Sie sind auf Seite 1von 1

Lesejournal 22.05.

2021, Kabale und Liebe

Dramatischer Konflikt und Konfliktparteien

Nachdem ich bis zur Hälfte des dritten Aktes gelesen habe, kann ich gut zusammenfassen um was es
beim dramatischen Konflikt geht und wer die Konfliktparteien sind.

Schiller stellt im ersten Akt Personen, Ort und Zeit vor, und führt uns schon oberflächlich in den
zentralen Konflikt ein. Dabei machen wir Bekanntschaft mit der Familie Miller, die aus dem Vater
welcher Stadtmusikant ist, dessen Frau und der Tochter Luise, besteht. Die ersten vier Szenen spielen
im Zimmer des Musikus. Luise führt eine romantische Beziehung mit dem Sohn des Präsidenten,
Ferdinand. Herr Miller sieht dies als ein Problem, da die Familie Miller nicht aus derselben
Gesellschaftsschicht stammt, und somit der Ruf der Familie auf dem Spiel steht. Frau Miller ist nicht
sehr abgeschreckt von der Idee, da dies ein sozialer Aufstieg für die Familie heissen würde.

Die letzten drei Szenen spielen sich im Saal beim Präsidenten ab. Der Präsident hält nicht viel von der
Beziehung zwischen seinem Sohn und Luise und plant Ferdinand mit Lady Milford zu verheiraten.

Man merkt so schon ab dem ersten Akt, dass es sich beim dramatischen Konflikt um eine
unerwünschte Liebe, zwischen Bürgerlichen und Adeligen, geht. Auf der einen Seite stehen Luise und
Ferdinand, und auf der anderen Seite steht der Präsidenten und sein Haussekretär Wurm, der ihm
hilft, diese, für sie wertlose Beziehung, zu testen, und später dann auch, zu zerstören.

Im zweiten Akt versteigert sich dann dieser Konflikt durch Lady Milford die ihre Liebe für Ferdinand
gesteht und ihn heiraten möchte. Besonders hitzig wird es, als es in den letzten Szenen des zweiten
Aktes, zu einer Konfrontation zwischen Familie Miller, Ferdinand und dem Präsidenten kommt,
welche dazu führt, dass Frau und Herr Miller samt Tochter fast verhaftet wurden.

Man muss aber auch erwähnen, dass dieser nicht der einzige Konflikt zu scheinen ist. Den nebenbei
merkt man auch einen Zwiespalt, in der Beziehung zwischen Vater und Tochter (Musiker und Luise).
Die Grundwerte und aber auch seine Fürsorge als Vater kollidieren mit den Ideen und Ziele seiner
Tochter, welches zu einem inneren Konflikt führt. Dies kommt stark, in den letzten Szenen des
zweiten Aktes, zum Vorschein.

Es scheint, dass Schiller das Drama wie ein klassisches Drama aufgebaut hat was heisst, dass das
Drama im dritten Akt die Klimax erreichen werden wird, sprich sich der Konflikt zu seinem grössten
entfalten wird.
15 Minuten Internetrecherche, dramatischer Konflikt (+Konfliktparteien)

398 Wörter