EnOcean, etc.) kann sich
ein neues Prozessabbild ergeben. Die Adressen der Prozessdaten ändern
sich. Aus diesem Grund sind bei Erweiterungen die Prozessdaten aller
vorherigen I/O-Module zu berücksichtigen.

Pos: 89. 21 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
98 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 22 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /IEC-6 1131 -3 -Adres srä ume - Üb ersc hrift 4 @ 6\mo d_1 256 048 478 468 _6.d ocx @ 432 66 @ 4 @ 1

7.3.2.3 IEC-61131-3-Adressräume
Pos: 89. 23 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - IEC-Ad ressr äu me im Übe rblick (Teil 1) @ 6\ mod _125 604 931 940 6_6. docx @ 43 293 @ @ 1

Tabelle 37: IEC-61131-3-Adressräume


Adressraum MODBUS- SPS- Beschreibung
Zugriff Zugriff
phys. Eingänge read read Physikalische Eingänge
(%IW0...%IW255 und
%IW512...%IW1275)
phys. Ausgänge read/write read/write Physikalische Ausgänge
(%QW0...%QW255 und
%QW512...%QW1275)
MODBUS/TCP read/write read Flüchtige SPS-Eingangsvariablen
PFC-IN-Variablen (%IW256...%IW511)
MODBUS/TCP read read/write Flüchtige SPS-
PFC-OUT-Variablen Ausgangsvariablen
(%QW256...%QW511)
Pos: 89. 24 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - IEC-Ad ressr äu me im Übe rblick (Teil 3) (86 2) @ 32\ mod _15 398 677 161 03_6 .docx @ 5 055 98 @ @ 1

Konfigurationsregister read/write - siehe Kapitel „Modbus-


Funktionen Modbus-Register 
Konfigurationsregister“
Firmware-Register read - siehe Kapitel „Modbus-
Funktionen  Modbus-Register
 Firmware-Informationsregister“
Retain-Variablen read/write read/write Remanent-Speicher
(%MW0...%MW4096)

Pos: 89. 25 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 99
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 26 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - Absol ute Ad ressie run g @ 6\m od_1 256 049 674 828 _6.d ocx @ 433 02 @ 4 @ 1

7.3.2.4 Absolute Adressierung

Die direkte Darstellung einzelner Speicherzellen (absolute Adressen) nach


IEC 61131-3 erfolgt mittels spezieller Zeichenketten:

Tabelle 38: Absolute Adressen


Positio Zeichen Benennung Kommentar
n
1 Leitet absolute Adresse ein %
2 Eingang I
Ausgang Q
Merker M
3 Einzelbit X*
Datenbreite
Byte (8 Bits) B
Word (16 Bits) W
Doubleword (32 Bits) D
4 Adresse
z. B. wortweise: %QW27 (28. Wort), bitweise: %IX1.9 (10.Bit im 2. Wort)
* Das Kennzeichen ‘X’ für Bits kann entfallen

Hinweis Zeichenketten ohne Leer- und Sonderzeichen eingeben!


Die Zeichenketten der absoluten Adressen sind zusammenhängend, d. h.
ohne Leerzeichen oder Sonderzeichen einzugeben!

Pos: 89. 27 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Adr essier ung /Adres sieru ng - Beispiel adr essie rung @ 6\ mo d_1 2560 497 284 84_ 6.do cx @ 4 330 5 @ @ 1

Beispieladressierungen:

Tabelle 39: Beispieladressierung

Eingänge
Bit %IX14.0 … 15 %IX15.0 … 15
Byte %IB28 %IB29 %IB30 %IB31
Wort %IW14 %IW15
Doppelwort %ID7

Ausgänge
Bit %QX5.0 … 15 %QX6.0 … 15
Byte %QB10 %QB11 %QB12 %QB13
Wort %QW5 %QW6
Doppelwort %QD2 (oberer Teil) %QD3 (unterer Teil)

Handbuch
Version 1.2.2
100 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Merker
Bit %MX11.0 … 15 %MX12.0 … 15
Byte %MB22 %MB23 %MB24 %MB25
Wort %MW11 %MW12
Doppelwort %MD5 (oberer Teil) %MD6 (unterer Teil)

Adressen berechnen (in Abhängigkeit von der Wortadresse):

Bit-Adresse: Wortadresse .0 bis .15


Byte-Adresse: 1. Byte: 2 x Wortadresse
2. Byte: 2 x Wortadresse + 1

DWord-Adresse: Wortadresse (gerade Zahl) / 2


bzw. Wortadresse (ungerade Zahl) / 2, abgerundet

Pos: 89. 28 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 101
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 29 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Dat ena ustau sch - Date naus tausc h M ODBUS/TCP- Maste r u nd I/ O-M odul e @ 6\mo d_1 256 049 861 734 _6.d ocx @ 433 08 @ 3 @ 1

7.3.3 Datenaustausch MODBUS/TCP-Master und I/O-Module


Der Datenaustausch zwischen MODBUS/TCP-Master und den I/O-Modulen
erfolgt über die in dem Feldbuskoppler/-controller implementierten MODBUS-
Funktionen durch bit- oder wortweises Lesen und Schreiben.

Im Feldbuskoppler/-controller gibt es 4 verschiedene Typen von Prozessdaten:

• Eingangsworte
• Ausgangsworte
• Eingangsbits
• Ausgangsbits

Der wortweise Zugriff auf die Digitaleingangs- und -ausgangsmodule erfolgt


entsprechend der folgenden Tabelle:

Tabelle 40: Zuordnung digitale Ein-/Ausgänge zum Prozessdatenwort gemäß Intel-Format


Digitale
Eingänge/ 16. 15. 14. 13. 12. 11. 10. 9. 8. 7. 6. 5. 4. 3. 2. 1.
Ausgänge
Prozessdaten- Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit Bit
wort 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0
Byte
High-Byte D1 Low-Byte D0

Durch Addieren eines Offsets von 200 hex (0x0200) zu der MODBUS-Adresse
können die Ausgänge zurückgelesen werden.

Hinweis Daten > 256 Worte sind mittels addiertem Offset rücklesbar!
Alle Ausgangsdaten, die über 256 Worte hinausreichen und deshalb in dem
Speicherbereich 0x6000 bis 0x62FC liegen, können mit einem auf die
MODBUS-Adresse addierten Offset von 1000hex (0x1000) zurückgelesen
werden.

Handbuch
Version 1.2.2
102 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Abbildung 43: Datenaustausch zwischen MODBUS-Master und I/O-Modulen

Ab Adresse 0x1000 liegen die Registerfunktionen. Diese sind analog mit den
implementierten MODBUS-Funktionscodes (read/write) ansprechbar.
Anstatt der Adresse eines Modulkanals wird dazu die jeweilige Registeradresse
angegeben.

Information Weitere Information


Eine detaillierte Beschreibung der MODBUS-Adressierung ist in dem
Kapitel „MODBUS-Register-Mapping“ zu finden.

Pos: 89. 30 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 103
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 31 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Dat ena ustau sch - Date naus tausc h SPS-F unktio nalität (CPU) und I/O- Mod ule @ 6\ mod_ 125 604 989 681 2_6. docx @ 43 311 @ 3 @ 1

7.3.4 Datenaustausch SPS-Funktionalität (CPU) und I/O-Module


Die SPS-Funktionalität (CPU) des Controllers hat über absolute Adressen
direkten Zugriff auf die Daten der I/O-Module.

Der Controller spricht die Eingangsdaten mit absoluten Adressen an. Die Daten
können dann controller-intern über das IEC-61131-3-Programm verarbeitet
werden. Merker werden dabei in einem remanenten Speicherbereich abgelegt.
Anschließend können die Verknüpfungsergebnisse direkt über die absolute
Adressierung in die Ausgangsdaten geschrieben werden.

Abbildung 44: Datenaustausch zwischen SPS-Funktionalität (CPU) des Controllers und I/O-
Modulen
Pos: 89. 32 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
104 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 89. 33 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Dat ena ustau sch - Date naus tausc h M aste r un d SPS-F unktio nalität (CPU) @ 6\ mod _12 5604 996 900 0_6 .docx @ 43 314 @ 3 @ 1

7.3.5 Datenaustausch Master und SPS-Funktionalität (CPU)


Der Feldbusmaster und die SPS-Funktionalität (CPU) des Controllers haben
unterschiedliche Sichtweisen auf die Daten.

Vom Master erzeugte Variablendaten gelangen als Eingangsvariablen zum


Controller und werden dort weiter bearbeitet.
In dem Controller erstellte Daten werden als Ausgangsvariablen über den
Feldbus zum Master gesendet.

In dem Controller kann ab Wortadresse 256 bis 511 (Doppelwortadresse 128-


255, Byteadresse 512-1023) auf die PFC-Variablendaten zugegriffen werden und
ab Wortadresse 1276 bis 1531 (Doppelwortadresse 638-765, Byteadresse 2552-
3063) auf die Variablendaten des Controllers.
Pos: 89. 34 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Dat ena ustau sch - Beispiel MODBUS/TCP -Mas ter und SPS-Fun ktion alität (CPU) @ 6\m od_ 125 6050 019 140 _6.d ocx @ 433 17 @ 4 @ 1

7.3.5.1 Beispiel MODBUS/TCP-Master und SPS-Funktionalität (CPU)

Datenzugriff vom MODBUS/TCP-Master

Von dem MODBUS-Master wird grundsätzlich wortweise oder bitweise auf die
Daten zugegriffen.
Die Adressierung der ersten 256 Datenworte von den I/O-Modulen beginnt beim
wortweisen und bitweisen Zugriff bei 0.
Die Adressierung der Daten von den Variablen beginnt beim wortweisen Zugriff
bei Wort 256, beim bitweisen Zugriff erfolgt die Adressierung dann ab:

4096 für Bit 0 im Wort 256


4097 für Bit 1 im Wort 256
...
8191 für Bit 15 im Wort 511.

Die Bit-Nummer lässt sich mit folgender Formel bestimmen:

BitNr = (Wort * 16) + Bitnr_im_Wort


Beispiel: 4097 = ( 256 * 16) + 1

Datenzugriff von der SPS-Funktionalität (CPU)

Die SPS-Funktionalität des PFCs verwendet bei dem Zugriff auf dieselben Daten
eine andere Art der Adressierung. Bei der Deklaration von 16Bit-Variablen ist die
SPS-Adressierung identisch mit der wortweisen Adressierung des MODBUS-
Masters. Bei der Deklaration von booleschen Variablen (1 Bit) wird im Gegensatz
zum MODBUS eine andere Notation verwendet. Hierbei setzt sich die Bitadresse
aus den Elementen Wortadresse und Bitnummer im Wort zusammen, getrennt
durch einen Punkt.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 105
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Beispiel:

Bitzugriff MODBUS auf Bitnummer 4097 => Bitadressierung in der SPS


<Wortnr>.<Bitnr> = 256.1

Die SPS-Funktionalität des PFCs kann außerdem byteweise und


doppelwortweise auf die Daten zugreifen.

Bei dem byteweisen Zugriff errechnen sich die Adressen nach folgenden
Formeln:

High-Byte Adresse = Wortadresse*2


Low-Byte Adresse = (Wortadresse*2) + 1

Bei dem doppelwortweisen Zugriff errechnet sich die Adresse nach folgender
Formel:

Doppelwort Adresse = High-Wortadresse/2 (abgerundet)


oder = Low-Wortadresse/2

Information Weitere Information


Eine detaillierte Beschreibung der MODBUS- und der entsprechenden
IEC-61131-Adressierung finden Sie in dem Kapitel „MODBUS-Register-
Mapping“.

Pos: 89. 35 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Date naus tausc h/Dat ena ustau sch - Anwen dun gsbeis piel, Ad ressie run gsbeis piel f ür ei nen Fel dbusk note n @ 6\m od_ 125 5937 031 906 _6.d ocx @ 430 40 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
106 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.3.6 Anwendungsbeispiel

Abbildung 45: Adressierungsbeispiel für einen Feldbusknoten


Pos: 90 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 107
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 91. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 1 - Speich erk arte nfun ktion - Üb ersch rift 2 (Co ntr oller ) @ 1 6\m od_ 137 266 138 8131 _6. docx @ 12 5169 @ 2 @ 1
0

7.4 Speicherkartenfunktion
Die Speicherkarte ist optional und dient als zusätzlicher Speicherbereich zu dem
internen Speicher bzw. Laufwerk in dem Feldbuscontroller. Auf die
Speicherkarte können das Anwenderprogramm, Anwenderdaten, der Quellcode
des Projektes oder Geräteeinstellungen gespeichert werden und damit auch
bereits bestehende Projektdaten und Programme auf einen oder mehrere
Feldbuscontroller kopiert werden.

Hinweis Nur empfohlene Speicherkarte verwenden!


Setzen Sie ausschließlich die von WAGO erhältliche Speicherkarte SD
(Art.-Nr. 758-879/000-001) ein, da diese für industrielle Anwendungen unter
erschwerten Umgebungsbedingungen und für den Einsatz im
Feldbuscontroller spezifiziert ist.
Die Kompatibilität zu anderen im Handel erhältlichen Speichermedien kann
nicht gewährleistet werden.

Ist die Speicherkarte eingefügt, wird diese als Laufwerk S: in die


Verzeichnisstruktur des feldbuscontrollerinternen Dateisystems eingebunden.
Somit kann die Speicherkarte wie ein Wechselmedium an einem PC
angesprochen werden.

Hinweis Schreibschutz deaktivieren!


Um Daten auf die Speicherkarte schreiben zu können, müssen Sie den
kleinen Schiebeschalter für die Schreibschutzeinstellung deaktivieren.
Dieser befindet sich an einer der Längsseiten der Speicherkarte.

Die Funktion der Speicherkarte im Normalbetrieb und mögliche Störungen, die


beim Einsatz der Speicherkarte auftreten können, werden in den jeweiligen
nachfolgenden Kapiteln für verschiedene Abschnitte des Betriebes beschrieben:
Pos: 91. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 1.1 - Sp eiche rkar tenf unktio n - Pkt 1- 3 ( 890 ) @ 3 2\m od_ 153 666 2296 287 _6. docx @ 499 635 @ @ 1

• Backup-Funktion (Sichern von Daten und Einstellungen)

• Restore-Funktion (Wiederherstellen von Daten und Einstellungen)

• Verteilen von Daten und Einstellungen


Pos: 91. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 2 - Backu p & Rest ore -Fu nktio n (8 90) @ 3 2\m od_ 153 6662 370 921 _6.d ocx @ 499 639 @ 3 3 @ 1

• Einlegen einer Speicherkarte im Betrieb

• Herausziehen der Speicherkarte im Betrieb

• WAGO I/O-PRO-Projekt auf SD-Karte speichern

• FTP-Netzwerkzugriff auf das Dateisystem der Speicherkarte

• Zugriff auf Webseiten in dem Dateisystem der Speicherkarte

Handbuch
Version 1.2.2
108 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Hinweis Vorformatierung der Speicherkarte beachten!


Beachten Sie, dass SD-Karten ≤ 2 GB oft mit dem Dateisystemtyp „FAT16“
formatiert sind und Sie maximal 512 Einträge in dem Root-Verzeichnis
erzeugen können. Für mehr als 512 Einträge erzeugen Sie diese in einem
Unterverzeichnis oder formatieren die SD-Karte mit „FAT32“.

7.4.1 Backup-Funktion (Sichern von Daten und Einstellungen)


Mit der Backup-Funktion können Sie von den Projekten, Daten und Einstellungen
eines Controllers ein Sicherungsabbild („backup.img“) erstellen
und dieses dann sowohl auf das interne Laufwerk als auch auf der Speicherkarte
sichern.

Anschließend können Sie mit dem so erstellten Sicherungsabbild über die


Restore-Funktion diese Daten optional ganz oder teilweise z. B. bei einem
Austausch des Controllers wiederherstellen oder auch auf weitere Controller
verteilen.

1. Zum Erstellen eines Sicherungsabbilds auf der Speicherkarte, stecken Sie


zunächst eine Speicherkarte mit ausreichend freiem Speicherplatz ein.

2. Starten Sie den Controller.

3. Starten Sie das Web-Based-Management.

4. Öffnen Sie die WBM-Seite „Backup & Restore“.

5. Wählen Sie unter „Backup storage:“ das Ziel-Laufwerk für das


Sicherungsabbild aus, für die Speicherkarte „SD card“, für das interne
Laufwerk „Internal disk“.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche [SUBMIT], um die Einstellung zu


speichern.

7. Starten Sie unter „Service Control / Status“ die Funktion „Backup device
settings to …“ , indem Sie vor dieser Funktionsbeschreibung auf die
Schaltfläche [BACKUP] klicken.

Der Controller beginnt nun das vollständige Sicherungsabbild auf dem


gewählten Sicherungsmedium zu erstellen.
Der aktuelle Status des Vorganges wird unter „Status“ angezeigt.
Zusätzlich blinkt die IO-LED orange mit ca. 10 Hz.
Nach erfolgreichem Abschluss des Vorganges befindet sich auf dem
gewählten Sicherungsmedium folgende Datei: “/backup/backup.img”.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 109
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Tabelle 41: Mögliche Störungen während der Backup-Funktion
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Zu wenig Speicherplatz Die Funktion wird Statusmeldung im Speicherkarte mit
auf dem abgebrochen und es Web-Based- ausreichend großer
Sicherungsmedium wird kein Management: Kapazität einlegen bzw.
Sicherungsabbild „NO DISK SPACE“. Dateien auf dem
erstellt. Controller löschen.
Blinkcode der I/O-LED: Backup-Funktion neu
Fehlercode 14, starten.
Fehlerargument 3 oder
4.
Keine Speicherkarte Ein Sicherungsabbild Statusmeldung im Speicherkarte
gesteckt kann nicht geschrieben Web-Based- einstecken und
werden. Management: Funktion neu starten.
„NO DISK“.

Blinkcode der I/O-LED:


Fehlercode 14,
Fehlerargument 8.
Speicherkarte ist Ein Sicherungsabbild Statusmeldung im Schreibschutz der
schreibgeschützt kann nicht geschrieben Web-Based- Speicherkarte
werden. Management: entfernen und Funktion
„NO WRITE ACCESS“. neu starten.

Blinkcode der I/O-LED:


Fehlercode 14,
Fehlerargument 9.
Manueller Abbruch Die Funktion wird Statusmeldung im Speicherkarte wieder
durch ziehen der abgebrochen und kein Web-Based- einlegen und Funktion
Speicherkarte. Sicherungsabbild Management: neu starten.
erstellt. „ERROR (e)“.

Blinkcode der I/O-LED:


Fehlercode 14,
Fehlerargument 2.
Allgemeiner interner Die Funktion wird Statusmeldung im Controller neu starten
Fehler abgebrochen und kein Web-Based- (Power-On-Reset) und
Sicherungsabbild Management: Funktion neu starten.
erstellt. „ERROR (e)“.

Blinkcode der I/O-LED:


Fehlercode 14,
Fehlerargument 6.

Handbuch
Version 1.2.2
110 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.4.2 Restore-Funktion (Wiederherstellen von Daten und


Einstellungen)
Mit der Restore-Funktion können Sie Projekte, Daten und Einstellungen eines
Controllers optional ganz oder teilweise wiederherstellen.

Zuvor muss dazu jedoch über die Backup-Funktion ein Sicherungsabbild


(„backup.img“) dieser Daten erstellt und dieses auf das interne Laufwerk oder auf
einer Speicherkarte gesichert worden sein.

1. Zum Wiederherstellen der Daten von der Speicherkarte, stecken Sie die
Speicherkarte mit dem vorhandenen Sicherungsabbild in den Steckplatz.

2. Starten Sie den Controller.

3. Starten Sie das Web-Based-Management.

4. Öffnen Sie die WBM-Seite „Backup & Restore“.

5. Wählen Sie unter „Backup storage:“ das Quell-Laufwerk mit dem zuvor
erstellten Sicherungsabbild aus, für die Speicherkarte „SD card“, für das
interne Laufwerk „Internal disk“.

6. Wählen Sie anschließend unter „Restore contents“ die Daten und


Einstellungen aus, die Sie von der Speicherkarte auf diesen Controller
kopieren wollen.
Für eine vollständige Wiederherstellung, wählen Sie alle Optionen aus.
Es werden sonst nur die ausgewählten Optionen übertragen, die nicht
ausgewählten Optionen bleiben erhalten.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche [SUBMIT], um die Einstellung zu


speichern.

8. Starten Sie unter „Service Control / Status“ die Funktion „Restore selected
device settings from …“ , indem Sie vor dieser Funktionsbeschreibung auf
die Schaltfläche [RESTORE] klicken.

Der Controller beginnt nun das vorhandene Sicherungsabbild auf dem


gewählten Sicherungsmedium zu verarbeiten und die ausgewählten Daten
und Einstellungen zu kopieren.
Der aktuelle Status des Vorganges wird unter „Status“ angezeigt.
Zusätzlich blinkt die IO-LED orange mit ca. 10 Hz.
Nach erfolgreichem Abschluss des Vorganges erfolgt ein automatischer
Neustart des Controllers, wodurch die Änderungen und ein vorhandenes
Boot-Projekt geladen werden.

Das Boot-Projekt wird entweder aus dem internen Laufwerk oder von der
Speicherkarte geladen, abhängig davon, welcher Wiederherstellungsort bei
Erstellung des Sicherungsabbildes im Web-Based-Management
konfiguriert war (siehe hierzu Kapitel: “Im Web-based-Management (WBM)
konfigurieren”).

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 111
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Tabelle 42: Mögliche Störungen während der Restore-Funktion
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Sicherungsabbild ist Es wird keine Statusmeldung im Sicherungsabbild erstellen
nicht vorhanden. Wiederherstellung Web-Based- oder vorhandenes
durchgeführt. Management: Sicherungsabbild z. B.
Alle Gerätedaten „NO IMAGE“. über „UPLOAD“ oder FTP
und Einstellungen auf das
bleiben unverändert. Blinkcode der I/O-LED: Sicherungsmedium
Fehlercode 14, kopieren und Funktion neu
Fehlerargument 12. starten.

Ungültiges Der Controller startet Statusmeldung im Gültiges Sicherungsabbild


Sicherungsabbild (z.B. normal, ohne die Web-Based- auf Speicherkarte erstellen
CRC-, Längen oder Funktion zur Management: oder kopieren
Versionsfehler) automatischen „IMAGE BROKEN“. (/backup/backup.img) und
Wiederherstellung Controller neu starten
auszuführen. Blinkcode der I/O-LED: (Power-On-Reset).
Fehlercode 14,
Fehlerargument 11.
Ungültige Version des Der Controller startet Statusmeldung im Gültiges Sicherungsabbild
Sicherungsabbildes normal, ohne die Web-Based- auf Speicherkarte erstellen
Funktion zur Management: oder kopieren
automatischen „INVALID VERSION“. (/backup/backup.img) und
Wiederherstellung Controller neu starten
auszuführen. Blinkcode der I/O-LED: (Power-On-Reset).
Fehlercode 14,
Fehlerargument 10.
Speicherkarte ist nicht Es wird keine Statusmeldung im Speicherkarte einlegen
vorhanden Wiederherstellung Web-Based- und Funktion neu starten.
durchgeführt. Management:
Alle Gerätedaten „NO DISK“.
und Einstellungen
bleiben unverändert. Blinkcode der I/O-LED:
Fehlercode 14,
Fehlerargument 8.

Manueller Abbruch Der aktuelle Vorgang Statusmeldung im Controller neu starten


durch ziehen der wird unterbrochen. Web-Based- (Power-On-Reset) und
Speicherkarte Die Daten und Management: Funktion erneut
Einstellungen des „ERROR (e)“. durchführen.
Controllers sind
möglicherweise Blinkcode der I/O-LED:
unvollständig. Fehlercode 14,
Fehlerargument 2.
Manueller Abbruch Der aktuelle Vorgang keine Funktion erneut
durch trennen der wird unterbrochen. durchführen.
Versorgungsspannung Die Daten und
Einstellungen des
Controllers sind
möglicherweise
unvollständig.
Allgemeiner interner Der aktuelle Vorgang Statusmeldung im Controller neu starten
Fehler wird unterbrochen. Web-Based- (Power-On-Reset) und
Die Daten und Management: Funktion erneut
Einstellungen des „ERROR (e)“. durchführen.
Controllers sind
möglicherweise Blinkcode der I/O-LED:
unvollständig. Fehlercode 14,
Fehlerargument 7.

Handbuch
Version 1.2.2
112 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Pos: 91. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 2.1 - Ve rteile n von Date n u nd Einst ellung en (89 0) @ 32\ mod _15 366 7008 428 9_6 .docx @ 4 9964 5 @ 3 @ 1

7.4.3 Verteilen von Daten und Einstellungen


Über die Restore-Funktion können Sie Projekte, Daten und Einstellungen eines
Controllers auf weitere Controller, die die identische Bestellnummer haben
müssen, kopieren und verteilen.

Zuvor muss dazu jedoch über die Backup-Funktion ein Sicherungsabbild


(„backup.img“) dieser Daten erstellt und dieses auf einer Speicherkarte gesichert
worden sein.

1. Starten Sie den Controller zunächst ohne Speicherkarte.

2. Starten Sie das Web-Based-Management.

3. Öffnen Sie die WBM-Seite „Backup & Restore“.

4. Aktivieren Sie die Funktion „Automatic restore: Enable automatic restore


from SD card“, indem Sie das Häkchen vor diese Funktion setzen.

5. Wählen Sie anschließend unter „Restore contents“ die Daten und


Einstellungen aus, die Sie von der Speicherkarte auf diesen Controller
kopieren wollen.
Nur die ausgewählten Optionen werden übertragen, die nicht ausgewählten
Optionen bleiben erhalten.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche [SUBMIT], um die Einstellung zu


speichern.

7. Schalten Sie die Spannungsversorgung des Controllers aus und stecken


Sie die Speicherkarte mit den Backup-Daten in den Steckplatz.

8. Schalten Sie die Spannungsversorgung des Controllers wieder ein.

Der Controller wird gestartet und es werden die zuvor ausgewählten Daten
und Einstellungen kopiert.
Während des Vorganges blinkt die IO-LED orange mit ca. 10 Hz und die
Status-LED der Speicherkarte flackert (aktiver Datentransfer).
Nach Abschluss des Vorganges leuchtet die IO-LED dauerhaft orange.

9. Schalten Sie die Spannungsversorgung des Controllers aus.

10. Entfernen Sie die Speicherkarte aus dem Steckplatz.

11. Schalten Sie die Spannungsversorgung des Controllers wieder ein.


Anschließend werden die kopierten Daten und Einstellungen automatisch
geladen.

12. Deaktivieren Sie anschließend wieder die automatische Wiederherstellung


auf der WBM-Seite „Backup & Restore“, indem Sie das Häkchen vor der

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 113
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Funktion „Automatic restore: Enable automatic restore from SD card“
entfernen.

13. Klicken Sie auf die Schaltfläche [SUBMIT], um die Einstellung zu


speichern.

Tabelle 43: Mögliche Störungen beim Systemstart


Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Kein Sicherungsabbild Der Controller startet keine Sicherungsabbild auf
(/backup/backup.img) normal, ohne die Speicherkarte erstellen
auf der Speicherkarte Funktion zur oder kopieren
automatischen (/backup/backup.img)
Wiederherstellung und Controller neu
auszuführen. starten (Power-On-
Reset).
Ungültiges Der Controller startet Blinkcode der I/O-LED: Gültiges
Sicherungsabbild (z.B. normal, ohne die Fehlercode 14, Sicherungsabbild auf
CRC-, Längen oder Funktion zur Fehlerargument 11. Speicherkarte erstellen
Versionsfehler) automatischen oder kopieren
Wiederherstellung (/backup/backup.img)
auszuführen. und Controller neu
starten (Power-On-
Reset).
Ungültige Version des Der Controller startet Blinkcode der I/O-LED: Gültiges
Sicherungsabbildes normal, ohne die Fehlercode 14, Sicherungsabbild auf
Funktion zur Fehlerargument 10. Speicherkarte erstellen
automatischen oder kopieren
Wiederherstellung (/backup/backup.img)
auszuführen. und Controller neu
starten (Power-On-
Reset).
Manueller Abbruch Blinkcode der I/O-LED: Controller neu starten
durch ziehen der Der aktuelle Vorgang Fehlercode 14, (Power-On-Reset) und
Speicherkarte wird unterbrochen. Fehlerargument 2. Funktion erneut
Die Daten und durchführen
Einstellungen des
Controllers sind
möglicherweise
unvollständig.
Manueller Abbruch Der aktuelle Vorgang keine Funktion erneut
durch trennen der wird unterbrochen. durchführen.
Versorgungsspannung Die Daten und
Einstellungen des
Controllers sind
möglicherweise
unvollständig.
Allgemeiner interner Die Kopierfunktion wird Blinkcode der I/O-LED: Controller neu starten
Fehler abgebrochen. Fehlercode 14, (Power-On-Reset) und
Die Daten und Fehlerargument 7. Funktion erneut
Einstellungen des durchführen.
Controllers sind
möglicherweise
unvollständig.

Handbuch
Version 1.2.2
114 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Hinweis Datengröße darf nicht größer als die interne Laufwerksgröße sein!
Beachten Sie, dass bei einem Restore die Größe der Daten in dem
Verzeichnis /copy/ die Gesamtgröße des internen Laufwerks nicht
überschreiten darf.

Pos: 91. 5 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 115
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 91. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 3 - Einleg en ei ner S peich erka rte i m Bet rieb @ 16\ mo d_13 757 034 525 20_ 6.doc x @ 1 277 65 @ 3 @ 1

7.4.4 Einlegen einer Speicherkarte im Betrieb


Der Feldbusknoten und das SPS-Programm sind in Betrieb.

Sie legen eine Speicherkarte im laufenden Betrieb ein.

Im Normalbetrieb wird die Speicherkarte als Laufwerk in das Dateisystem des


Feldbuscontrollers eingebunden.
Es werden keine automatischen Kopiervorgänge ausgelöst.

Die SD-LED blinkt während des Zugriffs gelb/orange.

Die Speicherkarte ist anschließend betriebsbereit und steht als Laufwerk S: zur
Verfügung.
Pos: 91. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 4 - Her auszie hen de r Speich erk arte im Bet rieb @ 16 \mo d_1 375 703 890 858 _6.d ocx @ 127 785 @ 3 @ 1

Tabelle 44: Mögliche Störungen beim Einlegen der Speicherkarte im laufenden Betrieb
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Zugriff auf Das Einbinden Blinkcode der I/O-LED: Speicherkarte durch
Speicherkarte ist nicht (mounten) der Fehlercode 14, eine neue ersetzen.
möglich Speicherkarte als Fehlerargument 1,
Laufwerk wird bis der Fehler beseitigt
abgebrochen. ist.
Der Feldbuscontroller
verhält sich, als ob
keine Speicherkarte
vorhanden wäre.
Speicherkarte ist nicht Das Einbinden Blinkcode der I/O-LED: Speicherkarte durch
lesbar (mounten) der Fehlercode 14, eine neue ersetzen.
Speicherkarte als Fehlerargument 1,
Laufwerk wird bis der Fehler beseitigt
abgebrochen. ist. Bei Zugriff durch
SPS wird der Fehler
über CODESYS-
Bibliothek gemeldet.
Speicherkarte ist nicht Das Einbinden Blinkcode der I/O-LED: Speicherkarte durch
formatiert (mounten) der Fehlercode 14, eine neue ersetzen
Speicherkarte als Fehlerargument 1, oder mit PC
Laufwerk wird bis der Fehler beseitigt formatieren.
abgebrochen. ist. Bei Zugriff durch
SPS wird der Fehler
über CODESYS-
Bibliothek gemeldet.
Speicherkarte ist nicht Das Einbinden Blinkcode der I/O-LED: Speicherkarte durch
im FAT- oder FAT32- (mounten) der Fehlercode 14, eine neue ersetzen
Format Speicherkarte als Fehlerargument 1, oder mit PC
Laufwerk wird bis der Fehler beseitigt formatieren.
abgebrochen. ist. Bei Zugriff durch
SPS wird der Fehler
über CODESYS-
Bibliothek gemeldet.

Handbuch
Version 1.2.2
116 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.4.5 Herausziehen der Speicherkarte im Betrieb


Der Feldbusknoten und das SPS-Programm sind in Betrieb und die
Speicherkarte ist gesteckt.

Sie ziehen die Speicherkarte im laufenden Betrieb heraus.


Pos: 91. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 5 (Hinweis 88x) @ 1 6\mo d_1 375 703 879 530 _6.d ocx @ 127 781 @ @ 1

Hinweis Daten können beim Schreiben verloren gehen!


Die SD-LED blinkt während des Zugriffs gelb/orange.
Beachten Sie, dass bei dem Herausziehen der Speicherkarte während
eines Schreibzugriffes Daten verloren gehen.
Pos: 91. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/ Funkti onsb esch reibu ng/Sp eiche rfun ktion/S peich erka rten funk tion - T eil 6 - WAGO-I /O-PRO -Projek t au f de r SD-Ka rte s peiche rn (89 0) @ 33\ mo d_15 483 480 962 01_ 6.doc x @ 5 253 20 @ 3 @ 1

Der Feldbuscontroller arbeitet anschließend ohne Speicherkarte.

Tabelle 45: Mögliche Störungen beim Herausziehen der Speicherkarte im laufenden Betrieb
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Lesevorgang läuft Der Lesezugriff wird Blinkcode der I/O-LED Wenn
abgebrochen. für 30 Sekunden: Speicherkartennutzung
Der Feldbuscontroller Fehlercode 14, erwünscht ist,
arbeitet anschließend Fehlerargument 2, Speicherkarte
ohne Speicherkarte. wenn die Backup- oder einsetzen, dann
Restore-Funktion aktiv Neustart der
ist. Zugriffsfunktion.
Bei Zugriff durch SPS
wird der Fehler über
CODESYS-Bibliothek
gemeldet.
Schreibvorgang läuft Der Schreibzugriff wird Blinkcode der I/O-LED Wenn
abgebrochen. für 30 Sekunden: Speicherkartennutzung
Der Feldbuscontroller Fehlercode 14, erwünscht ist,
arbeitet anschließend Fehlerargument 2, Speicherkarte
ohne Speicherkarte. wenn die Backup- oder einsetzen, dann
Restore-Funktion aktiv Neustart der
ist. Zugriffsfunktion.
Bei Zugriff durch SPS
wird der Fehler über
CODESYS-Bibliothek
gemeldet.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 117
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.4.6 WAGO I/O-PRO-Projekt auf der SD-Karte speichern


Um ein WAGO I/O-PRO-Projekt auf der SD-Karte zu speichern und es von dort
auszuführen, ist die Option „SD card“ im WBM auf der Webseite „Backup &
Restore“ zu aktivieren (siehe auch Kapitel „Im Web-based Management-System
(WBM) konfigurieren“ > „Backup & Restore“).

Die Einstellung ist remanent. Standardmäßig ist „Internal disk“ aktiviert.

Das Umschalten des Speichermediums erfolgt sofort bei der Betätigung der
Schaltfläche [SUBMIT].

Ist auf der SD-Karte kein Verzeichnis „PLC“ vorhanden, wird es angelegt.
Wenn es vorhanden ist, wird es weder gelöscht noch überschrieben.

WAGO I/O-PRO greift danach statt auf das interne Laufwerk auf das Dateisystem
der Speicherkarte zu.
Dabei werden Daten (z. B. Retain-Daten) auf die bzw. von der Speicherkarte
gelesen/geschrieben oder vom/zum Dateisystem der Speicherkarte kopiert.

Im Normalbetrieb werden von der IEC-61131-Applikation über eine Firmware-


Bibliothek Daten in das Dateisystem der Speicherkarte geschrieben oder aus
diesem heraus zur weiteren Verarbeitung gelesen.

Die LED über der SD-Karte blinkt dabei gelb/orange.

Die Daten sind anschließend geschrieben bzw. gelesen.


Pos: 91. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 7 (Hinweis : Boot -Projek t na ch Wec hsel d es Speic her me diums (8 90) @ 33 \mo d_1 548 348 8916 31_ 6.d ocx @ 525 325 @ @ 1

Hinweis Boot-Projekt nach Wechsel des Speichermediums neu erstellen!


Haben Sie das Speichermedium geändert, wird das Bootprojekt des
Feldbuscontrollers nicht gestartet, weil es nicht auf dem aktuellen
Speichermedium liegt. Es werden keine alten Daten in das neue
Speichermedium kopiert.
Aus diesem Grund müssen Sie das Boot-Projekt in WAGO I/O-PRO über
den Menüpunkt „Boot-Projekt erzeugen“ neu erzeugen.
Benötigen Sie Daten, die über das zuvor ausgewählte Speichermedium
erstellt wurden, kopieren Sie diese manuell in das Verzeichnis des neuen
Speichermediums.
Pos: 91. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 8 (Hinweis 89 0) @ 33\ mod _15 483 500 3874 4_6 .docx @ 5 2541 9 @ @ 1

Hinweis Genügend Speicherplatz für PLC-Ordner bereitstellen!


Wenn weniger Speicherplatz auf der SD-Karte frei ist, als der PLC-Ordner
mit enthaltenen Dateien standardmäßig benötigt, kann Folgendes eintreten:
• Die Dateien „webvisu.htm“ und „error_ini.xml“ werden ohne Inhalt
angelegt, so dass die WBM-Seite „WebVisu“ leer ist.
• Die Dateien „webvisu.htm“ und „error_ini.xml“ werden
unvollständig angelegt.
In beiden Fällen bleibt dieser Zustand bestehen, bis der gesamte Ordner
„PLC“ gelöscht und genügend Speicherplatz bereitgestellt wird.
Die Funktion „Backup storage“ bleibt auf „SD card“ gesetzt.
Pos: 91. 12 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 9 @ 16 \mo d_1 375 704 557 646_ 6.d ocx @ 127 800 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
118 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Hinweis Zur Nutzung des PLC-Browsers mit Administratorbenutzerdaten


anmelden!
Um die PLC-Browserfunktionalität in WAGO-I/O-PRO zu nutzen, melden
Sie sich im PLC-Browser mit den Administratorbenutzerdaten
(Standardmäßig Benutzer „admin“, Passwort „wago“) an. Geben Sie dazu
in die Befehlszeile des PLC-Browsers „login admin wago“ ein.

Abbildung 46: Anmeldung im PLC-Browser

Hinweis Pfad für Webseiten bei Speicherung auf SD-Karte beachten!


Webseiten, die auf der SD-Karte liegen, erreichen Sie mittels Eingabe des
folgenden Pfades in der Browser-Adresszeile:
http://[IP-Adresse]/SD/[Unterverzeichnisstruktur auf der SD-Karte]

Hinweis PLC-Programm und Web-Visualisierung auf einem Laufwerk ablegen!


Verwenden Sie ein PLC-Programm und eine Web-Visualisierung, dann
legen Sie unbedingt beide auf demselben Laufwerk ab, da die Web-
Visualisierung ansonsten gegebenenfalls nicht anläuft.

Tabelle 46: Mögliche Störungen beim SPS-Zugriff auf das Dateisystem der Speicherkarte
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Speicherkarte ist voll Lesefunktionen werden Fehler wird über Speicherkarte durch
ausgeführt, bei einem CODESYS-Bibliothek eine neue ersetzen,
Schreibzugriff wird die gemeldet. dann Neustart der
Funktion abgebrochen. Zugriffsfunktion.
Die Daten sind Speicherplatz auf der
unvollständig oder nicht Karte mit PC schaffen.
aktualisiert.
Speicherkarte ist Lesefunktionen werden Fehler wird über Speicherkarte
schreibgeschützt ausgeführt, ein CODESYS-Bibliothek entnehmen,
Schreibzugriff ist nicht gemeldet. Schreibschutz
möglich. Die entfernen, Karte wieder
Speicherkarte bleibt einsetzen, Neustart der
wie zuvor. Zugriffsfunktion.
Pos: 91. 13 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 9 (Z eile 8 8x) @ 16\ mo d_1 3757 051 410 71_ 6.doc x @ 1 278 16 @ @ 1

Keine Speicherkarte Abbruch der Fehler wird über Wenn


gesteckt Zugriffsfunktion CODESYS-Bibliothek Speicherkartennutzung
gemeldet. erwünscht ist,
Speicherkarte
einsetzen, dann
Neustart der
Zugriffsfunktion.
Pos: 91. 14 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 9 Zus atz all e) @ 16\ mod _13 757 051 559 46_6 .docx @ 1 278 20 @ @ 1

Manueller Abbruch Abbruch der Fehler wird über Neustart der


Zugriffsfunktion. CODESYS-Bibliothek Zugriffsfunktion.
gemeldet.

Pos: 91. 15 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ ---Sei tenwe chsel --- @ 3\ mod _12 211 080 450 78_ 0.docx @ 2 180 8 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 Funktionsbeschreibung 119
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 91. 16 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 1 0 - FTP -Netzwe rkzu griff auf das D ateisyst em der S peich erka rte @ 16 \mo d_1 375 7053 704 58_ 6.do cx @ 1278 28 @ 3 @ 1

7.4.7 FTP-Netzwerkzugriff auf das Dateisystem der Speicherkarte


Der Feldbusknoten ist in Betrieb und die Speicherkarte ist gesteckt.

Der FTP-Client greift über das Netzwerk auf das Dateisystem der Speicherkarte
zu (Laufwerk S:).

Im Normalbetrieb schreibt der FTP-Client Daten auf das Dateisystem der


Speicherkarte oder liest Daten von dem Dateisystem der Speicherkarte.

Die SD-LED blinkt dabei gelb/orange.

Die Daten sind anschließend geschrieben bzw. gelesen.

Tabelle 47: Mögliche Störungen während des FTP-Netzwerkzugriffs auf das Dateisystem der
Speicherkarte
Mögliche Störung Vorgang Fehlermeldung Abhilfe
Keine Speicherkarte Abbruch der Der Fehler wird Wenn
gesteckt Zugriffsfunktion. abhängig von dem Speicherkartennutzung
eingesetzten FTP- erwünscht ist,
Client gemeldet. Speicherkarte
einsetzen, dann ggf.
bestehende FTP-
Verbindung schließen
und neu aufbauen,
anschließend erneuten
FTP-Zugriff starten.
Manueller Abbruch Abbruch der Der Fehler wird Ggf. bestehende FTP-
Zugriffsfunktion. abhängig von dem Verbindung schließen
eingesetzten FTP- und neu aufbauen,
Client gemeldet. anschließend erneuten
FTP-Zugriff starten.

Hinweis Zugriffsrechte für FTP-Zugang beachten!


Die FTP-Zugriffsrechte entsprechen denen des WBM. Beachten Sie, dass
Sie mit den Zugangsdaten „guest“ nur lesend auf das Dateisystem
zugreifen können. Loggen Sie sich als „admin“ ein, um schreibenden Zugriff
zu erlangen.

Hinweis FTP-Verbindung muss geschlossen und erneut aufgebaut werden!


Beachten Sie, wenn Sie bei einer bestehenden FTP-Verbindung die
Speicherkarte herausziehen und anschließend wieder einfügen, dass Sie
dann die bestehende FTP-Verbindung zunächst schließen und erneut
aufbauen müssen, damit ein Zugriff auf die Speicherkarte möglich ist.

Pos: 91. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ Fu nktions besc hreib ung /Speich erfu nktio n/Speic herk arte nfu nktion - Teil 1 0 - Zug riff auf We bseit en in de m Dat eisyste m de r Speic herk art e @ 18\m od_ 139 055 653 702 3_6. docx @ 14 333 7 @ 3 @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
120 Funktionsbeschreibung WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

7.4.8 Zugriff auf Webseiten in dem Dateisystem der


Speicherkarte
Der Feldbusknoten und das SPS-Programm sind in Betrieb, und die
Speicherkarte ist gesteckt.

Der Zugriff auf gespeicherte Webseiten, die sich auf der Speicherkarte befinden,
erfolgt über Eingabe in die Adresszeile des Webbrowsers.
In die Syntax der Webseitenadresse wird für die Angabe des Verzeichnisses der
SD-Karte der Referenzfeldschalter „/sd/“ eingefügt.
Die Adresse zum Aufruf der Webseite wird in der folgenden Weise eingegeben:

http://<IP-Adresse>/sd/<any_folder_except_PLC>/<any_file>.ssi

Pos: 92 /D oku ment ation allge mein /Glied eru ngsel eme nte/ -- -Seitenw echsel -- - @ 3 \mo d_1 221 108 0450 78_ 0.d ocx @ 218 08 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 121
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 93 /Alle Serie n (Allge mein e M odul e)/Üb ersc hrift en/Ebe ne 1/In Be trie b ne hme n - Ü ber schrif t 1 @ 4\ mod _124 090 145 275 0_6. docx @ 31 568 @ 1 @ 1

8 In Betrieb nehmen
Pos: 94. 1 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/In Be trie b ne hme n Einleit ung - Anfa ng (Koppl er/Co ntr oller ) @ 4 \mo d_1 238 483 034 921_ 6.d ocx @ 293 69 @ @ 1

In diesem Kapitel wird Ihnen schrittweise und exemplarisch die Vorgehensweise


für die Inbetriebnahme eines Feldbusknotens aufgezeigt.
Pos: 94. 2 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Einleitu ng - Hinweis: Exem plarisc hes Beis piel, n ur 4 er for derlic he Ar beitssch ritte (8 9x) Ko ppl/Co ntr @ 34 \mo d_1 550 048 0663 86_ 6.d ocx @ 529 276 @ @ 1

Hinweis Exemplarisches Beispiel!


Diese Beschreibung ist exemplarisch und beschränkt sich hier auf die
Ausführung einer lokalen Inbetriebnahme eines einzelnen
Feldbuskopplers/Controllers mit einem PC unter Windows.

Grundsätzlich sind für die Inbetriebnahme nur wenige Arbeitsschritte erforderlich.

Um die Kommunikation von Ihrem PC mit dem Feldbusknoten über das Netzwerk
zu ermöglichen, müssen beide Geräte in dem gleichen Netzwerk sein.
Dafür ist es notwendig, dass Sie zunächst die IP-Adresse des PCs ermitteln und
anschließend eine entsprechende IP-Adresse an den Feldbusknoten vergeben.
Für die IP-Adressvergabe stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Die Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte finden Sie in den entsprechenden


nachfolgenden Kapiteln.

• PC und Feldbusknoten anschließen


• IP-Adresse des PCs ermitteln
• IP-Adresse an den Feldbusknoten vergeben
• IP-Adresse dauerhaft übernehmen (Option „static“)
Pos: 94. 3 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Einleitu ng - Anfa ng - im Ansc hluss si nd zu sätzlich e T he men besch rieb en: Flash , Uh r, Def aul o hne R TC @ 34\ mod _15 507 625 962 22_ 6.docx @ 5 325 90 @ @ 1

Im Anschluss an die Inbetriebnahmekapitel zur Vorbereitung der Kommunikation


werden zusätzlich die folgenden Themen beschrieben:

• Flash-Dateisystem vorbereiten
• Systemzeit synchronisieren
• Werkseinstellungen wiederherstellen
Pos: 94. 4 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Einleitu ng - Ende (Kop fstatio n) - Pro gra mmi eru ng @ 34\ mod _15 507 642 9944 4_6 .docx @ 5 326 18 @ @ 1

Nach den oben genannten Themen finden Sie Hinweise zur Programmierung der
Kopfstation mit WAGO-I/O-PRO und die Beschreibung der internen HTML-Seiten
des Web-based Management-Systems (WBM) für weitere Einstellungen der
Kopfstation.
Pos: 94. 5 /Dok ume ntati on all gem ein/Glie de rung sele ment e/- --Seit enwec hsel- -- @ 3\ mod_ 122 110 804 507 8_0. docx @ 21 808 @ @ 1

Handbuch
Version 1.2.2
122 In Betrieb nehmen WAGO I/O System 750
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD
Pos: 94. 6 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/PC un d F eldbu sknot en anschli eße n (Ü bersc hrift 2) @ 4\ mod _12 386 774 6740 6_6 .docx @ 2 981 3 @ 2 @ 1

8.1 PC und Feldbusknoten anschließen


Pos: 94. 7 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Mo ntie ren Sie de n F eldbus knot en a uf d er H utschie ne.. , Schrit te 1 -4, (Ethe rnet -Kopf statio n mit @ 3 4\m od_ 155 056 416 0478 _6. docx @ 53 121 0 @ @ 1

1. Montieren Sie den Feldbusknoten auf der Tragschiene TS 35.


Beachten Sie hierbei die Montagehinweise gemäß dem Kapitel „Montieren“.

2. Schließen Sie die 24V-Versorgungsspannung an die Potentialeinspeisung an.

3. Verbinden Sie eine ETHERNET-Schnittstelle des PCs mit einer der


ETHERNET-Schnittstellen (RJ-45) an der Kopfstation Ihres Feldbusknoten.

4. Schalten Sie die Versorgungsspannung ein.


Pos: 94. 8 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Hochl auf und LEDs ( FBK/Cont r) @ 34\ mod _15 505 639 050 03_6 .docx @ 5 312 06 @ @ 1

Nach dem Einschalten der Versorgungsspannung erfolgt die Initialisierung des


Feldbuskopplers/Controllers. Dieser ermittelt die I/O-Modul-Konstellation des
Feldbusknotens und erstellt entsprechend das Prozessabbild.
Während der Initialisierung blinkt die I/O-LED rot.
Leuchtet nach kurzer Zeit die I/O-LED grün auf, ist der Feldbusknoten
betriebsbereit.
Pos: 94. 9 /Seri e 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/I n Betri eb n ehm en/ Feld buskn ote n in Bet rieb neh me n/Hochl auf und LEDs - Fehl er 6-4: noc h kein e IP-Ad ress e zug ewiese n (Ko pple r/Con trolle r) @ 34 \mo d_1 550 5642 759 69_ 6.do cx @ 5312 14 @ @ 1

Tritt während der Initialisierung ein Fehler auf, wird dieser mittels der I/O-LED
durch rotes Blinken als Fehlercode ausgegeben.
Wird nach Anlauf des Feldbuskopplers/Controllers über die I/O-LED durch
6-maliges rotes Blinken der Fehlercode 6 und anschließend durch 4-maliges
rotes Blinken das Fehlerargument 4 ausgegeben, zeigt dies an, dass noch keine
IP-Adresse zugewiesen wurde.
Pos: 94. 10 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/IP-Ad ress e des PCs er mittel n - Ü bers chrift 2 @ 34\ mod _15 500 498 877 13_6 .docx @ 5 292 84 @ 2 @ 1

8.2 IP-Adresse des PCs ermitteln


Pos: 94. 11 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/IP-Ad ress e des PCs er mittel n ( 89x) K opple r/Co ntroll er @ 34\ mod _15 500 499 655 86_ 6.docx @ 5 292 89 @ @ 1

Die IP-Adresse des PCs (mit Betriebssystem Microsoft Windows) können Sie
mittels der Eingabeaufforderung ermitteln:

1. Gehen Sie über „Start“ > „Programme/Dateien durchsuchen“.

2. Geben Sie im Eingabefeld den Befehl „cmd“ ein.

3. Wählen Sie bei


(Windows 7): „cmd.exe“ und
(Windows 10): „Eingabeaufforderung“.

4. Bestätigen Sie die Eingabe mit der [Enter]-Taste.

Das Fenster mit der Eingabeaufforderung wird geöffnet.

5. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl „ipconfig“ ein.

6. Bestätigen Sie die Eingabe mit der [Enter]-Taste.

Die IP-Adresse, Subnetzmaske und das Standard-Gateway mit den


dazugehörigen Parametern des PCs werden angezeigt.

Handbuch
Version 1.2.2
WAGO I/O System 750 In Betrieb nehmen 123
750-890 Controller Modbus TCP; G4; 2ETH; SD

Pos: 94. 12 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/IP-Ad ress e an de n F eldbus knot en v erg ebe n - Ü bersc hrift 2 @ 4\m od_ 124 359 6274 106 _6. docx @ 345 42 @ 2 @ 1

8.3 IP-Adresse an den Feldbusknoten vergeben


Pos: 94. 13 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Hinw eis: IP-Ad ress e mu ss ein deuti g sein ! @ 4\mo d_1 243 596 850 245 _6.d ocx @ 345 92 @ @ 1

Hinweis Die IP-Adresse muss im Netzwerk eindeutig sein!


Für eine fehlerfreie Netzwerkkommunikation, beachten Sie, dass die
zugewiesene IP-Adresse im Netzwerk eindeutig sein muss!
Im Fehlerfall wird Ihnen beim nächsten Neustart über die I/O-LED die
Fehlermeldung „Fehler in der IP-Adresskonfiguration“ (Fehlercode 6 –
Fehlerargument 7) angezeigt.
Pos: 94. 14 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Einleit ung - List enp unkt - IP-Ad ress e mit de m Adr esswahlsc halte r ve rge ben (m anu ell üb. DIP-Schal ter ) @ 4\mo d_1 243 598 282 577 _6.d ocx @ 345 98 @ @ 1

• IP-Adresse mit dem Adresswahlschalter vergeben


(manuell über den DIP-Schalter)
Pos: 94. 15 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Einleit ung - List enp unkt - IP-Ad ress e mit DHCP ver geb en ( auto matis ch) @ 5\ mod _12 435 985 4069 3_6 .docx @ 3 4611 @ @ 1

• IP-Adresse mit DHCP vergeben


(IP-Adresse über den Feldbus)
Pos: 94. 16 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Einleit ung - List enp unkt - IP-Ad ress e mit "WAGO Et her net Set tings " ve rge ben @ 4\ mod _12 386 729 560 46_6 .docx @ 2 976 1 @ @ 1

• IP-Adresse mit „WAGO Ethernet Settings“ vergeben


(statische IP-Adresse über die serielle Kommunikationsschnittstelle oder
ETHERNET-Schnittstelle)
Pos: 94. 17 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Einleit ung - List enp unkt - IP-Ad ress e üb er ein SPS-Pro gra m ve rge ben (Con trolle r) @ 22 \mo d_1 430 316 9919 65_ 6.d ocx @ 1815 57 @ @ 1

• IP-Adresse über ein SPS-Programm vergeben


(statische IP-Adresse)
Pos: 94. 18 /Se rie 7 50 (WAGO I/ O SYSTEM)/ In Bet rieb neh men /Fel dbusk not en in B etrie b ne hm en/Einleit ung - List enp unkt - IP-Ad ress e mit B ootP ve rge ben (allg em ein) @ 6\ mod _12 6502 074 898 4_6. docx @ 49 088 @ @ 1

• IP-Adresse mit BootP vergeben


Pos: 94. 19 /D okum ent ation allge mein/ Gliede run gsele me nte/ --- Lee rabs atz- (2 Z)- -- @ 3\ mod _12 2466 275 568 7_0. docx @ 24 458 @ @ 1
(IP-Adresse über den Feldbus)

Pos: 94. 20.1 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/In B etrie b ne hm en/ Feldb uskn oten in Bet rieb neh men/ IP-Adr esse mit d em Ad ressw ahlsch alter ver geb en - Übe rschri ft 3 @ 5\ mod _12 439 4927 964 4_6 .docx @ 3 4678 @ 3 @ 1

8.3.1 IP-Adresse mit dem Adresswahlschalter vergeben


Pos: 94. 20.2 /Serie 75 0 (WAGO I/O SYSTEM )/In B etrie b ne hm en/ Feldb uskn oten in Bet rieb neh men/ IP-Adr esse mit d em Ad ressw ahlsch alter ver geb en ( 89x ) - Einlei tun g @ 3 4\m od_ 155 0052 716 869 _6. docx @ 529 306 @ @ 1

Über den Adresswahlschalter können Sie die Host-ID, d. h. das letzte Byte der
IP-Adresse, mit Werten zwischen 1 und 254 binär codiert einstellen.

Die ersten drei Bytes der IP-Adresse werden von dem Feldbuskoppler/Controller
vorgegeben. Der Feldbuskoppler/Controller verwendet für die Vergabe der
IP-Adresse über den Adresswahlschalter eine statische Basis-IP-Adresse. Die
Basis-IP-Adresse kann über das Web-based-Management oder WAGO Ethernet-
Settings verändert werden (im Auslieferungszustand: 192.168.1.0).

Die Werte für Subnetzmaske und Standardgateway werden aus den statischen
Einstellungen übernommen (im Auslieferungszustand: Subnetzmaske =