Sie sind auf Seite 1von 23

Andreas Lösler

Plastisch-rekonstruktive
Hauttumor-Chirurgie
in der Kopf-Hals-Region
Kreative und ästhetische Lösungen
IX

Inhaltsverzeichnis
1 Prinzipien der Exzision und Variationen der 3.3 VY-Plastik an der Stirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Nahlappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 3.4 Verschiebelappenplastiken an der Stirn . . . . . . . . . 50
1.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 3.4.1 Einfache Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 50
1.2 Prinzipien dermatochirurgischer Rekonstruktionen . . 2 3.4.2 Doppelte Verschiebelappenplastik (AT-Plastik)
1.2.1 S-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 kaudal gestielt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
1.2.2 SY-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 3.4.3 Doppelte Verschiebelappenplastik (AT-Plastik)
1.2.3 Modifizierte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . 4 kranial und lateral gestielt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
1.2.4 Doppelte Verschiebelappenplastik 3.4.4 Verschiebelappenplastik nach Defektverkleinerung . . . 54
(AT-Plastik/OT-Plastik) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 3.4.5 Verschiebelappenplastik über der Augenbraue
1.2.5 Doppelte Verschiebelappenplastik (OZ-Plastik), von lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
doppelte Verschieberotation, 3.4.6 Verschiebelappenplastik über der Augenbraue
doppelte Rotationslappenplastik (Webster) . . . . . . . 5 von kranial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
1.2.6 Insellappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 3.5 Z-Plastik temporal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
1.2.7 Doppelte Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . 6 3.6 SY-Plastiken temporal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
1.2.8 Kombinierte Verschiebelappen- 3.6.1 Orbitaregion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
und Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 3.6.2 VY-Plastik mit Vollhauttransplantat
1.2.9 Verschiebelappen- und Transpositionslappenplastik aus Burow-Dreieck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
mit Back-Cut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 3.7 Rotationslappenplastiken temporal . . . . . . . . . . . . 62
1.2.10 Rotationslappen- und Transpositionslappenplastik . . 7 3.7.1 Lateral der Orbita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
1.2.11 U-Lappen- und doppelte Verschiebelappenplastik . . 7 3.7.2 Frontotemporal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
1.2.12 Berücksichtigung spannungsloser Linien 3.7.3 Frontal-lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
und ästhetischer Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.8 Verschiebelappenplastik temporal . . . . . . . . . . . . . 66
1.3 Histografisch kontrollierte Exzisionen . . . . . . . . . . 8 3.9 Vollhauttransplantat temporal . . . . . . . . . . . . . . . . 67
1.3.1 Spindelförmige Tumorexzision . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.10 Doppelte modifizierte M-Plastik temporal . . . . . . . 68
1.3.2 Zweizeitige Tumorexzision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 3.11 Insellappenplastik temporal . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
1.3.3 Randschnittkontrollierte Tumorexzision . . . . . . . . . . 12
4 Wange und Kinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
2 Skalp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 4.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
2.1 Vollhauttransplantate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 4.2 S-Plastiken an der Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
2.1.1 Chirurgisches Vorgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 4.2.1 Bereich Nasolabialfalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
2.1.2 Vollhauttransplantat auf Galealappen . . . . . . . . . . . 20 4.2.2 Bereich Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
2.1.3 Behaartes Vollhauttransplantat . . . . . . . . . . . . . . . . 22 4.2.3 Großer Defekt Nähe Orbitarand und Nasenabhang . . . 76
2.1.4 Behaartes Burow-Dreieck-Vollhauttransplantat . . . . 24 4.2.4 Jochbeinregion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
2.2 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 4.2.5 Großer Defekt kaudal-lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
2.2.1 Rotationslappen- und M-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . 25 4.2.6 Mittlerer Wangenbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
2.2.2 Einfache Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . 26 4.3 SY-Plastiken an der Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
2.2.3 Rotationslappenplastik nach Defektverkleinerung . . 28 4.3.1 Infraorbital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
2.2.4 Doppelte Rotationslappenplastik (gleichsinnig) . . . . 29 4.3.2 Nähe Orbitarand und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . 84
2.2.5 Doppelte Rotationslappenplastik (gegensinnig) . . . . 30 4.4 VY-Plastik an der Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
2.3 Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 4.5 Insellappenplastik präaurikulär . . . . . . . . . . . . . . . 88
2.3.1 Verschiebelappenplastik an der Schläfe . . . . . . . . . . 32 4.6 Insellappen- und S-Plastik an der Wange . . . . . . . . 90
2.3.2 Verschieberotation frontotemporal . . . . . . . . . . . . . . 34 4.7 Verschiebelappenplastiken an der Wange . . . . . . . 92
2.3.3 Verschiebelappenplastik mit Defektverkleinerung . . . 36 4.7.1 Präaurikulär . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
2.3.4 Doppelte Verschiebelappenplastik (AT-Plastik) . . . . . 37 4.7.2 Kombination mit M-Plastik medial . . . . . . . . . . . . . . 93
2.3.5 Doppelte Verschiebelappenplastik (OZ-Plastik) . . . . . 38 4.7.3 Bei ausgedehnten Defekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
2.4 Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 4.7.4 Von lateral nach Defektverkleinerung . . . . . . . . . . . 96
2.5 Doppelte dreieckförmige 4.7.5 Bei ungleichmäßig konfiguriertem Defekt . . . . . . . . . 98
Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 4.8 Rotationslappenplastiken an der Wange . . . . . . . . 100
2.6 S-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 4.8.1 Von kaudal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
4.8.2 Kaudal-lateral gestielt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
3 Stirn und Schläfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 4.8.3 Wangenrotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
3.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 4.9 Verschiebelappen- und Rotationslappenplastik
3.2 Dehnungsplastik an der Stirn . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 an der Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

_21234_Loesler.indb IX 01.10.2019 15:39:38


X Inhaltsverzeichnis

4.10 Defektverkleinerung und Rotationslappenplastik 6.3.4 Kombinierte Verschiebelappen-


an der Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 und Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
4.11 Transpositionslappenplastik an der Wange . . . . . . 110 6.3.5 S-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
4.12 SY-Plastik am Kinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 6.4 Nasenwurzel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
4.13 Verschiebelappenplastiken am Kinn . . . . . . . . . . . . 114 6.4.1 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
4.13.1 Kranial/Nähe Lippenrot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 6.4.2 VY-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
4.13.2 Von lateral-bukkal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 6.4.3 Z-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
4.14 Rotationslappenplastiken am Kinn . . . . . . . . . . . . 116 6.4.4 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 222
4.14.1 Von lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6.5 Rotationslappen- und Verschiebelappenplastik
4.14.2 Von submental . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 an Nasenwurzel und Nasenrücken . . . . . . . . . . . . . 228
4.14.3 Von lateral-submental . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 6.6 Dreifache Verschiebelappenplastik
4.15 Insellappenplastik am Kinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 an Nasenwurzel und Nasenrücken . . . . . . . . . . . . . 230
4.16 Lymphödem und Narbenschrumpfung 6.7 Nasenflügel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
nach Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.7.1 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
6.7.2 Transpositionslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
5 Lippe und Perioralregion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 6.7.3 Insellappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
5.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 6.7.4 Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
5.2 WY-Plastik an der Unterlippe . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 6.7.5 Doppelte Transpositionslappenplastik (bilobed flap) . . . 256
5.3 Keilexzision an der Unterlippe . . . . . . . . . . . . . . . . 130 6.8 Nasenspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
5.4 Vermilionplastik mit serieller Naht . . . . . . . . . . . . . 132 6.8.1 Doppelte Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . 258
5.5 Keilexzsion und Vermilionplastik . . . . . . . . . . . . . . 135 6.8.2 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
5.6 WY-Plastik an der Oberlippe . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 6.8.3 Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
5.7 VY-Plastik an der Oberlippe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 6.8.4 Verschiebelappen- und Z-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . 274
5.8 Verschiebelappenplastiken an der Oberlippe . . . . . 139 6.8.5 Kombinierte Rotationslappen- und
5.8.1 Kombination mit Z-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
5.8.2 Subnasal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 6.8.6 Doppelte Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . 280
5.8.3 Nasolabialwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 6.8.7 Kombinierte Transpositionslappen- und
5.8.4 Nähe Lippenrot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
5.8.5 Bei querovalem Defekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 6.8.8 Verschiebelappenplastik und Vollhauttransplantat . . 284
5.9 Rotationslappenplastik an der Oberlippe . . . . . . . . 150 6.8.9 S-Plastik nach Granulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
5.10 Insellappenplastiken an der Oberlippe . . . . . . . . . . 152 6.8.10 SY-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
5.10.1 Von kaudal lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 6.8.11 Vollhauttransplantat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
5.10.2 Mit Defektverkleinerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 6.8.12 VY-Plastik nach Granulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
5.11 Transpositionslappenplastiken an der Oberlippe . . 156 6.8.13 Sonderfall: Keratoakanthom . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
5.11.1 Kaudal gestielt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
5.11.2 Kaudal lateral gestielt mit Back-Cut . . . . . . . . . . . . . 158 7 Orbitaregion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
5.12 Transpositionslappen- und 7.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Rotationslappenplastik an der Oberlippe . . . . . . . . 160 7.2 S-Plastiken in der Orbitaregion . . . . . . . . . . . . . . . 298
5.13 Doppelte Rotationslappenplastik an der Oberlippe . . 162 7.2.1 Oberlid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
5.14 Keratoakanthom an der Oberlippe . . . . . . . . . . . . . 164 7.2.2 Unterlid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
5.15 Vollhauttransplantat an der Oberlippe . . . . . . . . . . 166 7.3 Verschiebelappenplastiken in der Orbitaregion . . . 304
7.3.1 Aus dem Oberlid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
6 Nase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 7.3.2 Vom Nasenrücken aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
6.1 Allgemeine Gesichtspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 7.3.3 Unterlid lateral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
6.2 Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 7.3.4 Unterlid medial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
6.2.1 S-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 7.3.5 Nasenabhang und Unterlid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
6.2.2 Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 7.3.6 Augenbrauenregion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
6.2.3 Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 7.4 Modifizierte Verschiebelappenplastik
6.2.4 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 an medialem Lidwinkel und Nasenwurzel . . . . . . . 318
6.2.5 Insellappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 7.5 Rotationslappenplastiken in der Orbitaregion . . . . 319
6.2.6 Verschiebelappenplastik und Vollhauttransplantat . . 188 7.5.1 Unterlid lateral und Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
6.2.7 Doppelte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 190 7.5.2 Nähe medialer Lidwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
6.2.8 SY-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 7.6 Rotationslappen- und Transpositionslappenplastik
6.3 Nasenrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 an Unterlid und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . 322
6.3.1 Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 7.7 Transpositionslappenplastik
6.3.2 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 200 und Vollhauttransplantat am Oberlid . . . . . . . . . . . 324
6.3.3 Rotationslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 7.8 Z-Plastik – Korrektur eines Epikanthus . . . . . . . . . 326

_21234_Loesler.indb X 01.10.2019 15:39:39


Inhaltsverzeichnis XI

7.9 S-Plastik und Vollhauttransplantat 9.4 Ohr und periaurikuläre Region . . . . . . . . . . . . . . . . 416
an Unterlid medial und Wange . . . . . . . . . . . . . . . 328 9.4.1 Modifizierte doppelte Verschiebelappenplastik . . . . . 416
7.10 Transpositionslappenplastik aus dem Oberlid . . . . 330 9.4.2 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 416
7.11 Verschiebelappenplastiken und 9.5 Orbita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
Vollhauttransplantat am Oberlid . . . . . . . . . . . . . . 331 9.5.1 Doppelte Verschiebelappenplastik am Unterlid . . . . . 420
7.12 VY-Plastik am lateralen Lidwinkel . . . . . . . . . . . . . 332 9.5.2 Doppelte Verschiebelappenplastik am Orbitarand . . . 422
7.13 Verschiebelappen- und Rotationslappenplastik 9.5.3 Modifizierte doppelte Verschiebelappenplastik
am medialen Lidwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334 an Augeninnenwinkel und Orbitarand . . . . . . . . . . . 424
9.6 Nase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424
8 Ohr und Periaurikulärregion . . . . . . . . . . . . . . . 337 9.6.1 Verschieberotation an Nasenwurzel und Stirnmitte . . 424
8.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 9.6.2 Modifizierte Verschiebelappenplastik
8.2 Anthelix, Scapha und Cavum conchae . . . . . . . . . . 338 an der Nasenspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
8.2.1 Sekundäre Defektheilung ohne Lappenplastik 9.6.3 Doppelte Verschiebelappenplastik am Nasenabhang . . 428
oder Transpantat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 9.6.4 Nahlappenplastiken an Nasenspitze
8.2.2 Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
8.3 Lobus auriculae . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 9.6.5 Nahlappenplastiken an Nasenspitze
8.3.1 Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 und Nasenrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436
8.3.2 Rotationslappenplastik nach Defektverkleinerung . . 343 9.6.6 Verschiebelappenplastiken an Nasenrücken
8.3.3 VY-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
8.3.4 Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 9.7 Oberlippe und Nasolabialwinkel . . . . . . . . . . . . . . 446
8.3.5 Einfache Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 352
8.3.6 Doppelte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 354 10 Multiple benachbarte Exzisionsdefekte . . . . . . 449
8.4 Ohrmuschelrückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 10.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
8.4.1 Rotationslappenplastik mit Back-Cut . . . . . . . . . . . . 356 10.2 Skalp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
8.4.2 Transpositionslappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 10.2.1 Drei Exzisionsdefekte hochparietal . . . . . . . . . . . . . . 450
8.4.3 VY-Plastik und Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . 363 10.2.2 Sechs Exzisionsdefekte parietal . . . . . . . . . . . . . . . . 452
8.4.4 Doppelte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 364 10.3 Stirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
8.5 Helix und Anthelix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366 10.3.1 Vier Exzisionsdefekte hochfrontal
8.5.1 Chondrokutane Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . 366 und paramedian über der Augenbraue . . . . . . . . . . . 454
8.5.2 Keilexzision und Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . 368 10.3.2 Sieben Exzisionsdefekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455
8.5.3 Kombinierte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . 370 10.3.3 Vier Exzisionsdefekte hochfrontal . . . . . . . . . . . . . . 456
8.5.4 Trendelenburg-Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 10.4 Schläfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
8.5.5 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 376 10.4.1 Drei ovaläre Exzisionsdefekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
8.5.6 Kombinierte Verschiebelappen- 10.4.2 Drei Exzisionsdefekte temporal und frontotemporal . . . 458
und Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . 380 10.4.3 Vier Exzisionsdefekte temporal und temporoparietal . . 460
8.5.7 Kombinierte Rotationslappen- 10.5 Stirn, Schläfe und Wange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461
und Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . 382 10.5.1 Drei Exzisionsdefekte an Stirn und Schläfe . . . . . . . . 461
8.5.8 U-Lappenplastiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384 10.5.2 Drei Exzisionsdefekte an Schläfe und Wange . . . . . . 462
8.5.9 Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 10.5.3 Vier Exzisionsdefekte an Stirn, Schläfe und Wange . . 463
8.6 Präaurikuläre Region, Crus helicis und Tragus . . . . 388 10.5.4 Neun Exzisionsdefekte periaurikulär
8.6.1 Transpositionslappenplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388 und an der Schläfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464
8.6.2 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 390 10.6 Wange: drei Exzisionsdefekte . . . . . . . . . . . . . . . . 466
10.7 Nase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
9 Doppelte benachbarte Exzisionsdefekte . . . . . 393 10.7.1 Drei Exzisionsdefekte am Nasenabhang . . . . . . . . . . 468
9.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394 10.7.2 Drei Exzisionsdefekte an Nasenspitze
9.2 Stirn und Schläfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394 und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 470
9.2.1 Doppelte Verschiebelappenplastiken . . . . . . . . . . . . 394 10.7.3 Drei Exzisionsdefekte an Nasenrücken
9.2.2 Rotationslappenplastik als Doppel-Defektdeckung . . 402 und Nasenabhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472
9.2.3 Kombinierte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . 404 10.7.4 Drei Exzisionsdefekte an der Nasenspitze . . . . . . . . . 474
9.2.4 Dreifache Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 406 10.7.5 Drei Exzisionsdefekte an Nasenwurzel,
9.3 Wange und benachbarte Regionen . . . . . . . . . . . . 408 Nasenrücken und Nasenflügel . . . . . . . . . . . . . . . . . 476
9.3.1 Modifizierte Verschieberotationslappenplastik . . . . . 408 10.7.6 Sieben Exzisionsdefekte an der Nase . . . . . . . . . . . . 478
9.3.2 Doppelte Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 410 10.8 Oberlippe: vier Exzisionsdefekte . . . . . . . . . . . . . . 480
9.3.3 Einfache Verschiebelappenplastik . . . . . . . . . . . . . . 412
9.3.4 Modifizierte Rotationslappenplastik . . . . . . . . . . . . . 414 Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483

_21234_Loesler.indb XI 01.10.2019 15:39:39


2.3 Verschiebelappenplastiken 35

a b

c d

e f
Abb. 2.11 Deckung eines frontotemporalen Defekts [P582]
a) Ausgangsbefund: solides Basaliom frontotemporal
b) Option 1: modifizierte U-Lappenplastik
c) Option 2: doppelte U-Lappenplastik bzw. H-Plastik
d) Option 3: Rotationslappenplastik
e) Definitiver Defektverschluss: Schnittführung für Verschieberotation und Defektverkleinerung als Dehnungsplastik
f) Befund 2 Tage postoperativ nach modifizierter Verschieberotation

_21234_Loesler.indb 35 01.10.2019 15:40:06


36 2 Skalp

2.3.3 Verschiebelappenplastik mit Defektver-


kleinerung

Die beschriebene modifizierte Verschiebelappenplastik kann auch


in der Region okzipitoparietal eingesetzt werden (› Abb. 2.12),
z. B. als Alternative zu einer doppelten Rotationslappenplastik.
Vorteile dieser Rekonstruktion sind die meist unproblemati-
sche Lappenperfusion und der wenig auffällige Nahtverlauf sowie
die Beibehaltung der Richtung des Wachstums der Kopfhaut-
2 Behaarung, wie sie z. B. nach einer Rekonstruktion mittels doppel-
ter Rotationslappenplastik (nach Webster) manchmal nicht zu ge-
währleisten ist.

a b

c d
Abb. 2.12 Deckung eines okzipitoparietalen Defekts [P582]
a) Exzisionsdefekt
b) Schnittführung bis infraaurikulär für modifizierte Verschiebelappenplastik von okzipital
c) Defektverschluss mit modifizierter Verschiebelappenplastik von retroaurikulär und okzipital
d) Befund 3 Wochen postoperativ

_21234_Loesler.indb 36 01.10.2019 15:40:07


2.3 Verschiebelappenplastiken 37

2.3.4 Doppelte Verschiebelappenplastik


(AT-Plastik)

Als Alternative zu einer großen Skalp-Rotation bietet sich häufig


auch die meist weniger aufwändige doppelte Verschiebelappenplas-
tik (› Abb. 2.13) an, wie sie schematisch in › Kap. 1, › Abb. 1.4
dargestellt ist.
Vorteile der doppelten Verschiebelappenplastik im Vergleich
zur meist sehr großflächigen Skalp-Rotationslappenplastik sind
die meist kleinere Wundfläche, die Beibehaltung der Symmetrie 2
und die meist kaum beeinträchtigte Richtung des Haarwachstums
im Bereich der Lappenplastik.

a b

c
Abb. 2.13 Deckung eines hochparietalen Defekts [P582]
a) Ausgangsbefund: Keratoakanthom hochparietal
b) Schnittführung für doppelte Verschiebelappenplastik (AT-Plastik)
c) Befund 2 Tage postoperativ

_21234_Loesler.indb 37 01.10.2019 15:40:08


38 2 Skalp

2.3.5 Doppelte Verschiebelappenplastik 2.4 Transpositionslappenplastik


(OZ-Plastik)
Bei relativ gut verschieblicher Kopfhaut bietet sich auch ein De-
Als „kleine Lösung“ für den Defektverschluss am Skalp kommt fektverschluss mit einer Transpositionslappenplastik an
auch eine doppelte Verschiebelappenplastik mit gegensinnig ver- (› Abb. 2.15).
laufender Schnittführung infrage (› Abb. 2.14). Vorteile der „kleinen“ Transpositionslappenplastik sind ange-
Vorteil der gegensinnig verlaufenden „kleinen“ doppelten Ver- sichts einer dem Defektdurchmesser entsprechenden Lappengröße
schiebelappenplastik (OZ-Plastik) im Vergleich zur alternativ die relativ kleine Wundfläche und der kurze Nahtverlauf im Ver-
möglichen großen Rotationslappenplastik ist die relativ kleine gleich zu einer alternativ immer möglichen großen Rotationslap-
2 Wundfläche mit kurzem Nahtverlauf, weil hier die Lappenlänge penplastik oder doppelten Verschiebelappenplastik.
nicht wesentlich größer als der Defektdurchmesser ist.
Diese Lappenplastik bietet sich nur bei gut verschieblicher Kopfhaut an!

a b

c
Abb. 2.14 OZ-Plastik [P582]
a) Einzeichnung der Schnittführung für eine kleine doppelte Verschiebelappenplastik (OZ-Plastik) inkl. 4 zu entnehmender
Burow-Dreiecke
b) Partieller Defektverschluss nach doppelter Lappenmobilisation
c) Defektverschluss mit gegensinnig verlaufender doppelter Verschiebelappenplastik

_21234_Loesler.indb 38 01.10.2019 15:40:09


2.4 Transpositionslappenplastik 39

a b

c d

e f
Abb. 2.15 Deckung eines frontoparietalen Defekts [P582]
a) Exzisionsdefekt
b) Einzeichnung der Schnittführung und Mobilisationsrichtung für Transpositionslappen
c) Einschneiden des Lappens
d) Lappenmobilisation
e) Einschwenken des Lappens
f) Transpositionslappen modellierend eingenäht

_21234_Loesler.indb 39 01.10.2019 15:40:11


254 6 Nase

Fall 4 Allerdings besteht bei größeren Defekten und der beschriebenen Re-
konstruktion ein gewisses Risiko einer Instabilität des Nasenflügels. Die-
Auch bei etwas größeren Defekten in der Nähe der Nasenflügel- ses lässt sich verringern, wenn das Nasenloch für bis zu vier Wochen mit
kante kann mitunter das Prinzip der in › Abb. 6.46 beschriebe- einer Tamponade oder einem kleinen Tupfer von innen stabilisiert wird.
Auch eine leichte Schrumpfung des betroffenen Nasenloch-Durchmes-
nen Lappenplastik umgesetzt werden (schematische Darstellung sers ist nicht immer zu vermeiden (› Abb. 6.48c und d).
› Tab. 6.1 f).
Je nach Nasenform, Nasengröße und Flexibilität der umgeben-
den Haut sind auch mittelgroße Defekte bis etwa 1 cm Durchmesser
bei mehr medialer Lokalisation für die laterale Verschiebelappen-
plastik am Nasenflügel noch geeignet (› Abb. 6.48a und b).

a b

c d
Abb. 6.48 Deckung eines größeren Defekts in der Nähe der Nasenflügelkante [P582]
a) Einzeichnung der Schnittführung
b) Abschluss der Hautnaht als Verschiebelappenplastik
c) Ausgangsbefund: sklerodermiformes Basaliom am rechten Nasenflügel
d) Befund 6 Monate postoperativ

_21234_Loesler.indb 254 01.10.2019 15:43:40


6.7 Nasenflügel 255

Fall 5 Ein querovaler Defekt am Nasenflügel kranial (› Abb. 6.49a) soll-


te nicht unbedingt mit einer Dehnungsplastik verschlossen wer-
den, da diese möglicherweise zu einer Anhebung der Nasenflügel-
Kleine Exzisionsdefekte am Nasenflügel sollten auch mit einer „kleinen kante führt und auch der Nasenflügel verkleinert werden könnte.
Lösung“ verschlossen werden, wobei allerdings eine Dehnungsplastik Eine kleine Verschiebelappenplastik ist in der Regel mit kaum
oder eine Variation davon angesichts der geringen Dehnbarkeit und Ver- mehr Aufwand umzusetzen und bildet die Nasenflügelform mit
schieblichkeit der Haut in dieser Region meist nur bei einer Defektgröße der Haut vom Nasenabhang nach (› Abb. 6.49b–d).
unter 5 Millimeter sinnvoll ist.

a b

c d
Abb. 6.49 Deckung eines querovalen Defekts am Nasenflügel kranial [P582]
a) Exzisionsdefekt am linken Nasenflügel
b) Option 1: Verschiebelappenplastik, kranial-lateral gestielt
c) Option 2: Verschiebelappenplastik, kaudal-lateral gestielt
d) Abschluss der Hautnaht

_21234_Loesler.indb 255 01.10.2019 15:43:41


256 6 Nase

6.7.5 Doppelte Transpositionslappenplastik Präparationsschritte:


(bilobed flap) Zunächst wird das Burow-Dreieck medial des Defekts exzidiert, die bei-
den Transpositionslappen werden als myokutane Lappen auf dem Na-
Für den Verschluss relativ großer Defekte am Nasenflügel medial sengerüst medial gestielt präpariert und die umgebende Haut mobili-
siert. Danach wird zunächst der Tertiärdefekt zweischichtig verschlossen
Richtung Nasenspitze ist eine große Rotationslappenplastik, wie (Schritt 1), wodurch sich die beiden Transpositionslappen in Richtung
sie gern am Nasenrücken angewandt wird, nicht immer günstig. des zu verschließenden Defekts drehen.
Es besteht dabei immer ein erhöhtes Risiko mit dem Defektver- Die weitere Naht kann einschichtig gestaltet werden und sollte in der
schluss die Nasenflügelkante anzuheben und so eine auffällige Ab- Spitze des entnommenen Burow-Dreiecks an der Nasenspitze begonnen
weichung von der Symmetrie zu bewirken. werden. Von hier erfolgt die weitere Naht entlang der Nasenflügelkante
Bei einem größeren Defekt am Nasenflügel medial bzw. an der und dann der runden Lappenform folgend mit dem Verschluss des Pri-
Nasenspitze lateral (› Abb. 6.50a) ist die doppelte Transposi- märdefekts (Schritt 2).
Erst danach wird der zweite Transpositionslappen in den Sekundärde-
tionslappenplastik (bilobed flap) eine gute Option für die Rekonst- fekt eingelagert und einschichtig eingenäht (Schritt 3).
ruktion. Diese kann lateral gestielt sein oder medial vom Nasen-
rücken her. Letzteres hat den Vorteil, dass beim Blick von vorn
nur wenig Nahtverlauf auf dem Nasenrücken besteht und auch die Im vorliegenden Fall wurde der Tertiärdefekt für die Lappen-
Nasenform dreidimensional rekonstruiert wird (› Abb. 6.50b hebung auf dem Nasenrücken steil nach kranial ausgerichtet, und
und c, schematische Darstellung › Tab. 6.1 i und j). die beiden Transpositionslappen wurden wie zuvor in Einzel-
Der zu verschließende Defekt wird Primärdefekt genannt, der schritten beschrieben modellierend eingepasst. Letztendlich resul-
Hebedefekt des unmittelbar benachbarten gerundeten ersten tiert mit dieser Vorgehensweise eine relativ harmonische Rekonst-
Transpositionslappens wird Sekundärdefekt genannt und sollte in ruktion (› Abb. 6.50d–h). Feinkorrekturen der Naht sowie eine
der Breite dem Primärdefekt entsprechen. Durch Heben des zwei- Lappenausdünnung sind optional immer möglich.
ten Transpositionslappens entsteht der Tertiärdefekt. Der zweite
Transpositionslappen wird spitz zulaufend gestaltet und braucht
in der Breite nur etwa zwei Drittel des benachbarten Lappens zu
betragen.

a b
Abb. 6.50 Deckung eines Defekts an rechtem Nasenflügel medial und Nasenspitze [P582]
a) Exzisionsdefekt
b) Einzeichnung der Schnittführung und der geplanten Lappeneinlagerung

_21234_Loesler.indb 256 01.10.2019 15:43:42


6.7 Nasenflügel 257

c d

e f

g h
Abb. 6.50 Deckung eines Defekts an rechtem Nasenflügel medial und Nasenspitze [P582] (Fortsetzung)
c) Abschluss der Hautnaht als doppelte Transpositionslappenplastik (bilobed flap)
d) Ausgangsbefund: ulzeriertes solides Basaliom
f)–h) Befund 6 Monate postoperativ

_21234_Loesler.indb 257 01.10.2019 15:43:43


258 6 Nase

6.8 Nasenspitze
6.8.1 Doppelte Transpositionslappenplastik

An der Nasenspitze mehr mittig gelegen bieten sich für den Ver-
schluss sowohl größere Rotationslappenplastiken als auch die zu-
vor beschriebene Transpositionslappen-Kaskade an.
Der hier gezeigte Exzisionsdefekt in der Mitte der Nasenspitze
(› Abb. 6.51a und b) eröffnet eine Vielzahl von Rekonstruktions-
möglichkeiten ähnlich denen, die schon bei Defekten am Nasen-
rücken gezeigt wurden. Zusätzlich ist auch hier wie am Nasenflü-
gel neben dem Rotationslappen auch die doppelte Transpositions-
lappenplastik eine Option. Dabei macht es letztendlich keinen
Unterschied, ob die Lappenbasis rechts oder links des Defekts fest-
gelegt wird (› Abb. 6.51c–f).

_21234_Loesler.indb 258 01.10.2019 15:43:45


6.8 Nasenspitze 259

a b

c d

e f
Abb. 6.51 Deckung eines Defekts an der Nasenspitze paramedian [P582]
a) Ausgangsbefund: sklerodermiformes Basaliom
b) Exzisionsdefekt an der Nasenspitze links
c) Option 1: Rotationslappenplastik von links gestielt
d) Option 2: doppelte Transpositionslappenplastik von links gestielt
e) Option 3: doppelte Transpositionslappenplastik von rechts gestielt
f) Abschluss der Hautnaht

_21234_Loesler.indb 259 01.10.2019 15:43:45


260 6 Nase

6.8.2 Rotationslappenplastiken

Fall 1

Bei Exzisionsdefekten an der Nasenspitze zum Nasenrücken hin


ist mitunter eine Rotationslappenplastik die weniger auffällige Lö-
sung. Sie ist in der Regel einfacher zu gestalten als eine doppelte
Transpositionslappenplastik. Dabei ist darauf zu achten, den Lap-
pen ausreichend groß zu dimensionieren, d. h. zwei- bis dreimal so
groß wie der Defektdurchmesser (› Abb. 6.52a–c).
Die Lappenspitze sollte mittig an den kaudalen Defektrand posi-
tioniert werden; die Einzelknopfnähte sollten beim Einnähen je-
weils im Wechsel rechts und links davon bis zur Lappenbasis nach
kranial verknüpft werden. Dadurch lässt sich relativ sicher eine
Verziehung der Nasenspitze oder der Nasenflügelkanten vermei-
den (› Abb. 6.52d–f).

_21234_Loesler.indb 260 01.10.2019 15:43:46


408 9 Doppelte benachbarte Exzisionsdefekte

9.3 Wange und benachbarte Regionen Dabei ist es – wie auch der vorliegende Fall zeigt – nicht immer er-
forderlich, bei multiplen Defekten alle in eine Rekonstruktion einzu-
9.3.1 Modifizierte Verschieberotationslappen- betten. Als Ausgangsbefund lagen hier an der linken Wange ein grö-
plastik ßerer Exzisionsdefekt vor sowie ein weiterer präaurikulär und infra-
aurikulär (› Abb. 9.10a). Optional kam eine Rekonstruktion mit-
In manchen Ausgangssituationen bieten sich zum Verschluss be- tels einer doppelten Verschiebelappenplastik von kaudal nach kranial
nachbarter Exzisionsdefekte leicht bogenförmige Schnittführun- und in gegenläufiger Richtung infrage (› Abb. 9.10b). Hierbei wür-
gen an, wie sie auch schon in vorherigen Kapiteln beschrieben de allerdings Zug auf die laterale Orbitaregion und auch auf den late-
wurden. ralen Lidwinkel ausgeübt. Deshalb wurde der Verschluss stattdessen
als modifizierte Verschieberotation gewählt, wobei die Haut insbe-
sondere aus der präaurikulären Wangenregion nach schräg kau-
An der Wange ist die Haut bei den meisten Patienten gut verschieblich.
Dennoch bringt die Rekonstruktion benachbarter Exzisionsdefekte als
dal-medial verlagert wurde (› Abb. 9.10c und d). Der kleinste De-
eine gemeinsame Einheit viele Vorteile mit sich. Nicht nur die kleinere fekt infraaurikulär verschloss sich dadurch als kleine S-Plastik fast
Behandlungsfläche und damit geringere Traumatisierung sind dabei zu von allein. Letztendlich wurde so ein spannungsarmer Defektver-
nennen, sondern auch das meist unauffälligere Endresultat gegenüber schluss erreicht, (› Abb. 9.10e und f) der weitestgehend dem prä-
multiplen Einzellösungen oder einer sehr großen Rekonstruktion wie z. B. operativen Ausgangsbefund entsprach, abgesehen von weniger ak-
einer Wangenrotation. zentuierten Falten präaurikulär.

_21234_Loesler.indb 408 01.10.2019 15:46:08


9.3 Wange und benachbarte Regionen 409

a b

c d

e f
Abb. 9.10 Deckung von drei Defekten an der Wange und präaurikulär [P582]
a) Exzisionsdefekte
b) Optionale Schnittführung und Verschieberichtung für doppelte Verschiebelappenplastik
c) Gewählte Schnittführung und Einzeichnung der Verschieberichtung für modifizierte Verschieberotationslappenplastik
d) Abschluss der Hautnaht
e) Ausgangsbefund: Plattenepithelkarzinome an linker Wange und präaurikulär
f) Befund 3 Monate postoperativ

_21234_Loesler.indb 409 01.10.2019 15:46:08


410 9 Doppelte benachbarte Exzisionsdefekte

9.3.2 Doppelte Verschiebelappenplastik

Bei großen Exzisionsdefekten an der Wange wird als Verschluss häufig


eine große Wangenrotationsplastik verwendet. Gerade bei multiplen be-
nachbarten Defekten kann auf diesen meist sehr großen Eingriff häufig
verzichtet werden.

Mehrfache histografisch kontrollierte Nachexzisionen bei skleroder-


miformen Basaliomen an der linken Wange waren in diesem Fall
erforderlich, bis alle Randschnitte als tumorfrei bestätigt wurden
(› Abb. 9.11a). Statt einer großen Wangenrotation wurde hier
eine modifizierte doppelte Verschiebelappenplastik gewählt, wo-
nach über dem Jochbogen noch ein dreieckförmiger ca. 2 × 1,5 cm
großer Restdefekt blieb. Dieser wurde mit einem Vollhauttrans-
plantat aus einem zuvor entnommenen Burow-Dreieck aus Wan-
genhaut bedeckt (› Abb. 9.11b und c). Das Langzeitresultat zeigt
weitgehend den spannungslosen Linien folgende Nahtverläufe oh-
ne Verschiebungen in der perioralen oder der periorbitalen Region,
die kaum noch das Ausmaß der ursprünglichen Defekte erahnen
lassen (› Abb. 9.11d–f).

_21234_Loesler.indb 410 01.10.2019 15:46:09


9.3 Wange und benachbarte Regionen 411

a b

c d

e f
Abb. 9.11 Benachbarte ausgedehnte Defekte an der Wange [P582]
a) Defekte nach histografisch kontrollierter Exzision
b) Einzeichnung der Schnittführung und Verschiebrichtung der Hautlappen
c) Abschluss der Hautnaht nach doppelter Verschiebelappenplastik, M-Plastik und kleinem Vollhauttransplantat
d) Ausgangsbefund: sklerodermiforme Basaliome mit Ulzeration an der linken Wange kranial und kaudal
e) und f) Befund 1 Jahr postoperativ

_21234_Loesler.indb 411 01.10.2019 15:46:09


412 9 Doppelte benachbarte Exzisionsdefekte

9.3.3 Einfache Verschiebelappenplastik

Auch bei weiter voneinander entfernten Exzisionsdefekten kann


die Ausgangssituation als eine komplexe Einheit angesehen wer-
den.
In diesem Fall lagen die zwei mehr ovalen Exzisionsdefekte am
Nasenrücken sowie über dem rechten Nasolabialwinkel und somit
relativ weit voneinander entfernt (› Abb. 9.12a). Dennoch bietet
es sich an, auch diese Vorgabe als eine Einheit zu betrachten und
die beiden Defekte in eine laterale Verschiebelappenplastik zu inte-
grieren, wie sie auch sonst von Defektverschlüssen an der Nase
bekannt ist und ebenfalls bereits in Kapitel 6 beschrieben wurde
(› Abb. 9.12b und c). Die geschwungene Nahtführung folgt, so-
weit möglich, vorgegebenen Falten und ermöglicht eine Rekonst-
ruktion ohne Abweichungen von der Symmetrie (› Abb. 9.12d–f).

_21234_Loesler.indb 412 01.10.2019 15:46:11


9.3 Wange und benachbarte Regionen 413

a b

c d

e f
Abb. 9.12 Deckung zweier Defekte im Bereich von Wange, Nasenrücken und Nasenabhang [P582]
a) Exzisionsdefekte
b) Einzeichnung der Schnittführung und Verschieberichtung des Hautlappens
c) Abschluss der Hautnaht
d) Ausgangsbefund: sklerodermiforme Basaliome an Nasenrücken und oberhalb des rechten Nasolabialwinkels
e) Befund 2 Tage postoperativ
f) Befund 6 Monate postoperativ

_21234_Loesler.indb 413 01.10.2019 15:46:11


Erhältlich in Ihrer Buchhandlung
oder im Elsevier-Webshop

Dieser OP-Atlas zeigt Ihnen anhand von rund 250 Fällen, die mit mehr als 1500 Abb. illustriert sind,
wie v.a. Defekte nach Tumorexzisionen im Kopf- und Halsbereich optimal versorgt werden können.

Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten. Stand 09/2019


Sie erhalten Wissen über kreative Lösungen und Alternativen, die über das in den gängigen
Werken gezeigte weit hinausgehen. Diese besonderen Vorgehensweisen ermöglichen deutlich
bessere Ergebnisse - gerade im Gesicht ein sehr wichtiges Kriterium für den Patienten – und bieten
dem dermato-chirurgisch tätigen Arzt eine Möglichkeit, sein operatives Spektrum zu erweitern.

Der Fokus liegt darauf, anhand zahlreicher klinischer Beispiele die Vielfallt der rekonstruktiven
Möglichkeiten zu zeigen und den Operateur anzuregen, sie umzusetzen. Anhand zahlreicher Bilder
mit knapp und fokussiert gehaltenen Legenden und Begleittexten werden die Vorgehensweisen
detailliert dargestellt und auch auf die Fallstricke hingewiesen.

In den klinischen Fallbeispielen werden Prinzipien und kreative, zum Teil auch ungewöhnliche
Optionen für die Rekonstruktion von Exzisionsdefekten dargestellt. Hierbei kommen in erster Linie
verschiedene Variationen von Nahlappenplastiken zur Anwendung, wie sie mitunter in der
gängigen Literatur noch nicht beschrieben wurden.

Plastisch-rekonstruktive Hauttumor-Chirurgie in der Kopf-Hals-Region


2019. 520 S., 1.800 farb. Abb., geb.
ISBN: 978-3-437-23483-5 | Ca. € [D] 199,- / € [A] 204,60