Sie sind auf Seite 1von 1

Spanien muss agieren, um das Vertrauen in den Beziehungen zu Marokko

wiederherzustellen (Direktor von La Razon)

Madrid-Spanien müsse "als freundliches Land agieren", damit das Vertrauen in


seinen Beziehungen zu Marokko, "einer großen Nation und einem freundlichen
Nachbarstaat", wiederhergestellt werde, unterstreicht der Direktor der
spanischen Tageszeitung "La Razon", Francisco Marhuenda.

„Momentan haben wir eine Realität vor uns, nämlich dass Marokko das
Vertrauen in Spanien verloren hat. Die spanische Regierung muss daher daran
arbeiten, dieses Vertrauen wiederherzustellen“, stellte Marhuenda in einem
Video die Behauptung auf, das auf der Webseite der spanischen Tageszeitung
veröffentlicht wurde.

"Jetzt, da dieses Vertrauen gebrochen ist, ist es an der Zeit, dass die spanische
Regierung dieser Absurdität ein Ende bereitet und auf der Grundlage der
Prinzipien von Beständigkeit, Nähe und Verständigung an einer Lösung der
Krise mit Marokko arbeitet", empfahl er.

Marokko sei eine "große Nation, die sich immer weiter entwickelt, und seine
Beziehungen zu Spanien waren schon immer von Kooperation und Vertrauen
ausgeprägt", erinnerte der Direktor von La Razon daran.

"Spanien und Marokko, zwei benachbarte Staaten und Freunde, die herzlich mit
einander verbunden sind, sind dazu verhängt, sich mit einander zu verständigen,
zwecks dessen diese Krise zu meistern", unterstrich er.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com