Sie sind auf Seite 1von 70

DEUTSCHE NORM Februar 2021

DIN ISO 24516-1


D
ICS 13.060.20

Leitlinien für das Anlagenmanagement von Wasserversorgungs- und


Abwassersystemen –
Teil 1: Trinkwasserrohrnetze (ISO 24516-1:2016)
Guidelines for the management of assets of water supply and wastewater systems –
Part 1: Drinking water distribution networks (ISO 24516-1:2016)
Lignes directrices pour la gestion d’actifs des systèmes d’eaux usées et d’eau potable –
Partie 1: Réseaux de distribution d’eau potable (ISO 24516-1:2016)

Diese Norm wurde in das DVGW-Regelwerk aufgenommen.

Gesamtumfang 70 Seiten

DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW)


DIN ISO 24516-1:2021-02

Inhalt
Seite

Nationales Vorwort................................................................................................................................................................ 4
Nationaler Anhang NA (normativ) Begriffe und Definitionen .............................................................................. 6
Nationaler Anhang NB (informativ) Literaturhinweise ........................................................................................15
Vorwort .................................................................................................................................................................................... 18
Einleitung ................................................................................................................................................................................ 19
1 Anwendungsbereich............................................................................................................................................. 21
2 Normative Verweisungen ...................................................................................................................................21
3 Begriffe ...................................................................................................................................................................... 21
4 Grundsätzliche Aspekte des Anlagenmanagements.................................................................................25
4.1 Zielsetzungen und Anforderungen .................................................................................................................25
4.1.1 Zielsetzungen .......................................................................................................................................................... 25
4.1.2 Funktionale Anforderungen..............................................................................................................................26
4.1.3 Leistungsanforderungen.....................................................................................................................................27
4.2 Allgemeine Aspekte .............................................................................................................................................. 28
4.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 28
4.2.2 Grundsätzliche Aspekte — Trinkwasserversorgungen...........................................................................28
4.2.3 Wesentliche Aspekte — Trinkwassersysteme............................................................................................29
4.2.4 Integration der wesentlichen Aspekte ..........................................................................................................29
4.3 Aspekte des Risikos und der technischen Nutzungsdauer.....................................................................30
4.3.1 Risiko ......................................................................................................................................................................... 30
4.3.2 Technische Nutzungsdauer................................................................................................................................31
4.4 Strukturierung des Prozesses des Anlagenmanagements .....................................................................32
4.4.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 32
4.4.2 Strategien für das Anlagenmanagement.......................................................................................................33
4.4.3 Planungszeiträume ............................................................................................................................................... 33
4.4.4 Tätigkeiten auf strategischer Ebene...............................................................................................................34
4.4.5 Tätigkeiten auf taktischer Ebene.....................................................................................................................35
4.4.6 Tätigkeiten auf betrieblicher Ebene...............................................................................................................35
5 Untersuchung.......................................................................................................................................................... 35
5.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 35
5.2 Zweck der Untersuchung ....................................................................................................................................36
5.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 36
5.3 Festlegung des Untersuchungsrahmens .......................................................................................................36
5.4 Datenbeschaffung.................................................................................................................................................. 36
5.4.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 36
5.4.2 Anforderungen an Daten ....................................................................................................................................37
5.4.3 Bestandsdaten ........................................................................................................................................................ 37
5.4.4 Schadensdaten........................................................................................................................................................ 38
5.4.5 Weitere Zustandsdaten ....................................................................................................................................... 38
5.5 Datenerfassung und Datenzuordnung...........................................................................................................40
5.5.1 Datenerfassung....................................................................................................................................................... 40
5.5.2 Datenzuordnung .................................................................................................................................................... 41
5.5.3 Georeferenzierung ................................................................................................................................................ 41
5.6 Überprüfung der vorhandenen Information...............................................................................................42

2
DIN ISO 24516-1:2021-02

5.7 Aktualisierung der Bestandsdaten ................................................................................................................. 42


5.8 Art der Untersuchungen ..................................................................................................................................... 42
5.8.1 Hydraulische Untersuchung.............................................................................................................................. 42
5.8.2 Bauliche Untersuchung ....................................................................................................................................... 42
5.8.3 Betriebliche Untersuchung................................................................................................................................ 43
5.9 Überprüfung der Informationen zur Leistungsfähigkeit........................................................................ 44
5.10 Planung der Untersuchung ................................................................................................................................ 44
5.11 Prüfung der Leistungsfähigkeit........................................................................................................................ 45
6 Beurteilung.............................................................................................................................................................. 45
6.1 Grundsätze............................................................................................................................................................... 45
6.2 Beurteilung der hydraulischen Leistungsfähigkeit .................................................................................. 46
6.3 Beurteilung des baulichen Zustandes............................................................................................................ 46
6.4 Beurteilung der betrieblichen Leistungsfähigkeit.................................................................................... 46
6.5 Vergleich mit den Leistungsanforderungen................................................................................................ 46
6.6 Ermittlung unzulässiger Auswirkungen ....................................................................................................... 46
6.7 Ermittlung der Ursachen für die mangelhafte Leistungsfähigkeit...................................................... 46
7 Planung ..................................................................................................................................................................... 46
7.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 46
7.2 Entwicklung integraler Lösungen ................................................................................................................... 47
7.3 Beurteilung der Lösungen.................................................................................................................................. 48
7.4 Erstellung des Maßnahmenplans.................................................................................................................... 49
8 Umsetzung................................................................................................................................................................ 49
8.1 Einleitung ................................................................................................................................................................. 49
8.2 Aufstellung/Aktualisierung des Plans........................................................................................................... 50
8.3 Durchführung der Maßnahmen ....................................................................................................................... 50
8.4 Überwachung der Leistungsfähigkeit ............................................................................................................ 50
8.5 Überprüfung der Leistungsanforderungen ................................................................................................. 50
9 Betrieb und Instandhaltung .............................................................................................................................. 50
9.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 50
9.2 Betrieb....................................................................................................................................................................... 52
9.3 Instandhaltung ....................................................................................................................................................... 52
10 Sanierung.................................................................................................................................................................. 53
10.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 53
10.2 Strategischer Plan zur Sanierung technischer Infrastruktur (langfristige Planung) .................. 54
10.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 54
10.2.2 Technische Nutzungsdauer und Schadensentwicklung.......................................................................... 55
10.2.3 Bestimmung des Sanierungsbedarfes technischer Infrastruktur....................................................... 57
10.2.4 Ermittlung des Budgets....................................................................................................................................... 58
10.3 Taktischer Plan für die Sanierung technischer Infrastruktur (mittelfristige Planung) ............. 59
10.3.1 Risikobasierter Bewertungsansatz................................................................................................................. 59
10.3.2 Einzelbewertung und Priorisierung............................................................................................................... 60
10.3.3 Koordination mit anderen Bautätigkeiten .................................................................................................. 61
10.4 Betrieblicher Maßnahmenplan — Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen kurzfristige
Planung).................................................................................................................................................................... 61
11 Dokumentation und Erfolgskontrolle............................................................................................................ 61
Anhang A (informativ) Weitere Ziele des Anlagenmanagements für Trinkwasserrohrnetze................ 63
Anhang B (informativ) Beispiele für die Abschätzung der technischen Nutzungsdauer und
Schadensraten von Rohrleitungen.................................................................................................................. 65
Anhang C (informativ) Beispiele für die Risikobewertung beim Anlagenmanagement........................... 67
Literaturhinweise................................................................................................................................................................. 70

3
DIN ISO 24516-1:2021-02

Nationales Vorwort
Dieses Dokument enthält die deutsche Übersetzung der Internationalen Norm ISO 24516-1:2016, die vom
Technischen Komitee ISO/TC 224 „Service activities relating to drinking water supply, wastewater and
stormwater systems“ erarbeitet wurde, dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der DIN-DVGW-Gemeinschaftsarbeitsausschuss


NA 119-07-02 AA „Dienstleistungen und Management in der Trinkwasserversorgung und Abwasser-
entsorgung“ im DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW).

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. DIN ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Es ist erforderlich, bei den Arbeiten nach dieser Norm Fachleute oder Facheinrichtungen einzuschalten.

ISO 24516 besteht unter dem allgemeinen Titel Guidelines for the Management of Assets of water supply and
wastewater systems aus den folgenden Teilen:

— Part 1: Drinking water distribution networks

— Part 2: Waterworks

— Part 3: Wastewater collection networks

— Part 4: Wastewater Treatment plants, sludge treatment facilities, pumping stations, retention and
detention facilities

Der Teil 1 „Trinkwasserrohrnetz“ ist als erster dieser Normenreihe veröffentlicht worden.

Die im Abschnitt 3 „Begriffe und Definitionen“ enthaltenen Definitionen geben den Stand aus dem Jahr 2016,
der Veröffentlichung von ISO 24156-1, wieder. Im Rahmen der Erarbeitung der einzelnen Teile der
ISO 24516 aber auch weiterer vom ISO/TC 224 herausgegebenen Normen sind seitdem einige Begriffe und
Definitionen weiterentwickelt worden. Sie sind in ISO 24513 „vocabulary“ enthalten. Maßgebend für alle
Begriffe und Definitionen in dieser Norm ist ISO 24513:2019 „vocabulary“. Die im Nationalen Vorwort NA
dieser Norm enthaltenen Begriffe und Definitionen sind die ins Deutsche übersetzten Begriffe und
Definitionen aus ISO 24513:2019. Es ist vorgesehen bei der nächsten Revision der ISO 24516-1 die Begriffe
und Definitionen an die aus der aktuellen Fassung von ISO 24513 anzupassen.

Der englische Sprachbegriff „management of assets“ in der ISO 24516-1 ist mit Anlagenmanagement
übersetzt worden und unterscheidet sich vom Begriff „Asset Management“ in ISO 55000, der sich in erster
Linie auf Aktivitäten innerhalb eines Management Systems für Asset Management bezieht. Der Begriff
Anlagenmanagement beschreibt hingegen die alle notwendigen Aktivitäten wie Planung, Entwurf,
Beschaffung, Bau/Installation, Betrieb, Instandhaltung oder Sanierung, die sich auf den eigentlichen
Geschäftsgegenstand des Unternehmens beziehen, die zu erbringende Dienstleistung, in dieser Norm die
Trinkwasserversorgung.

Der Begriff „interested party“ in der englischsprachigen Originalfassung ist mit „interessierte Kreise“,
übersetzt worden. Synonym könnte auch der Begriff „Interessengruppe“, englisch „stakeholder“ verwendet
werden, ist aber in dieser Norm weniger passend.

Anstelle des Begriffs „Leistungskennzahl“ wird in Deutschland der Begriff „Kennzahl“ verwendet. Dieser
Begriff wird im gesamten Dokument als Übersetzung für „performance indicator“ angewendet.

4
DIN ISO 24516-1:2021-02

Der Begriff „service quality“ in der englischsprachigen Originalfassung ist wie in den Qualitätsmanagement
Normen mit „Dienstleistungsqualität“ übersetz worden, obwohl im deutschen Sprachgebrauch in der
Trinkwasserversorgung der Begriff „Versorgungsqualität“ häufig verwendet wird.

Der Begriff „Gefährdung“, englisch „hazard“, geht über die Definition in DIN EN 15975 (mögliche
Beeinträchtigung der öffentlichen Gesundheit durch biologische, chemische, physikalische oder
radiologische Stoffe im Wasser oder die Beschaffenheit des Wassers) hinaus und enthält alle mögliche
Gefährdungen aus einer Wasserversorgung.

Für die in diesem Dokument zitierten Dokumente wird im Folgenden auf die entsprechenden deutschen
Dokumente hingewiesen:

ISO 9000:2005 siehe DIN EN ISO 9000:2005-12


ISO 19440:2007 siehe DIN EN ISO 19440:2009-01
ISO 31000 siehe DIN ISO 31000
ISO 55000:2014 siehe DIN ISO 55000:2017-05
ISO 55001 siehe DIN ISO 55001
Aktuelle Informationen zu diesem Dokument können über die Internetseiten von DIN (www.din.de) durch
eine Suche nach der Dokumentennummer aufgerufen werden.

5
DIN ISO 24516-1:2021-02

Nationaler Anhang NA
(normativ)

Begriffe

Zum besseren und einheitlichen Verständnis dieser Norm sind einige Begriffe einschließlich ihrer
Definitionen, die in dieser Norm verwendet aber nicht im Abschnitt 3 enthalten sind, in der deutschen
Fassung aufgeführt. Weiterhin sind in diesem Nationalen Anhang NA dieser Norm alle in Abschnitt 3
enthaltenen Begriffe und Definition in der aktuellen Version der der ISO 24513:2019 „Vocabulary“
aufgeführt. Alle hier aufgeführten Begriffe einschließlich ihrer Definitionen sind in ISO 24513 enthalten.

NA.1
Anlage
Asset
en: asset
Objekt, Sache oder Einheit, das bzw. die für eine Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung einen
potentiellen oder tatsächlichen Wert besitzt

Anmerkung 1 zum Begriff: Anlagen werden in einer Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung zur Bereitstellung der
Dienstleistung verwendet.
Anmerkung 2 zum Begriff: Der Wert kann materiell oder immateriell, finanziell oder nichtfinanziell sein und schließt
die Berücksichtigung von Risiken und Verpflichtungen ein. Er kann in verschiedenen Phasen der Lebensdauer der
Anlagen positiv oder negativ sein.
Anmerkung 3 zum Begriff: Technische Anlagen beziehen sich üblicherweise auf Ausrüstung, Bestand und
Eigenschaften, Beispiele im Wassersektor sind: Land, Gebäude, Rohrleitungen, Wasserbehälter, Aufbereitungsanlagen,
Ausrüstung und Hardware. Technische Anlagen sind das Gegenteil von immateriellen Anlagen, die nicht-technische
Anlagen sind, wie z. B. Mieten, Marken, digitale Assets, Nutzungsrechte, Lizenzen, Schutz- und Urheberrechte, Ansehen
oder Vereinbarungen. Beispiele im Wassersektor sind: Wasserrechte, Software und Datenbanken.
Anmerkung 4 zum Begriff: Eine Gruppierung von Anlagen, die als Anlagensystem bezeichnet wird, könnte auch als
eine Anlage betrachtet werden.

NA.2
Anlagenmanagement
en: management of assets
Prozesse während des Lebenszyklus einer Anlage (NA.1) zur Werterhaltung des bestehenden
Anlagensystems (NA.3) zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit des Systems mit der zugesicherten
Dienstleistungsqualität (NA.9)

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Prozesse umfassen


— alle notwendigen Aktivitäten wie Planung, Entwurf, Beschaffung, Bau/Installation, Betrieb (NA.6), Instandhaltung
(NA.13), Sanierung (NA.18) und Entsorgung von Anlagen von Trinkwasserversorgungssystemen, Abwasser-
entsorgungssystemen und Niederschlagswassersystemen als funktionelle Tätigkeit einschließlich ihrer
Überprüfung,
— Festlegung von Zielen und Funktions- und Leistungsanforderungen,
— Aufstellung strategischer Pläne (NA.26), taktischer Pläne (NA.27) und betrieblicher Maßnahmenpläne (NA.7), und
— die Durchführung von Untersuchungen (NA.32) einschließlich Erstellung der erforderlichen Datenbanken, um den
Istzustand der Anlagen während des Lebenszyklus des Anlagensystems zu beurteilen.
Anmerkung 2 zum Begriff: In ISO 24510:2007, ISO 24511:2007 und ISO 24512:2007 wird der Begriff „Asset
Management“ im Sinne von „Anlagenmanagement“ verwendet.

6
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.3
Anlagensystem
Asset-System
en: asset system
Gruppe von in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung stehenden Anlagen (NA.1)

NA.4
Anlagentyp
Asset-Typ
en: asset type
Gruppe von Anlagen (NA.1) mit gemeinsamen Merkmalen, durch die sich diese Anlagen als Gruppe oder
Klasse unterscheiden

Anmerkung 1 zum Begriff: Beispiele für Anlagentypen schließen ein, sind aber nicht begrenzt auf, technische Anlagen
(NA.1), Datenbestände, immaterielle Anlagen, kritische Anlagen, Basisanlagen, lineare Anlagen, informations- und
kommunikationstechnische (IKT-)Anlagen, Infrastrukturanlagen, bewegliche Anlagen, usw.

Anmerkung 2 zum Begriff: Beispiele für Anlagentypen im Wassersektor sind Rohre, Armaturen, Pumpstationen und
Wasserbehälter gleichen Typs, Größe, Werkstoffs und Funktion.

NA.5
Betreiber
en: operator
Person oder Organisation, welche die zur Bereitstellung der Dienstleistung (NA.8) erforderlichen täglichen
Prozesse und Aktivitäten durchführt

BEISPIEL 1 Wenn die Verantwortliche Organisation (NA.33) und der Betreiber rechtlich nicht getrennt sind: eine
technische Abteilung in einer Kommune, eine spezielle Abteilung einer regionalen Behörde.

BEISPIEL 2 Für rechtliche getrennte Einheiten: eine öffentlich-rechtliche Organisation, eine private juristische
Gesellschaft, ein Kleinunternehmer, eine NGO, eine Genossenschaft.

Anmerkung 1 zum Begriff: Es kann ein oder es können mehrere Betreiber für eine bestimmte Trinkwasserver- und
Abwasserentsorgung existieren, z. B. unterschiedliche Betreiber für den Betrieb der Anlagen, die Rechnungsstellung und
für den Bereitschaftsdienst. Deren Aufgaben werden von der Verantwortlichen Organisation festgelegt. Sofern von der
Verantwortlichen Organisation gebilligt, kann ein Betreiber einige seiner Tätigkeiten an andere Vertragspartner
auslagern.

Anmerkung 2 zum Begriff: Der (die) Betreiber kann (können) von der Verantwortlichen Organisation rechtlich
getrennt sein oder nicht. Sie können öffentlich oder privat sein.

Anmerkung 3 zum Begriff: Im Kontext dieses Dokuments ist ein „Betreiber“ keine in einer Organisation beschäftigte
Person, die einen Teil einer Anlage oder einen Prozess betreibt.

NA.6
Betrieb
en: operation
Tätigkeit(en), die die im Zuge der normalen Funktionsweise von Trinkwasserversorgungssystemen,
Abwassersystemen oder Niederschlagswassersystemen durchgeführt wird/werden

BEISPIEL Überwachung und Steuerung oder Verteilung/Ableitung des Trink- oder Abwassers.

NA.7
betrieblicher Maßnahmenplan
en: operational plan
dokumentierte Sammlung von Verfahren und Informationen, die für die Durchführung des Betriebes (NA.6)
entwickelt, zusammengestellt und aufrechterhalten wird

7
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.8
Dienstleistung
en: service
Ergebnis einer Organisation mit mindestens einer Tätigkeit, die zwischen der Organisation und in erster
Linie ihrem Nutzer und in zweiter Linie zwischen der Organisation und Interessierten Kreisen ausgeführt
wird

Anmerkung 1 zum Begriff: Die vorherrschenden Elemente einer Dienstleistung sind üblicherweise immateriell.

Anmerkung 2 zum Begriff: Dienstleistung umfasst häufig Tätigkeiten und Prozesse innerhalb einer Organisation
(Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung), an der Schnittstelle zum Nutzer (NA.17), um Nutzeranforderungen
festzulegen, sowie bei der Erbringung der Dienstleistung und kann eine fortlaufende Beziehung beinhalten.

Anmerkung 3 zum Begriff: Zur Erbringung einer Dienstleistung kann z. B. folgendes gehören:
— eine Tätigkeit, die an einem vom Nutzer gelieferten materiellen Produkt ausgeführt wird (z. B. Abwasser);
— eine Tätigkeit, die an einem vom Nutzer gelieferten immateriellen Produkt ausgeführt wird (z. B. Bearbeitung von
Anträgen auf neue Anschlüsse);
— Lieferung eines immateriellen Produkts (z. B. die Lieferung von Informationen im Zusammenhang mit der
Vermittlung von Wissen);
— die Schaffung eines Ambientes für den Nutzer (z. B. in Empfangsbüros).

Anmerkung 4 zum Begriff: Eine Dienstleistung wird üblicherweise durch den Nutzer wahrgenommen und kann von
einem oder mehreren interessierten Kreisen überwacht werden.

Anmerkung 5 zum Begriff: Das Wort „Dienstleistung“ (en: service) im Alltagsenglisch kann sich auch auf die Einheit
beziehen, die Tätigkeiten in Verbindung mit dem fraglichen Gegenstand zur Verfügung stellt, wie es in Verbindungen
enthalten ist, wie „bus service“ (Busservice), „police service“ (Polizeidienst), „fire service“ (Feuerwehr) sowie „water or
wastewater service“ (Dienstleister im Bereich der Trinkwasserver- oder Abwasserentsorgung). In diesem
Zusammenhang und bei dieser Anwendung bedeutet „Dienstleistung“ die Einheit, die die Dienstleistung zur Verfügung
stellt, z. B. „den öffentlichen Transport von Passagieren“, „die Maßnahmen zur öffentlichen Sicherheit“, „den
Brandschutz und die Brandbekämpfung“ sowie „die Bereitstellung von Trinkwasser oder Entsorgung von Abwasser“.
Wenn „Dienstleistung“ auf diese Weise verstanden werden kann, ist „Wasserdienstleistung“ (en: water service) mit
„Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung“ (en: water utility) synonym; um Verwechselungen zu vermeiden, gilt
folglich in diesem Dokument nur die Definition in NA.8.

NA.9
Dienstleistungsqualität
en: level of service
Kenngrößen oder Kombination von Kenngrößen, die die sozialen, politischen, umweltbezogenen und
ökonomischen Ergebnisse widerspiegeln, die die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung als
Dienstleistung (NA.8) für die Nutzer erbringt

Anmerkung 1 zum Begriff: Dienstleistung für Nutzer kann folgende Kenngrößen beinhalten: Gesundheit, Sicherheit,
Nutzerzufriedenheit, Qualität, Menge, Kapazität, Zuverlässigkeit, Reaktionsfähigkeit, Umweltverträglichkeit, Kosten und
Verfügbarkeit.

Anmerkung 2 zum Begriff: Eine definierte Dienstleistungsqualität kann eine beliebige Kombination der vorstehenden
Kenngrößen beinhalten, die von dem Eigentümer der Anlage, den Nutzern oder maßgebenden interessierten Kreisen als
wichtig erachtet werden.

NA.10
Erneuerung
en: replacement
Herstellung einer neuen Anlage, die die Funktion der alten Anlage (NA.1) einbezieht

8
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.11
Gefährdung
en: hazard
potentielle Schadensquelle

Anmerkung 1 zum Begriff: Ein Schaden im Zusammenhang mit einer Trinkwasserver- und Abwasserasserentsorgung
kann eine Schädigung von Interessierten Kreisen (NA.14), Beeinträchtigung der öffentlichen Gesundheit, Schädigung der
Umwelt, Verschlechterung der Dienstleistungsqualität (NA.9), ein Reputations- und/oder finanzieller Schaden
beinhalten sowie konsequente Strafmaßnahmen durch die Zuständigen Behörden (NA.36).

Anmerkung 2 zum Begriff: Die Schadensfähigkeit kann auch durch eine beeinträchtigte Erbringung von
Dienstleistungen entstehen. In diesem Zusammenhang kann eine Gefährdung als biologischer, chemischer,
physikalischer oder radiologischer Stoff in Wasser betrachtet werden, der die öffentliche Gesundheit oder die Umwelt
schädigen kann. Diese Perspektive basiert auf der Definition von „Gefährdung“ im WHO-Water Safety Plan Anleitung
(erweitert auf „Zustand“, der die Menge (d. h. eine Unterdeckung oder einen Überschuss) einschließt, wodurch sie auch
für Abwasserdienstleistung anwendbar ist).

Anmerkung 3 zum Begriff: Andere Quellen für mögliche Gefährdungen gibt es im organisatorischen Kontext des der
Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung. Diese Gefährdungen können innerhalb oder außerhalb der Organisation
liegen. Innere Gefahren könnten greifbar sein (z. B. ein Lager mit giftigen Chemikalien; potentielle Energie, die hinter
einem Damm auf einem Hügel oberhalb einer Stadt liegt; eine Kammer, die möglicherweise eine gefährliche Atmosphäre
enthält) oder immateriell (schlecht dokumentierte Verfahren; unzureichend Ausbildung; ungeeignete Organisations-
kultur). Externe Gefährdungen könnten greifbar sein (z. B. Erdbeben; Überschwemmungen, Waldbrände) oder
immateriell (soziale Unruhen; Terrorismus, Cyberkriminalität, Korruption; finanzielle Instabilität).

NA.12
Inspektion
en: inspection
Prozess zur Ermittlung des tatsächlichen Zustands (Istzustand) einer Anlage (NA.1) oder eines Anlagen-
systems (NA.3) durch Beobachtung und Beurteilung, soweit erforderlich mit Hilfe einer Sichtkontrolle,
Bedienung, Messung, Überprüfung oder Kalibrierung

NA.13
Instandhaltung
en: maintenance
Kombination aller technischen, administrativen Maßnahmen und Managementtätigkeiten während des
Lebenszyklus einer Anlage (NA.1), um die erforderliche Funktionsfähigkeit zu erhalten oder diese
wiederherzustellen

NA.14
Interessierte Kreise
Interessengruppe
en: stakeholder/interested party
Person oder Organisation, die durch eine Entscheidung oder Tätigkeit Einfluss nehmen kann, selbst
beeinflusst wird oder sich selbst als beeinflusst wahrnimmt

BEISPIEL Nutzer (NA.17) und Gebäudeeigentümer, Zuständige Behörden (NA.36), Verantwortliche Organisationen
(NA.33), Betreiber (NA.5), Mitarbeiter des Betreibers, externe Produktlieferanten und Dienstleister, Auftragnehmer, die
Allgemeinheit, Verbraucher- und Umweltverbände, Finanzinstitutionen, wissenschaftliche und technische
Organisationen, Laboratorien.

Anmerkung 1 zum Begriff: Interessierte Kreise haben in der Regel ein Interesse an der Leistungsfähigkeit oder dem
Erfolg einer Organisation

Anmerkung 2 zum Begriff: Für die Anwendung dieses Dokuments gilt, dass die Umwelt als spezielle Interessengruppe
anzusehen ist.

9
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.15
Kennzahl
Leistungskennzahl
en: performance indicator
Kenngröße oder aus Kenngrößen abgeleiteter Wert, der Informationen über die Leistungsfähigkeit bietet

Anmerkung 1 zum Begriff: Kennzahlen werden üblicherweise als Verhältnisse zwischen Größen angegeben. Diese
Verhältnisse können anteilsmäßig (z. B. %) oder nicht anteilsmäßig (z. B. $/m3) angegeben werden.

Anmerkung 2 zum Begriff: Kennzahlen sind Mittel zur Messung der Effizienz und der Effektivität einer
Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung bei der Erreichung seiner Ziele.

NA.16
Lebenszykluskosten
en: life cycle cost
Gesamtkosten einer Anlage (NA.1) oder ihrer Teile im Verlauf ihres Lebenszyklus

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Gesamtkosten können Planungs-, Entwurfs-, Bauausführungs-, Beschaffungs-,
Betriebs- (NA.6), Instandhaltungs- (NA.13), Sanierungs- (NA.18) und Entsorgungskosten umfassen.

Anmerkung 2 zum Begriff: Die Gesamtkosten schließen alle bei der Entsorgung erzielten Restwerte aus.

NA.17
Nutzer
en: user
weniger geeignet: Verbraucher — en: consumer
Person, Gruppe oder Organisation, die die Bereitstellung von Trinkwasser und damit verbundenen
Dienstleistungen (NA.8), Abwasserdienstleistungen, Niederschlagswasserdienstleistungen oder die
Bereitstellung von wiederaufbereitetem Abwasser und damit zusammenhängende Dienstleistungen in
Anspruch nimmt

Anmerkung 1 zum Begriff: Nutzer sind eine Kategorie der Interessierten Kreise (NA.14).

Anmerkung 2 zum Begriff: Nutzer können zu verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen gehören: Haushalte, Handel,
Industrie, tertiärer Sektor, Landwirtschaft.

Anmerkung 3 zum Begriff: Der Begriff „Verbraucher“ kann auch verwendet werden, in den meisten Ländern ist
jedoch der Begriff „Nutzer“ in Bezug auf öffentliche Dienstleistungen gebräuchlicher.

NA.18
Sanierung
en: rehabilitation
Maßnahmen zur Wiederherstellung oder Verbesserung der Leistungsfähigkeit von vorhandenen
Anlagensystemen (NA.3) einschließlich Renovierung (NA.20), Reparatur (NA.21) und Erneuerung (NA.10)

NA.19
Sanierungsrate
en: rehabilitation rate
Prozentsatz des gesamten Bestands, der saniert wird/zu sanieren ist (üblicherweise in einem Jahr)

NA.20
Renovierung
en: renovation
Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Funktionsfähigkeit einer Anlage (NA.1) unter vollständiger
oder teilweiser Einbeziehung ihrer ursprünglichen Substanz

Anmerkung 1 zum Begriff: In der Trinkwasserversorgung wird für den Begriff Renovierung häufig Sanierung
verwendet. Der in NA.18 definierte Begriff Sanierung umfasst ein größeres Spektrum von Maßnahmen.

10
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.21
Reparatur
en: repair
Behebung einer lokalen Störung oder eines lokalen Schadens

Anmerkung 1 zum Begriff: Eine Reparatur kann geplant (z. B. vorbeugende Instandhaltung (NA.13) oder ungeplant
(z. B. im Falle eines Schadens) sein.

NA.22
Risiko
en: risk
Kombination aus der Eintrittswahrscheinlichkeit und dem resultierenden Schadensausmaß einer
Gefährdung (NA.11) im Trinkwasserversorgungs-, Abwasser- oder Niederschlagswassersystem

Anmerkung 1 zum Begriff: Risiko wird oft auf mögliche Ereignisse und Folgen oder eine Kombination davon bezogen.

Anmerkung 2 zum Begriff: Risiko kann auch als Effekt der Unsicherheit von Zielen, der Unsicherheit als Zustand, auch
nur teilweise, des Mangels an Informationen im Zusammenhang mit dem Verständnis oder der Kenntnis eines
Ereignisses, seiner Konsequenz oder Wahrscheinlichkeit definiert werden.

NA.23
Schaden
en: failure
lokale unzulässige Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit einer Anlage (NA.1) innerhalb eines
Anlagensystems (NA.3) zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Anlage

NA.24
Schadensdaten
en: failure data
Daten, die die Charakteristik eines Schadens (NA.23) beschreiben

NA.25
Schadensrate
en: failure rate
Verhältnis der Anzahl der Schäden (NA.23) einer bestimmten Kategorie je Maßeinheit

BEISPIEL Schäden je Anlageneinheit und Zeit, Schäden je Anzahl von Vorgängen.

Anmerkung 1 zum Begriff: Bei Rohrleitungen wird die Schadensrate je Kilometer und Jahr angegeben.

Anmerkung 2 zum Begriff: Bei Anschlüssen und Armaturen in Trinkwasserrohrnetzen wird sie in Tausend je Jahr
angegeben.

Anmerkung 3 zum Begriff: Bei Anschlüssen in Abwassersystemen wird die Schadensrate je Kilometer und Jahr
angegeben.

Anmerkung 4 zum Begriff: Bei Aufbereitungs-/Kläranlagen, Pumpwerken und ähnlichen Einrichtungen wird die
Schadensrate je Jahr angegeben.

NA.26
strategischer Plan
en: strategic plan
Dokument zur Ausweisung von Zielen, die von einer Organisation langfristig verfolgt werden sollen, zur
Erreichung ihres Auftrags und im Einklang mit ihren Werten

11
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.27
taktischer Plan
en: tactical plan
Dokument zur Ausweisung von Zielen, die von einer Organisation mittelfristig verfolgt werden sollen, auf
der Grundlage von Prioritäten, die von Einflussfaktoren/Kennzahlen (NA.15) hinsichtlich der Leistungs-
fähigkeit, Kosten, Risiken (NA.22) und Wahrscheinlichkeit und dem Ausmaß von Schäden (NA.23) abgeleitet
werden

NA.28
technische Nutzungsdauer
en: service life
Zeitspanne nach der Inbetriebnahme einer Anlage (NA.1) oder eines Anlagensystems (NA.3), in der diese(s)
die technischen und funktionalen Anforderungen erfüllt oder übertrifft

NA.29
Trinkwasserrohrnetz
en: drinking water distribution network
Anlagensystem (NA.3) zur Verteilung von Trinkwasser

Anmerkung 1 zum Begriff: Ein Trinkwasserrohrnetz kann umfassen: Rohre, Armaturen, Hydranten, Spülauslässe,
Pumpwerke und Wasserbehälter sowie andere Messgeräte und zugehörige Infrastruktur und Bauteile

Anmerkung 2 zum Begriff: Pumpwerke und Wasserbehälter können sich sowohl im Wasserwerk (NA.34) als auch im
Trinkwasserrohrnetz befinden.

NA.30
Trinkwasserversorgung
en: drinking water utility
Gesamtheit der Organisation, Prozesse, Tätigkeiten, Mittel und Ressourcen, die für die Gewinnung,
Aufbereitung, Verteilung oder Lieferung von Trinkwasser sowie zur Bereitstellung der zugehörigen
Dienstleistungen erforderlich sind

Anmerkung 1 zum Begriff: Einige wesentliche Merkmale für eine Trinkwasserversorgung sind

— Bereitstellung von Dienstleistungen für Trinkwasser,

— Versorgungsgebiete und die darin lebende Bevölkerung,

— Verantwortliche Organisation,

— generelles Organisationsmodell mit Festlegung der Aufgaben des Betreibers, welche entweder durch die
Verantwortliche Organisation selbst oder durch (einen) rechtlich getrennte(n) Betreiber durchgeführt werden, und

— die Art der Bereitstellung der Dienstleistungen mit unterschiedlichen Zentralisierungsgraden.

Anmerkung 2 zum Begriff: Der Begriff Trinkwasserversorgung bezieht sich nur auf Einrichtungen, die sich mit
Trinkwasser befassen.

Anmerkung 3 zum Begriff: Sofern nicht erforderlich oder eine Unterscheidung zwischen Verantwortlicher
Organisation und Betreiber schwierig ist, schließt der Begriff „Trinkwasserversorgung“ beide ein.

Anmerkung 4 zum Begriff: Im üblichen englischen Sprachgebrauch kann „Trinkwasserdienstleistung“ synonym für
„Trinkwasserversorgung“ verwendet werden, dieses Dokument empfiehlt diesen Begriff nicht in diesem Sinne zu
verwenden.

12
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.31
Trinkwasserversorgungssystem
en: drinking water system
Anlagensystem (NA.3), das die Funktion der Gewinnung, Aufbereitung, Speicherung, Verteilung oder
Lieferung von Trinkwasser umfasst

NA.32
Untersuchung
en: investigation
Sammlung aller notwendigen Informationen für einen Entscheidungsprozess

Anmerkung 1 zum Begriff: Dies sollte sowohl qualitative als auch quantitative Informationen beinhalten.

NA.33
Verantwortliche Organisation
en: responsible body
Organisation, die die rechtliche Gesamtverantwortung für die Dienstleistung (NA.8) zur Versorgung mit
Trinkwasser, Entsorgung von Abwasser oder Bewirtschaftung von Niederschlagswasser für ein bestimmtes
geografisches Gebiet trägt

BEISPIEL eine kommunale Verwaltung (z. B. für ein Dorf oder eine Stadt), eine regionale Verwaltung, oder eine
nationale oder bundesstaatliche Verwaltung, die durch eine besondere Behörde/Dienststelle oder private Gesellschaft
vertreten ist

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Verantwortliche Organisation ist eine Kategorie der interessierten Kreise (NA.14).

Anmerkung 2 zum Begriff: Die Verantwortliche Organisation kann sich rechtlich von dem/den Betreiber(n) (NA.5)
unterscheiden oder nicht. Die Verantwortliche Organisation kann öffentlich oder privat sein.

Anmerkung 3 zum Begriff: Die Verantwortliche Organisation handelt im Rahmen von Recht und Ordnung, die ihr von
den Zuständigen Behörden (NA.36) verliehen sind. Sie legt im Allgemeinen die Strategie, die besonderen Prinzipien
bezogen auf die Merkmale ihres Verantwortungsbereiches und die allgemeine Organisation der jeweiligen
Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung fest.

Anmerkung 4 zum Begriff: Die Verantwortliche Organisation kann die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung
direkt mit eigenen Mitteln mittels eines internen Betreibers [direktes oder internes Management „inhouse“] betreiben
oder betraut einen oder mehrere Betreiber [„ausgesourct“ oder Vertragsmanagement].

NA.34
Wasserwerk
en: waterworks
Anlagensystem (NA.3) zur Gewinnung, Aufbereitung, Förderung und Speicherung von Trinkwasser

Anmerkung 1 zum Begriff: Anlagentypen (NA.4) können Folgendes einschließen: Einzugsgebiete, Talsperren, Dämme,
Quellen, Brunnen, Zuläufe, Zubringerleitungen (NA.35), Filter, Wasserbehälter, Dosieranlagen, Messanlangen und
weitere Infrastruktureinrichtungen.

Anmerkung 2 zum Begriff: Pumpstationen und Wasserbehälter können sich entweder in den Wasserwerken oder im
Trinkwasserrohrnetz (NA.29) befinden.

NA.35
Zubringerleitung
en: transmission main
Anlagensystem (NA.3) für den Transport von Wasser von einer Quelle zu einem Gebiet, wo das Wasser
aufbereitet, gespeichert oder verteilt wird

Anmerkung 1 zum Begriff: Zubringerleitungen können entweder Roh- oder Trinkwasser transportieren und werden
auch als Transportleitung bezeichnet.

13
DIN ISO 24516-1:2021-02

NA.36
Zuständige Behörde
en: relevant authority
Organisation mit entsprechenden rechtlichen Befugnissen zur Kontrolle/Steuerung

BEISPIELE Nationale, regionale oder kommunale Verwaltungen, staatliche Stellen, Aufsichtsbehörden.

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Zuständige Behörde ist eine Kategorie der interessierten Kreise (NA.14).

Anmerkung 2 zum Begriff: Für eine bestimmte Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung kann es verschiedene
Zuständige Behörden mit Zuständigkeiten in unterschiedlichen Bereichen geben.

14
DIN ISO 24516-1:2021-02

Nationaler Anhang NB
(informativ)

Literaturhinweise

Für die in diesem Dokument zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen, zudem sind weitere relevante nationale technischen Regeln aufgeführt:

DIN EN 15975-2:2013-12, Sicherheit der Trinkwasserversorgung — Leitlinien für das Risiko- und Krisen-
management — Teil 2: Risikomanagement; Deutsche Fassung EN 15975-2:2013

DIN EN 31010:2010-11, Risikomanagement — Verfahren zur Risikobeurteilung (IEC/ISO 31010:2009);


Deutsche Fassung EN 31010:2010

DIN EN ISO 9000:2005-12, Qualitätsmanagementsysteme — Grundlagen und Begriffe (ISO 9000:2005);


Dreisprachige Fassung EN ISO 9000:2005

DIN EN ISO 9001:2015-11, Qualitätsmanagementsysteme — Anforderungen (ISO 9001:2015); Deutsche und


Englische Fassung EN ISO 9001:2015

DIN EN ISO 19440:2009-01, Unternehmensintegration — Konstrukte zur Unternehmensmodellierung


(ISO 19440:2007); Englische Fassung EN ISO 19440:2007

DIN ISO 24516-2:— *, Leitlinien für das Anlagenmanagement von Trinkwasserversorgungs- und
Abwassersystemen — Teil 2: Wasserwerke einschließlich Aufbereitung, Pumpwerke und Behälter (auch im
Netz) (ISO 24516-2:2019)

DIN ISO 24523, Dienstleistungen im Bereich Trinkwasser und Abwasser — Anleitungen für das Benchmarking
in der Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung

DIN ISO 31000, Risikomanagement — Leitlinien

DIN ISO 55000:2017-05, Asset Management — Übersicht, Leitlinien und Begriffe (ISO 55000:2014); Text
Deutsch und Englisch

DIN ISO 55001, Asset-Management — Managementsysteme — Anforderungen

DIN ISO 55002:2020-03, Asset Management — Managementsysteme — Leitfaden für die Anwendung der
ISO 55001 (ISO 55002:2018); Text Deutsch und Englisch

DIN SPEC 19755:2012-03, Dienstleistungen im Bereich der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung —


Hinweise für die Bewertung und Verbesserung der Dienstleistungen für Nutzer

DIN SPEC 19757:2012-03, Dienstleistungen im Bereich der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung —


Leitfaden für das Management und die Beurteilung der Trinkwasserversorgung

* In Vorbereitung. Dokumentstufe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung: Entwurf

15
DIN ISO 24516-1:2021-02

Bernd Heyen; Der ganzheitliche Ansatz im DVGW-Regelwerk zur Sanierung von Wasserverteilungsanlagen;
4. Leading Edge Conference on Strategic Asset Management, 27. bis 30. September 2011 Mülheim an der
Ruhr, Deutschland, Energie Wasser Praxis Spezial; wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und
Wasser mbH

DVGW W 270 (A), Invertebraten in Wasserversorgungsanlagen; Vorkommen und Empfehlungen für den
Umgang

DVGW W 291 (A), Reinigung und Desinfektion von Wasserverteilungsanlagen

DVGW W 303 (A), Dynamische Druckänderungen in Wasserversorgungsanlagen

DVGW W 303-B1 (A), Dynamische Druckänderungen in Wasserversorgungsanlagen; Beiblatt 1: Gefährdungen


und Maßnahmen zur Risikobeherrschung

DVGW W 331 (M), Auswahl, Einbau und Betrieb von Hydranten

DVGW W 332 (M), Auswahl, Einbau und Betrieb von metallischen Absperrarmaturen in Wasser-
verteilungsanlagen

DVGW W 334 (M), Be- und Entlüften von Trinkwasserleitungen

DVGW W 335 (M), Druck-, Durchfluss- und Niveauregelung in Wassertransport und -verteilung

DVGW W 343 (A), Sanierung von erdverlegten Guss- und Stahlrohrleitungen durch Zementmörtel-
auskleidung — Einsatzbereiche, Anforderungen, Gütesicherung und Prüfungen

DVGW W 392 (A), Wasserverlust in Rohrnetzen; Ermittlung, Wasserbilanz, Kennzahlen, Überwachung

DVGW W 392-2 (A), Inspektion, Wartung und Betriebsüberwachung von Wasserverteilungsanlagen — Teil 2:
Fernwasserversorgungssysteme; Maßnahmen, Verfahren und Bewertungen

DVGW W 399 (M), Ungeplante Versorgungsunterbrechungen/-störungen; Erfassung und Berechnung

DVGW W 400-3 (A), Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV); Teil 2: Betrieb und Instandhaltung

DVGW W 400-3-B1 (A), Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV); Teil 2: Betrieb und Instand-
haltung; Beiblatt 1: Inspektion und Wartung von Ortsnetzen

DVGW W 402 (A), Netz- und Schadensstatistik — Erfassung und Auswertung von Daten zur Instandhaltung
von Wasserrohrnetzen

DVGW W 402-B1 (A), Netz- und Schadenstatistik; Erfassung und Auswertung von Daten zur Instandhaltung
von Wasserrohrnetzen — Beiblatt 1: Unternehmensübergreifende Datenerhebung

DVGW W 403 (M), Entscheidungshilfen für die Rehabilitation von Wasserverteilungsanlagen

DVGW W 410 (A), Wasserbedarf — Kennwerte und Einflussgrößen

DVGW W 645-1 (A), Überwachungs-, Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen in Wasserversorgungsanlagen —


Teil 1: Messeinrichtungen

DVGW W 645-2 (A), Überwachungs-, Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen in Wasserversorgungsanlagen —


Teil 2: Steuern und Regeln

16
DIN ISO 24516-1:2021-02

DVGW W 645-3 (A), Überwachungs-, Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen in Wasserversorgungsanlagen —


Teil 3: Prozessleittechnik

DVGW W 1000 (A), Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Trinkwasserversorgern

DVGW W 1001-B1 (M), Sicherheit in der Trinkwasserversorgung — Risikomanagement im Normalbetrieb —


Beiblatt 1: Umsetzung für Wasserverteilungsanlagen

DVGW W 1001-B2 (M), Sicherheit in der Trinkwasserversorgung — Risikomanagement im Normalbetrieb —


Beiblatt 2: Risikomanagement für Einzugsgebiete von Grundwasserfassungen zur Trinkwassergewinnung

DVGW W 1050 (M), Objektschutz von Wasserversorgungsanlagen

DVGW W 1060 (M), IT-Sicherheit — Branchenstandard Wasser/Abwasser

DVGW W 1100-2 (M), Definitionen von Hauptkennzahlen für die Wasserversorgung

DVGW W 1100-3 (M), Strukturmerkmale der Wasserversorgung

DVGW GW 19-1 (M), Erfassung von Zustandsdaten von nicht kathodisch geschützten metallischen Rohr-
leitungen der Gas- und Wasserversorgung; Teil 1: Einzelerfassung, -bewertung und Handlungsempfehlungen

DVGW GW 19-2 (M), Zustandsbewertung von nicht kathodisch geschützten metallenen Rohrleitungen der
Gas- und Wasserversorgung; Teil 2: Systematische Bewertung

DVGW GW 120 (A), Netzdokumentation in Versorgungsunternehmen

DVGW GW 122 (H), Netzinformationssysteme — GIS-Systeme als wesentlicher Bestandteil der technischen
IT-Systeme zur Netzinformation

DVGW GW 123 (H), Erstellung und Fortführung der digitalen Leitungsdokumentation; Verfahren, Vorgehens-
weisen und Leistungsbilder

DVGW GW 303-1 (A), Berechnung von Gas- und Wasserrohrnetzen; Teil 1: Hydraulische Grundlagen,
Netzmodellierung und Berechnung

DVGW GW 1200 (A), Grundsätze und Organisation des Bereitschaftsdienstes von Gas- und Wasserversorgungs-
unternehmen

17
DIN ISO 24516-1:2021-02

Vorwort
ISO (die Internationale Organisation für Normung) ist eine weltweite Vereinigung nationaler
Normungsinstitute (ISO-Mitgliedsorganisationen). Die Erstellung von Internationalen Normen wird
üblicherweise von Technischen Komitees von ISO durchgeführt. Jede Mitgliedsorganisation, die Interesse an
einem Thema hat, für welches ein Technisches Komitee gegründet wurde, hat das Recht, in diesem Komitee
vertreten zu sein. Internationale staatliche und nichtstaatliche Organisationen, die in engem Kontakt mit ISO
stehen, nehmen ebenfalls an der Arbeit teil. ISO arbeitet bei allen elektrotechnischen Normungsthemen eng
mit der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) zusammen.

Die Verfahren, die bei der Entwicklung dieses Dokuments angewendet wurden und die für die weitere Pflege
vorgesehen sind, werden in den ISO/IEC-Direktiven, Teil 1 beschrieben. Es sollten insbesondere die
unterschiedlichen Annahmekriterien für die verschiedenen ISO-Dokumentenarten beachtet werden. Dieses
Dokument wurde in Übereinstimmung mit den Gestaltungsregeln der ISO/IEC-Direktiven, Teil 2 erarbeitet
(siehe www.iso.org/directives).

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. ISO ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.
Details zu allen während der Entwicklung des Dokuments identifizierten Patentrechten finden sich in der
Einleitung und/oder in der ISO-Liste der erhaltenen Patenterklärungen (siehe www.iso.org/patents).

Jeder in diesem Dokument verwendete Handelsname dient nur zur Unterrichtung der Anwender und
bedeutet keine Anerkennung.

Für eine Erläuterung des freiwilligen Charakters von Normen, der Bedeutung ISO-spezifischer Begriffe und
Ausdrücke in Bezug auf Konformitätsbewertungen sowie Informationen darüber, wie ISO die Grundsätze der
Welthandelsorganisation (WTO, en: World Trade Organization) hinsichtlich technischer Handelshemmnisse
(TBT, en: Technical Barriers to Trade) berücksichtigt, siehe www.iso.org/iso/foreword.html.

Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 224, Service activities relating to drinking water
supply systems and wastewater systems — Quality criteria of the service and performance indicators.
erarbeitet.

Eine Auflistung aller Teile der Normenreihe ISO 24516 ist auf der ISO-Internetseite abrufbar.

18
DIN ISO 24516-1:2021-02

Einleitung
Dieses Dokument wurde innerhalb des Gesamtkonzeptes des Anlagenmanagements verfasst, einer Tätigkeit,
die alle Organisationen in irgendeiner Art und Weise und bis zu einem gewissen Grad durchführen. Es legt
den Schwerpunkt auf das Management von technischen Anlagen auf betrieblicher Ebene und weniger auf
organisatorischer Ebene (Unternehmensführung, Aufbau- und Ablauforganisation).

Trinkwasserversorgungen sind auf ihre Anlagen angewiesen, um ihre Dienstleistungen der Bevölkerung in
ihrem Zuständigkeitsbereich zur Verfügung zu stellen. Die Anlagen (erdverlegte Rohrleitungen, Speicher-
becken, Wasserbehälter, Aufbereitungsanlagen usw.) bilden gemeinsam die technische Infrastruktur der
Trinkwasserversorgung und sind das Ergebnis akkumulierter Investitionen und Betriebsausgaben für
Instandhaltung und Sanierung über viele Jahre. Bei vielen dieser Trinkwasserversorgungen beläuft sich der
Wiederbeschaffungswert dieser vorausgegangenen Investitionen auf viele Millionen (auch Milliarden)
Dollar, in Abhängigkeit von der Größe des Versorgungsgebietes. Die Infrastruktur stellt demnach eine
bedeutende gesellschaftliche Investition in wesentliche Dienstleistungen dar, die zur öffentlichen Gesundheit
und dem Umweltschutz beitragen.

In vielen Ländern sind diese Anlagen als kritische Infrastruktur erkannt worden und Programme vorhanden,
die ihren Schutz oder Nachhaltigkeit sicherstellen sollen. Wie viele andere Organisationen, die über Anlagen
verfügen, führen Trinkwasserversorgungen Maßnahmenprogramme durch, um ihre Anlagen zu bewirt-
schaften und sicherzustellen, dass sie weiterhin den Anforderungen der Allgemeinheit an eine zuverlässige
Trinkwasserversorgung genügen. Diese Managementaktivitäten können auf strategischer, taktischer oder
betrieblicher Ebene erfolgen. Sie können Teil eines formalen Managementsystems oder das Ergebnis
besonderer gesetzlicher Anforderungen sein, oder sind letztlich einfach das Ergebnis der Sorgfaltspflicht des
handelnden Betriebs- und Managementpersonals.

Dieses Dokument kann als unterstützendes Dokument für die Trinkwasserversorgungen dienen, unabhängig
davon ob sie ein Anlagenmanagementsystem nach ISO 55001 betreiben oder nicht.

In vielen Ländern gibt es ein Nachhaltigkeitsproblem, mitunter auch als Infrastrukturdefizit bezeichnet, das
darauf hinweist, dass die Infrastruktur aus verschiedenen Gründen im Laufe der Jahre nicht auf einer
wirklichen nachhaltigen Grundlage instandgehalten wurde — z. B. wurde die Finanzierung und Realisierung
von Sanierungsprogrammen aufgeschoben, mit einem Schwerpunkt auf kurzfristige Reparaturen oder der
Akzeptanz einer Minderung der bereitgestellten Dienstleistungsqualität.

Der Zustand der Trinkwasserinfrastrukturen beeinflusst in hohem Maße die Dienstleistungsqualität


hinsichtlich Menge, Druck, Qualität, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit, Grad der Auf-
bereitung und Wirtschaftlichkeit. Am Zustand des Trinkwasserversorgungssystems orientierte Sanierungs-
ansätze dienen dazu, diese Anforderungen mit dem Fokus auf einen ganzheitlichen Bewirtschaftungsansatz
der zustandsbasierten und risikoorientierten Instandhaltung zu erfüllen.

Nach der Errichtung und Erweiterung von Wasserversorgungsanlagen ist eine Optimierung von Netzen an
vielen Stellen notwendig, um auf ändernde gesellschaftliche und wirtschaftliche Umstände reagieren zu
können. Folglich sind Netze nicht nur Gegenstand von Alterung, Abnutzung und Verschleiß, sondern auch
von Anpassungsprozessen, die sich aus Wachstum, neuen gesetzlichen Anforderungen oder sich ändernden
Erwartungen der Nutzer an die Dienstleistungsqualität ergeben. Dies macht es erforderlich, dass die
Trinkwasserversorgungen nicht nur, bestehende Trinkwasserohrrnetze warten und sanieren, sondern sie
auch an zukünftige Anforderungen anpassen. Die Sanierung von Trinkwasserleitungen (auch der teilweise
Ersatz einzelner Rohrleitungsabschnitte innerhalb des gesamten Rohrnetzes) ist daher unerlässlich für das
Anlagenmanagement.

19
DIN ISO 24516-1:2021-02

In den vergangenen Jahren wurde auf zwei Ebenen viel Aufwand bezüglich der gesamten Thematik des
Managements von Anlagen betrieben:

— Welches sind die Grundsätze und die Struktur eines Anlagenmanagementsystems?

— Welches sind bewährte Verfahrensweisen, die auf technischer Ebene verwirklicht werden können, um
den Zustand der Anlagen zu bewerten und bei der Entscheidung behilflich zu sein, zu welchem
Zeitpunkt Eingriffe (Reparatur, Sanierung oder Austausch) an der Anlage stattfinden sollten?

Dieses Dokument gibt die nötigte Information zur Erfassung und Verarbeitung zuverlässiger Inventar-,
Zustands-, Betriebs- und Kontextdaten von Trinkwasserversorgungen. Zustandsdaten für die erdverlegte
Trinkwasserinfrastruktur schließen insbesondere Daten über Schäden mit ein. Diese Daten dienen
hauptsächlich als Grundlage systematischer Instandhaltung und können auch Daten für ein Benchmarking
beinhalten.

Zuverlässige Schadenstatistiken und eine Datenbank basierte Zustandserfassung bzw. -beschreibung sind in
diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung für das Herleiten von Untersuchungs-, Wartungs- und
Sanierungsprioritäten.

Dieses Dokument bietet auch Hinweise, wie eine Strategie für das Anlagenmanagement bezüglich der von
der Trinkwasserversorgung und den weiteren interessierten Kreisen erwarteten Gesamtleistungsfähigkeit
(Dienstleistungsqualität) festzulegen ist. Es schließt mehrere Aspekte des Betriebs und der Instandhaltung
mit ein, einschließlich der Zustandsbewertung der Anlagen und der Investitionsstrategien (neue Anlagen
und Sanierung).

Die vorgeschlagene Methodik soll allgemein anwendbar sein, unabhängig von der Struktur des vorhandenen
Trinkwasserversorgungssystems.

Das übliche und erwartete Ziel eines wirksamen Managements von Anlagen ist es, eine angemessene
technische Nutzungsdauer bei Erfüllung der vorgegebenen Anforderungen und Effizienz zu erzielen.

Dieses Dokument soll Anleitungen in Bezug auf Anlagen geben, die üblicherweise von Trinkwasser-
versorgungen (netzbasierte Trinkwasserversorgungssysteme) betrieben werden und von denen erwartet
wird, dass sie die Bedürfnisse und Erwartungen von Nutzern über längere, generationenübergreifende
Zeiträume erfüllen.

Zusätzliche Informationen über Ziele des Managements von Anlagen, sind im Anhang A angegeben.
Informationen zu typischen technischen Nutzungsdauern und altersabhängigen Schadensraten von
Rohrleitungen sind in Anhang B und zur risikobasierten Priorisierung der Sanierung des Rohrnetzes in
Anhang C enthalten.

20
DIN ISO 24516-1:2021-02

1 Anwendungsbereich
Dieses Dokument legt Leitlinien für technische Aspekte, Werkzeuge und bewährte Verfahrensweisen für das
Anlagenmanagement in Trinkwasserrohrnetzen fest, um den Wert dieser vorhandenen Anlagen zu erhalten.

Dieses Dokument gilt nicht für das Anlagenmanagement in Wasserwerken (einschließlich Wasser-
gewinnung, -aufbereitung, -förderung und -speicherung im Rohrnetz), die ebenfalls technische Teile des
Trinkwasserversorgungssystems sind und somit Einfluss auf das Management der Netzinfrastruktur haben
können.

ANMERKUNG 1 Trinkwasserohrnetz beinhaltet sowohl Druck- als auch drucklose (d. h. einschließlich freie
Oberflächenströmung) Rohrleitungen sowie Zubehör wie Armaturen und Regel- oder Messgeräte.

ANMERKUNG 2 Das Anlagenmanagement von Trinkwasserpumpstationen und der Speicherung im Rohrnetz wird in
einem anderen Teil der Normenreihe ISO 24516 beschrieben.

Dieses Dokument ist auf Anlagen ausgerichtet, die üblicherweise das Eigentum von Trinkwasser-
versorgungen (netzbasierte Trinkwasserversorgungssysteme) sind oder von diesen betrieben werden. Von
solchen Anlagen wird erwartet, dass sie die Bedürfnisse und Erwartungen von Nutzern über längere,
generationenübergreifende Zeiträume erfüllen.

Dieses Dokument enthält Beispiele der guten fachlichen Praxis auf strategischer, taktischer und
operationaler Ebene.

Dieses Dokument ist auf alle Arten und Größen von Organisationen und/oder Wasserversorgungen
anwendbar, die Trinkwasseranlagen betreiben sowie alle verschiedenen Rollen/Funktionen zum Anlagen-
management in einer Trinkwasserversorgung (z. B. Asset Owner/verantwortliche Organisation, Asset
Manager — Betreiber, Service Provider — Betriebsführer) ausüben.

ANMERKUNG 3 Je nach Größe und Struktur einer Organisation kann die Trinkwasserversorgung beschließen, in
welchem Maße die Leitlinien in diesem Dokument angewendet werden, aber in jedem Fall gilt die Philosophie diesem
Dokument auch für kleine und mittlere Trinkwasserversorgungen.

2 Normative Verweisungen
Es gibt keine normativen Verweisungen in diesem Dokument.

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

ISO und IEC stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden
Adressen bereit:

— ISO Online Browsing Platform: verfügbar unter https://www.iso.org/obp

— IEC Electropedia: verfügbar unter http://www.electropedia.org/

21
DIN ISO 24516-1:2021-02

3.1
Anlagen
Asset
Bestandteile des Anlagevermögens, die zur Bereitstellung der Dienstleistung verwendet werden

Anmerkung 1 zum Begriff: Anlagen können materiell oder immateriell sein. Beispiele materieller Anlagen sind: Grund
und Boden, Gebäude, Rohrleitungen, Brunnen, Behälter, Aufbereitungs- und Behandlungsanlagen, Ausrüstungen,
Hardware. Beispiele immaterieller Anlagen sind: Software, Datenbanken.

Anmerkung 2 zum Begriff: Im Gegensatz zu Verbrauchsgütern können Anlagen kaufmännisch abgeschrieben werden.

[QUELLE: ISO 24510:2007, 2.4]

3.2
Anlagenmanagement
Prozesse, die es einer Wasserver- und Abwasserentsorgung ermöglichen, die Bereitstellung, Instandhaltung
und Beseitigung von Anlagen der Infrastruktur einschließlich der notwendigen Kosten für festgelegte
Leistungen während der Nutzungsdauer durchzuführen, zu steuern und zu optimieren

[QUELLE: ISO 24510:2007, 2.5]

3.3
Asset-System
Anlagensystem
Satz von in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung stehenden Assets (3.1)

[QUELLE: ISO 55000:2014, 3.2.5]

3.4
Anlagentyp
Asset-Typ
Gruppe von Anlagen (3.1) mit gemeinsamen Merkmalen, durch die sich diese Anlagen als Gruppe oder Klasse
unterscheiden

Anmerkung 1 zum Begriff: Beispiele für Anlagentypen schließen ein, sind aber nicht begrenzt auf technische Anlagen,
Informationsanlagen, immaterielle Anlagen, kritische Anlagen, befähigende Anlagen, lineare Anlagen, informations- und
kommunikationstechnische (IKT-)Anlagen, Infrastrukturelle Anlagen, bewegliche Anlagen usw.

Anmerkung 2 zum Begriff: Beispiele für Anlagentypen im Wassersektor sind Rohre, Armaturen, Förderanlagen oder
Wasserbehälter gleichen Typs, Größe, Werkstoffs und Funktion.

[QUELLE: ISO 55000:2014, 3.2.6]

3.5
Schaden
lokale unzulässige Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit einer Anlage in einem Trink- oder Abwasser-
system

3.6
Schadensdaten
Daten, die die Merkmale eines Schadens (3.5), der zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten
Anlage verursacht wurde, beschreibt

22
DIN ISO 24516-1:2021-02

3.7
Schadensrate
Anzahl von Schäden (3.5) je Maßeinheit

Anmerkung 1 zum Begriff: Für Rohrleitungen angegeben in Kilometer je Jahr.

Anmerkung 2 zum Begriff: Für Anschlussleitungen und Armaturen in Trinkwasserrohrnetzen angegeben in Tausend
je Jahr.

3.8
Inspektion
Ermittlung des tatsächlichen Zustands einer Anlage oder eines Anlagensystems

3.9
Untersuchung
Sammlung aller notwendigen Informationen für einen Entscheidungsprozess

Anmerkung 1 zum Begriff: Dies enthält sowohl qualitative als auch quantitative Informationen.

[QUELLE: EN 15898:2011, modifiziert]

3.10
Dienstleistungsqualität
Dienstleistungen für die Nutzer, die soziale, und ökonomische Ziele zur Sicherung des Gemeinwohls,
Kundenzufriedenheit, Qualität, Quantität, Kapazität, Versorgungssicherheit, Reaktionsfähigkeit Umwelt-
akzeptanz, Kosten und Verfügbarkeit widerspiegeln

Anmerkung 1 zum Begriff: Eine definierte Dienstleistungsqualität kann eine beliebige Kombination der
vorstehenden Parameter beinhalten, die vom Eigentümer der Anlage, den Nutzern oder maßgebenden interessierten
Kreisen als wichtig erachtet werden.

3.11
Lebenszykluskosten
Gesamtkosten einer Anlage (3.1) oder ihrer Teile im Verlauf ihres Lebenszyklus einschließlich Planungs-,
Entwurfs-, Beschaffungs-, Bauausführungs-, Betriebs-, Instandhaltungs-, Sanierungs- und Entsorgungskosten

3.12
Instandhaltung
Kombination aller technischen, administrativen und Managementtätigkeiten während der Lebenszeit einer
Anlage, mit dem Ziel, ihn in einem Zustand zu erhalten oder wiederherzustellen, in dem er die erforderliche
Funktion erfüllen kann

[QUELLE: ISO 24510:2007, 2.19]

3.13
Management von Anlagen
en: Management of assets
Betrieb, Instandhaltung und Sanierung von Anlagen in Trink- und Abwassersystemen als funktionelle
Tätigkeit

Anmerkung 1 zum Begriff: Dieses umfasst alle erforderlichen Tätigkeiten für den nachhaltigen Betrieb und die
Instandhaltung der Anlagen in Trinkwasser- und Abwassersystemen.

23
DIN ISO 24516-1:2021-02

3.14
Betrieb
Tätigkeit(en), die im Zuge der normalen Funktionsweise von Trinkwasserversorgungs- oder Abwasser- oder
Niederschlagswassersystemen durchgeführt wird/werden

BEISPIEL Überwachung und Steuerung oder Verteilung/Umleitung des Trinkwasser- oder Abwassers.

[QUELLE: EN 752:2015, modifiziert]

3.15
betrieblicher Maßnahmenplan
dokumentierte Sammlung von Verfahren und Informationen, die für die Durchführung des Betriebes
entwickelt, zusammengestellt und aufrechterhalten wird

3.16
Kennzahl
Leistungskennzahl
Kenngröße oder Wert, mit der die Erreichung einer Zielsetzung bewertet werden kann

[QUELLE: ISO 19440:2007, 3.1.62]

3.17
Sanierung
Maßnahmen zur Wiederherstellung oder Verbesserung von vorhandenen Anlagensystemen, umfasst
Renovierung, Reparatur und Erneuerung

[QUELLE: EN 16323:2014, modifiziert]

3.18
Sanierungsrate
Prozentsatz des gesamten Bestands, der je Jahr saniert wird

3.19
Dienstleistung
Ergebnis eines Prozesses

Anmerkung 1 zum Begriff: In Anlehnung an die in ISO 9000:2005 gegebenen Definition von „Produkt“.

Anmerkung 2 zum Begriff: Dienstleistungen sind eine von vier übergeordneten Produktkategorien gemeinsam mit
Software, Hardware und Prozessprodukten. Viele Produkte bestehen aus Elementen, die zu verschiedenen
übergeordneten Produktkategorien gehören. Ob das Produkt dann als „Dienstleistung“ bezeichnet wird, hängt vom
vorherrschenden Element ab.

Anmerkung 3 zum Begriff: Eine Dienstleistung ist das Ergebnis mindestens einer Tätigkeit, die notwendigerweise an
der Schnittstelle zwischen dem Lieferanten der Dienstleistung und, an erster Stelle, dessen Nutzer und an zweiter Stelle
interessierten Kreisen ausgeführt wird. Die Dienstleistung ist üblicherweise immateriell. Zur Erbringung einer
Dienstleistung können z. B. gehören

— eine Tätigkeit, die an einem vom Nutzer gelieferten materiellen Produkt ausgeführt wird, z. B. Abwasser,
— eine Tätigkeit, die an einem vom Nutzer gelieferten immateriellen Produkt ausgeführt wird, z. B. Bearbeitung von
Anträgen auf neue Anschlüsse,
— Lieferung eines immateriellen Produkts, z. B. Bereitstellung von Informationen, und
— Schaffung einer Umgebung für den Nutzer, z. B. Empfangsbüros.

24
DIN ISO 24516-1:2021-02

Anmerkung 4 zum Begriff: Das Wort „Dienstleistung“ (en: service) im Alltagsenglisch kann sich auch auf die Einheit
beziehen, die Tätigkeiten in Verbindung mit dem fraglichen Gegenstand zur Verfügung stellt, wie es in Verbindungen
enthalten ist, wie „bus service“ (Busservice), „police service“ (Polizeidienst), „fire service“ (Feuerwehr) sowie „water or
wastewater service“ (Dienstleistung im Bereich der Trinkwasserver- oder Abwasserentsorgung). In diesem
Zusammenhang und bei dieser Anwendung bedeutet „service“ die Einheit, die die Dienstleistung zur Verfügung stellt,
z. B. „den öffentlichen Transport von Passagieren“, „die Maßnahmen zur öffentlichen Sicherheit“, „den Brandschutz und
die Brandbekämpfung“ sowie „die Bereitstellung von Trinkwasser oder Entsorgung von Abwasser“. Wenn
„Dienstleistung“ auf diese Weise verstanden werden kann, ist „Wasserdienstleistung“ mit „Trinkwasserver- und
Abwasserentsorgung“ synonym; um Verwechslungen zu vermeiden, gilt folglich in dieser Internationalen Norm nur die
Definition in 3.19.

[QUELLE: ISO 24510:2007, 2.44]

3.20
Nutzungsdauer
Zeitspanne nach der Inbetriebnahme, während der eine Anlage oder ein Anlagensystem die technischen
Anforderungen und die funktionalen Anforderungen erfüllt oder übertrifft

[QUELLE: EN 15978:2011, modifiziert]

3.21
strategischer Plan
Plan, der die langfristigen Ziele und Strategien einer Organisation beinhaltet

Anmerkung 1 zum Begriff: Strategische Pläne haben eine starke Außenwirkung, betreffen die Kerne der Organisation
und geben die Hauptziele, Tätigkeiten und den Ressourceneinsatz mit Bezug zum langfristigen Bestehen, dem Wert und
der Anpassungen der Organisation im ständigen Wandel vor.

3.22
taktischer Plan
mittelfristige Priorisierung abgeleitet aus Einflussfaktoren/Kennzahlen der Leistungsfähigkeit, Kosten,
Risiken und Wahrscheinlichkeit und dem Ausmaß von Schäden, einschließlich allgemeiner Vorgaben

BEISPIEL 1 Indikatoren der Schadenswahrscheinlichkeit können Alter, Abnutzung und Beschädigung sein.
BEISPIEL 2 Indikatoren für das Ausmaß von Schäden können hydraulische Bedeutung und anfällige Infra-
strukturen sein.
BEISPIEL 3 Allgemeine Vorgaben können Sanierungstechnologien oder -materialien sein.

4 Grundsätzliche Aspekte des Anlagenmanagements

4.1 Zielsetzungen und Anforderungen

4.1.1 Zielsetzungen

Nach ISO 24510 und ISO 24512 sind die Hauptziele der Trinkwasserversorgung

— Schutz der öffentlichen Gesundheit,

— Erfüllung berechtigter Bedürfnisse und Erwartungen der Nutzer,

— Bereitstellung der Dienstleistung unter normalen Verhältnissen und in Notfällen,

— Nachhaltigkeit der Trinkwasserversorgung,

— Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der Allgemeinheit, und

— Schutz der Umwelt.

25
DIN ISO 24516-1:2021-02

Beim Anlagenmanagement sollten Trinkwasserversorgungen ihre Anlagen systematisch und effizient


bewirtschaften, um ihre Funktion zu erhalten. Dies erfolgt auf Basis klar formulierter Ziele sowie der
Bewertung und Entwicklungsprognose des Zustands ihrer häufig weitläufigen und komplexen Betriebs-
einrichtungen.

Ziel des Managements von Anlagen ist es sicherzustellen, dass die Trinkwasserversorgung die vereinbarte
nachhaltige Dienstleistungsqualität erfüllt und gleichzeitig die wirtschaftlichen Leistungsziele erreicht
werden, wie z. B. geringstmögliche Gesamtlebenszykluskosten.

Weitere Ziele des Anlagenmanagements für Trinkwasserrohrnetze sind in Anhang A beschrieben.

4.1.2 Funktionale Anforderungen

Zum Erreichen der Ziele sollten funktionale Anforderungen aufgestellt werden.

Funktionale Anforderungen erstrecken sich auf das Trinkwasserrohrnetz, zusammen mit Förderanlagen,
Druckregelanlagen, Trinkwasserbehälter, Wasserwerken und andere Anlagen. Die funktionalen
Anforderungen sollten sich auf das gesamte System beziehen, damit sichergestellt wird, dass Ergänzungen
zum oder Änderungen im System nicht dazu führen, dass Ziele nicht erreicht werden.

Es sollten funktionale Anforderungen festgelegt werden, die unter Berücksichtigung der nachhaltigen
Entwicklung und der Gesamtnutzungskosten einschließlich der indirekten Kosten (z.B. durch
Verkehrsstaus“, Unterstützung ziviler Behörden durch das Militär) sicherstellen, dass Trinkwasserrohrnetze
keine inakzeptablen Umweltbelastungen, Risiken für die öffentliche Gesundheit oder Risiken für das darin
arbeitende Personal verursachen.

Jede Funktionalanforderung kann mehr als einem Ziel zugeordnet werden. Ein Hinweis auf die Relevanz
jeder Funktionalanforderung zur Erreichung der Ziele ist in Tabelle 1 enthalten.

Tabelle 1 — Beziehung zwischen Zielen und funktionalen Anforderungen


Ziele

Bereitstellung
Erfüllung
Funktionale der Dienst- Nachhaltig- Förderung einer
Schutz der berechtigter Schutz
Anforderungen Arbeits- leistung unter keit der nachhaltigen
öffentlichen Bedürfnisse und der
sicherheit normalen Trinkwasser- Entwicklung der
Gesundheit Erwartungen der Umwelt
Verhältnissen versorgung Allgemeinheit
Nutzer
und in Notfällen

Sicherstellung der
XXX XXX XX XX XX XX XX
Trinkwasserqualität
Kontinuität der
XXX XXX — XXX XXX XXX X
Versorgung
Sicherstellung eines
XXX XXX X XX XX — X
ausreichenden Drucks
Wartungs-
XX X XXX XX XX XX XX
freundlichkeit
Bereitstellung der
Dienstleistung in XXX XXX X XXX XXX — XXX
Notfällen
Nachhaltigkeit von
Bauteilen und — XX — XX XXX — XX
Werkstoffen
Nachhaltige
— X — XX XXX — XXX
Energienutzung

26
DIN ISO 24516-1:2021-02

Ziele

Bereitstellung
Erfüllung
Funktionale der Dienst- Nachhaltig- Förderung einer
Schutz der berechtigter Schutz
Anforderungen Arbeits- leistung unter keit der nachhaltigen
öffentlichen Bedürfnisse und der
sicherheit normalen Trinkwasser- Entwicklung der
Gesundheit Erwartungen der Umwelt
Verhältnissen versorgung Allgemeinheit
Nutzer
und in Notfällen

Lange technische
Nutzungsdauer der X XX X XX XXX — XXX
Anlagen
Minimierung von
XX X X X XXX — XXX
Wasserverlusten
Vermeidung von
XX X X X X — X
Geräuschen
keine Gefährdung be-
nachbarter Bauwerke XX X XX X XX X
oder der Umwelt

ANMERKUNG Die Anzahl der X gibt Hinweise für die Bedeutung der Anforderungen zur Erreichung der Ziele

4.1.3 Leistungsanforderungen

Um die Leistung des Systems zu beurteilen und Weiterentwicklung von Planungsgrundlagen zu ermöglichen,
sollten von jeder funktionalen Anforderung messbare Leistungsanforderungen abgeleitet werden.

Für jede funktionale Anforderung können rechtliche Anforderungen, öffentliche Erwartungen und finanzielle
Einschränkungen bestehen, die die Leistungsanforderungen beeinflussen.

Für jeden Aspekt der Leistung können verschiedene Niveaus erforderlich sein, zum Beispiel

a) Auslöseschwellen, die frühzeitig Verbesserungsmaßnahmen entsprechend der Priorität rechtfertigen,


und

b) Zielwerte für eine Verbesserung, die den Anforderungen für Neubauten gleich sein sollten, die aber
manchmal nur auf längere Sicht erreichbar oder notwendig sind.

Leistungsanforderungen sollten falls erforderlich regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. Nach
größeren Erweiterungen, Wartungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen sollten die Leistungsanforderungen
für das Rohrnetz aktualisiert werden.

Grundsätzlich sollten die Leistungsanforderungen an ein saniertes Rohrnetz identisch mit denen eines neuen
Rohrnetzes sein.

Kennzahlen sind ein wesentliches Instrument, um den Zustand und die Erfordernisse der Infrastruktur der
Trinkwasserversorgung zu verstehen und gleichzeitig eine kennzahlenbasierte Infrastrukturplanung und
Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Ordnungsgemäß erhoben, bieten Kennzahlen Informationen über
den Zustand der Anlagen und die Höhe ihres Beitrags zum Erreichen der Ziele der Trinkwasserversorgung.

Kennzahlen sollten auf strategischer, taktischer und operativer Ebene definiert werden. Sie sollten deutlich
machen, wie Maßnahmen auf betrieblicher Ebene zur Erreichung der Ziele auf strategischer Ebene
beitragen. Kennzahlen auf strategischer Ebene werden als „Ergebnisse“ bezeichnet und Kennzahlen auf
betrieblicher und taktischer Ebene als „Eingangsgrößen“ und „Leistungsgrößen“.

27
DIN ISO 24516-1:2021-02

4.2 Allgemeine Aspekte

4.2.1 Allgemeines

Es kann unterschieden werden zwischen den Aspekten für das Anlagenmanagement seitens der Trink-
wasserversorgung oder der verantwortlichen Organisation und den Aspekten für das Management des
Trinkwasserversorgungssystems.

Das Anlagenmanagement sollte berücksichtigen:

— die Anforderungen, Bedürfnisse und Erwartungen der interessierten Kreise an die Trinkwasser-
versorgung als Dienstleistung;

— die Nachhaltigkeit des Anlagensystems und der angebotenen Dienstleistung;

— das Risikomanagement.

Das Anlagenmanagement (der betreffenden Organisation) der Trinkwasserversorgung ist darauf


ausgerichtet, die Ziele der Trinkwasserversorgung zu erfüllen (siehe ISO 24510).

4.2.2 Grundsätzliche Aspekte — Trinkwasserversorgungen

Das Management der technischen Infrastruktur von Trinkwasserversorgungen wird als eine wesentliche
Tätigkeit anerkannt, um die Erwartungen von Nutzern und anderen interessierten Kreisen zu erfüllen. Die
Schlüsseltätigkeiten beinhalten

— die Bestimmung der aktuellen und langfristigen Ziele der Trinkwasserversorgung,

— die Planung und Umsetzung von Maßnahmen zum Erreichen von Zielen, und

— die Mittel zur Messung der Leistungsfähigkeit der Trinkwasserversorgung beim Erreichen dieser Ziele.

Zusätzlich beinhalten sie zur Sicherstellung wirtschaftlicher technischer Nutzungsdauern

— Kenntnisse über die Struktur des gesamten Wasserversorgungssystems einschließlich zugehöriger


Kosten (für Planung, Bauausführung, Betrieb, Instandhaltung),

— Kenntnis über die Verfügbarkeit und den Bedarf an Ressourcen,

— die Auswahl geeigneter Werkstoffe und Bauteile,

— die Auswahl der Bautechnologie und entsprechender Bauunternehmer,

— die Qualitätskontrolle der verwendeten Werkstoffe und der Bauleistungen,

— die Instandhaltung von Anlagen und Anlagensystemen, einschließlich Routine- und anlassbezogener
Inspektion und Untersuchung, und

— Überwachung der Betriebsbedingungen.

Wirksames Anlagenmanagement ist ein Gleichgewicht zwischen der Minimierung der Lebenszykluskosten
und der kontinuierlichen Bereitstellung der Dienstleistungsqualität, die von der Trinkwasserversorgung
festgelegt wurde, um die Erwartungen der Nutzer und anderer interessierter Kreise zu erfüllen.

28
DIN ISO 24516-1:2021-02

Das Anlagenmanagement beinhaltet

— die Vorhaltung der aktuellen Bestandsdaten des Systems,

— die Überwachung und Dokumentation von Daten,

— die Bewertung des Systemzustands,

— die Planung, Instandhaltung oder Sanierung des Systems,

— die Optimierung von Abschreibungen und Reinvestitionen,

— die Ermittlung und Bewältigung von Risiken,

— die Sicherstellung, dass das System wie beabsichtigt genutzt und betrieben wird, und

— die Beachtung des Umfelds, in dem die Anlagen betrieben werden.

4.2.3 Wesentliche Aspekte — Trinkwassersysteme

Das Anlagenmanagement von Trinkwassersystemen sollte die gesamte Trinkwasserinfrastruktur mit den
Wechselbeziehungen aller Anlagentypen von Gewinnung, Aufbereitung, Förderung, Speicherung und
Rohrleitungen einschließlich der sich ergebenden Wasserqualität beinhalten. Zusätzlich sollte das Anlagen-
management die Veränderungen der Bedürfnisse und Erwartungen von Nutzern und anderen interessierten
Kreisen sowie Umwelteinflüsse wie Klimabedingungen, Bevölkerungswanderung und Demographie
berücksichtigen.

Demzufolge sollte dieses Dokument in Verbindung mit anderen Normen bezüglich des Anlagenmanagements
von Trinkwassersystemen, wie Wasserwerke einschließlich der Aufbereitung, Förderung und Speicherung
(und jegliche Speicherung im Netz) verwendet werden.

Trinkwasserversorgungssysteme sind die Grundlage, um den Nutzern und der Allgemeinheit eine
Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Diese kann kurz (und typisch) wie folgt beschrieben werden:

— Bereitstellung von sicherem Trinkwasser in der erforderlichen bzw. vereinbarten Qualität; und

— soweit möglich, die Bereitstellung von Wasser für die Brandbekämpfung (abhängig von örtlichen
Regelungen).

Das gesamte Trinkwassersystem umfasst im Allgemeinen vier Bestandteile:

— Wassergewinnung;

— Rohwassertransport;

— Wasseraufbereitung, sofern erforderlich und, sofern zutreffend, die Entsorgung von Rückständen;

— Wasserspeicherung, -transport und -verteilung.

4.2.4 Integration der wesentlichen Aspekte

Das Anlagenmanagement ist, wie in diesem Dokument ausgeführt, die Anwendung der Asset Management
Prinzipien der Trinkwasserversorgung innerhalb des Managements des Trinkwasserversorgungssystems
einschließlich des Trinkwasserrohrnetzes.

Das Anlagenmanagement für das Trinkwasserrohrnetz wird im Rahmen des integralen Anlagen-
managements durchgeführt.

29
DIN ISO 24516-1:2021-02

4.3 Aspekte des Risikos und der technischen Nutzungsdauer

4.3.1 Risiko

Risikobetrachtungen sind auf allen Ebenen beim Anlagenmanagement notwendig, auf der strategischen, der
taktischen und der operativen Ebene.

Eine sachgerechte Behandlung von Risiken im Umfeld einer Organisation ist ein wichtiges Ziel im Anlagen-
management eines Unternehmens. Die Risikobehandlung erfolgt in der Regel bei der Einführung oder
Änderung der bestehenden Risikosteuerung. Die Auswahl der geeignetsten Risikosteuerung sollte sich aus
einem Prozess zur Bewertung der organisatorischen Gefahren (z. B. infolge der Anordnung einer Anlage
oder eines Anlagenschadens) ergeben. Entsprechende Gegenmaßnahmen können dann priorisiert einge-
leitet werden. Diese Maßnahmen können sich auf Betrieb und Instandhaltung sowie Sanierung erstrecken.

Es stehen viele alternative Techniken zur Identifikation, Analyse, Bewertung und Behandlung von Risiken
für unterschiedliche Bereiche zur Verfügung (siehe IEC 31010 und die für den Wassersektor spezifische
EN 15975-2). Die in diesem Dokument vorgeschlagene Bewertungsmethodik basiert auf allgemein
anerkannten Grundsätzen der Risikobewertung (z. B. ISO 31000).

Diese Grundsätze beinhalten

— Risikoidentifikation (in diesem Fall im Wesentlichen durch Gefahrenanalyse),

— Risikoanalyse,

— Risikobewertung, und

— Risikobehandlung (Risikosteuerung).

Eine Gefährdungsanalyse schließt die Untersuchung der Gefahren, sowie der potenziellen Ursachen für
Gefahrenereignisse ein. Die Risikoanalyse betrachtet die Wirkung (und damit verbundene Konsequenzen)
eines Gefahrenereignisses und die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ereignis auftreten kann. Die Trinkwasser-
versorgung sollte einen versorgungsspezifischen Risikoanalyseansatz, sowie Risikokriterien auf Grundlage
der organisatorischen Ziele und im externen und internen Kontext definieren. Risikokriterien sollten nach
den gleichen Ansätzen bestimmt werden, wie die in der Risikoanalyse verwendeten Parameter. Die
Priorisierung von Inspektions-/Untersuchungsplänen sollte durch eine Risikobewertung festgelegt werden
(die die Bedeutung der einzelnen Risiken im Verhältnis zu allen Risiken berücksichtigt). In der Regel wird
dieser Vergleich über die „Bewertungsziffern“ der einzelnen Risiken durchgeführt (das Produkt der
Risikowirkungen × der Risikowahrscheinlichkeit bezogen auf die Risikokriterien der Organisation). Die
Darstellung der Ergebnisse erfolgt in der Regel in einer Risikomatrix.

Die Priorisierung von Maßnahmen zur Behandlung (Verhinderung/Verringerung) der Auswirkungen


und/oder der Wahrscheinlichkeit des Eintretens einzelner Risiken sollte durch einen Vergleich der
Wirksamkeit der einzelnen Behandlungsmaßnahmen mit den damit verbundenen Kosten, ihrer
Durchführbarkeit und der Annehmbarkeit für die interessierten Kreise erfolgen.

Trinkwasser bezogene Risiken können den beiden folgenden Gruppen zugeordnet werden:

a) nicht beeinflussbare Risiken wie z. B. Naturkatastrophen (Erdbeben, Stürme, Überflutungen, usw.) oder
die Wirtschaftslage;

b) beeinflussbare Risiken, wie Zwischenfälle aufgrund plötzlicher Schäden, der Verschlechterung der
Anlagen, der Fehlbedienung von Anlagen oder vorsätzlicher Störungen von Anlagen.

30
DIN ISO 24516-1:2021-02

Nachfolgend sind einige Beispiele für Anlagendaten aufgeführt, die relevant für die Beurteilung der Risiko-
wirkungen von Rohrleitungen sind:

— Durchmesser;

— Betriebsdruck oder Funktion;

— Nähe zu anderen bedeutenden Anlagen;

— Einschränkung der Zugänglichkeit;

— Einfluss auf die Öffentlichkeit;

— (Reparatur- oder Sanierungs-) Kosten.

Nachfolgend sind einige Beispiele für Anlagendaten aufgeführt, die relevant für die Beurteilung der
Wahrscheinlichkeit sind:

— Instandhaltungsdaten;

— Daten aus der Fernüberwachung;

— Rückmeldung von Mitarbeitern;

— Ereignisdaten;

— Zustandsdaten;

— Beschwerden von Nutzern;

— Sicherheitsberichte.

4.3.2 Technische Nutzungsdauer

Die Lebenszykluskosten sollten durch den Erhalt des Systems in einem ordnungsgemäßen Zustand
minimiert werden.

Dazu sollte gehören:

— optimierte Instandhaltungsplanung;

— regelmäßige Untersuchung/Inspektion des Rohrnetzes und Wasserverlustbeurteilung;

— Einsatz von geeigneten Konstruktionsverfahren und langlebigen Werkstoffen;

— Zusammenarbeit mit anderen Dienstleistern oder Unternehmen;

— Energiemanagement;

— optimierter Bereitschaftsdienst;

— ordnungsgemäße Steuerung der Betriebsabläufe;

— effizienter Personaleinsatz und effiziente Aufgabenerledigung (unter Wahrung der Kernkompetenzen


im Versorgungsunternehmen, wenn nötig durch qualifizierte und/oder zertifizierte Vertragspartner);

31
DIN ISO 24516-1:2021-02

— Beteiligung an Benchmarking-Projekten; und

— bedarfsgerechtes Werkstoffmanagement und -steuerung (Beschaffung und Bestandsführung).

Beispielsweise sollte bei der Sanierung eine optimierte Budgetnutzung unter Abwägung von Projekt-
prioritäten vs. der Minimierung der Lebenszykluskosten einzelner Anlagen erfolgen.

4.4 Strukturierung des Prozesses des Anlagenmanagements

4.4.1 Allgemeines

Integrales Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze ist der Prozess umfassende Informationen über
vorhandene oder geplante Trinkwasserrohrnetze zu gewinnen, sowie diese Information zur Entwicklung
von Strategien zu nutzen, mit denen sichergestellt wird, dass die hydraulische, bauliche und betriebliche
Leistungsfähigkeit den festgelegten Leistungsanforderungen entspricht. Dies erfolgt unter Berücksichtigung
der zukünftigen Bedingungen und einer wirtschaftlichen Effizienz.

Der Ablauf des integralen Anlagenmanagements ist in Bild 1 dargestellt.

Bild 1 — Ablauf des integralen Anlagenmanagements

Das integrale Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze beinhaltet vier grundlegende Aktivitäten:

— Untersuchung aller Leistungsaspekte des Trinkwasserrohrnetzes in angemessenem Umfang;

— Beurteilung der Leistung durch Vergleich mit den Leistungsanforderungen einschließlich der
Identifizierung von Ursachen für Leistungsversagen;

— Entwicklung des Plans der durchzuführenden Maßnahmen;

— Umsetzung des Plans.

Während der Beurteilung der Leistung oder während der Entwicklung des Planes kann ein weiterer Bedarf
an tiefergehenden Untersuchungen erkennbar werden.

Integrales Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze bildet die Grundlage für den Betrieb und die
Sanierung des Trinkwasserrohrnetzes. Diese Informationen werden regelmäßig für das zukünftige Anlagen-
management für das Trinkwasserrohrnetz aktualisiert.

32
DIN ISO 24516-1:2021-02

Bei großen Trinkwasserrohrnetzen, die der Versorgung einer großen Stadt dienen, kann nach einer
Voruntersuchung des gesamten Systems zunächst ein Rahmenplan für das integrale Anlagenmanagement
erarbeitet werden. Anschließend können im Zusammenhang mit dem strategischen Rahmenplan für jedes
Teilversorgungsgebiet ausführlichere Pläne erarbeitet werden.

Der Plan für integrales Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze wird während der Implemen-
tierungsphase durch nachfolgende Untersuchungen, Bewertungen und Planung von Arbeitspaketen und
Einzelprojekten zu seiner Umsetzung, weiterentwickelt.

Die Rahmenbedingungen sollten berücksichtigt werden.

4.4.2 Strategien für das Anlagenmanagement

Die Strategie für das Anlagenmanagement sollte auf Zielen und Anforderungen beruhen (siehe 4.1). Die
Risiken, diese Ziele und Anforderungen nicht zu erreichen, sollten identifiziert und entsprechend behandelt
werden.

Trinkwasserinfrastrukturanlagen sollten in Übereinstimmung mit einer zustandsorientierten Strategie


gemanagt werden; dies erfordert die Entwicklung einer Inspektionsstrategie (siehe auch [15]).

Die zustandsbasierte- oder Inspektionsstrategie berücksichtigt die Entwicklung des Zustandes der einzelnen
Anlagen und des Anlagensystems und ist damit langfristig angelegt. Sie gewährleistet die effiziente und
wirtschaftliche Verwendung der Mittel für die Sanierung, obwohl möglicherweise die Kosten für die
Sanierung und die Lebenszykluskosten über einen definierten Planungszeitraum nicht sinken. Sie können
jedoch über einen längeren Zeitraum verteilt werden und so öffentliche Kosten vermeiden. Die Kosten
hängen auch von der Höhe der tatsächlichen Instandhaltungsanforderungen ab. Auf der Grundlage dieser
Strategie können die Risiken abgeschätzt und im Hinblick auf die Ziele gemäß 4.1 gesteuert werden.

Das ausschließliche Reparieren von Schäden führt zu einer Ausfallstrategie bei der kurzfristig geringere
Instandhaltungskosten entstehen, die jedoch auf lange Sicht zu unverhältnismäßig hohen Kosten führt.
Wahrscheinliche Folgen können unzureichende Betriebssicherheit, hohe Wasserverluste, erhöhte Schadens-
raten, Verschlechterung der Trinkwasserqualität und vorzeitige Alterung der vorhandenen Bausubstanz und
der Infrastrukturanlagen sein. Das Risiko von Schäden und Versorgungsbeeinträchtigungen ist sehr hoch.

Grundsätzliche Voraussetzungen für wirtschaftlich effiziente Instandhaltung sollten frühestmöglich


festgelegt werden, beginnend in der Entwurfs- und Bauphase der Trinkwasserinfrastruktur.

4.4.3 Planungszeiträume

Der nachhaltige Sanierungsprozess im Rahmen des Anlagenmanagements ist auf Grundlage des zu
überprüfenden Planungszeitraums, in die folgenden drei voneinander abhängigen Teilprozesse [15] (siehe
Bild 2) unterteilt:

— langfristige Sanierung — strategische Planung;

— mittelfristige Sanierung — taktische Planung;

— kurzfristige Sanierung — betriebliche Planung.

ANMERKUNG Der Zeitraum der Planungsstadien hängt von lokalen Gegebenheiten und der Art der installierten
Rohrleitungen oder Bauteile ab.

33
DIN ISO 24516-1:2021-02

Die üblichen Zeitrahmen sind wie folgt:

— für die strategische Planung ungefähr 20 Jahre bis 40 Jahre;

— für die taktische Planung ungefähr 2 Jahre bis 5 Jahre;

— für die betriebliche Planung das folgende Jahr.

Die Entwicklung der langfristigen Sanierungsstrategie erstreckt sich auf den Bereich von Sanierungs-
maßnahmen und Sanierungsbudgets, die für das Erreichen und die Aufrechterhaltung einer angemessenen
Dienstleistungsqualität und eines ausreichenden Netzzustandes nötig sind. Sie richtet sich nach einem auf
die Anlagengruppen bezogenen Ansatz, z. B. auf bestimmte Rohrtypen (Material, Nennweite, usw.), aber
nicht bezogen auf einzelne Streckenabschnitte.

Bild 2 — Logische Schritte für die Umsetzung und Bewertung von Sanierungszielen [16]

Einzelne Rohrleitungsabschnitte und ihre Umgebung werden erst bei der Sanierungsplanung berücksichtigt.
Während des Teilprozesses „taktische Planung“ werden die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen für einen
mittelfristigen Zeitraum auf der Grundlage einer Netzbewertung ermittelt und priorisiert;
Sanierungstechnologie und Werkstoff werden vorausgewählt. Während der Umsetzungsphase wird die
eigentliche Ausführung von Sanierungsmaßnahmen anhand von Streckenführung, Nennweiten, Werkstoffen
und Konstruktionsverfahren unter Berücksichtigung möglicher alternativer Maßnahmen beurteilt und
abschließend festgelegt. Aus diesem Grund können die Teilprozesse nicht als unabhängig voneinander
betrachtet werden und die Ergebnisse hinsichtlich der Sanierungsstrategie, -taktik und der betrieblichen
Planung sollten nicht nur untereinander, sondern auch mit der strategischen Netzstruktur und der
Kapazitätsplanung abgestimmt werden.

4.4.4 Tätigkeiten auf strategischer Ebene

Zur Unterstützung einer Entscheidungsfindung ist im ersten Schritt die Identifizierung messbarer
strategischer Ziele (siehe auch 4.1) und die notwendige Bestimmung sowie die Messung der Ziele
erforderlich [15]. Übliche Tätigkeiten bei der Bestimmung strategischer Ziele (siehe auch 4.1) sollten die
folgenden strategischen Aktivitätsschritte beinhalten:

— Festlegung einer angemessenen oder erforderlichen Dienstleistungsqualität, der öffentlichen Sicherheit,


des Schutzes der öffentlichen Gesundheit, des Umweltschutzes und der Kundenzufriedenheit;

— Formulierung dieser Niveaus als Leistungskennzahlen;

— Verbindung dieser Leistungskennzahlen mit Anlagenkennzahlen;

— Einführung angemessener Rechnungsstellung und Wasserentgelte zur Sicherstellung nachhaltiger


Einnahmen;

— Bezifferung des nachhaltigen und vorhersehbaren Finanzierungsbedarfs für die Infrastruktur.

34
DIN ISO 24516-1:2021-02

4.4.5 Tätigkeiten auf taktischer Ebene

Die Tätigkeiten auf taktischer Ebene sollten beinhalten:

— Analyse der Lebenszyklen von Infrastrukturanlagen;

— Festlegung von auf betrieblicher Ebene zu erfassender Betriebsinformationen;

— Einrichtung eines Informationsmanagements;

— Analyse der erfassten Informationen;

— Analyse der Wertentwicklung der Anlagen;

— Analyse der (spezifischen) Kosten für Planung, Bau, Betrieb, Wartung und Sanierung;

— Priorisierung von Ausgaben für die Infrastruktur aus den verfügbaren Mitteln;

— Betrieb eines präzisen Anlagendatenerfassungssystems;

— Abschätzung der Risiken von Anlagenausfällen oder der Nichtverfügbarkeit vorgesehener Funktionen;

— Sicherstellung, dass die erforderliche Instandhaltung gewährleistet wird.

Besondere Aufmerksamkeit sollte auf taktischer Ebene dem Prozess der Überprüfung von Kennzahlen zur
Bestimmung ausschließlich produktiver und nützlicher Information gewidmet werden, um eine Überlastung
des Informationsmanagementprozesses zu vermeiden. Die Informationen sollten handhabbar und
maßgeblich sein [15].

4.4.6 Tätigkeiten auf betrieblicher Ebene

Die Tätigkeiten auf betrieblicher Ebene sollten beinhalten:

— Erfassung Überwachung und Auswertung von Betriebs- und Zustandsinformationen (siehe auch
Abschnitt 5);

— Kostensteuerung;

— Planung von vorbeugenden Instandhaltungsprogrammen [16];

— Umsetzung der Sanierungsprojekte.

5 Untersuchung

5.1 Allgemeines

Es sollten Untersuchungen zur Bewertung des Zustands und der Leistungsfähigkeit des Trinkwasser-
rohrnetzes und seiner Bauteile durchgeführt werden.

Die Untersuchung ist der erste Schritt im integralen Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze, wie
unter 4.4.1 beschrieben.

35
DIN ISO 24516-1:2021-02

Beschädigte, mangelhafte und hydraulisch überlastete Wasserleitungen stellen eine potentielle Gefahren-
quelle für die Trinkwasserversorgung (Durchfluss, Druck, Trinkwasserqualität, Versorgungsunter-
brechungen) dar. Die Probleme in bestehenden Trinkwasserrohrnetzen stehen häufig in Wechselbeziehung
zueinander, und Verbesserungsmaßnahmen werden oft zur gleichzeitigen Lösung mehrerer Probleme
geplant. Die Untersuchungen und die Planung von Sanierungsmaßnahmen sollten sich auf das gesamte
Versorgungsgebiet erstrecken, um somit alle Probleme und ihre Ursachen gemeinsam berücksichtigen zu
können. In großen Trinkwasserrohrnetzen kann es sinnvoll sein, geeignete Teilsysteme zu untersuchen. Die
in diesem Dokument beschriebene Vorgehensweise lässt sich auf jedes Trinkwasserrohrnetz anwenden,
jedoch sollten im Einzelfall Alter, Lage und Art des Systems, verwendete Werkstoffe sowie funktionale und
klimatische Faktoren berücksichtigt werden.

5.2 Zweck der Untersuchung

5.2.1 Allgemeines

Die Untersuchung wird zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit des Trinkwasserrohrnetzes und seiner
Systemkomponenten durchgeführt. Die Zielstellung der Untersuchung kann beinhalten:

— die strategische Planung;

— die betriebliche Planung.

Der Zweck der Untersuchung beeinflusst die Art und Weise, in der sie durchgeführt wird (z. B. Wahl des
Verfahrens, Detaillierungsgrad, gewünschte Genauigkeit) und wie die Ergebnisse beurteilt werden.

Die Untersuchung sollte jene Anlagen des Trinkwasserohrnetzes enthalten, die notwendig sind, um den
Zweck der Untersuchung zu erfüllen. Beispiele sind: Rohwasserleitungen, Fernleitungen, Zubringer-
leitungen, Haupt- und Versorgungsleitungen, Anschlussleitungen, Schächte, Inspektionsöffnungen, Mess-
anlagen, Pumpstationen, Düker, Wasserbehälter, Entleerungsleitungen, Überwachungs-, Steuer- und Spül-
einrichtungen.

5.3 Festlegung des Untersuchungsrahmens

Nach der Überprüfung der aktuellen Informationen zur Leistungsfähigkeit kann die Entscheidung getroffen
werden, ob eine Untersuchung durchzuführen ist und ob aufgrund der Ausmaße der Probleme die
Ausweitung der Untersuchungen auf das gesamte Versorgungsgebiet gerechtfertigt ist. Der Umfang und die
Bearbeitungstiefe der daraus folgenden Untersuchung der hydraulischen, umweltrelevanten, baulichen und
betrieblichen Aspekte sollten festgelegt werden.

5.4 Datenbeschaffung

5.4.1 Allgemeines

Die Datenbeschaffung ist eine unverzichtbare Basis für das Anlagenmanagement, erfordert aber ihren Preis.
Die Trinkwasserversorgung sollte überlegen, welche Daten wichtig und sofort erhoben werden sollten und
welche weiteren Daten gelegentlich erfasst werden sollten. 5.4 enthält Informationen über die Arten von
Daten im Zusammenhang mit einer Reihe von Objekten, die für die Trinkwasserversorgung im Rahmen eines
Entscheidungsprozesses [17] wichtig sein können. Die Trinkwasserversorgung sollte entscheiden, für
welchen Zweck die Daten erhoben und wie sie verwaltet und ausgewertet werden sollen.

Wenn keine ausreichenden Informationen vorliegen, sollte zunächst, wo erforderlich, der Datenbestand
aktualisiert werden, und alle anderen Informationen sollten dann während der hydraulischen, ökologischen,
strukturellen und operationellen Untersuchung gesammelt werden.

36
DIN ISO 24516-1:2021-02

5.4.2 Anforderungen an Daten

Die Qualität der Daten sollte bewertet werden, ob sie

— vollständig,

— kompatibel,

— genau,

— in geeignetem Maßstab,

— konsistent,

— aktuell, und

— zuverlässig

sind.

5.4.3 Bestandsdaten

Bestandsdaten beinhalten wesentliche technische Informationen über Trinkwasserrohrnetze und seine


Bauteile. Tabelle 2 enthält Beispiele für Bestandsdaten.

Tabelle 2 — Beispiele für Bestandsdaten

Objekte
Bestandsdatenattribut, falls zutreffend Leitungs- Armaturen/Regel- Anschluss-
abschnitt und Messgeräte leitung
Lage (z. B. Leitungs-ID, Koordinaten, Adresse) X X X
Leitungsart (Zubringerleitung, Hauptleitung,
X X
Anschlussleitung, Versorgungsleitung)
Bauteiltyp (z. B. Rohr, Formstück, Verbindungen,
Schieber, Absperrklappe, Hydranten, Be- und X
Entlüftungsventile, Anbohrarmaturen, Messgeräte)
Werkstoff X X X
Hersteller O X O
Länge des Rohrleitungsabschnittes X X
Nennweite und/oder Außen- oder Innendurchmesser X X X
Einbaujahr X X X
Jahr der Stilllegung (dauerhafte Außerbetriebnahme) X O X
Jahr der Sanierung X O X
Art der Sanierung X O X
Jahr der Kalibrierung X
Betriebsdruck (OP) X O O
Höchster zulässiger Bauteilbetriebsdruck (PMA) X O O

37
DIN ISO 24516-1:2021-02

Objekte
Bestandsdatenattribut, falls zutreffend Leitungs- Armaturen/Regel- Anschluss-
abschnitt und Messgeräte leitung
Art der Verbindungen X X O
Weitere technische Daten (z. B. Wanddicke, SDR, Art
der Umhüllung, Wasserqualität, Art der O O O
Verbindungen…)
X sollte erforderlich sein;
O sollte optional sein;
nicht anwendbar;
ID Identifikationsnummer einer Anlage;
SDR Durchmesser/Wanddicken-Verhältnis (SDR, en: standard dimension ratio), eine Methode zur Einstufung der
Haltbarkeit eines Rohres gegenüber Druck.

5.4.4 Schadensdaten

Schadensdaten beinhalten die technischen Informationen zu aufgetretenen Schäden an Trinkwasser-


rohrnetzen. Hierzu sollten mindestens folgende Daten erfasst werden:

— Datum der Dokumentation; nach der endgültigen Schadensbeseitigung;

— Schadensdatum, falls bekannt;

— Lage (z. B. Leitungs-ID, Koordinaten, Straße);

— Schadensstelle;

— Schadensart;

— Schadensursache (z. B. natürliche Abnutzung, Fremdeinwirkung, …);

— Art der Schadensbeseitigung (Reparatur, Renovierung, Erneuerung);

— Kosten der Schadensbeseitigung;

— Folgen des Schadens (z. B. Straßeneinbruch, Wasseraustrittsmenge, Anzahl der Kunden ohne
Versorgung).

Für die Feststellung und Diagnose von Schäden sollten einheitliche Beurteilungskriterien verwendet und
von gut ausgebildetem Personal durchgeführt werden.

5.4.5 Weitere Zustandsdaten

Neben den Schadensdaten sollten weitere Zustandsinformationen zu den Trinkwasserrohrnetzen erfasst


werden, da sie wertvolle Informationen für die Priorisierung von Sanierungsmaßnahmen liefern.

Zustandsdaten zu Trinkwasserrohrnetzen liegen nur punktuell vor, da sich die Datenerfassungsverfahren


grundsätzlich von der Erfassung von Bestands- und Schadensdaten unterscheiden.

38
DIN ISO 24516-1:2021-02

Die folgenden Daten sollten, soweit zutreffend, erfasst werden:

— Datum der Zustandsdatenerfassung;

— Lage (z. B. Leitungs-ID, Koordinaten, Adresse);

— Identifikations- und Plausibilitätsinformation (z. B. Werkstoff, Nennweite, Rohrumhüllung,


Verbindungsart);

— Bettung;

— Leitungstiefe;

— Überbauung;

— Haftung der Rohrumhüllung;

— Beschädigung der Rohrumhüllung;

— Daten von kathodischen Schutzsystemen;

— Elastizität der Rohrumhüllung, soweit zutreffend;

— Ausmaß der Außenkorrosion;

— Form der Außenkorrosion;

— Tiefe der Außenkorrosion;

— Leitungszustand/Beschädigung (z. B. Riefen, Verformung);

— Innenablagerungen;

— Umgebungsdaten;

— Betriebliche Druckveränderungen (Minimal- und Maximalwerte);

— Umgebungstemperatur;

— Mess- sowie Regelgenauigkeit.

Kontextdaten beinhalten technische Informationen zum örtlichen Umfeld eines Trinkwasserrohrnetzes. Sie
umfassen im Wesentlichen die Angaben in Tabelle 3.

Tabelle 3 — Beispiele für Kontextdaten

Objekte
Attribut Umgebungsdaten Leitungs- Anschluss-
Armatur
abschnitt leitung
Datum der Kontextdatenerfassung X X X
Lage (z. B. Leitungs-ID, Koordinaten, Adresse) X X X
Bodenart X X X
Beurteilung des Bodens O O O

39
DIN ISO 24516-1:2021-02

Objekte
Attribut Umgebungsdaten Leitungs- Anschluss-
Armatur
abschnitt leitung
Bebauung im Einflussbereich, die die Leitung schädigen kann, oder
X X X
die selbst von der Leitung beschädigt werden kann
Abstand zur Bebauung X X
Abstand zu überregionalen Verkehrswegen (z. B. Bundes- und
X X
Fernstraßen, Bahntrassen)
Verkehrsbelastung X O O
Schutzstreifen X
Breite des Arbeitsstreifens X
Oberflächennutzung X O O
Bodenbewegungen/Bergbauaktivitäten X O X
Hanglagen X O O
Struktur der Nutzer (demografisch) X X O
X sollte erforderlich sein;
O sollte optional sein;
nicht anwendbar;
ID Identifikationsnummer einer Anlage.

5.5 Datenerfassung und Datenzuordnung

5.5.1 Datenerfassung

Die gespeicherten Daten sollten geprüft und regelmäßig oder bei Bedarf aktualisiert werden.

Die in 5.4 definierten und zu erfassenden Daten sollten durch die Trinkwasserversorgung zusammengeführt,
integriert, verarbeitet und sicher gespeichert werden. Sie bilden die Grundlage für die Entwicklung von
Instandhaltungsplänen und -strategien.

Der Nutzen der Daten für die Instandhaltung wird schon bei der Datenerfassung bestimmt. Die Daten sollten
in Bezug zu den Bestandsdaten stehen (siehe auch die Beispiele in Tabelle 2 und Tabelle 3). Der Nutzen
wächst einerseits mit der Quantität und Qualität der gesammelten Daten, andererseits mit den
Zuordnungsmöglichkeiten der Einzelinformation zu den entsprechenden Trinkwasserrohrnetzen/Objekten
(Anlagen).

Für die zu erfassenden Bestandsdaten gilt Tabelle 2, für die zu erfassenden Schadens- und weiteren
Zustandsdaten gelten 5.4.3 und 5.4.4. Eine Erfassung der Kontextdaten gemäß Tabelle 3 sollte bezogen auf
die einzelnen Objekte in Tabelle 2 erfolgen (Punkt- oder Linienbetrachtung). Es ist auch möglich, diese Daten
flächig für bestimmte Versorgungsbereiche zu erfassen. In diesem Fall sollte der Bezug zu den einzelnen
Objekten in Tabelle 2 hergestellt werden

Die Datenerfassung sollte vollständig, kontinuierlich und frei von Interpretationen erfolgen. Die Daten für
ein Versorgungsgebiet und/oder eine Trinkwasserversorgung sollten einheitlich und auf der Grundlage von
zuvor ausgewählten, eindeutig definierten Vorgabewerten („multiple choice“) erfasst werden. Freie
Texteingaben sollten aufgrund der nur sehr eingeschränkten Auswertbarkeit vermieden werden.

40
DIN ISO 24516-1:2021-02

Anders als die Bestands-, Schadens- und Kontextdaten können die weiteren Zustandsdaten (und zugehörige
Leitungsanalysen) mit Ausnahme von KKS-Messungen (Kathodischer Korrosionsschutz) nur bei den
Gelegenheiten, bei denen erdverlegte Rohrleitungsabschnitte visuell beurteilt werden können, erfasst
werden. Hierzu sollten durch die Trinkwasserversorgung eigene Aufgrabungen bei Rohrnetzarbeiten und
auch Tiefbauarbeiten Dritter genutzt werden. Insbesondere sollten bei jeder Schadensbehebung auch
weitere Zustandsdaten erfasst werden. Es dürfen auch zerstörende Prüfungen des ausgebauten Materials
durchgeführt werden (z. B. Sprödigkeit von Kunststoffwerkstoffen).

Eine Datenerfassung darf entweder mit Hilfe von mobilen Datenerfassungsgeräten oder handschriftlichen
Formularen (vorzugsweise Ankreuzformulare) erfolgen. Es sollte sichergestellt werden, dass alle Daten an
einer Stelle oder in einem System digital zusammengefasst werden können.

5.5.2 Datenzuordnung

Es sollte auf eine richtige Zuordnung der erfassten Bestands-, Zustands- und Kontextdaten zu den
zugehörigen Anlagengruppen (z. B. PE100-Rohrleitungen oder Armaturen) und/oder einzelnen Anlagen
geachtet werden. So sollten beispielsweise Schäden am Baukörper der Armaturen nicht den Leitungsdaten
zugeordnet werden. Ebenso sollten die Schadensdaten so erfasst werden, dass nicht instandhaltungs-
relevante Ereignisse, wie beispielsweise Rohrschäden in Folge von Fremdeinwirkung, nachträglich
herausgefiltert werden können.

Die Zustands- und Umgebungsdaten können in Abhängigkeit von der Objektzuordnung für die Erstellung
einer Sanierungsplanung und -strategie verwendet werden (siehe Tabelle 4).

Tabelle 4 — Verwendbarkeit von Bestands-, Zustands- und Kontextdaten in Abhängigkeit von der
Objekt-(Anlage-)Zuordnung

Datenbestand Strategie Planung und Umsetzung


Anlagentyp Anlage Anlage
Bestandsdaten X O X
Schadensdaten X O X
Weitere Zustandsdaten O O
Kontextdaten O O
X sollte erforderlich sein;
O kann optional sein;
darf nicht oder nur im Ausnahmefall anwendbar sein.

5.5.3 Georeferenzierung

Die Verwendung der oben angegebenen Datenbestände für die mittel- und kurzfristige Sanierungsplanung
erfordert eine Georeferenzierung sowie eine eindeutige Zuordnung der Datensätze zu den zugehörigen
Objekten. Ausgewählte georeferenzierte Zustands- und Kontextdaten können auch wichtige Informationen
für die Festlegung einer Sanierungsstrategie geben.

Eine Erfassung der Daten in georeferenzierten Systemen (GIS, Netzinformationssysteme, Rechennetzmodelle


usw.) ist die beste Voraussetzung für die Auswertung und Nutzung von instandhaltungsrelevanten Daten.
Werden die Daten nur Rohrleitungs- oder Werkstoffgruppen zugeordnet und nicht einzelnen Rohrleitungs-
abschnitten, sind ortsbezogene Informationen (z. B. über Umgebungsbedingungen), auch wenn sie verfügbar
sind, nicht für die Sanierungsplanung anwendbar. Die Beziehung zu einzelnen Anlagen (Betriebsmittel)
sowie die Georeferenzierung sollten auch dann vorhanden bleiben, wenn die einzelnen Anlagen nicht mehr
zum aktuellen Bestand des gegenwärtigen Netzes gehören. Solche historischen Daten liefern wichtige
Information für die Erarbeitung einer Sanierungsstrategie.

41
DIN ISO 24516-1:2021-02

5.6 Überprüfung der vorhandenen Information

Es sollte eine Erfassung und Überprüfung aller verfügbaren relevanten Informationen eines Trinkwasser-
rohrnetzes durchgeführt werden. Sie bilden die Grundlage für die anschließende Planung.

Es sollte zudem eine Überprüfung der für das Management des Trinkwasserrohrnetzes erforderlichen
Informationen vorgenommen werden.

Aufgrund der Beurteilung dieser Informationen sollte festgelegt werden, welche zusätzlichen Erhebungen
für die Durchführung der Untersuchung erforderlich sind.

5.7 Aktualisierung der Bestandsdaten

Falls Bestandsdaten unvollständig sind, sollten sie aktualisiert werden, so dass für die Durchführung der
Untersuchung ausreichende Aufzeichnungen über das Netz verfügbar sind.

ANMERKUNG Die Aktualisierung anderer Informationen ist in den hydraulischen, baulichen und betrieblichen
Untersuchungen enthalten.

5.8 Art der Untersuchungen

5.8.1 Hydraulische Untersuchung

In der Regel ist das Verständnis des hydraulischen Verhaltens des Systems ohne ein Durchflusssimulations-
modell nicht möglich. Ein derartiges Modell sollte auf Grundlage von Bestandsdaten erstellt werden, die nach
einer Untersuchung des tatsächlichen Bestands vor Ort aktualisiert wurden. Für kleine Netze ist ein solches
Modell jedoch nicht unbedingt notwendig.

Für die ausreichende Bestimmung der hydraulischen Leistungsfähigkeit (Spitzen- und Normalbedarf,
Löschwasserbedarf) können Prüfungen und Inspektionen erforderlich sein. Diese sollten Druck- und
Durchflussmessungen (einschließlich fehlender/niedriger Durchflussbedingungen, die zur Ablagerung von
Schwebstoffen führen, die später zu Wassertrübungen beitragen können), Ermittlung von Wasserverlusten
und geschlossene Armaturen umfassen.

Die Kalibrierung und/oder Verifizierung der Modelle sollte bei Spitzen- und nächtlichen Niedrigdurchflüssen
und bei größeren Hydranten-Entnahmen erfolgen. Wurden über das Modell mögliche Fehlerquellen
identifiziert, sind diese vor Ort zu überprüfen und das Modell anzupassen.

Nachdem mögliche Fehlerursachen identifiziert wurden, ist es oft notwendig, diese durch eine Inspektion
vor Ort zu bestätigen und das Modell entsprechend anzupassen. Daten sollten nicht ohne Begründung auf
der Grundlage einer Inspektion des Systems geändert werden.

5.8.2 Bauliche Untersuchung

Es ist von besonderer Bedeutung, dass die Untersuchung des Systems gezielt erfolgt, um Doppelarbeit zu
vermeiden. Die bauliche Untersuchung kann entweder eine vollständige Untersuchung des Trinkwasser-
rohrnetzes oder einen selektiveren Ansatz umfassen. Das Alter und die Lage der vorhandenen Infrastruktur,
die geotechnischen Daten einschließlich der Leitungsbettung und -umgebung sowie die Anfälligkeit
bestehender Gebäude und anderer Ver- und Entsorgungseinrichtungen sollten in Betracht gezogen werden.

Weitere quantitative und qualitative Untersuchungsverfahren dürfen nach Bedarf eingesetzt werden. Dazu
gehören Laboruntersuchungen und Zustandsbeurteilungen vor Ort zur Stabilität der Rohrwand und der
verbliebenen Festigkeit. Die chemische Zusammensetzung von Grundwasser und Boden sollten dann, wenn
die bauliche Stabilität der Rohrwand dadurch beeinflusst werden kann, untersucht werden.

Die Ergebnisse der baulichen Untersuchungen können auch bei der Beurteilung der hydraulischen
Leistungsfähigkeit und der Auswirkungen auf die Umwelt von Bedeutung sein.

42
DIN ISO 24516-1:2021-02

5.8.3 Betriebliche Untersuchung

Bestehende betriebliche Abläufe, Inspektions- und Instandhaltungspläne sollten festgelegt und


dokumentiert werden.

Die Häufigkeit und Lage von aufgezeichneten betrieblichen Störfällen (z. B. Druckverlust, Ausfälle der
Pumpstation usw.) sollten überprüft werden.

Der Einfluss von betrieblichen Problemen auf die hydraulische Leistungsfähigkeit des Systems sollte aus den
Berichten über Störfälle ermittelt werden.

Die Ursachen für wesentliche wiederkehrende betriebliche Störfälle sollten untersucht werden.

Um für betriebliche Probleme die wirtschaftlichste Lösung zu finden, ist es erforderlich, die Ursachen zu
untersuchen und zu verstehen. Untersuchungen können erforderlich sein, zur Erfassung von

— Lage und Trasse einer Rohrleitung,

— Ursache und Lage von Rohrbrüchen und Schäden,

— Ursache und Lage für Wasseraustritte,

— Qualität der Bauausführung oder einer Reparatur,

— Zustand eines Rohres, und

— Wasserverlust.

Verfügbare betriebliche Untersuchungsverfahren umfassen

— elektronische Lageortung,

— Kamerainspektion von Fernleitungen,

— Durchflussmessung,

— Probenahme und Analyse, und

— Leckage-Überwachung.

Kennzahlen sind ein wesentliches Instrument für das Verständnis von Zustand und Anforderungen an die
Infrastruktur der Trinkwasserversorgung und der Verwendung kennzahlengestützter Infrastrukturplanung
und Entscheidungsfindung. Sinnvoll eingesetzt, stellen Kennzahlen Informationen über den Zustand der
Anlagen und über die Höhe ihres Beitrags zur Zielerfüllung der Trinkwasserversorgung bereit.

Unabhängig von der angewandten Strategie und den verwendeten Verfahren, sollten Wasserinfrastruktur-
anlagen dauerhaft überwacht und ihre Bauteile und Betriebsmittel regelmäßig in Übereinstimmung mit den
funktionalen Anforderungen auf ihren Betriebszustand und ihre Funktionsfähigkeit hin geprüft und
instandgehalten werden.

Mit der Inbetriebnahme der Wasserinfrastrukturanlagen sollte mit einer routinemäßigen Inspektion des
Zustands der Dienstleistungsqualität (insbesondere des alterungsbedingten Zustands der Anlagen) und mit
der Instandhaltung der Anlagen begonnen werden. Planer und/oder Eigentümer bzw. Betreiber sollten Art
und Häufigkeit von Wartung und Inspektion des Anlagensystems oder einzelner Anlagen festlegen [16].
Wenn aus Routineinspektionen keine Zustandsdaten zur Verfügung stehen, sollten alle anderen verfügbaren
Daten aus Zustandsbeurteilungen verwendet werden [17].

43
DIN ISO 24516-1:2021-02

Ein ausreichender und verlässlicher Datenbestand über Bestand und Zustand von Wasserinfrastruktur-
anlagen ist unerlässlich für die Instandhaltung, einschließlich Strategie, Planung und Ausführung. Er beruht
auf der qualifizierten und qualitätsgesicherten Erfassung, Verarbeitung, Auswertung und Speicherung
anlagenbezogener Daten. Sämtliche Instandhaltungsdaten, insbesondere aus Inspektionen, sollten erfasst
und dokumentiert werden.

Messbare Zustandsdaten versetzen Entscheidungsträger in die Lage, die Folgen ihrer Entscheidungen besser
zu erkennen und Irrtümer in Finanzentscheidungen zu vermeiden, die sich aus unvollständiger Kenntnis
ihrer Infrastrukturanlagen und deren Anforderungen ergeben. Betriebliche Probleme betreffen
verschiedene Bestandteile des Trinkwasserohrnetzes. Verfügbare Techniken zu deren Behebung sind in
Anhang B beschrieben.

5.9 Überprüfung der Informationen zur Leistungsfähigkeit

Durch Berichte über Störfälle wie Rohrbrüche, Leckagen, Druckverlust und Beeinträchtigungen des
Trinkwassers (Wassertrübungen) aus vorhergehenden Untersuchungen oder Kundenbeschwerden kann auf
die Art möglicher Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit bestehender Systeme geschlossen werden.
Diese und andere relevante Daten sollten für eine detaillierte Bewertung zusammengestellt werden, um den
Untersuchungsrahmen festzulegen.

Beispiele für solche relevanten Daten beinhalten

— hydraulische Berechnungen,

— Leistung von mechanischen/elektrischen Einrichtungen, sowie

— Ergebnisse der Überwachung der Leistungsfähigkeit und des Zustands.

Sind in mehreren Versorgungs- oder Teilversorgungsgebieten Untersuchungen erforderlich, dürfen die


gesammelten Informationen auch verwendet werden, um die Prioritäten für die Untersuchungen in den
einzelnen Versorgungsgebieten festzulegen (z. B. durch den Vergleich der Untersuchungskosten mit dem
erzielbaren Nutzen). Diese Prioritäten können dann bei der Erstellung eines umfassenden Programms
verwendet werden, damit das Versorgungsgebiet mit den dringendsten vorhergesagten Problemen zuerst
untersucht wird.

5.10 Planung der Untersuchung

Folgendes sollte für die Planung der Untersuchung bewertet werden:

— zu untersuchende Anlagen und Zeitraum der Inspektion/Untersuchung;

— Festlegung der Art der Untersuchung (siehe 5.4.5);

— Untersuchungsverfahren, Bestandteile, Normen;

— geschätzte Kosten.

Untersuchungsziele und Zeitraum mittelfristiger Untersuchungen sollten der Reihenfolge der Priorisierung
und auf Grundlage einer Risikoabschätzung bestimmt werden. Die mittelfristigen Pläne sollten sich nach
dem im langfristigen Untersuchungsplan vorgegebenen gesamten Arbeitsaufwand richten.

44
DIN ISO 24516-1:2021-02

5.11 Prüfung der Leistungsfähigkeit


Die Leistungsfähigkeit von Trinkwasserrohrnetzen sollte während der Bauausführung, nach Abschluss der
Bauphase und auch während der gesamten technischen Nutzungsdauer geprüft und beurteilt werden.

Beispiele für anwendbare Prüfverfahren umfassen

— Wasserverlustmessung,

— optische Inspektion,

— Durchflussmessung, und

— Wasserqualitätsmessung.

Die Auswahl der durchzuführenden Prüfungen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit des
Verteilungssystems hängt davon ab, ob es sich um ein neues, ein lange Zeit bestehendes oder ein saniertes
System handelt.

Die Effektivität der Instandhaltung des Rohrnetzes sollte durch den Vergleich der Leistungsfähigkeit mit den
festgelegten Anforderungen beurteilt werden. Bei der reaktiven Instandhaltung (Ausfallstrategie) können
die vorgegebenen Reaktionszeiten zur Bewertung herangezogen werden.

6 Beurteilung
6.1 Grundsätze
Die Leistungsfähigkeit eines Systems sollte anhand der Leistungsanforderungen beurteilt werden (siehe
4.2). Die Leistungsbeurteilung sollte die Risiken der Nichterfüllung der Leistungsanforderungen bewerten.

Bild 3 zeigt den Beurteilungsprozess.

Bild 3 — Beurteilungsprozess

45
DIN ISO 24516-1:2021-02

6.2 Beurteilung der hydraulischen Leistungsfähigkeit

Mit den Ergebnissen der hydraulischen Prüfung und/oder des kalibrierten Durchflusssimulationsmodells
sollte die Beurteilung der hydraulischen Leistungsfähigkeit des Systems bezüglich der gestellten
Anforderungen für den Spitzendurchfluss und soweit zutreffend für die Löschwasserversorgung erfolgen.

6.3 Beurteilung des baulichen Zustandes.

Nach der Inspektion des Systems ist der nächste Schritt die Beurteilung der Ergebnisse, um bestehenden
Handlungsbedarf zu ermitteln.

6.4 Beurteilung der betrieblichen Leistungsfähigkeit

Die betriebliche Leistungsfähigkeit eines Systems, die durch die Anzahl der betrieblichen Störungen oder
Schäden gemessen wird, sollte beurteilt und die jeweiligen Ereignisse in einer Datenbank erfasst werden.

6.5 Vergleich mit den Leistungsanforderungen

Die Ergebnisse der Beurteilungen von hydraulischer, baulicher und betrieblicher Leistungsfähigkeit sollten
zusammengefasst werden, sodass die Gesamtleistung des Systems und seiner Systemkomponenten mit
seinen Leistungsanforderungen verglichen werden kann (siehe 4.1.3).

Kennzahlen sind ein Instrument für den Vergleich der Gesamtleistung des Systems mit seinen
Leistungsanforderungen. Sämtliche verwendeten Kennzahlen sollten sein:

— klar definiert, prägnant und eindeutig;

— nachprüfbar;

— einfach und leicht anwendbar.

6.6 Ermittlung unzulässiger Auswirkungen

Details über die Teile des Systems, bei denen die hydraulische, bauliche und betriebliche Leistungsfähigkeit
nicht die Leistungsanforderungen erfüllt, sollten erfasst werden.

6.7 Ermittlung der Ursachen für die mangelhafte Leistungsfähigkeit

Auf Grundlage der Ergebnisse der hydraulischen, baulichen und betrieblichen Untersuchungen sollten die
Ursachen für die mangelhafte Leistungsfähigkeit ermittelt werden. Die Auswirkung und Wahrscheinlichkeit
jeder Ursache sollten gegenüber den Risikokriterien der Trinkwasserversorgung beurteilt werden, um
geeignete Lösungen zu erarbeiten und die Prioritäten der Maßnahmen festzulegen.

7 Planung

7.1 Allgemeines

Der Plan für das integrale Anlagenmanagement für Trinkwasserrohrnetze kann nach folgenden zwei Arten
gestaltet werden:

a) Der Plan beschreibt die Vorgehensweise (z. B. eine größere Versorgungsleitung für ein neues
Wohn- oder Gewerbegebiet zur Verringerung der Druckverluste oder die Versorgung dieses Gebietes
aus einem anderen Wasserwerk). Für einen strategischen Plan ist diese Art wahrscheinlich, da weitere
Einzelheiten später in die Detailpläne für Teile des Einzugsgebiets aufgenommen werden dürfen.

46
DIN ISO 24516-1:2021-02

b) Der Plan umreißt die beabsichtigten Tätigkeiten und Maßnahmen (z. B. eine größere Versorgungs-
leitung für ein neues Wohn- oder Gewerbegebiet zur Verringerung der Druckverluste oder Versorgung
dieses Gebietes aus einem anderen Wasserwerk) und legt die Ressourcen und den zeitlichen Rahmen
fest.

Bei strategischen Plänen handelt es sich eher um langfristige (z. B. 20 Jahre bis 40 Jahre) als um mittelfristige
(taktische) Pläne (z. B. 2 Jahre bis 5 Jahre) oder detaillierte Arbeitsprogramme (nächstes Jahr).

Das Fließschema für die Erstellung des Plans zur Erfüllung der Leistungsanforderungen ist in Bild 4
enthalten.

Bild 4 — Prozess der Planung

7.2 Entwicklung integraler Lösungen

Es sollten integrale Lösungen entwickelt werden, die die Leistungsanforderungen unter Berücksichtigung
zukünftiger Bedingungen erfüllen. In Tabelle 5 sind verschiedene Arten und Gruppen von Lösungen
aufgeführt.

Tabelle 5 — Arten und Gruppen von Lösungen für die Sanierung

Art Gruppe
hydraulisch Maximierung der verfügbaren Durchflusskapazität
Anpassung der Nennweiten an den Wasserbedarf und Druck
Erhöhung der Netzzuverlässigkeit (n-1 Kriterium) bei Schäden und Störungen
Zielnetzplanung
baulich Schutz der Rohrleitungssubstanz durch geeignete Auskleidungen oder Innen-
beschichtungen
Rehabilitierung der Rohrleitung

47
DIN ISO 24516-1:2021-02

Art Gruppe
betrieblich Durchführung geplanter Inspektionsmaßnahmen und Rohrreinigung
Optimierung der Wartungshäufigkeit Armaturen oder sonstige Ausrüstungsgegenstände
Vorsorge für zusätzliche Widerstandsfähigkeit bei künftigen Schäden (z. B. Vorhaltung von
Reserven oder Notfallvorräte
ANMERKUNG Diese Übersicht ist nicht vollständig.

7.3 Beurteilung der Lösungen

Die möglichen Lösungen sollten beurteilt werden und die optimale Lösung unter Berücksichtigung der
grundsätzlichen Leistungsanforderungen und weiterer Aspekte ausgewählt werden, z. B.:

a) Sicherheit bei Bau und Betrieb — Minimierung der Sicherheits- und Gesundheitsrisiken während des
Baus und des nachfolgenden Betriebs.

b) Störung im öffentlichen Bereich — Die Störung der Anwohner und der Öffentlichkeit durch
Verkehrsbehinderungen, Staub, Lärm und andere Störquellen sollte beachtet werden.

c) Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen — Die Verwendung von Energie und sonstiger begrenzter
Ressourcen bei Bau und Betrieb des Systems sollte berücksichtigt werden wie auch die Möglichkeit der
Wiederverwertung der bei der Sanierung eingesetzten Werkstoffe sowie der entstehenden Abfälle.

d) Bauphasen — Es sollte geprüft werden, ob sich die Lösung in mehrere Bauphasen aufteilen lässt. Dabei
sollten die Dringlichkeiten der Arbeiten, der in den verschiedenen Phasen erzielbare Nutzen sowie die
Kosteneinsparungen durch Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt berücksichtigt werden.

e) Koordinierung mit anderen Infrastrukturmaßnahmen — Die Vorteile der Koordinierung der


Arbeiten mit anderen Infrastrukturmaßnahmen sollten beachtet werden.

f) Beschränkung von Kapazitäten und Ressourcen — Die Beschränkung der Ressourcen (z. B. Personal,
Zulieferkette und Finanzen) sollte bei der Auswahl und dem Umsetzungszeitpunkt der Lösungen
berücksichtigt werden.

g) Belastung aus zukünftiger Instandhaltung — Die zukünftigen Betriebs- und Instandhaltungskosten


des Systems sollten berücksichtigt werden.

h) Wirtschaftliche Beurteilung — Die Kosten und Nutzen sollten berücksichtigt werden, um


festzustellen, ob zusätzlicher Nutzen einer Lösung gegenüber einer anderen, z. B. erhöhten technischen
Nutzungsdauer, gerechtfertigt ist.

i) Lebenszykluskosten — Die Lebenszykluskosten einer Lösung sind der aktuelle Barwert aller Kosten
über die technische Nutzungsdauer der Lösung, bestehend aus Kosten für provisorische Maßnahmen,
die Umlegungskosten anderer Ver- und Entsorgungsleitungen und aller Kosten für Planung, Bau,
Untersuchungen, Unterhalt und Betrieb, sowie die Berücksichtigung der indirekten Kosten (z. B. Kosten
für Störungen im öffentlichen Bereich). Beim Variantenvergleich sollten für jede Variante die
Lebenszykluskosten über den gleichen Zeitraum berechnet werden.

48
DIN ISO 24516-1:2021-02

7.4 Erstellung des Maßnahmenplans


Die gewählte integrale Lösung sollte in einem umfassenden Plan über das Trinkwasserrohrnetz
festgeschrieben werden. Dieser Plan sollte enthalten:

— detaillierte Ziele;

— gesetzliche Anforderungen oder Genehmigungen, einschließlich von Zeitvorgaben für die Sanierung;

— Leistungsanforderungen;

— Prioritäten;

— vorgesehene Maßnahmen einschließlich Kosten und Bauphasen;

— Koordinierung mit anderen Baumaßnahmen oder geplanten Erschließungen;

— Auswirkungen auf Betrieb und Unterhalt.

Vier Arten von Plänen können aufgestellt werden:

— Entwicklungsplan;

— Betriebs- und Instandhaltungsplan;

— Sanierungsplan;

— Störfall- und Notfallplan.

8 Umsetzung
8.1 Einleitung
Der Umsetzungsplan sollte die finanzielle Risikosituation der Trinkwasserversorgung berücksichtigen und
im Einklang mit dem Prinzip des „Planen, Ausführen, Überprüfen, Aktualisieren“-Ansatzes (PDCA, en:
Plan-Do-Check-Act) stehen, siehe auch Bild 5.

Bild 5 — Der Prozess der Umsetzung nach dem PDCA-Ansatz

49
DIN ISO 24516-1:2021-02

8.2 Aufstellung/Aktualisierung des Plans

Zuerst sollten die Ziele und funktionalen Anforderungen sowie die technischen Prozesse zur Untersuchung,
Beurteilung und Erstellung von Instandhaltungs-, Sanierungs- und Betriebspläne festgelegt werden, um die
Leistungsfähigkeit von Anlagen-Systemen zu erhalten oder zu verbessern.

Die im Sanierungs- oder Betriebsplan vorgesehenen notwendigen Maßnahmen zur Erweiterung, zum
Rückbau oder zur Sanierung sollten ausgeführt werden.

Der Umsetzungsplan sollte bei Bedarf aktualisiert werden. Wenn sich die Leistungsanforderungen ändern
sollte der gesamte Planungsprozess wiederholt werden, damit der vollständige Plan auf dem neuesten Stand
bleibt.

8.3 Durchführung der Maßnahmen

Wo es notwendig ist, das Trinkwasserrohrnetz zu erweitern, rückzubauen oder zu sanieren, sollten diese
Maßnahmen durchgeführt werden.

Das Anlagenmanagement sollte beinhalten

— Qualitätskontrolle von Werkstoffen,

— Qualität der Bauausführung, und

— Wahl der angemessenen Technologie und Werkstoffe, Beschaffung (Qualitätskontrolle der verwendeten
Werkstoffe und der Ausführung).

8.4 Überwachung der Leistungsfähigkeit

Es ist wichtig, die Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen zu überwachen und den Plan, einschließlich
der Aufzeichnungen (Bestandsdaten) sowie des hydraulischen Modells, zu aktualisieren.

8.5 Überprüfung der Leistungsanforderungen

Die Leistungsanforderungen sollten regelmäßig überprüft werden.

9 Betrieb und Instandhaltung

9.1 Allgemeines

Betrieb und Instandhaltung sollten sicherstellen, dass

— das gesamte Trinkwasserversorgungssystem jederzeit betriebsbereit ist und im Rahmen der


Leistungsanforderungen funktioniert,

— der Betrieb des Trinkwasserversorgungssystems sicher, umweltverträglich und wirtschaftlich effizient


ist, und

— der Ausfall einer Anlage im Wasserwerk sich möglichst nicht nachteilig auf die Leistung der anderen
Teile auswirkt.

50
DIN ISO 24516-1:2021-02

Beispiele für die Beziehung zwischen Hauptbegriffen des Anlagenmanagements sind in Tabelle 6 aufgeführt

Tabelle 6 — Beziehung zwischen den Hauptbegriffen des Anlagenmanagements

Bestehende Trinkwasserversorgungssysteme Beispiele


Begriff Erhalt der Wiederherstellung Verbesserung der
ursprünglichen der ursprünglichen Leistungsfähigkeit
Leistungsfähigkeit Leistungsfähigkeit
(Routine Maßnahmen)
Betrieb Ja Nein Nein Überwachung, Steuerung
des Durchflusses, Verteilung
des Trinkwassers, Betrieb
von Pumpen und
Armaturen
Instand- Ja Ja Nein Spülen und Reinigen von
haltung (Routine) Trinkwasserleitungen,
Kalibrierung von Mess-
geräten, Reinigung und
Schmierung von Pumpen
oder Armaturen
Sanier- Nein Ja Ja Relining von Rohrleitungen,
ung Reparatur eines
gebrochenen Rohrs, einer
Pumpe oder Armatur,
Ersatz oder Erweiterung
einer Rohrleitung

Effektiver Betrieb und Instandhaltung der Trinkwasserrohrnetze sind wichtige Elemente des Anlagen-
managements zur Erhaltung des Trinkwasserrohrnetzes in dem erforderlichen Zustand und zur Gewähr-
leistung einer langen technischen Nutzungsdauer der Anlagen. Betrieb und Wartung hängen zum Beispiel ab
von

— Planung,

— Zugangsrechten,

— fachlich kompetentem Personal in ausreichender Anzahl,

— klarer Zuordnung von Verantwortlichkeiten,

— geeigneter Ausrüstung,

— Kenntnissen des Systems, seiner betrieblichen Bauteile und angeschlossenen Nutzer, und

— ausreichenden Aufzeichnungen und Untersuchungen.

Es können auch Anforderungen zur Beseitigung von Leistungsdefiziten bestehen, z. B. um Schäden und
Probleme innerhalb einer angemessenen Zeitdauer zu beheben.

51
DIN ISO 24516-1:2021-02

9.2 Betrieb

Der Betrieb stellt sicher, dass das Trinkwasserversorgungssystem die funktionalen Anforderungen im
Einklang mit sämtlichen Betriebsplänen erfüllt.

Der Betrieb beinhaltet folgendes:

— Handhaben, Ein- und Ausschalten von Pumpen;

— Steuerung von Armaturen und der maschinellen Ausstattung;

— Maßnahmen im Rahmen von Stör- und Notfallplänen;

— Messung der Wasserqualität;

— regelmäßige Inspektionen;

— Errichtung von Anschlüssen an bestehende Leitungen und zu Nutzern;

— Überwachung von stillgelegten Leitungen größerer Nennweite;

— Überwachung von Leitungen tangierenden Baumaßnahmen anderer Sparten;

— Überwachung und Kontrolle von Durchfluss, Druck usw.; und

— aktives Wasserverlustmanagement.

Dringende Maßnahmen, die im Allgemeinen zeitlich begrenzt sind, werden dem Betrieb zugeordnet.

9.3 Instandhaltung

Zweck der Instandhaltung ist es, sicherzustellen, dass das Trinkwasserversorgungssystem die funktionalen
Anforderungen und jegliche Instandhaltungspläne erfüllt.

Instandhaltung umfasst

— örtliche Reparatur oder Auswechslung beschädigter Rohre, Armaturen oder anderer Bauteile zur
Aufrechterhaltung der Funktion,

— Spülen, Reinigen, Beseitigen von Sedimenten und Desinfizieren, um die hydraulische Leistungsfähigkeit
zu erhalten und die Hygiene sicher zu stellen, und

— regelmäßige Wartung weiterer Betriebsmittel wie Armaturen, Regel- und Messgeräte.

52
DIN ISO 24516-1:2021-02

10 Sanierung

10.1 Allgemeines

Sobald ein Trinkwasserversorgungssystem errichtet ist und betrieben wird, werden die höchsten
Kostenaufwendungen im Lebenszyklus durch die Entscheidungen über eine Sanierung der dieser Anlagen
bestimmt. Die bevorzugte Art und der Zeitpunkt der Sanierung beeinflussen die Lebenszykluskosten der
Anlagen wesentlich. Daher sollte ein nachhaltiger Prozess des technischen Managements von Wasserversor-
gungsanlagen in folgende drei logisch aufeinander aufbauende Schritte unterteilt werden, um die kurz-,
mittel- und langfristigen Auswirkungen von Sanierungen [15] ermitteln und beurteilen zu können (auch
durch Variantenvergleiche) (siehe auch Bild 2):

a) Festlegung einer langfristigen Sanierungsstrategie;

b) Entwurf einer mittelfristigen Sanierungstaktik; und

c) Umsetzung kurzfristig erforderlicher betrieblicher Sanierungsmaßnahmen.

Mit der Entwicklung der Sanierungsstrategie wird zunächst für einen langfristigen Betrachtungszeitraum
der erforderliche Umfang an Sanierungen und das dazugehörige Sanierungsbudget ermittelt, um einen
angemessenen Anlagenzustand und eine daraus resultierende Dienstleistungsqualität zu erreichen
und/oder zu erhalten. Bei der Taktik wird die Reihenfolge der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen für
einen mittelfristigen Zeitraum ermittelt und festgelegt sowie die Sanierungstechnologie und der
Sanierungswerkstoff vorausgewählt. Bei der Umsetzung auf betrieblicher Ebene wird die konkrete
Ausführung der Sanierungsarbeiten unter Berücksichtigung möglicher Alternativmaßnahmen untersucht.

Kürzere Betrachtungszeiträume erfordern einen größeren Arbeitsaufwand und einen höheren Detaillie-
rungsgrad der jeweiligen Teilprozesse mit entsprechend höherem Gesamtaufwand an sowohl Zeit als auch
Kosten. Die zunehmende Detaillierung führt zu einer Konkretisierung der erforderlichen Sanierungs-
maßnahmen. Die Ergebnisse der einzelnen logischen Schritte sollten zeitlich miteinander abgeglichen
werden.

Die Zielsetzung der Sanierung von Wasserversorgungssystemen besteht aus

— Minimierung von Schäden und Versorgungsunterbrechungen,

— Reduzierung oder Niedrighaltung von Wasserverlusten,

— Vermeidung von Gefährdungen für Menschen, Fremdanlagen und Umwelt,

— Verbesserung oder Erhalt der Dienstleistungsqualität, und

— unterbrechungsfreie Versorgung, bei geringstmöglichem Gesamtkostenaufwand.

Das Ausmaß mit dem die einzelnen Ziele erreicht werden können, ist in Tabelle 7 angegeben.

53
DIN ISO 24516-1:2021-02

Tabelle 7 — Sanierungsziele

Strategischer Betrieblicher
Taktischer Plan
Sanierungsziel Plan Maßnahmenplan
(Wie viel?) (Wo und wann?) (Wie?)
Gesamtsystem X X
Minimierung von Rohrschäden und
Anlagengruppe X X
Versorgungsunterbrechungen
Anlage X X
Reduzierung oder Niedrighaltung der Wasserverluste O X X
Vermeidung von Gefährdungen für Menschen,
X X
Fremdanlagen und Umwelt
Druck und Menge X X
Verbesserung oder Erhalt der
Wasserqualität O X X
Dienstleistungsqualität
Verfügbarkeit X X X
Minimierung der erforderlichen Gesamtkosten für die
Instandhaltung bei Einhaltung der erforderlichen X X X
Dienstleistungsqualität
X umsetzbar;
O umsetzbar, falls Zuordnung zu einer Anlagengruppe möglich ist;
nicht umsetzbar.

Die Risiken, die sich aus den Anlagen der Wasserinfrastruktur ergeben oder diese beeinträchtigen, sollten
gut bekannt sein, um die Sanierungsziele zu erreichen. Für die weitere Aufschlüsselung von Eintritts-
wahrscheinlichkeit und Schadensausmaß siehe 10.2. Während der Risikoaspekt bei der Strategie
maßgeblich nur im Hinblick auf die anlagengruppenbezogene Schadenwahrscheinlichkeit berücksichtig
werden kann, können bei der Taktik und der Variantenanalyse durch den Ortsbezug der einzelnen Anlagen
alle potenziellen Risikofaktoren bewertet werden.

10.2 Strategischer Plan zur Sanierung technischer Infrastruktur (langfristige Planung)

10.2.1 Allgemeines

Eine Sanierungsstrategie sollte für alle festgelegten Versorgungsgebiete erarbeitet werden. Grundsätzlich
sollte die Ableitung des erforderlichen Sanierungsbedarfs auf der Grundlage von homogenen Anlagen Typen
erfolgen, die ein(e) gleiche(s) oder ähnliche(s) Zustandsentwicklung/Alterungsverhalten aufweisen und eine
statistisch vergleichbare Zustandsentwicklung und/oder technische Nutzungsdauer erwarten lassen. Dies
kann durch die Unterteilung des Trinkwasserrohrnetzes in mindestens die folgenden Anlagenhauptgruppen
erfolgen:

— Fern- und Zubringerleitungen;

— Haupt- und Versorgungsleitungen;

— Anschlussleitungen; und

— andere Einbauten (z. B. Armaturen, Messgeräte, Hydranten).

54
DIN ISO 24516-1:2021-02

Auf der Grundlage einer Analyse des bestehenden Systems und in Abhängigkeit der verfügbaren Daten sollte
der Rohrleitungs- und Armaturenbestand innerhalb der Anlagenhauptgruppen weiter differenziert werden,
z. B. nach

— Rohr- und/oder Armaturengruppen (z. B. Alter, Werkstoff, Bau- und Verbindungsart, Korrosionsschutz),

— sanierte Rohrleitungen (in Abhängigkeit des Sanierungsverfahrens, z. B. mit nachträglicher


Zementmörtelauskleidung vor Ort),

— Anlagengruppen und/oder -bereiche mit gleicher Nennweite,

— Anlagengruppen mit vergleichbaren Bettungs-, Lage- und Einbaubedingungen,

— Anlagengruppen mit vergleichbarer Betriebsart und/oder Nutzungsbedingung, und

— Anlagengruppen mit kathodischem Korrosionsschutz.

Soweit ungewöhnliche und überdurchschnittliche Wasserverluste und Qualitätsprobleme, wie z. B.


Trübungen, bestimmten Gebieten oder Anlagengruppen zuzuordnen sind und die Sanierungsstrategie
nennenswert beeinflussen, sollten entsprechende Anlagenuntergruppen gebildet werden.

Der für das betrachtete Versorgungsgebiet erforderliche Sanierungsbedarf wird aus den für die einzelnen
Anlagengruppen ermittelten Sanierungslängen und -zahlen bestimmt.

In der Regel variiert die Sanierungsstrategie zwischen verschiedenen Anlagenhauptgruppen. Formstücke


und Anschlussleitungen werden in der Regel ereignisorientiert saniert, Hauptleitungen mit größerem/r
Durchmesser und Länge zustandsorientiert.

Der Zeitraum für die Sanierungsstrategie sollte so gewählt werden, dass der wahrscheinliche langfristige
Sanierungsbedarf erkannt und angemessen darauf reagiert werden kann. Ein Betrachtungszeitraum von
40 Jahren ist im Allgemeinen ausreichend, um die maßgebenden Zustandsentwicklungen des/der zu
sanierenden Anlagensystems oder -gruppen vollständig zu erfassen. Lediglich in jüngeren Rohrnetz-
bereichen, in denen Rohrleitungen mit erwartungsgemäß längeren technischen Nutzungsdauern verlegt
sind, kann ein längerer Betrachtungszeitraum sinnvoll sein. Funktion, Zustand der Anlage und Betrieb jeder
Anlagengruppe sollte bei der Festlegung des Betrachtungszeitraums berücksichtigt werden.

10.2.2 Technische Nutzungsdauer und Schadensentwicklung

Die Notwendigkeit für die Sanierung einer Rohrleitung wird maßgeblich durch die technische
Nutzungsdauer bestimmt. Die technische Nutzungsdauer von Anlagengruppen kann in einem ersten Schritt
abgeschätzt werden, auf der Grundlage von

— der Wasserversorgung vorliegenden Erfahrungswerten und Sanierungsstatistiken aus der


Vergangenheit,

— Messungen des kathodischen Korrosionsschutzes,

— unternehmensübergreifenden Statistiken,

— speziellen Untersuchungen, und

— anderen Quellen, wie z. B. der Fachliteratur.

Der kathodische Korrosionsschutz (KKS) ist, sofern vorhanden, ein wichtiger Bestandteil bei der zustands-
orientierten Instandhaltung von Stahlrohren und damit für die Berechnung ihrer technischen Nutzungs-
dauer. Durch ständige Messung der Schutzstromeinspeisung (einschließlich der Einschalt- und Ausschalt-

55
DIN ISO 24516-1:2021-02

potentiale) kann die technische Nutzungsdauer durch zustandsorientierte Instandhaltung verlängert


werden. Beschädigte Umhüllungen und die daraus resultierenden Korrosionserscheinungen können durch
die Einspeisung des Schutzstromes beeinflusst und an der Erdoberfläche lokalisiert werden. Damit ist eine
Bewertung des Zustands der erdüberdeckten Leitungen ohne Aufgrabungen möglich.

Informationen aus der Fachliteratur sollten kritisch mit empirischen Daten aus der eigenen Erfahrung der
Trinkwasserversorgung verglichen werden.

Da die technische Nutzungsdauer der unterschiedlichen Anlagengruppen maßgeblich von der alterungs-
bedingten Entwicklung der Schadensrate beeinflusst wird, sollten bei vorliegenden langjährigen Schadens-
statistiken in einem zweiten Schritt die Abschätzungen für die verbleibende technische Nutzungsdauer für
jede Anlagengruppe mit alterungsbedingten Schadensentwicklungen verifiziert und abgeglichen werden
(unter der Annahme, dass über einen langen Zeitraum statistische Daten über Schäden verfügbar sind). Bei
diesem Schritt sollte darauf geachtet werden, dass der vorhandene Stichprobenumfang an Daten den
Anforderungen für eine statistische Analyse genügt.

Grundsätzlich sind für eine methodisch einwandfreie Auswertung im Rahmen einer Sanierungsstrategie
folgende Daten der Anlagengruppe erforderlich:

— Schadensdaten mit Altersangaben der vom Schaden betroffenen Anlage; und

— altersbezogene Bestandslängen und -stückzahlen seit Aufzeichnung der Schadendaten.

Schäden von nicht mehr in Betrieb befindlichen Anlagen sollten mit eingeschlossen werden.

Die ermittelten alterungsabhängigen Schadenentwicklungen dürfen mittels bekannter Trend- oder


Regressionsfunktionen beschrieben werden und sowohl für die Ermittlung der technischen Nutzungsdauer,
als auch für die Prognose der Entwicklung von Schadensraten genutzt werden. Gegebenenfalls sollten für
diese Auswertungen der Schadenstatistik Fachleute zu Rate gezogen werden (Beispiel siehe Bild 6).

Legende
1 zulässige Schadensrate 6 ungünstigster Fall
2 Steigerung der jährlichen Schadensrate von z. B. 3 % 7 günstigster Fall
3 durchschnittliche Schadensrate X Alter — technische Nutzungsdauer
4 Steigerung der jährlichen Schadensrate von z. B. 1 % Y mittlere Schadensrate in Schäden/km/a
5 Bandbreite der Schadensrate

Bild 6 — Beispiel für die Ableitung der technischen Nutzungsdauer aus dem Verlauf alternativer
Schadensraten (1 % und 3 %)

56
DIN ISO 24516-1:2021-02

Wenn nur unzureichende Daten über aktuelle Schadensraten von Anlagengruppen vorliegen, die statistische
Auswertungen nicht zulassen, darf ein jährlicher alterungsbedingter prozentualer Anstieg der aktuellen
Schadensrate angenommen werden. Das würde einem ungefähren Referenzwert entsprechen, wenn die
Anlagengruppe nicht saniert wurde.

In diesen Fällen dürfen Orientierungswerte von 1 % bis 3 % jährlicher Steigerung der Schadensrate für die
Berechnung des Szenarios der technischen Nutzungsdauer verwendet werden. Die zukünftige Entwicklung
einer Schadensrate kann mit einer Progression von 1 % je Jahr als Best-Case-Szenario und einer Progression
von 3 % je Jahr als Worst-Case-Szenario berechnet werden. Das reale Szenario liegt zwischen der
Progression beider Ausfallgrade.

Das Ende der technischen Nutzungsdauer ist erreicht und die Anlage sollte rehabilitiert werden, wenn die
tatsächliche Schadensrate die zulässige Schadensrate dauerhaft übersteigt. Die zulässige Schadensrate für
Trinkwasserrohrnetze sollte durch die Trinkwasserversorgung auf Grundlage einer mit den jeweiligen
interessierten Kreisen vereinbarten Dienstleistungsqualität festgelegt werden.

Für Fern- und Zubringerleitungssysteme wird die Sanierungsstrategie oftmals nur auf der Grundlage einer
Risikoabschätzung der Einzelleitungen aufgestellt. Andere Faktoren wie umgebende Bodenbedingungen,
Verkehrslast, Betriebsdruck, Verlegequalität sollten ebenfalls berücksichtigt werden. Außerdem sollten
deren Schadensraten niedriger sein als für Trinkwasserrohrnetze. Grundsätzlich sollten jedoch diese
Leitungssysteme gesondert betrachtet werden, da jeder Schadensfall zu großflächigen Versorgungsausfällen
mit beträchtlichen Schadensausmaß (z. B. Gefährdung von Menschen, Sachschäden) führen kann. Von
redundanten Fern- und Zubringerleitungen geht hingegen keine erhöhte Gefährdung hinsichtlich der
Versorgungssicherheit aus und sie dürfen wie Trinkwasserrohrnetze betrachtet werden.

Falls eine Prognose der Schadensentwicklung auf Basis der vorliegenden Daten nicht möglich ist, darf die
Entwicklung des technischen Substanzverlusts des Trinkwasserrohnetzes hilfsweise auch auf der Grundlage
der geschätzten technischen Restnutzungsdauer beurteilt werden; siehe auch Anhang B.

10.2.3 Bestimmung des Sanierungsbedarfes technischer Infrastruktur

10.2.3.1 Allgemeines

Der jährliche Sanierungsbedarf ergibt sich maßgeblich aus der erwarteten technischen Nutzungsdauer der
einzelnen Anlagengruppen. Auf Grundlage der verfügbaren Daten (Umfang, Qualität, Aktualität) dürfen die
nachfolgenden Methoden zur Ermittlung der erforderlichen Sanierungsraten angewendet werden. Die
Verlässlichkeit der Ergebnisse steigt mit den verfügbaren Daten und der Bearbeitungstiefe an. Insbesondere
im Hinblick auf die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und Planungssicherheit sollte Methode 3 bevorzugt
werden. Dies setzt eine entsprechend detaillierte Datenerhebung und -auswertung voraus [17].

10.2.3.2 Methode 1: Direkte anlagengruppenspezifische Ableitung aus der technischen


Nutzungsdauer

Für langfristig und gleichmäßig gewachsene Trinkwasserrohrnetze, ohne verlässliche Angaben zu alters-
bezogenen Längenverteilungen innerhalb der Anlagengruppen, kann in erster Näherung für die jährlich
erforderliche Sanierungsrate der Kehrwert der erwarteten technischen Nutzungsdauer (bzw. technischen
Restnutzungsdauer, wenn bisher keine oder wenige Sanierungsmaßnahmen erfolgt sind) der jeweiligen
Anlagengruppen angesetzt werden. Aus einer erwarteten technischen Nutzungsdauer einer Anlagengruppe
von beispielsweise 50 Jahren bzw. 100 Jahren ergeben sich strategische Sanierungsraten von 2 % je Jahr
bzw. 1 % je Jahr.

Unter Berücksichtigung aller Anlagengruppen eines Trinkwasserrohrnetzes kann so auf einfache Weise eine
langfristige erforderliche Sanierungsrate für das gesamte Trinkwasserrohrnetz in erster Näherung
abgeschätzt werden.

Für Erfahrungswerte der technischen Nutzungsdauer von Anlagengruppen siehe Beispiel in Bild B.1.

57
DIN ISO 24516-1:2021-02

10.2.3.3 Methode 2: Ableitung aus der technischen Nutzungsdauer und altersbezogenen


Bestandslängen

Liegen für ein Trinkwasserrohrnetz alters- und anlagengruppenbezogene Daten vor, kann die zeitliche
Entwicklung des erforderlichen Sanierungsbedarfs in erster Näherung ermittelt werden. In einem ersten
Schritt wird dabei angenommen, dass die technische Nutzungsdauer (siehe 10.2.2) der betreffenden
Anlagengruppe für alle Einzelanlagen gilt.

Bezogen auf die einzelnen Baujahre können sich dann nach Ende der jeweiligen technischen
Nutzungsdauern der einzelnen Jahrgänge aus den ehemaligen Installationslängen die entsprechenden
Sanierungslängen ergeben. Unter Berücksichtigung aller Anlagengruppen des Trinkwasserrohrnetzes wird
so analog zu Methode 1 der für das gesamte Trinkwasserrohrnetz langfristig erforderliche Sanierungsbedarf
ermittelt.

Zwar kann die Sanierungsrate wegen der möglichen Überlagerung von unterschiedlichen technischen
Nutzungsdauerannahmen der einzelnen Anlagengruppen unter Umständen vergleichmäßigt werden, die
resultierende gesamte Sanierungsrate weist jedoch im Regelfall von Jahr zu Jahr deutliche Sprünge auf.
Daher wird empfohlen die resultierenden Sanierungsraten über 5 Jahre oder 10 Jahre durch Mittelwert-
bildung zu verstetigen, um stabile Werte zu erhalten und dabei immer die Zugehörigkeit zur jeweiligen
Anlagengruppe zu berücksichtigen.

10.2.3.4 Methode 3: Ableitung aus mathematischen Verteilungsfunktionen

In der Realität ist nicht nur die technische Nutzungsdauer einer homogenen Anlagengruppe mit Unsicher-
heiten behaftet, sondern auch die tatsächliche technische Nutzungsdauer von Einzelanlagen innerhalb einer
Anlagengruppe unterliegt in Abhängigkeit von zustandsbeeinflussenden Faktoren einer gewissen
Schwankungsbreite. Dieser Umstand kann bei der Entwicklung von Sanierungsstrategien zusätzlich berück-
sichtigt werden. Die Wahrscheinlichkeit für den Übergang in den prognostizierten schlechten Zustand (d. h.
das Ende der technischen Nutzungsdauer) mit Hilfe von mathematischen Verteilungsfunktionen (z. B.
Normal-, Weibull-, Herzverteilung) beschrieben werden kann. Im Ergebnis wird so ein aussagefähigeres
Bild der langfristig erforderlichen jährlichen Sanierungsraten erhalten.

Mit am Markt verfügbaren Softwareprodukten sowie den entsprechend erforderlichen Daten dürfen über
die Ermittlung von Bandbreiten der technischen Nutzungsdauer einzelne oder mehrere der oben genannten
Wahrscheinlichkeitsverteilungen abgeleitet und für die Bestimmung von Sanierungsraten herangezogen
werden. Dies kann Versorgungsunternehmen bei der Bestimmung der Sanierungsraten helfen (für ein
Beispiel der von der Rohrleitungsgruppe abhängigen Schadensrate siehe Bild B.2).

10.2.4 Ermittlung des Budgets

Das für die Umsetzung einer Sanierungsstrategie erforderliche Sanierungsbudget wird im Allgemeinen aus
dem Produkt der jährlichen Sanierungsraten und den entsprechenden Längen und Stückzahlen der Anlage
sowie den spezifischen Kostenansätzen ermittelt.

Neben den unternehmensspezifischen, langjährigen Erfahrungswerten sollten der Abschätzung der Kosten
auch jeder geplante Wechsel in Rohrwerkstoffe und -systemen zugrunde liegen. Ebenso sollten die
Ergebnisse von möglichen strategischen Rohnetzoptimierungen in die Berechnung des Sanierungsbudgets
einfließen Bei Haupt- und insbesondere bei den Zubringer- und Fernleitungen sind für verlässliche
Budgetermittlungen Einzelleitungsbetrachtungen meist unumgänglich.

Da ein in Übereinstimmung mit der oben beschriebenen Methode berechnetes Sanierungsbudget nur die
zustandsbasierte Sanierung eines Trinkwasserrohrnetzes umfasst, sollten Aufwendungen für fremd-
veranlasste Erneuerungen (ohne dringenden Sanierungsbedarf) zu dem Sanierungsbudget addiert werden.
Solche Ergänzungen sollten auf der Grundlage von langjährigen Erfahrungswerten als durchschnittlicher
Sockelbetrag addiert werden, sofern sie nicht durch ein separates Budget abgedeckt sind. Kurzfristig
erforderlicher Netzoptimierungen, wie z. B. die Beseitigung aktueller funktioneller Schwachstellen im
Trinkwasserrohrnetz, sollten durch kurzfristige Erhöhungen des Sanierungsbudgets berücksichtigt werden.

58
DIN ISO 24516-1:2021-02

10.3 Taktischer Plan für die Sanierung technischer Infrastruktur (mittelfristige Planung)

10.3.1 Risikobasierter Bewertungsansatz

Das Erreichen der Sanierungsziele setzt Kenntnisse über die verbundenen Risiken voraus. Mit der Ausnahme
von Qualitätsproblemen (z. B. Trübungen), die viele verschiedene Ursachen haben können, wird das von
Trinkwasserrohrnetzen ausgehende Risiko allgemein aus der Wahrscheinlichkeit und dem entsprechenden
Ausmaß von Rohrschäden (und damit indirekt auch Wasserverlusten), die zu Gefahren für Mensch,
Fremdanlagen und der Umwelt führen, abgeleitet. Zusätzlich sollten Mängel in der Dienstleistungsqualität,
direkte Mehrkosten und gegebenenfalls die daraus resultierende negative öffentliche Wahrnehmung sowie
das Image der Trinkwasserversorgung berücksichtigt werden. Die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß, in
dem die Trinkwasserqualität beeinflusst wird, kann aus Kundenreklamationen, Betriebserfahrung,
Messwerten und Rohrnetzsimulationen abgeleitet werden.

Was die Sanierungsstrategie betrifft, kann der Risikoaspekt nur bedingt berücksichtigt werden. Das einzige
Merkmal, das im Allgemeinen analysiert und bei der technischen Bewertung der Sanierungsstrategie
vorhergesagt werden kann, ist die Entwicklung der anlagengruppenbezogenen Schadenswahrscheinlichkeit.
Wenn Wasserverluste oder Trübungen eindeutig einzelnen Rohrleitungsgruppen (Anlagengruppen) und
nicht einzelnen Rohrleitungsabschnitten zugeordnet werden können, können auch diese Aspekte in der
Sanierungsstrategie berücksichtigt werden. Bei der Sanierungsplanung und einzelnen Sanierungs-
maßnahmen können alle beeinflussenden Risikofaktoren resultierend aus der Lage der einzelnen Anlage
bewertet werden.

Alle Anforderungen sollten vollständig erfüllt sein und können nicht gegeneinander aufgewogen werden.
Niedrige Schadensraten bedeuten nicht notwendigerweise eine hohe Dienstleistungsqualität, selbst wenn
Wasserverluste hoch sind. Hohe Wasserverluste können dabei darauf hindeuten, dass es bisher unentdeckte
Rohrschäden gibt, wahrscheinlich aufgrund ungünstiger Bodenbedingungen. Vermehrte Inspektions-
tätigkeiten können in einem ersten Schritt lokal helfen, Rohrschäden zu entdecken und Wasserverluste zu
reduzieren. Der langfristige Weg die Netzschadensrate, Wasserverluste und Risiken dauerhaft niedrig zu
halten, ist eine zielgerichtete Sanierungsstrategie für das Rohrnetz.

Für weitere Informationen zu einem risikobasierten Bewertungsansatz siehe Anhang C.

Ziel der taktischen Sanierungsplanung ist es, die in der Sanierungsstrategie für die einzelnen
Anlagengruppen ermittelten Sanierungsraten in mittelfristig, d. h. innerhalb von zwei bis fünf Jahren,
umzusetzen. Die dafür notwendigen Sanierungsmaßnahmen sollten identifiziert und priorisiert werden.

Maßstab für die Priorisierung sollte das Schadensrisiko sein, das von einem Leitungsabschnitt ausgeht oder
auf diesen einwirkt. Das Risiko ergibt sich aus der Eintrittswahrscheinlichkeit und dem Ausmaß des
Druck- oder Wasserverlusts oder Schadens.

Die Trinkwasserversorgung sollte unternehmensspezifische Bewertungskriterien und einen Bewertungs-


ansatz festlegen, der die ausgewählten Kriterien angemessen berücksichtigt und für jeden Leitungsabschnitt
Bewertungsergebnisse liefert.

Folgende Gruppen von Bewertungskriterien können bei der Risikoabschätzung unterschieden werden:

a) Die Eintrittswahrscheinlichkeit von Schäden kann abgeleitet werden aus

1) Schadenentwicklung eines Einzelabschnittes,

2) Schadenentwicklung der Anlagengruppe (Schadensdaten und/oder Erfahrungswerte),

3) weiteren Zustandsdaten der Rohrleitungen (z. B. Korrosion, Verbindungsart, Rohrumhüllung),

4) Umgebungsdaten (z. B. Bettung, Bodenkorrosivität, Streuströme, Verkehrsbelastung, Überbauung),

5) Kenntnissen über Druckschwankungen.

59
DIN ISO 24516-1:2021-02

b) Die Eintrittswahrscheinlichkeit von Qualitätsbeeinträchtigungen kann abgeleitet werden aus

1) Kundenreklamationen,

2) Betriebserfahrungen,

3) Messwerten, und

4) Berechnungen.

c) Das Ausmaß von Wasserverlusten oder eines Schadens kann bewertet werden im Hinblick auf

1) Kosten,

2) Dienstleistungsqualität (Druck, Menge, Qualität, Verfügbarkeit),

3) Gefährdung von Personen und Bauwerken (Leitungstyp, Lage, Abstand zu Bauwerken und
Verkehrswegen, Nennweite), und

4) Image der Trinkwasserversorgung/öffentliche Wahrnehmung.

Die Ergebnisse der Netzbewertung dienen der Bewertung des Risikos für jeden Leitungsabschnitt nach
zuvor definierten Kriterien. Die Bewertungsergebnisse des gesamten Netzes oder einzelner Netzbereiche
bestimmen die Prioritätenfolge der betreffenden Rohrleitungsabschnitte für die Sanierung. Das Risiko kann
in unterschiedlichen Einheiten ausgedrückt werden.

Bild 7 zeigt den generellen Prozess einer Netzbewertung.

Bild 7 — Prozess der Netzbewertung

10.3.2 Einzelbewertung und Priorisierung

Für die als relevant identifizierten Kriterien sollte ein Bewertungsmaßstab festgelegt werden, z. B. durch
Punktvergabe mit höheren Punktzahlen bei schlechteren Bewertungen. Jeder Rohrleitungsabschnitt sollte
mit jedem einzelnen Kriterium bewertet werden. Die mathematische Verknüpfung der Einzelbewertungen
durch Addition und/oder Multiplikation liefert die Bewertung des Einzelabschnitts. Sie ist der entscheidende
Vorgang in diesem Prozessschritt und sollte entsprechend sorgfältig vorbereitet und abgestimmt sein. Die
verwendete mathematische Kombination der einzelnen Bewertungen sollte die Gewichtung der Kriterien
zueinander korrekt widerspiegeln. Eine Sortierung der Bewertungsergebnisse ergibt dann die
Prioritätenliste für mittelfristig geplante Sanierungsmaßnahmen.

Bei der Auswahl der Bewertungskriterien sollte darauf geachtet werden, dass Informationen zu jedem
Kriterium für jeden Rohrleitungsabschnitt zur Verfügung stehen, da die Bewertungsergebnisse ansonsten
verfälscht sein können.

Zu den einzelnen Rohrleitungsabschnitten in der Prioritätenliste sollten mindestens folgende Informationen


vorliegen:

— eindeutige Leitungsidentifizierung (technische und geographische Daten);

— Länge des Abschnitts;

— quantitative Bewertung (z. B. wie viele Punkte erzielt wurden).

60
DIN ISO 24516-1:2021-02

Die Prioritätenliste sollte mit vorher festgelegten strategischen Sanierungszielen (z. B. Erzielen einer
bestimmten Sanierungsleistung) verglichen werden. Die Prioritätenliste sollte im Einklang mit der
Sanierungsstrategie abgearbeitet werden. Abweichungen zwischen den Ergebnissen aus der Prioritätenliste
und der Sanierungsstrategie sollten beurteilt und auf ihre Relevanz auf die Sanierungsstrategie geprüft
werden.

Die Festlegung von Prioritäten sollte durch Verwendung einer Risikomatrix mit den Achsen von z. B.
Schadensausmaß gegenüber Schadenswahrscheinlichkeit (siehe Bild C.1) oder einem Risikoklassifizierungs-
system (Klasse A, B, C) erfolgen.

10.3.3 Koordination mit anderen Bautätigkeiten

einer Änderung der Reihenfolge der Prioritätenliste kann sich durch Koordination von Baumaßnahmen mit
anderen Sparten (z. B. Gas, Abwasser, Telekommunikation, Sanierung oder Neubau von Straßen) ergeben.
Dadurch kann eine wirtschaftlichere Abwicklung der Baumaßahme erreicht werden.

10.4 Betrieblicher Maßnahmenplan — Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen kurzfristige


Planung)

Die Sanierungsmaßnahmen sollten, unter Berücksichtigung der aktuellen örtlichen Gegebenheiten, auf der
Grundlage der Sanierungsstrategie und taktischen Sanierungsplanung geplant und umgesetzt werden.

Im Rahmen der Maßnahmenplanung sollten alternative, versorgungstechnisch vergleichbare Bauverfahren


geprüft werden.

Um Einsparungen im Sanierungsprogramm zu erzielen, kann es sinnvoll sein, benachbarte Rohrleitungs-


abschnitte mit ähnlicher Priorität gleichzeitig zu sanieren (z. B. bei in größeren Projekteinheiten und
entsprechenden Baukontingenten für einen längeren Zeitraum, um Kosten für eine wiederholte Baustellen-
einrichtung einzusparen). Das Anlagenmanagement und die jährlichen Bau-/Sanierungsmaßnahmen werden
auch durch die Umsetzung von Straßenbauprogrammen oder die Auswirkungen der Entwicklungsprojekte
eingeschränkt. Diese Projekte können die Listen der zur Sanierung anstehenden Rohrleitungsabschnitte
durch das Vorziehen von noch nicht gealterten Leitungen oder durch verzögern der rechtzeitigen Sanierung
erheblich beeinträchtigen.

Die Dimensionierung, die Sanierungstechnologie (offen oder grabenlose Bauverfahren, Renovierung oder
Erneuerung, planbare Reparaturen, Reinigung) und die Sanierungswerkstoffe sollten für die einzelnen
Rohrleitungsbaumaßnahmen festgelegt werden. Dazu sollten auch die Qualitätssicherung von Material und
Installation sowie Anforderungen an die ausführenden Auftragnehmer gehören.

11 Dokumentation und Erfolgskontrolle


Zur Nachvollziehbarkeit der einzelnen Prozessschritte sollten alle wesentlichen Ergebnisse und
Entscheidungen von den ursprünglichen strategischen Ansätzen bis zur Ausführung dokumentiert werden.
In diesem Zusammenhang sollte sichergestellt werden, dass Erfahrungen vorangegangener Maßnahmen bei
zukünftigen Vorhaben entsprechend berücksichtigt werden. Die Dokumentation sollte sicher archiviert,
veröffentlicht und zugänglich gemacht werden.

Erfolgskontrollen sollten in regelmäßigen Abständen unter Beteiligung aller in die Prozesse eingebundenen
Personen zur Anpassung der Sanierungsstrategie und taktischen Planung durchgeführt werden. Hierzu
sollten die folgenden Fragestellungen betrachtet werden:

— Wurden die Sanierungsziele erreicht?

— Wurde die Budgetvorgaben eingehalten?

61
DIN ISO 24516-1:2021-02

— Falls nicht, warum nicht?

— Waren die eingesetzten Sanierungstechnologien und -werkstoffe zielführend oder gab es bessere
Lösungen?

— Gibt es die Notwendigkeit, Bewertungskriterien und/oder -standards anzupassen?

— Was waren die Kosten je Dienstleistung oder je erreichtem Investitionsziel?

— Waren die Zustandsindikatoren der Infrastrukturanlagen genau und zweckmäßig?

— Müssen die Zustandsindikatoren angepasst werden?

Wenn die Beurteilung negativ ist, sollte in allen Fällen die Frage „Warum nicht?“ sofern zutreffend
beantwortet werden.

Die Überprüfung der Erfolgskontrolle sollte übersichtlich dokumentiert und Entscheidungsträgern


zugänglich gemacht werden.

Die aufgestellte Sanierungsstrategie sollte zumindest alle fünf Jahre überprüft und gegebenenfalls angepasst
werden.

Der aktuelle Sanierungsplan sollte auf Grundlage der Berichte zur Leistungskontrolle und mindestens einmal
je Jahr überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

62
DIN ISO 24516-1:2021-02

Anhang A
(informativ)

Weitere Ziele des Anlagenmanagements für Trinkwasserrohrnetze

Gründe für das Anlagegenmanagement von Trinkwasserrohrnetzen:

— Trinkwasserrohrnetze sind risikobehafteten inneren und äußeren Einflüssen im Hinblick auf die
Hygiene und die Versorgungssicherheit ausgesetzt;

— Wasserversorgungssysteme sind für eine lange technische Nutzungsdauer bemessen;

— die Unterlassung der Instandhaltung kann den dauerhaften Fortbestand der Trinkwasserversorgung
gefährden, indem durch gravierende Abweichungen in der Wasserqualität und Versorgungssicherheit
schwerwiegende Schädigungen Dritter verursacht werden;

— der Nutzer hat einen Anspruch auf die Versorgung mit sicherem Trinkwasser; und

— Versorgungsunterbrechungen sollten auf ein Minimum beschränkt werden.

Das technische Management von Trinkwasserrohrnetzen sollte die folgenden Betriebs- und Instand-
haltungsziele verfolgen:

— Minimierung von Umweltbeeinträchtigung;

— Vermeidung von nachteiligen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit;

— Vermeidung von Beeinträchtigungen der Wasserqualität;

— Reduzierung oder Niedrighaltung der Wasserverluste;

— Stabilisierung des Druckniveaus;

— Minimierung von Versorgungsunterbrechungen, insbesondere, infolge von Rohrschäden (Anzahl und


Dauer je Kunde);

— Beseitigung von Schäden und Mängeln innerhalb einer angemessenen Frist;

— Optimierung der technischen Nutzungsdauer bestehender Anlagen und gleichzeitiger Aufrechterhaltung


der Dienstleistungsqualität;

— Erhalt und Verbesserung der Kundenzufriedenheit;

— Optimierung der Instandhaltungskosten bei gleichzeitiger Einhaltung der erforderlichen Dienst-


leistungsqualität;

— Erhalt der bestehenden Bausubstanz und Qualitätssicherung des Trinkwasserrohrnetzes; und

— Sicherstellung der Umweltverträglichkeit aller Maßnahmen und Tätigkeiten.

Das Gesamtziel des Anlagenmanagements sollte sicherstellen, dass die Trinkwasserversorgung ihren
Versorgungsauftrag erfüllt und wirtschaftliche Stabilität erzielt.

63
DIN ISO 24516-1:2021-02

Die Festlegungen in dieser Leitlinie dienen zur Erreichung dieser Betriebs- und Instandhaltungsziele und zur
Vermeidung negativer Auswirkungen aus möglichen Gefährdungen für die Versorgungssicherheit (Menge,
Druck und Qualität). Gefährdungen können zum Beispiel verursacht werden durch

— Fehldimensionierungen von Rohren,

— falsche Werkstoff- oder Bauteilauswahl,

— ungeeignete oder fehlerhafte Konstruktion oder Bauverfahren,

— unsachgemäße Instandsetzungs- oder Wartungsmaßnahmen im Kontakt mit Trinkwasser,

— unsachgemäße Inbetriebnahme/Stilllegung,

— Betrieb mit kritischen Fließverhältnissen (z. B. Spülung),

— fehlerhafte Anlagendesinfektion oder Sekundärdesinfektion innerhalb des Trinkwasserohrnetzes,

— unzureichende Sanierung,

— unsichere Verteilungskonzepte,

— Funktionsstörungen und Schäden an Anlagen und Bauteilen,

— unzulässige Wasserdrücke,

— mangelhaftes Betriebsmanagement des Systems und/oder Sicherheitskontrollen,

— Beeinträchtigung durch Umweltfaktoren,

— schlechte ausgeführte Bauausführung durch Dritte,

— unzureichende Personalausstattung oder -qualifikation,

— unzureichende Betriebsführung,

— stagnierendes Wasser,

— unsachgemäße Lagerung von Bauteilen,

— Eindringen oder Einspeisen von Nicht-Trinkwasser,

— hohe Wasserverluste, und

— häufige Rohrleitungsschäden.

Die oben aufgelisteten Gefährdungen können die Grundlage für die weitere Risikobetrachtung bilden.

64
DIN ISO 24516-1:2021-02

Anhang B
(informativ)

Beispiele für die Abschätzung der technischen Nutzungsdauer und


Schadensraten von Rohrleitungen

Ein Beispiel für die Abschätzung der technischen Nutzungsdauer von Leitungen auf der Grundlage von
Erfahrungswerten ist in Bild B.1 dargestellt.

Legende
1 AZ 7 GGG mit PE, ZN oder Zementbeschichtung
2 PVC 8 GGG ohne Beschichtung
3 PE80 3. Gen/PE100 9 GG1 nach 1930
4 PE63/PE80 10 GG2 bis 1930
5 Stahl nach 1980 X Jahr
6 Stahl bis 1980 Y Rohrwerkstoff

Bild B.1 — Beispiel für die Abschätzung der technischen Nutzungsdauer von verschiedenen
Rohrleitungsarten

Bild B.2 zeigt ein Beispiel der prognostizierten Schadensentwicklung für verschiedene Rohrleitungsarten
(Art von Werkstoff, Umhüllung, Verbindungen, Korrosionsschutz). Die Funktionen wurden auf der Grund-
lage von historischen Schadensdaten mittels des Kaplan-Meier-Verfahrens [18] ausgewertet und für die
Prognose der Schadensrate durch eine Weibullfunktion angenähert.

65
DIN ISO 24516-1:2021-02

Legende
1 GG1 (Gusseisen (Sandguss)) (bis 1930)
2 ST1 (bis 1980)
3 AZ
4 PE63 (bis 1980)
X technische Nutzungsdauer in Jahren
Y Schadensrate in Schäden/km/a

Bild B.2 — Beispiel der vorhergesagten Schadenentwicklung für verschiedene Rohrleitungsgruppen

66
DIN ISO 24516-1:2021-02

Anhang C
(informativ)

Beispiele für die Risikobewertung beim Anlagenmanagement

C.1 Risikobasierte Abschätzung für die Sanierung von Rohrleitungen [19]


Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Rohrschäden kann auf Basis der erfassten Daten durch
folgende Verfahren ermittelt werden:

1) Anzahl der Betriebsjahre

Analyse von Rohrleitungsgruppen mit hoher Schadenwahrscheinlichkeit nach Betriebsjahren.

Im ersten Schritt kann das Alter der Anlagen als Indikator für die Wahrscheinlichkeit eines Rohrschadens
verwendet werden. Zum Beispiel

— 5: bisherige technische Nutzungsdauer von 80 Jahren oder mehr,

— 4: bisherige technische Nutzungsdauer von 60 Jahren oder mehr bis weniger als 80,

— 3: bisherige technische Nutzungsdauer von 30 Jahren oder mehr bis weniger als 60,

— 2: bisherige technische Nutzungsdauer von 10 Jahren oder mehr bis weniger als 30, und

— 1: bisherige weniger als 10 Jahre Technische Nutzungsdauer.

2) Betriebs- und Instandhaltungsinformationen

Um Anlagen und/oder Gebiete mit hoher Schadenswahrscheinlichkeit zu identifizieren, kann die Befragung
von Personal mit Betriebs- und Instandhaltungserfahrungen und die Hinzuziehung von nach Gebiet und
Anlagen gruppierten Betriebs- und Instandhaltungsdaten (Daten des Anlagenzustands aus Inspektionen,
Reparaturen, usw., Daten bezüglich Kundenbeschwerden über Wassertrübungen usw.) bei der Schätzung
der Wahrscheinlichkeit verwendet werden.

Zum Beispiel sollte die Schadenswahrscheinlichkeit auf Grundlage von Merkmalen wie folgt geschätzt
werden:

— Rohrleitungen unter besonderen örtlichen Bedingungen und Umgebungen, usw.;

— Rohrleitungen, die mit besonderem Druck betrieben werden;

— Gebiete, in denen es Beschwerden und/oder ungewöhnliche Vorfälle gab (Nähe zu Straßenschäden,


niedrige Deckung, ungünstige Lagerungsbedingungen, Beschwerden, usw.);

— Rohrleitung in einer Umgebung mit örtlichen besonderen Merkmalen (z. B. ein Gebiet in den
Bodensenkungen wahrscheinlich sind, Gebiet mit hohem Salzgehalt wie z. B. Küstengebiet);

— Rohrleitungseigenschaften: Werkstoff, Durchmesser, Verbindungen, Korrosionsschutz, Auskleidung.

67
DIN ISO 24516-1:2021-02

3) Überlebenserwartungskurve

Anlagen mit hoher Schadenwahrscheinlichkeit können durch eine Überlebenserwartungskurve ermittelt


werden, dabei ist die „Überlebensrate“ das Verhältnis ordnungsgemäß funktionierender Leitungen zu der
Gesamtheit der Leitungen. Siehe 10.2.2 und Anhang B.

„Überlebensrate“ ist das Verhältnis ordnungsgemäß funktionierender Leitungen zu der Gesamtheit der
Leitungen (siehe 10.2.2 und Anhang B).

C.2 Beispiel einer risikobasierten Priorisierung für die Sanierung von


Rohrleitungen
Beispiel für die risikoorientierte Sanierung, die zur Priorisierung der Rohrleitungsmaßnahmen nicht nur
eine zustandsbasierte Ausfallwahrscheinlichkeit, sondern auch das Schadensausmaß berücksichtigt und eine
zustandsbasierte Priorisierung von Rohrleitungen:

Das Schadensausmaß kann sich aus einem Rohrschaden ergeben, unter den Aspekten von

— Gefährdungen für Menschen und Bauwerke,

— Dienstleistungsqualität (Druck, Menge, Qualität und Verfügbarkeit), und

— Reparatur/Folgekosten,

und kann neben der Ausfallwahrscheinlichkeit ebenfalls berücksichtigt werden. Trübungseffekte können auf
der Grundlage von Häufigkeit und Intensität und unabhängig des Rohrschadenrisikos berücksichtigt werden.
Ein Beispiel für eine grundsätzliche Bewertungssystematik für die risikoorientierte Sanierung ist in der
Formel (C.1) dargestellt:

= F × (1 + 1 + 2 + 3 + 4) × H + Q + C +( T × T) (C.1)

Dabei ist/sind

r das Risiko;
F die Schadensrate (gruppen-/anlagen- oder leitungsbezogen);
T die Trübungsrate;
1… 4 leitungsspezifische Bewertungsfaktoren für Schadenswahrscheinlichkeit;
H das Schadensausmaß bezüglich Personen- und Umweltgefährdungen;
Q das Schadensausmaß bezüglich Dienstleistungsqualität;

C das Schadensausmaß bezüglich Kosten;


T das Schadensausmaß bezüglich Trübungen.

68
DIN ISO 24516-1:2021-02

C.3 Beispiel für eine zustandsbasierte Priorisierung für die Sanierung von
Rohrleitungen
Das folgende Beispiel einer Risikomatrix zeigt alle einzelnen Sanierungsmaßnahmen bezüglich des
Schadensausmaßes gegenüber der Schadenswahrscheinlichkeit. Maßnahmen auf der oberen Linie in Bild C.1
haben das gleiche Risiko. Maßnahmen rechts über der oberen Linie sollten im Mittelpunkt der Sanierung
stehen.

Legende
X Schadenswahrscheinlichkeit in Schäden/km/a
Y Schadensausmaß (pt.)

Bild C.1 — Risikomatrix

Die Priorität von Maßnahmen ist selbstverständlich nicht das einzige Auswahlkriterium. Sie dient lediglich
als Unterstützung bei der Auswahl der Maßnahmen. Wie zuvor sollte die verantwortliche Person jede vor
Ort verfügbare Information (z. B. Koordination von Maßnahmen mit anderen Vertragspartnern,
Kombination von Maßnahmen) in ihrer endgültigen Entscheidung bezüglich der Umsetzung der Maßnahmen
berücksichtigen.

69
DIN ISO 24516-1:2021-02

Literaturhinweise

[1] ISO 9000:2005 1, Quality management systems —Fundamentals and vocabulary

[2] ISO 19440:2007, Enterprise integration — Constructs for enterprise modelling

[3] ISO 24510:2007, Activities relating to drinking water and wastewater services — Guidelines for the
assessment and for the improvement of the service to users

[4] ISO 24512, Activities relating to drinking water and wastewater services — Guidelines for the
management of drinking water utilities and for the assessment of drinking water services

[5] ISO 31000, Risk management — Principles and guidelines

[6] IEC 31010, Risk management — Risk assessment techniques

[7] ISO 55000:2014, Asset management — Overview, principles and terminology

[8] ISO 55001, Asset management — Management systems — Requirements

[9] ISO 55002, Asset management — Management systems — Guidelines for the application of ISO 55001

[10] EN 15898:2011, Erhaltung des kulturellen Erbes — Allgemeine Begriffe

[11] EN 15975-2, Sicherheit der Trinkwasserversorgung — Leitlinien für das Risiko- und Krisen-
management — Teil 2: Risikomanagement

[12] EN 15978:2011, Nachhaltigkeit von Bauwerken — Bewertung der umweltbezogenen Qualität von
Gebäuden — Berechnungsmethode

[13] EN 16323:2014, Wörterbuch für Begriffe der Abwassertechnik

[14] EN 752:2015, Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden — Kanalmanagement

[15] DVGW-W403 (M), April 2010, Entscheidungshilfen für die Rehabilitation von Wasserverteilungs-
anlagen

[16] DVGW-W400-3 (A), September 2006, Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV) — Teil 3:
Betrieb und Instandhaltung

[17] DVGW-W402 (A), September 2010, Netz- und Schadenstatistik — Erfassung und Auswertung von
Daten zur Instandhaltung von Wasserrohrnetzen

[18] Kaplan E. L., & Meier P. (1958), Nonparametric estimation from incomplete observations

[19] Heyen B. Sanierung of Water Distribution Facilities — The Holistic Approach of the German DVGW
Standards; International Water Association 4th Leading Edge Conference on Strategic Asset
Management September 27-30, 2011, Mülheim an der Ruhr, Germany

1 Zurückgezogen und durch ISO 9000:2015 ersetzt.

70