Sie sind auf Seite 1von 4

'Translatim in Planspnchen'- GIL-Tagurg 1995 S. Fiedlx Da Phnseolqismus a/s Übercefzungsproblent..

Sabine Fiedler

Der Phraseologismus als Übersetzungsproblem


(dargestellt an literarischen Esperanto-übersetzungen)

1. Die Phraseologie des Esperanto

Unter Phraseologismen sollen entsprechend dem 6. Geflügelte Worte


gegenwärtigen Forschungsstand mehrgliedrige Denton por dento, okulon por okulo. ('Zahn um
Lexeme verstanden rrverden, die durch semantisch- Zahn, Auge um Auge')
syntaktische Stabilität, durch usuell e Venarendung Öu esti aü ne esti? Jen staras la demando.
und in der Regel durch ldiomatizität gekennzeichnet ('Sein oder Nichtsein. Das ist hier die Frage')
sind. Sie rarerden vom Sprecher/Schreiber als ferti-
ge Einheiten reproduziert und haben im Text zu- 7. Kommunikative Formeln
meist eine intensivierende Funktion. Je via sano! ('Auf deine Gesundheit!')
Je sankta Ludoviko! ('Zum heiligen Ludoviko!')
Das phraseologische System des Esperanto läßt
sich nach Struktur, Funktion und Häufigkeit in ver- Daruber hinaus scheint - dem spezifischen Charak-
schiedene Arten von Phraseologismen unterglie- ter des Esperanto als Plansprache entsprechend -
dem.1 eine Zureiteilung angebracht, in erstens sogenann-
te "internationale" Phraseologismen, die über
1. Nominationsstereotype Entlehnungsprozesse durch ethnosprachige Ein-
kanto de cigno ('Schuaanengesang') flüsse ins Esperanto gelangen (malvarma milito -
blanka edziQo ('ureiße Hochzeit') 'kalter Krieg'; Laüdu la tagon nur vespere. -'Man
soll den Tag nicht vor dem Abend loben.'), und zurci-
2. Stereotype Vergleiche tens eigenständige phraseologische Bildungen im
ruza kiel vulpo ('schlau wie ein Fuchs') Esperanto, die,,originale" Phraseologie, die eng mit
tremi kiel aütuna folio ('zittem raie ein Herbstblatt') der Esperanto-Kultur verbunden ist und für deren
Verständnis neben den Sprachkenntnissen auch
3. Paarformeln Wissen über die Geschichte des Esperanto, die
nuda kaj kruda ('nackt und roh') Kom muni-kationsgemei nschaft erforderl ich ist (la
pli-malpli ('mehr oder ureniger') voj' elektita -'der gewählle Weg' als Anspielung
auf ein klassisches Esperanto-Gedicht; verda papo
4. Redensarten -'gruner Papst' als sprachliche Autorität des Espe-
pasi akvon kaj fajron ('durch Feuer und Wasser ranto). Dabeisind die Grenzen z.T. fließend. Beide
gehen') Gruppen sind offene Systeme, d.h. die Esperanto-
scii kie la kankroj pasigas la vintron ('wissen, uo Phraseologi e erfährt B ereich erung durch ethnospra-
die Krebse den Winter verbringen') chige Einflüsse und könnte sich so zur reichsten
Phraseologie überhaupt entwickeln. Und das Leben
d er Kommuni kationsgemei nschaft sel bst, ihre Kul-
5. Sprichraörter 2
turwird ureitere Bildungen hervorbringen, uobei hier
Ne 6ovu vian nazon en fremdan vazon ('Stecke
die Jugendbe\,egung besonders produktiv zu sein
deine Nase nicht in eine fremde Vase')
scheint.
Kapo majesta sed cerbo modesta ('majestätischer
Kopf, aber bescheidenes Him')

2. Zur Übersetzung von Phraseologismen

Bei der Übersetzung, d.h. Oer ÜOerftinrung eines Bezüge und sogar individualstilistische Merkmale
Textes in einerAusgangssprache (AS) in einen funk- des Textautors der Ausgangssprache. Letzteres gilt
tional-äquivalenten Text in einer Zielsprache (ZS), insbesondere für belletristische Texte.
stellen Phnaseologismen in derTat hohe Anforderun- So muß der Phraseologismus vom Übersetzer zu-
gen an den Übersetzenden. Denn es geht ja nicht nächst erkannt ußrden, enlsprechend der kommu-
nur um die Übermittlung des lnformationsgehaltes nikativen Situation im Text richtig interpretiert und
ei nes Textes, sondem auch sei ne e moti onal-expres- unter Beachtung der pragmatischen Wirkung in die
siven und stilistischen Konnotationen, soziokulturelle Zi elsprache übertragen urerden (Vgl. Walther 1 983,

48
S. Fiedlq D* PhrasdqismtJs ars Üöersefzutgsptoblem... Tnnslatim in Planspnchen'- GIL-TagurE 1995

54f.). Bei der Übersetzung ins Esperanto ist hier- setzungsprobleme treten bei Paarformeln auf, da
bei die Spezifik des Adressatenkreises zu berück- diese zum großen Teil lexikalisiert sind. Sie sind
sichtigen. Dieser ist nicht homogen, derTextrelpient daherdurch ihre usuelle Geltung allgegenwärtig oder
ist zunächst Angehöriger der Kommunikations- sogar im Worterbuch gespeichert. Dies bedeutet
gemeinschaft des Esperanto, daruber hinaus - wie jedoch nicht, daß hier keine Synonyme existieren,
Blanke (1 994) beschrei bt - aber durch den kulturell en aus denen der Übersetzer auswählen kann.
Hintergrund potentiell jeder anderen, ethnischen
Kom m uni kationsg em ei nschaft g eprägt. Bezog en ,,So wie ich meiner Regierung wieder und wieder
auf den Phraseologismus scheinen in diesem geraten habe..." (Baum 188)
Zusam menhang zum einen Vena,endungstraditionen ,,Same kiel mi ree kaj ree konsilis al mia registaro
eine Rolle zu spielen. So besitzen Phraseologismen ..." (184)
im Chinesischen z.B. einen hohen Stellenwert
(Sprichuörter gelten als Ausdruck des Gebildetseins ,,... wieder und wieder war er ohne Schutz in die
und sind selbst in lMssenschaftlichen Werken zu fin- Puris... gegangen ...'(Baum 89)
den, was für Angehörige anderer Kulturkreise be- ,,..., öiam kaj öiam li seneskorte iris en la palacojn
fremdlich wirken könnte.). Zum anderen gilt es zu ..." (88f.)
berucksichtigen, daß es auf der einen Seite gemein-
europäische Phraseologismen mit übereinstim- Auch kann der Übersetzer zugunsten einer eigenen
mender Bedeutung gibt feti al iu polvon en la Bildung auf derartige lexikalisierte Wendungen ver-
okulojn Jmd. Sand in die Augen streuen'; ver3i zichten, urenn ihm diese - wie uohl im folgenden
oleon sur fajron 'Öl ins Feuer gießen'), auf der Beispiel - günstiger erscheint:
anderen Seite aberauch falsche Freunde unterden
Phraseologismen existieren, wie konduki iun je ,,...und ich bleibe ein rarenig bei ihm stehen, und wir
la nazo ('jmd. an der Nase herumführen') mit un- plaudem dies und jenes.'(Baum 23)
terschiedlichen Bedeutungen z.B. im Deutschen, ,,Mi restas kelkan tempon öe li, kaj ni babilas pri
Englischen und Französischen. Dieser Probleme vetero kaj cetero." (26)
muß sich ein für ein intemationales Publikum ar-
beitender Übersetzer bewußt sein. Auch stereotype Vergleiche erscheinen kaum Pro-
bleme zu bereiten, da durch das Explizitmachen des
Die Problematik des heterogenen Rezipienten wird Vergleichs mittels Konjunktion kiel/kvazaü für den
jedoch relativiert dadurch, daß sich der in Esperan- Rezipienten deutlich vrrird, daß es sich um einen Ver-
to Kommunizierende bevu.rßt ist, daß er in einer in- gleich handelt, auch urenn die Vergleichsgrundlage
ternationalen Sprache für eine internationale nicht seiner Erfahrungsurelt entspricht, z. B. :
Kom muni kationsgemeinschaft produzi ert und in i hr
rezipiert. Soziologische Untersuchungen zeigen, ,the streets as clean as a ballroom floor'
daß Esperanto-Sprecher multikulturell orientiert und (Stevenson 16)
in der Regel mehrsprachig sind. So läßt sich erklä- ,la stratoj estis puraj kiel planko de dancejo" (14)
ren, daß die Asterix-Bücher, von denen inzwischen
mehrere Bände im Esperantovorliegen, vom lnhalt Besondere Anforderungen stellen jedoch metapho-
her im wesentlichen relativ unverändert in die rische Wendungen, bildhafte Ausdrucke, die nicht
intemationale Sprache übertragen uorden sind, selten in einer ethnosprachigen Kultur tief verwrlr-
während die arabische Version z.B. - raie Hartmann/ zelt sind und nun in ein zielsprachiges Konelat ent-
Springs (1982) zeigen - vom Original ziemlich ab. sprechend den Enaartungshaltungen des Rezipien-
ucicht. Wortspiele der Ausgangssprache (abge- ten übertragen rarerden müssen und dabei - beson-
sehen von den Namen der Hauptpersonen) konn- ders in belletristischen Werken - auch noch mög-
ten im Arabischen nicht nachgestaltet vrerden; es lichst ähnliche \Mrkungen erzielen sollen.
vrurde alles in die arabische Hochsprache übersetzt, Es zeigen sich im wesentlichen 3 Moglichkeiten des
uodurch auf die komische Wrkung, die auf der Mi- Ü bertragens metaphorischer Phraseologismen : ( 1 )
schung von Dialekt und Hochsprache beruht, die AS Metapher wird durch die gleiche Metapher
vezichtet urerden mußte, so daß von der sprachli- im ZS Text überset4, (21anstelle der Metapher im
chen Originalität des Originals in der arabischen Fas- AS Text tritt eine andere Metapher in derZS, (3) die
sung nicht mehr viel zu spüren ist. Außerdem wur- AS Metapherwird nicht durch eine Metapherin der
den Textstellen massiv geändert, z.B. dort, rao der ZS übersetzt, ihr lnhalt wird durch andere als bild-
törichte Obelix alles Fremdartige als dumm abtut, hafte sprachliche Mittel ausgedruckt.
weil dies das Nationalgefühl der Araber zu verlet-
zen scheint. ln einer phraseologiebezogenen Übersetzungs-Ana-
lyse rurden diese drei Möglichkeiten anhand der
Wenn es um das Übersetzen von Phnaseologismen Romane und Tod auf Bali" von V. Baum und
"Liebe
geht, ist zunächst zu unterscheiden, um vrrelche Art unterWölfen'von B. Apitz und deren Espe-
"Nackt
von Phraseologismus es sich handelt. Kaum Über- ranto-Versionen an Beispielen dargestellt und auch

49
"Tnnslation in Plansprachen" - GIL-Tagurg 1995 S. Fiedler D* Phnseolqistnus a/s Übxsetzungsprüten...

qualitativ und quantitativ ausgewertet (Fiedler jede Übersetzung eine Abflachung des Originals
1995a). Da bei Übersetzungen ins Esperanto jedoch bedeutet (Vgl. Stolze 1994,91).
auch stets die Frage nach den Leistungen dieser Betrachtet man die Zahlen nur der Esperanto-Über-
Sprache im Raum steht und nicht selten sogar setzung, wird eine Übereinstimmung mit den in der
bezraeifelt wird, daß in einer Plansprache anspre- Analyse von Apitz/Baum ermittelten Werten deut-
ch end e Ü bersetzung e n von Wortkunstraerken mög- lich: Häufigstes Modell ist das übereinstimmende
lich sind, erscheint es günstiger, einmal ein Werk Bild; es folgt zahlenmäßig die Übersetzung durch
zu wählen, das neben der Esperanto-Übersetzung andere als bildliche Mittel (Paraphrase); und an drit-
auch noch zugängliche Übersetzungen in eine ande- ter Stelle gelingt es dem Übersetzer, ein ausgangs-
re Sprache aufiaeist, die dann miteinander vergli- sprachliches Bild durch ein neues in der ZS zu er-
chen urerden können. Der vorliegende Beitrag soll setzen. lch denke, daß diese Zahlen als ein Beleg
sich daher der Erzählung Dr. Jekyll and Mr. Hyde dafür gewertet werden können, daß sich die
von Robert Louis Stevenson (1850-1894) zuv\En- Phraseologie des Esperanto auf der Grundlage der
den. Es wrden die Esperanto-Version von Albert ethnosprachi gen Phraseologi en entwickelt hat und
Goodheir und zum Vergleich die deutsche Überset- diese erste Gruppe (die intemationale Esperanto-
zung von Curt Thesing gewählt. Phraseologie) die dominierende darstellt.

Wenn wir eine Zuordnung nach den genannten drei Die Rangfolge gestaltet sich im Deutschen etuas
Möglichkeiten vomehmen, zeigt sich zunächst, daß anders. Hier verfügt der Übersetzer insgesamt über
die zahlenmäßig größte Gruppe souohl bei derdeut mehr sprachliche Bilder als im Esperanto, up häu-
schen als auch bei der Esperanto-Übersetzung die figer auf eine Wiedergabe mit nichtbildlichen Mit-
Übemahme desselben Bildes darstellt (Vgl. Tab.1). teln zuruckgegriffen wird, sei es urcil die Sprache
Ein recht großer Anteil von Phraseologismen ist also nicht über so viele festgefügte Wendungen meta-
mehr oder rarcniger uörtlich zu übersetzen. Dabei phorischerArt verfügt oder raeil der Übersetzer die-
stimmen die Bilder häufig in allen drei Sprachen se vielleicht für intemational nicht ausreichend ver-
überein (a), es ist aber auch möglich, daß die Über- ständlich hält, z.B.:
einstimmung sich nur auf die deutsche (b) oder nur
die Esperanto-Version bezieht (c). (d) ,,Make a clean breast of this in confidence ..."
(p.25)
(a) ,,1 let my brother go to the devil in his own way." ,,Schütte mir dein Herz aus ..." (s.23)
(p.2) ,,... Konfesu kaj fidu al mi ..." (p.21) ('gestehe und
,,lch lasse meinen Bruder auch auf seine eigene vertraue mir')
Fasson zum Teufel gehen." (p.5)
,,... mi lasis mianfraton irial la diablo laü sia propra (e)'He must have lost his head." (p.33)
maniero." (p.7) ,,Er muß vollständig den Kopf verloren haben."
(s.2e)
start a question, and it's like starting a stone ,,Li nepre konfuzi$is.'(p.25) ('durchgedreht /ine ge-
"You
..." (p.6) uorden sein'- perdi la kapon uäre möglich gewe-
,,Du wirfst eine Frage auf, und es ist, als hättest du sen)
einen Stein ins Rollen gebracht.'(S.10)
Oni ekdemandas, kaj kvazaü ekrulas Stonon." lctr hatte am Anfang von drei Schritten bei der Über-
(p.10) tragung einer Metapher gesprochen: 1. dem Erken-
nen, 2. dem richtigen lnterpretieren unter Beach-
(b) and atthat Mr. Hyde broke outof all bounds tung der pragmatischen \Mrkung und 3. der Über-
"...
...'(p.28) tragung in die ZS nach den drei beschriebenen Ver-
,,Jetzt durchbrach Mr. Hyde alle Schranken." fahren. Der erste Schritt (Erkennen) scheint auf den
(s.26) ersten Blick nicht sehr bedeutsam zu sein, und doch
,, . kaj tuj S-ro Hyde tute perdis la sinregon kaj ..." ist die Übersetzungsliteratur voll von Beispielen, bei
(p.22) ('verlor die Behenschung') denen Phraseologismen übersehen und uörtlich
übersetzt wurden. So zeigt sich auch in der hier ge-
(c) ,,... the style of the day of judgement.. (p.8) wählten Erzählung eine solche Textstelle: to be in
,... es schmeckt mir zu sehr nach einem Verhör." Queer street ist ein Phraseologismus des Engli-
(s.10) schen mit der Bedeutung 'Schrrlierigkeiten haben/
,,... Qitro similas la stilon de la Lasta JuQo." (p.10) in der Tinte sitzen'.

lnsgesamt findet jedoch - sor,rohl im Deutschen als (f) ,,1 make it a rule of mine: the more it looks like
auch im Esperanto - nicht jeder metaphorische Queer Sheet, the less I ask.' (p.8)
Phraseologismus in der ZS seinen Ausdruck in ei- ,... ich mache es mir zur Regel: Je mehr eine Sa-
ner Metapher (sei es dieselbe oder eine andere), che nach dieser verdächtigen Straße schmeckt,
was die häufig geäußerte Auffassung bestätigt, daß desto urcniger frage ich.' (S. 10)

50
S. Fiedlq Der Phnseolqismls als Übqs&.ungsprüldn... 'Tnnslaöon in Plansprachen" - GIL-Tagutg 1995

,... jen unu el miaj reguloj: ju pli da strangaioj, des "Aber


horchen Sie wieder! Ein bißchen näher - le-
malpli da demandoj." (p.10) ('um so mehr Merhmir- gen Sie lhr ganzes Herz in lhre Ohren ... und sa-
digkeiten, desto raeniger Fragen') gen Sie mir...'(S.50)
per la koro ..." (p.12'l ('hören Sie mit
"... aüskultu
Wenn in einem zureiten Schritt vom richtigen lnter- dem Hezen')
preti eren ei nes Ph raseologismus gesprochen wur-
de, so bedeutet dies auch, daß die Übersetzung, (i) continue to take an interest in him for old time's
"l
die auf bildliche Mittel verzichtet, der metaphori- sake as they say ..." (p.13114\
schen Variante nicht in jedem Fall unterlegen sein n... uffi der alten Zeiten willen ... (S.15)
muß. Die Entscheidung, urelche Variante gewählt mi kompreneble ankoraü interesiQas pri li pro la
"...
wird, hängt von der kommunikativen Situation im ,,iamo longe for", kiel oni diras." (p.13)
literarischen Werk ab. Der Übersetzer ist immer
auch lnterpret des Textes, er entscheidet auf der Abschließend möchte ich die Esperanto-Überset-
Grundl age sei nes Textverständnisses und Stil em p- zung als recht gelungen einschätzen. Nicht zuletzt
findens über die angemessene Entsprechung. So auch deshalb, weil sie sich allen Übersetzungs-
erscheinen mir die Esperanto-Versionen in (g) und problemen des Originalurcrks stellt. So gibt es in
(h) den deutschen nicht unterlegen zu sein. lm Bei- der Ezählung ein Wortspiel ü) mit dem Namen
spiel (i) gelingt dem Übersetzerdaruberhinaus eine Hyde (to hide 'verstecken, verbergen'), das dem
recht eigenständi ge Esperanto-Entsprechung. deutschen Übersetzer unübersetzbar erscheint.
Während die Textstelle im deutschen Text völlig
(g) ,,lt was a nut to crack for many, what these tuo fehlt, vermittelt die Esperanto-Version die Wirkung
could see in each other." (p.2) dieser Stelle durch einen Übersetzungshinraieis in
,,Gar manchem gab es eine Nuß zu knacken, raras Klammem.
diese beiden aneinander haben konnten.'(S.6)
,,Multaj homoj miris, kion ili povas vidi unu en la O "lf he be Mr. Hyde," he had thought, ,,1 shall be
alia." (p.7) ('Mele Menschen vurnderten sich ...') Mr. Seek." (p.16)
,,Se li estas S-ro Hyde (KaSo), mi estos S-ro Ser0o."
(h) hark again, a little closer - put your heart (p.14)
"But
in your ears ... and tell me ... (p.61)

Tabelle 1

Deutsch Esperanto

gleiche Bilder 62,40/o 47,60/o


Paraphrase 13,90/o 39,3%
neue Bilder 23,7yo 13,10/o

Anmerkungen

1 Eine detailliertere Beschreibung der Esperanto- Eine ddaillierte Beschreibung wn Esperarto-Sprichu'6r-


Phraseologie wurde in Fiedler (1Sa) \rorgenommen. tem (lnhalt, Struldur, stili$ische Merlrnale, Vervrendung)
wurde in Fiedler (1Sb) \Drgenommen.

Literatur
Blanke, Detlev (1S4): Translation bei Plansprachen - am Beispiel Hartmann, Regina/ Springs, Saratoga (1$2): Betractrtungen zur
des Esperanto. ln: TetrConTeü 9194,5.re24. arabischen Version ron ASTERIX Ein Üb€rsdzungsrrergleich. ln:
Linguistische Berichte 81 (OKober 1982), S.131 .
Fiedler, Sabine (1WSa): Phraseologismen im Esperanto. ln: Bei-
träge zur lnterlinguistik Hermann M. ÖtOerg (HrsS.). lnnsbruck. Slolze, Radegundis (1S4): ÜUersetzungsttreor'en. Ene Eini.thrung.
IUniwrsität, Sprachwissenschaftliches ln$hn.l Tübingen.

Fiedlel Sabine (1Sb): Untersuchungen zur Phraseologie des Es- Walther, Wolfgang (1S3); Probleme des Übersetzens wn Meta-
peranto: Sprichudrter. ln: Busch-Lauer, lnes-Andrea/Fiedler, Sabi- phem. Leiplg.
ne/Ruge, Marion: Terte als Gegenstand linguistischer Forschung
und Vermittlung. Fes{schrift fur Rosemarie cläser. FranKurt/M.,
s.'t73191 .

51