Sie sind auf Seite 1von 27

Vorlesung 

Festkörperphysik II
SS 2009 

Rudolf Gross 

Zusammenfassungen der 
Vorlesungsstunden
(noch unvollständig)
21.04.2009 Vorbesprechung, Diskussion des Übungsbetriebs, einführende Bemerkungen, Motivation für  18.06.2009 Kapitel 12, Magnetismus
Vorlesungsstoff von Anfang Abschnitt 12.3.3, Larmor‐Diamagnetismus
Kapitel 9, Dynamik von Kristallelektronen
bis Ende Abschnitt 12.3.7 Adiabatische Entmagnetisierung
Von Ende Abschnitt 9.5.1 Elektrische Leitfähigkeit 
bis Ende 9.5.5 Thermomagnetische Effekte
23.06.2009 Kapitel 12, Magnetismus
23.04.2009 Kapitel 9, Dynamik von Kristallelektronen von Anfang Abschnitt 12.4., Para‐ und Diamagnetismus von Metallen
Von Anfang Abschnitt 9.5.7 Quanteninterferenzeffekte  bis Ende 12.5.3  Austausch‐WW zwischen freien Elektronen
bis Ende 9.7.2 Quantisierung der Bahnen/Zustandsdichte
28.04.2009 Kapitel 9, Dynamik von Kristallelektronen 25.06.2009 Kapitel 12, Magnetismus
Von Anfang Abschnitt 9.7.3 Quantisierung der Bahnen/Kristallelektronen von Anfang Abschnitt 12.5.4  Bandferromagnetismus in Metallen
bis Ende Kapitel 9 bis Ende Abschnitt 12.5.5  T‐Abhängigkeit der magnetischen Ordnung
30.04.2009 Kapitel 10, Halbleiter
Von Anfang Kapitel 10  30.06.2009 Kapitel 12, Magnetismus
bis Ende Abschnitt 10.1.2 Intrinsische HL:Bandstruktur – direkte und indirekte HL von Anfang Abschnitt 12.5.6  FM‐Spinwellen
05.05.2009 Kapitel 10, Halbleiter bis Ende Abschnitt 12.5.6 FM‐Spinwellen
von Anfang Abschnitt 10.1.2 Intrinsische Halbleiter: Ladungsträgerdichte 
bis Ende 10.1.3 Dotierte Halbleiter 02.07.2009 Kapitel 12, Magnetismus
von Anfang Abschnitt 12.5.7  FM‐Domänen
07.05.2009 Kapitel 10, Halbleiter
von Anfang Abschnitt 10.1.4 Elektrische Leitfähigkeit  bis Ende Kapitel 12
bis Ende 10.2.1 Inhomogene Halbleiter/Diffusionsspannung
07.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
12.05.2009 Kapitel 10, Halbleiter
von Anfang Kapitel 13 
von Abschnitt 10.2.1 Inhomogene Halbleiter/Diffusionsspannung
bis Ende Abschnitt 10.3.2 Esaki‐Diode bis Anfang 13.1.4 Grundlegende Eigenschaften

14.05.2009 Kapitel 10, Halbleiter
09.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
von Anfang Abschnitt 10.3.3 Solarzelle
von Anfang 13.1.4 Grundlegende Eigenschaften 
bis Ende Abschnitt 10.4.2 Realisierung von Niederdim. Elektronengasen/MOSFET
bis Ende 13.2.2 Supraleitung als makroskopisches Quantenphänomen
19.05.2009 Kapitel 10, Halbleiter
Von Abschnitt 10.3.3 10.4.2 Realisierung von Niederdim. Elektronengasen/MOSFET
14.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
bis Ende Abschnitt 10.6.3 Ganzzahliger QHE
von Anfang 13.2.3 Flussquantisierung
21.05.2009 Feiertag bis Abschnitt 13.2.4 GL‐Theorie (inhomogener SL im externen Feld)
26.05.2009 Kapitel 11, Dielektrische Eigenschaften
Von Anfang Kapitel 11 16.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
bis Ende Abschnitt 11.3.2 Quantenmechanische Beschreibung der elektronischen Polarisation
von Anfang 13.2.4 GL‐Theorie (charakteristische Längenskala)
bis Ende 13.2.5 Typ‐I und Typ‐II Supraleiter
28.05.2009 Kapitel 11, Dielektrische Eigenschaften
Von Anfang Abschnitt 11.3.3 Lokales elektrische Feld 21.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
bis Mitte Abschnitt 11.4.1 Eigenschwingungen von Ionenkristallen  von Anfang 13.3 Thermodynamische Eigenschaften
04.06.2009 Kapitel 11, Dielektrische Eigenschaften bis Ende 13.4.1  Attraktive El.‐El. Wechselwirkung
Von Anfang Abschnitt 11.5 Orientierungspolarisation
bis Ende Abschnitt 11.6 Dielektrische Eigenschaften von Metallen und Halbleitern 23.07.2009 Kapitel 13, Supraleitung
09.06.2009 Kapitel 11, Dielektrische Eigenschaften 13.4.2. BCS‐Grundzustand
bis Anfang Abschnitt 11.7, e‐e‐Wechselwirkung und Abschirmung in Metallen Ausblick auf Spezialvorlesungen zum Themengebiet Festkörperphysik
Bis Anfang Abschnitt 12.1, lokales magnetisches Feld
11.06.2009 Feiertag
16.06.2009 Kapitel 12, Magnetismus
von Anfang Abschnitt 12.1, lokales magnetisches Feld
bis Ende 12.3.2 Statistische Betrachtung
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 21.04.2009
• Wärmeleitfähigkeit

Jq = 0 Î
kleiner um Faktor (kBT/EF)²
Tensor der Wärmeleitfähigkeit:
Wiedemann‐Franz guter elektrischer Leiter =
Gesetz guter Wärmeleiter

• Thermokraft
Jq = 0 Î
Thermokraft

Seebeck‐Effekt: ~ ΔT

• Peltier‐Effekt
grad T = 0 Î Î
Peltier‐Koeffizient
• Thermomagnetische Effekte

Hall‐Effekt Nernst‐Effekt

Ettingshausen‐Effekt Righi‐Leduc‐Effekt
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 23.04.2009 / 1
• Quanteninterferenzeffekte bei Ladungstransport

Interferenzterm

Î „interferenzfähige“ Elektronen, wenn L < Lϕ
Î Phasen mitteln sich nicht weg: universelle Leitwertfluktuationen
‐ R hängt von Störstellenkonfiguration ab
‐ R(B) zeigt „Fingerabdruck“ der Störstellenkonfiguration 

• Quantisierung der Bahnen freier Elektronen im Magnetfeld
Elektronenwellen auf geschlossenen Bahnen müssen Bohr‐Sommerfeld‐Quantisierung erfüllen
‐ Schrödinger‐Gleichung: Eichung: 
Î

Operator des kanonischen Impulses

‐ Lösung ergibt Eigenenergien:
Subbänder: Landau‐Niveaus

Kreisbewegung in Ebene senkrecht zu B freie Bewegung || B

Zyklotron‐Frequenz:
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 23.04.2009 / 2
• Entartung der Landau‐Niveaus
wie viele Zustände gibt es zu jedem möglichen Wert von kz in kxky‐Ebene ?

Fluss durch Fläche 2/Φ0   (Φ0  = Flussquant)


Senkrecht zu B

Landau‐Zylinder: Zustandsdichte im Magnetfeld:

2D 3D
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 25.04.2009
• Bahnquantisierung für Kristallelektronen Korrekturfaktor
‐ Quantisierungsbedingung wie für freie Elektronen :

‐ Fläche zwischen quantisierten Bahnen:

• experimentelle Bestimmung der Fermi‐Flächen mit Bahnquantisierungeffekten
(i) de Haas – van Alphen – Effekt:
Oszillation von M als Funktion von B

U
Oszillationsperiode liefert
Größe der Extremalfläche
S ⊥ B

(ii) Shubnikov ‐ de Haas ‐ Effekt:


Oszillation von R als Funktion von B
(ii) Zyklotronresonanz:
resonante Mikrowellenabsoption bei
Î mc
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 05.05.2009
• Ladungsträgerdichte von intrinsischen Halbleitern

intrinsische LT‐Dichte: chemisches Potenzial:

• Bindungsenergie von Elektronen und Löchern in Donatoren und Akzeptoren
• εSi = 11.7, εGe = 15.8, m* < me Î E1 ≈ 10 – 100 meV

• Ladungsträgerdichte von dotierten

neutral         ionisiert

Neutralitätsbedingung:
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 07.05.2009
• Elektrische Leitfähigkeit von Halbleitern

Beitrag der Elektronen Beitrag der Löcher
im Leitungsband im Valenzband

mittlere Beweglichkeit:

• Hall‐Effekt
Hall‐Konstante:  RH = Ey / Jx B n‐Typ HL: p‐Typ HL:

• pn‐Übergang im thermischen Gleichgewicht
Majoritätsladungsträger:
Æ Elektronen in n‐, Löcher in p‐HL
Æ diffundieren in jeweils anderen HL‐Typ
Æ zurückbleibende Störstellen bilden 
Raumladungszone  Î Potenzialdifferenz
Minoritätsladungsträger:
Æ Elektronen in p‐, Löcher in n‐HL
Æ driften in E‐Feld aufgrund Raumladungszone

Gleichgewicht: Diffusionsstrom = Driftstrom
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 12.05.2009
• pn‐Übergang im thermischen Gleichgewicht
Kompensation von Diffusions‐ und Driftströmen Î
(Einstein‐Relationen)
• Schottky‐Modell zur Berechung von φ (x)

Integration
εε0 =

• pn‐Übergang mit angelegter Spannung

IVC
Sättigungsstrom: von U unabhängiger Minoritäts‐LT‐Strom
• Breite der Raumladungszone
‐ Ladung: U = 0 U ≠ 0
‐ Kapazität:

• Schottky‐Kontakt
U = 0
‐ Behandlung äquivalent zu pn‐Übergang Æ ΦM – ΦH entspricht VD

• Bauelemente basierend auf pn‐Übergang
‐ Zener‐Diode, Rückwärtsdiode, Esaki‐Diode
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 14.05.2009
• Solarzelle
IVC: 
zusätzlicher Driftstrom durch Beleuchtung

Wirkungsgrad :
(i)   Photonen mit hν < Eg tragen nicht bei
(ii)  für Photonen mit hν > Eg wird nur Em < hν abgegeben
(iii) Reflexion an Oberfläche, effektive Fläche 100%, etc.
(iv) Optimierung des Arbeitspunktes

• bipolarer Transistor
‐ zwei pn‐Kontakte: EB‐Kontakt in Sperrrichtung, BC‐Kontakt in Durchlassrichtung
‐ Elektronen, die über EB‐Kontakt in Basis fließen, werden durch BC‐Potenzial abgesaugt
Î IEB ≈ IBC Î IB ≈ 0  Î PEB = IB UEB ≈ 0 Î PBC = IBC UCB >> 0
• niedrigdimensionale Elektronengassysteme
‐ Einschluss von Elektronengas auf Längenskala L < λFermi
‐ 0D: Quantenpunkt,  1D: Quantendraht,  2D: 2D‐Elektronengas

• Realisierung von 2DEGs durch Halbleiter‐Heterostrukturen
‐ gute Gitteranpassung von verschiedenen Halbleitermaterialien
‐ Bandverbiegungen durch unterschiedliche Elektronenaffinitäten und Energielücken
‐ Beispiele: isotypische HL‐Heterostrukturen, Kompositionsübergitter, Dotierungsübergitter
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 19.05.2009
• MOSFET
‐ Realisierung von 2DEGs, Patentierung bereits 1926 und 1934 
‐ technisch relevant erst nach 1960 Æ Si/SiO2 Systeme mit reproduzierbarer HL/Isolator‐Grenzfläche
‐ Verkürzung der Kanallänge: Mooresches Gesetz
‐ Entdeckung des Quanten‐Hall‐Effekts 

• Halbleiter‐Laser
‐ Erzeugung von Laser‐Licht durch LT‐Rekombination in pn‐artiger Struktur 
‐ z.B. Double Heterostructure Injection Laser (H. Kroemer)
‐ wichtige Anwendungen: optische Kommunikation und Datenspeicher 
• Leitwertquantisierung in 1D Elektronengas

von Klitzing‐Konstante:

• Quanten‐Hall‐Effekt: 2DEG in Magnetfeld
‐ Transport charakterisisiert durch
Tensoren der spezifischen
Leitfähigkeit bzw. des Widerstands

‐ Entdeckung: Klitzing, Dorda Pepper (1980) mit 2DEG in MOSFET

Æ ρxy zeigt Plateaus an den Stellen, an denen σxx = 0


ÆAbstand der Plateaus:
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 26.05.2009
• Dielektrische Eigenschaften
‐ Beschreibung der Reaktion von Festkörper auf von außen wirkendes E‐Feld
(i) mikroskopisch: WW einzelner Photonen mit Festkörperanregungen, z.B. Absorption von Photon
(ii) makroskopisch: Maxwell‐Gleichungen plus Materialparameter ε(q,ω), σ(q,ω)
Î Zusammenhang zwischen mikroskopischer und makroskopischer Beschreibung
‐ Photonen haben kleinen Wellenvektor 
Î oft nur Grenzfall q Æ 0 relevant

• makroskopische E‐Dynamik Tensor der el. Suszeptibilität
‐ Reaktion von Isolator auf E‐Feld ist Polarisation:
‐ Darstellung im Frequenzraum:
(dielektrische 
Verschiebung)

Dielektrizitätstensor

‐ Metall: Beiträge von gebundenen und frei beweglichen Elektronen
Î Berücksichtigung in verallgemeinerter dielektrischer Funktion

‐ optische Größen:
Brechungsindex Extinktionskoeffizient

• mikroskopische Theorie
‐ Analyse der WW zwischen FK und em‐Feld auf mikroskopischer Ebene: di‐, para‐ und ferroelektrische FK

• Elektronische Polarisation von Isolatoren: Lorentzsches Oszillatormodell
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 28.05.2009
• Lokales elektrisches Feld
Lorentz‐
‐ lokales Feld = externes Feld + Summe über alle Dipolfelder der Nachbaratome: Beziehung 
‐ Depolarisationsfelder:
N = 1 bzw. 0 für dünne Scheibe senkrecht bzw. parallel zu E‐Feld

• Clausius‐Mosotti Beziehung
Æ aus gemessenem ε kann Aussage über Polarisierbarkeit 
der Gitteratome gemacht werden

• Ionische Polarisation
zusätzliche
Rückstellkraft

DGL von gedämpftem, getriebenen 
harmonischen Oszillator
Î Lösung wie für Lorentzsches Oszill.‐Modell
• Eigenschwingungen von Ionenkristallen (Eext = 0)
(a) Longitudinale Schwingung:
Elok = ‐2P/3ε0, Rüchstellkraft und damit ωL wird höher
(b) Transversale Schwingung:
Elok = +P/3ε0, Rüchstellkraft und damit ωT wird niedriger
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 04.06.2009
• optisches Verhalten von Ionenkristallen

• Polaritonen
tranversale em‐Wellen können transversale optische 
Phononen anregen, falls q und E passen
Î starke Kopplung von Photon und Phonon Æ Polariton

• Orientierungspolarisation
Ausrichtung von vorhandenen Dipolen durch Eext
(i) statisch: (ii) dynamisch: Debyesche
Formeln

• dielektrische Funktion von Metallen Plasma‐Frequenz:
‐ freie Elektronen Æ keine Rückstellkraft
‐ Bewegungsgleichung:

nV ≈1022 cm‐3 Æ ωp im UV


‐ ω << ωp: n << κ, R ≈ 1 Æ Totalreflexion, Metalle glänzen
• Plasmonen
Quanten der longitudinalen Plasmaschwingungen in Metallen, Anregung durch Beschuss mit geladenen Teilchen
• Interbandübergänge
in Metallen und Halbleitern Überlagerung der Anregung von LT durch Intra‐ und Interbandübergänge
Æ komplexes Verhalten (Beispiel: gebundene Elektron‐Loch‐Paare (Exzitonen) in Halbleitern)
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 09.06.2009
• statische Abschirmung in Metallen

(i) Thomas‐Fermi‐Methode  Æ semiklassische Behandlung
(ii) Lindhard‐Methode           Æ lineare Antwort‐Theorie

• Thomas‐Fermi Abschirmung

Thomas‐Fermi‐
Wellenvektor

Kupfer: 
• abgeschirmtes Coulomb‐Potenzial
Magnetisierung: Polarisation:

Magnetische Flussdichte: Elektrische Flussdichte:

magnetische Permeabilität: dielektrische Funktion:
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 16.06.2009
• Magnetismus: makroskopische Größen
Magnetisierung: Magnetische Flussdichte: magnetische 
Feldkonstante:

magnetische Permeabilität:

• diamagnetische,                         paramagnetische und              ferromagnetische Materialien
keine magnetischen nicht‐ww magnetische ww magnetische
Dipole vorhanden:  Dipole vorhanden:  Dipole vorhanden: 
χdia < 0 χpara > 0
• Atome in homogenem Magnetfeld
Langevin‐Paramagnetismus

Van Vleck‐Paramagnetismus

Larmor‐Diamagnetismus

• Thermodynamik
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 18.06.2009
• Larmor‐Diamagnetismus
‐ Atome mit gefüllten Schalen, kugellsymmetrisch: L = S = 0
‐ Größenordnung: χdia ≈ 10‐4 ‐ 10‐6

• Magnetische Momente in Festkörpern
‐ Russel‐Saunders‐Kopplung:

effektive 
Hundsche Regeln Magnetonenzahl
• Langevin‐Paramagnetismus
‐ klassische Betrachtung  Æ magnetisches Moment in äußerem Feld  Æ

‐ Statistik: mittleres magnetisches Moment in z‐Richtung
Curie‐Gesetz

y << 1
Langevin‐Funktion

‐ quantenmechanische Betrachtung  Æ J = ½ System Æ

‐ Statistik: mittleres magnetisches Moment in z‐Richtung

• Anwendung: Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 23.06.2009
• Para‐ und Diamagnetismus von Metallen

• Pauli‐Paragnetismus Bahnbewegung Spin

freie Elektronen:

Reduktion um Faktor T/TF gegenüber gebundenen Elektronen
• Landau‐Diamagnetismus
‐ freies Elektronengas

• Ferromagnetismus
‐ entscheidende WW: (i)  quantenmechanische Austausch‐WW (Heisenberg, Dirac: 1926)
Æ Coulomb‐WW + Pauli‐Prinzip
(ii) Dipol‐Dipol‐WW ist von Größenordnung 0.1 meV Æ spielt keine Rolle
‐ Heisenberg‐Modell: formale Beschreibung der Austausch‐WW mit Spin‐Hamilton‐Operator

Aufsummieren über alle Paar‐Wechselwirkungen:
Æ starke Abstandsabhängigkeit von Jaij
Æ Summation über NN reicht häufig
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 25.06.2009
• Bandferromagnetismus in Metallen: Stoner‐Wohlfarth‐Modell
‐ Erhöhung der Dichte einer Spin‐Sorte um δN/V = ½ D(EF) δE / V

Æ Erhöhung von Ekin

Æ Gewinn an Epot

Æ Änderung der Gesamtenergie: Energiegewinn pro Elektronenpaar:
Stoner‐
< 0 für  Kriterium

• Temperaturabhängigkeit der magnetischen Ordnung: mean‐field Theorie

mit

Austausch‐ oder Molekularfeld
‐ mit Bext > 0:

mit
graphische
Curie‐Konstante
Lösung
Curie‐Weiss‐Gesetz
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 30.06.2009
• Ferromagnetische Spinwellen
‐ Spinwellen:  Oszillationen der Orientierung von Momenten auf Spin‐Gitter
Quanten der Spin‐Wellen:  Magnonen Æ Bosonen, gehorchen BE‐Statistik
‐ klassische Beschreibung von Spin‐Wellen: „Vektoren“ der Länge |S| = S
‐ Bewegungsgleichung: Æ nur NN‐WW:  am Spin Si angreifendes Drehmonent = Zeitableitung des Drehimpulses Si

Lösungsansatz:

• T‐Abhängigkeit von Ms
‐ Gesamtzahl der Magnonen

‐ Spin‐Quantenzahl bei  T = 0:
T > 0: 

• Domänen
Minimierung von 
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 02.07.2009
• Ferromagnetische Domänen
Minimierung von 

• magnetokristalline Anisotropie
‐ Ursache: Spin‐Bahn‐Kopplung, asphärische Ladungsverteilung
‐ Beschreibung mit Richtungskosinussen: 
z.B. kubisches Fe, leichte Achsen: <100>

• Domänenwände
‐ Bloch‐ und Néel‐Wand
‐ Wandenergie: Austauschenergie + Anisotropieenergie
‐ Minimierung der Wandenergie: 
Æ Wanddicke (≈50nm für Fe):

• Ferrimagnetismus
‐ Beispiel Fe3O4 (Magnetit)
‐ zwei Untergitter mit entgegengesetzter Magnetisierung MA und MB
‐ Beschreibung mit Molekularfeldtheorie Æ ferrimagn. Curie‐Temperatur: 
• Antiferromagnetismus für γAA = γBB ≈ 0
‐ entspricht Ferrimagnetismus mit MA = MB CA = χA T
‐ Néel‐Temperatur:  CB = χB T
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 07.07.2009
• Geschichte der Supraleitung
‐ 1911: Entdeckung durch Heike Kamerlingh Onnes
‐ 1933: Meißner‐Ochsenfeld‐Effekt
‐ 1935: London Theorie
‐ 1950: Ginzburg‐Landau‐Theorie
‐ 1957: BCS Theorie (Bardeen, Cooper & Schrieffer)
‐ 1961: Entdeckung der Fluss‐Quantisierung (doll & Näbauer, Deaver & Fairbank)
‐ 1979: Entdeckung der Schwere‐Fermionen‐Supraleiter (Frank Steglich)
‐ 1987: Entdeckung der Hochtemperatur‐Supraleitung (Bednorz & Müller)
‐ 2008: Entdeckung der FeAs‐Supraleiter (H. Hosono)

• Supraleitende Materialien und Sprungtemperaturen
‐ tausende von supraleitenden Materialien bekannt
Elemente, Legierungen, Schwere‐Fermionen‐SL, organische Supraleiter, 
supraleitende Oxide, Eisen‐Pniktide, ….
‐ höchste Sprungtemperatur: Tc = 135 K (HgTlBaCaCuO), Tc = 165 K (HgBaCaCuO @ 30 Gpa) 

• Grundlegende Eigenschaften
‐ perfekte Leitfähigkeit: σ Æ ∞
‐ Feldverdrängung (Meißner‐Ochsenfeld‐Effekt) 
Î perfekter Diamagnetismus: χ Æ ‐ 1, Bi = µ0Hext (1‐χ) Æ 0
‐ in supraleitendem Hohlzylinder eingefangener magnetischer Fluss ist quantisiert in Einheiten von 
Φ0 = h / 2e = 2.067 833 636(81) x 10‐15 Vs 
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 09.07.2009

• Phänomenologische Modelle: London‐Gleichungen
‐ Zweiflüssigkeiten‐Modell: n = nn + ns für T Æ 0     n Æ ns

τ Æ ∞  und  1. London‐Gl.

London‐Parameter

Einsetzen von 1. London‐Gl. in
2. London‐Gl.
Î exponentielles Abklingen von Bext in SL: 

Londonsche Eindringtiefe

• Supraleitung als makroskopisches Quantenphänomen
‐ Beschreibung von SL mit makroskopischer Wellenfunktion

‐ quantenmechanische Stromdichte:

eichinvarianter Phasengradient:

‐ Ableitung der London‐Gleichungen durch Zeitableitung und Bildung der Rotation
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 14.07.2009

• Flussquantisierung Ringintegral

Fluxoid
Fluss‐Quant
• Ginzburg‐Landau‐Theorie
‐ London‐Theorie beschreibt nur räumlich homogene SL
Æ Problem bei Oberflächen und Grenzflächen, Typ‐II SL, ….
‐ Beschreibung von SL im Rahmen der Landauchen Theorie der Phasenübergänge:

Æ homogener SL im Nullfeld:

Æ Entwicklung der freien Enthalpiedichte nach Potenzen des Ordnungsparameters Ψ

Æ inhomogener SL im Feld:

Verdrängungsarbeit räumliche Variation von Bi
Æ Minimierung der freien Enthalpie durch Variation von A und Ψ:
GL‐Kohärenzlänge ξGL
Î GL‐Gleichungen: 

London‐Eindringtiefe λL
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 16.07.2009

• GLAG‐Theorie
‐ Kohärenzlänge: räumliche Variationen des OP kosten Energie, muss kleiner als Ekond sein
Æ charakteristische Längenskala ξGL ( etwa 100 nm)

α = Kondensationsenergie pro CP

Æ Ginzburg‐Landau‐Parameter: 

• Typ‐I und Typ‐II Supraleiter

SN‐Grenzflächenenergie:
Egrenz > 0 für Typ‐I SL
Egrenz < 0 für Typ‐II SL

‐ oberes und unteres kritisches Feld:

• Flussliniengitter
‐ Dreiecksgitter als Flusslinien mit Flussinhalt Φ0
Zusammenfassung der Vorlesungsstunde vom 21.07.2009

• Thermodynamische Eigenschaften von SL
‐ geeignetes thermodynamisches Potenzial: freie Enthalpie G
dG = ‐SdT + Vdp – mdB (unabhängige Variablen: T, p, B)
‐ thermodynamische Größen (Entropie, Volumen, magnetisches Moment)

Wärmekapazität

• Typ‐I Supraleiter im Magnetfeld

• BCS‐Theorie
‐ attraktive WW über Gitterschwingungen (Austausch virtueller Phononen)

Æ Energieabsenkung proportional zu Phononenenergie