Sie sind auf Seite 1von 2

Der morphologische Formenbestand des Wortes

Das Wort stellt vom Standpunkt seines morphologischen Baus keine unteilbare
Einheit dar. Das Morphem ist der kleinste Bestandteil des Wortes, der eine
eigene (grammatische oder semantische) Bedeutung hat. Zu den Morphemen
gehören:
1) die Wurzel
2) das Suffix
3) das Präfix
4) die Endung
die Wurzel- Die Wurzel eines Wortes bildet somit die kleinste Einheit
(morphologisches Atom) für die Wortbildung. Die Wurzel ist gewöhnlich die
Ausgangsform für die Bildung neuer Wörter. Unter einer Wurzel (auch:
Wortwurzel) wird in der Sprachwissenschaft ein morphologisch nicht weiter
zerlegbarer Wortkern verstanden. Zum Bespiel: lesen,Les-er usw.
Das Suffix - Als bekannteste deutsche Suffixe sind folgende zu nennen: -arm,
-bold, -chen, -de, -e, -(er/ el)ei, -el, -er, -haft, -heit -keit -icht, -i, -in, -ismus,
-leer, -lein, -ler, -ling, -los, -ner, -nis, -reich, -rich, -s, -sal, -schaft, -sel, -t, -tel,
-tum, -ung, -voll. Das Suffix steht hinter der Wurzel bzw. zwischen Wurzel und
Endung und dient zur Bildung:
1) von Wörtern (wortbildende Suffixe): Wissen-Wissenschaft
2) verschiedener grammatischer Formen (formenbildende Suffixe): klug-klüger-
klügsten; das Jahr — die Jahre;
Präfix-İm Deutschen gibt es nur ein Präfix mit grammatischer Bedeutung. Es
dient zur Bildung des Partizips II: geschreiben, geschlafen usw.Die Präfixe sind
normalerweise trennbar und nicht trennbar (untrennbar).
Die folgenden Präfixe sind trennbar: ab-abholen,an- anfangen,auf-aufhören,aus-
ausgehen,ein-einkaufen,fern-fernsehen,fort-fortgehen,her-herholen,hin-
hinstellen,mit- mitbringen, nach- nachdenken,um- umsehen,vor- vorstellen ,
vorbei-vorbeikommen,weg-weggehen,zu-zuhören,zurück-zurückgeben,
zusammen-zusammenkommen.
Nicht trennbare Präfixe sind folgende: be-beantworten,ent-entgehen,emp-
empfangen,er-erkennen,ge-gebrauchen,miss-missverstehen,ver-verschlafen,zer-
zerbrechen .
Endungen-Die Endung dient zur Veränderung der Wortform je nach der
syntaktischen Funktion des Wortes im Satz. Sie ist somit nur für deklinierbare
und konjugierbare Wortarten kennzeichnend. Sie dienen zur Bildung von Kasus-
und Personalformen.
Erste Person Singular,Beispiel: „ich verdien -e“; die Personalendung ist: „-e“;
Zweite Person Singular,Beispiel: „du verdien-st“; die Personalendung ist: „-st“;
Dritte Person Singular,Beispiel: „er, sie, es verdien-t“; die Personalendung ist:„-
t“;
Erste Person Plural, Beispiel: „wir verdien-en“; die Personalendung ist: „-en“;
Zweite Person Plural, Beispiel: „ihr verdien-t“; die Personalendung ist: „-t“;
Dritte Person Plural, Beispiel: „sie verdien-en“; die Personalendung ist: „-en“
Und zum Beispiel : des Bürgermeisters, eine pürierte Suppe ,mein blaues Hemd,
die gelben Schuhe usw.