Sie sind auf Seite 1von 3

1.

Kaisertum
Ist die wichtigste Institution (legislative, judikative, exekutive und auch religiöses Bereich von da
regiert).
Zuerst eher keine Dynastien, eher Armeelaufbahn wichtig. Es ist leicht Kaiser zu werden mit viel
persönlicher Macht aber häufige Kaiserstürze.
2. Amt
Von Kaiser ausgewählt. Adel keinen exklusiven Zugriff auf den Regierungsapparat
3. Kirche
Vergöttlichung des Kaisers zuerst am wichtigsten, danach Christentum Staatsreligion. Kaiser vom
Gott gewählt. Kirche mit Staat nicht wirklich integriert, auch andere Aufgabe als in anderen Teilen
EUs, keine Mittelpunkte des Wissens, eher eine andere Lebensweise.
4. Gesellschaft
90% lebt am Land. Adel ab 9.-10. Jhr auch, ab dann beginnen sie auch eine wichtige Rolle zu spielen.
Durch Kaisers Sympathie kann jeder Ranke aufsteigen. Jedoch um Teil des Adels zu sein ist kultur-
intellektuell Standard gebraucht (auf römische Tradition gebunden). Durch Gefährdung der
Zentralregierung entstehen lokale Kräfte.
5. Geographisch
ÄG durch Produktion von Ernährung und Handelsverbindungen wichtigste Provinz. Syrien auch durch
Wege nach Arabien. Nur wenig Gebiete eigentlich intensive Nutzung, eher Schütz für andere
Regionen, deshalb wenn sie wegfallen kommt es zu Verschlechterung in der Lage der Kerngebieten.
Konstantinopel: einer der Großstadten mit Bagdad und Kordoba. Ungefähr 1 Millionen Menschen,
Versorgung schwer und deshalb war ÄG wichtig. Solange Konsti steht, steht das Reich. Mit der Idee
gebaut, dass es eine große Stadt wird.

1. Geschichte
a) Gründung Konsti, Eroberung Syriens und Ägypten (330-619)

(330-395)
Tetrarchie, scheitert nach Rücktritt von Diokletian. Konstantin I setzt sich durch Bürgerkriege durch,
Hauptstadt nach Byzantion, später Konstantinopel umsiedelt, weil im Osten grad mehr Probleme.
Provinzen stärker eingeteilt (120) über denen 15 Diözesen und noch 4 Präfekturen.
Im Westen ein anderer Herrscher eingesetzt um Bürgerkriege zu stoppen (Licinius).
Außeinandersetzungen mit Balkan

(400-500)
Theodosius letzer Alleinherrscher. Im Westen Britannien aufgegeben den germanischen Stämmen,
Wandalen in Nordafrika, Westgoten in Spanien und Sueben in Nordwest Spanien. Plünderung Roms
und letzter Kaiser Romulus Augustulus. Osten relativ stabil, in Balkan Probleme. Beginn des
Ikonoklasmus Diskussion, Jesus Gott/ Mensch? (Arianismus: nicht gleiches Wesen, wie Gott;
Monophysitismus: nach Himmelfahrt wird er göttliche Natur). Arm und Reich unterschiede
verschärfen sich.
(Justinian I und Folgen)
Rückeroberung Ostens (Nordafrika, Karthago, Wandalenreich: Sizilien, Italien – Ravenna). In Konsti
Nikaaufstand. Nach Justinian weitere finanzielle Probleme, Krieg mit Persien. Slawische Grenze gegen
slawische Stämme: Westprovinzen auf sich gelassen, damit auf Osten konzentriert. Persische Krieg
endet im Frieden aber Balkan unerfolgreich (alles unter Maurikios).
b) 7-8Jhr
(610-641)
Perser erobern Syrien und ÄG (Hungersnote). Nach 7 Jahren Perser geschlagen unter Herakleios, der
selbst nach 100 Jahren aktiv im Krieg teilnimmt). Danach Kriege gegen Araber.
(641-750)
Verteidigung Kleinasiens: immer wieder von Araber angegriffen/rückerobert. Einige Angriffe auch auf
Konsti, die aber abgewehrt. „Große arabische Kriege“
(750-843)
Konsolidierung: Balkan, wieder Kriege mit Araber. Byzanz jedoch stabil militärisch und wirtschaftlich
(Entwicklungen)
Soldaten im Grenzen, wenig im Inneren. Werden zu Landesbesitzer (Militärbezirke). Ämter verlieren
ihr Einfluss. Nach Kriegen auch stärkerer Rückkehr zu Religion = Ikonoklasmus
c) Regionale Vormacht (843-1071)
(Michael III & Basileios I, 842-886)
Christianisierung des Balkans, sehen Patriarchen in Konsti als Oberhirten. In Kalifen keine Kriege,
kleinere Grenzmächte entstehen. Probleme in Italien.
(Leon VI & Konsti VIII, 886-959)
Förderung der Wissenschaften. Sizilien erobert. Bulgarien versucht Konsti einzunehmen.
(Nikephoros II Phokas & Basileios II, 957-963)
Rückoberung Kretas. Expansion in Osten. Unterworfenem Bulgarien Bürgerkriege, dann wieder
Kriege dort und Eroberung).
(Ende der makedonischen Dynastie, 1025-1056)
Stärkung des dynastischen Gedankens in Byzanz aber trotzdem Schwächung der kaiserlichen
Autorität durch das kommen von den Adelsfamilien an die Macht, die viel Geld in Land investieren
(weil Handelsgeschäfte eig für sie verboten).
Nach Ikonoklasmus Pariarchen Bewegungsfreiheit, haben aber nicht so eine Macht wie der Papst in
IT.
d) In der Defensive (1071-1204)
Nach Makedonen und vor Komnenen keine Dynastie. Seldschuken nehmen Kleinasien ein 1071 (das
Seldschukenreich zerfällt danach). IT von Normanen bedroht. Unter Komnenen Kaisertum wieder
aufgebaut durch Verbindung mit Adelsfamilien. Balkan wird wirtschaftlicher Schwerpunkt.
(1 Kreuzzug, 1096-99)
Anlass: Kaiser will Hilfe gegen Seldschuken von Papst. Papst Ok, Jerusalem Endziel. Durch
Missverständnis Kreuzfahrer gelangen in Konsti, Streite dann Abkommen (die Kreuzfahrer dürfen
keine Städte gründen, tun sie trotzdem).
(1118-1180)
Bündnis mit DE gegen Normanen. Byzanz von Westeu als Bedrohung angesehen und deshalb in den
weiteren Kreuzzügen Plünderung der Provinzen und Konsti. Nach Auseinandersetzungen mit den
Kreuzfahrtstaaten Export nicht mehr möglich, obwohl wichtig für Byzanz. 12. Jhr Versuche Postion im
östlichen Mittelmeer zu erhalten.
e) Zusammenbruch
Machthaber machen sich selbstständig. Aufstände. Thessaloniki besetzt. Verlust Zyperns im 3
Kreuzzug.
4 Kreuzzug
Gegen ÄG, Byzanz verspricht finanzielle Mittel, gibt keine, Kaiser gestürzt. Lateinerfreundlichkeit
während ihrer Residenz in Konsti entsteht. Neuer Kaiser will kein Geld geben, deshalb Angriff an
Konsti von den Kreuzfahrern. Lateinisches Reich für 50 Jahre.
f) Zerfall und Untergang (1204-1453)
Während lateinischen Reich Provinzen bleiben erhalten. Despotstaaten versuchen Konsti
zurückzugewinnen, Kaiser in Nikaria wiedererobert.
Koalition gegen Byzanz deshalb Union mit Venedig durch den Kaiser. Türkische Mächte entstehen im
Osten, Kleinasien von Osmanen eigenommen. Bürgerkriege im Konsti. Byzanz eig eher ein
Konglomerat von Adelsherrschaften, keine wirkliche Zentralherrschaft. Durch Expansion der
islamischen Mächte hilfen andere Reiche Byzanz, hilft nicht. 1453 Belagerung Konsti und nach 100
Jahren erfolgreich eingenommen. Danach fallen auch die restlichen Despotstaaten.

Das könnte Ihnen auch gefallen