Sie sind auf Seite 1von 2

(Verbesserung Argumentation)

Sehr geehrte Schulleitung,


Vielleicht haben Sie schon von der 35-jährigen Susanne Jordan gehört, die faire
Computermäuse produziert. Sie war empört, dass es weder nachhaltig hergestellte PCs, noch
IPDs, noch Handys zu verkaufen gibt. Deshalb hat sie sich entschlossen, faire Computermäuse
zu produzieren, die sie über das Internet verkauft. Wir finden, dass es eine gute Idee ist, und
dass die Computermäuse in unserer Schule eingesetzt werden sollten.
Zuerst einmal ist es eine Tatsache, dass nicht fair hergestellte Computermäuse hinter sich eine
Art Sklaverei, da zum Beispiel Menschen im China 80 Stunden pro Woche arbeiten müssen, um
einen geringen Lohn zu erhalten, Kinder- und Zwangsarbeit verbergen. Wer diese
Computermäuse kauft, unterstützt auch diese Menschenrechtverletzung. Auch wenn Susannes
Computermäuse nicht 100% fair sein können, da zum Beispiel so ein Computermaus auch aus
Zinn besteht, dessen Herkunft nicht nachvollziehbar ist, gibt es in der IT-Branche weltweit kein
anderes Produkt, das auch nur annährend mit der fairen Maus mithalten kann, wenn es um
Nachhaltigkeit geht. Außerdem unterstützt diese Maus keine Kinderarbeit, das heißt, dass
Kinder in die Schule gehen können und dass ihre Gesundheit nicht gefährdet wird. Bei der
fairen Maus gelten fast 70% Prozent als fair, und sogar mit einer steigenden Tendenz. Diese
Maus besteht außerdem fast nur aus recycelten Materialien, und ist damit auch viel
umweltfreundlicher als die normale Maus. Man muss auch beachten, dass wir als Schule ein
Vorbild für alle andere Leute sind. Wenn wir nur noch nachhaltig hergestellte Computermäuse
verwenden werden, werden wir auch andere Menschen dazu fördern. Aber einer der wichtigsten
Punkte wäre, dass Jordan und Ihre Unternehmen, Nager IT, sich die größte Mühe dafür noch
geben, bis alle Komponente der Maus fair und umweltverträglich hergestellt sind. Deswegen ist
diese Maus mit nur 26 Euro viel wertvoller als die übliche Billigmaus, die vielleicht 10 Euro
kostet. Wenn mehrere Leute nur diese Maus kaufen und verwenden werden, wird die Nachfrage
daran wachsen, sodass die Maus verbessert werden kann, und die Nachfrage an nicht fairen
Billigmäusen wird sinken, sodass auch wenigere Leute leiden werden.
Also liebe Schulleitung, überlegen Sie sich gut, ob Sie Sklaverei und Kinderarbeit unterstützen,
oder ob Sie verantwortungsvoll handeln wollen. Denken Sie daran, dass unsere Mitmenschen
JETZT, jeden Tag leiden!
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare über deine Argumentati on:


1. Einleitung :
 In Einleitung wurde das Problem nicht sehr konkret dargestellt:
„Die faire Maus ist wie die normale Maus am Computer nur besser. Die 35-
jährige hat dies erfunden …siehe unten. Hier sind ein Paar Argumente, die für
die faire Maus sprechen.“
 Eine eigene Positionierung wurde nicht sehr klar gesagt
„Meiner Meinung nach ist die faire Maus viel positiver als die normale.“
(originell)

2. Hauptteil:
 Sehr wenige Argumente genannt, maximal 2 Argumente, jeweils auch nur mit
einer Erläuterung.

3. Schlussteil:
 „Ich finde die faire Maus besser, weil es viele Argumente für die faire Maus
stehen.“
 Kein „Schlussteil“, keine konkrete, abschließende Stellungnahme und auch
keine Forderung oder persönlicher Wunsch.

Ich finde, dass du die eigentliche, also ein Brief an die Schulleitung zu
schreiben, nicht so sehr erfüllt hast…