Sie sind auf Seite 1von 2

Johannes Hellweger 4C

Themenfrage: Überwachung der Zukunft

WeChat war ursprünglich ein Chat-Dienst für Smartphones, betrieben von Tencent in China.
China hat das Whatsapp-Äquivalent WeChat mit erweiterten Funktionen ausgestattet.
WeChat gibt nahezu alle Daten an die chinesischen Behörden weiter. Das Land möchte
mithilfe von Überwachung den idealen chinesischen Bürger erziehen und damit auch die
Marktwirtschaft verbessern.
Die Chinesen haben ein bestimmtes Ranking, dargestellt in Kreditpunkten. Für jeden Verstoß
gegen das Gesetz, werden Kreditpunkte abgezogen, z.B. wer bei Rot über die Straße geht,
sich feindlich gegen das Regime äußert usw. Wer ein schlechtes Ranking hat, muss mit
schwerwiegenden Einschränkungen rechnen. Sie dürfen keine Zug- und Flugtickets mehr
kaufen, ihre Kinder dürfen keine renommierten Schulen besuchen und außerdem wird das
Ranking öffentlich gemacht. Die Volksrepublik China zeigt wie der Überwachungsstaat der
Zukunft aussehen könnte.
Das chinesische Internet ist komplett vom Rest der Welt abgetrennt, illegale Inhalte, z.B.
kritische Äußerungen gegen die Regierung werden sofort gelöscht und mittels
Standortinformationen, sprich der Ortungsmöglichkeit, und der flächendeckend
vorhandenen Überwachungskameras, können die Personen auf Schritt und Tritt verfolgt
werden. Die Polizei trägt Brillen mit Gesichtserkennungskameras und bei verdächtigen
Personen werden sofort die Behörden informiert. Der Einsatz von Drohnen zur totalen
Überwachung wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Auch automatisierte Waffensysteme, wie ferngesteuerte, unbemannte Flugzeuge, die mit
einer unmenschlichen Geschwindigkeit und Effizienz über das Schlachtfeld ziehen, werden in
Kriegen eingesetzt. Diese mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Maschinen werden aber
wahrscheinlich nie zwischen Zivilbevölkerung und Soldaten unterscheiden können. Auch
Schadsoftwares werden in Zukunft eine große Bedeutung erlangen, mit ihnen können
Maschinen und Programme des Feindes manipuliert werden.
Bei der Überwachung und Manipulation von Menschen spielen neue Medien eine
grundlegende Rolle. Bankgeschäfte mittel Onlinebanking tätigen, dazu wird man geradezu
genötigt, da die Bankspesen enorm sind. Internetrecherchen haben zur Folge, dass mittel
Datenübertragung ein genaues Profil des Nutzers erstellt wird und die dementsprechende
Werbung immer ganz kurz eingeblendet wird. In Zeiten des Corona-Virus wurde bekannt,
dass von einer Million Italiener und Italienerinnen ein Bewegungsprofil erstellt wurde, um
nachzuvollziehen, wo sie sich aufgehalten haben. Internet und soziale Medien sind unser e
täglichen Begleiter geworden. Mit unseren Smartphones teilen und liken wir weltweit,
posten Fotos und verschicken Daten und Informationen. Wir entwickeln uns zu einer
gläsernen Online-Community; und lassen dabei außer Acht: das Internet vergisst nie. Alles
was wir herunterladen, alles was wir hinaufladen, bleibt für immer registriert. Die Nutzung
von sozialen Netzwerken ist meist kostenlos, aber wir sollten nicht ignorieren, dass sich die
Betreiber dies dann indirekt mit persönlichen Daten bezahlen lassen. Georg Orwell konnte in
seinem Roman 1984 nicht ahnen, welche große Rolle Computertechnologie heute spielt. Mit
fast unbegrenzten Speicherkapazitäten übt das Internet digitale Überwachung aus und
dadurch schrumpft die Privatsphäre. Was in Orwells Vision einer düstern Zukunft der
Bevölkerung zwangsweise auferlegt wurde, machen wir heute freiwillig, völlig hemmungslos
stellen wir jegliche Daten ins Netz. Im besten Fall gewährt die Technologie mehr Sicherheit
und gibt den Menschen das Gefühl, dass der Staat in Zeiten terroristischer Bedrohung, mehr
ermittlungstechnische Möglichkeiten hat. Aber alle Personen unter Generalverdacht zu
stellen widerspricht den Werten einer demokratischen Gesellschaft.
Ich glaube an freie Meinungsäußerung, Pressefreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung
und die Informationsfreiheit, welche uns das Internet garantiert. Es kann nicht sein, dass die
digitale Überwachung Menschen klassifiziert, Menschen sozial vernichtet. Es kann nicht sein,
dass die Wirtschaft unser Konsumverhalten manipuliert bzw. steuert. Die sozialen Folgen
könnten sein, dass keiner mehr dem anderen vertraut, aus Angst denunziert zu werden.
Menschen könnten vereinsamen und psychische Krankheiten könnten verstärkt auftreten.
Die staatliche Überwachung könnte das Miteinander in ein Gegeneinander verwandeln.
Wenn die Menschheit erkrankt, dann bricht die Wirtschaft zusammen, viele arbeiten nicht
mehr, haben kein Geld und können nichts kaufen. Die Nachfrage schrumpft, Betriebe
müssen schließen. Eine Überwachung durch den Staat hätte zur Folge, dass sich die
Menschheit selbst vernichtet.