Sie sind auf Seite 1von 54

B2

GOETHE-ZERTIFIKAT B2
DEUTSCHPRÜFUNG FÜR
JUGENDLICHE UND ERWACHSENE

TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE


MODUL SCHREIBEN
A1 A2 B1 B2 C1 C2
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Diese Deutschprüfung wurde vom Goethe-Institut, Abteilung Sprache, Zentrale, München, Deutsch-
land, entwickelt.

Gesamtkoordination und -konzeption, Projektleitung Trainingsmaterial


Michaela Perlmann-Balme, Goethe-Institut, Bereich 41 Prüfungen

Autorin
Frauke van der Werff

Bewerterteam
Alina Feoktistova, Goethe-Institut Kiew
Margret Rodi, Frauke van der Werff, freie Autorinnen, Berlin
Stefanie Dengler, Evelyn Frey, Ekaterini Karamichali, Katharina Klein, Michaela Perlmann-Balme,
Claudia Stelter, Goethe-Institut, Abteilung Sprache, Zentrale.

Lektorat
Stefanie Dengler, Ekaterini Karamichali, Beate Schnorfeil

Materialien zum Goethe-Zertifikat B2


www.goethe.de

Übungs- und Infomaterial:


– Handbuch Prüfungsziele, Testbeschreibung

Erwachsene
– Modellsatz
– Hördatei Modul Hören
– Filmbeispiel Modul Sprechen

Jugendliche
– Modellsatz
– Hördatei Modul Hören

IMPRESSUM

© Goethe-Institut 2017
Herausgeber:
Goethe-Institut e.V.
Bereich 41 Prüfungen
Dachauer Str. 122
80637 München
V.i.S.d.P.: Johannes Gerbes, Bereichsleiter 41
Gestaltung: Kastner AG, Wolnzach

Seite 3
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Inhalt
Vorwort 5

1 Materialien
 6
8
9
10
11
12
14
14
15
16
17
18

2 Training
2.1 Trainingsstufe 1: Vertrautmachen mit Zielen und Bewertungskriterien 19
 19
21

2.2 Trainingsstufe 2: Anwendung der Bewertungskriterien 23


 23
25
27

 29
31
33

2.3 Trainingsstufe 3: Standardisierung der Bewertung 35


 35
37

3 SzEnARIEn füR dIE PRüfERSchULUnG


3.1 Seminarprogramm 39
3.2 Niveaustufen des Referenzrahmens 39
3.3 Bewertungskriterien und Niveaustufen 40
3.4 Arbeitsblätter 41
Arbeitsblatt 1: Niveaustufen des Referenzrahmens – Globalskala 41
Arbeitsblatt 2: Merkmale der Niveaustufe B2 42
Arbeitsblatt 3: Benchmarking-Beispiele des Europarats 45
Arbeitsblatt 4: Bewertungskriterien Schreiben 47
Arbeitsblatt 5: Abstufung der Bewertung 48
3.5 Lösungen 49
3.6 Quellen 52

Seite 4
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Vorwort
Diese Materialien bereiten auf die Durchführung des Goethe-Zertifikats B2 – für Jugendliche und
Erwachsene - vor. Sie dienen zur Aus- und Fortbildung von Prüfenden und können sowohl in Semi-
naren als auch zum Selbstlernen eingesetzt werden. Im Mittelpunkt des Trainingsprogramms steht
der richtige Umgang mit den Bewertungskriterien des Prüfungsteils Schreiben. Ziel der Schulung ist
eine Standardisierung der Bewertung dieses Prüfungsteils.

Die vorliegenden Leistungsbeispiele wurden in der Erprobungsphase gewonnen. Daran nahmen er-
wachsene Kursteilnehmende aus der Volkshochschule München sowie Schülerinnen und Schüler der
französischen Schule München, Lycée Jean Renoir, teil. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den
Lehrpersonen Gudula Bieber-Reynartz und Sylvie Houitte-Testorf für ihre Unterstützung. Die Aufga-
ben waren den Teilnehmenden zum Zeitpunkt der Erprobung noch nicht bekannt.

Anhand von diesen Leistungsbeispielen lernen die Seminarteilnehmenden die Bewertungskriterien


kennen und richtig anzuwenden. Dabei wird stufenweise vorgegangen:

Trainingsstufe 1 Die Teilnehmenden lernen anhand von Musterbewertungen die Anwendung


der Bewertungskriterien kennen. Aus Zeitgründen kann diese Stufe in die
Vorbereitung zum Seminar gelegt werden.

Trainingsstufe 2 Die
 Teilnehmenden erhalten unbewertete Leistungsbeispiele und wenden die
Bewertungskriterien an. Anschließend vergleichen sie ihre Bewertung mit
den Musterbewertungen. Abweichungen werden im Plenum diskutiert und
begründet.

Trainingsstufe 3 In der letzten Stufe erhalten die Teilnehmenden weitere unbewertete Leis-
tungsbeispiele. Ziel dieser Stufe ist, den Erfolg der Standardisierung festzu-
stellen. Die Teilnehmenden bewerten in Einzelarbeit. Danach wird die Ge-
samtpunktzahl ermittelt und mit den Musterbewertungen verglichen. Ergeben
sich größere Abweichungen, ist diese Trainingsstufe anhand eines weiteren
Beispiels zu wiederholen.

Goethe-Institut, Bereich 41

München, September 2017

Seite 5
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

1 MATERIALIEN
Prüfungsziele, Beschreibung des Moduls

Teil Aktivität Texttyp Domäne Format Text- Zeit


länge Min
Wörter
mind.
1 Produktion: Forums- öffentlich Teilnehmende realisieren in 150 50
Meinungs- beitrag neutral einem freien Text die Sprach-
äußerung handlungen Meinung äußern,
verfassen begründen, etwas vorschla-
gen, Vor- und Nachteile
erläutern

2 Interaktion digitale beruflich Teilnehmende realisieren in 100 25


Korrespon- Nachricht formell einem freien Text die Sprach-
denz: handlungen erklären, be-
Persönliche schreiben, etwas vorschlagen,
Mitteilung höflich bitten
verfassen

Teil 1: Verfassen eines Forumsbeitrags

Kannbeschreibung

Kann in einem Aufsatz oder Bericht etwas erörtern, dabei Gründe für oder gegen einen bestimmten
Standpunkt angeben und die Vor- und Nachteile verschiedener Optionen erläutern
(Europarat 2001, S. 68).

Prüfungsziel

In diesem Teil geht es um die Teilnahme am Diskurs im öffentlichen Bereich. Kommunikations-


partner ist eine anonyme Öffentlichkeit im Internet. Die Teilnehmenden sollen entsprechend dem
öffentlichen Charakter des Textes im neutralen Register schreiben. Ziel der Kommunikation ist es,
Stellung zu einem öffentlich diskutierten Thema zu nehmen. Die Prüfungsteilnehmenden schreiben
einen Beitrag in einem Diskussionsforum im Internet. Sie drücken die eigene Meinung aus, geben
dazu Beispiele und Gründe an, stellen Alternativen vor und erläutern Vor- und Nachteile. Es sollen
Sprachhandlungen, wie z. B. eine Ansicht ausdrücken, von eigenen Erfahrungen berichten, alterna-
tive Lösungen beschreiben, Vor- und Nachteile abwägen, einen Ratschlag geben, realisiert werden.

Seite 6
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Prüfungsform

Das Aufgabenblatt enthält eine grafische Darstellung, die in das Thema einführt, z. B. ein Foto oder
eine Zeichnung. Die Aufgabenstellung nennt das Thema und gibt vier Sprachhandlungen vor. Die
Prüfungsteilnehmenden sollen die vier vorgegebenen Sprachhandlungen angemessen ausführlich
behandeln. Es soll ein zusammenhängender Diskussionsbeitrag von mindestens 150 Wörtern entste-
hen.

Teil 2: Verfassen einer Nachricht

Kannbeschreibung

Kann in Briefen verschieden starke Gefühle zum Ausdruck bringen und die persönliche Bedeutung
von Ereignissen und Erfahrungen hervorheben sowie Mitteilungen oder Ansichten der Korrespon-
denzpartner/-innen kommentieren (Europarat 2001, S. 86).

Prüfungsziel

Bei diesem Teil geht es um die Handlungsregulierung im Bereich von Ausbildung oder Beruf. Kom-
munikationspartner/-innen sind Vorgesetzte, Lehrpersonen und dergleichen. Ziele der Kommu-
nikation sind Anlässe, die über den reinen Informationsaustausch hinausgehen und ein gewisses
Feingefühl verlangen, z. B. sich für ein Versäumnis entschuldigen, um Hilfsleistungen bitten oder sich
über Missstände beschweren. Die Prüfungsteilnehmenden zeigen ihre Fähigkeit, den Kommunikati-
onspartner zielorientiert und höflich anzusprechen.

Prüfungsform

Die Aufgabenstellung enthält eine Situation, einen Ansprechpartner/-innen, einen Schreibanlass


sowie vier Sprachhandlungen. Die Prüfungsteilnehmenden sollen einen der Situation angemessenen
Text schreiben und dabei die vorgegebenen Sprachhandlungen behandeln. Erwartet wird ein freier
zusammenhängender Text von mindestens 100 Wörtern.

Die Teilnehmenden schreiben ihre Texte auf einen Antwortbogen. Sie können einen Entwurf auf
Konzeptpapier machen. In diesem Fall müssen sie ihre Endfassungen während der Prüfungszeit auf
den Antwortbogen übertragen. Die zwei produzierten Texte werden jeweils nach inhaltlichen/kom-
munikativen und sprachlichen Aspekten von zwei Bewertenden beurteilt.

An ausgewählten Prüfungszentren kann die Prüfung digital angeboten werden. Die Bewertung der
Prüfung wird nach denselben Standards durchgeführt. Die technische Anleitung zur digitalen
Bewertung wird separat zur Verfügung gestellt.

Seite 7
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kandidatenblatt Erwachsene

Teil 1

Sie schreiben in einem Forumsbeitrag zur Verschmutzung der Umwelt.

• Äußern Sie Ihre Meinung zu Plastikverpackungen im Alltag.


• Nennen Sie Gründe, warum Plastikverpackungen so verbreitet sind.
• Nennen Sie andere Möglichkeiten, Dinge im Alltag zu verpacken.
• Nennen Sie Vorteile der anderen Verpackungen.

Denken Sie an eine Einleitung und einen Schluss. Bei der Bewertung wird darauf ge-
achtet, wie genau die vier Inhaltspunkte bearbeitet sind, wie korrekt der Text ist und
wie gut die Sätze und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind.
Schreiben Sie mindestens 150 Wörter.

Teil 2
Sie machen gerade ein Praktikum bei einer deutschen Firma. Sie haben derzeit so viel
zu tun, dass Sie Ihre Arbeit nicht mehr schaffen.
Schreiben Sie eine Nachricht an Ihren Vorgesetzten, Herrn Ebert.

Bitten Sie um Verständnis für Beschreiben Sie, womit


Ihre Situation. Sie beschäftigt sind.

die
g für die t ä n dnis für
n Vorschla Sie V e r s
irma.
Sie e in e
ge. Zeigen n in der F
Machen nden Ta it u a t io
komme Arbeitss

Überlegen Sie sich eine passende Reihenfolge für die Inhaltspunkte.


Bei der Bewertung wird darauf geachtet, wie genau die Inhaltspunkte bearbeitet
sind, wie korrekt der Text ist und wie gut die Sätze und Abschnitte sprachlich
mit-einander verknüpft sind. Vergessen Sie nicht Anrede und Gruß. Schreiben Sie
mindestens 100 Wörter.

Seite 8
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kandidatenblatt Jugendliche

Teil 1

Du schreibst einen Forumsbeitrag zu Körperschmuck wie Tattoos oder Piercings.

• Äußere deine Meinung zu Tattoos und anderen Formen des Körperschmucks.


• Begründe, warum du für oder gegen solchen Schmuck bist.
• Schlage andere Möglichkeiten vor, wie man seinen Körper schmücken kann.
• Nenne die Vorteile der anderen Möglichkeiten.

Denke an eine Einleitung und einen Schluss. Bei der Bewertung wird darauf geachtet, wie genau die
vier Inhaltspunkte bearbeitet sind, wie korrekt der Text ist und wie gut die Sätze und Abschnitte
sprachlich miteinander verknüpft sind.
Schreibe mindestens 150 Wörter.

Teil 2

Du machst gerade ein Praktikum bei einer deutschen Firma. Aufgrund eines Missverständnisses hast
du eine wichtige Sitzung verpasst. Du benötigst die Unterlagen, die in der Sitzung verteilt wurden.
Schreibe eine Nachricht an den Ausbildungsleiter, Herrn Ebert.

Bitte um die Unterlagen. Entschuldige dich.

esenheit
c he für d
eine
d u d e ine Abw
U r s a arum
Erkläre
die
nheit. Sage, w bedaue
rst.
Abwese

Überlege dir eine passende Reihenfolge für die Inhaltspunkte. Bei der Bewertung wird darauf
geachtet, wie die Inhaltspunkte bearbeitet sind, wie korrekt der Text ist und wie gut die Sätze
und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind. Vergiss nicht Anrede und Gruß. Schreibe
mindestens 100 Wörter.

Seite 9
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Bewertungsgrundlagen Schreiben

Der Bezug zu den Niveaustufen des Referenzrahmens wird durch die Aufgabenstellung und die
qualitativen Kann-Beschreibungen hergestellt. Beispiele von bewerteten Schreibleistungen erläu-
tern, zu welchen Ergebnissen die Anwendung des Bewertungs-Rasters in der Praxis führen soll. Die
gewünschte Zuverlässigkeit wird durch eine sorgfältige Schulung der Bewertenden erreicht, in der
anhand von Beispielen der Einsatz des Rasters trainiert wird.
Grundlage der Bewertung ist das Beurteilungsraster mit den Beschreibungen sprachlichen Könnens
in Tabelle 3 des Referenzrahmens (Europarat 2001, S. 37). Diese beziehen sich auf die mündliche
Kommunikation und wurden für die schriftliche Kommunikation adaptiert. Außerdem wurden weite-
re Deskriptoren herangezogen.

Erfüllung Kann einen Aufsatz oder Bericht schreiben, in dem etwas systematisch erörtert wird,
wobei entscheidende Punkte angemessen hervorgehoben und unterstützende Details
angeführt werden. Kann verschiedene Ideen oder Problemlösungen gegeneinander
abwägen (Europarat 2001, S. 86).
Kann etwas klar beschreiben und dabei wichtige Aspekte ausführen und mit relevanten
Details und Beispielen stützen (Europarat 2001, S. 125).

Kohä- Kann verschiedene Verknüpfungswörter sinnvoll verwenden, um inhaltliche Beziehungen


renz deutlich zu machen (Europarat 2001, S. 125).
Kann eine begrenzte Anzahl von Verknüpfungsmitteln verwenden, um seine/ihre Äuße-
rungen zu einem klaren, zusammenhängenden Text zu verbinden (Europarat 2001, S. 125).
Kann zusammenhängend und klar verständlich schreiben und dabei die üblichen Konven-
tionen der Gestaltung und der Gliederung in Absätze einhalten (Europarat 2001, S. 118).

Wort- Spektrum: Verfügt über einen großen Wortschatz in seinem/ihrem Sachgebiet und in
schatz den meisten allgemeinen Themenbereichen. Kann Formulierungen variieren, um häu-
fige Wiederholungen zu vermeiden; Lücken im Wortschatz können zu Umschreibungen
führen (Europarat 2001, S. 112).

Beherrschung: Die Genauigkeit in der Verwendung des Wortschatzes ist im Allgemei-


nen groß, obwohl einige Verwechslungen und falsche Wortwahl vorkommen, ohne
jedoch die Kommunikation zu behindern (Europarat 2001, S. 113).

Struktu- Spektrum: Verfügt über ein hinreichend breites Spektrum sprachlicher Mittel, um klare
ren Beschreibungen und Standpunkte auszudrücken und etwas zu erörtern; wobei einige
komplexe Satzstrukturen verwendet werden (Europarat 2001, S. 110).

Beherrschung: Gute Beherrschung der Grammatik; gelegentliche Ausrutscher oder


nicht-systematische Fehler und kleinere Mängel im Satzbau können vorkommen, sind
aber selten und können oft rückblickend korrigiert werden. Es gibt keine Fehler, die zu
Missverständnissen führen (Europarat 2001, S. 114).

Ortho- Rechtschreibung und Zeichensetzung sind hinreichend korrekt, können aber Einflüsse
grafie der Muttersprache zeigen.

Seite 10
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Bewertungskriterien Schreiben

Die Schreibleistungen werden mithilfe folgender Kriterien bewertet:

A B C D E

Aufgaben- Inhalt, Umfang, Alle 4 Sprach- 3 Sprach- 2 Sprach- 1 Sprachfunk- Textum-


erfüllung Realisierung der funktionen funktionen funktionen tion ange- fang we-
Sprachfunktionen inhaltlich und angemessen angemessen messen oder niger als
(z. B. Meinung umfänglich oder und 1 teilwei- teilweise 50 % der
äußern, sich ent- angemessen 2 angemessen se angemes- gefor-
schuldigen, Bedau- behandelt und 2 teil- sen oder alle derten
ern ausdrücken, um weise teilweise Wort-
etwas bitten ) anzahl
oder
Register, soziokul- situations- noch weitge- ansatzweise nicht mehr Thema
turelle Angemessen- und partner- hend situa- situations- situations- verfehlt
heit adäquat tions- und und partner- und partner-
partnerad- adäquat adäquat
äquat

Kohärenz Textaufbau (z. B. durchgängig überwiegend stellenweise kaum erkenn-


Einleitung, Schluss …) und effektiv erkennbar erkennbar bar
Logik

Verknüpfung von angemessen überwiegend teilweise kaum ange-


Sätzen, Satzteilen angemessen angemessen messen

Wort- Spektrum differenziert überwiegend teilweise kaum vorhan-


schatz angemessen angemessen den
oder begrenzt
Text
durch-
Beherrschung vereinzelte mehrere Fehl- mehrere Fehl- mehrere Fehl-
gängig
Fehlgriffe be- griffe beein- griffe beein- griffe beein-
unange-
einträchtigen trächtigen das trächtigen das trächtigen das
messen
das Verständ- Verständnis Verständnis Verständnis
nis nicht nicht teilweise erheblich

Struktu- Spektrum differenziert überwiegend teilweise kaum vorhan-


ren angemessen angemessen den
oder begrenzt

Beherrschung (Mor- vereinzelte mehrere Fehl- mehrere Fehl- mehrere Fehl-


phologie, Syntax, Fehlgriffe be- griffe beein- griffe beein- griffe beein-
Orthografie) einträchtigen trächtigen das trächtigen das trächtigen das
das Verständ- Verständnis Verständnis Verständnis
nis nicht nicht teilweise erheblich

Wird das Kriterium Erfüllung für eine Aufgabe mit E (0 Punkten) bewertet, ist die Punktzahl für diese
Aufgabe insgesamt 0 Punkte.

Seite 11
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Anwendung der Bewertungskriterien

Bewertet werden die produzierten Texte jeweils inhaltlich, kommunikativ und sprachlich.
Die Prüfungsteilnehmenden zeigen bei der „Erfüllung der Aufgabenstellung“, dass sie den Schreib-
auftrag inhaltlich richtig verstanden haben und adäquat umsetzen können. Dabei wird beurteilt:
• Wie umfassend und vollständig erfüllt die Schreibleistung die Aufgabe? Die Frage der Textlän-
ge spielt bei der Bewertung eine untergeordnete Rolle.
• Wie viele der Inhaltspunkte wurden klar verständlich umgesetzt?
• Wie gut sind die Sprachfunktionen (z. B. in Teil 1: die Meinung sagen, begründen, Alternativen
vorschlagen, beschreiben) im Hinblick auf die Kommunikation der geforderten Sprachhand-
lungen umgesetzt?
• Ist das Register (z. B. Anrede, Gruß, Jargon etc.) angemessen im Hinblick auf den Kommunika-
tionspartner/-in und den Schreibanlass?
• Wird die Mitteilung zu Teil 2 den Konventionen der Höflichkeit in Bezug auf den Adressaten/
die Adressatin gerecht?

Die kommunikativen Kriterien beantworten die Fragen:


• Wie angemessen ist die Organisation des Textes?
• Wie effektiv ist strukturiert?
• Bei den sprachlichen Aspekten werden jeweils Spektrum und Beherrschung betrachtet. Zunächst
wird darauf geachtet, wie effektiv, flexibel und differenziert die sprachlichen Mittel eingesetzt
werden und dann erst, inwiefern diese durch Fehlgriffe in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt sind.
Bei „Wortschatz“ geht es darum, welche sprachlichen Mittel verwendet werden und wie treffend
und genau der sprachliche Ausdruck ist.
• Bei „Strukturen“ wird bewertet, welche Strukturen verwendet werden und wie korrekt die ver-
wendete Sprache im Hinblick auf Morphologie, Syntax, Orthografie und Interpunktion ist.

Bei der Bewertung wird in erster Linie nicht auf die Fehler geachtet, sondern zunächst wird bewer-
tet, was die Schreibleistung im positiven Sinne auszeichnet. Bei der Betrachtung der Fehler wird
dann unterschieden zwischen kleineren formalen Fehlern, wie zum Beispiel einer falschen Artikel-
verwendung, die das Verständnis nicht oder kaum beeinträchtigen, und solchen Fehlern, die das
Verständnis beeinträchtigen, wie zum Beispiel die Wahl einer falschen Konjunktion. Die Anzahl der
Fehler ist bei dieser Betrachtung von sekundärer Bedeutung.

Die Bewertungsskala und die damit verbundenen Abstufungsmöglichkeiten sind fünfstufig.

Die beiden oberen Stufen A und B bilden eine Schreibleistung ab, die dem Niveau B2 entspricht.
A wird vergeben, wenn eine Schreibleistung eindeutig auf dem Niveau B2 liegt.

Teil 1 Teil 2
A B C D E A B C D E
Erfüllung 14 10,5 7 3,5 0 Erfüllung 10 7,5 5 2,5 0
Kohärenz 14 10,5 7 3,5 0 Kohärenz 10 7,5 5 2,5 0
Wortschatz 16 12 8 4 0 Wortschatz 10 7,5 5 2,5 0
Strukturen 16 12 8 4 0 Strukturen 10 7,5 5 2,5 0

Seite 12
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

B wird vergeben, wenn einzelne Abstriche gemacht werden, zum Beispiel wenn nicht alle Sprach-
handlungen befriedigend erfüllt sind. Im Text der Bewertungskriterien werden diese Stufen durch
die Attribute „angemessen“ und „überwiegend angemessen“ charakterisiert.

C und D bilden eine Schreibleistung ab, die unter dem Niveau B2 anzusiedeln ist. Dabei wird C ver-
geben, wenn die Schreibleistung nur knapp unter der gewünschten B2-Schreibleistung liegt. D wird
vergeben, wenn die Schreibleistung in diesem Kriterium deutlich unter der gewünschten B2-Schreib-
leistung liegt. Im Text der Bewertungskriterien werden diese Stufen durch die Attribute „stellenwei-
se angemessen“ bzw. „kaum angemessen“ charakterisiert.

E wird gewählt, wenn die Schreibleistung aufgrund des nicht zum Schreibanlass passenden Inhalts,
der Kürze oder der mangelnden Verständlichkeit nicht bewertbar ist. Hierher passt eine Leistung,
die das „Thema verfehlt“ oder als sprachlich „durchgängig unangemessen“ charakterisiert wird.  

Seite 13
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Durchführung der Bewertung


Eine Beschreibung der Prüfungsdurchführung findet sich in den Durchführungsbestimmungen im
Internet oder im Intranet des Goethe-Instituts.

Beide Teile werden von zwei Prüfenden unabhängig voneinander bewertet. Um die Unabhängigkeit
der Bewertungen zu gewährleisten, wird wie folgt verfahren: Der/Die erste Bewertende bewertet
die Leistung auf den Antwortbögen Schreiben. Der/Die zweite Bewertende erhält den schon be-
werteten Antwortbogen Schreiben und ergänzt ggf. Korrekturzeichen. Die Bewertenden tragen ihre
Kommentare und Ergebnisse jeweils auf einem separaten Bogen Schreiben – Bewertung ein. Auf
diese Weise kann der/die Zweitbewertende eine sogenannte blinde Zweitbewertung vornehmen, bei
der er/sie nicht durch die Punktevergabe durch die/den Erstbewertende/n beeinflusst wird.

Ein Zählen der geschriebenen Wörter durch die Bewertenden ist ausschließlich dann notwendig,
wenn die Leistung geschätzt unter 50 % des geforderten Textumfangs liegt. In diesem Fall ebenso
wie bei einer Themaverfehlung wird das Kriterium Aufgabenerfüllung mit 0 Punkten bewertet.
Damit ist die gesamte Aufgabe nicht bestanden und wird mit 0 Punkten bewertet. Bei Vergabe
von 0 Punkten bei einem anderen Kriterium wird die Gesamtpunktzahl gewertet.

Ergebnisermittlung
Die jeweiligen Punktwerte von Bewertung 1 und Bewertung 2 werden auf den Ergebnisbogen
übertragen. Zur Ermittlung des Gesamtergebnisses wird das arithmetische Mittel aus den beiden
Bewertungen gezogen und auf volle Punkte auf- bzw. abgerundet. Eine Drittbewertung = Bewertung
3 erfolgt, wenn die von einer/einem Bewertenden vergebene Punktzahl für das Modul SCHREIBEN
unterhalb der Bestehensgrenze liegt und das arithmetische Mittel aus beiden Bewertungen unter
60 Punkten liegt.

Im Falle einer Drittbewertung schließt sich die/der Prüfungsverantwortliche entweder Bewertung 1,


Bewertung 2 oder dem arithmetischen Mittel an.

Das Ergebnis wird auf dem Bogen Schreiben – Ergebnis eingetragen. Der Bogen wird als rechnerisch
richtig gezeichnet und von einer/einem der Bewertenden unterschrieben.
Der Antwortbogen und die beiden Bewertungsbögen werden ein Jahr lang und der Ergebnisbogen
zehn Jahre lang im Prüfungszentrum archiviert.

Seite 14
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

faksimile Leistungen1

1
Die Beispiele stammen aus einer Erprobungsfassung.

Seite 15
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Markierungszeichen

Aufgaben- Erfüllte Sprachhandlungen werden jeweils an der entsprechenden Stelle am linken


erfüllung Rand mit 1 bis 4 gekennzeichnet. Nicht voll erfüllte Sprachhandlungen werden nicht
gekennzeichnet. Der/Die Erstbewerter/-in nimmt die Nummerierung der Sprach-
handlungen auf dem Aufgabenblatt vor. Fehlgriffe bei den Merkmalen der Textsorte
sowie der situations- und partnerbezogenen Ausdrucksweise werden am linken Rand
mit einem Strich | markiert.

Kohärenz Verstöße gegen die sinnvolle Anordnung und Verknüpfung der Sprachhandlungen,
Sätzen und Satzteile werden am linken Rand mit einem senkrechten Strich I ver-
merkt.

Wortschatz Verstöße bei der Wortschatzbeherrschung werden am rechten Rand mit einem Strich
I markiert und im Text unterstrichen. Fehlende Wörter werden durch Auslassungs-
zeichen an der jeweiligen Stelle im Text markiert.

Strukturen Verstöße gegen Regeln der Morphologie, Syntax, Orthografie und Interpunktion wer-
den am rechten Rand mit einem Strich | markiert und im Text unterstrichen.

Recht- Bei der Bewertung von Orthografie und Interpunktion gelten die Regeln der über-
schreibung arbeiteten Rechtschreibreform von 2006. Alle im Duden angegebenen alternativen
Schreibweisen werden akzeptiert, z. B. du und Du. Auch alle deutschen Varietäten, z.
B. ss statt ß werden akzeptiert.

Seite 16
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Bewertungsbogen

Seite 17
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

fokuspunkte zur Bewertung

Fokus Kommentar
Aufgaben- Teil 1 und 2: Die Erfüllung der Aufgabe hängt davon ab, wie viele Sprachfunktionen
erfüllung erfüllt sind. Eine fehlende Sprachfunktion kann durch ein adäquates Register nicht
ausgeglichen werden.
Die Inhaltspunkte können in beliebiger Reihenfolge bearbeitet werden, sofern ein
stimmiger Text entsteht.
Bei einer deutlichen Unterschreitung der geforderten Wortanzahl (weniger als 50 %)
wird diese Aufgabe mit E bewertet.
Teil 1: Die formale Gestaltung des Blogs unterliegt kaum Regeln. Daher wird ein
neutrales Register erwartet. Jugendliche neigen zu einem eher informelleren Register.
Teil 2: Der Text soll als formelle E-Mail erkennbar sein, mit Anrede und Gruß. Die Prü-
fungsteilnehmenden sollen einen angemessenen Grad an Höflichkeit ausdrücken. Eine
abweichende Interpretation der Situierung z. B. wegen eines Missverständnisses führt
nicht notgedrungen zu Punktabzug.

Kohärenz Bewertet werden Aufbau und innere Logik des Textes.


Die sinnvolle Anordnung der Inhaltspunkte soll durch Verknüpfungen unterstützt
werden.
Punktabzug gibt es bei
• Störung des Leseflusses durch thematische Sprünge
• unlogischer Argumentation
• monotonen Satzanfängen und Sätzen.

Wort- Für die volle Punktzahl wird keine fehlerfreie Produktion erwartet, auf diesem Niveau
schatz jedoch schon ein hohes Maß an Korrektheit. Relevant ist die Verständlichkeit der Bei-
Struktu- träge. Bei sprachlichen Missgriffen ist maßgeblich, ob ein Fehler das Verständnis und
ren somit die Kommunikation beeinträchtigt oder nicht. Dabei ist vom Verständnis eines/
einer muttersprachlichen Sprechenden auszugehen und nicht von an Fehler
gewohnte Deutschlehrende. Die Lesbarkeit des Textes sollte durch Fehler in der
Orthografie nicht gestört werden.
Bewertet werden das Spektrum und die Beherrschung des Wortschatzes und der
Sturkturen.
• Spektrum
 meint: Wie anspruchsvoll sind die Wörter bzw. grammatischen Struktu-
ren, die verwendet werden? Ist eine ausreichende Zahl an Belegen für das Niveau
B2 vorhanden?
• Beherrschung meint: Sind die Wörter bzw. grammatischen Strukturen, d. h. Morpho-
logie, Syntax, Orthografie und Interpunktion, korrekt und richtig eingesetzt?

Seite 18
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

2 TraininG

2.1 Trainingsstufe 1: Vertrautmachen mit Zielen und Bewertungskriterien

Teil 1, Beispiel 1 Soumaya (Jugendliche)

Als ich Gestern in einem Kaffee mit Freunde war habe ich ein Mann mit ungefähr 15 Piercing
und mehre Tatoos gesehen. Deshalb wollte ich Heute über Körperschmück schreiben. Also libe
Leser und Leserin hier kommt meine meinung über Körperschmück und meine alternativen zur
Körperschhmück und Tatoos!

Wie ich zuvor geschrieben habe, hatte ich diesen Mann gesehen und meine erste bemerkung
war: Wow, dass hat wirklich style . Meine meinung nach kann jeder Körperschmück oder Tatoos
tragen wenn Er es schön findet. Diese Entscheidung kann nur der zukünftiger Träger fallen. Aber
eines sollte mann uns bewusst werden, ein Tatoo oder ein Piercing ist eine lebenslange Ent-
scheidung.

Wenn ihr zu viel angst habt den Schritt zu wagen oder ihr noch nicht sicher seit, dann empfehle
ich euch einfach falsch Tatoos (Fake tatoos) oder falsche Piercings (Fake Piercings). Diese sind
sehr schnell abwischbar oder benotigen keine löcher (hier sind die Piercings gemeint).
Naturlich könnt ihr auch Schmuck (z.B. Armbänder) oder Schminke (z.B. Lippenstift) benutzen.
Zuletzt wäre mein letzte Tipp euren Style zu ändern. Vileicht fühlt ihr diese Leere auf eurem
Körper, weil eure Klamotten nicht für euch geignet sind.
Naja, jeder hat seine meinung und wir sind alle unterschidlich. Damit beende ich mein Artikel
und Schreibe dass ihr alle für euch entscheidet, aber bleibt euch Treu!

Eure Maya

214 Wörter

Seite 19
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 1, Beispiel 1 Soumaya (Jugendliche) Bewertung

Ergebnis: 48,5 / 60 Punkte

Kommentar: Es handelt sich um eine Leistung auf dem Niveau B2.

Kommentar Soumaya Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 214 Wörtern ist der geforderte Textumfang mehr als erreicht. B
Aufgabe Drei Sprachhandlungen sind inhaltlich und umfänglich angemessen
behandelt. Der Inhaltspunkt Begründe, warum du für oder gegen
solchen Schmuck bist ist nur indirekt behandelt: … ist eine
lebenslange Entscheidung.
Das Register ist situations- und partneradäquat: Also libe Leser und
Leserinnen.

Kohärenz Der Textaufbau ist effektiv mit Einleitung, Hauptteil und Schluss. A
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist angemessen: als,
deshalb, wie ich zuvor geschrieben habe, wenn ... dann, weil,
dass, zuletzt, damit beende ich.
Die Satzanfänge variieren: Also, Meine meinung, Diese
Entscheidung, Aber eines.

Wortschatz Das Spektrum ist differenziert: zukünftiger Träger, lebenslange Ent- A


scheidung, abwischbar, Schminke, Lippenstift, Klamotten.
Bezogen auf einen Blog für junge Leute ist der Ton gut getroffen:
Wow, das hat wirklich style, bleibt euch Treu, Eure Maya.
Vereinzelte Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht:
Kaffee (statt: Café), benotigen, Die Entscheidung ... fallen.

Strukturen Das Spektrum ist angemessen: Wenn ihr zu viel angst habt, den C
Schritt zu wagen, wie ich geschrieben habe, hatte ich … gesehen,
zuletzt wäre mein letzte Tipp.
Mehrere Fehlgriffe, vor allem in der Orthografie, stören den
Lesefluss: mit Freunde war, libe Leser und Leserin,
Körperschhmück, meine meinung nach, bemerkung, ich Schreibe,
villeicht, geignet, sollte mann uns bewusst werden, falsch Tatoos.

Seite 20
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 2 Mergime (Erwachsene)

Sehr geehrter Herr Ebert,


ich schreibe Ihnen, weil ich ein Problem mit meinen Kollegin habe. Er ist sehr nett aber gibt mir
zu viel Aufgaben, die ich nicht allen schaffen kann.
Wie Sie auch wissen ich habe 2 Kinder und meine kleine Tochter ist krank. Sie wird diese
Woche operiert lassen, deswegen bitte ich Ihnen, dass Sie auch meine Situation verstehen
können. Ich muss mich um meine Tochter kümmern aber, wenn ich zu viel für die Firma zu Tun
habe schaffe ich es nicht.
Ich kann schön die Arbeitssituation in der Firma verstehen. Wir haben viel zu Tun und wenig
Zeit. Um diese Problem zu lösen, schlage ich vor, dass mein Kollegen und ich die Aufgaben zu-
sammen machen (oder Teilen) können.

Ich danke Ihnen für Ihre Verständnis.

Mit freundlichen Grüße


Mergime XX

132 Wörter

Seite 21
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 2 Mergime (Erwachsene) Bewertung

Ergebnis: 32,5 / 40 Punkte

Kommentar: Es handelt sich um eine Leistung auf dem Niveau B2.

Kommentar Mergime Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 132 Wörtern ist der geforderte Textumfang mehr als erreicht. A
Aufgabe Drei Sprachhandlungen sind inhaltlich und umfänglich angemessen
umgesetzt. Machen Sie einen Vorschlag ist umfänglich etwas knapp,
aber voll verständlich, behandelt: … schlage ich vor, dass mein
Kollegen und ich die Aufgaben zusammen machen (oder Teilen)
können.
Das Register ist situations- und partneradäquat: Ich kann die Situa-
tion in der Firma verstehen, Ich danke Ihnen für Ihre Verständnis.

Kohärenz Der Text ist durchgängig effektiv aufgebaut mit Anrede, Einleitung, A
Hauptteil, Schluss und Grußformel.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist angemessen: weil,
deswegen, wenn, aber, dass, deshalb.
Die Satzanfänge variieren: ich schreibe Ihnen, weil, Um diese Prob-
lem zu lösen, Wir haben, Wie Sie auch wissen.

Wortschatz Das Spektrum ist überwiegend angemessen: operiert, Problem B


lösen, sich kümmern, Aufgaben teilen.
Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: ich kann schön.

Strukturen Das Spektrum ist überwiegend angemessen: Aufgaben, die ich …, C


wenn ich zu viel zu Tun habe, um diese Problem zu lösen, schlage
ich vor, dass.
Mehrere Fehlgriffe stören den Lesefluss: allen, mit meinen
Kollegin ... Er ist sehr nett, wie Sie auch wissen ich habe zwei
Kinder, sie wird … operiert lassen, bitte ich Ihnen, zu Tun habe,
diese Problem, für Ihre Verständnis.
Die Grußformel enthält einen Flüchtigkeitsfehler: Mit freundlichen
Grüße.

Seite 22
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

2.2 Trainingsstufe 2: Anwendung der Bewertungskriterien

Teil 1, Beispiel 3 Yuan (Erwachsene)

Plastikverpackungen werden heutzutage weltweit verwendet, nicht nur im Supermarkt, sondern


auch in der Restaurants. Man kann mit Plastiktüte viele Sachen zusammen tragen, die unseres
Leben viel einfacher und leichter machen.

Meiner Meinung nach gibt es nicht nur einzige Grund der Verbreitung der Plastikverpackungen.
Eine der Gründe ist die niedrige Koste der Produktion der Plastikverpackungen. Die Lebens-
mittelfirmen packen sowohl Fleisch, Chips, Keks, Brot, Gemüse, die Flüssigkeiten, zum Beispiel
Milch, Jogurt, Seife, Reinigungsmittel ein. Ich bin der Ansicht, dass die Plastikverpackungen sehr
lang halten kann, entweder unter sehr warme oder kalte Temperatur. Aus meiner persönlichen
Erfahrung benutze ich meinstens meine Einkaufstüte, mit der ich viel Waren einfüllen kann, wie
Plastiktüte. Wenn ich die Einkaufstüte zu Haus vergesse, nehme ich einfach ein Papierverpa-
ckung, die man immer beim Supermarkt finden kann.

Heutzutage verwenden viele Bäckerei Papiertüte stattdessen Plastiktüte, um das Brot zu ver-
packe. meiner Auffassung nach sind die viel umweltfreundlicher als Plastiktüte. Viele Menschen
betönen, dass wir mehr an unsere zukunftige Umwelt denken sollten. Die andere Verpackungen,
die aus Papier oder Cotton produziert werden, sind nicht nur viel umweltfreundlicher, sondern
auch werden viel schöner und eleganter ausgesehen. Sie sind leicht trägbar und die Einkauftüte
sind sehr lang hältbar.

Ich hoffe, dass mehr Menschen die Plastikverpackungen aufhören zu verwenden. Wir kümmern
um unsere Welt.

209 Wörter

Seite 23
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Yuan Bewer-


tung
Erfüllung Mit 209 Wörtern ist der geforderte Textumfang mehr als erfüllt. B
der Drei Sprachhandlungen sind inhaltlich und umfänglich angemessen behandelt.
Aufgabe Die Sprachhandlung Äußern Sie Ihre Meinung zu Plastikverpackungen wird
widersprüchlich behandelt.
Zuerst ist die Meinung: Man kann mit Plastiktüte viele Sachen zusammen
tragen, die unseres Leben viel einfacher und leichter machen.
Am Schluss wird die Meinung deutlich ausgesprochen und steht im
Widerspruch: Die andere Verpackungen, die aus Papier und Cotton sind nicht
nur viel umweltfreundlicher, sondern auch ... Sie sind leicht trägbar und die
Einkauftüte sind sehr lang hätbar.
Das Register ist situations- und partneradäquat: Aus meiner persönlichen
Erfahrung, Ich hoffe, dass mehr Menschen ..., Wir kümmern um unsere Welt.

Kohä- Der Textaufbau ist erkennbar mit Einleitung, Hauptteil und Schluss. B
renz Die Entwicklung der Argumentation im Text ist nicht logisch, es fehlt die
inhaltliche Trennschärfe. Im Hauptteil gibt es Wiederholungen: benutze ich
meine Einkauftüte, nehme ich ein Papierverpackung, verwenden Bäcker,
Papiertüte.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist überwiegend angemessen:
nicht nur ... sondern auch, einer der Gründe ist, ich bin der Ansicht, dass,
entweder ... oder, aus meiner persönlichen Erfahrung, wenn ich, heutzutage.

Wort- Das Spektrum ist überwiegend angemessen: weltweit, Lebensmittelfirmen, B


schatz Flüssigkeiten, Reinigungsmittel, umweltfreundlich, verwenden.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht, stören aber den
Lesefluss: zusammen tragen, Einkaufstüte, Waren einfüllen, stattdessen
(statt: anstatt), Cotton, werden ausgesehen.

Struktu- Das Spektrum ist teilweise angemessen: Plastikverpackungen werden ver- C


ren wendet, Sachen, die unser Leben … machen, meine Einkaufstüte, mit der ich …,
Papierverpackung, die man, umweltfreundlicher als.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen teilweise das Verständnis: unseres Leben,
nicht nur einzige Grund der Verbreitung, meinstens, mit der ich viel Waren
einfüllen kann wie Plastiktüte, betönen, trägbar, hältbar, wir kümmern um
unsere Welt.

Seite 24
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 1, Beispiel 4 Burentugs (Erwachsene)

Verschmutzung der Umwelt

In der letzten Zeit benutzen die Menschen viele verschiedene Plastikverpackungen im Alltag
und wird die Verschmutzung der Umwelt vergrößt.

Nach dem Entdeckung der Platigverpackun wollen die viele Industrie ihre Produckten mit einer
Plastigtüten verpacken, weil die Platigtüten biliger als die andere Verpackungen sind und man
kann lange Zeit die Lebensmittel und die Andere Sachen behalten. In der Intwicklungländern
verbereiten die Nutzung der Plastikverpackungen, weil diese Länder nicht mit teurer verpack-
ten Sachen kaufen. Deswegen möchte die Indusrie die Preis der Verpackung sinken. Aber gibt es
einige Moglichkeiten um die Nutzung der Plastigtüten zu sinken, z.B. man sollte die Lebensmittel
dreckt die Bauerhof kaufen, weil dort noch billeger und es gibt keine Plastigverpackungen.

Es gibt auch ein Paar Vorteil für die Plastigverpackung. Wenn die Lebensmittel mit der Plastig-
verpackungen verpackt wurden, kann man lange Zeit im Kühlschrank halten.

Am Schluss

140 Wörter

Seite 25
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Burentugs Bewer-


tung
Erfüllung Mit 140 Wörtern ist der geforderte Textumfang nicht ganz erreicht. Der Text C
der wurde nicht zu Ende geschrieben. Die Sprachhandlung Nennen Sie Gründe,
Aufgabe warum Plastikverpackungen so verbreitet sind ist inhaltlich und umfänglich
angemessen behandelt. Die Sprachhandlung Nennen Sie andere Möglichkei-
ten wird nur kurz behandelt: man sollte die Lebensmittel dreckt die Bauer-
hof kaufen, weil dort … es gibt keine Plastigverpackungen
Zwei Sprachhandlungen werden nicht behandelt: Äußern Sie Ihre Meinung
zu Plastikverpackungen und Nennen Sie Vorteile anderer Verpackungen. Das
Register ist teilweise situations- und partneradäquat: Aber gibt es einige
Möglichkeiten um die Nutzung der Plastigtüten zu sinken, z. B. man sollte.

Kohä- Der Textaufbau ist erkennbar mit Einleitung und Hauptteil. Der Schluss fehlt. C
renz Im Hauptteil irritiert ein logischer Bruch, weil nach der Empfehlung, direkt
beim Bauern zu kaufen, ein Argument für Plastikverpackungen folgt: mit
Plastigverpackungen … kann man lange Zeit im Kühlschrank halten.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist teilweise angemessen: weil,
aber, wenn, deswegen.
Die Satzanfänge variieren: In der letzten Zeit, Nach dem Entdeckung, In der
Intwicklungländern, Es gibt auch.

Wort- Das Spektrum ist nur an wenigen Stellen angemessen: Entdeckung, Nutzung, D
schatz Entwicklungsländer.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis: vergrößt, behalten
(statt: aufbewahren), verbereiten (statt: verbreitet sich), sinken (statt: sen-
ken), billeger, die falsche Verwendung des Wortes Industrie.
Wichtiger Wortschatz wurde aus der Aufgabe übernommen: Alltag, Umwelt,
Verschmutzung, Möglichkeit, Vorteil, verpacken.
Nach Diskussion, ob C oder D gegeben werden soll, Entscheidung für D we-
gen der Häufigkeit der Fehlgriffe.

Struktu- Das Spektrum ist sehr begrenzt: biliger als … sind, man kann lange Zeit … be- D
ren halten, wenn die Lebensmittel … verpackt wurden.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis: nach dem Entdeckung,
Platigtüten, wollen die viele Industrie ihre Produckten, in der Intwicklungs-
ländern, weil diese Länder nicht mit teurer verpackten Sachen kaufen (statt:
weil diese Länder keine Sachen kaufen, die teuer verpackt sind), dreckt die
Bauerhof (statt: direkt beim Bauernhof), ein Paar Vorteil.
Es gibt ganz unverständliche Sätze: In der Intwicklungländern verbereiten
die Nutzung der Plastikverpackungen, weil diese Länder nicht mit teuer
verpackten Sachen kaufen.

Seite 26
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 1, Beispiel 5 Filip (Jugendliche)

Manche tragen Schmuck seit über 10 000 Jahren, wie z.B. in der Neolitischenepoke. Ich werde
meine Meinung äußeren und somit meine Darstellung erleuchtern.

Meiner Meinung nach sind Tattoos eine Körperverletzung, wie es schön im Gesetzt geschrieben
ist, deswegen finde ich Tattoos gefährlich für den menschlichen Körper, obwohl es manche
Leute schön finden. Im Gegenteil des Tattoos finde ich Schmuck wie z.B. Ohrringe, Ketten, Perlen
usw … hüpsch, da es den Menschlichenkörper verschönert, indem es den Menschen brillianz und
Symbolik schenkt. Ein andere Möglichkeit wär, auf seinen Körper Zeichnungen zu malen mit
einer Farbe die wasserlöslich ist. Mit dieser Möglichkeit, könnten wir die gleichen Effecte
produzieren, als mit den Tattoos ohne dass unsere Körper Schaden erlittet.

Um meine Gedanke zu gliedern, würde ich herausstellen dass Körperschmuck den Menschlichen-
körper verschönert, wenn es ihm nicht körperlich schadet.

134 Wörter

Seite 27
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Filip Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 134 Wörtern ist der geforderte Textumfang nicht ganz erreicht. B
Aufgabe Die Sprachhandlungen Äußere deine Meinung zu Tattoos und Schla-
ge andere Möglichkeiten vor sind inhaltlich und umfänglich ange-
messen behandelt.
Die Sprachhandlungen Begründe, warum du für oder gegen solchen
Schmuck bist und Nenne die Vorteile der anderen Möglichkeiten
werden nur kurz vorgestellt: finde ich Tattoos gefährlich für den
menschlichen Körper; ohne dass unsere Körper Schaden littet.
Das Register ist situationsadäquat.

Kohärenz Der Textaufbau ist überwiegend erkennbar mit Einleitung, B


Hauptteil und Schluss. Der Text beginnt mit einem Beispiel: Manche
tragen Schmuck seit 10 000 Jahren. Am Ende wird die
Argumentation zusammengefasst: Körper-schmuck verschönert,
wenn es ihm nicht schadet.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist überwiegend ange-
messen: somit, meiner Meinung nach, deswegen, obwohl, indem, im
Gegenteil.
Die Satzanfänge sind abwechslungsreich: Manche, Meiner Meinung
nach, Im Gegenteil, Ein andere Möglichkeit.

Wortschatz Das Spektrum ist überwiegend angemessen: Körperverletzung, B


Perlen, verschönern, brillianz, Symbolik, Zeichnungen,
wasserlöslich, Effecte, herausstellen, körperlich.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: Neoli-
tischenepoke, Darstellung erleuchtern, im Gegenteil des Tattoos,
Effecte produzieren, Schaden erlittet, Um meine Gedanken zu
gliedern.

Strukturen Das Spektrum ist überwiegend angemessen: wie es …. geschrieben B


ist, da es … verschönert, indem es … schenkt, ohne dass, um ... zu.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht:
äußeren, wie es schön im Gesetzt, hüpsch, Menschlichenkörper,
Ein andere Möglichkeit wär, die gleichen Effecte..., als mit..., unsere
Körper.

Seite 28
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 6 Vincent (Jugendliche)

Sehr geehrter Herr Ebert,

Ich möchte mich gerne bei Ihnen entschuldigen, weil ich Gestern die Sitzung verpasst habe. Ich
versichere ihnen nebenbei, dass es niemals mehr vorkommen wird! Ich habe diese Sitzung nicht
Freiwillig verpasst sondern wegen eines Missverständnisses: Als ich die e-mail mit der Uhrzeit
der Sitzung bekommen hab, dacht ich, dass sie um 7 Uhr am Abend stattfindet, und nicht um 7
Uhr am Morgen.

Ich bedauere und schäme mich, diese Sitzung verpasst zu haben, weil diese Firma und gerade
das Praktikum mir sehr am Herzen liegen, und es für mich sehr interessant gewesen wäre, bei
der Sitzung dabei zu sein. Es ist ja nicht jeden Tag, dass man die mögligkeit bekommt, bei der
Sitzung einer so großen Firma da zu sein.

Auch noch: der Mitarbeiter Christian Wolf hatte Unterlagen für mich, die er mir bei der Sitzung
geben wollte. Ich war ja, wie schon gesagt, nicht da und konnte sie nicht bekommen. Er hat mir
gesagt, dass er sie Ihnen gegeben hat, deshalb würde ich sie höflich bitten, sie mir Morgen ge-
ben zu können, wann auch immer sie Zeit haben. Ich entschuldige mich nochmals und wünsche
ihnen einen angenehmen Tag.

Vincent XX

195 Wörter

Seite 29
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Vincent Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 195 Wörtern ist der geforderte Textumfang weit übertroffen. A
Aufgabe Alle vier Sprachhandlungen sind inhaltlich und vom Umfang her
angemessen behandelt.
Das Register ist situations- und partneradäquat: ich versichere
Ihnen, würde ich Sie höflich bitten, ich entschuldige mich nochmals.
Der formelle Gruß am Ende fehlt, es gibt jedoch eine gelungene
Schlussformel: wünsche Ihnen einen angenehmen Tag.
Kohärenz Der Text ist durchgängig effektiv mit Anrede, Einleitung, Hauptteil, A
Schluss und Anrede aufgebaut.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist angemessen: weil,
sondern, als, dass, Unterlagen für mich, die er, wie schon gesagt,
deshalb. Es gibt mehrere Satzanfänge mit "Ich", im Übrigen
variieren die Satzanfänge: Es ist ja nicht, Auch noch: Der
Mitarbeiter, Er hat.

wortschatz Das Spektrum ist differenziert: vorkommen, am Herzen liegen, A


Mitarbeiter, nochmals.
Vereinzelte Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: frei-
willig verpasst, da zu sein.

Strukturen Das Spektrum ist differenziert: ich bedauere, verpasst zu haben, die A
Möglichkeit, dabei zu sein, es wäre für mich interessant gewesen.
Vereinzelte Fehlgriffe, vor allem in der Orthografie, beeinträchti-
gen das Verständnis nicht: Gestern, Freiwillig, mögligkeit, wünsche
ihnen.

Seite 30
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 7 Mathilde (Jugendliche)

Sehr geehrter Herr Ebert,

Es tüt mir lied ich war an die letzte Sitzung nicht da. Ich müsste mein klein Brüder zu Schüle
fahren weil unser Mutter war auf die Klinikum für die ganze Nacht. Deswegen könnte ich nicht
kommen.

Ich müsste in diese Sitzung sehr witchig Unterlagen nehmen für meine nächste Projekt. Ich frage
Sie, wenn Sie diese Unterlagen haben, mich senden oder wenn es ist mehr praktisch für Sie,
kann ich an Ihre Büro kommen um die Unterlagen zu nehmen.

Ich entschuldige mich noch mal für diese Missverständnisse und hoffe sie kann mein Problem
verstehen. Ich werde an das nächste Projekt viel arbeiten und ich bin sehr glücklich in Ihre
Firma zu arbeiten.

Freundlichen Grüße

Mathilde XX

119 Wörter

Seite 31
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Mathilde Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 119 Wörtern ist der geforderte Textumfang erreicht. B
Aufgabe Drei Sprachhandlungen sind inhaltlich und umfänglich
angemessen behandelt.
Die Sprachhandlung Sag, warum du deine Abwesenheit bedauerst
fehlt.
Das Register ist weitgehend situations- und partneradäquat: ich
werde an das nächste Projekt viel arbeiten, ich frage Sie, wenn Sie
diese Unterlagen haben, ich bin sehr glücklich in Ihre Firma zu
arbeiten.

Kohärenz Der Textaufbau ist überwiegend erkennbar mit Anrede, drei Text- B
abschnitten und Gruß.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist teilweise
angemessen: weil, deswegen, wenn.
Der Satzanfang mit ich wiederholt sich.

Wortschatz Das Spektrum ist begrenzt: Brüder, Schüle, Mutter, Klinikum, Büro, C
Problem, Projekt.
Gelungener Wortschatz ist z. T. aus der Aufgabe übernommen: sich
entschuldigen, Sitzung, Unterlagen, Missverständnisse.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis: tüt mir lied,
nehmen (statt: mitnehmen), frage (statt: bitte).

Strukturen Spektrum ist kaum vorhanden. D


Es gibt nur einen korrekten Nebensatz: wenn Sie die Unterlagen
haben.
Der Aufbau von hypotaktischen Gefügen gelingt nicht: es tüt mir
lied ich war ... nicht da, weil unser Mutter war auf…, wenn es ist
mehr praktisch, ich hoffe sie kann (statt: dass Sie ... können).
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis: ich müsste
(statt: musste), mein klein Brüder, zu Schüle, unser Mutter, auf die
Klinikum, könnte (statt: konnte), Ich frage Sie…, mich senden oder
wenn es ist mehr praktisch für Sie, ich werde an das nächste
Projekt viel arbeiten, bin sehr glücklich in Ihre Firma.
Fehlende Kommata und Rechtschreibfehler stören den Lesefluss:
lied, Schüle, wichtig.
Die Grußformel ist fehlerhaft: Freundlichen Grüßen.

Seite 32
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 8 Samira (Erwachsene)

Sehr geehrter Herr Ebert,

ich schreibe Ihnen diese Email, weil ich an einer schweren Situation bin. Im voraus bitte ich Sie
um Verständnis für meine Situation. Ich mache gerade ein Praktikum bei Ihrer Firma und mache
das gern. Aber letzte eine Woche habe ich Belastung von meiner Kollegin. Also sie gibt mir zu
viele Aufgaben.

Außer meines Praktikums habe ich einen zweiten Job. Aus diesem Grund habe ich wenig Zeit
alles zu schaffen. Ich benötige viel Zeit für diese Aufgaben. Dann kann ich diese Belastung
schaffen. Ich verstehe, dass es Ende des Jahres ist. Deshalb gibt es in der Firma viel zu tun. Ich
verspreche mich so viel wie möglich zu bemühen.

Ich hoffe, Sie könnten mich verstehen und mir helfen. Ich bedanke mich bei Ihnen in Voraus.

Mit freundlichen Grüßen


S. Samira

133 Wörter

Seite 33
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Kommentar Samira Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 133 Wörtern ist der geforderte Textumfang mehr als erreicht. B
Aufgabe Drei Sprachhandlungen sind inhaltlich und umfänglich angemessen
behandelt. Die Sprachhandlung Machen Sie einen Vorschlag ist nur
indirekt behandelt: Ich verspreche, mich so viel wie möglich zu
bemühen.
Das Register ist situations- und partneradäquat: ich schreibe Ihnen,
weil…, ich bedanke mich bei Ihnen in Voraus.

Kohärenz Der Textaufbau ist durchgängig effektiv mit Anrede, Einleitung, A


Hauptteil, Schluss und Gruß.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist durchgängig ange-
messen: weil, aber, außer, aus diesem Grund, deshalb, dass, dann.
Es gibt zwar fünfmal den Satzanfang mit "Ich", dennoch ist der
Text flüssig und abwechslungsreich: Im voraus, Also sie, Außer
meines Praktikums, Dann kann ich.

Wortschatz Das Spektrum ist überwiegend angemessen: Belastung, benötigen, B


es gibt viel zu tun, sich bemühen, versprechen.
Vereinzelte Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: schwe-
re Situation, Belastung von meiner Kollegin, Belastung schaffen.

Strukturen Das Spektrum ist überwiegend angemessen: ich bitte um Verständ- B


nis für meine Situation, wenig Zeit alles zu schaffen, ich verspreche,
mich so viel wie möglich zu bemühen.
Vereinzelte Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: an
einer schweren Situation bin, letzte eine Woche, in Voraus.

Seite 34
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

2.3 Trainingsstufe 3: Standardisierung der Bewertung

Teil 1, Beispiel 9 Marian (Erwachsene)

Die Weltverschmutzung durch Plastikverpackungen


Heutzutage ist diese Thema sehr populär, weil die Menschen seit vielen Jahre schon bemärkt
haben, dass die Welt immer weiter verschmutz wird. Die große Teil der Weltverschmutzung hat
Verpackung bzw. aus Plastik, die man normalerweise nur für die Werbung braucht. Im Super-
markt findet man überal Plastik z.B.: die Tüte, die Obst-Gemuse- Verpackung, die Milchproduk-
tenverpackungen usw., die nachdem Supermarkt imme in den Mültone oder einfach in die Natur
kommen.

Ich bin der Ansicht, dass wir weniger Plastik in unserem Alltag benutzen müssen, damit die Welt
in Sauber behalten werden können. Mit neuer Technologie soll man aus verschiedene anderen
Materialen die Verpackungen produziert wie Papier zum Beispiele. Meiner Meinung nach, dass
das Papier heute am besten Verpackungsmaterial ist. Das Papier produziert aus den Holz und ist
ekologische sauber. Vielleicht viele Forscher sagen über der Problem des Abholzungs aber diese
Problem ist löstbar mit der Pflanzung der Wälde.

Am Ende möchte ich sagen, dass wir mehr Papier in der Verpackung benutzen mussen, dann
krieken weniger Problem mit der Verschmutzung der Umwelt.

171 Wörter

Seite 35
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 1, Beispiel 9 Marian (Erwachsene) Bewertung

Ergebnis: 37 / 60 Punkte

Kommentar: Es handelt sich um eine Leistung im unteren Bereich des Niveaus B2.

Kommentar Marian Bewer-


tung
Erfüllung Mit 171 Wörtern ist der geforderte Textumfang erreicht. B
der Die Sprachhandlungen Äußern Sie Ihre Meinung und Nennen Sie Gründe,
Aufgabe warum Plastikverpackungen so verbreitet (die man normalerweise für die
Werbung braucht; Im Supermarkt findet man überal Plastik) sind inhaltlich
und umfänglich angemessen behandelt.
Die Sprachhandlung Nennen Sie andere Möglichkeiten ist begrenzt, weil nur
die Alternative Papier genannt wird.
Die Sprachhandlung Nennen Sie Vorteile anderer Verpackungen wird sehr
kurz abgehandelt: ekologische sauber.
Das Register ist situations- und partneradäquat: Thema sehr populär, Ich bin
der Ansicht, dass wir weniger Plastik benutzen müssen.

Kohä- Der Textaufbau ist erkennbar mit Einleitung, Hauptteil und Schluss. B
renz Es gibt auch eine Überschrift.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist überwiegend angemessen:
weil, dass, eine Verpackung, die man, damit, dann.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: Verpackungen,
die nachdem Supermarkt, meiner Meinung nach, dass.
Die Satzanfänge variieren: Heutzutage, Der große Teil, Mit neuer Techno-
logie, Meiner Meinung nach …
Nach Diskussion, ob B oder C gegeben werden soll, Entscheidung für B.

Wort- Das Spektrum ist teilweise angemessen: heutzutage, normalerweise, neue C


schatz Technologie, ekologisch, Holz, Abholzung, Pflanzung.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis teilweise: die große Teil
… hat, in die Natur kommen, die Welt in Sauber halten, sagen (statt: spre-
chen).

Struktu- Spektrum ist begrenzt: dass die Welt immer weiter verschmutz wird, dass C
ren wir weniger Plastik benutzen müssen.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis teilweise: bemärkt,
überal, Mülltone, die nachdem Supermarkt (statt: außerhalb des), damit die
Welt …. Behalten werden können, soll man … produziert, dass Papier am
besten Verpackungsmaterial ist, das Papier produziert aus den Holz (statt:
wird … produziert), über der Problem des Abholzungs, löstbar, Wälde.
Es gibt ganz unverständliche Sätze: Mit neuer Technologie soll man aus
verschiedene anderen Materialien die Verpackungen produziert wie
Papier zum Beispiele.

Seite 36
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 10 Enora (Jugendliche)

Guten Tag Herr Herbert,

Ich möchte mich herzlich entschuldigen für meine Abwesenheit am Montag während diese wich-
tige Sitzung. Ich könnte nicht da sein als meine Tochter krank geworden ist, und ich musste mich
um sie kümmern, als mein Mann nicht zu Hause war.

Ich bedauere wirklich meine Abwesenheit weil ich wahrscheinlich wichtige Entscheidungen ver-
passt habe…Und außerdem habe ich von Monika erfahren, dass eine Unterlagen gegeben wurde.
Deshalb schreibe ich auch: ich brauche unbedingt die Unterlagen für die nächste Sitzung. Könn-
ten Sie sie mir bitte per mail schicken? Ich wurde Ihnen dafür sehr dankbar. Ich wünsche Ihnen
noch einen schönen Wochenende.

Beste Grüße,
Enora XX

104 Wörter

Seite 37
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Teil 2, Beispiel 10 Enora (Jugendliche) Bewertung

Ergebnis: 32,5 / 40 Punkte

Kommentar: Es handelt sich um eine Leistung auf dem Niveau B2.

Kommentar Enora Bewer-


tung
Erfüllung der Mit 104 Wörtern ist der geforderte Textumfang erreicht. A
Aufgabe Alle vier Sprachhandlungen werden inhaltlich und umfänglich ange-
messen behandelt.
Das Register ist situations- und partneradäquat: Ich möchte mich
entschuldigen, ich bedaure meine Abwesenheit.

Kohärenz Der Textaufbau ist durchgängig und effektiv mit Anrede, Einleitung, B
Hauptteil, Schluss und Gruß.
Die Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen ist überwiegend gelun-
gen: weil, und außerdem, deshalb, Könnten Sie.
Zwei Fehlgriffe stören den Lesefluss: ich könnte nicht da sein als
meine Tochter …(statt: weil), ich musste mich kümmern als mein
Mann … (statt: weil oder während).
Der Satzanfang mit "Ich" wiederholt sich.

Wortschatz Das Spektrum ist überwiegend angemessen: wahrscheinlich, Ent- B


scheidungen, erfahren, per Mail, unbedingt.
Wichtiger Wortschatz wurde aus der Aufgabe übernommen: Abwe-
senheit, Sitzung, Unterlagen, verpasst.
Vereinzelte Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht: herz-
lich entschuldigen, gegeben (statt: ausgegeben oder verteilt).

Strukturen Das Spektrum ist überwiegend angemessen: während, musste mich B


um sie kümmern, habe erfahren, dass … Unterlagen gegeben wur-
den, könnten Sie sie mir, weil ich verpasst habe.
Mehrere Fehlgriffe beeinträchtigen das Verständnis nicht, stören
aber den Lesefluss: während diese wichtige Sitzung, ich könnte
(statt: konnte), eine Unterlagen, einen schönen Wochenende.
In der Anrede findet sich ein Flüchtigkeitsfehler: Herr Herbert
(statt: Ebert).

Seite 38
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

3 SZENARIEN FÜR DIE PRÜFERSCHULUNG

3.1 Seminarprogramm

Zeit: 150 Minuten

Vorbereitung Kennenlernen der Materialien


Schreibaufgaben, Bewertungskriterien

Stufe 1 Kennenlernen von bewerteten Leistungsbeispielen

Stufe 2 Bewertung von drei Leistungsbeispielen pro Teil


in Einzel- oder Gruppenarbeit
Diskussion und Begründung der Punktevergabe

Stufe 3 Einzelarbeit: Bewertung von einem oder zwei Leistungsbeispielen pro Aufgabe
Feststellen der Übereinstimmung

3.2 Niveaustufen des Referenzrahmens

Zeit ca. 30 Minuten

Technik Fotokopien

Ziel Die Seminarteilnehmenden lernen die Niveaubeschreibungen des Referenzrahmens


kennen und anwenden. Sie erarbeiten sich die Beschreibungen der Niveaustufe B2
sowie die Abgrenzung zu den Niveaus B1 und C1.

Material Arbeitsblatt 1: Niveaustufen des Referenzrahmens – Globalskala


Arbeitsblatt 2: Merkmale der Niveaustufen B1, B2 und C1
Arbeitsblatt 3: Benchmarking:
 Beispiele für Leistungen auf den Niveaus B1, B2
und C1.

Schritt 1 Anhand der Zuordnungsaufgabe (Arbeitsblatt 1) erarbeiten sich die Teilnehmenden


alle Niveaustufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens.

Schritt 2 Im zweiten Teil (Arbeitsblatt 2) setzen sich die Teilnehmenden im Detail mit den
Kann-Beschreibungen für das Niveau B2 auseinander und grenzen dieses zu den
Niveaus B1 und C1 ab.

Schritt 3 Die Teilnehmenden erhalten mehrere vom Europarat veröffentlichte Leistungsbei-


spiele ohne Angabe des Niveaus (Arbeitsblatt 3). Sie erhalten die Aufgabe, das Ni-
veau der Leistungen zu bestimmen und die Einordnung anhand der Kann-Beschrei-
bungen zu begründen. 

Seite 39
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

3.3 Bewertungskriterien und Niveaustufen

Zeit: ca. 120 Minuten

Technik: Fotokopien

Ziel: Die Seminarteilnehmenden lernen die Bewertungskriterien kennen und richtig


anwenden.

Vorbereitung: Die Teilnehmenden lernen die Materialien kennen:


Aufgabenblätter, Bewertungskriterien, Ergebnisbogen.

Material: Arbeitsblatt 4: Bewertungskriterien Schreiben


Arbeitsblatt 5: Abstufung der Bewertung

Schritt 1: Die Teilnehmenden erkennen anhand von Arbeitsblatt 4 und 5 die Abstufung in der
Bewertung und die Abgrenzung zu anderen Niveaustufen des GER.

Schritt 2: Die Teilnehmenden lernen anhand von zwei Leistungsbeispielen, je eines für Teil 1
und Teil 2, die Anwendung der Bewertungskriterien kennen.

Schritt 3: Die Teilnehmenden erhalten pro Aufgabe drei Leistungsbeispiele, die sie in Partner-
arbeit bewerten. Anschließend vergleichen sie ihre Ergebnisse mit der Muster-
bewertung. Abweichungen werden im Plenum diskutiert und begründet.

Schritt 4: In diesem letzten Schritt erhalten die Teilnehmenden je ein weiteres unbewertetes
Leistungsbeispiel pro Aufgabe. Ziel dieses Schrittes ist es, den Erfolg der Standardi-
sierung festzustellen. Die Teilnehmenden bewerten in Einzelarbeit und vergleichen
ihr Ergebnis dann mit der Musterbewertung.

Seite 40
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

3.4 Arbeitsblätter

Arbeitsblatt 1: Niveaustufen des Referenzrahmens – Globalskala

C2 Kann praktisch alles, was er/sie liest oder hört, mühelos verstehen. Kann Informati-
onen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und
dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wie-
dergeben. Kann sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komple-
Kompe- xeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen.
tente
Sprachver- C1 Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch im-
wendung plizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter
deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen. Kann die Sprache im gesellschaft-
lichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel
gebrauchen. Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten
äußern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden.

B2 Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verste-
hen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan
und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne
größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten
Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen
Selbstän- Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.
dige
Sprachver- B1 Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und
wendung wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten
Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich
einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessenge-
biete äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen
und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklä-
rungen geben.

A2 Kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz
unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z. B. Informationen zur Person und zur
Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Kann sich in einfachen, routinemäßigen
Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von
Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht. Kann mit einfachen Mitteln die
eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge im Zusammenhang
Elementare
mit unmittelbaren Bedürfnissen beschreiben.
Sprachver-
wendung
A1 Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwen-
den, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere vor-
stellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen – z. B. wo sie wohnen, was
für Leute sie kennen oder was für Dinge sie haben - und kann auf Fragen dieser Art
Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerin-
nen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.

Seite 41
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Arbeitsblatt 2: Merkmale der Niveaustufe B2

Unterstreichen Sie in diesen Beschreibungen, was für diese Stufe typisch ist. Fassen Sie Ihre Ergeb-
nisse anschließend mündlich zusammen.

WAS sollen die Teilnehmenden auf den jeweiligen Niveaus können?


B1 Kann
- eine Beschreibung eines realen oder fiktiven Ereignisses oder einer kürzlich unternomme-
nen Reise verfassen.
- in persönlichen Briefen und Mitteilungen einfache Informationen von unmittelbarer Bedeu-
tung geben oder erfragen und dabei deutlich machen, was er/sie für wichtig hält.
- Informationen und Gedanken zu abstrakten wie konkreten Themen mitteilen, Informationen
prüfen und einigermaßen präzise ein Problem erklären oder Fragen dazu stellen.
- Notizen mit einfachen, unmittelbar relevanten Informationen für Freunde schreiben, oder
für Dienstleistende, Lehrende oder andere, mit denen er/sie im täglichen Leben zu tun hat,
und kann das Wichtige darin verständlich machen.

B2 Kann
- klare, detaillierte Texte zu verschiedenen Themen aus ihrem/seinem Interessengebiet ver-
fassen und dabei Informationen und Argumente aus verschiedenen Quellen zusammenfüh-
ren und gegeneinander abwägen.
- Sachverhalte klar und systematisch beschreiben und darstellen und dabei wichtige Punkte
und relevante stützende Details angemessen hervorheben.
- etwas klar erörtern, indem er/sie die eigenen Standpunkte ausführlich darstellt und durch
Unterpunkte oder geeignete Beispiele stützt.

C1 Kann
- klare, gut strukturierte Texte zu komplexen Themen verfassen und dabei die entscheidenden
Punkte hervorheben.
- Standpunkte ausführlich darstellen und durch Unterpunkte oder geeignete Beispiele oder
Begründungen stützen und den Text durch einen angemessenen Schluss abrunden.
- sich schriftlich klar und gut strukturiert ausdrücken und seine/ihre Ansicht ausführlich dar-
stellen.
- in Briefen, Aufsätzen oder Berichten über komplexe Sachverhalte schreiben und die we-
sentlichen Aspekte hervorheben. Kann in schriftlichen Texten den Stil wählen, der für die
jeweiligen Leser angemessen ist.

Seite 42
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

noch Arbeitsblatt 2

WIE GUT sollen die Teilnehmenden dies auf dem jeweiligen Niveau beherrschen?
B1 - Kann die Hauptaspekte eines Gedankens oder eines Problems ausreichend genau erklären.
- Kann eine Reihe kurzer, einfacher Einzelelemente zu einer zusammenhängenden linearen
Äußerung verknüpfen.
- Zeigt eine gute Beherrschung des Grundwortschatzes, macht aber noch elementare Fehler,
wenn es darum geht, komplexere Sachverhalte auszudrücken oder wenig vertraute Themen
und Situationen zu bewältigen.
- Ist sich der wichtigsten Höflichkeitskonventionen bewusst und handelt entsprechend.
- Kann sich in vertrauten Situationen ausreichend korrekt verständigen; im Allgemeinen gute
Beherrschung der grammatischen Strukturen trotz deutlicher Einflüsse der Muttersprache.
- Zwar kommen Fehler vor, aber es bleibt klar, was ausgedrückt werden soll.
- Kann ein Repertoire von häufig verwendeten Redefloskeln und von Wendungen, die an eher
vorhersehbare Situationen gebunden sind, ausreichend korrekt verwenden.
- Kann zusammenhängend schreiben; die Texte sind durchgängig verständlich. Rechtschrei-
bung, Zeichensetzung und Gestaltung sind exakt genug, sodass man sie meistens verstehen
kann.

B2 - Kann eine detaillierte Information korrekt weitergeben.


- Kann eine begrenzte Anzahl von Verknüpfungsmitteln verwenden, um seine/ihre Äußerun-
gen zu einem klaren zusammenhängenden Text zu verbinden.
- Verfügt über einen großen Wortschatz in seinem Sachgebiet und in den meisten allgemeinen
Themenbereichen. Kann Formulierungen variieren, um häufige Wiederholungen zu vermei-
den. Lücken im Wortschatz können dennoch zu Umschreibungen führen.
- Kann sich in formellem und informellem Stil überzeugend, klar und höflich ausdrücken, wie
es für die jeweilige Situation und die betreffenden Personen angemessen ist.
- Zeigt eine gute Beherrschung der Grammatik; gelegentliche Ausrutscher oder nichtsyste-
matische Fehler und kleinere Mängel im Satzbau können vorkommen, sind aber selten und
können oft rückblickend korrigiert werden. Macht keine Fehler, die zu Missverständnissen
führen.
- Kann zusammenhängend klar und verständlich schreiben und dabei die üblichen Konventio-
nen der Gestaltung und der Gliederung in Absätze einhalten.
- Rechtschreibung und Zeichensetzung sind hinreichend korrekt, können aber Einflüsse der
Muttersprache zeigen.

Seite 43
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

noch arbeitsblatt 2

C1 - Verfügt über ein breites Spektrum von Redemitteln, aus dem er/sie geeignete Formulierun-
gen auswählen kann, um sich klar und angemessen über ein breites Spektrum allgemeiner,
wissenschaftlicher, beruflicher Themen oder über Freizeitthemen zu äußern, ohne sich in
dem, was er/sie sagen möchte, einschränken zu müssen.
- Kann Meinungen und Aussagen genau abstufen und dabei z. B. den Grad an Sicherheit, Unsi-
cherheit, Vermutung, Zweifel, Wahrscheinlichkeit deutlich machen.
- Kann klar und gut strukturiert schreiben und zeigt, dass er/sie die Mittel der Gliederung
sowie der inhaltlichen und sprachlichen Verknüpfung beherrscht.
- Beherrscht einen großen Wortschatz und kann bei Wortschatzlücken problemlos Umschrei-
bungen gebrauchen; Rückgriffe auf Vermeidungsstrategien sind selten.
- Beherrscht ein großes Spektrum an idiomatischen und alltagssprachlichen Redewendungen.
Kann Wechsel im Register richtig einschätzen.
- Kann beständig ein hohes Maß an grammatischer Korrektheit beibehalten; Fehler sind selten
und fallen kaum auf.
- Zeigt, dass er/sie den Text gestalten und in Absätze gliedern kann. Zeichensetzung und
Rechtschreibung sind, abgesehen von gelegentlichem Verschreiben, richtig.

Seite 44
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Arbeitsblatt 3: Benchmarking-Beispiele des Europarats

Arbeiten Sie mit einer Partnerin/einem Partner zusammen. Bestimmen Sie die Niveaus der folgen-
den Leistungen und begründen Sie Ihre Einstufung mit den Kann-Beschreibungen.
Die Aufgabenstellungen finden Sie im Kapitel Lösungen auf S. 49.

Beispiel 1

Liebe Jutta,

es freut mich sehr, wieder von dir zu hören. Ich denke, dass die beste Zeit im Sommer ist, weil
ich lange Ferien nur im Sommer habe. Obwohl es bei uns im Sommer sehr heiß ist, gibt es oft
schönes Wetter auch.

Wir könnten zum Strand fahren, um im Meer zu schwimmen, deshalb fühlst du dich nicht so
heiß. Oder wir könnten in die Berge fahren, denn es ist kälter auf dem Berg.
Du brauchst nur die Kleidung für Sommer, und es ist 28 –35 Grad C hier.
Die Vorbereitung für die Reise ist leicht für dich, du bringst nämlich einfach Geld und ein fröhli-
ches Herz.

Ich mach jede Dinge in Ordnung für dich! Bis bald!

Alles Gute
Deine L

Beispiel 2

Liebe Silvia,

ich bedanke mich für deinen Brief. Mir geht es gut, obwohl ich auch viel zu tun habe. Ich be-
suche einen Deutschkurs vormittags und nachmittags muss ich weitermachen mit meinem
normalen Programm. Grundsätzlich denke ich, dass das Verhalten des Lehrers korrekt ist. Ein
Vater hat auch das Recht, zu Hause zu bleiben, um auf sein Baby aufzupassen. Es ist klar, dass
es für deine Schule nicht der beste Moment ist, aber wenn er eine Frau wäre, würdet ihr euch
keine Gedanken machen. Selbstverständlich ist, dass ein Kind Betreuung braucht. Es gibt hier in
Deutschland sehr wenige Kinderkrippenplätze, und die Omas sind nicht in der Lage, die Eltern
zu vertreten. Die Elternzeit ist tatsächlich eine große Vorteile für die Familie. Im Gegensatz ist
es meistens eine Nachteile für den Arbeitnehmer und für die Kollegen, wie bei euch jetzt. Man
braucht viel Organisation und Sozialbewusstsein, damit alles funktionieren kann. In meiner
eigenen Familie hat mein Mann immer voll gearbeitet, und ich immer halbtags. Babysitter und
Oma haben auf meine kleine Kinder aufgepasst. Für uns war das ideal, und ich kann mir schwer
vorstellen, dass ich den ganzen Tag arbeiten müsste.
Ich wünsche dir, dass wenn du in die selbe Situation eures Englischlehrer kommst, dir die glei-
che Chance zur Verfügung steht.

Mit lieben Grüßen


P.

Seite 45
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

noch arbeitsblatt 3

Beispiel 3

Ein längerer Aufenthalt in einem fremden Land hat sowohl positive als auch negative Wirkun-
gen auf die Person selbst sowie auf deren Verhältnis zu ihrer Heimatland. Wenn man eine län-
gere Zeit in einem fremden Land verbringt, dann kann man viele Dinge in verschiedenen Berei-
chen lernen und kann dann auch die Erfahrungen, die man gesammelt hat, an den Landsleuten
weitergeben und damit einen Beitrag zum wirtschaftlichen sowie wissenschaftlichen Fortschritt
des Heimatlandes leisten. Wenn man in einem der großen Industrieländern arbeitet, dann kann
man z.B. Ideen aus der Wirtschaft im Heimatland in die Tat umsetzen, was zu einer Verbesse-
rung der Wirtschaftslage im Heimatland führen kann. Oder man kann das Bildungssystem im
Heimatland verbessern, indem man die Bildungsmethoden des fremden Landes im eigenen Land
weiterführt. Außerdem wird man einen weiteren Horizont haben, wenn man für eine längere
Zeit mit Leuten lebt, die anders denken und sich anders verhalten. Man lernt, andere Meinungen
zu akzeptieren, die der eigenen Meinung oft widersprechen. Wenn z.B. zwei Länder die Studen-
ten austauschen, dann lernen diese Studenten andere Kulturen kennen. Man baut die Vorurteile
ab, die man hat und damit kann eine neue Generation entstehen, die tolerant, zivilisiert und
offen für andere Meinungen ist, was meiner Meinung nach wichtig für den Fortschritt eines
Landes ist. […]

Beispiel 4

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Zeitschrift habe ich diese Anzeige gelesen und möchte mich um einen Platz bewerben.
Ich habe den Wunsch, als Austauschschüler eine deutsche Schule zu besuchen. Sehr wichtig für
mich ist das leben in einer deutschen Familie. Ich interessiere mich für die deutschen Traditio-
nen. Mich interessiert auch, was die Deutschen gerne essen. Mit meinem Partnerschüler möchte
ich in die Schule gehen und einen Unterricht in einer deutschen Schule beobachten. Ich möchte
wissen, wie der Schulalltag in einer deutschen Schule aussieht. Ich möchte Mathe und Sport
Stunden besuchen. Ich bin der Richtige für den Austausch, weil ich sehr gut Deutsch spreche. Ich
möchte die deutschen Kultur und Tradition lernen.

Milka Elzinga

Beispiel 5

Hallo, wie geht es?

Ich schreibe über meinen kleinen Bruder Tadek. Er ist 6 Jahre alt. Er ist sehr komisch und magt
Spongebot Swammkopf. Er sieht ihn auf Deutsch. So hat er Deutsch gelernt. Er geht in den
Kindergarten und hat Freunde. Wir haben nicht sehr viel gemeinsammes veil wir nicht die selbe
Generation sind, aber wir verstehen uns sehr gut.

Er errinert mich an auf mich wan ich klein war. Nicht mit dem aussehen, aber mit gedanken. Ich
mag meinen kleinen Bruder und mag es Zeit mit ihnen zu verbringen.

Seite 46
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Arbeitsblatt 4: Bewertungskriterien Schreiben

Aufgabe 1: Sehen Sie sich das Bewertungsraster Schreiben an. Diskutieren Sie und finden Sie eine
Erklärung für die fünfstufige Abstufung A, B, C, D, E. Ergänzen Sie aus dem Bewertungsraster S. 11.

ansatzweise / kaum / nicht mehr / vereinzelte /


weitgehend / überwiegend /durchgängig / erheblich / teilweise / weniger

A B C D E

Aufgaben- Inhalt, Umfang, Alle 4 Sprach- 3 Sprach- 2 Sprach- 1 Sprachfunk- Textum-


erfüllung Realisierung der funktionen funktionen funktionen tion ange- fang we-
Sprachfunktionen inhaltlich und angemessen angemessen messen oder niger als
(z. B. Meinung umfänglich oder und 1 teilwei- teilweise 50 % der
äußern, sich ent- angemessen 2 angemessen se angemes- gefor-
schuldigen, Bedau- behandelt und 2 teil- sen oder alle derten
ern ausdrücken, um weise teilweise Wort-
etwas bitten) anzahl
Register, Soziokul- situations- noch b) ___________ c)__________ oder
turelle Angemessen- und partner- a)________ situations- situations- Thema
heit adäquat situations- und partner- und partner- verfehlt
und partn- adäquat adäquat
eradäquat

Kohärenz Textaufbau (z. B. d)____________ überwiegend stellenweise kaum


Einleitung, Schluss …) und effektiv erkennbar erkennbar erkennbar
Logik

Verknüpfung von angemessen überwiegend teilweise kaum


Sätzen, Satzteilen angemessen angemessen angemessen

Wort- Spektrum differenziert f)_________ teilweise h)________


schatz angemessen angemessen vorhanden
oder begrenzt Text
durch-
Beherrschung e)__________ mehrere Fehl- mehrere Fehl- mehrere Fehl- gängig
Fehlgriffe be- griffe beein- griffe beein- griffe beein- unange-
einträchtigen trächtigen das trächtigen das trächtigen das messen
das Verständ- Verständnis Verständnis Verständnis
nis nicht nicht g)________ erheblich

Struktu- Spektrum differenziert überwiegend teilweise kaum


ren angemessen angemessen vorhanden
oder begrenzt

Beherrschung (Mor- vereinzelte mehrere Fehl- mehrere Fehl- mehrere Fehl-


phologie, Syntax, Fehlgriffe be- griffe beein- griffe beein- griffe beein-
Orthografie) einträchtigen trächtigen das trächtigen das trächtigen das
das Verständ- Verständnis Verständnis Verständnis
nis nicht nicht teilweise i)__________

Seite 47
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Arbeitsblatt 5: Abstufung der Bewertung

Sehen Sie das Diagramm an und ergänzen Sie die Erklärung.

Zunächst ist zu bestimmen, ______ eine Leistung das Niveau B2 erreicht hat.

Danach wird eine Binnendifferenzierung vorgenommen: Wie ______ wurde das Niveau B2 erfüllt bzw.
ist die Leistung des/der Prüfungsteilnehmenden schon fast B2-Niveau oder noch weit davon ent-
fernt. A und B sind die Bewertung für eine Leistung ______ dem Niveau B2, C und D für eine Leistung
_______ dem Niveau B2.

Schließlich gibt es noch einen Sonderfall: Die Leistung ist nicht bewertbar, weil sie entweder zu kurz
oder zu unverständlich ist bzw. weil das Thema verfehlt wurde.

Niveau B2 erreicht Niveau B2 nicht erreicht

Nicht
bewertbare
Leistung

Oberes Ende Unteres Ende Nahe am Weit unter E


des Niveaus des Niveaus B2-Niveau B2-Niveau
B2 B2

A B C D

Seite 48
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

3.5 Lösungen

Zu Arbeitsblatt 3: Benchmarking-Beispiele des Europarats - Aufgabenstellungen

Beispiel 1 Niveau B1
Beispiel 2 Niveau B2
Beispiel 3 Niveau C1
Beispiel 4 Niveau B2
Beispiel 5 Niveau A2

Beispiel 1 Niveau B1

Sie haben im letzten Urlaub eine Deutsche kennengelernt, die Sie sehr nett fanden. Sie haben
ihr deshalb nach dem Urlaub geschrieben und sie zu sich in Ihr Heimatland eingeladen. Sie hat
Ihnen auch gleich geantwortet:

… Wann wäre die beste Zeit, um dich zu besuchen? Ich


weiß noch nicht einmal, ob es bei euch im Sommer sehr
heiß wird – allzu große Hitze mag ich nämlich nicht so
sehr. Und gibt es sonst noch irgendwelche Dinge, die ich
wissen sollte, bevor ich diese Reise mache?

Deine Jutta

Antworten Sie Ihrer Bekannten. Schreiben Sie in Ihrem Brief etwas zu allen vier Punkten unten.
Überlegen Sie sich dabei eine passende Reihenfolge der Punkte. Vergessen Sie nicht Datum und
Anrede und schreiben Sie auch eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Schrei-
ben Sie Ihren Brief auf die nächste Seite.

• Was wollen Sie Jutta zeigen?


• Welche Kleidung?
• Vorbereitung für die Reise?
• Welche Jahreszeit?

Seite 49
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Beispiel 2 Niveau B2

Ihre deutsche Brieffreundin hat Ihnen den Brief unten geschrieben. Antworten Sie ihr auf diesen
Brief und sagen Sie Ihre Meinung zum Thema Elternzeit, d. h. die vorübergehende Freistellung
vom Beruf, um kleine Kinder zu betreuen.

Bonn, den 15. März 2019


Liebe/-r ….,

vielen Dank für deine netten Zeilen. Ich bin im Moment total im Stress. Nur noch vier Wochen
bis zu den Abschlussprüfungen und ausgerechnet jetzt fällt unser Englischlehrer aus! Stell dir
vor, seine Frau hat gerade ein Baby bekommen und nun nimmt er Elternzeit und bleibt für die
nächsten zwei Jahre zu Hause, um sich um das Baby zu kümmern. Seine Frau will weiter arbei-
ten – kannst du das verstehen?

Mit lieben Grüßen

Silvia

Antworten Sie Silvia auf diesen Brief und sagen Sie Ihre Meinung zum Thema Elternzeit. Schrei-
ben Sie dabei etwas zu folgenden Punkten:

• Bedanken Sie sich für den Brief und schreiben Sie etwas über Ihre momentane Situation.
• Sagen Sie, wie Sie das Verhalten des Lehrers finden.
• Diskutieren Sie die Vorteile der Elternzeit für die Familie.
• Diskutieren Sie die Nachteile der Elternzeit.
• Sagen Sie, wie Sie sich Ihre eigene Familie vorstellen.
• Schließen Sie mit einem Wunsch an Ihre Brieffreundin.

Schreiben Sie Ihren Brief auf die nächste Seite. Schreiben Sie etwa 200 Wörter.

Beispiel 3 Niveau C1

Bitte wählen Sie ein Thema aus, über das Sie schreiben möchten. Schreiben Sie ca. 300 Wörter
auf die nächsten Seiten.
Wie kann ein langer Aufenthalt im Ausland das Verhältnis zur eigenen Heimat im positiven wie
auch im negativen Sinn verändern? Nehmen Sie Stellung und begründen Sie Ihre Meinung.

Seite 50
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

Beispiel 4 Niveau B2

In einer Zeitschrift findest du diese Anzeige:

Erlebe Deutschland!
Austauschreisen mit der Organisation Wechselspiel
Möchtest du gern als Austauschschüler/-in eine deutsche Schule besuchen und in einer deut-
schen Familie leben?
Bewirb dich jetzt auf einen der 20 Plätze!

Schreib uns:
• Was möchtest du in einer deutschen Familie erleben?
• Was möchtest du mit deinen Partnerschülern unternehmen?
• Warum bist du der/die Richtige für den Austausch?

Schreib einen Bewerbungsbrief.

Schreib 120–180 Wörter.

Beispiel 5 Niveau A2

Von einem deutschen Brieffreund bekommst du eine E-Mail. Darin schreibt er:
… Bitte schreib mir in deiner nächsten E-Mail, wen du in deiner Familie besonders gern magst.

Was macht ihr gemeinsam? Warum versteht ihr euch gut? …

Schreib eine E-Mail an deinen Freund und antworte auf seine Fragen.

Schreib 80–100 Wörter.

Zu Arbeitsblatt 4: Bewertungskriterien Schreiben

a weitgehend, b ansatzweise, c nicht mehr, d durchgängig, e vereinzelte f überwiegend, g teilweise,


h kaum, i erheblich

Zu Arbeitsblatt 5: Abstufung der Bewertung

ob / gut / auf / unter

Seite 51
GOETHE-ZERTIFIKAT B2 MODUL Schreiben
TRAININGSMATERIAL FÜR PRÜFENDE

3.6 Quellen

Council of Europe / ALTE (Hg.) (2011): Manual for Language Test Development and Examining – For
use with the CEFR. Strasbourg: Council of Europe.
Online: http://www.coe.int/t/dg4/linguistic/ManualLanguageTest-Alte2011_EN.pdf (31.05.2017)

Council of Europe (2009): Relating Language Examinations to the Common European Framework of
Reference for Languages: learning, teaching, assessment (CEFR). A Manual. Strasbourg: Council of
Europe.
Online: https://rm.coe.int/1680667a2d (31.05.2017)

Council of Europe (Hg.) (2005): Relating Language Examinations to the Common European Frame-
work of References for Languages: Learning, Teaching, Assessment. Reading and Listening Items and
Tasks: Pilot Samples illustrating the common reference levels in English, French, German, Italian and
Spanish. CD-ROM. Strasbourg: Council of Europe Publishing.

Europarat (Hg.) (2001): Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren,
beurteilen. Berlin: Langenscheidt.

Europäische Kommission (Hg.) (2012): First European Survey on Language Competences (ESLC). Final
Report.
Online: http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/repository/languages/policy/strategic-framework/
documents/language-survey-final-report_en.pdf (31.05.2017)

Glaboniat, M. / Müller, M. / Rusch, P. / Schmitz, H. / Wertenschlag, L. (2005): Profile deutsch. A1 – C2


(Version 2.0). Berlin: Langenscheidt.

http://www.coe.int/en/web/portfolio (31.05.2017)

Seite 52
80637 München
Goethe-Institut e.V.
Dachauer Straße 122
Kastner AG – das medienhaus I Wolnzach B2_Prüfertraining_08 280618