Sie sind auf Seite 1von 3

DIE KOMPOSITION

Was ist Komposition? Die Komposition oder Wortzusammensetzung ist in der Grammatik
die Bildung eines neuen Wortes durch die Verbindung mindestens zweier bereits
vorhandener Wörter. Das betrifft zunächst die Identifizierung und Abgrenzung von
Komposita gegenüber phrasalen Einheiten : Durch die Erstbetonung und die fehlende Flexion
von flektibaren Ersteinheiten können nominale Komposita im Deutschen eindeutig
identifiziert und gegenüber nominalen Phrasen abgegrenzt werden. Die Komposition ist ein
in den Sprachen der Welt weitverbreitetes und hochproduktives Wortbildungsmuster. Eine
Solche Zusammensetzung nennt man Kompositum. Bei den Zusammensetzung kann
unterschieden werden zwischen Determinativkomposita und Kopulativkomposita.

Bildung von Komposita (determinative):

Die Bildung von substantivischen Determinativkomposita ist der häufigste


Wortbildungsmuster. Die erste Konstituente ist das Bestimmungswort und die Zweite das
Grundwort. Das Grundwort kann ein Substantiv, ein Adjektiv, ein Adverb sein. Die Erste
Konstituente kann aus einem Basismorphem entweder ein freies Morphem oder gebundenes
Morphem bestehen.

 die Kinder + das Bett = das Kinderbett

 das Papier + der Korb = der Papierkorb

 die Wasser + der Hahn = der Wasserhahn

 der Arm + das Band = das Armband

 die Tasche + die Lampe = die Taschenlampe

 das Armband+ die Uhr = die Armbanduhr

 der Stecker + die Dose = die Steckdose

 der Tisch + das Bein = das Tischbein

Zusammengesetzte Wörter mit Nomen können folgendermassen zusammengesetzt sein:

- Nomen + Nomen = Loewe + Zahn = Loewenzahn

- Verb + Nomen = Schlafen + Sack = Schlafsack

- Adjektiv + Nomen = Kühl + Schrank = Kühlschrank


Derivation ( Wortbildung)
Derivation in der Linguistik ist sie Bezeichnung für ein Verfahren der Wortbildung. Die
Derivation kommt vom lateinischen Derivare, was auf Deutsch ableiten bedeutet. In der
indonesischen Sprache bedeutet ableiten umzuleiten. Im Falle einer Ableitung wird das Wort
oder Konfix übertragen. Zum Beispiel wird das Substantiv Gold zu einem Adjektiv goldig
(Donalies, 2005: 94). In der Linguistik ist Ableitung der Prozess der Bildung von Wörtern,
die neue Lexeme / Lexika erzeugen. Sein Entstehungsprozess wird als Ableitung bezeichnet,
während das Ergebnis als Ableitung (um) oder deutsche Ableitung bezeichnet wird.

Die verbundenen Wortbildungstypen nennt man:

1. suffixe => suffigierung


2. präfixe => präfigierung
3. zirkumfixe => zirkumfigierung

Mittels Derivation wird ein Wort häufig in eine andere Wortart überführt, zum Beispiel das
Substantiv Herz in das Adjektiv herz+lich und das wiederum in das Substantiv Herzlich+keit.
Vereinfacht ließe sich Derivation darstellen als D = A + i, wobei A für ein freies
Grundmorphem (oder Konfix) und i für ein gebundenes Derivationsmorphem steht.

Beispiele für Derivationen:

- Frei – heit

- Mach – bar

- Be- greifen

- Un- be- greif- lich

- Ab- leit – ung

Die Derivation unterschiedet sich von der Zusammensetzung (komposition) dadurch, dass bei
letzterer mindestens zwei wörter eine eigenständige lexikalische Bedeutung besitzen,
während bei der Derivation nur ein Wort existiert, dessen Anhängsel (Affixe) keine konrete
lexikalische Bedeutung haben.

Beispiel eines Derivats Freiheit => frei ist Lexem ( Adjektiv), heit besitzt abstrakte
lexikalische Bedeutung, nämlich einen Seinszustand. Gesamtwort : Substantive.

Für die Derivation wird im allgemein engenommen, dass es sich hierbei um eine
Zusammenfügung eines freien, d.h, nicht eigenständig vorkommenden, (gramatischen)
Morphem handelt. Sind hingegen zwei oder mehrere freie lexikalischen Morpheme an der
Zusammenfügung beiteiligt, spricht man vor einer Komposition.
Quelle :

Livio Gaeta & Barbara Schlücker. 2012. Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache.
Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Berlin, New York : De Gruyter,1-25

Sabine Reinhard. 2001. Deverbale Komposita an der Morphologie Syntax Semantik


Schnittstelle : ein HPSG-Ansatz. Philosophische Dissertation angenommen von der
Neuphilogischen Fakultät der Universität Tübingen.

Sri Megawati. 2003. Kompendium Linguistik II. Fakultas Bahasa dan Seni Universitas
Negeri Yogyakarta.