Sie sind auf Seite 1von 3

Sahara: Die Ausschließlichkeit des UNO-Prozesses darf nicht durch

Schritte getrübt werden, die seinen Vorrang in Frage stellen (Herr Amrani)

Johannesburg-Die Ausschließlichkeit des UNO-Prozesses, der auf eine


politische Schlichtung der Frage der marokkanischen Sahara abzielt, kann durch
keinen Schritt getrübt werden, der dessen Vorrang in Frage stellen bzw. dessen
Ausdruck in die Quere kommen würde, stellte der Botschafter Marokkos in
Südafrika, Herrn Youssef Amrani, am Mittwoch die Behauptung auf.

In einem offenen Brief an die stellvertretende südafrikanische Ministerin für


internationale Beziehungen und für Zusammenarbeit, Candith Mashego
Dlamini, im Anschluss an eine Rede an der Universität Limpopo, worin Bezug
auf der Grundlage von teilweise unparteiischen Einschätzungen Marokko und
der Sahara-Frage gegenüber genommen wurde, erinnerte Herr Amrani daran,
dass die Afrikanische Union (AU) diese Anforderung durch ihre Resolution 693,
die im Juli 2018 auf der Ebene der afrikanischen Staatsoberhäupter auf dem AU-
Gipfel in Nouakchott verabschiedet wurde, formell befürwortet hat.

„Die von Ihnen erwähnte Resolution 690 des Sicherheitsrats war ein wichtiger
Wendepunkt in der Einleitung eines UNO-Prozesses, der im Laufe der Jahre
(…) die alleinige Relevanz einer dauerhaften politischen realistischen
pragmatischen Lösung auf Kompromisswege anerkannt hat“, schrieb der
marokkanische Diplomat an Frau Mashego Dlamini.

In diesem Kontext argumentierte er, dass das Königreich immer an allen großen
Kämpfen beteiligt war, um brüderlichen und befreundeten afrikanische Staaten
in ihrem Kampf um die Unabhängigkeit gegenüber Beistand zu leisten.
„Südafrika hat dies am konkretsten und mit dem Eingeständnis des verstorbenen
Präsidenten Nelson Mandela erlebt“, sagte er, argumentierend, dass „die
finanzielle, militärische und politische Unterstützung des Königreichs Marokko
ausschlaggebend für den Weg der Antikolonial-und-Anti-Apartheid-Geschichte“
war.

Und um fortzufahren, dass "Marokko nicht zu Unrecht des gleichen Übels


angeklagt werden darf, das es an vorderster Front mit aller Kraft und mit all
seiner Entschlossenheit bekämpft hat, sowohl intern als auch auf kontinentaler
Ebene".

Der Diplomat erinnerte in diesem Sinne daran, dass die sogenannte


Anerkennung des angeblichen „DARS“ durch die OAU nicht das Ergebnis eines
Entscheids bzw. eines afrikanischen Willens sei, sondern der „Verletzung der
Gründungscharta unserer Institution“. "Bar einer Abstimmung bzw. eines
Verfahrens hat die sogenannte „DARS“ die Türen der Organisation durch
politische Prozesse aufgezwungen, die die internationale Legalität oder das
Prinzip der afrikanischen Einheit nicht einhalten", schob er nach.

Und um fortzufahren, dass die panafrikanische Entstehung und Dynamik nicht


auf die Gründung der OAU im Jahr 1963 reduziert werden kann, hinzufügend,
dass diese Gründung die Krönung eines Ansatzes der Solidarität, der Einheit und
der Brüderlichkeit ist, der von afrikanischen Führern ausgetragen wird, die
Gründerväter der Institution sind, die sich Jahre zuvor in 1960 in Casablanca
unter der Führung Marokkos sowie der Führung seiner Majestät des Königs
Mohammed V. zusammengetan haben.

Herr Amrani versäumte es nicht, darauf zu verweisen, dass, wenn es einen Ort
gibt, an dem sich Politiker der wissenschaftlichen und akademischen Strenge
beugen müssen, dies tatsächlich auf der Universitätsbank ist, „wo unsere
Jugend, unser erster Reichtum, einen kritischen Geist aufgebaut hat“, abstützend
auf dem Wissen und nicht auf Vorurteilen”. „Es gibt eine notwendige
Unterscheidung zwischen Befindlichkeiten und Tatsachen, zwischen Urteilen
und Geschichten und damit grundsätzlich zwischen Ideologien und
Wahrheiten“, argumentierte er.

Der marokkanische Diplomat sagte, er habe immer daran geglaubt, dass die
Verpflichtungen der beiden Staaten in Einklang gebracht werden müssen, um
die gewünschte Dynamik voranzutreiben. „Unsere Verantwortung geht weit
über kurze politische Ansichten und Allianzen von Umständen hinaus. Rabat
und Pretoria teilen ein gemeinsames Schicksal, weil sie eine gemeinsame
afrikanische Identität aufweisen und danach streben, einer Geschichte Ehre zu
erweisen und eine Zukunft aufzubauen“, schloss er damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com