Sie sind auf Seite 1von 2

30/09

Wir hatten mit Stephanie Rückoldt einen Workshop zum Thema Deutsch für Kinder, in dem ich einige
Dinge von Anfang an sehr interessant fand, wie die Art und Weise, wie wir uns präsentieren, und die
vielen Ressourcen, die verwendet werden können, um Kindern Deutsch beizubringen. Ich fand es gut,
dass Frau Rückoldt ehrlich zu Dingen war, die beim Unterrichten von Kindern normalerweise nicht
gesagt werden, wie zum Beispiel, dass sich Kinder leicht langweilen.

02/10
In dieser Klasse begannen die Vortragen meiner Kommilitonen zu verschiedenen Themen, die wir zu
Beginn des Semesters ausgewählt hatten. Juan Camilo begann mit Phonetik und unter den interessanten
Themen, die er vorstellte, schien es mir, dass das Denken über die Phonetik als eine Fähigkeit, die für
Kinder in Muttersprachen sogar kompliziert ist, so dass sie mit der Praxis verbessert werden kann, aber
auch die Erfahrung wird für jedes anders sein.

07/10
In der von Laura gehaltenen Vortrag über Wortschatzs wurden Themen wie Gehirnverbindungen um
neues Vokabular zu integrieren diskutiert, Vokabeln zu kombinieren und zu schätzen, wie viele Wörter
eine Person durchschnittlich auf einem bestimmten Sprachniveau kennt. Ich fand es interessant, dass in
dem Video, das Laura präsentierte, gesagt wurde, dass bestimmte Grammatikregeln aus dem
Wortschatz abgeleitet werden können.

09/10
Diego präsentierte uns verschiedene Definitionen der Grammatik nach verschiedenen Autoren und eine
allgemeine Definition, die zeigt, dass es sich um ein Konzept mit vielen Facetten handelt. Obwohl all
diese Facetten auch den Vorteil haben, viel Material zu haben, um an verschiedenen Themen zu
arbeiten, die zu dem gehören, was in der Grammatik enthalten ist, und obwohl dies kompliziert
erscheinen mag, hilft es, mehr Materialien und Ressourcen zum Üben und Lernen zu haben.

14/10
In meinem Vortrag habe ich viel über interkulturelle Kompetenzen und Landeskunde gelernt. Ich habe
es immer gemocht, das Thema der Landeskunde als etwas jenseits von Geographie und Geschichte zu
betrachten, und ich mochte es, mehr über andere Ansätze zu wissen, die zur deutschen Kultur gemacht
werden können, nicht nur aus dem, was normalerweise mit Kultur zusammenhängt, sondern auch als
Sprache zeigt Merkmale der Kultur.

16/10
In Marianas Präsentation entdeckte ich viele Themen, die ich in Bezug auf Sozialformen, Übungen und
Aufgaben als selbstverständlich ansah, von denen ich annahm, dass sie nicht viel theoretischen
Hintergrund haben sollten. Mariana präsentierte jedoch sehr interessante Informationen darüber, wie
Gruppen im Klassenzimmer gebildet werden können oder wann es besser ist, eine Übung einzeln
durchzuführen, und welche Vorteile jede dieser Möglichkeiten bietet.

21/10
Da mir die C1-Prüfung so nahe stand, war es sehr hilfreich, mehr über den Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmen für Sprachen im Allgemeinen zu erfahren. Die Informationen, die Hernán uns
diesbezüglich gegeben hat, haben einige Zweifel ausgeräumt, die ich hatte, und die
Bewertungskriterien sind etwas klarer geblieben, aber es scheint mir immer noch, dass die Kriterien
nicht sehr genau sind und mit der Übung, die wir gemacht haben, ist klar, dass es nicht so einfach zu
erkennen ist, auf welchem Sprachniveau jemand spricht.
23/10
Wir haben noch einmal über die Frage des GER nachgedacht und die Lehrerin hat uns einige
Kritikpunkte gezeigt, die ich sehr interessant fand, die mit dem Imperialismus zu tun hatten und wie er
ungleich bewertet wurde. Ich wusste vorher, dass die Beschreibungen der Fähigkeiten, die laut GER
erforderlich sind, um ein bestimmtes Sprachniveau zu erreichen, etwas mehrdeutig sind, aber ich habe
nicht darüber nachgedacht, wie viel.

28/10
Wir haben in dem letztem Unterricht angefangen, über Lernziele zu sprechen, und wir haben uns mit
diesem befasst. Ich fand es interessant zu sehen, wie die Klassen basierend auf den Lernzielen
strukturiert werden können und wie wichtig es ist, diese Ziele festzulegen, um klar zu machen, was
man mit der Klasse erreichen möchte, und dem vorliegenden Thema einen Wert zu verleihen.

30/10
Obwohl die Lernziele für die Entwicklung eines Themas im Unterricht von grundlegender Bedeutung
sind, ist es auch wichtig zu wissen, auf welche Weise diese Lernziele erreicht werden. Es hat mich
interessant gemacht zu wissen, wie aus einem globalen Lernziel werden Teillernziele abgeleitet, die
durch Aktivitäten erreicht werden, und dieser gesamte Prozess gibt den gelernten Themen einen Zweck.

04/11
Meiner Meinung nach ist Pädagogik einer der schwierigsten Teile der Philologielaufbahn, da die
Theorie ebenso weitreichend ist wie die Möglichkeiten und es sehr nützlich ist, die Unterrichtsmodelle
zu kennen, um zu wissen, unter welchen Bedingungen es besser ist, bestimmte zu verwenden Modelle
und wie man diese Modelle richtig verwendet. Die Verwendung dieses Wissens in Verbindung mit den
oben genannten Themen wie sozialen Formen oder Lernzielen kann den Unterricht verbessern.

06/11
In dieser Klasse haben wir über Unterrichtsmodelle gesprochen und es hat mir Spaß gemacht, ein
Unterricht basierend auf einem Lehrbuch zu planen und das Bommerang-Modell zu verwenden. Es war
auch interessant, die Meinungen meiner Kollegen darüber zu kennen, was sie unter einem guten
Unterricht verstanden haben, und zu wissen, dass es bestimmte Eigenschaften gibt, die eine Lektion zu
einer guten machen, die uns helfen können, unseren Unterrichten in Zukunft besser zu planen.