Sie sind auf Seite 1von 3

Eswatini bekundet dessen "unerschütterliche" Unterstützung zugunsten

der territorialen Integrität Marokkos

Rabat-Die Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und für internationale


Zusammenarbeit des Königreichs Eswatini, Thulisile Dladla, bekundete am
Mittwoch die "ständige und unerschütterliche" Unterstützung ihres Landes
zugunsten der territorialen Integrität Marokkos.

Auf einem Gespräch per Videokonferenz mit dem Minister für auswärtige
Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland
ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita, pries die eswatinische Ministerin die
Anstrengungen Marokkos um eine politische Lösung dieses regionalen
Konflikts.

Sie hob überdies die Relevanz des Entscheids Nr. 693 des Gipfeltreffens der
Staats-und-Regierungsoberhäupter der Afrikanischen Union vom Juli 2018
hervor, womit die Ausschließlichkeit der Vereinten Nationen als Rahmen für die
Suche nach einer Lösung für den regionalen Konflikt um die marokkanische
Sahara festgelegt wurde, einer Pressemitteilung des Ministeriums für auswärtige
Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland
ansässigen Marokkaner zufolge.

Frau Dladla pries hingegen die beträchtlichen Fortschritte Marokkos in den


verschiedenen Bereichen unter der Führung seiner Majestät des Königs
Mohammed VI., das Engagement des Königreichs zugunsten des Friedens, der
Stabilität und der Entwicklung in Afrika begrüßend.

Bei dieser Gelegenheit brachte sie den aufrichtigen Dank ihres Landes für die
Königlichen Hilfsmittel zur Sprache, zwecks dessen dessen Bemühungen zur
Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gegenüber Beistand zu leisten.

Herr Bourita würdigte seinerseits die beherzten Initiativen seiner Majestät des
Königs Mswati III, um der sozioökonomischen Entwicklung seines Landes neue
Impulse aufzudrücken, die Anstrengungen preisend, die geleistet wurden,
zwecks dessen die Entstehung des Königreichs Eswatini als Schlüsselspieler im
südlichen Afrika zu fördern.

Zu diesem Zweck sei Marokko dazu bereit, sein Fachwissen und sein Know-
how im Bereich der sozioökonomischen, menschlichen und kulturellen
Entwicklung mit Eswatini zu teilen.
Auf dieser Begegnung, die im Rahmen der Beziehungen der Freundschaft und
der Brüderlichkeit zustande kam, die die Königreiche Marokko und Eswatini
mit einander vereinen, und in Übereinstimmung mit dem Wunsch der beiden
Staaten, ihre Zusammenarbeit weiterhin zu verstärken, unterstrichen die beiden
Minister die Bedeutung der Konsultationen zwischen den beiden Staaten
innerhalb internationaler Gremien wie der Afrikanischen Union (AU) und der
Vereinten Nationen.

Sie einigten sich darüber hinaus darauf, ihre ständigen Vertreter in New York, in
Genf und innerhalb der Afrikanischen Union darauf anzuweisen, ihre
Maßnahmen in Fragen gemeinsamen Interesses zu bündeln.

Die beiden Beamten begrüßten auch die Einweihung der Botschaft des
Königreichs Eswatini in Rabat und dessen Generalkonsulats in Laâyoune im
Oktober 2020.

Herr Bourita und Frau Dladla einigten sich darauf, in Rabat, sobald die
Weltgesundheitslage dies zulässt, die erste Sitzung der gemischten Kommission
für marokkanisch-eswatinische Zusammenarbeit zu einem einvernehmlich
festzulegenden Zeitpunkt abzuhalten.

Beide Parteien haben sich dazu verpflichtet, ihre Zusammenarbeit in allen


vielverheißenden Sektoren, inbegriffen Energie, Landwirtschaft, Tourismus,
Ausbildung, Gesundheit und Bildung, zu intensivieren und zu diversifizieren.

Sie hegten auch den felsenfesten Wunsch, die wirtschaftliche Zusammenarbeit


vermittels der Verstärkung der rechtlichen Rahmenbedingungen in den
Bereichen Handel und Investitionen zu verstärken.

Frau Dladla brachte ihre Unterstützung zugunsten der marokkanischen


Kandidatur für das Amt des Kommissars der Afrikanischen Union für Bildung,
Wissenschaft, Technologie und Innovation, aber auch für das Amt eines
nichtständigen Mitglieds des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (2028-
2029), beim Menschenrechtsrat (2023-2025) und als Präsidenten der
internationalen Kommission für den öffentlichen Dienst (2023-2026), zum
Ausdruck.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com