Sie sind auf Seite 1von 3

Formelsammlung Zuverlässigkeit mechatronischer Systeme

Weibull Weibullgerade

𝑡 − 𝑡0 𝑏 1
𝐹(𝑡) = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ( ) ] 𝑙𝑛 [𝑙𝑛 ( )] = 𝑏 ∙ 𝑙𝑛 𝑡 − 𝑏 ∙ 𝑙𝑛 𝑇
𝑇 1 − 𝐹(𝑡)

𝑡 𝑏 1
𝐹(𝑡) = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ( ) ] 𝑙𝑛 [𝑙𝑛 ( )] = 𝑏 ∙ 𝑙𝑛 𝑡𝑖 − 𝑏 ∙ 𝑙𝑛 𝑇
𝑇 1 − 𝐹𝑖 (𝑡)

1
𝐹(𝑡) = 1 − 𝑒 −𝜆𝑡 𝑦𝑖 = 𝑙𝑛 [𝑙𝑛 ( )]
1 − 𝐹𝑖 (𝑡)

𝑅(𝑡) = 1 − 𝐹(𝑡)
𝑥𝑖 = 𝑙𝑛 𝑡𝑖

𝜕𝐹 𝑡 𝑏 𝑡 𝑏−1 𝑏
= 𝑒𝑥𝑝 {− ( ) } ∙ ( ) ∙ 𝑑 = −𝑏 ∙ 𝑙𝑛 𝑇
𝜕𝑡 𝑇 𝑇 𝑇

𝑦𝑖 = 𝑏 ∙ 𝑥𝑖 + 𝑑
𝜕 2𝐹 𝑡 𝑏 𝑏 𝑡 𝑏 𝑡 𝑏
= ( ) ∙ ∙ 𝑒𝑥𝑝 {− ( ) } ∙ [𝑏 − 1 − 𝑏 ( ) ]
𝜕𝑡 2 𝑇 𝑡2 𝑇 𝑇
Bei folgenden beiden alternativen Formeln
nehmen Sie NUR die folgende
𝜕𝐹(𝑡)
𝜆(𝑡) = 𝜕𝑡
𝑖
1 − 𝐹(𝑡) 𝐹𝑖 =
𝑛+1

𝑡 𝑏 𝑡 𝑏−1 𝑏
𝑒𝑥𝑝 {− (𝑇) } ∙ (𝑇) ∙𝑇 Die folgende Formel nehmen Sie bitte für
𝜆(𝑡) = die Prüfung NICHT:
𝑡 𝑏
𝑒𝑥𝑝 {(− (𝑇) }
𝑖 − 0,3
𝐹𝑖 =
𝑛 + 0,4
𝑡 𝑏−1 𝑏
𝜆(𝑡) = ( ) ∙
𝑇 𝑇

𝜆 = 𝛼 ∙ 𝑡 𝑏−1
Sudden Death Arrhenius Regel bei konstanten Temperaturen

𝑏 Arrhenius Regel hergeleitet aus Weibull:


𝑡
𝐹𝐹𝐼𝑅𝑆𝑇 = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ( ) ]
𝑇𝐹𝐼𝑅𝑆𝑇
Weibullverteilung allgemein (mit Weibullparametern b und T):

𝑡 𝑏 𝑡 𝑏
𝐹𝐺𝑒𝑠 = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ( ) ] 𝐹(𝑡) = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ( ) ]
𝑇𝐺𝑒𝑠 𝑇

Die dazugehörige Ausfallrate λ allgemein:


1⁄
1 𝑏
𝑡 𝑏−1 𝑏
[𝑙𝑛 ( )] ∙ 𝑇𝐹𝐼𝑅𝑆𝑇 = 𝑡 𝜆(𝑡) = ( ) ∙
1 − 𝐹𝐹𝐼𝑅𝑆𝑇 𝑇 𝑇
Die Ausfallrate λ für den Spezialfall b = 1:
𝑡 = 𝑡𝐹𝐼𝑅𝑆𝑇 𝐴𝑉𝐸𝑅𝐴𝐺𝐸
1
𝑏 𝜆(𝑡) = 𝑇 = 𝜆0 nur für b=1 ist λ zeitunabhängig!
𝑡
𝐹𝐺𝑒𝑠 = 1 − 𝑒𝑥𝑝 {− ( ) }
𝑇𝐺𝑒𝑠
Die Weibullverteilung für den Spezialfall b = 1 lautet damit:

1 𝑡 𝑏
𝑙𝑛 ( )=( ) 𝑡
1 − 𝐹𝐺𝑒𝑠 𝑇𝐺𝑒𝑠 𝐹(𝑡) = 1 − 𝑒𝑥𝑝 [− ] = 1 − 𝑒𝑥𝑝[−𝜆 ∙ 𝑡] = 1 − 𝑒 −𝜆 𝑡
𝑇
𝑡
1⁄ = 𝑇𝐺𝑒𝑠 Daraus folgt R(t): R(t) = 1 – F(t)
1 𝑏
[𝑙𝑛 (1 − 𝐹 )] (Weibull F(t) ist Risiko /Ausfallwahrscheinlichkeit,
𝐺𝑒𝑠
R(t) ist Zuverlässigkeit/Überlebenswahrscheinlichkeit)

Weibull mit Kaplan-Meier Schätzer 𝑅(𝑡) = 𝑒 −𝜆 𝑡

𝐸 1 1
𝑛𝑖 − 𝑑𝑖 −( 𝑎 ∙( − ))
𝑘 𝜗𝑤 𝜗𝑘
𝐹𝑖 = 1 − ∏ ( ) 𝜆𝑤 = 𝜆𝑘 ∙ 𝑒
𝑛𝑖
𝑡𝑖 ≤ 𝑡
Für die Testbeschleunigung durch Erhöhung der Temperatur 𝜗
Coffin-Manson gilt (A wie Arrhenius, A wie Acceleration):

𝛥𝑇1 2 𝐸 1 1
𝑡2 = 𝑡1 ∙ ( ) 𝜆𝑤 −( 𝑎 ∙( − ))
𝑘 𝜗𝑤 𝜗𝑘
𝛥𝑇2 𝐴= =𝑒
𝜆𝑘

𝛥𝑇𝐹𝑎ℎ𝑟𝑡 2 𝜆𝑤 𝑇2 1
𝑡𝐿𝑎𝑏𝑜𝑟 = 𝑡𝐹𝑎ℎ𝑟𝑡 ∙ ( ) 𝐴= = wegen 𝜆(𝑡) = 𝑇 = 𝜆0 (siehe oben) mit T
𝛥𝑇𝐿𝑎𝑏𝑜𝑟 𝜆𝑘 𝑇1
hier als Weibullparameter, NICHT (!!) Temperatur !

𝑒𝑉
𝛥𝑇𝑖 2 „Kappa“ 𝑘 = 8,617 ∗ 10−5
𝑡0 = ∑ ( ) 𝑡𝑖 𝐾
𝛥𝑇0
Success Run Systemzuverlässigkeit

𝑥
𝑛 𝐹𝑆𝑦𝑠 (𝑡) = 1 − 𝛱 [1 − 𝐹𝑖 (𝑡)]
𝐶𝑂𝑁𝐹 = 1 − ∑ ( ) (1 − 𝑅(𝑡))𝑖 ∙ 𝑅(𝑡)𝑛−𝑖
𝑖
𝑖=0
𝑅𝑆𝑦𝑠 (𝑡) = 𝛱 𝑅𝑖 (t)
𝐶𝑂𝑁𝐹 = 1 − 𝑅(𝑡)𝑛
𝐹𝑆𝑦𝑠 (𝑡) = 𝛱 𝐹𝑖 (t)
1
𝑅(𝑡) = (1 − 𝐶𝑂𝑁𝐹)𝑛

𝑡 𝑏 𝑅𝑆𝑦𝑠 (𝑡) = 1 − 𝛱 [1 − 𝑅𝑖 (𝑡)]


𝑅(𝑡𝑆 ) = 𝑒𝑥𝑝 {− ( 𝑇𝑆 ) }

𝑡𝑃 𝑏
𝑅(𝑡𝑃 ) = 𝑒𝑥𝑝 {− ( ) }
𝑇

𝑡 𝑡 𝑏
𝑅(𝑡𝑃 ) = 𝑒𝑥𝑝 {− (𝑡𝑃 ∙ 𝑇𝑆 ) }
𝑆

𝑡𝑃
𝐿𝑉 =
𝑡𝑆

𝑡 𝑏
𝑅(𝑡𝑃 ) = 𝑒𝑥𝑝 {− ( 𝑇𝑆 ∙ 𝐿𝑉 ) }

𝐿𝑏𝑉
𝑡𝑆 𝑏
𝑅(𝑡𝑃 ) = (𝑒𝑥𝑝 {− ( ) })
𝑇
𝑏
𝑅(𝑡𝑃 ) = 𝑅(𝑡𝑆 )𝐿𝑉

𝑏
𝐶𝑂𝑁𝐹 = 1 − 𝑅(𝑡𝑆 )𝐿𝑉∙𝑛
1
𝐿𝑏 ∙𝑛
𝑅(𝑡𝑆 ) = (1 − 𝐶𝑂𝑁𝐹) 𝑉

𝑙𝑛(1 − 𝐶𝑂𝑁𝐹)
𝐿𝑏𝑉 ∙ 𝑛 =
𝑙𝑛 𝑅(𝑡𝑆 )

Bei identischer CONF und identischer R(t):

𝐿𝑏𝑣1 ∙ 𝑛1 = 𝐿𝑏𝑣2 ∙ 𝑛2