Sie sind auf Seite 1von 1

Die 

physiologische Phonetik untersucht vor allem die Vorgänge, die die Artikulationsorgane


steuern (sofern sie einer Untersuchung überhaupt zugänglich sind), sowie die Vorgänge, die
der Signalverarbeitung beim Hören dienen. In diesen Bereich fallen auch Untersuchungen
über die Atmung und die Stimmlippen, soweit sie unmittelbar mit der Schallerzeugung
zusammenhängen, und über den Mechanismus des Mittel- und Innenohres, soweit das
phonetisch von Belang ist. Wenn Störungen des Sprech- oder Hörvorganges Gegenstand
der Untersuchung sind, wird auch auf Kenntnisse der Biologie und Kybernetik, der
Psychoakustik, Anatomie, aber auch der Pathologie zugegriffen
Die physiologische Phonetik untersucht vor allem die Vorgänge, die die Artikulationsorgane
steuern (sofern sie einer Untersuchung überhaupt zugänglich sind), sowie die Vorgänge, die
der Signalverarbeitung beim Hören dienen. In diesen Bereich fallen auch Untersuchungen
über die Atmung und die Stimmlippen, soweit sie unmittelbar mit der Schallerzeugung
zusammenhängen, und über den Mechanismus des Mittel- und Innenohres, soweit das
phonetisch von Belang ist. Wenn Störungen des Sprech- oder Hörvorganges Gegenstand
der Untersuchung sind, wird auch auf Kenntnisse der Biologie und Kybernetik, der
Psychoakustik, Anatomie, aber auch der Pathologie zugegriffen
Die physiologische Phonetik untersucht vor allem die Vorgänge, die die Artikulationsorgane
steuern (sofern sie einer Untersuchung überhaupt zugänglich sind), sowie die Vorgänge, die
der Signalverarbeitung beim Hören dienen. In diesen Bereich fallen auch Untersuchungen
über die Atmung und die Stimmlippen, soweit sie unmittelbar mit der Schallerzeugung
zusammenhängen, und über den Mechanismus des Mittel- und Innenohres, soweit das
phonetisch von Belang ist. Wenn Störungen des Sprech- oder Hörvorganges Gegenstand
der Untersuchung sind, wird auch auf Kenntnisse der Biologie und Kybernetik, der
Psychoakustik, Anatomie, aber auch der Pathologie zugegriffen
Die physiologische Phonetik untersucht vor allem die Vorgänge, die die Artikulationsorgane
steuern (sofern sie einer Untersuchung überhaupt zugänglich sind), sowie die Vorgänge, die
der Signalverarbeitung beim Hören dienen. In diesen Bereich fallen auch Untersuchungen
über die Atmung und die Stimmlippen, soweit sie unmittelbar mit der Schallerzeugung
zusammenhängen, und über den Mechanismus des Mittel- und Innenohres, soweit das
phonetisch von Belang ist. Wenn Störungen des Sprech- oder Hörvorganges Gegenstand
der Untersuchung sind, wird auch auf Kenntnisse der Biologie und Kybernetik, der
Psychoakustik, Anatomie, aber auch der Pathologie zugegriffen
Die physiologische Phonetik untersucht vor allem die Vorgänge, die die Artikulationsorgane
steuern (sofern sie einer Untersuchung überhaupt zugänglich sind), sowie die Vorgänge, die
der Signalverarbeitung beim Hören dienen. In diesen Bereich fallen auch Untersuchungen
über die Atmung und die Stimmlippen, soweit sie unmittelbar mit der Schallerzeugung
zusammenhängen, und über den Mechanismus des Mittel- und Innenohres, soweit das
phonetisch von Belang ist. Wenn Störungen des Sprech- oder Hörvorganges Gegenstand
der Untersuchung sind, wird auch auf Kenntnisse der Biologie und Kybernetik, der
Psychoakustik, Anatomie, aber auch der Pathologie zugegriffen