Sie sind auf Seite 1von 200

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services *22870849_1216*

Handbuch

Antriebssystem für dezentrale Installation


PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler

Ausgabe 12/2016 22870849/DE


SEW-EURODRIVE—Driving the world
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Gültige Komponenten ..............................................................................................................   6

2 Allgemeine Hinweise ................................................................................................................   7


2.1 Gebrauch der Dokumentation......................................................................................... 7
2.2 Aufbau der Warnhinweise............................................................................................... 7
2.3 Mängelhaftungsansprüche.............................................................................................. 9
2.4 Haftungsausschluss........................................................................................................ 9
2.5 Mitgeltende Unterlagen................................................................................................... 9
2.6 Urheberrechtsvermerk .................................................................................................... 9
2.7 Produktnamen und Marken............................................................................................. 9

3 Sicherheitshinweise ...............................................................................................................   10


3.1 Vorbemerkungen .......................................................................................................... 10
3.2 Betreiberpflichten .......................................................................................................... 10
3.3 Zielgruppe ..................................................................................................................... 11
3.4 Bestimmungsgemäße Verwendung.............................................................................. 11
3.5 Funktionale Sicherheitstechnik ..................................................................................... 12
3.6 Transport....................................................................................................................... 12
3.7 Aufstellung/Montage ..................................................................................................... 12
3.8 Elektrischer Anschluss.................................................................................................. 13
3.9 Sichere Trennung ......................................................................................................... 13
3.10 Inbetriebnahme/Betrieb................................................................................................. 14

4 Geräteaufbau...........................................................................................................................   15
4.1 Feldbus-Schnittstelle..................................................................................................... 15
4.2 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Schnittstellen......................................................... 17
4.3 Feldverteiler .................................................................................................................. 18
4.4 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler .......................................................... 23

5 Mechanische Installation .......................................................................................................   28


5.1 Installationsvorschriften ................................................................................................ 28
5.2 Anzugsdrehmomente.................................................................................................... 29
5.3 Feldbus-Schnittstellen MF../MQ.................................................................................... 31
5.4 Feldverteiler .................................................................................................................. 34

6 Elektrische Installation ..........................................................................................................   39


6.1 Installationsplanung unter EMV-Gesichtspunkten ........................................................ 39
6.2 Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler ...................................... 41
6.3 Anschluss Anschlussmodul MFZ21 mit MFE52 an MOVIMOT® .................................. 48
6.4 Anschluss Feldverteiler MFZ23 mit MFE52 .................................................................. 49
6.5 Anschluss Feldverteiler MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit MFE52  ...................................... 51
22870849/DE – 12/2016

6.6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52  ................................................................. 53


6.7 Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52........................................ 62
6.8 Anschluss PROFINET IO.............................................................................................. 66
6.9 Anschluss Hybridkabel.................................................................................................. 69
6.10 Anschluss PC/Laptop.................................................................................................... 72
6.11 Verdrahtungsprüfung .................................................................................................... 73

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 3


Inhaltsverzeichnis

7 Inbetriebnahme .......................................................................................................................   74


7.1 Inbetriebnahmehinweise ............................................................................................... 74
7.2 TCP/IP-Adressierung und Subnetze............................................................................. 76
7.3 IP-Adressparameter einstellen...................................................................................... 79
7.4 Inbetriebnahmeablauf ................................................................................................... 80
7.5 IP-Adresse auf Default-Wert zurücksetzen................................................................... 84

8 Projektierung PROFINET IO...................................................................................................   85


8.1 Einführung..................................................................................................................... 85
8.2 PROFINET-IO-Controller projektieren .......................................................................... 87
8.3 Vergabe des PROFINET-IO-Gerätenamens ................................................................ 91
8.4 Projektierung der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE ..................................................... 94
8.5 PROFINET-IO-Diagnosealarme ................................................................................... 97
8.6 Fehlerdiagnose bei Betrieb am PROFINET.................................................................. 99
8.7 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung............................................... 100

9 Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47 ................................................................   107


9.1 Einführung PROFINET-Datensätze  ........................................................................... 107
9.2 Eigenschaften der PROFINET-Geräte von SEW-EURODRIVE  ................................ 108
9.3 Struktur des PROFINET-Parameterkanals  ................................................................ 109
9.4 Parametrierung über den Datensatz 47 lesen oder schreiben ................................... 127

10 Funktion.................................................................................................................................   130
10.1 Bedeutung der LED-Anzeige ...................................................................................... 130
10.2 Leistungsprojektierung Feldverteiler MFZ29 mit 3 MOVIMOT®-Antrieben  ................ 133

11 Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern...................................................   134


11.1 Feldverteiler MF../Z.6. ................................................................................................ 134
11.2 Feldverteiler MF../MM../Z.7. ....................................................................................... 135
11.3 Feldverteiler MF../MM../Z.8. ....................................................................................... 137
11.4 Feldverteiler MF../MM../Z.9......................................................................................... 139
11.5 MOVIMOT®-Umrichter integriert im Feldverteiler ....................................................... 141

12 MOVILINK®-Geräteprofil .......................................................................................................   143


12.1 Codierung der Prozessdaten ...................................................................................... 143
12.2 Statuswort MFE .......................................................................................................... 148
12.3 Programmbeispiel in Verbindung mit Simatic S7 und Feldbus ................................... 150

13 Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio ......................................   152


13.1 Über MOVITOOLS® MotionStudio  ............................................................................. 152
13.2 Erste Schritte .............................................................................................................. 152
13.3 Verbindungsmodus ..................................................................................................... 154
13.4 Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer .................................... 156
22870849/DE – 12/2016

13.5 Kommunikation über Ethernet .................................................................................... 161

14 Service ...................................................................................................................................   168


14.1 Busdiagnose mit MOVITOOLS® MotionStudio  .......................................................... 168
14.2 Gerätetausch .............................................................................................................. 170
14.3 Langzeitlagerung ........................................................................................................ 173
14.4 Entsorgung.................................................................................................................. 173

4 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inhaltsverzeichnis

15 Technische Daten .................................................................................................................   174


15.1 Technische Daten PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52B ........................................... 174
15.2 Technische Daten Feldverteiler .................................................................................. 176

16 Konformitätserklärung .........................................................................................................   179

17 Adressenliste ........................................................................................................................   181

Stichwortverzeichnis............................................................................................................   193
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 5


Gültige Komponenten
1
1 Gültige Komponenten
Dieses Handbuch gilt für folgende PROFINET-IO-Produkte:

Anschlussmodul ..Z.1. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/Z21D

Feldverteiler ..Z.3. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/Z23D

Feldverteiler ..Z.6. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/Z26F/AF0

Feldverteiler ..Z.7. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/MM../Z27F.

Feldverteiler ..Z.8. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/MM../Z28F./AF0
22870849/DE – 12/2016

Feldverteiler ..Z.9. mit Feldbus-Schnittstelle


4 x I / 2 x IO (M12)

PROFINET IO MFE52B/MM../Z29F./.

6 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Allgemeine Hinweise
Gebrauch der Dokumentation 2
2 Allgemeine Hinweise
2.1 Gebrauch der Dokumentation
Diese Dokumentation ist Bestandteil des Produkts. Die Dokumentation wendet sich an
alle Personen, die Montage‑, Installations‑, Inbetriebnahme‑ und Servicearbeiten an
dem Produkt ausführen.
Stellen Sie die Dokumentation in einem leserlichen Zustand zur Verfügung. Stellen
Sie sicher, dass die Anlagen- und Betriebsverantwortlichen sowie Personen, die unter
eigener Verantwortung am Produkt arbeiten, die Dokumentation vollständig gelesen
und verstanden haben. Bei Unklarheiten oder weiterem Informationsbedarf wenden
Sie sich an SEW‑EURODRIVE.

2.2 Aufbau der Warnhinweise


2.2.1 Bedeutung der Signalworte
Die folgende Tabelle zeigt die Abstufung und Bedeutung der Signalworte der Warn-
hinweise.

Signalwort Bedeutung Folgen bei Missachtung


 GEFAHR Unmittelbar drohende Gefahr Tod oder schwere Verletzungen
 WARNUNG Mögliche, gefährliche Situation Tod oder schwere Verletzungen
 VORSICHT Mögliche, gefährliche Situation Leichte Verletzungen
ACHTUNG Mögliche Sachschäden Beschädigung des Produkts oder
seiner Umgebung
HINWEIS Nützlicher Hinweis oder Tipp: Er-
leichtert die Handhabung mit dem
Produkt.

2.2.2 Aufbau der abschnittsbezogenen Warnhinweise


Die abschnittsbezogenen Warnhinweise gelten nicht nur für eine spezielle Handlung,
sondern für mehrere Handlungen innerhalb eines Themas. Die verwendeten Gefah-
rensymbole weisen entweder auf eine allgemeine oder spezifische Gefahr hin.
Hier sehen Sie den formalen Aufbau eines abschnittsbezogenen Warnhinweises:

SIGNALWORT!
Art der Gefahr und ihre Quelle.
Mögliche Folge(n) der Missachtung.
• Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 7


Allgemeine Hinweise
2 Aufbau der Warnhinweise

Bedeutung der Gefahrensymbole


Die Gefahrensymbole, die in den Warnhinweisen stehen, haben folgende Bedeutung:

Gefahrensymbol Bedeutung
Allgemeine Gefahrenstelle

Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung

Warnung vor heißen Oberflächen

Warnung vor Quetschgefahr

Warnung vor schwebender Last

Warnung vor automatischem Anlauf

2.2.3 Aufbau der eingebetteten Warnhinweise


Die eingebetteten Warnhinweise sind direkt in die Handlungsanleitung vor dem ge-
fährlichen Handlungsschritt integriert.
Hier sehen Sie den formalen Aufbau eines eingebetteten Warnhinweises:
  SIGNALWORT! Art der Gefahr und ihre Quelle. Mögliche Folge(n) der Missach-
tung. Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr.
22870849/DE – 12/2016

8 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Allgemeine Hinweise
Mängelhaftungsansprüche 2
2.3 Mängelhaftungsansprüche
Beachten Sie die Informationen in dieser Dokumentation. Dies ist die Voraussetzung
für den störungsfreien Betrieb und die Erfüllung eventueller Mängelhaftungsansprü-
che. Lesen Sie zuerst die Dokumentation, bevor Sie mit dem Produkt arbeiten!

2.4 Haftungsausschluss
Beachten Sie die Informationen in dieser Dokumentation. Dies ist die Grundvorausset-
zung für den sicheren Betrieb. Die Produkte erreichen nur unter dieser Voraussetzung
die angegebenen Produkteigenschaften und Leistungsmerkmale. Für Personen-,
Sach- oder Vermögensschäden, die entstehen, weil die Betriebsanleitung nicht beach-
tet wurde, übernimmt SEW-EURODRIVE keine Haftung. SEW-EURODRIVE schließt
eine Sachmängelhaftung in solchen Fällen aus.

2.5 Mitgeltende Unterlagen


Zusätzlich sind folgende Dokumente zu beachten:
• Betriebsanleitung des Drehstrommotors
• Betriebsanleitung "MOVIMOT® MM..D"

2.6 Urheberrechtsvermerk
© 2016 SEW‑EURODRIVE. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche – auch auszugsweise –
Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und sonstige Verwertung ist verboten.

2.7 Produktnamen und Marken


Die in dieser Dokumentation genannten Produktnamen sind Marken oder eingetrage-
ne Marken der jeweiligen Titelhalter.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 9


Sicherheitshinweise
3 Vorbemerkungen

3 Sicherheitshinweise
3.1 Vorbemerkungen
Die folgenden grundsätzlichen Sicherheitshinweise dienen dazu, Personen- und
Sachschäden zu vermeiden und beziehen sich vorrangig auf den Einsatz der hier do-
kumentierten Produkte. Wenn Sie zusätzlich weitere Komponenten verwenden, be-
achten Sie auch deren Warn- und Sicherheitshinweise.

3.2 Betreiberpflichten
Stellen Sie als Betreiber sicher, dass die grundsätzlichen Sicherheitshinweise beach-
tet und eingehalten werden. Vergewissern Sie sich, dass Anlagen- und Betriebsver-
antwortliche sowie Personen, die unter eigener Verantwortung am Produkt arbeiten,
die Dokumentation vollständig gelesen und verstanden haben. Bei Unklarheiten oder
weiterem Informationsbedarf wenden Sie sich an SEW‑EURODRIVE.
Stellen Sie als Betreiber sicher, dass alle folgend aufgeführten Arbeiten nur von quali-
fiziertem Fachpersonal ausgeführt werden:
• Transport
• Lagerung
• Aufstellung und Montage
• Installation und Anschluss
• Inbetriebnahme
• Wartung und Instandhaltung
• Außerbetriebnahme
• Demontage
• Entsorgung
Stellen Sie sicher, dass die Personen, die am Produkt arbeiten, die folgenden Vor-
schriften, Bestimmungen, Unterlagen und Hinweise beachten:
• Nationale und regionale Vorschriften für Sicherheit und Unfallverhütung
• Warn- und Sicherheitsschilder am Produkt
• Alle weiteren zugehörigen Projektierungsunterlagen, Installations- und Inbetrieb-
nahmeanleitungen, Schaltbilder und Schaltpläne
• Keine beschädigten Produkte montieren, installieren oder in Betrieb nehmen
• Alle anlagenspezifischen Vorgaben und Bestimmungen
Stellen Sie sicher, dass Anlagen, in denen das Produkt eingebaut ist, mit zusätzlichen
Überwachungs- und Schutzeinrichtungen ausgerüstet sind. Beachten Sie hierbei die
gültigen Sicherheitsbestimmungen und Gesetze über technische Arbeitsmittel und Un-
fallverhütungsvorschriften.
22870849/DE – 12/2016

10 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Sicherheitshinweise
Zielgruppe 3
3.3 Zielgruppe
Fachkraft für me- Alle mechanischen Arbeiten dürfen ausschließlich von einer ausgebildeten Fachkraft
chanische Arbei- ausgeführt werden. Fachkraft im Sinne dieser Dokumentation sind Personen, die mit
ten Aufbau, mechanischer Installation, Störungsbehebung und Instandhaltung des Pro-
dukts vertraut sind und über folgende Qualifikationen verfügen:
• Qualifizierung im Bereich Mechanik gemäß den national geltenden Vorschriften
• Kenntnis dieser Dokumentation
Fachkraft für elek- Alle elektrotechnischen Arbeiten dürfen ausschließlich von einer ausgebildeten
trotechnische Ar- Elektrofachkraft ausgeführt werden. Elektrofachkraft im Sinne dieser Dokumentation
beiten sind Personen, die mit elektrischer Installation, Inbetriebnahme, Störungsbehebung
und Instandhaltung des Produkts vertraut sind und über folgende Qualifikationen ver-
fügen:
• Qualifizierung im Bereich Elektrotechnik gemäß den national geltenden Vorschrif-
ten
• Kenntnis dieser Dokumentation
Die Personen müssen darüber hinaus mit den gültigen Sicherheitsvorschriften und
Gesetzen vertraut sein und den anderen in dieser Dokumentation genannten Normen,
Richtlinien und Gesetzen. Die genannten Personen müssen die betrieblich ausdrück-
lich erteilte Berechtigung haben, Geräte, Systeme und Stromkreise gemäß den Stan-
dards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen, zu programmieren, zu parametrie-
ren, zu kennzeichnen und zu erden.
Unterwiesene Per- Alle Arbeiten in den übrigen Bereichen Transport, Lagerung, Betrieb und Entsorgung
sonen dürfen ausschließlich von ausreichend unterwiesenen Personen durchgeführt werden.
Diese Unterweisungen müssen die Personen in die Lage versetzen, die erforderlichen
Tätigkeiten und Arbeitsschritte sicher und bestimmungsgemäß durchführen zu kön-
nen.

3.4 Bestimmungsgemäße Verwendung


Das Produkt ist für den Einbau in elektrische Anlagen oder Maschinen bestimmt.
Beim Einbau in elektrische Anlagen oder Maschinen ist die Inbetriebnahme des Pro-
dukts solange untersagt, bis festgestellt wurde, dass die Maschine den lokalen Geset-
zen und Richtlinien entspricht. Für den europäischen Raum gelten beispielhaft die Ma-
schinenrichtlinie 2006/42/EG sowie die EMV-Richtlinie 2014/30/EU. Beachten Sie da-
bei die EN 60204-1 (Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschi-
nen). Das Produkt erfüllt die Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie 2014/35/
EU.
Die in der Konformitätserklärung genannten Normen werden für das Produkt ange-
wendet.
Diese Anlagen können für den mobilen oder stationären Einsatz vorgesehen sein. Die
Motoren müssen zum Betrieb an Umrichtern geeignet sein. Sie dürfen keine anderen
Lasten an das Produkt anschließen. Schließen Sie auf gar keinen Fall kapazitive Las-
ten an das Produkt an.
22870849/DE – 12/2016

Das Produkt kann in industriellen und gewerblichen Anlagen folgende Motoren betrei-
ben:
• Drehstrom-Asynchronmotoren mit Kurzschlussläufer
Die technischen Daten sowie die Angaben zu den Anschlussbedingungen entnehmen
Sie dem Typenschild und dem Kapitel "Technische Daten" in der Dokumentation. Hal-
ten Sie die Daten und Bedingungen unbedingt ein.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 11


Sicherheitshinweise
3 Funktionale Sicherheitstechnik

Wenn Sie das Produkt nicht bestimmungsgemäß oder unsachgemäß verwenden, be-
steht die Gefahr von schweren Personen- oder Sachschäden.
Verwenden Sie das Produkt nicht als Steighilfe.

3.4.1 Hubwerksanwendungen
Um Lebensgefahr durch ein herabstürzendes Hubwerk zu vermeiden, beachten Sie
Folgendes beim Einsatz des Produkts in Hubwerksanwendungen:
• Sie müssen mechanische Schutzvorrichtungen verwenden.
• Sie müssen eine Hubwerksinbetriebnahme durchführen.

3.5 Funktionale Sicherheitstechnik


Wenn die Dokumentation es nicht ausdrücklich zulässt, darf das Produkt ohne über-
geordnete Sicherheitssysteme keine Sicherheitsfunktionen wahrnehmen.

3.6 Transport
Untersuchen Sie die Lieferung sofort nach Erhalt auf Transportschäden. Teilen Sie
Transportschäden sofort dem Transportunternehmen mit. Wenn das Produkt beschä-
digt ist, darf keine Montage, Installation und Inbetriebnahme erfolgen.
Beachten Sie beim Transport folgende Hinweise:
• Stellen Sie sicher, dass das Produkt beim Transport keinen mechanischen Stößen
ausgesetzt ist.
• Stecken Sie die mitgelieferten Schutzkappen vor dem Transport auf die Anschlüs-
se.
• Stellen Sie das Produkt während des Transports nur auf die Kühlrippen oder auf
eine Seite ohne Stecker.
• Falls vorhanden, verwenden Sie immer alle Tragösen.
Wenn erforderlich, verwenden Sie geeignete, ausreichend bemessene Transportmit-
tel.
Beachten Sie die Hinweise zu den klimatischen Bedingungen gemäß dem Kapitel
"Technische Daten" in der Dokumentation.

3.7 Aufstellung/Montage
Beachten Sie, dass die Aufstellung und Kühlung des Produkts entsprechend den Vor-
schriften der Dokumentation erfolgt.
Schützen Sie das Produkt vor starker, mechanischer Beanspruchung. Das Produkt
und seine Anbauteile dürfen nicht in Geh- und Fahrwege ragen. Insbesondere dürfen
22870849/DE – 12/2016

bei Transport und Handhabung keine Bauelemente verbogen oder Isolationsabstände


verändert werden. Elektrische Komponenten dürfen nicht mechanisch beschädigt oder
zerstört werden.
Beachten Sie die Hinweise im Kapitel "Mechanische Installation" in der Dokumentati-
on.

12 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Sicherheitshinweise
Elektrischer Anschluss 3
3.7.1 Anwendungsbeschränkungen
Wenn nicht ausdrücklich dafür vorgesehen, sind folgende Anwendungen verboten:
• Der Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
• Der Einsatz in Umgebungen mit schädlichen Ölen, Säuren, Gasen, Dämpfen,
Stäuben und Strahlungen
• Der Einsatz in Anwendungen mit unzulässig hohen mechanischen Schwingungs-
und Stoßbelastungen, die über die Anforderungen der EN 61800-5-1 hinausgehen
• Der Einsatz oberhalb von 4000 m über NHN
Das Produkt kann unter folgenden Randbedingungen in Höhen ab 1000 m über NHN
bis maximal 4000 m über NHN eingesetzt werden:
• Unter Berücksichtigung des reduzierten Dauernennstroms, siehe Kapitel "Techni-
sche Daten" in der Dokumentation.
• Die Luft- und Kriechstrecken sind ab 2000 m über NHN nur für Überspannungska-
tegorie II nach EN 60664 ausreichend. Wenn für die Installation Überspannungs-
kategorie III nach EN 60664 gefordert ist, müssen Sie mit einem zusätzlichen ex-
ternen Überspannungsschutz die netzseitigen Überspannungen von der Kategorie
III auf die Kategorie II reduzieren.
• Wenn eine sichere elektrische Trennung gefordert ist, realisieren Sie diese in Hö-
hen ab 2000 m über NHN außerhalb des Produkts (sichere elektrische Trennung
nach EN 61800-5-1 bzw. EN 60204-1)

3.8 Elektrischer Anschluss


Machen Sie sich mit den geltenden nationalen Unfallverhütungsvorschriften vertraut,
bevor Sie an dem Produkt arbeiten.
Führen Sie die elektrische Installation nach den einschlägigen Vorschriften durch
(z. B. Kabelquerschnitte, Absicherungen, Schutzleiteranbindung). Die vorliegende Do-
kumentation enthält darüber hinausgehende Hinweise.
Stellen Sie sicher, dass nach der elektrischen Installation alle erforderlichen Abde-
ckungen richtig angebracht sind.
Die Schutzmaßnahmen und Schutzeinrichtungen müssen den gültigen Vorschriften
entsprechen (z. B. EN 60204-1 oder EN 61800-5-1).

3.8.1 Erforderliche Schutzmaßnahme


Stellen Sie sicher, dass das Produkt ordnungsgemäß mit der Schutzerdung verbun-
den ist.

3.9 Sichere Trennung


Das Produkt erfüllt alle Anforderungen für die sichere Trennung zwischen Leistungs-
22870849/DE – 12/2016

und Elektronikanschlüssen gemäß EN  61800-5-1. Um die sichere Trennung zu ge-


währleisten, müssen alle angeschlossenen Stromkreise ebenfalls die Anforderungen
für die sichere Trennung einhalten.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 13


Sicherheitshinweise
3 Inbetriebnahme/Betrieb

3.10 Inbetriebnahme/Betrieb
Beachten Sie die Warnhinweise in den Kapiteln "Inbetriebnahme" und "Betrieb" in der
Dokumentation.
Stellen Sie sicher, dass vorhandene Transportsicherungen entfernt sind.
Setzen Sie die Überwachungs- und Schutzeinrichtungen der Anlage oder Maschine
auch im Probebetrieb nicht außer Funktion.
Stellen Sie sicher, dass die Anschlusskästen geschlossen und verschraubt sind, bevor
Sie die Versorgungsspannung anlegen.
Während des Betriebs können die Produkte ihrer Schutzart entsprechend spannungs-
führende, blanke, gegebenenfalls auch bewegliche oder rotierende Teile sowie heiße
Oberflächen besitzen.
Bei Anwendungen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial können zusätzliche Schutz-
maßnahmen erforderlich sein. Prüfen Sie nach jeder Modifikation die Schutzeinrich-
tungen auf ihre Wirksamkeit.
Schalten Sie bei Veränderungen gegenüber dem Normalbetrieb das Produkt ab. Mög-
liche Veränderungen sind z.  B. erhöhte Temperaturen, Geräusche oder Schwingun-
gen. Ermitteln Sie die Ursache. Halten Sie eventuell Rücksprache mit
SEW‑EURODRIVE.
Im eingeschalteten Zustand treten an allen Leistungsanschlüssen und an den daran
angeschlossenen Kabeln und Klemmen gefährliche Spannungen auf. Dies ist auch
dann der Fall, wenn das Produkt gesperrt ist und der Motor stillsteht.
Trennen Sie während des Betriebs nicht die Verbindung zum Produkt.
Dadurch können gefährliche Lichtbögen entstehen, die eine Sachschädigung des Pro-
dukts zur Folge haben.
Wenn Sie das Produkt von der Spannungsversorgung trennen, berühren Sie keine
spannungsführenden Produktteile und Leistungsanschlüsse wegen möglicherweise
aufgeladener Kondensatoren. Halten Sie folgende Mindestausschaltzeit ein:
1 Minute.
Beachten Sie hierzu auch die Hinweisschilder auf dem Produkt.
Das Verlöschen der Betriebs-LED und anderer Anzeige-Elemente ist kein Indikator
dafür, dass das Produkt vom Netz getrennt und spannungslos ist.
Mechanisches Blockieren oder produktinterne Sicherheitsfunktionen können einen
Motorstillstand zur Folge haben. Die Behebung der Störungsursache oder ein Reset
können dazu führen, dass der Antrieb selbsttätig wieder anläuft. Wenn dies für die an-
getriebene Maschine aus Sicherheitsgründen nicht zulässig ist, trennen Sie erst das
Produkt vom Netz und beginnen Sie dann mit der Störungsbehebung.
Verbrennungsgefahr: Die Oberflächentemperatur des Produkts kann während des Be-
triebs mehr als 60 °C betragen!
Berühren Sie das Produkt nicht während des Betriebs.
Lassen Sie das Produkt ausreichend abkühlen, bevor Sie es berühren.
22870849/DE – 12/2016

14 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Feldbus-Schnittstelle 4
4 Geräteaufbau
4.1 Feldbus-Schnittstelle
4.1.1 Feldbus-Schnittstelle MFE52
Das folgende Bild zeigt die Feldbus-Schnittstelle MFE52:
[1]
[2]

0
O
D
I4
D
I2
D

I5
D
I0
D
N
RU S-F
BU S-F
SY k/act1 t2

t
lin k/ac

ne r
he
lin

Et
2A
E5 F
M

[3]
[6]

[5] [4]
9007202575522315

[1] M12-Anschlussbuchsen binäre Ein-/Ausgänge


[2] Status-LEDs binäre Ein-/Ausgänge
[3] X12 Anschluss PROFINET IO Port 2
[4] X11 Anschluss PROFINET IO Port 1
[5] Diagnoseschnittstelle (unter der Verschraubung)
[6] Diagnose-LEDs

4.1.2 Schnittstellenunterseite
Das folgende Bild zeigt die Unterseite der Feldbus-Schnittstelle:

ON
[3] S1
[2] [4] 1
2
3
[1] MF
E52
A 4
ul 79
od 13 6
tm 24 34
ne 18 12
er
Eth r . : 09
hn
Sac .: --
ienr --
Ser
. 50
/10 . 50
50
KW
7
63

0–F–
69-FF
-E0-0
9 [5]
22870849/DE – 12/2016

9007202575698955

[1] Dichtung
[2] Typenschild
[3] Verbindung zum Anschlussmodul
[4] DIP-Schalter S1
[5] Speicherkarte mit MAC-ID

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 15


Geräteaufbau
4 Feldbus-Schnittstelle

4.1.3 Geräteaufbau Anschlussmodul MFZ..


Das folgende Bild zeigt das Anschlussmodul MFZ..
[2]
[1] [3]
[5]

[4]

[3]

[3] [4]
9007200390917003

[1] Klemmenleiste X20


[2] Potenzialfreier Klemmenblock zur 24-V-Durchgangsverdrahtung
(ACHTUNG: Nicht für Schirmung verwenden!)
[3] Kabelverschraubung M20
[4] Kabelverschraubung M12
[5] Erdungsklemme
2 EMV-Kabelverschraubungen sind im Lieferumfang enthalten.

22870849/DE – 12/2016

16 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Typenbezeichnung PROFINET-IO-Schnittstellen 4
4.2 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Schnittstellen
4.2.1 Typenschild
Das folgende Bild zeigt beispielhaft das Typenschild der Feldbus-Schnittstelle:

Ethernetmodul MFE52B
P# : 28238761
S# : 0912346
15/16
443 . 10 . 13 – – ––

4.2.2 Typenbezeichnung
Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldbus-Schnittstel-
le MFE52B/Z21D:

MFE Feldbus-Schnittstelle
MFP.. = PROFIBUS
MQP.. = PROFIBUS mit integrierter Kleinsteuerung
MFE.. PROFINET IO, EtherNet/IP™ oder EtherCAT®
MFD.. = DeviceNet™
MQD.. = DeviceNet™ mit integrierter Kleinsteuerung
52 Anschlüsse
21 = 4 x I / 2 x O (Anschluss über Klemmen)
22 = 4 x I / 2 x O (Anschluss über Steckverbinder + Klemmen)
32 = 6 x I (Anschluss über Steckverbinder + Klemmen)
52 = 4 x I / 2 x I/O (Anschluss über Steckverbinder + Klemmen)
für PROFINET IO
62 = 4 x I / 2 x I/O (Anschluss über Steckverbinder + Klemmen)
für EtherNet/IP™
72 = 4 x I / 2 x I/O (Anschluss über Steckverbinder + Klemmen)
für EtherCAT®
B Variante
/
Z21 Anschlussmodul
Z21 = für PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™
und EtherCAT®
22870849/DE – 12/2016

Z31 = für DeviceNet™


D Variante

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 17


Geräteaufbau
4 Feldverteiler

4.3 Feldverteiler
4.3.1 Feldverteiler MF../Z.3., MQ../Z.3.
[5] [6] [4]

[3]

[2]
[7]

[8]
[4]

[3]
[9]
[2]

[8]

[1]
9007200390936971

[1] Bei DeviceNet™: Micro-Style-Connector/M12-Stecker (X11)


[2] 2 x M20 x 1.5
[3] 2 x M25 x 1.5
[4] 2 x M16 x 1.5 (2 EMV-Kabelverschraubungen im Lieferumfang)
[5] Klemmen für Feldbus-Anschluss (X20)
[6] Klemmen für 24-V-Anschluss (X21)
[7] Klemmen für Netz- und PE-Anschluss (X1)
[8] Anschluss PE/Potenzialausgleich
[9] Anschluss Hybridkabel, Verbindung zum MOVIMOT® (X9)
22870849/DE – 12/2016

18 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Feldverteiler 4
4.3.2 Feldverteiler MF../Z.6., MQ../Z.6.
[4] [5] [6] [7] [8] [3] [9]

3
X1
6
X1
2
1 X1 X1
5
X1
4
X1
X2
X3

[3] [2] [1]

9007200390944651

[1] 6 x M20 x 1.5 (2 EMV-Kabelverschraubungen im Lieferumfang)


Bei DeviceNet™: Micro-Style-Connector/M12-Stecker (X11)
[2] 2 x M25 x 1.5
[3] Anschluss PE/Potenzialausgleich
[4] Anschluss Hybridkabel, Verbindung zum MOVIMOT®-Umrichter (X9)
[5] Wartungsschalter mit Leitungsschutz (3-fach abschließbar, Farbe: schwarz/rot)
Nur bei Ausführung MFZ26J: Integrierte Rückmeldemöglichkeit für die Stellung
des Wartungsschalters.
Die Rückmeldung wird über den binären Eingang DI0 ausgewertet
(siehe Kapitel "Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle“).
Ø 5 – Ø 8 mm
I ON I ON
0 OFF
0 OFF

[6] Klemmen für Netz- und PE-Anschluss (X1)


[7] Klemmen für Bus-, Sensor-, Aktor-, 24-V-Anschluss (X20)
[8] Steckbare Klemme "Safety Power" für 24-V-MOVIMOT®-Versorgung (X40)
[9] Klemmenblock zur 24-V-Durchgangsverdrahtung (X29),
intern verbunden mit 24-V-Anschluss auf X20
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 19


Geräteaufbau
4 Feldverteiler

4.3.3 Feldverteiler MF../MM../Z.7., MQ../MM../Z.7.

[8]

[3] [4] [5] [6] [7]

[9]
[10]

[11]

[12]

5
X1

[3] [2] [1]


9007200391188619

[1] Kabelverschraubung 2 x M25 x 1.5


[2] Kabelverschraubung 5 x M20 x 1.5
(2 EMV-Kabelverschraubungen im Lieferumfang)
Bei DeviceNet™: Micro-Style-Connector/M12-Stecker (X11)
[3] Anschluss PE/Potenzialausgleich
[4] Anschluss Hybridkabel, Verbindung zum Drehstrommotor (X9)
[5] Klemmen für Bus-, Sensor-, Aktor-, 24-V-Anschluss (X20)
[6] Steckbare Klemme "Safety Power" für 24-V-MOVIMOT®-Versorgung (X40)
[7] Klemmenblock zur 24-V-Durchgangsverdrahtung (X29),
22870849/DE – 12/2016

intern verbunden mit 24-V-Anschluss auf X20


[8] MOVIMOT®-Umrichter
[9] Verbindung zum MOVIMOT®-Umrichter
[10] Klemmen für Drehrichtungsfreigabe
[11] Klemmen für Netz- und PE-Anschluss (X1)
[12] Klemme für integrierten Bremswiderstand

20 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Feldverteiler 4
4.3.4 Feldverteiler MF../MM../Z.8., MQ../MM../Z.8.

[5]

[6]
[7]
[8]
[9]

3 [10]
X1
6
X1
2 X1
5
X1
1 X1
4
X2 X1
X3

[4] [3] [2] [1]


18014399645961355

[1] Kabelverschraubung 6 x M20 x 1.5


(2 EMV-Kabelverschraubungen im Lieferumfang)
Bei DeviceNet™: Micro-Style-Connector/M12-Stecker (X11)
[2] Kabelverschraubung 2 x M25 x 1.5
[3] Klemmen für Netz- und PE-Anschluss (X1)
[4] Wartungsschalter (3-fach abschließbar, Farbe: schwarz/rot)
Nur bei Ausführung MFPZ28J: Integrierte Rückmeldemöglichkeit für die Stellung
des Wartungsschalters.
Die Rückmeldung wird über den binären Eingang DI0 ausgewertet
(siehe Kapitel "Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle“).
Ø 5 – Ø 8 mm
I ON I ON
0 OFF
0 OFF

[5] MOVIMOT®-Umrichter
[6] Klemmen für Bus-, Sensor-, Aktor-, 24-V-Anschluss (X20)
[7] Steckbare Klemme "Safety Power" für 24-V-MOVIMOT®-Versorgung (X40)
[8] Klemmenblock zur 24-V-Durchgangsverdrahtung (X29),
intern verbunden mit 24-V-Anschluss auf X20
[9] Anschluss Hybridkabel, Verbindung zum Drehstrommotor (X9)
22870849/DE – 12/2016

[10] Anschluss PE/Potenzialausgleich

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 21


Geräteaufbau
4 Feldverteiler

4.3.5 Feldverteiler MF../MM../Z.9.


[12] MOVIMOT ® 1

[12] MOVIMOT ® 2

[12] MOVIMOT ® 3

[11]
[10]
[9]
[8]

X1 HT
K1
3 TH

[7]
X2 X1 U
4 V
W

X3 HT
K1
TH

U
X4 V
1 W
[5]
[6] HT
K1
TH
[5]
U
X4
[4] 2 V
W

[3]
[2]
[1]
X4
[4] 3
[3]
[2]
[1]
[4]
[3] [2] [1]
18227105419
®
[1] Verbindung zum MOVIMOT -Umrichter
[2] Leistungsklemmen Motor (X4_.)
[3] Kabelverschraubung 3 x M25 x 1.5 (EMV-Kabelverschraubungen optional lieferbar)
[4] Steuerklemmen Motor (X6_.)
[5] Kabelverschraubung 2 x M25 x 1.5
[6] Kabelverschraubung 2 x M20 x 1.5
[7] Anschluss Potenzialausgleich
[8] Option Wartungsschalter (3-fach abschließbar, Farbe: schwarz/rot)
Nur bei Ausführung MFZ29J: Rückmeldemöglichkeit für die Stellung des Wartungsschalters.
Ø 5 – Ø 8 mm
I ON I ON
0 OFF
0 OFF

22870849/DE – 12/2016

[9] Klemmen für Netzanschluss L1 – L3 (X1)


[10] 24-V-Versorgungsklemmen (24-V-Energiebus) (X21)
[11] 24-V-Verteilerklemmen (X20)
[12] MOVIMOT®-Umrichter

22 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler 4
4.4 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler
4.4.1 Typenschild Feldverteiler

Das folgende Bild zeigt beispielhaft das Typenschild des Feld-


verteilers MFP../MM../Z.8:
[1]

01 N2936
U = 3x380 . . . 500V AC LISTED
IND.CONT.EQ.
Made in Germany SO# : 0 1 .7 1 9 0 9 2 3 6 0 2 . 0 0 0 1 .1 5 2D06
3
X1
F e ld v e rt ei le r Type : MFP32D/MM40D-503-00/Z28F 1/AF0 2 X1
6
X1
F ie l d d ist r. X1
1 X1
5

4
X2 X1

ML01 X3

[1] Typenschild
Es dürfen nur Feldverteiler in Sicherheitsanwendungen eingesetzt werden, die mit
dem FS-Logo für funktionale Sicherheit gekennzeichnet sind. Für Feldverteiler, die mit
01
dem FS-Logo gekennzeichnet sind, muss die sicherheitstechnische Funktion in der
Dokumentation beschrieben sein!

4.4.2 Typenbezeichnung MF../Z.3.


Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldverteiler MF../
Z.3.:

MFE Feldbus-Schnittstelle
52B
MFP../MQP.. = PROFIBUS
MFE.. = PROFINET IO, EtherNet/IP™ oder EtherCAT®
MFD../MQD.. = DeviceNet™
/
Z23 Anschlussmodul
Z23 = für PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™
und EtherCAT®
Z33 = für DeviceNet™
D Variante
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 23


Geräteaufbau
4 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler

4.4.3 Typenbezeichnung MF../Z.6.


Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldverteiler MF../
Z.6.:

MFE Feldbus-Schnittstelle
52B
MFP../MQP.. = PROFIBUS
MFE.. = PROFINET IO, EtherNet/IP™ oder EtherCAT®
MFD../MQD.. = DeviceNet™
/
Z26 Anschlussmodul
Z26 = für PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™
und EtherCAT®
Z36 = für DeviceNet™
F Variante
/
AF0 Anschlusstechnik
AF0 = Kabeleinführung metrisch
AF1 = mit Micro-Style-Connector/M12-Stecker für
DeviceNet™
AF2 = M12-Steckverbinder für PROFIBUS
AF3 = M12-Steckverbinder für PROFIBUS
+ M12‑Steckverbinder für DC-24-V-Versorgung

22870849/DE – 12/2016

24 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler 4
4.4.4 Typenbezeichnung MF../MM../Z.7.
Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldverteiler MF../
MM../Z.7.:

MFE Feldbus-Schnittstelle
52B
MFP../MQP.. = PROFIBUS
MFE.. = PROFINET IO, EtherNet/IP™ oder EtherCAT®
MFD../MQD.. = DeviceNet™
/
MM15D
MOVIMOT®-Umrichter
-503-00
/
Z27 Anschlussmodul
Z27 = für PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™
und EtherCAT®
Z37 = für DeviceNet™
F Variante
0 Anschlussart
0 = W
1 = m
/
BW1 Bremswiderstand (Option)
BW1 = Bremswiderstand für MOVIMOT® MM03 – MM15
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 25


Geräteaufbau
4 Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler

4.4.5 Typenbezeichnung MF../MM..Z.8.


Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldverteiler MF../
MM../Z.8.:

MFE Feldbus-Schnittstelle
52B
MFP../MQP.. = PROFIBUS
MFE.. = PROFINET IO, EtherNet/IP™ oder EtherCAT®
MFD../MQD.. = DeviceNet™
/
MM15D
MOVIMOT®-Umrichter
-503-00
/
Z28 Anschlussmodul
Z28 = für PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™
und EtherCAT®
Z38 = für DeviceNet™
F Variante
0 Anschlussart
0 = W
1 = m
/
BW1 Bremswiderstand (Option)
BW1 = Bremswiderstand für MOVIMOT® MM03 – MM15
BW2 = Bremswiderstand für MOVIMOT® MM22 – MM40
/
AF0 Anschlusstechnik
AF0 = Kabeleinführung metrisch
AF1 = mit Micro-Style-Connector/M12-Stecker für
DeviceNet™
AF2 = M12-Steckverbinder für PROFIBUS
AF3 = M12-Steckverbinder für PROFIBUS
+ M12‑Steckverbinder für DC-24-V-Versorgung
22870849/DE – 12/2016

26 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Geräteaufbau
Typenbezeichnung PROFINET-IO-Feldverteiler 4
4.4.6 Typenbezeichnung MF../MM..Z.9.
Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Typenbezeichnung der Feldverteiler MF../
MM../Z.9.:

MFE Feldbus-Schnittstelle
52B
MFE.. = PROFINET IO
/
MM15D MOVIMOT®-Umrichter
-503-00
Keine Bezeichnung = ohne Umrichter
MM..D-...-.. = MOVIMOT®-Umrichter
/
Z29 Anschlussmodul
Z29 = für PROFINET IO
F Variante
N = ohne Wartungsschalter
F = mit Wartungsschalter
J = mit Wartungsschalter und Rückmeldung
0 Anschlussart
0 = W
1 = m
/
BW1 Bremswiderstand (Option)
BW1 = Bremswiderstand für MOVIMOT® MM03 – MM15
/
3 Anzahl MOVIMOT®-Umrichter
0 = ohne Umrichter
1 = 1 MOVIMOT®-Umrichter
2 = 2 identische MOVIMOT®-Umrichter
3 = 3 identische MOVIMOT®-Umrichter
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 27


Mechanische Installation
5 Installationsvorschriften

5 Mechanische Installation
5.1 Installationsvorschriften

HINWEIS
Bei Auslieferung von Feldverteilern ist der Steckverbinder des Motorabgangs
(Hybridkabel) mit einem Transportschutz versehen.
Dieser gewährleistet nur Schutzart IP40. Zur Erreichung der spezifizierten Schutzart
muss der Transportschutz entfernt und der passende Gegenstecker aufgesteckt und
verschraubt werden.

5.1.1 Montage
• Feldverteiler dürfen nur auf einer ebenen, erschütterungsfreien und verwindungs-
steifen Unterkonstruktion montiert werden.
• Zur Befestigung des Feldverteilers MFZ.3 Schrauben der Größe M5 mit passen-
den Unterlegscheiben verwenden. Schrauben mit Drehmomentschlüssel anziehen
(zulässiges Anzugsdrehmoment 2,8 – 3,1 Nm).
• Zur Befestigung des Feldverteilers MFZ.6, MFZ.7, MFZ.8 oder MFZ.9 Schrauben
der Größe M6 mit passenden Unterlegscheiben verwenden. Schrauben mit Dreh-
momentschlüssel anziehen (zulässiges Anzugsdrehmoment 3,1 – 3,5 Nm).

5.1.2 Aufstellen in Feuchträumen oder im Freien


Beachten Sie bei der Montage der Feldbus-Schnittstelle und des Feldverteilers in
Feuchträumen oder im Freien folgende Hinweise:
• Verwenden Sie für die Zuleitung passende Kabelverschraubungen. Bei Bedarf ver-
wenden Sie Reduzierstücke.
• Dichten Sie nicht benutzte Kabeleinführungen und M12-Anschlussbuchsen mit
Verschluss-Schrauben ab.
• Verlegen Sie das Kabel bei seitlicher Kabeleinführung mit einer Abtropfschlaufe.
• Reinigen Sie die Dichtflächen der Feldbus-Schnittstelle und des Anschlusskasten-
deckels vor der Wiedermontage gründlich.

22870849/DE – 12/2016

28 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Mechanische Installation
Anzugsdrehmomente 5
5.2 Anzugsdrehmomente
5.2.1 MOVIMOT®-Umrichter

9007200393241611
®
Die Schrauben zur Befestigung des MOVIMOT -Umrichters mit 3,0  Nm über Kreuz
anziehen.

5.2.2 Feldbus-Schnittstellen/Anschlusskastendeckel

9007200393245323

Die Schrauben zur Befestigung der Feldbus-Schnittstellen oder des Anschlusskasten-


deckels mit 2,5 Nm über Kreuz anziehen.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 29


Mechanische Installation
5 Anzugsdrehmomente

5.2.3 Verschluss-Schrauben

9007200393250059

Die Blindverschluss-Schrauben und die Verschluss-Schrauben des Potenziometers f1


und, wenn vorhanden, die des Anschlusses X50 mit 2,5 Nm anziehen.

5.2.4 EMV-Kabelverschraubungen

1138616971

Die von SEW-EURODRIVE gelieferten EMV-Kabelverschraubungen mit folgenden


Drehmomenten anziehen:

Verschraubung Anzugsdrehmoment
M12 x 1.5 2.5 Nm – 3.5 Nm
M16 x 1.5 3.0 Nm – 4.0 Nm
M20 x 1.5 3.5 Nm – 5.0 Nm
M25 x 1.5 4.0 Nm – 5.5 Nm
Die Befestigung des Kabels in der Kabelverschraubung muss folgender Auszugskraft
standhalten:
• Kabel mit Außendurchmesser > 10 mm: ≥ 160 N
• Kabel mit Außendurchmesser < 10 mm: = 100 N

5.2.5 Motorkabel
22870849/DE – 12/2016

9007200393364491

Schrauben des Motorkabels mit 1,2 – 1,8 Nm anziehen.

30 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Mechanische Installation
Feldbus-Schnittstellen MF../MQ.. 5
5.3 Feldbus-Schnittstellen MF../MQ..
Feldbus-Schnittstellen MF../MQ.. können wie folgt montiert werden:
• Montage am MOVIMOT®-Anschlusskasten
• Montage im Feld (= motornahe Montage)

5.3.1 Montage am MOVIMOT®-Anschlusskasten


1. Brechen Sie die Knock-Outs im MFZ-Unterteil von der Innenseite gemäß dem fol-
genden Bild aus.

Z..
MF

[1]

1138656139

ð Bei Bedarf entgraten Sie die Bruchkanten, die beim Durchbrechen der Knock-
Outs [1] entstanden sind.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 31


Mechanische Installation
5 Feldbus-Schnittstellen MF../MQ..

2. Montieren Sie die Feldbus-Schnittstelle gemäß dem folgenden Bild am


MOVIMOT®-Anschlusskasten.

.
Q.
../M 3.0 – 3,5 Nm
MF

22870849/DE – 12/2016

18014399648145931

32 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Mechanische Installation
Feldbus-Schnittstellen MF../MQ.. 5
5.3.2 Montage im Feld
Das folgende Bild zeigt die motornahe Montage einer MF../MQ.. Feldbus-Schnittstelle:

2 mm
10

mm
51

82,5 mm

M4

.
Z..
MF

M4
[1]

.
Q.
. . /M
MF
22870849/DE – 12/2016

.
Q.
/M
M F..

1138749323

[1] Länge der Schrauben min. 40 mm

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 33


Mechanische Installation
5 Feldverteiler

5.4 Feldverteiler
5.4.1 Montage Feldverteiler MF../Z.3., MQ../Z.3.
Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.3.:

M5

175 mm

mm
50 m
0m
10

M5

9007200393500299

5.4.2 Montage Feldverteiler MF../Z.6., MQ../Z.6.


Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.6.:

M6
5 mm
36
180 mm

22870849/DE – 12/2016

M6

18014399648277003

34 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Mechanische Installation
Feldverteiler 5
5.4.3 Montage Feldverteiler MF../MM../Z.7., MQ../MM../Z.7.
Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.7.:

mm
.7
53
2 M6
59.5 mm

M6

18014399648313483

5.4.4 Montage Feldverteiler MF../MM../Z.8., MQ../MM../Z.8. (Baugröße 1).


Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.8. (Baugröße 1):

m
0m
20

M6
290 mm

0 mm
27
22870849/DE – 12/2016

M6

18014399648325131

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 35


Mechanische Installation
5 Feldverteiler

5.4.5 Montage Feldverteiler MF../MM../Z.8., MQ../MM../Z.8. (Baugröße 2).


Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.8. (Baugröße 2):

5 mm
20

350 mm M6

0 mm
29

M6

18014399648338187

22870849/DE – 12/2016

36 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Mechanische Installation
Feldverteiler 5
5.4.6 Montage Feldverteiler MF../MM../Z.9.
Das folgende Bild zeigt die Befestigungsmaße des Feldverteilers ..Z.9.:

mm
60

2 mm
28

M6
m
7m
50
145 mm

M6

18223713419
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 37


Mechanische Installation
5 Feldverteiler

Hinweise zur Montage der MOVIMOT®-Umrichter am Feldverteiler MFZ29

WARNUNG
Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Vertauschen der
MOVIMOT®-Umrichter.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Montieren Sie die MOVIMOT®-Umrichter anhand der eingestellten RS485-Adres-
se gemäß dem folgenden Bild:

MOVIMOT ® 1 MOVIMOT ® 2 MOVIMOT ® 3

ON
ON
ON
ON
ON
ON

1 2 3 3 1 2 3 3 1 2 3 3
1 2 3 1 2 3 1 2 3
S1 S1 012 012
S1
RS485 = 1 RS485 = 2 RS485 = 3

11 12 13 14 15
1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

18403922443

WARNUNG
Stromschlag durch fehlende Abdeckung.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Wenn Sie am Feldverteiler nur 1 oder 2 MOVIMOT®-Umrichter installieren, müs-
sen Sie alle freien Steckplätze mit den mitgelieferten Abdeckungen verschließen.
• Stellen Sie sicher, dass keine Steckplätze offen bleiben.

ACHTUNG
Verlust der zugesicherten Schutzart durch unzulässige Montage. Wenn Sie bei der
Montage nur 1 MOVIMOT®-Umrichter oder nur die Feldschnittstelle auf den Feldver-
teiler stecken und diese danach mit dem vollen Anzugdrehmoment festschrauben,
kann das Abdeckblech verformt werden. Dabei wird der Feldverteiler undicht.
22870849/DE – 12/2016

Beschädigung des Feldverteilers.


• Stecken Sie zuerst alle MOVIMOT®-Umrichter und die Feldschnittstelle auf den
Feldverteiler und ziehen Sie deren Befestigungsschrauben nur leicht an.
• Ziehen Sie danach die Befestigungsschrauben der MOVIMOT®-Umrichter und
der Feldschnittstelle mit 3 Nm über Kreuz an.

38 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Installationsplanung unter EMV-Gesichtspunkten 6
6 Elektrische Installation
6.1 Installationsplanung unter EMV-Gesichtspunkten

HINWEIS
Dieses Antriebssystem ist nicht für den Einsatz in einem öffentlichen Niederspan-
nungsnetz vorgesehen, das Wohngebiete speist.
MOVIMOT® kann EMV-Störungen innerhalb des zugelassenen Grenzbereichs nach
EN 61800-3 verursachen. In diesem Fall kann es für den Betreiber erforderlich sein,
entsprechende Maßnahmen durchzuführen.

Ausführliche Hinweise zur EMV-gerechten Installation finden Sie in der SEW-Druck-


schrift "Praxis der Antriebstechnik – EMV in der Antriebstechnik".
Die richtige Wahl der Leitungen, eine korrekte Erdung und ein funktionierender Poten-
zialausgleich sind entscheidend für die erfolgreiche Installation von dezentralen An-
trieben.
Grundsätzlich müssen Sie die einschlägigen Normen anwenden.
Beachten Sie besonders die Hinweise in den folgenden Kapiteln.

6.1.1 Potenzialausgleich
Unabhängig vom Schutzleiteranschluss PE müssen Sie sicherstellen, dass der Poten-
zialausgleich niederohmig und HF-tauglich ist (siehe VDE  0113 oder VDE  0100
Teil 540).

• Stellen Sie eine flächige Verbindung zwischen


dem Feldverteiler und der Anlage her (unbe-
handelte, nicht lackierte, nicht beschichtete
Montagefläche). [1]

[1] Flächige, leitende Verbindung zwischen


Feldverteiler und Montageplatte
[2] PE-Leiter in der Netzzuleitung
[2]
[3] Anschluss 2. PE-Leiter
Wenn Sie hier einen hochflexiblen PE-Leiter
mit einem großen Querschnitt (z. B. 6 mm2)
installieren, erfüllt dieser PE-Leiter aus Sicht [3]
der EMV auch die Funktion eines HF-taugli-
chen Potenzialausgleichs.
17948651787

• Verwenden Sie den Leitungsschirm von Datenleitungen nicht für den Potenzial-
ausgleich.

6.1.2 Datenleitungen und 24-V-Versorgung


22870849/DE – 12/2016

• Verlegen Sie Datenleitungen und 24-V-Versorgung getrennt von störbehafteten


Leitungen (z. B. Ansteuerleitungen von Magnetventilen, Motorzuleitungen).

6.1.3 Feldverteiler
• Für die Verbindung zwischen Feldverteiler und Motor empfiehlt SEW-EURODRIVE
die konfektionierten Hybridkabel von SEW-EURODRIVE.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 39


Elektrische Installation
6 Installationsplanung unter EMV-Gesichtspunkten

6.1.4 Kabelverschraubungen
• Verwenden Sie nur Kabelverschraubung mit großflächiger Schirmkontaktierung.
Beachten Sie die Hinweise zur Auswahl von Kabelverschraubungen.

6.1.5 Leitungsschirme
• müssen gute EMV-Eigenschaften aufweisen (hohe Schirmdämpfung),
• müssen als mechanischer Schutz des Kabels und als Abschirmung dienen,
• müssen an den Leitungsenden flächig mit dem Metallgehäuse des Geräts (über
EMV-Metall-Kabelverschraubungen) verbunden werden. Beachten Sie auch die
weiteren Hinweise zur Auswahl von Kabelverschraubungen.
Weitere Informationen finden Sie in dem Dokument "Praxis der Antriebstechnik –
EMV in der Antriebstechnik" von SEW-EURODRIVE.

6.1.6 Beispiel für die Verbindung Feldbus-Schnittstelle MF../MQ.. und MOVIMOT®


Bei getrennter Montage der Feldbus-Schnittstelle MF../MQ.. und MOVIMOT® muss die
RS485-Verbindung wie folgt realisiert werden:
• bei Mitführung der DC-24-V-Versorgung
– Verwenden Sie geschirmte Leitungen.
– Legen Sie den Schirm an beiden Geräten über EMV-Metall-Kabelverschrau-
bungen am Gehäuse auf.
– Verdrillen Sie die Adern paarweise gemäß dem folgenden Bild.

RS+ RS+
RS- GND
24V 24V
GND RS-

1138904075

• ohne Mitführung der DC-24-V-Versorgung


Wenn der MOVIMOT®-Antrieb über getrennte Zuführung mit DC  24  V versorgt
wird, muss die RS485-Verbindung folgendermaßen ausgeführt werden:
– Verwenden Sie geschirmte Leitungen.
– Legen Sie den Schirm an beiden Geräten über EMV-Metall-Kabelverschrau-
bungen am Gehäuse auf. Beachten Sie die weiteren Hinweise zur Auswahl von
Kabelverschraubungen.
– Führen Sie das Bezugspotenzial GND generell mit.
– Verdrillen Sie die Adern gemäß dem folgenden Bild.
22870849/DE – 12/2016

RS+
RS-
GND

1138973579

40 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler 6
6.2 Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler
6.2.1 Netzzuleitungen anschließen
• Bemessungsspannung und -frequenz des MOVIMOT®-Umrichters müssen mit den
Daten des speisenden Netzes übereinstimmen.
• Dimensionieren Sie den Kabelquerschnitt gemäß dem Eingangsstrom INetz bei der
Bemessungsleistung (siehe MOVIMOT®-Betriebsanleitung, Kapitel "Technische
Daten".
• Installieren Sie zur Leitungsabsicherung am Anfang der Netzzuleitung hinter dem
Sammelschienenabzweig Sicherungseinrichtungen.
Folgende Sicherungseinrichtungen sind zulässig:
– Schmelzsicherungen der Betriebsklasse gG
– Leistungsschutzschalter der Charakteristik B oder C
– Motorschutzschalter
Dimensionieren Sie die Sicherungseinrichtungen entsprechend dem Kabelquer-
schnitt.
• SEW-EURODRIVE empfiehlt, in Spannungsnetzen mit nicht geerdetem Stern-
punkt (IT-Netze) Isolationswächter mit Puls-Code-Messverfahren zu verwenden.
Dadurch werden Fehlauslösungen des Isolationswächters durch die Erdkapazitä-
ten des Umrichters vermieden.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 41


Elektrische Installation
6 Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler

6.2.2 Zulässiger Anschlussquerschnitt der Klemmen

Leistungsklemmen X1, X21 Steuerklemmen X20


(Schraubklemmen) (Federzugklemmen)
Anschlussquerschnitt 0.2 mm2 – 4 mm2 0.08 mm2 – 2.5 mm2
Das zulässige Anzugsdrehmoment der Leistungsklemmen beträgt 0.6 Nm.

6.2.3 Zulässiger Kabelquerschnitt der MOVIMOT®-Klemmen

Leistungsklemmen
Beachten Sie bei Installationsarbeiten die zulässigen Kabelquerschnitte:

Leistungsklemmen X4_.
Kabelquerschnitt 1,0 mm2 – 4,0 mm2 (2 x 4,0 mm2)
Aderendhülsen • Bei Einfachbelegung:
Nur eindrahtige Leiter oder flexible Leiter mit
Aderendhülse (DIN  46228, Werkstoff E-CU)
mit oder ohne Kunststoffkragen anschließen.
• Bei Doppelbelegung:
Nur flexible Leiter mit Aderendhülse
(DIN  46228-1, Werkstoff E-CU) ohne Kunst-
stoffkragen anschließen.
• Zulässige Länge der Aderendhülse: mindestens
8 mm

Steuerklemmen
Beachten Sie bei Installationsarbeiten die zulässigen Kabelquerschnitte:

Steuerklemmen X6_.
Kabelquerschnitt 0.5 mm2 – 1.0 mm2
• Eindrahtiger Leiter
(Blanker Draht)
• Flexibler Leiter
(Blanke Litze)
• Leiter mit Aderendhülse
ohne Kunststoffkragen
• Leiter mit Aderendhülse 0.5 mm2 – 0.75 mm2
mit Kunststoffkragen
Aderendhülsen • Nur eindrahtige Leiter oder flexible Leiter mit
oder ohne Aderendhülse (DIN 46228, Werkstoff
E‑CU) anschließen.
22870849/DE – 12/2016

• Zulässige Länge der Aderendhülse: mindestens


8 mm

42 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler 6
6.2.4 Fehlerstrom-Schutzschalter

WARNUNG
Kein zuverlässiger Schutz gegen Stromschlag bei falschem Typ des Fehlerstrom-
Schutzschalters.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Verwenden Sie für Umrichter ausschließlich allstromsensitive Fehlerstrom-
Schutzschalter vom Typ B!

• Ein Umrichter erzeugt einen Gleichstromanteil im Ableitstrom und kann die Emp-
findlichkeit eines Fehlerstrom-Schutzschalters vom Typ A erheblich herabsetzen.
Deshalb ist ein Fehlerstrom-Schutzschalter vom Typ A als Schutzeinrichtung nicht
zulässig.
• Wenn der Einsatz eines Fehlerstrom-Schutzschalters normativ nicht vorgeschrie-
ben ist, empfiehlt SEW-EURODRIVE auf einen Fehlerstrom-Schutzschalter zu ver-
zichten.

6.2.5 Netzschütz

ACHTUNG
Beschädigung des MOVIMOT®-Umrichters durch Tippbetrieb des Netzschütz K11.
Beschädigung des MOVIMOT®-Umrichters.
• Verwenden Sie das Netzschütz K11 (siehe Schaltbild) nicht zum Tippbetrieb,
sondern nur zum Ein-/Ausschalten des Umrichters. Benutzen Sie zum Tippbe-
trieb die Befehle "Rechts/Halt" oder "Links/Halt".
• Halten Sie für das Netzschütz K11 eine Mindestausschaltzeit von 2 s ein.

• Verwenden Sie als Netzschütz nur einen Schütz der Gebrauchskategorie AC-3
(EN 60947-4-1).

6.2.6 Aufstellungshöhen über 1000 m NHN


MOVIMOT®-Antriebe mit Netzspannungen von 200 – 240 V oder 380 – 500 V können
Sie auch in Höhen von 1000 – 4000  m über NHN einsetzen. Dazu müssen Sie fol-
gende Randbedingungen beachten.
• In Höhen über 1000  m NHN reduziert sich die Dauernennleistung aufgrund der
verminderten Kühlung: IN-Reduktion um 1 % pro 100 m.
• In Höhen von 2000 – 4000  m NHN müssen Sie für die gesamte Anlage begren-
zende Maßnahmen treffen, die die netzseitigen Überspannungen von der Katego-
rie III auf die Kategorie II reduzieren.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 43


Elektrische Installation
6 Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler

6.2.7 Hinweise zum PE-Anschluss

WARNUNG
Stromschlag durch fehlerhafte Schutzerdung oder fehlerhaften Potenzialausgleich.
Tod, schwere Verletzungen
• Das zulässige Anzugsdrehmoment für die Verschraubung beträgt 2,0 – 2,4 Nm.
• Achten Sie darauf, dass Sie die Schutzerdung und den Potenzialausgleich kor-
rekt installieren.

Nicht zulässige Montage Empfehlung: Montage mit massivem An-


Montage mit Gabelkabelschuh schlussdraht

Zulässig für alle Querschnitte Zulässig für Querschnitte bis


maximal 2,5 mm2

M5
M5

2.5 mm²

[1]

[1] Gabelkabelschuh passend für M5-PE-Schrauben


Im normalen Betrieb können Ableitströme ≥ 3,5  mA auftreten. Zur Erfüllung der
EN 61800-5-1 müssen Sie folgende Hinweise beachten:
• Die Schutzerdung (PE) müssen Sie so installieren, dass sie die Anforderungen für
Anlagen mit hohen Ableitströmen erfüllt.
• Dies bedeutet üblicherweise,
– dass Sie ein PE-Anschlusskabel mit einem Querschnitt von mindestens
10 mm2 installieren
– oder, dass Sie ein zweites PE-Anschlusskabel über getrennte Klemmen instal-
lieren, das nicht kleiner als der Kabelquerschnitt der Netzzuleitung sein darf.
22870849/DE – 12/2016

44 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler 6
6.2.8 Weiterschleifen der DC-24-V-Versorgungsspannung bei Modulträger MFZ.1
• Im Anschlussbereich der DC-24-V-Versorgung befinden sich 2 Stehbolzen
M4 x 12. Die Bolzen können Sie zum Weiterschleifen der DC-24-V-Versorgungs-
spannung nutzen.

1140831499

• Die Strombelastbarkeit der Anschlussbolzen beträgt 16 A.


• Das zulässige Anzugsdrehmoment für die Sechskantmuttern der Anschlussbolzen
beträgt 1,2 Nm ± 20 %.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 45


Elektrische Installation
6 Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler

6.2.9 Zusätzliche Anschlussmöglichkeit bei Feldverteiler MFZ.6, MFZ.7 und MFZ.8


• Im Anschlussbereich der DC-24-V-Versorgung befindet sich ein Klemmenblock
X29 mit 2 Stehbolzen M4 x 12 und eine steckbare Klemme X40.

1141387787

• Der Klemmenblock X29 kann alternativ zur Klemme X20 (siehe Handbuch, Kapitel
"Geräteaufbau") zum Weiterschleifen der DC-24-V-Versorgungsspannung genutzt
werden. Die beiden Stehbolzen sind intern mit dem 24-V-Anschluss auf Klemme
X20 verbunden.

Klemmenbelegung
Nr. Name Funktion
X29 1 24 V 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
(Stehbolzen, gebrückt mit Klemme X20/11)
2 GND 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
(Stehbolzen, gebrückt mit Klemme X20/13)
• Die steckbare Klemme X40 ("Safety Power") ist für die externe DC-24-V-Versor-
gung des MOVIMOT®-Umrichters über ein Sicherheitsschaltgerät vorgesehen.
Damit kann ein MOVIMOT®-Antrieb mit FS-Kennzeichnung in Sicherheitsanwen-
dungen eingesetzt werden. Nähere Informationen finden Sie im Handbuch
"MOVIMOT® MM..D – Funktionale Sicherheit"

Klemmenbelegung
Nr. Name Funktion
X40 1 24 V 24-V-Spannungsversorgung für MOVIMOT® zur Abschaltung
mit Sicherheitsschaltgerät
2 GND 0V24-Bezugspotenzial für MOVIMOT® zur Abschaltung mit Si-
cherheitsschaltgerät
• Werkseitig sind die Klemmen X29/1 mit X40/1 und X29/2 mit X40/2 gebrückt, so
dass der MOVIMOT®-Umrichter aus der gleichen DC-24-V-Spannung wie die Feld-
bus-Schnittstelle versorgt wird.
• Die Richtwerte für die beiden Stehbolzen sind:
– Strombelastbarkeit: 16 A
– Zulässiges Anzugsdrehmoment der Sechskantmuttern: 1.2 Nm ± 20 %.
• Die Richtwerte für die Schraubklemme X40 sind:
22870849/DE – 12/2016

– Strombelastbarkeit: 10 A
– Anschlussquerschnitt: 0.25 mm2 – 2.5 mm2
– zulässiges Anzugsdrehmoment: 0.6 Nm

46 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Installationsvorschriften Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler 6
6.2.10 UL-gerechte Installation

HINWEIS
Das folgende Kapitel wird unabhängig von der Sprache dieser Dokumentation auf-
grund von UL-Anforderungen immer in englischer Sprache abgedruckt.

Field wiring power terminals


Observe the following notes for UL-compliant installation:
• Use 60/75 °C copper wire only.
• Tighten terminals to 1.5 Nm (13.3 lb.in)

Short circuit current rating


Suitable for use on a circuit capable of delivering not more than 200,000 rms sym-
metrical amperes when protected as follows
For 240 V systems:
250 V minimum, 25 A maximum, non-semiconductor fuses
or 250 V minimum, 25 A maximum, inverse time circuit breakers
For 500 V systems:
500 V minimum, 25 A maximum, non-semiconductor fuses
or 500 V minimum, 25 A maximum, inverse time circuit breakers
The max. voltage is limited to 500 V.

Branch circuit protection


Integral solid state short circuit protection does not provide branch circuit protection.
Branch circuit protection must be provided in accordance with the National Electrical
Code and any additional local codes.
For maximum branch circuit protection see table below.

Series non-semiconductor fuses inverse time circuit breaker


®
MOVIMOT 250 V/500 V minimum, 250 V/500 V minimum,
MM..D 25 A maximum 25 A maximum

Motor overload protection


MOVIMOT® MM..D is provided with load and speed-sensitive overload protection and
thermal memory retention upon shutdown or power loss.
The trip current is adjusted to 140 % of the rated motor current.

Ambient temperature
MOVIMOT® MM..D is suitable for an ambient temperature of 40 °C, max. 60 °C with
22870849/DE – 12/2016

derated output current. To determine the output current rating at higher than 40  °C,
the output current should be derated 3.0 % per °C between 40 °C and 60 °C.
• Only use certified units with a limited output voltage (Vmax = DC 30 V) and limited
output current (I ≤ 8 A) as an external DC 24 V voltage source.
• The UL certification only applies for the operation on voltage supply systems with
voltages to ground of max. 300 V. The UL-certification does not apply to operation
on voltage supply systems with a non-grounded star point (IT systems).

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 47


Elektrische Installation
6 Anschluss Anschlussmodul MFZ21 mit MFE52 an MOVIMOT®

Anschluss
modul
MFZ21 mit
MFE52 an
MOVIMOT®

6.3 Anschluss Anschlussmodul MFZ21 mit MFE52 an MOVIMOT®


6.3.1 Anschlussmodul MFZ21 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 an MOVIMOT®
(Für die Konfiguration mit 6 Eingängen oder mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)

®
MFZ21 X20 [3] MOVIMOT
19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
MFZ21

+ 0 1

RS+
f1/f2

K1b
K1a
24V

RS-
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

R
L
24 V
24 V

24 V
GND
GND

GND
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.

RS+
RS-
MFE52

[2]

y y
[1] [1]
24V
GND
9007202581203979

0 = Potenzialebene 0 1 = Potenzialebene 1

[1] Bei getrennter Montage MF../Z21/MOVIMOT®:


Schirm des RS485-Kabels über EMV-Metall-Kabelverschraubung am MFZ und MOVIMOT®-Gehäuse
auflegen.
[2] Potenzialausgleich zwischen allen Busteilnehmern sicherstellen.
[3]
Belegung der Klemmen 19 – 36, siehe Kapitel "Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-
Schnittstelle MFE52" (→ 2 62)

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1–10 res. – Reserviert
11 24 V Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren
12 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung (gebrückt mit Klemme X20/11)
13 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
14 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
15 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für MOVIMOT®
(gebrückt mit Klemme X20/11)
16 RS+ Ausgang Kommunikationsverbindung zur MOVIMOT®-Klemme RS+
Kommunikationsverbindung zur MOVIMOT®-Klemme RS-
22870849/DE – 12/2016

17 RS- Ausgang
18 GND – 0V24-Bezugspotenzial für MOVIMOT® (gebrückt mit Klemme X20/13)

48 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ23 mit MFE52 6
6.4 Anschluss Feldverteiler MFZ23 mit MFE52
6.4.1 Anschlussmodul MFZ23 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und 2 getrennten DC‑24‑V-
Spannungskreisen
(Nur für die Konfiguration mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
PE PE

MFZ23
X1 8 7 6 5 4 3 2 1 4 mm 2 (AWG10)
+

PE

PE
L1
L1
L2
L2
L3
L3
2.5 mm2 (AWG12) 4 mm2 (AWG10)
MFE52
X20 X21
0 1 2
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 6 7 8

GND2
GND2
GND
GND
V2I24
V2I24
24 V
24 V
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
24V1 24V1
GND1 GND1
2 x DC 24 V 24V2 24V2
GND2 GND2
9007202581225099

0 = Potenzialebene 0 1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1–10 res. – Reserviert
X21 1 24 V Eingang 24-V-Spannungsversorgung
für Modulelektronik, Sensoren DI0 – DI3 und MOVIMOT®
2 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung
für Modulelektronik, Sensoren DI0 – DI3 und MOVIMOT®
(gebrückt mit Klemme X21/1)
3 GND – 0V24-Bezugspotenzial
für Modulelektronik, Sensoren DI0 – DI3 und MOVIMOT®
4 GND – 0V24-Bezugspotenzial
für Modulelektronik, Sensoren DI0 – DI3 und MOVIMOT®
5 V2I24 Eingang 24-V-Spannungsversorgung
für Aktoren (Binäre Ausgänge) und Sensoren DI4 – DI5
6 V2I24 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung
für Aktoren (Binäre Ausgänge) und Sensoren DI4 – DI5
22870849/DE – 12/2016

(gebrückt mit Klemme X21/5)


7 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5
8 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 49


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ23 mit MFE52

6.4.2 Anschlussmodul MFZ23 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und 1 gemeinsamer


DC‑24‑V-Spannungskreis
(Für die Konfiguration mit 6 Eingängen oder mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
PE PE

MFZ23
4 mm 2 (AWG10)
+ X1 8 7 6 5 4 3 2 1

PE

PE
L1
L1
L2
L2
L3
L3
2.5 mm 2 (AWG12) 4 mm2 (AWG10)
MFE52 X20 X21
0 1 2
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 6 7 8
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.
res.

GND2
GND2
GND
GND
V2I24
V2I24
24 V
24 V
24V 24V
1 x DC 24 V GND GND
9007202581246987

0 = Potenzialebene 0 1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1–10 res. – Reserviert
X21 1 24 V Eingang 24-V-Spannungsversorgung
für Modulelektronik, Sensoren und MOVIMOT®
2 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung (gebrückt mit Klemme X21/1)
3 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und MOVIMOT®
4 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und MOVIMOT®
5 V2I24 Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren (Binäre Ausgänge)
6 V2I24 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren (Binäre Ausgänge)
(gebrückt mit Klemme X21/5)
7 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren
8 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren
22870849/DE – 12/2016

50 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit MFE52 6
6.5 Anschluss Feldverteiler MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit MFE52 
6.5.1 Anschlussmodule MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und
2 getrennten DC‑24‑V-Spannungskreisen
(Nur für die Konfiguration mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
MFZ26
PE PE

X1 1 2 3 4 5 6 7 8 4 mm2 (AWG10)

PE

L1

L1

PE
L2
MFZ27

L2

L3

L3
[1]

19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
1 2
2.5 mm 2 (AWG12) X20
MFZ28 0 1 2
+ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
res.

res.
res.

res.

res.
res.

res.

res.
res.

res.

GND2

GND2
GND

GND

V2I24

V2I24
24 V

24 V
MFE52
24V1 24V1
GND1 GND1
2 x DC 24 V 24V2 24V2
GND1 GND2
9007202581330955

0 = Potenzialebene 0 1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

[1]
Belegung der Klemmen19 – 36, siehe Kapitel "Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle
MFE52" (→ 2 62)

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1–10 res. – Reserviert
11 24 V Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren DI0 – DI3
12 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren DI0 – DI3
gebrückt mit Klemme X20/11
13 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren DI0 – DI3
14 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren DI0 – DI3
15 V2I24 Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5
22870849/DE – 12/2016

16 V2I24 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5


gebrückt mit Klemme X20/15
17 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5
18 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren und Sensoren DI4 – DI5

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 51


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit MFE52

6.5.2 Anschlussmodule MFZ26, MFZ27, MFZ28 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und


1 gemeinsamer DC‑24‑V-Spannungskreis
(Für die Konfiguration mit 6 Eingängen oder mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
MFZ26 PE
PE

X1 1 2 3 4 5 6 7 8 4 mm2 (AWG10)

PE

PE
MFZ27

L1

L1
L2
L2

L3
L3
[1]

19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
1 2
2.5 mm2 (AWG12) X20
MFZ28 0 1 2
+ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
res.

res.
res.

res.

res.
res.

res.
res.

res.
res.

GND2

GND2
GND

GND

V2I24

V2I24
24 V
24 V
MFE52

24V 24V
1 x DC 24 GND GND
9007202581354763

0 = Potenzialebene 0 1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

[1]
Belegung der Klemmen 19 – 36, siehe Kapitel "Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-
Schnittstelle MFE52" (→ 2 62)

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1–10 res. – Reserviert
11 24 V Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren
12 24 V Ausgang 24-V-Spannungsversorgung (gebrückt mit Klemme X20/11)
13 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
14 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
15 V2I24 Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren (Binäre Ausgänge)
16 V2I24 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren (Binäre Ausgänge)
gebrückt mit Klemme X20/15
17 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren (Binäre Ausgänge)
22870849/DE – 12/2016

18 GND2 – 0V24V-Bezugspotenzial für Aktoren (Binäre Ausgänge)

52 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 6
6.6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 
6.6.1 Klemmenpositionen
Das folgende Bild zeigt beispielhaft die Positionen der Klemmen und PE-Anschlüsse
des Feldverteilers:
[1] [2] [3] [4] [5] [6]
X1 X20 X21 MM1 MM2 MM3

11 12 13 14 15
1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

MM1 MM2 MM3


PE PE X6_1 X4_1 PE X6_2 X4_2 PE X6_3 X4_3 PE
[17] [16] [15] [14] [13] [12] [11] [10] [9] [8] [7]
18210880779

[1] X1 Netzklemmen
[2] X20 24-V-Verteilerklemmen
[3] X21 24-V-Versorgungsklemmen (24-V-Energiebus)
[4] MM1 Steckplatz für MOVIMOT®-Umrichter 1 mit RS485-Adresse = 1
[5] MM2 Steckplatz für MOVIMOT®-Umrichter 2 mit RS485-Adresse = 2
[6] MM3 Steckplatz für MOVIMOT®-Umrichter 3 mit RS485-Adresse = 3
[7] PE MM3 PE-Anschluss Motor 3
[8] X4_3 Leistungsklemmen Motor 3 (U, V, W, Bremse)
[9] X6_3 Steuerklemmen Motor 3
[10] PE MM2 PE-Anschluss Motor 2
[11] X4_2 Leistungsklemmen Motor 2 (U, V, W, Bremse)
[12] X6_2 Steuerklemmen Motor 2
[13] PE MM1 PE-Anschluss Motor 1
[14] X4_1 Leistungsklemmen Motor 1 (U, V, W, Bremse)
[15] X6_1 Steuerklemmen Motor 1
[16] PE PE-Anschluss
[17] PE Externer PE-Anschluss/Potenzialausgleich
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 53


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52

6.6.2 X1, X20, X21 Netzklemmen, 24-Versorgung

Anschlussmodul MFZ29 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und 2 getrennten DC-24-V-


Spannungskreisen
(Nur für die Konfiguration mit 4 Eingängen/2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
MFZ29

+ X1 1 2 3 4 5 6 4 mm2 (AWG10)

L1

L1

L2
L2

L3

L3
2
2.5 mm 2 (AWG12) 4.0 mm 2 (AWG10)
MFE52
X20 X21
1 2
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 6 7 8
24V_C

0V24_C
24V_P

0V24_P

24V_C_S
DI0

DO0/DI4

K1a

K1b

HT0
24V_C

24V_C

0V24_C

0V24_C

24V_P

24V_P
0V24_P

0V24_P
24V_C 24V_C
0V24_C 0V24_C
2 x DC 24 V 24V_P 24V_P
0V24_P 0V24_P
18196616203

1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

Klemmenbelegung 24-V-Versorgungsklemmen
Nr. Name Richtung Funktion
X21 1 24V_C Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
2 24V_C Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
gebrückt mit Klemme X21/1
3 0V24_C Eingang 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
4 0V24_C Ausgang 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
gebrückt mit Klemme X21/3
5 24V_P Eingang 24-V-Spannungsversorgung für 3 MOVIMOT®-Umrichter (Safety-Power)
6 24V_P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für 3 MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/5
7 0V24_P Eingang 0V24-Bezugspotenzial für 3 MOVIMOT®-Umrichter (Safety-Power)
8 0V24_P Ausgang 0V24-Bezugspotenzial für 3 MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/7
22870849/DE – 12/2016

54 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 6
Klemmenbelegung 24-V-Verteilerklemmen
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1 24V_C Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren
gebrückt mit Klemme X21/1
2 0V24_C - 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
gebrückt mit Klemme X21/3
3 24V_P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/5
4 0V24_P - 0V24-Bezugspotenzial für MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/7
5 24V_C_S Ausgang Rückmeldesignal des Wartungsschalters
24V_C_S = 24 V => Wartungsschalter ist eingeschaltet.
6 DI0 Eingang Schalteingang DI0, z. B zur Rückmeldung des Wartungsschalters
DI0 = 1 => Wartungsschalter ist eingeschaltet  (→ 2 59).
7 DO0/DI4 Ein-/Aus- Binärer Ein-/Ausgang für manuelles Freigabesignal
gang Anschlussvariante Schnellstart/Schnellstopp  (→ 2 60)
8 K1a Eingang Potenzialfreier Eingang der Bereitmelde-Relais der MOVIMOT®-Umrich-
ter1)
9 K1b Ausgang Ausgang der Bereitmelderelais der MOVIMOT®-Umrichter1)
10 HT0 Ausgang Hilfsklemme zur Signal-Verteilung
gebrückt mit den Klemmen X6_1/4 (HT0), X6_2/4 (HT0), X6_3/4 (HT0)
1) Die Breitmelderelais sind parallel geschaltet.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 55


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52

Anschlussmodul MFZ29 mit PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52 und 1 gemeinsamer DC‑24‑V-


Spannungskreis
(Für die Konfiguration mit 6 Eingängen oder mit 4 Eingängen / 2 Ausgängen)
L3 L3
L2 L2
L1 L1
MFZ29

+ X1 1 2 3 4 5 6 4 mm2 (AWG10)

L1

L1

L2
L2

L3

L3
2
2.5 mm 2 (AWG12) 4.0 mm 2 (AWG10)
MFE52
X20 X21
1 2
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 6 7 8
24V_C

0V24_C

24V_P

0V24_P

24V_C_S
DI0

DO0/DI4

K1a

K1b

HT0
24V_C

24V_C

0V24_C

0V24_C

24V_P

24V_P
0V24_P

0V24_P
24V_C 24V_C
1 x DC 24 V 0V24_C 0V24_C
18402226443

1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

Klemmenbelegung 24-V-Versorgungsklemmen
Nr. Name Richtung Funktion
X21 1 24V_C Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
2 24V_C Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
gebrückt mit Klemme X21/1
3 0V24_C Eingang 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
4 0V24_C Ausgang 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik, Sensoren und Aktoren
gebrückt mit Klemme X21/3
5 24V_P Eingang 24-V-Spannungsversorgung für 3 MOVIMOT®-Umrichter (Safety-Power)
6 24V_P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für 3 MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/5
7 0V24_P Eingang 0V24-Bezugspotenzial für 3 MOVIMOT®-Umrichter (Safety-Power)
8 0V24_P Ausgang 0V24-Bezugspotenzial für 3 MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/7
22870849/DE – 12/2016

56 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 6
Klemmenbelegung 24-V-Verteilerklemmen
Nr. Name Richtung Funktion
X20 1 24V_C Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Modulelektronik und Sensoren
gebrückt mit Klemme X21/1
2 0V24_C - 0V24-Bezugspotenzial für Modulelektronik und Sensoren
gebrückt mit Klemme X21/3
3 24V_P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/5
4 0V24_P - 0V24-Bezugspotenzial für MOVIMOT®-Umrichter
gebrückt mit Klemme X21/7
5 24V_C_S Ausgang Rückmeldesignal des Wartungsschalters
24V_C_S = 24 V => Wartungsschalter ist eingeschaltet.
6 DI0 Eingang Schalteingang DI0, z. B zur Rückmeldung des Wartungsschalters
DI0 = 1 => Wartungsschalter ist eingeschaltet  (→ 2 59).
7 DO0/DI4 Ein-/Aus- Binärer Ein-/Ausgang für manuelles Freigabesignal
gang Anschlussvariante Schnellstart/Schnellstopp  (→ 2 60)
8 K1a Eingang Potenzialfreier Eingang der Bereitmelde-Relais der MOVIMOT®-Umrich-
ter1)
9 K1b Ausgang Ausgang der Bereitmelderelais der MOVIMOT®-Umrichter1)
10 HT0 Ausgang Hilfsklemme zur Signal-Verteilung
gebrückt mit den Klemmen X6_1/4 (HT0), X6_2/4 (HT0), X6_3/4 (HT0)
1) Die Breitmelderelais sind parallel geschaltet.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 57


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52

Anschlussvarianten
Bei spezieller Schaltung verfügt der Feldverteiler MFZ29 über zusätzliche Funktionen.
Die folgenden Kapitel beschreiben die zusätzlichen Beschaltungen und die daraus re-
sultierenden Funktionen.

Anschlussvariante Parallelschaltung und Bereitmeldung durch Binäreingang DI4 (Option)


Das folgende Bild zeigt die Parallelschaltung der Bereitmelde-Relais der MOVIMOT®-
Umrichter:
X20

[1]
0V24_C DO0/DI4

[2]
HT0
K1a
K1b
DI0

24V_C_S
0V24_P
24V_C

24V_P

X1
L1
L1
L2
L2
L3
L3

X6_1 X6_2 X6_3


24V_P
24V_P
24V_P

24V_P
24V_P
24V_P

24V_P
24V_P
24V_P
HT0

HT0

HT0
K1a
K1b

K1a
K1b

K1a
K1b
TH
TH

TH
TH

TH
TH
R
R

R
R

R
R
L
L

L
L

L
L
24V_C_S
24V_P

MM1 MM2 MM3

18196627211

[1] Die mit "––" gekennzeichneten Leitungen sind werkseitig bereits verdrahtet.
[2] Die mit "···" gekennzeichneten Leitungen müssen Sie für diese Anschlussvariante noch verdrahten.

Funktion Bei dieser zusätzlichen Beschaltung zeigt der Binäreingang DI4, ob keiner der
MOVIMOT®-Umrichter betriebsbereit ist.
• DI4 = 0 => Kein MOVIMOT®-Umrichter ist betriebsbereit (z. B. 24V_P fehlt).
• DI4 = 1 => Mindestens 1 MOVIMOT®-Umrichter ist betriebsbereit.
Die Rückmeldung des Wartungsschalters und die Sicherheitsfunktion STO (Sicher ab-
geschaltetes Drehmoment) der MOVIMOT®-Antriebe sind dabei möglich.
Zur Verfügung stehen Ihnen 5 Binäreingänge (DI0 – DI3 und DI5).
24 V 24 V 24 V
(V024) (V024) (V2I24)
DI1 DI3 DI5
1 2 1 2 1 2 DO1
5 5 5
DI0 4 3 DI2 4 3 DI4 4 3
GND GND DO0 GND2
DIO DI2 DI4 DO0
22870849/DE – 12/2016

DI1 DI3 DI5 DO1

24 V 1 2 24 V 1 2 24 V 1 2
(V024) 5
(V024) 5
(V2I24) 5
4 3 4 3 DI5 4 3
DI1 DI3 DO1
GND GND GND2

19328543499

58 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 6
Anschlussvariante Rückmeldung Wartungsschalter (Ausführung MFZ29J)
Das folgende Bild zeigt die zusätzliche Schaltung des Feldverteilers MF29J für die
Rückmeldung des Wartungsschalters:

X20

0V24_C DO0/DI4
[1]

HT0
K1a
K1b
DI0

24V_C_S
0V24_P
24V_C

24V_P
X1
L1
L1
L2
L2
L3
L3
X6_1

24V_P
24V_P
24V_P
24V_C_S
24V_P

18200674699

[1] Die mit "––" gekennzeichneten Leitungen sind werkseitig bereits verdrahtet.

Funktion Bei dieser zusätzlichen Beschaltung liefert der Feldverteiler den Status des Wartungs-
schalters an die übergeordnete Steuerung.
• Wartungsschalter ein => Binäreingang DI0 = 1.
• Wartungsschalter aus => Binäreingang DI0 = 0.
Die Sicherheitsfunktion STO (Sicher abgeschaltetes Drehmoment) der MOVIMOT®-
Antriebe ist dabei möglich.
Zur Verfügung stehen Ihnen je nach Konfiguration:
• 3 Binäreingänge (DI1 – DI3) und 2 Binärausgänge (DO0 – DO1)
oder
• 5 Binäreingänge (DI1 – DI5).
24 V 24 V 24 V
(V024) (V024) (V2I24)
DI1 DI3 DI5
1 2 1 2 1 2 DO1
5 5 5
DI0 4 3 DI2 4 3 DI4 4 3
GND GND DO0 GND2
DIO DI2 DI4 DO0
22870849/DE – 12/2016

DI1 DI3 DI5 DO1

24 V 1 2 24 V 1 2 24 V 1 2
(V024) 5
(V024) 5
(V2I24) 5
4 3 4 3 DI5 4 3
DI1 DI3 DO1
GND GND GND2

19328547211

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 59


Elektrische Installation
6 Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52

Anschlussvariante Schnellstart/Schnellstopp durch Binärausgang DO0 (Option)


Das folgende Bild zeigt beispielhaft die zusätzliche Schaltung für den gleichzeitigen
Schnellstart und Schnellstopp aller MOVIMOT®-Antriebe:
X20

[1]
0V24_C DO0/DI4

[2]
HT0
K1a
K1b
DI0

24V_C_S
0V24_P
24V_C

24V_P

X1
L1
L1
L2
L2
L3
L3

X6_1 X6_2 X6_3


24V_P
24V_P
24V_P

24V_P
24V_P
24V_P

24V_P
24V_P
24V_P
HT0

HT0

HT0
K1a
K1b

K1a
K1b

K1a
K1b
TH
TH

TH
TH

TH
TH
R
R

R
R

R
R
L
L

L
L

L
L
24V_C_S
24V_P

TH TH TH

18200677387

[1] Die mit "––" gekennzeichneten Leitungen sind werkseitig bereits verdrahtet.
[2] Die mit "···" gekennzeichneten Leitungen müssen Sie für diese Anschlussvariante noch verdrahten.

Voraussetzung Alle MOVIMOT®-Umrichter des Feldverteilers müssen in den Prozessdaten freigege-


ben sein (→ 2 146).
Funktion Bei dieser zusätzlichen Beschaltung können Sie alle angeschlossenen MOVIMOT®-
Antriebe gleichzeitig starten oder stoppen.
• Wenn Sie den Binärausgang DO0 = 1 setzen, starten die Antriebe.
• Wenn Sie den Binärausgang DO0 = 0 setzen, stoppen die Antriebe.
Die Sicherheitsfunktion STO (Sicher abgeschaltetes Drehmoment) der MOVIMOT®-
Antriebe ist dabei nicht möglich.
Zur Verfügung stehen Ihnen 4 Binäreingänge (DI0 – DI3) und 1 Binärausgang (DO1).
24 V 24 V 24 V
(V024) (V024) (V2I24)
DI1 DI3 DI5
1 2 1 2 1 2 DO1
5 5 5
DI0 4 3 DI2 4 3 DI4 4 3
GND GND DO0 GND2
DIO DI2 DI4 DO0

DI1 DI3 DI5 DO1


22870849/DE – 12/2016

24 V 1 2 24 V 1 2 24 V 1 2
(V024) 5
(V024) 5
(V2I24) 5
4 3 4 3 DI5 4 3
DI1 DI3 DO1
GND GND GND2

19328543499

60 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Feldverteiler MFZ29 mit MFE52 6
6.6.3 X6_1, X6_2, X6_3 Steuerklemmen Motor 1 – 3

Steuerklemmen Motor 1 –3
Nr. Name Richtung Funktion
X6_11) 1 24V P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für TH, L und R des MOVIMOT®-Umrichters
X6_22) 2 24V P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für TH, L und R des MOVIMOT®-Umrichters
X6_33) 3 24V P Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für TH, L und R des MOVIMOT®-Umrichters
4 HT0 Ausgang Hilfsklemme zur Signal-Verteilung
5 K1a Ausgang Bereitmeldung (Kontakt K1a – K1b geschlossen => betriebsbereit)
6 K1b Ausgang Bereitmeldung (Kontakt K1a – K1b geschlossen => betriebsbereit)
7 TH Eingang Anschluss TH (Bimetall-Temperaturwächter) im Motor
8 TH Eingang Anschluss TH (Bimetall-Temperaturwächter) im Motor
9 L Eingang Richtungsfreigabe Links
10 L Eingang Richtungsfreigabe Links
11 R Eingang Richtungsfreigabe Rechts
12 R Eingang Richtungsfreigabe Rechts
1) X6_1 = Anschlüsse für Motor 1,
2) X6_2 = Anschlüsse für Motor 2,
3) X6_3 = Anschlüsse für Motor 3

6.6.4 X4_1, X4_2, X4_3 Leistungsklemmen Motor 1 – 3

Leistungsklemmen Motor 1 –3
Nr. Name Richtung Funktion
X4_11) 1 13 Ausgang Anschluss Bremse oder Bremswiderstand, rot
2)
X4_2 2 14 Eingang Anschluss Bremse, weiß
3)
X4_3 3 15 Ausgang Anschluss Bremse oder Bremswiderstand, blau
4 U Ausgang Anschluss Motorphase U
5 V Ausgang Anschluss Motorphase V
6 W Ausgang Anschluss Motorphase W
1) X4_1 = Anschlüsse für Motor 1,
2) X4_2 = Anschlüsse für Motor 2,
3) X4_3 = Anschlüsse für Motor 3
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 61


Elektrische Installation
6 Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52

6.7 Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52


Der Anschluss der Feldbus-Schnittstelle erfolgt über Klemmen oder über M12-Steck-
verbinder.

6.7.1 Anschluss Ein-/Ausgänge über Klemmen

Bei Feldbus-Schnittstellen mit 4 binären Eingängen und 2 binären Ein-/Ausgängen:

MFZ.1
MFZ.6
in Kombination mit MFE52
MFZ.7
MFZ.8

GND2

GND2

GND2
V2I24
VO24

VO24

VO24

VO24

DIO4

DIO5
GND

GND

GND

GND
DI0

DI1

DI2

DI3
X20 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
1 2

9007202583107851

1 = Potenzialebene 1 2 = Potenzialebene 2

Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 19 DI0 Eingang Schaltsignal von Sensor DI01)
20 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI0
21 V024 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Sensor DI01)
22 DI1 Eingang Schaltsignal von Sensor DI1
23 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI1
24 V024 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Sensor DI1
25 DI2 Eingang Schaltsignal von Sensor DI2
26 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI2
27 V024 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Sensor DI2
28 DI3 Eingang Schaltsignal von Sensor DI3
29 GND – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI3
30 V024 Ausgang 24-V-Spannungsversorgung für Sensor DI3
22870849/DE – 12/2016

62 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52 6
Klemmenbelegung
Nr. Name Richtung Funktion
X20 31 DIO4 Eingang Schaltsignal von Sensor DI4
Ausgang Schaltsignal von Aktor DO0
32 GND2 – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI4
– 0V24-Bezugspotenzial für Aktor DO0
33 DIO5 Eingang Schaltsignal von Sensor DI5
Ausgang Schaltsignal von Aktor DO1
34 GND2 – 0V24-Bezugspotenzial für Sensor DI5
– 0V24-Bezugspotenzial für Aktor DO1
35 V2I24 Eingang 24-V-Spannungsversorgung für Aktoren
(nur bei MFZ.6, MFZ.7 und MFZ.8:
gebrückt mit Klemme 15 oder 16)
36 GND2 – 0V24-Bezugspotenzial für Aktoren DO0 und DO1
oder die Sensoren DI4 und DI5
(nur bei MFZ.6, MFZ.7 und MFZ.8:
gebrückt mit Klemme 17 oder 18)
1) In Verbindung mit den Feldverteilern MFZ26J und MFZ28J wird dieses Signal als Wartungsschalter-
Rückmeldesignal (Schließer) verwendet. Auswertung über Steuerung möglich.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 63


Elektrische Installation
6 Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52

6.7.2 Anschluss Ein-/Ausgänge über M12-Steckverbinder

Bei Feldbus-Schnittstellen MFE52A/MFE52B mit 4 binären Eingängen und 2 binären Ein-/


Ausgängen:

ACHTUNG
Verlust der zugesicherten Schutzart durch nicht oder fehlerhaft montierte Ver-
schluss-Schrauben an nicht benutzten M12-Anschlüssen.
Beschädigung der Feldbus-Schnittstelle.
• Dichten Sie alle nicht benutzten M12-Anschlüsse mit Verschluss-Schrauben ab.

• Sensoren/Aktoren entweder über M12-Buchsen oder über Klemmen anschließen.


• Bei Verwendung der Ausgänge: 24 V an V2I24/GND2-Klemmen anschließen.
• Zweikanalige Sensoren/Aktoren an DI0, DI2 und DI4/DO0 anschließen.
DI1, DI3 und DI5/DO1 können dann nicht mehr verwendet werden.
24 V 24 V 24 V
(V024) (V024) (V2I24)

DI1 DI3 DI5


1 2 1 2 1 2 DO1
5 5 5
DI0 4 3 DI2 4 3 DI4 4 3
[1] DO0
GND GND GND2
DIO DI2 DI4 DO0

DI1 DI3 DI5 DO1

24 V 1 2 24 V 1 2 24 V 1 2
(V024) (V024) (V2I24)
5 5 5
4 3 4 3 DI5 4 3
DI1 DI3 DO1
GND GND GND2

27021601109432075

[1] In Verbindung mit Feldverteiler MFZ26J, MFZ28J und MFZ29J darf DI0 nicht
verwendet werden. 22870849/DE – 12/2016

64 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MFE52 6
Bei Feldbus-Schnittstellen MFE52G/MFE52H

ACHTUNG
Verlust der zugesicherten Schutzart durch nicht oder fehlerhaft montierte Ver-
schluss-Schrauben an nicht benutzten M12-Anschlüssen.
Beschädigung der Feldbus-Schnittstelle.
• Dichten Sie alle nicht benutzten M12-Anschlüsse mit Verschluss-Schrauben ab.

• Sensoren/Aktoren entweder über M12-Buchsen oder über Klemmen anschließen.


• Bei Verwendung der Ausgänge: 24 V an V2I24/GND2-Klemmen anschließen.
• Folgende Sensoren/Aktoren können angeschlossen werden:
– 4 einkanalige Sensoren und 2 einkanalige Aktoren
– oder 6 einkanalige Sensoren
Bei Verwendung von zweikanaligen Sensoren/Aktoren ist der zweite Kanal nicht
angeschlossen.
24 V 24 V 24 V
(V024) (V024) (V024)

1 2 1 2 1 2
n.c. n.c. n.c.
5 5 5
DI0 4 3 DI2 4 3 DI4 4 3
[1] DO0
GND GND GND2
DIO DI2 DI4 DO0

DI1 DI3 DI5 DO1

24 V 1 2 24 V 1 2 24 V 1 2
(V024) 5
(V024)
5
(V024)
5
4 3 4 3 DI5 4 3
DI1 DI3 DO1
GND GND GND2

3345381643

[1] In Verbindung mit Feldverteiler MFZ26J, MFZ28J und MFZ29J darf DI0 nicht
verwendet werden.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 65


Elektrische Installation
6 Anschluss PROFINET IO

6.8 Anschluss PROFINET IO


Das folgende Bild zeigt die Anschlüsse des PROFINET-IO-Busses:

0
O
D
I4
D
I2
D

I5
D
I0
D
N
RU S-F
BU S-F
SY k/act1 t2

et
lin k/ac

rn
he
lin

Et
2A 5
FE
M
[2]

[1]
9007202600365067

[1] X11, Anschluss PROFINET IO, Port 1


[2] X12, Anschluss PROFINET IO, Port 2

Die folgende Tabelle zeigt die Steckerbelegung der PROFINET-IO-Anschlüsse X11


und X12:

Funktion
PROFINET-IO-Schnittstelle
Anschlussart
M12, 4-polig, female, D-codiert
Anschlussbild
3 4

2 1

3545032843
Belegung
Nr. Name Funktion
1 TX+ Sendeleitung (+)
2 RX+ Empfangsleitung (+)
3 TX- Sendeleitung (-)
4 RX- Empfangsleitung (-)
22870849/DE – 12/2016

66 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss PROFINET IO 6
6.8.1 Der integrierte Ethernet-Switch
Mit dem integrierten Ethernet-Switch können Sie die aus der Feldbustechnik vertrau-
ten Linientopologien realisieren. Selbstverständlich sind auch andere Bustopologien,
wie Stern oder Baum, möglich.

HINWEIS
Die Anzahl der in Linie geschalteten Industrial-Ethernet-Switche beeinflusst die Tele-
grammlaufzeit. Wenn ein Telegramm die Geräte durchläuft, wird die Telegrammlauf-
zeit durch die Funktion Store & Forward des Ethernet-Switchs verzögert:
Das bedeutet, je mehr Geräte durchlaufen werden müssen, desto höher ist die Tele-
grammlaufzeit.
• bei 64 Byte Telegrammlänge um ca. 10 µs (bei 100 Mbit/s)
• bei 1500 Byte Telegrammlänge um ca. 130 µs (bei 100 Mbit/s)

Auto-Crossing
Die beiden nach außen geführten Ports des Ethernet-Switches besitzen Auto-Cros-
sing-Funktionalität. Das heißt, Sie können sowohl Patch- als auch Cross-Over-Kabel
für die Verbindung zum nächsten Ethernet-Teilnehmer verwenden.

Autonegotiation
Beim Verbindungsaufbau zum nächsten Teilnehmer handeln beide Ethernet-Teilneh-
mer die Baudrate und den Duplex-Modus aus. Die beiden Ethernet-Ports der Ether-
net-Anschaltung unterstützen hierfür Autonegotiation-Funktionalität und arbeiten wahl-
weise mit einer Baudrate von 100  Mbit oder 10  Mbit im Vollduplex- oder im Halbdu-
plex-Modus.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 67


Elektrische Installation
6 Anschluss PROFINET IO

6.8.2 Ethernet-Kabel verlegen

ACHTUNG
Bei Erdpotenzial-Schwankungen kann über den beidseitig angeschlossenen und mit
dem Erdpotenzial (PE) verbundenen Schirm ein Ausgleichsstrom fließen. Sorgen
Sie in diesem Fall für einen ausreichenden Potenzialausgleich gemäß den einschlä-
gigen VDE-Bestimmungen.

Verwenden Sie ausschließlich geschirmte Kabel und Verbindungselemente, die auch


die Anforderungen der Kategorie 5, Klasse D nach IEC 11801 Ausgabe 2.0 erfüllen.
Mit den folgenden Maßnahmen erreichen Sie die besten EMV-Eigenschaften:
• Ziehen Sie die Befestigungsschrauben von Steckern, Modulen und Potenzial-
ausgleichs-Leitungen handfest an.
• Verwenden Sie ausschließlich Stecker mit Metallgehäuse oder metallisiertem Ge-
häuse.
• Verlegen Sie die Signal- und Buskabel nicht parallel zu Leistungskabeln (Motorzu-
leitungen), sondern möglichst in getrennten Kabelkanälen.
• Verwenden Sie in industrieller Umgebung metallische, geerdete Kabelpritschen.
• Führen Sie Signalkabel und den zugehörigen Potenzialausgleich in geringem Ab-
stand zueinander auf kürzestem Weg.
• Vermeiden Sie die Verlängerung von Buskabeln über Steckverbinder.
• Führen Sie die Buskabel eng an vorhandenen Masseflächen entlang.

22870849/DE – 12/2016

68 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Hybridkabel 6
6.9 Anschluss Hybridkabel
6.9.1 Hybridkabel zwischen Feldverteiler MFZ.3. oder MFZ.6. und MOVIMOT®
Das folgende Bild zeigt das Hybridkabel zum Anschluss des MOVIMOT®-Antriebs
Sachnummer (01867253).

+
MFZ.3 MFZ.6
9007200401506827

Die folgende Tabelle zeigt die Klemmenbelegung des Hybridkabels im MOVIMOT®-


Anschlusskasten:

Klemmenbelegung
MOVIMOT®-Klemme Adernfarbe/Bezeichnung Hybridkabel
L1 schwarz/L1
L2 schwarz/L2
L3 schwarz/L3
24 V rot/24 V
⍊ weiß/0 V
RS+ orange/RS+
RS- grün/RS-
PE-Klemme grün-gelb + Schirmende

Drehrichtungsfreigabe beachten
Prüfen Sie, ob die gewünschte Drehrichtung freigegeben ist.

Beide Drehrichtungen Der Antrieb ist gesperrt


R

R
L

L
24V

24V

sind freigegeben. oder wird stillgesetzt.

Nur die Drehrichtung Links- Nur die Drehrichtung


R

R
L

L
24V

24V

lauf ist freigegeben. Rechtslauf ist freigegeben.


Sollwertvorgaben für Sollwertvorgaben für Links-
Rechtslauf führen zu einem lauf führen zu einem Stillset-
Stillsetzen des Antriebs. zen des Antriebs.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 69


Elektrische Installation
6 Anschluss Hybridkabel

6.9.2 Hybridkabel zwischen Feldverteiler MFZ.7. oder MFZ.8. und Drehstrommotoren


Das folgende Bild zeigt das Hybridkabel zum Anschluss des Drehstrommotors Sach-
nummer 01867423.

+
MFZ.8 MFZ.7
9007200402006667

Die folgende Tabelle zeigt die Klemmenbelegung des Hybridkabels im Klemmenkas-


ten des Motors:

Klemmenbelegung
Motorklemme Adernfarbe/Bezeichnung Hybridkabel
U1 schwarz/U1
V1 schwarz/V1
W1 schwarz/W1
4a rot/13
3a weiß/14
5a blau/15
1a schwarz/1
2a schwarz/2
PE-Klemme grün-gelb + Schirmende (Innenschirm)

HINWEIS
Legen Sie den Außenschirm des Kabels mit einer EMV-Metall-Kabelverschraubung
am Gehäuse des Motorklemmenkastens auf.
22870849/DE – 12/2016

70 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Anschluss Hybridkabel 6
6.9.3 Hybridkabel zwischen Feldverteiler MFZ.9. und Drehstrommotoren
Das folgende Bild zeigt das Hybridkabel zum Anschluss des Drehstrommotors Sach-
nummer 08184380.

+
MFZ.9
18205192331

Die folgende Tabelle zeigt die Klemmenbelegung des Hybridkabels im Klemmenkas-


ten des Motors und im Feldverteiler:

Klemmenbelegung
Motorklemme Adernfarbe / Klemme Feldverteiler
Bezeichnung Hybridkabel
Anschluss Anschluss Anschluss
Motor 1 Motor 2 Motor 3
U1 schwarz/U1 X4_1/4 X4_2/4 X4_3/4
V1 schwarz/V1 X4_1/5 X4_2/5 X4_3/5
W1 schwarz/W1 X4_1/6 X4_2/6 X4_3/6
4a rot/13 X4_1/1 X4_2/1 X4_3/1
3a weiß/14 X4_1/2 X4_2/2 X4_3/2
5a blau/15 X4_1/3 X4_2/3 X4_3/3
1a schwarz/1 X6_1/3 X6_2/3 X6_3/3
2a schwarz/2 X6_1/7 X6_2/7 X6_3/7
1) 1)
PE-Klemme grün-gelb y y y1)
+ Schirmende (Innenschirm)
1) PE-Anschluss im Gehäuse

HINWEIS
Legen Sie den Außenschirm des Kabels mit einer EMV-Metall-Kabelverschraubung
am Gehäuse des Motorklemmenkastens auf.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 71


Elektrische Installation
6 Anschluss PC/Laptop

6.10 Anschluss PC/Laptop


Die Feldbus-Schnittstellen besitzen eine Diagnoseschnittstelle (RJ10-Steckverbinder)
für Inbetriebnahme, Parametrierung und Service.
Die Diagnoseschnittstelle befindet sich unter der Verschluss-Schraube auf der Feld-
bus-Schnittstelle.
Bevor Sie den Stecker in die Diagnoseschnittstelle stecken, schrauben Sie die Ver-
schluss-Schraube ab.
 WARNUNG! 
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen des MOVIMOT®-Antriebs (insbesonde-
re des Kühlkörpers).
Schwere Verletzungen.
• Warten Sie, bis der MOVIMOT®-Antrieb ausreichend abgekühlt ist, bevor Sie ihn
berühren.
Die Verbindung der Diagnoseschnittstelle mit einem handelsüblichen PC/Laptop er-
folgt mit dem Schnittstellenumsetzer USB11A mit USB-Schnittstelle, Sachnummer
08248311:

USB11A
USB RJ10
MF../MQ..
18014399704594315

Lieferumfang:
• Schnittstellenumsetzer USB11A
• Kabel mit Steckverbinder RJ10
• Schnittstellenkabel USB (USB11A)

22870849/DE – 12/2016

72 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Elektrische Installation
Verdrahtungsprüfung 6
6.11 Verdrahtungsprüfung

HINWEIS
Zur Sicherstellung der Isolation und der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen müssen
Sie nach allen Verdrahtungsarbeiten zur Installation, Einbau, Umbau, Reparatur, etc.
die Prüfungen der gültigen anzuwendenden Normen (z.  B. EN  60204-1 oder
EN 61800-5) durchführen.

Um Personen- und Anlageschäden durch Verdrahtungsfehler zu vermeiden, müssen


Sie die Verdrahtung vor dem erstmaligen Zuschalten der Spannungsversorgung fol-
gendermaßen überprüfen:
• Alle Feldbus-Schnittstellen vom Anschlussmodul abziehen.
• Alle MOVIMOT®-Umrichter vom Anschlussmodul abziehen (nur bei MFZ.7, MFZ.8,
MFZ.9).
• Alle Steckverbinder der Motorabgänge (Hybridkabel) vom Feldverteiler abziehen.
• Isolationsprüfung der Verdrahtung gemäß den geltenden nationalen Normen
durchführen.
• Überprüfung der Erdung
• Überprüfung der Isolation zwischen Netzzuleitung und DC-24-V-Leitung
• Überprüfung der Isolation zwischen Netzzuleitung und Kommunikationsleitung
• Überprüfung der Polarität der DC-24-V-Leitung
• Überprüfung der Polarität der Kommunikationsleitung
• Überprüfung der Netzphasenfolge
• Potenzialausgleich zwischen den Feldbus-Schnittstellen sicherstellen.

6.11.1 Nach der Verdrahtungsprüfung


• Alle Motorabgänge (Hybridkabel) aufstecken und verschrauben.
• Alle Feldbus-Schnittstellen aufstecken und verschrauben.
• Alle MOVIMOT®-Umrichter aufstecken und verschrauben (nur bei MFZ.7, MFZ.8,
MFZ.9).
• Alle Anschlusskastendeckel montieren.
• Nicht benutzte Steckanschlüsse abdichten.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 73


Inbetriebnahme
7 Inbetriebnahmehinweise

7 Inbetriebnahme
7.1 Inbetriebnahmehinweise

WARNUNG
Quetschgefahr durch fehlende oder schadhafte Schutzabdeckungen.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Montieren Sie die Schutzabdeckungen der Anlage vorschriftsmäßig, siehe Be-
triebsanleitung des Getriebes.
• Nehmen Sie das Gerät nie ohne montierte Schutzabdeckungen in Betrieb.

WARNUNG
Stromschlag durch nicht vollständig entladene Kondensatoren.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Schalten Sie den Umrichter spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschaltung
folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

WARNUNG
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen des Geräts (z. B. des Kühlkörpers).
Schwere Verletzungen.
• Berühren Sie das Gerät erst, wenn es ausreichend abgekühlt ist.

WARNUNG
Fehlverhalten der Geräte durch falsche Geräteeinstellung.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Lassen Sie die Installation nur von geschultem Fachpersonal durchführen.
• Verwenden Sie nur zur Funktion passende Einstellungen.

ACHTUNG
Gefahr durch Lichtbogen.
Beschädigung elektrischer Bauteile.
• Ziehen Sie die Leistungsanschlüsse (z.  B. Hybridkabel) während des Betriebs
weder ab noch stecken Sie die Leistungsanschlüsse während des Betriebs auf.
• Nehmen Sie den MOVIMOT®-Umrichter während des Betriebs niemals ab.

HINWEIS
22870849/DE – 12/2016

• Vor der Inbetriebnahme ziehen Sie die Lackierschutzkappe von der Status-LED
ab. Vor der Inbetriebnahme ziehen Sie die Lackierschutzfolien von den Typen-
schildern ab.
• Für das Netzschütz müssen Sie eine Mindestausschaltzeit von 2 s einhalten.

74 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inbetriebnahme
Inbetriebnahmehinweise 7
HINWEIS
• Vor dem Abnehmen/Aufsetzen der Feldbus-Schnittstelle schalten Sie die DC-24-
V-Spannungsversorgung ab!
• Die Busverbindung von ankommendem und weiterführendem PROFINET IO ist
an der Modulelektronik angeschlossen. Bei abgezogener Modulelektronik ist somit
die PROFINET-IO-Leitung unterbrochen.
• Beachten Sie zusätzlich die Hinweise im Handbuch, Kapitel "Ergänzende Inbe-
triebnahmehinweise Feldverteiler".

7.1.1 Zusätzliche Inbetriebnahmehinweise für Feldverteiler MFZ29

WARNUNG
Stromschlag durch fehlende Abdeckung.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Wenn Sie am Feldverteiler MFZ29 nur 1 oder 2 MOVIMOT®-Umrichter installie-
ren, müssen Sie alle freien Steckplätze mit den mitgelieferten Abdeckungen ver-
schließen.
• Vor dem Einschalten der Spannungsversorgung müssen Sie sicherstellen, dass
keine Steckplätze offen bleiben.

WARNUNG
Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Anschluss mehrerer
MOVIMOT®-Antriebe am Anschlussmodul MFZ.1. Wenn am Anschlussmodul MFZ.1
mehr als 1 MOVIMOT®-Antrieb angeschlossen ist, kann beim Betrieb ein Antrieb an-
laufen, der nicht freigegeben ist.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Stellen Sie sicher, dass am Anschlussmodul MFZ.1 nur 1 MOVIMOT®-Antrieb
angeschlossen ist.
• Zur Steuerung mehrerer Antriebe verwenden Sie den Feldverteiler MFZ29.

WARNUNG
Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch falsche Feldbus-Schnitt-
stelle. Wenn am Feldverteiler MFZ29 eine unzulässige Feldbus-Schnittstelle instal-
liert ist, kann beim Betrieb ein Antrieb anlaufen, der nicht freigegeben ist.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Nehmen Sie den Feldverteiler MFZ29 nur in Betrieb, wenn auf dem Feldverteiler
die Feldbus-Schnittstelle MFE52B oder MFE52G installiert ist.

WARNUNG
22870849/DE – 12/2016

Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Installation einer unzu-


lässigen GSDML-Datei. Wenn Sie bei der Projektierung eine unzulässige GSDML-
Datei installieren, kann beim Betrieb ein Antrieb anlaufen, der nicht freigegeben ist.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Zur Projektierung des Feldverteilers MFZ29 installieren Sie die aktuelle GSDML-
Datei GSDML-V2.25-SEW-MFE52A-jjjjmmtt-hhmmss.xml.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 75


Inbetriebnahme
7 TCP/IP-Adressierung und Subnetze

7.2 TCP/IP-Adressierung und Subnetze


7.2.1 Einleitung
Adresseinstellungen des IP-Protokolls werden über folgende Parameter vorgenom-
men
• MAC-ID
• IP-Adresse
• Subnetzmaske
• Standard-Gateway
Zur korrekten Einstellung dieser Parameter werden in diesem Kapitel die Adressie-
rungs-Mechanismen und die Unterteilung der IP-Netzwerke in Subnetze erläutert.

7.2.2 MAC-ID
Basis für alle Adresseinstellungen ist die MAC-ID (Media Access Controller). Die
MAC-ID eines Ethernet-Geräts ist ein weltweit einmalig vergebener 6-Byte-Wert
(48 Bit). Ethernet-Geräte von SEW-EURODRIVE haben die MAC-ID 00-0F-69-xx-xx-
xx. Die MAC-ID ist für größere Netzwerke schlecht handhabbar. Deshalb werden frei
zuzuweisende IP-Adressen verwendet.

7.2.3 IP-Adresse
Die IP-Adresse ist ein 32-Bit-Wert, der eindeutig einen Teilnehmer im Netzwerk identi-
fiziert. Eine IP-Adresse wird durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, die durch Punkte von-
einander getrennt sind.
Beispiel: 192.168.10.4
Jede Dezimalzahl steht für ein Byte (= 8 Bit) der Adresse und kann auch binär darge-
stellt werden (siehe folgende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4


11000000 . 10101000 . 00001010 . 00000100
Die IP-Adresse besteht aus einer Netzwerkadresse und einer Teilnehmeradresse (sie-
he folgende Tabelle).

Netzwerkadresse Teilnehmeradresse
192.168.10 4
Welcher Anteil der IP-Adresse das Netzwerk bezeichnet und welcher Anteil den Teil-
nehmer identifiziert, wird durch die Netzwerkklasse und die Subnetzmaske festgelegt.
Teilnehmeradressen, die nur aus Nullen oder Einsen (binär) bestehen, sind nicht zu-
lässig, da sie für das Netzwerk an sich oder für eine Broadcast-Adresse stehen.
22870849/DE – 12/2016

76 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inbetriebnahme
TCP/IP-Adressierung und Subnetze 7
7.2.4 Netzwerkklassen
Das erste Byte der IP-Adresse bestimmt die Netzwerkklasse und damit die Aufteilung
in Netzwerkadresse und Teilnehmeradresse.

Wertebereich Netzwerk- Vollständige Bedeutung


Byte 1 klasse Netzwerkadresse
(Beispiel)
0 – 127 A 10.1.22.3 10 = Netzwerkadresse
1.22.3 = Teilnehmeradresse
128 – 191 B 172.16.52.4 172.16 = Netzwerkadresse
52.4 = Teilnehmeradresse
192 – 223 C 192.168.10.4 192.168.10 = Netzwerkadresse
4 = Teilnehmeradresse
Für viele Netzwerke ist diese grobe Aufteilung nicht ausreichend. Sie verwenden zu-
sätzlich eine explizit einstellbare Subnetzmaske.

7.2.5 Subnetzmaske
Mit einer Subnetzmaske lassen sich die Netzwerkklassen noch feiner unterteilen. Die
Subnetzmaske wird ebenso wie die IP-Adresse durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, die
durch Punkte voneinander getrennt sind.
Beispiel: 255.255.255.128
Jede Dezimalzahl steht für ein Byte (= 8 Bit) der Subnetzmaske und kann auch binär
dargestellt werden (siehe folgende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4


11111111 . 11111111 . 11111111 . 10000000
Wenn Sie die IP-Adresse und die Subnetzmaske untereinander schreiben, sehen Sie,
dass in der Binärdarstellung der Subnetzmaske alle Einsen den Anteil der Netzwerk-
adresse festlegen und alle Nullen die Teilnehmeradresse kennzeichnen (siehe fol-
gende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4


IP-Adresse dezimal 192 . 168. . 10 . 129
binär 11000000 . 10101000 . 00001010 . 10000001
Subnetzmaske dezimal 255 . 255 . 255 . 128
binär 11111111 . 11111111 . 11111111 . 10000000
Das Klasse-C-Netzwerk mit der Adresse 192.168.10. wird durch die Subnetzmaske
255.255.255.128 weiter unterteilt. Es entstehen 2 Netzwerke mit den Adressen
192.168.10.0 und 192.168.10.128.
Die zulässigen Teilnehmeradressen in den beiden Netzwerken lauten:
• 192.168.10.1 – 192.168.10.126
22870849/DE – 12/2016

• 192.168.10.129 – 192.168.10.254
Die Netzwerkteilnehmer bestimmen durch die logische Verundung von IP-Adresse
und Subnetzmaske, ob sich ein Kommunikationspartner im eigenen Netzwerk oder in
einem anderen Netzwerk befindet. Wenn der Kommunikationspartner in einem ande-
ren Netzwerk ist, wird das Standard-Gateway zur Weiterleitung der Daten angespro-
chen.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 77


Inbetriebnahme
7 TCP/IP-Adressierung und Subnetze

7.2.6 Standard-Gateway
Das Standard-Gateway wird ebenfalls über eine 32-Bit-Adresse angesprochen. Die
32‑Bit-Adresse wird durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, die durch Punkte voneinander
getrennt sind.
Beispiel: 192.168.10.1
Das Standard-Gateway stellt die Verbindung zu anderen Netzwerken her. So kann ein
Netzwerk-Teilnehmer, der einen anderen Teilnehmer ansprechen will, die IP-Adresse
mit der Subnetzmaske logisch verunden und so entscheiden, ob sich der gesuchte
Teilnehmer im eigenen Netzwerk befindet. Wenn dies nicht der Fall ist, spricht er das
Standard-Gateway (Router) an, das sich im eigenen Netzwerk befinden muss. Das
Standard-Gateway übernimmt dann die Weitervermittlung der Datenpakete.

22870849/DE – 12/2016

78 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inbetriebnahme
IP-Adressparameter einstellen 7
7.3 IP-Adressparameter einstellen
7.3.1 Erstinbetriebnahme
Im Auslieferungszustand hat die Feldbus-Schnittstelle MFE folgende IP-Adress-
parameter:

Standard-IP-Adresse Subnetzmaske
192.168.10.4 255.255.255.0

7.3.2 Änderung der IP-Adressparameter nach erfolgter Erstinbetriebnahme

HINWEIS
Bei Ethernet-Geräten erfolgt die Zuweisung der IP-Adresse über das Engineering-
System des IO-Controllers. Das Einstellen der IP-Adresse mit MOVITOOLS®
MotionStudio ist in diesem Fall nicht zwingend erforderlich.

Auf die IP-Adressparameter können Sie über den Ethernet-Feldbusanschluss oder


über die Service-Schnittstelle zugreifen.
Die IP-Adressparameter können Sie über Ethernet folgendermaßen ändern:
• mit der Software MOVITOOLS® MotionStudio
• mit dem SEW Address Editor
Die Änderung der IP-Adressparameter wird erst wirksam, wenn Sie die Versorgungs-
spannung (inklusive DC-24-V) aus- und wieder einschalten.

7.3.3 SEW Address Editor


Mit dem SEW Address Editor können Sie auf die IP-Einstellungen der Feldbus-
Schnittstelle zugreifen, ohne dass die Ethernet-Einstellungen von PC und Feldbus-
Schnittstelle zueinander passen müssen.
Mit dem Address Editor in MOVITOOLS® MotionStudio können die IP-Einstellungen
aller SEW-EURODRIVE-Geräte im lokalen Subnetz anzeigen und einstellen. Weitere
Informationen finden Sie im Handbuch der Feldbus-Schnittstelle > Kapitel "Betrieb der
Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio" (→ 2 152).
• An einer sich im Betrieb befindlichen Installation können Sie so die erforderlichen
Einstellungen für den PC ermitteln. Dies ermöglicht Ihnen den Zugriff mit den er-
forderlichen Diagnose- und Engineering-Tools über Ethernet.
• Bei einer Geräte-Inbetriebnahme kann so ohne Änderung von Netzwerkverbindun-
gen oder PC-Einstellungen die Zuweisung der IP-Einstellungen für die Feldbus-
Schnittstelle MFE erfolgen.
Für eine sichere Zuordnung der im Address Editor angezeigten Geräte ist auf der
Speicherkarte der Feldbus-Schnittstelle ein Aufkleber mit der MAC-ID des Geräts an-
geklebt (für den Anschluss über X11 und X12).
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 79


Inbetriebnahme
7 Inbetriebnahmeablauf

7.4 Inbetriebnahmeablauf

HINWEIS
Dieses Kapitel beschreibt den Inbetriebnahmeablauf für MOVIMOT® MM..D im Easy-
Modus. Informationen zur Inbetriebnahme von MOVIMOT® MM..D im Expert-Modus
finden Sie in der Betriebsanleitung "MOVIMOT® MM..D".

WARNUNG
Stromschlag durch nicht vollständig entladene Kondensatoren.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Schalten Sie den Umrichter spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschaltung
folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

1. Demontieren Sie die MOVIMOT®-Umrichter und die Feldbus-Schnittstelle MFE..


vom Feldverteiler.
2. Prüfen Sie, ob die MOVIMOT®-Umrichter und die Feldbus-Schnittstelle korrekt in-
stalliert sind.
3.   WARNUNG!  Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch
falsche Feldbus-Schnittstelle am Feldverteiler MFZ29. Tod oder schwere Verletz-
ungen.
Stellen Sie sicher, dass auf dem Feldverteiler MFZ29 die Feldbus-Schnittstelle
MFE52B oder MFE52G installiert ist.
4.   WARNUNG!  Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch
falsche Adresseinstellung. Tod oder schwere Verletzungen.
Stellen Sie die RS485-Adressen an den DIP-Schaltern S1 aller MOVIMOT®-Um-
richter (siehe MOVIMOT®-Betriebsanleitung) gemäß den folgenden Bildern ein:

MFZ21, MFZ23, MFZ29


MFZ26, MFZ27, MFZ28

ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON

1 2 3 3 1 2 3 3 1 2 3 3 1 2 3 3
1 2 1 2 1 2 1 2

MOVIMOT® 1 MOVIMOT® 2 MOVIMOT® 3


RS485-Adresse RS485-Adresse RS485-Adresse
= 1 = 2 = 3
5. Schrauben Sie die Verschluss-Schraube über dem Sollwert-Potenziometer f1 von
allen MOVIMOT®-Umrichtern ab.
22870849/DE – 12/2016

80 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inbetriebnahme
Inbetriebnahmeablauf 7
6. Stellen Sie die Maximaldrehzahl an den Sollwert-Potenziometern f1 aller
MOVIMOT®-Umrichter ein.
f1 100
f1
Hz
75
5 6

50

25
2
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 [1]
27021598093635979

[1] Potenziometer-Stellung

7. ACHTUNG! Verlust der zugesicherten Schutzart durch nicht oder fehlerhaft mon-


tierte Verschluss-Schrauben am Sollwert-Potenziometer f1 und an der Diagnose-
schnittstelle X50. Beschädigung der MOVIMOT®-Umrichter.
Schrauben Sie alle Verschluss-Schrauben mit Dichtung wieder ein.
8. Stellen Sie die Minimalfrequenz fmin an den Schaltern f2 aller MOVIMOT®-Umrich-
ter ein.
3 4 5 6 78

Funktion Einstellung
Raststellung 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Minimalfrequenz fmin/Hz 2 5 7 10 12 15 20 25 30 35 40
9. Wenn die Rampenzeit nicht über den Feldbus vorgegeben wird (2 PD), stellen Sie
die Rampenzeit an den Schaltern t1 aller MOVIMOT®-Umrichter ein.
ð Die Rampenzeit bezieht sich auf einen Sollwertsprung von 1500 min-1 (50 Hz).
3 4 5 6 78

Funktion Einstellung
Raststellung 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Rampenzeit t1/s 0,1 0,2 0,3 0,5 0,7 1 2 3 5 7 10
10. Prüfen Sie, ob die gewünschte Drehrichtung an allen MOVIMOT®-Umrichtern frei-
gegeben ist.

Rechts/Halt Links/Halt Bedeutung


Aktiviert Aktiviert • Beide Drehrichtungen sind freigegeben.
R
L
24V

Aktiviert Nicht aktiviert • Nur die Drehrichtung Rechtslauf ist freigegeben.


• Sollwertvorgaben für Linkslauf führen zum Still-
R
L
24V

setzen des Antriebs.


22870849/DE – 12/2016

Nicht aktiviert Aktiviert • Nur die Drehrichtung Linkslauf ist freigegeben.


• Sollwertvorgaben für Rechtslauf führen zum Still-
R
L
24V

setzen des Antriebs.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 81


Inbetriebnahme
7 Inbetriebnahmeablauf

Rechts/Halt Links/Halt Bedeutung


Nicht aktiviert Nicht aktiviert • Das Gerät ist gesperrt oder der Antrieb wird still-
gesetzt.

R
L
24V
11.   WARNUNG!  Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch
falsche Adresseinstellung. Tod oder schwere Verletzungen.
Stellen Sie sicher, dass in Abhängigkeit vom Feldverteiler die DIP-Schalter S1/1
und S1/2 der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE.. gemäß den folgenden Bildern ein-
gestellt sind:

MFZ21, MFZ23, MFZ26, MFZ27, MFZ28 MFZ29


S1 S1
ON

ON
MFZ29 (OFF) MFZ29 (ON)
1

1
DEF-IP (OFF) DEF-IP (OFF)
2

2
res. (OFF) res. (OFF)
3

3
res. (OFF) res. (OFF)
4

4
12. Setzen Sie alle MOVIMOT®-Umrichter, die Feldbus-Schnittstelle MFE.. und das
Abdeckblech (nur bei MFZ29) auf den Feldverteiler und schrauben Sie diese fest.
Beachten Sie die Hinweise zur Montage der MOVIMOT®-Umrichter am Feldvertei-
ler MFZ29 (→ 2 37).
13.   WARNUNG!  Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Ver-
tauschen der MOVIMOT®-Umrichter (nur bei MFZ29). Tod oder schwere Verletz-
ungen.
Montieren Sie die MOVIMOT®-Umrichter des Feldverteilers MFZ29 anhand der
eingestellten RS485-Adresse gemäß dem folgenden Bild:
MOVIMOT ® 1 MOVIMOT ® 2 MOVIMOT ® 3

ON
ON
ON
ON
ON
ON

1 2 3 3 1 2 3 3 1 2 3 3
1 2 3 1 2 3 1 2 3
S1 S1 012 012
S1
RS485 = 1 RS485 = 2 RS485 = 3

11 12 13 14 15
1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
22870849/DE – 12/2016

18403922443

82 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Inbetriebnahme
Inbetriebnahmeablauf 7
14.   WARNUNG!  Stromschlag durch fehlende Abdeckung. Tod oder schwere Ver-
letzungen.
Wenn Sie am Feldverteiler nur 1 oder 2 MOVIMOT®-Umrichter installieren, müs-
sen Sie alle freien Steckplätze mit den mitgelieferten Abdeckungen verschließen.
Stellen Sie sicher, dass keine Steckplätze offen bleiben.
15. Schalten Sie die DC-24-V-Versorgungsspannung der Feldbus-Schnittstelle MFE..
und der MOVIMOT®-Umrichter ein.
ð Die Inbetriebnahme war erfolgreich, wenn an der Feldbus-Schnittstelle MFE..
die grüne LED "MS" leuchtet
ð und die rote LED "SYS-F" nicht leuchtet.
16. Projektieren Sie die Feldbus-Schnittstelle MFE.. am PROFINET-IO-Controller.
In Verbindung mit PROFINET IO sind an den Antrieben keine weiteren Einstellungen
erforderlich. Die gesamte Projektierung des PROFINET IO erfolgt über Software-
Tools. Nähere Information zur Projektierung finden Sie im Handbuch > Kapitel "Pro-
jektierung PROFINET IO".
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 83


Inbetriebnahme
7 IP-Adresse auf Default-Wert zurücksetzen

7.5 IP-Adresse auf Default-Wert zurücksetzen


Um die IP-Adresse auf den Default-Wert zu setzen, gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie die 24-V-Spannungsversorgung aus.
2. Lösen Sie die Ethernet-Schnittstelle MFE vom Feldverteiler.
3. Stellen Sie an der Ethernet-Schnittstelle MFE den DIP-Schalter S1/2 "DEF‑IP" auf
"ON".

S1

ON
MFZ29 (OFF)

1
DEF-IP (ON)

2
res. (OFF)

3
res. (OFF)

4 18867508875

ð Dabei werden die Adressparameter auf die folgenden Defaultwerte gesetzt:

IP-Adresse: 192.168.10.4
Subnet-Maske: 255.255.255.0
Gateway: 0.0.0.0
4. Installieren Sie die Ethernet-Schnittstelle MFE wieder auf den Feldverteiler.
5. Schalten Sie die 24-V-Spannungsversorgung ein und warten Sie, bis die LED
"MS" grün leuchtet.
6. Lösen Sie die Ethernet-Schnittstelle MFE vom Feldverteiler.
7. Stellen Sie an der Ethernet-Schnittstelle MFE den DIP-Schalter S1/2 "DEF‑IP" auf
"OFF".

S1
ON

MFZ29 (OFF)
1

DEF-IP (OFF)
2

res. (OFF)
3

res. (OFF)
4

18867478027

ð Dabei wird die IP-Adresse auf den Auslieferungszustand gesetzt.


8. Bei Bedarf stellen Sie die IP-Adresse neu ein.
9. Schalten Sie die Netzspannung des Feldverteilers ein.
22870849/DE – 12/2016

84 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
Einführung 8
8 Projektierung PROFINET IO
8.1 Einführung
Mit PROFINET IO wird die klassische Feldbuskommunikation auf die Fast-Ethernet-
Technologie als physikalisches Übertragungsmedium heraufgehoben. Sowohl die
echtzeitfähige Prozesskommunikation als auch die offene Kommunikation über
Ethernet TCP/IP oder UDP/IP wird unterstützt.
Die PROFINET-IO-Schnittstelle MFE erfüllt die Anforderungen der "PROFINET Con-
formance Class B".

8.1.1 3 Gerätetypen
PROFINET IO unterscheidet die 3 Gerätetypen:
• IO-Controller
Der IO-Controller übernimmt die Masterfunktion für den zyklischen IO-Datenaus-
tausch mit den dezentralen Feldgeräten und ist in der Regel als Kommunikations-
Schnittstelle einer Steuerung realisiert. Er ist vergleichbar mit einem PROFIBUS-
DP-Master Klasse 1. In einem PROFINET-IO-System können mehrere IO-Control-
ler existieren.
• IO-Device
Als IO-Device werden alle Feldgeräte am PROFINET IO bezeichnet, die von ei-
nem IO-Controller gesteuert werden, z. B. I/Os, Antriebe, Ventilinseln usw. IO-De-
vices sind vergleichbar mit PROFIBUS-DP-Slave-Teilnehmern. Die PROFINET-
IO-Schnittstelle MFE ist ein PROFINET-IO-Device.
• IO-Supervisor
Als IO-Supervisor werden Programmiergeräte/PC mit entsprechenden Enginee-
ring-/Diagnose-Tools bezeichnet. IO-Supervisor haben Zugriff auf Prozess- und
Parameterdaten sowie Alarm- und Diagnoseinformationen.

8.1.2 Kommunikationsmodell
Das Kommunikationsmodell von PROFINET IO baut auf den langjährigen Erfahrun-
gen mit PROFIBUS DP-V1 auf. Das Master-Slave-Zugriffsverfahren wurde auf ein
Provider-Consumer-Modell abgebildet.
Zur Datenübertragung zwischen IO-Controller und IO-Devices werden verschiedene
Kommunikationskanäle genutzt. Die zyklischen IO-Daten und die ereignisgesteuerten
Alarme werden über den Echtzeitkanal übertragen. Zur Parametrierung, Konfiguration
und Diagnoseinformation wird der Standardkanal auf Basis von UDP/IP verwendet.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 85


Projektierung PROFINET IO
8 Einführung

8.1.3 Gerätemodell
Als Gerätemodell wurde die von PROFIBUS DP bekannte Sichtweise einer dezentra-
len Peripherie erweitert. Das Gerätemodell basiert auf Slot- und Subslot-Mechanis-
men, mit denen modulare Geräte mit Steckplätzen für Module und Submodule reali-
siert werden können. Module werden dabei durch den Slot und Submodule durch den
Subslot repräsentiert. Diese Mechanismen ermöglichen auch die logische Modulari-
sierung z. B. für ein Antriebssystem (siehe folgendes Bild)
.

Ethernet
Port

3548829835

Eine einzelne Antriebsachse wird unter PROFINET IO als Modul dargestellt. In die-
22870849/DE – 12/2016

sem Modul können verschiedene Submodule gesteckt werden. Die Submodule defi-
nieren dabei die Prozessdaten-Schnittstelle zum IO-Controller oder Querverkehrspart-
ner. Sie haben somit Provider- und Consumer-Qualität. Für Mehrachssysteme, die
über eine gemeinsame PROFINET-IO-Schnittstelle verfügen, bietet das Modell die
Möglichkeit, in einem IO-Device mehrere Module zu stecken. Dabei repräsentiert wie-
der jedes Modul eine einzelne Achse. Der Steckplatz 0 (Slot 0) ist als Device Access
Point (DAP) ausgeführt und repräsentiert grundsätzlich das IO-Device.

86 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Controller projektieren 8
8.2 PROFINET-IO-Controller projektieren
Folgende Abschnitte beschreiben die Projektierung von Antrieben mit einer
PROFINET-IO-Schnittstelle MFE. Die Projektierung wird beispielhaft anhand der Pro-
jektierungs-Software TIA-Portal V13 und einer SIMATIC CPU S7-1516F 3PN/DP er-
läutert.

8.2.1 Gemeinsame GSD(ML)-Datei


Für die Projektierung des PROFINET-IO-Controllers steht für die PROFINET-IO-
Schnittstelle MFE eine GSD(ML)-Datei zur Verfügung. Diese Datei wird mit der Pro-
jektierungs-Software des PROFINET-IO-Controllers eingelesen und steht dann für die
Projektierung der Antriebe mit PROFINET-IO-Schnittstelle im PROFINET-IO-Control-
ler zur Verfügung. Die detaillierte Vorgehensweise können Sie den Handbüchern der
entsprechenden Projektierungs-Software entnehmen.

8.2.2 GSDML-Datei installieren

WARNUNG
Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Installation einer unzu-
lässigen GSDML-Datei. Wenn Sie bei der Projektierung eine unzulässige GSDML-
Datei installieren, kann beim Betrieb ein Antrieb anlaufen, der nicht freigegeben ist.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Zur Projektierung des Feldverteilers MFZ29 installieren Sie die aktuelle GSDML-
Datei GSDML-V2.25-SEW-MFE52A-jjjjmmtt-hhmmss.xml und wählen Sie
den Eintrag "MFE V1.2 3MM".

Die aktuelle Ausgabe der GSDML-Datei können Sie auch im Internet (http://
www.sew-eurodrive.de, Rubrik "Software") herunterladen.
Gehen Sie zur Installation der GSDML-Datei folgendermaßen vor:
1. Starten Sie den SIMATIC-Manager.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Netzsicht" des TIA-Portals.
3. Wählen Sie im Menü "Extras" den Menüpunkt "Gerätebeschreibungsdateien
(GSD) verwalten".
ð Ein Fenster wird angezeigt.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie die aktuelle GSDML-Datei:
GSDML-V2.25-SEW-MFE52A-jjjjmmtt-hhmmss.xml.
ð "jjjjmmtt" steht für das Datum. "hhmmss" steht für die Uhrzeit.
5. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche [Installieren].
6. Die PROFINET-IO-Anschaltung für Antriebe mit der PROFINET-IO-Schnittstelle
MFE finden Sie anschließend im Hardware-Katalog unter "Weitere Feldgeräte" >
"PROFINET IO" > "Drives" > "SEW" > "MFE".
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 87


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Controller projektieren

Die angebotenen Einträge haben folgende Merkmale:

Eintrag Merkmale
Für Für Topologie- MRP Funktion
MFZ.1 – MFZ8 MFZ29 erkennung (Media Redun- "Gerätename
dancy Proto- überschreiben"
col)
MFE V1.0 ja nein ja nein nein
MFE V1.0 ALT1) ja nein nein nein nein
MFE V1.1 ja nein ja ja nein
MFE V1.2 3MM ja ja ja ja ja
1) zur Gewährleistung der Kompatibilität mit älteren Steuerungen

8.2.3 Neues Projekt anlegen


Gehen Sie zum Anlegen eines neuen Projekts folgendermaßen vor:
1. Starten Sie den SIMATIC-Manager und legen Sie ein neues Projekt an.
Wählen Sie Ihren Steuerungstyp aus und fügen Sie die gewünschten Bausteine
ein. Sinnvoll sind insbesondere die folgenden Bausteine:
ð Baustein OB82: Dieser Baustein sorgt dafür, dass die Steuerung bei soge-
nannten Diagnosealarmen nicht auf "STOP" geht.
ð Baustein OB86: Dieser Baustein zeigt den Ausfall von dezentraler Peripherie
an.
ð Baustein OB122: Dieser Baustein wird aufgerufen, wenn die Steuerung nicht
auf die Daten eines Teilnehmers der dezentralen Peripherie zugreifen kann.
Dies kann z. B. auftreten, wenn der Antrieb mit der PROFINET-IO-Schnittstelle
MFE später als die Steuerung betriebsbereit ist.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Netzsicht" des TIA-Portals.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den PROFINET-IO-Slot und fügen Sie
im Kontextmenü ein PROFINET-IO-System ein".
4. Wechseln Sie zur Registerkarte "Gerätesicht" der CPU.
5. Editieren Sie die Ethernet-Adresse über den Menüpunkt "Ethernet-Adressen".
22870849/DE – 12/2016

88 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Controller projektieren 8
8.2.4 PROFINET-IO-Controller projektieren
Projektieren Sie den PROFINET-IO-Controller folgendermaßen:
ü Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "Netzsicht" geöffnet ist.
1. Ziehen Sie den Eintrag "MFE V1.2 3MM" mit der Maus auf das
PROFINET‑IO‑System.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das System und wählen Sie im Kontext-
menü den Menüpunkt "Gerätenamen vergeben". Geben Sie den PROFINET-IO-
Stationsnamen ein.
ð Dieser Name muss später mit dem in der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE ein-
gestellten PROFINET-IO-Gerätenamen übereinstimmen.

19209922955

3. Markieren Sie das Symbol der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE.


4. Wechseln Sie zur Registerkarte "Gerätesicht".
5. Löschen Sie die nicht benötigten Slot-Einträge.
22870849/DE – 12/2016

19209925899

6. Klicken Sie auf einen Slot.


ð Der Hardware-Katalog erscheint.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 89


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Controller projektieren

7. Wählen Sie die für Ihre Anwendung erforderliche Prozessdatenkonfiguration aus


dem angezeigten Hardware-Katalog aus (siehe folgendes Anwendungsbeispiel).

19209928843

ð Nicht verwendete Slots müssen mit einem Leermodul belegt sein.


8. Speichern Sie die Konfiguration ab.
9. Erweitern Sie Ihr Anwenderprogramm um den Datenaustausch mit den
PROFINET-IO-Schnittstellen MFE.
10. Speichern Sie das Projekt und laden Sie es in den PROFINET-IO-Controller.
Danach muss die LED "BUS-F" der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE erlöschen. Falls
dies nicht der Fall ist, prüfen Sie
• die Verdrahtung des PROFINET,
• die LEDs "link/act."
• und die Projektierung (insbesondere den eingestellten Gerätenamen)

22870849/DE – 12/2016

90 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
Vergabe des PROFINET-IO-Gerätenamens 8
8.3 Vergabe des PROFINET-IO-Gerätenamens
Bei PROFINET IO werden die IP-Adressparameter mithilfe des DCP (Discovery and
Configuration Protocol) vergeben. Dabei arbeitet DCP mit den sogenannten Geräte-
namen.
Der Gerätename identifiziert einen PROFINET-IO-Teilnehmer eindeutig im Netz. Er
wird dem PROFINET-IO-Controller (Steuerung) bei der Projektierung des Teilnehmers
bekannt gemacht und ebenso über die Projektierungs-Software auf dem PROFINET-
IO-Gerät eingestellt.
Beim Hochlauf identifiziert der IO-Controller das Gerät anhand des Gerätenamens
und überträgt die zugehörigen IP-Adressparameter. Somit sind Einstellungen direkt
am Slave nicht mehr erforderlich.
Das folgende Beispiel mit der Projektierungs-Software TIA-Portal beschreibt die gene-
relle Vorgehensweise:
ü Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "Netzsicht" des TIA-Portals geöffnet ist.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das I/O-System und wählen Sie im Kon-
textmenü den Menüpunkt "Gerätenamen zuweisen".
ð Es erscheint folgendes Fenster:
22870849/DE – 12/2016

19210163723

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 91


Projektierung PROFINET IO
8 Vergabe des PROFINET-IO-Gerätenamens

2. Stellen Sie die für den Online-Zugang verwendete PG/PC-Schnittstelle ein und kli-
cken Sie auf die Schaltfläche [Liste aktualisieren]
ð Im Auswahlfeld "PROFINET-Gerätename" können Sie das Gerät wählen, dem
Sie den Gerätenamen im Projekt zuweisen:

19210191755

3. Wählen Sie den gewünschten Teilnehmer aus.


ð Der Stationsname steht ab Werk auf dem Default-Namen inkl. MAC-ID, bei-
spielsweise "PnetDeviceName-00-0F-69-XX-XX-XX".
ð Mehrere "SEW"-Teilnehmer können Sie durch die angezeigten MAC-Adressen
unterscheiden. Die MAC-Adresse ist auf der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE
aufgeklebt. Mithilfe der Schaltfläche [Blinken] / [Flash] können Sie die ausge-
wählte PROFINET-Schnittstelle MFE lokalisieren, d.  h. die LED "BUS-F" der
ausgewählten PROFINET-IO-Schnittstelle MFE blinkt dann grün oder grün/rot.
Damit können Sie Ihre Auswahl in der Projektierungs-Software mit der tatsäch-
lich installierten PROFINET-Schnittstelle in der Anlage überprüfen.
22870849/DE – 12/2016

92 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
Vergabe des PROFINET-IO-Gerätenamens 8
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Name zuweisen].
ð Es erscheint folgendes Fenster:

19210194187

ð Wenn der Gerätename korrekt vergeben wurde, erscheint hinter dem


PROFINET-Gerätename ein Haken, siehe folgendes Bild:

19210199051

5. Schließen Sie das Fenster "PROFINET Gerätename vergeben".


22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 93


Projektierung PROFINET IO
8 Projektierung der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE

8.4 Projektierung der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE


Für die Projektierung mit PROFINET IO wird das Slot-Modell verwendet. Dabei ist je-
der Slot ("Steckplatz") einer MFE-Kommunikations-Schnittstelle zugeordnet. Die Pro-
jektierung erfolgt für die gesamten PROFINET-IO-Schnittstellen nach gleicher Philoso-
phie.
Das folgende Bild zeigt die Projektierung für die PROFINET-IO-Schnittstelle MFE:

Slot Belegung (DP-ID) Steckbare Module


1 Reserviert "Slot not used"
2 "MFE Status" "Slot not used"
"MFE Status"
3 "Digital Inputs" "Slot not used"
"4/6 DI"
4 "Digital Outputs" "Slot not used"
"2 DO"
5 "MOVIMOT® 1" "Slot not used"
"MOVIMOT® 2PD"
"MOVIMOT® 3PD"
6 "MOVIMOT® 2" "Slot not used"
(nur bei Feldverteiler MFZ29) "MOVIMOT® 2PD"
"MOVIMOT® 3PD"
7 "MOVIMOT® 3" "Slot not used"
(nur bei Feldverteiler MFZ29) "MOVIMOT® 2PD"
"MOVIMOT® 3PD"

HINWEIS
Die Reaktionszeit des Feldverteilers MFZ29 mit 3 MOVIMOT®-Antrieben ist erheblich
länger als die Reaktionszeit eines Feldverteilers mit nur 1 MOVIMOT®-Antrieb.

22870849/DE – 12/2016

94 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
Projektierung der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE 8
8.4.1 Anwendungsbeispiel
Folgende Applikationsanforderungen sollen mit der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE
und dem Feldverteiler MFZ29 realisiert werden:
• 3 MOVIMOT®-Antriebe werden jeweils mit 3 Prozessdatenworten gesteuert, d.  h.
Steuerwort, Drehzahl und die Zeiten für Beschleunigungs- und Verzögerungsram-
pe werden zyklisch von der übergeordneten Steuerung vorgegeben.
• Um externe Sensoren und Aktoren anzusprechen, werden die 4 Binäreingänge
und 2 Binärein-/ausgänge der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE verwendet.
• Das Steuerungsprogramm soll die Sensor-Aktorkanäle überwachen.
4 DI und 2 DO Die folgende Tabelle zeigt eine Konfiguration mit 4 Eingängen und 2 Ausgängen:

Slot Belegung Gestecktes Modul


1 Reserviert "Slot not used"
2 "MFE Status" "MFE Status_1"
3 "Digital Inputs" "4/6 DI_1"
4 "Digital Outputs" "2 DO_1"
®
5 "MOVIMOT 1" "MOVIMOT® 3PD_1"
6 "MOVIMOT® 2" "MOVIMOT® 3PD_2"
7 "MOVIMOT® 3" "MOVIMOT® 3PD_3"
6 DI Die folgende Tabelle zeigt eine Konfiguration mit 6 Eingängen:

Slot Belegung Gestecktes Modul


1 Reserviert "Slot not used"
2 "MFE Status" "MFE Status_1"
3 "Digital Inputs" "4/6 DI_1"
4 "Digital Outputs" "Slot not used"
®
5 "MOVIMOT 1" "MOVIMOT® 3PD 1"
6 "MOVIMOT® 2" "MOVIMOT® 3PD 2"
7 "MOVIMOT® 3" "MOVIMOT® 3PD_3"
Das folgende Bild zeigt, welche Prozessdaten über PROFINET IO transferiert werden.
Als Ausgangsdaten werden 19 Byte vom PROFINET-IO-Controller zur PROFINET-IO-
Schnittstelle MFE gesendet und 22 Byte als Eingangsdaten zum PROFINET-IO-Con-
troller transferiert.
MOVIMOT® 1 MOVIMOT® 2 MOVIMOT® 3

Bus res. 2 DO PO1 PO2 PO3 PO1 PO2 PO3 PO1 PO2 PO3
Master MFE
Status 4 DI PI1 PI2 PI3 PI1 PI2 PI3 PI1 PI2 PI3

19210629131
22870849/DE – 12/2016

HINWEIS
Die Codierung der Prozessdaten für den MOVIMOT®-Antrieb, binäre I/Os und Status-
informationen finden Sie im Kapitel "MOVILINK®-Geräteprofil".

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 95


Projektierung PROFINET IO
8 Projektierung der PROFINET-IO-Schnittstelle MFE

Das folgende Bild zeigt das Projektierungsbeispiel im TIA-Portal:

19210935691

22870849/DE – 12/2016

96 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Diagnosealarme 8
8.5 PROFINET-IO-Diagnosealarme
8.5.1 Diagnosealarme einschalten
Die PROFINET-IO-Schnittstelle MFE unterstützt Diagnosealarme im Falle eines Gerä-
tefehlers. Diese Diagnosealarme sind werkseitig ausgeschaltet.
Im TIA-Portal können Sie die Alarme folgendermaßen einschalten:
ü Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "Gerätesicht" geöffnet ist.
1. Markieren Sie einen Slot.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Eigenschaften" > "Allgemein".
3. Wählen Sie den Menüeintrag "Baugruppenparameter".
4. Stellen Sie die Alarme im Auswahlfeld "Diagnose - Alarme aktivieren" auf "Ein".

19210941067
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 97


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Diagnosealarme

8.5.2 Fehlerursache ermitteln


Wenn in der Funktionseinheit eines gesteckten Moduls ein Fehler auftritt, sendet die
Feldbus-Schnittstelle MFE einen Diagnosealarm als sogenanntes "kommendes Ereig-
nis" an die Steuerung.
Im TIA-Portal ermitteln Sie einen Fehler folgendermaßen:
ü Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "Netzsicht" geöffnet ist.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Online verbinden", um in den Kommunikationsmodus
"Online" zu wechseln.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol der SEW-PROFINET-An-
schaltung und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt "Online und Diagno-
se".
ð Es erscheint folgendes Fenster:

19211141003

3. Wählen Sie den Menüeintrag "Diagnosestatus".


ð Das Fenster rechts zeigt den aktuellen Diagnosestatus.

HINWEIS
Mit dieser Vorgehensweise können Sie sowohl den Diagnosestatus der gesamten
Baugruppe als auch der einzelnen Kommunikationsslots ermitteln.

22870849/DE – 12/2016

98 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
Fehlerdiagnose bei Betrieb am PROFINET 8
8.6 Fehlerdiagnose bei Betrieb am PROFINET
8.6.1 Diagnoseablauf bei Betrieb am PROFINET
Der folgende Diagnoseablauf zeigt Ihnen die Vorgehensweise zur Fehleranalyse für
den Fall, dass die Feldbus-Schnittstelle MFE nicht am PROFINET-IO arbeitet.
Gehen Sie nach dem folgenden Schema vor.

Ausgangszustand:
• Die Feldbus-Schnittstelle MFE ist physikalisch am PROFINET-IO angeschlossen.
• Die Feldbus-Schnittstelle MFE ist im IO-Controller projektiert und die Buskommu-
nikation ist aktiv.

PROFINET-Busstecker an X11 und X12 sind aufgesteckt? Nein → [A]
Ja

Wie verhält sich die LED "BUS-F" Aus → [B]
Gelb Rot
↓ ↓
[C] [D]
↓ ↓
Prüfen Sie den projektierten eingestellten PROFINET-Namen.

PROFINET-Namen gleich? Nein → [E]
Ja

Sie haben evtl. den falschen Gerätetyp projektiert oder eine falsche Konfiguration de-
finiert. Führen Sie folgende Schritte aus:
1. Löschen Sie die Projektierung der Feldbus-Schnittstelle MFE vom PROFINET.
2. Führen Sie eine neue Projektierung für die Feldbus-Schnittstelle MFE mit der
Auswahl der korrekten Gerätebezeichnung durch, z. B. "MFE V1.0" (mit Topolo-
gieerkennung) oder "MFE V1.0 alt" (ohne Topologieerkennung)  (→ 2 87).
3. Vergeben Sie die Adressbereiche für Ihr Steuerungssystem.
4. Laden Sie die Projektierung in den PROFINET-IO-Controller und starten Sie die
Buskommunikation erneut.

[A] Prüfen Sie die Busverkabelung.

[B] Die Feldbus-Schnittstelle MFE hat Verbindung zum PROFINET-IO.

[C] Die Feldbus-Schnittstelle MFE ist noch nicht oder falsch projektiert. Prüfen Sie
22870849/DE – 12/2016

die Projektierung, insbesondere den Gerätenamen und die IP-Adresse.



[D] Die Feldbus-Schnittstelle MFE signalisiert, dass der PROFINET-IO-Controller
noch keine Kommunikationsverbindung aufgebaut hat.
Der PROFINET-IO-Controller ist ausgeschaltet oder noch nicht hochgelaufen.

[E] PROFINET-Namen anpassen.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 99


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung

8.6.2 Feldbus-Timeout

WARNUNG
Quetschgefahr durch selbsttätiges Anlaufen des Antriebs.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Der Fehler "Feldbus-Timeout" setzt sich selbstständig zurück. Nach dem Wieder-
anlaufen der Feldbus-Kommunikation erhalten die Antriebe sofort wieder die ak-
tuellen Prozessausgangsdaten von der Steuerung.
• Wenn dies für die angetriebene Maschine aus Sicherheitsgründen nicht zulässig
ist, trennen Sie erst das Gerät vom Netz, bevor Sie mit der Störungsbehebung
beginnen.

Das Abschalten des Feldbusmasters oder ein Drahtbruch der Feldbusverdrahtung


führt bei der Feldbus-Schnittstelle MFE zu einem Feldbus-Timeout. Die LED "BUS-F"
signalisiert, dass keine neuen Nutzdaten empfangen werden. Die MOVIMOT®-Antrie-
be führen einen Schnellstopp aus. Alle an der Feldbus-Schnittstelle MFE angeschlos-
senen Antriebe werden gestoppt. Außerdem werden die binären Ausgänge auf "0" ge-
setzt.

8.7 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung


8.7.1 Einführung
Mit der PROFINET-IO-Topologieerkennung wird es möglich, im PROFINET-IO-Con-
troller neben den PROFINET-IO-Geräten auch die Struktur des Netzwerks zu projek-
tieren und zu überwachen.
Ausgangspunkt für die Projektierung ist das sogenannte „Physical Device (PDEV)“.
Das PDEV ist ein Modell für die Ethernet-Schnittstelle und taucht in der Projektierung
auf Slot 0 mit dem Subslot „Ethernet Interface“ und je einem Subslot für jeden Ether-
net-Port auf.
Die so sichtbar gemachten Ethernet-Ports lassen sich mit dem Projektierungswerk-
zeug verbinden. Es entsteht ein Abbild der gewünschten Ethernet-Verkabelung der
Anlage. Dieses Abbild wird im PROFINET-IO-Controller gespeichert.
Zur Ermittlung der realen Anlagentopologie müssen die PROFINET-IO-Geräte das so-
genannte LLDP-Protokoll unterstützen. Über LLDP tauschen die PROFINET-IO-Gerä-
te Informationen mit den benachbarten PROFINET-IO-Geräten aus. Jedes
PROFINET-IO-Gerät sendet über LLDP zyklisch die Information über den eigenen
PROFINET-IO-Gerätenamen und die eigene Port-Nummer. Das Nachbargerät emp-
fängt diese Information und speichert sie ab. Ein PROFINET-IO-Controller hat nun die
Möglichkeit, die gespeicherten Informationen aus den PROFINET-IO-Geräten auszu-
lesen und so die reale Anlagentopologie zu ermitteln.
Über den Vergleich zwischen projektierter und realer Topologie lassen sich fehlende
oder falsch verkabelte PROFINET-IO-Geräte ermitteln und in der Anlage lokalisieren.
22870849/DE – 12/2016

Neben der Verkabelung ist es weiterhin möglich, die Übertragungseigenschaften der


Ports festzulegen. So lässt sich beispielsweise ein Port von „Autonegotiation“ fest auf
„100 MBit Vollduplex“ stellen. Die Einstellungen werden überwacht.
SNMP als Protokoll für die Netzwerkdiagnose ergänzt die Topologieerkennung um
Standard-Diagnosemechanismen aus der IT-Welt.

100 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung 8
8.7.2 PROFINET-IO-Projekt anlegen und Topologie-Editor starten
Die Projektierung einer PROFINET-IO-Topologie können Sie mit dem Topologie-Edi-
tor des TIA-Portals durchführen. Zur Projektierung stehen im TIA-Portal mehrere Mög-
lichkeiten zur Verfügung.
Das folgende Beispiel beschränkt sich auf eine Vorgehensweise.
ü Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte "Netzsicht" geöffnet ist.
1. Fügen Sie die PROFINET-IO-Geräte wie gewohnt aus dem Hardware-Katalog in
das PROFINET-IO-Netzwerk ein.
ð Alle neuen SIEMENS-CPUs unterstützen die Topologieerkennung. Die Topolo-
gieerkennung müssen Sie jedoch teilweise in der Registerkarte "Gerätesicht" >
"Eigenschaften" > "Allgemein" wie folgt aktivieren.

19211500939

ð Im Hardware-Katalog erhalten Sie für jede SEW-Anschaltung mehrere Einträ-


ge, die mit einer Version gekennzeichnet sind. Wenn der Eintrag mit „ALT“ ge-
kennzeichnet ist, wird die Topologieerkennung nicht unterstützt. Zusätzliche In-
formationen finden Sie in den Beschreibungstexten der einzelnen Einträge:
22870849/DE – 12/2016

19211939083

2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Topologiesicht".


ð Die Portverschaltung wird angezeigt.
3. Fahren Sie fort, wie im Kapitel "Topologie festlegen" beschrieben.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 101


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung

8.7.3 Topologie festlegen und Verbindungsstörungen erkennen

Topologieerkennung mit Topologie-Editor


Zweck der Topologieerkennung ist es die aktuelle Topologie (Online-Topologie) mit
der projektierten Topologie (Offline-Topologie) zu vergleichen. Wenn sich daraus Un-
terschiede ergeben, weist das auf Verbindungsstörungen im PROFINET hin.
Im Folgenden erhalten Sie eine Einführung, wie Sie mithilfe des Topologie-Editors die
Topologie der PROFINET-IO-Teilnehmer festlegen und Verbindungsstörungen von
Ports erkennen können.
Eine ausführliche Anleitung und wichtige Zusatzinformationen (zum Beispiel über die
farbliche Kennzeichnung der Vergleichsergebnisse) entnehmen Sie der Online-Hilfe.
Die Online-Hilfe rufen Sie nach dem Öffnen des Topologie-Editors auf, indem Sie auf
die Schaltfläche [Hilfe] klicken.

Topologie festlegen
Um die Topologie von Teilnehmern in einem PROFINET-IO-Netzwerk festzulegen, ge-
hen Sie folgendermaßen vor:
1. Wechseln Sie zur Registerkarte "Technologiesicht".

19212012683

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Offline/Online-Vergleich].


ð Die aktuelle Topologie wird eingelesen.
ð Die Liste auf der rechten Seite listet die Geräte, die im Netzwerk verfügbar
sind. Die Spalte "Partner-Gerät" listet die Geräte, die am jeweiligen Port ange-
schlossen sind. 22870849/DE – 12/2016

102 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung 8
3. Um die Zuordnung zu übernehmen, wählen Sie in der Spalte "Handlung" die Ein-
stellung "übernehmen".

19212017291

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [ ].


Wiederholen Sie den Vorgang, bis alle Ports der Liste in der Spalte "Status" grün mar-
kiert sind.

19212101003
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 103


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung

Verbindungsstörungen erkennen
Verbindungsstörungen erkennen Sie in der Registerkarte "Topologiesicht".
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wechseln Sie zur Registerkarte "Technologiesicht".
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Offline/Online-Vergleich].

19212110347

ð Wenn die Topologie bereits projektiert ist, erscheint ein Hinweis, dass es zwi-
schen Online- und Offline-Modus einen Unterschied gibt.

19212114315

ð Wenn Sie in den Online-Modus wechseln, werden die Störungen dementspre-


chend als "rote" Linien angezeigt.

19212117259

HINWEIS
Wenn Sie einen Switch verwenden, müssen Sie den Switch als PROFINET-Device in
das Netzwerk einbinden.
22870849/DE – 12/2016

104 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Projektierung PROFINET IO
PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung 8
8.7.4 Port-Eigenschaften ändern
Die beiden Ethernet-Ports der PROFINET-IO-Anschaltung sind ab Werk auf „Automa-
tische Einstellung“ konfiguriert. Beachten Sie bei dieser Werkseinstellung folgende
Hinweise:
• Bei dieser Werkseinstellung sind Autonegotiation und Autocrossover aktiviert.
• Die Baudrate und der Duplexmode werden automatisch konfiguriert.
• Der Nachbar-Port muss ebenfalls auf „Automatische Einstellung“ eingestellt sein.
• Sie können Patch- oder Crosskabel einsetzen.
Sie haben die Möglichkeit, einen Port fest auf "100 Mbit/s Vollduplex" einzustellen. Be-
achten Sie zu dieser Einstellung folgende Hinweise:
• Diese Einstellung müssen Sie auch für den Port des Nachbargeräts vornehmen,
da dieser Nachbar-Port sonst mit 100 MBit/s Halbduplex arbeitet.
• Bei deaktivierter Autocrossover-Funktion müssen Sie Crosskabel verwenden.
Um einen Port fest auf "100 Mbit/s Vollduplex" einzustellen, gehen Sie folgenderma-
ßen vor:
1. Wechseln Sie zur Registerkarte "Gerätesicht" des gewünschten Geräts.
2. Wählen Sie das Ethernet-Interface aus.
3. Wechseln Sie zur Registerkarte "Eigenschaften" > "Allgemein".

19271916811

4. Stellen Sie sicher, dass das Auswahlfeld "Ubertragungsrate/Duplex" auf "Automa-


tisch" eingestellt ist.
ð Dieses Auswahlfeld können Sie für jeden Port einzeln einstellen.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 105


Projektierung PROFINET IO
8 PROFINET-IO-Konfiguration mit Topologieerkennung

8.7.5 Diagnose der Topologie


Topologiefehler werden in Form von Diagnosealarmen an den PROFINET-IO-Control-
ler gemeldet.
Die Registerkarte "Netzwerksicht" zeigt die Verbindungsfehler in Form eines roten
Kreuzes [1].
[1]

19272451595

Fehlerursachen sind z. B.:


• vertauschte Ethernet-Ports
• falsch eingestellte Port-Eigenschaften
• nicht erreichbare Geräte
Um detaillierte Informationen zu einem Fehler anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen
vor:
1. Wählen Sie das Gerät oder den betroffenen Slot aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den Ein-
trag „Baugruppenzustand“.
ð Ein Fenster wird angezeigt.
3. Wählen Sie die Registerkarte „Kommunikationsdiagnose“.

22870849/DE – 12/2016

106 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Einführung PROFINET-Datensätze 9
9 Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Einführung
PROFINET-
Datensätze

9.1 Einführung PROFINET-Datensätze


PROFINET bietet mit den Diensten "Datensatz lesen (Read Record)" und "Datensatz
schreiben (Write Record)" azyklische Dienste, mit denen Parameterdaten zwischen
dem PROFINET-Controller (Master) und einem PROFINET-Device (Slave) übertragen
werden können. Dieser Datenaustausch wird über UDP (User Datagram Protocol) mit
einer geringeren Priorität als der Prozessdatenaustausch behandelt.
PROFINET
Controller

PO

PI
Read / Write Record

SEW
PROFINET
Device

9007200916805643

Die über einen azyklischen PROFINET-Dienst transportierten Nutzdaten werden als


Datensatz zusammengefasst. Jeder Datensatz wird durch folgende Merkmale eindeu-
tig adressiert:
• API
• Slot-Nummer
• Subslot-Nummer
• Index
Zum Austausch von Parametern mit PROFINET-Geräten von SEW-EURODRIVE
wird  der Aufbau des Datensatzes 47 verwendet. Der Aufbau des Datensatzes 47 ist
im PROFIdrive-Profil Antriebstechnik der PROFIBUS-Nutzerorgansiation ab V4.0 als
PROFINET-Parameterkanal für Antriebe definiert. Über diesen Parameterkanal wer-
den verschiedene Zugriffsverfahren auf Parameterdaten des PROFINET-Geräts von
SEW-EURODRIVE bereitgestellt.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 107


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Eigenschaften der PROFINET-Geräte von SEW-EURODRIVE

Eigenschaft
en der von
PROFINET-
Geräte
SEW-
EURODRIV
E

9.2 Eigenschaften der PROFINET-Geräte von SEW-EURODRIVE


Die PROFINET-Geräte von SEW-EURODRIVE, die azyklische Read-Record- und
Write-Record-Dienste unterstützen, weisen alle die gleichen Kommunikationsmerkma-
le auf. Prinzipiell werden die Geräte über einen PROFINET-Controller mit zyklischen
Prozessdaten gesteuert. Dieser Controller (in der Regel eine SPS) kann zusätzlich
über Read Record und Write Record parametrierend auf das PROFINET-Gerät von
SEW‑EURODRIVE zugreifen.
PROFINET
Controller
Read / Write Record

PROFINET

PD

Parameter Buffer 1
Cyclic IN/Out
SEW PROFINET
Interface

Process Data Parameter Buffer

Drive System
1701495179

22870849/DE – 12/2016

108 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
Struktur
des
PROFINET-
Parameterk
anals

9.3 Struktur des PROFINET-Parameterkanals


Prinzipiell wird die Parametrierung der Antriebe über den Datensatz 47 nach dem
PROFIdrive-Base Mode Parameter Access der Profil-Version 4.0 realisiert. Über den
Eintrag Request-ID wird unterschieden zwischen dem Parameterzugriff nach PROFI-
drive-Profil und den SEW-MOVILINK®-Diensten. Die folgende Tabelle zeigt die mögli-
chen Codierungen der einzelnen Elemente. Die Datensatzstruktur ist für den PROFI-
drive- und MOVILINK®-Zugriff identisch.

PROFIdrive
READ / WRITE
Parameter Channel SEW MOVILINK®
Record DS47

9007200917532939
®
Folgende MOVILINK -Dienste werden unterstützt:
• 8-Byte-MOVILINK®-Parameterkanal mit allen vom SEW-Gerät unterstützten Diens-
ten wie
– READ Parameter
– WRITE Parameter
– WRITE Parameter volatile (flüchtig)
– usw.
Folgende PROFIdrive-Dienste werden unterstützt:
• Lesen (Request Parameter) einzelner Parameter vom Typ Doppelwort
• Schreiben (Change Parameter) einzelner Parameter vom Typ Doppelwort

Feld Datentyp Werte


Request Unsigned8 0x00 reserviert
Reference 0x01 – 0xFF
Request ID Unsigned8 0x40 SEW-MOVILINK®-Service
0x41 SEW Data Transport
Response ID Unsigned8 Response (+):
0x00 reserviert
0x40 SEW-MOVILINK®-Service (+)
0x41 SEW Data Transport
Response (–):
0xC0 SEW-MOVILINK®-Service (–)
0x41 SEW Data Transport
Axis Unsigned8 0x00 – 0xFF Anzahl der Achsen 0 – 255
No. of Para- Unsigned8 0x01 – 0x13 1 – 19 DWORDs (240 data bytes)
meters
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 109


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Feld Datentyp Werte


Attribute Unsigned8 Für SEW-MOVILINK® (Request ID = 0x40):
0x00 No service
0x10 READ Parameter
0x20 WRITE Parameter
0x40 Read Minimum
0x50 Read Maximum
0x60 Read Default
0x80 Read Attribute
0x90 Read EEPROM
0xA0 – 0xF0 reserviert
SEW Data Transport:
0x10 Wert
No. of Ele- Unsigned8 0x00 für nicht indizierte Parameter
ments 0x01 – 0x75 Quantity 1 – 117
Parameter Unsigned16 0x0000 – 0xFFFF MOVILINK® parameter index
Number
Subindex Unsigned16 0x0000 SEW: immer 0
Format Unsigned8 0x43 Doppelwort
0x44 Fehler
No. of Values Unsigned8 0x00 – 0xEA Quantity 0 – 234
Error Value Unsigned16 0x0080 + MOVILINK®-Additional Code Low
Für SEW-MOVILINK® 16 Bit Error Value

22870849/DE – 12/2016

110 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
9.3.1 Ablauf der Parametrierung über Datensatz 47
Der Parameterzugriff erfolgt mit der Kombination der PROFINET-Dienste WRITE RE-
CORD und READ RECORD. Mit WRITE.request wird der Parametrierauftrag an das
IO-Device übertragen. Daraufhin erfolgt die geräteinterne Bearbeitung.
Der Controller sendet nun ein READ.request, um die Parametrierantwort abzuholen.
Das SEW-Device antwortet mit einer positiven Response READ.response. Die Nutz-
daten enthalten dann die Parametrierantwort des zuvor mit WRITE.request gesende-
ten Parametrierauftrags (siehe folgendes Bild). Dieser Mechanismus gilt für einen
PROFINET-Controller.
Das folgende Bild zeigt die Telegrammsequenz für den Parameterzugriff über READ /
WRITE RECORD:

Controller PROFINET SEW-Drive


Parameter WRITE.req DS47
Request with data (parameter request) Parameter
Request

WRITE.res
without data

READ.req DS47
without data Parameter
Processing

Parameter
Parameter READ.res(+) Response
Response with data (parameter response)

1662812427
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 111


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

9.3.2 Ablaufsequenz für Controller


Bei sehr kurzer Buszykluszeit erfolgt die Anfrage der Parametrierantwort eher, als das
SEW-Device den Parameterzugriff geräteintern abgeschlossen hat. Somit stehen zu
diesem Zeitpunkt die Antwortdaten vom SEW-Device noch nicht bereit. In diesem Zu-
stand verzögert das SEW-Device die Antwort auf den READ RECORD Request.
Sende Write.request
mit Parameterdaten

Prüfe Write. Write.response


response negativ

Write.response
positiv

Sende Read.requset

Read.
response ja
negativ oder
Timeout

nein

Parameterübertragung Parameterübertragung
ok, Daten verfügbar mit ERROR abgebrochen
1662819851

22870849/DE – 12/2016

112 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
9.3.3 Adressierung der Feldbus-Schnittstelle MFE
Die Struktur des Datensatzes DS47 definiert ein Element Axis. Mit diesem Element
können Antriebe erreicht werden, die an einer gemeinsamen PROFINET-Schnittstelle
betrieben werden.

9.3.4 Adressierung einer Feldbus-Schnittstelle MFE am PROFINET


Mit der Einstellung Axis = 0 erfolgen die Zugriffe auf die Parameter der Feldbus-
Schnittstelle MFE.
PROFINET
IO-Controller

Cyclic OUT Data


PD PROFINET
PD
Cyclic IN Data
Read / Write
Record

Axis = 0
SEW
PROFINET
Device

3549138059

Axis = 0 →  Feldbus-Schnittstelle MFE

9.3.5 MOVILINK®-Parameteraufträge
Der MOVILINK®-Parameterkanal des SEW-Umrichters wird direkt in der Struktur des
Datensatzes 47 abgebildet. Für den Austausch von MOVILINK®-Parametrieraufträgen
wird die Request-ID 0x40 (SEW-MOVILINK®-Service) verwendet. Der Parameterzu-
griff mit den MOVILINK®-Diensten erfolgt prinzipiell mit dem nachfolgend beschriebe-
nen Aufbau. Dabei wird die typische Telegramm-Sequenz für den Datensatz 47 ver-
wendet.

Request-ID: 0x40 SEW-MOVILINK®-Service


Im MOVILINK®-Parameterkanal wird der eigentliche Dienst durch das Datensatzele-
ment Attribute definiert. Das High-Nibble dieses Elements entspricht dabei dem
MOVILINK®-Service-Code.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 113


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Beispiel für das Lesen eines Parameters über MOVILINK®


Die nachfolgenden Tabellen zeigen beispielhaft den Aufbau der WRITE.request
und  READ.response Nutzdaten für das Lesen eines einzelnen Parameters über den
MOVILINK®-Parameterkanal. In diesem Beispiel wird die Firmware der Feldbus-
Schnittstelle MFE gelesen.

Positive MOVILINK® Parametrierantwort


Die Tabelle zeigt die READ.response Nutzdaten mit den positiven Antwortdaten des
Parametrierauftrags. Es wird beispielhaft der Parameterwert für Index 8300 (Firmwa-
re-Version) zurückgeliefert.

Dienst READ.re- Beschreibung


quest
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 10 Maximale Länge des Antwort-Puffers im Master

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer vom Para-
metrierauftrag
1 Response ID 0x40 Positive MOVILINK®-Antwort
2 Axis 0x00 Gespiegelte Achsnummer der Feldbus-
Schnittstelle MFE
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Format 0x43 Parameterformat: Doppelwort
5 No. of values 0x01 1 Wert
6, 7 Value High 0x311C Höherwertiger Teil des Parameters
8, 9 Value Low 0x7289 Niederwertiger Teil des Parameters
Decodierung:
0x 311C 7289 = 823947913 dez
>> Firmware-Version 823 947 9.13
22870849/DE – 12/2016

114 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
Parameterauftrag senden
Die Tabelle zeigt die Codierung der Nutzdaten für den Dienst READ.request. Mit dem
Dienst READ.request wird die Firmware-Version der Feldbus-Schnittstelle MFE ge-
lesen.

Dienst WRITE.re- Beschreibung


quest
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 10 10 Byte Nutzdaten für Parameterauftrag

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Request Reference 0x01 Individuelle Referenznummer für den
Parametrierauftrag, wird in der Parame-
terantwort gespiegelt
1 Request ID 0x40 SEW-MOVILINK®-Service
2 Axis 0x00 Achsnummer der Feldbus-Schnittstelle
MFE
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Attribute 0x10 MOVILINK®-Service “READ Parameter”
5 No. of Elements 0x00 0 = Zugriff auf direkten Wert, kein Unte-
relement
6, 7 Parameter Number 0x206C MOVILINK® index 8300 = “Firmware-
Version”
8, 9 Subindex 0x0000 Subindex 0

Parameterantwort anfragen
Die Tabelle zeigt die Codierung der READ.request Nutzdaten mit Angabe des
PROFINET-Headers.

Dienst READ.re- Beschreibung


quest
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
22870849/DE – 12/2016

Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-


stant Index 47
Length 240 Maximale Länge des Antwort-Puffers im Master

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 115


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Beispiel für das Schreiben eines Parameters über MOVILINK®


Die nachfolgenden Tabellen zeigen beispielhaft den Aufbau der Dienste WRITE und
READ für das flüchtige Schreiben des Werts 100 auf den Parameter P170 Festsoll-
wert n0 des angeschlossenen MOVIMOT®-MM..D-Antriebs. Dazu wird der
MOVILINK®-Service WRITE Parameter volatile verwendet.

Auftrag „WRITE parameter volatile“ senden

Dienst WRITE.re- Beschreibung


quest
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 16 16 Byte Nutzdaten für Auftragspuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Request Reference 0x01 Individuelle Referenznummer für den Para-
metrierauftrag, wird in der Parameterant-
wort gespiegelt
1 Request ID 0x40 SEW-MOVILINK®-Service
2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des MOVIMOT®-
Antriebs
• Abwärtskompatibles Routing über
DS47
Wenn der DIP-Schalter S1/1 = "OFF"
ist, überträgt das System die DS47-Re-
quests mit der Achsadresse 2 auf die
RS485-Adresse 254 des MOVIMOT®.
• Routing zu 3 MOVIMOT® über DS47
Wenn der DIP-Schalter S1/1 = "ON" ist,
überträgt das System die DS47-Re-
quests mit den Achsadressen 1 – 3 auf
die RS485-Adressen 1 – 3 der
MOVIMOT®.
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Attribute 0x30 MOVILINK®-Service “WRITE Parameter
volatile”
5 No. of Elements 0x00 0 = Zugriff auf direkten Wert, kein Unterele-
22870849/DE – 12/2016

ment
6, 7 Parameter Number 0x2129 Parameter P170 Festsollwert n0
8, 9 Subindex 0x0000 Subindex 0
10 Format 0x43 Doppelwort
11 No. of values 0x01 1 Parameterwert ändern

116 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
Byte Feld Wert Beschreibung
12, Value High Word 0x0000 Höherwertiger Teil des Parameterwerts
13
14, Value Low Word 0x0064 Niederwertiger Teil des Parameterwerts
15
Nach dem Senden dieses WRITE.request wird die WRITE.response empfangen. So-
weit es keinen Zustandskonflikt in der Bearbeitung des Parameterkanals gab, erfolgt
eine positive WRITE.response. Anderenfalls steht im Error_code_1 der Zustandsfeh-
ler.

Parameterantwort anfragen
Die Tabelle zeigt die Codierung der WRITE.request Nutzdaten mit Angabe des
PROFINET-Headers.

Dienst READ.re- Beschreibung


quest
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 240 Maximale Länge des Antwortpuffers im Master

Positive Antwort auf “WRITE Parameter volatile”

Dienst READ.re- Beschreibung


sponse
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 4 4 Byte Nutzdaten im Antwortpuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer des
Parametrierauftrags
1 Response ID 0x40 Positive MOVILINK®-Antwort
22870849/DE – 12/2016

2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des


MOVIMOT®-Antriebs (1, 2, 3)
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 117


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Negative Parameterantwort
Die folgende Tabelle zeigt die Codierung einer negativen Response eines
MOVILINK®-Service. Bei negativer Antwort wird das Bit 7 der Response-ID gesetzt.

Dienst WRITE.re- Beschreibung


sponse
API 0 Fest eingestellt auf 0
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Subslot_Num- 1 Fest eingestellt auf 1
ber
Index 47 Index des Datensatzes für Parameterauftrag; Kon-
stant Index 47
Length 8 8 Byte Nutzdaten im Antwortpuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer vom
Parametrierauftrag
1 Response ID 0xC0 Negative MOVILINK®-Antwort
2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des
MOVIMOT®-Antriebs
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Format 0x44 Fehler
5 No. of values 0x01 1 Fehlercode
6, 7 Error value 0x0811 MOVILINK® Rückkehr-Code
z. B. Error-Class 0x08, Add.-Code 0x11

22870849/DE – 12/2016

118 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
MOVILINK® Rückkehr-Codes der Parametrierung für PROFINET
Die nachfolgende Tabelle zeigt die Rückkehr-Codes, die von der SEW-PROFINET-
Anschaltung bei fehlerhaftem PROFINET-Parameterzugriff zurückgesendet werden.

MOVILINK® Beschreibung
Rückkehr-Code
(hex)
0x0810 Unerlaubter Index, Parameterverzeichnis nicht im Gerät vorhan-
den
0x0811 Funktion / Parameter nicht implementiert
0x0812 Nur Lesezugriff erlaubt
0x0813 Parametersperre aktiv
0x0814 Werkseinstellung ist aktiv
0x0815 Wert für Parameter zu groß
0x0816 Wert für Parameter zu klein
0x0817 Erforderliche Optionskarte fehlt
0x0818 Fehler in Systemsoftware
0x0819 Parameterzugriff nur über RS-485-Prozess-Schnittstelle
0x081A Parameterzugriff nur über RS-485-Diagnose-Schnittstelle
0x081B Parameter ist zugriffsgeschützt
0x081C Reglersperre ist notwendig
0x081D Unzulässiger Wert für Parameter
0x081E Werkseinstellung wurde aktiviert
0x081F Parameter wurde nicht in EEPROM gespeichert
0x0820 Parameter kann nicht bei freigegebener Endstufe geändert wer-
den / reserviert
0x0821 Reserviert
0x0822 Reserviert
0x0823 Parameter darf nur bei IPOS-Programmstopp verändert werden
0x0824 Parameter darf nur bei ausgeschaltetem Auto-Setup verändert
werden
0x0505 Falsche Codierung von Verwaltungs- und Reserviert-Byte
0x0602 Kommunikationsfehler zwischen Umrichtersystem und Feldbus-
Schnittstelle
0x0502 Timeout der unterlagerten Verbindung (z. B. während Reset
oder bei Sys-Fault)
22870849/DE – 12/2016

0x0608 Falsche Codierung des Format-Felds

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 119


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

9.3.6 PROFIdrive-Parameteraufträge
Der PROFIdrive-Parameterkanal der SEW-Umrichter wird direkt in der Struktur des
Datensatzes 47 abgebildet. Der Parameterzugriff mit den PROFIdrive-Diensten erfolgt
prinzipiell mit dem nachfolgend beschriebenen Aufbau. Dabei wird die typische Tele-
grammsequenz für den Datensatz 47 verwendet. Da PROFIdrive nur die beiden fol-
genden Request-IDs definiert, ist im Vergleich zu den MOVILINK®-Diensten nur ein
eingeschränkter Datenzugriff nutzbar.

Request-ID: 0x01 Request Parameter (PROFIdrive)


Request-ID: 0x02 Change Parameter (PROFIdrive)

HINWEIS
Die Request-ID = 0x02 = Change Parameter (PROFIdrive) bewirkt einen remanenten
Schreibzugriff auf den selektierten Parameter. Demzufolge wird mit jedem Schreibzu-
griff das interne Flash/EEPROM des Umrichters beschrieben. Wenn die Notwendig-
keit besteht, Parameter in kurzen Abständen zyklisch zu schreiben, verwenden Sie
bitte den MOVILINK®-Service „WRITE Parameter volatile“. Mit diesem Dienst ändern
Sie die Parameterwerte nur im RAM des Umrichters.

Beispiel für das Lesen eines Parameters gemäß PROFIdrive


Die nachfolgenden Tabellen zeigen beispielhaft den Aufbau der WRITE.request und
READ.response Nutzdaten für das Lesen eines einzelnen Parameters über den
MOVILINK®-Parameterkanal.

Parameterauftrag senden
Die Tabelle zeigt die Codierung der Nutzdaten für den Dienst READ.request mit Anga-
be des PROFINET-Headers. Mit dem READ.request-Dienst wird die Firmware der
Feldbus-Schnittstelle gelesen.

Dienst: WRITE.re- Beschreibung


quest
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 10 10 Byte Nutzdaten für Parameterauftrag

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Request Reference 0x01 Individuelle Referenznummer für den
Parametrierauftrag, wird in der Parame-
terantwort gespiegelt
1 Request ID 0x01 Request parameter (PROFIdrive)
2 Axis 0x00 Gespiegelte Achsnummer der Feldbus-
Schnittstelle MFE
22870849/DE – 12/2016

3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter


4 Attribute 0x10 Zugriff auf Parameterwert
5 No. of Elements 0x00 0 = Zugriff auf direkten Wert,
kein Unterelement
6, 7 Parameter Number 0x206C MOVILINK® index 8300 = “Firmware-
Version”

120 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
Byte Feld Wert Beschreibung
8, 9 Subindex 0x0000 Subindex 0

Parameterantwort anfragen

Dienst: READ.re- Beschreibung


quest
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 240 Maximale Länge des Antwortpuffers im PROFINET-
Controller

Positive PROFIdrive-Parametrierantwort
Die Tabelle zeigt die READ.response Nutzdaten mit den positiven Antwortdaten des
Parametrierauftrags. Es wird beispielhaft der Parameterwert für Index 8300 (Firmwa-
re-Version) zurückgeliefert.

Dienst: READ.re- Beschreibung


quest
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 10 10 Byte Nutzdaten im Antwortpuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer vom Pa-
rametrierauftrag
1 Response ID 0x01 Positive Antwort für „Request Parame-
ter“
2 Axis 0x00 Gespiegelte Achsnummer der Feldbus-
Schnittstelle MFE
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Format 0x43 Parameterformat: Doppelwort
5 No. of values 0x01 1 Wert
6, 7 Value High 0x311C Höherwertiger Teil des Parameters
8, 9 Value Low 0x7289 Niederwertiger Teil des Parameters
Decodierung:
0x 311C 7289 = 823947913 dez
>> Firmware-Version 823 947 9.13
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 121


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Beispiel für das Schreiben eines Parameters gemäß PROFIdrive


Die nachfolgenden Tabellen zeigen beispielhaft den Aufbau der Dienste WRITE und
READ für das remanente Schreiben des Festsollwerts n0 (P170). Dazu wird der
PROFIdrive-Service Change Parameter verwendet.

Auftrag "WRITE parameter" senden

Dienst: WRITE.re- Beschreibung


quest
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 16 16 Byte Nutzdaten für Auftragspuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Request Reference 0x01 Individuelle Referenznummer für den
Parametrierauftrag, wird in der Parame-
terantwort gespiegelt
1 Request ID 0x02 Change Parameter (PROFIdrive)
2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des
MOVIMOT®-Antriebs
• Abwärtskompatibles Routing über
DS47
Wenn der DIP-Schalter S1/1 =
"OFF" ist, überträgt das System die
DS47-Requests mit der Achs-
adresse 2 auf die RS485-Adresse
254 des MOVIMOT®.
• Routing zu 3 MOVIMOT® über DS47
Wenn der DIP-Schalter S1/1 = "ON"
ist, überträgt das System die DS47-
Requests mit den Achsadressen 1 –
3 auf die RS485-Adressen 1 – 3 der
MOVIMOT®.
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Attribute 0x10 Zugriff auf Parameterwert
5 No. of Elements 0x00 0 = Zugriff auf direkten Wert,
kein Unterelement
6, 7 Parameter Number 0x2129 Index des Parameters P170 Festsoll-
wert n0
8, 9 Subindex 0x0000 Subindex 0
10 Format 0x43 Doppelwort
22870849/DE – 12/2016

11 No. of values 0x01 1 Parameterwert ändern


12, Value High Word 0x0000 Höherwertiger Teil des Parameterwerts
13
14, Value Low Word 0x0064 Niederwertiger Teil des Parameter-
15 werts, hier 100dez

122 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
Nach dem Senden dieses WRITE.request wird die WRITE.response empfangen. So-
weit es keinen Zustandskonflikt in der Bearbeitung des Parameterkanals gab, erfolgt
eine positive WRITE.response. Anderenfalls steht im Error_code_1 der Zustandsfeh-
ler.

Parameterantwort anfragen
Die Tabelle zeigt die Codierung der WRITE.request Nutzdaten mit Angabe des
PROFINET-Headers.

Dienst Write.request Beschreibung


Slot_Number X Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes
Length 240 Max. Länge des Antwortpuffers im PROFINET-Con-
troller

Positive Antwort auf “WRITE Parameter”

Dienst: READ.re- Beschreibung


sponse
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 4 4 Byte Nutzdaten im Antwortpuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer vom Pa-
rametrierauftrag
1 Response ID 0x02 Positive PROFIdrive-Antwort
2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des
MOVIMOT®-Antriebs (1, 2, 3)
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 123


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Negative Parameterantwort
Die folgende Tabelle zeigt die Codierung einer negativen Response eines PROFI-
drive-Service. Bei der negativen Antwort wird das Bit 7 in der Response ID gesetzt.

Dienst: READ.re- Beschreibung


sponse
Slot_Number 0 Beliebig (wird nicht ausgewertet)
Index 47 Index des Datensatzes; Konstant Index 47
Length 8 8 Byte Nutzdaten im Antwortpuffer

Byte Feld Wert Beschreibung


0 Response Reference 0x01 Gespiegelte Referenznummer vom Pa-
rametrierauftrag
1 Response ID 0x810x82 Negative Antwort für “Request Parame-
ter” Negative Antwort für “Change Para-
meter”
2 Axis 0x02 Gespiegelte Achsnummer des
MOVIMOT®-Antriebs
3 No. of Parameters 0x01 1 Parameter
4 Format 0x44 Fehler
5 No. of values 0x01 1 Fehlercode
6, 7 Error value 0x0811 MOVILINK® Return-Code
z. B. Error-Class 0x08, Add.-Code 0x11
siehe Abschnitt "MOVILINK® Rückkehr-
Codes für PROFINET"

22870849/DE – 12/2016

124 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Struktur des PROFINET-Parameterkanals 9
PROFIdrive Rückkehr-Codes für PROFINET
Diese Tabelle zeigt die Codierung der Error Number in der PROFIdrive-Parameter-
Antwort nach PROFIdrive-Profil V3.1. Diese Tabelle gilt, wenn die PROFIdrive-Diens-
te "Request Parameter" und / oder "Change Parameter" verwendet werden.

Fehler Bedeutung Verwendet bei


Nr.
0x00 Unzulässige Parame- Zugriff auf nicht verfügbaren Parameter
ternummer
0x01 Parameterwert kann Zugriff auf Parameterwert ändern, der nicht ge-
nicht geändert werden ändert werden kann
0x02 Minimum- oder Maxi- Zugriff auf Wert ändern, der außerhalb der
mumwert überschritten Grenzwerte liegt
0x03 Falscher Subindex Zugriff auf nicht verfügbaren Subindex
0x04 Keine Anordnung Zugriff mit Subindex auf nicht indizierten Para-
meter
0x05 Falscher Datentyp Zugriff durch einen Wert ersetzen, der nicht dem
Datentyp des Parameters entspricht
0x06 Einstellung nicht zu- Zugriff auf einen Wert größer 0 setzen wo dies
lässig (kann nur zu- nicht zulässig ist
rückgesetzt werden)
0x07 Beschreibungselement Zugriff auf Beschreibungselement, das nicht ge-
kann nicht geändert ändert werden kann
werden
0x08 Reserviert (PROFIdrive Profile V2: PPO-Write Anfrage bei
IR nicht vorhanden)
0x09 Keine Beschreibung Zugriff auf nicht zugängliche Beschreibung (Pa-
vorhanden rameterwert ist vorhanden)
0x0A Reserviert (PROFIdrive Profile V2: falsche Zugriffsgruppe)
0x0B Keine Operationsprio- Zugriff ohne Rechte zur Änderung von Parame-
rität tern ändern
0x0C Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Falsches Passwort)
0x0D Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Text kann im zyklischen
Datentransfer nicht eingelesen werden)
0x0E Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Name kann im zykli-
schen Datentransfer nicht eingelesen werden)
0x0F Keine Textanordnung Zugriff auf Textanordnung, die nicht zur Verfü-
verfügbar gung steht (Parameterwert ist vorhanden)
0x10 Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Kein PPO-Write)
0x11 Anfrage kann aufgrund Zugriff ist momentan nicht möglich; Gründe nicht
22870849/DE – 12/2016

der Betriebsart nicht näher erläutert


ausgeführt werden
0x12 Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Anderer Fehler)
0x13 Reserviert (PROFIdrive Profile V2: Daten können im zykli-
schen Austausch nicht eingelesen werden)

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 125


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Struktur des PROFINET-Parameterkanals

Fehler Bedeutung Verwendet bei


Nr.
0x14 Unzulässiger Wert Zugriff mit einem Wert ändern, der im zulässigen
Bereich liegt, aber aus anderen langfristigen
Gründen nicht zulässig ist (Parameter mit festge-
legten Einzelwerten)
0x15 Antwort ist zu lang Die Länge der momentanen Antwort überschrei-
tet die maximal übertragbare Länge
0x16 Unzulässige Unzulässiger Wert oder ein Wert, der nicht für
Parameteradresse dieses Attribut, diese Anzahl von Elementen, die
Parameternummer, den Subindex oder eine
Kombination dieser Faktoren zulässig ist
0x17 Falsches Format Write request: Unzulässiges Format oder Format
der Parameterdaten, das nicht unterstützt wird
0x18 Anzahl der Werte ist Write. request: Anzahl der Werte der Parameter-
nicht konsistent daten entspricht nicht der Anzahl der Elemente in
der Parameteradresse
0x19 Achse nicht vorhanden Zugriff auf eine Achse, die nicht existiert
bis zu Reserviert –
0x64
0x65– je nach Hersteller –
0xFF

22870849/DE – 12/2016

126 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Parametrierung über den Datensatz 47 lesen oder schreiben 9
9.4 Parametrierung über den Datensatz 47 lesen oder schreiben
9.4.1 Programmbeispiel für SIMATIC S7

HINWEIS
• Auf der SEW-Homepage (www.sew-eurodrive.de) finden Sie in der Rubrik "Soft-
ware" das Programmbeispiel "Funktionsbaustein MOVILINK®-Parameterkanal".
• Dieses Beispiel zeigt als kostenloser besonderer Service unverbindlich nur die
prinzipielle Vorgehensweise zur Erstellung eines SPS-Programms. Für den Inhalt
des Programmbeispiels wird daher keine Haftung übernommen.

Aufruf des Funktionsbausteins:

1747628683
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 127


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
9 Parametrierung über den Datensatz 47 lesen oder schreiben

Kommentar zum Funktionsbaustein:


Schreib-Dienst: x2h, Festsollwert: P160, Index 8489d = 2129h

Beschaltung des FB:


"Drive_IO_Address": (INT) Eingangsadresse der Prozeßdaten => Hardwarekonfig.
"bService": (BYTE) Lesen: 01h; Schreiben 02h, flüchtiges Schreiben 03h
"bAxis": (BYTE) Subadresse/SBUS-Adresse des unterlagerten MC07
"wParameterindex": (WORD) Parameterindex => Handbuch "MC07 Kommunikation"
"wSubIndex": (WORD) MOVILINK-Subindex = 0
"dwWriteData": (DWORD) Parameterdaten für WRITE-Dienst
"InstanzDB_SFB52(BLOCK_DB) Instanz-DB für den SFB52
"InstanzDB_SFB53(BLOCK_DB) Instanz-DB für den SFB53
"fActivate" (BOOL) Aktivierungsbit
"fBusy": (BOOL) Parameterdienst ist aktiv
"fDone": (BOOL) Parameterdienst wurde ausgeführt
"bError" (BYTE) kein Fehler = 0; S7-Fehler = 1; TimeOut = 2;
MOVILINK-Fehler = 3
"dwData": (DWORD)bError = 0 => Parameterwert nach READ-Dienst
bError = 1 => S7-ErrorCode
1748164107

9.4.2 Technische Daten Feldbus-Schnittstelle MFE

GSD-Datei für PROFINET GSDML-V2.25-SEW-MFE52A-jjjjmmtt-


hhmmss.xml1)
Modul-Name für Projektierung SEW-MFE
Unterstützter Datensatz Index 47
Unterstützte Slot-Nummer empfohlen: 0
Hersteller-Code 10 Ahex (SEW-EURODRIVE)
Profile-ID 0
Max. Länge 240 Byte
1) "jjjjmmtt" steht für das Datum. "hhmmss" steht für die Uhrzeit.

9.4.3 Fehlercodes der PROFINET-Dienste


Diese Tabelle zeigt die möglichen Fehlercodes der PROFINET-Dienste, die im Falle
einer fehlerhaften Kommunikation auf der PROFINET-Telegrammebene auftreten
können. Diese Tabelle ist interessant, wenn Sie basierend auf den PROFINET-Diens-
ten einen eigenen Parametrierbaustein schreiben möchten, da diese Fehlercodes di-
rekt auf Telegrammebene zurückgemeldet werden.

Bit: 7 6 5 4 3 3 2 0

Error_Class Error_Code
1663318411

Error_Class Error_Code PROFINET Parameter channel


22870849/DE – 12/2016

(from PROFINET- (from PROFINET-


Specification) Specification)
0x0 – 0x9 hex = re-
served

128 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47
Parametrierung über den Datensatz 47 lesen oder schreiben 9
Error_Class Error_Code PROFINET Parameter channel
(from PROFINET- (from PROFINET-
Specification) Specification)
0xA = application 0x0 = read error
0x1 = write error
0x2 = module failure
0x3 – 0x7 = reserved
0x8 = version conflict
0x9 = feature not sup-
ported
0xA – 0xF = user speci-
fic
0xB = access 0x0 = invalid index 0xB0 = No data block Index 47
(DB47); parameter requests are not
supported
0x1 = write length error
0x2 = invalid slot
0x3 = type conflict
0x4 = invalid area
0x5 = state conflict 0xB5 = Access to DB 47 temporarily
not possible due to internal proces-
sing status
0x6 = access denied
0x7 = invalid range 0xB7 = WRITE DB 47 with error in
the DB 47 header
0x8 = invalid parameter
0x9 = invalid type
0xA to 0xF = user spe-
cific
0xC = resource 0x0 = read constraint
conflict
0x1 = write constraint
conflict
0x2 = resource busy
0x3 = resource una-
vailable
0x4 – 0x7 = reserved
22870849/DE – 12/2016

0x8 – 0xF = user speci-


fic
0xD – 0xF = user
specific

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 129


Funktion
10 Bedeutung der LED-Anzeige

10 Funktion
10.1 Bedeutung der LED-Anzeige
Die PROFINET-IO-Schnittstelle MFE verfügt zur Diagnose über 5 LEDs.
• Die LED "RUN" signalisiert den Betriebszustand der Feldbus-Schnittstelle MFE.
• Die LED "BUS-F" dient zur Anzeige von Fehlern am PROFINET IO.
• Die LED "Link/act1" signalisiert die Aktivität des PROFINET-Ports 1 (X11).
• Die LED "Link/act2" signalisiert die Aktivität des PROFINET-Ports 2 (X12).
• Die LED "SYS-F" dient zur Anzeige von Systemfehlern.

RUN

BUS-F
MFE52B Ethernet

SYS-F
DI0 DI2 DI4 DO0
link/act1
link/act2

DI1 DI3 DI5 DO1

9007202610697355

10.1.1 LED "BUS-F"


Die folgende Tabelle zeigt die Zustände der LED "BUS-F":

LED LED Bedeutung Maßnahme


RUN BUS-F
Grün Aus MFE befindet sich im Da- –
tenaustausch mit dem
Leuchtet
PROFINET-Master (Da-
ta Exchange).
Grün Grün Die Blinkfunktion in der –
PROFINET-Masterprojek-
Leuchtet Blinkt
tierung wurde aktiviert, um
Grün/Rot den Teilnehmer optisch zu
Blinkt lokalisieren.

Grün Rot Die Verbindung zum • Prüfen Sie den


22870849/DE – 12/2016

PROFINET-Master ist aus- PROFINET-Anschluss des


Leuchtet Leuchtet
gefallen. MFE.
MFE erkennt keinen Link. • Prüfen Sie den
PROFINET-Master.
Busunterbrechung.
• Prüfen Sie alle Kabel im
PROFINET-Master ist au- PROFINET-Netz.
ßer Betrieb.

130 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Funktion
Bedeutung der LED-Anzeige 10
10.1.2 LED "RUN"
Die folgende Tabelle zeigt die Zustände der LED "RUN":

LED LED Bedeutung Maßnahme


RUN BUS-F
Grün X MFE-Baugruppen-Hardwa- -
Leuchtet re ist OK.

Grün Aus Ordnungsgemäßer Betrieb. -


Leuchtet MFE befindet sich im Da-
tenaustausch mit dem
PROFINET-Master (Da-
ta Exchange).
Aus X MFE ist nicht betriebsbe- Prüfen Sie die DC-24-V-Ver-
Leuchtet reit. sorgung.
24‑V-Versorgung fehlt. Schalten Sie die MFE erneut
ein. Bei wiederholtem Auftre-
ten MFE tauschen.
Rot X Fehler der MFE-Baugrup- Schalten Sie die MFE erneut
Leuchtet pen-Hardware. ein. Bei wiederholtem Auftre-
ten MFE tauschen.
Grün X MFE-Baugruppen-Hardwa- Schalten Sie die MFE erneut
Blinkt re läuft nicht hoch. ein. Bei wiederholtem Auftre-
ten MFE tauschen.
Gelb X
Blinkt
Gelb X
Leuchtet

X beliebiger Zustand
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 131


Funktion
10 Bedeutung der LED-Anzeige

10.1.3 LED "SYS-F"


Die folgende Tabelle zeigt die Zustände der LED "SYS-F":

LED Bedeutung Maßnahme


SYS-F
Aus Normaler Betriebszustand. MFE -
befindet sich im Datenaustausch
mit dem MOVIMOT®-Umrichter.
Rot MFE kann mit dem MOVIMOT®- Prüfen Sie die Verdrahtung der
Leuchtet Antrieb keine Daten austauschen. RS485 zwischen MFE und
MOVIMOT®-Antrieb.
Prüfen Sie die Spannungs-
versorgung des MOVIMOT®-An-
triebs.
Rot MFE Initialisierungsfehler oder Lesen Sie den Fehlerstatus mit
Blinkt schwerwiegender Gerätefehler MOVITOOLS® MotionStudio aus.

(2-s-Takt) Fehlerursache beheben und quittie-


ren.

10.1.4 LEDs "link/act1" und "link/act2"


Die folgende Tabelle zeigt die Zustände der LEDs "link/act1" und "link/act2":

LED Bedeutung
Grün PROFINET-Kabel verbindet Gerät mit weiterem PROFINET-Teilnehmer.
Leuchtet
Rot Funktion "Lokalisieren" ist aktiv.
Blinkt Die LED blinkt rot, wenn das Kontrollfeld "Lokalisieren" im
MOVITOOLS®-MotionStudio-Adress-Editor aktiviert wurde.
Gelb Ethernet-Kommunikation ist aktiv.
Leuchtet

22870849/DE – 12/2016

132 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Funktion
Leistungsprojektierung Feldverteiler MFZ29 mit 3 MOVIMOT®-Antrieben 10
rLeistungsp
rojektierun
g
Feldverteile
3
M MFZ29
OVIMOT®mit
-Antrieben

10.2 Leistungsprojektierung Feldverteiler MFZ29 mit 3 MOVIMOT®-Antrieben


S1-Dauerbetrieb Die Summenleistung aller angeschlossenen MOVIMOT®-Antriebe darf im S1-Dauer-
betrieb die Grenze von 3,3 kW nicht überschreiten.
Im Dauerbetrieb darf der Feldverteiler MFZ29 3  Motoren mit einer maximalen Leis-
tung von jeweils 1,1 kW versorgen.
S3-Betrieb In vielen Anwendungen müssen jedoch nicht alle Antriebe im Dauerbetrieb laufen.
Durch geeignete Ansteuerung im S3-Betrieb sparen Sie nicht nur Energie, sondern
Sie können auch Motoren mit höheren Leistungen einsetzen.
Beispiel Rollen- Das folgende Beispiel zeigt die Fahrdiagramme für die MOVIMOT®-Antriebe einer Rol-
bahn lenbahn mit 3 Segmenten:
MFZ29

[1] MOVIMOT® 1

MM 1

MM 2

MM 3
[2]

[1] MOVIMOT® 2
[2]

[1] MOVIMOT® 3
[2]

19302812811

[1] Drehzahl
[2] Drehmoment

Bei diesem S3-Betrieb laufen immer nur 2 Motoren gleichzeitig.


Dabei darf der Feldverteiler MFZ29 jeweils 2 Motoren mit einer maximalen Leistung
von jeweils 1,5 kW versorgen.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 133


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
11 Feldverteiler MF../Z.6.

11 Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern


Die Inbetriebnahme erfolgt gemäß dem Kapitel "Inbetriebnahme".
Beachten Sie zusätzlich folgende Hinweise zur Inbetriebnahme von Feldverteilern.

11.1 Feldverteiler MF../Z.6.


11.1.1 Wartungsschalter
Der Wartungs-/Leitungsschutzschalter des Feldverteilers Z.6. schützt das Hybridkabel
vor Überlast und schaltet folgende Versorgungen:
• Netzversorgung und
• DC-24-V-Versorgung

WARNUNG
Stromschlag durch gefährliche Spannungen im Anschlusskasten und Feldverteiler.
Der Wartungs-/Leitungsschutzschalter trennt nur den MOVIMOT®-Antrieb vom Netz,
nicht den Feldverteiler.
• Schalten Sie den Feldverteiler spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschal-
tung folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

Prinzipschaltbild:
"Safety Power”
[1]

X1 X40 X20/X29
L1
L2
L3

GND

GND
24V

24V

MF../MQ..

RS485
RS+
RS-

MFZ.6F
X9 [2]

X40 X29 X20


22870849/DE – 12/2016

[1] Brücke zur Versorgung des MOVIMOT®-Antriebs aus DC-24-V-Versorgung für


Feldbus-Schnittstelle (werkseitig verdrahtet)
[2] Anschluss Hybridkabel

134 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
Feldverteiler MF../MM../Z.7. 11
11.2 Feldverteiler MF../MM../Z.7.
11.2.1 Anschlussart des Motors prüfen
Stellen Sie sicher, dass gemäß folgendem Bild die gewählte Anschlussart des Feld-
verteilers mit der des angeschlossenen Motors übereinstimmt.

W m
W2 U2 V2 W2 U2 V2
U1 V1 W1 U1 V1 W1

HINWEIS
Bei Bremsmotoren darf kein Bremsgleichrichter im Klemmenkasten des Motors ein-
gebaut werden!

Prinzipschaltbild:
"Safety Power”
[1]

X1 X40 X20/X29
GND

GND
24V
24V
L1
L2
L3

MF../MQ..

RS485
RS+
RS-

MOVIMOT ®
TH1
TH2
13
14
15
W
U
V

MFZ.7F
X9 [2]

X40 X29 X20

[1] Brücke zur Versorgung des MOVIMOT®-Antriebs aus DC-24-V-Spannung für


Feldbus-Schnittstelle (werkseitig verdrahtet)
22870849/DE – 12/2016

[2] Anschluss Hybridkabel

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 135


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
11 Feldverteiler MF../MM../Z.7.

11.2.2 Interne Verdrahtung des MOVIMOT®-Umrichters im Feldverteiler

[1]
X4

24V
TH

R
L

7
8
1

3
4
5
6
X1

[2]

PE

PE
L1
L1
L2
L2
L3
L3
ϑ
TH

X6

13 15
[3]

9007200441652619

[1] DIP-Schalter zur Einstellung der Anschlussart (W oder m)


Stellen Sie sicher, dass die Anschlussart des angeschlossenen Motors
mit der Schalterstellung des DIP-Schalters übereinstimmt.
[2] Drehrichtungsfreigabe beachten
(standardmäßig sind beide Drehrichtungen freigegeben)
Beide Drehrichtungen Nur Drehrichtung Nur Drehrichtung Rechtslauf ist
sind freigegeben Linkslauf ist freigege- freigegeben
ben
24V

24V

24V
TH

TH

TH
R

R
L

ϑ ϑ ϑ L
TH TH TH
[3] Anschluss für internen Bremswiderstand (nur bei Motoren ohne Bremse)

22870849/DE – 12/2016

136 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
Feldverteiler MF../MM../Z.8. 11
11.3 Feldverteiler MF../MM../Z.8.
11.3.1 Wartungsschalter
Der Wartungsschalter des Feldverteilers Z.8. schaltet folgende Versorgungen:
• Netzversorgung und
• DC-24-V-Versorgung

WARNUNG
Stromschlag durch gefährliche Spannungen im Anschlusskasten und Feldverteiler.
Der Wartungs-/Leitungsschutzschalter trennt nur den MOVIMOT®-Antrieb vom Netz,
nicht den Feldverteiler.
• Schalten Sie den Umrichter spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschaltung
folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

Prinzipschaltbild:
"Safety Power”
[1]

X1 X40 X20/X29
GND

GND
24V
24V
L1
L2
L3

MF../MQ..

RS485
RS+
RS-

MOVIMOT®
TH1
TH2
13
14
15
W
U
V

MFZ.8F
X9 [2]

X40 X29 X20


22870849/DE – 12/2016

9007200441668363
®
[1] Brücke zur Versorgung des MOVIMOT -Antriebs aus DC-24-V-Spannung für die
Feldbus-Schnittstelle (werkseitig verdrahtet)
[2] Anschluss Hybridkabel

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 137


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
11 Feldverteiler MF../MM../Z.8.

11.3.2 Anschlussart des Motors prüfen


Stellen Sie sicher, dass gemäß folgendem Bild die gewählte Anschlussart des Feld-
verteilers mit der des angeschlossenen Motors übereinstimmt.

W m
W2 U2 V2 W2 U2 V2
U1 V1 W1 U1 V1 W1

1162529803

HINWEIS
Bei Bremsmotoren darf kein Bremsgleichrichter im Klemmenkasten des Motors ein-
gebaut werden!

11.3.3 Interne Verdrahtung des MOVIMOT®-Umrichters im Feldverteiler

[1]
X4
24V
TH

R
L

L1
13

L2

L3
14
15
[2]
ϑ [3]
TH

[4]
L2
L3
L1
24 V

9007200441675147

[1] DIP-Schalter zur Einstellung der Anschlussart (W oder m)


Stellen Sie sicher, dass die Anschlussart des angeschlossenen Motors
mit der Schalterstellung des DIP-Schalters übereinstimmt.
[2] Drehrichtungsfreigabe beachten
(standardmäßig sind beide Drehrichtungen freigegeben)
Beide Drehrichtungen Nur Drehrichtung Nur Drehrichtung
sind freigegeben Linkslauf Rechtslauf
ist freigegeben ist freigegeben
24V

24V

24V
TH

TH

TH
R

R
L

ϑ ϑ ϑ
TH TH TH
22870849/DE – 12/2016

[3] Anschluss für internen Bremswiderstand (nur bei Motoren ohne Bremse)
[4] Wartungsschalter

138 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
Feldverteiler MF../MM../Z.9. 11
11.4 Feldverteiler MF../MM../Z.9.
11.4.1 Wartungsschalter
Der Wartungsschalter des Feldverteilers Z.9. schaltet folgende Versorgungen:
• Netzversorgung und
• DC-24-V-Versorgung

WARNUNG
Stromschlag durch gefährliche Spannungen im Anschlusskasten und Feldverteiler.
Der Wartungs-/Leitungsschutzschalter trennt nur den MOVIMOT®-Antrieb vom Netz,
nicht den Feldverteiler.
• Schalten Sie den Umrichter spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschaltung
folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

Prinzipschaltbild:
"Safety Power”
[1]

X1 X21
MFZ.9F
GND

GND
24V
24V
L1
L2
L3

MF../MQ..

RS485
RS+
RS-

MOVIMOT® 1 MOVIMOT® 2 MOVIMOT® 3


TH1
TH2

TH1
TH2

TH1
TH2
13
14
15

13
14
15

13
14
15
W

W
U

U
V

X4_1 [2] X4_2 [2] X4_3 [2]

18224333323

[1] Brücke zur Versorgung des MOVIMOT®-Antriebs aus DC-24-V-Spannung für die Feldbus-Schnittstelle
(werkseitig verdrahtet)
[2] Klemmenanschluss Hybridkabel
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 139


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
11 Feldverteiler MF../MM../Z.9.

11.4.2 Anschlussart des Motors prüfen


Stellen Sie sicher, dass gemäß folgendem Bild die gewählte Anschlussart des Feld-
verteilers mit der des angeschlossenen Motors übereinstimmt.

W m
W2 U2 V2 W2 U2 V2
U1 V1 W1 U1 V1 W1

1162529803

HINWEIS
Bei Bremsmotoren darf kein Bremsgleichrichter im Klemmenkasten des Motors ein-
gebaut werden!

11.4.3 Interne Verdrahtung der MOVIMOT®-Umrichter im Feldverteiler


[1]

3x
24V
TH

X6_. X4_.
R
L

13
14
15

W
U
V
ϑ [2]
TH [3]
18226734731

[1] DIP-Schalter zur Einstellung der Anschlussart (W oder m)


Stellen Sie sicher, dass die Anschlussart des angeschlossenen Motors
mit der Schalterstellung des DIP-Schalters übereinstimmt.
[2] Drehrichtungsfreigabe beachten
(standardmäßig sind beide Drehrichtungen freigegeben)
Beide Drehrichtungen Nur Drehrichtung Nur Drehrichtung
sind freigegeben Linkslauf Rechtslauf
ist freigegeben ist freigegeben
24V

24V

24V
TH

TH

TH
R

R
L

ϑ ϑ ϑ
TH TH TH
[3] Anschluss Bremse oder Bremswiderstand (nur bei Motoren ohne Bremse)
22870849/DE – 12/2016

140 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
MOVIMOT®-Umrichter integriert im Feldverteiler 11
MOVIMOT®
-Umrichter
integriert
im
Feldverteile
r

11.5 MOVIMOT®-Umrichter integriert im Feldverteiler


Das folgende Kapitel beschreibt die Änderungen bei der Verwendung des
MOVIMOT®-Umrichters integriert im Feldverteiler im Gegensatz zur Verwendung inte-
griert im Motor.

11.5.1 Geänderte Werkseinstellung bei MOVIMOT® integriert im Feldverteiler


Beachten Sie die geänderten Werkseinstellungen (in Fettschrift) bei MOVIMOT® inte-
griert im Feldverteiler Z.7., Z.8. oder Z.9.:
DIP-Schalter S1 S1 1 2 3 4
Bedeutung RS485-Adresse
20 21 22 23
MOVIMOT® 1 ON 1 1 1 1
OFF 0 0 0 0
MOVIMOT® 21) ON 1 1 1 1
OFF 0 0 0 0
MOVIMOT® 31) ON 1 1 1 1
OFF 0 0 0 0
1) Nur für Feldverteiler Z.9.

S1 5 6 7 8
Bedeutung Motor- Motor- PWM- Leerlauf-
schutz Leistungsstufe Frequenz dämpfung
ON Aus Motor eine Variabel Ein
Stufe kleiner (16, 8,
4 kHz)
OFF Ein Angepasst 4 kHz Aus

Sollwert-Poten- f1 100
ziometer f1 Hz
75
f1 10
50

25

2
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

[1]
9007200441723659

[1] Werkseinstellung
22870849/DE – 12/2016

Alle anderen Einstellungen sind identisch mit den Einstellungen für einen MOVIMOT®-
Antrieb mit integriertem Umrichter. Siehe MOVIMOT®-Betriebsanleitung.

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 141


Ergänzende Inbetriebnahmehinweise zu Feldverteilern
11 MOVIMOT®-Umrichter integriert im Feldverteiler

11.5.2 Zusatzfunktionen bei MOVIMOT® integriert im Feldverteiler


Folgende Zusatzfunktionen sind bei Verwendung von MOVIMOT® integriert im Feld-
verteiler Z.7., Z.8. oder Z.9. (eingeschränkt) möglich. Eine ausführliche Beschreibung
der Zusatzfunktionen finden Sie in der MOVIMOT®-Betriebsanleitung.

Zusatzfunktion Einschränkung
®
1 MOVIMOT mit verlängerten Rampenzeiten –
2 MOVIMOT® mit einstellbarer Strombegrenzung –
(Fehler beim Überschreiten der Begrenzung)
3 MOVIMOT® mit einstellbarer Strombegrenzung nicht verfügbar
(umschaltbar über Klemme f1/f2)
4 MOVIMOT® mit Busparametrierung nicht verfügbar
®
5 MOVIMOT mit Motorschutz im Feldverteiler –
Z.7., Z.8. oder Z.9.
6 MOVIMOT® mit maximaler PWM-Frequenz –
8 kHz
7 MOVIMOT® mit Schnellstart/-stopp Die mechanische Bremse
darf nur durch
MOVIMOT®angesteuert wer-
den. Eine Ansteuerung der
Bremse über den Relaisaus-
gang ist nicht möglich.
8 MOVIMOT® mit Minimalfrequenz 0 Hz –
10 MOVIMOT® mit Minimalfrequenz 0 Hz und re- –
duziertem Drehmoment bei kleinen Frequenzen
11 Überwachung Netzphasenausfall deaktiviert –
12 MOVIMOT® mit Schnellstart/-stopp und Motor- Die mechanische Bremse
schutz im Feldverteiler Z.7., Z.8. oder Z.9. darf nur durch
MOVIMOT®angesteuert wer-
den. Eine Ansteuerung der
Bremse über den Relaisaus-
gang ist nicht möglich.
14 MOVIMOT® mit deaktivierter Schlupfkompensa- –
tion

HINWEIS
Die Zusatzfunktion 9 "MOVIMOT® für Hubwerksanwendung" und die Zusatzfunktion
13 "MOVIMOT® für Hubwerksanwendung mit erweiterter n-Überwachung" dürfen bei
MOVIMOT®-Umrichtern integriert im Feldverteiler Z.7., Z.8. und Z.9. nicht verwendet
werden!
22870849/DE – 12/2016

142 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


MOVILINK®-Geräteprofil
Codierung der Prozessdaten 12
12 MOVILINK®-Geräteprofil
12.1 Codierung der Prozessdaten
Zur Steuerung und Sollwertvorgabe werden über alle Feldbussysteme die gleichen
Prozessdaten-Informationen verwendet. Die Codierung der Prozessdaten erfolgt nach
dem einheitlichen MOVILINK®-Profil für Antriebsumrichter von SEW-EURODRIVE.
Für MOVIMOT®-Antriebe, die an den Feldverteilern ..Z.1, ..Z.3, ..Z.6, ..Z.8 oder ..Z.9
betrieben werden, kann generell zwischen folgenden Varianten unterschieden wer-
den:
• 2 Prozessdatenworte (2 PD)
• 3 Prozessdatenworte (3 PD)
Master
PO MOVIMOT ®

PO1 PO2 PO3

PI1 PI2 PI3


PI
1191917323

PO = Prozess-Ausgangsdaten PI = Prozess-Eingangsdaten
PO1 = Steuerwort PI1 = Statuswort 1
PO2 = Drehzahl (%) PI2 = Ausgangsstrom
PO3 = Rampe PI3 = Statuswort 2

12.1.1 2 Prozessdatenworte
Zur Steuerung des MOVIMOT®-Umrichters über 2 Prozessdatenworte sendet die
übergeordnete Steuerung die Prozess-Ausgangsdaten "Steuerwort" und "Drehzahl
[%]" zum MOVIMOT®-Umrichter. Der MOVIMOT®-Umrichter sendet die Prozess-Ein-
gangsdaten "Statuswort 1" und "Ausgangsstrom" zur übergeordneten Steuerung.

12.1.2 3 Prozessdatenworte
Bei der Steuerung über 3 Prozessdatenworte wird als zusätzliches Prozess-Aus-
gangsdatenwort die Rampe und als drittes Prozess-Eingangsdatenwort das Status-
wort 2 übertragen.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 143


MOVILINK®-Geräteprofil
12 Codierung der Prozessdaten

12.1.3 Prozess-Ausgangsdaten
Prozess-Ausgangsdaten werden von der übergeordneten Steuerung an den
MOVIMOT®-Umrichter übertragen (Steuerinformationen und Sollwerte). Sie werden im
MOVIMOT®-Umrichter nur wirksam, wenn die RS485-Adresse im MOVIMOT®-Umrich-
ter (DIP-Schalter S1/1 – S1/4) ungleich 0 eingestellt wurde.
Den MOVIMOT®-Antrieb können Sie mit folgenden Prozess-Ausgangsdaten steuern:
• PO1: Steuerwort
• PO2: Drehzahl [%] (Sollwert)
• PO3: Rampe

Virtuelle Klemmen zum Lüften der Bremse


ohne Antriebsfreigabe,
nur bei MOVIMOT®-Schalter S2/2 = "ON"
(MOVIMOT®-Betriebsanleitung beachten)

Basis-Steuerblock

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

reserviert für Zusatzfunktionen = "0" "1" = reserviert "1 1 0"


PO1: Steuer-
Reset = "0" = Freigabe
wort
sonst Halt

Vorzeichenbehafteter Prozentwert / 0.0061 %


PO2: Sollwert
Beispiel: -80 % / 0.0061 % = -13115 = CCC5hex

PO3: Rampe Zeit von 0 auf 50 Hz in ms (Bereich: 100 – 10000 ms)


(nur bei Beispiel: 2.0 s = 2000 ms = 07D0hex
3-Wort-Protokoll)

Steuerwort Bit 0 – 2


Die Vorgabe des Steuerbefehls "Freigabe" erfolgt mit dem Bit 0  –  2 durch Vorgabe
des Steuerworts = 0006hex. Um den MOVIMOT®-Antrieb freizugeben, muss zusätzlich
die Eingangsklemme RECHTS und/oder LINKS auf +24 V geschaltet (gebrückt) sein.
Der Steuerbefehl "Halt" erfolgt mit dem Zurücksetzen von Bit 2 = "0". Aus Kompatibili-
tätsgründen zu anderen Umrichterfamilien von SEW-EURODRIVE sollten Sie den
Haltbefehl 0002hex verwenden. Grundsätzlich löst der MOVIMOT®-Umrichter unabhän-
gig vom Zustand von Bit 0 und Bit 1 bei Bit 2 = "0" einen Halt mit der aktuellen Rampe
aus.

Steuerwort, Bit 6 = Reset
Im Störungsfall kann mit Bit 6 = "1" (Reset) der Fehler quittiert werden. Nicht belegte
22870849/DE – 12/2016

Steuer-Bits sollten aus Kompatibilitätsgründen den Wert "0" aufweisen.

144 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


MOVILINK®-Geräteprofil
Codierung der Prozessdaten 12
Drehzahl [%]
Der Drehzahl-Sollwert wird relativ in prozentualer Form vorgegeben und bezieht sich
auf die mit dem Sollwert-Potenziometer f1 eingestellte maximale Drehzahl.

Codierung: C000hex = -100 % (Linkslauf)


4000hex = +100 % (Rechtslauf)
→ 1 Digit = 0.0061 %
Beispiel: 80 % fmax, Drehrichtung LINKS:
Rechnung: -80 % / 0.0061 = -13115dez = CCC5hex

Rampe
Wenn der Prozessdatenaustausch über 3 Prozessdaten erfolgt, wird die aktuelle Inte-
gratorrampe im Prozess-Ausgangsdatenwort PA3 übergeben. Bei der Steuerung des
MOVIMOT®-Antriebs über 2 Prozessdatenworte wird die mit dem Schalter t1 einge-
stellte Integratorrampe verwendet.

Codierung: 1 Digit = 1 ms


Bereich: 100 – 10000 ms
Beispiel: 2.0 s = 2000 ms = 2000dez = 07D0hex
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 145


MOVILINK®-Geräteprofil
12 Codierung der Prozessdaten

12.1.4 Prozess-Eingangsdaten
Der MOVIMOT®-Umrichter gibt die Prozess-Eingangsdaten an die übergeordnete
Steuerung zurück. Die Prozess-Eingangsdaten bestehen aus Zustands- und Istwertin-
formationen. Der MOVIMOT®-Antrieb unterstützt folgende Prozess-Eingangsdaten:
• PI1: Statuswort 1
• PI2: Ausgangsstrom
• PI3: Statuswort 2

PI1: Statuswort 1

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Regler freigeben = "1"

Gerätezustand
Umrichter betriebsbereit = "1"
(Bit 5 = "0")
0dez = 24-V-Betrieb
PO-Daten freigegeben = "1"
2dez = Keine Freigabe
4dez = Freigabe
reserviert
18dez = Handbetrieb aktiv

Fehlernummer reserviert

(Bit 5 = "1")
Störung/Warnung = "1"

reserviert

reserviert

PI2: Strom-Istwert

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

16 Bit Integer mit Vorzeichen x 0.1 % IN


Beispiel: 0320hex = 800 x 0.1 % IN = 80 % IN
22870849/DE – 12/2016

146 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


MOVILINK®-Geräteprofil
Codierung der Prozessdaten 12
PI3: Statuswort 2
(nur bei 3-Wort-Protokoll)

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Regler freigeben = "1"

Umrichter betriebsbereit = "1"

PO-Daten freigegeben = "1"

reserviert

reserviert

Störung/Warnung = "1"

reserviert

reserviert

O1 (Bremse)
"1": Bremse zu
"0": Bremse gelüftet

O2 (betriebsbereit)

I1 (rechts)

I2 (links)

I3 (Sollwert f2)

reserviert 0
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 147


MOVILINK®-Geräteprofil
12 Statuswort MFE

12.2 Statuswort MFE


Folgendes Bild zeigt die Belegung des Statusworts der Feldbus-Schnittstelle MFE:

2 Byte MFE Status


Byte n+1 Byte n

Bus-
Master ← 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 ← MFE

reserviert = "0"

7: Systemfehler MFE

8: Überlast Aktorspannung DO0

MFE
Status 9: Überlast Aktorspannung DO1

reserviert = "0"

reserviert = "0"

12: Überlast Sensorspannung I

reserviert = "0"

Die folgende Tabelle zeigt die Diagnose-Informationen der Feldbus-Schnittstelle MFE,


die zur Auswertung in der überlagerten SPS-Applikation aufbereitet werden. Die Sig-
nale werden über Parameter und ggf. über den Prozessdatenkanal an die Steuerung
übertragen.
22870849/DE – 12/2016

148 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


MOVILINK®-Geräteprofil
Statuswort MFE 12
Der logische Kommunikations-Zustand "0" signalisiert bei jedem Signal den Zustand
OK, damit im Anlauf der Systeme (Bushochlauf mit Nutzdaten = 0) keine asynchron
ablaufenden Start-Up-Sequenzen von Busmaster und SPS zu falschen Diagnosemel-
dungen führen können.

MFE Diagnose-Name Funktion und Codierung


Status- über Bus
Bit
0 Reserviert –
1 Reserviert –
2 Reserviert –
7 MFE Systemfehler MFE Systemfehler
1 = MFE Systemfehler liegt vor
0 = OK
Genauere Informationen siehe Parameter-Index 8310.
8 Überlast Kurzschluss/Überlast der Aktorversorgung
Aktorspannung für Ausgang DO0
DO0 1 = Kurzschluss/Überlast DO0
0 = OK
9 Überlast Kurzschluss/Überlast der Aktorversorgung
Aktorspannung für Ausgang DO1
DO1 1 = Kurzschluss/Überlast DO1
0 = OK
10 Reserviert –
11 Reserviert –
12 Überlast Kurzschluss/Überlast der Sensor-Versorgung Gruppe I
Sensorspannung (VO24-I)
Gruppe I 1 = Kurzschluss/Überlast Sensor-Versorgung
0 = Sensorversorgung OK
13 Reserviert –
14 Reserviert –
15 Reserviert –
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 149


MOVILINK®-Geräteprofil
12 Programmbeispiel in Verbindung mit Simatic S7 und Feldbus

12.3 Programmbeispiel in Verbindung mit Simatic S7 und Feldbus


Das folgende Programmbeispiel für die SPS Simatic S7 verdeutlicht die Verarbeitung
der Prozessdaten und der binären Ein- und Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MF..

HINWEIS
Dieses Beispiel zeigt unverbindlich die prinzipielle Vorgehensweise zum Erstellen ei-
nes SPS-Programms. SEW-EURODRIVE übernimmt keine Haftung für den Inhalt
des Programmbeispiels.

12.3.1 Adresszuordnung der Prozessdaten im Automatisierungsgerät


Im Beispiel sind die Prozessdaten der Feldbus-Schnittstelle im SPS-Speicherbereich
PW132 – PW136 hinterlegt.
Das zusätzliche Ausgangs-/Eingangswort wird im AW 100 und EW 100 verwaltet.
Master
[1]

AW100 DO MOVIMOT ® + MF..

[2] AW132 PO1 PO


AW134 PO2
PO1 PO2 PO3 DO
AW136 PO3

EW100 DI
PI1 PI2 PI3 DI
[3] EW132 PI1 PI
EW134 PI2
EW136 PI3 -+

1192075019

[1] Adressbereich PO Prozess-Ausgangsdaten PI Prozess-Eingangsda-


ten
[2] Ausgangsadressen PO1 Steuerwort PI1 Statuswort 1
[3] Eingangsadressen PO2 Drehzahl [%] PI2 Ausgangsstrom
PO3 Rampe PI3 Statuswort 2
DO Binäre Ausgänge DI Binäre Eingänge

12.3.2 Verarbeitung der binären Ein-/Ausgänge der Feldbus-Schnittstelle MF..


Die UND-Verknüpfung der binären Eingänge DI0 – DI3 steuert die binären Ausgänge
DO0 und DO1 auf der MF..:

U E 100.0 // Wenn DI0 = "1"


U E 100.1 // DI1 = "1"
U E 100.2 // DI2 = "1"
22870849/DE – 12/2016

U E 100.3 // DI3 = "1"


= A 100.0 // dann DO0 = "1"
= A 100.1 // DO1 = "1"

150 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


MOVILINK®-Geräteprofil
Programmbeispiel in Verbindung mit Simatic S7 und Feldbus 12
12.3.3 Steuerung MOVIMOT®-Antrieb
Mit Eingang DI0 wird der MOVIMOT®-Antrieb freigegeben:
• E 100.0 = "0": Steuerbefehl "Halt"
• E 100.0 = "1": Steuerbefehl "Freigabe"
Über Eingang DI1 wird die Drehrichtung und Drehzahl vorgegeben:
• E 100.1 = "0": 50 % fmax Rechtslauf
• E 100.1 = "1": 50 % fmax Linkslauf
Der Antrieb wird mit einer Integratorrampe von 1 s beschleunigt oder abgebremst.
Die Prozess-Eingangsdaten werden zur weiteren Bearbeitung im Merkerwort 20 – 24
zwischengespeichert.

U E 100.0 // Mit Eing. 100.0 Steuerbefehl "Freigabe" geben


SPB FREI
L W#16#2 // Steuerbefehl "Halt"
T PAW 132 // auf PA1 (Steuerwort 1) schreiben
SPA SOLL
FREI: L W#16#6 // MOVIMOT-Steuerbefehl "Freigabe" (0006hex)
T PAW 132 // auf PA1 (Steuerwort 1) schreiben
SOLL: U E 100.1 // Mit Eingang 100.1 Drehrichtung festlegen
SPB LINK // Wenn Eingang 100.1 = "1", dann Linkslauf
L W#16#2000 // Solldrehzahl = 50% fmax Rechtslauf (=2000hex)
T PAW 134 // auf PA2 (Drehzahl [%] schreiben
SPA ISTW
LINK: L W#16#E000 // Solldrehzahl = 50% fmax Linkslauf
(=E000hex)
T PAW 134 // auf PA2 (Drehzahl [%]) schreiben
ISTW: L 1000 // Rampe = 1s (1000dez)
T PAW 136 // auf PA3 (Rampe) schreiben
L PEW 132 // PE1 (Statuswort 1) laden
T MW 20 // und zwischenspeichern
L PEW 134 // PE2 (Ausgangsstrom) laden
T MW 22 // und zwischenspeichern
L PEW 136 // PE3 (Statuswort 2) laden
T MW 24 // und zwischenspeichern
22870849/DE – 12/2016

BE

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 151


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Über MOVITOOLS® MotionStudio

13 Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio


Über
MOVITOOL

MotionStud
io

13.1 Über MOVITOOLS® MotionStudio


13.1.1 Aufgaben
Die Engineering-Software MOVITOOLS®  MotionStudio bietet Ihnen Durchgängigkeit
beim Ausführen der folgenden Aufgaben:
• Kommunikation zu Geräten aufbauen
• Funktionen mit den Geräten ausführen

13.2 Erste Schritte


13.2.1 Software starten und Projekt anlegen
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wählen Sie im Startmenü von Windows folgenden Menübefehl: [Start] > [Alle Pro-
gramme] > [SEW] > [MOVITOOLS‑MotionStudio] > [MOVITOOLS‑MotionStudio]
ð MOVITOOLS® MotionStudio wird gestartet.
2. Legen Sie ein Projekt mit Namen und Speicherort an.

13.2.2 Kommunikation aufbauen und Netzwerk scannen


Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Um mit Ihren Geräten zu kommunizieren, richten Sie einen Kommunikationskanal
ein.
ð Detaillierte Angaben, um einen Kommunikationskanal zu konfigurieren und zu
der betreffenden Kommunikationsart, finden Sie in dem Kapitel "Kommunikati-
on über ...".
2. Scannen Sie Ihr Netzwerk (Geräte-Scan) mit dem Symbol [1] in der Symbolleiste.

[1]
27021598896943499
22870849/DE – 12/2016

152 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Erste Schritte 13
13.2.3 Geräte konfigurieren
Im Folgenden wird am Beispiel eines MOVIFIT®‑Geräts gezeigt, wie die Tools zum
Konfigurieren des Geräts aufgerufen werden.
Der Verbindungsmodus ist "Online". Das Gerät wurde in der Netzwerksicht gescannt.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Markieren Sie in der Netzwerksicht das Gerät (im Beispiel das Leistungsteil [1]).
2. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü.

[1]

9007201701091851

3. Wählen Sie das Tool zum Konfigurieren des Geräts (im Beispiel den Menübefehl
[Inbetriebnahme] > [Parameterbaum]).

9007201701096203
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 153


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Verbindungsmodus

13.3 Verbindungsmodus
13.3.1 Überblick
MOVITOOLS® MotionStudio unterscheidet zwischen den Verbindungsmodi "Online"
und "Offline". Den Verbindungsmodus bestimmen Sie selbst. Abhängig von dem ge-
wählten Verbindungsmodus werden Ihnen Offline-Tools oder Online-Tools gerätespe-
zifisch angeboten.
Die folgende Darstellung beschreibt die beiden Arten von Tools:
[1] [2] [3]

M
RA
HDD

Offline-Tool

Online-Tool

[4]

18014399752675211

[1] Festplatte des Engineering-PCs


[2] Arbeitsspeicher des Engineering-PCs
[3] Engineering-PC
[4] Gerät

Tools Beschreibung
Offline- Änderungen mit Offline-Tools wirken sich zunächst "NUR" auf den Ar-
Tools beitsspeicher [2] aus.
22870849/DE – 12/2016

• Speichern Sie Ihr Projekt, damit die Änderungen auf der Festplatte [1]
Ihres Engineering‑PCs [3] gesichert werden.
• Wenn Sie die Änderungen auch auf Ihr Gerät [4] übertragen möchten,
führen Sie die Funktion "Herunterladen (PC->Gerät)" aus. Dies ist nur
möglich, wenn der PC über USB mit dem Gerät verbunden ist.

154 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Verbindungsmodus 13
Tools Beschreibung
Online- Änderung mit Online-Tools wirken sich zunächst "NUR" auf das Gerät [4]
Tools aus.
• Wenn Sie diese Änderungen in den Arbeitsspeicher [2] übertragen
möchten, führen Sie die Funktion "Hochladen (Gerät->PC") aus,
• Speichern Sie Ihr Projekt, damit die Änderungen auf der Festplatte [1]
Ihres Engineering‑PCs [3] gesichert werden.

HINWEIS
• Der Verbindungsmodus "Online" ist KEINE Rückmeldung, dass Sie gerade mit
dem Gerät verbunden sind oder dass das Gerät kommunikationsbereit ist. Wenn
Sie diese Rückmeldung brauchen, beachten Sie den Abschnitt "Zyklischen Er-
reichbarkeitstest einstellen" in der Online-Hilfe (oder im Handbuch) von
MOVITOOLS® MotionStudio.
• Die Befehle der Projektverwaltung (zum Beispiel "Herunterladen", "Hochladen"
etc.), der Online‑Gerätestatus, sowie der "Geräte-Scan", arbeiten unabhängig von
dem eingestellten Verbindungsmodus.
• MOVITOOLS® MotionStudio startet in dem Verbindungsmodus, den Sie vor dem
Schließen eingestellt hatten.

13.3.2 Verbindungsmodus (Online oder Offline) einstellen


Um den Verbindungsmodus einzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wählen Sie den Verbindungsmodus:
ð "zum Online-Modus wechseln" [1], für Funktionen (Online-Tools), die sich direkt
auf das Gerät auswirken sollen.
ð "zum Offline-Modus wechseln" [2], für Funktionen (Offline-Tools), die sich auf
Ihr Projekt auswirken sollen.

[1] [2]
18014399643939211

[1] Symbol "zum Online-Modus wechseln"


[2] Symbol "zum Offline-Modus wechseln"

2. Markieren Sie den Geräteknoten.


3. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü, um die Tools zum Konfi-
gurieren des Geräts anzuzeigen.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 155


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer

13.4 Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer


13.4.1 Anschluss PC/Laptop
Die Feldbus-Schnittstellen besitzen eine Diagnoseschnittstelle (RJ10-Steckverbinder)
für Inbetriebnahme, Parametrierung und Service.
Die Diagnoseschnittstelle befindet sich unter der Verschluss-Schraube auf der Feld-
bus-Schnittstelle.
Bevor Sie den Stecker in die Diagnoseschnittstelle stecken, schrauben Sie die Ver-
schluss-Schraube ab.
 WARNUNG! 
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen des MOVIMOT®-Antriebs (insbesonde-
re des Kühlkörpers).
Schwere Verletzungen.
• Warten Sie, bis der MOVIMOT®-Antrieb ausreichend abgekühlt ist, bevor Sie ihn
berühren.
Die Verbindung der Diagnoseschnittstelle mit einem handelsüblichen PC/Laptop er-
folgt mit dem Schnittstellenumsetzer USB11A mit USB-Schnittstelle, Sachnummer
08248311:

USB11A
USB RJ10
MF../MQ..
18014399704594315

Lieferumfang:
• Schnittstellenumsetzer USB11A
• Kabel mit Steckverbinder RJ10
• Schnittstellenkabel USB (USB11A)

22870849/DE – 12/2016

156 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer 13
Treiber installieren
Die Treiber für den Schnittstellenumsetzer USB11A werden bei der Installation des
MOVITOOLS® MotionStudio auf Ihren PC/Laptop kopiert.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Stellen Sie sicher, dass Ihr PC/Laptop über lokale Administratorrechte verfügt.
2. Verbinden Sie den Schnittstellenumsetzer USB11A mit einer freien USB-Steck-
buchse an Ihrem PC/Laptop.
ð Die neue Hardware wird erkannt und der Hardware-Assistent installiert die Trei-
ber.
ð Der Schnittstellenumsetzer ist betriebsbereit.

COM-Port des USB11A auf dem PC/Laptop prüfen


Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wählen Sie auf Ihrem PC/Laptop aus dem Startmenü von Windows den Menü-
befehl [Start] > [Einstellungen] > [Systemsteuerung] > [System]
2. Öffnen Sie die Registerkarte "Hardware".
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Geräte-Manager].
4. Klappen Sie das Verzeichnis "Anschlüsse (COM und LPT)" auf.
ð Der virtuelle COM-Port, der dem Schnittstellenumsetzer zugewiesen wurde,
wird angezeigt (z. B. "USB Serial Port (COM3)").
5. Um Konflikte mit einem anderen COM-Port zu vermeiden, ändern Sie den COM-
Port des Schnittstellenumsetzers USB11A:
• Markieren Sie im Geräte-Manager den COM-Port des USB11A.
• Wählen Sie im Kontextmenü den Menübefehl [Eigenschaften] und weisen Sie dem
USB11A einen anderen COM-Port zu.
• Damit die geänderten Eigenschaften übernommen werden, führen Sie einen Neu-
start aus.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 157


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer

13.4.2 Serielle Kommunikation konfigurieren


Gehen Sie folgendermaßen vor:
ü Es besteht über den Schnittstellenumsetzer USB11A eine serielle Verbindung zwi-
schen Ihrem PC/Laptop und den Geräten, die Sie konfigurieren möchten.
1. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol [1].

[1]
18014399642823819

ð Folgendes Fenster wird angezeigt.


[1] [2] [3]

9007200201683979

2. Wählen Sie aus der Auswahlliste [1] die Kommunikationsart "Seriell".


ð In dem Beispiel ist der 1. Kommunikationskanal mit der Kommunikationsart
"Seriell" aktiviert [2].
22870849/DE – 12/2016

158 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer 13
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [3].
ð Die Einstellungen der Kommunikationsart "Seriell" werden angezeigt.

9007200201689739

4. Ändern Sie nötigenfalls auf den Registerkarten "Grundeinstellungen" und "Erwei-


terte Einstellungen" die vorgegebenen Kommunikationsparameter. Eine detaillierte
Beschreibung der Kommunikationsparameter finden Sie im Kapitel Kommunikati-
onsparameter Seriell (RS485).

13.4.3 Kommunikationsparameter Seriell (RS485)


Die folgende Tabelle beschreibt die [Grundeinstellung] für den Kommunikationskanal
Seriell (RS485):

Kommunikations- Beschreibung Hinweis


parameter
COM-Port Serieller Port, mit • Wenn hier kein Wert eingetragen wird,
dem der Schnitt- nimmt der SEW-Communication-Ser-
stellenumsetzer ver- ver den ersten verfügbaren Port.
bunden ist
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 159


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer

Kommunikations- Beschreibung Hinweis


parameter
Baudrate Übertragungsge- • Einstellbare Werte:
schwindigkeit, mit – 9,6 kBit/s
der der angeschlos-
sene PC über den – 57,6 kBit/s
Kommunikationska- – AUTO (Default-Einstellung)
nal mit dem Gerät im
Netzwerk kommuni- • Entnehmen Sie den korrekten Wert
der Dokumentation zu dem ange-
ziert.
schlossenen Gerät.
• Wenn Sie "AUTO" einstellen, werden
die Geräte nacheinander mit beiden
Baudraten gescannt.
• Wenn Sie nicht "AUTO" einstellen,
müssen Sie die Baudrate auf
57,6 kBit/s einstellen.
• Stellen Sie den Startwert für die auto-
matische Baudratenerkennung unter
[Einstellungen] > [Optionen] > [Kom-
munikation] ein.
Die folgende Tabelle beschreibt die [Erweiterte Einstellung] für den Kommunikations-
kanal Seriell (RS485):

Kommunikations- Beschreibung Hinweis


parameter
Parameter- Telegramm mit 1 Wird genutzt, um 1 einzelnen Parameter
Telegramme einzelnen Parameter eines Geräts zu übertragen.
Multibyte- Telegramm mit meh- Wird genutzt, um den kompletten Para-
Telegramme reren Parametern metersatz eines Geräts zu übertragen.
Timeout Wartezeit in [ms], die • Default-Einstellung:
der Master nach ei- – 100 ms (Parameter-Telegramm)
ner Anfrage auf eine
Antwort des Slaves – 350 ms (Multibyte-Telegramm)
wartet. • Wenn bei einem Netzwerk-Scan nicht
alle Geräte gefunden werden oder
Kommunikationsprobleme bestehen,
erhöhen Sie die Werte wie folgt:
– 300 ms (Parameter-Telegramm)
– 1000 ms (Multibyte-Telegramm)
Wiederholungen Anzahl von Wieder- Default-Einstellung: 3
holungen der Anfra-
ge nach Überschrei-
ten des Timeouts
22870849/DE – 12/2016

160 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation über Ethernet 13
13.5 Kommunikation über Ethernet
13.5.1 Anschluss PC über Ethernet
Folgende Abbildung zeigt den Anschluss des PCs/Laptops an die Ethernet-Schnitt-
stelle der Feldbus-Schnittstelle MFE:
MFE..

RJ45 M12

9007202803975307

Folgende Tabelle zeigt die IP-Adresse und die Subnetzmaske der Ethernet-Schnitt-
stelle der Feldbus-Schnittstelle MFE:

Standard-IP-Adresse 192.168.10.4
Subnetzmaske 255.255.255.0

13.5.2 Kommunikationsaufbau mit dem Address Editor


Der Address Editor ist ein kostenloses Software-Tool von SEW‑EURODRIVE. Es
steht Ihnen nach der Installation der Engineering-Software MOVITOOLS®
MotionStudio zur Verfügung, wird aber unabhängig davon verwendet.
Mit dem Address Editor können Sie alle am lokalen Netzwerksegment (Subnetz) an-
geschlossenen Geräte von SEW‑EURODRIVE finden und die Netzwerkeinstellungen
parametrieren.

HINWEIS
Der Address Editor findet nur Geräte von SEW‑EURODRIVE. Die Geräte müssen
über die Ethernet-Feldbus-Schnittstelle mit dem Netzwerk verbunden sein.

Anders als mit MOVITOOLS® MotionStudio ist es nicht erforderlich die IP‑Adresse
des Engineering‑PCs auf das lokale Netzwerksegment einzustellen.
Wenn Sie einem bestehenden Netzwerk weitere Ethernet-Teilnehmer hinzufügen, füh-
ren Sie folgende Prozess-Schritte durch:
1. "Address Editor starten" (→ 2 161)
2. "Ethernet-Teilnehmer suchen" (→ 2 162)
3. "IP-Adresse der Ethernet-Teilnehmer anpassen" (→ 2 163)
4. Optional: "Engineering-PC passend zum Netz einstellen" (→ 2 164)

Address Editor starten


22870849/DE – 12/2016

Sie können den Address Editor bereits direkt nach der Installation der Engineering-
Software MOVITOOLS® MotionStudio verwenden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Beenden Sie MOVITOOLS® MotionStudio.
2. Wählen Sie im Startmenü von Windows folgenden Menübefehl: [Start] > [Alle Pro-
gramme] > [SEW] > [MOVITOOLS MotionStudio] > [Address Editor]

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 161


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation über Ethernet

Ethernet-Teilnehmer suchen
Mit dem Address Editor können Sie Ethernet-Teilnehmer in einem Netzwerk suchen.
Sie können damit insbesondere auch neu hinzugekommene Ethernet-Teilnehmer fin-
den. Darüber hinaus hilft Ihnen der Address Editor die gefundenen Ethernet-Teilneh-
mer zu lokalisieren.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Starten Sie den Address Editor.
2. Wählen Sie für Gerät und Engineering‑PC als Schnittstelle "Ethernet". Aktivieren
Sie dazu das entsprechende Optionsfeld.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Weiter].
4. Warten Sie, bis der Netzwerk-Scan automatisch startet. Die Standardeinstellung
für die Wartezeit ist 3 s (Eingabefeld [2]).
[1] [2] [3]

[4]
18014400023008779

ð Die aktuelle Adressierung aller Ethernet-Teilnehmer in dem angeschlossenen


Netzwerk wird aufgelistet.
5. Wenn nach dem Netzwerk-Scan keine Geräte gefunden werden, prüfen Sie die
Verkabelung, oder ob Sie mehrere Netzwerkkarten in Ihrem Engineering‑PC ein-
gebaut (aktiviert) haben.
6. Um die Geräte mit einer bestimmten Netzwerkkarte zu suchen, gehen Sie folgen-
dermaßen vor:
• Wählen Sie die gewünschte Karte. Klicken Sie dazu in der Symbolleiste auf das
Symbol [3].
• Starten Sie den Netzwerk-Scan manuell. Klicken Sie dazu in der Symbolleiste auf
das Symbol [1].
7. Um einen Ethernet-Teilnehmer zu lokalisieren, aktivieren Sie das Kontrollfeld [4].
ð Die LED "link/act" der ersten Ethernet-Schnittstelle des betreffenden Ethernet-
22870849/DE – 12/2016

Teilnehmers blinkt grün.

162 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation über Ethernet 13
IP-Adresse der Ethernet-Teilnehmer anpassen
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Starten Sie den Address Editor und lassen Sie das Netzwerk scannen.
2. Doppelklicken Sie in den Fensterbereich [1] der Einstellung des Ethernet-Teilneh-
mers, die Sie ändern möchten. Sie können folgende Einstellungen ändern:
• IP-Adresse
• Subnetzmaske
• Standard-Gateway
• DHCP-Startup-Konfiguration (falls das Gerät dies unterstützt)

[1]

[2]

18014400041285899

3. Bestätigen Sie die Änderungen mit der Eingabetaste.


4. Um die Änderungen der Adressierung zu dem Ethernet-Teilnehmer zu übertragen,
klicken Sie auf die Schaltfläche [2].
5. Damit die geänderten Einstellungen wirksam werden, schalten Sie das Gerät aus
und anschließend wieder ein.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 163


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation über Ethernet

Engineering-PC passend zum Netz einstellen


Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wählen Sie in der Systemsteuerung von Windows die Einstellungen für das Netz-
werk.
2. Wählen Sie unter Eigenschaften des verwendeten Adapters das Internetprotokoll
Version 4 "TCP/IPv4".
3. Tragen Sie unter Eigenschaften des Internetprotokolls die IP‑Adressparameter des
Engineering‑PCs ein:
• Tragen Sie für die Subnetzmaske und das Standard-Gateway die gleichen
IP‑Adressparameter ein, wie bei den anderen Netzwerkteilnehmern im lokalen
Netz.
• Tragen Sie abhängig von der Subnetzmaske die IP‑Adresse des Engineering‑PCs
ein. Beachten Sie, dass die IP‑Adresse des Engineering‑PCs sich von der
IP‑Adresse aller anderen Netzwerkteilnehmer unterscheidet und somit eindeutig
ist. Dabei muss die Netzwerkadresse für alle Netzwerkteilnehmer übereinstimmen
und die Teilnehmeradresse sich für alle Netzwerkteilnehmer unterscheiden.
Beispiel: Im Auslieferungszustand haben Geräte von SEW-EURODRIVE folgende
IP-Adressparameter: Standard-IP-Adresse "192.168.10.4", Subnetzmaske
"255.255.255.0". In diesem Fall darf der Engineering‑PC im letzten Adressblock
der IP‑Adresse nicht die Werte "0", "4", "127" oder "255" haben.
4. Bestätigen Sie mit [OK].
5. Um das Fenster zu beenden, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche [OK].

22870849/DE – 12/2016

164 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation über Ethernet 13
13.5.3 Kommunikationskanal über Ethernet konfigurieren
Für die Kommunikation über Ethernet verwenden die Geräte das Geräteprotokoll von
SEW‑EURODRIVE SMLP (Simple MOVILINK® Protokoll), das direkt über TCP/IP
übertragen wird.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Richten Sie den Kommunikationskanal über Ethernet ein .
2. Stellen Sie im folgenden Fenster in der Registerkarte "SMLP‑Einstellungen" [1] die
Parameter des SMLP‑Protokolls ein (→ 2 166).

[1]

[2]

[3]

[4]

[6]

[5]

[7]

[8]

18328429835

[1] Registerkarte "SMLP-Ein- [5] Registerkarte "IP-Adressen SMLP-Server"


stellungen"
[2] Timeout [6] Registerkarte "Ausgeschlossene IP-Adressen"
22870849/DE – 12/2016

[3] Broadcast-IP-Adresse [7] IP-Adresse hinzufügen


[4] Broadcast-Scan-Dauer [8] Eingabefeld für IP-Adresse

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 165


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
13 Kommunikation über Ethernet

13.5.4 Kommunikationsparameter für SMLP


Die folgende Tabelle zeigt die Kommunikationsparameter für SMLP:

Kommunikations-
Beschreibung Hinweis
parameter
Wartezeit in ms, die der • Standardeinstellung: 1000 ms
Client nach einer Anfrage • Wenn eine Verzögerung der
Timeout
auf eine Antwort des Ser- Kommunikation Störungen ver-
vers wartet. ursacht, erhöhen Sie den Wert.
IP-Adresse des lokalen In der Standardeinstellung werden
Broadcast- Netzwerksegments inner- beim Geräte-Scan nur Geräte ge-
IP-Adresse halb dessen der Geräte- funden, die sich im lokalen Netz-
Scan erfolgt. werksegment befinden.
• Tragen Sie hier die IP‑Adresse
von Geräten ein, die in den Ge-
IP-Adresse des SMLP-Ser- räte-Scan einbezogen werden
vers oder anderer Geräte, sollen, sich aber außerhalb des
die in den Geräte-Scan lokalen Netzwerksegments be-
IP-Adresse finden.
einbezogen werden sollen,
SMLP-Server
sich aber außerhalb des • Wenn Sie eine indirekte Kom-
lokalen Netzwerksegments munikation von Ethernet auf
befinden. PROFIBUS betreiben, tragen
Sie hier die IP-Adresse der
Steuerung ein.
Tragen Sie hier die IP-Adresse von
Geräten ein, die nicht in den Gerä-
IP-Adressen von Geräten,
te-Scan einbezogen werden sollen.
Ausgeschlossene die nicht in den Geräte-
Das können Geräte sein, die nicht
IP-Adresse Scan einbezogen werden
kommunikationsbereit sind (z. B.
sollen.
weil sie noch nicht in Betrieb ge-
nommen wurden).

22870849/DE – 12/2016

166 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Betrieb der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio
Kommunikation über Ethernet 13
13.5.5 Verwendete Kommunikationsports
Die folgende Tabelle zeigt die Kommunikationsports, die von der Engineering-Softwa-
re MOVITOOLS® MotionStudio verwendet werden:

Nummer des
Anwendung Kommunikations- Beschreibung
ports
Für die Services des SMLP und zur
ETH‑Server 300 (TCP/UDP) Verwendung eines PCs als Ether-
net‑Gateway.
Zur Kommunikation zwischen
SEW‑Communication-
301 (TCP) MOVITOOLS® MotionStudio und
Server
dem SEW‑Communication-Server
Zur Kommunikation von
Offline-Data-Server 302 (TCP) MOVITOOLS® MotionStudio im Off-
line‑Modus
Zur Kommunikation mit einem PC
MOVIVISION®-Server 303 (TCP)
mit aktivem MOVIVISION®-Server
Reserviert 304 –
Zur Kommunikation über TCI (Tool
TCI‑Server 305 (TCP) Calling Interface der Firma Sie-
mens)
EcEngineeringServer- Zur direkten Kommunikation (ohne
306 (UDP)
RemoteControl Master) zu den Slaves
Zur direkten Kommunikation (ohne
EcEngineeringServer- Master) zu den Slaves und zur
307 (UDP)
Mailbox-Gateway Kommunikation über ein Mailbox-
Gateway
Zur Kommunikation zwischen
MOVI‑PLC®-Visualisie-
308 (TCP/UDP) MOVI‑PLC® und der 3D‑Simulation
rung
von MOVITOOLS® MotionStudio
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 167


Service
14 Busdiagnose mit MOVITOOLS® MotionStudio

14 Service

HINWEIS
Informationen zu Service und Wartung des MOVIMOT®-Umrichters finden Sie in den
betreffenden Betriebsanleitungen.

Busdiagno
se mit
MOVITOOL

MotionStud
io

14.1 Busdiagnose mit MOVITOOLS® MotionStudio


14.1.1 Feldbus-Diagnose mit dem Gateway Konfigurator
Die Feldbus-Schnittstellen MF../MQ.. verfügen über eine Diagnoseschnittstelle für In-
betriebnahme und Service.
Diese ermöglicht die Busdiagnose mit dem AddIn "Gateway Konfigurator" der Bedien-
software MOVITOOLS® MotionStudio.
1. Verbinden Sie den PC/Laptop mit der Feldbus-Schnittstelle MFE.
ð Siehe Kapitel "Anschluss PC/Laptop".
2. Führen Sie einen Online-Scan durch.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Kommunikationseinheit und wählen
Sie den Menüpunkt [Inbetriebnahme] > [Gateway Konfigurator] aus.

Gateway-Parameter
MOVITOOLS® MotionStudio öffnet das AddIn "MFE Gateway Konfigurator":

22870849/DE – 12/2016

9007203240124683

Die Registerkarte zeigt die Parameter und den Status der Feldbus-Schnittstelle.

168 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Service
Busdiagnose mit MOVITOOLS® MotionStudio 14
Prozessdaten-Monitor
Wechseln Sie zur Registerkarte "Prozessdaten-Monitor".

9007203240129419

Der Prozessdaten-Monitor ermöglicht die einfache Diagnose der Prozessdaten, die


zwischen der Feldbus-Schnittstelle und Feldbusmaster ausgetauscht werden.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 169


Service
14 Gerätetausch

14.1.2 Fehlertabelle Feldbus-Schnittstellen

Code Bedeutung Reaktion Mögliche Ursache Maßnahme


25 EEPROM Schnellstopp des Fehler bei Zugriff auf • Werkseinstellung "Ausliefe-
MOVIMOT®-An- EEPROM rungszustand" aufrufen, Re-
triebs set durchführen und neu
parametrieren (Achtung:
DO = 0 das IPOS-Programm wird
hierbei gelöscht).
• Bei erneutem Auftreten
SEW-EURODRIVE-Service
ansprechen.
28 Feldbus- Prozess-Aus- Es hat innerhalb der projek- • Kommunikationsroutine des
Timeout gangsdaten = 0 tierten Ansprech-Überwa- Masters prüfen.
DO = 0 chung keine Kommunikation
zwischen Master und Slave
(abschaltbar) stattgefunden
37 Fehler Watch- Stopp der Kom- Fehler im Ablauf der System- • SEW-EURODRIVE-Service
dog munikation zum software zu Rate ziehen.
MOVIMOT®
28 Fehler Soft-
ware DO = 0
45 Fehler Initiali- Fehler nach Selbsttest im Re- • Reset durchführen. Bei wie-
sierung set derholtem Auftreten SEW-
EURODRIVE-Service an-
sprechen.
97 Daten kopie- Fehler beim Kopieren des Da- • Versuchen Sie erneut, die
ren tensatzes. Daten zu kopieren; führen
Sie vorher eine Werksein-
Daten sind nicht konsistent.
stellung "Auslieferungszu-
stand" und einen Reset
durch.
111 Timeout keine Reaktion Ein oder mehrere Teilnehmer • Spannungsversorgung und
MOVIMOT® (MOVIMOT®) konnten von der RS485-Verdrahtung prüfen.
MQ.. innerhalb der Timeout- • Adressen der projektierten
Zeit nicht angesprochen wer- Teilnehmer prüfen.
den.
112 Fehler der Pe- z. B. Überlast eines Binäraus- • MFE-Statuswort analysie-
ripherie gangs ren und Fehlerursache be-
heben.

14.2 Gerätetausch
14.2.1 Hinweise zum Gerätetausch
22870849/DE – 12/2016

Die Feldbus-Schnittstelle MFE bietet die Funktion des schnellen Gerätetauschs. Die
Feldbus-Schnittstelle MFE verfügt über eine tauschbare Speicherkarte, auf der alle
Ethernet-Parameter automatisch gespeichert werden.
Wenn die Feldbus-Schnittstelle MFE getauscht werden muss, können Sie die Anlage
durch einfaches Umstecken der Speicherkarte in kürzester Zeit wieder in Betrieb neh-
men.

170 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Service
Gerätetausch 14
14.2.2 Gerätetausch der Feldbus-Schnittstelle MFE durchführen

WARNUNG
Stromschlag durch nicht vollständig entladene Kondensatoren.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Schalten Sie den Feldverteiler spannungsfrei. Halten Sie nach der Netzabschal-
tung folgende Mindestausschaltzeit ein:
– 1 Minute

Gehen Sie zum Tausch der Feldbus-Schnittstelle MFE folgendermaßen vor:


1. Lösen Sie die Befestigungsschrauben und nehmen Sie die Feldbus-Schnittstelle
MFE vom Feldverteiler ab.
2. Entnehmen Sie die Speicherkarte aus der bisherigen Feldbus-Schnittstelle MFE.
3. ACHTUNG! Beschädigung der Speicherkarte.
Achten Sie darauf, dass die Speicherkarte nicht verkantet. Ansonsten verbiegen
Sie die Stifte und beschädigen somit die Speicherkarte.

0–F–
69-FF
-E0-0
9

A
E52
MF

ul 79
od 13 6
tm 24 34
ne 18 12
er
Eth r.
: 09
hn
Sac .: --
ienr --
Ser
. 50
/10 . 50
50
KW
7
63

9007202804343051

4. Setzen Sie die Speicherkarte auf der Unterseite der neuen Feldbus-Schnittstelle
MFE ein.
5. Setzen Sie die neue Feldbus-Schnittstelle MFE auf den Feldverteiler.
Schrauben Sie die Feldbus-Schnittstelle MFE mit 4 Schrauben fest.
6. Schalten Sie den Feldverteiler mit der neuen Feldbus-Schnittstelle MFE ein.
ð Die auf der Speicherkarte gespeicherten Parameter werden automatisch übernom-
men und sind verfügbar.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 171


Service
14 Gerätetausch

14.2.3 Hinweise zur Montage der MOVIMOT®-Umrichter am Feldverteiler MFZ29

WARNUNG
Unkontrollierte Freigabe eines unerwarteten Antriebs durch Vertauschen der
MOVIMOT®-Umrichter.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Montieren Sie die MOVIMOT®-Umrichter anhand der eingestellten RS485-Adres-
se gemäß dem folgenden Bild:

MOVIMOT ® 1 MOVIMOT ® 2 MOVIMOT ® 3

ON
ON
ON
ON
ON
ON

1 2 3 3 1 2 3 3 1 2 3 3
1 2 3 1 2 3 1 2 3
S1 S1 012 012
S1
RS485 = 1 RS485 = 2 RS485 = 3

11 12 13 14 15
1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

18403922443

WARNUNG
Stromschlag durch fehlende Abdeckung.
Tod oder schwere Verletzungen.
• Wenn Sie am Feldverteiler nur 1 oder 2 MOVIMOT®-Umrichter installieren, müs-
sen Sie alle freien Steckplätze mit den mitgelieferten Abdeckungen verschließen.
• Stellen Sie sicher, dass keine Steckplätze offen bleiben.

ACHTUNG
Verlust der zugesicherten Schutzart durch unzulässige Montage. Wenn Sie bei der
Montage nur 1 MOVIMOT®-Umrichter oder nur die Feldschnittstelle auf den Feldver-
teiler stecken und diese danach mit dem vollen Anzugdrehmoment festschrauben,
kann das Abdeckblech verformt werden. Dabei wird der Feldverteiler undicht.
22870849/DE – 12/2016

Beschädigung des Feldverteilers.


• Stecken Sie zuerst alle MOVIMOT®-Umrichter und die Feldschnittstelle auf den
Feldverteiler und ziehen Sie deren Befestigungsschrauben nur leicht an.
• Ziehen Sie danach die Befestigungsschrauben der MOVIMOT®-Umrichter und
der Feldschnittstelle mit 3 Nm über Kreuz an.

172 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Service
Langzeitlagerung 14
14.3 Langzeitlagerung
Legen Sie bei Langzeitlagerung die Geräte mit Umrichter alle 2 Jahre für mindestens
5 Minuten an Netzspannung. Ansonsten verkürzt sich die Lebensdauer des Geräts.

14.3.1 Vorgehensweise bei unterlassener Wartung


Die Umrichter enthalten Elektrolyt-Kondensatoren, die in spannungslosem Zustand ei-
nem Alterungseffekt unterliegen. Dieser Effekt kann zu einer Schädigung der Konden-
satoren führen, wenn das Gerät nach langer Lagerung direkt an Nennspannung ange-
schlossen wird.
Bei unterlassener Wartung empfiehlt SEW-EURODRIVE, die Netzspannung langsam
bis zur Maximalspannung zu erhöhen. Dies kann z. B. mit Hilfe eines Stelltransforma-
tors erfolgen, dessen Ausgangsspannung gemäß folgender Übersicht eingestellt wird.
Nach dieser Regeneration kann das Gerät sofort eingesetzt oder mit Wartung weiter
langzeitgelagert werden.
Folgende Abstufungen werden empfohlen:
AC 400/500-V-Geräte:
• Stufe 1: AC 0 V bis AC 350 V innerhalb einiger Sekunden
• Stufe 2: AC 350 V für 15 Minuten
• Stufe 3: AC 420 V für 15 Minuten
• Stufe 4: AC 500 V für 1 Stunde

14.4 Entsorgung
Dieses Produkt besteht aus:
• Eisen
• Aluminium
• Kupfer
• Kunststoff
• Elektronikbauteilen
Entsorgen Sie die Teile entsprechend den gültigen Vorschriften!
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 173


Technische Daten
15 Technische Daten PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52B

15 Technische Daten
15.1 Technische Daten PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52B
15.1.1 Elektrische Spezifikationen PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52B

MFE52B
Sachnummer 28238761
Elektronikversorgung MFE U = +24 V +/- 25 %, IE ≤ 150 mA
Potenzialtrennung • PROFINET-IO-Anschluss potenzialfrei
• zwischen Logik und 24-V-Versorgungsspannung
• zwischen Logik und Peripherie/Antrieb über Optokoppler
Busanschlusstechnik 2 x M12-Steckverbinder
Binäre Eingänge (Sensoren) SPS-kompatibel nach EN 61131-2 (Binäre Eingänge Typ 1),
Ri ≈ 3.0 kΩ,
Abtastzyklus ca. 5 ms
Signalpegel 15 V – +30 V: “1” = Kontakt geschlossen
-3 V – +5 V: “0” = Kontakt offen
Sensorversorgung DC 24 V nach EN 61131-2,
fremdspannungs- und kurzschlussfest
Bemessungsstrom Σ 500 mA
Spannungsfall intern max. 1 V
Binäre Ausgänge (Aktoren) SPS-kompatibel nach EN 61131-2, fremdspannungs- und kurz-
schlussfest
Signalpegel "0" = 0 V
"1" = 24 V
Bemessungsstrom 500 mA
Leckstrom max. 0.2 mA
Spannungsfall intern max. 1 V
Leitungslänge RS485 30 m zwischen MFE und Antrieb bei getrennter Montage
Umgebungstemperatur -25 °C – 60 °C
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (montiert auf MFZ..-Anschlussmodul,
alle Steckeranschlüsse abgedichtet)
22870849/DE – 12/2016

174 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Technische Daten
Technische Daten PROFINET-IO-Schnittstelle MFE52B 15
15.1.2 Spezifikationen PROFINET IO

PROFINET IO
PROFINET-IO-Protokollvariante PROFINET-IO RT
Unterstützte Baudraten 100 MBit/s (vollduplex)
SEW-EURODRIVE-Identnummer 010Ahex
Geräte-Identnummer 6
Anschlusstechnik M12-Steckverbinder
Integrierter Switch unterstützt Autocrossing, Autonegotiation
Zulässige Leitungstypen ab Kategorie 5, Klasse D gemäß IEC 11801
Maximale Leitungslänge 100 m nach IEEE 802.3
(von Switch zu Switch)
Name der GSD-Datei GSDML-V2.25-SEW-MFE52A-jjjjmmtt-hhmmss.xml1)
Name der Bitmap-Datei SEW_MFE.bmp
Modul-Name für Projektierung SEW-MFE
Unterstützter Datensatz Index 47
Unterstützte Slot-Nummer empfohlen: 0
Profile-ID 0
Max. Länge 240 Byte
1) "jjjjmmtt" steht für das Datum. "hhmmss" steht für die Uhrzeit.
22870849/DE – 12/2016

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 175


Technische Daten
15 Technische Daten Feldverteiler

15.2 Technische Daten Feldverteiler


15.2.1 Feldverteiler MF../Z.3.

MF../Z.3.
Max. zulässiger Summenstrom X1 32 A
(Klemmen X1: Netzanschluss)
Max. zulässiger Summenstrom X21 32 A
(Klemmen X21: 24-V-Energiebus)
Max. zulässiger Summenstrom X20 12 A
(Klemmen X20: 24-V-Verteilerklemmen)
Umgebungstemperatur -25 °C – 60 °C
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (Feldbus-Schnittstelle und Motoranschlusskabel montiert
und verschraubt, alle Steckeranschlüsse abgedichtet)
Schnittstelle PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™, EtherCAT®,
DeviceNet™
Zulässige Motorleitungslänge max. 30 m (mit SEW-EURODRIVE-Hybridkabel, Typ B)
bei Querschnittsreduzierung gegenüber der Netzzuleitung
Leitungsabsicherung beachten!
Masse ca. 1.3 kg

15.2.2 Feldverteiler MF../Z.6.

MF../Z.6.
Max. zulässiger Summenstrom X1 32 A
(Klemmen X1: Netzanschluss)
Max. zulässiger Summenstrom X21 32 A
(Klemmen X21: 24-V-Energiebus)
Max. zulässiger Summenstrom X20 12 A
(Klemmen X20: 24-V-Verteilerklemmen)
Wartungsschalter Lasttrennschalter und Leitungsschutz
Typ: ABB MS 325 – 9 + HK20
Schalterbetätigung: schwarz/rot, 3-fach abschließbar
Umgebungstemperatur -25 °C – 55 °C
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (Feldbus-Schnittstelle, Netzanschlussdeckel und Motoran-
22870849/DE – 12/2016

schlusskabel montiert und verschraubt, alle Steckeranschlüsse


abgedichtet)
Schnittstelle PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet™, EtherCAT®, DeviceNet™
Zulässige Motorleitungslänge max. 30 m (mit SEW-EURODRIVE-Hybridkabel, Typ B)
Masse ca. 3.6 kg

176 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Technische Daten
Technische Daten Feldverteiler 15
15.2.3 Feldverteiler MF../MM../Z.7.

MF../MM..-503-00/Z.7.
Max. zulässiger Summenstrom X1 32 A
(Klemmen X1: Netzanschluss)
Max. zulässiger Summenstrom X21 32 A
(Klemmen X21: 24-V-Energiebus)
Max. zulässiger Summenstrom X20 12 A
(Klemmen X20: 24-V-Verteilerklemmen)
Umgebungstemperatur -25 °C – 40 ˚C (PN-Reduktion: 3 % IN pro K bis max. 60 °C)
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (Feldbus-Schnittstelle, Netzanschlussdeckel, MOVIMOT®-
Umrichter und Motoranschlusskabel montiert und verschraubt, al-
le Steckeranschlüsse abgedichtet)
Schnittstelle PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™, EtherCAT®,
DeviceNet™
Zulässige Motorleitungslänge 15 m (mit SEW-EURODRIVE-Hybridkabel, Typ A)
Masse ca. 3.6 kg

15.2.4 Feldverteiler MF../MM../Z.8.

MF../MM..-503-00/Z.8.
Max. zulässiger Summenstrom X1 32 A
(Klemmen X1: Netzanschluss)
Max. zulässiger Summenstrom X21 32 A
(Klemmen X21: 24-V-Energiebus)
Max. zulässiger Summenstrom X20 12 A
(Klemmen X20: 24-V-Verteilerklemmen)
Wartungsschalter Lasttrennschalter
Typ: ABB OT16ET3HS3ST1
Schalterbetätigung: schwarz/rot, 3-fach abschließbar
Umgebungstemperatur -25 °C – 40 ˚C (PN-Reduktion: 3 % IN pro K bis max. 55 °C)
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (Feldbus-Schnittstelle, Netzanschlussdeckel, MOVIMOT®-
Umrichter und Motoranschlusskabel montiert und verschraubt, al-
le Steckeranschlüsse abgedichtet)
22870849/DE – 12/2016

Schnittstelle PROFIBUS, PROFINET IO, EtherNet/IP™, EtherCAT®,


DeviceNet™
Zulässige Motorleitungslänge 15 m (mit SEW-EURODRIVE-Hybridkabel, Typ A)
Masse Baugröße 1: ca. 5.2 kg
Baugröße 2: ca. 6.7 kg

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 177


Technische Daten
15 Technische Daten Feldverteiler

15.2.5 Feldverteiler MF../MM../Z.9.

MF../MM..-503-00/Z.9.
Max. zulässiger Summenstrom X1 25 A (mit Derating 1.3 % pro Kelvin bis max. 55 °C)
(Klemmen X1: Netzanschluss)
Max. zulässiger Summenstrom X21 8 A
(Klemmen X21: 24-V-Energiebus)
Max. zulässiger Klemmenstrom X20 1,5 A
(Klemmen X20: 24-V-Verteilerklemmen)
Wartungsschalter (Option) Lasttrennschalter
Typ: ABB OT16ET3HS3ST1
Schalterbetätigung: schwarz/rot, 3-fach abschließbar
Max. zulässige Summenleistung aller 3.3 kW bei S1-Betrieb
angeschlossenen Antriebe 4.5 kW bei S3-Betrieb (Einschaltdauer max. 75 %)
Umgebungstemperatur -25 °C – 40 ˚C (PN-Reduktion: 3 % IN pro K bis max. 55 °C)
Lagertemperatur -25 °C – 85 °C
Schutzart IP65 (Feldbus-Schnittstelle, Abdeckblech, MOVIMOT®-Umrichter
und Motoranschlusskabel montiert und verschraubt, alle Stecker-
anschlüsse abgedichtet)
Schnittstelle PROFINET IO
Zulässige Motorleitungslänge 3 x 10 m (mit SEW-EURODRIVE-Hybridkabel, Typ A)
Masse ca. 10 kg

Zubehör

Verschraubungen

Bezeichnung Bild Inhalt Größe Sachnummer


1 Satz 2 Stück M20 x 1,5
Zubehör Verschraub. EMV MFZ.9
5 Stück M25 x 1,5
(EMV-Verschraubungen, 28240472
Messing vernickelt)
Für Feldverteiler MF../MM../Z.9.
22870849/DE – 12/2016

178 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Konformitätserklärung
16
16 Konformitätserklärung

EU-Konformitätserklärung
Originaltext 900030310/DE

SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG


Ernst-Blickle-Straße 42, D-76646 Bruchsal
erklärt in alleiniger Verantwortung die Konformität der folgenden Produkte

Frequenzumrichter der Produktfamilie MOVIMOT® MM..D-..3-..


MOVIMOT® .../MM../...
nach

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
(L 157, 09.06.2006, 24-86)
Dies schließt die Erfüllung der Schutzziele für "Elektrische Energieversorgung" gemäß Anhang I Nr. 1.5.1 nach
Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG ein -- Anmerkung: aktuell gültig ist 2006/95/EG (bis 19.04.2016) bzw. 2014/35/EU
(ab 20.04.2016).

EMV-Richtlinie 2004/108/EG (gültig bis 19. April 2016) 4)


2014/30/EU (gültig ab 20. April 2016) 4)
(L 96, 29.03.2014, 79-106)
angewandte harmonisierte Normen: EN ISO 13849-1:2008/AC:2009
EN 61800-5-2:2007
EN 61800-5-1:2007
EN 61800-3:2004/A1:2012
4) Die aufgeführten Produkte sind im Sinne der EMV-Richtlinie keine eigenständig betreibbaren Produkte. Erst nach Einbindung der
Produkte in ein Gesamtsystem wird dieses bezüglich der EMV bewertbar. Die Bewertung des Produktes wurde in einer typischen
Anlagenkonstellation nachgewiesen.
22870849/DE – 12/2016

Bruchsal 19.04.2016
Ort Datum Johann Soder
Geschäftsführer Technik a) b)
a) Bevollmächtigter zur Ausstellung dieser Erklärung im Namen des Herstellers
b) Bevollmächtigter zur Zusammenstellung der technischen Unterlagen mit identischer Adresse des Herstellers

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 179


Konformitätserklärung
16
EU-Konformitätserklärung
Originaltext 900040310/DE

SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG


Ernst-Blickle-Straße 42, D-76646 Bruchsal
erklärt in alleiniger Verantwortung die Konformität der folgenden Produkte

Feldverteiler der Baureihe MF../Z.3.


MQ../Z.3.
MF../Z.6.
MQ../Z.6.
MF../Z.7.
MQ../Z.7.
MF../Z.8.
MQ../Z.8.
MF../Z.9.
nach

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU
(L 96, 29.03.2014, 357-374)
EMV-Richtlinie 2014/30/EU 4)
(L 96, 29.03.2014, 79-106)
angewandte harmonisierte Normen: EN 50178:1997
EN 61800-3:2004 + A1:2012
4) Die aufgeführten Produkte sind im Sinne der EMV-Richtlinie keine eigenständig betreibbaren Produkte. Erst nach Einbindung der
Produkte in ein Gesamtsystem wird dieses bezüglich der EMV bewertbar. Die Bewertung des Produktes wurde in einer typischen
Anlagenkonstellation nachgewiesen.

Bruchsal 08.12.2016
Ort Datum Johann Soder
22870849/DE – 12/2016

Geschäftsführer Technik a) b)
a) Bevollmächtigter zur Ausstellung dieser Erklärung im Namen des Herstellers
b) Bevollmächtigter zur Zusammenstellung der technischen Unterlagen mit identischer Adresse des Herstellers

180 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
17 Adressenliste
Deutschland
Hauptverwaltung Bruchsal SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75-0
Fertigungswerk Ernst-Blickle-Straße 42 Fax +49 7251 75-1970
Vertrieb 76646 Bruchsal http://www.sew-eurodrive.de
Postfachadresse sew@sew-eurodrive.de
Postfach 3023 – D-76642 Bruchsal
Fertigungswerk / Bruchsal SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75-0
Industriegetriebe Christian-Pähr-Str. 10 Fax +49 7251 75-2970
76646 Bruchsal
Fertigungswerk Graben SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75-0
Ernst-Blickle-Straße 1 Fax +49 7251-2970
76676 Graben-Neudorf
Postfachadresse
Postfach 1220 – D-76671 Graben-Neudorf
Östringen SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Werk Tel. +49 7253 9254-0
Östringen Fax +49 7253 9254-90
Franz-Gurk-Straße 2 oestringen@sew-eurodrive.de
76684 Östringen
Service Competence Mechanik / SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75-1710
Center Mechatronik Ernst-Blickle-Straße 1 Fax +49 7251 75-1711
76676 Graben-Neudorf scc-mechanik@sew-eurodrive.de
Elektronik SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75-1780
Ernst-Blickle-Straße 42 Fax +49 7251 75-1769
76646 Bruchsal scc-elektronik@sew-eurodrive.de
Drive Technology Nord SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 5137 8798-30
Center Alte Ricklinger Straße 40-42 Fax +49 5137 8798-55
30823 Garbsen (Hannover) dtc-nord@sew-eurodrive.de
Ost SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 3764 7606-0
Dänkritzer Weg 1 Fax +49 3764 7606-30
08393 Meerane (Zwickau) dtc-ost@sew-eurodrive.de
Süd SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 89 909552-10
Domagkstraße 5 Fax +49 89 909552-50
85551 Kirchheim (München) dtc-sued@sew-eurodrive.de
West SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 2173 8507-30
Siemensstraße 1 Fax +49 2173 8507-55
40764 Langenfeld (Düsseldorf) dtc-west@sew-eurodrive.de
Drive Center Berlin SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 306331131-30
Alexander-Meißner-Straße 44 Fax +49 306331131-36
12526 Berlin dc-berlin@sew-eurodrive.de
Ludwigshafen SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7251 75 3759
c/o BASF SE Fax +49 7251 75 503759
Gebäude W130 Raum 101 dc-ludwigshafen@sew-eurodrive.de
67056 Ludwigshafen
Saarland SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 6831 48946 10
Gottlieb-Daimler-Straße 4 Fax +49 6831 48946 13
66773 Schwalbach Saar – Hülzweiler dc-saarland@sew-eurodrive.de
Ulm SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 7348 9885-0
Dieselstraße 18 Fax +49 7348 9885-90
89160 Dornstadt dc-ulm@sew-eurodrive.de
Würzburg SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Tel. +49 931 27886-60
Nürnbergerstraße 118 Fax +49 931 27886-66
97076 Würzburg-Lengfeld dc-wuerzburg@sew-eurodrive.de
Drive Service Hotline / 24-h-Rufbereitschaft 0 800 SEWHELP
0 800 7394357
22870849/DE – 12/2016

Ägypten
Vertrieb Kairo Copam Egypt Tel. +202 44812673 / 79 (7 lines)
Service for Engineering & Agencies Fax +202 44812685
Building 10, Block 13005, First Industrial Zone, http://www.copam-egypt.com
Obour City Cairo copam@copam-egypt.com

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 181


Adressenliste
17
Algerien
Vertrieb Algier REDUCOM Sarl Tel. +213 21 8214-91
16, rue des Frères Zaghnoune Fax +213 21 8222-84
Bellevue http://www.reducom-dz.com
16200 El Harrach Alger info@reducom-dz.com

Angola
Vertrieb Catumbela Miltec Tel. +244 93 684 9438
Rua Ferreira, 26 sew.miltec@gmail.com
Catumbela

Argentinien
Montagewerk Buenos Aires SEW EURODRIVE ARGENTINA S.A. Tel. +54 3327 4572-84
Vertrieb Ruta Panamericana Km 37.5, Lote 35 Fax +54 3327 4572-21
(B1619IEA) Centro Industrial Garín http://www.sew-eurodrive.com.ar
Prov. de Buenos Aires sewar@sew-eurodrive.com.ar

Äthiopien
Vertrieb Addis Abeba YEGORAD Trading PLC Tel. +251 118 49 55 14
Akaki Kaliti Subcity yegorad@live.com
Woreda 6
House No 504/4
P.O. Box 122327
Addis Ababa

Australien
Montagewerke Melbourne SEW-EURODRIVE PTY. LTD. Tel. +61 3 9933-1000
Vertrieb 27 Beverage Drive Fax +61 3 9933-1003
Service Tullamarine, Victoria 3043 http://www.sew-eurodrive.com.au
enquires@sew-eurodrive.com.au
Sydney SEW-EURODRIVE PTY. LTD. Tel. +61 2 9725-9900
9, Sleigh Place, Wetherill Park Fax +61 2 9725-9905
New South Wales, 2164 enquires@sew-eurodrive.com.au

Bangladesch
Vertrieb Bangladesch SEW-EURODRIVE INDIA PRIVATE LIMITED Tel. +88 01729 097309
345 DIT Road salesdhaka@seweurodrivebangladesh.com
East Rampura
Dhaka-1219, Bangladesh

Belgien
Montagewerk Brüssel SEW-EURODRIVE n.v./s.a. Tel. +32 16 386-311
Vertrieb Researchpark Haasrode 1060 Fax +32 16 386-336
Service Evenementenlaan 7 http://www.sew-eurodrive.be
3001 Leuven info@sew-eurodrive.be
Service Competence Industrie- SEW-EURODRIVE n.v./s.a. Tel. +32 84 219-878
Center getriebe Rue de Parc Industriel, 31 Fax +32 84 219-879
6900 Marche-en-Famenne http://www.sew-eurodrive.be
service-IG@sew-eurodrive.be

Brasilien
Fertigungswerk São Paulo SEW-EURODRIVE Brasil Ltda. Tel. +55 19 3835-8000
Vertrieb Estrada Municipal José Rubim, 205 – Rodovia sew@sew.com.br
Service Santos Dumont Km 49
Indaiatuba – 13347-510 – SP
Montagewerke Rio Claro SEW-EURODRIVE Brasil Ltda. Tel. +55 19 3522-3100
Vertrieb Rodovia Washington Luiz, Km 172 Fax +55 19 3524-6653
Service Condomínio Industrial Conpark montadora.rc@sew.com.br
Caixa Postal: 327
13501-600 – Rio Claro / SP
22870849/DE – 12/2016

Joinville SEW-EURODRIVE Brasil Ltda. Tel. +55 47 3027-6886


Rua Dona Francisca, 12.346 – Pirabeiraba Fax +55 47 3027-6888
89239-270 – Joinville / SC filial.sc@sew.com.br

Bulgarien
Vertrieb Sofia BEVER-DRIVE GmbH Tel. +359 2 9151160
Bogdanovetz Str.1 Fax +359 2 9151166
1606 Sofia bever@bever.bg

182 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
Chile
Montagewerk Santiago de SEW-EURODRIVE CHILE LTDA Tel. +56 2 2757 7000
Vertrieb Chile Las Encinas 1295 Fax +56 2 2757 7001
Service Parque Industrial Valle Grande http://www.sew-eurodrive.cl
LAMPA ventas@sew-eurodrive.cl
Santiago de Chile
Postfachadresse
Casilla 23 Correo Quilicura - Santiago - Chile

China
Fertigungswerk Tianjin SEW-EURODRIVE (Tianjin) Co., Ltd. Tel. +86 22 25322612
Montagewerk No. 78, 13th Avenue, TEDA Fax +86 22 25323273
Vertrieb Tianjin 300457 http://www.sew-eurodrive.cn
Service info@sew-eurodrive.cn
Montagewerk Suzhou SEW-EURODRIVE (Suzhou) Co., Ltd. Tel. +86 512 62581781
Vertrieb 333, Suhong Middle Road Fax +86 512 62581783
Service Suzhou Industrial Park suzhou@sew-eurodrive.cn
Jiangsu Province, 215021
Guangzhou SEW-EURODRIVE (Guangzhou) Co., Ltd. Tel. +86 20 82267890
No. 9, JunDa Road Fax +86 20 82267922
East Section of GETDD guangzhou@sew-eurodrive.cn
Guangzhou 510530
Shenyang SEW-EURODRIVE (Shenyang) Co., Ltd. Tel. +86 24 25382538
10A-2, 6th Road Fax +86 24 25382580
Shenyang Economic Technological Develop- shenyang@sew-eurodrive.cn
ment Area
Shenyang, 110141
Taiyuan SEW-EURODRIVE (Taiyuan) Co,. Ltd. Tel. +86-351-7117520
No.3, HuaZhang Street, Fax +86-351-7117522
TaiYuan Economic & Technical Development taiyuan@sew-eurodrive.cn
Zone
ShanXi, 030032
Wuhan SEW-EURODRIVE (Wuhan) Co., Ltd. Tel. +86 27 84478388
10A-2, 6th Road Fax +86 27 84478389
No. 59, the 4th Quanli Road, WEDA wuhan@sew-eurodrive.cn
430056 Wuhan
Xi'An SEW-EURODRIVE (Xi'An) Co., Ltd. Tel. +86 29 68686262
No. 12 Jinye 2nd Road Fax +86 29 68686311
Xi'An High-Technology Industrial Development xian@sew-eurodrive.cn
Zone
Xi'An 710065
Vertrieb Hongkong SEW-EURODRIVE LTD. Tel. +852 36902200
Service Unit No. 801-806, 8th Floor Fax +852 36902211
Hong Leong Industrial Complex contact@sew-eurodrive.hk
No. 4, Wang Kwong Road
Kowloon, Hong Kong

Dänemark
Montagewerk Kopenhagen SEW-EURODRIVEA/S Tel. +45 43 95 8500
Vertrieb Geminivej 28-30 Fax +45 43 9585-09
Service 2670 Greve http://www.sew-eurodrive.dk
sew@sew-eurodrive.dk

Elfenbeinküste
Vertrieb Abidjan SEW-EURODRIVE SARL Tel. +225 21 21 81 05
Ivory Coast Fax +225 21 25 30 47
Rue des Pêcheurs, Zone 3 info@sew-eurodrive.ci
26 BP 916 Abidjan 26 http://www.sew-eurodrive.ci

Estland
22870849/DE – 12/2016

Vertrieb Tallin ALAS-KUUL AS Tel. +372 6593230


Reti tee 4 Fax +372 6593231
75301 Peetri küla, Rae vald, Harjumaa http://www.alas-kuul.ee
veiko.soots@alas-kuul.ee

Finnland
Montagewerk Hollola SEW-EURODRIVE OY Tel. +358 201 589-300
Vertrieb Vesimäentie 4 Fax +358 3 780-6211
Service 15860 Hollola http://www.sew-eurodrive.fi
sew@sew.fi

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 183


Adressenliste
17
Finnland
Service Hollola SEW-EURODRIVE OY Tel. +358 201 589-300
Keskikankaantie 21 Fax +358 3 780-6211
15860 Hollola http://www.sew-eurodrive.fi
sew@sew.fi
Fertigungswerk Karkkila SEW Industrial Gears Oy Tel. +358 201 589-300
Montagewerk Santasalonkatu 6, PL 8 Fax +358 201 589-310
03620 Karkkila, 03601 Karkkila http://www.sew-eurodrive.fi
sew@sew.fi

Frankreich
Fertigungswerk Hagenau SEW-USOCOME Tel. +33 3 88 73 67 00
Vertrieb 48-54 route de Soufflenheim Fax +33 3 88 73 66 00
Service B. P. 20185 http://www.usocome.com
67506 Haguenau Cedex sew@usocome.com
Fertigungswerk Forbach SEW-USOCOME Tel. +33 3 87 29 38 00
Zone industrielle
Technopôle Forbach Sud
B. P. 30269
57604 Forbach Cedex
Brumath SEW-USOCOME Tel. +33 3 88 37 48 00
1 Rue de Bruxelles
67670 Mommenheim Cedex
Montagewerke Bordeaux SEW-USOCOME Tel. +33 5 57 26 39 00
Vertrieb Parc d'activités de Magellan Fax +33 5 57 26 39 09
Service 62 avenue de Magellan – B. P. 182
33607 Pessac Cedex
Lyon SEW-USOCOME Tel. +33 4 74 99 60 00
75 rue Antoine Condorcet Fax +33 4 74 99 60 15
38090 Vaulx-Milieu
Nantes SEW-USOCOME Tel. +33 2 40 78 42 00
Parc d’activités de la forêt Fax +33 2 40 78 42 20
4 rue des Fontenelles
44140 Le Bignon
Paris SEW-USOCOME Tel. +33 1 64 42 40 80
Zone industrielle Fax +33 1 64 42 40 88
2 rue Denis Papin
77390 Verneuil I'Étang

Gabun
Vertrieb Libreville SEW-EURODRIVE SARL Tel. +241 03 28 81 55
183, Rue 5.033.C, Lalala à droite +241 06 54 81 33
P.O. Box 15682 http://www.sew-eurodrive.cm
Libreville sew@sew-eurodrive.cm

Griechenland
Vertrieb Athen Christ. Boznos & Son S.A. Tel. +30 2 1042 251-34
12, K. Mavromichali Street Fax +30 2 1042 251-59
P.O. Box 80136 http://www.boznos.gr
18545 Piraeus info@boznos.gr

Großbritannien
Montagewerk Normanton SEW-EURODRIVE Ltd. Tel. +44 1924 893-855
Vertrieb DeVilliers Way Fax +44 1924 893-702
Service Trident Park http://www.sew-eurodrive.co.uk
Normanton info@sew-eurodrive.co.uk
West Yorkshire
WF6 1GX
Drive Service Hotline / 24-h-Rufbereitschaft Tel. 01924 896911
22870849/DE – 12/2016

Indien
Firmensitz Vadodara SEW-EURODRIVE India Private Limited Tel. +91 265 3045200
Montagewerk Plot No. 4, GIDC Fax +91 265 3045300
Vertrieb POR Ramangamdi • Vadodara - 391 243 http://www.seweurodriveindia.com
Service Gujarat salesvadodara@seweurodriveindia.com

184 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
Indien
Montagewerke Chennai SEW-EURODRIVE India Private Limited Tel. +91 44 37188888
Vertrieb Plot No. K3/1, Sipcot Industrial Park Phase II Fax +91 44 37188811
Service Mambakkam Village saleschennai@seweurodriveindia.com
Sriperumbudur - 602105
Kancheepuram Dist, Tamil Nadu
Pune SEW-EURODRIVE India Private Limited Tel. +91 21 35 628700
Plant: Plot No. D236/1, Fax +91 21 35 628715
Chakan Industrial Area Phase- II, salespune@seweurodriveindia.com
Warale, Tal- Khed,
Pune-410501, Maharashtra

Indonesien
Vertrieb Medan PT. Serumpun Indah Lestari Tel. +62 61 687 1221
Jl.Pulau Solor no. 8, Kawasan Industri Medan Fax +62 61 6871429 / +62 61 6871458 / +62
II 61 30008041
Medan 20252 sil@serumpunindah.com
serumpunindah@yahoo.com
http://www.serumpunindah.com
Jakarta PT. Cahaya Sukses Abadi Tel. +62 21 65310599
Komplek Rukan Puri Mutiara Blok A no 99, Fax +62 21 65310600
Sunter csajkt@cbn.net.id
Jakarta 14350
Jakarta PT. Agrindo Putra Lestari Tel. +62 21 2921-8899
JL.Pantai Indah Selatan, Komplek Sentra In- Fax +62 21 2921-8988
dustri Terpadu, Pantai indah Kapuk Tahap III, aplindo@indosat.net.id
Blok E No. 27 http://www.aplindo.com
Jakarta 14470
Surabaya PT. TRIAGRI JAYA ABADI Tel. +62 31 5990128
Jl. Sukosemolo No. 63, Galaxi Bumi Permai Fax +62 31 5962666
G6 No. 11 sales@triagri.co.id
Surabaya 60111 http://www.triagri.co.id
Surabaya CV. Multi Mas Tel. +62 31 5458589
Jl. Raden Saleh 43A Kav. 18 Fax +62 31 5317220
Surabaya 60174 sianhwa@sby.centrin.net.id
http://www.cvmultimas.com

Irland
Vertrieb Dublin Alperton Engineering Ltd. Tel. +353 1 830-6277
Service 48 Moyle Road Fax +353 1 830-6458
Dublin Industrial Estate http://www.alperton.ie
Glasnevin, Dublin 11 info@alperton.ie

Island
Vertrieb Reykjavik Varma & Vélaverk ehf. Tel. +354 585 1070
Knarrarvogi 4 Fax +354 585)1071
104 Reykjavík http://www.varmaverk.is
vov@vov.is

Israel
Vertrieb Tel Aviv Liraz Handasa Ltd. Tel. +972 3 5599511
Ahofer Str 34B / 228 Fax +972 3 5599512
58858 Holon http://www.liraz-handasa.co.il
office@liraz-handasa.co.il

Italien
Montagewerk Mailand SEW-EURODRIVE di R. Blickle & Co.s.a.s. Tel. +39 02 96 980229
Vertrieb Via Bernini,14 Fax +39 02 96 980 999
Service 20020 Solaro (Milano) http://www.sew-eurodrive.it
milano@sew-eurodrive.it
22870849/DE – 12/2016

Japan
Montagewerk Iwata SEW-EURODRIVE JAPAN CO., LTD Tel. +81 538 373811
Vertrieb 250-1, Shimoman-no, Fax +81 538 373814
Service Iwata http://www.sew-eurodrive.co.jp
Shizuoka 438-0818 sewjapan@sew-eurodrive.co.jp
hamamatsu@sew-eurodrive.co.jp

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 185


Adressenliste
17
Kamerun
Vertrieb Douala SEW-EURODRIVE S.A.R.L. Tel. +237 233 39 02 10
Ancienne Route Bonabéri Fax +237 233 39 02 10
Postfachadresse info@sew-eurodrive-cm
B.P 8674
Douala-Cameroun

Kanada
Montagewerke Toronto SEW-EURODRIVE CO. OF CANADA LTD. Tel. +1 905 791-1553
Vertrieb 210 Walker Drive Fax +1 905 791-2999
Service Bramalea, ON L6T 3W1 http://www.sew-eurodrive.ca
l.watson@sew-eurodrive.ca
Vancouver SEW-EURODRIVE CO. OF CANADA LTD. Tel. +1 604 946-5535
Tilbury Industrial Park Fax +1 604 946-2513
7188 Honeyman Street b.wake@sew-eurodrive.ca
Delta, BC V4G 1G1
Montreal SEW-EURODRIVE CO. OF CANADA LTD. Tel. +1 514 367-1124
2555 Rue Leger Fax +1 514 367-3677
Lasalle, PQ H8N 2V9 a.peluso@sew-eurodrive.ca

Kasachstan
Vertrieb Almaty SEW-EURODRIVE LLP Tel. +7 (727) 350 5156
291-291A, Tole bi street Fax +7 (727) 350 5156
050031, Almaty http://www.sew-eurodrive.kz
sew@sew-eurodrive.kz

Taschkent SEW-EURODRIVE LLP Tel. +998 71 2359411


Representative office in Uzbekistan Fax +998 71 2359412
96A, Sharaf Rashidov street, http://www.sew-eurodrive.uz
Tashkent, 100084 sew@sew-eurodrive.uz
Ulaanbaatar IM Trading LLC Tel. +976-77109997
Narny zam street 62 Fax +976-77109997
Sukhbaatar district, imt@imt.mn
Ulaanbaatar 14230

Kenia
Vertrieb Nairobi SEW-EURODRIVE Pty Ltd Tel. +254 791 398840
Transnational Plaza, 5th Floor http://www.sew-eurodrive.co.tz
Mama Ngina Street info@sew.co.tz
P.O. Box 8998-00100
Nairobi

Kolumbien
Montagewerk Bogota SEW-EURODRIVE COLOMBIA LTDA. Tel. +57 1 54750-50
Vertrieb Calle 17 No. 132-18 Fax +57 1 54750-44
Service Interior 2 Bodega 6, Manzana B http://www.sew-eurodrive.com.co
Santafé de Bogotá sew@sew-eurodrive.com.co

Kroatien
Vertrieb Zagreb KOMPEKS d. o. o. Tel. +385 1 4613-158
Service Zeleni dol 10 Fax +385 1 4613-158
10 000 Zagreb kompeks@inet.hr

Lettland
Vertrieb Riga SIA Alas-Kuul Tel. +371 6 7139253
Katlakalna 11C Fax +371 6 7139386
1073 Riga http://www.alas-kuul.lv
info@alas-kuul.com

Libanon
22870849/DE – 12/2016

Vertrieb (Libanon) Beirut Gabriel Acar & Fils sarl Tel. +961 1 510 532
B. P. 80484 Fax +961 1 494 971
Bourj Hammoud, Beirut ssacar@inco.com.lb
Vertrieb (Jordanien, Beirut Middle East Drives S.A.L. (offshore) Tel. +961 1 494 786
Kuwait, Saudi-Arabien, Sin El Fil. Fax +961 1 494 971
Syrien) B. P. 55-378 http://www.medrives.com
Beirut info@medrives.com

186 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
Litauen
Vertrieb Alytus UAB Irseva Tel. +370 315 79204
Statybininku 106C Fax +370 315 56175
63431 Alytus http://www.irseva.lt
irmantas@irseva.lt

Luxemburg
Vertretung: Belgien

Malaysia
Montagewerk Johor SEW-EURODRIVE SDN BHD Tel. +60 7 3549409
Vertrieb No. 95, Jalan Seroja 39, Taman Johor Jaya Fax +60 7 3541404
Service 81000 Johor Bahru, Johor sales@sew-eurodrive.com.my
West Malaysia

Marokko
Vertrieb Bouskoura SEW-EURODRIVE Morocco Tel. +212 522 88 85 00
Service Parc Industriel CFCIM, Lot 55 and 59 Fax +212 522 88 84 50
Bouskoura http://www.sew-eurodrive.ma
sew@sew-eurodrive.ma

Mazedonien
Vertrieb Skopje Boznos DOOEL Tel. +389 23256553
Dime Anicin 2A/7A Fax +389 23256554
1000 Skopje http://www.boznos.mk

Mexiko
Montagewerk Quéretaro SEW-EURODRIVE MEXICO S.A. de C.V. Tel. +52 442 1030-300
Vertrieb SEM-981118-M93 Fax +52 442 1030-301
Service Tequisquiapan No. 102 http://www.sew-eurodrive.com.mx
Parque Industrial Quéretaro scmexico@seweurodrive.com.mx
C.P. 76220
Querétaro, México
Vertrieb Puebla SEW-EURODRIVE MEXICO S.A. de C.V. Tel. +52 (222) 221 248
Service Calzada Zavaleta No. 3922 Piso 2 Local 6 http://www.sew-eurodrive.com.mx
Col. Santa Cruz Buenavista scmexico@seweurodrive.com.mx
C.P. 72154
Puebla, México

Mongolei
Technisches Büro Ulaanbaatar IM Trading LLC Tel. +976-77109997
Narny zam street 62 Tel. +976-99070395
Union building, Suite A-403-1 Fax +976-77109997
Sukhbaatar district, http://imt.mn/
Ulaanbaatar 14230 imt@imt.mn

Namibia
Vertrieb Swakopmund DB Mining & Industrial Services Tel. +264 64 462 738
Einstein Street Fax +264 64 462 734
Strauss Industrial Park anton@dbminingnam.com
Unit1
Swakopmund

Neuseeland
Montagewerke Auckland SEW-EURODRIVE NEW ZEALAND LTD. Tel. +64 9 2745627
Vertrieb P.O. Box 58-428 Fax +64 9 2740165
Service 82 Greenmount drive http://www.sew-eurodrive.co.nz
East Tamaki Auckland sales@sew-eurodrive.co.nz
Christchurch SEW-EURODRIVE NEW ZEALAND LTD. Tel. +64 3 384-6251
30 Lodestar Avenue, Wigram Fax +64 3 384-6455
22870849/DE – 12/2016

Christchurch sales@sew-eurodrive.co.nz

Niederlande
Montagewerk Rotterdam SEW-EURODRIVE B.V. Tel. +31 10 4463-700
Vertrieb Industrieweg 175 Fax +31 10 4155-552
Service 3044 AS Rotterdam Service: 0800-SEWHELP
Postbus 10085 http://www.sew-eurodrive.nl
3004 AB Rotterdam info@sew-eurodrive.nl

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 187


Adressenliste
17
Nigeria
Vertrieb Lagos Greenpeg Nig. Ltd Tel. +234-701-821-9200-1
Plot 296A, Adeyemo Akapo Str. Omole GRA http://www.greenpegltd.com
Ikeja Lagos-Nigeria bolaji.adekunle@greenpegltd.com

Norwegen
Montagewerk Moss SEW-EURODRIVE A/S Tel. +47 69 24 10 20
Vertrieb Solgaard skog 71 Fax +47 69 24 10 40
Service 1599 Moss http://www.sew-eurodrive.no
sew@sew-eurodrive.no

Österreich
Montagewerk Wien SEW-EURODRIVE Ges.m.b.H. Tel. +43 1 617 55 00-0
Vertrieb Richard-Strauss-Straße 24 Fax +43 1 617 55 00-30
Service 1230 Wien http://www.sew-eurodrive.at
sew@sew-eurodrive.at

Pakistan
Vertrieb Karatschi Industrial Power Drives Tel. +92 21 452 9369
Al-Fatah Chamber A/3, 1st Floor Central Com- Fax +92-21-454 7365
mercial Area, seweurodrive@cyber.net.pk
Sultan Ahmed Shah Road, Block 7/8,
Karachi

Paraguay
Vertrieb Fernando de la SEW-EURODRIVE PARAGUAY S.R.L Tel. +595 991 519695
Mora De la Victoria 112, Esquina nueva Asunción Fax +595 21 3285539
Departamento Central sewpy@sew-eurodrive.com.py
Fernando de la Mora, Barrio Bernardino

Peru
Montagewerk Lima SEW EURODRIVE DEL PERU S.A.C. Tel. +51 1 3495280
Vertrieb Los Calderos, 120-124 Fax +51 1 3493002
Service Urbanizacion Industrial Vulcano, ATE, Lima http://www.sew-eurodrive.com.pe
sewperu@sew-eurodrive.com.pe

Philippinen
Vertrieb Makati City P.T. Cerna Corporation Tel. +63 2 519 6214
4137 Ponte St., Brgy. Sta. Cruz Fax +63 2 890 2802
Makati City 1205 mech_drive_sys@ptcerna.com
http://www.ptcerna.com

Polen
Montagewerk Łódź SEW-EURODRIVE Polska Sp.z.o.o. Tel. +48 42 293 00 00
Vertrieb ul. Techniczna 5 Fax +48 42 293 00 49
Service 92-518 Łódź http://www.sew-eurodrive.pl
sew@sew-eurodrive.pl
Service Tel. +48 42 293 0030 24-h-Rufbereitschaft
Fax +48 42 293 0043 Tel. +48 602 739 739 (+48 602 SEW SEW)
serwis@sew-eurodrive.pl

Portugal
Montagewerk Coimbra SEW-EURODRIVE, LDA. Tel. +351 231 20 9670
Vertrieb Av. da Fonte Nova, n.º 86 Fax +351 231 20 3685
Service 3050-379 Mealhada http://www.sew-eurodrive.pt
infosew@sew-eurodrive.pt

Rumänien
Vertrieb Bukarest Sialco Trading SRL Tel. +40 21 230-1328
Service str. Brazilia nr. 36 Fax +40 21 230-7170
22870849/DE – 12/2016

011783 Bucuresti sialco@sialco.ro

Russland
Montagewerk St. Petersburg ЗАО «СЕВ-ЕВРОДРАЙФ» Tel. +7 812 3332522 / +7 812 5357142
Vertrieb а. я. 36 Fax +7 812 3332523
Service 195220 Санкт-Петербург http://www.sew-eurodrive.ru
sew@sew-eurodrive.ru

Sambia
Vertretung: Südafrika

188 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
Schweden
Montagewerk Jönköping SEW-EURODRIVE AB Tel. +46 36 34 42 00
Vertrieb Gnejsvägen 6-8 Fax +46 36 34 42 80
Service 553 03 Jönköping http://www.sew-eurodrive.se
Box 3100 S-550 03 Jönköping jonkoping@sew.se

Schweiz
Montagewerk Basel Alfred lmhof A.G. Tel. +41 61 417 1717
Vertrieb Jurastrasse 10 Fax +41 61 417 1700
Service 4142 Münchenstein bei Basel http://www.imhof-sew.ch
info@imhof-sew.ch

Senegal
Vertrieb Dakar SENEMECA Tel. +221 338 494 770
Mécanique Générale Fax +221 338 494 771
Km 8, Route de Rufisque http://www.senemeca.com
B.P. 3251, Dakar senemeca@senemeca.sn

Serbien
Vertrieb Belgrad DIPAR d.o.o. Tel. +381 11 347 3244 / +381 11 288 0393
Ustanicka 128a Fax +381 11 347 1337
PC Košum, IV floor office@dipar.rs
11000 Beograd

Simbabwe
Vertrieb Harare HIGH PERFORMANCE CAPABILITIES AFRI- Tel. +2634621264 / +2634621364
CA Fax +2634621264
Postfachadresse clem@hpcafrica.com
P.O.Box 651
61--‐63 Plymouth Rd.
Southerton, Harare

Singapur
Montagewerk Singapur SEW-EURODRIVE PTE. LTD. Tel. +65 68621701
Vertrieb No 9, Tuas Drive 2 Fax +65 68612827
Service Jurong Industrial Estate http://www.sew-eurodrive.com.sg
Singapore 638644 sewsingapore@sew-eurodrive.com

Slowakei
Vertrieb Bratislava SEW-Eurodrive SK s.r.o. Tel.+421 2 33595 202, 217, 201
Rybničná 40 Fax +421 2 33595 200
831 06 Bratislava http://www.sew-eurodrive.sk
sew@sew-eurodrive.sk
Košice SEW-Eurodrive SK s.r.o. Tel. +421 55 671 2245
Slovenská ulica 26 Fax +421 55 671 2254
040 01 Košice Mobile +421 907 671 976
sew@sew-eurodrive.sk

Slowenien
Vertrieb Celje Pakman - Pogonska Tehnika d.o.o. Tel. +386 3 490 83-20
Service UI. XIV. divizije 14 Fax +386 3 490 83-21
3000 Celje pakman@siol.net

Spanien
Montagewerk Bilbao SEW-EURODRIVE ESPAÑA, S.L. Tel. +34 94 43184-70
Vertrieb Parque Tecnológico, Edificio, 302 Fax +34 94 43184-71
Service 48170 Zamudio (Vizcaya) http://www.sew-eurodrive.es
sew.spain@sew-eurodrive.es

Sri Lanka
22870849/DE – 12/2016

Vertrieb Colombo SM International (Pte) Ltd Tel. +94 1 2584887


254, Galle Raod Fax +94 1 2582981
Colombo 4, Sri Lanka

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 189


Adressenliste
17
Südafrika
Montagewerke Johannesburg SEW-EURODRIVE (PROPRIETARY) LIMITED Tel. +27 11 248-7000
Vertrieb Eurodrive House Fax +27 11 248-7289
Service Cnr. Adcock Ingram and Aerodrome Roads http://www.sew.co.za
Aeroton Ext. 2 info@sew.co.za
Johannesburg 2013
P.O.Box 90004
Bertsham 2013
Kapstadt SEW-EURODRIVE (PROPRIETARY) LIMITED Tel. +27 21 552-9820
Rainbow Park Fax +27 21 552-9830
Cnr. Racecourse & Omuramba Road Telex 576 062
Montague Gardens bgriffiths@sew.co.za
Cape Town
P.O.Box 36556
Chempet 7442
Durban SEW-EURODRIVE (PROPRIETARY) LIMITED Tel. +27 31 902 3815
48 Prospecton Road Fax +27 31 902 3826
Isipingo cdejager@sew.co.za
Durban
P.O. Box 10433, Ashwood 3605
Nelspruit SEW-EURODRIVE (PROPRIETARY) LIMITED Tel. +27 13 752-8007
7 Christie Crescent Fax +27 13 752-8008
Vintonia robermeyer@sew.co.za
P.O.Box 1942
Nelspruit 1200

Südkorea
Montagewerk Ansan SEW-EURODRIVE KOREA CO., LTD. Tel. +82 31 492-8051
Vertrieb 7, Dangjaengi-ro, Fax +82 31 492-8056
Service Danwon-gu, http://www.sew-eurodrive.kr
Ansan-si, Gyeonggi-do, Zip 425-839 master.korea@sew-eurodrive.com
Busan SEW-EURODRIVE KOREA CO., LTD. Tel. +82 51 832-0204
28, Noksansandan 262-ro 50beon-gil, Fax +82 51 832-0230
Gangseo-gu,
Busan, Zip 618-820

Swasiland
Vertrieb Manzini C G Trading Co. (Pty) Ltd Tel. +268 2 518 6343
PO Box 2960 Fax +268 2 518 5033
Manzini M200 engineering@cgtrading.co.sz

Taiwan (R.O.C.)
Vertrieb Taipeh Ting Shou Trading Co., Ltd. Tel. +886 2 27383535
6F-3, No. 267, Sec. 2 Fax +886 2 27368268
Tung Huw S. Road Telex 27 245
Taipei sewtwn@ms63.hinet.net
http://www.tingshou.com.tw
Nan Tou Ting Shou Trading Co., Ltd. Tel. +886 49 255353
No. 55 Kung Yeh N. Road Fax +886 49 257878
Industrial District sewtwn@ms63.hinet.net
Nan Tou 540 http://www.tingshou.com.tw

Tansania
Vertrieb Daressalam SEW-EURODRIVE PTY LIMITED TANZANIA Tel. +255 0 22 277 5780
Plot 52, Regent Estate Fax +255 0 22 277 5788
PO Box 106274 http://www.sew-eurodrive.co.tz
Dar Es Salaam info@sew.co.tz

Thailand
Montagewerk Chonburi SEW-EURODRIVE (Thailand) Ltd. Tel. +66 38 454281
22870849/DE – 12/2016

Vertrieb 700/456, Moo.7, Donhuaroh Fax +66 38 454288


Service Muang sewthailand@sew-eurodrive.com
Chonburi 20000

Tschechische Republik
Montagewerk Hostivice SEW-EURODRIVE CZ s.r.o. Tel. +420 255 709 601
Vertrieb Floriánova 2459 Fax +420 235 350 613
Service 253 01 Hostivice http://www.sew-eurodrive.cz
sew@sew-eurodrive.cz

190 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Adressenliste
17
Tschechische Republik
Drive Service +420 800 739 739 (800 SEW SEW) Service
Hotline / 24-h- Tel. +420 255 709 632
Rufbereitschaft Fax +420 235 358 218
servis@sew-eurodrive.cz

Tunesien
Vertrieb Tunis T. M.S. Technic Marketing Service Tel. +216 79 40 88 77
Zone Industrielle Mghira 2 Fax +216 79 40 88 66
Lot No. 39 http://www.tms.com.tn
2082 Fouchana tms@tms.com.tn

Türkei
Montagewerk Kocaeli-Gebze SEW-EURODRİVE Hareket Tel. +90 262 9991000 04
Vertrieb Sistemleri San. Ve TIC. Ltd. Sti Fax +90 262 9991009
Service Gebze Organize Sanayi Böl. 400 Sok No. 401 http://www.sew-eurodrive.com.tr
41480 Gebze Kocaeli sew@sew-eurodrive.com.tr

Ukraine
Montagewerk Dniprope- ООО «СЕВ-Евродрайв» Tel. +380 56 370 3211
Vertrieb trowsk ул. Рабочая, 23-B, офис 409 Fax +380 56 372 2078
Service 49008 Днепропетровск http://www.sew-eurodrive.ua
sew@sew-eurodrive.ua

Ungarn
Vertrieb Budapest SEW-EURODRIVE Kft. Tel. +36 1 437 06-58
Service Csillaghegyí út 13. Fax +36 1 437 06-50
1037 Budapest http://www.sew-eurodrive.hu
office@sew-eurodrive.hu

Uruguay
Montagewerk Montevideo SEW-EURODRIVE Uruguay, S. A. Tel. +598 2 21181-89
Vertrieb Jose Serrato 3569 Esqina Corumbe Fax +598 2 21181-90
CP 12000 Montevideo sewuy@sew-eurodrive.com.uy

USA
Fertigungswerk Southeast SEW-EURODRIVE INC. Tel. +1 864 439-7537
Montagewerk Region 1295 Old Spartanburg Highway Fax Vertrieb +1 864 439-7830
Vertrieb P.O. Box 518 Fax Fertigungswerk +1 864 439-9948
Service Lyman, S.C. 29365 Fax Montagewerk +1 864 439-0566
Fax Confidential/HR +1 864 949-5557
http://www.seweurodrive.com
cslyman@seweurodrive.com
Montagewerke Northeast SEW-EURODRIVE INC. Tel. +1 856 467-2277
Vertrieb Region Pureland Ind. Complex Fax +1 856 845-3179
Service 2107 High Hill Road, P.O. Box 481 csbridgeport@seweurodrive.com
Bridgeport, New Jersey 08014
Midwest SEW-EURODRIVE INC. Tel. +1 937 335-0036
Region 2001 West Main Street Fax +1 937 332-0038
Troy, Ohio 45373 cstroy@seweurodrive.com
Southwest SEW-EURODRIVE INC. Tel. +1 214 330-4824
Region 3950 Platinum Way Fax +1 214 330-4724
Dallas, Texas 75237 csdallas@seweurodrive.com
Western SEW-EURODRIVE INC. Tel. +1 510 487-3560
Region 30599 San Antonio St. Fax +1 510 487-6433
Hayward, CA 94544 cshayward@seweurodrive.com
Wellford SEW-EURODRIVE INC. IGLogistics@seweurodrive.com
148/150 Finch Rd.
Wellford, S.C. 29385
22870849/DE – 12/2016

Weitere Anschriften für Service-Stationen auf Anfrage.

Usbekistan
Technisches Büro Taschkent SEW-EURODRIVE LLP Tel. +998 71 2359411
Representative office in Uzbekistan Fax +998 71 2359412
96A, Sharaf Rashidov street, http://www.sew-eurodrive.uz
Tashkent, 100084 sew@sew-eurodrive.uz

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 191


Adressenliste
17
Vietnam
Vertrieb Ho-Chi-Minh- Nam Trung Co., Ltd Tel. +84 8 8301026
Stadt Huế - Südvietnam / Baustoffe Fax +84 8 8392223
250 Binh Duong Avenue, Thu Dau Mot Town, khanh-nguyen@namtrung.com.vn
Binh Duong Province http://www.namtrung.com.vn
HCM office: 91 Tran Minh Quyen Street
District 10, Ho Chi Minh City
Hanoi MICO LTD Tel. +84 4 39386666
Quảng Trị - Nordvietnam / Alle Branchen au- Fax +84 4 3938 6888
ßer Baustoffe nam_ph@micogroup.com.vn
8th Floor, Ocean Park Building, 01 Dao Duy http://www.micogroup.com.vn
Anh St, Ha Noi, Viet Nam

Weißrussland
Vertrieb Minsk Foreign unitary production enterprise SEW- Tel. +375 17 298 47 56 / 298 47 58
EURODRIVE Fax +375 17 298 47 54
RybalkoStr. 26 http://www.sew.by
220033 Minsk sales@sew.by

22870849/DE – 12/2016

192 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis
A B
Ablauf der Parametrierung über Datensatz 47 ..  111 Bausteine, SIMATIC ............................................  88
Ablaufsequenz für den Controller ......................  112 Beispiel MOVILINK®
Abschnittsbezogene Warnhinweise ......................  7 Adresszuordnung .........................................  150
Address Editor Automatisierungsgerät .................................  150
Ethernet-Teilnehmer suchen ........................  162 Binäre Ein-/Ausgänge ..................................  150
IP-Adresse Ethernet-Teilnehmer..................  163 Prozessdaten ...............................................  150
starten ..........................................................  161 Steuerung MOVIMOT® .................................  151
Adressierung am PROFINET ............................  113 Bestimmungsgemäße Verwendung ....................  11
Anschluss Betrieb
Ein-/Ausgänge über Klemmen .......................  62 Sicherheitshinweise........................................  14
Ein-/Ausgänge über Steckverbinder...............  64 Bus Diagnose ....................................................  168
Hybridkabel für MFZ.3. + MFZ.6. ...................  69 Buskabel verlegen ...............................................  68
Hybridkabel für MFZ.7. + MFZ.8. ...................  70 C
Hybridkabel für MFZ.9....................................  71
MFZ21 ............................................................  48 Controller, Ablaufsequenz .................................  112
MFZ23 ............................................................  49 D
MFZ26, MFZ27, MFZ28 .................................  51
Datensatz 47, Parametrierung über ..................  107
MFZ29 ............................................................  53
DC-24-V-Versorgungsspannung .........................  45
Motor ........................................................  70, 71
Derating .........................................................  13, 43
MOVIMOT®-Antrieb ........................................  69
Diagnose
PC ..........................................................  72, 156
Bus ...............................................................  168
PC über Ethernet..........................................  161
PROFINET IO ................................................  97
PROFINET IO ................................................  66
PROFINET-Topologie ..................................  106
Sicherheitshinweise........................................  13
Diagnoseabläufe .................................................  99
Anschlussmodul MFZ..
Diagnosealarme ..................................................  97
Geräteaufbau .................................................  16
Einschalten.....................................................  97
Anschlussmöglichkeiten, zusätzliche ..................  46
Fehlerursache ermitteln..................................  98
Anschlussquerschnitt
Diagnose-Informationen ....................................  148
Klemmen ........................................................  42
DIP-Schalter
Anwendungsbeschränkung .................................  13
S1/2 DEF-IP (an der MFE) .............................  84
Anzugsdrehmomente ..........................................  29
Dokumente, zusätzliche ........................................  9
Anschlusskastendeckel ..................................  29
EMV-Kabelverschraubungen .........................  30 E
Feldbus-Schnittstellen ....................................  29 Eigenschaften der PROFINET-Geräte ..............  108
Motorkabel......................................................  30 Ein-/Ausgänge
MOVIMOT®-Umrichter ....................................  29 Anschluss über Klemmen...............................  62
Verschluss-Schrauben ...................................  30
22870849/DE – 12/16

Anschluss über Steckverbinder......................  64


Aufstellen in Feuchträumen oder im Freien ........  28 Feldbus-Schnittstellen ....................................  62
Aufstellungshöhen ...............................................  43 Eingebettete Warnhinweise...................................  8
Auto-Crossing......................................................  67 Elektrische Installation.........................................  39
Autonegotiation ...................................................  67 Elektrischer Anschluss ........................................  13

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 193


Stichwortverzeichnis

EMV-Kabelverschraubungen Inbetriebnahmehinweise ..............................  139


Übersicht ......................................................  178 Technische Daten ........................................  178
Engineering, MOVITOOLS® MotionStudio ........  152 Verdrahtung MOVIMOT® ..............................  140
Entsorgung ........................................................  173 Wartungsschalter .........................................  139
Ethernet-Kommunikation ...................................  165 Feldverteiler MF../Z.3.
Ethernet-Switch Geräteaufbau .................................................  18
Auto-Crossing.................................................  67 Technische Daten ........................................  176
Autonegotiation ..............................................  67 Feldverteiler MF../Z.6.
Integriert .........................................................  67 Geräteaufbau .................................................  19
Ethernet-Teilnehmer Inbetriebnahmehinweise ..............................  134
IP-Adresse anpassen ...................................  163 Technische Daten ........................................  176
suchen..........................................................  162 Wartungsschalter .........................................  134
F Feldverteiler MQ../MM../Z.7.
Geräteaufbau .................................................  20
Fehlercodes der PROFINET-Dienste ................  128 Feldverteiler MQ../MM../Z.8.
Fehlerdiagnose, Ablauf .......................................  99 Geräteaufbau .................................................  21
Fehlerreaktionen ...............................................  100 Feldverteiler MQ../Z.3.
Fehlerstrom-Schutzschalter ................................  43 Geräteaufbau .................................................  18
Fehlertabellen Feldverteiler MQ../Z.6.
Feldbus-Schnittstelle ....................................  170 Geräteaufbau .................................................  19
Fehlerursache Diagnosealarm ermitteln .............  98 FI-Schutzschalter ................................................  43
Feldbus-Schnittstellen Funktionale Sicherheitstechnik
Ein-/Ausgänge................................................  62 Sicherheitshinweis..........................................  12
Fehlertabelle.................................................  170
G
Geräteaufbau .................................................  15
MFE52............................................................  15 Gateway Konfigurator........................................  168
Montage .........................................................  31 Gateway-Parameter ..........................................  168
Feldverteiler Gefahrensymbole
Geräteaufbau .................................................  18 Bedeutung ........................................................  8
Montage .........................................................  34 Geräteaufbau
Feldverteiler MF../MM../Z.7. Anschlussmodul MFZ.....................................  16
Geräteaufbau .................................................  20 Feldbus-Schnittstellen ....................................  15
Inbetriebnahmehinweise ..............................  135 Feldverteiler....................................................  18
Motoranschluss ............................................  135 Feldverteiler MF../MM../Z.7., MQ../MM../Z.7. .  20
Technische Daten ........................................  177 Feldverteiler MF../MM../Z.8., MQ../MM../Z.8. .  21
Verdrahtung MOVIMOT® ..............................  136 Feldverteiler MF../MM../Z.9., ..........................  22
Feldverteiler MF../MM../Z.8. Feldverteiler MF../Z.3., MQ../Z.3. ...................  18
Geräteaufbau .................................................  21 Feldverteiler MF../Z.6., MQ../Z.6. ...................  19
Inbetriebnahmehinweise ..............................  137 Gerätemodell PROFINET IO ...............................  86
Motoranschluss ....................................  138, 140 Gerätenamen vergeben ......................................  91
22870849/DE – 12/16

Technische Daten ........................................  177 Gerätetausch .....................................................  170


Verdrahtung MOVIMOT® ..............................  138 Gerätetypen PROFINET IO.................................  85
Wartungsschalter .........................................  137 GSDML-Datei installieren ....................................  87
Feldverteiler MF../MM../Z.9. H
Geräteaufbau .................................................  22
Haftungsausschluss ..............................................  9

194 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Stichwortverzeichnis

Hinweise Kommunikationsparameter
Bedeutung Gefahrensymbole...........................  8 für SMLP ......................................................  166
Kennzeichnung in der Dokumentation .............  7 konfigurieren für serielle Kommunikation .....  158
Höhen über NHN zur Montage ............................  43 Kommunikationsports ........................................  167
Hubwerksanwendungen ......................................  12 Komponenten, gültige ...........................................  6
Hybridkabel für MFZ.3. + MFZ.6. ........................  69 Konfiguration
Hybridkabel für MFZ.7. + MFZ.8. ........................  70 serielle Kommunikation ................................  158
Hybridkabel für MFZ.9. ........................................  71 L
I
Lackierschutzfolie ................................................  74
Inbetriebnahme ...................................................  74 Lackierschutzkappe.............................................  74
Ablauf .............................................................  80 Langzeitlagerung ...............................................  173
Sicherheitshinweise........................................  14 Laptop
Inbetriebnahmehinweise adressieren...................................................  164
Feldverteiler MF../MM../Z.7. .........................  135 COM-Port des USB11A prüfen ....................  157
Feldverteiler MF../MM../Z.8. .........................  137 Treiber für USB11A installieren....................  157
Feldverteiler MF../MM../Z.9. .........................  139 LED
Feldverteiler MF../Z.6 ...................................  134 "BUS-F" ........................................................  130
Installation "link/act1"......................................................  132
Elektrisch........................................................  39 "link/act2"......................................................  132
Mechanisch ....................................................  28 "RUN" ...........................................................  131
Netzschütz......................................................  43 "SYS-F" ........................................................  132
UL-gerechte....................................................  47 Leitungsabsicherung ...........................................  41
Installationshinweise Lesen eines Parameters
Verlegung der Buskabel .................................  68 Über PROFIdrive..........................................  120
Installationsplanung, EMV-gerecht......................  39 M
Installationsvorschriften .......................................  28
Feldbus-Schnittstellen, Feldverteiler ..............  41 MAC-ID................................................................  76
IP-Adresse...........................................................  76 Mängelhaftungsansprüche ....................................  9
IP-Adresse auf Default setzen.............................  84 Marken ..................................................................  9
IP-Adressparam. n. Erstinbetriebnahme ändern .  79 Mechanische Installation .....................................  28
IP-Adressparameter einstellen MFE52 .................................................................  15
Nach der Erstinbetriebnahme.........................  79 MFE-Statuswort.................................................  148
SEW Address Editor.......................................  79 MFZ21, Anschluss...............................................  48
MFZ23, Anschluss...............................................  49
K
MFZ26, MFZ27, MFZ28, Anschluss ....................  51
Kabelquerschnitt..................................................  42 MFZ29, Anschluss...............................................  53
Kabelverschraubungen .....................................  178 Mitgeltende Unterlagen .........................................  9
Klemmen Montage
Anschlussquerschnitt .....................................  42 Feldbus-Schnittstellen ....................................  31
22870849/DE – 12/16

Kombinationen, mögliche ......................................  6 Feldverteiler....................................................  34


Kommunikationsart Sicherheitshinweise........................................  12
Ethernet-Kommunikation konfigurieren ........  165 Vorschriften ....................................................  28
Kommunikationskanal Motor, Anschluss ...........................................  70, 71
Serielle Kommunikation konfigurieren..........  158 Motoranschluss
Kommunikationsmodell PROFINET IO ...............  85 Feldverteiler MF../MM../Z.7. .........................  135

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 195


Stichwortverzeichnis

Feldverteiler MF../MM../Z.8. .................  138, 140 Einführung PROFINET-Datensätze .............  107


MOVILINK® ........................................................  143 Parametr. über Datensatz 47 lesen/schreiben ....
Freigabe MOVIMOT®-Antrieb.......................  151  127
Geräteprofil...................................................  143 Struktur des Parameterkanals......................  109
MOVIMOT®-Drehrichtung und Drehzahl ......  151 PC
Programmbeispiel mit Simatic S7 ................  150 adressieren...................................................  164
Prozess-Ausgangsdaten ..............................  144 COM-Port des USB11A prüfen ....................  157
Prozessdaten ...............................................  143 Treiber für USB11A installieren....................  157
Prozess-Eingangsdaten ...............................  146 PC, Anschluss .............................................  72, 156
MOVILINK®-Parameteraufträge.........................  113 PC, Anschluss über Ethernet ............................  161
Lesen eines Parameters ..............................  114 PE-Anschluss ......................................................  44
Rückkehr-Codes...........................................  119 Port-Eigenschaften ............................................  105
Schreiben eines Parameters ........................  116 Potenzialausgleich ........................................  39, 44
MOVIMOT®-Antrieb, Anschluss...........................  69 Produktnamen .......................................................  9
MOVIMOT®-Umrichter PROFIdrive Rückkehr-Codes ............................  125
Integriert in Feldverteiler...............................  141 PROFIdrive-Datensatz 47, Parametrierung über .....
 107
Interne Verdrahtung .....................  136, 138, 140
PROFIdrive-Parameteraufträge ........................  120
Werkseinstellung ..........................................  141
PROFIdrive Rückkehr-Codes.......................  125
Zusatzfunktionen ..........................................  142
Lesen eines Parameters ..............................  120
MOVITOOLS® MotionStudio..............................  168
Schreiben eines Parameters ........................  122
Aufgaben ......................................................  152
PROFINET IO
bestimmungsgemäße Verwendung..............  152
Fehlercodes der PROFINET-Dienste...........  128
Gerät konfigurieren.......................................  153
Anschluss .......................................................  66
Kommunikation über Feldbus aufbauen.......  152
GSDML-Datei installieren...............................  87
Kommunikationsports...................................  167
Projektierung des Controllers .........................  87
Projekt anlegen ............................................  152
Spezifikation .................................................  175
N Struktur des Parameterkanals......................  109
Netzschütz...........................................................  43 Technische Daten ................................  128, 174
Netzwerkklassen .................................................  77 Topologieerkennung.....................................  100
Netzzuleitungen anschließen ..............................  41 PROFINET-IO-Schnittstelle MFE
Neues Projekt anlegen ........................................  88 Technische Daten ........................................  174
Programmbeispiel
P
SIMATIC S7 .................................................  127
Parameter Projekt anlegen ...................................................  88
Ethernet-Kommunikation konfigurieren ........  165 Projektierung
Lesen über MOVILINK® ................................  114 Anwendungsbeispiel ......................................  95
Schreiben über MOVILINK® .........................  116 Beschreibung .................................................  85
Parameter schreiben Diagnosealarme .............................................  97
Über PROFIdrive..........................................  122 Gerätenamen vergeben .................................  91
22870849/DE – 12/16

Parameterkanal, Struktur ..................................  109 MFE................................................................  94


Parameters schreiben Parametr. mit Datensatz 47 lesen/schreiben  127
Über PROFIdrive..........................................  120 PROFINET IO ................................................  85
Parametrierung über Datensatz 47 ...................  111 PROFINET-IO-Controller .........................  87, 89
Parametrierung über PROFIdrive-Datensatz 47  107 PROFINET-IO-Schnittstelle MFE ...................  94
Eigenschaften der PROFINET-Geräte .........  108 PROFINET-Topologie ..................................  101

196 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


Stichwortverzeichnis

Prozessdaten MOVILINK®-Parameteraufträge ...................  113


Codierung.....................................................  143 PROFIdrive-Parameteraufträge ...................  120
Prozessdatenaustausch Subnetze .............................................................  76
Diagnose-Informationen ...............................  148 Subnetzmaske.....................................................  77
MFE-Statuswort............................................  148 T
Prozessdatenbeschreibung
MFE-Statuswort............................................  148 TCP/IP-Adressierung und Subnetze ...................  76
Prozessdaten-Monitor .......................................  169 IP-Adresse......................................................  76
MAC-ID...........................................................  76
Q
Netzwerkklassen ............................................  77
Querschnitt der Leistungs- und Steuerkabel .......  42 Standard-Gateway .........................................  78
S Subnetzmaske................................................  77
Technische Daten
Schnittstellenumsetzer ................................  72, 156 Feldverteiler MF../MM../Z.7. .........................  177
Schnittstellenunterseite .......................................  15 Feldverteiler MF../MM../Z.8. .........................  177
Schreiben eines Parameters Feldverteiler MF../MM../Z.9. .........................  178
Über MOVILINK® ..........................................  116 Feldverteiler MF../Z.3. ..................................  176
Über PROFIdrive..........................................  122 Feldverteiler MF../Z.6. ..................................  176
Schutzabdeckung ................................................  74 PROFINET IO ..............................................  175
SD-Karte PROFINET-IO-Schnittstelle MFE .........  128, 174
Gerätetausch................................................  171 Topologie-Editor ................................................  102
Service ..............................................................  168 Topologieerkennung..................................  100, 102
Gerätetausch........................................  170, 171 Transport .............................................................  12
SEW Address Editor............................................  79 Treiber für USB11A am PC/Laptop installieren .  157
Sichere Trennung ................................................  13 Trennung, sichere ...............................................  13
Sicherheitsfunktionen ..........................................  12 Typbezeichnung
Sicherheitshinweise PROFINET-IO-Feldverteiler ...........................  23
Aufstellung......................................................  12 PROFINET-IO-Schnittstellen..........................  17
Montage .........................................................  12
U
Vorbemerkungen............................................  10
Signalworte in Warnhinweisen ..............................  7 UL-gerechte Installation ......................................  47
SIMATIC S7 Unterlagen, zusätzliche .........................................  9
Programmbeispiel ........................................  127 Urheberrechtsvermerk...........................................  9
SMLP-Server USB11A
verwendete Kommunikationsparameter.......  166 COM-Port auf dem PC/Laptop prüfen ..........  157
Speicherkarte Treiber am PC/Laptop installieren................  157
Gerätetausch................................................  171 V
Standard-Gateway ..............................................  78
Statuswort MFE .................................................  148 Verbindung Feldbusmodul
Struktur des Parameterkanals ...........................  109 Beispiel MF../MQ.. und MOVIMOT® ...............  40
22870849/DE – 12/16

Ablauf der Parametrierung über Datensatz 47.... Verdrahtungsprüfung...........................................  73


 111 Verhalten bei Abschalten des Masters ..............  100
Ablaufsequenz für den Controller.................  112 Verlegung der Buskabel ......................................  68
Parametrierung über Datensatz 47 ..............  111 Versorgungsspannung über MFZ.1.....................  45
Verwendung ........................................................  11

Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler 197


Stichwortverzeichnis

W Wartungsschalter
Feldverteiler MF../MM../Z.8., ........................  137
Warnhinweise
Feldverteiler MF../MM../Z.9., ........................  139
Aufbau der abschnittsbezogenen.....................  7
Feldverteiler MF../Z.6. ..................................  134
Aufbau der eingebetteten .................................  8
Bedeutung Gefahrensymbole...........................  8 Z
Kennzeichnung in der Dokumentation .............  7 Zielgruppe ...........................................................  11
Wartung .............................................................  173

22870849/DE – 12/16

198 Handbuch – PROFINET-IO-Schnittstellen, -Feldverteiler


SEW-EURODRIVE—Driving the world

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG


P.O. Box 3023
76642 BRUCHSAL
GERMANY
Phone +49 7251 75-0
Fax +49 7251 75-1970
sew@sew-eurodrive.com
www.sew-eurodrive.com

Das könnte Ihnen auch gefallen