Sie sind auf Seite 1von 412

Betriebsanleitung

E-Klasse

Nur fuer internen Gebrauch


Darstellungsmittel
* Sonderausstattung
G Warnhinweis
H Umwelthinweis
! Mögliche Fahrzeugschäden
i Tipp
E Handlungsanweisung
ee Fortsetzungszeichen
( e Seite) Seitenverweis
Anzeige Anzeige im Multifunktions-
Display

Nur fuer internen Gebrauch


Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Gute Fahrt wünscht Ihnen die Techni-
neuen Mercedes-Benz! sche Redaktion der DaimlerChrysler
Machen Sie sich zuerst mit Ihrem AG.
Mercedes-Benz vertraut und lesen Sie i Erleben Sie wichtige Funktionen
die Betriebsanleitung, bevor Sie losfah- der E‑Klasse auf Deutsch und Englisch
ren. Sie haben dadurch mehr Freude an in der interaktiven Betriebsanleitung im
Ihrem Fahrzeug und vermeiden Gefah- Internet unter:
ren für sich und andere. www.mercedes-benz.de/betriebsan-
Sonderausstattungen sind mit einem leitungen
Sternsymbol * gekennzeichnet. Je nach
Modell, Ländervariante und Verfügbar-
keit kann die Ausstattung Ihres Fahr-
zeugs abweichen. Mercedes-Benz passt
seine Fahrzeuge ständig dem neuesten
Stand der Technik an und behält sich
deswegen Änderungen in Form, Aus-
stattung und Technik vor. Daher kön-
nen Sie aus den Angaben, Abbildungen
und Beschreibungen in dieser Betriebs-
anleitung keine Ansprüche ableiten.
Betriebsanleitung, Kurzübersicht und
das Heft „Serviceleistungen“ gehören
zum Fahrzeug. Daher sollten Sie diese
stets im Fahrzeug mitführen und beim
Verkauf an den neuen Besitzer weiter-
geben.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich
an einen Mercedes-Benz Service-Stütz-
punkt.

Nur fuer internen Gebrauch


Inhaltsverzeichnis

Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . 21

Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239

Selbsthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

Technische Daten . . . . . . . . . . . 365

Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

4 ABS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Aktives Service-System


Display-Meldung . . . . . . 280, 291 PLUS
4MATIC (Permanenter Vier- Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 305 siehe ASSYST PLUS
radantrieb) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Akustisches Warnsignal . . . . . . 313
4-Zonen-THERMOTRONIC Abschleppöse Alarm beenden
siehe THERMOTRONIC abbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 EDW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
7 anbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . 360 Ambiente-Beleuchtung . . . . . . . 116
7G-TRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Abschleppschutz . . . . . . . . . . . . . 72 einstellen (Bordcomputer) . . . . 148
Abstands-Warnfunktion . . . . . . . 162 Anfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
A Abstands-Warnleuchte . . . . . . . . 162 Angurten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Abbiegelicht Achslast, zulässige . . . . . . . 387- 390 Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 294 ADAPTIVE BRAKE . . . . . . . . . . . . . 70 Anhängelasten
Abblendlicht . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Adaptives Bremslicht . . . . . . . . . . 68 Technische Daten . . . . . . . . . . 392
Automatische Fahrlicht- Adaptives Dämpfungs-Sys- Anhänger
schaltung . . . . . . . . . . . . . . . . 110 tem 7-poliger Stecker . . . . . . . . . . 267
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 294 siehe ADS Display-Meldung . . . . . . 290, 294
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . 110 ADS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Spannungsversorgung . . . . . . 266
symmetrisches . . . . . . . . . . . . 262 Airbag Anhängerbetrieb
wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Aktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Anbaumaße . . . . . . . . . . . . . . . 390
Abfallbehälter (hintere Türen) . . 229 Beifahrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Fahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . 264
Ablage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Fahrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . 175
Abfallbehälter . . . . . . . . . . . . . 229 Front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Anhängerkupplung . . . . . . . . . . . 263
Armauflage (unter) . . . . . . . . . 228 PASSENGER AIRBAG OFF- Pflegehinweise . . . . . . . . . . . . 272
Armauflage (vor) . . . . . . . . . . . 228 Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 304 Anschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . 361
Cupholder . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Sidebags . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Anti-Blockier-System
Fondarmlehne . . . . . . . . . . . . . 228 Steuergerät . . . . . . . . . . . . . . . . 45 siehe ABS
Handschuhfach . . . . . . . . . . . . 227 System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Anziehdrehmoment . . . . . . . . . . 349
Mittelkonsole . . . . . . . . . . . . . 227 Windowbags . . . . . . . . . . . . . . . 51 Armaturenbrett
Mittelkonsole (hinten) . . . . . . . 228 Wirkungsweise . . . . . . . . . . . . . 49 siehe Cockpit, Kombi-In-
Ablagen AIRMATIC DC (Dual Control) . . . 171 strument
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Aktives Kurvenlicht Aschenbecher . . . . . . . . . . . . . . . 231
siehe Kurvenlicht (aktives) ASSYST PLUS . . . . . . . . . . . . . . . 267

Nur fuer internen Gebrauch 3


Stichwörter

Audio-System Autobahnlicht . . . . . . . . . . . . . . . 114 wechseln (Schlüssel) . . . . . . . . 334


siehe separate Betriebsan- AUTO-Licht Bediensystem
leitung Display-Meldung . . . . . . . . . . . 295 siehe Bordcomputer
Auslandsreisen . . . . . . . . . . . . . . 262 Automatikgetriebe Beifahrer-Airbag . . . . . . . . . . . . . . 49
Außenansicht Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . 129 Beladungsrichtlinien . . . . . . . . . 210
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Fahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . 128 Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Außenbeleuchtung Notbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 318 Benzin
Abblendlicht . . . . . . . . . . . . . . 337 Ölstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Mindestqualität . . . . . . . . . . . . 243
Blinker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Parksperre manuell aufheben . 332 Verbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . 395
Fernlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Programmwahltaste . . . . . . . . 128 Beschleunigung
Kennzeichenbeleuchtung . . . . 338 Schaltbereiche . . . . . . . . . . . . 128 Technische Daten . . . . . . . . . . 375
Nachleuchtzeit (Bordcom- selbst schalten . . . . . . . . . . . . 127 Betriebsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . 393
puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 Bremsflüssigkeit . . . . . . . . . . . 404
Parklicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Tippschaltung . . . . . . . . . . . . . 127 Kühlmittel . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Standlicht . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Wählhebelstellungen . . . . . . . . 126 Scheibenwaschmittel . . . . . . . 404
Außenspiegel Bi-Xenon-Lampe . . . . . . . . . . . . . 339
abblenden (automatisch) . . . . 103 B Blinker
anklappen bei Verriegelung BAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 295
(Bordcomputer) . . . . . . . . . . . . 152 Batterie hinten . . . . . . . . . . . . . . . 337- 338
ein-/ausklappen (automatisch) 103 abklemmen . . . . . . . . . . . . . . . 353 vorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
ein-/ausklappen (elektrisch) . . 103 anklemmen . . . . . . . . . . . . . . . 355 wechseln vorn . . . . . . . . . . . . . 339
Einparkstellung . . . . . . . . . . . . 104 aus-/einbauen . . . . . . . . . . . . 354 Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . . . 133
Einparkstellung speichern . . . . 105 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 288 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 278
einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 102 Fahrzeugbatterie . . . . . . . . . . . 351 Menü AMG . . . . . . . . . . . . . . . 138
Einstellungen speichern . . . . . 105 kontrollieren (Schlüssel) . . . . . 334 Menü Audio . . . . . . . . . . . . . . . 141
Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 Kontrollleuchte (KEYLESS- Menü Einstellungen . . . . . . . . . 143
Zusatzblinker . . . . . . . . . . . . . . 337 GO-Schlüssel) . . . . . . . . . . 80, 334 Menü Meldungsspeicher . . . . . 143
Außentemperatur Kontrollleuchte (Schlüssel) . . . 334 Menü Navigation . . . . . . . . . . . 142
Anzeige (Bordcompu- laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Menü Reiserechner . . . . . . . . . 152
ter) . . . . . . . . . . . . . . . . 132, 138 Spannung (Bordcomputer) . . . 139 Menü Standard-Anzeige . . . . . 137
Ausstiegshilfe . . . . . . . . . . . . . . . 101 Wartung (Fahrzeug) . . . . . . . . . 351 Menü Telefon . . . . . . . . . . . . . 154
aktivieren (Bordcomputer) . . . 151 wechseln (Fernbedienung Untermenü Beleuchtung . . . . . 145
Standheizung) . . . . . . . . . . . . . 335

4 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

Untermenü Fahrdynami- COMAND ESP . . . . . . . . . . . . . . . . 282, 291


scher Sitz . . . . . . . . . . . . . . . . 152 siehe separate Betriebsan- Fahrzeugniveau . . . . . . . . . . . . 289
Untermenü Fahrzeug . . . . . . . 145 leitung Fondlehne . . . . . . . . . . . . . . . . 292
Untermenü Heizung . . . . . . . . 150 Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . 136 Heckklappe . . . . . . . . . . . . . . . 288
Untermenü Kombi-Instrument 144 Cupholder . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 HOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Untermenü Komfort . . . . . . . . 145 Kofferraumdeckel . . . . . . . . . . 288
Untermenü Zeit/Datum . . . . . 145 D Kraftstofffilter . . . . . . . . . . . . . 292
Werkseinstellungen . . . . . . . . . 143 Dach-Bedieneinheit Kühlmittel . . . . . . . . . . . 289, 293
Bordwerkzeug . . . . . . . . . . . . . . . 275 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Luftfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Brems-Assistent-System Dachlast, maximale . . . . . . 387- 390 Mobiltelefon . . . . . . . . . . . . . . 301
siehe BAS Dachträgersystem . . . . . . . . . . . 207 Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
Bremse Datum Motorhaube . . . . . . . . . . . . . . 288
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 290 einstellen (Bordcomputer) . . . . 147 Motoröl . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Parkbremse . . . . . . . . . . . . . . . 124 Dauerfahrlicht . . . . . . . . . . . . . . . 110 PRE-SAFE . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 306 einstellen (Bordcomputer) . . . . 147 Reifendruck . . . . . . . . . . 283, 299
Bremsflüssigkeit . . . . . . . . . . . . . 404 Diebstahlsicherung . . . . . . . . . . . 71 Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 292 Diesel Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Bremslicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 tiefe Außentemperaturen . . . . 244 SPEEDTRONIC . . . . . . . . . . . . . 286
adaptives . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Verbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . 395 SRS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 296 Dieselmotor Tankreserve . . . . . . . . . . . . . . 301
Brillenfach . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . 244 TEMPOMAT . . . . . . . . . . . . . . . 287
Digitaler Tachometer . . . . . . . . . 138 Tür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
C Display-Meldung . . . . . . . . . . . . . 278 Wischwasser . . . . . . . . . . . . . . 301
CD-Spieler/CD-Wechsler ABS . . . . . . . . . . . . . . . . 280, 291 DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
bedienen (Bordcomputer) . . . . 141 Anhänger . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 Abdeckung . . . . . . . . . . . . . . . 272
CD-Wechsler Außenbeleuchtung . . . . . 294- 298 Abstands-Warnfunktion . . . . . 162
Aufbewahrungsort Mittel- Automatikgetriebe . . . . . . . . . 282 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 281
konsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Fahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . 165
Cockpit Bremsbelagverschleiß . . . . . . . 290 Sensoren reinigen . . . . . . . . . . 272
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . 24, 26 Bremse . . . . . . . . . . . . . . 291- 292 Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 307
COC-Papiere (EC-CERTIFICA- Bremse (Parkbremse) . . . . . . . 292 Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . 132
TE OF CONFORMITY) . . . . . . . . . 395 DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 281
EBV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291

Nur fuer internen Gebrauch 5


Stichwörter

Dritte Bremsleuchte . . . . . . . . . . 337 Elektrische/elektronische Fahren bei Nässe . . . . . . . . . . 261


Display-Meldung . . . . . . . . . . . 296 Geräte Wasserdurchfahrt . . . . . . . . . . 261
Durchlademöglichkeit . . . . . . . . 215 nachträglicher Einbau . . . . . . . 368 Winter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Elektronische Bremskraft- Fahrleistungen . . . . . . . . . . . . . . 373
E Verteilung Fahrlichtschaltung (automa-
EASY-PACK Ablagebox . . . . . . . . 224 siehe EBV tisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
EASY-PACK Fixkit . . . . . . . . . . . . 222 Elektronisches Stabilitäts- Fahrsicherheitssystem . . . . . . . . 67
EASY-PACK Laderaumboden . . . 225 Programm ABS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Notfall-Schließung mit Kurbel . 331 siehe ESP ADAPTIVE BRAKE . . . . . . . . . . . 70
EASY-PACK-SYSTEM . . . . . . . . . . 222 Entfrosten Adaptives Bremslicht . . . . . . . . 68
EBV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . 184 BAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 291 THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . 192 EBV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
EDW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Entriegelung ESP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Alarm beenden . . . . . . . . . . . . . 71 innen (Zentralentriege- Fahrsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Einbruch-Diebstahl-Warnan- lungstaste) . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4MATIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
lage Ersatzsicherungen . . . . . . . . . . . 363 AIRMATIC DC . . . . . . . . . . . . . 171
siehe EDW ESP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 159
Einheit einstellen (Bordcom- Display-Meldung . . . . . . 282, 291 HOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
puter) ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . 69 PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . 173
Tachometer . . . . . . . . . . . . . . . 146 Warnleuchte . . . . . . . . . . . 68, 306 SPEEDTRONIC . . . . . . . . . . . . . 166
Einparkhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 e-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 TEMPOMAT . . . . . . . . . . . . . . . 156
PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . 173 Fahrzeug
Einparkstellung Außenspie- F abschleppen . . . . . . . . . . . . . . 361
gel Fahrdynamischer Sitz . . . . . . . . . 95 anschleppen . . . . . . . . . . . . . . 361
speichern . . . . . . . . . . . . 104- 105 Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . 152 individuell einstellen . . . . . . . . 143
Einstellungen Fahrer-Airbag . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Notentriegelung . . . . . . . . . . . 329
Speicherung abrufen . . . . . . . . 105 Fahrertür Notverriegelung . . . . . . . . . . . 330
werkseitig (Bordcomputer) . . . 143 entriegeln (KEYLESS-GO) . . . . . 80 stilllegen . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
werkseitig (KEYLESS-GO) . . . . . 78 Fahrhinweis transportieren . . . . . . . . . . . . . 362
werkseitig (Schlüssel) . . . . . 76- 77 Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . 264 Fahrzeugabmessungen . . . . . . . 385
Einstiegshilfe . . . . . . . . . . . . . . . 101 Auslandsreisen . . . . . . . . . . . . 262 Fahrzeugbatterie . . . . . . . . . . . . 351
Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . 151 Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 Fahrzeugelektronik . . . . . . . . . . 368
Elektrische Sicherungen . . . . . . 362 DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 165

6 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

Fahrzeuggewichte . . . . . . . . . . . 387 Fremdstart Geschwindigkeitsbegren-


Fahrzeug-Ident-Nummer (FIN) . . 369 siehe Starthilfe zung
Fahrzeugniveau Frequenzen SPEEDTRONIC . . . . . . . . . . . . . 166
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 289 Garagentoröffner . . . . . . . . . . 405 Getränkehalter
einstellen (AIRMATIC DC) . . . . 171 Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369 siehe Cupholder
Faltrad Front-Airbag . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Glühbirne
Aufbewahrungsort . . . . . . . . . . 277 Frostschutzmittelanteil . . . . . . . 403 siehe Lampen
aufpumpen . . . . . . . . . . . . . . . 348 Funkbetriebene Geräte Gurtabroller (EASY PACK Fixkit) 223
Technische Daten . . . . . . . . . . 384 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 Gurthöheneinstellung . . . . . . . . 109
Fehlerspeicher Funkgerät Gurtkraftbegrenzer
siehe Menü Meldungsspei- Einbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 Aktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . 45
cher Fußmatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Gurtstraffer
Fensterheber Aktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . 45
siehe Seitenscheibe G Gurtwarner . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Fernbedienung Ganganzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Batterien wechseln (Stand- Garagentor H
heizung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 öffnen/schließen (mit Fern- Haltehaken (Kofferraum) . . . . . . 215
Garagentoröffner . . . . . . . . . . 236 bedienung) . . . . . . . . . . . . . . . 237 Handschuhfach . . . . . . . . . . . . . . 227
programmieren (Garagen- Garagentoröffner . . . . . . . . . . . . 236 Handy
toröffner) . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Fernbedienung programmieren 236 siehe Mobiltelefon
Standheizung . . . . . . . . . . . . . 199 Frequenzen . . . . . . . . . . . . . . . 405 Hauptsicherungskasten . . . . . . . 363
Fernlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Speicher löschen . . . . . . . . . . 237 Heckklappe
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 296 Gepäckablage Display-Meldung . . . . . . . . . . . 288
wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 aus-/einbauen . . . . . . . . . . . . 277 Notentriegelung . . . . . . . . . . . 331
Feuerlöscher . . . . . . . . . . . . . . . . 275 Gepäcknetz öffnen/schließen (automatisch) 83
Fond klimatisieren Beifahrerfußraum . . . . . . . . . . 210 öffnen/schließen (manuell) . . . . 81
THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . 187 Gepäckraumzuladung, maxi- Öffnungswinkel begrenzen* . . . 86
THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . 195 male . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387- 390 Heckleuchten
Fondlehne Gesamtgewicht, zulässi- wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 292 ges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387- 389 Heckscheibe
Fondsitzbank Geschwindigkeit reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
vor-/zurückklappen . . . 215, 218 Technische Daten . . . . . . . . . . 373 Heckscheibenheizung . . . . . . . . 197
Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 303

Nur fuer internen Gebrauch 7


Stichwörter

Heckscheiben-Rollo . . . . . . . . . . 230 Intelligent Light System . . . . . . . 114 Kindersicherung


Heckscheibenwischer . . . . . . . . 118 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 296 Heckklappe . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Heizung Menü (Bordcomputer) . . . . . . . 149 hintere Türen . . . . . . . . . . . . . . . 65
siehe THERMATIC, THER- Intervallwischen Seitenscheiben (hintere) . . . . . . 66
MOTRONIC Scheibenwischer . . . . . . . . . . . 117 Kindersitz
Hintere Lampen . . . . . . . . . 336- 337 ISOFIX-Kindersitzbefestigung . . . 62 automatische Erkennung . . . . . 61
Hochdruckreiniger . . . . . . . . . . . 270 automatische Erkennung
Hochleistungsbremsanlage K (Störung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
(E 63 AMG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Kennzeichenbeleuchtung . . . . . 338 Empfehlungen . . . . . . . . . . . . . . 59
Höchstgeschwindigkeit Display-Meldung . . . . . . . . . . . 296 geeignete Positionen . . . . . . . . 56
Technische Daten . . . . . . . . . . 373 wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 integrierter . . . . . . . . . . . . . . . . 63
HOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 KEYLESS-GO . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 ISOFIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 285 Batterie kontrollieren . . . . . . . 334 Klappsitzbank . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Heckklappe automatisch heraus-/zurückklappen . . . . . . . 97
I schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Klimaanlage
Innenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . 115 Kofferraumdeckel automa- siehe THERMATIC, THER-
Ambiente-Beleuchtung tisch schließen . . . . . . . . . . . . . 79 MOTRONIC
(Bordcomputer) . . . . . . . . . . . . 148 Komfortschließung . . . . . . . . . 121 Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 303
automatische Steuerung . . . . . 115 Motor starten . . . . . . . . . . . . . 123 Kofferraum
manuelle Steuerung . . . . . . . . 115 Programmierung ändern . . . . . . 80 Notentriegelung . . . . . . . . . . . 330
Nachleuchtzeit (Bordcom- Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326 öffnen/schließen (automatisch) 83
puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Verlust des Schlüssels . . . . . . 327 öffnen/schließen (manuell) . . . . 81
Innenraumabsicherung . . . . . . . . 73 werkseitige Einstellung . . . . . . . 78 Kofferraumdeckel
Innenspiegel Kickdown . . . . . . . . . . . . . . . 129, 131 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 288
abblendbar (manuell) . . . . . . . 102 Kilometerzähler . . . . . . . . . . . . . . 29 Kombi-Instrument . . . . . . . . . . . 131
abblenden (automatisch) . . . . 103 Tageskilometerzähler zu- Sprache wählen (Bordcom-
einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 102 rücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . 132 puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Fernbedienung (Garagen- Kinder Übersicht . . . . . . . . . . . . . . 28, 30
toröffner) . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 angurten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Kombischalter . . . . . . . . . . . . . . . 111
Instrumentenbeleuchtung . . . . . 132 im Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . 53 Komfortkopfstütze . . . . . . . . . 89, 91
Integrierter Kindersitz . . . . . . . . . 63 Rückhalteeinrichtungen . . . . . . 54

8 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

Komfortöffnung/-schließung Kühlung Lenkrad-Schaltpaddles . . . . . . . 129


Umluftbetrieb (THERMATIC) . . 185 THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . 186 Leseleuchte . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Umluftbetrieb (THERMO- THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . 195 Leuchte
TRONIC) . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 Kunststoffverkleidungen siehe Warn- und Kontroll-
Komfortschließung . . . . . . . . . . . 120 reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 leuchte
Kontrollleuchte Kurvenlicht (aktives) . . . . . . . . . 114 Licht
siehe Warn- und Kontroll- Display-Meldung . . . . . . . . . . . 294 Abbiegelicht . . . . . . . . . . . . . . 114
leuchte Blinker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Kopfstütze L Fernlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
ausbauen (hintere) . . . . . . . . . . 93 Lack-Code-Nummer . . . . . . . . . . 369 Leuchtweite . . . . . . . . . . . . . . 112
ausgelöste zurückstellen . . . . 333 Laderaumabdeckung . . . . . . . . . 221 Lichthupe . . . . . . . . . . . . . . . . 112
einstellen (Fond) . . . . . . . . . . . . 92 Laderaumboden Warnblinkanlage . . . . . . . . . . . 112
einstellen (vordere) . . . . . . . 89, 91 ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Lichtschalter . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Komfort . . . . . . . . . . . . . . . . 89, 91 automatisch aus-/einfah- LIM-Kontrollleuchte . . . . . . . . . . 157
NECK-PRO . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 ren (EASY-PACK) . . . . . . . . . . . 225 Luftfilter
Kraftstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 erweitern . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 298
Benzin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 öffnen/schließen . . . . . 212, 214 Luftmenge-/verteilung
Diesel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Stauraum unterhalb . . . . . . . . 212 einstellen (THERMATIC) . . . . . 183
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 292 Laderaumerweiterung . . . . . . . . 218 einstellen (THERMOTRONIC) . . 192
Verlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Lampen Luftpumpe, elektrische . . . . . . . 276
Kraftstoffleitung hintere . . . . . . . . . . . . . . . 336- 337
Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 vordere . . . . . . . . . . . . . . 336- 337 M
Kraftstoffverbrauch . . . . . . 395- 396 wechseln hintere . . . . . . 336, 340 Manuelles Schaltprogramm . . . 130
Kugelhals wechseln vordere . . . . . 336, 338 Massage-Funktion (PULSE) . . . . . 95
ausklappen . . . . . . . . . . . . . . . 263 Lastverankerung . . . . . . . . . . . . . 211 Meldung
einklappen . . . . . . . . . . . . . . . 266 Leergewicht . . . . . . . . . . . . 387- 389 siehe Display-Meldung, Me-
Kühlmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Lendenstütze . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 nü Meldungsspeicher,
Display-Meldung . . . . . . 289, 293 Lenkrad Warn- und Kontrollleuchte
Stand prüfen . . . . . . . . . . . . . . 249 einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Memory-Funktion . . . . . . . . . . . . 105
Temperatur-Anzeige . . . . . . . . 132 Einstellungen speichern . . . . . 105 Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 308 Tasten (Bordcomputer) . . . . . . 133 AMG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Zusammensetzung . . . . . . . . . 402 Lenkradheizung . . . . . . . . . . . . . 101 Audio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 303 DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 164

Nur fuer internen Gebrauch 9


Stichwörter

Einstellungen . . . . . . . . . . . . . 143 Motorhaube Navigation


Einstellungen zurücksetzen . . . 143 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 288 siehe separate Betriebsan-
Meldungsspeicher . . . . . . . . . . 143 Entriegelungshebel . . . . . . . . . 245 leitung
Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . 142 Haubensicherung . . . . . . . . . . 246 Menü Navigation (Bordcom-
Reiserechner . . . . . . . . . . . . . . 152 öffnen / schließen . . . . . . . . . 245 puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Standard-Anzeige . . . . . . . . . . 137 Motor-Notstart . . . . . . . . . . . . . . 361 Nebellicht (erweitertes) . . . . . . . 115
Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 Motornummer . . . . . . . . . . . . . . . 370 Nebelscheinwerfer . . . . . . . 111, 337
Übersicht der Untermenüs . . . 144 Motoröl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 297
Mittelkonsole Display-Meldung . . . . . . 247, 298 Nebelschlussleuchte . . . . . 111, 337
oben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Einfüllöffnung . . . . . . . . . . . . . 248 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 297
unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 nachfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . 248 NECK-PRO-Kopfstütze . . . . . . . . . 53
Mobiltelefon . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Ölstand prüfen (Automatik- ausgelöste zurückstellen . . . . 333
Ablagefach . . . . . . . . . . . . . . . 227 getriebe) . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Notbetrieb
Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Ölstand prüfen (Bordcom- Automatikgetriebe . . . . . . . . . 318
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 301 puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Notentriegelung
Einbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 Ölstand prüfen (Messstab) . . . 247 Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
Menü Telefon (Bordcomputer) 154 Temperaturanzeige . . . . . . . . . 138 Heckklappe . . . . . . . . . . . . . . . 331
Nachlaufzeit . . . . . . . . . . . . . . 234 Verbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Kofferraum . . . . . . . . . . . . . . . 330
Rufnummerübertragung . . . . . 234 MP3-CD (Bordcomputer) . . . . . . 142 Notrad Minispare
MOExtended-Notlaufsys- Multifunktions-Display . . . . 131, 134 Aufbewahrungsort . . . . . . . . . . 277
tem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252, 350 Multifunktions-Lenkrad . . . . . . . 133 Technische Daten . . . . . . . . . . 384
Motor Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Notschlüssel
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 299 Multikontursitz . . . . . . . . . . . . . . . 94 Verlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325
starten mit KEYLESS-GO . . . . . 123 Notverriegelung
starten mit Schlüssel . . . . . . . 122 N Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
Startprobleme . . . . . . . . . . . . . 317 Nachlaufzeit (Mobiltelefon) . . . . 234
Technische Daten . . . . . . . . . . 371 Nachleuchtzeit O
unregelmäßiger Lauf . . . . . . . . 317 Außenlicht (Bordcomputer) . . . 148 Original-Teile . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Motor-Diagnose-Warnleuchte . . 309 Innenlicht (Bordcomputer) . . . 149
P
Motor-Elektronik . . . . . . . . . . . . . 368
Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 Panorama-Schiebedach . . . . . . . 203
anheben/absenken . . . . . . . . 204
justieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

10 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

manuell bedienen . . . . . . . . . . 332 Seitenscheiben . . . . . . . . . . . . 270 Reifen


öffnen/schließen . . . . . . . . . . 203 Waschanlage . . . . . . . . . . . . . . 269 allgemeine Hinweise . . . . . . . . 250
Parkbremse . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Präventiver Insassenschutz . . . . 52 Laufrichtung . . . . . . . . . . . . . . 252
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 292 PRE-SAFE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Technische Daten . . . . . . . . . . 377
Parken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 283 Reifendruck
Parklicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Programmierung ändern siehe Luftdruck
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 297 KEYLESS-GO-Schlüssel . . . . . . . 80 abrufen (Bordcomputer) . . . . . 255
wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Display-Meldung . . . . . . 283, 299
Parksperre Programmwahltaste Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376
manuell aufheben (Automa- Automatikgetriebe . . . . . . . . . 128 Reifendruckkontrolle
tikgetriebe) . . . . . . . . . . . . . . . 332 Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 310
Parkstellung R Reifendruckverlust-Warner . . . . 253
Außenspiegel . . . . . . . . . . . . . 104 RACETIMER (Bordcomputer) . . . 139 Reifenhaftung . . . . . . . . . . . . . . . 261
PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Räder Reifenpanne
Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . 175 allgemeine Hinweise . . . . . . . . 250 Fahrzeug vorbereiten . . . . . . . 341
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . 175 tauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 MOExtended-Notlaufsystem . . 350
Sensoren Reichweite . . . . . . . 173 Technische Daten . . . . . . . . . . 377 TIREFIT-Kit . . . . . . . . . . . . . . . . 342
Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 Radio Reifenprofil . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Warnanzeige . . . . . . . . . . . . . . 174 siehe separate Betriebsan- Reiserechner
PASSENGER AIRBAG OFF- leitung Menü (Bordcomputer) . . . . . . . 152
Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . 61, 304 Einstellung für Senderwahl Reserve
Permanente SPEEDTRONIC . . . . 168 (Bordcomputer) . . . . . . . . . . . . 150 Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394
Permanenter Vierradantrieb Sender wechseln (Bord- Reserverad
(4MATIC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 computer) . . . . . . . . . . . . . . . . 141 Aufbewahrungsort . . . . . . . . . . 275
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Radschrauben Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Anhängevorrichtung . . . . . . . . 272 Anziehdrehmoment . . . . . . . . . 349 Technische Daten . . . . . . . . . . 384
DISTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 272 Radwechsel Restwärme
Heckscheibe . . . . . . . . . . . . . . 270 siehe Reifenpanne THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . 186
Hochdruckreiniger . . . . . . . . . 270 Regenschließung (Schiebe- THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . 195
Kunststoffverkleidungen . . . . . 271 Hebe-Dach) . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 R-Taste
PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . 272 Regensensor siehe Rückstellknopf
Scheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . 271 Scheibenwischer . . . . . . . . . . . 117
Reichweite (Bordcomputer) . . . 153

Nur fuer internen Gebrauch 11


Stichwörter

Rückfahrscheinwerfer . . . . . . . . 337 Scheibenwaschmittel . . . . . . . . . 404 Seitenscheiben


Display-Meldung . . . . . . . . . . . 297 nachfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . 249 reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Rückhalteeinrichtungen Scheibenwischer . . . . . . . . . . . . 116 Sendeleistung (maximale)
für Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Telefon/Funkgerät . . . . . . . . . 368
Rückhaltesystem . . . . . . . . . . . . . 42 Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Sender
Airbags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Wischerblätter wechseln . . . . . 340 siehe Radio
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 287 Scheinwerfer Service
Sicherheitsgurt . . . . . . . . . . . . . 43 beschlagen . . . . . . . . . . . . . . . 320 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 267
Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 310 reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 Service-Anzeige
Rücklicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Reinigungsanlage . . . . . . . . . . 113 siehe ASSYST PLUS
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 298 Scheinwerfer-Aufschaltung Sicherheitsgurt . . . . . . . . . . . 43, 106
Rückstellknopf . . . . . . . . . . . . . . 131 siehe Nachleuchtzeit Au- Höhe einstellen . . . . . . . . . . . . 109
Rückwärtsgang ßenlicht Warnleuchte . . . . . . . . . 108, 310
einlegen (Automatikgetriebe) . 127 Schiebe-Hebe-Dach . . . . . . . . . . 200 Sicherheitsnetz . . . . . . . . . . . . . . 221
einlegen (Schaltgetriebe) . . . . 126 justieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 Sicherheits-Rückhaltesys-
Rufnummernübertragung manuell bedienen . . . . . . . . . . 332 tem
(Mobiltelefon) . . . . . . . . . . . . . . . 234 Regenschließung . . . . . . . . . . . 202 siehe SRS
Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . 362
S Batterie kontrollieren . . . . . . . 334 wechseln Hilfsmittel . . . . . . . . 363
Schaltbereiche Batterie wechseln . . . . . . . . . . 334 Sicherungs-Abziehhilfe . . . . . . . 363
Automatikgetriebe . . . . . . . . . 128 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 300 Sicherungs-Belegungsplan . . . . 363
Schaltgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . 125 Komfortschließung . . . . . . . . . 121 Sicherungskasten
Schaltprogramm Programmierung ändern . . . . . . 76 Cockpit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
manuelles . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 Koffer-/Laderaum . . . . . . . . . . 364
Scheiben werkseitige Einstellung . . . . 76- 77 Sidebags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
beschlagen (THERMATIC) . . . . 184 Schlüsselstellungen Sitz
beschlagen (THERMOTRONIC) 193 KEYLESS-GO* . . . . . . . . . . . . . . 87 einstellen . . . . . . . . . . . . . . 88, 90
reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Einstellungen speichern . . . . . 105
Seitenscheiben . . . . . . . . . . . . 118 Schneeketten . . . . . . . . . . . . . . . 258 Sitzbelüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Windschutzscheiben reinigen . 270 Seitenscheibe Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 302
Scheibenwaschanlage . . . . 117, 404 justieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 Sitzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Scheibenwaschbehälter . . . . . . 404 öffnen/schließen . . . . . . . . . . 118 Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 302
Füllmenge . . . . . . . . . . . . . . . . 404

12 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

Sitzkissen Statuszeile (Bordcomputer) . . . 134 Tankklappe


ausbauen (Fondsitz- Anzeige wählen . . . . . . . . . . . . 146 öffnen/schließen . . . . . . . . . . 242
bank) . . . . . . . . . . . . . . . 217, 220 Stauraum Tankreserve . . . . . . . . . . . . . . . . 394
Skisack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Kofferraumboden (unter- Display-Meldung . . . . . . . . . . . 301
Sommeröffnung . . . . . . . . . . . . . 120 halb von) . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Warnleuchte . . . . . . . . . . . . . . 312
Sonnenblende . . . . . . . . . . . . . . . 229 Laderaumboden (unterhalb Technische Daten
Sonnenrollo von) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Anhängelasten . . . . . . . . . . . . 392
Fond-Seitenscheiben . . . . . . . 230 Steckdose Beschleunigung . . . . . . . . . . . . 375
Heckscheibe . . . . . . . . . . . . . . 230 Cockpit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Fahrzeugabmessungen . . . . . . 385
öffnen/schließen . . . . . . . . . . 204 Fond . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Fahrzeuggewichte . . . . . . . . . . 387
Spannungsversorgung (An- Stoppuhr (Bordcomputer) . . . . . 139 Geschwindigkeit . . . . . . . . . . . 373
hänger) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Störung abrufen Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
SPEEDTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . 166 siehe Menü Meldungsspei- Räder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 286 cher Reifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
permanent . . . . . . . . . . . . . . . . 168 Supplemental Restraint Sys- Telefon
variabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 tem siehe Mobiltelefon
Sprache Bordcomputer . . . . . . . 146 siehe SRS Telefonfach . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
SRS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Teleskophebel . . . . . . . . . . . . . . . 263
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 287 T Teleskopstange (EASY-PACK
Warnleuchte . . . . . . . . . . . 45, 310 Tachometer Fixkit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Standard-Anzeige (Bordcom- digitaler Tachometer (Bord- Temperatur
puter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 computer) . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Außentemperatur . . . . . . . . . . 132
Anzeige wählen . . . . . . . . . . . . 147 Einheit einstellen (Bord- einstellen (Fond-Bedieneinheit) 196
Standheizung . . . . . . . . . . . 198, 328 computer) . . . . . . . . . . . . . . . . 146 einstellen (THERMATIC) . . . . . 183
einstellen (Bordcomputer) . . . . 150 Segmente . . . . . . . . . . . . . . . . 132 einstellen (THERMOTRONIC) . . 191
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . 199 Tageskilometerzähler . . . . . . . . . 137 Motoröl . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Standlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . 132 TEMPOMAT . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 Tank Display-Meldung . . . . . . . . . . . 287
Standlüftung . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Bedienhinweise . . . . . . . . . . . . 180
Kabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 Tankinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394 Fond klimatisieren . . . . . . . . . 187
Reichweite (Bordcomputer) . . 153

Nur fuer internen Gebrauch 13


Stichwörter

Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 303 Unfall LIM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157


Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 Motor-Diagnose . . . . . . . . . . . 309
THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . . . 188 Untermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 PASSENGER AIRBAG
Bedienhinweise . . . . . . . . . . . . 188 Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . 145 OFF . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61, 304
Fond klimatisieren . . . . . . . . . 195 Fahrdynamischer Sitz . . . . . . . 152 Reifendruckkontrolle . . . . . . . . 310
Kontrollleuchte . . . . . . . . . . . . 303 Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Sicherheitsgurt . . . . . . . . . . . . 310
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 SRS . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45, 310
Tippschaltung . . . . . . . . . . . . . . . 127 Kombi-Instrument . . . . . . . . . . 144 Tankreserve . . . . . . . . . . . . . . 312
TIREFIT-Kit Komfort . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Warndreieck . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Aufbewahrungsort . . . . . . . . . . 276 Zeit/Datum . . . . . . . . . . . . . . . 145 Warnsignal
verwenden . . . . . . . . . . . . . . . 342 akustisch . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Transport (Fahrzeug) . . . . . . . . . 362 V Wartung
Tür Variable SPEEDTRONIC . . . . . . . 167 Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351
automatische Verriegelung . . . . 80 Verbandstasche . . . . . . . . . . . . . 275 Wartungsanzeige
Display-Meldung . . . . . . . . . . . 289 Verbrauchsstatistik (Bord- siehe ASSYST PLUS
öffnen (von innen) . . . . . . . . . . . 80 computer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Waschanlage . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Tür-Bedieneinheit Verriegelung Wasserdurchfahrt . . . . . . . . . . . 261
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 automatisch . . . . . . . . . . . . . . . 80 Wegfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . 71
Typschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . 369 innen (Zentralverriege- Windowbags . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
lungstaste) . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Windschutzscheibe
U Vordere Lampen . . . . . . . . . 336- 337 Infrarot reflektierend . . . . . . . . 235
Uhr stellen (Audio 20) . . . . . . . . 147 reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Uhr stellen (Fahrzeuge mit W
Winterbetrieb . . . . . . . . . . . 257- 258
Navigationssystem Audio 50 Wagenheber . . . . . . . . . . . . . . . . 275 Winterdiesel . . . . . . . . . . . . . . . . 244
APS/COMAND APS) Wählhebel Winterreifen . . . . . . . . . . . . . . . . 257
siehe separate Betriebsan- Display-Meldung . . . . . . . . . . . 282 Geschwindigkeit begrenzen
leitung Stellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 127 (Bordcomputer) . . . . . . . . . . . . 169
Umfeldbeleuchtung Warn- und Kontrollleuchte . . . . 305 Wischerblätter wechseln . . . . . . 340
einstellen (Bordcomputer) . . . . 148 ABS (gelb) . . . . . . . . . . . . . . . . 305 Wischwasser
Umluftbetrieb Bremsen (rot) . . . . . . . . . . . . . 306 Display-Meldung . . . . . . . . . . . 301
Komfortöffnung/-schließung . 194 DISTRONIC (rot) . . . . . . 162, 307 Wischwasserbehälter . . . . . . . . 249
THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . 185 ESP . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68, 306
THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . 193 Kühlmittel . . . . . . . . . . . . . . . . 308

14 Nur fuer internen Gebrauch


Stichwörter

Z
Zeit
Rundenzeit (Bordcomputer) . . 139
Uhrzeit einstellen (Bord-
computer) . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Zentral entriegeln
KEYLESS-GO . . . . . . . . . . . . 78, 80
Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Zentral verriegeln
KEYLESS-GO . . . . . . . . . . . . 78, 80
vom Laderaum (außen) . . . . . . . 78
Zentralver-/entriegelungstaste . 81
Zentralverriegelung
automatische Verriegelung
(Bordcomputer) . . . . . . . . . . . . 150
Zigarettenanzünder . . . . . . . . . . 231
Zurrösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Zusatzblinker (Außenspiegel) . . 337

Nur fuer internen Gebrauch 15


Einleitung
Umweltschutz
Umweltschutz I Vermeiden Sie Kurzstrecken, sie I Schalten Sie rechtzeitig und fah-
erhöhen den Kraftstoffver- ren Sie die Gänge nur zu 2/3
H Umwelthinweis brauch. aus.
DaimlerChrysler bekennt sich zu ei- I Achten Sie auf den richtigen Rei- I Stellen Sie den Motor während
nem umfassenden Umweltschutz. fenluftdruck. verkehrsbedingter Wartezeiten
I Führen Sie keinen unnötigen Bal- ab.
Ziele sind der sparsame Einsatz der
Ressourcen und ein schonender last mit.
Umgang mit den natürlichen Le- I Überwachen Sie den Kraftstoff- Altfahrzeug-Rücknahme
bensgrundlagen, deren Erhaltung verbrauch.
Mensch und Natur dient. Mercedes-Benz nimmt Ihren Mercedes-
I Nehmen Sie nicht mehr benötig- Benz zur umweltgerechten Entsorgung
Durch einen umweltschonenden Be- te Dachgepäckträger ab. gemäß der Altfahrzeugrichtlinie der Eu-
trieb Ihres Fahrzeugs können auch I Ein regelmäßig gewartetes Fahr- ropäischen Union (EU) wieder zurück.
Sie einen Beitrag zum Umweltschutz zeug schont die Umwelt. Halten Die Altfahrzeugrichtlinie gilt entspre-
leisten. Sie deswegen die Service-Inter- chend den nationalen Vorschriften für
Kraftstoffverbrauch und Verschleiß valle ein. Fahrzeuge bis 3,5 t zulässiges Gesamt-
von Motor, Getriebe, Bremsen und I Lassen Sie Service-Arbeiten im- gewicht. Die gesetzlichen Anforderun-
Reifen hängen von folgenden beiden mer in einer qualifizierten Fach- gen an eine recycling- und verwer-
Faktoren ab: werkstatt durchführen, z. B. in ei- tungsgerechte Konstruktion erfüllt Ihr
I Betriebsbedingungen Ihres Fahr- nem Mercedes-Benz Service- Mercedes-Benz bereits seit mehreren
zeugs Stützpunkt. Jahren. Zur Rücknahme der Altfahrzeu-
I Ihre persönliche Fahrweise Persönliche Fahrweise ge steht Ihnen ein Netz von Rücknah-
mestellen und Demontagebetrieben zur
Beide Faktoren können Sie beein- I Geben Sie beim Anlassen kein
Verfügung, die Ihr Fahrzeug umweltge-
flussen. Gas.
recht verwerten. Dabei werden die
Beachten Sie daher folgende Hin- I Lassen Sie den Motor nicht im Möglichkeiten zur Fahrzeug- und Teile-
weise: Stand warm laufen. verwertung laufend weiterentwickelt
Betriebsbedingungen I Fahren Sie vorausschauend und und verbessert. Somit wird Ihr
halten Sie ausreichend Abstand. Mercedes-Benz die Erhöhung der ge-
I Vermeiden Sie häufiges und setzlichen Recyclingquoten auch künf-
starkes Beschleunigen. tig fristgerecht erfüllen. Weitere Infor-
mationen erhalten Sie auf Ihrer nationa-

16 Nur fuer internen Gebrauch


Einleitung
Betriebssicherheit
len Mercedes-Benz Homepage oder un- Betriebssicherheit
ter Ihrer nationalen Hotline-Nummer.
G Unfall- und Verletzungsge- G Unfall- und Verletzungsge-
fahr fahr
Lassen Sie alle Arbeiten am Fahr- Durch unsachgemäße Arbeiten oder
zeug, insbesondere sicherheitsrele- Veränderungen am Fahrzeug, z. B.
vante Arbeiten und Arbeiten an si- durch das Verlegen von Kabeln un-
cherheitsrelevanten Systemen so- ter Verkleidungen, können Sicher-
wie Service-Arbeiten, immer in einer heitssysteme Ihres Fahrzeugs nicht
qualifizierten Fachwerkstatt durch- mehr richtig funktionieren. Dadurch
führen. Die Fachwerkstatt muss die können die Sicherheitssysteme Sie
notwendigen Fachkenntnisse und oder andere Personen nicht mehr
Werkzeuge zur Durchführung der er- wie vorgesehen schützen. Es ent-
forderlichen Arbeiten haben. steht eine erhöhte Unfall- und Ver-
Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen letzungsgefahr.
hierfür einen Mercedes-Benz Ser- Lassen Sie deshalb Arbeiten und
vice-Stützpunkt. Veränderungen am Fahrzeug, wie z.
B. Ein- oder Umbauten, immer in ei-
ner qualifizierten Fachwerkstatt
G Unfall- und Verletzungsge- durchführen.
fahr
Einige Sicherheitssysteme funktio-
nieren nur bei laufendem Motor. G Unfallgefahr
Schalten Sie daher beim Fahren den Ein schwerer Schlag gegen Unterbo-
Motor nicht aus. Sonst können Si- den, Reifen oder Räder kann zu Be-
cherheitssysteme Ihres Fahrzeugs schädigungen an Ihrem Fahrzeug
nicht mehr richtig funktionieren und führen, z. B. beim Aufsetzen des
dadurch Sie oder andere Personen Fahrzeugs im Gelände oder Überfah-
nicht mehr wie vorgesehen schüt- ren eines Hindernisses mit hoher
zen. Es entsteht eine erhöhte Unfall- Geschwindigkeit. Dies gilt auch für ee
und Verletzungsgefahr.

Nur fuer internen Gebrauch 17


Einleitung
Fahrzeug-Registrierung
Fahrzeuge, die mit einem Unter- Fahrzeug-Registrierung
schutz ausgestattet sind.
Es kann vorkommen, dass Mercedes-
Lassen Sie in diesem Fall Ihr Fahr- Benz seine Service-Stützpunkte anlei-
zeug in einer qualifizierten Fach- tet, an bestimmten Fahrzeugen techni-
werkstatt überprüfen. sche Inspektionen vorzunehmen, um
deren Qualität oder Sicherheit zu ver-
bessern.
G Unfallgefahr
Wenn Sie Ihr Fahrzeug nicht bei einem
Durch unsachgemäße Eingriffe an autorisierten Fachhändler erworben ha-
elektronischen Bauteilen und deren ben und Ihr Fahrzeug noch nicht bei ei-
Software könnten diese nicht mehr nem Mercedes-Benz Service-Stütz-
funktionieren. Die elektronischen punkt untersucht wurde, ist Ihr Fahr-
Systeme sind durch Schnittstellen zeug möglicherweise nicht bei
miteinander vernetzt. Eingriffe in Mercedes-Benz auf Sie registriert. Nur
diese Elektroniksysteme verursa- wenn Mercedes-Benz Ihre Registrie-
chen unter Umständen auch Störun- rungs-Daten hat, kann Mercedes-Benz
gen an Systemen, die nicht geändert Sie über die Fahrzeug-Überprüfungen
wurden. Solche Funktionsstörungen informieren.
können jedoch die Betriebssicher- Lassen Sie Ihr Fahrzeug am besten in
heit Ihres Fahrzeugs und damit Ihre einem Mercedes-Benz Service-Stütz-
eigene Sicherheit erheblich gefähr- punkt registrieren.
den.
Lassen Sie deshalb Arbeiten und Informieren Sie Mercedes-Benz mög-
Veränderungen an elektronischen lichst bald über eine Änderung Ihrer
Bauteilen immer in einer qualifizier- Adresse oder einen Wechsel des Fahr-
ten Fachwerkstatt durchführen. zeughalters.

18 Nur fuer internen Gebrauch


Einleitung
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Berücksichtigen Sie folgende Informa-
tionen, wenn Sie das Fahrzeug benut-
zen:
I die Sicherheitshinweise in dieser
Anleitung
I das Kapitel „Technische Daten“ in
dieser Anleitung
I die Straßenverkehrsordnung
I die Straßenverkehrszulassungsord-
nung

G Verletzungsgefahr
An Ihrem Fahrzeug sind verschiede-
ne Warnhinweis-Aufkleber. Sie sol-
len Sie und andere Personen auf
verschiedene Gefahren aufmerksam
machen. Entfernen Sie daher keine
Warnhinweis-Aufkleber, soweit dies
nicht ausdrücklich auf dem Aufkle-
ber steht.
Wenn Sie die Warnhinweis-Aufkle-
ber abziehen, können Sie oder ande-
re Personen Gefahren nicht erken-
nen und sich deshalb verletzen.

Nur fuer internen Gebrauch 19


20 Nur fuer internen Gebrauch
Auf einen Blick
Außenansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Cockpit Linkslenker . . . . . . . . . . . 24
Cockpit Rechtslenker . . . . . . . . . . 26
Kombi-Instrument Kilometer . . . . 28
Kombi-Instrument Meilen . . . . . . 30
Multifunktions-Lenkrad . . . . . . . . 32
Mittelkonsole. . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Dach-Bedieneinheit . . . . . . . . . . . . 36
Tür-Bedieneinheit . . . . . . . . . . . . . 37
Ablagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Nur fuer internen Gebrauch 21


Auf einen Blick
Außenansicht
Außenansicht

22 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Außenansicht
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Kofferraum 6 Abschleppöse anbauen 359 a Scheibenwischer, Be- 116
trieb
Öffnen und schließen 81 7 Reifen und Räder 250
Wischerblätter reinigen 270
Reserverad 275 Reifendruck prüfen 252
Wischerblätter wechseln 340
Bordwerkzeug 275 Reifenpanne, Reserve- 345
rad-Montage b Windschutzscheibe ent- 184
Fahrzeugbatterie 351
8 Vordere Lampen 337 frosten
2 Hintere Lampen 337 Scheiben reinigen 270
9 Motorhaube öffnen 245
3 Heckscheibenheizung 197
Motoröl 246 c Schiebe-Hebe-Dach* 200
4 Tankklappe 242 Panorama-Schiebe- 203
Kühlmittel 248
Kraftstoff-Anforderun- 243 dach*
gen d Außenspiegel 102
5 Türen öffnen und schlie- 76 Einparkhilfe* 104
ßen

Nur fuer internen Gebrauch 23


Auf einen Blick
Cockpit Linkslenker
Cockpit Linkslenker

24 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Cockpit Linkslenker
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Kombischalter mit 7 Warnanzeigen für PARK- 174 g Lenkrad mechanisch 100
TRONIC* einstellen
• Fernlicht 111
8 THERMATIC bedienen 180 h Lenkrad elektrisch* ein- 100
• Blinker 112 stellen
4-Zonen-THERMOTRO- 188
• Scheibenwischer 116 NIC* bedienen Lenkradheizung* ein- 101
oder ausschalten
• T-Modell: Heckschei- 118 Heckscheibenheizung 197
benwischer ein- oder ausschalten j Scheinwerfer reinigen* 113
2 TEMPOMAT-Hebel für 9 Dach-Bedieneinheit 36 k Parkbremse 124
• TEMPOMAT 156 a Brillenfach/Fach für Mo- 227 l Motorhaube öffnen 245
biltelefon öffnen
• DISTRONIC* 159 m Parkbremse lösen 124
b Handschuhfach öffnen 227
• SPEEDTRONIC 166 n Tür-Bedieneinheit 37
c Handschuhfach 227
o Lichtschalter 109
3 Kombi-Instrument 28
d COMAND APS* bzw. Au-
dio-System* bedienen, p Leuchtweite regulieren 112
4 Multifunktions-Lenkrad 32
siehe jeweils eigene Be-
5 Hupe triebsanleitung
6 Hebel für LINGUA- e Mittelkonsole 33
TRONIC*, siehe eigene
Betriebsanleitung f Zündschloss 86

Nur fuer internen Gebrauch 25


Auf einen Blick
Cockpit Rechtslenker
Cockpit Rechtslenker

26 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Cockpit Rechtslenker
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Kombischalter mit 7 Warnanzeigen für PARK- 174 g Lenkrad mechanisch 100
TRONIC* einstellen
• Fernlicht 111
8 THERMATIC bedienen 180 h Lenkrad elektrisch* ein- 100
• Blinker 112 stellen
4-Zonen-THERMOTRO- 188
• Scheibenwischer 116 NIC* bedienen Lenkradheizung* ein- 101
oder ausschalten
• T-Modell: Heckschei- 118 Heckscheibenheizung 197
benwischer ein- oder ausschalten j Scheinwerfer reinigen* 113
2 TEMPOMAT-Hebel für 9 Dach-Bedieneinheit 36 k Parkbremse 124
• TEMPOMAT 156 a Brillenfach/Fach für Mo- 227 l Motorhaube öffnen 245
biltelefon öffnen
• DISTRONIC* 159 m Parkbremse lösen 124
b Handschuhfach öffnen 227
• SPEEDTRONIC 166 n Tür-Bedieneinheit 37
c Handschuhfach 227
o Lichtschalter 109
3 Kombi-Instrument 30
d COMAND APS* bzw. Au-
dio-System* bedienen, p Leuchtweite regulieren 112
4 Multifunktions-Lenkrad 32
siehe jeweils eigene Be-
5 Hupe triebsanleitung
6 Hebel für LINGUA- e Mittelkonsole 33
TRONIC*, siehe eigene
Betriebsanleitung f Zündschloss 86

Nur fuer internen Gebrauch 27


Auf einen Blick
Kombi-Instrument Kilometer
Kombi-Instrument Kilometer

28 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Kombi-Instrument Kilometer
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Blinker-Kontrollleuchte, 112 8 Drehzahlmesser mit c Automatikgetriebe*: 127
links Wählhebelstellungs-An-
1 SRS-Warnleuchte 310
zeige
2 ESP®-Warnleuchte 306
- ABS-Warnleuchte 305 d Uhr mit 147
3 Tachometer 132
< Sicherheitsgurt- 310 q Vorglühkontroll- 123
4 Segmente 132 Warnleuchte leuchte
5 Multifunktions-Display 134 A Fernlicht-Kontroll- 111 X Reifendruck-Warn- 310
Je nach Einstellung im leuchte leuchte*
Bordcomputer: Außen- B Abblendlicht-Kon- 110 ± Motor-Diagnose- 309
temperatur1 oder Digita- trollleuchte Warnleuchte
ler Tachometer, Status-
zeile und Tageskilome- 9 Anzeige für Kühlmit- 3 Bremsen-Warn- 306
terzähler teltemperatur mit leuchte
6 Abstands-Warnleuch- 307 D Kühlmittel-Warn- 308 e Anzeige für Tankinhalt
te*2 leuchte mit
7 Blinker-Kontrollleuchte, 112 a Automatikgetriebe*: 126 W Tankreserve-Warn- 312
rechts Schaltprogramm-Anzei- leuchte
ge
f Drehknopf/Rückstell- 131
b Kilometerzähler knopf (R-Taste)

1 Fahrzeuge für Großbritannien: Es wird Ih-


nen anstelle der Außentemperatur immer
die Geschwindigkeit in km/h angezeigt.
2 Bei Fahrzeugen ohne DISTRONIC* leuch-
tet das Symbol kurz auf, hat aber keine
Funktion.

Nur fuer internen Gebrauch 29


Auf einen Blick
Kombi-Instrument Meilen
Kombi-Instrument Meilen

30 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Kombi-Instrument Meilen
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Blinker-Kontrollleuchte, 112 8 Drehzahlmesser mit c Automatikgetriebe*: 127
links Wählhebelstellungs-An-
1 SRS-Warnleuchte 310
zeige
2 ESP®-Warnleuchte 306
- ABS-Warnleuchte 305 d Uhr mit 147
3 Tachometer 132
< Sicherheitsgurt- 310 q Vorglühkontroll- 123
4 Segmente 132 Warnleuchte leuchte
5 Multifunktions-Display 134 A Fernlicht-Kontroll- 111 X Reifendruck-Warn- 310
Je nach Einstellung im leuchte leuchte*
Bordcomputer: Außen- B Abblendlicht-Kon- 110 ± Motor-Diagnose- 309
temperatur1 oder Digita- trollleuchte Warnleuchte
ler Tachometer, Status-
zeile und Tageskilome- 9 Anzeige für Kühlmit- 3 Bremsen-Warn- 306
terzähler teltemperatur mit leuchte
6 Abstands-Warnleuch- 307 D Kühlmittel-Warn- 308 e Anzeige für Tankinhalt
te*2 leuchte mit
7 Blinker-Kontrollleuchte, 112 a Automatikgetriebe*: 126 W Tankreserve-Warn- 312
rechts Schaltprogramm-Anzei- leuchte
ge
f Drehknopf/Rückstell- 131
b Kilometerzähler knopf (R-Taste)

3 Fahrzeuge für Großbritannien: Es wird Ih-


nen anstelle der Außentemperatur immer
die Geschwindigkeit in km/h angezeigt.
4 Bei Fahrzeugen ohne DISTRONIC* leuch-
tet das Symbol kurz auf, hat aber keine
Funktion.

Nur fuer internen Gebrauch 31


Auf einen Blick
Multifunktions-Lenkrad
Multifunktions-Lenkrad Funktion Seite Funktion Seite
1 Multifunktions-Display 134 4 Von Menü zu Menü blät-
tern
Bordcomputer bedie- 133
nen è vor
2 æ und - ÿ zurück
• Untermenüs im Menü 5 Innerhalb eines Menüs
Einstellungen wählen blättern
• Werte ändern j vor
• Lautstärke ändern k zurück
3 Telefonieren*
s Anruf annehmen
t Anruf beenden

32 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Mittelkonsole
Mittelkonsole Funktion Seite Funktion Seite
1 Ablagefach öffnen oder 227 6 AIRMATIC DC* einstel- 172
Unten
schließen len
Aschenbecher* öffnen 231 Fahrzeuge mit Schaltge- 198
oder schließen triebe: Standheizung*/
‑lüftung* ein- oder aus-
2 KEYLESS-GO*-Taste 87 schalten
3 Schaltgetriebe: Schalt- 126 7 Fahrzeugniveau* ein- 171
hebel stellen
Automatikgetriebe*: 126
8 DISTRONIC*: Sollab- 162
Wählhebel
stand einstellen
4 Fahrzeuge mit Automa- 198
9 DISTRONIC*: Abstands- 162
tikgetriebe*: Standhei-
Warnfunktion ein- oder
zung*/‑lüftung* ein-
ausschalten
oder ausschalten
a Automatikgetriebe*: 128
5 PARKTRONIC* ausschal- 175
Schaltprogramm wählen
ten

Nur fuer internen Gebrauch 33


Auf einen Blick
Mittelkonsole
Oben

34 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Mittelkonsole
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Sitzheizung* links ein- 96 5 5 PASSENGER AIR- 61 a EDW-Kontrollleuchte* 71
oder ausschalten BAG OFF-Kontrollleuch-
b Fahrzeug verriegeln 81
te5
2 Limousine: Heckschei- 230
ben-Rollo* aus- oder 6 Fahrzeug entriegeln 81 c Öffnungstaste für Abla- 227
einfahren gefach oder CD-Wechs-
7 ESP® aus- oder ein- 69 ler*, siehe eigene Be-
3 Limousine: Hintere 92 schalten triebsanleitung
Kopfstützen abklappen
8 Sitzheizung* rechts ein- 96 d Sitzbelüftung* links ein- 96
4 Warnblinkanlage aus- 112 oder ausschalten oder ausschalten
oder einschalten
9 Sitzbelüftung* rechts 96
ein- oder ausschalten

5 Auch bei Fahrzeugen ohne automatische


Kindersitzerkennung im Beifahrersitz*
geht die Kontrollleuchte kurz an, wenn Sie
den Schlüssel im Zündschloss auf Stellung
2 drehen. Sie hat keine Funktion und ist
kein Hinweis auf die automatische Kinder-
sitzerkennung im Beifahrersitz*.

Nur fuer internen Gebrauch 35


Auf einen Blick
Dach-Bedieneinheit
Dach-Bedieneinheit Funktion Seite Funktion Seite
1 Innenbeleuchtung hin- 115 6 Innenraumabsicherung* 73
ten ein- oder ausschal- ein- oder ausschalten
ten
7 Innenspiegel 102
2 Automatische Steue- 115
rung der Innenbeleuch- 8 Leseleuchte 115
tung ein- oder ausschal- 9 Sendetasten für Gara- 236
ten gentoröffner*
3 Innenbeleuchtung vorn 115 a Abschleppschutz* ein- 72
ein- oder ausschalten oder ausschalten
4 Leseleuchte rechts ein- 115 b Ambiente Beleuchtung* 115
oder ausschalten
c Innenleuchte 115
5 Schiebe-Hebe-Dach* 200
öffnen oder schließen d Leseleuchte links ein- 115
oder ausschalten
oder
Panorama-Schiebe- 203
dach* öffnen oder
schließen

36 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Tür-Bedieneinheit
Tür-Bedieneinheit Funktion Seite Funktion Seite
1 Tür öffnen 80 6 Limousine: Kofferraum- 85
deckel-Fernentriegelung
2 Sitz elektrisch einstel- 88
len* Limousine: Kofferraum- 85
deckel-Fernbedienung*
3 Sitz-, Außenspiegel- und 105 zum automatischen Öff-
Lenkradeinstellungen nen oder Schließen des
speichern* Kofferraumdeckels
4 Außenspiegel einstellen 102 T‑Modell: Heckklappen- 85
5 Seitenscheiben öffnen 118 Fernbedienung* zum au-
oder schließen tomatischen Öffnen der
Heckklappe

Nur fuer internen Gebrauch 37


Auf einen Blick
Ablagen
Ablagen

38 Nur fuer internen Gebrauch


Auf einen Blick
Ablagen
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Handschuhfach 227 c Abfallbehälter 229 j Brillenfach/Fach für Mo- 227
biltelefon
2 Ablagefach am Beifah- 275 Aschenbecher* 231
rersitz mit Verbandsta- k Gepäcknetz Beifahrer- 210
sche d Türablage fußraum
3 Türablage e Ablagefach am Fahrer- 275 l Ablagefach vor der Arm- 228
sitz mit Feuerlöscher* auflage
4 Abfallbehälter 229
f Kartenclip an der Son- 229 Cupholder* in der Mit- 206
Aschenbecher* 231 nenblende telkonsole
5 Pompadourtasche g Ablagefach oder CD- 227 m Ablagefach unter der 228
Wechsler* in der Mittel- Armauflage
6 Türablage konsole oben
7 Gepäcknetz n Ablagefach in der Mittel- 228
h Ablagefach in der Mittel- 227 konsole hinten
8 Stauraum unter Koffer- 212 konsole unten
raumboden Steckdose 232
Steckdose 232
9 Haltehaken obere Kante 215 o Cupholder in der Fond- 206
Kofferraum Aschenbecher* 231 armlehne
a Türablage Zigarettenanzünder* 231 p Ablage in der Fondarm- 228
lehne
b Pompadourtasche

ee

Nur fuer internen Gebrauch 39


Auf einen Blick
Ablagen
Funktion Seite Funktion Seite
1 EASY-PACK Ablagebox* 224 5 Stauraum unter dem 212
hinteren Laderaumbo-
2 Stauraum unter dem 212 den
vorderen Laderaumbo-
den 6 Beladewanne
3 Taschenhaken 7 Klappbox
4 Gepäcknetz 8 Gepäcknetz

40 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit . . . . . . . . . . . . 42
Fahrsicherheitssysteme. . . . . . . . 67
Diebstahlsicherungen. . . . . . . . . . 71

Nur fuer internen Gebrauch 41


Sicherheit
Insassensicherheit
Insassensicherheit I Sicherheitsgurte zial, wenn der Sicherheitsgurt richtig
I Rückhaltesysteme für Kinder, da sie angelegt ist, da
Rückhaltesysteme die Bewegung der Insassen bei ei- I der Gurt hilft, den Fahrzeuginsassen
nem Aufprall am wirksamsten redu- in der besseren Position zum Airbag
In diesem Abschnitt erfahren Sie das zieren können zu halten
Wichtigste über die Rückhaltesysteme
in Ihrem Fahrzeug. Bei einem Unfall Zusätzliches Schutzpotenzial bieten: I durch den Gurt, z. B. bei einem
prallt Ihr Fahrzeug mit einem anderen I SRS (Sicherheits-Rückhalte-System) Frontalaufprall, eine weitgehende
Gegenstand zusammen, z. B. mit einem bestehend aus: Verlagerung des Fahrzeuginsassen
anderen Fahrzeug. Ihr Fahrzeug kann entgegen der Stoßrichtung und da-
dadurch stark verzögert oder stark be-
I Gurtstraffern mit das Verletzungsrisiko besser
schleunigt werden. Während Ihr Fahr- I Gurtkraftbegrenzern vermindert werden kann.
zeug verzögert oder beschleunigt wird, I Airbags Bei Unfällen, in denen ein Airbag akti-
bewegen sich Fahrzeuginsassen immer ® viert wird, bietet dieser daher nur bei
entgegengerichtet zur einwirkenden I PRE-SAFE (präventiver Insassen- richtig angelegtem Sicherheitsgurt ein
Stoßkraft. Dabei besteht das Risiko, schutz) über das Schutzpotenzial des Sicher-
dass sich Fahrzeuginsassen am Fahr- i Ein Airbag erhöht das Schutzpoten- heitsgurtes hinausgehendes, d. h. zu-
zeuginnenraum oder an Teilen des zial des angegurteten Fahrzeuginsas- sätzliches Schutzpotenzial.
Fahrzeugs verletzen. Aufeinander abge- sen und ist damit lediglich ein zusätzli-
stimmte Rückhaltesysteme ‑ also vor ches Rückhaltesystem zum Sicherheits- G Verletzungsgefahr
allem die Sicherheitsgurte, ggf. ergänzt gurt. Airbags ersetzen auf keinen Fall
durch Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer Veränderungen oder unsachgemäß
die Notwendigkeit, dass alle Fahrzeug-
und Airbags ‑ sollen dieses entstehen- durchgeführte Arbeiten an einem
insassen immer richtig angegurtet sein
de Verletzungsrisiko minimieren. Dabei Rückhaltesystem (Sicherheitsgurt
müssen. Denn zum einen wird ein Air-
sind Sicherheitsgurte und Airbags im und -verankerungen, Gurtstraffer,
bag nicht bei allen Unfällen aktiviert, da
Allgemeinen nicht in der Lage, Verlet- Gurtkraftbegrenzer oder Airbag)
er in einigen Situationen kein über das
zungen zu vermeiden, die durch von au- oder dessen Verkabelung sowie Ein-
Schutzpotenzial des richtig angelegten
ßen in das Fahrzeug eindringende Ge- griffe in andere vernetzte Elektronik-
Sicherheitsgurtes hinausgehendes
genstände verursacht werden. systeme können dazu führen, dass
Schutzpotenzial entfalten würde.
die Rückhaltesysteme nicht mehr
Die wichtigsten Rückhaltesysteme Zum anderen bietet bei Aktivierung ein bestimmungsgemäß funktionieren.
sind: Airbag nur dann erhöhtes Schutzpoten- Airbags oder Gurtstraffer könnten z.
B. bei Unfällen mit ausreichender

42 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
Verzögerung ausfallen oder unge- Sicherheitsgurte I über die Mitte der Schulter ver-
wollt aktiviert werden. Verändern läuft
Sicherheitsgurte und Rückhaltesyste-
Sie deshalb nie die Rückhaltesyste- I nicht am Hals und nicht unter
me für Kinder im Fahrzeug sind die
me. Nehmen Sie keine unsachgemä- dem Arm verläuft
wichtigsten Rückhaltesysteme. Sie re-
ßen Eingriffe an elektronischen Bau-
duzieren bei einem Aufprall am wirk- I im Bereich des Beckens ge-
teilen und deren Software vor.
samsten die Bewegung der Fahrzeugin- spannt wird, indem Sie den Gurt
sassen in Richtung des Stoßes und da- vor der Brust nach oben ziehen.
mit das Risiko des Kontakts mit dem Gurten Sie niemals Gegenstände zu-
Airbags Fahrzeuginnenraum. sammen mit einer Person an.

G Verletzungsgefahr G Verletzungsgefahr
Vermeiden Sie auftragende Klei-
dung, z. B. einen Wintermantel.
Airbags bieten Ihnen zusätzliches Wenn Sie den Sicherheitsgurt gar Führen Sie das Gurtband nicht über
Schutzpotenzial, stellen jedoch kei- nicht oder falsch anlegen oder ihn scharfe oder leicht brechende Ge-
nen Ersatz für die Sicherheitsgurte nicht richtig im Gurtschloss einras- genstände, insbesondere wenn die-
dar. Um das Risiko von schweren ten, kann er seine Schutzfunktion se an oder in Ihrer Kleidung sind,
oder sogar tödlichen Verletzungen nicht bestimmungsgemäß entfalten. wie z. B. Brillen, Stifte oder Schlüs-
zu reduzieren, stellen Sie sicher, Sie können sich dann unter Umstän- sel. Das Gurtband könnte sonst bei
dass immer alle Insassen ‑ insbe- den schwer oder sogar tödlich ver- einem Unfall reißen und Sie oder an-
sondere schwangere Frauen ‑ rich- letzen. Stellen Sie deshalb sicher, dere Fahrzeuginsassen könnten sich
tig angegurtet sind, sie eine normale dass immer alle Fahrzeuginsassen ‑ verletzen.
Sitzposition einnehmen und der Sitz insbesondere auch schwangere Gurten Sie mit einem Sicherheits-
in nahezu aufrechter Position steht. Frauen ‑ richtig angegurtet sind. gurt immer jeweils nur eine Person
Achten Sie unbedingt darauf, dass an.
der Gurt Befördern Sie Kinder niemals auf
I im Beckenbereich so tief wie dem Schoß von Fahrzeuginsassen.
möglich an der Hüfte verläuft, d. Das Kind kann nicht festgehalten
h. in der Hüftbeuge und nicht werden und bei einem abrupten
über dem Bauch Bremsvorgang sich und andere
I straff anliegt Fahrzeuginsassen schwer oder so-
ee
I nicht verdreht ist gar tödlich verletzen.

Nur fuer internen Gebrauch 43


Sicherheit
Insassensicherheit
i In vielen Ländern gibt es gesetzli-
Personen unter 1,50 m Größe und
Kinder unter zwölf Jahren können G Verletzungsgefahr che Regelungen zur Benutzung von Si-
die Sicherheitsgurte nicht korrekt Der Sicherheitsgurt kann nicht mehr cherheitsgurten und Kinder-Rückhal-
anlegen. Sie benötigen daher zu- richtig funktionieren, wenn Gurt- teeinrichtungen.
sätzliche, zum Unfallschutz geeigne- band oder Gurtschloss verschmutzt
te Rückhalteeinrichtungen auf ge- oder beschädigt sind. Halten Sie da-
eigneten Fahrzeugsitzen. Beachten her Gurtband und Gurtschloss sau-
Sie immer die Montageanleitung ber, da sonst die Gurtzunge nicht
des Herstellers der Kinder-Rückhal- richtig einrasten kann.
teeinrichtungen. Überprüfen Sie die Sicherheitsgurte
regelmäßig darauf, dass sie

G nicht beschädigt sind


I
Verletzungsgefahr
I nicht über scharfe Kanten ge-
Der Sicherheitsgurt bietet nur dann führt werden
den bestimmungsgemäßen Rückhal- I nicht eingeklemmt sind.
teschutz, wenn die Rückenlehne in
nahezu senkrechter Position ist und Das Gurtband könnte bei einem Un-
der Insasse somit aufrecht sitzt. fall sonst reißen. Sie oder andere
Vermeiden Sie Sitzpositionen, die könnten sich schwer oder sogar töd-
den richtigen Verlauf des Sicher- lich verletzen.
heitsgurts beeinträchtigen. Weitere Lassen Sie beschädigte oder wäh-
Informationen finden Sie im Stich- rend eines Unfalls stark bean-
wortverzeichnis unter „Sitz“. Stellen spruchte Sicherheitsgurte erneuern
Sie daher die Rückenlehne mög- und die Gurtverankerungen überprü-
lichst aufrecht. Fahren Sie niemals fen. 1 Aufroller
mit stark nach hinten geneigter Rü- Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen, aus 2 Schlosszunge
ckenlehne. Sonst können Sie sich Sicherheitsgründen nur Sicherheits- 3 Gurtschloss
bei einem Unfall oder abrupten gurte zu verwenden, die Merce- 4 Lösetaste
Bremsvorgang schwer oder sogar des‑Benz speziell für Ihr Fahrzeug
tödlich verletzen. freigegeben hat.

44 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
SRS (Sicherheits-Rückhalte-Sys- Einzelne Systeme könnten unbeab- Verzögerung, in erster Stufe die Gurt-
tem) sichtigt aktiviert werden oder bei ei- straffer aus.
nem Unfall mit hoher Fahrzeugver- Front-Airbags werden erst dann ausge-
Das SRS besteht aus: zögerung nicht auslösen. Lassen Sie löst, wenn eine noch höhere Fahrzeug-
I 1-Warnleuchte in diesem Fall das SRS umgehend verzögerung in Längsrichtung auftritt.
durch eine qualifizierte Fachwerk-
I Gurtstraffer statt überprüfen und reparieren, die Ist Ihr Fahrzeug mit adaptiven, zweistu-
die notwendigen Fachkenntnisse figen (Dual Stage) Front-Airbags ausge-
I Gurtkraftbegrenzer
und Werkzeuge zur Durchführung rüstet, füllt sich der Front-Airbag bei Er-
I Airbag-System mit Airbag-Steuerge- reichen der ersten Aktivierungsschwel-
der erforderlichen Arbeiten hat.
rät und Airbags le mit genügend Treibgas, um Verlet-
Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen
hierfür einen Mercedes‑Benz Ser- zungsrisiken zu vermindern. Erst wenn
1-Warnleuchte innerhalb von wenigen Millisekunden
vice-Stützpunkt. Insbesondere bei
Das SRS überprüft sich regelmäßig sicherheitsrelevanten Arbeiten und aufgrund der vom Steuergerät bewerte-
beim Einschalten der Zündung und Arbeiten an sicherheitsrelevanten ten weiteren Fahrzeugverzögerung eine
wenn der Motor läuft. Dadurch können Systemen ist der Service durch eine zweite Schwelle überschritten ist, wird
Störungen frühzeitig erkannt werden. qualifizierte Fachwerkstatt unerläss- der Front-Airbag mit der maximalen
lich. Treibgasmenge gefüllt.
Die 1-Warnleuchte im Kombi-Instru-
ment geht an, wenn Sie die Zündung i Bei einem Aufprall mit bestimmter
einschalten und geht spätestens weni- Schwere wird der Beifahrer-Front-Air-
Aktivierung der Gurtstraffer, Gurt- bag immer dann ausgelöst, wenn die
ge Sekunden nach dem Start des Mo-
kraftbegrenzer und Airbags Beifahrersitz-Belegungserkennung eine
tors aus.
Belegung des Beifahrersitzes erkannt
Bei einem Aufprall bewertet der Sensor
G Verletzungsgefahr im Airbag-Steuergerät wichtige physi-
hat.
kalische Daten wie Dauer, Richtung Die vorderen Gurtstraffer können nur
Eine Störung liegt vor, wenn die
und Stärke der Fahrzeugverzögerung dann aktiviert werden, wenn die Gurt-
1-Warnleuchte
oder ‑beschleunigung. Aufgrund dieser schloss-Zunge richtig im Gurtschloss
I nicht angeht, wenn Sie die Zün- eingerastet ist.
Bewertung löst das Airbag-Steuergerät
dung einschalten
bei einem Aufprall, mit Verzögerung in
I nach einigen Sekunden nicht Längsrichtung, vorausschauend, in Ab-
ausgeht, wenn der Motor läuft hängigkeit der Stärke der Fahrzeug-
I erneut angeht.

Nur fuer internen Gebrauch 45


Sicherheit
Insassensicherheit
Kriterien zur Aktivierung von Gurt- während der ersten Unfallphase vo- wohl das Fahrzeug nur geringe Defor-
straffern und Airbags rausbestimmten Unfallart (Frontal-, Sei- mationen aufweist, wenn z. B. beim Auf-
Um die Notwendigkeit einer Gurtstraf- tenaufprall und Überschlag) und Unfall- prall sehr steife Fahrzeugteile, wie
fer- bzw. Airbag-Aktivierung zu ermit- schwere (insbesondere Fahrzeugverzö- Längsträger, getroffen werden und die
teln, bewertet das Airbag-Steuergerät gerung oder -beschleunigung). Verzögerung dadurch stark genug ist.
den zeitlichen Verlauf und die Richtung Fahrzeugverzögerung bzw. -beschleuni-
Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer
der Fahrzeugverzögerung bzw. -be- gung und Kraftrichtung werden im We-
schleunigung des Fahrzeugs während sentlichen bestimmt von: Die vorderen und die äußeren Sicher-
der ersten Kollisionsphase. I der Kraftverteilung während des heitsgurte im Fond haben Gurtstraffer.
Die Aktivierungsschwellen der Gurt- Aufpralls ! Stecken Sie nicht die Schlosszunge
straffer und Airbags sind variabel und I dem Kollisionswinkel des Sicherheitsgurtes in das Beifahrer-
werden an die Stärke der Fahrzeugver- Gurtschloss, wenn der Beifahrersitz
zögerung angepasst. Dieser Vorgang I der Verformungseigenschaft des nicht besetzt ist. Bei einem Unfall könn-
hat vorausschauenden Charakter, da Fahrzeugs te sonst der Gurtstraffer ausgelöst wer-
die Airbag-Aktivierung noch während I der Beschaffenheit des Gegenstan- den.
des Aufpralls und nicht erst am Ende des, mit dem das Fahrzeug zusam-
erfolgen muss. Wenn der Sicherheitsgurt zusätzlich
menprallt, z. B. des anderen Fahr- mit einem Gurtkraftbegrenzer ausge-
i Airbags werden nicht bei allen Un- zeugs stattet ist, verringert er bei einer Akti-
fällen aktiviert. Sie werden vielmehr Faktoren, die erst nach der Kollision vierung die Gurtbelastung auf den In-
durch eine komplexe Sensorik und Aus- oder im Nachhinein sichtbar oder sassen.
wertlogik gesteuert. Diese hat voraus- messbar sind, geben keinen Ausschlag Die Gurtstraffer straffen beim Aufprall
schauenden Charakter, weil die Aktivie- für eine Airbag-Auslösung und sind kein
rung noch während des Unfalls erfolgen die Sicherheitsgurte, damit sie eng am
Indiz dafür. Körper anliegen.
muss und sie sich am ermittelten, zu-
sätzlichen Schutzpotenzial für den Das Fahrzeug kann erheblich defor- i Gurtstraffer korrigieren nicht fal-
Fahrzeuginsassen orientiert. Nicht alle miert werden, ohne dass ein Airbag sche Sitzpositionen oder falsch angele-
Airbags werden bei einem Unfall akti- auslöst, wenn z. B. bei einem Aufprall gte Sicherheitsgurte.
viert. am Fahrzeug nur relativ leicht verform-
bare Teile, wie Motorhaube oder Kotflü- Gurtstraffer ziehen Insassen nicht in
Die verschiedenen Airbagsysteme ar- gel, getroffen werden und es nicht zur Richtung der Sitzlehnen zurück.
beiten unabhängig voneinander. Jedoch notwendigen Verzögerung kommt. Um-
ist jedes System abhängig von der, gekehrt können Airbags auslösen, ob-

46 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
Die Gurtkraftbegrenzer der vorderen prallbeginn in Längsrichtung stark Airbag-System
Sitzplätze sind auf die Front-Airbags ab- verzögert wird
gestimmt, die einen Teil der Verzöge-
rungskräfte übernehmen, wodurch eine
Wenn die Gurtstraffer auslösen, hören G Verletzungsgefahr
Sie einen Knall, der für das Hörvermö- Um das Risiko schwerer oder sogar
großflächigere Lastverteilung stattfin- gen grundsätzlich unbedenklich ist, und
det. tödlicher Verletzungen während ei-
es kann Staub austreten. Die 1- nes Unfalls mit hoher Verzögerung,
Wenn die Zündung eingeschaltet ist, Warnleuchte geht an. z. B. durch einen sich innerhalb von
wird der Gurtstraffer aktiviert:
I nur wenn die Rückhaltesysteme G Verletzungsgefahr
Millisekunden entfaltenden Airbag
oder bei abrupten Bremsvorgängen
funktionsbereit sind (1-Warn- Wenn die Gurtstraffer ausgelöst zu reduzieren, beachten Sie folgen-
leuchte leuchtet nach dem Ein- wurden, lassen Sie sie in einer quali- de Hinweise:
schalten der Zündung und geht aus, fizierten Fachwerkstatt erneuern, I Alle Fahrzeuginsassen müssen
wenn der Motor läuft) (e Seite 45) die die notwendigen Fachkenntnisse eine Sitzposition wählen, in der
I für jeden Dreipunkt-Gurt vorn, wenn und Werkzeuge zur Durchführung sie den Sicherheitsgurt richtig
die Schlosszunge im Gurtschloss der erforderlichen Arbeiten hat. anlegen können und die so weit
eingerastet ist Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen wie möglich vom Airbag entfernt
hierfür einen Mercedes‑Benz Ser- ist. Die Sitzposition des Fahrers
I bei einem Frontal- und Heckauf- vice-Stützpunkt. Insbesondere bei muss ihm dabei ein sicheres
prall, wenn das Fahrzeug bei Auf- sicherheitsrelevanten Arbeiten und Führen des Fahrzeugs erlauben.
prallbeginn in Längsrichtung stark Arbeiten an sicherheitsrelevanten Der Fahrer muss den Abstand zu
verzögert oder beschleunigt wird Systemen ist der Service durch eine den Pedalen so halten, dass er
I bei bestimmten Überschlagssitua- qualifizierte Fachwerkstatt unerläss- sie gut durchtreten kann. Die
tionen, wenn zusätzliches Schutzpo- lich. Entfernung zwischen der Brust
tenzial ermittelt wird Beachten Sie beim Entsorgen der des Fahrers und der Mitte der
I auf der Beifahrerseite nur, wenn bei Gurtstraffer die Sicherheitsvorschrif- Fahrer-Front-Airbagabdeckung
Fahrzeugen mit Beifahrersitz-Bele- ten. Die Vorschriften können Sie bei sollte so groß wie möglich sein.
gungserkennung der Beifahrersitz jedem Mercedes‑Benz Service- Die Arme des Fahrers sollten
belegt und die Schlosszunge im Stützpunkt einsehen. zum Lenkrad leicht angewinkelt
Gurtschloss eingerastet ist sein.
I Fahrzeuginsassen sollten immer ee
I bei einem schweren Frontalaufprall, richtig angegurtet sein und sich
d.h. wenn das Fahrzeug bei Auf-

Nur fuer internen Gebrauch 47


Sicherheit
Insassensicherheit
an die nahezu senkrecht einge- kennung im Beifahrersitz* hat, I Legen Sie keine Gegenstände
stellte Sitzlehne zurücklehnen. müssen Kinder in einer Kinder- zwischen Sitzlehne und Tür.
Die Kopfstütze soll den Hinter- Rückhalteeinrichtung auf einem I Hängen Sie keine harten Gegen-
kopf etwa in Augenhöhe unter- dafür geeigneten Fondsitzplatz stände, wie z. B. Kleiderbügel, an
stützen. gesichert werden. Wenn Sie auf Haltegriffe oder Kleiderhaken.
I Stellen Sie den Beifahrersitz so dem Beifahrersitz eine vorwärts
Das Risiko von Verletzungen durch
weit wie möglich nach hinten, gerichtete Kinder-Rückhalteein-
einen Airbag kann aufgrund der er-
insbesondere dann, wenn Kinder richtung befestigen, stellen Sie
forderlichen hohen Entfaltungsge-
in Rückhaltesystemen auf die- den Beifahrersitz unbedingt so
schwindigkeit des Airbags nicht voll-
sem gesichert werden. weit wie möglich nach hinten.
ständig ausgeschlossen werden.
I Es dürfen keine rückwärts ge- I Beugen Sie sich insbesondere
richteten Kinder-Rückhalteein- während der Fahrt nicht nach
richtungen auf dem Beifahrersitz vorn, z. B. über die Fahrer-Front-
Airbagabdeckung.
G Verletzungsgefahr
befestigt werden, wenn der Bei-
fahrer-Front-Airbag nicht ausge- I Legen Sie die Füße nicht auf das Die Funktion der Airbags ist nur ge-
schaltet ist. Der Beifahrer-Front- Armaturenbrett. währleistet, wenn Sie
Airbag wird in Mercedes‑Benz I Fassen Sie das Lenkrad nur au-
I die Lenkrad-Polsterplatte, die
Fahrzeugen abgeschaltet, wenn ßen am Lenkradkranz an. So Beifahrer-Front-Airbagabde-
auf dem Beifahrersitz eines mit kann sich der Airbag ungehin- ckung, die vorderen äußeren
automatischer Kindersitzerken- dert entfalten. Wenn Sie das Sitzwangen und die hinteren Tür-
nung im Beifahrersitz* ausge- Lenkrad innen festhalten, könn- verkleidungen nicht überziehen
statteten Fahrzeugs eine Kinder- ten Sie sich verletzen, wenn der und darauf keine Plaketten oder
Rückhalteeinrichtung mit auto- Airbag auslöst. Aufkleber anbringen
matischer Kindersitzerkennung I die Bauteile der Rückhaltesyste-
I Lehnen Sie sich nicht von innen
befestigt ist und die 5 PAS- me einschließlich der Verkabe-
an die Türen.
SENGER AIRBAG OFF-Kontroll- lung nicht verändern.
leuchte dabei ständig leuchtet. I Achten Sie darauf, dass sich kei-
ne weiteren Personen, Tiere oder
Wenn Ihre rückwärts gerichtete Ihr Fahrzeug ist mit den folgenden Air-
Gegenstände zwischen den
Kinder-Rückhalteeinrichtung kei- bags ausgerüstet:
Fahrzeuginsassen und dem Wir-
ne automatische Kindersitzer-
kungsbereich der Airbags befin-
kennung hat oder Ihr Fahrzeug
den.
keine automatische Kindersitzer-

48 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
I Fahrer-Front-Airbag im Lenkradge-
häuse G Verletzungsgefahr
Atembeschwerden hervorrufen. Um
diese Atembeschwerden zu vermei-
I Beifahrer-Front-Airbag oberhalb des Nach Auslösen der Airbags: den, sollten Sie entweder das Fahr-
Handschuhfachs I sind Airbagteile heiß. Berühren zeug sofort verlassen, wenn dies oh-
Sie sie nicht, da Sie sich sonst ne Gefahr möglich ist, oder das
I Sidebags an den äußeren Sitzwan- Fenster öffnen, um an frische Luft
gen der Vordersitze verbrennen könnten.
zu gelangen.
I müssen Sie die Airbags in einer
I Sidebags im Fond* in den Türen
qualifizierten Fachwerkstatt er-
I Windowbags in den seitlichen Dach- neuern lassen, die die notwendi- Front-Airbags
rahmen gen Fachkenntnisse und Werk-
zeuge zur Durchführung der er- Die Front-Airbags sollen das Schutzpo-
Airbag-Wirkungsweise forderlichen Arbeiten hat. Mer- tenzial des Fahrers und Beifahrers vor
Der Airbag entfaltet sich in Millisekun- cedes‑Benz empfiehlt Ihnen hier- Kopf- und Brustverletzungen erhöhen.
den. Die 1-Warnleuchte geht an. für einen Mercedes‑Benz Ser- Fahrer-Front-Airbag und Beifahrer-
vice-Stützpunkt. Insbesondere Front-Airbag werden ausgelöst:
i Wenn die Airbags auslösen, hören bei sicherheitsrelevanten Arbei-
Sie einen Knall und es kann Staub aus- I bei Beginn eines Unfalls mit hohen,
ten und Arbeiten an sicherheits- in Längsrichtung einwirkenden
treten. Der Knall schädigt grundsätzlich relevanten Systemen ist der Ser-
nicht Ihr Hörvermögen und der Staub Fahrzeugverzögerungen oder -be-
vice durch eine qualifizierte schleunigungen
ist nicht gesundheitsschädlich. Fachwerkstatt unerlässlich.
Der aufgeblasene Airbag bremst und I wenn vorausschauend zusätzliches
vermindert die Bewegung des Fahr- Schutzpotenzial zum Sicherheits-
zeuginsassen. G Verletzungsgefahr gurt geboten werden kann
Der Kontakt des Fahrzeuginsassen mit I abhängig von der Benutzung des Si-
Wenn ein Airbag sich entfaltet, wird cherheitsgurtes
dem Airbag bewirkt, dass heißes Gas kurzzeitig eine geringe Menge Pul-
aus den aufgeblasenen Front-Airbags verstaub frei. Dieser Pulverstaub ist I unabhängig von weiteren Airbags
und Sidebags ausströmt. Dadurch wird nicht gesundheitsschädlich und deu- im Fahrzeug
die Belastung auf Kopf und Oberkörper tet auch nicht auf ein Feuer im Fahr- I grundsätzlich nicht bei einem Über-
des Fahrzeuginsassen vermindert. Die- zeug hin. Der Pulverstaub könnte schlag, es sei denn, es werden ho-
se Airbags sind daher nach dem Unfall bei Personen mit Asthma oder ee
he, in Längsrichtung einwirkende
drucklos. Atemschwierigkeiten kurzzeitige Fahrzeugverzögerungen ermittelt

Nur fuer internen Gebrauch 49


Sicherheit
Insassensicherheit
tiert ist oder diese nicht richtig I keine weiteren Personen, Tiere
montiert ist. oder Gegenstände zwischen den
! Legen Sie keine schweren Gegen- Fahrzeuginsassen und dem Wir-
stände auf dem Beifahrersitz ab. Wenn kungsbereich der Sidebags sind
dadurch eine Sitzbelegung erkannt wur- I keine Zubehörteile, z. B. Geträn-
de, können Rückhaltesysteme bei ei- kedosenhalter an den Türen be-
nem Unfall auf der Beifahrerseite auslö- festigt werden
sen und müssen dann ersetzt werden. I an den Kleiderhaken im Fahr-
zeug nur leichte Bekleidung auf-
Sidebags gehängt wird

1 Fahrer-Front-Airbag
G Verletzungsgefahr I in den Taschen der Kleidungs-
stücke keine schweren oder
2 Beifahrer-Front-Airbag Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen aus scharfkantigen Gegenstände
Sicherheitsgründen nur Sitzbezüge sind.
Der Fahrer-Front-Airbag 1 entfaltet zu verwenden, die für Mercedes-
sich vor dem Lenkrad, der Beifahrer- Benz Fahrzeuge geprüft wurden und
Front-Airbag 2 vor und oberhalb des
Handschuhfachs.
mit einer Sollreißnaht für Sidebags G Verletzungsgefahr
ausgestattet sind. Sonst könnte ein
Sidebag nicht richtig aufblasen und Beachten Sie folgende Hinweise, um
Der Beifahrer-Front-Airbag 2 wird nur das Risiko schwerer oder sogar töd-
dann aktiviert, wenn nicht das vorgesehene Schutzpoten-
zial bei einem Unfall bieten. Diese licher Verletzungen zu reduzieren,
I der Beifahrersitz belegt oder be- Bezüge erhalten Sie z. B. bei einem wenn der Sidebag auslöst:
setzt ist Mercedes-Benz Service-Stützpunkt. I Fahrzeuginsassen ‑ insbesonde-
I bei Fahrzeugen mit automatischer re Kinder ‑ dürfen den Kopf nie
Kindersitzerkennung im Beifahrer-
sitz* die 5 PASSENGER AIRBAG G Verletzungsgefahr
OFF-Kontrollleuchte an der Mittel- Um das Verletzungsrisiko der Insas-
konsole nicht leuchtet (e Seite 61). sen zu vermindern, wenn ein Side-
Das bedeutet, dass keine Kinder- bag auslöst, sollten Sie darauf ach-
Rückhalteeinrichtung mit automati- ten, dass
scher Kindersitzerkennung* mon-

50 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
in den Bereich des Fensters leh- he, in Querrichtung einwirkende
nen, in dem der Sidebag auslöst. Fahrzeugverzögerungen und voraus-
I Fahrzeuginsassen müssen im- schauend ein zusätzliches Schutz-
mer richtig angegurtet sein und potenzial zum Sicherheitsgurt er-
sich an die nahezu senkrecht mittelt
eingestellte Sitzlehne zurückleh- i Bei einem Aufprall mit bestimmter
nen. Schwere auf der Beifahrerseite wird der
I Sichern Sie Kinder unter 1,50 m Beifahrer-Sidebag immer dann ausge-
Größe und unter zwölf Jahren im- löst, wenn die Beifahrersitz-Belegungs-
mer in geeigneten Kinder-Rück- erkennung eine Belegung des Beifah-
halteeinrichtungen. rersitzes erkannt hat.
Beispieldarstellung Limousine i Weitere Informationen zur Airbag-
Die Sidebags sollen bei Aktivierung das 1 Sidebag vorn Wirkungsweise finden Sie auf
Schutzpotenzial für den Brustkorb 2 Sidebag im Fond* (e Seite 49).
(nicht jedoch für Kopf, Hals und Arme) Der Sidebag entfaltet sich neben der Weitere Informationen zur Aktivierung
der stoßzugewandten Insassen erhö- äußeren Sitzwange. von Gurtstraffern und Gurtkraftbegren-
hen. zern finden Sie auf (e Seite 45).
Die Sidebags 1, 2 werden ausgelöst:
Wo die Sidebags in Ihrem Fahrzeug ein-
I auf der Seite des Aufpralls Windowbags
gebaut sind, erkennen Sie an der SRS/
AIRBAG-Kennzeichnung an diesen Stel-
len.
I bei Beginn eines Unfalls mit hohen
seitlich einwirkenden Fahrzeugver- G Verletzungsgefahr
zögerungen oder -beschleunigun- Damit der Windowbag sein Schutz-
gen, z. B. bei einem Seitenaufprall potenzial bei Aktivierung entfalten
I unabhängig von der Benutzung des kann, achten Sie darauf, dass keine
Sicherheitsgurtes Gegenstände zwischen den Fahr-
zeuginsassen und dem Wirkungsbe-
I unabhängig von den Front-Airbags reich der Windowbags sind.
I unabhängig vom Gurtstraffer
I grundsätzlich nicht bei einem Über- ee
schlag, es sei denn, es werden ho-

Nur fuer internen Gebrauch 51


Sicherheit
Insassensicherheit
Weitere Informationen zur Aktivierung
G Verletzungsgefahr von Gurtstraffern und Gurtkraftbegren-
Beachten Sie folgende Hinweise, um zern finden Sie auf (e Seite 45).
das Risiko schwerer oder sogar töd-
licher Verletzungen zu reduzieren, PRE-SAFE® (Präventiver Insas-
wenn der Windowbag auslöst: senschutz)
I Fahrzeuginsassen ‑ insbesonde- PRE-SAFE® leitet in bestimmten Gefah-
re Kinder ‑ dürfen den Kopf nie rensituationen vorbeugende Maßnah-
in den Bereich des Fensters leh- men zu Ihrem Schutz ein. PRE-SAFE®
nen, in dem der Windowbag aus- greift ein bei
löst.
I Notbremssituationen, z. B. wenn der
I Fahrzeuginsassen müssen im- Beispieldarstellung Limousine Bremsassistent BAS eingreift
mer richtig angegurtet sein. 1 Windowbag
I Sichern Sie Kinder unter 1,50 m I fahrdynamisch kritischen Situatio-
Die Windowbags 1 werden ausgelöst: nen, z. B. wenn das Fahrzeug durch
Größe und unter zwölf Jahren im-
mer in geeigneten Kinder-Rück- I bei Beginn eines Unfalls mit hohen, Überschreiten physikalischer Gren-
halteeinrichtungen. in Querrichtung einwirkenden Fahr- zen unter- oder übersteuert.
zeugverzögerungen oder -beschleu- Wenn Sie schneller als etwa 35 km/h
nigungen fahren, leitet PRE-SAFE® in diesen Fäl-
Die Windowbags sollen das Schutzpo-
tenzial für die Köpfe (nicht jedoch für I auf der Seite des Aufpralls len folgende Maßnahmen ein:
Brust oder Arme) der stoßzugewandten I unabhängig von den Front-Airbags I Es spannt die vorderen Gurte vor.
Fahrzeuginsassen erhöhen. Die Wind- I Bei Fahrzeugen mit Memory-Pa-
I unabhängig davon, ob der Beifahrer-
owbags sind seitlich im Dachrahmen ket*: Es stellt eine bessere Sitz-Po-
sitz besetzt ist oder nicht
eingebaut und verlaufen von der Vor- sition ein, wenn der vollelektrisch
dertür (A‑Säule) bis zur hinteren Tür I bei einem Überschlag, wenn voraus-
einstellbare Beifahrersitz* eine un-
(C‑Säule). schauend ein zusätzliches Schutz-
günstige Position hat.
potenzial zum Sicherheitsgurt für
die Fahrzeuginsassen ermittelt wird I Es schließt, bis auf einen Restspalt,
das Schiebe-Hebe-Dach* und die
i Weitere Informationen zur Airbag- Seitenscheiben, wenn das Fahrzeug
Wirkungsweise finden Sie auf
schleudert.
(e Seite 49).

52 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
Wenn die Gefahrensituation vorüber ist,
ohne dass es zu einem Unfall kam, lo- G Verletzungsgefahr
Kinder im Fahrzeug
ckert PRE-SAFE® die Gurtvorspannung. Wenn Sie ein Kind im Fahrzeug mitneh-
Wenn Sie Kopfstützenbezüge ver- men,
Sie können dann den vollelektrisch ein- wenden, empfiehlt Ihnen Merce-
stellbaren Beifahrersitz*, die Seiten- des‑Benz aus Sicherheitsgründen I sichern Sie das Kind mit einer al-
scheiben und das Schiebe-Hebe-Dach* Kopfstützenbezüge zu verwenden, ters- und größengerechten, für Mer-
wieder einstellen. die für Mercedes‑Benz Fahrzeuge cedes‑Benz Fahrzeuge empfohlenen
Wenn sich die Gurte nicht lösen soll- geprüft wurden und für NECK-PRO- Kinder-Rückhalteeinrichtung, vor-
ten: Kopfstützen geeignet sind. Sonst zugsweise auf einem geeigneten
könnten NECK-PRO-Kopfstützen Sitz hinten
E Die Lehne oder den Sitz etwas zu- nicht richtig auslösen und nicht das I gurten Sie das Kind während der
rückstellen, bis sich die Gurtspan- vorgesehene Schutzpotenzial bei ei-
nung vermindert. Fahrt immer an.
nem Unfall bieten. Diese Bezüge er-
Die Verriegelung löst sich. halten Sie z. B. bei einem Merce- Informationen über die richtige Kinder-
des‑Benz Service-Stützpunkt. Rückhalteeinrichtung erhalten Sie in je-
! Stellen Sie sicher, dass beim Bewe- dem Mercedes‑Benz Service-Stütz-
gen des Sitzes keine Gegenstände im punkt.
Fußraum und hinter den Sitzen sind. Wurden bei einem Unfall NECK-PRO-
Sie könnten sonst die Sitze und die Ge- Kopfstützen ausgelöst, müssen Sie die
i Für das Reinigen von Kinder-Rück-
genstände beschädigen. halteeinrichtungen verwenden Sie am
Kopfstützen am Fahrer- und Beifahrer-
besten Mercedes‑Benz Pflegemittel. In-
sitz wieder zurückstellen (e Seite 333).
formationen erhalten Sie in jedem Mer-
NECK-PRO-Kopfstütze Sonst wäre bei einem erneuten Heck-
cedes‑Benz Service-Stützpunkt.
aufprall das zusätzliche Schutzpotenzial
NECK-PRO-Kopfstützen sollen das
Schutzpotenzial des Fahrers und Bei-
nicht vorhanden. Ausgelöste Kopfstüt-
zen erkennen Sie daran, dass sie nach
G Verletzungsgefahr
fahrers vor Kopf- und Halsverletzungen vorn verstellt sind und sich nicht mehr Lassen Sie Kinder auch dann nicht
erhöhen. Dazu werden die Kopfstützen einstellen lassen. unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück,
am Fahrer- und Beifahrersitz im Falle ei- selbst wenn sie mit einer Kinder-
nes Heckaufpralls in Fahrtrichtung Rückhalteeinrichtung gesichert sind.
nach vorn verstellt. Dies führt zu einer Die Kinder können sich
besseren Abstützung des Kopfes.
ee

Nur fuer internen Gebrauch 53


Sicherheit
Insassensicherheit
I an Teilen des Fahrzeugs verlet- I starkem Bremsen teeinrichtung mit automatischer
zen I schneller Richtungsänderung Kindersitzerkennung in einem
I bei längerer, hoher Hitzeeinwir- Fahrzeug mit automatischer Kin-
I einem Unfall
kung bzw. durch Kälteeinwirkung dersitzerkennung im Beifahrer-
Beachten Sie auch die Hinweise zu sitz* gesichert.
schwer oder sogar tödlich verlet-
HOLD.
zen. I Befördern Sie Kinder keinesfalls
Setzen Sie die Kinder-Rückhalteein- auf dem Schoß von Fahrzeugin-
richtung nicht der direkten Sonnen- Kinder-Rückhalteeinrichtungen sassen. Kinder können aufgrund
einstrahlung aus. Die Kinder-Rück- der auftretenden Kräfte bei ei-
halteeinrichtung könnte sich z. B. an Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen für Kin- nem Unfall, bei Bremsmanövern
metallischen Teilen erhitzen und das der die auf (e Seite 59) aufgeführten oder bei abrupten Richtungs-
Kind könnte sich an den heißen Tei- Kinder-Rückhalteeinrichtungen zu ver- wechseln nicht festgehalten wer-
len verbrennen. wenden. den. Sie würden an Teile des In-
nenraums stoßen und sich
Wenn die Kinder die Tür öffnen, kön-
nen sie G Verletzungsgefahr schwer oder sogar tödlich verlet-
zen.
I dadurch andere Personen verlet- Um das Risiko von schweren oder
sogar tödlichen Verletzungen des
I Es müssen alle Fahrzeuginsas-
zen
Kindes bei einem Unfall, Bremsvor- sen immer richtig angegurtet
I aussteigen und sich dadurch ver- sein.
letzen oder durch den nachfol- gängen oder plötzlichem Richtungs-
wechsel zu reduzieren: I Wenn Sie auf dem Beifahrersitz
genden Verkehr verletzt werden.
I Sichern Sie Kinder unter 1,50 m eine Kinder-Rückhalteeinrich-
Führen Sie schwere und harte Ge- tung befestigen, stellen Sie den
genstände nicht ungesichert im In- Größe und unter zwölf Jahren im-
mer in speziellen Kinder-Rück- Beifahrersitz unbedingt so weit
nenraum mit. Weitere Informationen wie möglich nach hinten.
finden Sie im Stichwortverzeichnis halteeinrichtungen auf einem ge-
unter „Beladungsrichtlinien”. eigneten Fahrzeugsitz, da die Si-
cherheitsgurte nicht auf diese
Ungesichertes oder falsch position-
Körpergröße ausgelegt sind. G Verletzungsgefahr
iertes Ladegut erhöht das Verlet-
zungsrisiko für das Kind bei: I Sichern Sie Kinder unter zwölf Wenn das Kinder-Rückhaltesystem
Jahren nicht auf dem Beifahrer- nicht richtig auf einem dafür geeig-
sitz, es sei denn, das Kind ist da- neten Fahrzeug-Sitzplatz eingebaut
rauf in einer Kinder-Rückhal- wurde, kann das Kind bei einem Un-

54 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
fall oder abrupten Bremsmanöver
nicht zurückgehalten und schwer
oder sogar tödlich verletzt werden.
Beachten Sie daher beim Anbringen
eines Kinder-Rückhaltesystems un-
bedingt die Montageanleitung des
Herstellers, sowie den Verwen-
dungsbereich des Kinder-Rückhalte-
systems.
Montieren Sie die Kinder-Rückhal-
teeinrichtung vorzugsweise auf den
Rücksitzen. Dort ist das Kind in der
Regel besser geschützt.
Legen Sie niemals Gegenstände,
wie z. B. Kissen, unter die Kinder-
Rückhalteeinrichtung. Die gesamte
Standfläche der Kinder-Rückhal-
teeinrichtung muss stets auf der
Sitzfläche des Sitzes aufliegen.
Kinder-Rückhalteeinrichtungen dür-
fen nicht ohne den vorgesehenen
Originalbezug verwendet werden.
Tauschen Sie beschädigte Bezüge
nur gegen Originalbezüge aus.
Verwenden Sie auf den Rücksitzen
nur die für Mercedes‑Benz empfoh-
lenen Kinder-Rückhalteeinrichtun-
gen.

Nur fuer internen Gebrauch 55


Sicherheit
Insassensicherheit
Geeignete Sitzpositionen
Limousine
Gewichtsgruppen und Kinder-Rückhalteein- Kinder-Rückhal- Kinder-Rückhalteein- Kinder-Rückhalteein-
Altersangaben richtung auf Beifah- teeinrichtung auf richtung auf Rück- richtung auf Rücksitz
rersitz Rücksitz links und sitz Mitte ohne Mitte mit Durchlade-
rechts Durchlademöglich- möglichkeit*
keit*
Gruppe 0: bis 10 kg Fahrzeuge mit automa- Universal oder gemäß Universal oder gemäß gemäß Empfehlung
bis etwa 9 Monate tischer Kindersitzer- Empfehlung Empfehlung
kennung im Beifahrer-
sitz*: gemäß Empfeh-
lung6
Gruppe 0+: bis 13 kg Fahrzeuge mit automa- Universal oder gemäß Universal oder gemäß gemäß Empfehlung
bis etwa 18 Monate tischer Kindersitzer- Empfehlung Empfehlung
kennung im Beifahrer-
sitz*: gemäß Empfeh-
lung6
Gruppe I: 9 bis 18 kg Universal7 oder gemäß Universal oder gemäß Universal oder gemäß Universal8 oder gemäß
etwa 8 Monate bis 4 Jah- Empfehlung Empfehlung Empfehlung Empfehlung
re
Gruppe II/III: 15 bis Universal7 oder gemäß Universal oder gemäß Universal oder gemäß Universal8 oder gemäß
36 kg Empfehlung Empfehlung Empfehlung Empfehlung
etwa 3,5 bis 12 Jahre
6 Verwenden Sie nur Kinder-Rückhalteeinrichtungen mit automatischer Kindersitzerkennung.
7 Stellen Sie den Beifahrersitz in die hinterste Position.
8 Nach vorn gerichtete Kinder-Rückhalteeinrichtungen der Kategorie „Universal“.

56 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
T‑Modell
Gewichtsgruppen und Alters- Kinder-Rückhalteeinrich- Kinder-Rückhalteeinrich- Kinder-Rückhalteeinrich-
angaben tung auf Beifahrersitz tung auf Rücksitz links, tung auf der Klappsitzbank
rechts und Mitte
Gruppe 0: bis 10 kg Fahrzeuge mit automatischer Universal oder gemäß Emp- nicht zulässig
bis etwa 9 Monate Kindersitzerkennung im Bei- fehlung
fahrersitz*: gemäß Empfeh-
lung9
Gruppe 0+: bis 13 kg Fahrzeuge mit automatischer Universal oder gemäß Emp- nicht zulässig
bis etwa 18 Monate Kindersitzerkennung im Bei- fehlung
fahrersitz*: gemäß Empfeh-
lung9
Gruppe I: 9 bis 18 kg Universal10 oder gemäß Universal oder gemäß Emp- gemäß Empfehlung11
etwa 8 Monate bis 4 Jahre Empfehlung fehlung

Gruppe II/III: 15 bis 36 kg Universal10 oder gemäß Universal oder gemäß Emp- keine Kinder-Rückhalteein-
etwa 3,5 bis 12 Jahre Empfehlung fehlung richtung erforderlich

9 Verwenden Sie nur Kinder-Rückhalteeinrichtungen mit automatischer Kindersitzerkennung.


10 Stellen Sie den Beifahrersitz in die hinterste Position.
11 Verwenden Sie keine Reboard-Kinder-Rückhalteeinrichtungen.

ee

Nur fuer internen Gebrauch 57


Sicherheit
Insassensicherheit
Kinder-Rückhalteeinrichtungen der Ka-
tegorie „Universal“ erkennen Sie an
dem orangefarbenen Zulassungslabel.
Das Label ist an der Kinder-Rückhal-
teeinrichtung angebracht und kenn-
zeichnet die entsprechende Kinder-
Rückhalteeinrichtung.

Beispieldarstellung für ein Zulassungs-


label an der Kinder-Rückhalteeinrich-
tung

58 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
Empfohlene Kinder-Rückhalteeinrichtungen

Gewichtsgruppen Hersteller Typ Genehmigungs- DaimlerChrysler Automatische Kin-


und Altersangaben Nummer Bestell-Nummer dersitzerkennung
Gruppe 0: bis 10 kg Britax-Römer BABY SAFE E1 03 301146 B6 6 86 8212 ja
PLUS
bis etwa 9 Monate B6 6 86 8213 nein12
Gruppe 0+: bis 13 kg Britax-Römer BABY SAFE E1 03 301146 B6 6 86 8212 ja
PLUS
bis etwa 18 Monate B6 6 86 8213 nein12
Gruppe I: 9 bis 18 kg Britax-Römer DUO PLUS E1 03 301133 B6 6 86 8217 ja
etwa 8 Monate bis B6 6 86 8218 nein13
4 Jahre
Gruppe II/III: 15 bis Britax-Römer KID E1 03 301148 B6 6 86 8308 nein13
36 kg
B6 6 86 8309 ja
etwa 3,5 bis 12 Jahre
B6 6 86 8302 nein13
B6 6 86 8303 ja
12 Die Kinder-Rückhalteeinrichtung darf nicht auf dem Beifahrersitz montiert werden.
13 Stellen Sie bei Kinder-Rückhalteeinrichtungen ohne automatische Kindersitzerkennung den Beifahrersitz in die hinterste Position.

ee

Nur fuer internen Gebrauch 59


Sicherheit
Insassensicherheit
Wenn der Beifahrer-Front-Airbag erkennung im Beifahrersitz* oder
nicht abgeschaltet ist, kann das auf bei Fahrzeugen mit automatischer
dem Beifahrersitz in einer Kinder- Kindersitzerkennung im Beifahrer-
Rückhalteeinrichtung gesicherte sitz*, wenn die 5 PASSENGER
Kind bei einem Unfall mit Beifahrer- AIRBAG OFF-Kontrollleuchte nicht
Front-Airbagauslösung durch den leuchtet), stellen Sie den Beifahrer-
auslösenden Beifahrer-Front-Airbag sitz immer in die hinterste Position.
schwer oder sogar tödlich verletzt Auskunft zu empfohlenen Kinder-
werden, insbesondere wenn es sich Rückhalteeinrichtungen erhalten Sie
in unmittelbarer Nähe des Beifahrer- in jedem Mercedes‑Benz Service-
Front-Airbags im Zeitpunkt der Aus- Stützpunkt.
lösung befindet.
Warnhinweis-Aufkleber auf der Beifah- Legen Sie keine Gegenstände (z. B.
Um dies zu verdeutlichen, ist am Kissen) unter die Kinder-Rückhal-
rer-Sonnenblende
Cockpit sowie auf beiden Seiten der teeinrichtung. Die gesamte Standflä-
G Verletzungsgefahr Sonnenblende auf der Beifahrerseite
ein entsprechender Warnhinweis an-
che der Kinder-Rückhalteeinrichtung
muss auf der Sitzfläche des Fahr-
Der Beifahrer-Front-Airbag ist nicht gebracht. zeugsitzes aufliegen. Eine nicht kor-
abgeschaltet: Wenn der Beifahrer-Front-Airbag rekt eingebaute Kinder-Rückhal-
I in Fahrzeugen ohne automati- nicht abgeschaltet ist, dürfen Sie teeinrichtung kann bei einem Unfall
sche Kindersitzerkennung im daher ein Kind nie in einer rück- nicht wie vorgesehen schützen, son-
Beifahrersitz* wärts gerichteten Kinder-Rückhal- dern zu Verletzungen führen.
I in Fahrzeugen mit automatischer teeinrichtung auf dem Beifahrersitz
Kindersitzerkennung im Beifah- sichern. Befestigen Sie eine rück-
rersitz*, wenn keine spezielle wärts gerichtete Kinder-Rückhal-
Kinder-Rückhalteeinrichtung mit teeinrichtung nur auf einem dafür
automatischer Kindersitzerken- geeigneten Fondsitzplatz.
nung auf dem Beifahrersitz mon- Wenn Sie ein Kind in einer vorwärts
tiert ist oder die 5 PASSEN- gerichteten Kinder-Rückhalteeinrich-
GER AIRBAG OFF-Kontrollleuch- tung auf dem Beifahrersitz sichern
te nicht leuchtet und der Beifahrer-Front-Airbag nicht
abgeschaltet ist (z. B. bei Fahrzeu-
gen ohne automatische Kindersitz-

60 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
sichtbar, wenn Sie die Beifahrertür öff- leuchtet, ist der Beifahrer-Front-Air-
nen. bag nicht abgeschaltet. Wenn der
Die Kontrollleuchte14 ist an der Mittel- Beifahrer-Front-Airbag aufgeblasen
konsole. wird, kann dadurch das Kind lebens-
gefährlich verletzt werden.
Gehen Sie in diesem Fall wie folgt
vor:
I Verwenden Sie keine rückwärts
gerichteten Kinder-Rückhalteein-
richtungen auf dem Beifahrer-
sitz.
Warnsymbol für eine rückwärts gerich- I Montieren Sie eine rückwärts
tete Kinder-Rückhalteeinrichtung gerichtete Kinder-Rückhalteein-
richtung auf einem dafür geeig-
Automatische Kindersitzerkennung neten Rücksitz.
im Beifahrersitz* oder
1 5 PASSENGER AIRBAG OFF-
Verfügt Ihr Fahrzeug über keine auto- Kontrollleuchte I Verwenden Sie auf dem Beifah-
matische Kindersitzerkennung im Bei- rersitz nur eine vorwärts gerich-
Das Sensorsystem für den Beifahrersitz tete Kinder-Rückhalteeinrich-
fahrersitz*, so ist es mit einem speziel-
erkennt automatisch, ob dort ein spezi- tung. Stellen Sie dazu den Bei-
len Aufkleber gekennzeichnet.
eller Mercedes‑Benz Kindersitz mit au- fahrersitz in die hinterste Posi-
Der Aufkleber ist auf der Beifahrerseite tomatischer Kindersitzerkennung mon- tion.
seitlich am Cockpit angebracht. Er ist tiert ist. In diesem Fall leuchtet die
5 PASSENGER AIRBAG OFF-Kon-
I Lassen Sie die automatische
trollleuchte an der Mittelkonsole. Der Kindersitzerkennung in einer
Beifahrer-Front-Airbag ist abgeschaltet. qualifizierten Fachwerkstatt
14 Auch bei Fahrzeugen ohne automatische
überprüfen, die die notwendigen
Kindersitzerkennung im Beifahrersitz*
geht die Kontrollleuchte kurz an, wenn G Verletzungsgefahr Fachkenntnisse und Werkzeuge
zur Durchführung der erforderli-
Sie den Schlüssel im Zündschloss auf
Stellung 2 drehen. Sie hat aber keine Wenn die 5 PASSENGER AIRBAG chen Arbeiten hat. Merce-
Funktion und ist kein Hinweis auf die au- OFF-Kontrollleuchte bei montierter des‑Benz empfiehlt Ihnen hierfür ee
tomatische Kindersitzerkennung im Bei- Kinder-Rückhalteeinrichtung nicht einen Mercedes‑Benz Service-
fahrersitz*.

Nur fuer internen Gebrauch 61


Sicherheit
Insassensicherheit
Stützpunkt. Insbesondere bei si- I eingeschaltete Notebooks rechts an den Rücksitzen zwischen
cherheitsrelevanten Arbeiten I Mobiltelefone Sitzfläche und Rückenlehne montiert.
und Arbeiten an sicherheitsrele-
vanten Systemen ist der Service
I Karten mit Transponder, z. B.
Skipässe oder Zutrittsberechti-
G Verletzungsgefahr
durch eine qualifizierte Fach- Eine Kinder-Rückhalteeinrichtung,
gungen
werkstatt unerlässlich. die mit der ISOFIX-Kindersitzbefesti-
da Signale von elektronischen Gerä-
Für eine korrekte Funktion der auto- gung befestigt wurde, bietet keine
ten Störungen im Sensorsystem der
matischen Kindersitzerkennung im ausreichende Schutzwirkung für Kin-
automatischen Kindersitzerkennung
Beifahrersitz dürfen Sie niemals Ge- der, die mehr als 22 kg wiegen. Si-
hervorrufen können. Dies kann zu
genstände (z. B. Kissen) unter die chern Sie daher nur Kinder bis zu ei-
einer Funktionsstörung des Systems
Kinder-Rückhalteeinrichtung legen. nem Körpergewicht von 22 kg in ei-
führen und bewirken, dass die
Die gesamte Standfläche der Kin- ner mit der ISOFIX-Kindersitzbefesti-
5 PASSENGER AIRBAG OFF-Kon-
der-Rückhalteeinrichtung muss auf gung befestigten Kinder-Rückhal-
trollleuchte:
der Sitzfläche des Fahrzeugsitzes teeinrichtung. Wiegt das Kind mehr
aufliegen. Eine nicht korrekt einge- I leuchtet, ohne dass ein Kinder- als 22 kg, sollten Sie die Kinder-
baute Kinder-Rückhalteeinrichtung sitz mit automatischer Kinder- Rückhalteeinrichtung mit einem
kann bei einem Unfall nicht wie vor- sitzerkennung montiert ist und Dreipunkt-Sitzgurt befestigen.
gesehen schützen, sondern zu Ver- somit der Beifahrer-Airbag bei ei-
letzungen führen. nem Unfall nicht ausgelöst wird
I nicht kurz aufleuchtet, wenn Sie
den Schlüssel im Zündschloss
G Verletzungsgefahr
i Der Windowbag, der Sidebag und auf Stellung 2 drehen. Wenn die Kinder-Rückhalteeinrich-
der Gurtstraffer auf der Beifahrerseite tung nicht richtig auf einem dafür
sind auch dann aktiv, wenn der Beifah- geeigneten Fahrzeug-Sitzplatz ein-
rer-Front-Airbag abgeschaltet ist. ISOFIX*-Kindersitzbefestigung im gebaut wurde, kann das Kind bei ei-
nem Unfall oder abrupten Bremsma-
G Verletzungsgefahr
Fond
növer nicht zurückgehalten und
Legen Sie keine elektronischen Ge- ISOFIX ist ein normiertes Befestigungs- schwer oder sogar tödlich verletzt
räte auf den Beifahrersitz, wie z. B.: system für spezielle Kinder-Rückhal- werden. Beachten Sie daher beim
teeinrichtungen auf den Rücksitzen. Anbringen der Kinder-Rückhalteein-
Die Befestigungsbügel für zwei Kinder- richtung die Montageanleitung des
Rückhalteeinrichtungen sind links und Herstellers.

62 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
Verwenden Sie auf den Rücksitzen
nur die für Mercedes‑Benz empfoh-
ren Befestigungen umgehend in ei-
ner qualifizierten Fachwerkstatt G Verletzungsgefahr
lenen Kinder-Rückhalteeinrichtun- überprüfen, und wenn notwendig er- Lassen Sie Kinder auch dann nicht
gen mit ISOFIX-Kindersitzbefesti- neuern, die die notwendigen Fach- unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück,
gung*. kenntnisse und Werkzeuge zur selbst wenn sie mit einer Kinder-
Eine falsch montierte Kinder-Rück- Durchführung der erforderlichen Ar- Rückhalteeinrichtung gesichert sind.
halteeinrichtung kann sich lösen beiten hat. Mercedes‑Benz emp- Die Kinder könnten
und das Kind oder andere Fahrzeug- fiehlt Ihnen hierfür einen Merce- I sich an Teilen des Fahrzeugs ver-
insassen schwer oder sogar tödlich des‑Benz Service-Stützpunkt. Insbe- letzen
verletzen. Stellen Sie daher sicher, sondere bei sicherheitsrelevanten
I bei längerer, hoher Hitzeeinwir-
nachdem Sie die Kinder-Rückhal- Arbeiten und Arbeiten an sicher-
kung bzw. durch Kälteeinwirkung
teeinrichtung eingebaut haben, dass heitsrelevanten Systemen ist der
schwer oder sogar tödlich ver-
die Kinder-Rückhalteeinrichtung Service durch eine qualifizierte
letzt werden.
links und rechts in den Befesti- Fachwerkstatt unerlässlich.
gungsbügel eingerastet ist.
! Achten Sie bei der Montage der Integrierter Kindersitz*
Kinder-Rückhalteeinrichtung darauf,
G Verletzungsgefahr dass Sie den Sicherheitsgurt des mitt- Die Kindersitze sind rechts und links in
leren Sitzes nicht einklemmen. den Sitzflächen der Rücksitze inte-
Wenn die Kinder-Rückhalteeinrich- griert. Sie entsprechen der gesetzli-
tung oder deren Befestigungssys- chen Vorschrift ECE R 44.03.
tem, z. B. ISOFIX-Kindersitzbefesti-
gung, beschädigt oder bei einem Mercedes‑Benz empfiehlt den integrier-
Unfall beansprucht wurde, kann das ten Kindersitz für Kinder:
darin gesicherte Kind, während ei- I von etwa zwei bis zwölf Jahren
nes Unfalls, Bremsvorgängen oder
plötzlichen Richtungswechsel
I mit einem Körpergewicht von 12,5
schwer oder sogar tödlich verletzt bis 36 kg
werden. Für Kinder von etwa zwei bis vier Jahren
Lassen Sie daher beschädigte oder oder einem Körpergewicht von etwa
bei einem Unfall beanspruchte Kin- 12,5 bis 18 kg benötigen Sie zwingend ee
der-Rückhalteeinrichtungen und de- einen zusätzlichen Fangtisch, der für
1 Befestigungsbügel

Nur fuer internen Gebrauch 63


Sicherheit
Insassensicherheit
den integrierten Kindersitz zugelassen I beachten Sie, dass Kinder unter
ist. zwei Jahren eine andere Kinder-
Rückhalteeinrichtung benötigen.
G Verletzungsgefahr Auskünfte über weitere Kinder-
Um das Verletzungsrisiko des Kin- Rückhalteeinrichtungen erhalten
des bei einem Unfall, bei abrupten Sie bei jedem Mercedes‑Benz
Bremsvorgängen oder plötzlichen Service-Stützpunkt.
Richtungswechseln zu reduzieren, I muss die Rücksitzlehne des
I beachten Sie bei der Montage Fahrzeugs ausreichend verriegelt
des Fangtisches und zum Anle- sein.
gen der Sicherheitsgurte unbe-
dingt die Montageanleitung des
Herstellers G Verletzungsgefahr
1 Entriegelungsgriff
2 Haken
I verändern Sie nicht den inte- Lassen Sie Kinder auch dann nicht
grierten Kindersitz und Fang- unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück, Kindersitz ausklappen
tisch selbst wenn sie mit einer Kinder- E Den Entriegelungsgriff 1 nach vorn
I fahren Sie bei besetztem Kinder- Rückhalteeinrichtung gesichert sind. ziehen.
sitz nur mit korrekt eingestellter Die Kinder könnten
E Den Kindersitz nach oben und hin-
Kopfstütze, so dass der Hinter- I sich an Teilen des Fahrzeugs ver- ten drücken, bis er einrastet.
kopf in Augenhöhe vom mittigen letzen
Bereich der Kopfstütze abge- I bei längerer, hoher Hitzeeinwir- Kind angurten
stützt wird kung bzw. durch Kälteeinwirkung
I erneuern Sie einen beschädigten schwer oder sogar tödlich ver- G Verletzungsgefahr
oder bei einem Unfall stark be- letzt werden.
Um das Risiko von schweren oder
anspruchten integrierten Kinder-
sogar tödlichen Verletzungen des
sitz oder Fangtisch
Kindes bei einem Unfall, bei Brems-
vorgängen oder plötzlichem Rich-
tungswechsel zu reduzieren,
I muss das Schultergurtteil des Si-
cherheitsgurtes ungefähr über

64 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Insassensicherheit
die Schultermitte ‑ keinesfalls E Wenn der integrierte Kindersitz oh- Kindersicherung für hintere Türen
über den Hals ‑ des Kindes ver- ne Fangtisch benutzt wird, darauf Mit der Kindersicherung an den hint-
laufen und fest am Oberkörper achten, dass der Gurt eren Türen können Sie jede Tür einzeln
anliegen. Der Beckengurt-Teil I im Beckenbereich vor den Hüft- sichern. Eine gesicherte Tür können Sie
des Sicherheitsgurtes muss über knochen so tief wie möglich an-
das Becken ‑ nicht über den I nicht von innen öffnen
liegt
Bauch ‑ verlaufen und immer I von außen nur öffnen, wenn das
fest anliegen; Gurtband gegebe- I im Bereich des Beckens gespannt Fahrzeug entriegelt ist. Die Siche-
nenfalls nachziehen wird, indem Sie den Gurt vor der rungsstifte sind innen, oben an der
Brust nach oben ziehen Tür.
I sichern Sie immer nur ein Kind
in der Kinder-Rückhalteeinrich- I straff anliegt und über der Mitte
tung der Schulter verläuft G Verletzungsgefahr
I muss der Gurt durch den Haken I nicht verdreht wird und nicht am Aktivieren Sie die Kindersicherung
durchgeführt sein Hals oder unter dem Arm ver- der hinteren Türen und sperren Sie
I darf das Gurtband nicht einge- läuft. die Fondbedienung der Scheiben,
klemmt oder verdreht sein oder E Die Kopfstütze einstellen wenn Kinder mitfahren. Die Kinder
an scharfen Kanten scheuern. (e Seite 92). können sonst während der Fahrt Tü-
Beachten Sie auch die Montagean- ren oder Fenster öffnen und da-
leitung des Fangtisches mit den zu- Kindersitz einklappen durch sich und andere verletzen.
sätzlichen Warn- und Verletzungsge- E Den Entriegelungsgriff 1 nach vorn
fahrenhinweisen. ziehen.
E Den Kindersitz in den Sitz zurück
E Den Gurt ruckfrei aus dem Aufroller drücken, bis er einrastet.
ziehen.
Kindersicherungen
E Den Gurt unten im Beckenbereich
durch den Haken 2 führen. Wenn Sie Kinder im Fahrzeug mitneh-
E Die Schlosszunge im Gurtschloss men, können Sie spezielle Sicherungen
einrasten. für den Fond einschalten.
ee

Nur fuer internen Gebrauch 65


Sicherheit
Insassensicherheit
Die Kindersicherung an der Heckklappe wenn Kinder mitfahren. Die Kinder
verhindert, dass die Heckklappe von in- können sonst während der Fahrt Tü-
nen geöffnet werden kann. ren oder Fenster öffnen und da-
durch sich und andere verletzen.

Beispieldarstellung Limousine
1 Sichern
2 Entsichern
E Sichern oder entsichern: Den Si- 1 Sichern
cherungshebel nach oben 1 oder 2 Entsichern
nach unten 2 drücken. E Sichern oder entsichern: Den Si- 1 Taste
E Die Funktionsfähigkeit der Kindersi- cherungshebel nach links 1 oder 2 Kontrollleuchte
cherung überprüfen. rechts 2 drücken. E Sichern oder entsichern: Auf die
E Die Funktionsfähigkeit der Kindersi- Taste 1 drücken.
Kindersicherung für Heckklappe cherung überprüfen.
(T‑Modell) Die Kontrollleuchte 2 geht an oder
aus. Ist sie an, können Sie die hint-
Kindersicherung für hintere Seiten-
G Unfallgefahr scheiben
eren Seitenscheiben nicht mehr mit
den Schaltern im Fond bedienen.
Lassen Sie Kinder nicht allein im
Fahrzeug. Sie könnten sonst die G Verletzungsgefahr i Auch wenn die Kontrollleuchte 2
Heckklappe von innen öffnen, auch an ist, können Sie die hinteren Seiten-
Aktivieren Sie die Kindersicherung scheiben weiterhin mit den Schaltern
wenn diese verriegelt ist, und da- der hinteren Türen und sperren Sie
durch sich und andere Personen ge- an der Fahrertür öffnen.
die Fondbedienung der Scheiben,
fährden.

66 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme
Fahrsicherheitssysteme physikalische Grenzen nicht außer Bremsen
Kraft setzen.
In diesem Abschnitt finden Sie Infor- Wenn ABS beim Bremsen eingreift, spü-
mationen zu folgenden Fahrsicherheits- Passen Sie daher Ihre Fahrweise im-
ren Sie ein Pulsieren am Bremspedal.
systemen: mer den aktuellen Straßen- und Wit-
terungsverhältnissen an und halten Wenn ABS regelt
I ABS (Anti-Blockier-System) Sie ausreichenden Sicherheitsab- E weiter kräftig auf das Bremspedal
I BAS (Brems-Assistent-System) stand zu anderen Verkehrsteilneh- treten, bis die Bremssituation vorü-
I adaptives Bremslicht mern sowie Objekten auf der Straße ber ist.
ein.
I ESP® (Elektronisches Stabilitäts- Bei einer Vollbremsung
Programm) E mit voller Kraft auf das Bremspedal
I EBV (Elektronische Bremskraft-Ver- treten.
ABS (Anti-Blockier-System)
teilung)
I ADAPTIVE BRAKE
ABS regelt den Bremsdruck so, dass G Unfallgefahr
beim Bremsen die Räder nicht blockie-
Passen Sie Ihre Fahrweise immer
i Verwenden Sie bei winterlichen ren. Dadurch bleibt die Lenkfähigkeit
den aktuellen Straßen- und Witte-
Straßenverhältnissen Winterreifen Ihres Fahrzeugs beim Bremsen erhal-
ten. rungsverhältnissen an und halten
(M+S‑Reifen), gegebenenfalls mit
Sie ausreichenden Sicherheitsab-
Schneeketten. Nur so erreichen Sie die ABS wirkt unabhängig von der Straßen- stand zu anderen Verkehrsteilneh-
maximale Wirkung von ABS, BAS, ESP® beschaffenheit ab einer Geschwindig- mern sowie Objekten auf der Straße
und ADAPTIVE BRAKE. keit von etwa 8 km/h. ein.
G Unfallgefahr Bei glatter Straße regelt ABS bereits,
wenn Sie nur leicht bremsen.
Wenn ABS gestört ist, könnten die
Räder beim Bremsen blockieren. Da-
Das Unfallrisiko steigt insbesondere durch ist die Lenkfähigkeit des Fahr-
bei zu schnellem Fahren, besonders G Unfallgefahr zeugs beim Bremsen eingeschränkt
in Kurven sowie auf nasser und glat- und der Bremsweg kann sich verlän-
ter Fahrbahn und bei zu dichtem Treten Sie nicht mehrfach kurz hin-
gern.
Auffahren. tereinander auf das Bremspedal
(Pumpen). Treten Sie fest und
Die in diesem Abschnitt beschriebe-
gleichmäßig auf die Bremse. Das
nen Fahrsicherheitssysteme können ee
Pumpen des Bremspedals reduziert
dieses Risiko nicht verringern und
die Bremswirkung.

Nur fuer internen Gebrauch 67


Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme
Wenn ABS aufgrund einer Störung Adaptives Bremslicht fahren auf nasser oder glatter Fahr-
abgeschaltet ist, dann ist auch BAS bahn. Auch beim Bremsen stabilisiert
abgeschaltet.
i Das adaptive Bremslicht ist nur für ESP® das Fahrzeug.
bestimmte Länder verfügbar.
Wenn ESP® eingreift, blinkt die Warn-
Wenn Sie oberhalb einer Geschwindig- leuchte v im Kombi-Instrument.
keit von 50 km/h stark bremsen oder
BAS (Brems-Assistent-System)
BAS wirkt in Notbrems-Situationen.
beim Bremsen durch BAS unterstützt
werden, blinken die Bremsleuchten in
G Unfallgefahr
Wenn Sie schnell auf die Bremse tre- schneller Folge. Dadurch wird der nach- Wenn die Warnleuchte v im
ten, erhöht BAS automatisch den folgende Verkehr gewarnt. Kombi-Instrument blinkt, gehen Sie
Bremsdruck der Bremse und verkürzt wie folgt vor:
Führen Sie eine solche Bremsung von
so den Bremsweg. oberhalb 70 km/h bis zum Stillstand I Schalten Sie ESP® keinesfalls
E So lange fest auf das Bremspedal durch, so schaltet sich die Warnblink- aus.
treten, bis die Notbrems-Situation anlage im Stillstand automatisch ein I Treten Sie beim Anfahren das
vorüber ist. und die Bremsleuchten leuchten bei Gaspedal nur so weit wie nötig
Bremsbetätigung wieder dauerhaft. Die nieder.
ABS verhindert dabei ein Blockieren
Warnblinkanlage schaltet sich automa- I Passen Sie Ihre Fahrweise den
der Räder.
tisch aus, wenn Sie schneller als aktuellen Straßen- und Witte-
Wenn Sie das Bremspedal lösen, funk- 10 km/h fahren. rungsverhältnissen an.
tioniert die Bremse wieder wie ge-
Sonst kann das Fahrzeug ins
wohnt. BAS wird deaktiviert.
ESP® (Elektronisches Stabilitäts- Schleudern geraten.
G Unfallgefahr Programm) Wenn Sie zu schnell fahren, kann
ESP® das Unfallrisiko nicht verrin-
ESP® überwacht die Fahrstabilität und
Wenn BAS gestört ist, steht die gern. ESP® kann physikalische
die Traktion, also die Kraftübertragung
Bremsanlage weiterhin mit voller Grenzen nicht außer Kraft setzen.
zwischen Reifen und Fahrbahn.
Bremskraftverstärkung zur Verfü-
gung. Jedoch wird in Notbrems-Si- ESP® erkennt ein durchdrehendes Rad
tuationen die Bremskraft nicht auto- oder wenn das Fahrzeug ins Schleudern ! Wenn das Fahrzeug mit angehobe-
matisch zusätzlich verstärkt und der gerät. Durch gezieltes Bremsen einzel- ner Vorder- oder Hinterachse abge-
Bremsweg kann sich verlängern. ner Räder und durch Begrenzung der schleppt wird, muss die Zündung aus-
Motorleistung stabilisiert ESP® das geschaltet sein (Schlüssel im Zünd-
Fahrzeug und unterstützt Sie beim An- schloss in Stellung 0 oder 1). Der akti-

68 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme
® ®
ve Bremseingriff über ESP kann sonst Wenn Sie ESP ausschalten:
die Bremsanlage an der Vorder- oder I verbessert ESP® nicht mehr die
Hinterachse zerstören. Fahrstabilität
! Fahrzeuge mit 4MATIC* dürfen I wird der Motor in seinem Drehmo-
nicht mit angehobener Vorder- oder ment nicht begrenzt und die An-
Hinterachse abgeschleppt werden. triebsräder können durchdrehen,
i Verwenden Sie nur Räder mit den die durchdrehenden Räder erzielen
empfohlenen Reifengrößen eine Fräswirkung für bessere Trak-
(e Seite 376). Nur so funktioniert ESP® tion
ordnungsgemäß. I ist die Traktionsregelung weiterhin
®
ESP aus- oder einschalten aktiv
1 ESP® aus- oder einschalten
I können Sie weiterhin mit Unterstüt-
Sobald der Motor läuft, ist ESP® auto- zung von ESP® bremsen E Aus- oder einschalten: Auf die
matisch aktiv. Taste 1 drücken.
i Wenn ESP ®
ausgeschaltet ist und
In folgenden Situationen kann es bes- ein oder mehrere Räder durchdrehen, Die Warnleuchte v im Kombi-In-
ser sein, ESP® auszuschalten: blinkt die Warnleuchte v im Kombi- strument geht an oder aus.
Instrument. ESP® stabilisiert das Fahr-
I bei Schneekettenbetrieb
zeug dann nicht. G Unfallgefahr
I im Tiefschnee
Wenn die Warnleuchte v im
I auf Sand oder Kies Kombi-Instrument bei laufendem
Motor permanent leuchtet, ist ESP®
G Unfallgefahr ausgeschaltet oder wegen einer Stö-
Schalten Sie ESP® ein, sobald die rung nicht verfügbar. Die Gefahr,
oben beschriebenen Situationen dass Ihr Fahrzeug ins Schleudern
nicht mehr vorliegen. Sonst nimmt gerät, ist dann in bestimmten Fahr-
ESP® keine Fahrzeugstabilisierung situationen erhöht.
vor, wenn das Fahrzeug ins Schleu- Passen Sie Ihre Fahrweise immer
dern gerät oder ein Rad durchdreht. den aktuellen Straßen- und Witte-
rungsverhältnissen an.

Nur fuer internen Gebrauch 69


Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme
EBV (Elektronische Bremskraft- und bei Fahrten mit Anhänger, müs- I Bremsen Sie nach einer Fahrt auf
Verteilung) sen Sie frühzeitig in einen kleineren nasser oder schneebedeckter Fahr-
Gang schalten bzw. bei Fahrzeugen bahn Ihr Fahrzeug vor dem Abstel-
Die EBV überwacht und regelt den mit Automatikgetriebe* den Schalt- len spürbar ab. Die Bremsscheiben
Bremsdruck an den Hinterrädern, um bereich 1, 2 oder 3 wählen. Da- trocknen durch die Erwärmung.
die Fahrstabilität beim Bremsen zu ver- durch vermeiden Sie, dass die Dies verhindert die Korrosion der
bessern. Bremsen überhitzen und zu schnell Bremsscheiben.
G Unfallgefahr
verschleißen. I Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen aus
I Fahren Sie nach hoher Bremsbean- Sicherheitsgründen, nur für Merce-
Ist die EBV gestört, steht die Brems- spruchung noch einige Zeit weiter. des‑Benz freigegebene Komponen-
anlage weiterhin mit voller Brems- Durch den Fahrtwind kühlen die ten, z. B. Bremsbeläge, in Ihr Fahr-
kraftverstärkung zur Verfügung. Je- Bremsen schneller ab. zeug einzubauen. Nicht für Merce-
doch können die Hinterräder, z. B. des‑Benz freigegebene Bremsbelä-
bei einer Vollbremsung, blockieren.
Sie können die Kontrolle über das
G Unfallgefahr ge können die Sicherheit Ihres Fahr-
zeugs beeinträchtigen.
Fahrzeug verlieren und einen Unfall Achten Sie darauf, dass Sie beim
verursachen. Passen Sie Ihre Fahr- Bremsen keine anderen Verkehrs-
weise an das geänderte Fahrverhal- teilnehmer gefährden.
ten an.
I Wenn Sie die Bremsanlage Ihres
Fahrzeugs längere Zeit nur wenig
ADAPTIVE BRAKE beansprucht haben, bremsen Sie
gelegentlich aus höherer Geschwin-
ADAPTIVE BRAKE hat eine hohe Brems- digkeit ab. Dadurch werden die
sicherheit und sorgt für einen hohen Bremsbeläge griffiger.
Bremskomfort. ADAPTIVE BRAKE hat
neben der Bremsfunktion noch die
Komfortfunktion HOLD (e Seite 169).

Fahrhinweise
I Bei langem und steilem Gefälle, ins-
besondere bei beladenem Fahrzeug

70 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Diebstahlsicherungen
Diebstahlsicherungen EDW* (Einbruch-Diebstahl-Warn-
anlage)
Wegfahrsperre Bei eingeschalteter Warnanlage wird
Die Wegfahrsperre verhindert, dass Ihr ein optischer und akustischer Alarm
Fahrzeug ohne passenden Schlüssel ausgelöst durch Öffnen
gestartet werden kann. I einer Tür
I des Kofferraumdeckels/der Heck-
Wegfahrsperre einschalten
klappe
E Mit Schlüssel: Den Schlüssel aus I der Motorhaube.
dem Zündschloss abziehen.
Außerdem wird der Alarm ausgelöst,
E Mit KEYLESS-GO*: Auf die KEY- wenn eine Tür mit dem Notschlüssel 1 Kontrollleuchte
LESS-GO-Taste auf dem Wählhebel geöffnet wird. E Einschalten: Das Fahrzeug mit
drücken.
i Der Alarm geht auch dann nicht dem Schlüssel oder bei Fahrzeugen
Der Motor geht aus. aus, wenn Sie eine geöffnete Tür wie- mit KEYLESS-GO* auch über die
der schließen. Verriegelungstasten am Türgriff/am
Wegfahrsperre ausschalten Kofferraumdeckel/an der Heckklap-
Sie können die Warnanlage nur mit pe verriegeln.
E Mit Schlüssel: Den Schlüssel im dem Schlüssel ein- und ausschalten.
Zündschloss auf Stellung 2 drehen. Die Kontrollleuchte 1 blinkt. Die
Warnanlage schaltet sich nach etwa
E Mit KEYLESS-GO*: Zweimal auf die 15 Sekunden ein.
KEYLESS-GO-Taste auf dem Wähl-
hebel drücken, ohne dabei auf die E Ausschalten: Das Fahrzeug mit
Bremse zu treten. dem Schlüssel entriegeln oder bei
Fahrzeugen mit KEYLESS-GO* auch
i Wenn Sie den Motor starten, ist die durch Öffnen der Tür/des Koffer-
Wegfahrsperre in jedem Fall ausge- raumdeckels/der Heckklappe.
schaltet.
Alarm beenden
ee
E Mit Schlüssel: Den Schlüssel in
das Zündschloss stecken.

Nur fuer internen Gebrauch 71


Sicherheit
Diebstahlsicherungen
Der Alarm geht aus. Abschleppschutz einschalten
oder E Das Fahrzeug mit dem Schlüssel
E Auf die Taste Œ oder ‹ auf oder bei Fahrzeugen mit KEYLESS-
dem Schlüssel drücken. GO* auch über die Verriegelungs-
tasten am Türgriff/am Kofferraum-
Der Alarm geht aus.
deckel/an der Heckklappe verrie-
E Mit KEYLESS-GO*: Am äußeren geln.
Türgriff ziehen. Dabei muss der
Der Abschleppschutz schaltet sich
Schlüssel außerhalb des Fahrzeugs
nach etwa 30 Sekunden ein.
sein.
Der Alarm geht aus. Abschleppschutz ausschalten
1 Abschleppschutz ausschalten
oder Wenn Sie Ihr Fahrzeug mit dem Schlüs- 2 Kontrollleuchte
E Auf die KEYLESS-GO*-Taste auf sel oder bei Fahrzeugen mit KEYLESS-
GO* auch über die Verriegelungstasten E Den Schlüssel aus dem Zünd-
dem Wählhebel drücken. Dabei
am Türgriff/am Kofferraumdeckel/an schloss abziehen.
muss der Schlüssel innerhalb des
Fahrzeugs sein. der Heckklappe entriegeln, schaltet i Sie können den Abschleppschutz
sich der Abschleppschutz automatisch nur ausschalten, wenn die Zündung
Der Alarm geht aus. aus. ausgeschaltet ist.
Schalten Sie den Abschleppschutz ma- E Auf die Taste 1 drücken.
Abschleppschutz* nuell aus, wenn Sie Ihr Fahrzeug
Die Kontrollleuchte 2 geht kurz
Wenn sich die Neigung des Fahrzeugs I transportieren an.
bei eingeschaltetem Abschleppschutz
ändert, wird ein optischer und akusti- I verladen, z. B. Fähre oder Autotrans- E Das Fahrzeug mit dem Schlüssel
scher Alarm ausgelöst. porter oder bei Fahrzeugen mit KEYLESS-
GO* auch über die Verriegelungs-
i Der Abschleppschutz-Alarm wird z. I auf bewegtem Untergrund abstel-
tasten am Türgriff/am Kofferraum-
B. ausgelöst, wenn das Fahrzeug einsei- len, z. B. Etagengaragen.
deckel/an der Heckklappe verrie-
tig angehoben wird. So vermeiden Sie einen Fehlalarm. geln.

72 Nur fuer internen Gebrauch


Sicherheit
Diebstahlsicherungen
i Der Abschleppschutz bleibt so lan- i Lassen Sie keine Gegenstände, wie E Den Schlüssel aus den Zündschloss
ge ausgeschaltet, bis Sie Ihr Fahrzeug z. B. Maskottchen, am Innenspiegel ziehen.
erneut ent- und wieder verriegeln. oder an den Dach-Haltegriffen hängen. E Auf die Taste 1 drücken.
Diese können sonst einen Fehlalarm
auslösen. Die Kontrollleuchte 2 blinkt kurz.
Innenraumabsicherung*
Ein optischer und akustischer Alarm Innenraumabsicherung ausschalten G Verletzungsgefahr
wird ausgelöst, wenn Ihr Fahrzeug ver-
Schalten Sie die Innenraumabsicherung Lassen Sie Kinder nicht unbeauf-
riegelt ist und eine Bewegung im Innen-
aus, wenn Sie Ihr Fahrzeug verriegeln sichtigt im Fahrzeug zurück. Sie
raum erkannt wird, z. B. wenn jemand
und könnten Türen öffnen, die Park-
die Seitenscheiben Ihres Fahrzeugs ein-
bremse lösen oder sich an bewegli-
schlägt oder jemand in den Innenraum I Personen oder Tiere im Fahrzeug chen Teilen im Fahrzeug verletzen
greift. bleiben und so sich und andere Personen
Innenraumabsicherung einschalten I die Seitenscheiben geöffnet bleiben gefährden.
I das Schiebe-Hebe-Dach*/Panora-
E Sicherstellen, dass die Seitenschei-
ben und das Schiebe-Hebe-Dach*/
ma-Schiebedach* geöffnet bleibt. i Die Innenraumabsicherung bleibt
So vermeiden Sie einen Fehlalarm. so lange ausgeschaltet, bis Sie Ihr Fahr-
Panorama-Schiebedach* geschlos- zeug erneut ent- und wieder verriegeln.
sen sind.
Dadurch vermeiden Sie einen Fehl-
alarm.
E Das Fahrzeug mit dem Schlüssel
oder bei Fahrzeugen mit KEYLESS-
GO* auch über die Verriegelungs-
tasten am Türgriff/am Kofferraum-
deckel/an der Heckklappe verrie-
geln.
Die Innenraumabsicherung schaltet
sich nach etwa 30 Sekunden ein.
1 Innenraumabsicherung ausschalten
2 Kontrollleuchte

Nur fuer internen Gebrauch 73


74 Nur fuer internen Gebrauch
Bedienen
Öffnen und Schließen . . . . . . . . . . 76
Schlüsselstellungen . . . . . . . . . . . 86
Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Lenkrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Spiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Memory-Funktionen* . . . . . . . . . 105
Sicherheitsgurte . . . . . . . . . . . . . 106
Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Scheibenwischer . . . . . . . . . . . . . 116
Seitenscheiben . . . . . . . . . . . . . . 118
Fahren und Parken . . . . . . . . . . . 122
Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Kombi-Instrument . . . . . . . . . . . . 131
Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . . . 133
Fahrsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Luftdüsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
4-Zonen-THERMOTRONIC* . . . . . 188
Heckscheibenheizung. . . . . . . . . 197
Standheizung oder -lüftung* . . . 198
Schiebedach . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Beladen und Verstauen . . . . . . . 206
Nützliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229

Nur fuer internen Gebrauch 75


Bedienen
Öffnen und Schließen
Öffnen und Schließen tet. Bei Dunkelheit geht zusätzlich
die Umfeldbeleuchtung an.
Schlüssel Wenn Sie nach dem Entriegeln des
Fahrzeugs weder eine Tür noch den
In jedem der beiden mitgelieferten Kofferraumdeckel/die Heckklappe öff-
Schlüssel steckt ein Notschlüssel. nen, verriegelt sich das Fahrzeug nach
Der Schlüssel ver- und entriegelt bei etwa 40 Sekunden wieder automatisch.
werkseitiger Einstellung zentral: E Zentral verriegeln: Auf die Taste
I die Türen j drücken.
I den Kofferraumdeckel/die Heck- Die Blinker blinken dreimal bei ge-
klappe schlossenen Türen und geschlosse-
Schlüssel mit Fernbedienung nem Kofferraumdeckel/geschlosse-
I die Tankklappe 1 j Verriegelungstaste ner Heckklappe. Die Sicherungsstif-
i Sie können mit dem Schlüssel auch 2 i Entriegelungstaste Koffer- te an den Türen fahren herunter.
das Schiebe-Hebe-Dach* und die Sei- raumdeckel/Heckklappe* Die Einbruch-Diebstahl-Warnanla-
tenscheiben öffnen und schließen 3 k Entriegelungstaste ge* bzw. das aktive Fahrberechti-
(e Seite 120). 4 Batterie-Kontrollleuchte gungssystem ist eingeschaltet.
! Setzen Sie den Schlüssel keiner er-
G Unfallgefahr höhten elektromagnetischen Strahlung Individuelle Einstellung
Lassen Sie Kinder nicht unbeauf- aus. Er könnte sonst nicht mehr kor- Sie können die Funktion des Schlüssels
sichtigt im Fahrzeug. Sie könnten rekt funktionieren. so ändern, dass ein Druck auf die Taste
auch eine verriegelte Tür von innen
Werkseitige Einstellung k nur die Fahrertür und die Tank-
öffnen oder das Fahrzeug mit einem klappe entriegelt. Dies kann nützlich
im Fahrzeug belassenen Schlüssel E Zentral entriegeln: Auf die Taste sein, wenn Sie viel alleine unterwegs
starten und dadurch sich und ande- k drücken. sind und deshalb die Beifahrertür und
re Personen gefährden. Nehmen Sie den Kofferraumdeckel/die Heckklappe
den Schlüssel deshalb auch bei Die Blinker blinken einmal. Die Si-
nicht gleichzeitig mit der Fahrertür ent-
kurzzeitigem Verlassen des Fahr- cherungsstifte an den Türen fahren
riegeln möchten.
zeugs mit. hoch. Die Einbruch-Diebstahl-Warn-
anlage* bzw. das aktive Fahrbe- E Ein- oder ausschalten: Etwa sechs
rechtigungssystem ist ausgeschal- Sekunden gleichzeitig auf die Tas-

76 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Öffnen und Schließen
ten k und j drücken, bis die doch auch wie einen normalen Schlüs-
Batterie-Kontrollleuchte zweimal sel mit Fernbedienung benutzen.
blinkt. Wenn Sie am Türgriff oder an der Heck-
Nun funktioniert der Schlüssel wie klappe (T‑Modell) ziehen, entriegelt Ihr
folgt: Fahrzeug bei werkseitiger Einstellung
E Fahrertür entriegeln: Einmal auf zentral:
die Taste k drücken. I die Türen
E Zentral entriegeln: Zweimal auf I den Kofferraumdeckel/die Heck-
die Taste k drücken. klappe
E Zentral verriegeln: Auf die Taste I die Tankklappe
j drücken. i Sie können mit dem KEYLESS-GO-
Schlüssel auch die Seitenscheiben und KEYLESS-GO-Schlüssel
Werkseitige Einstellung wiederher-
das Schiebe-Hebe-Dach* zusammen 1 j Verriegelungstaste
stellen
schließen (e Seite 120). 2 i Entriegelungstaste Koffer-
E Etwa sechs Sekunden lang gleich- raumdeckel/Heckklappe*
zeitig auf die Tasten k und j G Unfallgefahr 3 k Entriegelungstaste
drücken, bis die Batterie-Kontroll- 4 Batterie-Kontrollleuchte
Lassen Sie Kinder nicht unbeauf-
leuchte zweimal blinkt. sichtigt im Fahrzeug. Sie könnten ! Setzen Sie den KEYLESS-GO-
auch eine verriegelte Tür von innen Schlüssel keiner erhöhten elektromag-
KEYLESS-GO-Schlüssel* öffnen oder das Fahrzeug mit einem netischen Strahlung aus. Er könnte
im Fahrzeug belassenen gültigen sonst nicht mehr korrekt funktionieren.
Wenn Sie den KEYLESS-GO-Schlüssel
KEYLESS-GO-Schlüssel durch Drü-
bei sich tragen, können Sie Ihr Fahr- Wichtige Hinweise
cken der KEYLESS-GO-Taste auf
zeug entriegeln, indem Sie am Türgriff
dem Wählhebel starten und dadurch
oder am Kofferraumdeckel/an der I Tragen Sie den KEYLESS-GO-
sich und andere Personen gefähr-
Heckklappe ziehen. Der KEYLESS-GO- Schlüssel immer bei sich.
den. Stellen Sie den Motor ab und
Schlüssel darf dabei maximal einen Me- I Bewahren Sie den KEYLESS-GO-
nehmen Sie den KEYLESS-GO-
ter vom Fahrzeug entfernt sein. Sie Schlüssel nicht zusammen mit elek-
Schlüssel auch dann mit, wenn Sie
können den KEYLESS-GO-Schlüssel je- tronischen Geräten wie z. B. einem ee
das Fahrzeug nur kurzzeitig verlas-
sen. Mobiltelefon oder metallischen Ge-

Nur fuer internen Gebrauch 77


Bedienen
Öffnen und Schließen
genständen wie z. B. Münzen oder Werkseitige Einstellung
Folien auf.
E Zentral entriegeln: Am Türgriff zie-
Sonst kann die Funktion des KEY- hen.
LESS-GO-Schlüssels gestört wer-
den. Die Blinker blinken einmal. Die Si-
cherungsstifte an den Türen fahren
I Wenn Sie den KEYLESS-GO-Schlüs- hoch. Die Einbruch-Diebstahl-Warn-
sel aus dem Fahrzeug entfernen, z. anlage* ist ausgeschaltet. Bei Dun-
B. mit einem Gepäck- oder Klei- kelheit geht zusätzlich die Umfeld-
dungsstück, können Sie das Fahr- beleuchtung an.
zeug nicht mehr starten.
Wenn Sie nach dem Entriegeln des
I Wenn Sie den KEYLESS-GO-Schlüs- Fahrzeugs weder eine Tür noch den
sel bei laufendem Motor aus dem 1 Verriegelungstaste am Türgriff
Kofferraumdeckel/die Heckklappe
Fahrzeug entfernen, z. B. wenn der öffnen, verriegelt sich das Fahrzeug E Zentral verriegeln: Auf die Taste
Beifahrer mit dem KEYLESS-GO- nach etwa 40 Sekunden wieder au- 1 am Türgriff oder an der Heck-
Schlüssel aussteigt, sehen Sie beim tomatisch. klappe drücken. Dabei müssen alle
Anfahren im Multifunktions-Display Türen geschlossen sein.
die Meldung Schlüssel nicht er- i Das Fahrzeug kann sich unbeab-
sichtigt entriegeln, wenn der KEYLESS- Die Blinker blinken dreimal. Die Si-
kannt.
GO-Schlüssel maximal einen Meter ent- cherungsstifte an den Türen fahren
I Wenn der KEYLESS-GO-Schlüssel fernt ist und der Türgriff von einem herunter. Die Einbruch-Diebstahl-
im Fahrzeug liegt, kann es jederzeit Wasserschwall getroffen wird oder Warnanlage* bzw. das aktive Fahr-
gestartet werden. Wenn Sie den wenn Sie den Türgriff säubern. berechtigungssystem ist einge-
KEYLESS-GO-Schlüssel im Fahrzeug schaltet.
vergessen haben, sehen Sie beim
Verriegeln im Multifunktions-Dis- Vom Laderaum aus zentral verrie-
play die Meldung Schlüssel im geln* (T-Modell)
Fahrzeug erkannt.
i Wenn das Fahrzeug bei geöffneter
Heckklappe zentral verriegelt wurde,
wird die Heckklappe nach dem Schlie-
ßen automatisch wieder verriegelt.

78 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Öffnen und Schließen
i Wenn Sie den KEYLESS-GO-Schlüs-
sel im Fahrzeug abgelegt haben, lässt G Verletzungsgefahr
sich die Heckklappe nicht schließen Überwachen Sie den Schließvorgang
bzw. verriegeln. des Kofferraumdeckels/der Heck-
klappe, damit niemand eingeklemmt
wird. Um den Schließvorgang anzu-
halten, drücken Sie erneut auf die
Schließtaste am Kofferraumdeckel/
an der Heckklappe oder drücken Sie
auf die Taste i des Schlüssels.

T‑Modell
1 Schließtaste
2 KEYLESS-GO-Taste*
E Kofferraumdeckel/Heckklappe
1 Verriegelungstaste schließen: Auf die Taste 1 drü-
E Auf die Verriegelungstaste 1 über cken.
der Kennzeichenvertiefung an der E Kofferraumdeckel/Heckklappe
Heckklappe drücken. schließen und das Fahrzeug zent-
Das Fahrzeug verriegelt zentral. ral verriegeln: Auf die Taste 2
drücken.
Den Kofferraumdeckel oder die Der Kofferraumdeckel/die Heck-
Heckklappe automatisch schließen Limousine
1 Schließtaste klappe schließt sich. Das Fahrzeug
Mit dieser Funktion können Sie entwe- 2 KEYLESS-GO-Taste* verriegelt zentral.
der den Kofferraumdeckel/die Heck- Bei T-Modellen mit Heckdeckel-
klappe schließen oder zusätzlich das Fernschließung* hören Sie einen
Fahrzeug zentral verriegeln. Warnton, während sich die Heck-
klappe schließt.
ee
i Limousine:

Nur fuer internen Gebrauch 79


Bedienen
Öffnen und Schließen
Wenn das Fahrzeug vor dem Öffnen Batterie-Kontrollleuchte zweimal Türen von innen öffnen
des Kofferraumdeckels zentral verrie- blinkt.
gelt war, wird der Kofferraumdeckel i Sie können auch eine verriegelte
Nun funktioniert der KEYLESS-GO- Tür jederzeit von innen öffnen. Eine ver-
nach dem Schließen automatisch wie- Schlüssel wie folgt:
der verriegelt. riegelte Fondtür können Sie nur dann
E Fahrertür entriegeln: Am Türgriff von innen öffnen, wenn sie nicht durch
i T‑Modell: der Fahrertür ziehen. die Kindersicherung gesichert ist.
Wenn das Fahrzeug bei geöffneter E Zentral entriegeln: Den Türgriff
Heckklappe zentral verriegelt wurde, der Beifahrertür oder der hinteren
wird die Heckklappe nach dem Schlie- Türen ziehen.
ßen automatisch wieder verriegelt.
E Zentral verriegeln (T‑Modell): Auf
i Wenn Sie den KEYLESS-GO-Schlüs- die Verriegelungstaste am Türgriff
sel* im Fahrzeug abgelegt haben, lässt oder an der Heckklappe drücken.
sich der Kofferraumdeckel/die Heck-
klappe nicht schließen bzw. verriegeln. E Zentral verriegeln (Limousine):
Auf die Verriegelungstaste am Tür-
Individuelle Einstellung griff drücken.
Sie können die Funktion des Schlüssels Werkseitige Einstellung wieder her-
ändern. Wenn Sie nun den Türgriff auf stellen 1 Sicherungsstift
der Fahrerseite umfassen, entriegeln 2 Türgriff innen
Sie nur die Fahrertür und die Tankklap- E Etwa sechs Sekunden gleichzeitig
E Am Türgriff 2 ziehen.
pe. Dies kann nützlich sein, wenn Sie auf die Tasten k und j drü-
viel alleine unterwegs sind und deshalb cken, bis die Batterie-Kontrollleuch-
die Beifahrertür und den Kofferraumde- te zweimal blinkt. Automatische Verriegelung
ckel/die Heckklappe nicht gleichzeitig Nach dem Anfahren verriegelt das Fahr-
mit der Fahrertür entriegeln möchten. zeug automatisch.
E Ein- oder ausschalten: Etwa sechs Die automatische Verriegelung können
Sekunden gleichzeitig auf die Tas- Sie mit dem Bordcomputer ausschalten
ten k und j drücken, bis die (e Seite 150).

80 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Öffnen und Schließen
i Bei einem Unfall entriegeln die Tü-
ren automatisch, wenn der Aufprall ei- G Unfallgefahr
ne bestimmte Stärke überschreitet. T‑Modell:
Das Fahrzeug verriegelt automatisch, Lassen Sie Kinder nicht allein im
wenn die Zündung eingeschaltet ist Fahrzeug. Sie könnten die Heckklap-
und sich die Räder drehen. Sie können pe von innen öffnen und dadurch
sich deshalb beim Anschieben des sich und andere gefährden.
Fahrzeugs und auf dem Prüfstand aus-
sperren.
! Der Kofferraumdeckel/die Heck-
klappe schwenkt nach oben aus. Ach-
Von innen ver- und entriegeln ten Sie deshalb darauf, dass genügend
Sie können das Fahrzeug von innen 1 Entriegeln Platz über dem Kofferraumdeckel/der
zentral ver- oder entriegeln. Dies kann 2 Verriegeln Heckklappe ist.
nützlich sein, wenn Sie z. B. die Beifah- E Entriegeln: Auf die Taste 1 drü-
rertür von innen entriegeln oder das Von außen öffnen
cken.
Fahrzeug vor dem Anfahren verriegeln Sie können den Kofferraumdeckel/die
E Verriegeln: Auf die Taste 2 drü-
möchten. Heckklappe erst dann manuell öffnen,
cken.
wenn Sie ihn/sie zuvor entriegelt ha-
G Unfallgefahr ben.
Kofferraumdeckel und Heckklap-
Lassen Sie Kinder nicht allein im pe manuell öffnen und schließen E Zentral entriegeln: Auf die Taste
Fahrzeug. Sie könnten eine verrie- k auf dem Schlüssel drücken.
gelte Tür auch von innen öffnen und
dadurch sich und andere gefährden.
G Vergiftungsgefahr oder
Achten Sie darauf, dass der Koffer- E Nur Kofferraumdeckel/Heck-
raumdeckel/die Heckklappe immer klappe entriegeln: Auf die Taste
geschlossen ist, wenn der Motor i auf dem Schlüssel drücken.
läuft. Sonst können Abgase in den
Innenraum eindringen, durch die Sie
sich vergiften könnten.
ee

Nur fuer internen Gebrauch 81


Bedienen
Öffnen und Schließen
Von außen schließen

G Verletzungsgefahr
Achten Sie beim Schließen des Kof-
ferraumdeckels/der Heckklappe da-
rauf, dass sich niemand einklemmt.

i Lassen Sie den Schlüssel nicht im


Kofferraum/Laderaum liegen. Sonst
könnten Sie sich aussperren.
Kofferraumdeckel öffnen (Limousine) Heckklappe von außen schließen
(T‑Modell)
1 Griffmulden
E Den Kofferraumdeckel/die Heck-
klappe an den Griffmulden 1 he-
runterziehen.
i Wenn das Fahrzeug vorher zentral
verriegelt war, brauchen Sie nur den
Kofferraumdeckel/die Heckklappe wie-
der zu schließen. Damit ist der Koffer-
raumdeckel/die Heckklappe automa-
Kofferraumdeckel von außen schließen tisch verriegelt.
(Limousine)
Heckklappe öffnen (T‑Modell) 1 Griffmulden E Gegebenenfalls das Fahrzeug mit
E Am Griff in Pfeilrichtung ziehen. der Taste j des Schlüssels ver-
riegeln.
E Den Kofferraumdeckel/die Heck-
klappe anheben. oder

82 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Öffnen und Schließen
E KEYLESS-GO*: Gegebenenfalls das i Wenn Sie den Verriegelungsschie- Von außen mit dem Schlüssel öff-
Fahrzeug mit der Verriegelungstas- ber im Griff nach links schieben, lässt nen
te an der Fahrertür verriegeln. sich die Heckklappe nicht von außen
öffnen. Sie können den Kofferraumdeckel/die
i T‑Modelle mit KEYLESS-GO* kön- Heckklappe mit dem Schlüssel gleich-
nen Sie auch mit der Verriegelungstas- zeitig entriegeln und öffnen.
te an der Heckklappe zentral verrie- Kofferraumdeckel und Heckklap-
geln. pe automatisch öffnen und ! Der Kofferraumdeckel/die Heck-
schließen klappe schwenkt selbsttätig nach oben.
Heckklappe von innen öffnen (T‑Mo- Achten Sie deshalb darauf, dass genü-
dell mit Klappsitzbank*) G Vergiftungsgefahr gend Platz über dem Kofferraum/der
Heckklappe ist.
! Die Heckklappe schwenkt selbsttä- Achten Sie darauf, dass der Koffer-
i Sie können den Kofferraumdeckel/
tig nach oben. Achten Sie deshalb da- raumdeckel/die Heckklappe immer
geschlossen ist, wenn der Motor die Heckklappe nur öffnen, wenn das
rauf, dass genügend Freiraum über der
Heckklappe ist. läuft. Sonst können Abgase in den Fahrzeug steht.
Innenraum eindringen, durch die Sie E So lange auf die Taste i des
sich vergiften könnten. Schlüssels drücken, bis sich der
Kofferraumdeckel/die Heckklappe
öffnet.
G Unfallgefahr Bei T‑Modellen mit Heckdeckelfern-
T‑Modell: schließung* hören Sie einen Warn-
Lassen Sie Kinder nicht allein im ton, während sich die Heckklappe
Fahrzeug. Sie könnten die Heckklap- öffnet.
pe von innen öffnen und dadurch
sich und andere gefährden.

1 Griff ! Der Kofferraumdeckel/die Heck-


E Zum Öffnen der Heckklappe oben klappe schwenkt nach oben aus. Ach-
am Griff 1 ziehen und die Heck- ten Sie deshalb darauf, dass genügend
klappe nach oben schwenken. Platz über dem Kofferraumdeckel/der ee
Heckklappe ist.

Nur fuer internen Gebrauch 83


Bedienen
Öffnen und Schließen
Bei Fahrzeugen mit Heckdeckelfern- Bei Fahrzeugen mit Heckdeckelfern-
schließung* können Sie den Öffnungs- schließung* können Sie den geöffneten
vorgang jederzeit unterbrechen, wenn Kofferraumdeckel von außen schließen.
Sie: Fahrzeuge mit KEYLESS-GO* können
I auf die Taste i des Schlüssels Sie dabei zusätzlich zentral verriegeln.
drücken
I auf die Schließtaste im Kofferraum-
deckel/in der Heckklappe drücken
I bei Limousinen den Fernbedien-
schalter an der Fahrertür drücken
oder ziehen
T‑Modell
I bei T-Modellen den Fernentriege- 1 Schließtaste
lungsschalter an der Fahrertür zie-
hen E Auf die Taste 1 drücken.
Der Kofferraumdeckel/die Heck-
Von außen automatisch schließen klappe schließt selbsttätig.
Limousine
G Verletzungsgefahr
1 Schließtaste Bei T‑Modellen mit Heckdeckelfern-
schließung* hören Sie einen Warn-
Überwachen Sie den Schließvorgang ton, während sich die Heckklappe
des Kofferraumdeckels/der Heck- schließt.
klappe, damit niemand eingeklemmt i Wenn das Fahrzeug vorher zentral
wird. Um den Schließvorgang anzu- verriegelt war, ist der Kofferraumde-
halten, drücken Sie erneut auf die ckel/die Heckklappe automatisch wie-
Schließtaste am Kofferraumdeckel/ der verriegelt.
an der Heckklappe oder drücken Sie
auf die Taste i des Schlüssels. i Wird ein KEYLESS-GO-Schlüssel*
im Fahrzeug abgelegt, lässt sich der
Kofferraumdeckel/die Heckklappe
i Lassen Sie den Schlüssel nicht im nicht schließen.
Kofferraum/Laderaum liegen. Sonst
könnten Sie sich aussperren.

84 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Öffnen und Schließen
Wenn der Kofferraumdeckel/die Heck- i Bei Fahrzeugen mit Heckdeckel- Der Fernentriegelungsschalter ist an
klappe beim Schließen im oberen Be- fernschließung* können Sie den Öff- der Fahrertür.
wegungsbereich auf einen Gegenstand nungsvorgang unterbrechen, indem Sie
stößt, z. B. auf zu hoch gestapelte Ge- am Fernbedienschalter ziehen.
päckstücke, dann wird der Schließvor-
gang abgebrochen und der Kofferraum-
deckel/die Heckklappe öffnet sich wie-
der.
i T‑Modell mit automatisch ausfahr-
barem Laderaumboden*:
Wenn der Laderaumboden nicht voll-
ständig eingefahren ist, kann die Heck-
klappe nicht geschlossen werden und
die Schließtaste blinkt. 1 Fernentriegelungsschalter
Von innen öffnen und schließen E Den Fernentriegelungsschalter 1
1 Fernbedienschalter so lange ziehen, bis sich die Heck-
Von innen automatisch öffnen E Den Fernbedienschalter 1 ziehen, klappe öffnet.
bis sich der Kofferraumdeckel öff- Die Heckklappe öffnet sich ganz
Limousine: net. oder bis zum eingestellten Öff-
Sie können mit dem Fernbedienschal- Die Kontrollleuchte im Schalter nungswinkel. Die Kontrollleuchte im
ter den Kofferraumdeckel vom Fahrer- leuchtet, bis Sie den Kofferraumde- Schalter leuchtet, bis Sie die Heck-
platz aus gleichzeitig entriegeln und öff- ckel wieder schließen. klappe wieder schließen. Während
nen. sich die Heckklappe öffnet, hören
Der Fernbedienschalter ist an der Fah- Von innen automatisch öffnen* Sie einen Warnton.
rertür. Das Aussehen des Schalters T‑Modell: i Sie können den Öffnungswinkel be-
hängt von der Ausstattung Ihres Fahr- grenzen (e Seite 86).
zeuges ab. Sie können mit dem Fernentriegelungs-
schalter die Heckklappe vom Fahrer-
i Sie können den Kofferraumdeckel platz aus gleichzeitig entriegeln und öff- Von innen automatisch schließen*
nur öffnen, wenn das Fahrzeug steht. ee
nen. Limousine:

Nur fuer internen Gebrauch 85


Bedienen
Schlüsselstellungen
kann z. B. nützlich sein, wenn über der
G Verletzungsgefahr Heckklappe nicht genügend Platz ist.
Schlüsselstellungen

Überwachen Sie den Schließvorgang E Öffnungswinkelbegrenzung ein- Schlüssel


des Kofferraumdeckels, damit nie- schalten: Die Heckklappe manuell
mand eingeklemmt wird. Um den öffnen (e Seite 81).
Schließvorgang anzuhalten, lassen
E Die Heckklappe an der gewünsch-
Sie den Fernbedienschalter los.
ten Position im Bereich der oberen
Öffnungshälfte festhalten und etwa
Bei Fahrzeugen mit Heckdeckelfern- zwei Sekunden lang auf die Schließ-
schließung* können Sie mit dem Fern- taste in der Heckklappe drücken,
bedienschalter den Kofferraumdeckel bis Sie einen kurzen Signalton hö-
vom Fahrerplatz aus schließen. ren.
E Drücken Sie auf den Fernbedien- Die Öffnungswinkelbegrenzung ist
schalter an der Fahrertür, bis der eingeschaltet. Wenn die Heckklap-
Kofferraumdeckel geschlossen ist. pe beim nächsten Mal automatisch
geöffnet wird, hält sie in der gespei- Zündschloss
Die Kontrollleuchte im Fernbedien-
schalter geht aus. cherten Position an. 0 Schlüssel abziehen (Lenkradsperre)
i Wenn der Kofferraumdeckel beim i Halten Sie die Heckklappe weiter 1 Stromversorgung für einige Verbrau-
Schließen auf Widerstand stößt, z. B. oben fest, wenn Sie keinen Signalton cher, wie z. B. Sitzeinstellung
auf zu hoch gestapelte Gepäckstücke, hören. 2 Zündung (Stromversorgung für alle
wird der Schließvorgang abgebrochen E Öffnungswinkelbegrenzung aus- Verbraucher) und Fahrstellung
und der Kofferraumdeckel öffnet sich schalten: Etwa zwei Sekunden auf 3 Starten
wieder. die Schließtaste in der Heckklappe
drücken, bis Sie zwei kurze Signal- i Wenn Sie die Zündung einschalten,
Öffnungswinkel der Heckklappe be- töne hören. gehen Kontroll- und Warnleuchten im
grenzen* (T‑Modell) Kombi-Instrument an. Sie gehen aus,
Die Öffnungswinkelbegrenzung ist wenn der Motor läuft. Dies zeigt an,
Bei T‑Modellen mit Heckdeckelfern- ausgeschaltet. dass die Kontroll- und Warnleuchten
schließung* können Sie den Öffnungs- der jeweiligen Systeme funktionsbereit
winkel der Heckklappe im Bereich der sind.
oberen Öffnungshälfte begrenzen. Dies

86 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Schlüsselstellungen
KEYLESS-GO* Wenn noch nicht auf die KEYLESS-GO- Sie können den Motor mit dem Schlüs-
Taste 1 gedrückt wurde, bedeutet das sel abstellen, wenn er im Zündschloss
Wenn Sie auf die KEYLESS-GO-Taste „abgezogener Schlüssel“ bzw. Stellung steckt und der Wählhebel auf P gestellt
am Wählhebel drücken, ohne auf die 0. ist. Dann hat der gesteckte Schlüssel
Bremse zu treten, entspricht dies den Vorrang vor KEYLESS-GO und die Fahr-
verschiedenen Stellungen des Schlüs- E Stellung 1: Einmal auf die KEY-
LESS-GO-Taste 1 drücken. zeugelektrik wird entsprechend der
sels im Zündschloss. Schlüsselstellung im Zündschloss ge-
Wenn Sie auf die Bremse treten, wäh- Nun können z. B. die Sitze verstellt schaltet.
rend Sie auf die KEYLESS-GO-Taste werden.
drücken, startet der Motor sofort. i Wenn Sie von dieser Stellung aus
i Damit Sie den Motor mit der KEY- zweimal auf die KEYLESS-GO-Taste 1
LESS-GO-Taste am Wählhebel starten drücken, ist die Stromversorgung wie-
können, muss der KEYLESS-GO-Schlüs- der ausgeschaltet.
sel im Fahrzeug sein und alle Türen E Stellung 2 (Zündung): Zweimal auf
müssen geschlossen sein. die KEYLESS-GO-Taste 1 drücken.
i Wenn ein Schlüssel im Zündschloss i Wenn Sie von dieser Stellung aus
steckt, hat dieser Vorrang vor der KEY- einmal auf die KEYLESS-GO-Taste 1
LESS-GO-Funktion. drücken, ist die Stromversorgung wie-
der ausgeschaltet.
i Wenn Sie die Zündung einschalten,
gehen Kontroll- und Warnleuchten im
Kombi-Instrument an. Sie gehen aus,
wenn der Motor läuft. Dies zeigt an,
dass die Kontroll- und Warnleuchten
der jeweiligen Systeme funktionsbereit
sind.
i Wenn Sie den Motor mit der KEY-
LESS-GO-Taste am Wählhebel gestartet
haben, können Sie den Motor mit der
1 KEYLESS-GO-Taste KEYLESS-GO-Taste abstellen.

Nur fuer internen Gebrauch 87


Bedienen
Sitze
Sitze 3 Sitzhöhe
4 Neigung der Sitzfläche
Informationen zum Umklappen der G Verletzungsgefahr
! Stellen Sie sicher, dass beim Bewe-
Fondsitzbank finden Sie im Abschnitt:
Achten Sie bei der Sitzeinstellung gen des Sitzes keine Gegenstände im
I Durchladeeinrichtung, Limousine darauf, dass sich niemand ein- Fußraum und hinter den Sitzen sind.
(e Seite 215) klemmt. Sie könnten sonst die Sitze und die Ge-
I Laderaumerweiterung, T‑Modell Beachten Sie die Hinweise zum Air- genstände beschädigen.
(e Seite 218) bag-System.
Je nach Fahrzeugausstattung können Sichern Sie Kinder wie empfohlen. Sitzlängsrichtung
Sie die Sitze entweder manuell und E Den Hebel 1 anheben und den Sitz
elektrisch oder vollelektrisch einstel- vor oder zurück schieben.
len.
Sitz manuell und elektrisch ein- E Den Hebel 1 wieder loslassen.
G Verletzungsgefahr stellen
Der Sitz muss hörbar einrasten.
Die Sitze können bei abgezogenem
Neigung der Sitzlehne
Schlüssel und geöffneter Tür einge-
stellt werden. Lassen Sie Kinder E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
deshalb nicht unbeaufsichtigt im Zündschloss in Stellung 1 oder 2
Fahrzeug. Sie können sich beim Ver- ist.
stellen der Sitze einklemmen.
E Die Taste in Pfeilrichtung 2 vor
oder zurück schieben.
G Unfallgefahr Sitzhöhe
Stellen Sie den Fahrersitz nur bei
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
stehendem Fahrzeug ein. Sie wer-
Zündschloss in Stellung 1 oder 2
den sonst vom Verkehrsgeschehen
ist.
abgelenkt und können durch die
Sitzbewegung die Kontrolle über das E Die Taste in Pfeilrichtung 3 nach
1 Sitzlängsrichtung
Fahrzeug verlieren. Dadurch können oben oder unten schieben.
2 Neigung der Sitzlehne
Sie einen Unfall verursachen.

88 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
Neigung der Sitzfläche Abstand der Kopfstütze
Stellen Sie die Neigung so ein, dass die
Oberschenkel leicht unterstützt wer-
den.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss in Stellung 1 oder 2
ist.
E Die Taste in Pfeilrichtung 4 nach
oben oder unten schieben.

Höhe der Kopfstütze


1 Entriegelungsknopf
G Verletzungsgefahr Stellen Sie die Höhe der Kopfstütze ma-
nuell ein.
Stellen Sie den Abstand der Kopfstütze
manuell ein.
Achten Sie darauf, dass Ihr Hinter-
E Höherstellen: Die Kopfstütze nach E Das Polster der Kopfstütze in Pfeil-
kopf in Augenhöhe vom mittigen Be-
reich der Kopfstütze abgestützt oben in die gewünschte Position richtung ziehen oder drücken.
wird. Wenn Ihr Kopf nicht richtig ziehen.
durch die Kopfstütze abgestützt E Tieferstellen: Den Entriegelungs- Komfortkopfstütze*
wird, könnten Sie sich bei Unfällen knopf 1 in Pfeilrichtung drücken
am Hals schwer verletzen. Fahren und die Kopfstütze nach unten in G Verletzungsgefahr
Sie niemals ohne eingerastete und die gewünschte Position drücken. Fassen Sie beim Zurückklappen der
eingestellte Kopfstütze. Seitenwangen nicht zwischen die
Seitenwange und den Polsterträger.
Sie könnten sich sonst einklemmen.

ee

Nur fuer internen Gebrauch 89


Bedienen
Sitze
Sitz vollelektrisch* einstellen Sitzlängsrichtung
Die Tasten sind in der Tür-Bedienein- E Die Taste in Pfeilrichtung 1 vor-
heit. oder zurückschieben.
i Bei T‑Modell mit Memory-Funktion*
bzw. Limousine mit Durchlademöglich-
keit* und Memory-Funktion*:
Wenn Sie die Sitzlehne im Fond nach
vorn klappen, wird der Beifahrersitz zur
Kollisionsvermeidung gegebenenfalls
etwas nach vorn gefahren.
1 Seitenwangen einstellen Neigung der Sitzlehne
2 Kopfstütze vor- und zurückstellen
Sie können die Seitenwangen 1 der E Die Taste in Pfeilrichtung 2 vor-
Komfortkopfstütze einzeln einstellen. oder zurückschieben.
1 Sitzlängsrichtung
E Seitenwangen einstellen: Die Sei- 2 Neigung der Sitzlehne Sitzhöhe
tenwangen 1 in die gewünschte 3 Sitzhöhe
Position ziehen oder drücken. 4 Neigung der Sitzfläche E Die Taste in Pfeilrichtung 3 nach
5 Höhe der Kopfstütze oben oder unten schieben.
E Kopfstütze vor- und zurückstel-
len: Die Kopfstütze in Pfeilrichtung ! Stellen Sie sicher, dass beim Bewe- Neigung der Sitzfläche
2 ziehen oder schieben. gen des Sitzes keine Gegenstände im
Fußraum und hinter den Sitzen sind. Stellen Sie die Neigung so ein, dass die
Sie könnten sonst die Sitze und die Ge- Oberschenkel leicht unterstützt wer-
genstände beschädigen. den.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im E Die Taste in Pfeilrichtung 4 nach
Zündschloss in Stellung 1 oder 2 ist oben oder unten schieben.
oder die jeweilige Tür geöffnet ist.

90 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
Höhe der Kopfstütze E Das Polster der Kopfstütze in Pfeil- E Kopfstütze vor- und zurückstel-
richtung ziehen oder drücken. len: Die Kopfstütze in Pfeilrichtung
G Verletzungsgefahr
Komfortkopfstütze*
2 ziehen oder schieben.
Achten Sie darauf, dass Ihr Hinter-
Lendenstütze
kopf in Augenhöhe vom mittigen Be-
reich der Kopfstütze abgestützt
G Verletzungsgefahr
Zur Unterstützung der Wirbelsäule kön-
wird. Wenn Ihr Kopf nicht richtig Fassen Sie beim Zurückklappen der nen Sie die Lehnenwölbung des Fahrer-
durch die Kopfstütze abgestützt Seitenwangen nicht zwischen die sitzes einstellen.
wird, könnten Sie sich bei Unfällen Seitenwange und den Polsterträger.
am Hals schwer verletzen. Fahren Sie könnten sich sonst einklemmen.
Sie niemals ohne eingerastete und
eingestellte Kopfstütze.

E Die Taste in Pfeilrichtung 5 nach


oben oder unten schieben.

Abstand der Kopfstütze

1 Einstellhebel
E Den Einstellhebel 1 bewegen, bis
die gewünschte Lehnenwölbung er-
1 Seitenwangen einstellen
reicht ist.
2 Kopfstütze vor- und zurückstellen
Sie können die Seitenwangen 1 der
Komfortkopfstütze einzeln einstellen.
E Seitenwangen einstellen: Die Sei-
tenwangen 1 in die gewünschte
Stellen Sie den Abstand der Kopfstütze Position ziehen oder drücken.
manuell ein.

Nur fuer internen Gebrauch 91


Bedienen
Sitze
Hintere Kopfstützen Kopfstützen von vorn abklappen (Li- Kopfstütze vom Fond aus abklappen
mousine) (T‑Modell)
G Verletzungsgefahr
Die Taste ist in der Mittelkonsole.
Befördern Sie Insassen nur auf Sit-
zen mit eingebauten Kopfstützen.
Ziehen Sie die Kopfstütze eines be-
setzten Sitzplatzes aus der Ablage-
position in die Benutzungsstellung
nach oben. Dadurch reduzieren Sie
das Verletzungsrisiko für die Insas-
sen bei einem Unfall.

Kopfstütze aufstellen
1 Entriegelungsknopf
1 Taste Fondkopfstützen abklappen E Auf den Entriegelungsknopf 1 drü-
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im cken.
Zündschloss auf Stellung 2 ist. Die Fondkopfstütze klappt ab.
E Auf die Taste 1 drücken. Höhe der Kopfstütze einstellen
Die Fondkopfstützen klappen ab. (T‑Modell)

G Verletzungsgefahr
Achten Sie darauf, dass Ihr Hinter-
kopf in Augenhöhe vom mittigen Be-
E Die Kopfstütze in Pfeilrichtung zie- reich der Kopfstütze abgestützt
hen, bis sie einrastet. wird. Wenn Ihr Kopf nicht richtig
durch die Kopfstütze abgestützt
wird, könnten Sie sich bei Unfällen
am Hals schwer verletzen. Fahren

92 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
Sie niemals ohne eingerastete und Neigung der Kopfstütze einstellen für die Mitfahrer im Fond bei einem
eingestellte Kopfstütze. (T‑Modell) Unfall reduziert.
Sie können die beiden äußeren Kopf-
Sie können die beiden äußeren Kopf- stützen in zwei Positionen einrasten. Limousine*
stützen in der Höhe einstellen.
Die Entriegelungen sind auf der Rück-
seite der Sitzlehne im Fond.

1 Entriegelungsknopf
1 Entriegelungsknopf E Auf den Entriegelungsknopf 1 drü-
E Höher: Die Kopfstütze nach oben cken und die Kopfstütze in die ge- 1 Entriegelungen Fondkopfstützen
ziehen, bis die gewünschte Position wünschte Position schwenken.
erreicht ist. E Ausbauen: Die Sitzlehne vorklap-
i Stellen Sie die Kopfstütze so ein, pen (e Seite 215).
i Wenn die Kopfstütze ganz einge- dass sie möglichst nah am Kopf ist.
schoben ist, müssen Sie den Entriege- E Die Kopfstütze vorklappen.
lungsknopf 1 drücken. Kopfstützen der Fondsitze aus- und E Auf die Entriegelungen 1 drücken
einbauen und die Kopfstützen aus den Füh-
E Tiefer: Auf den Entriegelungsknopf
1 drücken und die Kopfstütze rungen herausziehen.
nach unten drücken, bis die ge- G Verletzungsgefahr
E Die Rückenlehne wieder zurück-
wünschte Position erreicht ist. Befördern Sie Insassen nur auf Sit- klappen bis sie einrastet.
zen mit eingebauten Kopfstützen. ee
E Einbauen: Kopfstütze an den Füh-
Dadurch wird das Verletzungsrisiko rungen ansetzen und eindrücken.

Nur fuer internen Gebrauch 93


Bedienen
Sitze
i Achten Sie beim Einbau darauf, i Zum Ausbau der äußeren Kopfstüt- Die Bedieneinheit ist seitlich vorn am
dass Sie am mittleren Sitz die dafür zen müssen Sie die Kopfstütze kräftig Sitz.
vorgesehene Kopfstütze montieren. Sie nach oben ziehen.
ist mit dem Buchstaben „M“ an den Au- E Einbauen: Kopfstütze so ansetzen,
ßenseiten der Befestigungsbügel ge- dass die Rasterung des Bügels in
kennzeichnet. Achten Sie darauf, dass Fahrtrichtung links ist.
die Kopfstützen vollständig einrasten.
E Kopfstütze nach unten drücken, bis
T‑Modell sie hörbar einrastet.
Der Entriegelungsknopf ist oben an der i Achten Sie beim Einbau darauf,
Sitzlehne im Fond. dass Sie am mittleren Sitz die dafür
vorgesehene Kopfstütze montieren. Sie
ist an den kürzeren Führungsstangen
zu erkennen.
Multikontursitz Bedienelemente, bei
Fahrzeugen mit manuell und elektrisch
Multikontursitz*
einstellbarem Vordersitz
Zur Unterstützung der Wirbelsäule kön- 1 Seitenbacken der Lehne
nen Sie die Lehnenkontur einstellen. 2 Lehnenwölbung Rückenbereich
3 Lehnenwölbung Lendenbereich
4 Oberschenkelauflage

1 Entriegelungsknopf
E Ausbauen: Die Kopfstütze bis zum
Anschlag nach oben herausziehen.
E Auf den Entriegelungsknopf 1 drü-
cken und die Kopfstütze aus den
Führungen herausziehen.

94 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
denbereich und mit der Taste 2 in
den Rückenbereich verschieben.
E Die Seitenbacken mit der Taste 1
so einstellen, dass der Seitenhalt
gut ist.
i Falls der Sitz nach einer gewissen
Zeit nicht mehr der gewünschten Kon-
tur entspricht, wiederholen Sie den Ein-
stellvorgang.

Fahrdynamischer Sitz*
Multikontursitz Bedienelemente, bei 1 Fahrdynamik aktivieren
Fahrzeugen mit vollelektrisch einstell- Der fahrdynamische Sitz passt automa- 2 Seitenbacken der Lehne
barem Vordersitz* tisch die Seitenführung der Lehne an 3 Massage-Funktion
1 Seitenbacken der Lehne die momentane Fahrweise an. Er 4 Lehnenwölbung Rückenbereich
2 Lehnenwölbung Rückenbereich steuert elektronisch den Luftdruck in 5 Lehnenwölbung Lendenbereich
3 Lehnenwölbung Lendenbereich den Luftkammern der Lehnenseitenba- 6 Sitzkissentiefe
4 Oberschenkelauflage cken. Diese Funktion erhöht den Fahr-
komfort und die Fahrfreude. E Ein- oder ausschalten: Auf die
Taste 1 drücken.
Lehnenkontur einstellen i Über den Bordcomputer können
Sie den fahrdynamischen Sitz einstel- Im Multifunktions-Display erscheint
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im bei der Aktivierung für fünf Sekun-
Zündschloss in Stellung 2 ist. len (e Seite 143).
den die Anzeige Fahrdynamische
E Mit dem Schalter 4 die Ober- Sitzanpassung. Die Kontrollleuch-
schenkelauflage auf die gewünsch- te in der Taste geht an oder aus.
te Position einstellen.
Massage-Funktion (PULSE)
E Mit den Tasten æ oder ç die
Lehnenwölbung so einstellen, dass Mit der Massage-Funktion können Sie
sie sich der Rückenkontur anpasst. während einer längeren Fahrt Verspan-
nungen vorbeugen. ee
E Den Punkt der größten Lehnenwöl-
bung über die Taste 3 in den Len-

Nur fuer internen Gebrauch 95


Bedienen
Sitze
E Auf die Taste 3 drücken. i Wenn Sie mit dem Schlüssel die Die Tasten für die Vordersitze sind in
Die Kontrollleuchte in der Taste Seitenscheiben und das Schiebedach* der Mittelkonsole.
geht an. Die Luftpolster im Lenden- öffnen (e Seite 120), stellt sich die Sitz-
wirbelbereich pulsieren für etwa belüftung des Fahrersitzes automatisch
fünf Minuten. auf die höchste Stufe ein.
E Ausschalten: So oft auf die Taste
Sitzbelüftung* 1 drücken, bis alle Kontrollleuch-
ten aus sind.
Die drei blauen Kontrollleuchten in den
Tasten zeigen an, welche Stufe der Be- i Wenn nicht genügend elektrische
lüftung Sie gewählt haben. Energie im Bordnetz zur Verfügung
steht, wird die Sitzbelüftung vorüberge-
Die Taste ist in der Mittelkonsole. hend abgeschaltet.

Sitzheizung* 1 Sitzheizung Vordersitze


Die drei roten Kontrollleuchten in der Die Tasten für die Fondsitze sind in den
Taste zeigen an, welche Stufe der Hei- Fondtüren.
zung Sie gewählt haben.

1 Sitzbelüftung
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss in Stellung 2 ist.
E Einschalten: So oft auf die Taste
1 drücken, bis die gewünschte 1 Sitzheizung Fondsitze
Lüftungsstufe eingestellt ist.

96 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
i Aus Stufe 3 wird nach etwa fünf Mi- Wenn Sie die Klappsitzbank benutzen, Achten Sie darauf, dass Gepäckstü-
nuten automatisch auf Stufe 2 zurück- muss das Doppelrollo eingebaut sein. cke und andere Gegenstände aus-
geschaltet. reichend gesichert sind.
Aus Stufe 2 wird nach etwa zehn Minu- G Verletzungsgefahr
Das Ladegut kann sonst Personen
ten automatisch auf Stufe 1 zurückge- Wenn Sie die Klappsitzbank im La- bei starkem Bremsen, bei einer
schaltet. deraum nutzen, müssen die Rücken- schnellen Richtungsänderung oder
Aus Stufe 1 wird nach etwa 20 Minuten lehnen der Fondsitzbank aufgestellt bei einem Unfall verletzen.
automatisch abgeschaltet. und verriegelt sein.
Fahren Sie nur, wenn die Kopfstütze
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im Klappsitzbank herausklappen
in der Klappsitzbank richtig einge-
Zündschloss in Stellung 2 ist.
stellt ist. Stellen Sie die Kopfstütze
E Einschalten: So oft auf die Taste so ein, dass der Hinterkopf etwa in
1 drücken, bis die gewünschte Augenhöhe abgestützt wird. Da-
Heizstufe eingestellt ist. durch kann das Verletzungsrisiko
E Ausschalten: So oft auf die Taste des Kindes bei einem Unfall redu-
1 drücken, bis alle Kontrollleuch- ziert werden.
ten aus sind. Stellen Sie sicher, dass der Sicher-
heitsgurt korrekt am Körper anliegt
i Wenn die Batteriespannung zu und im Gurtschloss eingerastet ist.
niedrig ist, kann sich die Sitzheizung
abschalten. Eine oder mehrere Kontroll-
G
leuchten blinken.
Verletzungsgefahr
1 Entriegelungsgriff der Rückenlehne
Klappsitzbank im Laderaum* (T- Tauschen Sie beschädigte Bezüge 2 Entriegelungsgriff des Sitzkissens
Modell) nur gegen Originalbezüge aus.
E Sicherstellen, dass die Rückenleh-
Lassen Sie Kinder nicht unbeauf-
i Die Klappsitzbank im Laderaum ist sichtigt im Fahrzeug. Dies gilt auch
nen der Fondsitzbank aufgestellt
nur für Personen mit einer Körpergröße und verriegelt sind.
dann, wenn sie mit einer Kinder-
von höchstens 1,40 m und max. 50 kg i Um auf der Klappsitzbank beque-
Rückhalteeinrichtung gesichert sind.
Gewicht zugelassen. mer zu sitzen, können Sie die Rücken-
ee
Sichern Sie Kinder wie empfohlen lehne der Fondsitzbank in eine steilere
(e Seite 53). Position stellen (e Seite 218).

Nur fuer internen Gebrauch 97


Bedienen
Sitze
E Den Griff des Doppelrollos nach Sitzkissen aus- und einbauen
oben stellen.
i Wenn Sie den Laderaumboden, z. B.
E Den Entriegelungsgriff 1 ziehen bei einer Reifenpanne, anheben wollen,
und die Rückenlehne der Klappsitz- müssen Sie das Sitzkissen ausbauen.
bank nach oben klappen.

E Einbauen: Das Sitzkissen 2 leicht


schräg von hinten 3 in die Sitzfüh-
rungen 1 einführen.
E Das Sitzkissen 2 in die Ausgangs-
stellung 4 zurückklappen, bis es
1 Sitzführungen
3 Halterungen für Sicherheitsgurte einrastet.
2 Sitzkissen
E Die Sicherheitsgurte in die Halte- E Ausbauen: Das Sitzkissen 2 nach
rungen 3 einhängen. oben klappen und aus den Sitzfüh-
E Den Entriegelungsgriff 2 ziehen rungen 1 nehmen.
und das Sitzkissen der Klappsitz-
bank in Sitzposition klappen.
E Das Sitzkissen ganz nach unten
drücken.
Die Rückenlehne rastet richtig ein.
E Die Kopfstützen nach oben klap-
pen.

98 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sitze
Klappsitzbank zurückklappen

1 Entriegelungsknopf an der Untersei- 1 Entriegelung


te der Kopfstütze 2 Rückenlehne
1 Lasche
2 Rückenlehne E Den Entriegelungsknopf 1 drücken E Auf die Entriegelung 1 drücken
und die Kopfstützen nach unten und die Kopfstützen ganz einschie-
E Das Sitzkissen an der Lasche 1
klappen. ben.
nach oben ziehen und in die Aus-
gangsstellung zurückklappen, bis es ! Um Beschädigungen zu vermeiden, E Die Rückenlehne 2 der Klappsitz-
einrastet. müssen Sie die Kopfstützen ganz in ih- bank in die Ausgangsstellung zu-
re Führungen einschieben und die Gurt- rückklappen, bis sie einrastet.
schlösser in ihren Führungen einrasten.

Nur fuer internen Gebrauch 99


Bedienen
Lenkrad
Lenkrad I das Lenkrad mit leicht angewinkel- Lenkrad elektrisch* einstellen
ten Armen erreichen
Je nach Fahrzeugausstattung können
Sie das Lenkrad entweder mechanisch I Ihre Beine frei bewegen
oder elektrisch einstellen. I alle Anzeigen im Kombi-Instrument
gut sehen können.
G Unfallgefahr
Das elektrisch einstellbare Lenkrad* Lenkrad mechanisch einstellen
kann bei abgezogenem Schlüssel
und geöffneter Fahrertür eingestellt
werden. Lassen Sie Kinder deshalb
nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug,
weil sie sich durch das Einstellen
des Lenkrads einklemmen können. 1 Längsrichtung der Lenksäule
Stellen Sie das Lenkrad nur bei ste- 2 Höhe der Lenksäule
hendem Fahrzeug ein und fahren
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Sie immer erst nach Verriegelung
Zündschloss in Stellung 1 oder 2 ist
der Lenkradverstellung an.
oder die Fahrertür geöffnet ist.
Wenn Sie mit geöffneter Lenkrad-
E Den Hebel in Pfeilrichtung 1 oder
verstellung fahren, könnten Sie
durch eine unvorhergesehene Ver- 1 Entriegelungsgriff 2 drücken, bis die gewünschte
stellung des Lenkrads kurzzeitig irri- 2 Höhe der Lenksäule Lenkrad-Position erreicht ist.
tiert werden. Die Lenkfähigkeit des 3 Längsrichtung der Lenksäule Weitere Informationen finden Sie unter:
Fahrzeugs bleibt jedoch stets voll- E Den Griff 1 ganz herausziehen. I Ein- und Ausstiegshilfe
ständig erhalten. (e Seite 101)
Die Lenksäule ist entriegelt.
E Die gewünschte Lenkradposition I Einstellungen speichern
i Achten Sie bei der Lenkrad-Einstel- einstellen. (e Seite 105)
lung darauf, dass Sie
E Den Griff 1 ganz hinein drücken,
bis er vollständig einrastet.
Das Lenkrad ist fixiert.

100 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Lenkrad
Lenkradheizung* Ein- und Ausstiegshilfe* I bewegen Sie den Lenksäulenein-
stellschalter
Die Lenkradheizung erwärmt die Leder- Die Ein- und Ausstiegshilfe erleichtert
bereiche des Lenkrads. Ihnen das Ein- und Aussteigen. I drücken Sie auf eine Positions-
taste der Memory-Funktion.
Das Lenkrad schwenkt nach oben,
wenn Sie Die Lenksäule bleibt sofort stehen.
Lassen Sie Kinder nicht unbeauf-
I den Schlüssel aus dem Zündschloss sichtigt im Fahrzeug. Sie könnten
ziehen die Fahrertür öffnen und dadurch
I die Fahrertür öffnen, wenn der unbeabsichtigt die Einstiegshilfe ak-
Schlüssel im Zündschloss steckt tivieren und sich dabei einklemmen.
oder auf Stellung 1 gedreht ist.
Wenn Sie den Schlüssel bei geschlos- Die letzte Fahrposition von Ihrer Lenk-
sener Fahrertür ins Zündschloss ste- rad-Einstellung wird gespeichert, wenn
cken, wird je nach Einstellung das Sie die Zündung ausschalten oder Sie
Lenkrad in die zuletzt eingestellte Posi- eine Memoryposition speichern
1 Lenkradheizung einschalten tion gefahren.
2 Lenkradheizung ausschalten (e Seite 105).
3 Kontrollleuchte i Das Lenkrad fährt nur nach oben, Die Ein- und Ausstiegshilfe können Sie
wenn es sich nicht schon am oberen über den Bordcomputer ein- und aus-
E Ein- oder ausschalten: Sicherstel- Endanschlag befindet. schalten (e Seite 151).
len, dass der Schlüssel im Zünd-
schloss in Stellung 2 ist.
G Verletzungsgefahr
E Den Hebel in Pfeilrichtung 1 oder
Stellen Sie sicher, dass sich nie-
2 drehen.
mand einklemmt, wenn Sie die Ein-
Die Kontrollleuchte 3 geht an oder und Ausstiegshilfe aktivieren.
aus. Bei Gefahr des Einklemmens bre-
i Die Lenkradheizung schaltet sich chen Sie den Verstellvorgang ab.
nicht automatisch ab. Zum Abbrechen

Nur fuer internen Gebrauch 101


Bedienen
Spiegel
Spiegel Außenspiegel Außenspiegel einstellen
Stellen Sie vor der Fahrt die Spiegel so
ein, dass Sie das Verkehrsgeschehen G Unfallgefahr Die Tasten sind in der Tür-Bedienein-
heit.
gut überblicken können. Die Außenspiegel bilden verkleinert
ab. Die Objekte sind in Wirklichkeit
Innenspiegel näher als es scheint. Sie könnten
die Distanz zu hinter Ihnen fahren-
E Den Innenspiegel manuell einstel- den Fahrzeugen falsch einschätzen
len. und einen Unfall verursachen, z. B.
beim Fahrspurwechsel. Vergewis-
Manuell abblendbarer Innenspiegel sern Sie sich deshalb über den tat-
sächlichen Abstand zu hinter Ihnen
fahrenden Fahrzeugen durch einen
Blick über Ihre Schulter.

1 Rechter Außenspiegel
2 Linker Außenspiegel
3 Einstelltaste
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss in Stellung 1 oder 2
ist.
E Auf die Taste 1 für den rechten
1 Abblendhebel Außenspiegel, auf die Taste 2 für
den linken Außenspiegel drücken.
E Abblenden: Den Abblendhebel 1
nach vorn oder nach hinten klap- E Auf die Einstelltaste 3 oben, un-
pen. ten, rechts oder links drücken, bis
der Außenspiegel richtig eingestellt
ist.
i Durch die gewölbten Außenspiegel
haben Sie ein erweitertes Sichtfeld.

102 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Spiegel
Bei niedrigen Außentemperaturen wer- geklappt sind, sonst können sie vibrie- Automatisch abblendende Spie-
den Ihre Spiegel automatisch beheizt. ren. gel*
Außenspiegel elektrisch ein- oder Außenspiegel automatisch ein- oder Der Innenspiegel und der Außenspiegel
ausklappen* ausklappen* auf der Fahrerseite blenden automa-
tisch ab, wenn gleichzeitig die Zündung
Die Taste ist in der Tür-Bedieneinheit. Wenn die Funktion „Anklappen der Au- eingeschaltet ist und einfallendes
ßenspiegel bei Verriegelung“ über den Scheinwerferlicht auf den Sensor im In-
Bordcomputer eingeschaltet ist nenspiegel trifft.
(e Seite 152),
Die Spiegel blenden nicht ab, wenn der
I klappen die Außenspiegel automa- Rückwärtsgang eingelegt ist und die In-
tisch ein, sobald Sie das Fahrzeug nenbeleuchtung eingeschaltet ist.
von außen verriegeln
I klappen die Außenspiegel automa- G Unfallgefahr
tisch wieder aus, sobald Sie das Wenn einfallendes Scheinwerferlicht
Fahrzeug entriegeln und anschlie- nicht auf den Sensor im Innenspie-
ßend die Fahrer- oder die Beifahrer- gel treffen kann, z. B. wenn das
tür öffnen. Heckscheibenrollo* ausgefahren ist,
1 Außenspiegel ein- oder ausklappen i Wenn Sie die Funktion eingeschal- blenden die Spiegel nicht automa-
tet haben und die Außenspiegel mit der tisch ab.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss in Stellung 1 oder 2 Taste 1 einklappen, werden sie nicht Einfallendes Licht könnte Sie blen-
ist. automatisch ausgeklappt. Die Außen- den. Dadurch könnten Sie das Ver-
spiegel können Sie dann nur mit der kehrsgeschehen nicht mehr be-
E Kurz auf die Taste 1 drücken. Taste 1 ausklappen. obachten und einen Unfall verursa-
Beide Außenspiegel klappen ein chen. Blenden Sie in diesem Fall
oder aus. den Innenspiegel manuell ab.
i Wenn Sie schneller als 47 km/h
fahren, können Sie die Außenspiegel
nicht mehr einklappen.
ee
Achten Sie darauf, dass die Außenspie-
gel während der Fahrt immer ganz aus-

Nur fuer internen Gebrauch 103


Bedienen
Spiegel
E Den Rückwärtsgang einlegen.
G Verletzungsgefahr
Einparkhilfe*
Der Außenspiegel auf der Beifahrer-
Um Ihnen das Einparken zu erleichtern,
Wenn das Glas eines automatisch schwenkt der Außenspiegel auf der Bei- seite schwenkt in die gespeicherte
abblendenden Spiegels bricht, kann fahrerseite in die Einparkstellung, so- Einparkposition.
Elektrolytflüssigkeit austreten. bald Sie den Rückwärtsgang einlegen. Der Außenspiegel auf der Beifahrersei-
Elektrolytflüssigkeit hat eine Reiz- te schwenkt in seine ursprüngliche Po-
wirkung und darf nicht mit Haut, Au- sition zurück:
gen oder Atmungsorganen in Berüh-
rung kommen. I sobald Sie schneller als 10 km/h
fahren
Wenn Sie Elektrolytflüssigkeit in die
Augen bekommen oder berührt ha- I etwa zehn Sekunden, nachdem Sie
ben, spülen Sie sofort mit klarem den Rückwärtsgang herausgenom-
Wasser die Augen aus und die Haut men haben
ab. Suchen Sie gegebenenfalls ei- I wenn Sie auf die Taste 1 für den
nen Arzt auf. Außenspiegel auf der Fahrerseite
drücken
! Wenn Elektrolytflüssigkeit auf den 1 Außenspiegel auf der Fahrerseite
Fahrzeuglack gelangt ist, spülen Sie sie
sofort und rückstandsfrei gründlich mit 2 Außenspiegel auf der Beifahrerseite
klarem Wasser ab, sonst hinterlässt sie E Sicherstellen, dass die Einparkstel-
Lackschäden. lung des Außenspiegels auf der Bei-
Die Elektrolytflüssigkeit lässt sich nur fahrerseite mit der Memory-Funk-
abspülen, wenn sie noch nicht ange- tion gespeichert ist (e Seite 105).
trocknet ist. E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss in Stellung 2 ist.
E Sicherstellen, dass die Taste 2 für
den Außenspiegel auf der Beifahrer-
seite gedrückt ist.

104 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Memory-Funktionen*
Memory-Funktionen* Die Memory-Taste und die Speicherpo- Speicherung abrufen
sitions-Tasten sind in der Tür-Bedien-
Einstellungen speichern
einheit. G Unfallgefahr

Mit der Memory-Taste können Sie bis Benutzen Sie die Memory-Funktion
zu drei unterschiedliche Einstellungen auf der Fahrerseite nur, wenn das
speichern. Fahrzeug steht. Sie könnten sonst
abgelenkt werden, wenn sich Lenk-
Auf einem Speicherplatz werden folgen- rad und Sitz von selbst bewegen.
de Einstellungen gespeichert:
I Sitz-, Lehnen- und Kopfstützenposi- E So lange auf die entsprechende
tion. Beim fahrdynamischen Sitz* Speicherpositions-Taste 1, 2 oder 3
können Sie hier auch die Aktivie- drücken, bis Sitz, Lenkrad und Spie-
rung/Deaktivierung des fahrdyna- gel in der gespeicherten Position
mischen Sitzes* speichern. sind.
I Fahrerseite: Lenkrad-Position M Memory-Taste
1, 2, 3 Speicherpositions-Tasten
i Wenn Sie die Speicherpositions-
I Fahrerseite: Außenspiegel-Position Taste loslassen, bricht die Einstellung
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im sofort ab.
I Beifahrerseite: Außenspiegel-Posi-
Zündschloss in Stellung 2 ist.
tion
E Den Sitz einstellen (e Seite 88). Einparkstellung speichern
G Unfallgefahr E Auf der Fahrerseite das Lenkrad Zum leichteren Einparken können Sie
Benutzen Sie die Memory-Funktion (e Seite 100) und die Spiegel ein- den Beifahrer-Außenspiegel so einstel-
auf der Fahrerseite nur, wenn das stellen (e Seite 102). len, dass Sie das rechte hintere Rad se-
Fahrzeug steht. Sie könnten sonst E Auf die Memory-Taste M drücken. hen, sobald Sie den Rückwärtsgang
abgelenkt werden, wenn sich Lenk- einlegen.
rad und Sitz von selbst bewegen. E Innerhalb von drei Sekunden auf ei-
ne der Speicherpositions-Tasten 1, Mit der Memory-Taste können Sie eine
2 oder 3 drücken. Einparkstellung des Beifahrer-Außen-
spiegels speichern.
Die Einstellungen sind auf der ge-
wählten Speicherposition gespei- ee
chert.

Nur fuer internen Gebrauch 105


Bedienen
Sicherheitsgurte
Wie Sie die Einparkstellung benutzen re Rad und die Bordsteinkante Sicherheitsgurte
können, finden Sie im Abschnitt „Ein- sichtbar sind.
parkhilfe“ (e Seite 104). E Auf die Memory-Taste M 4 drü- Angurten
Die Tasten sind in der Tür-Bedienein- cken.
heit. E Innerhalb von drei Sekunden auf ei- G Verletzungsgefahr
nen der Pfeile der Einstelltaste 3 Wenn Sie den Sicherheitsgurt nicht
drücken. richtig anlegen oder nicht richtig im
Die Einparkstellung ist gespeichert, Gurtschloss einrasten, kann er seine
wenn sich der Außenspiegel nicht Schutzfunktion nicht bestimmungs-
verstellt. gemäß entfalten. Sie können sich
dann unter Umständen schwer oder
i Wenn sich der Spiegel verstellt, sogar tödlich verletzen.
wiederholen Sie die Schritte. Nach der
Speicherung können Sie den Außen- Stellen Sie deshalb sicher, dass im-
spiegel wieder einstellen. mer alle Insassen ‑ insbesondere
auch schwangere Frauen ‑ richtig
angegurtet sind.
1 Außenspiegel Fahrerseite I Der Sicherheitsgurt muss eng
2 Außenspiegel Beifahrerseite und unverdreht am Körper anlie-
3 Einstelltaste gen. Deshalb auftragende Klei-
4 Memory-Taste M dung (z. B. Wintermantel) vermei-
E Sicherstellen, dass das Fahrzeug den. Der Schultergurtteil muss
steht und der Schlüssel im Zünd- über die Schultermitte ‑ keines-
schloss in Stellung 2 ist. falls über den Hals oder unter
dem Arm ‑ verlaufen und gut am
E Auf die Taste 2 drücken. Oberkörper anliegen. Der Be-
Der Außenspiegel auf der Beifahrer- ckengurt muss immer fest und
seite ist ausgewählt. möglichst tief am Becken, das
bedeutet in der Hüftbeuge ‑
E Mit der Taste 3 den Außenspiegel nicht jedoch am Bauch oder Un-
so einstellen, dass in ihm das hinte- terleib ‑ anliegen. Gurtband ge-
gebenenfalls etwas nach unten

106 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Sicherheitsgurte
drücken und in Aufrollrichtung I Kinder unter 1,50 m Größe und mit stark nach hinten geneigter Rü-
nachziehen. jünger als 12 Jahre können die ckenlehne. Sonst können Sie sich
I Führen Sie das Gurtband nicht Sicherheitsgurte nicht richtig an- bei einem Unfall oder abrupten
über scharfe oder leicht bre- legen. Sichern Sie sie deshalb Bremsvorgang schwer oder sogar
chende Gegenstände, insbeson- immer in geeigneten Kinderrück- tödlich verletzen.
dere wenn sie sich an oder in Ih- haltesystemen auf geeigneten
rer Kleidung befinden, wie z. B. Fahrzeugsitzen. Weitere Informa-
Brillen, Stifte, Schlüssel etc. Das tionen finden Sie in der Betriebs-
Gurtband könnte beschädigt anleitung im Kapitel „Sicher-
werden und bei einem Unfall rei- heit“‑ „Kinder im Fahrzeug“. Be-
ßen und Sie oder andere Fahr- achten Sie die Montageanleitung
zeuginsassen könnten sich ver- des Herstellers der Kinderrück-
letzen. haltesysteme.
I Mit einem Sicherheitsgurt darf I Gurten Sie keinesfalls Gegen-
jeweils nur eine Person angegur- stände zusammen mit einer Per-
tet werden. Befördern Sie Kinder son an.
keinesfalls auf dem Schoß von
Insassen, da sich das Kind wäh-
rend eines Unfalls, Bremsvor- G Verletzungsgefahr
gangs oder abrupten Richtungs- Der Sicherheitsgurt bietet nur dann
wechsels nicht mehr festhalten den bestimmungsgemäßen Rückhal-
lässt und dabei das Kind und an- teschutz, wenn die Rückenlehne in
dere Insassen schwer oder sogar nahezu senkrechter Position ist und
tödlich verletzt werden könnten. der Insasse somit aufrecht sitzt.
I Personen unter 1,50 m Größe Vermeiden Sie Sitzpositionen, die
können die Sicherheitsgurte den richtigen Verlauf des Sicher-
nicht richtig anlegen. Sichern heitsgurts beeinträchtigen. Weitere 1 Aufroller
Sie Personen unter 1,50 m Grö- Informationen finden Sie im Stich- 2 Schlosszunge
ße daher in besonderen, geeig- wortverzeichnis unter „Sitz“. Stellen 3 Gurtschloss
neten Rückhaltesystemen. Sie daher die Rückenlehne mög- 4 Lösetaste ee
lichst aufrecht. Fahren Sie niemals

Nur fuer internen Gebrauch 107


Bedienen
Sicherheitsgurte
E Den Gurt ruckfrei aus dem Aufroller Führen Sie das Gurtband nicht über Gurtwarner für Fahrer und Bei-
1 ziehen. scharfe Kanten. Es könnte bei ei- fahrer
E nem Unfall reißen.
Den Gurt über die Schulter führen. Die Sicherheitsgurt-Warnleuchte <
E Die Schlosszunge 2 im Gurt- Klemmen Sie den Gurt nicht in der im Kombi-Instrument macht Sie darauf
schloss 3 einrasten. Tür oder der Sitzverstellung ein. Er aufmerksam, alle Insassen anzugurten.
könnte beschädigt werden. Die Sicherheitsgurt- Warnleuchte <
E Falls nötig den Gurt auf die der Kör- Überprüfen Sie regelmäßig, dass Si- kann dauerhaft leuchten oder blinken.
pergröße entsprechende Höhe ein- cherheitsgurte nicht beschädigt Zusätzlich kann ein Warnton ertönen.
stellen (e Seite 109). sind. Die Sicherheitsgurt-Warnleuchte <
E Falls nötig den Gurt vor der Brust Verändern Sie keinesfalls die Sicher- und der Warnton gehen aus, sobald
nach oben ziehen, damit der Gurt heitsgurte. Sie könnten nicht mehr Fahrer und Beifahrer angegurtet sind.
eng am Körper anliegt. bestimmungsgemäß funktionieren.
Nur für bestimmte Länder: Unabhängig
E Zum Lösen des Sicherheitsgurtes Lassen Sie beschädigte oder bei ei- davon, ob Fahrer und Beifahrer bereits
auf die Lösetaste 4 drücken und nem Unfall beanspruchte Sicher- angegurtet sind, leuchtet die Sicher-
die Schlosszunge 2 zum Aufroller heitsgurte immer in einer qualifizier- heitsgurt-Warnleuchte < nach je-
1 zurückführen. ten Fachwerkstatt erneuern, die die dem Motorstart für sechs Sekunden.
notwendigen Fachkenntnisse und
G Verletzungsgefahr Werkzeuge für die erforderlichen Ar-
Danach geht die Sicherheitsgurt-Warn-
leuchte < aus, wenn Fahrer und Bei-
Sie könnten sich bei einem Unfall beiten hat. Mercedes‑Benz emp- fahrer bereits angegurtet sind.
verletzen, wenn Sie Sicherheitsgurte fiehlt Ihnen hierfür einen Merce-
des‑Benz Service-Stützpunkt. Insbe- i Weitere Informationen zur Sicher-
verwenden, die heitsgurt-Warnleuchte <
sondere bei sicherheitsrelevanten
I beschädigt sind Arbeiten und Arbeiten an sicher- (e Seite 310).
I bei einem Unfall beansprucht heitsrelevanten Systemen ist der
wurden Service durch eine qualifizierte
I verändert wurden. Fachwerkstatt unerlässlich.
Die Sicherheitsgurte funktionieren
und entfalten ihr Schutzpotenzial
dann nicht mehr wie vorgesehen.

108 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Licht
Gurthöheneinstellung E Den Gurtaustritt auf die der Körper- Licht
größe entsprechenden Höhe ver-
An folgenden Sitzen können Sie die schieben.
Gurthöhe einstellen: Lichtschalter
E Die Entriegelungstaste 1 loslassen
I Fahrersitz und sicherstellen, dass der Gurtaus- Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen, aus Si-
I Beifahrersitz tritt einrastet. cherheitsgründen auch bei Tag mit
Licht zu fahren. In einzelnen Ländern
I Rücksitze außen Beachten Sie die Hinweise zum richti- sind durch gesetzliche Bestimmungen
Stellen Sie die Höhe so ein, dass der gen Anlegen des Sicherheitsgurts und freiwillige Festlegungen Abwei-
obere Gurtteil über der Mitte der Schul- (e Seite 106). chungen in der Bedienung möglich. In
ter verläuft. diesen Ländern wird das Abblendlicht
mit dem Einschalten der Zündung ein-
geschaltet. In Ländern, in denen das
Dauerfahrlicht nicht gesetzlich gefor-
dert wird, können Sie diese Einstellung
mit dem Bordcomputer anpassen.
i Wenn Sie in Länder fahren, in de-
nen auf der anderen Straßenseite als
im Zulassungsland gefahren wird, kann
der Gegenverkehr durch das asymmet-
rische Abblendlicht geblendet werden.
Lassen Sie die Scheinwerfer für diese
Länder auf symmetrisches Abblendlicht
1 Entriegelungstaste umstellen. Informationen hierzu erhal-
E Höher stellen: Den Gurtaustritt ten Sie in jedem Mercedes‑Benz Ser-
nach oben schieben. vice-Stützpunkt.
Der Gurtaustritt rastet in verschie-
denen Positionen ein.
E Tiefer stellen: Auf die Entriege-
lungstaste 1 drücken und ge- ee
drückt halten.

Nur fuer internen Gebrauch 109


Bedienen
Licht
E Einschalten: Den Lichtschalter auf Automatische Fahrlichtschaltung
B drehen.
Standlicht, Abblendlicht und Kennzei-
Abblendlicht, Standlicht und Kenn- chenbeleuchtung schalten sich abhän-
zeichenbeleuchtung sind einge- gig von der Umgebungshelligkeit auto-
schaltet. matisch ein.
Wenn das Abblendlicht eingeschal-
tet ist, leuchtet die grüne Abblend- G Unfallgefahr
licht-Kontrollleuchte im Kombi-In- Wenn der Lichtschalter auf U
strument. steht, kann das Fahrlicht durch
Lichteinstrahlung kurzzeitig unter-
Dauerfahrlicht
brochen werden oder das Licht
$a Linkes Parklicht E Sicherstellen, dass mit dem Bord- schaltet sich bei Nebel nicht auto-
%g Rechtes Parklicht computer die Funktion Dauerfahr- matisch ein. Dadurch können Sie
&M Licht aus/Dauerfahrlicht licht eingestellt ist (e Seite 147).15 sich und andere gefährden. Drehen
(U Automatische Fahrlichtschal- Sie deshalb den Lichtschalter bei
tung/Dauerfahrlicht E Einschalten: Den Lichtschalter auf Dunkelheit oder Nebel auf B.
)C Standlicht, Kennzeichen- und M oder U drehen.
Die automatische Fahrlichtschaltung
Instrumentenbeleuchtung Abblendlicht, Standlicht und Kenn- ist nur ein Hilfsmittel. Die Verant-
*B Abblendlicht oder Fernlicht zeichenbeleuchtung sind bei laufen- wortung für die Fahrzeugbeleuch-
,¥ Nebelscheinwerfer dem Motor eingeschaltet. tung liegt bei Ihnen.
.† Nebelschlussleuchte
i Wenn Sie den Lichtschalter auf ei-
i Wenn Sie bei eingeschaltetem ne andere Position als M oder U
Stand- oder Abblendlicht den Schlüssel drehen, schaltet sich das entsprechen- G Unfallgefahr
aus dem Zündschloss ziehen und die de Licht ein.
Fahrertür öffnen, ertönt ein Warnton. Drehen Sie den Lichtschalter bei
Dunkelheit oder Nebel zügig von
Abblendlicht U auf B. Sie könnten sonst
durch eine kurzzeitige Unterbre-
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im chung des Fahrlichts einen Unfall
Zündschloss auf Stellung 2 steht verursachen.
oder der Motor läuft. 15 Dies geht nicht in Ländern, in denen das
Dauerfahrlicht gesetzlich gefordert ist.

110 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Licht
E Einschalten: Den Lichtschalter auf durch eine kurzzeitige Unterbre- Kombischalter (Blinken, Fernlicht
U drehen. chung des Fahrlichts einen Unfall und Lichthupe)
Das Standlicht wird automatisch verursachen.
ein- oder ausgeschaltet, wenn der Fernlicht
Schlüssel im Zündschloss auf Stel- i Wenn der Lichtschalter auf U
lung 1 steht. steht, können Sie Nebelscheinwerfer
Abblendlicht, Standlicht und Kenn- und Nebelschlussleuchte nicht ein-
zeichenbeleuchtung werden auto- schalten.
matisch eingeschaltet, wenn der E Den Lichtschalter auf B oder
Motor läuft. C drehen.
Wenn das Abblendlicht eingeschal- E Nebelscheinwerfer einschalten:
tet ist, leuchtet die grüne Abblend- Den Lichtschalter bis zum ersten
licht-Kontrollleuchte im Kombi-In- Rastpunkt herausziehen.
strument.
Die grüne Kontrollleuchte ¥
Nebelscheinwerfer/Nebelschluss- beim Lichtschalter geht an.
Kombischalter
leuchte E Nebelschlussleuchte einschal- 1 Fernlicht
ten: Den Lichtschalter bis zum 2 Lichthupe
G Unfallgefahr zweiten Rastpunkt herausziehen.
E Den Lichtschalter auf B oder
Drehen Sie den Lichtschalter bei Die gelbe Kontrollleuchte † U drehen.
Verdacht auf Nebel vor Fahrtbeginn beim Lichtschalter geht an.
E Fernlicht einschalten: Den Kombi-
auf B. Sie könnten sonst nicht E Nebelscheinwerfer/Nebel- schalter in Pfeilrichtung 1 drü-
gesehen werden und dadurch sich schlussleuchte ausschalten: Den cken.
und andere gefährden. Lichtschalter bis zum Anschlag hi-
neindrücken. Die Fernlicht-Kontrollleuchte im
Kombi-Instrument geht an.
G Unfallgefahr
Drehen Sie den Lichtschalter bei
Dunkelheit oder Nebel zügig von ee
U auf B. Sie könnten sonst

Nur fuer internen Gebrauch 111


Bedienen
Licht
E Fernlicht ausschalten: Den Kom- E Blinker einschalten: Den Kombi- E Warnblinkanlage einschalten: Auf
bischalter in seine Ausgangsstel- schalter in Pfeilrichtung 1 oder 2 den Warnblinkschalter 1 drücken.
lung zurückziehen. drücken. Alle Blinkleuchten blinken. Wenn
Die Fernlicht-Kontrollleuchte im Die entsprechende Blinker-Kontroll- Sie einen Blinker gesetzt haben,
Kombiinstrument geht aus. leuchte im Kombi-Instrument blinkt. blinken nur die Blinkleuchten auf
Der Kombischalter stellt sich bei der entsprechenden Fahrzeugseite.
Lichthupe größeren Lenkbewegungen automa- E Warnblinkanlage ausschalten:
E Lichthupe einschalten: Den Kom- tisch zurück. Auf den Warnblinkschalter 1 drü-
bischalter kurz in Pfeilrichtung 2 i Wenn Sie nur kurz blinken wollen, cken.
ziehen. tippen Sie den Kombischalter kurz in oder
die entsprechende Richtung an. Der
Blinker entsprechende Blinker blinkt dreimal. Zweimal auf den Warnblinkschalter
1 drücken, wenn sich die Warn-
blinkanlage automatisch einge-
Warnblinkanlage schaltet hat, weil ein Airbag ausge-
löst wurde.

Leuchtweite regulieren
Mit der Leuchtweitenregulierung pas-
sen Sie den Lichtkegel der Scheinwer-
fer dem Beladungszustand Ihres Fahr-
zeugs an.
i Bei Fahrzeugen mit Bi-Xenon-
Kombischalter Scheinwerfern* gibt es kein Einstellrad
1 Rechts blinken für die Leuchtweite. Sie wird automa-
2 Links blinken tisch reguliert.
1 Warnblinkschalter
Sie können die Leuchtweite nur einstel-
Die Warnblinkanlage funktioniert auch len, wenn der Motor läuft.
bei ausgeschalteter Zündung.

112 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Licht
Scheinwerfer-Reinigungsanlage*

Limousine T‑Modell
1 Einstellrad für Leuchtweite 1 Einstellrad für Leuchtweite
1 Scheinwerfer reinigen
Stel- Beladung Stel- Beladung E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
lung lung Zündschloss auf Stellung 2 steht
0 Vordersitze besetzt -1 Vorder- und Rücksitze be- oder der Motor läuft.
setzt E Einschalten: Kurz auf die Taste 1
1 Vorder- und Rücksitze be-
oder drücken.
setzt
Vorder- und Rücksitze be- Die Scheinwerfer werden mit einem
2 Vorder- und Rücksitze be- Hochdruck-Wasserstrahl gereinigt.
setzt, Kofferraum beladen setzt, Laderaum beladen
0 Vordersitze besetzt
i Die Scheinwerfer werden automa-
3 Fahrersitz oder beide Vor- tisch gereinigt, wenn Sie das Licht ein-
dersitze besetzt, Kofferraum 1 Fahrersitz besetzt, Lade- geschaltet haben und fünfzehnmal die
beladen raum beladen Funktion Wischen mit Scheibenwisch-
wasser betätigt haben. Wenn Sie die
E Einstellen: Das Einstellrad für die Zündung ausschalten, wird die Automa-
Leuchtweite auf die Stellung dre- tik zurückgesetzt und es wird von Neu-
hen, die dem Beladungszustand Ih- em gezählt.
res Fahrzeugs entspricht.

Nur fuer internen Gebrauch 113


Bedienen
Licht
Abbiegelicht (Fahrzeuge mit Bi- E Das Lenkrad in die gewünschte Intelligent Light System* (Fahr-
Xenon-Scheinwerfern*) Richtung drehen. zeuge mit Bi-Xenon-Scheinwer-
Spezielle Nebelscheinwerfer leuchten Vorwärtsgang: Das Abbiegelicht der fern*)
beim Abbiegen den Bereich aus, in den kurveninneren Fahrzeugseite geht Das Intelligent Light System passt die
Sie fahren. an. Beleuchtung der Frontscheinwerfer an
Es funktioniert nur: Rückwärtsgang: Das Abbiegelicht die jeweilige Fahrsituation an, sodass
der kurvenäußeren Fahrzeugseite die Straße besser ausgeleuchtet wird.
I bei Dunkelheit (Fahrzeuge mit Licht-
sensor)
geht an. i Das Intelligent Light System ist nur
i Das Abbiegelicht leuchtet vorüber- bei Dunkelheit aktiv.
I bei einer Fahrgeschwindigkeit unter gehend gleichzeitig auf beiden Fahr-
40 km/h Das Intelligent Light System besteht
zeugseiten, wenn Sie das Lenkrad in ei- aus
I bei ausgeschalteten Nebelschein- ne Richtung einschlagen und kurz da-
werfern rauf in die andere Richtung.
I aktivem Kurvenlicht
I Abbiegelicht (e Seite 114)
Einschalten Ausschalten
I Autobahnlicht
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im E Den Blinker ausschalten. I erweitertem Nebellicht
Zündschloss auf Stellung 2 steht oder
oder der Motor läuft. Aktives Kurvenlicht
E Das Lenkrad wieder in die Gerade-
E Das Abblendlicht einschalten. ausstellung drehen, bis der Blinker Für das aktive Kurvenlicht schwenkt
E Den Blinker einschalten. ausgeht. das Abblendlicht horizontal. Der
Das Abbiegelicht auf der Seite des Das Abbiegelicht kann noch kurze Schwenkwinkel passt sich an die jewei-
Blinkers geht an, auch wenn Sie Zeit nachleuchten, höchstens aber lige Fahrsituation an.
nach dem Blinken das Lenkrad in drei Minuten. Danach geht es aus, i Im Stand ist das aktive Kurvenlicht
die entgegengesetzte Richtung ein- auch wenn der Blinker noch einge- nicht aktiv.
schlagen. schaltet ist.
Autobahnlicht
oder
Das Autobahnlicht optimiert die Aus-
leuchtung der Straße durch Regeln der

114 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Licht
Helligkeit und Anpassen der Leuchtwei- Innenbeleuchtung 7 Ambiente-Beleuchtung*
ten. 8 Leseleuchte
i Das Autobahnlicht wird aktiviert, Innenbeleuchtung vorn
wenn Sie schneller als 110 km/h fah- Automatische Steuerung
ren und mindestens 1000 m ohne star- E Ein- oder ausschalten: Auf den
ken Lenkeinschlag gefahren sind. Schalter 2 drücken.

Erweitertes Nebellicht Die Innenbeleuchtung schaltet sich


ein, wenn Sie:
Das erweiterte Nebellicht verringert die I das Fahrzeug entriegeln
Eigenblendung und verbessert bei
Rechtsverkehr die Ausleuchtung am lin- I eine Tür öffnen
ken Fahrbahnrand. I den Kofferraum öffnen
E Einschalten: Den Lichtschalter bis Die Innenbeleuchtung geht verzö-
zum zweiten Einrasten herauszie- gert wieder aus. Die Nachleuchtzeit
hen. können Sie mit dem Bordcomputer
Nebelscheinwerfer und das Nebel- einstellen (e Seite 149).
schlusslicht sind aktiv. Das erwei- Wenn die Innenbeleuchtung ausge-
terte Nebellicht ist eingeschaltet, schaltet ist, bleibt sie ausgeschal-
wenn Sie langsamer als 70 km/h tet, auch wenn Sie
fahren.
1 Leseleuchte links ein-/ausschalten I das Fahrzeug entriegeln
E Ausschalten: Die Nebelschluss- 2 Automatische Steuerung ein-/aus- I eine Tür öffnen
leuchte ausschalten. schalten
3 Innenbeleuchtung hinten ein-/aus- I den Kofferraum öffnen
i Das erweiterte Nebellicht schaltet
ab 100 km/h automatisch ab. schalten
4 Leseleuchte rechts ein-/ausschal- Manuelle Steuerung
ten E Innenbeleuchtung vorn ein- oder
5 Innenbeleuchtung vorn ein-/aus- ausschalten: Auf den Schalter 5
schalten drücken.
6 Innenleuchte ee

Nur fuer internen Gebrauch 115


Bedienen
Scheibenwischer
E Innenbeleuchtung hinten ein- E Leseleuchten hinten ein- oder Scheibenwischer
oder ausschalten: Auf den Schal- ausschalten: Auf den Schalter 1
ter 3 drücken. drücken.
Scheibenwischer ein- und aus-
E Leseleuchten vorn ein- oder aus- E Ambiente-Beleuchtung* heller schalten
schalten: Auf den Schalter 1 oder oder dunkler: So oft auf die Taste
4 drücken. 3 oder 5 drücken, bis die ge-
wünschte Helligkeit erreicht ist.
Innenbeleuchtung hinten
Die Schalter für die hintere Beleuch-
tung sind in der hinteren Dachbedien-
einheit.

Kombischalter
1 Scheibenwischer einschalten
2 Einmaliges Wischen

Schalterstellungen:
M Scheibenwischer aus
U Intervallwischen niedrig
1 Leseleuchte ein-/ausschalten
2 Leseleuchte V Intervallwischen hoch
3 Ambiente-Beleuchtung* heller u Dauerwischen langsam
4 Ambiente-Beleuchtung*
t Dauerwischen schnell
5 Ambiente-Beleuchtung* dunkler
6 Innenleuchte ! Schalten Sie bei trockener Witte-
rung den Scheibenwischer aus. Sonst
kann es durch Verschmutzungen oder

116 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Scheibenwischer
optische Einflüsse zu unerwünschten Intervall-Wischen niedriger schalten oder wieder anfah-
Wischbewegungen der Scheibenwi- ren.
scher kommen. Dadurch könnten die Schalten Sie Intervallwischen nur bei
Wischergummis beschädigt oder die feuchter Witterung oder Niederschlag
ein. Wischen mit Scheibenwischwas-
Scheiben zerkratzt werden. ser
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Dauerwischen Zündschloss auf Stellung 1 steht. E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Zündschloss auf Stellung 1 steht.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im E Einschalten: Den Kombischalter
Zündschloss auf Stellung 1 steht. auf Stellung U oder V dre- E In Pfeilrichtung 2 über den Druck-
hen. punkt hinaus auf den Kombischalter
E Ein- oder ausschalten: Je nach Re- drücken.
genintensität den Kombischalter in Es erfolgt eine Wischbewegung.
Pfeilrichtung 1 auf die gewünschte Der Scheibenwischer wischt mit
Die Wischpausen werden je nach Scheibenwischwasser.
Stellung drehen. Benetzung der Windschutzscheibe
i Wenn der Scheibenwischer einge- gesteuert. i Wischen Sie auch bei Regen mit
schaltet ist und Sie das Fahrzeug anhal- Scheibenwischwasser. Sie vermeiden
Wenn Sie Intervallwischen eingestellt so Schlieren auf der Windschutzschei-
ten, wischt der Scheibenwischer lang- haben, ist der Regensensor aktiviert. Je
samer. be.
nach Niederschlag auf der Sensorflä-
che stellt er automatisch die passende
Einmaliges Wischen Wischfrequenz ein.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im i Wenn Sie Intervallwischen einge-
Zündschloss auf Stellung 1 steht. stellt haben, wird das Wischen unter-
E Einschalten: Kurz auf den Kombi- brochen, wenn das Fahrzeug steht und
schalter in Pfeilrichtung 2 bis zum Sie die Fahrer- oder Beifahrertür öff-
Druckpunkt drücken. nen. Ein- und aussteigende Personen
werden so vor Spritzwasser geschützt.
Das Intervallwischen wird fortgesetzt,
wenn die Türen geschlossen sind und
Sie auf den Kombischalter drücken, die
Scheibenwischer eine Stufe höher oder

Nur fuer internen Gebrauch 117


Bedienen
Seitenscheiben
Heckscheibenwischer für T-Mo- E Ein- oder ausschalten: Den Schal- Seitenscheiben
dell ter 1 auf Stellung 3 oder 4 dre-
hen.
Seitenscheiben öffnen und
Stellung 3: Intervallwischen einge- schließen
schaltet
Die Seitenscheiben können Sie elek-
Stellung 4: Intervallwischen ausge- trisch öffnen und schließen.
schaltet

Wischen mit Scheibenwischwasser


G Verletzungsgefahr
Achten Sie beim Öffnen der Seiten-
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im scheiben darauf, dass sich niemand
Zündschloss auf Stellung 1 steht. zwischen Seitenscheibe und Türrah-
E Einschalten: Den Schalter 1 auf men einklemmt. Halten Sie keine
Stellung 2 oder 5 drehen und Körperteile während des Öffnungs-
1 Schalter dort so lange halten, bis die Schei- vorgangs an die Seitenscheibe.
2 Wischen mit Scheibenwischwasser be sauber ist. Durch die Abwärtsbewegung der
3 Intervallwischen Seitenscheibe könnten diese zwi-
4 Wischer ausschalten Nach Loslassen des Schalters wird schen Seitenscheibe und Türrahmen
5 Wischen mit Scheibenwischwasser die Heckscheibe noch für etwa fünf eingezogen oder eingeklemmt wer-
Sekunden gewischt.
i Der Heckscheibenwischer geht au- den. Bei Gefahr lassen Sie den
tomatisch an, wenn Sie bei eingeschal- Schalter los oder ziehen Sie den
tetem Frontscheibenwischer den Rück- Schalter nach oben, um die Seiten-
wärtsgang einlegen. scheibe wieder zu schließen.

Intervallwischen
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
G Verletzungsgefahr
Zündschloss auf Stellung 1 steht. Achten Sie beim Schließen der Sei-
tenscheiben darauf, dass sich nie-
mand einklemmt. Bei Gefahr lassen
Sie den Schalter los oder drücken

118 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Seitenscheiben
Sie erneut auf den Schalter, um die I dadurch andere Personen verlet- Die Schalter für alle Seitenscheiben
Seitenscheibe wieder zu öffnen. zen sind an der Fahrertür. Zusätzlich ist an
I aussteigen und sich dadurch ver- jeder Tür ein Schalter für die jeweilige
letzen oder durch den nachfol- Scheibe.
G Verletzungsgefahr genden Verkehr verletzt werden
Mit einem gültigen KEYLESS-GO- Aktivieren Sie die Kindersicherung
Schlüssel* können Sie Ihr Fahrzeug für die hinteren Türen und für die
starten. Lassen Sie Kinder deshalb hinteren Seitenscheiben, wenn Kin-
nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug. der mitfahren. Die Kinder können
Nehmen Sie den KEYLESS-GO- sonst während der Fahrt Türen oder
Schlüssel* immer mit, auch wenn Fenster öffnen und dadurch sich
Sie das Fahrzeug nur kurzzeitig ver- oder andere verletzen.
lassen.
Lassen Sie Kinder auch dann nicht i Sie können die Seitenscheiben
unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück, auch von außen öffnen mit der „Som-
wenn sie mit einer Kinder-Rückhal- meröffnung“ (e Seite 120) oder schlie- Schalter an der Fahrertür
teeinrichtung gesichtert sind. Die ßen mit der „Komfortschließung“ 1 Vorn links
Kinder können (e Seite 120). 2 Vorn rechts
I sich an Teilen des Fahrzeugs ver- Die Bedienung der hinteren Seiten- 3 Hinten rechts
letzen scheiben können Sie vom Fahrersitz 4 Hinten links
I sich bei längerer, hoher Hitzeein- aus sperren (e Seite 66). E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
wirkung oder durch Kälteeinwir- Zündschloss auf Stellung 2 ist.
kung schwer oder sogar tödlich
verletzen
i Sie können die Scheiben in Schlüs-
selposition 0 oder bei abgezogenem
Wenn Kinder eine Tür öffnen, kön- Schlüssel noch bedienen bis zum Öff-
nen sie nen der Fahrer- oder Beifahrertür, je-
doch nur bis maximal fünf Minuten.
E Öffnen oder schließen: Den jewei-
ligen Schalter 1, 2, 3 oder 4 ee
so lange bis zum Druckpunkt nach

Nur fuer internen Gebrauch 119


Bedienen
Seitenscheiben
oben ziehen oder drücken, bis die Scheiben justieren
entsprechende Scheibe die ge-
wünschte Position erreicht hat. Wenn die Batterie abgeklemmt oder
entladen war, müssen die Seitenschei-
E Vollständig öffnen oder schlie- ben neu justiert werden.
ßen: Den jeweiligen Schalter 1,
2, 3 oder 4 über den Druck- i Sie müssen jede Seitenscheibe jus-
punkt hinweg drücken oder ziehen tieren.
und loslassen. E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
E Stoppen: Den jeweiligen Schalter Zündschloss auf Stellung 2 ist.
1, 2, 3 oder 4 kurz drücken E Den jeweiligen Schalter 1, 2, 3
oder nach oben ziehen. oder 4 so lange nach oben ziehen,
Die Scheibe hält sofort an. bis die jeweilige Scheibe geschlos- E Die Spitze des Schlüssels auf den
sen ist. Griff der Fahrertür richten.
! Wenn die Scheibe beim Schließen
blockiert wird, bricht der Schließvor- E Den Schalter für etwa eine Sekunde E Das Fahrzeug mit der Taste k
gang ab und sie öffnet sich wieder ein gezogen halten. entriegeln.
wenig. E Die Taste so lange gedrückt halten,
Sommeröffnung bis die Seitenscheiben und das
G Verletzungsgefahr
Bei warmem Wetter können Sie das Schiebe-Hebe-Dach* oder Panora-
Wenn die Scheibe auf der Fahrersei- Fahrzeug vor dem Fahren lüften. Dazu ma-Schiebedach* die gewünschte
te beim Schließen blockiert wurde, werden mit dem Schlüssel gleichzeitig Position erreicht haben.
können Sie den Schalter innerhalb I das Schiebe-Hebe-Dach* oder das
von fünf Sekunden erneut betätigen. Panorama-Schiebedach* geöffnet Komfortschließung
Die Scheibe wird jetzt ohne Ein-
I die Seitenscheiben geöffnet Wenn Sie das Fahrzeug verriegeln, kön-
klemmschutz geschlossen. Achten
nen Sie gleichzeitig die Seitenscheiben
Sie daher darauf, dass sich niemand I die Sitzbelüftung* eingeschaltet und das Schiebe-Hebe-Dach* oder das
einklemmt.
i Die Funktion „Sommeröffnung“ Panorama-Schiebedach* zusammen
können Sie nur über den Schlüssel aus- schließen.
lösen.

120 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Seitenscheiben
Mit dem Schlüssel Mit KEYLESS-GO*
G Verletzungsgefahr
Achten Sie beim Schließen der Sei-
tenscheiben und des Schiebe-Hebe-
Dachs* oder des Panorama-Schie-
bedaches* darauf, dass sich nie-
mand einklemmt. Bei Gefahr gehen
Sie wie folgt vor:
Mit Schlüssel:
I Lassen Sie die Taste j los.
I Drücken Sie so lange auf die
Taste k, bis sich die Seiten-
scheiben und das Schiebe-Hebe-
E Die Spitze des Schlüssels auf den E Die Verriegelungstaste 1 am Tür-
Dach* oder das Panorama-
Griff der Fahrertür richten. griff so lange gedrückt halten, bis
Schiebedach* wieder öffnen.
E Das Fahrzeug mit der Taste j die Seitenscheiben und das Schie-
Mit KEYLESS-GO*: be-Hebe-Dach* oder das Panora-
verriegeln.
I Lassen Sie die Verriegelungstas- ma-Schiebedach* vollständig ge-
te am Türgriff los. E Die Taste so lange gedrückt halten, schlossen sind.
I Ziehen Sie am Türgriff und hal- bis die Seitenscheiben und das
E Nachprüfen, ob alle Seitenscheiben
ten Sie ihn fest. Schiebe-Hebe-Dach* oder das Pa-
norama-Schiebedach* vollständig und das Schiebe-Hebe-Dach* oder
Die Seitenscheiben und das geschlossen sind. das Panorama-Schiebedach* ge-
Schiebe-Hebe-Dach* oder das schlossen sind.
Panorama-Schiebedach* öffnen E Nachprüfen, ob alle Seitenscheiben
sich. und das Schiebe-Hebe-Dach* oder
das Panorama-Schiebedach* ge-
schlossen sind.

Nur fuer internen Gebrauch 121


Bedienen
Fahren und Parken
Fahren und Parken ! Geben Sie während des Startens i Sie können den Motor auch star-
kein Gas. ten, wenn der Wählhebel auf N steht.
Starten i Wenn Sie während des Startens auf Weitere Informationen zum Automatik-
die Bremse treten, ist der Pedalweg un- getriebe (e Seite 125).
G Unfallgefahr gewöhnlich lang und der Pedalwider-
Schaltgetriebe
stand gering.
Legen Sie keine Gegenstände in den
Fahrerfußraum. Achten Sie bei Ver- Wenn Sie die Bremse nach dem Starten
wendung der Fußmatte oder des treten, sind Pedalweg und -widerstand
Teppichs im Fahrerfußraum auf aus- wieder wie gewohnt.
reichenden Freiraum für die Pedale
Automatikgetriebe*
und eine sichere Befestigung.
Bei plötzlichen Fahr- oder Bremsma-
növern könnten die Gegenstände
sonst zwischen die Pedale geraten.
Sie könnten dann nicht mehr wie
vorgesehen bremsen, kuppeln oder
beschleunigen. Dies kann zu Unfäl-
len bzw. zu Verletzungen führen. Schaltschema
E Den Leerlauf einlegen.
G Vergiftungsgefahr E Auf die Parkbremse treten.
Lassen Sie den Motor nie in ge- Weitere Informationen zum Schaltge-
schlossenen Räumen laufen. Die Ab- Schaltschema triebe (e Seite 126).
gase enthalten giftiges Kohlenmono- P Parkstellung
xid. Das Einatmen von Abgasen ist R Rückwärtsgang Starten mit Schlüssel
gesundheitsschädlich und kann zu N Leerlauf E Benzinmotor starten: Den Schlüs-
Bewusstlosigkeit und zum Tod füh- D Fahrstellung sel im Zündschloss auf Stellung 3
ren.
E Vor dem Starten sicherstellen, dass (e Seite 86) drehen und loslassen.
P eingelegt ist. Der Motor startet automatisch.

122 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahren und Parken
E Dieselmotor starten: Den Schlüs- Anfahren
sel im Zündschloss auf Stellung 2
drehen. ! AMG-Fahrzeuge: Bei niedrigen Mo-
tortemperaturen (unter + 20° C) wird
Die Vorglüh-Kontrollleuchte q zum Schutz des Motors die Maximal-
im Kombi-Instrument geht an. drehzahl begrenzt. Vermeiden Sie bei
E Wenn die Vorglüh-Kontrollleuchte kaltem Motor Volllastbetrieb, um den
q erlischt, den Schlüssel auf Motor zu schonen und Komforteinbu-
Stellung 3 drehen und loslassen. ßen zu vermeiden.
Der Motor startet automatisch. ! Legen Sie den Rückwärtsgang nur
bei stehendem Fahrzeug ein. Sie be-
i Wenn der Motor warm ist, können schädigen sonst das Getriebe.
Sie ohne Vorglühen starten. 1 KEYLESS-GO-Taste
Bringen Sie den kalten Motor nicht auf
Starten mit KEYLESS-GO* E Benzinmotor: Auf das Bremspedal hohe Drehzahlen. Sie schonen so den
treten. Motor.
G Verletzungsgefahr Die Wählhebelsperre ist aufgeho-
Schaltgetriebe
ben.
Mit einem gültigen KEYLESS-GO-
Schlüssel* können Sie Ihr Fahrzeug E Dieselmotor: Auf das Bremspedal E Das Kupplungspedal durchtreten.
starten. Lassen Sie Kinder deshalb treten. E Den ersten Gang oder den Rück-
nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug. Die Wählhebelsperre ist aufgeho- wärtsgang einlegen.
Nehmen Sie den KEYLESS-GO- ben. E Das Kupplungspedal langsam los-
Schlüssel* immer mit, auch wenn
E Einmal auf die KEYLESS-GO-Taste lassen und Gas geben.
Sie das Fahrzeug nur kurzzeitig ver-
lassen. 1 drücken. ! Schalten Sie rechtzeitig und über-
Der Motor glüht vor und startet au- schreiten Sie nicht die Höchstge-
tomatisch. schwindigkeit der einzelnen Gänge.
Mit der KEYLESS-GO-Taste können Sie
Ihr Fahrzeug starten ohne den Schlüs- Wenn der Motor warm ist, können Sie Lassen Sie die Räder möglichst nicht
sel ins Zündschloss zu stecken. ohne Vorglühen starten: durchdrehen. Sie können sonst den An-
triebsstrang beschädigen.
E So lange auf die KEYLESS-GO-Taste ee
1 drücken, bis der Motor läuft.

Nur fuer internen Gebrauch 123


Bedienen
Fahren und Parken
E Das Bremspedal loslassen.
G Unfallgefahr
E Vorsichtig Gas geben. Parkbremse
Schalten Sie erst zurück, wenn die
gefahrene Geschwindigkeit im zuläs- i Nach einem Kaltstart schaltet das
sigen Bereich des gewünschten Getriebe bei höherer Drehzahl. Dadurch
Ganges liegt. erreicht der Katalysator früher seine
Betriebstemperatur.
Schalten Sie bei glatter Fahrbahn
nicht zum Bremsen zurück. Die An-
triebsräder könnten dabei die Haf- Parken
tung verlieren und das Fahrzeug
könnte ins Schleudern geraten. Sie G Unfallgefahr
könnten die Kontrolle über Ihr Fahr- Ziehen Sie den Schlüssel erst aus
zeug verlieren und dadurch einen dem Zündschloss, wenn das Fahr-
Unfall verursachen. zeug steht, da Sie bei abgezogenem
Schlüssel das Fahrzeug nicht mehr 1 Lösegriff
lenken können. 2 Parkbremse
Automatikgetriebe*
Lassen Sie Kinder nicht unbeauf-
E Lösen: Auf das Bremspedal treten
i Sie können den Wählhebel nur in sichtigt im Fahrzeug. Sie könnten
und es gedrückt halten.
die gewünschte Stellung bringen, wenn die Parkbremse lösen. Dadurch
Sie auf das Bremspedal treten. Nur kann es zu einem Unfall mit Verlet- Bei Fahrzeugen mit Automatikge-
dann ist die Wählhebelsperre aufgeho- zungs- oder Todesfolge kommen. triebe* ist die Wählhebelsperre auf-
ben. gehoben.
E Am Lösegriff 1 der Parkbremse 2
E Auf das Bremspedal treten und ge-
drückt halten. G Brandgefahr ziehen.
E Am Griff der Parkbremse ziehen, Achten Sie darauf, dass die Abgas- E Die Kontrollleuchte 3 im Kombi-
um so die Parkbremse zu lösen. anlage keinesfalls mit leicht brenn- Instrument geht aus.
baren Materialien in Berührung
E Den Wählhebel auf Stellung D oder kommt, z. B. mit trockenem Gras
R stellen. oder Benzin. Sonst könnte sich das
i Warten Sie vor dem Anfahren den brennbare Material entzünden und
Schaltvorgang vollständig ab. Teile des Fahrzeugs in Brand setzen.

124 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Getriebe
E Feststellen: Fest auf die Parkbrem- Fahrzeuge mit Automatikgetriebe* Getriebe
se 2 treten.
Wenn der Motor läuft, ist die Kon-
E Den Wählhebel auf P stellen.
G Unfallgefahr
trollleuchte 3 im Kombi-Instru- Mit Schlüssel Die Bewegungsfreiheit der Pedale
ment an. darf durch nichts eingeschränkt
E Den Schlüssel im Zündschloss auf
i Drehen Sie an starken Steigungen Stellung 0 (e Seite 86) drehen und werden. Halten Sie den Fahrerfuß-
oder Gefällen die Vorderräder Richtung abziehen. raum immer frei von Gegenständen.
Bordsteinkante. Achten Sie bei Fußmatten oder Tep-
Die Wegfahrsperre ist eingeschal- pichen auf ausreichenden Freiraum
tet. zu den Pedalen.
Motor abstellen
Mit KEYLESS-GO* Schalten Sie nicht zurück, wenn die
G Unfallgefahr
E Auf die KEYLESS-GO-Taste drücken
Höchstgeschwindigkeit für den ge-
wünschten Gang überschritten ist.
Ziehen Sie den Schlüssel erst aus und gedrückt halten (e Seite 87). Die Antriebsräder könnten blockie-
dem Zündschloss, wenn das Fahr- Der Motor und alle Leuchten im ren.
zeug steht. Wenn der Motor nicht Kombi-Instrument gehen aus Schalten Sie auf glatter Fahrbahn
läuft, fehlt die Servo-Unterstützung (e Seite 28) nicht zum Bremsen zurück. Die An-
für Lenkung und Bremse. Sie müs- triebsräder könnten dabei die Haf-
sen dann erheblich mehr Kraft beim tung verlieren und das Fahrzeug
Lenken und Bremsen einsetzen. kann schleudern.

Fahrzeuge mit Schaltgetriebe


Schaltgetriebe
E Den ersten Gang oder den Rück-
wärtsgang einlegen. Informationen zum Fahren mit Schalt-
getriebe (e Seite 122).
E Den Schlüssel im Zündschloss auf
Stellung 0 (e Seite 86) drehen und
abziehen.
Die Wegfahrsperre ist eingeschal- ee
tet.

Nur fuer internen Gebrauch 125


Bedienen
Getriebe
Rückwärtsgang einlegen
! Schalten Sie nur bei stehendem
Fahrzeug in den Rückwärtsgang, sonst
können Sie das Getriebe beschädigen.
E Den Schalthebel mit Schwung nach
links über den spürbaren Wider-
stand und dann nach vorn schie-
ben. 1 Schaltbereich/Wählhebelstellung
2 Schaltprogramm (S/C) oder (S/C/
i Wenn Sie in den Rückwärtsgang M)*
schalten, müssen Sie den Schalthebel
nicht anheben. Der aktuelle Schaltbereich und das
Schaltschema Schaltgetriebe Schaltprogramm (S/C) oder (S/C/M)*
! Während Sie in der Gangebene zwi- stehen im Display des Tachometers.
schen 5 und 6 schalten, müssen Sie Automatikgetriebe*
In der Wählhebelstellung D können Sie
unbedingt den Schalthebel nach rechts Informationen zum Fahren mit Automa- die Schaltung des Automatikgetriebes
drücken. Sonst können Sie versehent- tikgetriebe (e Seite 122). beeinflussen, indem Sie:
lich in den 3. oder 4. Gang schalten
I den Schaltbereich einschränken
und das Getriebe beschädigen.
I selbst das Schalten übernehmen
Überschreiten Sie keinesfalls die
Höchstgeschwindigkeiten in den einzel-
nen Gängen.
Wenn Sie bei zu hoher Geschwindigkeit
zurückschalten (Bremsschaltung), kann
dies zum Überdrehen des Motors und
dadurch zu einem Motorschaden füh-
ren.

126 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Getriebe
Wählhebelstellungen sätzlich ist damit der Schaltbereich
ë Neutral ‑ Leerlauf
begrenzt.
ì Parksperre Wenn Sie die Bremsen lösen,
i Wenn Sie bei zu hoher Geschwin-
können Sie das Fahrzeug frei
Sichert das abgestellte Fahr- digkeit den Wählhebel in Richtung D‑
bewegen, z. B. schieben oder
zeug gegen Wegrollen. Stellen drücken, schaltet das Automatikgetrie-
abschleppen.
Sie den Wählhebel nur bei ste- be nicht zurück. Der Motor könnte
hendem Fahrzeug auf P. Stellen Sie den Wählhebel sonst überdrehen.
während der Fahrt nicht auf N.
i Sie können den Schlüssel Sonst kann das Automatikge-
E Hochschalten: Den Wählhebel
nur abziehen, wenn der Wähl- nach rechts in Richtung D+ tippen.
triebe beschädigt werden.
hebel auf P steht. Bei abgezo- Abhängig vom Schaltprogramm
genem Schlüssel ist der Wähl- Wenn ESP® abgeschaltet oder
schaltet das Automatikgetriebe in
hebel auf P blockiert. gestört ist: Stellen Sie den
den nächst höheren Gang. Zusätz-
Wählhebel nur auf N, wenn
í Rückwärtsgang das Fahrzeug zu schleudern
lich ist damit der Schaltbereich er-
weitert.
Stellen Sie den Wählhebel nur droht, z.B. bei glatter Straße.
bei stehendem Fahrzeug auf R. E Schaltbereich wieder freigeben:
ê Drive ‑ Fahren Den Wählhebel so lange in Richtung
Das Automatikgetriebe schal- D+ drücken, bis im Display wieder
tet automatisch. Alle Vorwärts- D steht.
gänge stehen zur Verfügung. Das Automatikgetriebe wechselt
vom aktuellen Schaltbereich direkt
Tippschaltung zu D.
E Günstigsten Schaltbereich wäh-
In der Wählhebelstellung D können Sie
die Gänge auch beim Automatikgetrie- len: Den Wählhebel nach links in
be selbst schalten. Richtung D‑ drücken und gedrückt
halten.
E Zurückschalten: Den Wählhebel
nach links in Richtung D‑ tippen. Das Automatikgetriebe wechselt in
den Schaltbereich, von dem aus
Abhängig vom eingelegten Gang das Fahrzeug günstig beschleunigt
ee
schaltet das Automatikgetriebe in oder verzögert werden kann. Dazu
den nächst niedrigeren Gang. Zu-

Nur fuer internen Gebrauch 127


Bedienen
Getriebe
schaltet das Automatikgetriebe um Der Komfortbetrieb C hat folgende Ei-
ç Bremswirkung des Motors nut-
einen oder mehrere Gänge zurück. genschaften:
zen im Gefälle und für Fahrten
I Außer bei Vollgas fährt das Fahr-
Schaltbereiche I auf steilen Pässen
zeug vor- und rückwärts sanfter an.
In Wählhebelstellung D können Sie den I im Gebirge
I Die Traktion wird erhöht. Dadurch
Schaltbereich für das Automatikgetrie- I unter erschwerten Be- hat das Fahrzeug z. B. auf glatten
be begrenzen oder freigeben. triebsbedingungen Straßen eine verbesserte Fahrstabi-
E Den Wählhebel nach rechts in Rich- æ Bremswirkung des Motors nut- lität.
tung D+ oder nach links in Richtung zen bei extremem Gefälle und I Das Automatikgetriebe schaltet frü-
D‑ tippen. langen Passabfahrten. her hoch. Das Fahrzeug fährt da-
Der eingestellte Schaltbereich steht durch in niedrigeren Drehzahlberei-
im Display des Tachometers. Das chen und die Räder drehen nicht so
Programmwahltaste
Automatikgetriebe schaltet nur bis leicht durch.
zum jeweiligen Gang. ! Tippen Sie auf die Programmwahl-
i Wenn die maximale Motordrehzahl taste 1 nur in den Wählhebelstellun-
des Schaltbereichs erreicht ist und Sie gen P, N oder D.
weiterhin Gas geben, schaltet das Auto- E Auf die Programmwahltaste 1 tip-
matikgetriebe auch bei begrenztem pen, bis im Display des Tachome-
Schaltbereich hoch. Der Motor könnte ters der Buchstabe (S/C) des ge-
sonst überdrehen. wünschten Schaltprogramms er-
Fahrsituation scheint.

è In der Stellung können Sie die Fahrhinweise


Bremswirkung des Motors nut-
zen. 1 Programmwahltaste Gaspedalstellung

S Sport für alle normalen Fahr- Ihre Fahrweise beeinflusst das Schalten
situationen des Automatikgetriebes
I wenig Gas: frühes Hochschalten
C Comfort für Komfortbetrieb
I viel Gas: spätes Hochschalten

128 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Getriebe
Kickdown Lenkrad-Schaltpaddles* und ma-
Verwenden Sie den Kickdown, wenn nuelles Schaltprogramm*
Sie maximal beschleunigen wollen: ! Fahren Sie den Motor zügig warm.
E Das Gaspedal über den Druckpunkt Nutzen Sie seine volle Leistung erst
hinaus durchtreten. nach Erreichen der Betriebstemperatur.
Das Automatikgetriebe schaltet ab- Stellen Sie den Wählhebel nur bei ste-
hängig von der Motordrehzahl in ei- hendem Fahrzeug auf R.
nen niedrigeren Gang. Wenn Sie auf rutschigem Untergrund
E Wenn die gewünschte Geschwindig- anfahren, lassen Sie die Antriebsräder
keit erreicht ist, weniger beschleu- möglichst nicht durchdrehen. Sie kön-
nigen. nen sonst den Antriebsstrang beschädi-
1 Linkes Paddle: Zurückschalten
gen.
Das Automatikgetriebe schaltet 2 Rechtes Paddle: Hochschalten
wieder hoch. Lenkrad-Schaltpaddles
Hochschalten
Anhängerbetrieb Sie können die Gänge immer wahlweise E Am rechten Paddle 2 ziehen.
E An Steigungen den Motor im mittle- mit den Lenkrad-Schaltpaddles oder
mit dem Wählhebel schalten. Das Automatikgetriebe schaltet in
ren Drehzahlbereich laufen lassen. den nächsthöheren Gang. Wenn Sie
E Je nach Steigung oder Gefälle in nicht im manuellen Schaltpro-
den Schaltbereich 3 oder 2 zurück- gramm M fahren, erweitern Sie da-
schalten (e Seite 128), auch bei ein- mit den Schaltbereich
geschaltetem TEMPOMAT. (e Seite 128).

Zurückschalten

G Unfallgefahr
Schalten Sie auf glatter Fahrbahn
nicht zum Bremsen zurück. Die An-
triebsräder könnten die Haftung ver- ee

Nur fuer internen Gebrauch 129


Bedienen
Getriebe
lieren und das Fahrzeug kann ins Die Programmwahltaste ist unten an E Ausschalten: Auf die Programm-
Schleudern geraten. der Mittelkonsole. wahltaste 1 tippen, bis im Display
S oder C steht.
E Am linken Paddle 1 ziehen. oder
Das Automatikgetriebe schaltet in E Den Motor neu starten.
den nächstniedrigeren Gang. Wenn Das Automatikgetriebe wechselt
Sie nicht im manuellen Schaltpro- dann in ein automatisches Schalt-
gramm M fahren, begrenzen Sie da- programm.
mit den Schaltbereich
(e Seite 128). Hochschalten
i Wenn der Wählhebel auf P, N oder ! Im manuellen Schaltprogramm M
R steht, können Sie nicht mit den Lenk- schaltet das Automatikgetriebe auch
rad-Schaltpaddles schalten. an der Überdrehzahlgrenze des Motors
1 Programmwahltaste nicht selbst hoch. Beim Erreichen der
Ist das manuelle Schaltprogramm M
gewählt und Sie starten den Motor er- S Sport für alle normalen Fahr- Überdrehzahlgrenze wird die Benzinzu-
neut, wechselt das Automatikgetriebe situationen fuhr unterbrochen, um das Überdrehen
in ein automatisches Schaltprogramm. des Motors zu vermeiden. Achten Sie
C Comfort für Komfortbetrieb unbedingt selbst darauf, dass die Mo-
Ist das automatische Schaltprogramm
S oder C gewählt, bleibt das Automatik- tordrehzahl nicht den roten Bereich im
M Manual für manuelles Schalten
getriebe auch nach erneutem Motor- Drehzahlmesser erreicht. Sonst besteht
start im entsprechenden Schaltpro- die Gefahr eines Motorschadens.
E Einschalten: Auf die Programm-
gramm. wahltaste 1 tippen, bis im Display Schalten Sie einen Gang hoch, wenn im
M steht. Display des Tachometers statt M das
Manuelles Schaltprogramm Hochschalt-Symbol ^ steht.
Das Automatikgetriebe wechselt in
Im manuellen Schaltprogramm M kön- das manuelle Schaltprogramm M. Bei AMG-Fahrzeugen wechselt, bei ein-
nen Sie die Gänge mit den Lenkrad- Die automatische Schaltung ist aus. geschalteter AMG-Anzeige die Display-
Schaltpaddles oder mit dem Wählhebel farbe auf rot und hinter der Ganganzei-
Steht der Wählhebel auf D, können Sie
selbst schalten. Das manuelle Schalt- ge wird mit UP zum Hochschalten auf-
die Gänge nacheinander hoch oder zu-
programm M können Sie mit der Pro- gefordert.
rück schalten. Im Display steht der je-
grammwahltaste wählen. weils gewählte und eingelegte Gang.

130 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Kombi-Instrument
E Den Wählhebel nach rechts in Kombi-Instrument Multifunktions-Display aktivieren
Richtung D+ tippen.
Eine Gesamtansicht des Kombi-Instru- E Die Zündung einschalten.
oder ments finden Sie im Kapitel „Auf einen
E Am rechten Paddle am Lenkrad zie- Blick“ (e Seite 28).
hen (e Seite 129).
Das Automatikgetriebe schaltet in
G Unfallgefahr
den nächsthöheren Gang. Wenn das Kombi-Instrument und/
oder das Multifunktions-Display aus-
Zurückschalten gefallen sind, können keine Meldun-
gen mehr angezeigt werden.
G Unfallgefahr Sie können dadurch Informationen
Schalten Sie auf glatter Fahrbahn zum Fahrzustand wie Geschwindig-
nicht zum Bremsen zurück. Die An- keit, Außentemperatur, Warn-/Kon-
triebsräder könnten die Haftung ver- trollleuchten, Stör-/Warnmeldungen
1 Rückstellknopf
lieren und das Fahrzeug kann ins und den Ausfall von Systemen nicht
Schleudern geraten. erkennen. Das Fahrverhalten kann Das Multifunktions-Display ist auch ein-
beeinträchtigt sein. geschaltet, wenn Sie
Setzen Sie sich sofort mit einer qua-
E Den Wählhebel nach links in I auf den Rückstellknopf 1 drücken
lifizierten Fachwerkstatt in Verbin-
Richtung D‑ tippen. I eine Tür öffnen
dung, die die notwendigen Fach-
oder kenntnisse und Werkzeuge zur I das Licht einschalten
E Am linken Paddle am Lenkrad zie- Durchführung der erforderlichen Ar-
beiten besitzt. Mercedes-Benz emp- i Die Spracheinstellung im Multifunk-
hen (e Seite 129). tions-Display können Sie mit dem Bord-
fiehlt Ihnen hierfür einen Mercedes-
Das Automatikgetriebe schaltet in Benz Service-Stützpunkt. Insbeson- computer ändern (e Seite 136).
den nächstniedrigeren Gang. dere bei sicherheitsrelevanten Ar-
beiten und Arbeiten an sicherheits-
Kickdown relevanten Systemen ist der Service
Der Kickdown ist im manuellen Schalt- durch eine qualifizierte Fachwerk-
programm M nicht möglich. statt unerlässlich.

Nur fuer internen Gebrauch 131


Bedienen
Kombi-Instrument
Instrumentenbeleuchtung ein-
stellen
Tachometer mit Segmenten
H Umwelthinweis
Die Segmente im Tachometer zeigen
E Heller oder dunkler: Den Rück- Ihnen an, welcher Geschwindigkeitsbe- Vermeiden Sie hohe Drehzahlen. Sie
stellknopf 1 nach rechts oder links reich zur Verfügung steht. treiben damit den Verbrauch Ihres
drehen. Fahrzeugs unnötig in die Höhe und
TEMPOMAT-Betrieb: belasten die Umwelt durch vermehr-
i Die Instrumentenbeleuchtung passt Die Segmente leuchten von der gespei- ten Schadstoffausstoß.
sich automatisch an die Umgebungs- cherten Geschwindigkeit bis zur
helligkeit an. Höchstgeschwindigkeit.
Außentemperatur-Anzeige
DISTRONIC*-Betrieb:
Kühlmitteltemperatur-Anzeige
Es leuchten ein oder zwei Segmente im G Unfallgefahr
Die Kühlmitteltemperatur-Anzeige ist Bereich der gespeicherten Geschwin-
rechts im Kombi-Instrument. Bei Temperaturen dicht über dem
digkeit. Gefrierpunkt kann die Straße, be-
Im normalen Fahrbetrieb und bei vor- SPEEDTRONIC-Betrieb: sonders in Waldschneisen oder auf
schriftsmäßiger Korrosions- und Frost- Brücken, vereist sein. Bei nicht an-
schutzmittelfüllung darf die Anzeige bis Die Segmente leuchten vom Skalenan- gepasster Fahrweise könnte da-
auf 120 † ansteigen. Bei hohen Außen- fang bis zur gewählten Geschwindig- durch das Fahrzeug ins Schleudern
temperaturen und Bergfahrten darf die keitsbegrenzung. geraten. Passen Sie daher Ihre Fahr-
Kühlmitteltemperatur bis zum Skale- weise und Geschwindigkeit immer
nende ansteigen. Drehzahlmesser an die Witterungsverhältnisse an.
Die rote Markierung im Drehzahlmes-
Tageskilometerzähler zurückset- ser kennzeichnet den Überdrehzahlbe- Veränderungen der Außentemperatur
zen reich des Motors. Bei Erreichen der ro- werden erst verzögert angezeigt.
E Sicherstellen, dass das Multifunk- ten Markierung wird die Kraftstoffzu-
tions-Display die Standard-Anzeige fuhr zum Schutz des Motors unterbro-
anzeigt (e Seite 137). chen.
E Den Rückstellknopf 1 so lange ge- ! Fahren Sie nicht im Überdrehzahl-
drückt halten, bis der Tageskilome- bereich. Sie beschädigen sonst den
terzähler zurückgesetzt ist. Motor.

132 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Bordcomputer Multifunktions-Lenkrad 4 èÿ
Der Bordcomputer ist aktiviert, sobald Mit den Tasten am Multifunktions- Menü wählen: vor bzw. zurück
Sie den Schlüssel im Zündschloss auf Lenkrad steuern Sie die Anzeige im blättern
Stellung 1 drehen. Mit dem Bordcom- Multifunktions-Display und die Einstel-
puter können Sie Informationen zu Ih- lungen im Bordcomputer. 5 jk
rem Fahrzeug abrufen und Einstellun- Innerhalb eines Menüs vor bzw.
gen vornehmen. zurück blättern
Sie können den nächsten Service-Ter- In den Menüs sind jeweils mehrere
min abfragen, die Sprache für die An- Funktionen thematisch zusammenge-
zeigen im Kombi-Instrument wählen
fasst.
und weitere Funktionen einstellen.
Zum Beispiel finden Sie im Menü Audio
G Unfallgefahr Funktionen, um Radio oder CD-Spieler
zu bedienen. Mit einer Funktion rufen
Bedienen Sie den Bordcomputer Sie Informationen ab oder verändern
nur, wenn das Verkehrsgeschehen Einstellungen für Ihr Fahrzeug.
es zulässt. Sie werden sonst zu sehr
abgelenkt und könnten so einen Un- Die Anordnung der Menüs sowie der
fall verursachen. Funktionen in einem Menü können Sie
sich wie einen Kreis vorstellen:
Der Bordcomputer zeigt die Informatio- 1 Multifunktions-Display E Taste è oder ÿ wiederholt
nen im Multifunktions-Display an. drücken, um die Menüs nacheinan-
2 æç der aufzurufen.
I Untermenüs im Menü Ein- E Taste j oder k wiederholt
stellungen... wählen drücken, um die Funktionen inner-
I Werte ändern halb eines Menüs nacheinander auf-
zurufen.
I Lautstärke ändern
Im Unterschied zu den anderen Menüs
3 st finden Sie im Menü Einstellun-
Anruf* annehmen bzw. beenden gen... Untermenüs (e Seite 143). ee

Nur fuer internen Gebrauch 133


Bedienen
Bordcomputer
Die Anzahl der Menüs hängt von der
Sonderausstattung Ihres Fahrzeugs ab.

Multifunktions-Display
Das Multifunktions-Display zeigt Ihnen
Werte und Einstellungen sowie even-
tuelle Display-Meldungen an.

1 Anzeigebereich der Menüs oder Un-


termenüs
2 Statuszeile mit Außentemperatur
oder Geschwindigkeit (e Seite 146)
3 Tageskilometerzähler

134 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer

Nur fuer internen Gebrauch 135


Bedienen
Bordcomputer
Menüs und Untermenüs

136 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Menü Standard-Anzei- 137 2 Menü AMG* 138 6 Menü Meldungsspei- 143
ge cher16 (Stör- und Warn-
Motoröltemperatur 138
meldungen)
Digitaler Tachometer 138
Bordnetzspannung 139 7 Menü Einstellungen 143
Außentemperatur 138
RACETIMER 139 Auf Werkseinstellungen 143
Motorölstand* 246 zurücksetzen
3 Menü Audio 141
Service-Anzeige ASSYST 267 Untermenü wählen 144
PLUS Radiosender 141
8 Menü Reiserechner
Reifendruckverlust-War- 253 CD-Spieler/CD-Wechs- 141
ner oder ler* Verbrauchsstatistik 153

Reifendruckkontrolle* 255 4 Menü Navigation* 142 Reichweite 153


5 Menü DISTRONIC* (Ab- 159 9 Menü Telefon* 154
standsanzeige)
So sehen die Anzeigen aus, wenn Sie Die Display-Anzeigen der Menüs Audio, Menü Standard-Anzeige
durch die Menüs blättern. Navigation* und Telefon* unterschei-
den sich geringfügig in Fahrzeugen mit
i Menü-Übersicht siehe
Die Oberbegriffe der tabellarischen (e Seite 136).
Übersicht erleichtern die Orientierung. Audio 50 APS* und COMAND APS*.
Die Beispiele in dieser Betriebsanlei- Verwenden Sie die Tasten am Multi-
Sie werden aber nicht immer im Multi-
tung gelten für Fahrzeuge mit COMAND funktions-Lenkrad.
funktions-Display angezeigt.
APS*. E Mit è oder · die Standard-
Beim Audio 20 zeigt Ihnen der Bord-
Anzeige wählen.
computer die Menüs Audio und Tele-
fon* in englischer Sprache an. Die
Sprache dieser Menüs ist unabhängig
von der gewählten Sprache für das Mul-
ee
tifunktions-Display. 16 Das Menü ist nur sichtbar, wenn eine
Display-Meldung vorliegt.

Nur fuer internen Gebrauch 137


Bedienen
Bordcomputer
Digitalen Tachometer oder Außen- Menü AMG*
temperatur anzeigen
Diese Funktion haben nur AMG-Fahr-
Wenn Sie den digitalen Tachometer für zeuge.
die Statuszeile 2 gewählt haben i Menü-Übersicht siehe
(e Seite 146), wählen Sie hier die Au- (e Seite 136).
ßentemperatur-Anzeige17.
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
Verwenden Sie die Tasten am Multi- funktions-Lenkrad.
Standard-Anzeige funktions-Lenkrad.
1 Außentemperatur E Mit è oder · das Menü
2 Tageskilometerzähler E Mit è oder · die Standard- AMG wählen.
Anzeige wählen.
Anstelle der Außentemperatur 1 kön-
nen Sie sich den digitalen Tachome- E Mit j oder k den digitalen
ter17 anzeigen lassen (e Seite 147). Tachometer oder die Außentempe-
ratur wählen.
Mit j oder k können Sie folgen-
de Funktionen im Menü Standard-An-
zeige wählen:
I Digitaler Tachometer oder Außen- 1 Ganganzeige
temperatur 2 Motoröltemperatur
I Motorölstand* (e Seite 246) Wenn der Motor im manuellen Schalt-
I Service-Anzeige ASSYST PLUS programm den Überdrehzahlbereich er-
(e Seite 267) Beispieldarstellung digitaler Tachome- reicht, wird das Menü rot angezeigt. Zu-
ter sätzlich sehen Sie als Hochschalthin-
I Reifendruckverlust-Warner 1 Digitaler Tachometer
(e Seite 253) oder Reifendruckkon- weis UP neben der Ganganzeige 1.
2 Statuszeile mit Außentemperatur
trolle* (e Seite 255) 3 Tageskilometerzähler Das Motoröltemperatur-Symbol blinkt,
wenn die Motoröltemperatur noch kei-
E Um eine andere Anzeige zu wählen, ne 80 † erreicht hat. Vermeiden Sie
j, è oder ÿ drücken. während dieser Zeit das Fahren mit vol-
17 Fahrzeuge für Großbritannien: Die Au- ler Motorleistung.
ßentemperatur wird immer angezeigt.

138 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Bordnetzspannung anzeigen Verwenden Sie die Tasten am Multi- E Um eine andere Anzeige zu wählen,
funktions-Lenkrad. j, è oder ÿ drücken.
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
funktions-Lenkrad. E Mit è oder · das Menü Wenn Sie das Fahrzeug anhalten und
AMG wählen. den Schlüssel im Zündschloss auf Stel-
E Mit è oder · das Menü lung 1 drehen, unterbricht der RACE-
AMG wählen. E So oft j drücken, bis der RACE-
TIMER erscheint. TIMER die Zeitmessung. Wenn Sie den
E So oft j drücken, bis die Bord- Schlüssel auf Stellung 2 oder 3 drehen
netzspannung erscheint. und anschließend æ drücken, wird
die Zeitmessung fortgesetzt.

Rundenzeit speichern und neue Run-


de starten
Sie können maximal neun Runden spei-
chern.
1 Ganganzeige E Während der Zeitmessung mit ç
2 RACETIMER die Zwischenzeit aufrufen.
1 Ganganzeige 3 Runde
2 Bordnetzspannung Die Zwischenzeit wird 5 Sekunden
Sie können den RACETIMER starten, lang angezeigt.
E Um eine andere Anzeige zu wählen, wenn der Motor läuft oder der Schlüs-
j, è oder ÿ drücken. sel im Zündschloss auf Stellung 2 E Innerhalb von 5 Sekunden erneut
steht. ç drücken.
RACETIMER
E Starten: Mit æ den RACETIMER Die angezeigte Zwischenzeit wird
Der RACETIMER ermöglicht das Spei- starten. als Rundenzeit gespeichert.
chern von Zeitmessungen in Stunden,
E Zwischenzeit anzeigen: Mit ç Die Zeitmessung für eine neue Run-
Minuten und Sekunden. de startet. Die Zeitmessung der
die Zwischenzeit aufrufen.
i Solange Sie sich den RACETIMER Die Zwischenzeit wird 5 Sekunden
neuen Runde läuft seit dem Aufruf
anzeigen lassen, können Sie nicht mit der Zwischenzeit.
den Tasten æ und ç die Laut- lang angezeigt.
stärke regulieren. E Stoppen: Mit æ den RACETIMER
ee
stoppen.

Nur fuer internen Gebrauch 139


Bedienen
Bordcomputer
E Mit æ den RACETIMER starten. Rundenauswertung
Alle Runden werden gelöscht. Diese Funktion gibt es nur, wenn Sie
mindestens zwei Runden gespeichert
Gesamtauswertung
und den RACETIMER gestoppt haben.
Diese Funktion gibt es nur, wenn Sie E Mit è oder · das Menü
mindestens eine Runde gespeichert AMG wählen.
und den RACETIMER gestoppt haben.
1 Ganganzeige E So oft j drücken, bis eine Run-
2 RACETIMER E Mit è oder · das Menü denauswertung erscheint.
3 Schnellste Rundenzeit (Best Lap) AMG wählen.
Jede Runde wird in einem eigenen
4 Runde E So oft j drücken, bis die Ge- Untermenü angezeigt. Die schnell-
samtauswertung erscheint. ste Runde erkennen Sie am blinken-
Aktuelle Runde zurücksetzen den Symbol 1.
E Mit æ den RACETIMER stoppen.
E Mit ç die Rundenzeit auf „0“ zu-
rücksetzen.

Alle Runden löschen


Wenn Sie den Motor abgestellt haben,
wird der RACETIMER nach 30 Sekunden 1 Gesamtauswertung RACETIMER
auf „0“ zurückgesetzt. Alle Runden wer- 2 Gesamtfahrzeit 1 Runde
den gelöscht. 3 Höchstgeschwindigkeit 2 Rundenzeit
Eine einzelne gespeicherte Runde kön- 4 Gesamtfahrstrecke 3 Höchstgeschwindigkeit
nen Sie nicht löschen. 5 Durchschnittsgeschwindigkeit 4 Rundenlänge
E Um eine andere Anzeige zu wählen, 5 Durchschnittsgeschwindigkeit der
E Mit æ den RACETIMER stoppen. Runde
j, è oder ÿ drücken.
E Zweimal auf den Rückstellknopf E Mit j oder k eine andere
links am Kombi-Instrument drü- Rundenauswertung wählen.
cken.
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.

140 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Menü Audio E Mit è oder · das Menü Au- E Das Audio-System einschalten (sie-
dio wählen. he separate Betriebsanleitung), und
Mit den Funktionen im Menü Audio be- den CD-Spieler wählen.
dienen Sie das Audio-Gerät. Wenn kein Sie sehen den bereits eingestellten
Audio-Gerät eingeschaltet ist, steht im Sender. E Mit è oder · das Menü Au-
Multifunktions-Display die Meldung E Mit j oder k den gewünsch- dio wählen.
AUDIO OFF (Audio 50 APS* und CO- ten Sender wählen. E Mit j oder k einen CD-Titel
MAND APS*: Audio aus). wählen.
Die Art der Suche hängt ab von der
Bei Fahrzeugen mit Audio 50 APS* und Einstellung der Radiosenderwahl
russischer Spracheinstellung zeigt Ih- (e Seite 150): Der nächste gespei-
nen der Bordcomputer dieses Menü in cherte Sender wird gewählt, oder
englischer Sprache an. der Sendersuchlauf startet.
i Menü-Übersicht siehe
(e Seite 136).
E Lautstärke einstellen: Taste +
oder - am Multifunktions-Lenk- Anzeige bei Audio 20
rad drücken. 1 Aktuelle CD (bei CD-Wechsler*)
2 Aktueller Titel
Radiosender wählen
Neue Sender können Sie nur mit dem 1 Frequenzband
Audio-System speichern. Beachten Sie 2 Sender
hierzu die separate Betriebsanleitung. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
Verwenden Sie die Tasten am Multi- è oder ÿ drücken.
funktions-Lenkrad.
CD-Spieler oder CD-Wechsler* be-
E Das Radio einschalten (siehe sepa- dienen Anzeige bei Audio 50 APS* und CO-
rate Betriebsanleitung). MAND APS*
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
1 Aktuelle CD (bei CD-Wechsler*)
funktions-Lenkrad.
2 Aktueller Titel
ee

Nur fuer internen Gebrauch 141


Bedienen
Bordcomputer
E Um eine andere Anzeige zu wählen, Menü Navigation* Zielführung nicht aktiv
è oder ÿ drücken.
Im Menü Navigation zeigt das Multi- Im Multifunktions-Display sehen Sie die
MP3*-Titel wählen funktions-Display die Navigationshin- Fahrtrichtung und den Straßennamen,
weise des Navigationssystems. falls dieser dem System bekannt ist.
MP3-CDs können Sie nur im Laufwerk
Bei Fahrzeugen mit Audio 50 APS* und
des COMAND APS* oder des CD-
russischer Spracheinstellung zeigt Ih-
Wechslers* abspielen.
nen der Bordcomputer dieses Menü in
Verwenden Sie die Tasten am Multi- englischer Sprache an.
funktions-Lenkrad.
i Menü-Übersicht siehe
E Das Audio-System einschalten (sie- (e Seite 136).
he separate Betriebsanleitung), und
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
MP3 wählen. 1 Fahrtrichtung
funktions-Lenkrad.
E Mit è oder · das Menü Au- 2 Straßenname
E Mit è oder · das Menü Na-
dio wählen. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
vigation wählen.
E Mit j oder k einen MP3-Ti- è oder ÿ drücken.
tel wählen. Navigationssystem ausgeschaltet
Zielführung aktiv
Im Multifunktions-Display sehen Sie die
Meldung NAV aus. Im Multifunktions-Display sehen Sie z.
B. folgende Anzeige:
E Audio 50 APS* oder COMAND
APS* einschalten (siehe separate
Betriebsanleitung).
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.
1 Aktueller Titel
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.

142 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Menü DISTRONIC* Ursachen für die Display-Meldungen Menü Einstellungen
behoben sind.
Im Menü DISTRONIC können Sie die Im Menü Einstellungen... finden
aktuellen Einstellungen für die i Menü-Übersicht siehe Sie zwei Funktionen: Die Funktion Zu-
DISTRONIC (e Seite 159) ablesen. (e Seite 136). rücksetzen: Rückstellknopf 3 Se-
i Menü-Übersicht siehe kunden drücken, mit der Sie die meis-
Display-Meldungen anzeigen ten Einstellungen auf die Werksein-
(e Seite 136).
Verwenden Sie die Tasten am Multi- stellungen zurücksetzen können. Au-
funktions-Lenkrad. ßerdem finden Sie Untermenüs, mit de-
Menü Meldungsspeicher nen Sie Ihr Fahrzeug individuell einstel-
E So oft è oder · drücken, bis len können.
Im Menü Meldungsspeicher können
entweder das ursprüngliche Menü
Sie aufgetretene Display-Meldungen
erscheint oder das Menü Mel- i Menü-Übersicht siehe
abfragen. Das Menü Meldungsspei- (e Seite 136).
dungsspeicher.
cher sehen Sie nur, wenn Display-Mel-
dungen vorliegen. Wenn das Menü Meldungsspei- Auf Werkseinstellungen zurückset-
cher nicht sichtbar ist, gibt es keine zen
G Unfallgefahr Display-Meldungen.
Aus Sicherheitsgründen werden nicht
Der Bordcomputer erfasst und zeigt Wenn Display-Meldungen vorliegen, alle Funktionen zurückgesetzt: Die per-
nur Meldungen und Warnungen von steht im Multifunktions-Display z. manente SPEEDTRONIC kann aus-
bestimmten Systemen. Achten Sie B.: 2 Meldungen. schließlich im Menü Fahrzeug einge-
deswegen darauf, dass Ihr Fahrzeug E Mit j oder k eine Display- stellt werden. Die Funktion
stets betriebssicher ist. Sie könnten Meldung aufrufen. Lichtschaltung Fahrlicht im Unter-
sonst durch ein nicht betriebssiche- menü Beleuchtung wird nur zurückge-
res Fahrzeug einen Unfall verursa- Sie blättern der Reihe nach durch
die Display-Meldungen. Die mögli- setzt, wenn das Fahrzeug steht.
chen.
chen Display-Meldungen finden Sie Verwenden Sie die Tasten am Multi-
im Kapitel „Selbsthilfe“ funktions-Lenkrad.
Wenn Sie die Zündung ausstellen, lö- (e Seite 278). E Mit è oder · das Menü Ein-
schen Sie den Meldungsspeicher bis
E Um eine andere Anzeige zu wählen, stellungen... wählen.
auf einige Display-Meldungen mit hoher
è oder ÿ drücken.
Priorität. Der Bordcomputer löscht die- ee
se Display-Meldungen erst, wenn die

Nur fuer internen Gebrauch 143


Bedienen
Bordcomputer
E Etwa 3 Sekunden auf den Rückstell- Untermenüs im Menü Einstellungen E Mit æ oder ç ein Untermenü
knopf links am Kombi-Instrument wählen.
drücken. Verwenden Sie die Tasten am Multi-
funktions-Lenkrad. Die Auswahlmarkierung steht auf
Im Multifunktions-Display erscheint dem ausgewählten Untermenü.
die Aufforderung, zur Bestätigung E Mit è oder · das Menü Ein-
stellungen... wählen. E Mit j die Funktion innerhalb ei-
erneut auf den Rückstellknopf zu nes Untermenüs wählen.
drücken. E Mit j in die Untermenü-Auswahl
wechseln. E Mit æ oder ç die Einstellung
E Erneut auf den Rückstellknopf drü- ändern.
cken. Sie sehen die Sammlung der Unter-
menüs. Es sind mehr Untermenüs Die geänderte Einstellung ist ge-
Die Funktionen der meisten Unter- speichert.
menüs werden auf die Werksein- vorhanden, als gleichzeitig ange-
stellungen zurückgesetzt. zeigt werden. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.
oder
Diese Tabelle zeigt, was Sie in den ein-
E Wenn die Einstellungen erhalten zelnen Untermenüs einstellen können.
bleiben sollen, kein zweites Mal auf Weitere Informationen dazu finden Sie
den Rückstellknopf drücken. auf den angegebenen Seiten.
Nach etwa 5 Sekunden sehen Sie
wieder das Menü Einstellun-
gen....
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
è oder ÿ drücken.
Untermenüs Funktionen im Untermenü
Kombi-Instrument I Entfernungseinheit (e Seite 146)
I Sprache (e Seite 146)
I Anzeige für Statuszeile (e Seite 146)
I Grundbild (Standard-Anzeige) (e Seite 147)

144 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Untermenüs Funktionen im Untermenü
18
Zeit/Datum I Datum (e Seite 147)
I Uhrzeit (e Seite 147)
Beleuchtung I Dauerfahrlicht (e Seite 147)
I Umfeldbeleuchtung (e Seite 148)
I Ambiente-Beleuchtung* (e Seite 148)
I Nachleuchtzeit Außenlicht (e Seite 148)
I Nachleuchtzeit Innenlicht (e Seite 149)
I Intelligent Light System* (e Seite 149)
Fahrzeug I Permanente SPEEDTRONIC (e Seite 168)
I Radiosenderwahl (e Seite 150)
I Automatische Verriegelung (e Seite 150)
Heizung* I Einschaltzeitpunkt der Standheizung* wählen (e Seite 150)
I Einschaltzeitpunkt der Standheizung* ändern (e Seite 151)
Komfort* I Ein- und Ausstiegshilfe* (e Seite 151)
I Spiegel anklappen bei Verriegelung* (e Seite 152)
Fahrdynamischer Sitz* I Einstellung für Fahrer- und Beifahrersitz (e Seite 152)

18 In Fahrzeugen mit Audio 50 APS* oder COMAND APS* ist diese Funktion nicht vorhanden.

Nur fuer internen Gebrauch 145


Bedienen
Bordcomputer
Entfernungseinheit wählen E Um eine andere Anzeige zu wählen, I Türkisch
j, è oder ÿ drücken. I Russisch
Die gewählte Entfernungseinheit gilt für
Sprache wählen E Um eine andere Anzeige zu wählen,
I den Kilometerzähler und den Tages- j, è oder ÿ drücken.
kilometerzähler Verwenden Sie die Tasten am Multi-
I den Reiserechner funktions-Lenkrad. Anzeige für Statuszeile wählen
I den digitalen Tachometer 19 E Mit è oder · das Menü Ein- Fahrzeuge für Großbritannien: Diese
stellungen... wählen. Funktion ist nicht vorhanden.
I den TEMPOMAT
E Mit j in die Untermenü-Auswahl Verwenden Sie die Tasten am Multi-
I die SPEEDTRONIC wechseln. funktions-Lenkrad.
I die DISTRONIC* E Mit æ oder ç das Untermenü E Mit è oder · das Menü Ein-
Verwenden Sie die Tasten am Multi- Kombi-Instr. wählen. stellungen... wählen.
funktions-Lenkrad. E Mit j Sprache wählen. E Mit j in die Untermenü-Auswahl
E Mit è oder · das Menü Ein- E Mit æ oder ç eine Sprache wechseln.
stellungen... wählen. wählen: E Mit æ oder ç das Untermenü
E Mit j in die Untermenü-Auswahl I Deutsch Kombi-Instr. wählen.
wechseln.
I Englisch E Mit j Anzeige Statuszeile
E Mit æ oder ç das Untermenü wählen.
Kombi-Instr. wählen.
I Französisch
I Italienisch E Mit æ oder ç die Anzeige in
E Mit j Anzeigeeinheit Tacho der Statuszeile wählen: Außentem-
/ Wegstrecke wählen. I Spanisch peratur (Außentemp.) oder Ge-
E Mit æ oder ç die Entfer- I Niederländisch schwindigkeit (Geschwind.).
nungseinheit km (Kilometer) oder I Dänisch E Um eine andere Anzeige zu wählen,
Meilen wählen. j, è oder ÿ drücken.
I Schwedisch
I Portugiesisch
19 Fahrzeuge für Großbritannien: Der digita-
le Tachometer zeigt immer km/h an.

146 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Grundbild (Standard-Anzeige) wäh- vigationssystem* empfängt das Datum Verwenden Sie die Tasten am Multi-
len vom GPS-Satelliten. funktions-Lenkrad.
Fahrzeuge für Großbritannien: Diese Verwenden Sie die Tasten am Multi- E Mit è oder · das Menü Ein-
Funktion ist nicht vorhanden. funktions-Lenkrad. stellungen... wählen.
Die gewählte Anzeige sehen Sie, wenn E Mit è oder · das Menü Ein- E Mit j in die Untermenü-Auswahl
Sie durch das Menü Standard-Anzeige stellungen... wählen. wechseln.
blättern (e Seite 137). E Mit j in die Untermenü-Auswahl E Mit æ oder ç das Untermenü
Verwenden Sie die Tasten am Multi- wechseln. Zeit/Datum wählen.
funktions-Lenkrad. E Mit æ oder ç das Untermenü E Mit j Uhrzeit Stunden Setzen
E Mit è oder · das Menü Ein- Zeit/Datum wählen. mit R-Taste (bzw. Uhrzeit Minu-
stellungen... wählen. E Mit j Datum Tag einstellen ten Setzen mit R-Taste) wählen.
E Mit j in die Untermenü-Auswahl (bzw. Datum Monat einstellen E Mit æ oder ç einen Wert ein-
wechseln. oder Datum Jahr einstellen) stellen.
wählen. E Den Rückstellknopf links am Kom-
E Mit æ oder ç das Untermenü
Kombi-Instr. wählen. E Mit æ oder ç die Werte ein- bi-Instrument drücken.
stellen. Die eingestellte Uhrzeit ist gespei-
E Mit j Anzeige Grundbild wäh-
len. E Um eine andere Anzeige zu wählen, chert.
j, è oder ÿ drücken. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
E Mit æ oder ç die Anzeige im
Grundbild wählen: Außentempera- j, è oder ÿ drücken.
Uhrzeit einstellen
tur (Außentemp.) oder Geschwin-
digkeit (Geschwind.). Fahrzeuge mit Navigationssystem* (Au- Dauerfahrlicht einstellen
dio 50 APS* oder COMAND APS*): Die- Wenn Sie Dauerfahrlicht eingestellt ha-
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
se Funktion ist nicht vorhanden. Ihr Na- ben und der Lichtschalter auf M
j, è oder ÿ drücken. vigationssystem* empfängt die Uhrzeit oder U steht, leuchten bei laufen-
Datum einstellen vom GPS-Satelliten. Sie müssen einmal dem Motor automatisch Standlicht, Ab-
an Ihrem Audio 50 APS* oder COMAND blendlicht und Kennzeichenbeleuch-
Fahrzeuge mit Navigationssystem* (Au- APS* die Zeitzone festlegen. Beachten tung. Wenn Sie den Lichtschalter auf ei-
dio 50 APS* oder COMAND APS*): Die- Sie die separaten Betriebsanleitungen. ee
ne andere Position als M oder U
se Funktion ist nicht vorhanden. Ihr Na-

Nur fuer internen Gebrauch 147


Bedienen
Bordcomputer
drehen, schaltet sich das entsprechen- Fahrt nicht komplett auf Werks- E Mit æ oder ç die Funktion
de Licht ein. einstellungen zurückgesetzt. Umfeldbeleuchtung ein- oder
Diese Einstellung können Sie aus Si- ausschalten.
Umfeldbeleuchtung ein- oder aus-
cherheitsgründen nur bei stehendem E Um eine andere Anzeige zu wählen,
schalten
Fahrzeug vornehmen. In Ländern, in de- j, è oder ÿ drücken.
nen Dauerfahrlicht Pflicht ist, ist die
Werkseinstellung Dauer. Wenn Sie die Umfeldbeleuchtung ein- Ambiente-Beleuchtung* einstellen
schalten, leuchten bei Dunkelheit nach
Verwenden Sie die Tasten am Multi- dem Entriegeln mit dem Schlüssel Verwenden Sie die Tasten am Multi-
funktions-Lenkrad. funktions-Lenkrad.
I das Standlicht
E Mit è oder · das Menü Ein- E Mit è oder · das Menü Ein-
stellungen... wählen.
I das Rücklicht
stellungen... wählen.
Mit j in die Untermenü-Auswahl
I die Kennzeichenbeleuchtung
E E Mit j in die Untermenü-Auswahl
wechseln. I die Nebelscheinwerfer wechseln.
E Mit æ oder ç das Untermenü Die Umfeldbeleuchtung schaltet sich E Mit æ oder ç das Untermenü
Beleuchtung wählen. automatisch aus: nach 40 Sekunden Beleuchtung wählen.
Mit j Lichtschaltung Fahr- oder wenn Sie die Fahrertür öffnen.
E E Mit j Ambientes Licht wäh-
licht wählen. Verwenden Sie die Tasten am Multi- len.
Mit æ oder ç die Lichtschal- funktions-Lenkrad.
E E Mit æ oder ç die Helligkeit
tung für das Fahrlicht (Dauerfahr- E Mit è oder · das Menü Ein- auf einer Skala von 0 (aus) bis 5
licht) auf manuell oder Dauer ein- stellungen... wählen. (hell) einstellen.
stellen. E Mit j in die Untermenü-Auswahl E Um eine andere Anzeige zu wählen,
E Um eine andere Anzeige zu wählen, wechseln. j, è oder ÿ drücken.
j, è oder ÿ drücken. E Mit æ oder ç das Untermenü
Aus Sicherheitsgründen können Sie die Beleuchtung wählen. Nachleuchtzeit Außenlicht ein- oder
Funktion Lichtschaltung Fahrlicht ausschalten
E Mit j Funktion Umfeldbe-
während der Fahrt nicht auf die Werks- leuchtung wählen. Mit der Funktion Scheinwerfer-
einstellung zurücksetzen. Im Multifunk- Aufschaltung stellen Sie ein, ob das
tions-Display sehen Sie dann die Mel- Außenlicht bei Dunkelheit nach dem
dung: Einstellungen Während der

148 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
Schließen der Türen noch 15 Sekunden E Um eine andere Anzeige zu wählen, E Mit æ oder ç das Untermenü
leuchten soll. Wenn Sie nach dem Ab- j, è oder ÿ drücken. Beleuchtung wählen.
stellen des Motors keine Tür öffnen Um die Nachleuchtzeit vorübergehend E Mit j Nachleuchtzeit Innen-
oder eine geöffnete Tür nicht schließen, auszuschalten: licht wählen.
geht das Außenlicht nach 60 Sekunden
aus. E Vor dem Verlassen des Fahrzeugs E Mit æ oder ç die Nach-
den Schlüssel im Zündschloss auf leuchtzeit Innenlicht ein- oder
Wenn Sie die Nachleuchtzeit eingestellt Stellung 0 stellen. ausschalten.
und den Motor abgestellt haben, leuch- E Den Schlüssel im Zündschloss auf E Um eine andere Anzeige zu wählen,
ten Stellung 2 und zurück auf Stellung j, è oder ÿ drücken.
I das Standlicht 0 stellen.
Intelligent Light System* ein- oder
I das Rücklicht Die Nachleuchtzeit ist ausgeschal-
ausschalten
I die Kennzeichenbeleuchtung tet. Sobald Sie den Motor erneut
starten, ist sie wieder eingeschal- Mit der Funktion Intelligent Light
I die Nebelscheinwerfer tet. System stellen Sie ein, ob das Auto-
Verwenden Sie die Tasten am Multi- bahnlicht, das Kurvenlicht und das er-
funktions-Lenkrad. Nachleuchtzeit Innenlicht ein- oder weiterte Nebellicht aktiviert sind.
ausschalten
E Mit è oder · das Menü Ein- Verwenden Sie die Tasten am Multi-
stellungen... wählen. Mit der Funktion Nachleuchtzeit In- funktions-Lenkrad.
nenlicht stellen Sie ein, ob das Innen- Mit è oder · das Menü Ein-
E Mit j in die Untermenü-Auswahl E
licht bei Dunkelheit nach dem Abziehen stellungen... wählen.
wechseln.
des Schlüssels aus dem Zündschloss
E Mit æ oder ç das Untermenü noch 10 Sekunden leuchten soll. E Mit j in die Untermenü-Auswahl
Beleuchtung wählen. wechseln.
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
E Mit j Scheinwerfer- funktions-Lenkrad. E Mit æ oder ç das Untermenü
Aufschaltung wählen. Beleuchtung wählen.
E Mit è oder · das Menü Ein-
E Mit æ oder ç die Schein- stellungen... wählen. E Mit j Intelligent Light Sys-
werfer-Aufschaltung ein- oder tem wählen.
E Mit j in die Untermenü-Auswahl
ausschalten. ee
wechseln.

Nur fuer internen Gebrauch 149


Bedienen
Bordcomputer
E Mit æ oder ç das Intelli- E Um eine andere Anzeige zu wählen, Einschaltzeitpunkt der Standhei-
gent Light System ein- oder aus- j, è oder ÿ drücken. zung* wählen
schalten.
Automatische Verriegelung ein- Diese Funktion ist nur vorhanden, wenn
E Um eine andere Anzeige zu wählen, das Fahrzeug eine Standheizung hat.
oder ausschalten
j, è oder ÿ drücken.
Mit der Funktion Automatische Tür- Mit der Funktion Standheizung haben
Radiosenderwahl einstellen Sie die Wahl zwischen drei Einschalt-
verriegelung stellen Sie ein, ob Ihr
zeitpunkten. Mit den weiteren Funktio-
Mit der Funktion Audio Suchlauf- Fahrzeug ab einer Geschwindigkeit von
nen im Untermenü Heizung stellen Sie
funktion stellen Sie ein, ob bei der Be- etwa 15 km/h zentral verriegelt.
die exakte Zeit des Einschaltens ein.
dienung des Radios jedes Mal ein neuer i Weitere Informationen zur automa- i Diese Funktion können Sie direkt
Sender gesucht oder ein bereits gespei- tischen Verriegelung siehe (e Seite 80).
aufrufen, wenn Sie den Schlüssel im
cherter Sender gewählt werden soll. Verwenden Sie die Tasten am Multi- Zündschloss auf Stellung 1 oder 2 stel-
Bei Einstellung Frequenz startet der funktions-Lenkrad. len und auf die Taste der Standheizung
Sendersuchlauf. Bei Einstellung Spei-
E Mit è oder · das Menü Ein- drücken (e Seite 198).
cher wird der nächste gespeicherte
Sender gewählt. stellungen... wählen. Die Standheizung übernimmt die Tem-
E Mit j in die Untermenü-Auswahl peratureinstellung der THERMATIC
Verwenden Sie die Tasten am Multi-
wechseln. oder der 4-Zonen-THERMOTRONIC*.
funktions-Lenkrad.
Die minimale/maximale Temperatur-
E Mit è oder · das Menü Ein- E Mit æ oder ç das Untermenü einstellung für die Standheizung be-
stellungen... wählen. Fahrzeug wählen. trägt 20 † bzw. 24 †.
E Mit j in die Untermenü-Auswahl E Mit j Automatische Türver- Ausschalten können Sie die Standhei-
wechseln. riegelung wählen. zung mit der Taste für die Standheizung
E Mit æ oder ç das Untermenü E Mit æ oder ç die Automa- an der Mittelkonsole oder mit der Fern-
Fahrzeug wählen. tische Türverriegelung ein- bedienung.
oder ausschalten. Nach 50 Minuten schaltet sich die
E Mit j Audio Suchlauffunk-
tion wählen. E Um eine andere Anzeige zu wählen, Standheizung automatisch aus. Diesen
j, è oder ÿ drücken. Zeitraum können Sie ändern lassen.
E Mit æ oder ç die Einstellung Wenden Sie sich dazu an eine qualifi-
Frequenz oder Speicher wählen. zierte Fachwerkstatt, z. B. an einen
Mercedes-Benz Service-Stützpunkt.

150 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
aus (Standheizung ausgeschaltet) E Mit j Einschaltzeit X Minu-
G Brand- und Vergiftungsge- wählen. ten einstellen wählen.
fahr
Wenn ein Einschaltzeitpunkt ge- E Mit æ oder ç die Minuten
Durch den Betrieb der Standheizung wählt wird, leuchtet auf der Taste einstellen.
entstehen giftige, heiße Abgase. für die Standheizung die gelbe Kon-
Beim Tanken entstehende Kraft- Nach dem Wechsel in ein anderes
trollleuchte. Menü wird die eingestellte Uhrzeit
stoffdämpfe könnten sich an der
heißen Abgasanlage entzünden. E Um eine andere Anzeige zu wählen, gespeichert, und die gelbe Kontroll-
j, è oder ÿ drücken. leuchte auf der Taste für die Stand-
Schalten Sie die Standheizung nicht
heizung an der Mittelkonsole leuch-
ein an Tankstellen oder in geschlos- Einschaltzeitpunkt der Standhei- tet.
senen Räumen ohne Absaugung wie zung* ändern
in einer Garage. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
Sie gefährden sonst sich und ande- Diese Funktion wird nur angezeigt, j, è oder ÿ drücken.
re. wenn Sie einen Einschaltzeitpunkt aus-
gewählt haben. Hier geben Sie den Ein- und Ausstiegshilfe* ein- oder
Zeitpunkt an, zu dem sich die Standhei- ausschalten
Verwenden Sie die Tasten am Multi- zung einschaltet.
funktions-Lenkrad. i Weitere Informationen zur Ein- und
Verwenden Sie die Tasten am Multi- Ausstiegshilfe siehe (e Seite 101).
E Mit è oder · das Menü Ein- funktions-Lenkrad.
stellungen... wählen.
E Mit è oder · das Menü Ein- G Verletzungsgefahr
E Mit j in die Untermenü-Auswahl stellungen... wählen. Wenn die Ein- und Ausstiegshilfe ak-
wechseln. tiv ist, bewegt sich das Lenkrad. In-
E Mit j in die Untermenü-Auswahl
E Mit æ oder ç das Untermenü wechseln. sassen könnten dadurch einge-
Heizung wählen. klemmt werden. Achten Sie vor dem
E Mit æ oder ç das Untermenü Aktivieren der Ein- und Ausstiegshil-
E Mit j Standheizung wählen. Heizung wählen. fe darauf, dass sich niemand ein-
E Mit æ oder ç einen der drei E Mit j Einschaltzeit X Stun- klemmen kann.
Einschaltzeitpunkte oder Vorwahl den einstellen wählen. Lassen Sie Kinder auch dann nicht
E Mit æ oder ç die Stunden unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück,
wenn sie mit einer Kinder-Rückhal- ee
einstellen.
teeinrichtung gesichert sind. Die

Nur fuer internen Gebrauch 151


Bedienen
Bordcomputer
Kinder könnten die Fahrertür öffnen Wenn Sie die Funktion eingeschaltet Verwenden Sie die Tasten am Multi-
und dadurch unbeabsichtigt die Ein- haben und die Außenspiegel mit der funktions-Lenkrad.
und Ausstiegshilfe aktivieren und Taste an der Tür anklappen E Mit è oder · das Menü Ein-
sich dabei einklemmen. (e Seite 104), werden sie bei einge- stellungen... wählen.
schalteter Zündung nicht ausgeklappt.
Die Außenspiegel können dann nur mit E Mit j in die Untermenü-Auswahl
Verwenden Sie die Tasten am Multi- der Taste an der Tür ausgeklappt wer- wechseln.
funktions-Lenkrad. den. E Mit æ oder ç das Untermenü
E Mit è oder · das Menü Ein- Verwenden Sie die Tasten am Multi- Fahrdynamische Sitzanpassung
stellungen... wählen. funktions-Lenkrad. wählen.
E Mit j in die Untermenü-Auswahl E Mit è oder · das Menü Ein- E Mit j Fahrdynamische Sitz-
wechseln. stellungen... wählen. anpg. Fahrer oder Fahrdyna-
E Mit æ oder ç das Untermenü mische Sitzanpg. Beifahrer
E Mit j in die Untermenü-Auswahl wählen.
Komfort wählen. wechseln.
E Mit j Funktion Einstiegs- E Mit æ oder ç die gewünsch-
E Mit æ oder ç das Untermenü te Sitzanpassung wählen: schwach
hilfe wählen. Komfort wählen. für eine komfortable Sitzabstim-
E Mit æ oder ç die Funktion E Mit j Spiegel anklappen bei mung oder stark für eine sportli-
Einstiegshilfe ein- oder aus- Verriegelung wählen. che Sitzabstimmung.
schalten.
E Mit æ oder ç Spiegel an- E Um eine andere Anzeige zu wählen,
E Um eine andere Anzeige zu wählen, klappen bei Verriegelung ein- j, è oder ÿ drücken.
j, è oder ÿ drücken. oder ausschalten.
Anklappen der Außenspiegel bei E Um eine andere Anzeige zu wählen, Menü Reiserechner
Verriegelung* ein- oder ausschalten j, è oder ÿ drücken. Im Menü Reiserechner können Sie
Mit der Funktion Spiegel anklappen Einstellung für fahrdynamischen statistische Daten Ihres Fahrzeugs ab-
bei Verriegelung legen Sie fest, ob Sitz* wählen fragen oder zurücksetzen.
die Außenspiegel angeklappt werden, i Sie können die Entfernungseinheit
wenn Sie das Fahrzeug verriegeln. i Weitere Informationen zum fahrdy- km oder Meilen wählen (e Seite 146).
Wenn Sie die Zündung einschalten, namischen Sitz siehe (e Seite 95).
klappen die Außenspiegel wieder aus.

152 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
i Menü-Übersicht siehe Wenn Sie während dieser Zeit den Verbrauchsstatistik zurücksetzen
(e Seite 136). Schlüssel noch einmal auf Stellung 1
oder 2 drehen, werden die Werte nicht Verwenden Sie die Tasten am Multi-
Verbrauchsstatistik ab Start zurückgesetzt. funktions-Lenkrad.
E Mit è oder · Ab Start wäh-
Die Werte beziehen sich auf den Fahrt- Verbrauchsstatistik ab letztem len.
beginn. Verwenden Sie die Tasten am Rücksetzen
Multifunktions-Lenkrad. E Mit j oder k die Funktion
Die Werte beziehen sich auf das letzte wählen, die Sie zurücksetzen wol-
E Mit è oder · Ab Start wäh-
Zurücksetzen dieser Funktion. Verwen- len.
len.
den Sie die Tasten am Multifunktions- E Auf den Rückstellknopf links am
Lenkrad. Kombi-Instrument drücken, bis die
E Mit è oder · Ab Start wäh- Werte auf „0“ zurückgesetzt sind.
len. E Um eine andere Anzeige zu wählen,
E Mit j oder k Ab Reset wäh- j, è oder ÿ drücken.
len. Nach 9999 Stunden oder 99999 Kilo-
metern wird die Verbrauchsstatistik Ab
1 Kilometer Reset automatisch zurückgesetzt.
2 Zeit
3 Durchschnittsgeschwindigkeit Reichweite abfragen
4 Durchschnittlicher Kraftstoffver- Verwenden Sie die Tasten am Multi-
brauch funktions-Lenkrad.
E Um eine andere Anzeige zu wählen, E Mit è oder · Ab Start wäh-
j, è oder ÿ drücken. 1 Kilometer len.
Alle Werte, die sich auf den letzten 2 Zeit
3 Durchschnittsgeschwindigkeit E Mit j oder k Reichweite:
Start beziehen, werden zurückgesetzt, wählen.
wenn Sie das Fahrzeug länger als 4 Durchschnittlicher Kraftstoffver-
4 Stunden abstellen (Schlüssel im brauch Im Multifunktions-Display erscheint
Zündschloss auf Stellung 0 oder abge- E Um eine andere Anzeige zu wählen, die ungefähre Reichweite, die sich
ee
zogen). j, è oder ÿ drücken.

Nur fuer internen Gebrauch 153


Bedienen
Bordcomputer
aus der aktuellen Tankfüllung und Bei Fahrzeugen mit Audio 50 APS* und APS* und COMAND APS*: Bitte PIN
Fahrweise ergibt. russischer Spracheinstellung zeigt Ih- eingeben:).
Wenn nur noch wenig Kraftstoff im nen der Bordcomputer dieses Menü in E Die PIN über Mobiltelefon, LINGUA-
Tank ist, wird statt der Reichweite englischer Sprache an. TRONIC*, Audio-System bzw. CO-
ein tankendes Fahrzeug angezeigt. i Menü-Übersicht siehe MAND APS* eingeben.
E Um eine andere Anzeige zu wählen, (e Seite 136). Das Mobiltelefon sucht sich ein
j, è oder ÿ drücken. Verwenden Sie die Tasten am Multi- Netz. Während dieser Zeit ist das
funktions-Lenkrad. Multifunktions-Display leer.
Menü Telefon* E Mit è oder · das Menü Tele-
Mobiltelefon empfangsbereit
Sie können Ihr Mobiltelefon mit den fon wählen.
Das Multifunktions-Display zeigt den
Tasten am Multifunktions-Lenkrad be- Mobiltelefon aus Namen des GSM-Netzbetreibers an.
dienen, wenn Sie es an die Mercedes- Wenn die Bereitschaftsanzeige aus
Benz Freisprecheinrichtung ange- Im Multifunktions-Display erscheint die geht, ist Ihr Fahrzeug außerhalb des
schlossen haben. Meldung PHONE OFF (Audio 50 APS* Sende- und Empfangsbereichs.
und COMAND APS*: Tel. einschal-
G Unfallgefahr ten). Anruf annehmen
Beachten Sie beim Betrieb von Mo- E Mobiltelefon und Audio-System Wenn Sie angerufen werden und im
biltelefonen im Fahrzeug die gesetz- bzw. COMAND APS* einschalten,
Menü Telefon sind, sehen Sie im Multi-
lichen Bestimmungen des Landes, siehe hierzu die separaten Betriebs-
funktions-Display die folgende Mel-
in dem Sie sich momentan aufhal- anleitungen. dung:
ten.
E Um eine andere Anzeige zu wählen,
Ist die Bedienung von Mobiltelefo- è oder ÿ drücken.
nen während der Fahrt gesetzlich
zugelassen, so bedienen Sie diese Mobiltelefon an
nur, wenn es die Verkehrssituation
zulässt. Sie könnten sonst vom Ver- PIN noch nicht eingegeben
kehrsgeschehen abgelenkt werden,
einen Unfall verursachen und sich Im Multifunktions-Display erscheint die
und andere verletzen. Meldung TEL **** PIN? (Audio 50
Anzeige bei Audio 20

154 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Bordcomputer
E Mit j oder k zum Telefon- buch gespeichert ist, oder weiterhin
buch wechseln. die gewählte Nummer.
Der Bordcomputer liest das Telefon- oder
buch ein, das auf der SIM-Karte E Wenn Sie nicht telefonieren möch-
oder im Mobiltelefon gespeichert ten, auf die Taste t drücken.
ist. Dies kann länger als 1 Minute
dauern. Im Multifunktions-Display Wahl wiederholen
Anzeige bei Audio 50 APS* und CO- erscheint die Meldung WAIT...
MAND APS* (Audio 50 APS* und COMAND Der Bordcomputer speichert die zuletzt
APS*: Bitte warten). gewählten Telefonnummern. So müs-
E Mit s den Anruf annehmen. sen Sie nicht das ganze Telefonbuch
E Mit j oder k den gesuchten
Namen wählen. Um das Telefon- durchsuchen.
Anruf ablehnen oder beenden
buch schneller zu durchsuchen, die E Mit è oder · das Menü Tele-
E Auf die Taste t drücken. Taste j oder k länger als fon wählen.
1 Sekunde drücken. Das Multifunktions-Display zeigt
Nummer aus Telefonbuch wählen
Die gespeicherten Namen werden den Namen des GSM-Netzbetrei-
Wenn Ihr Mobiltelefon empfangsbereit in alphabetischer Reihenfolge ange- bers an.
ist, können Sie jederzeit eine Nummer zeigt. E Mit s zur zuletzt gewählten
aus dem Telefonbuch suchen und wäh- E Mit s den Wählvorgang starten. Nummer im Wahlwiederholspeicher
len. wechseln.
Im Multifunktions-Display erscheint
Neue Nummern können Sie über das die Meldung DIALLING (Audio 50 E Mit j oder k den gesuchten
Mobiltelefon in das Telefonbuch eintra- APS* und COMAND APS*: die Tele- Namen oder die gesuchte Nummer
gen. Beachten Sie hierzu die separate fonnummer). wählen.
Betriebsanleitung.
Die gewählte Nummer wird im E Mit s den Wählvorgang starten.
E Mit è oder · das Menü Tele- Wahlwiederholspeicher gespei-
fon wählen. chert.
Das Multifunktions-Display zeigt Wenn eine Verbindung zustande
den Namen des GSM-Netzbetrei- kommt, erscheint im Multifunk-
bers an. tions-Display die Gesprächsdauer
und der Name, wenn er im Telefon-

Nur fuer internen Gebrauch 155


Bedienen
Fahrsysteme
Fahrsysteme TEMPOMAT
G Unfallgefahr
Auf den folgenden Seiten sind die Fahr- Der TEMPOMAT hält für Sie die Ge-
systeme Ihres Fahrzeugs beschrieben: schwindigkeit. Er bremst selbsttätig, Der TEMPOMAT kann nicht Straßen-
um die eingestellte Geschwindigkeit und Verkehrsverhältnisse berück-
I TEMPOMAT, DISTRONIC* und sichtigen.
SPEEDTRONIC, mit denen Sie die nicht zu überschreiten. Bei langem und
steilem Gefälle, insbesondere bei bela- Achten Sie auch bei eingeschalte-
Geschwindigkeit Ihres Fahrzeugs tem TEMPOMAT stets auf das Ver-
steuern denem Fahrzeug und bei Fahrten mit
Anhänger, müssen Sie frühzeitig in ei- kehrsgeschehen.
I HOLD, das Sie beim Anfahren, be- nen kleineren Gang schalten bzw. bei Der TEMPOMAT ist nur ein Hilfsmit-
sonders am Berg, entlastet Fahrzeugen mit Automatikgetriebe* tel, das Sie beim Fahren unterstüt-
I Fahrzeugniveau-Einstellung und den Schaltbereich 1, 2 oder 3 wählen. zen soll. Die Verantwortung für die
AIRMATIC DC*, mit denen Sie das Sie nutzen so die Bremswirkung des gefahrene Geschwindigkeit und
Fahrwerk Ihres Fahrzeugs regulie- Motors. Dadurch entlasten Sie die rechtzeitiges Bremsen liegt bei Ih-
ren Bremsanlage und vermeiden, dass die nen.
Bremsen überhitzen und zu schnell ver-
I PARKTRONIC*, die Sie beim Einpar- schleißen.
ken und Rangieren unterstützt
G Unfallgefahr
Die Fahrsicherheitssysteme ABS, BAS, G Unfallgefahr
Benutzen Sie den TEMPOMAT nicht:
adaptives Bremslicht, ESP®, EBV (elekt-
Schalten Sie auf glatter Fahrbahn I in Verkehrssituationen, die das
ronische Bremskraft-Verteilung) und
nicht zum Bremsen zurück. Die An-
ADAPTIVE BRAKE sind im Kapitel „Fahr- Fahren bei konstanter Geschwin-
triebsräder könnten die Haftung ver- digkeit nicht erlauben (z. B. star-
sicherheitssysteme“ (e Seite 67) be-
lieren und das Fahrzeug kann ins ker Verkehr oder kurvenreiche
schrieben.
Schleudern geraten.

Setzen Sie den TEMPOMAT dann ein,


wenn Sie längere Zeit mit gleich blei-
bender Geschwindigkeit fahren kön-
nen. Sie können jede Geschwindigkeit
über 30 km/h einstellen.

156 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
Straßen). Sie könnten sonst ei- TEMPOMAT-Hebel
nen Unfall verursachen.
Mit dem TEMPOMAT-Hebel bedienen
I auf glatten Straßen. Die An- Sie den TEMPOMAT und die variable
triebsräder könnten durch Brem- SPEEDTRONIC.
sen oder Beschleunigen die Haf-
tung verlieren und das Fahrzeug i Die zuletzt gespeicherte Geschwin-
kann schleudern. digkeit wird gelöscht, wenn Sie den
Motor abstellen.
I bei schlechter Sicht, z. B. durch
Nebel, starken Regen oder Die LIM-Kontrollleuchte am TEMPO-
Schnee. MAT-Hebel zeigt Ihnen an, welches Sys-
tem Sie gewählt haben:
I LIM-Kontrollleuchte aus: 1 Aktuelle oder höhere Geschwindig-
TEMPOMAT-Anzeige im Tachometer keit speichern
TEMPOMAT ist gewählt
Bei eingeschaltetem TEMPOMAT leuch- 2 Aktuelle oder niedrigere Geschwin-
I LIM-Kontrollleuchte an: digkeit speichern
ten im Multifunktions-Display die Seg-
mente von der gespeicherten Ge- Variable SPEEDTRONIC ist gewählt 3 TEMPOMAT ausschalten
schwindigkeit bis zur Höchstgeschwin- 4 Aktuelle oder zuletzt gespeicherte
digkeit. Geschwindigkeit abrufen
5 Zwischen TEMPOMAT und variabler
SPEEDTRONIC wechseln
6 LIM-Kontrollleuchte

TEMPOMAT wählen
E Prüfen, ob die LIM-Kontrollleuchte
6 aus ist.
Wenn ja, ist der TEMPOMAT bereits
gewählt.

ee
1 Segmente

Nur fuer internen Gebrauch 157


Bedienen
Fahrsysteme
Wenn nein, den TEMPOMAT-Hebel I Fahren Sie immer mit ausreichen- E Den TEMPOMAT-Hebel so lange ge-
in Pfeilrichtung 5 drücken. der, aber nicht zu hoher Drehzahl. drückt halten, bis die gewünschte
Die LIM-Kontrollleuchte 6 im TEM- I Schalten Sie rechtzeitig. Geschwindigkeit erreicht ist.
POMAT-Hebel ist aus. Der TEMPO- E Den TEMPOMAT-Hebel loslassen.
I Schalten Sie möglichst nicht mehre-
MAT ist gewählt. re Gänge zurück. Die neue Geschwindigkeit ist ge-
speichert.
Aktuelle Geschwindigkeit speichern Aktuelle oder zuletzt gespeicherte
Geschwindigkeit abrufen
i Durch Gasgeben schalten Sie den
Sie können die aktuelle Geschwindig- TEMPOMAT nicht aus. Wenn Sie z. B.
keit speichern, wenn Sie über 30 km/h zum Überholen kurzfristig beschleuni-
fahren und ESP® eingeschaltet ist G Unfallgefahr gen, regelt der TEMPOMAT hinterher
(e Seite 68). wieder auf die zuletzt gespeicherte Ge-
Rufen Sie die gespeicherte Ge-
E Das Fahrzeug auf die gewünschte schwindigkeit nur ab, wenn sie Ih- schwindigkeit.
Geschwindigkeit beschleunigen. nen bekannt ist und die aktuelle Si- i Das Verlangsamen des Fahrzeugs
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach tuation es zulässt. Sonst können mit dem TEMPOMAT-Hebel wird durch
oben 1 oder unten 2 tippen. plötzliches Beschleunigen oder Ab- automatisches Bremsen unterstützt.
bremsen Sie und andere gefährden.
E Den Fuß vom Gaspedal nehmen. Fahrzeuge mit Automatikgetriebe*:
Der TEMPOMAT ist eingeschaltet. Bei längeren Gefällstrecken schaltet zu-
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz zu sich
Das Fahrzeug hält automatisch die sätzlich das Automatikgetriebe zurück.
herziehen 4.
gespeicherte Geschwindigkeit.
E Den Fuß vom Gaspedal nehmen. Feineinstellung in 1-km/h-Schritten
i An einer Steigung kann es sein,
dass der TEMPOMAT die Geschwindig- Der TEMPOMAT ist eingeschaltet E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach
keit nicht halten kann. Lässt die Stei- und regelt auf die zuletzt gespei- oben 1 für eine höhere Geschwin-
gung nach, regelt sich die gespeicherte cherte Geschwindigkeit. digkeit oder kurz nach unten 2 für
Geschwindigkeit wieder ein. Im Gefälle eine niedrigere Geschwindigkeit tip-
hält der TEMPOMAT die Geschwindig- Geschwindigkeit einstellen pen.
keit durch automatisches Bremsen. E Den TEMPOMAT-Hebel nach oben Die zuletzt gespeicherte Geschwin-
Fahrzeuge mit Schaltgetriebe: 1 für eine höhere Geschwindigkeit digkeit erhöht bzw. verringert sich.
oder unten 2 für eine niedrigere
Geschwindigkeit drücken.

158 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
TEMPOMAT ausschalten i Die zuletzt gespeicherte Geschwin-
digkeit wird gelöscht, wenn Sie den G Unfallgefahr
Sie haben mehrere Möglichkeiten, den Motor abstellen. DISTRONIC ist nur ein Hilfsmittel,
TEMPOMAT auszuschalten:
das Sie beim Fahren unterstützen
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach DISTRONIC* soll. Die Verantwortung für den Ab-
vorn 3 tippen. stand zu anderen Fahrzeugen, für
Die DISTRONIC regelt die Geschwindig- die gefahrene Geschwindigkeit und
oder keit und hält für Sie automatisch den für rechtzeitiges Bremsen liegt bei
E Bremsen Abstand zu einem vorausfahrenden Ihnen. Die DISTRONIC reagiert nicht
Fahrzeug. Sie bremst selbsttätig, um auf:
oder
die eingestellte Geschwindigkeit nicht
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz in Pfeil- zu überschreiten. Bei langem und stei- I Fußgänger
richtung 5 drücken. lem Gefälle, insbesondere bei belade- I stehende Hindernisse auf der
Die variable SPEEDTRONIC ist ge- nem Fahrzeug und bei Fahrten mit An- Fahrbahn, z. B. haltende oder
wählt. Die LIM-Kontrollleuchte 6 hänger, müssen Sie den Schaltbereich parkende Fahrzeuge
im TEMPOMAT-Hebel ist an. 1, 2 oder 3 wählen. Sie nutzen so die I entgegenkommende Fahrzeuge
Bremswirkung des Motors. Dadurch und Querverkehr
Der TEMPOMAT schaltet sich automa- entlasten Sie die Bremsanlage und ver-
tisch aus, wenn: Die DISTRONIC erkennt möglicher-
meiden, dass die Bremsen überhitzen weise vorausfahrende schmale Fahr-
I Sie auf die Parkbremse treten und zu schnell verschleißen. zeuge nicht, z. B. Motorräder und
G
I Sie langsamer als 30 km/h fahren versetzt fahrende Fahrzeuge. Ach-
Unfallgefahr ten Sie deshalb auch bei eingeschal-
I ESP® (e Seite 68) regelt oder Sie teter DISTRONIC stets auf das Ver-
ESP® ausschalten Schalten Sie auf glatter Fahrbahn
nicht zum Bremsen zurück. Die An- kehrsgeschehen. Sie könnten sonst
I Sie bei Fahrzeugen mit Automatik- triebsräder könnten die Haftung ver- Gefahren zu spät erkennen, einen
getriebe* den Wählhebel während lieren und das Fahrzeug kann ins Unfall verursachen und sich und an-
der Fahrt auf N stellen Schleudern geraten. dere verletzen.
Wenn sich der TEMPOMAT ausschaltet,
hören Sie einen Signalton. Im Multi- Wenn die DISTRONIC ein langsameres
funktions-Display sehen Sie für etwa Fahrzeug vor Ihnen erkennt, bremst sie
fünf Sekunden die Meldung TEMPOMAT ee
Ihr Fahrzeug ab und hält den von Ihnen
aus. gewählten Abstand ein.

Nur fuer internen Gebrauch 159


Bedienen
Fahrsysteme
Die LIM-Kontrollleuchte am TEMPO-
G Unfallgefahr
Abstandsregelung kann beein-
trächtigt sein. MAT-Hebel zeigt Ihnen an, welches Sys-
DISTRONIC kann Straßen- und Ver- Achten Sie auch bei eingeschalteter tem Sie gewählt haben:
kehrsverhältnisse nicht erkennen. DISTRONIC stets auf das Verkehrs- I LIM-Kontrollleuchte aus:
Schalten Sie die DISTRONIC in Fahr- geschehen. Sie könnten sonst Ge-
situationen aus oder nicht ein, in de- DISTRONIC ist gewählt
fahren zu spät erkennen, einen Un-
nen DISTRONIC die Geschwindigkeit fall verursachen und sich und ande- I LIM-Kontrollleuchte an:
beibehält oder auf die eingestellte re verletzen. Variable SPEEDTRONIC ist gewählt
Geschwindigkeit beschleunigt, weil
es das vorausfahrende Fahrzeug
verloren hat, insbesondere: Wenn Ihnen kein Fahrzeug vorausfährt,
funktioniert DISTRONIC wie der TEM-
I vor Kurven POMAT. DISTRONIC funktioniert im Ge-
I auf Abbiegespuren schwindigkeitsbereich zwischen
I beim Wechsel auf eine Spur mit 30 km/h und 180 km/h.
schnellerem Verkehr
I bei komplexen Fahrsituationen G Unfallgefahr
oder bei verschwenkten Fahr- Die DISTRONIC bremst Ihr Fahrzeug
spuren, wie z. B. Autobahnbau- je nach Fahrgeschwindigkeit mit
stellen maximal 2 m/s 2 ab. Dies entspricht
DISTRONIC kann Witterungsverhält- etwa 20 % der maximalen Bremsleis- 1 Aktuelle oder höhere Geschwindig-
nisse nicht berücksichtigen. Schal- tung Ihres Fahrzeuges. Sie müssen keit speichern
ten Sie die DISTRONIC aus oder zusätzlich bremsen, wenn diese 2 Aktuelle oder niedrigere Geschwin-
nicht ein: Bremsleistung nicht ausreicht, um digkeit speichern
I Bei Glätte, Schnee und Eis. Die eine Kollision zu vermeiden. 3 DISTRONIC ausschalten
Räder können beim Bremsen 4 Aktuelle oder zuletzt gespeicherte
oder Beschleunigen die Haftung Geschwindigkeit abrufen
verlieren. Das Fahrzeug kann ins TEMPOMAT-Hebel 5 Zwischen DISTRONIC und variabler
Schleudern geraten. SPEEDTRONIC wechseln
Mit dem TEMPOMAT-Hebel bedienen
I Bei verschmutzten Sensoren Sie die DISTRONIC und die variable 6 LIM-Kontrollleuchte
oder schlechter Sicht, z. B. durch SPEEDTRONIC.
Schnee, Regen oder Nebel. Die

160 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
DISTRONIC wählen I wenn der Wählhebel* auf Stellung oder unten 2 für eine niedrigere
P, R oder N steht Geschwindigkeit drücken.
E Prüfen, ob die LIM-Kontrollleuchte
6 aus ist. I bis zu zwei Minuten nach dem Mo- E Den TEMPOMAT-Hebel so lange ge-
torstart drückt halten, bis die gewünschte
Wenn ja, ist die DISTRONIC bereits Geschwindigkeit erreicht ist.
gewählt. Aktuelle Geschwindigkeit speichern
E Den TEMPOMAT-Hebel loslassen.
Wenn nein, den TEMPOMAT-Hebel
E Das Fahrzeug auf die gewünschte Die neue Geschwindigkeit ist ge-
in Pfeilrichtung 5 drücken.
Geschwindigkeit beschleunigen. speichert.
Die LIM-Kontrollleuchte 6 im TEM-
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach i Durch Gasgeben schalten Sie die
POMAT-Hebel ist aus. Die
oben 1 oder unten 2 tippen. DISTRONIC nicht aus. Wenn Sie zum
DISTRONIC ist gewählt.
E Den Fuß vom Gaspedal nehmen. Überholen kurzfristig beschleunigen,
DISTRONIC einschalten regelt die DISTRONIC hinterher wieder
Die DISTRONIC ist eingeschaltet. auf die zuletzt gespeicherte Geschwin-
Wenn sich die DISTRONIC nach dem Das Fahrzeug hält so lange die ge- digkeit.
Drücken des TEMPOMAT-Hebels nicht speicherte Geschwindigkeit, bis der
eingeschaltet hat, sehen Sie im Multi- Abstand zum vorausfahrenden Fahr- i Das Verlangsamen des Fahrzeugs
funktions-Display die Meldung - - -. zeug zu gering wird. mit dem TEMPOMAT-Hebel wird durch
automatisches Bremsen unterstützt.
Sie können die DISTRONIC in folgenden i Wenn Sie das Gaspedal nicht voll- Bei längeren Gefällstrecken schaltet zu-
Fällen nicht einschalten: ständig loslassen, steht im Multifunk- sätzlich das Automatikgetriebe* zu-
tions-Display die Meldung DISTRONIC rück.
I wenn Sie langsamer als 30 km/h passiv. Der Abstand zu einem langsa-
oder schneller als 180 km/h fahren meren vorausfahrenden Fahrzeug wird Einstellung in 10-km/h-Schritten
I wenn Sie bremsen dann nicht eingestellt. Sie fahren dann
mit der Geschwindigkeit, die Sie mit E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach
I wenn Sie die Parkbremse getreten
dem Gaspedal vorgeben. oben 1 für eine höhere Geschwin-
haben
digkeit oder kurz nach unten 2 für
I wenn ESP® ausgeschaltet ist Geschwindigkeit einstellen eine niedrigere Geschwindigkeit tip-
(e Seite 68) pen.
E Den TEMPOMAT-Hebel nach oben
1 für eine höhere Geschwindigkeit Die zuletzt gespeicherte Geschwin-
digkeit erhöht bzw. verringert sich.

Nur fuer internen Gebrauch 161


Bedienen
Fahrsysteme
Feineinstellung in 1-km/h-Schritten Sollabstand für DISTRONIC einstel- Sollabstand einstellen
len E Vergrößern: Einstellrad 3 in Rich-
E Schneller: Den TEMPOMAT-Hebel
kurz zu sich herziehen 4. Sie können den Sollabstand für die tung ¯ drehen.
oder DISTRONIC einstellen, indem Sie den Die DISTRONIC hält einen größeren
Zeitbereich zwischen 1,0 und 2,0 Se- Abstand zum vorausfahrenden Fahr-
E Den TEMPOMAT-Hebel so lange zu kunden variieren. Damit legen Sie fest, zeug.
sich herziehen 4, bis die ge- welchen Abstand die DISTRONIC ab-
wünschte Geschwindigkeit erreicht E Verkleinern: Einstellrad 3 in Rich-
hängig von der gefahrenen Geschwin-
ist. tung ® drehen.
digkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug
einhalten soll. Sie können den Abstand Die DISTRONIC hält einen kleineren
Aktuelle oder zuletzt gespeicherte im Multifunktions-Display ablesen. Abstand zum vorausfahrenden Fahr-
Geschwindigkeit abrufen zeug.
i Stellen Sie sicher, dass Sie den ge-
G Unfallgefahr setzlich geforderten Mindestabstand
Rufen Sie die gespeicherte Ge- zum vorausfahrenden Fahrzeug einhal-
schwindigkeit nur ab, wenn sie Ih- ten. Passen Sie den Abstand zum vo-
nen bekannt ist und die aktuelle Si- rausfahrenden Fahrzeug gegebenen-
tuation es zulässt. Sonst können falls an.
plötzliches Beschleunigen oder Ab-
bremsen Sie und andere gefährden. Abstands-Warnfunktion
Diese Funktion warnt Sie auch bei aus-
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz zu sich geschalteter DISTRONIC, wenn der Ab-
herziehen 4. 1 Abstands-Warnfunktion ein- oder stand zum vorausfahrenden Fahrzeug
ausschalten zu gering ist:
E Den Fuß vom Gaspedal nehmen.
2 Kontrollleuchte I Die Abstands-Warnleuchte l im
Die DISTRONIC ist eingeschaltet 3 Sollabstand einstellen Kombi-Instrument leuchtet auf.
und regelt auf die zuletzt gespei-
cherte Geschwindigkeit. I Gegebenenfalls ertönt ein Intervall-
Signalton.
Sie müssen selbst bremsen, um den
richtigen Abstand zum vorausfahren-

162 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
den Fahrzeug einzuhalten und ein Auf- DISTRONIC-Anzeigen im Tachometer
fahren zu vermeiden.

G Unfallgefahr
Beobachten Sie die Verkehrssitua-
tion besonders aufmerksam, wenn
I die Abstands-Warnleuchte l
im Kombi-Instrument leuchtet
I und/oder ein Intervall-Signalton
ertönt.
Bremsen Sie gegebenenfalls oder
weichen Sie einem Hindernis aus. 1 Segmente
1 Gespeicherte Geschwindigkeit Wenn die DISTRONIC ein vorausfahren-
i Die DISTRONIC erkennt komplexe des Fahrzeug erkennt, leuchten die
Wenn Sie die DISTRONIC einschalten,
Verkehrssituationen nicht immer ein- Segmente von der Geschwindigkeit des
leuchten ein oder zwei Segmente im
deutig. Sie erhalten dann eine falsche vorausfahrenden Fahrzeugs bis zur ge-
Bereich der gespeicherten Geschwin-
oder gar keine Abstandswarnung. speicherten Geschwindigkeit. Wenn der
digkeit.
Abstand zu einem vorausfahrenden
E Ein- oder ausschalten: Auf die i Die angezeigte Geschwindigkeit im Fahrzeug zu gering ist, leuchtet die Ab-
Taste 1 drücken. Tachometer kann konstruktionsbedingt stands-Warnleuchte l im Kombi-In-
Nach dem Einschalten leuchtet die von der gespeicherten Geschwindigkeit strument auf.
Kontrollleuchte 2 in der Taste und der DISTRONIC abweichen.
im Multifunktions-Display wird ein G Unfallgefahr
Lautsprecher-Symbol angezeigt. Wenn die DISTRONIC eine Auffahr-
Nach dem Ausschalten ist die Kon- Gefahr mit einem vorausfahrenden
trollleuchte 2 in der Taste aus und Fahrzeug erkennt:
im Multifunktions-Display wird kein I leuchtet die Abstands-Warn-
Lautsprecher-Symbol angezeigt. leuchte l im Kombi-Instru-
ment auf ee
I ertönt ein Intervall-Warnsignal

Nur fuer internen Gebrauch 163


Bedienen
Fahrsysteme
Bremsen Sie, um ein Auffahren zu
verhindern!

Das Intervall-Warnsignal und die Ab-


stands-Warnleuchte l gehen aus,
wenn Sie den erforderlichen Abstand
zum vorausfahrenden Fahrzeug wieder
hergestellt haben. 1 Vorausfahrendes Fahrzeug, wenn 1 Anzeige für eingeschaltete
i Die DISTRONIC bremst Ihr Fahr- erkannt DISTRONIC
zeug mit maximal 2 m/s 2 ab. Dies ent- 2 Ist-Abstand zum vorausfahrenden
Fahrzeug DISTRONIC ausschalten
spricht etwa 20 % der maximalen
Bremsleistung Ihres Fahrzeugs. 3 Soll-Abstand zum vorausfahrenden
Fahrzeug
Menü DISTRONIC im Bordcomputer 4 Eigenes Fahrzeug
5 Symbol für eingeschaltete Ab-
Im Menü DISTRONIC können Sie die stands-Warnfunktion
aktuellen Einstellungen für die
DISTRONIC ablesen. Die Anzeige im Eingeschaltete DISTRONIC
Multifunktions-Display ist abhängig da- Wenn Sie die DISTRONIC einschalten,
von, ob die DISTRONIC und die Ab- sehen Sie im Multifunktions-Display für
stands-Warnfunktion ein- oder ausge- etwa fünf Sekunden die eingestellte
schaltet sind. Geschwindigkeit. Bei eingeschalteter
E So oft auf die Taste è oder DISTRONIC sehen Sie im Multifunk-
ÿ drücken, bis eine der beiden tions-Display dann folgende Anzeige: 3 DISTRONIC ausschalten
folgenden Anzeigen im Multifunk- 5 Zwischen DISTRONIC und variabler
tions-Display sichtbar ist. SPEEDTRONIC wechseln
6 LIM-Kontrollleuchte
Ausgeschaltete DISTRONIC
Sie haben mehrere Möglichkeiten, die
Bei ausgeschalteter DISTRONIC sehen DISTRONIC auszuschalten:
Sie im Multifunktions-Display die Stan-
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach
dard-Anzeige der DISTRONIC.
vorn 3 tippen.

164 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
oder Wenn sich die DISTRONIC ausschaltet, Versetzte Fahrweise
E Bremsen hören Sie einen Signalton. Im Multi-
funktions-Display sehen Sie für etwa
oder fünf Sekunden die Meldung DISTRONIC
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz in Pfeil- aus.
richtung 5 drücken.
Tipps zum Fahren mit DISTRONIC
Die variable SPEEDTRONIC ist ge-
wählt. Die LIM-Kontrollleuchte 6 Nachfolgend sind einige Verkehrssitua-
im TEMPOMAT-Hebel ist an. tionen beschrieben, bei denen Sie be-
i Im Multifunktions-Display sehen sonders aufmerksam sein müssen.
Sie für etwa fünf Sekunden die Mel- Bremsen Sie in solchen Situationen ge-
dung DISTRONIC aus. gebenenfalls. Die DISTRONIC wird dann
ausgeschaltet.
Die zuletzt gespeicherte Geschwindig- Die DISTRONIC kann versetzt fahrende
keit wird gelöscht, wenn Sie den Motor Kurven, Kurvenein- und -ausfahrten Fahrzeuge eventuell nicht erkennen.
abstellen. Der Abstand zum vorausfahrenden
Fahrzeug wird zu klein.
i Durch Gasgeben schalten Sie die
DISTRONIC nicht aus. Wenn Sie zum Spurwechsel anderer Fahrzeuge
Überholen kurzfristig beschleunigen,
regelt die DISTRONIC hinterher wieder
auf die zuletzt gespeicherte Geschwin-
digkeit.
Die DISTRONIC schaltet sich automa-
tisch aus, wenn:
I Sie auf die Parkbremse treten
I Sie langsamer als 30 km/h fahren
Die DISTRONIC kann im Bereich von
I ESP® (e Seite 68) regelt oder Sie Kurven Fahrzeuge nur eingeschränkt
ESP® ausschalten erkennen. Ihr Fahrzeug kann dann un-
erwartet oder verspätet bremsen. ee
I Sie den Wählhebel* während der
Fahrt auf N stellen

Nur fuer internen Gebrauch 165


Bedienen
Fahrsysteme
Die DISTRONIC erkennt das einsche-
rende Fahrzeug noch nicht. Der Ab-
SPEEDTRONIC
G Unfallgefahr
stand zum einscherenden Fahrzeug Die SPEEDTRONIC bremst selbsttätig,
damit Sie eine eingestellte Geschwin- Schalten Sie auf glatter Fahrbahn
wird zu klein. nicht zum Bremsen zurück. Die An-
digkeit nicht überschreiten. Bei langem
und steilem Gefälle, insbesondere bei triebsräder könnten die Haftung ver-
Schmale Fahrzeuge lieren und das Fahrzeug kann ins
beladenem Fahrzeug und bei Fahrten
mit Anhänger, müssen Sie frühzeitig in Schleudern geraten.
einen kleineren Gang schalten bzw. bei
Fahrzeugen mit Automatikgetriebe* Die Geschwindigkeit können Sie varia-
den Schaltbereich 1, 2 oder 3 wählen. bel oder permanent begrenzen:
Sie nutzen so die Bremswirkung des
I Variabel für Geschwindigkeitsbe-
Motors. Dadurch entlasten Sie die
schränkungen, z. B. in geschlosse-
Bremsanlage und vermeiden, dass die
nen Ortschaften
Bremsen überhitzen und zu schnell ver-
schleißen. Müssen Sie zusätzlich brem- I Permanent für langfristige Ge-
sen, betätigen Sie das Bremspedal schwindigkeitsbeschränkungen, z.
nicht dauerhaft, sondern in Intervallen. B. für den Winterreifenbetrieb
(e Seite 168)
Die DISTRONIC erkennt das vorausfah-
G Unfallgefahr
rende Fahrzeug am Fahrbahnrand we-
gen dessen geringerer Breite noch Betätigen Sie während der Fahrt die
G Unfallgefahr
nicht. Der Abstand zum vorausfahren- Bremse niemals dauerhaft, z. B. Die SPEEDTRONIC ist nur ein Hilfs-
den Fahrzeug wird zu klein. Schleifenlassen durch andauernden mittel, das Sie beim Fahren unter-
leichten Pedaldruck. Dies führt zu stützen soll. Die Verantwortung für
einer Überhitzung der Bremsanlage, die gefahrene Geschwindigkeit und
einem längeren Bremsweg und kann rechtzeitiges Bremsen liegt bei Ih-
den vollständigen Verlust der nen.
Bremswirkung zur Folge haben.
i Die angezeigte Geschwindigkeit im
Tachometer kann geringfügig von der
gespeicherten Geschwindigkeitsbe-
schränkung abweichen.

166 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
Variable SPEEDTRONIC Wenn nein, den TEMPOMAT-Hebel
in Pfeilrichtung 5 drücken.
Mit dem TEMPOMAT-Hebel bedienen
Sie den TEMPOMAT oder die Die LIM-Kontrollleuchte 6 im TEM-
DISTRONIC* und die variable SPEED- POMAT-Hebel ist an. Die variable
TRONIC. SPEEDTRONIC ist gewählt.
Die LIM-Kontrollleuchte am TEMPO-
MAT-Hebel zeigt Ihnen an, welches Sys-
G Unfallgefahr
tem Sie gewählt haben: Machen Sie bei einem Fahrerwech-
sel auf die gespeicherte Geschwin-
I LIM-Kontrollleuchte aus: digkeitsbegrenzung aufmerksam.
TEMPOMAT oder DISTRONIC* ist Nutzen Sie die variable SPEED-
gewählt 1 Aktuelle oder höhere Geschwindig- TRONIC nur, wenn Sie nicht plötz-
I LIM-Kontrollleuchte an: keit speichern lich schneller fahren müssen, als es
2 Aktuelle oder niedrigere Geschwin- die gespeicherte Geschwindigkeits-
Variable SPEEDTRONIC ist gewählt digkeit speichern begrenzung zulässt, sonst könnten
Sie können bei laufendem Motor mit 3 Variable SPEEDTRONIC ausschalten Sie einen Unfall verursachen.
dem TEMPOMAT-Hebel auf jede Ge- 4 Aktuelle oder zuletzt gespeicherte Die gespeicherte Geschwindigkeits-
schwindigkeit ab 30 km/h begrenzen. Geschwindigkeit abrufen oder Fein- begrenzung können Sie nur dann
einstellung in 1‑km/h-Schritten überschreiten, wenn Sie die variable
5 Zwischen TEMPOMAT, DISTRONIC* SPEEDTRONIC ausschalten:
und variabler SPEEDTRONIC wech-
seln I mit dem TEMPOMAT-Hebel
6 LIM-Kontrollleuchte I wenn Sie das Gaspedal über den
Druckpunkt hinaus durchtreten
Variable SPEEDTRONIC wählen (Kickdown)
E Prüfen, ob die LIM-Kontrollleuchte Sie können die variable SPEED-
TRONIC nicht durch Bremsen ab-
6 an ist.
schalten.
Wenn ja, ist die variable SPEED-
TRONIC bereits gewählt.

Nur fuer internen Gebrauch 167


Bedienen
Fahrsysteme
Aktuelle Geschwindigkeit speichern Nach oben 1 für eine höhere Ge- Die variable SPEEDTRONIC schaltet
schwindigkeit oder nach unten 2 sich automatisch aus, wenn Sie das
Sie können bei laufendem Motor mit für eine niedrigere Geschwindigkeit. Gaspedal über den Druckpunkt hinaus
dem TEMPOMAT-Hebel auf jede Ge- durchtreten (Kickdown) und gleichzeitig
schwindigkeit ab 30 km/h begrenzen. Feineinstellung in 1‑km/h-Schritten Ihre aktuell gefahrene Geschwindigkeit
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach nicht mehr als 20 km/h von der ge-
E Höhere Geschwindigkeit: Den
oben 1 oder unten 2 tippen. speicherten Geschwindigkeit abweicht.
TEMPOMAT-Hebel kurz zu sich her- Dabei hören Sie einen Signalton.
Die aktuelle Geschwindigkeit wird ziehen 4.
gespeichert. Im Multifunktions-Dis-
play sehen Sie die gespeicherte Ge-
oder G Unfallgefahr
schwindigkeit, z. B. LIM km/h. E Den TEMPOMAT-Hebel so lange zu Sie können die variable SPEED-
sich herziehen 4, bis die ge- TRONIC nicht durch Bremsen aus-
Im Tachometer leuchten die Seg-
wünschte Geschwindigkeit einge- schalten.
mente vom Skalenanfang bis zur
stellt ist.
gespeicherten Geschwindigkeit.
Variable SPEEDTRONIC ausschalten i Die zuletzt gespeicherte Geschwin-
Aktuelle oder zuletzt gespeicherte digkeit wird gelöscht, wenn Sie den
Geschwindigkeit abrufen Sie haben mehrere Möglichkeiten, die Motor abstellen.
variable SPEEDTRONIC auszuschalten:
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz zu sich
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach Permanente SPEEDTRONIC
herziehen 4.
vorn 3 tippen. i Die permanente SPEEDTRONIC ist
Einstellung in 10‑km/h-Schritten oder nur für bestimmte Länder verfügbar.
E Den TEMPOMAT-Hebel kurz nach E Den TEMPOMAT-Hebel kurz in Pfeil- Mit dem Bordcomputer können Sie die
oben 1 für eine höhere Geschwin- richtung 5 drücken. Geschwindigkeit permanent auf einen
digkeit oder kurz nach unten 2 für Wert zwischen 160 km/h (z. B. für Win-
Die LIM-Kontrollleuchte 6 im TEM- terreifenbetrieb) und der Höchstge-
eine niedrigere Geschwindigkeit tip-
POMAT-Hebel geht aus. Die variable
pen. schwindigkeit begrenzen.
SPEEDTRONIC ist ausgeschaltet.
oder Kurz bevor Sie die gespeicherte Ge-
Der TEMPOMAT oder die schwindigkeit erreichen, wird diese im
E Den TEMPOMAT-Hebel so lange ge- DISTRONIC* ist gewählt. Multifunktions-Display angezeigt.
drückt halten, bis die gewünschte
Geschwindigkeit eingestellt ist.

168 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
Die gespeicherte Geschwindigkeitsbe- I aus I die Motorhaube geschlossen ist
grenzung können Sie auch dann nicht Die permanente SPEEDTRONIC I bei Fahrzeugen mit Automatikge-
überschreiten, wenn Sie das Gaspedal ist ausgeschaltet. triebe* der Wählhebel auf D, R oder
über den Druckpunkt hinaus durchtre- N steht.
ten (Kickdown). I Eine Geschwindigkeitsbegren-
zung zwischen 240 km/h und
HOLD einschalten
Permanente SPEEDTRONIC einstel- 160 km/h in Zehnerschritten.
len E Um eine andere Anzeige zu wählen, E Sicherstellen, dass die Einschaltbe-
E Mit è oder · das Menü Ein- j, è oder ÿ drücken. dingungen erfüllt sind.
stellungen... wählen E Auf die Bremse treten.
(e Seite 143). HOLD E Die Bremse weiter zügig durchtre-
E Mit j in die Untermenü-Auswahl HOLD entlastet Sie auf Wunsch ten, bis die Anzeige HOLD im Multi-
wechseln. funktions-Display erscheint.
I beim Anfahren, besonders am Berg
E Mit æ oder ç das Untermenü HOLD ist eingeschaltet. Sie können
Fahrzeug wählen. I beim Rangieren am Berg das Bremspedal loslassen.
E Mit j Begrenzung (Winter- I bei Wartezeiten im Verkehr i Wurde HOLD nicht bei der ersten
reifen) wählen. Das Fahrzeug wird gehalten, ohne dass Bremspedalbetätigung eingeschaltet,
Sie auf die Bremse treten müssen. warten Sie kurz und versuchen Sie es
erneut.
Wenn Sie zum Anfahren Gas geben,
wird die Bremswirkung aufgehoben und
HOLD ausgeschaltet. G Unfallgefahr
Wenn HOLD eingeschaltet ist, wird
Einschaltbedingungen das Fahrzeug gebremst. Schalten
Sie daher HOLD aus, wenn das Fahr-
Sie können HOLD einschalten, wenn
E Mit der Taste æ oder ç die zeug geschleppt werden soll (z. B. in
gewünschte Einstellung wählen.
I das Fahrzeug steht der Waschstraße oder beim Ab-
I der Motor läuft schleppen).
Zur Wahl stehen:
I die Fahrertür geschlossen ist
I die Parkbremse nicht betätigt ist

Nur fuer internen Gebrauch 169


Bedienen
Fahrsysteme
HOLD ausschalten I HOLD durch Betätigung des Gas- E Sofort fest auf die Bremse treten,
pedals oder des Bremspedals bis die Warnmeldung im Multifunk-
HOLD wird ausgeschaltet, wenn tions-Display ausgeht. Dadurch wird
ausgeschaltet wird
I Sie Gas geben. Bei Fahrzeugen mit I eine Störung im System oder in HOLD ausgeschaltet.
Automatikgetriebe* nur wenn der der Spannungsversorgung, z. B. Fahrzeuge mit Automatikgetriebe*:
Wählhebel auf D oder R steht. Batterie-Ausfall, vorliegt Gangwahlhebel in Parkposition
I Sie bei Fahrzeugen mit Automatik- I an der Elektrik im Motorraum,
getriebe* den Wählhebel auf P stel- E Den Wählhebel auf P stellen, um
der Batterie oder an den Siche-
len. rungen manipuliert wird das Fahrzeug gegen Wegrollen zu
sichern.
I Sie die Bremse vollständig lösen I die Batterie abgeklemmt wird.
und erneut mit einem bestimmten HOLD wird ausgeschaltet. Die
Druck betätigen, bis die Anzeige Warnmeldung im Multifunktions-
HOLD im Multifunktions-Display aus- G Unfallgefahr Display geht aus.
geht. Sie hören zusätzlich einen regelmäßi-
Wenn Sie das Fahrzeug verlassen
gen Hupton, wenn Sie bei eingeschalte-
G Unfallgefahr oder abstellen, schalten Sie HOLD
aus und sichern Sie das Fahrzeug tem HOLD
Verlassen Sie niemals bei einge- gegen Wegrollen. I den Motor abstellen und die Fahrer-
schaltetem HOLD das Fahrzeug! tür öffnen
HOLD darf auch niemals von einem Sie sehen im Multifunktions-Display ei- I die Motorhaube öffnen.
Mitfahrer oder von außerhalb des ne Warnmeldung, wenn bei eingeschal-
Fahrzeugs bedient oder ausgeschal- Der Hupton macht Sie auf das mit ein-
tetem HOLD geschaltetem HOLD abgestellte Fahr-
tet werden.
I die Fahrertür geöffnet wird und Sie zeug aufmerksam. Der Hupton wird in-
HOLD ersetzt nicht die Parkbremse tensiver, wenn Sie versuchen das Fahr-
den Sicherheitsgurt lösen
und darf nicht zum Parken verwen- zeug zu verriegeln. Das Fahrzeug wird
det werden. I die Zündung ausgeschaltet wird nicht verriegelt, bis HOLD ausgeschal-
Die Bremswirkung von HOLD wird I die Motorhaube geöffnet wird. tet ist.
aufgehoben und das Fahrzeug kann
losrollen, wenn
Fahrzeuge mit Schaltgetriebe: i Wenn die Zündung ausgeschaltet
Sofort bremsen wurde, kann der Motor erst nach dem
Ausschalten von HOLD wieder gestar-
tet werden.

170 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
Tritt bei eingeschaltetem HOLD ein I bei Geschwindigkeiten über
Fehler im System oder in der Span- 140 km/h
nungsversorgung auf, erscheint im Mul- I wenn Sie die „Sportliche Abstim-
tifunktions-Display die Meldung Sofort mung I oder II“ gewählt haben
bremsen. Treten Sie sofort fest auf die (e Seite 172)
Bremse, bis die Warnmeldung im Multi-
funktions-Display ausgeht, oder stellen Fahrzeughöhe manuell einstellen
Sie bei Fahrzeugen mit Automatikge-
triebe* den Wählhebel auf P. Dadurch Wählen Sie die Einstellung „Normal“ für
wird HOLD ausgeschaltet. normalen Straßenzustand und „Erhöht“
für Schneeketten-Betrieb oder für sehr
schlechte Straßenzustände.
AIRMATIC DC*
1 Fahrzeugniveau einstellen
Fahrzeugniveau
G Verletzungsgefahr 2 Kontrollleuchte
Stellen Sie sicher, dass sich nie-
Ihr Fahrzeug reguliert automatisch sei- mand am Radlauf oder unter dem Erhöhtes Niveau einstellen
ne Höhe, um den Benzinverbrauch zu Fahrzeug aufhält, wenn Sie Ihr Fahr- E Den Motor starten.
verringern und die Fahrsicherheit zu zeug im Stand absenken. Sonst
verbessern. Wenn die Kontrollleuchte 2 aus ist:
kann sich jemand Körperteile ein-
klemmen. E Auf die Taste 1 drücken.
Folgende Fahrzeugniveaus sind mög-
lich: Die Kontrollleuchte 2 leuchtet auf.
I Normal Das Fahrzeug stellt sich auf erhöh-
tes Niveau ein.
I Erhöht
Im Multifunktions-Display erscheint
I Abgesenkt die Meldung: Fahrzeug hebt an
Die Fahrzeugniveaus „Normal“ und „Er-
höht“ können Sie manuell einstellen. Normales Niveau einstellen
Das Fahrzeugniveau „Abgesenkt“ wird E Den Motor starten.
automatisch eingestellt Wenn die Kontrollleuchte 2 an ist:
ee

Nur fuer internen Gebrauch 171


Bedienen
Fahrsysteme
E Auf die Taste 1 drücken. I Ihrer Fahrweise Sportliche Abstimmung II
Die Kontrollleuchte 2 geht aus. I der Straßenbeschaffenheit E Zweimal auf die Taste 1 drücken.
Das Fahrzeug stellt sich auf norma- I Ihrer individuellen Auswahl Zwei Kontrollleuchten 2 gehen an.
le Höhe ein.
Ihre Auswahl bleibt gespeichert, auch Das Fahrzeugniveau wird um
i Bei einer Fahrgeschwindigkeit über wenn Sie den Schlüssel aus dem Zünd- 15 mm abgesenkt.
etwa 120 km/h oder wenn die Ge- schloss abziehen.
schwindigkeit etwa 5 Minuten zwischen Komfortable Abstimmung
80 km/h und 120 km/h beträgt, wird
die Einstellung „erhöhtes Niveau“ ge- E So oft auf die Taste 1 drücken, bis
löscht. Wenn Sie nicht in diesen Ge- die Kontrollleuchten 2 ausgehen.
schwindigkeitsbereichen fahren, bleibt
Anzeige im Multifunktions-Display
das erhöhte Niveau gespeichert, auch
wenn der Schlüssel aus dem Zünd- Nachdem Sie ein Dämpfungsprogramm
schloss abgezogen wird. gewählt haben, erscheint im Multifunk-
tions-Display für etwa fünf Sekunden
Komfort- oder Sportabstimmung die entsprechende Meldung, zum Bei-
spiel:
Die AIRMATIC DC (Dual Control) be-
steht aus zwei Komponenten, dem
Adaptiven-Dämpfungs-System (ADS) 1 Dämpfungsprogramm wählen
und der Federhärte-Einstellung. 2 Kontrollleuchten
Das ADS regelt automatisch die opti- E Den Motor starten.
male Dämpfung für den jeweiligen
Fahrzustand. Parallel hierzu wird die Fe- Sportliche Abstimmung I
derhärte zwischen den Stufen „Kom- E Einmal auf die Taste 1 drücken.
fort“ und „Sport“ geschaltet.
Eine Kontrollleuchte 2 geht an.
Die Abstimmung von Dämpfung und Fe-
derhärte ist abhängig von Das Fahrzeugniveau wird um
10 mm abgesenkt.

172 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
4MATIC* (Permanenter Vierrad- PARKTRONIC* Bei Geschwindigkeiten über 18 km/h
antrieb) schaltet sich die PARKTRONIC ab. Bei
Die 4MATIC sorgt für permanenten An- G Unfallgefahr niedrigerer Geschwindigkeit schaltet
sie sich wieder ein.
trieb aller vier Räder. Zusammen mit Die PARKTRONIC ist nur ein Hilfs-
ESP® (e Seite 68) verbessert sie die mittel und erkennt möglicherweise Die PARKTRONIC überwacht mit sechs
Traktion Ihres Fahrzeugs, wenn ein An- nicht alle Hindernisse. Es kann Ihre Sensoren in der vorderen und vier Sen-
triebsrad wegen zu geringer Fahrbahn- Aufmerksamkeit nicht ersetzen. soren in der hinteren Stoßstange das
haftung durchdreht. Umfeld Ihres Fahrzeugs.
Sie tragen stets die Verantwortung
für die Sicherheit und müssen wei-
G Unfallgefahr terhin beim Einparken und Rangie-
Wenn Sie zu schnell fahren, kann ren auf Ihre unmittelbare Umgebung
die 4MATIC das Unfallrisiko nicht achten. Sie gefährden sonst sich
verringern. und andere.
Wenn ein Antriebsrad wegen zu ge-
ringer Fahrbahnhaftung durchdreht:
I Treten Sie beim Anfahren das G Verletzungsgefahr
Gaspedal nur so weit wie nötig Stellen Sie sicher, dass sich keine
nieder. Personen oder Tiere im Rangierbe-
I Nehmen Sie beim Fahren das reich aufhalten. Sie könnten sie
Gas weg. sonst verletzen.
Reichweite der Sensoren
I Passen Sie Ihre Fahrweise den
Straßenverhältnissen an. Die PARKTRONIC ist eine elektronische Die Sensoren müssen frei von Schmutz,
Einparkhilfe. Sie zeigt Ihnen den Ab- Eis oder Schneematsch sein, sonst
stand zwischen Ihrem Fahrzeug und ei- können sie nicht korrekt funktionieren.
i Bei winterlichen Straßenverhältnis- nem Hindernis optisch und akustisch Reinigen Sie die Sensoren regelmäßig,
sen erreichen Sie die maximale Wir- ohne sie zu zerkratzen oder zu beschä-
an.
kung der 4MATIC nur, wenn Sie Winter- digen.
reifen (M + S‑Reifen) verwenden, gege- Die PARKTRONIC ist automatisch akti-
benenfalls mit Schneeketten. viert, wenn Sie die Zündung einschalten
und die Parkbremse lösen. ee

Nur fuer internen Gebrauch 173


Bedienen
Fahrsysteme
Vordere Sensoren Mindestabstand unterschreiten, wird
der Abstand eventuell nicht mehr ange-
Mitte ca. 100 cm zeigt.
Ecken ca. 60 cm
Warnanzeigen

Hintere Sensoren Die Warnanzeigen zeigen den Abstand


zwischen Sensor und Hindernis an. Die
Mitte ca. 120 cm Warnanzeige für den Frontbereich ist
Ecken ca. 80 cm auf dem Cockpit über den mittleren
Luftdüsen. Die Warnanzeige für den
! Achten Sie beim Einparken beson- Heckbereich ist im Fond am Dachhim-
Seitenansicht, Beispieldarstellung Li- ders auf Objekte, die unter- oder ober- mel.
mousine halb der Sensoren sind, z. B. Blumen-
töpfe oder Anhängerdeichseln. Die
PARKTRONIC erkennt solche Objekte
im Nahbereich nicht. Sie können sonst
das Fahrzeug oder die Objekte beschä-
digen.
Ultraschallquellen, wie z. B. eine Wasch-
anlage, die Druckluftbremse von Last-
kraftwagen oder ein Presslufthammer,
können die PARKTRONIC stören.

Mindestabstand
Warnanzeige Frontbereich
Draufsicht, Beispieldarstellung Limousi- Mitte ca. 20 cm 1 Linke Fahrzeugseite
ne 2 Rechte Fahrzeugseite
Ecken ca. 15 cm 3 Kontrollsegmente
Wenn in diesem Bereich ein Hindernis Die Warnanzeige ist für jede Fahrzeug-
ist, leuchten alle Warnanzeigen und Sie seite in fünf gelbe und zwei rote Seg-
hören einen Warnton. Wenn Sie den mente eingeteilt. Leuchten die gelben

174 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Fahrsysteme
Kontrollsegmente 3 auf, ist die PARK- I sechsten Segment hören Sie einen Anhängerbetrieb*
TRONIC messbereit. Intervall-Warnton für etwa zwei Se-
kunden Wenn Sie die elektrische Verbindung
Die Schalt- oder Wählhebelstellung* zwischen Ihrem Fahrzeug und dem An-
bestimmt, welche Warnanzeige aktiv I siebten Segment hören Sie einen hänger hergestellt haben, ist die PARK-
ist: Warnton für etwa zwei Sekunden. TRONIC für den Heckbereich deakti-
Schaltgetriebe: Sie haben den Mindestabstand er- viert.
reicht.
Schalthebel im Warnanzeige ! Klappen Sie den Kugelhals ein,
PARKTRONIC aus- oder einschalten wenn Sie die Anhängevorrichtung nicht
Vorwärtsgang Frontbereich aktiv benötigen. Der minimale Erfassungsbe-
oder reich der PARKTRONIC zu einem Hin-
dernis bezieht sich auf die Stoßstange
Leerlauf und nicht auf den Kugelhals.
Rückwärtsgang Heck- und Frontbe-
reich aktiv
Automatikgetriebe*:
Wählhebel auf Warnanzeige
D Frontbereich aktiv
R oder N Heck- und Frontbe-
reich aktiv 1 PARKTRONIC aus- oder einschalten
2 Kontrollleuchte
P keine aktiv
Wenn die Kontrollleuchte 2 an ist, ist
Wenn Sie sich mit dem Fahrzeug einem die PARKTRONIC ausgeschaltet.
Hindernis nähern, leuchten je nach Ab-
stand ein oder mehrere Segmente. Ab
i Die PARKTRONIC wird automatisch
eingeschaltet, wenn Sie den Schlüssel
dem
im Zündschloss auf Stellung 2 drehen.

Nur fuer internen Gebrauch 175


Bedienen
Luftdüsen
Luftdüsen

1 Einstellrad Luftmenge schwenkbare 6 Entfrosterdüse Seitenscheibe a Einstellrad Luftmenge schwenkbare


Mitteldüse links rechts Seitendüse links
2 Schwenkbare Mitteldüse links 7 Schwenkbare Seitendüse rechts b Schwenkbare Seitendüse links
3 Cockpitdüse 8 Einstellrad Luftmenge schwenkbare c Entfrosterdüse Seitenscheibe links
4 Schwenkbare Mitteldüse rechts Seitendüse rechts
5 Einstellrad Luftmenge schwenkbare 9 Bedieneinheit
Mitteldüse rechts

176 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Luftdüsen
Fond-Seitendüsen* (Fahrzeuge mit
G Verletzungsgefahr Luftdüsen öffnen und schließen
4-Zonen THERMOTRONIC*)
i Stellen Sie für eine zugarme Belüf-
Aus den Ausströmöffnungen der tung die Schiebegriffe der Mittel- und
Luftdüsen kann sehr heiße oder Seitendüsen mittig.
sehr kalte Luft austreten. Dadurch
kann es in unmittelbarer Nähe der Cockpitdüse und Mitteldüsen
Ausströmöffnungen zu Verbrennun-
gen bzw. Erfrierungen der unge- E Cockpitdüse und Mitteldüsen öff-
schützten Haut kommen. Halten Sie nen oder schließen: Die Einstellrä-
keine ungeschützten Körperteile in der 1 und 5 nach oben oder un-
die Nähe dieser Ausströmöffnungen. ten drehen.
Leiten Sie gegebenenfalls den Luft- Die entsprechenden Mitteldüsen
strom mit dem Regler für die Luft- und die Cockpitdüse sind offen oder
verteilung in einen anderen Bereich geschlossen.
des Fahrzeuginnenraums. 1 Einstellrad Luftmenge Fond-Seiten-
Seitendüsen düse
Damit die Luft ungehindert durch die 2 Schwenkbare Fond-Seitendüse
E Seitendüsen öffnen oder schlie-
Luftdüsen strömen kann, beachten Sie ßen: Die Einstellräder 8 und a E Fond-Seitendüsen öffnen oder
folgende Hinweise: nach oben oder unten drehen. schließen: Das Einstellrad 1 nach
I Halten Sie den Lufteintritt auf der rechts oder links drehen.
Die entsprechenden Seitendüsen
Motorhaube frei von Ablagerungen, sind offen oder geschlossen. Die entsprechende Fond-Seitendü-
wie z. B. Eis und Schnee, um die se ist offen oder geschlossen.
Frischluftzufuhr in den Innenraum
zu gewährleisten.
I Halten Sie Düsen, Be- und Entlüf-
tungsgitter im Innenraum immer
frei.

Nur fuer internen Gebrauch 177


Bedienen
Luftdüsen
Fondraumdüsen E Fondraumdüsen öffnen oder
schließen: Das Einstellrad 3 oder
Die Fondraumdüsen sind in der Mittel- 4 nach oben oder unten drehen.
konsole hinten.
Die entsprechenden Fondraumdü-
sen sind offen oder geschlossen.

Beispieldarstellung
1 Fondraumdüse links
2 Fondraumdüse rechts
3 Einstellrad Fondraumdüse rechts
4 Einstellrad Fondraumdüse links
E Den Schiebegriff für die linke oder
rechte Fondraumdüse nach links,
rechts, oben oder unten schieben.
Der Luftstrom wird in die entspre-
chende Richtung gelenkt.
i Für eine zugfreie Belüftung stellen
Sie die Schiebegriffe für die Fondraum-
düsen nach oben.

178 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Luftdüsen

Nur fuer internen Gebrauch 179


Bedienen
THERMATIC
THERMATIC

Bedieneinheit

180 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
THERMATIC
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Temperatur erhöhen/ 183 6 ) Heckscheiben- 197 a ´ THERMATIC 182
verringern links heizung aus/ein
2 P Scheiben ent- 184 7 Temperatur erhöhen/ 183 b · Luftmenge ver- 183
frosten verringern rechts ringern
3 Q Luftmenge erhö- 183 8 T Restwärme/ 186 c , Umluftbetrieb 185
hen Standlüftung
d U Automatische 182
4 Display 182 9 2 Kühlung mit 186 Luftverteilung
Lufttrocknung und Luftmenge
5 Luftverteilung 183
aus/ein
Allgemeine Hinweise i Lüften Sie bei warmer Witterung ben. Ein zugesetzter Filter reduziert die
das Fahrzeug für kurze Zeit durch, z. B. Luftzufuhrmenge in den Innenraum.
Die THERMATIC ist nur betriebsbereit, mit der Sommeröffnung (e Seite 120).
wenn der Motor läuft. Sie funktioniert
nur dann optimal, wenn Sie mit ge-
So erreichen Sie schneller die ge- G Unfallgefahr
wünschte Innenraumtemperatur.
schlossenen Fenstern und geschlosse- Halten Sie sich an die empfohlenen
nem Schiebe-Hebe-Dach* fahren. Im Automatikbetrieb kühlt oder heizt Einstellungen für Heizung bzw. Küh-
die THERMATIC den Innenraum je nach lung auf den folgenden Seiten.
Sie können die Klimatisierung automa- Sonst können die Scheiben beschla-
tisch regeln lassen (e Seite 182) oder I gewählter Temperatur
gen. Dadurch könnten Sie das Ver-
Einstellungen von Hand vornehmen: I Außentemperatur kehrsgeschehen nicht mehr be-
I Luftverteilung von Hand einstellen Der eingebaute Kombifilter filtert obachten und einen Unfall verursa-
(e Seite 183) Staubpartikel weitgehend und Blüten- chen.
I Luftmenge von Hand einstellen pollen vollständig heraus.
(e Seite 183) i Das Wechselintervall des Filters
Sie können die Temperatur nur von hängt ab von Umwelteinflüssen, wie z.
Hand für Fahrer- und Beifahrerseite ge- B. starker Luftverschmutzung. Es kann
trennt einstellen (e Seite 183). kürzer sein als im Serviceheft angege-

Nur fuer internen Gebrauch 181


Bedienen
THERMATIC
THERMATIC aus- und einschalten Klimatisierung automatisch re-
E Ausschalten: Auf die Taste ´ geln
drücken. Im Automatikbetrieb brauchen Sie Tem-
i Wählen Sie diese Einstellung, wenn peratur, Luftmenge und Luftverteilung
Sie z. B. mit geöffnetem Schiebe-Hebe- nur selten zu ändern. Die Kühlung mit
Dach* fahren. Bei ausgeschalteter Lufttrocknung ist eingeschaltet. Bei Be-
THERMATIC ist die Luftzufuhr und -zir- darf kann diese Funktion ausgeschaltet
kulation abgeschaltet. Wählen Sie diese werden. Anzeige Bedieneinheit
Einstellung bei geschlossenem Schie- E Einschalten: Bei laufendem Motor 1 Automatische Regelung Luftmenge
be-Hebe-Dach* nur kurzzeitig, sonst auf die Taste U drücken 2 Automatische Regelung Luftvertei-
können die Scheiben beschlagen. (e Seite 180). lung
E Einschalten: Sicherstellen, dass Die Anzeigen für die automatische E Ausschalten: Auf eine der Tasten
der Schlüssel im Zündschloss auf Regelung von Luftmenge und Luft- für die Luftmenge Q oder ·
Stellung 2 steht oder der Motor verteilung gehen an. Luftmenge und drücken (e Seite 180).
läuft. Luftverteilung werden automatisch Die Anzeige AUTO für die Luftmenge
E Erneut auf die Taste ´ drücken. geregelt. im Display geht aus. Die automati-
E Die gewünschte Temperatur mit sche Regelung für Luftmenge wird
Die vorherigen Einstellungen wer- ausgeschaltet und entsprechend
den wieder wirksam. den Einstellrädern für die Tempera-
tur für Fahrer- und Beifahrerseite der gewünschten Stufe gesteuert.
i Zum Einschalten können Sie auch getrennt einstellen. Die automatische Regelung für die
auf eine andere Taste drücken, außer Luftverteilung bleibt eingeschaltet.
auf die Tasten F und T. Die Temperatur des Innenraums
wird automatisch angepasst. oder
E Auf eine der Tasten für die Luftver-
teilung 5 drücken (e Seite 180).
Die Anzeige AUTO für die Luftvertei-
lung im Display geht aus. Die auto-
matische Regelung für Luftvertei-
lung wird ausgeschaltet und ent-
sprechend der gewünschten Posi-
tion gesteuert. Die automatische

182 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
THERMATIC
Regelung für die Luftmenge bleibt Symbol Bedeutung cken, bis im Display das gewünsch-
eingeschaltet. te Symbol steht.
b Lenkt Luft in den gesamten Die Anzeige AUTO für die automati-
Innenraum sche Luftverteilung im Display geht
Temperatur einstellen
Sie können die Temperatur nur von c Lenkt Luft durch die Entfros- aus. Die automatische Regelung für
Hand einstellen. terdüsen an die Windschutz- Luftverteilung wird ausgeschaltet
scheibe und an die Seiten- und entsprechend der Einstellung
Mit den Einstellrädern 1 und 7 scheiben und durch Luftdü- gesteuert.
(e Seite 180) stellen Sie die Tempera-
tur für jede Seite einzeln ein.
sen am Cockpit i Die Luftmenge wird weiterhin ent-
Z Lenkt Luft durch die Entfros- sprechend der Anzeige im Display ge-
Verändern Sie die Temperatur nur in steuert.
terdüsen an die Windschutz-
kleinen Schritten. Beginnen Sie am
scheibe und an die Seiten-
besten bei 22 °C. scheiben Luftmenge von Hand einstellen
E Erhöhen oder verringern: Die Ein-
stellräder für die Temperatur nach X Lenkt Luft durch die Entfros- Wenn Sie die Luftmenge nicht automa-
rechts oder links drehen. terdüsen an die Windschutz- tisch regeln lassen wollen, können Sie
scheibe und an die Seiten- sie von Hand mit den Tasten 3 und
scheiben und in den Fuß- b (e Seite 180) in neun Stufen einstel-
Luftverteilung von Hand einstel- raum vorn und hinten len. Die eingestellte Luftmenge wird im
len Display angezeigt.
a Lenkt Luft durch die Mittel-
Wenn Sie die Luftverteilung nicht auto- und Seitendüsen und durch E Luftmenge erhöhen oder verrin-
matisch regeln lassen wollen, können die Cockpitdüse gern: Auf die Taste Q oder ·
Sie sie von Hand mit den Tasten 5 drücken.
(e Seite 180) einstellen. Die eingestell- Y Lenkt Luft in den Fußraum
te Luftverteilung wird im Display ange- vorn und hinten Die Anzeige AUTO im Display für die
zeigt. Luftmenge geht aus. Die automati-
Ú Lenkt Luft durch die Luftdü- sche Regelung für die Luftmenge
Die Symbole für die Luftverteilung ha- sen am Cockpit und in den wird ausgeschaltet und entspre-
ben folgende Bedeutung: Fußraum vorn und hinten chend der Einstellung gesteuert.

E So oft auf eine der Tasten für die


i Die Luftverteilung wird weiterhin
entsprechend der Anzeige im Display
Luftverteilung 5 (e Seite 180) drü-
gesteuert.

Nur fuer internen Gebrauch 183


Bedienen
THERMATIC
Entfrosten die Windschutzscheibe wieder frei i Wenn Sie mit der Taste P die
ist. Funktion Entfrosten eingeschaltet ha-
Mit folgenden Einstellungen können Sie ben, können Sie keine anderen Einstel-
die Windschutzscheibe entfrosten, Die Kontrollleuchte auf der Taste
geht aus. Die vorherigen Einstellun- lungen vornehmen.
wenn sie z. B. mit Reif bedeckt ist.
gen werden wieder wirksam. i Wählen Sie diese Einstellung nur so
E Einschalten: Auf die Taste P lange, bis die Windschutzscheibe wie-
drücken (e Seite 180). i Die Kühlung mit Lufttrocknung der frei ist.
bleibt eingeschaltet.
Die Kontrollleuchte auf der Taste E Erneut auf die Taste P drücken
geht an. Die Anzeige auf dem Dis- (e Seite 180), wenn die Windschutz-
play geht aus. Die THERMATIC Beschlagene Scheiben
scheibe frei ist.
schaltet automatisch in folgende
Funktionen: Scheiben innen beschlagen Die Kontrollleuchte auf der Taste
geht aus. Die vorherigen Einstellun-
I Kühlung mit Lufttrocknung ein E Sicherstellen, dass der Automatik- gen werden wieder wirksam.
I hohe Gebläse- und Heizleistung betrieb eingeschaltet ist
(e Seite 182). i Die Kühlung mit Lufttrocknung
I Luft an die Windschutzscheibe bleibt eingeschaltet.
und an die vorderen Seiten- Wenn die Scheiben weiterhin beschla-
scheiben gen sind: Windschutzscheibe außen beschla-
I Umluftbetrieb aus E Auf die Taste P drücken gen
(e Seite 180).
i Wenn Sie mit der Taste P die E Die Scheibenwischer einschalten
Funktion Entfrosten eingeschaltet ha- Die Kontrollleuchte auf der Taste (e Seite 116).
ben, können Sie keine anderen Einstel- geht an. Die THERMATIC schaltet
automatisch in folgende Funktio- Wenn die automatische Luftverteilung
lungen vornehmen. ausgeschaltet ist:
nen:
i Wählen Sie diese Einstellung nur so I Kühlung mit Lufttrocknung ein E Die Luftverteilung auf a, Ú
lange, bis die Windschutzscheibe wie- oder Y stellen (e Seite 180).
der frei ist. I hohe Gebläse- und Heizleistung
i Wählen Sie diese Einstellung nur so
E Ausschalten: Erneut auf die Taste I Luft an die Windschutzscheibe lange, bis die Windschutzscheibe wie-
P drücken (e Seite 180), wenn und an die vorderen Seiten- der frei ist.
scheiben
I Umluftbetrieb aus

184 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
THERMATIC
Umluftbetrieb E Ausschalten: Erneut auf die Taste oder eingeklemmt werden. Bei Ge-
Ð drücken. fahr drücken Sie erneut länger als
Bei unangenehmen Gerüchen in der Au-
Die Kontrollleuchte auf der Taste zwei Sekunden auf die Taste Ð
ßenluft können Sie die Frischluftzufuhr
geht aus. oder betätigen Sie den Schalter zum
vorübergehend abschalten. Dann wird
Öffnen der Seitenscheibe in Gegen-
keine Frischluft mehr angesaugt, son- i Der Umluftbetrieb schaltet sich au- richtung, um die Seitenscheibe an-
dern die Innenraumluft umgewälzt. tomatisch aus zuhalten bzw. um sie wieder zu öff-
G Unfallgefahr I nach ungefähr fünf Minuten bei Au-
ßentemperaturen unter etwa 5 °C
nen oder zu schließen.
Achten Sie beim Schließen des
Schalten Sie bei niedrigen Außen- Schiebe-Hebe-Daches* darauf, dass
I nach ungefähr fünf Minuten, wenn
temperaturen nur kurzzeitig auf Um- sich niemand einklemmt. Bei Gefahr
die Kühlung ausgeschaltet ist
luftbetrieb. Sonst können die Schei- drücken Sie erneut länger als zwei
(e Seite 186)
ben beschlagen und die verminderte Sekunden auf die Taste Ð oder
Sicht kann Sie und andere gefähr- I nach ungefähr 30 Minuten bei Au- drücken Sie auf den Schalter zum
den. Dadurch könnten Sie das Ver- ßentemperaturen über etwa 5 °C, Öffnen des Schiebe-Hebe-Daches*.
kehrsgeschehen nicht mehr be- wenn die Kühlung eingeschaltet ist
obachten und einen Unfall verursa- (e Seite 186)
chen. E Einschalten und schließen: Län-
Umluftbetrieb mit Komfortöffnung ger als zwei Sekunden auf die Taste
oder -schließung Ð drücken.
E Einschalten: Kurz auf die Taste
Ð drücken. Die Kontrollleuchte auf der Taste
G Verletzungsgefahr geht an. Der Umluftbetrieb ist ein-
Die Kontrollleuchte auf der Taste geschaltet. Die Seitenscheiben und
geht an. Achten Sie beim Öffnen und Schlie-
ßen der Seitenscheiben darauf, dass das Schiebe-Hebe-Dach* schließen
i Der Umluftbetrieb schaltet sich bei sich niemand zwischen Seitenschei- sich.
hohen Außentemperaturen automa- be und Türrahmen einklemmt. Hal- E Ausschalten und öffnen: Länger
tisch ein. Die Kontrollleuchte auf der ten Sie keine Körperteile oder Ge- als zwei Sekunden auf die Taste
Taste Ð ist bei automatisch einge- genstände während des Scheiben- Ð drücken.
schaltetem Umluftbetrieb nicht an. laufs an die Seitenscheibe. Durch
Die Kontrollleuchte auf der Taste
Nach etwa 30 Minuten wird Außenluft die Bewegung der Seitenscheibe
geht aus. Der Umluftbetrieb ist aus- ee
zugemischt. könnten diese zwischen Seiten-
geschaltet. Die Seitenscheiben und
scheibe und Türrahmen eingezogen

Nur fuer internen Gebrauch 185


Bedienen
THERMATIC
das Schiebe-Hebe-Dach* bewegen E Ausschalten: Auf die Taste T
sich zurück in die vorherige Posi- drücken. H Umwelthinweis
tion. Die Anzeige REST im Display geht Die Kühlung verwendet das Kälte-
i Wenn Sie nach einer Komfortschlie- aus. mittel R134A. Dieses Kältemittel
ßung ein Fenster oder das Schiebe-He- schädigt nicht die Ozonschicht.
be-Dach* manuell öffnen, bleiben sie
i Die Restwärme/Standlüftung wird
bei der Komfortöffnung in dieser Posi-
automatisch abgeschaltet i An der Unterseite des Fahrzeugs
I wenn Sie die Zündung einschalten kann im Kühlbetrieb Kondenswasser
tion.
austreten.
I nach etwa 30 Minuten
Sie können die Kühlung ausschalten.
Restwärme I wenn die Batteriespannung abfällt Die Luft im Fahrzeug wird dann weder
Wenn Sie den Motor abgestellt haben, gekühlt noch getrocknet.
können Sie mit der Restwärme des Mo- Kühlung mit Lufttrocknung E Ausschalten: Auf die Taste 2
tors das stehende Fahrzeug noch bis zu
Die Kühlung ist bei laufendem Motor drücken.
30 Minuten heizen. Die Heizdauer
hängt von der eingestellten Innenraum- betriebsbereit und kühlt entsprechend Die Kontrollleuchte auf der Taste
temperatur und der Kühlwassertempe- der gewählten Innenraumtemperatur. 2 geht aus. Die Kühlung mit
ratur ab. Außerdem trocknet die Kühlung die In- Lufttrocknung schaltet sich verzö-
nenraumluft und verhindert somit wirk- gert aus.
i Wenn Sie die Restwärme bei hohen sam, dass die Scheiben beschlagen.
Temperaturen einschalten, schaltet nur E Einschalten: Auf die Taste 2
die Lüftung ein. G Unfallgefahr drücken.
i Unabhängig von der eingestellten Wenn Sie die Kühlung mit Lufttrock- Die Kontrollleuchte auf der Taste
Luftmenge läuft das Gebläse auf niedri- nung ausschalten, wird das Fahr- 2 geht an. Die Kühlung mit Luft-
ger Stufe. zeug bei warmer Witterung nicht ge- trocknung ist eingeschaltet.
E Einschalten: Den Schlüssel im kühlt und die Luft wird nicht ge-
Zündschlosss auf Stellung 0 oder 1 trocknet. Die Scheiben können
stellen. schneller beschlagen. Dadurch
könnten Sie das Verkehrsgeschehen
E Auf die Taste T drücken.
nicht mehr beobachten und einen
Im Display sehen Sie die Anzeige Unfall verursachen.
REST.

186 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
THERMATIC
Fond klimatisieren
Luftdurchlass und Luftrichtung können
Sie individuell an den Fondraumdüsen
einstellen (e Seite 178).
Temperatur und Gebläsestufe stellen
Sie mit der Bedieneinheit vorn ein
(e Seite 180).

Nur fuer internen Gebrauch 187


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
4-Zonen-THERMOTRONIC*

Bedieneinheit

188 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite
1 Luftverteilung links 192 8 U Automatische 191 c ´ 4-Zonen-THER- 190
Regelung Luft- MOTRONIC
2 P Scheiben ent- 192 verteilung und aus/ein
frosten Luftmenge
rechts d · Luftmenge ver- 192
3 Temperatur erhöhen/ 191 ringern
verringern links 9 2 Kühlung mit 195
Lufttrocknung e T Restwärme 195
4 Display 191
aus/ein f , Umluftbetrieb 193
5 Temperatur erhöhen/ 191
verringern rechts a ™ Fond-Klimatisie- 196 g U Automatische 191
rung von vorn Regelung Luft-
6 ) Heckscheiben- 197 bedienen verteilung und
heizung Luftmenge links
b Q Luftmenge erhö- 192
7 Luftverteilung rechts 192 hen
Klimazonen
Die 4-Zonen-THERMOTRONIC ist eine
Komfort-Klimatisierungsautomatik. Der
Fahrzeug-Innenraum ist in vier Klimazo-
nen unterteilt.

ee

Nur fuer internen Gebrauch 189


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
Sie können die Klimatisierung automa-
tisch regeln lassen oder Einstellungen G Unfallgefahr
von Hand vornehmen: Halten Sie sich an die empfohlenen
I Luftverteilung von Hand einstellen Einstellungen für Heizung bzw. Küh-
(e Seite 192) lung auf den folgenden Seiten.
Sonst können die Scheiben beschla-
I Luftmenge von Hand einstellen gen. Dadurch könnten Sie das Ver-
(e Seite 192) kehrsgeschehen nicht mehr be-
i Lüften Sie bei warmer Witterung obachten und einen Unfall verursa-
das Fahrzeug für kurze Zeit durch, z. B. chen.
mit der Sommeröffnung (e Seite 120).
So erreichen Sie schneller die ge-
wünschte Innenraumtemperatur.
4-Zonen-THERMOTRONIC* aus-
Im Automatikbetrieb kühlt oder heizt und einschalten
die 4-Zonen-THERMOTRONIC den In-
nenraum je nach E Ausschalten: Auf die Taste ´
drücken.
I gewählter Temperatur
i Wählen Sie diese Einstellung, wenn
I Außentemperatur Sie z. B. mit geöffneten Fenstern oder
I Sonneneinstrahlung geöffnetem Schiebe-Hebe-Dach* fah-
Sie können die Innentemperatur für je- ren. Bei ausgeschalteter 4-Zonen-THER-
de der vier Klimazonen getrennt ein- Der eingebaute Kombifilter filtert MOTRONIC ist die Luftzufuhr und -zir-
stellen (e Seite 191). Staubpartikel weitgehend und Blüten- kulation abgeschaltet. Wählen Sie diese
pollen vollständig heraus. Einstellung bei geschlossenem Schie-
Allgemeine Hinweise i Das Wechselintervall des Filters be-Hebe-Dach* nur kurzzeitig, sonst
Die 4-Zonen-THERMOTRONIC ist nur hängt ab von Umwelteinflüssen, wie z. können die Scheiben beschlagen.
betriebsbereit, wenn der Motor läuft. B. starker Luftverschmutzung. Es kann E Einschalten: Sicherstellen, dass
Sie funktioniert nur dann optimal, wenn kürzer sein als im Serviceheft angege- der Schlüssel im Zündschloss auf
Sie mit geschlossenen Fenstern und ben. Ein zugesetzter Filter reduziert die Stellung 2 steht oder der Motor
geschlossenem Schiebe-Hebe-Dach* Luftzufuhrmenge in den Innenraum. läuft.
fahren.

190 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
E Erneut auf die Taste ´ drücken. E Das Einstellrad für die Luftvertei-
Die vorherigen Einstellungen wer- lung 1 oder 7 auf das gewünsch-
den wieder wirksam. te Symbol drehen (e Seite 188).
i Zum Einschalten können Sie auch Die Kontrollleuchte auf der ent-
auf eine andere Taste drücken, außer sprechenden Taste geht aus. Die
auf die Tasten F und T. automatische Regelung für Luftver-
teilung wird für die entsprechende
Anzeige Bedieneinheit Zone ausgeschaltet und entspre-
Klimatisierung automatisch re- 1 Temperatur links chend der gewünschten Position
geln 2 Automatische Regelung Luftmenge gesteuert.
Im Automatikbetrieb brauchen Sie Tem- 3 Temperatur rechts Die automatische Regelung für die
peratur, Luftmenge und Luftverteilung E Die gewünschte Temperatur mit Luftmenge bleibt eingeschaltet.
nur selten zu ändern. Die Kühlung mit den Tasten für die Temperatur für
Lufttrocknung ist eingeschaltet. Bei Be- Fahrer- und Beifahrerseite getrennt
darf kann diese Funktion ausgeschaltet Temperatur einstellen
einstellen (e Seite 188).
werden. Sie können die Temperatur nur von
Die Temperatur des Innenraums Hand einstellen.
E Einschalten: Bei laufendem Motor wird automatisch angepasst.
auf eine der Tasten U drücken Mit den Tasten 3 und 5
(e Seite 188). E Ausschalten: Auf eine der Tasten (e Seite 188) stellen Sie die Tempera-
für die Luftmenge Q oder · tur für jede Seite einzeln ein.
Die Kontrollleuchten auf den Tasten drücken (e Seite 188).
für die Luftverteilung gehen an. Im i Sie können die Temperatur auch im
Display steht die Anzeige AUTO für Die Anzeige AUTO im Display geht Fond einstellen (e Seite 195).
die Luftmenge. Luftmenge und Luft- aus. Die automatische Regelung für
Luftmenge wird ausgeschaltet und Verändern Sie die Temperatur nur in
verteilung werden automatisch für kleinen Schritten. Beginnen Sie am
die entsprechende Zone geregelt. entsprechend der gewünschten
Stufe gesteuert. besten bei 22 °C. Die eingestellte Tem-
Die Temperatur des Innenraums peratur wird im Display angezeigt. Die
wird automatisch angepasst. Die Kontrollleuchten auf den Tasten 4-Zonen-THERMOTRONIC regelt auf die
für die Luftverteilung bleiben an. eingestellte Temperatur.
oder ee

Nur fuer internen Gebrauch 191


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
E Erhöhen oder verringern: Oben E Das Einstellrad auf das gewünschte Entfrosten
oder unten auf eine der Tasten für Symbol drehen.
die Temperatur drücken. Mit folgenden Einstellungen können Sie
Die Kontrollleuchte auf der ent- die Windschutzscheibe entfrosten,
sprechenden Taste geht aus. Die wenn sie z. B. mit Reif bedeckt ist.
Luftverteilung von Hand einstel- automatische Luftverteilung für die
len entsprechende Seite ist ausgeschal- E Einschalten: Auf die Taste P
tet. Die Luftverteilung wird entspre- drücken (e Seite 188).
Die Luftverteilung stellen Sie automa-
tisch mit den Tasten U oder von chend der Stellung des Einstellrads Die Kontrollleuchte auf der Taste
Hand mit den Einstellrädern gesteuert. P geht an. Die Anzeige auf dem
(e Seite 188) für jede Seite getrennt i Sie können das Einstellrad auch auf Display geht aus. Die 4-Zonen-
ein. den Bereich zwischen zwei Symbolen THERMOTRONIC schaltet automa-
drehen. tisch in folgende Funktionen:
Die Symbole auf den Einstellrädern ha-
ben folgende Bedeutung:
I Kühlung mit Lufttrocknung ein
Luftmenge von Hand einstellen I hohe Gebläse- und Heizleistung
Symbol Bedeutung
Sie können die Luftmenge von Hand I Luft an die Windschutzscheibe
Z Lenkt Luft durch die Ent- mit den Tasten Q und · und an die vorderen Seiten-
frosterdüsen an die Wind- (e Seite 188) in neun Stufen einstellen. scheiben
schutzscheibe und an die Die Luftmenge wird entsprechend der
Seitenscheiben
I Umluftbetrieb aus
gewählten Stufe gesteuert.
a
i Wenn Sie mit der Taste P die
Lenkt Luft durch die Cock- E Luftmenge erhöhen oder verrin- Funktion Entfrosten eingeschaltet ha-
pitdüse und durch Mittel- gern: Auf die Taste Q oder · ben, können Sie keine anderen Einstel-
und Seitendüsen drücken. lungen vornehmen.
X Lenkt Luft in den gesamten Die Anzeige AUTO für die Luftmenge i Wählen Sie diese Einstellung nur so
Innenraum im Display geht aus. Die automati- lange, bis die Windschutzscheibe wie-
sche Luftverteilung bleibt einge- der frei ist.
Y Lenkt Luft in den Fußraum schaltet.
vorn und hinten E Ausschalten: Erneut auf die Taste
Die Kontrollleuchten auf den U- P drücken (e Seite 188), wenn
Tasten bleiben an.

192 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
die Windschutzscheibe wieder frei i Wenn Sie mit der Taste P die Umluftbetrieb
ist. Funktion Entfrosten eingeschaltet ha-
ben, können Sie keine anderen Einstel- Bei unangenehmen Gerüchen in der Au-
Die Kontrollleuchte auf der Taste ßenluft können Sie die Frischluftzufuhr
geht aus. Die vorherigen Einstellun- lungen vornehmen.
vorübergehend abschalten. Dann wird
gen werden wieder wirksam. i Wählen Sie diese Einstellung nur so keine Frischluft mehr angesaugt, son-
i Die Kühlung mit Lufttrocknung lange, bis die Windschutzscheibe wie- dern die Innenraumluft wird umgewälzt.
bleibt eingeschaltet. der frei ist.
E Erneut auf die Taste P drücken G Unfallgefahr
Beschlagene Scheiben (e Seite 188), wenn die Windschutz- Schalten Sie bei niedrigen Außen-
scheibe frei ist. temperaturen nur kurzzeitig auf Um-
Scheiben innen beschlagen Die Kontrollleuchte auf der Taste luftbetrieb. Sonst können die Schei-
geht aus. Die vorherigen Einstellun- ben beschlagen und die verminderte
E Sicherstellen, dass der Automatik- Sicht kann Sie und andere gefähr-
gen werden wieder wirksam.
betrieb auf beiden Seiten einge- den. Dadurch könnten Sie das Ver-
schaltet ist (e Seite 182). i Die Kühlung mit Lufttrocknung kehrsgeschehen nicht mehr be-
bleibt eingeschaltet.
Wenn die Scheiben weiterhin beschla- obachten und einen Unfall verursa-
gen sind: Windschutzscheibe außen beschla- chen.
E Auf die Taste P drücken gen
(e Seite 188). E Einschalten: Auf die Taste Ð
E Die Scheibenwischer einschalten
Die Kontrollleuchte auf der Taste drücken.
(e Seite 116).
geht an. Die 4-Zonen-THERMOTRO- Die Kontrollleuchte auf der Taste
NIC schaltet automatisch in folgen- Wenn die automatische Luftverteilung
geht an.
de Funktionen: ausgeschaltet ist:
E Die Einstellräder für die Luftvertei-
i Der Umluftbetrieb schaltet sich bei
I Kühlung mit Lufttrocknung ein hohen Außentemperaturen automa-
lung auf a, Y oder auf eine
I hohe Gebläse- und Heizleistung tisch ein. Die Kontrollleuchte auf der
Position dazwischen stellen
Taste Ð ist bei automatisch einge-
I Luft an die Windschutzscheibe (e Seite 188).
schaltetem Umluftbetrieb nicht an.
und an die vorderen Seiten- i Wählen Sie diese Einstellung nur so Nach etwa 30 Minuten wird Außenluft
scheiben lange, bis die Windschutzscheibe wie- ee
zugemischt.
I Umluftbetrieb aus der frei ist.

Nur fuer internen Gebrauch 193


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
E Ausschalten: Erneut auf die Taste oder eingeklemmt werden. Bei Ge- das Schiebe-Hebe-Dach* bewegen
Ð drücken. fahr drücken Sie erneut länger als sich zurück in die vorherige Posi-
Die Kontrollleuchte auf der Taste zwei Sekunden auf die Taste Ð tion.
geht aus. oder betätigen Sie den Schalter zum i Wenn Sie nach einer Komfortschlie-
Öffnen der Seitenscheibe in Gegen- ßung ein Fenster oder das Schiebe-He-
i Der Umluftbetrieb schaltet sich au- richtung, um die Seitenscheibe an- be-Dach* von Hand öffnen, bleiben sie
tomatisch aus zuhalten bzw. um sie wieder zu öff- bei der Komfortöffnung in dieser Posi-
I nach ungefähr fünf Minuten bei Au- nen oder zu schließen. tion.
ßentemperaturen unter etwa 5 °C Achten Sie beim Schließen des
I nach ungefähr fünf Minuten, wenn Schiebe-Hebe-Daches* darauf, dass Schadstoffgesteuerter Umluftbe-
die Kühlung ausgeschaltet ist sich niemand einklemmt. Bei Gefahr trieb
(e Seite 195) drücken Sie erneut länger als zwei
Sekunden auf die Taste Ð oder Der Kombifilter reduziert Schadstoffe
I nach ungefähr 30 Minuten bei Au- drücken Sie auf den Schalter zum und Gerüche aus der Außenluft.
ßentemperaturen über etwa 5 °C, Öffnen des Schiebe-Hebe-Daches*. Die 4-Zonen-THERMOTRONIC schaltet
wenn die Kühlung eingeschaltet ist automatisch auf Umluftbetrieb, wenn in
(e Seite 195) der Außenluft bestimmte Werte für
E Einschalten und schließen: Län- Kohlenmonoxid oder Stickoxid über-
Umluftbetrieb mit Komfortöffnung ger als zwei Sekunden auf die Taste schritten werden.
oder -schließung Ð drücken.
Die Kontrollleuchte auf der Taste
i Der schadstoffgesteuerte Umluft-
G Verletzungsgefahr geht an. Der Umluftbetrieb ist ein-
betrieb ist nicht möglich, wenn Sie die
Kühlung ausgeschaltet haben oder die
Achten Sie beim Öffnen und Schlie- geschaltet. Die Seitenscheiben und Außentemperatur unter 5 °C abgesun-
ßen der Seitenscheiben darauf, dass das Schiebe-Hebe-Dach* schließen ken ist.
sich niemand zwischen Seitenschei- sich.
be und Türrahmen einklemmt. Hal- E Ausschalten und öffnen: Länger
ten Sie keine Körperteile oder Ge- als zwei Sekunden auf die Taste
genstände während des Scheiben- Ð drücken.
laufs an die Seitenscheibe. Durch
Die Kontrollleuchte auf der Taste
die Bewegung der Seitenscheibe
geht aus. Der Umluftbetrieb ist aus-
könnten diese zwischen Seiten-
geschaltet. Die Seitenscheiben und
scheibe und Türrahmen eingezogen

194 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
Restwärme I wenn Sie die Zündung einschalten i An der Unterseite des Fahrzeugs
I nach etwa 30 Minuten kann im Kühlbetrieb Kondenswasser
Wenn Sie den Motor abgestellt haben, austreten.
können Sie mit der Restwärme des Mo- I wenn die Batteriespannung abfällt
tors das stehende Fahrzeug noch bis zu Sie können die Kühlung ausschalten.
30 Minuten heizen. Die Heizdauer Die Luft im Fahrzeug wird dann weder
hängt ab von der zuvor eingestellten In- Kühlung mit Lufttrocknung gekühlt noch getrocknet.
nenraumtemperatur und der Kühlwas- Die Kühlung ist bei laufendem Motor E Ausschalten: Auf die Taste 2
sertemperatur. betriebsbereit und kühlt entsprechend drücken.
i Wenn Sie die Restwärme bei hohen der gewählten Innenraumtemperatur.
Außerdem trocknet die Kühlung die In- Die Kontrollleuchte auf der Taste
Temperaturen einschalten, schaltet nur
nenraumluft und verhindert somit wirk- 2 geht aus. Die Kühlung mit
die Lüftung ein. Lufttrocknung schaltet sich verzö-
sam, dass die Scheiben beschlagen.
i Unabhängig von der eingestellten gert aus.
Luftmenge läuft das Gebläse auf niedri- G Unfallgefahr Bei feuchter Luft können die Scheiben
ger Stufe. beschlagen. Mit der Kühlung können
Wenn Sie die Kühlung mit Lufttrock-
E Einschalten: Den Schlüssel im Sie die Luft trocknen.
nung ausschalten, wird das Fahr-
Zündschloss auf Stellung 0 oder 1 zeug bei warmer Witterung nicht ge- E Einschalten: Auf die Taste 2
stellen. kühlt und die Luft wird nicht ge- drücken.
E Auf die Taste T drücken. trocknet. Die Scheiben können Die Kontrollleuchte auf der Taste
schneller beschlagen. Dadurch 2 geht an. Die Kühlung mit Luft-
Im Display sehen Sie die Anzeige
könnten Sie das Verkehrsgeschehen trocknung ist eingeschaltet.
REST.
nicht mehr beobachten und einen
E Ausschalten: Auf die Taste T Unfall verursachen.
drücken. Fond klimatisieren
Die Anzeige REST im Display geht Die Klimatisierung des Fonds wird über
aus. H Umwelthinweis die Bedieneinheit vorn (e Seite 188) ge-
steuert. Die Temperatur können Sie
i Die Restwärme/Standlüftung wird Die Kühlung verwendet das Kälte-
auch an der Fond-Bedieneinheit einstel-
automatisch abgeschaltet mittel R134A. Dieses Kältemittel
len.
schädigt nicht die Ozonschicht.
ee

Nur fuer internen Gebrauch 195


Bedienen
4-Zonen-THERMOTRONIC*
Die Fond-Bedieneinheit ist in der Mittel- i Für eine zugfreie Belüftung stellen
konsole hinten. Sie die Schiebegriffe für die Fondraum-
düsen nach oben.
E Fondraumdüsen öffnen oder
schließen: Das Einstellrad 3 oder
7 nach oben oder unten drehen.
Die entsprechenden Fondraumdü-
sen sind offen oder geschlossen. Anzeige Fond-Bedieneinheit
1 Temperatur links
Temperatur einstellen 2 Temperatur rechts
Mit den Tasten 4 und 6 stellen Sie E Die gewünschte Temperatur mit
die Temperatur für jede Seite einzeln den Tasten für die Temperatur links
ein. und rechts getrennt einstellen.
Fond-Bedieneinheit 4-Zonen-THERMO-
TRONIC i Sie können die Fond-Temperatur Die Temperatur des Fondraums
auch von vorn einstellen. wird automatisch angepasst.
1 Schwenkbare Fondraumdüse links
2 Schwenkbare Fondraumdüse rechts Verändern Sie die Temperatur nur in i Die Fond-Klimatisierung kühlt nicht,
3 Einstellrad Luftmenge schwenkbare kleinen Schritten. Beginnen Sie am wenn die Kühlung an der Bedieneinheit
Fondraumdüse rechts besten bei 22 °C. Die eingestellte Tem- vorn ausgeschaltet ist (e Seite 195).
4 Temperatur erhöhen/verringern peratur wird im Display angezeigt. Die
rechts 4-Zonen-THERMOTRONIC regelt auf die Fond-Klimatisierung von vorn
steuern
5 Display eingestellte Temperatur.
6 Temperatur erhöhen/verringern Mit der Bedieneinheit in der Mittelkon-
links sole vorn können Sie auch die Fond-Kli-
7 Einstellrad Luftmenge schwenkbare matisierung steuern.
Fondraumdüse links
E Auf die Taste ™ drücken.
Fondraumdüsen Die Display-Anzeige schaltet auf die
Fond-Anzeige um.
Luftdurchlass und Luftrichtung können
Sie individuell an den Fondraumdüsen
einstellen (e Seite 178).

196 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Heckscheibenheizung
Heckscheibenheizung i Limousine: Im oberen Bereich der
Heckscheibe befinden sich Antennen-
Die Heckscheibenheizung schaltet sich drähte, deshalb wird dieser Bereich
nach 6 bis 20 Minuten automatisch ab. nicht beheizt.
Die Heizzeit ist abhängig von der Au-
ßentemperatur und den Fahrbedingun-
gen.

1 Anzeige Fond-Klimatisierung G Unfallgefahr


E Die Fond-Temperatur mit den Tas- Machen Sie alle vereisten oder zu-
ten für die Temperatur links und geschneiten Scheiben frei, bevor Sie
rechts getrennt einstellen. losfahren. Die verminderte Sicht
Etwa fünf Sekunden nach dem letz- kann sonst Sie und andere gefähr-
ten Tastendruck wechselt die Anzei- den.
ge im Display in die Normalanzeige
zurück. i Die Heckscheibenheizung ver-
i Um in die Normalanzeige zurückzu- braucht viel Strom. Schalten Sie des-
kehren, können Sie auch erneut auf die halb die Heizung aus, sobald die Heck-
Taste ™ drücken. scheibe beschlagfrei ist.
E Ein- und ausschalten: Sicherstel-
len, dass der Schlüssel im Zünd-
schloss auf Stellung 2 ist.
E Auf die Taste F in der Bedien-
einheit drücken.
I THERMATIC (e Seite 180)
I THERMOTRONIC* (e Seite 188)
Die Kontrollleuchte in der Taste
geht an oder aus.

Nur fuer internen Gebrauch 197


Bedienen
Standheizung oder -lüftung*
Standheizung oder -lüftung* Mit der Standlüftung können Sie den i Die Standheizung heizt die Innen-
Innenraum nicht unter die Außentem- raumtemperatur auf einen Wert zwi-
G Vergiftungsgefahr peratur abkühlen. schen 20 °C und 24 °C auf, auch wenn
Die Standheizung oder ‑lüftung passt Sie höhere Werte eingestellt haben.
Beim Betrieb der Standheizung ent- Stellen Sie die Temperatur am besten
stehen Abgase. Wenn Sie diese Ab- sich Änderungen der Außentemperatur
und der Witterung automatisch an. auf 22 °C.
gase einatmen, können Sie sich ver-
giften. Schalten Sie deshalb die Deshalb kann es vorkommen, dass die
Standheizung in geschlossenen Räu- Standheizung vom Lüftungs- in den Standheizung/-lüftung einschal-
men ohne Absaugung aus, z. B. in Heizbetrieb oder vom Heiz- in den Lüf- ten
der Garage. tungsbetrieb umschaltet. Einschalten können Sie die Standhei-
zung sofort mit der Taste an der Mittel-
Vor dem Einschalten konsole oder mit der Fernbedienung.
G Brandgefahr
E Die Klimatisierung vorzugsweise auf Mit dem Bordcomputer können Sie bis
Beim Betrieb der Standheizung kön- Automatikbetrieb stellen: zu drei Einschaltzeitpunkte festlegen,
nen Teile des Fahrzeugs sehr heiß Fahrzeuge mit THERMATIC von denen Sie jeweils einen vorwählen
werden und leichtentzündliche Stof- (e Seite 182) können (e Seite 150).
fe in Brand setzen, z. B. Kraftstoffe. i Sie können das Untermenü Hei-
Der Betrieb der Standheizung ist Fahrzeuge mit 4-Zonen-THERMO-
TRONIC* (e Seite 191) zung im Bordcomputer direkt aufrufen,
deshalb an Tankstellen oder beim wenn der Schlüssel im Zündschloss auf
Betanken Ihres Fahrzeugs verboten. i Die Standheizung oder ‑lüftung Stellung 1 steht und Sie kurz auf die
Schalten Sie daher die Standheizung lässt sich auch bei manueller Einstel- Taste der Standheizung oder ‑lüftung
an Tankstellen aus. lung einschalten. Ein optimales Raum- drücken.
klima erhalten Sie aber nur, wenn der
i Der Tank muss mindestens zu ei- Automatikbetrieb eingestellt ist.
nem Viertel gefüllt sein, damit sicherge- E Die Innenraumtemperatur auf einen
stellt ist, dass die Standheizung funk- Wert zwischen 20 °C und 24 °C
tioniert. einstellen.
Die Standheizung heizt oder belüftet Die Standheizung oder ‑lüftung re-
den Innenraum auf eine Temperatur gelt auf die eingestellte Tempera-
zwischen 20 °C und 24 °C. tur.

198 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Standheizung oder -lüftung*
Taste an der Mittelkonsole Wenn der Schlüssel aus dem Zünd-
schloss abgezogen ist oder auf Stel-
Die Taste ist an der Mittelkonsole un- lung 0 steht:
ten rechts.
E Kurz auf die Taste 1 drücken.
Die rote oder blaue Kontrollleuchte
auf der Taste geht an. Die Standhei-
zung oder ‑lüftung ist eingeschaltet.

Fernbedienung
Zur Fahrzeugausstattung gehört jeweils
eine Fernbedienung. Je Fahrzeug kön-
Fahrzeuge mit Automatikgetriebe* nen Sie noch eine weitere Fernbedie-
1 Standheizung oder ‑lüftung ein- nung nutzen. Wenden Sie sich für wei-
oder ausschalten tere Informationen an eine qualifizierte
Die Kontrollleuchten auf der Taste kön- Fachwerkstatt, z. B. an einen Mercedes-
Fahrzeuge mit Schaltgetriebe
nen blau, rot oder gelb aufleuchten. Benz Service-Stützpunkt.
1 Standheizung oder ‑lüftung ein-
oder ausschalten blau Standlüftung ist eingeschaltet Die maximale Reichweite der Fernbe-
dienung beträgt etwa 300 Meter. Die
rot Standheizung ist eingeschaltet Reichweite kann sich reduzieren durch:
gelb Einschaltzeitpunkt ist vorge- I Funkstörquellen
wählt (e Seite 150) I massive Hindernisse zwischen Fern-
Wenn der Schlüssel im Zündschloss auf bedienung und Fahrzeug
Stellung 1 oder 2 steht: I ungünstige Position der Fernbedie-
E Länger als zwei Sekunden auf die nung zum Fahrzeug
Taste 1 drücken. I Senden aus geschlossenen Räumen
Die rote oder blaue Kontrollleuchte i Sie erzielen eine optimale Reich-
auf der Taste geht an. Die Standhei- weite, wenn Sie die Fernbedienung
zung oder ‑lüftung ist eingeschaltet. ee
beim Senden senkrecht halten.

Nur fuer internen Gebrauch 199


Bedienen
Schiebedach
Standheizung/-lüftung ausschal- Schiebedach
ten
Nach 50 Minuten schaltet sich die Schiebe-Hebe-Dach*
Standheizung automatisch aus. Diesen
Zeitraum können Sie ändern lassen. G Verletzungsgefahr
Wenden Sie sich dazu an eine qualifi-
Achten Sie beim Schließen des
zierte Fachwerkstatt, z. B. an einen
Schiebe-Hebe-Daches darauf, dass
Mercedes-Benz Service-Stützpunkt.
sich niemand einklemmt. Bei Gefahr
Taste an der Mittelkonsole lassen Sie den Schalter los und drü-
cken Sie den Öffnen-Schalter.
E Kurz auf die Taste drücken Das Glas des Schiebe-Hebe-Daches
1 Antenne (e Seite 199). kann bei einem Unfall zerbrechen.
2 OFF Standheizung/-lüftung aus
3 ON Standheizung/-lüftung ein Die rote oder blaue Kontrollleuchte Wenn Sie nicht angegurtet sind, be-
4 Kontrollleuchte auf der Taste geht aus. Die Stand- steht die Gefahr, dass Sie bei einem
heizung oder ‑lüftung ist ausge- Überschlag durch die freie Öffnung
E So lange auf die Taste ON drücken, schaltet. herausgeschleudert werden. Gurten
bis die Kontrollleuchte 4 in der Sie sich daher immer an, um Verlet-
Fernbedienung grün leuchtet. Fernbedienung zungsrisiken zu reduzieren.
Die rote oder die blaue Kontroll- E So lange auf die Taste OFF drücken,
leuchte auf der Taste an der Mittel-
konsole ist an. Die Standheizung
bis die Kontrollleuchte 4 rot leuch-
tet (e Seite 199). G Verletzungsgefahr
oder ‑lüftung ist eingeschaltet.
Die rote oder blaue Kontrollleuchte Mit einem gültigen KEYLESS-GO-
blau Standlüftung ist eingeschaltet auf der Taste an der Mittelkonsole Schlüssel* können Sie Ihr Fahrzeug
ist aus. Die Standheizung oder ‑lüf- starten. Lassen Sie Kinder deshalb
rot Standheizung ist eingeschaltet nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug.
tung ist ausgeschaltet.
gelb Einschaltzeitpunkt ist vorge- Nehmen Sie den KEYLESS-GO-
wählt (e Seite 150)
i Weitere Informationen zur Stand- Schlüssel* immer mit, auch wenn
heizung finden Sie im Kapitel „Selbsthil- Sie das Fahrzeug nur kurzzeitig ver-
fe“ (e Seite 328). lassen.

200 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Schiebedach
! Öffnen Sie das Schiebe-Hebe-Dach Das Schiebe-Hebe-Dach öffnet sich
nur, wenn es frei von Schnee und Eis vollständig.
ist. Sonst kann es zu Funktionsstörun- Zum Stoppen:
gen kommen.
E Den Schalter in eine beliebige Rich-
Lassen Sie keine Gegenstände aus tung drücken.
dem Schiebe-Hebe-Dach ragen. Sonst
können Sie die Dichtleisten beschädi- Das Schiebe-Hebe-Dach stoppt in
gen. der aktuellen Position.
i Bei offenem Schiebe-Hebe-Dach Schließen
können neben den üblichen Fahrtwind-
geräuschen auch Resonanzgeräusche E Den Schalter so lange in Pfeilrich-
entstehen. Diese sind bedingt durch Bedienung Schiebe-Hebe-Dach tung 2 drücken, bis das Schiebe-
geringe Druckschwankungen im Innen- 1 Öffnen Hebe-Dach und die Abdeckung die
raum. 2 Schließen gewünschte Position erreicht ha-
Verändern Sie die Stellung des Schie- 3 Anheben ben.
be-Hebe-Dachs oder öffnen Sie ein Sei- 4 Absenken oder
tenfenster leicht, um diese Geräusche E Den Schlüssel im Zündschloss auf E Den Schalter kurz über den Druck-
zu vermindern oder zu beseitigen. Stellung 2 drehen. punkt hinaus in Pfeilrichtung 2
i Sie können das Schiebe-Hebe-Dach Öffnen
drücken und loslassen.
auch von außen mit der „Sommeröff- Das Schiebe-Hebe-Dach schließt
nung“ (e Seite 120) öffnen oder mit der E Den Schalter so lange in Pfeilrich- sich vollständig.
„Komfortschließung“ (e Seite 120) tung 1 drücken, bis das Schiebe-
schließen. Zum Stoppen:
Hebe-Dach und die Abdeckung die
gewünschte Position erreicht ha- E Den Schalter in eine beliebige Rich-
ben. tung drücken.
oder Das Schiebe-Hebe-Dach stoppt in
der aktuellen Position.
E Den Schalter kurz über den Druck-
punkt hinaus in Pfeilrichtung 1 E Schließen Sie die Abdeckung gege-
drücken und loslassen. benenfalls von Hand.

Nur fuer internen Gebrauch 201


Bedienen
Schiebedach
Anheben I hinten angehoben ist I die Batterie abgeklemmt oder entla-
I blockiert ist den war
Zum Lüften können Sie das Schiebe-
Hebe-Dach hinten anheben. I nicht auf die Windschutzscheibe
I das Schiebe-Hebe-Dach manuell ge-
regnet (z. B. weil das Fahrzeug unter schlossen wurde (Notbetätigung)
E Den Schalter so lange hinten in (e Seite 332)
Pfeilrichtung 3 drücken, bis das einer Brücke oder in einem Carport
Schiebe-Hebe-Dach die gewünschte steht). I sich das Schiebe-Hebe-Dach nur
Position erreicht hat. ruckweise öffnen lässt
G Verletzungsgefahr I eine Betriebsstörung vorlag
Absenken und schließen Wenn sich das Schiebe-Hebe-Dach E Im Hauptsicherungskasten
E Den Schalter so lange hinten in mit der Regenschließung schließt (e Seite 363) die Sicherung für das
Pfeilrichtung 4 ziehen, bis das und dabei blockiert, öffnet es sich Schiebe-Hebe-Dach herausnehmen.
Schiebe-Hebe-Dach sich abgesenkt nicht automatisch.
E Die Sicherung wieder einsetzen.
hat und vollständig geschlossen ist.
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Regenschließung Abdeckung öffnen und schließen Zündschloss auf Stellung 2 ist.
Die Abdeckung dient als Schutz vor E Den Schalter so lange in Pfeilrich-
Das Schiebe-Hebe-Dach schließt sich
automatisch Sonneneinstrahlung. Wenn Sie das tung 3 drücken, bis das Schiebe-
Schiebe-Hebe-Dach öffnen, fährt die Hebe-Dach hinten vollständig ange-
I bei einsetzendem Regen Abdeckung mit nach hinten. hoben ist.
I bei extremen Außentemperaturen Wenn das Schiebe-Hebe-Dach ge- E Den Schalter eine weitere Sekunde
I nach 12 Stunden schlossen oder hinten angehoben ist, gedrückt halten.
können Sie die Abdeckung von Hand E Überprüfen, ob sich das Schiebe-
I bei Störungen in der Spannungsver-
öffnen oder schließen. Hebe-Dach wieder vollständig öff-
sorgung
nen oder schließen lässt
Anschließend hebt sich das Schiebe- Schiebe-Hebe-Dach justieren (e Seite 201).
Hebe-Dach hinten an, um den Innen-
raum weiterhin zu belüften. Das Schiebe-Hebe-Dach muss justiert E Wenn dies nicht der Fall sein sollte,
werden, wenn: das Schiebe-Hebe-Dach noch ein-
i Das Schiebe-Hebe-Dach schließt mal justieren.
sich nicht, wenn es

202 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Schiebedach
Panorama-Schiebedach mit Son- 3 Anheben
nenrollo* ! Öffnen Sie das Panorama-Schiebe- 4 Absenken
dach nur, wenn es frei von Schnee und E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Panorama-Schiebedach Eis ist. Sonst kann es zu Funktionsstö- Zündschloss auf Stellung 2 ist.
rungen kommen.
G Verletzungsgefahr Lassen Sie keine Gegenstände aus Öffnen
Achten Sie beim Schließen des Pa- dem Panorama-Schiebedach ragen. E Den Schalter so lange in Pfeilrich-
norama-Schiebedaches darauf, dass Sonst könnten sie die Dichtleisten be- tung 1 drücken, bis das Panora-
sich niemand einklemmt. Bei Gefahr schädigen. ma-Schiebedach die gewünschte
drücken Sie auf die Öffnen-Taste. i Sie können das Panorama-Schiebe- Position erreicht hat.
Das Glas des Panorama-Schiebeda- dach auch von außen öffnen mit der oder
ches kann bei einem Unfall zerbre- „Sommeröffnung“ (e Seite 120) oder
E Den Schalter kurz über den Druck-
chen. schließen mit der „Komfortschließung“
(e Seite 120). punkt hinaus in Pfeilrichtung 1
Wenn Sie nicht angegurtet sind, be- drücken.
steht die Gefahr, dass Sie bei einem Der Schalter ist an der Dach-Bedienein-
Überschlag durch die freie Öffnung heit vorn. Das Panorama-Schiebedach öffnet
herausgeschleudert werden. Gurten sich vollständig.
Sie sich daher immer an, um Verlet- Zum Stoppen:
zungsrisiken zu reduzieren.
E Den Schalter in eine beliebige Rich-
tung drücken.
G Verletzungsgefahr Das Panorama-Schiebedach stoppt
in der aktuellen Position.
Mit einem gültigen KEYLESS-GO-
Schlüssel* können Sie Ihr Fahrzeug Schließen
starten. Lassen Sie Kinder deshalb
E Den Schalter so lange in Pfeilrich-
nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug.
tung 2 drücken, bis das Panora-
Nehmen Sie den KEYLESS-GO-
Schlüssel* immer mit, auch wenn ma-Schiebedach die gewünschte
Sie das Fahrzeug nur kurzzeitig ver- Bedienung Panorama-Schiebedach Position erreicht hat.
1 Öffnen ee
lassen.
2 Schließen

Nur fuer internen Gebrauch 203


Bedienen
Schiebedach
i Eine automatische Schließfunktion
ist beim Panorama-Schiebedach nicht G Verletzungsgefahr
möglich. Achten Sie beim Öffnen und Schlie-
ßen der Sonnenrollos darauf, dass
Anheben niemand eingeklemmt wird.
Den Schalter hinten so lange in Pfeil-
richtung 3 drücken, bis das Panora-
Der Schalter für das Panorama-Schie-
ma-Schiebedach die gewünschte Posi-
bedach ist an der Dach-Bedieneinheit.
tion erreicht hat.

Absenken und schließen


E Den Schalter hinten so lange in Dach-Bedieneinheit hinten
Pfeilrichtung 4 ziehen, bis das Pa- 1 Sonnenrollo schließen
norama-Schiebedach sich hinten 2 Sonnenrollo öffnen
abgesenkt hat und vollständig ge-
schlossen ist. E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
Das Sonnenrollo schützt Sie vor zu Zündschloss auf Stellung 2 ist.
starker Sonneneinstrahlung durch das
Panorama-Schiebedach. Öffnen
E An der Dach-Bedieneinheit vorn den
Sonnenrollo Schalter so lange in Pfeilrichtung
Dach-Bedieneinheit vorn
1 Sonnenrollo öffnen/Panorama- 1 ziehen, bis die Sonnenrollos die
Wenn Sie die Sonnenrollos schließen,
Schiebedach öffnen gewünschte Position erreicht ha-
können sie Sie vor zu starker Sonnen-
2 Panorama-Schiebedach schließen/ ben.
einstrahlung durch das Panorama-
Schiebedach schützen. Sie können die Sonnenrollo schließen oder
beiden Sonnenrollos nur bei geschlos- E An der Dach-Bedieneinheit hinten
senem Panorama-Schiebedach gleich- den Schalter so lange in Pfeilrich-
zeitig öffnen oder schließen. tung 2 drücken, bis die Sonnenrol-
los die gewünschte Position er-
reicht haben.

204 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Schiebedach
Die Sonnenrollos öffnen sich vollstän- Panorama-Schiebedach und Sonnen- E Den Schalter eine weitere Sekunde
dig, wenn Sie: rollo justieren gedrückt halten.
E An der Dach-Bedieneinheit vorn den Das Panorama-Schiebedach und die E Das Panorama-Schiebedach ganz
Schalter über den Druckpunkt hin- Sonnenrollos müssen justiert werden, schließen.
aus in Pfeilrichtung 1 ziehen. wenn E Den Schalter eine weitere Sekunde
oder I die Batterie abgeklemmt oder entla- gedrückt halten.
E An der Dach-Bedieneinheit hinten den war E Überprüfen, ob sich das Panorama-
den Schalter über den Druckpunkt I das Panorama-Schiebedach ma- Schiebedach wieder vollständig au-
hinaus in Pfeilrichtung 2 drücken. nuell geschlossen wurde (Notbetäti- tomatisch öffnen lässt
Zum Stoppen: gung) (e Seite 332) (e Seite 203).
I sich das Panorama-Schiebedach E Wenn dies nicht der Fall sein sollte,
E Einen der Schalter in eine beliebige
Richtung drücken oder ziehen. nur ruckweise öffnen lässt das Panorama-Schiebedach noch
einmal justieren.
Die Sonnenrollos stoppen in der ak- I eine Betriebsstörung vorlag
tuellen Position. E Im Hauptsicherungskasten die Si-
cherung für das Panorama-Schiebe-
Schließen dach herausnehmen (e Seite 363).
E An der Dach-Bedieneinheit vorn den E Die Sicherung wieder einsetzen.
Schalter so lange in Pfeilrichtung
2 drücken, bis die Sonnenrollos E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
die gewünschte Position erreicht Zündschloss auf Stellung 2 steht.
haben. E Die Sonnenrollos ganz schließen.
oder E Den Schalter eine weitere Sekunde
E An der Dach-Bedieneinheit hinten gedrückt halten.
den Schalter so lange in Pfeilrich- E Die Sonnenrollos ganz öffnen.
tung 1 ziehen, bis die Sonnenrol-
los die gewünschte Position er- E Den Schalter eine weitere Sekunde
reicht haben. gedrückt halten.
E Das Panorama-Schiebedach anhe-
ben.

Nur fuer internen Gebrauch 205


Bedienen
Beladen und Verstauen
Beladen und Verstauen Cupholder* in der Mittelkonsole Cupholder in der Fondarmlehne

Cupholder

G Verletzungsgefahr
Lassen Sie den Cupholder während
der Fahrt geschlossen. Sonst kön-
nen Sie und andere von umher-
schleudernden Gegenständen ver-
letzt werden, wenn Sie
I stark bremsen
I die Richtung schnell ändern
I einen Unfall haben. E Öffnen: Den Cupholder an der Mar- E Öffnen: Vorn auf den Cupholder
kierung antippen. drücken.
Setzen Sie nur passende und ver-
schließbare Behälter ein. Die Ge- Der Cupholder fährt selbsttätig aus. Der Cupholder fährt selbsttätig aus.
tränke könnten sonst überschwap- i Sie können den Cupholder zum Rei- Cupholder in der Klappsitzbank*
pen. nigen herausnehmen. Reinigen Sie ihn
Vermeiden Sie heiße Getränke. Sie nur mit klarem, lauwarmen Wasser.
könnten sich sonst verbrühen. Achten Sie beim Einsetzen darauf, dass
Sie den Cupholder in die Führungen
einstecken.

206 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
E Öffnen: Vorn auf den Cupholder i Mercedes‑Benz Dachträgersysteme Die Montageanleitung des Herstel-
drücken. sind speziell nach Mercedes‑Benz Stan- lers beachten.
Der Cupholder ist entriegelt. dards entwickelt und geprüft. Diese
Dachträgersysteme erfüllen die Limousine
E Den Cupholder bis zum Anschlag DIN‑Norm 75302 und werden zusätz-
herausziehen. lich in Crashtests und Dauerlaufversu-
chen geprüft.
Dachträgersystem* ! Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen,
nur für Mercedes‑Benz geprüfte und
G Unfallgefahr freigegebene Dachträgersysteme zu
Ein unsachgemäß befestigtes Dach- verwenden. Diese helfen Fahrzeugschä-
trägersystem oder eine Dachladung den zu vermeiden.
können sich vom Fahrzeug lösen Verstauen Sie das Ladegut so auf dem
und dadurch einen Unfall verursa- Dachträger, dass das Fahrzeug auch
chen. Beachten Sie die Montagean- während der Fahrt nicht beschädigt
leitung des Dachträger-Herstellers wird.
zur Installation und speziellen Ge- 1 Abdeckungen
Beachten Sie, je nach Fahrzeugausstat-
brauchshinweisen. E Die Abdeckungen 1 nach oben
tung, dass Sie
Die Dachbeladung führt zur Erhö- klappen.
hung des Schwerpunkts des Fahr- I das Schiebe-Hebe-Dach* vollstän-
E Das Dachträgersystem nur an den
zeugs und damit zur Veränderung dig anheben können
Befestigungspunkten unter den Ab-
des Fahrverhaltens. Beachten Sie I das Panorama-Schiebedach* voll- deckungen 1 befestigen.
unbedingt die maximale Dachlast ständig öffnen können
von 100 kg. Passen Sie Ihre Fahr- Die Montageanleitung des Herstel-
I den Kofferraumdeckel oder die lers beachten, die dem Dachträger
weise immer den aktuellen Straßen-
Heckklappe vollständig öffnen kön- beigelegt ist.
, Straßenverkehrs- und Witterungs-
nen.
verhältnissen an und fahren Sie be-
sonders vorsichtig, wenn Sie mit be- T‑Modell
ladenem Dach fahren.
E Das Dachträgersystem an der
Dachreling befestigen.

Nur fuer internen Gebrauch 207


Bedienen
Beladen und Verstauen
Skisack* E Die Entriegelungen 2 zusammen-
drücken und die Abdeckung 1 he-
G Verletzungsgefahr runterklappen.
In dem Skisack können Sie maximal
vier Paar Ski transportieren. Bela-
den Sie den Skisack nicht mit unge-
eignetem Ladegut.
Wenn der Skisack beladen ist, müs-
sen Sie ihn stets befestigen. Bei ei-
nem Unfall kann sonst jemand ver-
letzt werden.
Beispieldarstellung Limousine
1 Entriegelungstaste
Skisack entfalten und Skier einla- E Auf die Entriegelungstaste 1 drü-
den 1 Skisack cken.
E Den Skisack 1 in den Innenraum Die Klappe öffnet sich nach unten.
ziehen.
Der Skisack entfaltet sich.
E Den Kofferraumdeckel oder die
Heckklappe öffnen.

1 Abdeckung
2 Entriegelungen
Skisack
E Die Fondarmlehne herunterklappen.

208 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
E Die Skier vom Koffer- oder Lade- E Den Haken 1 in den Bügel 2 ein- E Den Kofferraumdeckel oder die
raum aus in den Skisack schieben. hängen. Heckklappe öffnen.
E Den Zurrgurt am losen Ende straff
ziehen.

Skier entnehmen und Skisack zu-


sammenfalten
E Die beiden Zurrgurte lösen.
E Den Haken am Bügel aushängen.
E Die Skier aus dem Skisack nehmen.
E Die Klappe im Koffer- oder Lade-
raum schließen.
1 Zurrgurt E Den Skisack glatt ziehen und zu- 1 Taste
E Den Zurrgurt 1 am losen Ende sammenlegen. 2 Klappe
straff ziehen, bis die Skier im Ski- 3 Arretierung
E Den Skisack in die Fondlehne ste- 4 Rahmen des Skisacks
sack fixiert sind. cken.
E Auf die Taste 1 drücken.
E Die Abdeckung hochklappen.
Die Klappe 2 öffnet sich nach un-
i Limousine: ten.
Die Klappe im Kofferraum sollten Sie E Die Arretierung 3 nach innen drü-
immer schließen, wenn Sie den Skisack cken und den Rahmen 4 mit dem
nicht benötigen. So können Sie den Zu- Skisack herausziehen.
griff von Unbefugten vom Innenraum
zum Kofferraum verwehren. i Sie können den Skisack auch aus-
bauen, wenn Sie die Rückenlehne der
Skisack ausbauen Fondsitzbank vorgeklappt haben.

Sie können den Skisack ausbauen, G Vergiftungsgefahr


ee
1 Haken wenn Sie ihn reinigen oder trocknen
Limousine:
2 Bügel wollen.

Nur fuer internen Gebrauch 209


Bedienen
Beladen und Verstauen
Fahren Sie bei ausgebautem Ski- Weitere Informationen finden Sie im
sack nur mit geschlossenem Koffer- Abschnitt „Lasten verankern“.
raumdeckel. Es können sonst Abga- Auch wenn Sie alle Beladungsrichtli-
se in den Innenraum eindringen. nien befolgen, erhöht die Zuladung
das Verletzungsrisiko bei Unfällen.

Gepäcknetz im Beifahrerfußraum
G Vergiftungsgefahr
G Verletzungsgefahr Halten Sie im Fahrbetrieb den Kof-
Legen Sie nur leichtes Ladegut in ferraumdeckel oder die Heckklappe
das Gepäcknetz. Transportieren Sie geschlossen. Es können sonst Abga-
darin keine schweren, scharfkanti- se in den Innenraum eindringen und Lastverteilung T‑Modell
gen und zerbrechlichen Gegenstän- Sie vergiften. Beachten und befolgen Sie beim Laden
de. Bei einem Unfall kann das Ge- und Transportieren von Ladegut folgen-
päcknetz das Ladegut nicht ausrei- Das Fahrverhalten eines beladenen de Hinweise:
chend sichern. Fahrzeugs ist abhängig von der Lastver- I Überschreiten Sie mit der Zuladung
teilung. Beladen Sie deshalb Ihr Fahr- einschließlich Personen nicht das
zeug den Abbildungen entsprechend. zulässige Gesamtgewicht und die
Beladungsrichtlinien zulässigen Achslasten des Fahr-
zeugs.
G Verletzungsgefahr I Schieben Sie schweres Ladegut so
Sichern und positionieren Sie Lade- weit wie möglich nach vorn und ver-
gut wie in den Beladungsrichtlinien stauen Sie es möglichst weit unten
beschrieben. im Koffer- oder Laderaum.
Das Ladegut kann Sie sonst bei I Laden Sie nicht über die Oberkante
starkem Bremsen, bei einer schnel- der Rückenlehnen.
len Richtungsänderung oder bei ei- I Legen Sie das Ladegut immer an
nem Unfall verletzen. Dies gilt auch
den Rückenlehnen der Fond- oder
für ausgebaute Sitze.
Vordersitze an.
Lastverteilung Limousine

210 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
I Beladen Sie den zusätzlichen Lade- Lasten verankern
boden im Kofferraum nur bis max.
20 kg. Zurrösen
I Sichern Sie Ihr Ladegut mit ausrei-
chend reißfesten und scheuerbe- G Verletzungsgefahr
ständigen Zurrmitteln. Polstern Sie Belasten Sie die Zurrösen gleichmä-
scharfe Kanten ab.
ßig. Beachten Sie dazu die Bela-
i Zurrmittel erhalten Sie in einer qua- dungsrichtlinien.
lifizierten Fachwerkstatt, z. B. in einem
Mercedes‑Benz Service-Stützpunkt.
Beachten Sie folgende Hinweise zum
Verankern von Lasten:
Limousine
I Sichern Sie die Ladung an den Zurr- 1 Zurrösen
ösen.
I Verwenden Sie zum Verzurren keine
elastischen Bänder oder Netze. Die-
se sind nur als Verrutschsicherung
für leichtes Ladegut gedacht.
I Führen Sie die Zurrmittel nicht über
scharfe Kanten oder Ecken.
I Polstern Sie scharfe Kanten ab.
I Wenn die Fondsitze nicht besetzt
sind, stecken Sie die Schlosszunge Koffer- oder Laderaum
der äußeren Sicherheitsgurte je- Im Koffer- bzw. Laderaum sind vier
weils in das gegenüberliegende Zurrösen angebracht. T‑Modell
Gurtschloss. Dadurch kann die 1 Zurrösen
Rückhaltewirkung der Fondsitzleh-
nen gesteigert werden.

Nur fuer internen Gebrauch 211


Bedienen
Beladen und Verstauen
Stauraum unter dem Kofferraum- Fahrzeuge ohne Klappsitzbank*
boden (Limousine)
Unter dem hinteren Laderaumboden
Im Stauraum sind TIREFIT, das Bord- sind TIREFIT, das Bordwerkzeug usw.
werkzeug usw. untergebracht. untergebracht. Unter dem vorderen La-
deraumboden befindet sich eine Bela-
dewanne und eine Klappbox.

Laderaumboden öffnen und schlie-


ßen

Öffnen
1 Verriegelung
E Die Verriegelung 1 nach unten in
Pfeilrichtung klappen.

1 Griff Stauraum unter dem Laderaum-


E Öffnen: Den Griff 1 ziehen und boden (T-Modell)
den Kofferraumboden nach oben
klappen. G Verletzungsgefahr
Führen Sie schwere und harte Ge-
genstände nicht ungesichert unter
dem Laderaumboden mit, wenn er 1 Vorderer Laderaumboden
geöffnet ist. 2 Hinterer Laderaumboden
Umherschleudernde Gegenstände 3 Griff
können Sie und andere sonst bei
E Heckklappe öffnen.
starkem Bremsen, bei einer schnel-
len Richtungsänderung oder bei ei- E Die Riffelung (Pfeil) am Griff 3
nem Unfall verletzen. nach unten drücken.
Der Griff klappt nach oben.

212 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
E Den vorderen Laderaumboden 1 Vorderen Laderaumboden schließen Hinteren Laderaumboden ausbauen
oder hinterer Laderaumboden 2 E Den vorderen Laderaumboden 1
am Griff 3 nach oben klappen, bis nach unten klappen.
er senkrecht steht.
E Den vorderen Laderaumboden 1
am Griff 3 nach unten drücken, bis
er verriegelt.

Hinteren Laderaumboden schließen

1 Anheben
2 Hinterer Laderaumboden
3 Halter
2 Hinterer Laderaumboden 4 Ausfahren
4 Arretieren 5 Gasdruckfeder
5 Taschenhaken 6 Entriegelungsschieber
6 Gasdruckfeder E Den hinteren Laderaumboden 2
E Den hinteren Laderaumboden 2 6 Gasdruckfeder öffnen (e Seite 212).
etwas nach vorn drücken 4. 7 Entriegelungstaste E Den Entriegelungsschieber 6 nach
Die Gasdruckfeder 6 verrastet, da- E Die Entriegelungstaste 7 drücken oben schieben und die Gasdruckfe-
durch ist der hintere Laderaumbo- und den hinteren Laderaumboden der 5 nach links vom Bolzen ab-
den 2 arretiert. 2 nach unten klappen. nehmen.
i Sie können Gegenstände bei geöff- E Den hinteren Laderaumboden 2 E Die Gasdruckfeder 5 in den Halter
netem Laderaumboden transportieren am Griff 3 nach unten drücken, bis 3 drücken.
und leichte Gepäckstücke an die Ta- er verriegelt. E Den hinteren Laderaumboden 2 in
schenhaken 5 hängen. fast senkrechte Stellung bringen
ee
(85°‑Stellung).

Nur fuer internen Gebrauch 213


Bedienen
Beladen und Verstauen
i Der hintere Laderaumboden 2 E Die Beladewanne 2 entnehmen. schen unten am Halter 6 nach vorn
kann nur in der 85°‑Stellung nach oben E Den Entriegelungsschieber 5 bis drücken.
aus dem linken Zapfen ausgefahren zum Anschlag nach rechts schieben i Sie können die Beladewanne 2
werden. und die Querbrücke 4 auf der lin- unter dem hinteren oder dem vorderen
E Den hinteren Laderaumboden 2 ken Seite nach oben drücken. Laderaumboden einsetzen.
oben fassen, auf der linken Seite E Die Querbrücke 4 nach links von
anheben 1 und nach links aus Fahrzeuge mit Klappsitzbank*
der Führungszunge abziehen und
dem rechten Zapfen ausfahren 4. entnehmen. Im Stauraum sind TIREFIT, das Bord-
Laderaumboden erweitern werkzeug usw. untergebracht.
E Den hinteren Laderaumboden aus- Laderaumboden öffnen
bauen (e Seite 213).
E Den vorderen Laderaumboden öff-
nen (e Seite 212).

1 Vorderer Laderaumboden
4 Querbrücke
6 Halter
E Die Querbrücke 4 verstauen. Dazu 1 Griff
die Querbrücke 4 in die beiden 2 Laderaumboden
Halter 6 am vorderen Laderaum- E Das Sitzkissen der Klappsitzbank
1 Vorderer Laderaumboden boden 1 einsetzen. ausbauen (e Seite 98).
2 Beladewanne
3 Klappbox
i Zum Entnehmen der Querbrücke E Den Griff 1 ziehen und den Lade-
4 Querbrücke 4 müssen Sie die beiden Halter 6 raumboden 2 nach oben klappen.
entriegeln. Dazu müssen Sie die La-
5 Entriegelungsschieber

214 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
Laderaumboden schließen Durchlademöglichkeit Fondsitz- Fondsitzbank vorklappen
E Den Laderaumboden 2 nach unten anlage* (Limousine)
! Bevor Sie die Rückenlehne vorklap-
klappen und nach unten drücken, Zur Vergrößerung des Kofferraums kön- pen, müssen Sie immer zuerst das Sitz-
bis er verriegelt. nen Sie die Fondsitzanlage links und kissen entriegeln und hochklappen. Sie
rechts umklappen. können sonst die Polsterung der Rü-
Haltehaken im Kofferraum (Li- Bei langem Ladegut können Sie die ckenlehne beschädigen.
mousine) Sitzkissen der Fondsitzbank ausbauen
An der oberen Kante des Kofferraums (e Seite 217).
ist ein Haken, an dem Sie Ladegut ein-
hängen können, z. B. Taschen. G Verletzungsgefahr
Führen Sie schwere und harte Ge-
genstände nicht ungesichert im In-
nen- oder Kofferraum mit. Insassen
könnten sonst durch umherschleu-
dernde Gegenstände verletzt wer-
den, bei
I starkem Bremsen
I einer Richtungsänderung 1 Entriegelung
I einem Unfall. i Wenn der Fahrer- oder Beifahrersitz
für große Personen eingestellt ist, kann
es notwendig sein, die Sitze zum Vor-
1 Lasche G Vergiftungsgefahr klappen der Rückenlehnen etwas nach
2 Haltehaken vorn zu verschieben.
Fahren Sie nur mit geschlossenem
E Den Haltehaken 2 an der Lasche Kofferraumdeckel. Es können sonst i Fahrzeuge mit Memory-Funktion*:
1 herunterziehen. Abgase in den Innenraum gelangen. Wird ein oder beide Teile der Fondsitz-
lehne nach vorn geklappt, wird der je-
weilige Vordersitz zur Kollisionsvermei-
dung etwas nach vorn gefahren und die
ee
Lehne steiler gestellt.

Nur fuer internen Gebrauch 215


Bedienen
Beladen und Verstauen
E An der Entriegelung 1 ziehen. lere Gurtschloss wieder nach oben
Das Sitzkissen springt etwas nach klappen.
oben. i Sie können das Sitzkissen auch
ausbauen (e Seite 217).

E Den Kofferraum öffnen.


E Am rechten oder linken Entriege-
lungsgriff der Rückenlehne ziehen.
1 Sitzkissen Die entsprechende Rückenlehne ist
2 Rückenlehne ! Bevor Sie die linke Rückenlehne entriegelt und die Kopfstützen klap-
E Hinter das Sitzkissen 1 greifen nach vorn klappen, stellen Sie sicher, pen ab.
und das Sitzkissen nach vorn klap- dass sich das mittlere Gurtschloss un-
E Die Rückenlehne 2 nach vorn klap-
pen. ter der rechten Rückenlehne befindet.
Klappen Sie gegebenenfalls dazu das pen.
i Wenn Personen auf dem mittleren Gurtschloss in Pfeilrichtung unter die ! Achten Sie darauf, dass die Kopf-
Fondsitzplatz mitfahren sollen, müssen nach vorn geschwenkte Rückenlehne. stützen ganz in die Taschen des Sitzkis-
Sie sens passen. So verhindern Sie eine
Sonst kann das Gurtschloss oder die
I während Sie die rechte Rückenleh- Rückenlehne beschädigt werden. Beschädigung der Rückenlehnen beim
ne nach vorn schwenken, das mitt- Beladen.
lere Gurtschloss nach innen drü-
cken
oder
I falls die rechte Rückenlehne schon
nach vorn geschwenkt ist, das mitt-

216 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
Fondsitzbank zurückklappen den Stecker 2 der Sitzheizung aus
dem Sitzkissen herausziehen.
Sitzkissen ausbauen
i Führen Sie beim Wiedereinsetzen
Durch den Ausbau der Sitzkissen der des Kissens die Steckverbindung zu-
Fondsitzbank erhalten Sie eine größere sammen, bis der Stecker einrastet.
Ladefläche. E An dem Entriegelungshebel 1 des
E Sicherstellen, dass die Sitzkissen Sitzkissens ziehen und das Sitzkis-
vorgeklappt (e Seite 215) und die sen nach oben herausnehmen.
Kopfstützen ausgebaut sind ! Lassen Sie das Scharnier des Sitz-
(e Seite 93). kissens in dieser Position. Wenn Sie es
zurückklappen, könnten Sie die Polste-
rung beschädigen.
1 Sitzkissen
2 Rückenlehne
E Die Rückenlehne 2 nach hinten
schwenken, bis sie einrastet.
E Das Sitzkissen 1 nach hinten
schwenken.
E Das Sitzkissen 1 vorn in der Mitte
nach unten drücken, bis es hörbar
einrastet. 1 Entriegelungshebel
E Gegebenenfalls die Kopfstütze 2 Stecker für Sitzheizung*
hochklappen und einstellen ! Bei Fahrzeugen mit Sitzheizung im E Die Rückenlehne nach vorn klap-
(e Seite 92). Fond* muss vor dem Ausbau des Sitz- pen.
kissens der elektrische Kontakt auf der
G Verletzungsgefahr Kissenunterseite getrennt werden.
Achten Sie auf die vollständige Ver- E Die Steckverbindung an der oberen
riegelung der Rückenlehne und der Längsseite zusammendrücken und
Sitzkissen.

Nur fuer internen Gebrauch 217


Bedienen
Beladen und Verstauen
dung etwas nach vorn gefahren und die
Laderaumerweiterung (T-Modell)
G Vergiftungsgefahr Lehne steiler gestellt.
Zur Vergrößerung des Laderaums kön-
nen Sie die Fondsitzanlage links und Fahren Sie nur mit geschlossener E Den Entriegelungsgriff 1 des Sitz-
rechts umklappen. Heckklappe. Es können sonst Abga- kissens ziehen.
se in den Innenraum gelangen.
Ist das Doppelrollo mit der Laderaum- Das Sitzkissen 2 ist entriegelt.
abdeckung und dem Sicherheitsnetz E Das Sitzkissen 2 nach oben klap-
eingebaut, können Sie nur die rechte Fondsitzbank vorklappen pen.
Rückenlehne einzeln umklappen oder
beide Rückenlehnen umklappen, wenn i Sie können das Sitzkissen auch
Sie zuerst die rechte Rückenlehne um- ausbauen (e Seite 220).
klappen.

G Verletzungsgefahr
Führen Sie schwere und harte Ge-
genstände nicht ungesichert im In-
nen- oder Laderaum mit.
Umherschleudernde Gegenstände
können Sie und andere sonst bei
starkem Bremsen, bei einer schnel-
len Richtungsänderung oder bei ei- 1 Entriegelungsgriff des Sitzkissens
nem Unfall verletzen. 2 Sitzkissen
Wenn Sie die Laderaumerweiterung i Wenn der Fahrer- oder Beifahrersitz 1 Halter für den Sicherheitsgurt
nutzen, müssen Sie immer die Sitz- für große Personen eingestellt ist, kann E Den Sicherheitsgurt in den Halter
kissen umklappen und das Sicher- es notwendig sein, die Sitze zum Vor- 1 einführen.
heitsnetz einhängen. klappen der Rückenlehnen etwas nach
vorn zu verschieben.
i Wenn Personen auf dem mittleren
Fondsitzplatz mitfahren sollen, müssen
i Fahrzeuge mit Memory-Funktion*: Sie,
Wird eine oder beide Teile der Fondsitz-
lehne nach vorn geklappt, wird der je-
weilige Vordersitz zur Kollisionsvermei-

218 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
I während Sie die rechte Rückenleh- Fondsitzbank zurückklappen
ne nach vorn schwenken, das mitt-
lere Gurtschloss nach innen drü-
cken
oder
I falls die rechte Rückenlehne schon
nach vorn geschwenkt ist, das mitt-
lere Gurtschloss wieder nach oben
klappen.
! Bevor Sie die Rückenlehnen nach
vorn klappen, stellen Sie sicher:
1 Entriegelungshebel der Rückenleh-
I dass sich das mittlere Gurtschloss ne
unter der rechten Rückenlehne be- 1 Sitzkissen
2 Rückenlehne
findet. Sonst kann das Gurtschloss 2 Rückenlehne
oder die Rückenlehne beschädigt E Den linken oder rechten Entriege-
E Die Rückenlehne 2 nach hinten
werden lungshebel 1 der Rückenlehne
schwenken, bis sie einrastet.
nach oben ziehen.
I dass die Kopfstützen abgeklappt E Das Sitzkissen 1 nach hinten
und ganz eingeschoben sind, bevor Die entsprechende Rückenlehne 2
schwenken.
Sie die Rückenlehnen vorklappen. ist entriegelt.
Sonst können die Kopfstützen an E Das Sitzkissen 1 vorn in der Mitte
E Die Rückenlehne 2 nach vorn klap-
den hochgestellten Fondsitzkissen nach unten drücken, bis es hörbar
pen.
anstoßen oder beschädigt werden. einrastet.
E Die Kopfstützen abklappen E Gegebenenfalls die Kopfstütze
(e Seite 92). hochklappen und einstellen
(e Seite 92).
E Die beiden äußeren Kopfstützen
ganz einschieben (e Seite 92). G Verletzungsgefahr
Achten Sie auf die vollständige Ver-
riegelung der Rückenlehne und der ee
Sitzkissen.

Nur fuer internen Gebrauch 219


Bedienen
Beladen und Verstauen
Sitzkissen ausbauen i Führen Sie beim Wiedereinsetzen Rückenlehnenposition einstellen
des Sitzkissens die Steckverbindung
Durch den Ausbau der Sitzkissen der zusammen, bis der Stecker einrastet.
Fondsitzbank erhalten Sie eine größere
E An dem Entriegelungshebel 1 des
Ladefläche.
Sitzkissens ziehen und das Sitzkis-
E Sicherstellen, dass die Sitzkissen sen nach oben herausnehmen.
vorgeklappt sind (e Seite 218).
! Lassen Sie das Scharnier des Sitz-
kissens in dieser Position. Wenn Sie es
zurückklappen, könnten Sie die Polste-
rung beschädigen.

1 Entriegelungshebel der Rückenleh-


ne
2 Rückenlehne
i Sie können die Rückenlehnen in ei-
ne zweite, aufrechte Position stellen.
Dies ermöglicht bei Bedarf ein größeres
1 Entriegelungshebel
Ladevolumen oder einen besseren Sitz-
2 Stecker für Sitzheizung*
komfort auf der Klappsitzbank.
! Bei Fahrzeugen mit Sitzheizung im E Den Entriegelungshebel 1 des
Fond* muss vor dem Ausbau des Sitz- E Die Rückenlehne nach vorn klappen rechten Sitzes nach oben ziehen
kissens der elektrische Kontakt auf der (e Seite 218). und die Rückenlehne 2 nach vorn
Kissenunterseite getrennt werden.
klappen.
E Die Steckverbindung an der oberen
E Den Entriegelungshebel 1 bei aus-
Längsseite zusammendrücken und
gerasteter Rückenlehne 2 erneut
den Stecker 2 der Sitzheizung aus
nach oben ziehen.
dem Sitzkissen herausziehen.
E Den Entriegelungshebel 1 des lin-
ken Sitzes nach oben ziehen und

220 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
die Rückenlehne 2 nach vorn klap- tungsänderung oder einem Unfall müssen deshalb die Laderaumabde-
pen. durch Umherschleudern verletzen. ckung vor dem Be- und Entladen nicht
E Den Entriegelungshebel 1 bei aus- aufrollen.
gerasteter Rückenlehne 2 erneut ! Achten Sie beim Beladen des Fahr-
nach oben ziehen. zeuges darauf, dass Sie den Laderaum
E Die Rückenlehnen 2 des linken nicht über die Unterkante der Seiten-
und rechten Sitzes zurückklappen, scheiben hinaus beladen. Beim Schlie-
bis sie einrasten. ßen der Heckklappe kann das Doppel-
rollo sonst beschädigt werden.
Die Rückenlehnen 2 stehen in der
zweiten Position. Legen Sie keine Gegenstände auf der
Laderaumabdeckung ab.

Laderaumabdeckung und Sicher- Laderaumabdeckung aufrollen


heitsnetz (T-Modell)
Die Laderaumabdeckung und das Si- 1 Sicherheitsnetz
cherheitsnetz sind als Doppelrollo an 2 Halterungen für Sicherheitsnetz
der Rückenlehne der Fondsitzbank an-
gebracht. E Das Sicherheitsnetz 1 nach oben
ziehen und in den Halterungen 2
Sicherheitsnetz einhängen.
i Sie können das Sicherheitsnetz
G Verletzungsgefahr auch bei umgeklappter Fondsitzlehne
Das Sicherheitsnetz kann keine benutzen. Hängen Sie dann das Sicher-
schweren Lasten zurückhalten. Ver- heitsnetz in die vorderen Halterungen
zurren Sie deshalb stets das Lade- ein.
1 Haltegriff
gut. Laderaumabdeckung 2 Laderaumabdeckung
Unzureichend gesicherte Gegen- E Die Laderaumabdeckung 2 am
stände können Sie sonst bei star- Beim Öffnen oder Schließen der Heck- Haltegriff 1 nach unten in die waa-
kem Bremsen, einer schnellen Rich- klappe entriegelt die Laderaumabde- gerechte Position ziehen. ee
ckung selbstständig und wird automa-
tisch angehoben oder abgesenkt. Sie

Nur fuer internen Gebrauch 221


Bedienen
Beladen und Verstauen
E Die Laderaumabdeckung 2 links EASY-PACK-SYSTEM* Einsetzen der Befestigung in die La-
und rechts aus den Verankerungen degutschiene
aushängen. EASY‑PACK Fixkit*
Dazu die Laderaumabdeckung 2 Sie erhalten das EASY‑PACK Fixkit mit
etwas nach hinten ziehen und ab- Zubehör, um Ihren Kofferraum/Lade-
senken. raum variabel zu nutzen. Sie können
E Die Laderaumabdeckung 2 loslas- das Fixkit in der mitgelieferten Tasche
sen aufbewahren.
Die Laderaumabdeckung 2 rollt i T‑Modell: Bei Fahrzeugen mit Abla-
sich von allein auf. gebox* im Laderaum können Sie die
Tasche und die Teleskopstange in der
Laderaumabdeckung herausziehen Ablagebox unterbringen.
E Die Laderaumabdeckung 2 bis
zum Einrasten nach hinten heraus- Dargestellt T‑Modell
ziehen. 1 Ladegutschiene
2 Befestigungselement
Doppelrollo ausbauen Sie können das Befestigungselement in
E Das Sicherheitsnetz und die Lade- der Ladegutschiene auf verschiedene
raumabdeckung 2 einrollen. Einrastpunkte schieben und fixieren.
Diese Einrastpunkte sind entlang der
E Beide Sitzkissen des Rücksitzes
Ladegutschiene im Abstand von 5 cm
nach vorn klappen (e Seite 218).
angeordnet und mit Markierungen ver-
E Zuerst die rechte und dann die linke sehen.
Rückenlehne des Rücksitzes nach
Dargestellt T‑Modell Sie können das Befestigungselement
vorn klappen (e Seite 218).
1 Ladegutschienen der Ladegutschiene in vier Stellungen
E Das Doppelrollo nach links aus der drehen:
Verankerung an der Rückenlehne
‹ Verriegeln des Befestigungsele-
schieben und abnehmen.
ments.

222 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
N Lösen der Zurröse, des Gurt- Einsetzen der Zurröse in die Befesti- Gurtabroller
abrollers oder der Teleskopstan- gung
ge.
L Entnehmen des Befestigungsele-
ments.
S Verschieben des Befestigungs-
elements zum nächsten Einrast-
punkt.
E Das Befestigungselement 2 auf
L drehen.
E Das Befestigungselement 2 in die
Ladegutschiene 1 einsetzen. Dargestellt T‑Modell
E Das Befestigungselement 2 auf 1 Zurröse 1 Gurtabroller
‹ drehen, bis es deutlich spür- 2 Befestigungselement 2 Befestigungselement
bar in der Ladegutschiene 1 ein- 3 Verriegelungsknopf
rastet. G Verletzungsgefahr
i Mit dem Gurtabroller können Sie
Belasten Sie die Zurrösen gleichmä- leichtes Ladegut gegen die Seitenwand
ßig. Beachten Sie dazu die Bela- des Kofferraums/Laderaums spannen
dungsrichtlinien. und somit gegen Verrutschen sichern.
E Zwei Befestigungselemente 2 in
E Das Befestigungselement 2 in der eine Ladegutschiene einsetzen.
Ladegutschiene auf N drehen. E Die Befestigungselemente 2 in der
E Die Zurröse 1 in das Befestigungs- Ladegutschiene auf N drehen.
element 2 einsetzen. E Den Gurtabroller 1 in die Befesti-
E Das Befestigungselement 2 auf gungselemente 2 einsetzen.
‹ drehen, bis es deutlich spür- E Das Befestigungselement 2 auf
bar in der Ladegutschiene einrastet. ‹ drehen, bis es deutlich spür- ee
bar in der Ladegutschiene einrastet.

Nur fuer internen Gebrauch 223


Bedienen
Beladen und Verstauen
E Auf den Verriegelungsknopf 3 des i Mit der Teleskopstange können Sie Unfall oder bei plötzlichem starken
Gurtabrollers drücken und das Si- Ladegut gegen die Rücksitze spannen Bremsen lösen und Sie oder Insas-
cherungsnetz in Pfeilrichtung he- und gegen Verrutschen sichern. sen verletzen kann.
rausziehen. ! T-Modell: Bei Fahrzeugen mit EA-
E Das Ladegut zwischen Sicherungs- SY‑PACK Laderaumboden* müssen Sie
netz und Seitenwand des Koffer- die Teleskopstange des Ladegutpakets
raums/Laderaums einsetzen. vor dem Ausfahren des Laderaumbo-
E Mit einer Hand auf den Verriege- dens entfernen. Sie könnten sonst die
lungsknopf 3 des Gurtabrollers Teleskopstange beschädigen.
drücken. E In jede Ladegutschiene ein Befesti-
E Mit der anderen Hand das Netz gungselement 2 einsetzen.
langsam an das Ladegut lassen, bis E Die Befestigungselemente 2 in der
es verspannt ist. Ladegutschiene auf N drehen.
E Die Teleskopstange 1 in die Befes-
Teleskopstange
tigungselemente einsetzen.
1 Ablagebox
E Das Befestigungselement 2 auf 2 Laderaumboden
‹ drehen, bis es deutlich spür- 3 Rückenlehnen der Fondsitze
bar in der Ladegutschiene einrastet. 4 Rasthaken
EASY‑PACK Ablagebox* (T‑Modell) Ablagebox einbauen

G Verletzungsgefahr E Die zwei Rückenlehnen 3 nach


vorn klappen (e Seite 218).
Wenn Sie die Ablagebox im Lade-
E Die Ablagebox 1 durch eine der
raum nutzen, müssen die Rücken-
Fondtüren so in den Laderaum ein-
lehnen der davor stehenden Sitze
führen, dass die Öffnung in Fahrt-
vollständig nach hinten eingerastet
Dargestellt T‑Modell richtung zeigt.
sein und das Doppelrollo muss ein-
1 Teleskopstange gebaut sein. E Die Rasthaken 4 der Ablagebox
2 Befestigungselement 1 in den Spalt zwischen Rücken-
Beladen Sie die Ablagebox mit max.
20 kg, da sie sich sonst bei einem

224 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
lehne 3 und Laderaumboden 2 EASY‑PACK Laderaumboden auto- Der Laderaumboden fährt aus, bis
drücken. matisch aus- oder einfahren* (T‑Mo- Sie den Schalter loslassen oder bis
E Die Rückenlehnen 3 zurückklap- dell) die Endstellung erreicht ist.
pen (e Seite 219). Der automatisch ausfahrbare Lade- oder
i Das Doppelrollo begrenzt die Abla- raumboden erleichtert Ihnen das Be- E Auf den Laderaumboden-Schalter
gebox 1 zusätzlich von oben. oder Entladen Ihres Fahrzeugs. 1 über den Druckpunkt hinaus
! Bei Fahrzeugen mit EASY‑PACK La- drücken und loslassen.
Ablagebox beladen deraumboden* müssen Sie die Tele- Der Laderaumboden fährt ohne an-
E Die Rückenlehne 3 nach vorn klap- skopstange des Ladegutpakets vor zuhalten bis zur Endstellung aus.
pen (e Seite 218). dem Ausfahren des Laderaumbodens
entfernen. Sie könnten sonst die Tele-
i Belasten Sie den Laderaumboden
E Die Ablagebox 1 durch die Öff- höchstens mit 200 kg. Ab einer Stei-
nung an der Vorderseite beladen. skopstange beschädigen.
gung oder einem Gefälle von 15 % mit
i Die Ablagebox 1 im Laderaum Laderaumboden ausfahren höchstens 150 kg.
wird durch die Rücksitzbank verschlos-
sen und dient zur Aufnahme von max.
20 kg Ladegut.
E Die Rückenlehnen 3 zurückklap-
pen (e Seite 219).

Ablagebox ausbauen
E Die zwei Rückenlehnen 3 nach
vorn klappen (e Seite 218).
E Die Ablagebox 1 mit den Rastha-
ken 4 nach vorn aus den Befesti-
gungen schieben. Laderaumboden-Schalter 1 Laderaumboden
E Die Ablagebox 1 seitlich durch ei- 1 Laderaumboden ausfahren i Der Laderaumboden überdeckt in
ne Fondtür entnehmen. E Auf den Laderaumboden-Schalter der Endstellung vollständig die Stoß-
1 drücken. stange. Dadurch können Sie beim La- ee
E Die Rückenlehnen 3 zurückklap-
pen (e Seite 219).

Nur fuer internen Gebrauch 225


Bedienen
Beladen und Verstauen
devorgang Lackbeschädigungen ver- Ablagen
meiden.

Laderaumboden einfahren
G Verletzungsgefahr
Wenn Sie Gegenstände in den Abla-
G Verletzungsgefahr gen mitnehmen, müssen die Ablage-
fächer geschlossen sein. Gepäck-
Achten Sie beim Einfahren des La- netze können schweres Gepäck
deraumbodens darauf, dass sich nicht ausreichend sichern.
niemand einklemmt. Bei Gefahr las-
sen Sie den Schalter los oder drü- Sie und andere können sonst von
cken erneut auf den Schalter. umherschleudernden Gegenständen
verletzt werden, wenn Sie
Kinder oder andere Personen dürfen Laderaumboden-Schalter
sich beim Ein- oder Ausfahren des
I stark bremsen
1 Laderaumboden einfahren
Laderaumbodens unter keinen Um- I die Richtung schnell ändern
ständen auf dem Laderaumboden E Auf den Laderaumboden-Schalter I einen Unfall haben.
oder im Bewegungsbereich des La- 1 drücken.
Scharfkantige und zerbrechliche Ge-
deraumbodens befinden. Sie könn- Der Laderaumboden fährt ein, bis genstände dürfen nicht im Gepäck-
ten sich beim Schließvorgang ein- Sie den Schalter loslassen oder bis netz transportiert werden.
klemmen. die Endstellung erreicht ist. Transportieren Sie keine harten Ge-
i Beachten Sie beim Transport von genstände in den Pompadourta-
! Achten Sie beim Einfahren des La- Ladegut den Abschnitt „Lasten veran- schen. Es dürfen keine Gegenstände
deraumbodens darauf, dass keine Ge- kern“(e Seite 211). über die Pompadourtaschen hinaus-
genstände in den Führungen des Lade- ragen.
raumbodens oder zwischen Laderaum-
! Achten Sie beim Hochklappen des
Laderaumbodens darauf, dass das Dop-
boden und Fondsitz sind. pelrollo ausgehängt ist. i Eine Übersicht der Ablagen finden
Legen Sie keine Gegenstände im Ein- Beim Schließen der Heckklappe kann Sie auf (e Seite 38).
und Ausfahrbereich des Laderaumbo- das Doppelrollo sonst beschädigt wer-
dens ab. Der Laderaumboden kann den.
sonst beschädigt werden.

226 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Beladen und Verstauen
Handschuhfach Ablagefach oder CD-Wechsler* in Unten
der Mittelkonsole

Oben

1 Brillenfach/Fach für Mobiltelefon 1 Deckel


2 Öffnungstaste für Handschuhfach 2 Einlegematte
Das Handschuhfach kann mit dem Not- E Öffnen: Gegen die Markierung un-
1 Öffnungstaste ten am Deckel 1 tippen.
schlüssel ent- und verriegelt werden
(e Seite 329). E Öffnen: Auf die Öffnungstaste 1 Das Ablagefach öffnet sich.
drücken.
E Öffnen: Auf die Öffnungstaste 2 i Die Einlegematte 2 können Sie
drücken. Das Tastenfeld schwenkt nach oben zum Reinigen herausnehmen.
und das Ablagefach/der CD-Wechs-
E Schließen: Den Deckel nach oben
ler* fährt selbsttätig aus.
klappen.
i Das Ablagefach/der CD-Wechsler*
Brillenfach/Fach für Mobiltelefon schließt nach etwa 30 Sekunden auto-
E Öffnen: Das Fach 1 antippen. matisch. Legen Sie keine lebenswichti-
gen Medikamente in das Ablagefach.
E Schließen: Das Fach 1 einschie- Bei einem Stromausfall lässt sich das
ben, bis es einrastet. Ablagefach nicht öffnen.

Nur fuer internen Gebrauch 227


Bedienen
Beladen und Verstauen
Ablagefach vor der Armauflage Ablagefach unter der Armauflage Ablagefach in der Mittelkonsole hin-
ten

E Öffnen: Den Deckel hinten an der 1 Griff


Markierung antippen. 2 Griff E Öffnen: Das Ablagefach oben antip-
Der Deckel klappt auf. pen.
Ablagefach/Telefonfach*
Das Ablagefach fährt selbsttätig
E Öffnen: Am Griff 1 oder 2 zie- aus.
hen.
Bei Fahrzeugen mit Telefon: Ablage in der Fondarmlehne
E Telefonfach* öffnen: Am Griff 2
ziehen.

1 Griff
E Einsatz herausnehmen: Den Ein-
satz am Griff 1 herausziehen.

228 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Nützliches
E Öffnen: Den Griff nach oben drü- Nützliches Spiegel in der Sonnenblende
cken und die Armauflage nach oben
aufklappen. i Die Spiegelleuchte* 4 funktioniert
Sonnenblenden nur, wenn die Sonnenblende 1 in der
i Im Ablagefach sind die Betriebsan- Halterung eingerastet ist.
leitungen und das Serviceheft. G Unfallgefahr
E Die Sonnenblende 1 nach unten
Abfallbehälter in den hinteren Türen Lassen Sie die Spiegel der Sonnen- klappen.
blenden während der Fahrt abge- E Die Spiegelabdeckung 3 nach
deckt. Sonst kann blendendes Licht oben klappen.
Sie und andere gefährden.
Die Spiegelleuchte* 4 geht an.

Blendung von der Seite

1 Einsatz entnehmen
2 Abfallbehälter
E Öffnen: Oben gegen den Abfallbe-
hälter 2 tippen. 1 Sonnenblende
Der Abfallbehälter klappt auf. 2 Kosmetikspiegel
3 Spiegelabdeckung 1 Sonnenblende
E Einsatz herausnehmen: Den Ein- 2 Zusatzsonnenblende*
4 Spiegelleuchte*
satz nach oben 1 entnehmen. 3 Halterung
E Einsatz einsetzen: Den Einsatz in Blendung von vorn E Die Sonnenblende 1 nach unten
die Halterung drücken, bis er ein- klappen.
rastet. E Die Sonnenblende 1 nach unten ee
klappen.

Nur fuer internen Gebrauch 229


Bedienen
Nützliches
E Die Sonnenblende 1 aus der Halte- E Ausrollen: Das Sonnenschutz-Rollo
rung 3 herausziehen. am Zughaken herausziehen und den
E Die Sonnenblende 1 zur Seite Haken oben in die Halterung am
schwenken. Fenster einhängen.
E Die Sonnenblende 1 bei Bedarf ho- ! Führen Sie das Sonnenschutz-Rollo
rizontal verschieben. immer von Hand. Lassen Sie es nicht
schlagartig zurückschnappen. Sie kön-
Die seitliche Blendung wird dadurch nen sonst die Aufrollautomatik beschä-
minimiert. digen.
E Die Zusatzsonnenblende* 2 an der ! Wenn Sie mit eingehängtem Son-
Frontscheibe nach unten klappen. nenschutz-Rollo und gleichzeitig geöff-
netem Fenster fahren, kann das Son- 1 Taste für Heckscheiben-Rollo
nenschutz-Rollo bei hohen Geschwin-
Sonnenschutz-Rollos* für die
digkeiten, z. B. bei Autobahnfahrten,
! Achten Sie darauf, dass sich das
Fond-Seitenscheiben Heckscheiben-Rollo frei bewegen kann.
aus den Halterungen springen und
Das Sonnenschutz-Rollo schützt Sie vor Sonst können Rollo oder Gegenstände
schlagartig zurückschnappen. Die Auf-
Blendung und Wärmestrahlung. beschädigt werden.
rollautomatik könnte dadurch beschä-
Das Sonnenschutz-Rollo ist an der Sei- digt werden. Schließen Sie deshalb ent- i Fahren Sie das Heckscheiben-Rollo
tenscheibe der entsprechenden Fond- weder das Fenster oder fahren Sie das immer vollständig ein oder aus.
tür. Sonnenschutz-Rollo ein, bevor Sie mit E Aus- oder einfahren: Kurz auf die
hohen Geschwindigkeiten fahren. Taste 1 drücken.
E Stoppen: Erneut kurz auf die Taste
Heckscheiben-Rollo* (Limousine) 1 drücken.
Das Heckscheiben-Rollo schützt Sie vor
Blendung und Wärmestrahlung.

230 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Nützliches
Aschenbecher* Aschenbecher Fond Zigarettenanzünder*

Aschenbecher Cockpit Der Aschenbecher ist in den hinteren


Türen. G Verletzungs- und Brandge-
fahr
Fassen Sie den heißen Zigarettenan-
zünder nur am Griff an. Sie können
sich sonst verbrennen.
Achten Sie darauf, dass mitfahrende
Kinder sich nicht am heißen Zigaret-
tenanzünder verletzen oder damit
einen Brand verursachen.

1 Deckel 1 Entriegelungstaste
2 Schiebeknopf 2 Einsatz entnehmen
E Öffnen: Gegen die Markierung un- 3 Aschenbecher
ten am Deckel 1 tippen. E Öffnen: Oben gegen den Aschenbe-
Der Aschenbecher öffnet sich. cher 3 tippen.
E Einsatz herausnehmen: Den Der Aschenbecher klappt auf.
Schiebeknopf 2 nach rechts drü- E Einsatz herausnehmen: Die Ent-
cken. riegelungstaste 1 drücken und
Der Einsatz gleitet etwas heraus. den Einsatz nach oben 2 entneh- 1 Zigarettenanzünder
men. E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
E Einsatz einsetzen: Den Einsatz in
die Halterung drücken, bis er ein- E Einsatz einsetzen: Den Einsatz in Zündschloss auf Stellung 2 steht.
rastet. die Halterung drücken, bis er ein- E Gegen die Markierung unten am De-
rastet. ckel tippen. ee
Der Aschenbecher öffnet sich.

Nur fuer internen Gebrauch 231


Bedienen
Nützliches
E Auf den Zigarettenanzünder 1 drü- E Gegen die Markierung unten am De- Mobiltelefon*
cken. ckel tippen.
Wenn die Spirale glüht, springt der Das Ablagefach öffnet sich. G Unfallgefahr
Zigarettenanzünder 1 selbsttätig E Den Deckel der Steckdose 1 nach Beachten Sie beim Betrieb mobiler
zurück. rechts klappen. Kommunikationsgeräte im Fahrzeug
die gesetzlichen Bestimmungen des
12-V-Steckdose Steckdose Fond Landes, in dem Sie sich momentan
aufhalten.
Die Steckdose können Sie für Zubehör Die Steckdose ist im Fond im Ablage-
bis maximal 180 W verwenden. fach der Mittelkonsole. Ist die Bedienung von Kommunika-
tionsgeräten während der Fahrt ge-
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im setzlich zugelassen, so bedienen Sie
Zündschloss auf Stellung 2 steht. diese nur, wenn es die Verkehrssi-
tuation zulässt. Sie können sonst
Steckdose Cockpit vom Verkehrsgeschehen abgelenkt
Bei Fahrzeugen mit Nichtraucherpaket werden, einen Unfall verursachen
ist eine Steckdose in der Mittelkonsole. und sich und andere verletzen.
Funkgeräte und Telefaxgeräte ohne
reflexionsarme Außenantenne kön-
nen die Fahrzeug-Elektronik stören
und damit die Betriebssicherheit
des Fahrzeugs und dadurch auch Ih-
Steckdose re Sicherheit gefährden. Benutzen
Sie diese daher nur, wenn sie vor-
E Das Ablagefach oben antippen. schriftsmäßig an einer separaten re-
Das Ablagefach fährt selbsttätig flexionsarmen Außenantenne ange-
aus. schlossen sind.
E Den Deckel der Steckdose nach
1 Steckdose
oben klappen.
G Verletzungsgefahr
i Das T‑Modell hat eine zusätzliche
Steckdose links im Laderaum. Durch überhöhte elektromagneti-
sche Strahlung können auch Sie

232 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Nützliches
und andere gesundheitliche Schä- Die Mobiltelefon-Aufnahme ist in der
den erleiden. Durch den Gebrauch Armauflage.
einer Außenantenne wird dem in der E Das Telefonfach öffnen
Wissenschaft diskutierten mögli- (e Seite 228).
chen gesundheitlichen Risiko durch
elektromagnetische Felder Rech- Mobiltelefon in Mobiltelefon-Aufnah-
nung getragen. me einsetzen
Wenn Sie das Mobiltelefon in die Mobil-
i Um eine optimale Empfangsqualität telefon-Aufnahme einsetzen, können
von Mobiltelefonen im Fahrzeug sicher- Sie nur über die Freisprecheinrichtung
zustellen und die gegenseitige Beein- mit Ihrem Gesprächspartner telefonie-
flussung von Fahrzeugelektronik und ren. Beispieldarstellung
Mobiltelefonen zu minimieren, emp- 1 Mobiltelefon einrasten
fiehlt Mercedes‑Benz den Einsatz einer ! Versuchen Sie nicht, das Mobiltele- 2 Steckkontakt
freigegebenen Außenantenne. Eine an- fon komplett mit der Mobiltelefon-Auf-
nahme zu entnehmen. Sonst können 3 Mobiltelefon-Aufnahme
gekoppelte Außenantenne leitet die
Sie die Mobiltelefon-Aufnahme beschä- E Das untere Ende des Mobiltelefons
vom Mobilfunkgerät ausgesendeten
elektromagnetischen Felder nach au- digen. in den Steckkontakt 2 der Mobilte-
ßen ab und die Feldstärke im Fahrzeu- E Die runde Abdeckung auf der Rück- lefon-Aufnahme 3 schieben.
ginnenraum sinkt im Vergleich zum Be- seite des Mobiltelefons abnehmen E Das Mobiltelefon vorn in Pfeilrich-
trieb ohne Außenantenne. und sicher aufbewahren. tung 1 drücken, bis es in der Mo-
i Für Ihr Fahrzeug gibt es verschiede- biltelefon-Aufnahme 3 einrastet.
ne Mobiltelefon-Aufnahmen, die Sie Das Mobiltelefon ist mit der Frei-
einbauen können. Diese Mobiltelefon- sprecheinrichtung und dem Multi-
Aufnahmen erhalten Sie in einer qualifi- funktions-Lenkrad verbunden.
zierten Fachwerkstatt, z. B. in einem Der Akku wird je nach Ladezustand
Mercedes‑Benz Service-Stützpunkt. und Stellung des Schlüssels im
Welche Funktionen und Dienste Ihnen Zündschloss geladen. Der Ladevor-
beim Telefonieren zur Verfügung ste- gang wird Ihnen im Display des Mo-
hen, hängt von Ihrem Mobiltelefon-Typ biltelefons angezeigt. ee
und Diensteanbieter ab.

Nur fuer internen Gebrauch 233


Bedienen
Nützliches
i Es werden das Telefonbuch der Rufnummerübertragung: Mobiltelefon aus Mobiltelefon-Auf-
SIM-Karte und des Mobiltelefonspei- Die Freisprecheinrichtung erkennt nahme nehmen
chers eingelesen. Wenn Sie den glei- nicht, ob die Rufnummerübertragung
chen Eintrag in beiden Telefonbüchern im Mobiltelefon ein- oder ausgeschaltet
gespeichert haben, werden im Multi- ist. Deshalb wird die Rufnummer stan-
funktions-Display auch beide angezeigt. dardmäßig immer mit übertragen.
Sie können mit den Tasten s und Durch einen zusätzlichen Telefonbuch-
t am Multifunktions-Lenkrad telefo- Eintrag auf der SIM-Karte können Sie
nieren. Weitere Funktionen des Mobil- die Rufnummerübertragung ein- oder
telefons können Sie über den Bordcom- ausschalten. Geben Sie bei Namen
puter steuern (e Seite 154). „CALLID“ und bei Nummer eine „0“
i Wenn Sie den Schlüssel aus dem oder eine „1“ ein. Die Rufnummer wird
Zündschloss ziehen, bleibt das Mobilte- bei:
lefon noch für etwa zehn Minuten ein- I „0“ nicht übertragen
geschaltet (Nachlaufzeit). Wenn Sie in Beispieldarstellung
dieser Zeit telefonieren, schaltet das I „1“ übertragen 1 Mobiltelefon entriegeln
Mobiltelefon etwa zehn Minuten nach 2 Mobiltelefon-Aufnahme
Wie Sie einen Telefonbuch-Eintrag er-
Gesprächsende ab. stellen, lesen Sie in der Betriebsanlei- E Den Entriegelungsschieber in Pfeil-
Nachlaufzeit: tung Ihres Mobiltelefons. richtung 1 drücken und das Mobil-
telefon nach oben aus der Mobilte-
Die Nachlaufzeit können Sie durch ei- lefon-Aufnahme 2 nehmen.
nen zusätzlichen Telefonbuch-Eintrag
auf der SIM-Karte ändern. Geben Sie Mobiltelefon-Aufnahme umbauen
bei Namen „Nachlaufzeit“ und bei Num-
mer eine Zahl zwischen „1“ und „30“ Wenn Sie für Ihr Mobiltelefon eine an-
ein. Wenn Sie keine oder eine andere dere Mobiltelefon-Aufnahme benötigen,
Zahl eingegeben haben, gilt weiterhin bauen Sie die vorhandene Mobiltelefon-
die Nachlaufzeit von zehn Minuten. Aufnahme aus und anschließend die
andere ein.
Wie Sie einen Telefonbuch-Eintrag er-
stellen, lesen Sie in der Betriebsanlei-
tung Ihres Mobiltelefons.

234 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Nützliches
Vorhandene Mobiltelefon-Aufnahme Andere Mobiltelefon-Aufnahme ein- Infrarot reflektierende Wind-
ausbauen bauen schutzscheibe*
Die infrarot reflektierende Verglasung
verhindert, dass sich der Innenraum Ih-
res Fahrzeugs zu stark aufheizt. Sie be-
hindert das Durchdringen der Scheibe
mit Funkwellen bis in den Gigahertz-Be-
reich.

Beispieldarstellung Beispieldarstellung
1 Mobiltelefon-Aufnahme entriegeln 1 Kontaktplatte
2 Mobiltelefon-Aufnahme entnehmen 2 Aussparungen
3 Mobiltelefon-Aufnahme 3 Mobiltelefon-Aufnahme
E In Pfeilrichtung 1 auf die Entriege- E Die Mobiltelefon-Aufnahme 3 in
lungstaste drücken und die Mobilte- die Aussparungen 2 der Kontakt-
lefon-Aufnahme 3 in Pfeilrichtung platte 1 einsetzen. 1 Funkwellen durchlässige Flächen
2 abnehmen. E Die Mobiltelefon-Aufnahme 3 nach Zum Betreiben von funkbetriebenen
vorn schieben, bis Sie einrastet. Geräten (z. B. Mauterfassungssyste-
men) sind in der Windschutzscheibe
Funkwellen durchlässige Flächen 1,
an denen Sie diese Systeme montieren
können. Diese Flächen sehen Sie am
besten von außen, wenn Sie die Wind-
schutzscheibe im reflektierenden Licht
einer Lichtquelle absuchen.

Nur fuer internen Gebrauch 235


Bedienen
Nützliches
Garagentoröffner* Fernbedienung programmieren
Mit der integrierten Fernbedienung im i Sie erzielen ein optimales Ergebnis,
Innenspiegel können Sie bis zu drei ver- wenn Sie vor der Programmierung neue
schiedene Tür- und Torsysteme bedie- Batterien in die tragbare Garagentor-
nen. Fernbedienung Ihres Garagentorant-
i Der Garagentoröffner ist nur für be- riebs einsetzen.
stimmte Länder lieferbar. Beachten Sie E Den Speicher der integrierten Fern-
die gesetzlichen Bestimmungen in den bedienung löschen (e Seite 237),
einzelnen Ländern. bevor sie zum ersten Mal program-
Der Garagentoröffner HomeLink® ist miert wird.
mit den meisten Garagen- und Außen- E Den Schlüssel im Zündschloss in
Integrierte Fernbedienung im Innen-
torantrieben innerhalb Europas kompa- Stellung 2 drehen.
spiegel
tibel. Nähere Informationen über
1 Sendetaste E Auf eine der Sendetasten 1 bis 3
HomeLink® und / oder zu kompatiblen
2 Sendetaste auf der integrierten Fernbedienung
Produkten erhalten Sie:
3 Sendetaste drücken und gedrückt halten.
I in einem Mercedes-Benz Service- 4 Kontrollleuchte Die Kontrollleuchte 4 beginnt nach
Stützpunkt
I über die gebührenfreie HomeLink® G Unfallgefahr
kurzer Zeit zu blinken. Sie blinkt et-
wa einmal pro Sekunde.
Hotline (0) 08000 466 354 65 oder Drücken Sie eine Sendetaste der
alternativ +49 (0) 6839 907-277
i Die Kontrollleuchte 4 blinkt bei
Fernbedienung nur, wenn sich keine der ersten Speicherung der Sendetaste
(kostenpflichtig) Personen oder Gegenstände im Be- sofort. Wenn diese Sendetaste schon
I im Internet wegungsbereich des Garagentors programmiert ist, blinkt die Kontroll-
unter: www.homelink.com befinden. Personen können sonst leuchte 4 erst nach 20 Sekunden im
durch die Bewegung des Tors ver- Sekundentakt.
letzt werden.
E Die Sendetasten weiter gedrückt
halten.
E Die tragbare Garagentor-Fernbedie-
nung mit dem Sender im Abstand

236 Nur fuer internen Gebrauch


Bedienen
Nützliches
von 5 bis 20 cm auf die linke Seite der tragbaren Garagentor-Fernbe- E Auf die Sendetaste am Innenspiegel
des Innenspiegels richten. dienung und dem Innenspiegel ver- drücken, die zum Bedienen des Ga-
i Der erforderliche Abstand zwischen ändern. ragentors programmiert wurde.
der tragbaren Garagentor-Fernbedie- i Wenn das Garagentorsystem mit Garagentorsystem mit einem Fest-
nung und dem integrierten Garagentor- einem Wechselcode (Rolling-Code) ar- code: Die Kontrollleuchte 4 leuch-
öffner hängt vom System des Garagen- beitet, müssen Sie nach der Program- tet permanent.
torantriebs ab. Möglicherweise sind mierung die integrierte Fernbedienung Garagentorsystem mit einem Wech-
mehrere Versuche nötig. Dabei sollten im Innenspiegel mit dem Empfänger selcode: Die Kontrollleuchte 4
Sie jede versuchte Einstellposition für des Garagentorsystems synchronisie- blinkt für kurze Zeit und leuchtet
mindestens 20 Sekunden aufrechter- ren. dann für etwa zwei Sekunden. Dies
halten, bevor Sie eine andere Position Weitere Informationen dazu finden Sie wiederholt sich bis zu 20 Sekunden.
ausprobieren. in der Betriebsanleitung des Garagen- i Der Sender sendet, solange Sie die
E So lange auf die Sendetaste der tor-Öffnungssystems, z. B. unter „Syn- Sendetaste drücken. Nach maximal
tragbaren Garagentor-Fernbedie- chronisieren des Senders“ oder „An- 20 Sekunden wird der Sendevorgang
nung drücken, bis die Kontrollleuch- melden neuer Sender“. Sie können z. B. abgebrochen und die Kontrollleuchte
te 4 schnell blinkt. auch die oben genannte Hotline anru- 4 blinkt. Drücken Sie gegebenenfalls
Die Programmierung war erfolg- fen. erneut auf die Sendetaste.
reich, wenn die Kontrollleuchte 4
Garagentor öffnen oder schließen Speicher der Fernbedienung löschen
schnell blinkt.
E Die Sendetasten der integrierten Die integrierte Fernbedienung über- E Den Schlüssel im Zündschloss in
und der tragbaren Fernbedienung nimmt nach der Programmierung die Stellung 2 drehen.
loslassen. Funktion der Fernbedienung des Gara-
gentorsystems. Lesen Sie dazu auch E Etwa 20 Sekunden auf die Sende-
Wenn die Kontrollleuchte 4 nach etwa die Betriebsanleitung des Garagentor- tasten 1 und 3 drücken, bis die
20 Sekunden ausgeht und zuvor nicht systems. Kontrollleuchte 4 schnell blinkt.
schnell blinkte:
E Den Schlüssel im Zündschloss in Der Speicher ist gelöscht.
E Die Sendetasten der integrierten
und der tragbaren Fernbedienung
Stellung 2 drehen. i Wenn Sie das Fahrzeug verkaufen,
löschen Sie vorher den Speicher der
loslassen.
Fernbedienung.
E Den Programmiervorgang wiederho-
len. Dabei den Abstand zwischen

Nur fuer internen Gebrauch 237


Bedienen
Nützliches
Fußmatte* auf der Fahrerseite

G Unfallgefahr
Wenn Sie Fußmatten verwenden,
achten Sie auf ausreichenden Frei-
raum und sichere Befestigung.
Die Fußmatte muss stets richtig mit
den Druckknöpfen und den Halte-
rungen befestigt sein.
Bevor Sie losfahren, prüfen Sie die
Befestigung und korrigieren Sie sie
gegebenenfalls. Eine nicht ausrei- 1 Halterung
chend befestigte Fußmatte kann 2 Druckknöpfe
verrutschen und dadurch die Pedale E Einbauen: Die Druckknöpfe 2 auf
in ihrer Funktion beeinträchtigen. die Halterungen 1 drücken.
Verwenden Sie nicht mehrere Fuß- E Ausbauen: Die Fußmatten von den
matten übereinander. Halterungen 1 abziehen.

i Schieben Sie zum leichteren Ein-


und Ausbau der Fußmatte den Fahrer-
sitz ganz zurück.

238 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Die ersten 1500 km . . . . . . . . . . 240
Einfahrhinweise AMG-Fahrzeuge 241
Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Motorraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Reifen und Räder . . . . . . . . . . . . . 250
Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 257
Fahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Auslandsreisen . . . . . . . . . . . . . . 262
Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . . . 263
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269

Nur fuer internen Gebrauch 239


Betrieb
Die ersten 1500 km
Die ersten 1500 km I Fahren Sie die ersten 1500 km
nicht schneller als 140 km/h.
Je mehr Sie am Anfang den Motor
schonen, desto zufriedener werden Sie I Bringen Sie den Motor nur kurzzei-
später mit seiner Leistung sein. tig auf eine maximale Drehzahl von
4500 1/min.
I Fahren Sie daher während der ers-
ten 1500 km mit wechselnder Ge- i Beachten Sie diese Hinweise auch
schwindigkeit und Drehzahl. dann, wenn an Ihrem Fahrzeug der Mo-
tor oder das Hinterachsgetriebe er-
I Vermeiden Sie während dieser Zeit neuert wurde.
hohe Belastungen, z. B. Vollgas fah-
ren. Überschreiten Sie nicht 2/3
der erlaubten Höchstdrehzahl für je-
den Gang.
I Schalten Sie rechtzeitig.
I Schalten Sie zum Bremsen nicht
von Hand zurück.
Fahrzeuge mit Automatikgetriebe*:
I Treten Sie das Gaspedal möglichst
nicht über den Druckpunkt (Kick-
down).
I Legen Sie die Schaltbereiche 3, 2
oder 1 nur bei langsamer Fahrt ein,
z. B. bei Passfahrten.
Ab 1500 km können Sie das Fahrzeug
allmählich auf die volle Geschwindig-
keit bringen und die Motor-Drehzahl
steigern.
Zusätzliche Fahrhinweise für AMG-Fahr-
zeuge:

240 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Einfahrhinweise AMG-Fahrzeuge mit Hinterachs-Sperrdifferential
Einfahrhinweise AMG-Fahrzeuge
mit Hinterachs-Sperrdifferential
Ihr Fahrzeug ist mit einem selbstsperr-
enden Differential an der Hinterachse
ausgestattet. Führen Sie zum besseren
Schutz des Differentialgetriebes an der
Hinterachse, nach einer Einlaufphase
von 3.000 km, einen Ölwechsel durch.
Dieser Ölwechsel verlängert die Le-
bensdauer des Differentialgetriebes.
Lassen Sie den Ölwechsel in einer qua-
lifizierten Fachwerkstatt durchführen.
Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen hierfür
einen Mercedes-Benz Service-Stütz-
punkt.

Nur fuer internen Gebrauch 241


Betrieb
Tanken
Tanken 3 Reifendruck-Tabelle
! Tanken Sie kein Benzin in Fahrzeu- 4 Kraftstoffsorte
Tankvorgang ge mit Dieselmotor. Tanken Sie kein E In Pfeilrichtung 1 auf die Tankklap-
Diesel in Fahrzeuge mit Benzinmotor. pe drücken.
G Explosionsgefahr Mischen Sie Diesel nicht Benzin. Be-
reits kleine Mengen des falschen Kraft- Die Tankklappe öffnet sich.
Kraftstoffe sind leicht entzündlich. stoffs führen zu Schäden an der Ein- E Den Tankdeckel nach links drehen
Feuer, offenes Licht und Rauchen spritzanlage. Schäden, die durch das und abnehmen.
sind daher im Umgang mit Kraftstof- Beimischen des falschen Kraftstoffs
E Den Tankdeckel in den Halter an
fen verboten. entstehen, werden durch die Gewähr-
der Innenseite der Tankklappe ste-
Schalten Sie vor dem Tanken den leistung nicht abgedeckt.
cken.
Motor und die Standheizung* aus. Sie ent- und verriegeln die Tankklappe
E Den Tank nur so weit füllen, bis die
automatisch mit dem Schlüssel oder
Zapfpistole abschaltet.
mit KEYLESS-GO*, wenn Sie das Fahr-
G Verletzungsgefahr zeug öffnen oder schließen. E Den Tankdeckel aufsetzen und nach
Kommen Sie nicht mit Kraftstoffen rechts drehen.
Die Tankklappe ist rechts hinten.
in Berührung. Der Tankdeckel rastet hörbar ein.
Sie schaden Ihrer Gesundheit, wenn E Die Tankklappe schließen.
Ihre Haut in direkten Kontakt mit
Kraftstoffen kommt oder Sie Kraft- i Fahrzeuge mit Dieselmotoren:
stoffdämpfe einatmen. Wenn Sie den Tank vollständig leer ge-
fahren haben, müssen Sie die Kraft-
stoffanlage entlüften (e Seite 316).
G Brandgefahr
Tanken Sie bei Fahrzeugen mit Die-
selmotor kein Benzin. Mischen Sie
Diesel nicht mit Benzin. Schäden an
Kraftstoffanlage und Motor sind 1 Tankklappe öffnen
sonst die Folge. Hierdurch könnte 2 Tankdeckel einstecken
es zu einem Brand des Fahrzeugs
kommen.

242 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Tanken
Benzin (EN 228) Behälter angegebenen Hinweise und Vermeiden Sie Vollgasfahrten und fah-
Mischungsverhältnisse. ren Sie nur im Fahrprogramm C.
! Tanken Sie nur unverbleites Super-
benzin mit mindestens 95 ROZ/85 Wenn Ihnen dauerhaft ausschließlich
AMG-Fahrzeuge
MOZ, das die europäische Norm Normalbenzin 91 ROZ/82,5 MOZ oder
EN 228 erfüllt. ! Tanken Sie nur unverbleites Super- schlechter zur Verfügung steht, müssen
Plus-Benzin mit mindestens 98 Sie das Fahrzeug vom örtlichen Kun-
Sie könnten sonst die Motorleistung dendienst an diesen Kraftstoff anpas-
ROZ/88 MOZ, das die europäische
beeinträchtigen oder den Motor be- sen lassen.
Norm EN 228 erfüllt.
schädigen.
Sie könnten sonst die Motorleistung
Weitere Informationen zum Benzin fin- Diesel (EN 590)
beeinträchtigen oder den Motor be-
den Sie im Stichwortverzeichnis unter
„Technische Daten“.
schädigen. ! Tanken Sie nur Diesel, der die euro-
Weitere Informationen zum Benzin fin- päische Norm EN 590 erfüllt.
i Wenn der empfohlene Kraftstoff den Sie im Stichwortverzeichnis unter
nicht zur Verfügung steht, können Sie Sie könnten sonst die Motorleistung
„Technische Daten“. beeinträchtigen oder den Motor be-
vorübergehend auch unverbleites Nor-
malbenzin 91 ROZ/82,5 MOZ verwen- i Wenn der empfohlene Kraftstoff schädigen.
den. Dadurch kann sich die Leistung nicht zur Verfügung steht, können Sie Weitere Informationen zum Diesel fin-
vermindern und der Benzinverbrauch vorübergehend auch unverbleites Su- den Sie im Stichwortverzeichnis unter
erhöhen. Vermeiden Sie Vollgasfahrten. perbenzin 95 ROZ/85 MOZ verwenden. „Technische Daten“.
Dadurch kann sich die Leistung vermin-
In einigen Ländern kann es vorkom-
dern und der Benzinverbrauch erhöhen. ! Bei Fahrzeugen mit Dieselpartikel-
men, dass die verfügbare Benzin-Quali- filter sollte bei Betankungen in Ländern
Vermeiden Sie unbedingt Vollgasfahr-
tät nicht ausreicht und es dadurch zu außerhalb der EU nur schwefelarmer
ten.
Verkokungen im Bereich der Einlass- Euro-Diesel mit weniger als 0,005 Ge-
ventile kommt. In solchen Fällen sollte, ! In Notfällen, nur wenn der empfoh- wichtsprozent Schwefel verwendet
in Absprache mit einem Mercedes-Benz lene Kraftstoff nicht zur Verfügung werden. In Ländern, in denen Diesel
Service-Stützpunkt, dem Benzin das steht, können Sie auch unverbleites mit höherem Schwefelgehalt erhältlich
von Mercedes-Benz empfohlene und Normalbenzin, 91 ROZ/82,5 MOZ ver- ist (z. B. 0,035 Gewichtsprozent), sollte
vertriebene Additiv (Teile-Nr. wenden. Hierbei ergeben sich jedoch der Motorölwechsel in kürzeren Inter-
A000989254510) beigemischt werden. deutlich höhere Verbrauchswerte und vallen durchgeführt werden. Weitere In-
Beachten Sie unbedingt die auf dem die Leistung wird deutlich vermindert. formationen zum Motorölwechsel-Inter- ee

Nur fuer internen Gebrauch 243


Betrieb
Tanken
vall erhalten Sie in jedem Mercedes- Tiefe Außentemperaturen Kraftstoffanlage und Motor sind
Benz Service-Stützpunkt. sonst die Folge. Hierdurch könnte
Bei tiefen Außentemperaturen kann
! Es kann zu erhöhtem Verschleiß, zu das Fließvermögen des Dieselkraftstof-
es zu einem Brand des Fahrzeugs
Schäden am Motor und an der Abgas- kommen.
fes nicht ausreichend sein.
anlage führen, wenn Sie Kraftstoffe ver-
wenden, die die Anforderungen der EN Um Betriebsstörungen zu vermeiden
590 nicht erfüllen. Tanken Sie kein: wird in den Wintermonaten Dieselkraft- Fließverbesserer
stoff mit verbessertem Kältefließverhal- Die Wirksamkeit eines Fließverbesse-
I Marine-Diesel ten angeboten. Ab einer Temperatur rers ist nicht bei jedem Kraftstoff ga-
I Heizöl von etwa ‑5 °C muss Ihr Fahrzeug mit rantiert. Beachten Sie bei der Verwen-
diesem „Winterdiesel“ betankt werden. dung die Angaben des Herstellers. Ver-
I Biodiesel
„Winterdiesel“ können Sie bis etwa wenden Sie nur von Mercedes-Benz ge-
I Pflanzenöl
‑20 °C störungsfrei verwenden. prüfte und freigegebene Fließverbesse-
I Benzin rer. Informationen über von Mercedes-
Sollte nur Sommerdiesel oder weniger
I Petroleum kältebeständiger Winterdiesel (z.B. in Benz geprüfte und freigegebene Fließ-
mediterranen Gegenden) verfügbar verbesserer erhalten Sie in jedem
I Kerosin Mercedes-Benz Service-Stützpunkt.
sein, mischen Sie dem Kraftstoff eine
Mischen Sie solche Kraftstoffe nicht von der Aussentemperatur abhängige
mit Dieselkraftstoff und verwenden Sie Menge Fliessverbesserer bei.
keine Sonderzusätze (Ausnahme: Fließ-
verbesserer siehe „Tiefe Außentempe- Mischen Sie den Zusatz rechtzeitig
raturen“). dem Diesel bei, bevor das Fließverhal-
ten des Diesels nicht mehr ausreicht.
Schäden, die durch solche nicht zuge- Nur durch Erwärmung der gesamten
lassenen Kraftstoffe oder Zusätze ent- Kraftstoffanlage, z. B. durch Abstellen
stehen, werden durch die Gewährleis- in einer beheizten Garage, sind Störun-
tung nicht abgedeckt. gen zu beseitigen.
Starten Sie den Motor nicht, wenn ver-
sehentlich falscher Kraftstoff getankt G Brandgefahr
wurde. Die Kraftstoffanlage muss voll- Tanken Sie bei Fahrzeugen mit Die-
ständig entleert werden. selmotor kein Benzin. Mischen Sie
Diesel nicht mit Benzin. Schäden an

244 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Motorraum
Motorraum Fassen Sie deshalb nicht in den Der Entriegelungshebel für die Motor-
Drehbereich des Lüfterrads. Sie haube ist im Fahrerfußraum.
könnten sich sonst verletzen.
Motorhaube
Fahrzeuge mit Benzinmotor:
G Unfallgefahr Die elektronische Zündanlage arbei-
tet mit hoher Spannung. Berühren
Ziehen Sie während der Fahrt nicht
Sie deshalb keinesfalls Bauteile der
den Entriegelungshebel. Die Motor-
Zündanlage (Zündspule, Zündkabel,
haube kann sich sonst öffnen.
Zündkerzenstecker, Prüfsteckdose),
wenn:
Öffnen I der Motor läuft
I der Motor angelassen wird
G Verletzungsgefahr I die Zündung eingeschaltet ist
und der Motor von Hand durch- 1 Entriegelungshebel der Motorhaube
Sie können sich bei geöffneter Mo- gedreht wird
torhaube verletzen - auch wenn der E Am Entriegelungshebel 1 ziehen.
Motor aus ist. ! Stellen Sie sicher, dass die Schei-
Teile des Motors können sehr heiß benwischer nicht von der Scheibe ab-
werden. geklappt sind. Sie könnten sonst die
Um Verbrennungen zu vermeiden, Scheibenwischer oder die Motorhaube
berühren Sie nur die in der Betriebs- beschädigen.
anleitung beschriebenen Bauteile
und beachten Sie die jeweiligen Ge-
fahrenhinweise.

G Verletzungsgefahr
Der Kühlerlüfter zwischen Kühler
und Motor kann auch bei abgezoge- ee
nem Schlüssel selbsttätig anlaufen.

Nur fuer internen Gebrauch 245


Betrieb
Motorraum
Der Griff zum Öffnen der Motorhaube i Wenn Sie die Motorhaube ein I waagerecht stellen
ist oberhalb des Kühlergrills. Stück anheben können, ist sie nicht I bei betriebswarmem Motor mindes-
richtig eingerastet. Öffnen Sie sie noch tens fünf Minuten mit abgestelltem
einmal und lassen Sie sie mit etwas Motor stehen lassen
mehr Schwung zufallen.
I bei nicht betriebswarmem Motor
(wenn Sie den Motor nur kurz ge-
Motoröl startet hatten) mindestens 30 Mi-
Je nach Fahrweise verbraucht das Fahr- nuten mit abgestelltem Motor ste-
zeug maximal 0,8 l Öl auf 1000 km. hen
Der Ölverbrauch kann auch darüber lie-
gen, wenn das Fahrzeug neu ist oder Über den Bordcomputer
Sie häufiger mit hoher Drehzahl fahren. i Motor-Ölstand bei Fahrzeugen mit
Sie können den Ölverbrauch erst nach Ölmessstab prüfen (e Seite 247).
2 Griff der Motorhaubensicherung einer längeren Fahrstrecke einschät- E Sicherstellen, dass der Schlüssel im
E Den Griff 2 der Motorhaubensiche- zen. Zündschloss auf Stellung 2 steht
rung aus dem Kühlergrill ziehen und Weitere Informationen zum Motoröl fin- (e Seite 86).
die Motorhaube unten am Kühler- den Sie im Kapitel „Technische Daten“. E Mit j oder k Motorölstand
grill anheben.
! Verwenden Sie keine Schmierstoff- Messung läuft Meldung auswäh-
Sonderzusätze. Sie können zu erhöh- len:
Schließen
tem Verschleiß und zu Schäden an den Die Messung dauert einen Moment. Sie
Aggregaten führen. Wenn Sie Sonder-
G Verletzungsgefahr zusätze verwenden, sind die Gewähr-
sehen eine der folgenden Meldungen
im Display:
Achten Sie beim Schließen der Mo- leistungsansprüche eingeschränkt.
Weitere Informationen erhalten Sie in
I Motorölstand in Ordnung
torhaube darauf, dass sich niemand
einklemmt. einem Mercedes-Benz Service-Stütz- I 1,0 l für maximalen Ölstand
punkt. einfüllen
E Die Motorhaube absenken und sie Motor-Ölstand prüfen
I 1,5 l für maximalen Ölstand
aus etwa 20 cm zufallen lassen. einfüllen
Das Fahrzeug dazu I 2,0 l für maximalen Ölstand
Die Motorhaube rastet ein.
einfüllen

246 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Motorraum
E Gegebenenfalls Öl nachfüllen. Wenn der Motor läuft, erscheint die
Meldung:
Weitere Meldungen im Multifunk-
Motorölstand nicht bei Motorlauf
tions-Display
E Den Motor abstellen und bei be-
Bei betriebswarmem Motor und Motor-
triebswarmem Motor etwa fünf Mi-
öl-Überfüllung erscheint die Meldung:
nuten oder bei nicht betriebswar-
Motorölstand mem Motor (wenn der Motor nur
Ölstand reduzieren kurz gestartet wurde) etwa 30 Minu-
E Zu viel eingefülltes Öl absaugen las- ten bis zur Messung warten.
sen. i Wenn Sie die Messung abbrechen
! Bei zu viel eingefülltem Öl besteht wollen, drücken Sie am Multifunktions-
Beispieldarstellung Fahrzeug mit Ben-
die Gefahr eines Motor- oder Katalysa- Lenkrad auf die Taste k oder j.
zinmotor (E 350)
torschadens.
Mit Ölmessstab 1 Ölmessstab
Wenn die Meldung Für Motorölstand 2 Obere Markierung
Zündung ein erscheint: i Bei Fahrzeugen ohne Ölmessstab 3 Untere Markierung
prüft der Bordcomputer den Motoröl-
E Den Schlüssel im Zündschloss auf stand (e Seite 246). E Den Ölmessstab 1 herausziehen.
Stellung 2 drehen (e Seite 86).
E Den Ölmessstab abwischen.
Wenn die erforderliche Wartezeit nicht
E Den Ölmessstab bis zum Anschlag
eingehalten wurde, erscheint die Mel-
in das Ölmessstabrohr einführen
dung: Wartezeit einhalten
und erneut heraus ziehen.
E Nach etwa fünf Minuten eine neue
Der Ölstand stimmt, wenn der Pegel
Messung durchführen, wenn der
zwischen der unteren 3 und der
Motor betriebswarm ist.
oberen Markierung 2 steht.
E Nach etwa 30 Minuten eine neue
E Gegebenenfalls Öl nachfüllen.
Messung durchführen, wenn der
Motor nicht betriebswarm ist (wenn
der Motor nur kurz gestartet wur-
de).

Nur fuer internen Gebrauch 247


Betrieb
Motorraum
Motoröl nachfüllen E Den Deckel 1 aufdrehen und ab- Kühlmittel
nehmen.
E Die benötigte Menge Motoröl nach- G Verletzungsgefahr
füllen. Das Kühlsystem steht unter Druck.
! Lassen Sie zu viel eingefülltes Öl Schrauben Sie den Deckel deswe-
absaugen. Bei zu viel eingefülltem Öl gen erst dann auf, wenn sich der
besteht die Gefahr eines Motor- oder Motor abgekühlt hat. Dabei muss
Katalysatorschadens. die Kühlmitteltemperatur-Anzeige
unter 70 °C anzeigen. Sie können
E Den Deckel 1 auf die Einfüllöff-
sich sonst durch austretendes hei-
nung aufschrauben.
ßes Kühlmittel verbrühen.
H Umwelthinweis
Beispieldarstellung Fahrzeug mit Ben- Kühlmittel besteht aus Wasser und ei-
Achten Sie darauf, dass Sie beim
zinmotor (E 500) nem Frost- und Korrosionsschutzmittel.
Nachfüllen nichts verschütten. Es
1 Deckel Prüfen Sie den Kühlmittelstand nur bei
darf kein Öl ins Erdreich oder in Ge-
waagerecht stehendem Fahrzeug und
wässer gelangen. Sie schädigen
abgekühltem Motor.
sonst die Umwelt.

Ölstand im Automatikgetriebe*
Den Ölstand im Automatikgetriebe
müssen Sie nicht kontrollieren. Lassen
Sie bei Ölverlust oder Schaltstörungen
das Automatikgetriebe in einer qualifi-
zierten Fachwerkstatt überprüfen, z. B.
in einem Mercedes-Benz Service-Stütz-
punkt.
Beispieldarstellung Fahrzeug mit Die-
selmotor (E 220 CDI)
1 Deckel

248 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Motorraum
Kühlmittelstand prüfen E Gegebenenfalls Kühlmittel nachfül- E Wischwasser ganzjährig mit Schei-
len. benwaschmittel-Konzentrat mi-
Der Ausgleichsbehälter ist im Motor- schen.
raum in Fahrtrichtung links. E Den Deckel 2 aufsetzen und zu-
drehen, bis er einrastet.
G Brandgefahr
Weitere Informationen zum Kühlmittel
finden Sie im Kapitel „Technische Da- Scheibenwaschmittel-Konzentrat ist
ten“ (e Seite 402). leicht entflammbar. Vermeiden Sie
Feuer, Rauchen und offenes Licht
im Umgang mit dem Scheiben-
Scheibenwaschanlage und waschmittel-Konzentrat.
Scheinwerfer-Reinigungsanlage*
Der Wischwasserbehälter ist im Motor- Verwenden Sie:
raum in Fahrtrichtung rechts. Die
Scheinwerfer-Reinigungsanlage* wird I bei Temperaturen über dem Gefrier-
auch aus dem Wischwasserbehälter punkt einen Wischwasserzusatz,
versorgt. wie z. B. MB-Summerwash gegen
1 Markierungssteg
Schlierenbildung.
2 Deckel
3 Ausgleichsbehälter I bei Frostgefahr einen Wischwasser-
zusatz mit Gefrierschutzeigenschaf-
E Den Deckel 2 langsam um eine
ten, wie z. B. MB-Winterwash.
halbe Drehung nach links drehen
und so den Überdruck ablassen. E Das Wischwasser in einem Behälter
vormischen. Das Mischverhältnis
E Den Deckel 2 weiter nach links
dabei den Außentemperaturen an-
drehen und abnehmen.
passen.
Es ist ausreichend Kühlmittel im
Ausgleichsbehälter 3, wenn das
! Verwenden Sie nur Scheiben-
waschmittel, die für Kunststoff-Streu-
Kühlmittel in kaltem Zustand bis
scheiben geeignet sind. Ungeeignete
zum Markierungssteg 1 in der Ein-
1 Deckel Scheibenwaschmittel können die
füllöffnung oder in warmem Zustand
Kunststoff-Streuscheiben der Schein-
etwa 1,5 cm höher steht. ee
werfer beschädigen.

Nur fuer internen Gebrauch 249


Betrieb
Reifen und Räder
E Öffnen: Den Deckel 1 an der La- Reifen und Räder räusch, Verbrauch nachteilig verän-
sche nach oben ziehen. dern. Zusätzlich können maßliche Ab-
E Schließen: Den Deckel 1 auf die weichungen und eine geänderte Reifen-
Was Sie beachten sollten verformung im Fahrbetrieb unter Belas-
Einfüllöffnung drücken, bis er ein-
rastet. ! Mercedes‑Benz empfiehlt Ihnen, tung oder beim Fahren mit Schneeket-
aus Sicherheitsgründen nur Reifen und ten zum Anstreifen an Karosserie und
Räder zu verwenden, die Merce- Achsbauteilen führen. Dadurch können
des‑Benz speziell für Ihr Fahrzeug frei- die Reifen oder das Fahrzeug beschä-
gegeben hat. Diese Reifen sind speziell digt werden.
auf die Regelsysteme, wie z. B. ABS ! Runderneuerte Reifen werden für
oder ESP, abgestimmt und wie folgt ge- Mercedes‑Benz nicht geprüft und emp-
kennzeichnet: fohlen, da beim Runderneuern Vorschä-
I MO = Mercedes‑Benz Original digungen nicht immer erkannt werden.
I MOE = Mercedes‑Benz Original Ex- Daher kann Mercedes‑Benz die Fahrsi-
tended (mit Notlaufeigenschaften) cherheit nicht gewährleisten. Verwen-
den Sie keine gebrauchten Reifen, de-
Mercedes‑Benz Original Extended-Rei- ren bisherige Nutzung Sie nicht ken-
fen sollten Sie nur auf speziell von Mer- nen.
cedes‑Benz geprüften Rädern verwen-
den. G Unfallgefahr
Wenn Sie andere Reifen und Räder ver- Wenn Sie andere als die geprüften
wenden, kann Mercedes‑Benz für da- Räder oder Reifen montieren lassen,
raus entstehende Schäden keine Ver- I können die Radbremsen oder
antwortung übernehmen. Informatio-
Fahrwerksteile beschädigt wer-
nen zu Reifen, Rädern und erlaubten
den
Kombinationen erhalten Sie in jedem
Mercedes‑Benz Service-Stützpunkt. I ist der Freigang der Räder und
Reifen nicht mehr gewährleistet
Wenn Sie andere Reifen verwenden als
Dadurch könnten Sie einen Unfall
die für Mercedes‑Benz geprüften und
verursachen.
empfohlenen, können sich die Eigen-
schaften wie z. B. Fahrverhalten, Ge-

250 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Reifen und Räder
Nacharbeiten an Bremsanlage und Rä- ! Lagern Sie abmontierte Reifen ihn gegebenenfalls an
dern und der Einsatz von Distanz- und kühl, trocken und möglichst im Dun- (e Seite 252).
Bremsstaub-Scheiben sind nicht zuläs- keln. Schützen Sie die Reifen vor Öl,
sig. Sie verlieren sonst die Betriebser- Fett, Benzin und Diesel. Hinweise zur Fahrt
laubnis für das Fahrzeug.
Hinweise zur regelmäßigen Überprü- I Achten Sie während der Fahrt auf
Hinweise zur Auswahl, Montage und fung der Räder/Reifen Vibrationen, Geräusche und unge-
Erneuerung der Reifen wohntes Fahrverhalten, z. B. einsei-
I Prüfen Sie Reifen und Räder regel- tiges Ziehen. Dies kann auf Schä-
I Verwenden Sie nur Reifen und mäßig mindestens alle 14 Tage so- den an Reifen oder Rädern hindeu-
Räder gleicher Bauart und gleichen wie nach der Fahrt im Gelände oder ten. Reduzieren Sie bei Verdacht
Fabrikats. auf Schlechtwegestrecken auf Be- auf einen Reifendefekt die Ge-
I Montieren Sie auf die Räder nur schädigungen (z. B. Einschnitte, Sti- schwindigkeit. Halten Sie baldmög-
passende Reifen. che, Risse, Beulen an Reifen bzw. lichst an und kontrollieren Sie Rei-
Verbiegung, Risse oder starke Kor- fen und Räder auf Beschädigungen.
I Fahren Sie neue Reifen während rosion an Rädern). Beschädigte Fel- Versteckte Reifenschäden können
der ersten 100 km mit mäßiger Ge- gen könnten zu Reifendruckverlust ebenfalls Ursache für dieses unge-
schwindigkeit ein, da sie danach führen. wohnte Fahrverhalten sein. Sind
erst die volle Leistungsfähigkeit ent- keine Schäden erkennbar, lassen
fallten.
I Prüfen Sie die Profiltiefe und den
Zustand der Reifenlauffläche über Sie das Fahrzeug, die Reifen und
I Bei einem Fahrzeug mit gleicher die gesamte Breite an allen Reifen Räder in einer Fachwerkstatt, z. B.
Radgröße vorn und hinten montie- regelmäßig. Schlagen Sie dazu die einem Mercedes‑Benz Service-
ren Sie einzelne neue Reifen zuerst Vorderräder gegebenenfalls ein, um Stützpunkt überprüfen.
auf die Vorderräder. die Innenseite besser überprüfen zu I Achten Sie darauf, dass beim Par-
I Erneuern Sie die Reifen, unabhängig können (e Seite 252). ken der Reifen nicht gequetscht
von der Abnutzung, spätestens I Alle Räder sollten zum Schutz des wird. Überfahren Sie Bordsteine,
nach sechs Jahren. Dies gilt auch Ventils vor Schmutz und Feuchtig- Geschwindigkeitsschwellen oder
für das Reserverad. keit über eine Ventilkappe verfügen. Schlaglöcher, falls nicht vermeid-
bar, im stumpfen Winkel und lang-
I Fahren Sie die Reifen nicht zu stark I Kontrollieren Sie regelmäßig und je- sam. Die Reifen insbesondere die
ab, da sonst die Haftung auf nassen weils vor Antritt einer längeren Reifenflanken, könnten sonst be-
Straßen stark nachlässt (Aquapla- Fahrt den Reifendruck aller Reifen schädigt werden.
ning). inkl. Reserverad* und passen Sie

Nur fuer internen Gebrauch 251


Betrieb
Reifen und Räder
Hinweise zum Reinigen der Räder fendruck-Kontrolle* und auf speziell Sie könnten ansonsten aufgrund
von Mercedes‑Benz geprüften Rädern verminderter Haftung der Reifen die
I Verwenden Sie keine aggressive benutzen. Kontrolle über das Fahrzeug verlie-
Reinigungsgeräte, wie z. B. Hoch-
Hinweis zum Fahren im Pannenfall fin- ren und einen Unfall verursachen.
druckreiniger, da der Reifen sonst
beschädigt werden kann. den Sie im Kapitel „Selbsthilfe“
(e Seite 350).
! Reinigen Sie Ihre Felgen nicht mit
säurehaltigem Felgenreiniger, da sonst Reifendruck
Reifenprofil
die Radschrauben rosten.
G Unfallgefahr

Laufrichtung
G Unfallgefahr Zu hoher oder zu niedriger Reifen-
Beachten Sie, dass druck beeinträchtigt die Fahrsicher-
Reifen mit vorgeschriebener Laufrich- heit, so dass Sie einen Unfall verur-
tung bieten zusätzliche Vorteile, z. B.
I unterhalb einer Profiltiefe von 3
mm die Haftung auf nassen Stra- sachen könnten. Kontrollieren Sie
bei Aquaplaning. Diese Vorteile können deshalb regelmäßig und jeweils vor
Sie nur nutzen, wenn Sie sich an die ßen stark nachlässt. Tauschen
Sie deshalb Reifen mit geringe- Antritt einer längeren Fahrt den Rei-
Laufrichtung halten. fendruck aller Reifen inkl. Reserve-
rer Profiltiefe aus.
Ein Pfeil auf der Seitenwand kennzeich- rad* und passen Sie ihn gegebenen-
I Winterreifen bereits bei einer falls an.
net die Laufrichtung eines Reifens. Profiltiefe um die 4 mm ausge-
i Ein Reserverad* dürfen Sie auch tauscht werden sollten, da sie
gegen die Laufrichtung montieren. keine ausreichende Haftung Verwenden Sie dazu einen geeigneten
mehr bieten. Reifendruckmesser. Das äußere Er-
MOExtended-Notlaufsystem* I ein Reifen unterschiedlich ver- scheinungsbild eines Reifen erlaubt kei-
schleißen kann. Prüfen Sie des- ne Rückschluss auf den Reifendruck.
Das MOExtended-Notlaufsystem er- halb die Profiltiefe und den Zu-
möglicht es, dass Sie Ihr Fahrzeug auch Der Reifendruck muss zudem bei bela-
stand der Reifenlauffläche über denem Fahrzeug und gegebenenfalls
bei völligem Luftverlust in einem oder die gesamte Breite an allen Rei-
mehreren Reifen weiterfahren können. bei Fahrten mit hohen Geschwindigkei-
fen regelmäßig. Schlagen Sie da- ten gemäß der Angaben in der Tank-
Sie dürfen das MOExtended-Notlauf- zu die Vorderräder gegebenen- klappe angepasst werden. Für das Re-
system nur in Verbindung mit dem Rei- falls ein. serverad* gilt der jeweils höchste ange-
fendruckverlust-Warner oder der Rei- gebene Druck.

252 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Reifen und Räder
Eine Tabelle für den Reifendruck bei
G Unfallgefahr verschiedenen Betriebszuständen fin-
Reifendruckverlust-Warner
den Sie in der Tankklappe Ihres Fahr- Während der Fahrt überwacht der Rei-
Wenn der Reifendruck wiederholt fendruckverlust-Warner den eingestell-
abfällt, zeugs.
ten Reifendruck mit Hilfe der Raddreh-
I untersuchen Sie den Reifen auf Zu geringer und stark überhöhter Rei- zahlen. Dadurch kann das System ei-
Fremdkörper fendruck nen deutlichen Reifendruckverlust an
I prüfen Sie, ob das Rad oder das I verkürzt die Lebensdauer der Reifen einem Rad erkennen. Verändert sich
Ventil undicht sind. die Raddrehzahl durch einen absinken-
I begünstigt Reifenschäden den Reifendruck, sehen Sie im Multi-
I beeinträchtigt des Fahrverhalten funktions-Display eine entsprechende
Der Reifendruck ändert sich pro 10 °C und damit die Fahrsicherheit (z. B. Warnmeldung.
Lufttemperaturänderung um etwa durch Aquaplaning).
0,1 bar. Der Reifendruckverlust-Warner funktio-
i Die angegebenen Werte für den niert eingeschränkt oder verzögert,
Wenn Sie den Reifendruck in Räumen Reifendruck bei geringer Belastung sind wenn:
messen, deren Temperatur sich von der Mindestwerte, die Ihnen einen guten
Außentemperatur unterscheidet, müs- I Schneeketten an Ihrem Fahrzeug
Fahrkomfort bieten. montiert sind
sen Sie den gemessenen Wert entspre-
chend korrigieren. Sie können aber auch die Werte für hö- I winterliche Straßenverhältnisse vor-
here Belastung verwenden. Diese sind liegen
Die Reifentemperatur und damit der erlaubt und fahrtechnisch günstig. Al-
Reifendruck erhöht sich beim Fahren, lerdings wird der Fahrkomfort etwas I Sie auf losem Untergrund (z. B.
abhängig von der gefahrenen Ge- eingeschränkt. Für das Reserverad* gilt Sand oder Kies) fahren
schwindigkeit und der Reifenbelastung. der jeweils höchste angegebene Druck. I Sie sehr sportlich fahren (mit hoher
Korrigieren Sie deshalb den Reifen- Kontrollieren Sie auch den Reifendruck Kurvengeschwindigkeit oder starker
druck nur bei kalten Reifen. des Reserverads* regelmäßig. Beschleunigung)
Wenn die Reifen warm sind, dürfen Sie I Sie mit einem sehr schweren oder
den Reifendruck nur korrigieren, wenn H Umwelthinweis großen Anhänger fahren
er für den aktuellen Betriebszustand zu
Kontrollieren Sie den Reifendruck I Sie mit Dachlasten oder schwerer
niedrig ist. Warme Reifen haben immer
regelmäßig, jedoch mindestens alle Beladung fahren
einen höheren Reifendruck als kalte
14 Tage. ee
Reifen.

Nur fuer internen Gebrauch 253


Betrieb
Reifen und Räder
I den Reifendruck geändert haben E Mit k oder j die Funktion
G Unfallgefahr
I Räder oder Reifen gewechselt ha- Reifendruck auswählen:
Der Reifendruckverlust-Warner ben Reifendrucküberwachung aktiv
warnt Sie nicht vor einem falsch ein-
I neue Räder oder Reifen montiert Menü mit R-Taste æ.
gestellten Reifendruck. Sie müssen
haben. E Auf die Rückstelltaste links am
anhand der Tabelle in der Tankklap-
pe entscheiden, ob Sie den Reifen- E Vor dem Neustart mit Hilfe der Ta- Kombi-Instrument drücken.
druck korrigieren müssen. belle in der Tankklappe sicherstel- Im Multifunktions-Display sehen Sie
Der Reifendruckverlust-Warner er- len, dass der Reifendruck an allen die Meldung:
setzt nicht die regelmäßige Kontrol- vier Reifen für die jeweilige Be- Reifendrucküberwachung neu
le der Reifendrücke, da ein gleich- triebssituation richtig eingestellt ist. starten?
mäßiger Druckverlust an mehreren E Die Hinweise im Abschnitt Reifen- Abbruch Ja
Reifen nicht durch den Reifendruck- druck (e Seite 252) beachten. Wenn Sie den Neustart bestätigen
verlust-Warner erkannt werden
kann. G Unfallgefahr
möchten:
Der Reifendruckverlust-Warner kann E Taste æ drücken.
Der Reifendruckverlust-Warner kann
Sie nicht vor einem plötzlichen Luft- nur zuverlässig warnen, wenn Sie Im Multifunktions-Display sehen Sie
verlust warnen, der z. B. durch einen den korrekten Reifendruck einge- die Meldung:
eindringenden Fremdkörper ausge- stellt haben. Reifendrucküberwachung neu
löst wird.
Wurde ein falscher Reifendruck ein- gestartet
Bremsen Sie in diesem Fall das gestellt, wird dieser falsche Wert
Fahrzeug vorsichtig bis zum Still- Nach einer gewissen Einlernphase
überwacht. überwacht der Reifendruckverlust-
stand. Führen Sie dabei keine hefti-
gen Lenkbewegungen aus. Warner die eingestellten Luftdruck-
E Sicherstellen, dass der Schlüssel im werte aller vier Reifen.
Zündschloss in Stellung 2 ist. Wenn Sie den Neustart abbrechen wol-
Reifendruckverlust-Warner neu star- Im Multifunktions-Display müssen len:
ten Sie die Standard-Anzeige sehen E Taste ç drücken.
Starten Sie den Reifendruckverlust- (e Seite 137).
oder
Warner neu, wenn Sie

254 Nur fuer internen Gebrauch


Betrieb
Reifen und Räder
E Warten, bis die Meldung Reifen- Fall das Fahrzeug vorsichtig bis zum Reifendruckanzeige erscheint
drucküberwachung neu starten? Stillstand. Führen Sie dabei keine nach einigen Minuten Fahrt
Abbruch Ja erlischt. heftigen Lenkbewegungen aus. i Die Werte für den Reifendruck im
Die beim letzten Neustart gespei- Bordcomputer können von denen ab-
cherten Luftdruckwerte werden i Wenn im Fahrzeug oder in dessen weichen, die Sie an der Tankstelle mit
weiterhin überwacht. Umgebung Funksendeeinrichtungen (z. einem Luftdruckmanometer messen.
B. Funkkopfhörer, Sprechfunkgeräte) Vom Bordcomputer erhalten Sie meist
Reifendruck elektronisch prüfen* betrieben werden, kann dies die Funk- den genaueren Wert.
tion der Reifendruckkontrolle stören.
Die Reifendruckkontrolle funktioniert Reifendruck-Warnung
nur, wenn in allen Rädern entsprechen- Reifendruck mit dem Bordcomputer
de Rad-Elektroniken montiert sind. Sie Fällt der Reifendruck eines oder mehre-
abrufen rer Räder deutlich ab, sehen Sie im
überwacht an allen vier Reifen den
Druck, den Sie beim Neustarten der E Sicherstellen, dass der Schlüssel im Multifunktionsdisplay eine Meldung.
Reifendruckkontrolle eingestellt haben. Zündschloss in Stellung 2 ist. Der Reifendruck des betroffenen Rades
Die Kontrolle warnt Sie, wenn der E Mit j oder k die Funktion wird Ihnen in einem roten Rechteck an-
Druck an einem oder mehreren Reifen Reifendruck auswählen. gezeigt. Zusätzlich hören Sie einen Si-
absinkt. gnalton.

G Unfallgefahr Reifendruckkontrolle neu starten


Die Reifendruckkontrolle warnt Sie In den meisten Fällen erkennt die Rei-
nicht vor einem falsch eingestellten fendruckkontrolle die neuen Bezugs-
Reifendruck. Sie müssen anhand werte automatisch, z. B. nachdem Sie
der Tabelle in der Tankklappe ent-
scheiden, ob Sie den Reifendruck
I den Reifendruck geändert haben
korrigieren müssen. Es wird der aktuelle Reifendruck der I Räder oder Reifen gewechselt ha-
Die Reifendruckkontrolle kann Sie einzelnen Räder angezeigt. ben
nicht vor einem plötzlichen Luftver- Wenn das Fahrzeug länger als 20 Minu- I neue Räder oder Reifen montiert
lust warnen, der z. B. durch einen ten geparkt war oder Sie danach nicht haben
eindringenden Fremdkörper ausge- schneller als 25 km/h gefahren sind, ee
löst wird. Bremsen Sie in diesem sehen Sie die Meldung: Wenn Sie neue Bezugswerte von Hand
festlegen möchten:

Nur fuer internen Gebrauch 255


Betrieb
Reifen und Räder
E Mit Hilfe der Tabelle in der Tank- E Auf die Taste æ drücken. bei