Sie sind auf Seite 1von 3

Herr Bourita unterhält sich mit dessen ivorischen Amtskollegen

Rabat-Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische


Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser
Bourita, unterhielt sich am Dienstag per Videokonferenz mit der
Staatsministerin, der Außenministerin für afrikanische Integration und für
Diaspora, Kandia Kamissoko Camara.

Die beiden Minister priesen die freundschaftlichen und kooperativen


Beziehungen zwischen den beiden Staaten seit dem Aufkommen der
Regierungszeit seiner Majestät des Königs Mohammed VI. und des Präsidenten
der Republik Côte d'Ivoire, seiner Exzellenz Herrn Alassane Ouattara, gibt eine
Pressemitteilung des Ministeriums an.

Die Minister bejubelten, dass die von Brüderlichkeit und Solidarität


ausgeprägten bilateralen Beziehungen die Bereiche Bildung, Infrastruktur,
Bauwesen, Agrarindustrie, Energie, Religion, Wohnungswesen und Bankwesen
umfassen, mit Befriedigung feststellend, inwieweit die bilateralen Abkommen,
die auf den verschiedenen gegenseitigen Besuchen der beiden Staatsoberhäupter
abgeschlossen wurden, umgesetzt wurden.

Die ivorische Staatsministerin und Herr Bourita bekundeten bei dieser


Gelegenheit den Willen ihrer Staatsoberhäupter, diese bilateralen Beziehungen
zu verstärken und zu vertiefen sowie sie zu intensivieren und weiterhin zu
diversifizieren.

Darüber hinaus richtete Bourita den Dank Marokkos an Côte d'Ivoire für seine
ständige und feste Unterstützung zugunsten der territorialen Integrität
Marokkos, im Besonderen durch seine klaren Positionen zugunsten der
marokkanischen Sahara innerhalb regionaler und internationaler Gremien und
durch seine Maßnahmen vor Ort vermittels der Einweihung eines
Generalkonsulats der Elfenbeinküste in Laâyoune im Februar 2020 und der
ausdrücklichen Unterstützung zugunsten des Vorgehens Marokkos nach der
Freimachung des Grenzübergangs am Grenzposten El Guergarate zwischen
Marokko und Mauretanien, schob die Pressemitteilung nach.

Frau Kamissoko Camara erneuerte ihrerseits die feste Unterstützung ihres


Landes zugunsten einer ausgehandelten, einvernehmlichen und definitiven
politischen Lösung des Konflikts um die marokkanische Sahara und zugunsten
der Einhaltung des Entscheids 693, der auf Ebene der afrikanischen
Staatsoberhäupter auf Ebene der Afrikanischen Union auf dem Gipfel in
Nouakchott im Juli 2018 verabschiedet wurde, auf dem die Ausschließlichkeit
der Vereinten Nationen als Rahmen für die Suche nach einer politischen, für
beide Seiten akzeptablen, realistischen, pragmatischen und dauerhaften Lösung
der Sahara-Frage bekräftigt wurde, betont dieselbe Quelle.

Auf regionaler Ebene hoben die beiden Minister die Führung und das
Engagement ihrer jeweiligen Staatsoberhäupter bei der Entwicklung des
afrikanischen Kontinents hervor.

Bezugnehmend auf Sicherheitsfragen äußerten Herr Bourita und Frau


Kamissoko Camara ihre tiefe Besorgnis im Hinblick auf den Anstieg des
Extremismus und des Terrorismus in Afrika, im Besonderen in der Sahelzone
und in der Sahara. In diesem Kontext erneuerten sie ihr Engagement zugunsten
einer Zusammenarbeit im Dienste des Friedens, der Stabilität und der
Entwicklung in diesen Regionen.

Die Minister einigten sich auf eine bessere Bündelung ihrer Maßnahmen und auf
die gegenseitige Unterstützung marokkanischer und ivorischer Kandidaturen
innerhalb regionaler und internationaler Gremien.

In diesem Sinne möchte Herr Bourita seinem ivorischen Amtskollegen


gegenüber seinen herzlichen Dank für die bedingungslose Unterstützung der
verschiedenen marokkanischen Kandidaturen durch Côte d'Ivoire zur Sprache
bringen, im Besonderen für das Amt eines nichtständigen Mitglieds des
Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ( 2028-2029), des Menschenrechtsrates
(2023-2025), für das Amt des Mitglieds des Exekutivrates der
Welttourismusorganisation (2022-2025) und für das Amt des Präsidenten der
internationalen Kommission für den öffentlichen Dienst (2023-2026).

Herr Bourita lobte das Engagement von Côte d'Ivoire bei der Unterstützung des
Vorgehens Marokkos innerhalb der Afrikanischen Union, schließt die
Pressemitteilung damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com