Sie sind auf Seite 1von 177

Anhang zur

Vorstudie
zur Unterstützung einer
europaweiten Marketing-
strategie für Abfallbehand-
lungsanlagen

erstellt für die


ALBA 2 Energy GmbH
Berlin

von
ARGUS – Statistik und Informationssysteme in
Umwelt und Gesundheit GmbH
Berlin

Berlin, 16.07.2008
Anhang I

Aufkommen an
Siedlungsschlämmen und
Altreifen
Seite 2

Tab. Aufkommen an Siedlungsschlämmen

2006 2010 2020


Land
(1000 t) (1000 t) (1000 t)
Belgien 592,7 634,2 713,5
Bulgarien 154,1 134,4 115,2
Dänemark 191,7 225,6 290,6
Estland 34,5 38,7 51,0
Finnland 591,3 678,3 823,3
Frankreich 1.064,0 1203,3 1479,5
Griechenland 116,2 145,9 210,0
Großbritannien 1.802,2 2046,1 2566,1
Irland 87,4 110,9 171,0
Island 1,0 1,3 1,8
Italien 1.089,1 1239,7 1533,4
Kroatien 369,3 394,2 427,2
Lettland 31,7 41,1 59,5
Litauen 67,2 69,3 76,2
Luxemburg 12,3 14,9 20,8
Malta 0,1 0,2 0,2
Niederlande 584,8 631,2 718,4
Norwegen 105,6 125,0 166,6
Österreich 542,9 594,3 676,7
Polen 2.318,1 2855,3 4079,9
Portugal 777,5 885,9 1063,4
Rumänien 32,4 38,2 48,1
Schweden 580,1 696,4 909,4
Slowakei 474,7 604,7 822,6
Slowenien 82,8 91,6 105,5
Spanien 2.021,2 2485,9 3366,1
Tschechien 708,6 870,2 1150,6
Türkei 20,0 22,9 30,0
Ungarn 234,1 242,8 261,4
Zypern 76,2 95,7 139,8

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Schlämme/Altreifen ARGUS GmbH, Berlin


Seite 3

Tab. Aufkommen an Altreifen


2006 2010 2020
Land
(1000 t) (1000 t) (1000 t)
Belgien 219,6 235,0 264,4
Bulgarien 3,1 2,7 2,3
Dänemark 76,2 89,7 115,6
Estland 67,8 76,0 100,1
Finnland 39,7 45,6 55,3
Frankreich 188,0 212,6 261,4
Griechenland 46,0 57,7 83,1
Großbritannien 179,0 203,3 254,9
Irland 1,3 1,6 2,5
Island 5,0 6,3 9,1
Italien 343,4 390,9 483,5
Kroatien 7,8 8,3 9,0
Lettland 1,2 1,5 2,2
Litauen 2,9 3,0 3,3
Luxemburg 5,4 6,5 9,1
Malta 1,1 1,3 1,6
Niederlande 112,0 120,9 137,6
Norwegen 38,9 46,1 61,5
Österreich 54,6 59,7 68,0
Polen 36,5 44,9 64,2
Portugal 94,3 107,4 128,9
Rumänien 2,3 2,7 3,4
Schweden 62,7 75,3 98,3
Slowakei 18,4 23,4 31,8
Slowenien 7,5 8,3 9,5
Spanien 509,9 627,1 849,2
Tschechien 18,0 22,1 29,3
Türkei 6,0 6,9 9,0
Ungarn 8,5 8,8 9,5
Zypern 0,2 0,2 0,3

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Schlämme/Altreifen ARGUS GmbH, Berlin


Anhang II

Länderprofile
Inhalt

1 Belgien.............................................................................................................. 3
2 Bulgarien .......................................................................................................... 9
3 Dänemark ....................................................................................................... 14
4 Estland ........................................................................................................... 19
5 Finnland.......................................................................................................... 25
6 Frankreich....................................................................................................... 31
7 Griechenland .................................................................................................. 38
8 Großbritannien................................................................................................ 44
9 Irland .............................................................................................................. 53
10 Island .............................................................................................................. 58
11 Italien .............................................................................................................. 63
12 Kroatien .......................................................................................................... 69
13 Lettland........................................................................................................... 75
14 Litauen............................................................................................................ 80
15 Luxemburg...................................................................................................... 85
16 Malta............................................................................................................... 91
17 Niederlande .................................................................................................... 96
18 Norwegen ..................................................................................................... 101
19 Österreich ..................................................................................................... 106
20 Polen ............................................................................................................ 112
21 Portugal ........................................................................................................ 117
22 Rumänien ..................................................................................................... 123
23 Schweden..................................................................................................... 129
24 Slowakei ....................................................................................................... 134
25 Slowenien ..................................................................................................... 140
26 Spanien ........................................................................................................ 145
27 Tschechien ................................................................................................... 152
28 Türkei ........................................................................................................... 157
29 Ungarn.......................................................................................................... 164
30 Zypern .......................................................................................................... 169
Belgien Seite 3

1 Belgien
1.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 1: Bewertung des Marktpotenzials

Kriterium Bewertung Kommentar


Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,4 %
-1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 3,4 %
- Wirtschaftsstruktur: 0,6 %
- 3. baS-Reduktionsstufe bereits unterschritten
Mengen- und kapazitätsbe-
-1 - Begrenzter zusätzlicher Anlagenbedarf resultiert
zogene Kriterien
aus steigendem Aufkommen
- MBA spielt bisher eine untergeordnete Rolle;
Strategische Ausrichtung -1 keine Änderung in Sicht, da Verbrennung weiter
ausgebaut wird
- EBS-Einsatz in 4 Zementwerken; Kapazität nicht
bekannt
EBS-Absatz 0
- geschätztes EBS-Einsatzpotenzial in Kohlekraft-
werken: 60 kt/a
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 116,7 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Belgien Seite 4

1.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 2: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 10,24 10,26 10,31 10,36 10,40 10,45 10,51
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 30,53
Landfläche 99,3 %
Wasserfläche 0,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 56,9 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 18,5 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 6,4 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 335
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 251,74 253,74 257,57 260,12 267,85 272,33 280,09
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 24.586 24.723 24.983 25.118 25.764 26.071 26.646
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 1,4 % 1,3 % 1,2 % 1,1 % 1,1 % 0,9 % 0,9 %
Bergbau (C) 0,2 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 19,3 % 18,5 % 18,2 % 17,4 % 17,4 % 17,2 % 16,9 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,6 % 2,5 % 2,4 % 2,4 % 2,2 % 2,0 % 2,2 %
Baugewerbe (F) 5,0 % 4,9 % 4,8 % 4,9 % 4,8 % 4,8 % 5,0 %
Sonstige (G-Q) 71,6 % 72,6 % 73,4 % 74,1 % 74,2 % 75,0 % 74,8 %

1.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

Für die Abfallwirtschaft sind die drei Regionen Flandern, Wallonien und Brüssel zuständig.
Flandern:
§ Die flämische Regierung hat im Dezember 2007 den „Implementation Plan for environ-
mentally responsible household waste management“ veröffentlicht [2], der Planung der
Abfallvermeidung, Getrennterfassung und Verwertung für die Zeit von 2008 – 2015 und
die Beseitigung bis 2020 festlegt.
Wallonien:
§ Ein nationaler Abfallwirtschaftsplan (Horizon 2010 - Plan wallon des dechets) für den Pla-
nungszeitraum bis 2010 wurde 1998 verabschiedet. [1]

Ziele

§ Flandern:
- Strebt Autarkie im Hinblick auf Abfallentsorgung an.
- Ab 2010 sollen 75 % des Hausmülls getrennt erfasst werden. Diese Quote ist nach
Stofffraktionen untergliedert. Dies entspricht einer Steigerung um 7 % gegenüber
2005
- Nach 2005 soll die Ablagerung von unbehandeltem Hausmüll und von Gewerbeabfäl-
len beendet sein. Die Ablagerung dieser Abfälle ist dann nur noch in Notfällen zuläs-
sig. [2]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Belgien Seite 5

§ Wallonien
- Reduktion der Ablagerung von Siedlungsabfällen um 76 % im Zeitraum von 2000 bis
2010
- Angestrebte Getrennterfassung von Siedlungsabfällen (déchets menagers) von 65 %
in 2010 (entspricht 1 Mio. t; Ziel ist aufgegliedert nach Stoffgruppen)
- Durch freiwillige Sammlung von Biomüll in ländlichen Bereichen (rural und semi-rural)
sollen 50 kg/E*a gesammelt werden. Insgesamt sollen auf diese Weise 61 % des or-
ganischen Hausmülls (ohne Grünabfälle) getrennt gesammelt werden bis 2007 –
2010) [1]

Maßnahmen / Instrumente

Flandern
- Ablagerungsverbot für brennbare Abfälle. Unterscheidungsmerkmal zwischen brenn-
baren und nicht brennbaren Abfällen ist ein TOC von 6 %.
- Installierte Behandlungskapazitäten darf Restmüllaufkommen nicht überschreiten

Wallonien
- Stufenweiser Beschränkung der Materialien, die auf Deponien angelagert werden dür-
fen (2004 – 2010) [5]:
- ab Beginn 2008 Verbot für Restmüll aus Haushalten
- ab Beginn 2010: Verbot für biol. abbaubare Abfälle

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016.


§ Flandern hat das Reduktionsziel für 2016 bereits deutlich unterschritten. Für Wallonien
und Brüssel liegen keine Daten vor.

1.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § Flächendeckende Restmüllerfassung


Getrennterfassung § Getrennterfassung von Wertstoffen ist in Flandern auf hohem Niveau:
2005 wurden 70 % des Hausmülls getrennt erfasst.

Behandlungsanlagen

MVA § In Belgien sind insgesamt 15 MVA in Betrieb. Laut UMSICHT/Ecoprog [7] sind
derzeit 6 Anlagen im Bau bzw. geplant (beinhaltet den Ausbau bestehender
Anlagen).
§ Wallonien besitzt 4 MVA (Kapazität insg. 480.000 t) [7] Zusätzliche Anlagen
sind in Diskussion; Kapazitätsbedarf resultiert aus Ablagerungsverbot [1]
§ Flandern besitzt 10 MVA. Nach einem vorübergehenden Moratorium zum Bau
weiterer MVAs wird in Ostende 2009 eine neue MVA gebaut (Kap. 120.000 t/a)
§ Brüssel besitzt eine MVA, deren Kapazität von 415.000 t für die Region aus-
reicht.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Belgien Seite 6

MBA § Eine MBA mit einer Kapazität von 150.000 t/a steht in Geel, Flandern (vermut-
lich Herhof-Anlage mit EBS-Herstellung) [4]
§ Weitere Anlagen sind nicht bekannt.
EBS-Einsatz § EBS werden in 4 von 8 Zementwerken eingesetzt. Zum Einsatz kommen Sä-
gemehl, Fluff, Tiermehl und getrockneter Klärschlamm. Angaben zur Kapazität
liegen nicht vor. [9]
§ Das Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken wird auf 60 kt/a geschätzt (eigene
Schätzung).
§ Flandern erhebt eine Abgabe auf die Verbrennung von Abfällen, unabhängig
davon, ob die Abfälle thermisch behandelt oder energetisch verwertet werden.
[5]
Deponien § 2006 waren in Flandern 5 Deponien für nicht-gefährliche Abfälle sowie 17
Monodeponien in Betrieb. Alle Deponien entsprechen den Anforderungen der
EU-Richtlinie. Die Restkapazität beträgt 6,5 Mio. t
§ Keine Information zu Wallonien und Brüssel.

1.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 3: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 185,1 3,6 : 0,0
Metallische Abfälle 2.311,1 :
Glasabfälle 558,9 :
Papier- und Pappeabfälle 3.114,6 :
Gummiabfälle 219,6 :
Kunststoffabfälle 1.332,6 :
Holzabfälle 1.798,7 :
Textilabfälle 106,8 :
Ausrangierte Geräte 163,4
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 188,7
Tierische und pflanzliche Abfälle 6.434,2 : 4,5
Hausmüll und ähnliche Abfälle 6.468,1 2.555,5 1.095,2
Sortierrückstände 922,7 90,1 : 473,3
Gewöhnliche Schlämme 592,7
Sonstige ungefährliche Abfälle 23.630,5 845,2 42.292,0 1.390,2
Sonstige gefährliche Abf. 4.781,6 355,5 5.117,2 1.306,5
Gesamt 52.809,3 4.016,0 47.409,2 4.269,7

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Belgien Seite 7

7.000

6.000

5.000
1000 t/a

4.000

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 1: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 4: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.856 4.795 4.860 4.668 4.926 4.977 4.997 5.210 5.653 5.930

Getrennterfassung 2.567 2.735 2.968 3.113


Metalle 191 208 226 237
Glas 412 443 480 504
Papier / Pappe 568 599 650 682
Kunststoff 117 130 141 148
Organik 1.279 1.355 1.470 1.542
1)
MBA 150 261 311 326
Deponierung 748 559 518 458 413 387 252 234 226 237
Verbrennung 1.598 1.643 1.621 1.566 1.593 1.676 1.628 1.563 1.696 1.779
Sonstige 400 417 452 474
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

1.6 Entsorgungskosten

MVA
§ Mittelwert Flandern: 100,- EUR/t (ohne MWSt) [11],
§ Verbrennungsabgabe Flandern: 7 EUR/t [10].

Deponierung
§ Durchschnitt: 58,- EUR/t (ohne MWSt) [10],
§ Deponieabgabe:
ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin
Belgien Seite 8

Flandern: 75 €/t für brennbare und 40 €/t für nicht-brennbare Abfälle,


Wallonien: 20 €/t Siedlungsabfall (seit 2008).

1.7 Quellen
[1] MdE Wallonie 1998: Horizon 2010 - Plan wallon des dechets
[2] OVAM 2007: Implementation Plan for the environmentally responsible management of house-
hold waste.
[3] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[4] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[5] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Belgium. European Topic Centre
on Resource and Waste Management
[6] Vaes 2005: Status and trends of the residual waste treatment options (landfilling, mechanical-
biological treatment and incineration) in Belgium (Flanders). Vortrag gehalten auf der Konferenz
“The future of residual waste management in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-
online.net/orbit2005/index.htm
[7] Ecoprog; Fraunhofer UMSICHT: Der Weltmarkt für Müllverbrennungsanlagen – Marktvolumina
– Projekte – Strategien – Trends; Köln/Oberhausen, 2008;
http://www.ecoprog.de/pdf/studien/studie_muellverbrennung.pdf; 29.05.2008
[8] Tackling industrial waste: Cement kilns versus Incinerators - An environmental comparison
http://www.coprocessing.info/en/index.htm
[9] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008
[10] CEWEP: Country Report: Belgium. CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[11] CEWEP: Mündliche Mitteilung vom 15.07.2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Bulgarien Seite 9

2 Bulgarien
2.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2 Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 5: Bewertung des Marktpotenzials

Kriterium Bewertung Begründung


Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,8 %
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 8,0 %
- Wirtschaftsstruktur: 1,0 %
- Druck hinsichtlich baS-Reduktion gering, wegen ho-
hem Basiswert 1995
Mengen- und kapazitäts-
+2 - Der Anlagenbedarf wird dennoch hoch eingeschätzt,
bezogene Kriterien
da nahezu keine Infrastruktur zur Restmüllbehandlung
vorhanden ist.
- Strategische Ausrichtung ist offen: Verbrennung und
Strategische Ausrichtung +1 MBA werden als gleichberechtigte Optionen benannt.
- Eine MBA für Plovdiv ist derzeit projektiert
- Einsatzmöglichkeiten für Fluff in der Zementindustrie
bereits vorhanden; Ausweitung des Fluff-Einsatzes
EBS-Absatz +1 geplant
- Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken wird auf 470 kt/a
geschätzt
Investitionssicherheit -2 - BIP (in KKS): 39,0 %

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Bulgarien Seite 10

2.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 6: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 8,19 7,93 7,89 7,85 7,80 7,76 7,72
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 110,91
Landfläche 99,7 %
Wasserfläche 0,3 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 56,4 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 74
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 13,70 14,26 14,90 15,65 16,69 17,73 18,85
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 1.673 1.799 1.888 1.995 2.139 2.285 2.442
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 14,0 % 13,4 % 12,2 % 11,7 % 10,9 % 9,4 % 8,5 %
Bergbau (C) 1,6 % 1,5 % 1,4 % 1,4 % 1,6 % 1,7 % 2,9 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 17,8 % 17,5 % 17,1 % 17,8 % 17,6 % 17,8 % 18,6 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 6,1 % 6,0 % 5,7 % 5,4 % 5,2 % 4,5 % 4,0 %
Baugewerbe (F) 4,6 % 4,6 % 4,4 % 4,4 % 4,9 % 5,4 % 5,9 %
Sonstige (G-Q) 56,0 % 57,1 % 59,2 % 59,2 % 59,7 % 61,2 % 60,1 %

2.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ National Waste Management Program 2003 - 2007 (NWMP) [1],


§ Draft National Strategy for reducing the quantities of biodegradable waste constituents for
deposition on landfill site in Bulgaria [2].

Ziele

NWMP § Schließung von ungeordneten Deponien, Reduzierung auf insgesamt 59 geordnete


Deponien bis 2009,
§ Reduzierung der Ablagerung biologisch abbaubarer Abfälle gemäß EU-Richtlinie (mit
Gebrauch der Möglichkeit Zielerreichung um 4 Jahre zu verschieben).

Maßnahmen / Instrumente

§ Einführung der Bioabfall-Erfassung und Unterstützung der Eigenkompostierung,


§ Ausweitung der Papiersammlung,
§ Behandlungsanlagen (MVA oder MBA): Laut draft strategy werden in allen Regionen min-
destens 50 % des Restmülls behandelt werden müssen, um die Reduzierungsziele für
2020 zu erreichen. (Recommendation: 11 smaller plants with 45.000 t/a, i.e. a capacity of
500.000 t/a).

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Bulgarien Seite 11

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2005: 67,4 %, die Zielgröße für 2010 ist damit noch nicht erfüllt.

2.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 84,24 % in 2004 , starke Unterschiede zwischen Stadt und Land (99 % zu
33 %) [3]
Getrennterfassung Getrennterfassung vermutlich überwiegend informell und auf niedrigem Niveau

Behandlungsanlagen

MVA Bisher keine, MVA sind bisher im Vergleich zu Deponien zu teuer, Siedlungsabfäl-
le in Bulgarien haben geringen Heizwert [3]
MBA Eine Anlage ist für Plovdiv projektiert.
EBS-Einsatz 1 von 5 Zementwerken setzt EBS ein, 2 weitere wollen EBS einsetzen [4].
Deponien 482, davon 28 gemäß EU-Anforderungen

2.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 7: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 31,3 0,0 1,2 2,0
Metallische Abfälle 396,4 1.179,7
Glasabfälle 11,7 4,6
Papier- und Pappeabfälle 105,8 169,4
Gummiabfälle 3,1 1,8
Kunststoffabfälle 44,2 8,2
Holzabfälle 291,5 0,0
Textilabfälle 32,9 3,7
Ausrangierte Geräte 32,7
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 3,9
Tierische und pflanzliche Abfälle 367,1 0,0 124,9
Hausmüll und ähnliche Abfälle 3.782,4 1,1 3.334,1
Sortierrückstände 62,4 0,0 : 23,1
Gewöhnliche Schlämme 154,1
Sonstige ungefährliche Abfälle 246.242,5 94,9 691,1 238.732,6
Sonstige gefährliche Abf. 496,0 45,3 62,5 609,8
Gesamt 252.058,0 192,5 2.122,2 242.826,5

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Bulgarien Seite 12

4.500

4.000

3.500
3.000
1000 t/a

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 2: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 8: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.224 4.003 3.945 3.916 3.673 3.688 3.446 3.203 3.027 2.746

Getrennterfassung 483 532 560 714


Metalle 50 51 51 55
Glas 35 38 39 69
Papier / Pappe 268 256 257 275
Kunststoff 25 26 30 41
Organik 105 160 182 275
1)
MBA 0 0 61 233
Deponierung 3.271 3.198 3.188 3.194 3.092 3.144 2.751 2.479 2.210 1.579
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige 212 192 197 220
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Bulgarien Seite 13

Tabelle 9: Zusammensetzung des Restmülls, 2002 [5]

Material Gewichtsanteil
Organik 40 %
Papier / Pappe 11 %
Kunststoffe 11 %
Glas 5%
Textilien 4%
Metalle 2%
Sonstiges 27 %

2.6 Entsorgungskosten

MVA
Nicht vorhanden

Deponierung
k. A.

2.7 Quellen
[1] MoE 2003: National Waste Management Programme 2003 – 2007
[2] MoE 2006: Draft National Strategy for reducing the quantities of biodegradable waste constitu-
ents for deposition on landfill site in Bulgaria.
[3] Gesellschaft für unabhängige Analysen (GUA): Chancen österreichischer Unternehmen in der
Abfallwirtschaft in Rumänien, Bulgarien, Kroatien und einigen Städten Russlands; Endbericht;
Wien Dezember 2005;
http://www.umwelttechnik.at/download/Endbericht_GUA_Abfallwirtschaftsstudie.pdf; 17.06.2008
[4] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process
[5] Manoilova 2005: Solid recovered fuels and options for usage in Bulgaria. Vortrag in ISPRA,
28./29. April 2005

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Dänemark Seite 14

3 Dänemark
3.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit
2

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 10: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,4 %,
-1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 3,9 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,2 %.
- Reduktionsziel für baS für 2016 schon erreicht,
- niedrige Deponierate (5 %), hohe Verbrennungsrate
Mengen- und kapazi-
-2 (55 %),
tätsbezogene Kriterien
- Anlagenbedarf ergibt sich höchstens aus prognostizierter
Zunahme des Aufkommens oder Ersatz für alte Anlagen.
- Dänemark setzt konsequent auf Verbrennung mit energe-
Strategische Ausrich-
-2 tischer Verwertung; keine Änderung in Sicht,
tung
- MBA spielen keine Rolle.
- Fluff wird im vermutlich einzigen Zementwerk in Däne-
EBS-Absatz +1 mark seit 2008 eingesetzt (ca. 300.000 t/a),
- Potenzial in Kohlekraftwerken wird auf 180 kt/a geschätzt.
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 120,9 %

Gesamtbewertung -1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Dänemark Seite 15

3.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 11: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 5,33 5,35 5,37 5,38 5,40 5,41 5,43
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 43,09
Landfläche 98,4 %
Wasserfläche 1,6 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 61,4 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 16,9 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,0 %
Land für Transport und Kommunikation 2,2 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 124
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 173,60 174,82 175,64 176,31 180,36 184,79 192,01
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 32.570 32.682 32.717 32.750 33.415 34.149 35.377
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,6 % 2,8 % 2,2 % 1,9 % 1,9 % 1,5 % :
Bergbau (C) 3,0 % 2,6 % 2,6 % 2,5 % 3,0 % 3,9 % :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 16,2 % 15,9 % 15,8 % 15,0 % 14,5 % 14,2 % :
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,1 % 2,1 % 2,0 % 2,1 % 2,0 % 1,9 % :
Baugewerbe (F) 5,5 % 5,2 % 5,1 % 5,3 % 5,5 % 5,6 % :
Sonstige (G-Q) 70,6 % 71,3 % 72,3 % 73,3 % 73,4 % 72,9 % :

3.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

Waste Strategy 2005 – 2008 [2]


Lokale Abfallwirtschaftspläne (Kurzzeitpläne mit einer Laufzeit von 4 Jahren, Langzeitpläne
mit einer Laufzeit von 12 Jahren) [3]

Ziele

§ Ressourcensicherung und Umweltauswirkungen durch Abfall,


§ Entkopplung vom Wachstum von Abfall und Wirtschaft,
§ Sicherstellung einer verbesserten Kosteneffektivität der Umweltpolitik durch Verbesse-
rung der Qualität in der Abfallbehandlung und eine leistungsfähige Abfallwirtschaft.

Maßnahmen / Instrumente

Deponieverbot für unbehandelte Abfälle

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016.


§ Dänemark hat die Reduktionsstufe für 2016 bereits 2003 deutlich unterschritten. [1]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Dänemark Seite 16

3.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2006


Getrennterfassung 52 %

Behandlungsanlagen

MVA Ca. 30 Anlagen mit einem Durchsatz von 2,2 Mio. t in 2005 [4] [5]
MBA MBA sind wegen der Dominanz der Verbrennung gegenwärtig kein Thema und
werden auch in absehbarer Zukunft keines sein. [5]
EBS-Einsatz 1 Zementwerk mit einem Durchsatz von 300.000 t.
Deponien 54 in 2001

3.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 12: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 70,4 20,9 49,5 0,0
Metallische Abfälle 605,7 605,7
Glasabfälle 140,5 140,5
Papier- und Pappeabfälle 676,6 676,6
Gummiabfälle 76,2 76,2
Kunststoffabfälle 54,0 54,0
Holzabfälle 721,1 721,1
Textilabfälle 0,0 :
Ausrangierte Geräte 35,5
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 109,1
Tierische und pflanzliche Abfälle 0,0 : 0,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 3.163,8 3.006,3 21,4
Sortierrückstände 0,0 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 191,7
Sonstige ungefährliche Abfälle 6.827,2 8,3 6.384,0 810,7
Sonstige gefährliche Abf. 142,3 69,7 54,2 130,5
Gesamt 12.814,1 3.101,0 8.761,9 962,7

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Dänemark Seite 17

6.000

5.000

4.000
1000 t/a

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 3: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 13: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 3.546 3.519 3.568 3.618 3.757 3.990 4.000 4.311 5.147 5.696

Getrennterfassung 1.334 1.438 1.717 1.899


Metalle 126 136 162 179
Glas 94 101 121 134
Papier / Pappe 526 567 677 749
Kunststoff 15 16 19 21
Organik 573 618 737 816
1)
MBA 0 1 1 1
Deponierung 355 251 218 184 169 207 200 216 257 285
Verbrennung 1.876 1.998 2.007 1.955 2.046 2.146 2.200 2.371 2.831 3.133
Sonstige 265 286 341 377
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

3.6 Entsorgungskosten

MVA
28,70 EUR/t (12 – 72,-- EUR/t) und 44,-- EUR/t Verbrennungssteuer [4]

Deponierung
41,-- EUR/t (6-85,-- EUR/t) und 50,70 EUR/t Deponiesteuer [4]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Dänemark Seite 18

3.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] MoE: Waste Strategy 2005-2008; http://www2.mst.dk/udgiv/publications/2004/87-7614-249-
3/pdf/87-7614-250-7.pdf; 26.06.2008
[3] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Denmark (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[4] CEWEP: Country Report Denmark; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[5] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste
management in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 19

4 Estland
4.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit 2

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 14: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,6 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 13,2 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,8 %
- Bisher keine nennenswerte Infrastruktur zur Restmüllbe-
handlung vorhanden,
Mengen- und kapazi-
0 - Anlagenbedarf wird möglicherweise durch MVA teilweise
tätsbezogene Kriterien
abgedeckt; der zusätzliche Anlagenbedarf wird niedrig
eingeschätzt.
Strategische Ausrich- - Strategische Ausrichtung ist offen: Verbrennung und MBA
+1
tung werden als gleichberechtigte Optionen benannt.
- Keine Angaben zu EBS-Einsatz vorhanden.
EBS-Absatz 0
- Geschätztes Einsatzpotenzial in Kraftwerken: 220 kt/a.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 71,0 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 20

4.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 15: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 1,37 1,37 1,36 1,36 1,35 1,35 1,34
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 45,23
Landfläche 95,5 %
Wasserfläche 4,5 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 21,8 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 30
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 6,10 6,57 7,10 7,61 8,24 9,08 10,09
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 4.448 4.807 5.214 5.613 6.098 6.736 7.505
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 4,9 % 4,7 % 4,2 % 4,0 % 4,0 % 3,6 % 3,1 %
Bergbau (C) 1,2 % 1,1 % 1,1 % 1,1 % 1,0 % 1,0 % 1,0 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 17,8 % 18,4 % 18,1 % 18,1 % 17,1 % 17,1 % 16,5 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,2 % 3,2 % 3,3 % 3,6 % 3,4 % 3,6 % 3,5 %
Baugewerbe (F) 5,6 % 5,6 % 5,9 % 5,8 % 5,7 % 6,7 % 7,4 %
Sonstige (G-Q) 67,3 % 67,1 % 67,4 % 67,5 % 68,7 % 68,0 % 68,5 %

4.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Der Nationale Abfallaktionsplan 2008 – 2013 wurde am 29. Mai 2008 von der estnischen
Regierung beschlossen und löst den Nationalen Abfallwirtschaftsplan 2002 ab. Im Ge-
gensatz zum alten Plan enthält der neue Plan Aktionspläne auf Ebene der Landkreise.

Ziele / Strategie [1]

§ Estland setzt auf die verstärkte Getrennterfassung von Wertstoffen und die Behandlung
des verbleibenden Restmülls. Die Behandlungsoption ist offen formuliert. Der Aktionsplan
fordert die Anwendung der besten verfügbaren Abfallbehandlungstechnologie im Hinblick
auf Umweltauswirkungen, Effektivität und Abfallverwertung.
§ Aufbau von 6 – 7 Abfallbehandlungszentren in Estland.
§ Separate Bioabfallerfassung in Städten und Stärkung der Eigenkompostierung in ländli-
chen Regionen.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 21

Maßnahmen / Instrumente [1]

§ Ausbau von Wertstoffinseln und Wertstoffhöfen,


§ Grenzwerte für den Gehalt an biologisch abbaubaren Stoffen im abgelagerten Siedlungs-
abfall, die schrittweise abgesengt werden. Folgende Gehalte dürfen laut Abfallgesetz nicht
überschritten werden:
45 Gew.- % ab 2010,
30 Gew.- % ab 2013,
20 Gew.- % ab 2020.
§ Generelle Verpflichtung im Abfallgesetz, Abfälle mechanisch vorzubehandeln / zu sortie-
ren, um die Verwertung zu steigern, verbunden mit einem Ablagerungsverbot für unsor-
tierte Abfälle (in Kraft seit 11.3.2007).

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020.


§ Erreichte Reduzierung 2006: 54 %. 2004 lag die Quote noch bei 70 %. Estland hat sich
damit in kurzer Zeit enorm verbessert.

4.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § 2005 waren 21 % der Bevölkerung nicht an die Restmüllerfassung ange-


schlossen.
Getrennterfassung § Die Getrennterfassung von Wertstoffen und Grünabfällen in Estland hat
sich in den letzten Jahren rasch entwickelt.
§ Zur weiteren Steigerung ist seit 1.1.2008 eine Verordnung in Kraft, die die
Getrennterfassung von Papier/Pappe, Verpackungen, und Garten- und
Parkabfällen verbindlich vorschreibt.
§ Die Erfassung von Küchenabfällen ist den Kommunen überlassen. In Tallin
soll die Biomüllerfassung in Mehrfamilienhäusern (>10 Wohnungen) ver-
pflichtend eingeführt werden.

Behandlungsanlagen

MVA § Bisher keine MVA, wird jedoch als Option betrachtet, insbesondere für die
Hauptstadtregion Tallin. [3]
MBA § Bisher keine MBA in Betrieb; wird jedoch als Option betrachtet.
§ Auch die Kompostierung ist bisher wenig verbreitet. Für Kompost besteht bis-
her kein Markt; Landwirte setzen eher auf chemische Dünger. Drei neue Ab-
fallbehandlungszentren verfügen über Kompostieranlagen, die jedoch nicht
voll ausgelastet zu sein scheinen. [3]
EBS-Einsatz § Zum EBS-Einsatz in Zementwerken liegen keine Informationen vor.
§ Das EBS-Potenzial in Kohlekraftwerken wird auf ca. 220 kt/a geschätzt (eigen
Schätzung).
Deponien § Estland betrieb 2006 17 Deponien, von denen 5 den Vorschriften der EU-
Deponierichtlinie entsprechen. Restkapazität: 2,3 Mio. t

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 22

4.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 16: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 62,6 1,1 0,3 0,1
Metallische Abfälle 894,7 14,7
Glasabfälle 45,8 16,3
Papier- und Pappeabfälle 350,6 0,0
Gummiabfälle 67,8 0,4
Kunststoffabfälle 74,4 3,6
Holzabfälle 3.862,8 180,2
Textilabfälle 43,4 0,4
Ausrangierte Geräte 14,2
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 7,9
Tierische und pflanzliche Abfälle 397,1 36,7 6,5
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1.024,4 0,0 372,6
Sortierrückstände 98,4 0,0 : 15,0
Gewöhnliche Schlämme 34,5
Sonstige ungefährliche Abfälle 6.620,7 447,5 2.859,1 4.499,3
Sonstige gefährliche Abf. 7.261,4 43,5 492,2 6.643,1
Gesamt 20.860,7 270,3 3.604,0 11.536,6

1.000
900
800
700
1000 t/a

600
500
400
300
200
100
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 4: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 23

Tabelle 17: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 604 509 553 567 606 587 627 680 733 895

Getrennterfassung 224 245 265 336


Metalle 23 25 26 31
Glas 31 33 34 40
Papier / Pappe 90 99 106 130
Kunststoff 14 17 18 27
Organik 65 71 81 107
1)
MBA 0 0 0 77
Deponierung 601 403 419 371 383 369 373 400 336 251
Verbrennung 0 1 0 0 0 0 1 0 88 160
Sonstige 30 34 44 72
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

Tabelle 18: Zusammensetzung des Restmülls [3]

Stoffgruppe Anteil in Gew.- %

Küchenabfälle 43 %
Gartenabfälle 18 %
Papier/Pappe/Karton 28 %
Holz 5%
Sonstige 6%
Gesamt 100,0 %

4.6 Entsorgungskosten

MVA
§ nicht relevant

Deponierung
§ Deponiepreis beträgt ca. 40,- EUR/t inkl. Deponieabgabe von 8,- EUR/t für geordnete
Deponien und 16,- EUR für ungeordnete Deponien. [3]

4.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Estland. European Topic Centre on
Resource and Waste Management
[2] European Commission, DG Environment: Follow-up study on the implementation of Directive
1999/31/EC on the landfill of waste in EU-25; Final Reports – Finding of the Studies; June 2007
[3] Eek, P.:“Organic waste legislation and consequences for the implementation on the municipal
level in Estonia”, 2nd Baltic Biowaste Conference „Successful Implementation of Organic Waste
Managementin the Baltic States - Options and Tools for Municipalities”, Riga, 2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Estland Seite 24

[4] Umweltministerium Estland: Waste Management; http://www.envir.ee/253896; Download vom


27.05.2008
[5] European Commission: Organisation of awareness-raising events concerning the implementa-
tion of Directive 1999/31 EC on the landfill of waste; REFERENCE: ENV.G.4/SER/2006/0049; fi-
nal report; Brüssel; Mai 2007
[6] Estnisches Umweltministerium (http://www.envir.ee/1074573)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 25

5 Finnland
5.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 26

Tabelle 19: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,3 %,
-1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 4,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,3 %.
- Hoher Anteil der Deponierung (59 %; 286 kg/E,a),
- zusätzlicher Anlagenbedarf wird voraussichtlich überwie-
gend durch MAV abgedeckt,
Mengen- und kapazi-
0 - kurzfristige Kapazitätslücke durch Schließung der MAV
tätsbezogene Kriterien
bis zum Neubau der neuen Anlagen,
- Handlungsdruck wird erhöht durch das nationale Ziel,
max. 20 % der Siedlungsabfälle zu deponieren.
- Finnland hat sich auf den Bau mehrerer neuer Verbren-
Strategische Ausrich- nungsanlagen festgelegt.
-1
tung - MBA-Technologie spielt in Finnland nach vorliegenden
Informationen keine nennenswerte Rolle.
- keine Informationen zur Mitverbrennung von EBS in den
beiden finnischen Zementwerken,
EBS-Absatz 0
- derzeit wird EBS in 5 bis 6 Kraftwerke mitverbrannt; Künf-
tig sollen EBS in 10 – 12 Kraftwerken eingesetzt werden.
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 117,3 %

Gesamtbewertung 0

5.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 20: Allgemeine Landeskenndaten

Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 5,17 5,18 5,19 5,21 5,22 5,24 5,26
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 338,15
Landfläche 90,1 %
Wasserfläche 9,9 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 15
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 132,27 135,76 137,99 140,44 145,67 149,81 157,08
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 25.578 26.203 26.562 26.975 27.908 28.608 29.888
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 3,6 % 3,4 % 3,4 % 3,2 % 3,0 % 2,9 % 2,6 %
Bergbau (C) 0,2 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,4 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 26,2 % 25,7 % 24,9 % 24,1 % 23,5 % 23,1 % 23,7 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,7 % 1,8 % 2,1 % 2,3 % 2,3 % 2,1 % 2,3 %
Baugewerbe (F) 5,5 % 5,5 % 5,2 % 5,3 % 5,4 % 5,9 % 6,0 %
Sonstige (G-Q) 62,7 % 63,2 % 64,1 % 64,8 % 65,6 % 65,9 % 65,1 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 27

5.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Ein neuer Nationaler Abfallplan wurde von der Regierung im April 2008 beschlossen. Er
löst den Abfallplan (Revised National Waste Plan) von 2002 ab. [6]
§ Jedes der 13 regionalen Umweltzentren hat einen eigenen regionalen Abfallplan verab-
schiedet. [8]
§ Maßnahmen zur Reduzierung der Ablagerung biologisch abbaubarer Siedlungsabfälle
sind in der Nationalen Bioabfallstrategie von 2004 festgelegt. [8]

Ziele [6]

Ziele des 2008 verabschiedeten Nationalen Abfallplans:


§ Das Siedlungsabfallaufkommen soll stabilisiert und bis 2016 auf das Niveau von 200 zu-
rückgefahren werden.
§ Bis 2016 sollen:
50 % der Siedlungsabfälle verwertet werden;
30 % zur Energiegewinnung eingesetzt werden
20 % abgelagert werden (zum Vgl.: 2006 wurden 59 % der Siedlungsabfälle abgelagert)

Maßnahmen / Instrumente

§ Ausbau der Abfallverbrennung


§ Deponieverbot für bestimmte Abfälle
§ Deponieabgabe
§ Freiwillige Materialeffizienzvereinbarungen mit der Industrie.
§ Gesetzlich festgelegt Quoten für die Erfassung und Verwertung von Altpapier (Regie-
rungsentscheidung 883/ von 1998)

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016. (Das Basisjahr für die
Berechnung der Reduktionsquote in Finnland ist das Jahr 2004)
§ Erreichte Reduktion, Stand 2005: 58,6 %. Finnland hat sich damit seit 2001 (58 %) nicht
verbessert, sondern verzeichnet sogar einen Wiederanstieg der Quote.

5.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § Flächendeckende Restmüllerfassung


Getrennterfassung § Die Getrennterfassung von Abfällen variiert von Ort zu Ort. Gewöhnlich
werden Papier/Pappe, Glas und organische Abfälle getrennt gesammelt. In
einigen Kommunen werden auch Abfälle zur Verbrennung und Metalle ge-
trennt erfasst.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 28

Behandlungsanlagen

MVA § Eine Anlage in Turku mit einem Durchsatz von 49.000 t in 2004, 1975 errich-
tet, 1995 nachgerüstet, soll lt. CEWEP 2009 geschlossen werden [2] Geplant
ist in den nächsten 3-4 Jahren der Bau von weiteren 3 bis 5 Anlagen. [3]
MBA § Finnland besitzt mehrere kleine Abfallkompostieranlagen.
§ Mechanisch-biologische Behandlung spielt bisher keine nennenswerte Rolle in
der finnischen Abfallwirtschaft. [5] Nach Angaben des European Compost
Network ist eine MBA für die Region Helsinki im Bau. [7]
EBS-Einsatz § Aktuell werden in 5 bis 6 Kraftwerken EBS mitverbrannt. Hauptenergieträger
der Kraftwerke sind Kohle, Gas oder Torf. In naher Zukunft soll die Zahl der
Kraftwerke mit Mitverbrennung von EBS auf 10 bis 12 steigen. [3]
§ Ob in finnischen Zementwerken EBS eingesetzt wird ist nicht bekannt. [4]
Deponien § 2006 waren in Finnland 137 Deponien für nicht-gefährliche Abfälle in Betrieb,
von denen 64 den Anforderungen der EU-Deponierichtlinie entsprachen.
§ Finnland verfügt über eine Restdeponiekapazität für nicht-gefährliche Abfälle
von ca. 49 Mio. t.

5.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 21: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 48,7 46,5 2,8 0,0
Metallische Abfälle 528,3 1.108,0
Glasabfälle 190,8 165,2
Papier- und Pappeabfälle 671,7 423,7
Gummiabfälle 39,7 37,2
Kunststoffabfälle 79,2 1,4
Holzabfälle 17.695,3 4.303,0
Textilabfälle 8,4 0,1
Ausrangierte Geräte 15,4
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 159,0
Tierische und pflanzliche Abfälle 332,6 107,3 62,9
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1.566,0 95,7 1.377,5
Sortierrückstände 330,5 21,3 : 72,1
Gewöhnliche Schlämme 591,3
Sonstige ungefährliche Abfälle 49.811,8 11.293,1 11.792,7 36.928,1
Sonstige gefährliche Abf. 2.292,3 195,2 165,9 1.818,8
Gesamt 74.361,1 6.018,8 18.107,3 40.259,3

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 29

4.000

3.500

3.000

2.500
1000 t/a

2.000

1.500

1.000

500

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 5: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 22: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 2.600 2.412 2.364 2.393 2.426 2.483 2.566 2.731 3.122 3.378

Getrennterfassung 540 628 905 1.165


Metalle 50 55 94 169
Glas 80 96 125 152
Papier / Pappe 280 273 375 405
Kunststoff 50 68 94 101
Organik 100 137 219 338
1)
MBA 50 55 406 253
Deponierung 1.580 1.473 1.485 1.445 1.423 1.478 1.504 1.557 624 676
Verbrennung 270 215 216 256 285 227 222 273 937 1.013
Sonstige 230 218 250 270
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

5.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
§ Deponiepreise für Siedlungsabfälle liegen zwischen 37,- und 46,- EUR. [9]
§ Eine Deponieabgabe wurde 1996 eingeführt und beträgt seit 2005 30 EUR/t. [8]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Finnland Seite 30

5.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] CEWEP/ISWA 2006: European Waste-to-Energy Plants in 2005
(http://www.cewep.com/data/studies/art145,138.html)
[3] Kukkamäki, M.:EU waste policy and its implementation in Finland. Environmental Seminar to
enhance cooperation between Cyprus and Finland. Nicosia, 1. Juni 2005
[4] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008.
[5] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[6] Finnisches Umweltministerium (http://www.ymparisto.fi/default.asp?contentid=265662&lan=EN)
[7] European Compost Network: Country Report Finland
(http://www.compostnetwork.info/index.php?id=42)
[8] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Finnland. European Topic Centre
on Resource and Waste Management
[9] Eunomia 2003: Costs of municipal waste management in the EU. Studie im Auftrag der Europä-
ischen Kommission

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 31

6 Frankreich
6.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 23: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,6 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 3,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,7 %.
- beträchtlicher zusätzlicher Anlagenbedarf durch steigen-
Mengen- und kapazi-
+1 des Aufkommen, stagnierende baS-Reduktions-
tätsbezogene Kriterien
bemühungen und abfallpolitischen Strategiewechsel
- Strategiewechsel 2007: Reduzierung der Verbrennung
und Deponierung;
Strategische Ausrich-
+1 - MBA wird nicht explizit als Option benannt; die Änderun-
tung
gen der Strategie lassen erwarten, dass die Bedeutung
der MBA steigen wird.
- Einsatz von EBS ist in der Zementindustrie verbreitet und
EBS-Absatz +2 im Ausbau begriffen (geplante Gesamtkap.: 1 Mio. t/a),
- geschätztes Einsatzpotenzial in Kraftwerken: 150 kt/a
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 108,1

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 32

6.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 24: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 60,51 60,91 61,33 61,73 62,13 62,52 63,00
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 549,19
Landfläche 98,6 %
Wasserfläche 1,4 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 55,7 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 7,7 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 2,1 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 110
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 1441,4 1468,1 1483,2 1499,3 1536,3 1565,5 1599,4
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 23.819 24.101 24.185 24.286 24.728 25.040 25.389
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,8 % 2,8 % 2,7 % 2,5 % 2,4 % 2,3 % 2,1 %
Bergbau (C) 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,1 % 0,1 % 0,1 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 16,0 % 15,4 % 14,7 % 14,1 % 13,6 % 13,0 % 12,4 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,6 % 1,6 % 1,7 % 1,7 % 1,7 % 1,8 % 1,9 %
Baugewerbe (F) 5,2 % 5,3 % 5,3 % 5,3 % 5,5 % 5,8 % 6,3 %
Sonstige (G-Q) 74,1 % 74,7 % 75,3 % 76,1 % 76,7 % 77,0 % 77,3 %

6.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

Das französische Umweltministerium hat im Januar 2008 neue abfallwirtschaftliche Ziele ver-
kündet, die einem Strategiewechsel gleichkommen. Die neuen Ziele sind Ergebnis eines Kon-
sultationsprozesses mit Interessensgruppen (Runder Tisch). Im Kern zielt die neue Strategie
auf eine stärkere Vermeidung und Verwertung bei gleichzeitiger Reduktion der Verbrennung
und Deponierung. [7]
Hintergrund des Strategiewechsels:
§ Frankreichs Abfallgesetzgebung stammt von 1992 und legt eine Reihe von Zielen fest, die
bis 2002 erreicht werden sollten. Insbesondere das Ziel, das Abfallaufkommen deutlich zu
senken, wurde verfehlt. Um eine mittelfristige Entsorgungskrise abzuwenden, wurden da-
her zusätzliche Maßnahmen notwendig. Ein Bericht der nationalen Kommission für Sied-
lungsabfälle kam 2003 zum Ergebnis, dass ohne eine neue Abfallpolitik 75 % der franzö-
sischen Regionen ab 2010 Kapazitätsengpässe haben würden. [6]
§ 2005 drängten Wissenschaftler in einem Bericht zur Abfallverbrennung die Regierung zu
einer ehrgeizigeren Abfallvermeidungsstrategie. Hintergrund des Berichts ist eine Studie,
die die Zunahme der Krebsrate in Besançon in Verbindung bringt mit Dioxinemissionen
aus der MVA der Müllverbrennung. [4]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 33

Ziele [7]

§ Die Ablagerung und Verbrennung von Hausmüll sollen bis 2012 um 15 % gegenüber
2004 reduziert werden.
§ Die Verwertungsquote für Hausmüll und hausmüllähnliche Abfälle soll auf 35 % in 2012
und 45 % in 2015 gesteigert werden. Die Verwertungsquote beinhaltet trockene Wertstof-
fe und organische Bestandteile. 2004 wurden laut Ademe 24 % des Hausmülls verwertet.
§ Die Verwertungsquoten für Verpackungen werden von 60 % für 2006 auf 75 % in 2012
hochgesetzt.
§ Das Hausmüllaufkommen soll während der nächsten 5 Jahre um jährlich 5kg/E*a redu-
ziert werden (beinhaltet nicht Grünabfälle und Sperrmüll).

Maßnahmen / Instrumente

§ Seit 2002 dürfen nur "Endabfälle", d.h. Abfälle, die unter den derzeitigen technischen und
wirtschaftlichen Bedingungen nicht mehr weiterbehandelt werden können, deponiert wer-
den. [1]
§ Erhöhung der Deponieabgabe und Einführung einer Steuer auf Verbrennungsanlagen,
deren Höhe von der Effizienz der Anlage abhängt. [7]
§ Verstärkte Eigenkompostierung und Getrennterfassung von organischen Abfällen. [7]
§ Qualitätssicherung für Komposte [7].
§ Streichung der Klauseln über Mindestmengen in neuen Verträgen mit Müllverbrennungs-
anlagen und bei der Verlängerung von Verträgen. Neuverhandlung bei bestehenden Ver-
trägen. [7]
§ Vorgaben zur Dimensionierung von Verbrennungsanlagen; Begrenzung auf 50 bis 60 %
des anfallenden Abfalls. [7]

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ die erreichte Reduktionsquote stagniert seit mehreren Jahren bei etwa 40 %. Das Ziel für
2009 ist damit unterschritten; für 2016 sind weitere Anstrengungen erforderlich.

6.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § Flächendeckende Restmüllerfassung, überwiegend Holsystem.


Getrennterfassung § Die Getrennterfassung von Wertstoffen erfolgt überwiegend im Bringsys-
tem (Wertstoffinseln, Recyclinghöfe)
§ Sperrmüll wird von den Kommunen in regelmäßigen Abständen abgeholt
oder kann an Wertstoffhöfen abgegeben werden.
§ 2004 wurden 13 % des Hausmülls verwertet und 6 % biologisch behan-
delt. [8] Für 2006 wird die Getrennterfassung von Wertstoffen und organi-
schen Abfällen auf 22 % geschätzt (siehe Tabelle 26)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 34

Behandlungsanlagen

MVA § In Frankreich sind ca. 130 MVA in Betrieb, in denen 2006 11,5 Mio. t bzw.
33 % der Siedlungsabfalls verbrannt wurden.
§ Einige regionale AWK sehen den Bau neuer Anlagen vor, von denen einige
schon im Bau sind. Vor dem oben beschriebenen Strategiewechsel wurde da-
von ausgegangen, dass die verbrannte Menge weiter um 1 – 2 % pro Jahr
steigen würde. [2]
MBA § Die mechanisch-biologische Vorbehandlung von Siedlungsabfällen existiert in
Frankreich, spielt aber eine untergeordnete Rolle. Nach Steiner [12] liegt der
Anteil der in MBA behandelten Siedlungsabfälle unter 5 %. Die Erfahrungen
existierender Anlagen werden gegenwärtig aber mit Interesse verfolgt [2].
Neue Anlagen sind im Bau oder in Planung.
EBS-Einsatz § Alle 28 Zementwerke setzen derzeit EBS ein; die existierende und geplante
Gesamtkapazität beträgt etwa 1 Mio. t/a. Eingesetzt werden in erster Linie
Tiermehl, Klärschlamm und imprägniertes Holz. Fluff wird derzeit von 8 der 28
Zementwerke eingesetzt. 11 weitere Anlagen wollen zukünftig Fluff einsetzen.
[9]
§ Das EBS-Einsatz–Potenzial in Kohlekraftwerken wird auf etwa 150 kt/a ge-
schätzt.
Deponien Stand 2006:
§ 314 öffentliche und 40 private Deponien für ungefährliche Abfälle. Im Einklang
mit der EU-Deponierichtlinie sind 290 der öffentlichen sowie alle privaten De-
ponien. Zahlen zur verbleibenden Kapazität liegen nicht vor.
§ Obwohl in den letzten drei Jahren über 600 nicht genehmigte Deponien ge-
schlossen wurden, existierten 2006 immer noch 275 nicht-genehmigte Depo-
nien. Frankreich wurde für die ungenügenden Anstrengungen zur Schließung
nicht autorisierter Deponien vom EuGH 2007 verurteilt.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 35

6.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 25: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 445,0 473,0 121,0 4,0
Metallische Abfälle 5.040,0 17.210,0
Glasabfälle 2.131,0 2.000,0
Papier- und Pappeabfälle 3.741,0 7.550,0
Gummiabfälle 188,0 268,0
Kunststoffabfälle 1.002,0 380,0
Holzabfälle 7.346,0 4.261,0
Textilabfälle 184,0 302,0
Ausrangierte Geräte 10,0
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 200,0
Tierische und pflanzliche Abfälle 3.713,0 2.773,0 660,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 18.720,0 11.739,0 10.304,0
Sortierrückstände 6.317,0 184,0 : 1.411,0
Gewöhnliche Schlämme 1.064,0
Sonstige ungefährliche Abfälle 349.526,0 3.172,0 216.490,0 123.487,0
Sonstige gefährliche Abf. 7.096,0 2.165,0 2.574,0 1.703,0
Gesamt 406.723,0 16.358,0 253.929,0 137.569,0

50.000
45.000
40.000
35.000
30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 6: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 36

Tabelle 26: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 31.232 32.198 32.684 33.050 33.781 33.963 34.843 37.353 43.154 46.881

Getrennterfassung 7.630 9.413 14.974 17.205


Metalle 793 859 993 1.078
Glas 2.060 2.204 2.546 2.766
Papier / Pappe 1.475 2.241 4.315 5.626
Kunststoff 208 374 647 703
Organik 3.095 3.735 6.473 7.032
1)
MBA 900 1.419 2.934 4.360
Deponierung 13.320 13.117 12.991 12.632 12.621 12.238 12.098 12.326 11.220 11.251
Verbrennung 10.246 10.677 11.191 11.257 11.385 11.475 11.515 11.206 10.573 10.314
Sonstige 2.700 2.988 3.452 3.750
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

Zur Zusammensetzung des Restmülls liegen in Frankreich nur alte Daten von 1993 vor (s. Tabelle 27).
2007 wurden neuen Sortieranalysen durchgeführt, deren Ergebnisse voraussichtlich 2008 veröffent-
licht werden.
Tabelle 27: Zusammensetzung des Restmülls [10]

Stoffgruppe Anteil in Gew.- %

Organik 28,8 %
Papier/Pappe/Karton 25,3 %
Windeln / Binden 3,1
Textilien 2,6
Kunststoffe 11,1 %
Verbundstoffe 1,4 %
Sonstige brennbare Stoffe 3,2 %
Glas 13,1 %
Metalle 4,1 %
Mineralische Stoffe 6,8 %
Problemabfälle 0,5 %
Gesamt 100,0 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Frankreich Seite 37

6.6 Entsorgungskosten

MVA
§ Die Preise für die thermische Behandlung liegen zwischen 68,- und 122,- EUR. [10]
§ Eine Verbrennungssteuer soll eingeführt werden. Voraussichtliche Höhe: 5,- bis 10,-ä
EUR/t, je nach Energieeffizienz. [7]

Deponierung
§ Deponiepreise für Siedlungsabfälle liegen zwischen 36,- und 91,40 EUR. [10]
§ Hinzu kommt eine Deponieabgabe von 9,15 €/t.[11] Diese soll angehoben werden auf
voraussichtlich 20,- bis 40,- EUR/t. [7]

6.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] ENDS Daily, Issue 2457 vom 8. Januar 2008
[4] ENDS Daily, Issue 1810 vom 27. Januar 2005
[5] ENDS Daily, Issue 1608 vom 12. Februar 2004
[6] ENDS Daily, Issue 1569 vom 8. Dezember 2003
[7] Ministère de l’Écologie 2007: Relève de Conclusions : Table ronde « Dechets », 20.12.2007
[8] Ademe: Waste – Facts and Figures (http://www2.ademe.fr/servlet/KBaseShow?sort=-
1&cid=96&m=3&catid=17571)
[9] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008
[10] Cercle National de Recyclage (http://www.cercle-
recyclage.asso.fr/publi/vade/chap4/fiche27.htm)
[11] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Frankreich. European Topic Centre
on Resource and Waste Management
[12] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 38

7 Griechenland
7.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 39

Tabelle 28: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,4 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 7,5 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,6 %.
- hoher zusätzlicher Anlagenbedarf wegen erforderlicher
Mengen- und kapazi-
+2 baS-Reduktion,
tätsbezogene Kriterien
- nahezu keine Behandlungsinfrastruktur vorhanden.
- ein Ziel ist die energetische Nutzung von Abfällen, ohne
Strategische Ausrich- dass der Begriff MVA fällt,
+1
tung - auf regionaler Ebene wird MBA als das Hauptinstrument
zur Erreichung der Ziele der Deponierichtlinie gesehen.
- EBS-Einsatz in mind. 4 von 9 ZW (Kap. 450 kt/a),
EBS-Absatz +2 - Geschätztes Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken: 1,2
Mio. t.
Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 98,0 %

Gesamtbewertung +2

7.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 29: Allgemeine Landeskenndaten

Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 10,90 10,93 10,97 11,01 11,04 11,08 11,13
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 131,96
Landfläche 99,1 %
Wasserfläche 0,9 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 83
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 137,93 144,13 149,75 157,29 164,49 170,80 177,96
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 12.650 13.185 13.653 14.291 14.899 15.411 15.996
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 6,6 % 5,8 % 5,6 % 5,4 % 4,7 % 4,3 % 3,7 %
Bergbau (C) 0,6 % 0,6 % 0,8 % 0,6 % 0,7 % 0,6 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 11,1 % 12,5 % 12,0 % 12,0 % 11,5 % 12,5 % 13,2 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,2 % 2,1 % 2,1 % 2,1 % 2,1 % 2,0 % 2,0 %
Baugewerbe (F) 7,0 % 7,8 % 7,4 % 7,9 % 7,7 % 7,2 % 8,6 %
Sonstige (G-Q) 72,4 % 71,2 % 71,9 % 72,0 % 73,2 % 73,5 % 72,1 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 40

7.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [2]

§ National Planning for the Integrated and Alternative Management of Solid Waste (elabo-
rated between 1997-1999),
§ New National Waste Plan,
§ 13 regionale Abfallwirtschaftspläne (Laufzeit 5 Jahre).

Ziele [2]

§ Vermeidung/Reduzierung des Abfallaufkommens,


§ Stoffliche und energetische Nutzung von Abfällen,
§ Sichere Ablagerung von Siedlungsabfällen,
§ Schließung aller illegalen Deponien bis Ende 2008,
§ Reduzierung des baS auf 35 % bis 2020.

Maßnahmen / Instrumente [2]

§ Ausbau Recycling und Kompostierung,


§ Aufbau von Systemen zur getrennten Erfassung bestimmter Abfallströme,
§ Errichtung von MBA (in verschiedenen regionalen Abfallwirtschaftsplänen). [2]

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2003: 139 % (Ziel für 2010: 75 %), d. h. Griechenland steht unter
massiven Handelsdruck.
Die nationalen abfallwirtschaftlichen Ziele und Maßnahmen sind so vage formuliert, dass eine aussa-
gekräftige Bewertung über die zukünftige Ausrichtung der Abfallwirtschaft kaum möglich ist. Es sind
keine Strategien und konkrete Maßnahmen benannt, wie die Ziele der Deponierichtlinie erreicht wer-
den können. Konkrete Maßnahmen sind in den regionalen Abfallwirtschaftsplänen aufgeführt, die al-
lerdings nur in griechisch vorliegen. Laut Country Factsheet setzen verschiedene Regionen auf die
MBA als wichtiges Instrument zum Erreichen der Ziele der Deponierichtlinie [2].

7.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2006


Getrennterfassung Bisher keine getrennte Bioabfallsammlung, Ausbau eines Sammelsystems für
Verpackungsabfälle; 8 % gemeinsam durch den formellen und informellen
Sektor erfasst.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 41

Behandlungsanlagen

MVA Einzige Anlage (in den 80er Jahren errichtet) wurde wegen technischer Probleme
nach 2 Jahren Betrieb geschlossen; derzeit aus Kostengründen keine Option. [3]
MBA 2 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 508.000 t, geplant sind weitere 5 Anla-
gen mit einer Kapazität von 830.000 t, die bis 2010 in Betrieb gehen sollen (Ge-
samtkapazität in 2010: 1,3 Mio. t). [4]
Es gab in 2007 weder gesetzlich festgelegte Deponieannahmekriterien noch Me-
thoden zur Messung der biologischen Abbaubarkeit, weswegen unsicher ist, wel-
che Kriterien die zu deponierende Fraktion aus der MBA einzuhalten hat. Wenn
nicht die EU-Gesetzgebung europaweite Mindeststandards für MBA vorgibt, wird
Griechenland auf nationaler Ebene eher niedrige Standards festlegen, da kosten-
günstiger (Low-Level-MBA). [5]
EBS-Einsatz Es ist ein minimaler Gehalt an Papier und Plastik in EBS von 95 % vorgeschrie-
ben; Anlage in Athen erhält seit 2007 vom Kollektivsystem zur alternativen Verpa-
ckungsbehandlung 100 EUR/t hergestellter EBS. Sowohl die Zementwerke als
auch die Kohlekraftwerke (Annahme: 1 t EBS ersetzt 2,6 t Braunkohle) in Grie-
chenland könnten die Gesamtmenge der in den bestehenden und geplanten MBA
erzeugten EBS aufnehmen. Daneben werden EBS auch genutzt in Kalkbrennerei-
en und Ziegelwerken sowie Papierfabriken [3]. Es gibt derzeit 3 Zementwerke, die
EBS einsetzen, davon zwei ausschließlich EBS [4].
Laut Schenck gibt es vier ZW, die EBS einsetzen, und zwar alle vier seit 2008.
Weitere 4 Anlagen sind noch zu prüfen. Eine Anlage setzt definitiv kein EBS ein.
Einige der geplanten MBA sehen den Bau von WtE-plants vor, um die EBS selbst
zu nutzen. [5]
Deponien Über 1000 ungeordnete (überwiegend klein), Errichtung von 45 geordneten Depo-
nien, im Bau befinden sich weitere 47 Deponien. [2]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 42

7.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 30: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 103,8 1,7 46,2 0,2
Metallische Abfälle 1.121,0 2.324,3
Glasabfälle 64,0 64,0
Papier- und Pappeabfälle 363,3 263,0
Gummiabfälle 46,0 2,5
Kunststoffabfälle 59,7 4,0
Holzabfälle 60,7 24,0
Textilabfälle 13,6 4,4
Ausrangierte Geräte 3,5
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 46,8
Tierische und pflanzliche Abfälle 783,5 26,4 283,5
Hausmüll und ähnliche Abfälle 4.405,0 0,0 4.405,0
Sortierrückstände 433,6 0,0 : 400,7
Gewöhnliche Schlämme 116,2
Sonstige ungefährliche Abfälle 21.002,3 85,5 535,5 16.708,3
Sonstige gefährliche Abf. 173,3 1,3 80,7 143,8
Gesamt 28.796,3 49,7 3.375,0 21.941,6

10.000
9.000
8.000
7.000
1000 t/a

6.000
5.000
4.000
3.000
2.000
1.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 7: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Griechenland Seite 43

Tabelle 31: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.447 4.559 4.640 4.710 4.781 4.853 4.927 6.002 6.694 8.640

Getrennterfassung 414 1.230 1.674 3.283


Metalle 48 120 134 259
Glas 50 120 201 346
Papier / Pappe 290 600 736 1.296
Kunststoff 26 90 134 346
Organik 0 300 469 1.037
1)
MBA 200 1.771 2.611 2.938
Deponierung 4.056 4.157 4.233 4.328 4.298 4.295 4.295 2.701 2.008 1.728
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige 20 300 402 691
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

7.6 Entsorgungskosten

MVA
Nicht vorhanden

Deponierung
Deponiegebühren: 9,-- bis 30,-- €/t [6]

7.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Greece (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[3] Karagiannidis, A.: Perspektiven und Hinderungsgründe für die energetische Abfallverwertung in
Griechenland; Tagungsband Fachtagung Thermische Abfallbehandlung; Schriftenreihe des
Fachgebietes Abfallwirtschaft der Universität Kassel; Kassel 2008
[4] Schenck Process GmbH: Mündliche Information; Juni 2008
[5] Haritopoulou, T.; Lasaridi, K.: Mechanical-Biological Treatment Experiences in Greece : Prob-
lems, Trends and Perspectives; Internationale Tagung MBA 2007, Waste Consult, Hannover
[6] Eunomia Research & Consulting: Cost for Municipal Waste Management in the EU, Final Report
to Directorate General Environment, European Commission; 2002

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 44

8 Großbritannien
8.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 45

Tabelle 32: Bewertung des Marktpotenzials

Kriterium Bewertung Kommentar


Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,4 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 7,1 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,3 %.
Sehr hoher Handlungsdruck, weil:
- hohe Deponierate von 60 %;
Mengen- und kapazi-
+2 - baS-Quote 2006 noch bei knapp 80 %,
tätsbezogene Kriterien
- hoher Bedarf and Behandlungskapazitäten gemessen an
den politischen Zielen.
- Verbrennung soll beträchtlich ausgebaut werden, es
besteht aber erheblicher öffentlicher Widerstand,
Strategische Ausrich- - ab 2010 Behandlung inkl. energetischer Nutzung statt
+1
tung Kompostierung,
- MBA hat in Großbritannien wenig Tradition, stößt aber in
den letzten Jahren auf erhebliches Interesse.
- Hohe EBS-Nachfrage in Zementwerken,
- 16 Kraftwerke setzen SF ein, aber nur eines RDF. Pla-
EBS-Absatz +2
nung hinsichtlich Fluff-Einsatz werden nicht berichtet,
- geschätztes Einsatzpotenzial in KW: 1,15 Mio. t/a.
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 115,5 %

Gesamtbewertung +2

8.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 33: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 58,79 59,00 59,22 59,44 59,70 60,06 60,39
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 244,82
Landfläche 98,7 %
Wasserfläche 1,3 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,2 %
Land für Transport und Kommunikation 2,0 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 240
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 1573,4 1610,7 1643,7 1689,3 1744,3 1776,4 1828,3
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 26.765 27.300 27.758 28.421 29.218 29.577 30.274
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 1,0 % 0,9 % 1,0 % 1,0 % 1,0 % 0,9 % :
Bergbau (C) 2,9 % 2,6 % 2,4 % 2,2 % 2,1 % 2,3 % :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 17,9 % 17,0 % 15,8 % 14,7 % 14,1 % 13,6 % :
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,9 % 1,8 % 1,7 % 1,7 % 1,6 % 2,3 % :
Baugewerbe (F) 5,5 % 5,8 % 5,9 % 6,1 % 6,2 % 6,1 % :
Sonstige (G-Q) 74,7 % 75,7 % 77,6 % 79,0 % 79,8 % 79,5 % :

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 46

8.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Waste Strategy 2000 (für England und Wales),


§ Waste Not Want Not (2003-2015), ergänzt Waste Strategy 2000,
§ Waste Strategy 2007 für England,
§ National Waste Strategy 2002 (Wise about Waste, 2002-2007) für Wales,
§ National Waste Plan 2003 for Scotland (2003 bis 2015), detaillierte Maßnahmen sind in
den 11 Waste Strategy Area plans festgelegt,
§ Waste Management Strategy 2000 for Northern Ireland.

Ziele [1]

England § Recycling oder Kompostierung von mindestens 25 % der Haushaltsabfälle ab


und Wales 2005,
§ Recycling oder Kompostierung von mindestens 30 % der Haushaltsabfälle ab
2010,
§ Recycling oder Kompostierung von mindestens 33 % der Haushaltsabfälle ab
2015,
§ Reduzierung der deponierten Menge an baS ab 2010 auf 75 % der in 1995 depo-
nierten Menge, auf 50 % ab 2010 und auf 35 % ab 2020,
§ Begrenzung der Entwicklung des Abfallaufkommens von 3 auf 2 %.
England § Schrittweise Reduzierung der Haushaltsabfälle, die nicht stofflich verwertet oder
kompostiert werden können, um 45 % des Aufkommens von 2000 bis 2020 (von
22,2 Mio. t auf 12,2 Mio. t);
§ Recycling und Kompostierung von Haushaltsabfälle: 40 % in 2010, 45 % in 2015
und 50 % in 2020;
§ Verwertungsquoten für Siedlungsabfälle: 53 % bis 2010, 67 % bis 2015, 75 % bis
2020;
§ Nutzung von 25 % der Siedlungsabfälle zur Energiegewinnung bis 2020.
Wales § Das Abfallaufkommen für Haushaltsabfälle soll ab 2009/2010 nicht größer sein
als in 1997/1998, ab 2020 soll das Abfallaufkommen pro Person weniger als
300 kg/a betragen.
§ Ab 2003/04 sollen mindesten 15 % des Siedlungsabfalls recycelt oder kompos-
tiert werden, davon mindestens jeweils 5 % Recycling und Kompostierung (gilt nur
für getrennt erfasste Materialien).
§ Ab 2006/07 sollen mindesten 25 % des Siedlungsabfalls recycelt oder kompos-
tiert werden, davon mindestens jeweils 10 % Recycling und Kompostierung (gilt
nur für getrennt erfasste Materialien).
§ Ab 2009/10 sollen mindesten 40 % des Siedlungsabfalls recycelt oder kompos-
tiert werden, davon mindestens jeweils 15 % Recycling und Kompostierung (gilt
nur für getrennt erfasste Materialien).
§ Der Rückgang von baS auf Deponien soll in den ersten Jahren den Ausbau von
Recycling und Kompostierung fördern, später (nach 2010) die Behandlung von
Siedlungsabfällen einschließlich energetischer Nutzung.
Schottland § Anstieg des Siedlungsabfallaufkommens soll in 2010 beendet werden.
§ Ab 2006 sollen 25 % des Siedlungsabfalls recycelt oder kompostiert werden, ab
2020 sollen es 55 % sein.
§ Bis 2020 sollen 14 % des Siedlungsabfalls energetisch verwertet werden.
§ Bis 2020 soll sich die deponierte Menge an Siedlungsabfällen von 90 % auf 30 %
reduzieren.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 47

Nordirland § Ausbau von des Recyclings und der Kompostierung von Siedlungsabfällen

Maßnahmen / Instrumente [1]

§ Ausbau der Getrenntsammlung,


§ Förderung der Eigenkompostierung,
§ Handelbare Zertifikate für die Deponierung von baS,
§ Einführung einer Deponiesteuer, die bis 2010/2011 auf etwa 61 EUR/t ansteigen wird.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2006: 78 % (Ziel für 2010: 75 %).

8.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2004


Getrennterfassung In 2006 30 % in England lt. DEFRA

Behandlungsanlagen

MVA Laut DEFRA gab es 19 Anlagen mit einem Durchsatz von 2,8 t in 2005/6; für die
thermische Behandlung werden bis 2010 zusätzliche Kapazitäten von 2 Mio. t/a
benötigt; benötigte Kapazität bis 2020 bei energetischer Nutzung von 25 % des
Siedlungsabfalls: gut 11 Mio. t; in der Bevölkerung besteht großer Widerstand
gegen MVA.
MBA In 2005 waren 5 Anlagen mit einer Kapazität von 200.000 t/a in Betrieb, in England
und Wales befinden sich weitere 10 Anlagen in Planung oder im Bau.
EBS-Einsatz In der Strategie von 2007 soll die Entwicklung von Märkten für EBS gefördert wer-
den. Es besteht eine große Nachfrage bei den Zementwerken.
Das Einsatzpotenzial in Kraftwerken ist beträchtlich.
Deponien 399 Deponien, von denen 264 den Kriterien der Deponierichtlinie genügen

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 48

8.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 34: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 463,9 20,8 265,8 2,9
Metallische Abfälle 19.648,4 4.396,6
Glasabfälle 2.119,2 1.930,8
Papier- und Pappeabfälle 12.528,1 6.891,0
Gummiabfälle 179,0 141,7
Kunststoffabfälle 2.042,8 1.479,0
Holzabfälle 4.377,3 2.715,3
Textilabfälle 378,2 284,2
Ausrangierte Geräte 942,0
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 2.717,7
Tierische und pflanzliche Abfälle 8.106,1 6.317,4 437,4
Hausmüll und ähnliche Abfälle 52.384,1 3.662,2 24.666,5
Sortierrückstände 2.914,6 0,0 : 497,4
Gewöhnliche Schlämme 1.802,2
Sonstige ungefährliche Abfälle 239.580,9 779,6 60.143,6 155.899,6
Sonstige gefährliche Abf. 7.359,1 267,7 1.169,1 3.008,2
Gesamt 357.543,6 5.578,4 85.734,5 184.511,9

60.000

50.000

40.000
1000 t/a

30.000

20.000

10.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abbildung 1: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 49

Tabelle 35: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020)


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 33.954 34.945 35.532 35.279 36.121 35.077 35.528 41.010 43.881 51.432

Getrennterfassung 9.074 12.344 15.051 20.830


Metalle 490 656 790 1.029
Glas 1.575 1.845 1.975 2.314
Papier / Pappe 3.454 4.921 5.705 7.715
Kunststoff 518 820 1.316 2.057
Organik 3.038 4.101 5.266 7.715
1)
MBA 300 308 3.818 4.115
Deponierung 27.563 27.948 27.546 26.166 25.017 22.559 21.335 23.232 17.991 13.372
Verbrennung 2.456 2.535 2.681 2.677 2.898 2.939 3.302 3.076 4.388 9.001
Sonstige 1.500 2.051 2.633 4.115
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

8.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
Deponiesteuer 35,19 EUR/t ab 01.04.2007.

8.7 Region Mittelengland


Die Region Mittelengland setzt sich aus den Regionen East Midlands und West Midlands zusammen.
[10][11]
Regionen East Midlands und West Midlands
Einwohner: East Midlands: 4.172.179 (2002), BIP: 105,7 (2003),
Westmidlands: 5.267.337 (2001), BIP: 105,3 (2003).
Fläche East Midlands: 15.627 km²,
Westmidlands: 13.000 km².
Bevölkerungsdichte East Midlands: 267 / km²,
Westmidlands: 405 / km², 20 % der Bevölkerung leben in ländli-
chen Gegenden.
größerer Städte (> 200.000 Ewo.) Birmingham, Coventry, Leicester, Nottingham, Stoke-on-Trent,
Walsall, Wolverhampton;
Ballungsräume sind Birmingham und Wolverhampton sowie Co-
ventry.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 50

8.7.1 Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

East Midlands Regional Waste Strategy

The East Midlands launched its own Regional Waste Strategy in March 2006, which forms
part of the Integrated Regional Strategy. The key themes of the Regional Waste Strategy are:
§ education and promotion of best practice and behavioural change
§ agricultural and rural waste management
§ reduction and sustainable management of C&I waste
§ fly tipping
§ prevention and improved management of hazardous wastes
§ using the Planning System to obtain waste management sites
§ prevention and improved management of Municipal Solid Waste
§ sub-regional growth issues
§ reduction and management of Construction & Demolition waste
§ marketing and commercial opportunities
In the region, much has been achieved. Seventeen of the local authorities are already recy-
cling and composting more than the 2010 national target for household waste set out in
Waste Strategy 2007. Three districts are also recycling and composting more than 50 per
cent of their household waste. [12]

West Midlands Regional Waste Strategy

The Government Office is working closely with the Regional Planning Body, The Regional
Technical Advisory Board and other key Regional Stakeholders to produce a revised Regional
Waste Strategy as an integral part of the revision to the Regional Spatial Strategy. [13]

8.7.2 Abfallaufkommen und Entsorgung


In den Midlands fielen in 2006/2007 insgesamt 5,54 Mio. t Siedlungsabfälle an.
Der Anteil der Deponierung an der Entsorgung lag bei 40 % in den West Midlands und bei 57 % in den
East Midlands.

Tabelle 36: Siedlungsabfallaufkommen in den Midlands [DEFRA, 2007], [t]


Region Regular Other Civic Household Total Non- Non Total mu-
household household amenity recycling household household household nicipal
collection sources sites waste residual recycling waste
(excl.
recycling)
E Midlands 1,16 Mio. 86.487 196.000 799.855 2,25 Mio. 179.000 65.519 2,49 Mio.
W Midlands 1,47 Mio. 182.771 291.294 776.720 2,72 Mio. 246.979 88.483 3,05 Mio.
Gesamt 2,63 Mio. 269.258 487.294 1,58 Mio. 4,99 Mio. 425.979 154.002 5,54 Mio.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 51

Tabelle 37: Verbleib der Siedlungsabfälle in 2006/2007 [DEFRA, 2008]


West Midlands

Thousand tonnes/percentage April- July-Sep Oct-Dec Jan-Mar 2006/7 April- July 06-
June 06 06 06 07 June 07 June 07
Landfill 341 323 294 304 1.262 299 1.220
(percentage) 41 % 42 % 40 % 43 % 42 % 37 % 40 %
Incineration with EfW and RDF 219 207 240 242 908 223 912
(percentage) 27 % 27 % 33 % 34 % 30 % 28 % 30 %
Incineration without EfW 0 0 0 0 0 0 0
(percentage) 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0%
Recycled/composted 264 243 191 167 865 278 880
(percentage) 32 % 31 % 26 % 23 % 28 % 35 % 29 %
Other 0 0 1 0 1 0 1
(percentage) 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0%
Total 823 774 726 714 3.037 800 3.013
East Midlands

April- July-Sep Oct-Dec Jan-Mar 2006/7 April- July 06-


June 06 06 06 07 June 07 June 07
Landfill 391 375 341 345 1.452 363 1.424
(percentage) 58 % 58 % 58 % 59 % 58 % 54 % 57 %
Incineration with EfW and RDF 38 31 42 49 160 31 153
(percentage) 6% 5% 7% 8% 6% 5% 6%
Incineration without EfW 0 0 0 0 0 0 0
(percentage) 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0%
Recycled/composted 243 234 197 191 865 279 901
(percentage) 36 % 36 % 34 % 33 % 35 % 41 % 36 %
Other 4 4 4 2 13 0 10
(percentage) 1% 1% 1% 0% 1% 0% 0%
Total 676 644 585 586 2.490 673 2.488

8.7.3 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Behandlungsanlagen [14], Stand 2006

MVA East Midlands


Nottingham: Durchsatz 155 kt, Kapazität 260 kt;
West Midlands
Staffordshire: Durchsatz 173 kt, Kapazität 210 kt,
West Midlands Metropolitan Districts: Durchsatz 731 kt, Kapazität 930 kt.
MBA Biologische Behandlung (wird extra unterschieden von Kompostierung):
East Midlands: Leicestershire (37 kt), Lincolnshire (105 kt),
West Midlands: in 5 der 6 Sub-Regions, Gesamtdurchsatz 184 kt (kleinster
Durchsatz 1 kt, größter Durchsatz 67 kt).
EBS-Einsatz Mitverbrennung:
Derbyshire (EM): Durchsatz 24 kt, Kapazität 158 kt,
Staffordshire (WM): Durchsatz 51 kt, Kapazität 120 kt,
Warwickshire (WM): Durchsatz 0, Kapazität 88 kt.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Großbritannien Seite 52

8.8 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: UK (zuletzt geändert am 24.09.07).
European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] CEWEP: Country Report Great Britain; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[3] DEFRA: Municipal Waste Statistics 2007;
http://www.defra.gov.uk/environment/statistics/wastats/bulletin07.htm, 19.05.2008
[4] Recycling Magazin; Großbritannien: Enormes Marktpotential für deutsche Technologien; RM
Newsletter vom 16.5.2008
[5] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[6] Mbt, Mechanical-Biological-Treatment: A Guide for Decision Makers – Processes, Policies and
Markets , Juniper 2005
[7] Schenck Process GmbH: Mündliche Information; 2008
[8] CEWEP: Landfill taxes & bans; last Up-Date: April 2007
[9] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[10] Wikipedia: West Midlands (Region); http://de.wikipedia.org/wiki/West_Midlands_(Region);
03.07.2008
[11] Wikipedia: East Midlands; http://de.wikipedia.org/wiki/East_Midlands; 03.07.2008
[12] Government Office for the East Midlands: East Midlands Regional Waste Strategy;
http://www.goem.gov.uk/goem/env-rural/waste/?a=42496; 03.07.2007
[13] Government Office for the West Midlands: Waste – Planning;
http://www.gos.gov.uk/gowm/EnvironmentRural/EandRWaste/?a=42496; 03.07.2008
[14] Environment Agency: Waste - Regional Information – East Midlands/West Midlands

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Irland Seite 53

9 Irland
9.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewer-
Kriterium Kommentar
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 1,5 %,
+2
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 11,0 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,3 %
Extrem hoher Handlungsdruck weil:
- hohes steigendes Aufkommen,
Mengen- und kapazi-
+1 - keine Reduktion der baS erreicht,
tätsbezogene Kriterien
- kaum Behandlungskapazitäten (erste MVA seit 2007 in
Betrieb).
- Irland setzt auf Getrennterfassung von baS (PPK, Bio-
müll, Grünabfall) und auf thermische Behandlung des
Restmülls,
Strategische Ausrich- - MBA wird als ergänzende Option betrachtet und insbe-
0
tung sondere auch als kurzfristige Methode bis zum Ausbau
der Verbrennungskapazitäten betrachtet,
- MBA bisher unbedeutend,
- MVA stößt auf starken Widerstand.
- 3 ZW; EBS-Einsatz unklar,
EBS-Absatz 0
- KW-Potenzial: 90 kt/a.
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 142,4 %

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Irland Seite 54

9.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 38: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 3,78 3,83 3,90 3,96 4,03 4,11 4,21
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 70,18
Landfläche 98,2 %
Wasserfläche 1,8 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 63,0 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 54
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 104,62 110,97 118,28 123,55 128,95 136,72 144,56
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 27.693 28.952 30.328 31.170 32.017 33.272 34.346
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 3,4 % 3,0 % 2,6 % 2,5 % 2,5 % 2,0 % 1,7 %
Bergbau (C) 0,5 % 0,5 % 0,4 % 0,5 % 0,4 % 0,4 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 33,3 % 32,3 % 32,8 % 28,9 % 26,4 % 24,7 % 23,3 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 0,9 % 1,2 % 1,0 % 1,1 % 1,2 % 1,2 % 1,3 %
Baugewerbe (F) 7,5 % 7,7 % 7,7 % 8,1 % 8,9 % 9,5 % 9,9 %
Sonstige (G-Q) 54,2 % 55,4 % 55,5 % 58,9 % 60,8 % 62,4 % 63,5 %

9.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ National Strategy on Biodegradable Waste (2004), NSBW,


§ National Waste Strategy 2005, NWS,
§ Regionale Abfallwirtschaftspläne, in denen die Regionen eigene Zielvorgaben definieren.

Ziele

NSBW Ziel für 2013:


§ Reduzierung der Deponierung aller Haushaltsabfälle auf 50 %,
§ Reduzierung des deponierten baS um 65 %,
§ Aufbau von Kapazitäten zur biologischen Behandlung von 300,000 t/a bis 2009,
§ Recycling von 35 % des Siedlungsabfalls,
§ Zusammenfassen der Siedlungsabfalldeponien zu einem Netzwerk von 20 SdT-
Deponien,
§ Reduzierung der Methanemissionen aus Deponien um 80 %.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Irland Seite 55

Maßnahmen / Instrumente

§ Deponieabgabe,
§ Ausbau der Getrenntsammlung,
§ Aufbau von Behandlungsanlagen für baS.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2016,


§ erreichte Reduktion bis 2005: 101,4 % (Ziel für 2010: 75 %), das Abfallaufkommen ist
weiter stark angestiegen, so dass alle eingeleiteten Maßnahmen bisher zu keinem nen-
nenswerten Erfolg geführt haben.

9.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme [5]

Restmüll Im Vergleich zu 2005 ist der landesweite Anschlussgrad von 76 auf 73 zurück-
gegangen, in den Städten liegt er bei 100 %, in manchen ländlichen Gebieten
bei lediglich 47 %.
Getrennterfassung Wird derzeit weiter ausgebaut.
In 2006 (aus Hausmüll): Organik 7,3 % der Gesamtorganik; Papier 41 %, Glas
62 %; Plastik 14,5.
Besonderheit des irischen Siedlungsabfallsystems: Haushalte können ihre Entsorger wählen, davon
machen nicht alle Gebrauch, in den meisten Entsorgungsgebieten gibt es Haushalte, die nicht ange-
schlossen sind.

Behandlungsanlagen

MVA Lt. Modellszenarien von Forfas werden bis 2016 Kapazitäten für 600.000 bis
625.000 t benötigt [3], seit längerem geplant sind 6 Anlagen mit einer Gesamtka-
pazität von 1,3 Mio. t [4].
Baugenehmigung für 1 Anlage Ende 2005 in Meath mit aktueller Kapazität von
150.000 t/a, in 2008 Beginn Ausbau der Kapazitäten auf 200.000 t (Inbetriebnah-
me für 2011 geplant).
MBA Lt. Modellszenarien von Forfas sind Kapazitäten von 400.000 bis 500.000 t not-
wendig [3].
2 Anlagen mit unbekanntem Durchsatz [5].
EBS-Einsatz Lt. Modellszenarien von Forfas könnten 180.000 bis 225.000 t EBS erzeugt wer-
den [3].
Herstellung von 27.883 t EBS, Nutzung erfolgte im Ausland (MVA und Zement-
werke) [5].
Deponien 29 [5]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Irland Seite 56

9.5 Abfallaufkommen und -entsorgung


Ein Drittel des gesamten baS fällt in der Region Dublin an. Für das Jahr 2016 wurde eine benötigte
Behandlungskapazität von 848.050 t ermittelt. [6]

Tabelle 39: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 28,4 0,0 21,2 0,0
Metallische Abfälle 194,4 11,1
Glasabfälle 126,4 3,1
Papier- und Pappeabfälle 852,3 118,4
Gummiabfälle 1,3 0,0
Kunststoffabfälle 309,2 9,6
Holzabfälle 556,4 149,5
Textilabfälle 166,7 10,7
Ausrangierte Geräte 22,5
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 0,0
Tierische und pflanzliche Abfälle 1.239,9 83,9 0,1
Hausmüll und ähnliche Abfälle 326,2 0,0 1.845,0
Sortierrückstände 74,1 0,2 : 1,4
Gewöhnliche Schlämme 87,4
Sonstige ungefährliche Abfälle 19.832,2 324,8 10.196,0 k. A.
Sonstige gefährliche Abf. 695,7 43,3 27,0 k. A.
Gesamt 24.512,9 206,0 10.630,7 6.437,6

7.000

6.000

5.000
1000 t/a

4.000

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 8: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Irland Seite 57

Tabelle 40: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 2.279 2.704 2.720 2.918 3.001 3.050 3.385 3.653 4.902 5.869

Getrennterfassung 865 1.114 2.054 2.488


Metalle 55 73 123 147
Glas 104 128 176 211
Papier / Pappe 589 658 907 1.115
Kunststoff 63 73 113 135
Organik 55 183 735 880
1)
MBA 0 88 1.181 1.326
Deponierung 2.093 2.071 1.967 1.904 1.819 1.824 1.981 1.936 686 763
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 150 588 822
Sonstige 550 365 392 470
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

9.6 Entsorgungskosten
MVA
k. A.
Deponierung
35,- – 78,- EUR/t

9.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Irland (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] Forfás (The National Policy and Advisory Board for Enterprises, Trade, Science, Technology
and Innovation); Waste Management Benchmark Analysis and Policy Priorities; Dublin; Mai
2008; http://www.forfas.ie/publications/show/pub296.html; 10.06.2008
[4] CEWEP: Country Report Ireland; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[5] Environmental Protection Agency (EPA): National Waste Report 2006; Johnstown Castle, Irland,
2007
[6] Department of the Environment, Heritage and Local Government: National Strategy on Biode-
gradable Waste, Draft Strategy Report; April 2004

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Island Seite 58

10 Island
10.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5

-1

-2

Tabelle 41: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 1,2 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 7,6 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,9 %.
Mengen- und kapazi- - geringer Anlagenbedarf durch Ausbau der Getrennterfas-
-1
tätsbezogene Kriterien sung.
Strategische Ausrich-
0 - keine Festlegung.
tung
- 1 ZW; k. A. zu EBS-Einsatz,
EBS-Absatz -1
- KW-Potenzial: 0.
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 125 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Island Seite 59

10.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 42: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 0,28 0,28 0,29 0,29 0,29 0,29 0,30
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 103,30
Landfläche 97,4 %
Wasserfläche 2,6 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 18,4 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 1,4 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 0,6 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 3
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 9,42 9,79 9,80 10,04 10,81 11,62 12,13
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 33.760 34.549 34.212 34.803 37.198 39.564 40.447
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 8,9 % 9,1 % 9,2 % 7,9 % 6,8 % 6,1 % :
Bergbau (C) 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 13,7 % 15,6 % 13,4 % 12,9 % 12,4 % 9,8 % :
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,4 % 3,7 % 3,5 % 3,4 % 3,4 % 3,4 % :
Baugewerbe (F) 8,5 % 7,6 % 7,2 % 7,4 % 8,3 % 9,3 % :
Sonstige (G-Q) 65,4 % 64,0 % 66,6 % 68,3 % 68,9 % 71,4 % :

10.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ NWMP (2004 – 2016), ist alle drei Jahre zu überprüfen,


§ regionale Abfallwirtschaftspläne.

Ziele

§ Abfallmanagement innerhalb Islands, wo es wirtschaftlich sinnvoll ist,


§ ab 2009 muss das Aufkommen von baS und Industrieabfällen um 25 % des Aufkommens
von 1995 reduziert werden,
§ Verwertungsziele für Elektroschrott, Altautos und Verpackungen,
§ Sammlung von verlässlichen Daten.

Maßnahmen / Instrumente

§ verstärkte Verwertung von organischen Abfällen durch weitere Verfahren wie Kompostie-
rung und Vergärung.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020.


§ Zur bisher erreichten Reduktion liegen keine Angaben vor.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Island Seite 60

10.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2006


Getrennterfassung k. A.

Behandlungsanlagen

MVA 6 kleinere Anlagen unbekannten Durchsatzes


MBA k. A
EBS-Einsatz k. A.
Deponien 27

10.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 43: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 4,0 8,0 0,0 0,0
Metallische Abfälle 1,3 0,0
Glasabfälle 9,5 5,5
Papier- und Pappeabfälle 8,7 7,5
Gummiabfälle 5,0 4,0
Kunststoffabfälle 3,9 1,7
Holzabfälle 20,0 23,0
Textilabfälle 0,9 1,0
Ausrangierte Geräte 15,5
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 44,9
Tierische und pflanzliche Abfälle 11,4 1,0 0,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 80,8 20,0 72,0
Sortierrückstände : 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 1,0
Sonstige ungefährliche Abfälle 291,0 5,0 39,0 298,0
Sonstige gefährliche Abf. 3,5 1,0 0,0 2,0
Gesamt 501,4 34,0 82,7 372,0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Island Seite 61

300

250

200
1000 t/a

150

100

50

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 9: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 44: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 130 133 137 140 147 153 160 185 206 267

Getrennterfassung 35 44 57 102
Metalle 2 3 4 5
Glas 6 7 8 11
Papier / Pappe 9 15 21 40
Kunststoff 2 3 4 5
Organik 13 17 21 40
1)
MBA 0 15 46 59
Deponierung 98 100 103 105 106 108 111 100 70 59
Verbrennung 16 15 14 13 13 11 14 16 21 27
Sonstige 4 9 12 21
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

10.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
k. A.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Island Seite 62

Die isländische Regierung lehnt bisher die Einführung von Deponie- oder Verbrennungssteuern ab, da
dies lediglich zu einem Anstieg der Entsorgungskosten führe und wenig Einfluss habe auf Vermeidung,
Wiederverwendung, Recycling und Verwertung des Abfallaufkommens.

10.7 Quellen
[1] MoE: Waste Management in Iceland, updated version, 20.02.2006;
http://english.ust.is/media/skyrslur2006/Waste_Management_in_Iceland_21_feb_06.pdf,
13.06.2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 63

11 Italien
11.1 Übersicht

0 Bewertungskriterien
1 2 3 4 5
-1
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
-2
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 64

Tabelle 45: Bewertung des Marktpotenzials


Kriterium Bewer- Kommentar
tung
Entwicklungsdynamik / -1 Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Siedlungsstruktur - Bevölkerungswachstum: 0,3 %,
- Wirtschaftswachstum: 4,6 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,6 %.
Mengen- und kapazi- +1 - Bestehende Kapazität für MBA von 13,8 Mio. t wird derzeit
tätsbezogene Kriterien nur zu 65 % genutzt (2006)
Strategische Ausrich- +2 - MBA ist wichtiger Bestandteil einer integrierten Abfallwirt-
tung schaft
EBS-Absatz +1 - Es gibt 9 reine EBS-MVA, Nutzung durch bisher 5 Ze-
mentwerke
Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 98,4 %

Gesamtbewertung +1

11.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 46: Allgemeine Landeskenndaten

Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 56,93 56,97 56,99 57,32 57,89 58,46 58,75
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 301,33
Landfläche 97,6 %
Wasserfläche 2,4 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 189
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 1191,1 1212,7 1218,2 1218,0 1236,7 1243,5 1266,4
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 20.922 21.288 21.375 21.249 21.363 21.271 21.555
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,8 % 2,7 % 2,5 % 2,5 % 2,5 % 2,2 % 2,0 %
Bergbau (C) 0,5 % 0,4 % 0,5 % 0,4 % 0,4 % 0,4 % 0,4 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 21,0 % 20,4 % 19,9 % 19,0 % 18,8 % 18,2 % 18,1 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,0 % 2,0 % 2,0 % 2,0 % 2,0 % 2,0 % 2,0 %
Baugewerbe (F) 5,0 % 5,3 % 5,4 % 5,6 % 5,8 % 6,0 % 6,1 %
Sonstige (G-Q) 68,8 % 69,3 % 69,7 % 70,4 % 70,5 % 71,2 % 71,3 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 65

11.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Nationale Strategie zur Reduzierung der Deponierung von biologisch abbaubaren Abfäl-
len,
§ regionale Abfallwirtschaftspläne.

Ziele

Reduzierung baS § Bis 27.03.2008: unter 173 kg/Einwohner*Jahr.


§ Bis 27.03.2011: unter 115 kg/Einwohner*Jahr.
§ Bis 27.03.2018: unter 81 kg/Einwohner*Jahr.
Regionale Recyc- § bis März 1999: 15 %,
lingquoten § bis März 2001: 25 %;
§ bis März 2003: 35 %.
Getrenntsammlung § mindestens 40 % bis 31.12.2007,
§ mindestens 50 % bis 31.12.2009,
§ mindestens 60 % bis 31.12.2011.

Maßnahmen / Instrumente

§ Deponiesteuer in allen Regionen, damit Deponierung unattraktiv wird;


§ getrennte Sammlung von Organik, Holz und Textilien,
§ zusätzliche Gebühren bei Nichterreichen der geforderten Quote für Getrenntsammlung,
§ Mechanisch-biologische Behandlung,
§ Verbrennung mit Energierückgewinnung,
§ Deponieverbot für bestimmte Abfallströme.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2008 / 2011 / 2018,


§ erreichte Reduktion bis 2006: 63,7 %, die Zielgröße für 2008 ist damit erfüllt (für die Ziele
in 2011 und 2018 müssen weitere Maßnahmen eingeleitet werden).

11.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 %
Getrennterfassung 25,8 % (regional stark unterschiedlich: im Norden 39,9 %, in der Mitte 20 %, im
Süden 10,2 %) [3], getrennt gesammelte Organik absolut: 2,7 Mio. t, Papier:
2,5 Mio. t in 2006

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 66

Behandlungsanlagen

MVA 50 mit einem Durchsatz von etwa 4 Mio. t (inkl. Ersatzbrennstoffe), 60 % der Anla-
gen stehen im Norden [3]
MBA Insgesamt 128 Anlagen, davon 114 in Betrieb mit einem Durchsatz von etwa 9
Mio. t in 2006 und einer Kapazität von insgesamt 13,8 Mio. t [3], in 39 Anlagen
wurden Ersatzbrennstoffe hergestellt, die Genehmigung dafür haben weitere 16,
geplant ist die Herstellung zusätzlich in 6 Anlagen [3] Anlagenverteilung: 53 im
Norden, 29 in der Mitte, 32 im Süden [3];
EBS-Einsatz 9 MVA verbrennen ausschließlich EBS, 5 MVA verbrennen EBS mit [4], außerdem
5 Zementwerke [5]
Deponien 303, in 2006 wurden 17,5 Mio. t abgelagert [3]
In der Bevölkerung gibt es nur eine niedrige Akzeptanz für MVA. MBA wird als wichtiger Bestandteil
eines integrierten Abfallmanagements angesehen.

11.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 47: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 542,7 102,2 40,6 8,3
Metallische Abfälle 9.013,9 6.980,8
Glasabfälle 1.546,2 1.429,4
Papier- und Pappeabfälle 4.242,8 3.334,9
Gummiabfälle 343,4 49,2
Kunststoffabfälle 1.394,3 958,7
Holzabfälle 2.724,5 4.247,6
Textilabfälle 753,2 243,8
Ausrangierte Geräte 295,0
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 1.787,3
Tierische und pflanzliche Abfälle 8.077,6 3.218,1 44,3
Hausmüll und ähnliche Abfälle 24.994,3 3.079,6 17.741,7
Sortierrückstände 6.026,7 1.072,4 : 6.553,0
Gewöhnliche Schlämme 1.089,1
Sonstige ungefährliche Abfälle 73.099,6 4.210,8 35.164,0 12.953,5
Sonstige gefährliche Abf. 3.875,6 626,9 1.500,3 606,8
Gesamt 139.806,1 7.469,8 57.167,4 37.907,7

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 67

50.000
45.000
40.000
35.000
1000 t/a

30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 10: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 48: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 28.959 29.409 29.864 30.034 31.150 31.677 32.200 34.712 40.282 43.860

Getrennterfassung 7.000 9.442 14.381 17.018


Metalle 408 521 886 1.009
Glas 1.204 1.388 1.611 1.754
Papier / Pappe 2.455 3.714 6.042 6.579
Kunststoff 403 694 1.007 1.097
Organik 2.530 3.124 4.834 6.579
1)
MBA 9.000 8.609 10.594 10.614
Deponierung 21.917 19.705 18.848 17.996 17.742 17.226 11.400 11.455 10.071 10.088
Verbrennung 2.322 2.550 2.713 3.052 3.552 3.824 3.800 3.818 3.223 3.509
Sonstige 1.000 1.388 2.014 2.632
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

11.6 Entsorgungskosten
MVA
80 – 110,-- EUR/t
Deponierung
30 – 90,-- EUR/t, Deponiesteuer in Höhe von 10 – 25,-- EUR/t in Nord-/Mittelitalien und 20-50,--
EUR/t im Süden

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Italien Seite 68

11.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Italy (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] APAT - Agenzia per la protezione dell’ambiente e per i servizi tecnici, Rapporto Rifiuti 2007 –
Estratto; Rom;
http://www.apat.gov.it/site/_contentfiles/00147400/147413_estratto_rap_rifiuti_07.pdf;
02.06.2008
[4] CEWEP: Country Report Italy; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[5] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008
nd
[6] CEWEP; 2 CEWEP Congress – “Where is EU waste policy going?”, Federambiente: “Report
on waste management in Italy”; Amsterdam; 6-8.09.2004

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 69

12 Kroatien
12.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 70

Tabelle 49: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: -0,5 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 7,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,0 %.
- Bei geplantem Ausbau der Verbrennung bleibt ein ge-
Mengen- und kapazi-
+1 schätztes MBA-Mengenpotenzial von ca. 800 kt/a bis
tätsbezogene Kriterien
2020.
- Ziel ist der Ausbau der thermischen Behandlung auf 25 %
Strategische Ausrich-
+1 der Siedlungsabfälle,
tung
- MBA werden als ergänzende Option betrachtet.
- Interesse bei den Zementwerken scheint zu bestehen, es
EBS-Absatz 0
fehlen aber die technischen Standards.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 53,6 %

Gesamtbewertung 0

12.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 50: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 4,57 4,44 4,44 4,44 4,44 4,44 4,44
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 87,61
Landfläche 64,1 %
Wasserfläche 35,9 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 36,0 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 5,6 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 52
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 19,95 20,84 22,00 23,18 24,17 25,20 26,41
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 4.369 4.697 4.951 5.218 5.441 5.672 5.943
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) : : : : : : :
Bergbau (C) : : : : : : :
Verarbeitendes Gewerbe (D) : : : : : : :
Energie- und Wasserversorgung(E) : : : : : : :
Baugewerbe (F) : : : : : : :
Sonstige (G-Q) : : : : : : :

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 71

12.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente (liegt auf deutsch nur als Entwurf vor) [5]

§ National Waste Management Strategy (2005-2025)


§ National Waste Management Plan (2007)

Ziele [5]

Anschluss an § 98 % aller Haushalte bis 2010


geordnete Ab- § 99 % aller Haushalte bis 2015
fallwirtschaft
Getrenntsamm- § 15 % bis 2010
lung § 30 % bis 2015
Recycling von § mindestens 30 % bis 2010
Siedlungsabfäl- § mindestens 40 % bis 2015
len
Thermische § mindestens 10 % bis 2010
Behandlung § mindestens 20 % bis 2015
§ mindestens 25 % bis 2025
Biolog. Behand- § mindestens 25 % in 2010,
lung von Sied- § mindestens 50 % in 2013,
lungsabfällen
§ mindestens 65 % in 2020

Maßnahmen / Instrumente [5]

§ Abfallsteuer für Abfälle, die nicht wiederverwendet, recycelt oder verwertet werden,
§ Einführung von Entsorgungsgebühren (0,7 % des Haushaltseinkommens in 2006, 0,85 %
des Haushaltseinkommens in 2010 bis 2015),
§ Einführung der Getrenntsammlung in Siedlungen mit mehr als 2000 Einwohnern ab 2007,
§ Einrichtung eines Finanzierungsfonds (Environmental Protection and Energy Efficiency
Fund) für Umweltschutzmaßnahmen.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ Über die bisher erreichte Reduzierung liegen keine Angaben vor.

12.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll Anschlussgrad in variiert zwischen 50 und 100 % (Zagreb) [5]


Getrennterfassung PPK: 12.455 t; Glas: 9290; Plastik: 953, Metalle: 14.577 in 2000 [5], die Ge-
trenntsammlung scheint aber bis 2007 deutlich ausgebaut worden zu sein [5]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 72

Behandlungsanlagen

MVA 1 MVA in Zagreb in Planung, Kapazität von 385.000 t [3].


MBA Bau einer Anlage mit einer Kapazität von 60.000 t/a an der Küste [4], MBA schei-
nen Bestandteil der nationalen Strategie zu sein und sollen als PPP finanziert wer-
den [5].
EBS-Einsatz Nur ein Zementwerk verfügt bisher über die technischen Vorraussetzungen [5]
Deponien Derzeit etwa 300, bis 2015 sollen davon 75 entweder geschlossen oder saniert
sein, bis 2025 sollen max. 21 regionale Abfallwirtschaftszentren entstehen, zu
denen jeweils auch eine geordnete Deponie gehört.

12.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 51: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 22,9 2,3 0,0 0,8
Metallische Abfälle 220,8 15,6
Glasabfälle 22,3 12,9
Papier- und Pappeabfälle 161,1 4,0
Gummiabfälle 7,8 0,6
Kunststoffabfälle 63,2 3,2
Holzabfälle 219,0 35,4
Textilabfälle 22,2 0,1
Ausrangierte Geräte 14,9
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 3,1
Tierische und pflanzliche Abfälle 219,2 3,4 162,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1.514,0 19,7 1.885,8
Sortierrückstände 11,2 0,0 : 7,7
Gewöhnliche Schlämme 369,3
Sonstige ungefährliche Abfälle 4.249,2 269,5 337,7 2.080,5
Sonstige gefährliche Abf. 88,5 16,8 9,5 13,2
Gesamt 7.208,7 184,3 422,2 4.150,1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 73

3.000

2.500

2.000
1000 t/a

1.500

1.000

500

0
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 11: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 52: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt k. A. k. A. k. A. k. A. 2.243 2.244 2.244 2.394 2.446 2.594

Getrennterfassung 224 338 413 571


Metalle 23 36 42 52
Glas 30 38 49 78
Papier / Pappe 85 144 171 233
Kunststoff 15 24 29 26
Organik 71 96 122 182
1)
MBA 0 452 785 778
Deponierung k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 2.000 1.221 832 597
Verbrennung k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 25 311 318 519
Sonstige 0 72 98 130
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Kroatien Seite 74

12.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
k. A.

12.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] Gesellschaft für unabhängige Analysen (GUA): Chancen österreichischer Unternehmen in der
Abfallwirtschaft in Rumänien, Bulgarien, Kroatien und einigen Städten Russlands; Endbericht;
Wien Dezember 2005;
http://www.umwelttechnik.at/download/Endbericht_GUA_Abfallwirtschaftsstudie.pdf; 17.06.2008
[3] bfai: Datenbank Länder und Märkte; Ausländer haben in Kroatien bei öffentlichen Aufträgen gute
Chancen; 24.04.2006; http://www.ihk-
sie-
gen.de/fileadmin/Geschaeftsfelder/International/Aussenwirtschaft_aktuell/Aussenwirtschaft_aktu
ell_Juni_2006-Interaktiv.pdf; 17.06.2008
[4] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm
[5] Nikola Ruzinski: ENVIRONMENT and SUSTAINABLE DEVELOPMENT; Investment in the Envi-
ronment for a Better Quality, 4. International Buisness Forum,; Sofia Oktober 2007;
www.biforum.org/lectures/31_Nikola.RUZINSKI.ppt; 18.06.2007

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Lettland Seite 75

13 Lettland
13.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 53: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: -0,8 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 12,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,8 %.
Mengen- und kapazi- - Kaum Infrastruktur zur Restmüllbehandlung vorhanden,
+1
tätsbezogene Kriterien - geschätztes MBA-Potenzial bis 2020: 500 kt/a.
Strategische Ausrich- - Hauptziel ist der Ausbau der Kompostierung,
0
tung - Keine klare Präferenz bezüglich Restmüllbehandlung.
- 2 Zementwerke; k.A. zu EBS-Einsatz,
EBS-Absatz -1
- kein Einsatzpotenzial in Kohekraftwerken.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 58,5 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Lettland Seite 76

13.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 54: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 2,38 2,36 2,35 2,33 2,32 2,31 2,29
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 64,59
Landfläche 96,1 %
Wasserfläche 3,9 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 38,5 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 37
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 8,50 9,18 9,77 10,48 11,39 12,59 14,13
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 3.567 3.882 4.166 4.493 4.909 5.460 6.159
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 4,6 % 4,5 % 4,6 % 4,1 % 4,4 % 3,9 % 3,5 %
Bergbau (C) 0,1 % 0,2 % 0,2 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 13,7 % 13,9 % 13,7 % 13,3 % 13,2 % 12,6 % 11,7 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,6 % 3,4 % 3,3 % 3,1 % 3,0 % 2,5 % 2,4 %
Baugewerbe (F) 6,2 % 5,6 % 5,5 % 5,6 % 5,8 % 6,1 % 7,3 %
Sonstige (G-Q) 71,9 % 72,3 % 72,6 % 73,5 % 73,3 % 74,6 % 73,8 %

13.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ National Environmental Policy Plan (NEPP) 2004-2008,


§ State Waste Management Plan (SWMP) 2006-2012,
§ regionale Abfallwirtschaftspläne.

Ziele

SWMP [1] § Schließung von Müllhalden und Errichtung geordneter Deponien,


§ Verwertung von 50 % aller Verpackungsabfälle ab 2007, 60 % aller Verpa-
ckungsabfälle ab 2015 (mit stoffspezif. Quoten),
§ Reduzierung der Ablagerung von biologisch abbaubaren Bioabfällen gemäß EU-
Richtlinie.
Regionale § Schließung von Müllhalden und Errichtung geordneter Deponien,
SMWP [1] § Aufbau einer Abfallwirtschaftsinfrastruktur.

Maßnahmen / Instrumente

§ Auf- und Ausbau der Getrenntsammlung von Verpackungen aus Holz und PPK,
§ Errichtung von Behandlungsanlagen für biologisch abbaubarer Abfälle (insbesondere
Kompostierungsanlagen).

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Lettland Seite 77

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ zur bisher erreichten Reduktion liegen keine Angaben vor; Lettland geht davon aus, die
für 2010 geforderte Reduktion auf 75 % zu erreichen [3].

13.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 80 % in 2004
Getrennterfassung Auf niedrigem Niveau, Getrenntsammlung befindet sich noch im Aufbau

Behandlungsanlagen

MVA Bisher keine


MBA Bisher keine, die regionale AWP setzen vor allem auf Kompostierung, die geplan-
ten Abfallwirtschaftszentren werden überwiegend mit Kompostierungsanlagen
ausgestattet [3].
EBS-Einsatz Wird in den 2 Zementwerke bisher nicht eingesetzt [4].
Deponien 100, davon 5 gemäß EU-Anforderungen.

13.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 55: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 2,1 16,8 0,1 0,0
Metallische Abfälle 17,4 3,7
Glasabfälle 17,2 0,8
Papier- und Pappeabfälle 2,7 15,1
Gummiabfälle 1,2 :
Kunststoffabfälle 0,7 :
Holzabfälle 170,0 1,8
Textilabfälle 0,4 :
Ausrangierte Geräte 0,9
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 2,7
Tierische und pflanzliche Abfälle 237,5 67,4 0,3
Hausmüll und ähnliche Abfälle 616,0 0,0 593,7
Sortierrückstände 0,9 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 31,7
Sonstige ungefährliche Abfälle 142,0 28,2 175,5 57,9
Sonstige gefährliche Abf. 13,8 0,9 39,3 0,7
Gesamt 1.257,2 31,8 303,6 652,7

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Lettland Seite 78

1.600

1.400

1.200

1.000
1000 t/a

800

600

400

200

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 12: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 56: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 642 713 793 695 720 716 942 932 1.039 1.350

Getrennterfassung 200 231 304 493


Metalle 25 26 31 47
Glas 27 30 34 47
Papier / Pappe 80 93 125 203
Kunststoff 15 17 21 34
Organik 53 65 94 162
1)
MBA 0 86 277 479
Deponierung 600 673 657 579 601 561 670 541 374 270
Verbrennung 0 9 13 11 14 7 5 0 0 0
Sonstige 68 75 83 108
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

13.6 Entsorgungskosten

MVA
Nicht vorhanden

Deponierung
k. A.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Lettland Seite 79

13.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Lettland (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
st
[2] Donina, I.: Implementation of organic waste legislation in Latvia; 1 Baltic Biowaste Conference
“Development of Sustainable Biowaste Management in the Baltic States, its Framework and In-
struments for a Successful Introduction “; Tallinn; 2006
[3] Donina, I.: Legislation on management of biodegradable waste in Latvia and implementation at
municipal level; 2nd Baltic Biowaste Conference „Successful Implementation of Organic Waste
Managementin the Baltic States - Options and Tools for Municipalities”, Riga, 2008
[4] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Litauen Seite 80

14 Litauen
14.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 57: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: -0,6 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 13,7 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,8 %.
- kaum Infrastruktur zur Restmüllbehandlung vorhanden,
Mengen- und kapazi-
0 - geschätzter zusätzlicher Anlagenbedarf bis 2020: 500
tätsbezogene Kriterien
kt/a.
- keine klare Präferenz bezüglich Restmüllbehandlung,
Strategische Ausrich-
0 aktuelle Tendenz scheint in Richtung Verbrennung zu
tung
weisen.
- keine Informationen zum EBS-Einsatz Zementindustrie,
EBS-Absatz -2
- kein EBS-Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 61,7 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Litauen Seite 81

14.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 58: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 3,51 3,49 3,48 3,46 3,45 3,43 3,40
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 65,30
Landfläche 96,0 %
Wasserfläche 4,0 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 53,5 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 3,0 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 54
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 12,36 13,18 14,09 15,55 16,69 18,01 19,39
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 3.519 3.780 4.055 4.490 4.842 5.258 5.697
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 7,9 % 7,1 % 7,0 % 6,4 % 5,9 % 5,7 % 5,2 %
Bergbau (C) 0,7 % 0,7 % 0,6 % 0,6 % 0,5 % 0,5 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 19,4 % 19,9 % 18,8 % 19,3 % 20,9 % 20,9 % 20,5 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,8 % 4,1 % 4,1 % 4,7 % 4,4 % 4,0 % 3,8 %
Baugewerbe (F) 6,0 % 6,0 % 6,3 % 7,1 % 7,3 % 7,6 % 8,8 %
Sonstige (G-Q) 62,3 % 62,2 % 63,2 % 61,9 % 60,9 % 61,2 % 61,1 %

14.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [2]

§ National Strategic Waste Management Plan (NSWMP, 2002, letzte Änderungen in 2005),
§ National Strategy on Management of biodegradable Waste (integriert in den NSWMP),
§ 10 regionale Strategic Waste Management Plans.

Ziele [2]

NSWMP § allgemeine Ziele sowie Festlegung von Abfallwirtschaftszielen, Maßnahmen und


Aktionen, um die EU-Abfallwirtschaftsrichtlinie innerhalb von 10 Jahren umzusetzen,
§ getrennte Erfassung von Sekundärrohstoffen (durch die Gemeinden oder beauftrag-
te Dritte),
§ Deponieverbot für nicht behandelte Abfälle ab 2020,
§ Umsetzung der EU-Deponierichtlinie.
RSWMP § Einführung von neuen Abfallbehandlungstechnologien, um die Ziele des NSWMP zu
erreichen,
§ Bereitstellung von ökonomisch tragbaren Abfallsammelsystemen,
§ Schließung aller ungeordneten Deponien bis 2011.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Litauen Seite 82

Maßnahmen / Instrumente

§ Deponieverbot für biologisch abbaubare Abfälle,


§ Errichtung von 46 Wertstoffhöfen zwischen 2000 und 2006,
§ Aufstellung von Wertstoffinseln in 2008,
§ Errichtung von Kompostierungsanlagen.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020 mit Bezugsjahr 2000
[2],
§ über die erreichte Reduktion liegen keine Daten vor, die Zielgröße für 2010 kann nach
eigener Einschätzung durch die Getrennterfassung und den Aufbau von Behandlungska-
pazitäten (vor allem Kompostierung) erreicht werden [2].

14.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll k. A.
Getrennterfassung Getrenntsammlung vorgesehen für PPK, Glas, Kunststoffe, Metalle und Bioab-
fälle, in 2003 wurde ein Glaspfand eingeführt. Es bestehen bereits große Ver-
wertungsanlagen für Papier und Glas, bisher wird überwiegend importierter
Abfall behandelt. [2]

Behandlungsanlagen

MVA Für zwei Anlagen ( Vilnius, 554.000 Ewo., Gesamtkosten von 191 Mio. EUR, und
Kaunas, 358.000 Ewo., Gesamtkosten von 172 Mio. EUR) hat die EU in 2008 Gel-
der aus dem Kohäsionsfond bewilligt. [3]
MBA Nach Einschätzung der Regierung reichen die bisherigen Maßnahmen nicht aus,
um bis 2013 die Menge der deponierten baS zu halbieren. In einer Pre-Feasability-
Studie sollte geprüft werden, welche zusätzlichen Kapazitäten in welchem Zeit-
raum noch benötigt werden z. B. MVA, MBA [2]. Diese Studie ist bislang nicht ver-
fügbar.
EBS-Einsatz Eine in Klaipeda geplante Anlage wurde im von der EU mit finanzierten litauischen
Umweltprogramm nicht berücksichtigt. 40 % des Brennstoffeinsatzes sollten Sied-
lungsabfälle sein. [3]
Zum möglichen EBS-Einsatz in der Zementindustrie liegen keine Informationen
vor. Ein EBS-Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken existiert nicht.
Deponien Es gibt über 800 Deponien, von denen etwa 300 Deponien in Betrieb waren, weiter
in Betrieb bleiben sollen 11 Deponien. [4]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Litauen Seite 83

14.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 59: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 14,3 1,6 0,4 10,5
Metallische Abfälle 660,5 14,0
Glasabfälle 36,4 29,7
Papier- und Pappeabfälle 74,2 67,7
Gummiabfälle 2,9 1,5
Kunststoffabfälle 14,1 8,3
Holzabfälle 196,0 17,0
Textilabfälle 7,7 1,5
Ausrangierte Geräte 0,2
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 9,3
Tierische und pflanzliche Abfälle 315,0 291,7 14,2
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1.134,5 0,0 1.134,6
Sortierrückstände 28,2 0,0 : 26,2
Gewöhnliche Schlämme 67,2
Sonstige ungefährliche Abfälle 2.628,4 320,6 587,7 2.160,3
Sonstige gefährliche Abf. 72,2 1,6 11,2 12,7
Gesamt 5.261,0 190,3 1.030,9 3.358,6

1.600

1.400

1.200

1.000
1000 t/a

800

600

400

200

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 13: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Litauen Seite 84

Tabelle 60: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 1.276 1.313 1.395 1.328 1.260 1.287 1.326 1.300 1.321 1.429

Getrennterfassung 107 211 341 464


Metalle 3 19 26 36
Glas 27 32 40 50
Papier / Pappe 40 78 132 171
Kunststoff 12 16 24 36
Organik 25 65 119 171
1)
MBA 0 0 0 0
Deponierung 1.209 1.169 1.119 1.136 1.153 1.174 1.211 1.050 729 464
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 251 500
Sonstige 0 39 0 0
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

14.6 Entsorgungskosten

MVA
Bisher nicht vorhanden.

Deponierung
k. A.

14.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Lithuania (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
st
[2] Zidonyte, D.: Development of Biowaste Management in Lithuania; 1 Baltic Biowaste Confer-
ence “Development of Sustainable Biowaste Management in the Baltic States, its Framework
and Instruments for a Successful Introduction “; Tallinn; 2006
[3] Jan Triebel: EU-Mittel forcieren Absatz von Umwelttechnik in Litauen - Müllverbrennung und
Verwertung von Klärschlamm ganz weit oben auf der Prioritätenliste; Pressemitteilung der bfai;
06.02.2008; https://www.bfai.de/DE/Content/__SharedDocs/Links-Einzeldokumente-
Datenbanken/fachdokument.html?fIdent=MKT200802058008; 14.06.2008
[4] European Commission, DG Environment: Follow-up study on the implementation of Directive
1999/31/EC on the landfill of waste in EU-25; Final Reports – Finding of the Studies; June 2007
[5] European Commission: Organisation of awareness-raising events concerning the implementa-
tion of Directive 1999/31 EC on the landfill of waste; REFERENCE: ENV.G.4/SER/2006/0049; fi-
nal report; Brüssel; Mai 2007

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 85

15 Luxemburg
15.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 61: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 1,3 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 6,9 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,9 %.
- sehr kurzfristiger Anlagenbedarf in Hohe von ca. 125 kt/a
Mengen- und kapazi- ergibt sich, wenn Nutzungsvertrag mit MVA nicht fortge-
0
tätsbezogene Kriterien setzt wird,
- zusätzliches MBA-Potenzial bis 2020 von ca. 130 kt/a.
- Der Nutzungsvertrag mit der Verbrennungsanlage, die
Strategische Ausrich- 75 % des Abfalls entsorgt, endet 2008. Die Entsorgung
0
tung wird neu ausgeschrieben und ist offen für technologische
Alternativen.
- EBS-Einsatz in mind. 1 von 2 Zementwerken
EBS-Absatz -1
(Kap. >100 kt/a).
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 277,4 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 86

15.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 62: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 0,43 0,44 0,44 0,45 0,45 0,46 0,46
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 2,59
100,0
Landfläche
%
Wasserfläche 0,0 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 168
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 22,00 22,55 23,48 23,97 25,15 26,41 28,02
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 50.739 51.377 52.872 53.475 55.682 58.042 60.990
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 0,7 % 0,7 % 0,7 % 0,6 % 0,6 % 0,4 % 0,4 %
Bergbau (C) 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 % 0,1 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 11,3 % 11,0 % 10,3 % 9,6 % 9,2 % 8,3 % 7,9 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,2 % 1,3 % 1,3 % 1,3 % 1,3 % 1,2 % 1,3 %
Baugewerbe (F) 5,7 % 6,2 % 6,7 % 6,5 % 6,2 % 6,1 % 5,3 %
Sonstige (G-Q) 80,8 % 80,8 % 80,8 % 81,9 % 82,5 % 83,8 % 85,1 %

15.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Der Nationale Abfallwirtschaftsplan wird in Luxemburg für jeweils 5 Jahre erstellt. Der
letzte vorliegende Plan bezieht sich auf den Zeitraum 2000 bis 2005. Die Fortschreibung
des Plans im Rahmen eines Prozesses mit Öffentlichkeitsbeteiligung sollte 2007 abge-
schlossen sein. Der neue Plan ist jedoch noch nicht veröffentlicht. Die im Folgenden be-
schriebenen Ziele entstammen dem Plan 2000 – 2005.

Ziele

Bis 2005 sollten folgende Verwertungsquoten erreicht werden: [3]


- organische Abfälle: 75 %,
- Verpackungen 45 %,
- andere verwertbare Abfälle 45 %,
- Sperrmüll 30 %.

Maßnahmen / Instrumente

k.A.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 87

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ Luxemburg hat die Reduktionsstufe für 2016 bereits deutlich unterschritten.

15.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll - Flächendeckende Restmüllerfassung


Getrennterfassung - Die Wertstoffsammlung findet sowohl im Hol- als auch im Bringsystem
statt.
- Bioabfälle werden getrennt erfasst

Behandlungsanlagen

MVA § Luxemburg ist aufgeteilt in drei Entsorgungsgebiete. Das größte Entsorgungs-


gebiet (SIDOR), dem zwei Drittel der Bewohner Luxemburgs angehören, ver-
fügt über die Verbrennungsanlage Leudelange. Der Nutzungsvertrag mit der
Verbrennungsanlage endet 2008. Die Entsorgung wird neu ausgeschrieben
und ist offen für technologische Alternativen.
§ In der Verbrennungsanlage werden jährlich etwa 125.000 t Müll behandelt,
was etwa 70 % des Luxemburger Aufkommens entspricht.
MBA § Eine mechanische Vorbehandlungsanlage für Siedlungsabfälle befindet sich
auf dem Geländer der Deponie Fridhaff/Diekirch (Entsorgungsgebiet SIDEC).
Es werden Metalle aussortiert und eine hochkalorischen Fraktion gewonnen.
Der Rest wird homogenisiert und abgelagert. Die Anlage soll um eine biologi-
sche Behandlung zur Stabilisierung des Abfalls erweitert werden (befand sich
2005 im Genehmigungsverfahren).[4]
§ Die Deponie Muertendall (Entsorgungsgebiet SIGRE) besitzt eine biologische
Vorbehandlungsanlage. Der Abfall wird geshreddert und kompostiert Mieten-
kompostierung). [4]
EBS-Einsatz § In einem der beiden Luxemburger Zementwerke wird Fluff als Ersatzbrennstof
eingesetzt. Der Durchsatz beträgt zwischen 50.000 und 100.000 t/a.
§ Zum zweiten Zementwerk liegen keine Informationen vor.
Deponien § Luxemburg besitzt zwei Siedlungsabfalldeponien (Fridhaff/Diekirch, Muerten-
dall).

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 88

15.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 63: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 9,7 0,0 0,0 0,0
Metallische Abfälle 166,9 :
Glasabfälle 46,3 0,0
Papier- und Pappeabfälle 84,5 0,0
Gummiabfälle 5,4 0,0
Kunststoffabfälle 17,8 :
Holzabfälle 101,2 :
Textilabfälle 5,2 0,0
Ausrangierte Geräte 3,9
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 3,5
Tierische und pflanzliche Abfälle 92,9 62,2 0,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 208,6 0,0 0,0
Sortierrückstände 17,9 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 12,3
Sonstige ungefährliche Abfälle 7.426,2 k.A. 5.267,1 4.666,6
Sonstige gefährliche Abf. 109,4 k.A, 34,1 0,0
Gesamt 8.312,6 51,8 5.363,4 4.666,6

600

500

400
1000 t/a

300

200

100

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 14: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 89

Tabelle 64: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 285 285 291 306 311 321 329 366 460 526

Getrennterfassung 119 184 252 292


Metalle 5 11 16 18
Glas 27 29 37 42
Papier / Pappe 25 44 60 68
Kunststoff 7 8 11 16
Organik 55 92 129 147
1)
MBA 24 120 134 150
Deponierung 60 58 57 58 60 61 61 62 74 84
Verbrennung 123 121 122 119 122 124 125 0 0 0
Sonstige 10 0 0 0
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

Tabelle 65: Zusammensetzung des Restmülls (2004) [5]

Stoffgruppe Anteil in Gew.- %

Papier/Pappe/Karton 24,7 %
Kunststoffe 17,0 %
Verpackungsglas 4%
Inertstoffe 1,9 %
Metalle 3,2 %
Bioabfall 30,9 %
Hygieneartikel 4,6 %
Siebfraktion 4,4 %
Problemstoffe 0,9 %
Rest 8,4 %
Gesamt 100,0 %

15.6 Entsorgungskosten

MVA [6]
- Hausmüll: 96,68 EUR/t,
- Gewerbeabfall: 178,48 EUR/t.

Deponierung [6]
- Deponie Fridhaff: 123,95 EUR/t,
- Deponie Muertendall: 166,09 EUR/t.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Luxemburg Seite 90

15.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Luxembourg (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[4] Schmitt 2005: The situation of residual waste management in Luxembourg. Präsentation uf der
Konferenz “The future of residual waste management in Europe” 2005
[5] MdE 2006: Plan général de gestion des déchets. Document pour l’atelier : Déchets ménagers,
encombrant et assimiliés du 09.11.2006.
[6] Daten zur Abfallwirtschaft im Großherzogtum Luxemburg 2005 – Hausmüll und hausmüllähnli-
che Abfälle. Administration de l’environnement, Dezember 2007.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Malta Seite 91

16 Malta
16.1 Übersicht

-1

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 66: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,9 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 5,2 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,9 %.
Mengen- und kapazi-
-2 - MBA neu gebaut; zusätzlicher Bedarf nicht erkennbar.
tätsbezogene Kriterien
Strategische Ausrich-
+1 - Neue MBA wurde 2007 gebaut.
tung
EBS-Absatz -2 - Keine EBS-Absatzmöglichkeit bekannt.

Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 76,5 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Malta Seite 92

Gesamtbewertung -1

16.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 67: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 0,38 0,39 0,39 0,40 0,40 0,40 0,40
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 0,32
100,0
Landfläche
%
Wasserfläche 0,0 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 33,9 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 1203
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 4,22 4,15 4,26 4,25 4,26 4,40 4,55
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 11.102 10.610 10.800 10.694 10.650 10.930 11.259
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,3 % 2,7 % 2,8 % 2,9 % 2,9 % 2,7 % 2,8 %
Bergbau (C) 0,3 % 0,2 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 22,4 % 18,7 % 18,6 % 19,2 % 17,4 % 17,3 % 16,5 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,8 % 1,9 % 1,9 % 1,6 % 1,4 % 0,9 % 0,9 %
Baugewerbe (F) 4,1 % 3,7 % 4,6 % 3,7 % 4,0 % 3,9 % 3,9 %
Sonstige (G-Q) 69,3 % 73,0 % 72,1 % 72,6 % 74,0 % 74,8 % 75,7 %

16.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Nationale Abfallwirtschaftsstrategie 2001 - 2005

Ziele

§ Begrenzung des Aufkommens an festen Siedlungsabfällen auf maximal 300 kg/E,a bis
2010,
§ Verwertung von mind. 50 % aller Verpackungen sowie stoffliche Verwertung von mind.
25 % aller Verpackungen bis 2005.

Maßnahmen / Instrumente

k.A.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2016 / 2020,


§ es liegt keine Information über die erreichte Reduktionsquote vor.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Malta Seite 93

16.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll Flächendeckende Restmüllerfassung


Getrennterfassung Plastik. Glas, Papier und Metalle werden im Bringsystem (Wertstoffinseln,
Recyclinghöfe) erfasst.
Die Eigenkompostierung wird gefördert.

Behandlungsanlagen

MVA § Malta besitzt keine MVA.


MBA § Bau einer Anlage in 2007. Ab Mitte 2008 sollen rund 70.000 Tonnen Abfälle
pro Jahr behandelt werden. Aus dem biologischen Anteil von rund 45.000
Tonnen pro Jahr wird Biogas gewonnen.
§ Kapazität 70.000 t, Aufnahme des Betriebs in 2008, Erzeugung von Biogas
[1].
EBS-Einsatz § keine Abatzmöglichkeit bekannt.
Deponien § Malta besitzt zwei neu gebaute Deponien (Ta’ Zwejra, Ghallis).

16.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 68: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 3,6 0,1
Metallische Abfälle 3,5 0,3
Glasabfälle 11,7 1,9
Papier- und Pappeabfälle 1,1 1,0
Gummiabfälle 7,4 0,2
Kunststoffabfälle 0,8 0,5
Holzabfälle 3,0 0,0
Textilabfälle 2,9
Ausrangierte Geräte 0,0
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 54,3 1,5 8,8
Tierische und pflanzliche Abfälle 161,8 0,0 219,6
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1,7 0,0 : 1,7
Sortierrückstände 0,1
Gewöhnliche Schlämme 2.227,9 0,0 29,4 2.230,0
Sonstige ungefährliche Abfälle 2,1 k.A. 0,0 0,1
Sonstige gefährliche Abf. 2.481,9 0,0 35,0 2.460,3
Gesamt 3,6 0,1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Malta Seite 94

450

400

350

300
1000 t/a

250

200

150

100

50

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 15: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 69: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 208 212 213 231 257 248 264 297 321 383

Getrennterfassung 29 42 57 94
Metalle 4 5 6 8
Glas 5 7 8 11
Papier / Pappe 15 18 22 38
Kunststoff 3 4 4 6
Organik 3 9 16 31
1)
MBA 0 145 181 235
Deponierung 188 193 204 216 235 220 227 101 71 54
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige 7 9 13 0
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

16.6 Entsorgungskosten

MVA
nicht relevant

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Malta Seite 95

Deponierung
k. A.

16.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Malta. European Topic Centre on
Resource and Waste Management
[2] Pressemitteilung vom 20.09.2007 im Umweltmagazin: Haase baut MBA Malta nach Lübecker
Vorbild; http://www.technikwissen.de/umwelt/news.php?data[article_id]=37971, 22.06.2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Niederlande Seite 96

17 Niederlande
17.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5

-1

-2

Tabelle 70: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 0,5 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 4,7 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,6 %.
- 3. baS-Reduktionsstufe bereits erreicht,
Mengen- und kapazi- - bei gleichbleibender Verbrennungsquote ergibt sich ein
+1
tätsbezogene Kriterien zusätzlicher Anlagenbedarf von ca. 400 kt/a bis 2020
durch Mengenzunahme.
Strategische Ausrich- - bisheriger Fokus: hohe Getrennterfassung in Verbindung
0
tung mit MVA.
- EBS-Einsatz in einem von 2 ZW (Kap. >60 kt/a),·
EBS-Absatz 0
- KW-Potenzial: 170 kt/a.
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 130,1

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Niederlande Seite 97

17.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 71: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 15,86 15,99 16,11 16,19 16,26 16,31 16,33
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 41,53
Landfläche 81,6 %
Wasserfläche 18,4 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 56,6 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 13,9 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 3,2 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 382
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 417,96 426,01 426,33 427,77 437,33 443,94 457,28
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 26.346 26.647 26.472 26.417 26.899 27.226 27.995
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,7 % 2,6 % 2,4 % 2,4 % 2,2 % 2,1 % 2,2 %
Bergbau (C) 2,4 % 2,8 % 2,4 % 2,5 % 2,6 % 3,0 % 3,6 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 15,6 % 14,8 % 14,3 % 14,1 % 14,3 % 14,0 % 13,3 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,3 % 1,4 % 1,7 % 1,7 % 1,5 % 1,5 % 1,7 %
Baugewerbe (F) 5,6 % 5,7 % 5,7 % 5,5 % 5,4 % 5,4 % 5,5 %
Sonstige (G-Q) 72,4 % 72,6 % 73,6 % 73,8 % 74,0 % 73,7 % 73,7 %

17.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

Nationaler Abfallwirtschaftsplan 2002 – 2012 [1]

Ziele [1],

§ Die Verwertungsquote soll von 81 % in 2002 auf 86 % in 2012 gesteigert werden,


§ die Ablagerung von Abfällen soll 2012 die Menge von 9,5 Mio. t nicht übersteigen,
§ getrennte Sammlung von 55 % der vegetabilen Abfällen aus Haushalten,
§ getrennte Sammlung von insgesamt 60 % der Siedlungsabfälle ab 2006,
§ stärkere energetische Nutzung von gemischten Siedlungsabfällen.

Maßnahmen / Instrumente

§ Verbot der Ablagerung brennbarer Abfälle seit 1996,


§ Einführung einer Deponiesteuer mit stufenweiser Erhöhung (85,-- EUR/t in 2006).

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ die Niederlande haben die Reduktionsstufe für 2016 bereits 2003 deutlich unterschritten .

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Niederlande Seite 98

17.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2005.


Getrennterfassung 54 % der Siedlungsabfälle wurden in 2003 getrennt erfasst.

Behandlungsanlagen

MVA 11 Anlagen in 2004, Durchsatz 5,5 Mio. t, weitere Anlagen/Erweiterungen mit einer
zusätzlichen Kapazität von 3,3 Mio. t sind bereits gebaut bzw. geplant [4], [3].
MBA 25 Anlagen mit einer Kapazität von 1,7 Mio. t für getrennt gesammelte Bioabfälle,
überwiegend Kompostierung, es gibt aber auch Vergärungsanlagen [4], Abfallwirt-
schaftsplan sieht post-separation, Kompostierung oder Vergärung als
Behandlungsmethoden zur Erzeugung energetisch hochwertiger Fraktionen an [1].
EBS-Einsatz Von zwei befragten Zementwerken setzt eines Klärschlamm ein. [6] Zwei der oben
genannten MVA sind EBS-Anlagen [1], es befinden sich weitere EBS-MVA in Pla-
nung.
Deponien 40, deponierte Menge lag in 2004 bei 3 Mio. t [4].

17.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 72: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 84,3 54,7 0,8 12,8
Metallische Abfälle 1.397,2 1.344,1
Glasabfälle 502,9 453,5
Papier- und Pappeabfälle 2.727,6 2.666,7
Gummiabfälle 112,0 71,3
Kunststoffabfälle 332,9 251,4
Holzabfälle 1.919,8 1.208,9
Textilabfälle 115,7 78,4
Ausrangierte Geräte 111,4
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 276,4
Tierische und pflanzliche Abfälle 10.130,7 9.965,3 21,5
Hausmüll und ähnliche Abfälle 7.766,4 6.003,0 660,1
Sortierrückstände 584,4 147,7 : 298,0
Gewöhnliche Schlämme 584,8
Sonstige ungefährliche Abfälle 59.589,5 541,8 47.003,9 38.505,1
Sonstige gefährliche Abf. 1.508,5 326,3 969,5 695,5
Gesamt 87.744,4 7.411,7 64.013,7 40.193,1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Niederlande Seite 99

14.000

12.000

10.000
1000 t/a

8.000

6.000

4.000

2.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 16: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 73: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 9.769 9.830 10.019 9.885 10.161 10.178 10.201 10.824 11.853 12.483

Getrennterfassung 4.889 5.260 5.855 6.167


Metalle 400 433 498 524
Glas 520 563 628 662
Papier / Pappe 1.470 1.569 1.742 1.835
Kunststoff 255 281 320 337
Organik 2.244 2.414 2.667 2.809
1)
MBA 400 673 737 776
Deponierung 910 795 815 268 175 184 192 204 223 235
Verbrennung 3.020 3.180 3.125 3.194 3.281 3.300 3.475 3.604 3.852 4.057
Sonstige 1.250 1.082 1.185 1.248
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

17.6 Entsorgungskosten

MVA
103 €/t (75 – 130 €/t)

Deponierung
130 €/t

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Niederlande Seite 100

17.7 Quellen
[1] MoE: National Waste Management Plan 2002-2012; 2004 (englische Übersetzung nur für Teil 1
– Policy Framework)
[2] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: the Netherlands (zuletzt geändert
am 24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[4] van Bezooijen, G.: Status and Trends of the Residual Waste Treatment Options in The Nether-
lands; Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste management in Euro-
pe”, 17./18.11.2005, Luxembourg; 2005, www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm
[5] CEWEP: Country Report Netherlands; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[6] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Norwegen Seite 101

18 Norwegen
18.1 Übersicht

1 Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
0
1 2 3 4 5 2 MBA-Mengenpotenzial
-1 3 Strategische Ausrichtung
-2
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Norwegen Seite 102

Tabelle 74: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,6 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 7,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: -1,5 %.
Mengen- und kapazi- - Bei gleichbleibender Verbrennungskapazität ergibt sich
+1
tätsbezogene Kriterien ein zusätzlicher Anlagenbedarf von ca. 480 kt/a bis 2020.
Strategische Ausrich-
0 - keine klaren Aussagen.
tung
- 2 ZW; k. A. zu EBS-Einsatz,
EBS-Absatz -1
- KW-Potenzial: 0.
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 182 %

Gesamtbewertung +1

18.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 75: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 4,48 4,50 4,52 4,55 4,58 4,61 4,64
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 323,76
Landfläche 94,6 %
Wasserfläche 5,4 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 3,2 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 14
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 182,58 186,21 189,01 190,92 198,30 203,73 208,89
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 40.768 41.349 41.779 41.941 43.322 44.229 45.017
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,1 % 1,8 % 1,7 % 1,6 % 1,6 % 1,5 % 1,5 %
Bergbau (C) 25,2 % 23,1 % 20,2 % 20,1 % 22,6 % 26,1 % 28,2 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 10,6 % 10,7 % 10,7 % 10,6 % 10,3 % 9,8 % 9,6 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,0 % 2,3 % 2,5 % 2,7 % 2,4 % 2,6 % 2,8 %
Baugewerbe (F) 4,1 % 4,2 % 4,5 % 4,4 % 4,6 % 4,4 % 4,6 %
Sonstige (G-Q) 55,7 % 57,9 % 60,3 % 60,7 % 58,5 % 55,6 % 53,5 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Norwegen Seite 103

18.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Nationaler Abfallwirtschaftsplan,
§ regionale Abfallwirtschaftspläne.

Ziele [1][2]

§ Abkopplung der Entwicklung des Abfallaufkommens vom Wirtschaftswachstum,


§ Verwertungsquote von 75 % bis 2010 und von 80 % bis 2009, wenn wirtschaftlich und
ökologisch zumutbar ist,
§ Deponieverbot für Abfälle mit einem TOC von mehr als 10 % ab 2009,
§ Reduzierung aller gefährlicher Abfallarten bis 2020 auf das Niveau von 2005.

Maßnahmen / Instrumente

§ Steuern für Deponierung und Verbrennung,


§ Einführung von Pfandsystemen

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ die Zielgröße für 2016 wurde bereits 2006 erreicht.
In Norwegen ist die Abfallwirtschaft Bestandteil einer einheitlichen Umweltstrategie. Alle Ministerien
müssen dafür Sorge tragen, dass bei Planung und Entwicklung Umweltbelange berücksichtigt werden.
Zur Überwachung müssen die einzelnen Ministerien jährlich über die von ihnen vorgesehenen Um-
weltmaßnahmen und die dafür notwendigen Ausgaben berichten. Akzeptable Umweltstandards sollen
mit den geringst möglichen Kosten erreicht werden. Deshalb wird zunehmend auf Pfandsysteme und
Emissionszertifikate gesetzt. Erfolgreiche Pfandsysteme wurden bisher für Glas (Rücklaufquote von
96 %) und Altautos eingeführt.

18.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll Anschlussgrad von 99 % in 2004 (SI-Daten)


Getrennterfassung 44 % des Abfallaufkommens in 2001

Behandlungsanlagen

MVA 20 (Stand 2006), verbrannte Menge aus Haushalten: 752.000 t in 2006, gesamte
verbrannte Menge 847.000 t [4]
MBA 2 Anlagen, eine zur EBS-Herstellung, eine für Bodenmaterial zum Verfüllen auf
Deponien [5]
EBS-Einsatz Die beiden befragten Zementwerke machten keine Angaben zum EBS-Einsatz.
Deponien 89 (Stand 2006)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Norwegen Seite 104

18.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 76: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien .[kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 38,0 43,6 0,3 15,8
Metallische Abfälle 254,9 728,5
Glasabfälle 145,8 70,3
Papier- und Pappeabfälle 832,7 531,2
Gummiabfälle 38,9 37,7
Kunststoffabfälle 56,6 24,6
Holzabfälle 959,6 384,1
Textilabfälle 21,6 11,0
Ausrangierte Geräte 202,7
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 127,5
Tierische und pflanzliche Abfälle 385,9 241,7 0,4
Hausmüll und ähnliche Abfälle 1.292,0 682,5 528,1
Sortierrückstände 0,0 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 105,6
Sonstige ungefährliche Abfälle 2.361,4 1.177,0 632,5 978,7
Sonstige gefährliche Abf. 630,3 26,0 21,3 904,0
Gesamt 7.453,6 1.391,3 2.683,1 2.427,0

Das Abfallaufkommen aus Haushalten steigt seit 1998 stärker als das GDP. Etwa 70 % des gesamten
Abfalls (ohne gefährliche Abfälle) wurden 2006 verwertet, davon zwei Drittel stofflich, der Rest energe-
tisch bzw. durch Kompostierung. Die restlichen 30 % wurden entweder deponiert oder verbrannt ohne
Energiegewinnung. Die Menge an Hausmüll, der verbrannt wird, ist in 2006 gegenüber 2005 etwas
zurückgegangen.

6.000

5.000

4.000
1000 t/a

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 17: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Norwegen Seite 105

Tabelle 77: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 2.755 2.860 3.061 3.170 3.313 3.498 3.680 3.812 4.661 5.228

Getrennterfassung 1.070 1.258 1.957 2.300


Metalle 100 107 140 183
Glas 50 76 117 131
Papier / Pappe 500 534 699 837
Kunststoff 20 46 70 105
Organik 400 496 932 1.046
1)
MBA 100 191 280 575
Deponierung 1.507 1.233 1.239 1.152 1.113 1.075 1.139 1.144 1.165 1.046
Verbrennung 405 445 492 544 539 614 612 648 699 680
Sonstige 759 572 559 627
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

18.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
k. A.

18.7 Quellen
[1] Norwegian Pollution Control Authority: State of Environment Norway: Waste and Recovery;
http://www.environment.no/Tema/Avfall/Avfall-og-gjenvinning/#E, 10.06.2008
[2] ENDS: ISSUE 2357 - Tuesday 10 July 2007; Norway tempers ambitions on biowaste landfill
ban”; http://www.endseuropedaily.com/articles/index.cfm?action=articl..., 09.06.2008
[3] State of Environment Norway; Waste and Waste Recovery; Strategic Objective; National Tar-
gets; http://www.environment.no/Mal-og-nokkeltall/Mal-og-nokkeltall/Avfall-og-gjenvinning/;
10.06.2008
[4] Statistisk sentralbyrå, waste treatment
[5] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of re-sidual waste ma-
nagement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[6] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 106

19 Österreich
19.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial 2
5 Investitionssicherheit
1

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 78: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,4 %,
-1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 3,2 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,1 %.
Mengen- und kapazi- - Kapazitätsbedarf ist gedeckt; kein nennenswerter zusätz-
-1
tätsbezogene Kriterien licher Bedarf erkennbar.
Strategische Ausrich- - MBA ist integraler und mengenmäßig bedeutender Be-
+2
tung standteil der österreichischen Abfallwirtschaft.
- EBS wird in mindestens 8 von 12 Zementwerken einge-
setzt; Kapazitäten sind nicht bekannt,
EBS-Absatz 0
- geschätztes EBS-Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken:
50 kt/a
Investitionssicherheit +2 - BIP (in KKS): 125,9 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 107

19.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 79: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 8,00 8,02 8,07 8,10 8,14 8,21 8,27
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 83,86
Landfläche 98,3 %
Wasserfläche 1,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 40,4 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 4,6 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation 2,2 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 95
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 210,39 212,14 213,96 216,56 221,56 226,08 233,55
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 26.292 26.449 26.529 26.728 27.218 27.549 28.255
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 2,1 % 2,1 % 2,0 % 1,9 % 1,9 % 1,6 % 1,7 %
Bergbau (C) 0,4 % 0,4 % 0,4 % 0,4 % 0,5 % 0,5 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 20,3 % 20,2 % 19,9 % 19,5 % 19,3 % 19,4 % 19,9 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,3 % 2,2 % 2,3 % 2,4 % 2,4 % 2,4 % 2,6 %
Baugewerbe (F) 7,9 % 7,5 % 7,5 % 7,7 % 7,6 % 7,6 % 7,7 %
Sonstige (G-Q) 66,7 % 67,5 % 67,9 % 68,0 % 68,5 % 68,7 % 67,8 %

19.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Der Bundesabfallwirtschaftsplan wird alle 5 Jahre erstellt. Aktuelle Version: Bundesabfall-


wirtschaftsplan 2006 [1].
§ Des weiteren gibt es 7 Landesabfallwirtschaftspläne (Burgenland, Kärnten, Niederöster-
reich, Salzburg Steiermark, Vorarlberg, Wien). 2 Bundesländer verfügten 2006 über kei-
nen aktuellen AWP (Oberösterreich, Tirol).

Ziele [1]

§ Reduktion der Mengen und Schadstoffgehalte der Abfälle,


§ Förderung der Verwertung von Abfällen, insbesondere im Hinblick auf eine Ressourcen-
schonung,
§ umweltgerechte und volkswirtschaftlich zweckmäßige Verwertung von Abfällen.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 108

Maßnahmen / Instrumente

§ Seit 2004 besteht ein Behandlungsgebot für biologisch abbaubare Abfälle: abgelagert
werden darf nur Abfall mit einem TOC ≤ 5 %; Abfall aus MBA ist ausgenommen, wenn
sein Heizwert unterhalb vorgegebener Grenzen liegt (Österreichische Deponieverord-
nung). [2]
§ Verordnung zur getrennten Erfassung von biologisch abbaubaren Abfällen trat am
1.1.1995 in Kraft. Pflicht zur getrennten Erfassung von Bioabfällen aus Haushalten und
Gewerbe außer bei Eigenkompostierung (Verordnung zur getrennten Erfassung von bio-
logisch abbaubaren Abfällen; am 1.1.1995 in Kraft getreten).[2]
§ Abfallbeseitigungsabgaben (Deponieabgabe, Verbrennungsabgabe, ..)

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ Reduktionsziel von 35 % wurde schon 2001 erreicht, 2003 lag die Reduktionsquote bei
17 %.

19.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § flächendeckende Restmüllerfassung.


Getrennterfassung § Österreich verfügt über gut ausgebaute und sehr wirksame Getrennterfas-
sungssysteme und erreicht sehr hohe Erfassungsquoten.

Behandlungsanlagen

MVA § 2006 waren 9 Verbrennungsanlagen für Siedlungsabfälle mit einer Kapazität


von 1,7 Mio. t in Betrieb, eine weitere im Bau. Nach Inbetriebnahme aller ge-
planten Projekte kann von einer Kapazität von annähernd 2 Mio. t/a ausge-
gangen werden. In sechs Anlagen werden Restmüll verbrannt, in drei Anlagen
kommen heizwertreichen Fraktionen und Klärschlamm zum Einsatz. [1]
MBA § 2005 waren 16 Anlagen mit einer Kapazität von ca. 670.000 t/a (Durchsatz ca.
613.000 t) in betrieb. Mengenmäßig bedeutendster Input bildet der Restmüll
(Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall mit ca. 480.000 t. Weitere
Fraktionen sind Gewerbeabfall, Klärschlamm und Sperrmüll. Bedeutendster
Outputstrom: heizwertreiche (45 % des Outputs). Der Anteil der Deponiefrakti-
on betrug 2005 29 %. [4]
§ Technische Anforderungen an die MBA sind in der österreichischen MBA-
Richtlinie festgelegt.
§ Zu Anlagenplanungen liegen keine Informationen vor.
EBS-Einsatz § EBS wird in mindestens 8 von 12 Zementwerken eingesetzt. Eingesetzt wer-
den überwiegend EBS aus Hausmüll/Plastikabfällen (2D, 3D) und Tiermehl.
Zu den EBS-Kapazitäten und zum EBS-Einsatz in den vier weiteren Zement-
werken liegen keine Informationen vor. [5]
§ Das Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken wird auf 50 kt/a geschätzt (eigene
Schätzung)
Deponien § 30 Reststoffdeponien in 2004

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 109

19.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 80: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 80,8 53,6 10,3 0,0
Metallische Abfälle 1.633,3 1.615,4
Glasabfälle 252,6 251,0
Papier- und Pappeabfälle 1.416,9 1.155,9
Gummiabfälle 54,6 21,1
Kunststoffabfälle 589,3 348,9
Holzabfälle 5.489,9 2.935,2
Textilabfälle 138,1 120,2
Ausrangierte Geräte 120,8
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 150,1
Tierische und pflanzliche Abfälle 3.325,8 3.036,9 3,2
Hausmüll und ähnliche Abfälle 2.688,0 1.183,4 399,7
Sortierrückstände 607,6 155,6 : 181,9
Gewöhnliche Schlämme 542,9
Sonstige ungefährliche Abfälle 35.105,4 6.878,4 26.272,6 k.A.
Sonstige gefährliche Abf. 825,0 132,3 622,4 k.A.
Gesamt 53.021,0 5.489,3 36.390,0 9.748,8

7.000

6.000

5.000
1000 t/a

4.000

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 18: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 110

Tabelle 81: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) in [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.646 4.634 4.914 4.932 5.047 5.081 5.100 5.447 5.984 6.291

Getrennterfassung 2.540 2.712 2.980 3.133


Metalle 279 300 329 346
Glas 363 387 425 447
Papier / Pappe 1.003 1.073 1.179 1.239
Kunststoff 176 185 203 214
Organik 720 768 844 887
1)
MBA 570 583 610 610
Deponierung 1.572 1.542 1.512 1.483 1.024 660 490 272 239 189
Verbrennung 522 521 530 592 1.106 1.385 1.500 1.634 1.795 1.887
Sonstige 0 245 359 472
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

Tabelle 82: Zusammensetzung des Restmülls (2004) [1] [kt]

Stoffgruppe Anteil in Gew.- %

Organische / biogene Abfälle 37 %


Papier/Pappe/Kartonagen 11 %
Hygieneartikel 11 %
Kunststoffe 10 %
Verbundstoffe 8%
Textilien 6%
Glas 5%
Inerte Materialien 4%
Metalle 3%
Problemstoffe 2%
Fein-/Grobfraktion 2%
Holz, Leder, Gummi 1%
Gesamt 100,0 %

19.6 Entsorgungskosten

MVA [3]
§ Preisspanne: 100,- bis 250,- EUR/t,
§ Verbrennungsabgabe: 7,- EUR/t (seit 1.1.2006).

Deponierung [3]
§ Preisspanne: 60,- bis 130,- EUR/t,
§ Deponieabgabe: 87,- EUR/t (seit 1.1.2006).

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Österreich Seite 111

19.7 Quellen
[1] BLFUW 2006: Bundesabfallwirtschaftsplan 2006.
[2] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[4] UBA 2005: Mechanisch-biologische Abfallbehandlung in Österreich. Presseerklärung des öster-
reichischen Umweltbundesamtes vom 9.1.2007.
[5] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008
[6] CEWEP: Country Report Italy CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Polen Seite 112

20 Polen
20.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2
Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 83: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,1 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 8,0 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,1 %.
- Aufgrund des extrem hohen Deponierungsanteil ergibt
Mengen- und kapazi-
+2 sich trotz Planung mehrerer MVA ein hoher zusätzlicher
tätsbezogene Kriterien
Anlagenbedarf von bis zu 5,5 Mio. t.
Strategische Ausrich- - Tradition der Restmüllkompostierung,
+2
tung - MBA ist im Nationalen AWP vorgesehen.
- EBS-Einsatz in mind. 7 von 23 ZW (Kap. 1.520 kt/a),
EBS-Absatz +2
- hohes Potenzial in Kraftwerken: 2.100 kt/a.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 55,4 %

Gesamtbewertung +2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Polen Seite 113

20.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 84: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 38,65 38,25 38,24 38,22 38,19 38,17 38,16
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 312,69
Landfläche 97,3 %
Wasserfläche 2,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 59,2 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 6,6 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 3,1 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 124
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 185,71 187,95 190,67 198,04 208,62 216,17 229,68
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 4.805 4.913 4.986 5.182 5.463 5.663 6.019
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 4,9 % 5,1 % 4,5 % 4,4 % 5,1 % 4,5 % 4,2 %
Bergbau (C) 2,4 % 2,3 % 2,2 % 1,6 % 2,5 % 2,5 % 2,4 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 18,5 % 16,8 % 16,5 % 17,7 % 19,1 % 18,5 % 18,9 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,1 % 3,4 % 3,7 % 4,0 % 3,6 % 3,6 % 3,5 %
Baugewerbe (F) 7,7 % 7,0 % 6,3 % 5,9 % 5,5 % 6,0 % 6,5 %
Sonstige (G-Q) 63,5 % 65,3 % 66,7 % 66,4 % 64,3 % 64,6 % 64,5 %

20.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [2]

§ National Waste Management Plan 2003-2006 (auf englisch verfügbar),


§ National Waste Management Plan 2010 (auf englisch verfügbar),
§ regionale AWP der Woiwodschaften (lag in 2005 nur von 16 Regionen vor).

Ziele

NWMP 2010 § spätestens bis Ende 2007 sollen 100 % der Bevölkerung an die Siedlungsabfall-
[3] sammlung und getrennte Wertstoffsammlung angeschlossen sein,
§ Reduzierung der Ablagerung der BA-SA gemäß den Anforderungen der Depo-
nie-Richtlinie (2010 75 %, 2013 50 %, 2020 35 %),
§ bis Ende 2014 dürfen max. noch 85 % des MW abgelagert werden,
§ bis Ende 2014 soll die Anzahl von Deponien für nicht-gefährliche Abfälle auf 200
reduziert werden.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Polen Seite 114

Maßnahmen / Instrumente

§ integriertes Abfallmanagement mit einer Mischung aus MVA, MBA, Kompostierung, Ver-
gärung und Deponie,
§ für Ballungsräume mit mehr als 300.000 Einwohnern werden MVA bevorzugt,
§ Anlagen zur biologischen Behandlung mit ausreichender Kapazität für 150.000 Einwoh-
ner,
§ Förderung der Getrenntsammlung von Bioabfällen.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2006: 110 %, d.h. die bisherigen Maßnahmen haben nicht zu
einer Verbesserung geführt (Problem liegt u.a. in der Verwaltungsstruktur),
§ in einem Kabinettsbericht von 2005 wird offiziell eingeräumt, dass Polen Probleme haben
wird, die Ziele der Reduzierung der baS und die Quoten der Verpackungsrichtlinie zu er-
reichen.

20.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 74 % in 2004, starke Diskrepanz zwischen Städten (60-90 %) und Land (20-
40 %).
Getrennterfassung Getrennterfassung lag in 2004 unter 2 % (1,4 %), Organik bei 0 (SI, WStatR).
Besonderheit des polnischen Siedlungsabfallsystems: Haushalte können ihre Entsorger wählen. Ver-
schiedene Entsorger konkurrieren um die Verträge mit den Haushalten. Hieraus resultieren Probleme,
einen flächendeckenden Anschluss an die Sammlung zu sicher zu stellen.

Behandlungsanlagen

MVA 1 Anlage mit 55.000 in Warschau [6], Bau von 8-10 MVA in Planung mit einer Ge-
samtkapazität von etwa 1,5 bis 2 Mio. t in 2013, bisher ist keine Anlage über das
Planungs- oder Diskussionsstadium hinausgekommen, es ist davon auszugehen,
dass nach derzeitigem Stand keine der Anlagen vor 2013 in Betrieb gehen wird[5].
MBA 20 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 500.000 t, der Bau weiterer größerer
Anlagen ist geplant . [6]
EBS-Einsatz Derzeit in 7 Zementwerken [7] und einer MVA (Warschau) [6].
Zusätzlich besteht eine hohes EBS-Einsatzpotenzial von geschätzten 2,1 Mio. t in
Kohlekraftwerken.
Deponien 1082 Deponien in Betrieb, davon 428 richtlinienkonform.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Polen Seite 115

20.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 85: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 27,3 3,7 9,2 18,9
Metallische Abfälle 3.769,9 6.445,7
Glasabfälle 456,2 488,6
Papier- und Pappeabfälle 838,4 1.156,9
Gummiabfälle 36,5 68,3
Kunststoffabfälle 195,6 278,6
Holzabfälle 2.185,9 930,0
Textilabfälle 79,4 110,6
Ausrangierte Geräte 82,7
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 6,4
Tierische und pflanzliche Abfälle 5.312,2 824,1 40,8
Hausmüll und ähnliche Abfälle 7.355,7 44,4 9.260,7
Sortierrückstände 668,7 27,4 : 391,5
Gewöhnliche Schlämme 2.318,1
Sonstige ungefährliche Abfälle 112.916,4 7.865,2 86.386,2 16.474,7
Sonstige gefährliche Abf. 1.557,5 82,1 862,8 598,9
Gesamt 137.807,0 4.235,2 97.561,0 26.785,7

20.000
18.000
16.000
14.000
1000 t/a

12.000
10.000
8.000
6.000
4.000
2.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 19: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Polen Seite 116

Tabelle 86: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 12.226 11.109 10.509 9.925 9.759 9.354 9.877 12.020 13.531 17.176

Getrennterfassung 296 1.202 2.030 5.153


Metalle 31 125 211 515
Glas 40 163 275 687
Papier / Pappe 113 457 771 1.889
Kunststoff 19 79 133 344
Organik 93 379 639 1.718
1)
MBA 500 4.396 6.089 4.809
Deponierung 11.965 10.638 10.142 9.609 9.194 8.623 8.987 6.010 4.059 3.263
Verbrennung 0 14 36 42 44 44 45 52 677 2.576
Sonstige 49 361 677 1.374
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

20.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
k. A.

20.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Poland (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[3] MoE 2006: The 2010 National Waste Management Plan,
www.mos.gov.pl/odpady/pgo/The_2010_National_Waste.pdf,
[4] ENDS Issue 1816, 04.02.2005
[5] Pajak 2005: Müllverbrennungsanlagen in Polen – Grundsätzliche Voraussetzungen und Entwick-
lungsperspektiven. IMW – Institutsmitteilung Nr. 30 (2005)
[6] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[7] Schenck Process GmbH: Eigene Erhobung; 2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 117

21 Portugal
21.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 118

Tabelle 87: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 0,5 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 5,2 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,9 %.
- Hoher zusätzlicher Anlagenbedarf in unmittelbarer Zu-
kunft; da Erreichung des Reduktionsziels für 2009 fraglich
Mengen- und kapazi-
+1 ist.
tätsbezogene Kriterien
- Langfristig fällt der Anlagenbedarf durch die Verbesse-
rung der Getrennterfassung geringer aus.
- Bestehende Verbrennungskapazitäten sollen nicht mehr
Strategische Ausrich- wesentlich ausgebaut werden.
+1
tung - MBA soll zentrale Rolle beider Erfüllung der Deponiericht-
linie spielen.
- EBS-Einsatz in 5 von 6 ZW (Kap. 40 kt/a),·
EBS-Absatz 0
- KW-Potenzial: 110 kt/a
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 72,2 %

Gesamtbewertung 0

21.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 88: Allgemeine Landeskenndaten

Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 10,20 10,26 10,33 10,41 10,47 10,53 10,57
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 89,37
Landfläche 99,4 %
Wasserfläche 0,6 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 41,4 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 18,3 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,2 %
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 114
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 122,27 124,74 125,68 124,67 126,56 127,71 129,43
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 11.993 12.161 12.168 11.979 12.082 12.129 12.245
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 3,7 % 3,6 % 3,3 % 3,2 % 3,2 % : :
Bergbau (C) 0,4 % 0,4 % 0,4 % 0,3 % 0,3 % : :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 17,1 % 16,7 % 16,4 % 15,7 % 15,2 % : :
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,4 % 2,4 % 2,5 % 2,7 % 2,8 % : :
Baugewerbe (F) 7,6 % 7,8 % 7,6 % 7,1 % 7,1 % : :
Sonstige (G-Q) 68,6 % 69,1 % 69,9 % 70,8 % 71,4 % : :

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 119

21.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Nationale Strategie zur Reduzierung biologisch abbaubarer Siedlungsabfälle auf Depo-


nien (ERB, 2003) [1][2],
§ Strategischer Plan für feste Siedlungsabfälle (PERSU II, 2007-2016).

Ziele

ERB [1] § Getrenntsammlung von Küchen- und Gartenabfällen,


§ bis 2016 sollen 50 % der baS getrennt erfasst werden,
§ Förderung der Eigenkompostierung,
§ Bau einer dritten Verbrennungsanlage,
§ Kompostierung ausschließlich für getrennt gesammelte Bioabfälle ab 2016,
§ Definition der Ziele für die Getrennterfassung von Papier (75 % in 2016).
PERSU II § Förderung der MBA als geeigneter Technologie, um die Ziele der Deponierichtlinie
zu erreichen,
§ detaillierte Angaben zur MBA-Planung (nur auf portugiesisch).

Maßnahmen / Instrumente

Einführung einer Deponiesteuer.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ die erreichte Reduktion lag in 2005 bei 73,7 %, die Zielgröße wurde durch die MVA er-
reicht [4].

21.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2004


Getrennterfassung In 2009 sollen 25 % der Küchen- und Gartenabfälle getrennt erfasst werden.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 120

Behandlungsanlagen

MVA 3 Anlagen mit einem Durchsatz von 1,06 Mio. t/a in 2004 (Istituto Residuos). Die
Müllverbrennung in Portugal ist umstritten. Laut PERSU II gibt es ein Szenario zur
Mitverbrennung von bis zu 200.000 EBS ab 2011. [3]
MBA 2007 waren MBA-Kapazitäten von 153.000 t/a installiert (außerdem Kompostieran-
lagen: 93.000 t/a; Vergärung 40.000 t/a). Portugal hat bisher auf die Restmüllkom-
postierung gesetzt und hat diesbezüglich beträchtliche Kapazitäten. Trend geht zur
Bioabfallkompostierung einerseits und zur hochwertigen MBA andererseits. Beste-
hende Anlagen werden derzeit umgebaut (EBS-Erzeugung wird integriert) und
neue Anlagen sind geplant. Die neuen Anlagen sollen zwei Prozesslinien enthal-
ten, eine für Restmüll und eine für getrennt erfasste Organik. Es werden überwie-
gend kleine Anlagen gebaut mit biologischer Stufe (Kompostierung oder Vergä-
rung) mit einer Kapazität von 50.000 t/a. Die Linien zur EBS-Produktion werden
eine Kapazität von jeweils etwa 10.000 t/a haben. [4]
EBS-Einsatz 3 der 6 Zementwerke setzen EBS ein, bisher nicht aus Restmüll sondern Altreifen,
Altholz und Öl. [5] Die Verbrennung von EBS in Zementwerken und anderen Anla-
gen ist Bestandteil des PERSU II. [3]
Deponien 55, davon 53 EU-konform

21.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 89: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 87,5 0,0 0,0 0,0
Metallische Abfälle 659,4 0,0
Glasabfälle 403,4 107,1
Papier- und Pappeabfälle 803,9 94,4
Gummiabfälle 94,3 0,0
Kunststoffabfälle 234,4 0,0
Holzabfälle 2.660,4 0,0
Textilabfälle 963,6 0,0
Ausrangierte Geräte 74,1
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 12,3
Tierische und pflanzliche Abfälle 2.368,2 0,0 0,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 5.140,3 993,5 3.044,0
Sortierrückstände 122,4 0,0 : 0,0
Gewöhnliche Schlämme 777,5
Sonstige ungefährliche Abfälle 12.737,5 0,0 330,5 10,3
Sonstige gefährliche Abf. 2.132,7 2,7 0,0 0,0
Gesamt 29.271,7 996,2 532,0 3.054,4

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 121

7.000

6.000

5.000
1000 t/a

4.000

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 20: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 90: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.813 4.846 4.538 4.649 4.570 4.694 4.600 5.113 5.809 2.231
Getrennterfassung 550 988 1.743 200
Metalle 40 77 181 263
Glas 150 170 236 875
Papier / Pappe 170 256 662 144
Kunststoff 40 51 114 750
Organik 150 435 549 735
1)
MBA 150 676 879 1.813
Deponierung 3.450 3.644 3.290 3.050 3.044 2.928 2.900 2.199 1.801 971
Verbrennung 975 1.065 944 1.002 993 1.037 1.000 995 980 500
Sonstige 0 256 407 500
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

21.6 Entsorgungskosten

MVA [6]
34,-- EUR/t (Spanne: 21 bis 87,-- EUR/t)

Deponierung [6]
24,-- EUR/t (Spanne: 15 bis 50,-- EUR/t)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Portugal Seite 122

21.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Portugal (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] MoE: PERSU II – Plano Estrategico para os Residuos Solidos Urbanos 2007-2016; 2007
[4] Pires et al. 2007 : Could MBT plants be the solution to fulfil Landfill Directive targets in Portugal?
Internationale Tagung MBA 2007, 22.-24.05.2007, Hannover
[5] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process
[6] CEWEP: Country Report: Portugal. CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 123

22 Rumänien
22.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 91: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,2 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 13,1 %,
- Wirtschaftsstruktur: 1,5 %.
Mengen- und kapazi- - Langfristig hohes MBA-Potenzial, da bisher keine Infra-
+2
tätsbezogene Kriterien struktur zur Restmüllbehandlung vorhanden ist.
Strategische Ausrich- - Nationaler AWP ist sehr vage und triff keine klaren Fest-
+1
tung legungen auf bestimmte Behandlungsverfahren.
- EBS-Einsatz in mind. 5 von 9 ZW (Kap. 470 kt/a),
EBS-Absatz +2
- KW-Potenzial: 520 kt/a.
Investitionssicherheit -2 - BIP (in KKS): 41,5 %

Gesamtbewertung +2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 124

22.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 92: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 21,91 21,88 21,83 21,77 21,71 21,66 21,61
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 238,39
Landfläche 96,4 %
Wasserfläche 3,6 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 62,3 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 4,3 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 92
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 40,35 42,66 44,85 47,19 51,18 53,32 57,51
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 1.842 1.950 2.054 2.167 2.357 2.462 2.661
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 12,4 % 14,7 % 12,6 % 13,0 % 14,1 % 9,5 % 8,9 %
Bergbau (C) 2,4 % 2,2 % 2,4 % 1,6 % 1,5 % 1,5 % 27,6 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 24,5 % 25,3 % 25,0 % 23,4 % 23,4 % 23,8 % :
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,6 % 3,0 % 3,7 % 3,2 % 2,8 % 2,6 % :
Baugewerbe (F) 5,5 % 5,9 % 6,4 % 6,5 % 6,7 % 7,3 % 8,4 %
Sonstige (G-Q) 51,6 % 49,0 % 50,1 % 52,1 % 51,5 % 55,4 % 55,4 %

22.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Nationale Abfallwirtschaftsstrategie (NAWS) von 2004 [2],


§ Nationaler Abfallwirtschaftsplan (NAWP) von 2004 [3],
§ NAWS und NAWP bleiben hinsichtlich konkreter Infrastrukturplanungen äußerst vage,
§ 8 Regionale AWP mit einer Laufzeit von 5 Jahren (verabschiedet in 2007, nur in rumä-
nisch).

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 125

Ziele

NAWS § Abfallvermeidung durch die Anwendung von „Clean Technologies” in abfallerzeugen-


den Tätigkeit;
§ Reduktion des Abfallaufkommens durch Einführung der best practices bei jeder abfall-
erzeugenden Tätigkeit;
§ Verwertung durch Wiederverwendung sowie stoffliche und energetische Verwertung;
§ Beseitigung durch Verbrennung und Deponierung.
NAWP § Trennung des Abfallaufkommens von der wirtschaftlichen Entwicklung,
§ Entwicklung eines Marktes für Sekundärrohstoffe,
§ Verwertung von 7 % des Hausmüllaufkommens,
§ Energetische Nutzung von 10 % des Siedlungsabfalls bis 2020,
§ Geordnete Sammlung von 84 % aller Siedlungsabfälle bis 2013,
§ Einführung der Getrenntsammlung im ganzen Land bis 2017.

Maßnahmen / Instrumente

§ Deponieverbot für Altreifen ab 2004 (lt. NWMP),


§ Einführung der Getrenntsammlung ab 2009 in allen städtischen Gebieten,
§ Ausbau der Restmüllerfassung in Städtischen und ländlichen Gebieten,
§ bis 2013 Recycling von 55 % des Verpackungsvolumens,
§ bis 2013 Schließung von 238 Siedlungsabfalldeponien, die den EU-Anforderungen nicht
genügen,
§ bis 2013 Errichten von 66 geordneten Deponien gemäß EU-Anforderungen.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2009 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2005: 92,3 %, die Zielgröße für 2010 ist damit noch nicht erfüllt.

22.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 80-100 % in den Städten, auf dem Land findet nur in wenigen Regionen eine
geordnete Abfallerfassung statt, in 2003 lag der Erfassungsgrad für das ge-
samte Land bei 56 % [3].
Getrennterfassung 6 % lt. nationaler Abfallwirtschaftsstrategie [2].

Behandlungsanlagen

MVA Bisher keine, im NAWP ist die energetische Nutzung für Städte mit mehr als
300.000 Einwohner angedacht, es wird auf Probleme mit dem niedrigen Heizwert
(bedingt durch hohen Organikanteil) hingewiesen [3], es ist eher unwahrscheinlich,
dass vor 2020 eine MVA in Betrieb gehen wird.
MBA Bisher keine, im NAWP für Regionen empfohlen mit hohen Organikgehalten im
Restmüll, in denen die Kompostierung abgelehnt wird. [3]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 126

EBS-Einsatz Einsatz in 5 der 9 Zementwerke, davon zwei ausschließlich EBS, zwei weitere
wollen zukünftig EBS einsetzen [4]
Deponien 351 für nicht gefährliche Abfälle in 2002 [5]

22.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 93: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 27,7 19,3 5,5 2,1
Metallische Abfälle 4.232,6 4.076,7
Glasabfälle 525,3 76,1
Papier- und Pappeabfälle 616,0 343,8
Gummiabfälle 2,3 1,8
Kunststoffabfälle 189,5 11,5
Holzabfälle 1.322,5 79,7
Textilabfälle 261,0 4,1
Ausrangierte Geräte 11,8
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 1,0
Tierische und pflanzliche Abfälle 1.129,9 23,1 7,2
Hausmüll und ähnliche Abfälle 2.476,5 0,0 31,1
Sortierrückstände 33,6 0,0 : 7,7
Gewöhnliche Schlämme 32,4
Sonstige ungefährliche Abfälle 348.258,9 1.665,0 1.801,0 196.658,5
Sonstige gefährliche Abf. 2.207,9 37,4 121,2 1.511,6
Gesamt 361.329,1 898,0 6.544,5 198.218,2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 127

12.000

10.000

8.000
1000 t/a

6.000

4.000

2.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 21: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 94: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 7.961 7.539 8.365 7.611 7.483 8.173 8.311 8.816 9.413 11.106

Getrennterfassung 655 1.596 1.958 3.156


Metalle 120 141 169 222
Glas 35 132 169 278
Papier / Pappe 300 617 753 1.333
Kunststoff 50 88 113 213
Organik 150 617 753 1.111
1)
MBA 0 123 2.325 3.841
Deponierung 6.611 5.956 6.695 6.023 5.918 6.413 7.051 6.436 4.424 3.221
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige 700 661 706 888
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

22.6 Entsorgungskosten

MVA
Nicht vorhanden

Deponierung
k. A.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Rumänien Seite 128

22.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] MoE: National Waste Management Strategy; NAWS;
http://www.mmediu.ro/departament_mediu/gestiune_deseuri/informatii_generale.htm,
10.06.2008
[3] MoE: National Waste Management Plan, NWMP,
http://www.mmediu.ro/departament_mediu/gestiune_deseuri/informatii_generale.htm,
10.06.2006
[4] Daten erhoben in 2008 von Schenck Process
[5] Gesellschaft für unabhängige Analysen (GUA): Chancen österreichischer Unternehmen in der
Abfallwirtschaft in Rumänien, Bulgarien, Kroatien und einigen Städten Russlands; Endbericht;
Wien Dezember 2005;
http://www.umwelttechnik.at/download/Endbericht_GUA_Abfallwirtschaftsstudie.pdf; 17.06.2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Schweden Seite 129

23 Schweden
23.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Schweden Seite 130

Tabelle 95: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 0,3 %,
-1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 4,2 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,6 %.
Mengen- und kapazi- - Kein nennenswerter zusätzlicher Anlagenbedarf erkenn-
-2
tätsbezogene Kriterien bar.
Strategische Ausrich-
-2 - Hoher Verbrennungsanteil; weiterer Ausbau geplant.
tung
- k.A. zu den 3 ZW,
EBS-Absatz -1
- KW-Potenzial: 20 kt/a.
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 121,7 %

Gesamtbewertung -2

23.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 96: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 8,86 8,88 8,91 8,94 8,98 9,01 9,05
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 450,00
Landfläche 91,3 %
Wasserfläche 8,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 7,3 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 20
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 266,42 269,24 275,73 281,01 292,60 302,25 314,61
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 30.065 30.310 30.950 31.430 32.599 33.541 34.772
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 1,9 % 1,9 % 1,8 % 1,8 % 1,7 % : :
Bergbau (C) 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,3 % 0,3 % : :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 22,0 % 20,6 % 20,2 % 19,7 % 19,7 % : :
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,3 % 2,7 % 2,6 % 2,7 % 3,0 % : :
Baugewerbe (F) 4,0 % 4,4 % 4,4 % 4,3 % 4,5 % : :
Sonstige (G-Q) 69,6 % 70,3 % 70,6 % 71,2 % 70,7 % : :

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Schweden Seite 131

23.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Strategy for Sustainable Waste Management (2005, rechtlich nicht bindend, Ziele bis
2010),
§ National Strategy for Waste Management (1998, rechtlich nicht bindend),
§ lokale Abfallwirtschaftpläne.

Ziele [1]

SSWM § ab 2005 Reduzierung der deponierten Abfälle um 50 % im Vergleich zu 1994,


§ ab 2010 Recycling (inkl. biolog. Behandlung) von mindestens 50 % Haushaltsabfällen,
§ ab 2010 Recycling von mindestens 35 % der Küchenabfälle aus Haushalten, Restau-
rants, Geschäften durch getrennte Sammlung und biologische Behandlung,
§ ab 2010 sollen biologische Abfälle aus der Nahrungsmittelindustrie durch biologische
Behandlung verwertet werden.

Maßnahmen / Instrumente [1]

§ Deponieverbot für sortierte brennbare und für organische Abfälle,


§ Deponiesteuer.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ die in 2003 erreichte Reduktion lag bei 16,9 % und damit bereits deutlich unter dem
Zielwert für 2016.
Die Verbrennung soll laut Bericht an die EU-Kommission weiter ausgebaut werden. [2]

23.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll k. A.
Getrennterfassung 31 % in 2002

Behandlungsanlagen

MVA 29 Anlagen mit einem Durchsatz von 3,2 Mio. t (Haushaltsabfälle und andere Ab-
fälle) [3].
MBA In den 1980er Jahren wurden wenige kleine Anlagen gebaut zur Kompostierung
von Siedlungsabfall. [4]
EBS-Einsatz Zu den 3 Zementwerken liegen keine Angaben vor.
Das geschätzte Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken ist gering.
Deponien 217 Deponien in 2006 [5]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Schweden Seite 132

23.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 97: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 104,0 30,0 1,6 0,0
Metallische Abfälle 3.448,9 1.589,6
Glasabfälle 340,1 92,7
Papier- und Pappeabfälle 1.557,6 1.677,1
Gummiabfälle 62,7 :
Kunststoffabfälle 147,5 7,5
Holzabfälle 18.643,7 4.948,5
Textilabfälle 20,8 0,0
Ausrangierte Geräte 154,5
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 476,4
Tierische und pflanzliche Abfälle 826,9 333,5 25,4
Hausmüll und ähnliche Abfälle 2.366,7 1.959,3 347,6
Sortierrückstände 406,4 204,3 : 477,9
Gewöhnliche Schlämme 580,1
Sonstige ungefährliche Abfälle 74.981,2 16.585,3 8.895,5 63.323,7
Sonstige gefährliche Abf. 790,3 352,0 290,0 494,1
Gesamt 104.909,8 10.839,0 17.836,0 64.668,7

7.000

6.000

5.000
1000 t/a

4.000

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 22: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Schweden Seite 133

Tabelle 98: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 3.796 3.929 4.172 4.211 4.169 4.347 4.500 4.873 5.873 6.536

Getrennterfassung 1.800 1.949 2.349 2.614


Metalle 187 205 247 275
Glas 244 263 317 353
Papier / Pappe 684 741 893 993
Kunststoff 118 127 153 170
Organik 567 614 740 824
1)
MBA 90 0 0 0
Deponierung 865 880 825 575 380 210 226 244 176 131
Verbrennung 1.457 1.504 1.675 1.893 1.944 2.182 2.108 2.339 2.878 3.268
Sonstige 276 341 470 523
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

23.6 Entsorgungskosten

MVA [3]
30,-- bis 60,-- EUR/t

Deponierung [3]
80,-- bis 130,-- EUR/t

23.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Sweden (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] EG 2005b: Annex to the report from the Commission to the Council and the European Parlia-
ment on the national strategies for the reduction of biodegradable waste going to landfills pursu-
ant to article 5(1) of Directive 1999/31/EC on the landfill of waste. Commission Working Staff
Document, COM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[3] CEWEP: Country Report Sweden; CEWEP Congress Vienna, 18th May 2006
(http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html)
[4] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste
management in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[5] COMMISSION DECISION (2000/738/EC): questionnaire relating to Directive (1999/31/EC) on
the landfill of waste

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 134

24 Slowakei
24.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 99: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 0,0 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 9,8 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,7 %.
Mengen- und kapazi- - Zusätzlicher Anlagenbedarf wird auf ca. 400 kt/a bis 2020
+1
tätsbezogene Kriterien geschätzt.
- Setzt vorrangig auf den Ausbau der Getrennterfassung
Strategische Ausrich-
+1 und der Behandlung (Kompostierung, mechanisch-
tung
biologisch).
- EBS-Einsatz in mind. 5 der 6 ZW (Kap. 450 kt/a).
EBS-Absatz +1
- KW-Potenzial: 80 kt/a.
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 70,7 %

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 135

24.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 100: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 5,40 5,38 5,38 5,38 5,38 5,38 5,39
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 49,04
Landfläche 98,1 %
Wasserfläche 1,9 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 49,8 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 7,5 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 110
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 22,02 22,76 23,85 24,99 26,29 28,01 30,40
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 4.078 4.232 4.434 4.645 4.886 5.202 5.642
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 4,5 % 4,7 % 5,1 % 4,5 % 4,5 % 4,3 % 3,9 %
Bergbau (C) 0,8 % 0,7 % 0,7 % 0,7 % 0,6 % 0,6 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 24,7 % 25,4 % 22,6 % 23,5 % 23,5 % 23,1 % 22,5 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,7 % 2,5 % 3,3 % 4,8 % 4,8 % 4,8 % 5,7 %
Baugewerbe (F) 7,1 % 6,4 % 7,2 % 6,1 % 6,3 % 6,7 % 6,9 %
Sonstige (G-Q) 59,3 % 60,4 % 60,9 % 60,5 % 60,0 % 59,2 % 60,6 %

24.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Abfallwirtschaftsprogramm 2000 –2005 [2]


§ Abfallwirtschaftsplan 2006 – 2010 (AWP, liegt nicht auf Englisch vor)

Ziele

AWP [1] § Ausbau der Getrennterfassung von Wertstoffen von 40 kg/E,a auf 50 kg/E,a in 2010
und Erhöhung des Deckungsgrades der Sammlung von 70 % auf 80 % der Bevölke-
rung,
§ Erhöhung der Verwertung:
stoffliche Verwertung 70 %,
energetische Verwertung (vermutlich inkl. MVA) 10 %,
Ablagerung 20 %,
andere Methoden 1 %.
§ Verwertung von 50 % der baS bis 2010

Maßnahmen / Instrumente

§ Bau von Kompostierungsanlagen in größeren Städten (Bratislava, Kosice)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 136

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ über die erreichte Reduktion liegen keine Daten vor, die Zielgröße für 2010 soll nach
eigenen Angaben bereits 2006 erreicht worden sein.

24.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 100 % in 2006 (lt. SI-Daten)


Getrennterfassung 70 % der Bevölkerung waren in 2005 an ein System zur getrennten Wertstoff-
erfassung angeschlossen, getrennt erfasst werden Papier, Glas, Weiß-
blech/Metalle sowie Kunststoffe. Verwertbare Daten liegen allerdings nur für
Verpackungen vor. [3]

Behandlungsanlagen

MVA 2 „alte“ MVA (Bratislava, Kosice), die den Anforderungen der EU-Verbrennungs-
richtlinie (2000/76/EU) angepasst wurden. Jährlich werden ca. 150.000 bis
200.000 Tonnen verbrannt. Über die Planung zusätzlicher Verbrennungsanlagen
ist nichts bekannt.
MBA Ohne weitere Verbrennungsanlagen braucht die Slowakei zusätzliche Be-hand-
lungsanlagen. Die Slowakei setzt vorrangig auf den Ausbau der Getrennterfassung
und der Behandlung (Kompostierung, mechanisch-biologisch). Konkrete Anlagen-
planungen oder Kapazitätsziele sind nicht genannt/bekannt. Laut Steiner (2005)
wurden/werden Informationskampagnen zu den Vorteilen der MBA-Technik durch-
geführt. [4]
EBS-Einsatz In fünf Zementwerken wird Fluff zur Mitverbrennung eingesetzt. Derzeitige Einsatz-
mengen: 20 – 130 m³ Fluff pro Stunde. Geplant sind Steigerungen auf 60 bis 160
m³/h. [5]
Deponien Nicht EU-konforme Deponien sollen bis Ende 2008 geschlossen werden. 71 De-
ponien sollen weiterbetrieben werden (eine Deponie je Distrikt). Bei gleichbleiben-
dem Abfallaufkommen werden die vorhandenen Deponiekapazitäten nach Exper-
teneinschätzungen nur für weitere 10 Jahre reichen [3]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 137

24.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 101: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 31,0 14,8 5,4 1,2
Metallische Abfälle 650,3 910,3
Glasabfälle 13,2 19,5
Papier- und Pappeabfälle 76,1 45,0
Gummiabfälle 18,4 8,7
Kunststoffabfälle 42,5 24,3
Holzabfälle 349,8 125,7
Textilabfälle 15,3 9,8
Ausrangierte Geräte 8,3
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 0,7
Tierische und pflanzliche Abfälle 345,7 450,8 27,4
Hausmüll und ähnliche Abfälle 368,7 2,4 288,9
Sortierrückstände 75,8 3,2 : 35,4
Gewöhnliche Schlämme 474,7
Sonstige ungefährliche Abfälle 7.807,1 1.003,9 4.737,4 4.448,9
Sonstige gefährliche Abf. 390,9 54,7 228,6 134,6
Gesamt 10.668,4 602,4 6.565,3 4.936,4

3.000

2.500

2.000
1000 t/a

1.500

1.000

500

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 23: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 138

Tabelle 102: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 1.369 1.286 1.524 1.599 1.475 1.558 1.623 1.879 2.073 2.556

Getrennterfassung 162 376 518 895


Metalle 17 39 54 93
Glas 22 51 70 121
Papier / Pappe 62 143 197 340
Kunststoff 11 25 34 59
Organik 51 118 163 282
1)
MBA 0 0 197 409
Deponierung 1.056 1.124 1.192 1.256 1.195 1.227 1.260 1.231 1.036 818
Verbrennung 209 133 156 163 184 183 193 216 218 230
Sonstige 8 56 104 205
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

Tabelle 103: Zusammensetzung des Restmülls


Abfallart Anteil [ %]
Biologisch abbaubare Abfälle 38
Papier/Pappe 13
Glas 8
Kunststoffe 7
Metalle 3
Gefährliche Abfälle 1
Sonstiges 30
Source: SLICPEN, entnommen aus [2]

24.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
§ k. A. zu Deponiekosten
§ In der Slowakei ist eine Deponieabgabe zu entrichten, deren Höhe von der Zahl der ge-
trennt erfassten Fraktionen abhängt [1]:
- Für Restmüll ohne Getrennterfassung beträgt die Abgabe 7,89 EUR/t in 2008.
- Mit jeder Fraktion, die getrennt erfasst wird, reduziert sich die Deponiegebühr. [1]

Die Müllgebühren für die Bevölkerung und kleine / mittlere Betriebe werden von den Kommunen fest-
gelegt. Sie liegen zwischen 2 EUR und max. 40 EUR pro Person und Jahr. [1]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowakei Seite 139

24.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Slovakia (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] Waste Management Programme of the Slovak Republic 2000 – 2005
[3] European Commission: Organisation of awareness-raising events concerning the implementa-
tion of Directive 1999/33/EC on the landfill of waste. Study on behalf of the European Commis-
sion, Final report, 30 May 2007
[4] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of re-sidual waste ma-
nagement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[5] Schenck Process GmbH: eigene Erhebung; 2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowenien Seite 140

25 Slowenien
25.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2
Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 104: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 0,1 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 6,3 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,3 %.
Mengen- und kapazi- - Begrenzter zusätzlicher Anlagenbedarf besteht kurzfristig,
0
tätsbezogene Kriterien da die geplanten 2 MVA auf sich warten lassen.
Strategische Ausrich- - Ausbau der Verbrennung geplant; öffentliche Akzeptanz
0
tung jedoch gering.
- EBS-Einsatz in mind. 2 der 3 ZW (Kap. 110 kt/a),
EBS-Absatz 0
- KW-Potenzial: 80 kt/a.
Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 90,6 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowenien Seite 141

25.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 105: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 1,99 1,99 1,99 2,00 2,00 2,00 2,00
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 20,27
Landfläche 99,3 %
Wasserfläche 0,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 34,1 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 3,9 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. 0,1 %
Land für Transport und Kommunikation 1,1 %
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 98
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 21,13 21,78 22,58 23,21 24,24 25,25 26,69
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 10.627 10.944 11.322 11.635 12.144 12.639 13.324
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 3,1 % 2,9 % 3,1 % 2,5 % 2,6 % 2,5 % 2,3 %
Bergbau (C) 0,7 % 0,5 % 0,5 % 0,5 % 0,5 % 0,5 % 0,5 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 26,2 % 26,2 % 25,6 % 25,9 % 24,9 % 24,0 % 24,0 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,7 % 2,9 % 3,0 % 2,8 % 3,0 % 3,0 % 3,0 %
Baugewerbe (F) 5,9 % 5,5 % 5,4 % 5,5 % 5,4 % 5,8 % 6,2 %
Sonstige (G-Q) 61,5 % 62,1 % 62,4 % 62,9 % 63,4 % 64,4 % 64,0 %

25.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [1]

§ Nationales Umweltaktionsprogramm 2005–2012 (NEAP),


§ Umsetzungsprogramm für die Siedlungsabfallentsorgung,
§ Umsetzungsprogramm zur Abfallbeseitigung.

Ziele [1]

§ Verbrennung von 50 % der Abfälle,


§ ab 2005 Deponierung von 25 % des Siedlungsabfallaufkommens im Vergleich zum Auf-
kommen in 1995,
§ Bau von 4 neuen geordneten Deponien in Verbindung mit dazugehörigen Abfallwirt-
schaftszentren (ausgestattet u. a. mit Kompostierungsanlagen für organische und Grün-
abfälle) für 730.000 Ewo.,
§ Bau von zwei MVA für insgesamt 1.380.000 Ewo.

Maßnahmen / Instrumente

§ Nicht gefährlicher Abfall darf ab 2008 nur deponiert werden, wenn der TOC < 18 % Tro-
ckenmasse und der Heizwert < 6 MJ/kg Trockenmasse,
§ Annahmekriterien für biologisch abbaubare Siedlungsabfälle auf Deponien,
§ Einführung einer Deponiesteuer ab 2001 [2].

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowenien Seite 142

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016,


§ erreichte Reduktion bis 2003: 63,6 %, die Zielgröße für 2006 kann erfüllt werden, falls das
Abfallaufkommen nicht erheblich ansteigt und die Behandlungskapazitäten nicht ausge-
baut werden.

25.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 93 % in 2002 (SI-Daten)


Getrennterfassung Etwa 80 % der Bevölkerung sind an Getrennterfassung angeschlossen. Ge-
trennt erfasst werden PPK, Kunststoffe, Metalle, Gartenabfälle sowie pflanzli-
che Essensreste aus Haushalten und Gewerbe

Behandlungsanlagen

MVA Derzeit keine, bereits seit mehreren Jahren in Planung ist der Bau von zwei Anla-
gen, eine für 830.000 Ewo. (Kidricevo, Nordost-Region) und eine für 550.000
(Trbovlje, Raum Ljubljana, Zentralslowenien), die Kapazität beider Anlagen würde
zur Beseitigung von 50 % des slowenischen Siedlungsabfalls reichen.
MBA Bisher keine, die verantwortlichen Behörden stehen aber wegen des Mangels an
Deponienkapazitäten unter hohem Handlungsdruck, so dass eher auf hochwertige
MBA-Technik gesetzt werden wird [3].
EBS-Einsatz 5 Anlagen haben die Genehmigung bekommen, Abfälle als Ersatzbrennstoffe zu
verwenden [4].
Deponien Von den bestehenden 30 (Stand 2005) sollen weitere 13 bis 2009 geschlossen
werden. Nach 2008 sollen nur noch 17 EU-konforme Deponien in Betrieb sein. [4]
Nach 2009 sollen nur noch 13 Deponien in Betrieb sein (für jede Region eine). [2]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowenien Seite 143

25.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 106: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 10,9 0,0 : 0,0
Metallische Abfälle 381,7 163,2
Glasabfälle 48,9 :
Papier- und Pappeabfälle 132,3 :
Gummiabfälle 7,5 2,9
Kunststoffabfälle 38,3 12,2
Holzabfälle 728,1 :
Textilabfälle 12,5 :
Ausrangierte Geräte 6,2
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 2,2
Tierische und pflanzliche Abfälle 66,0 5,3 5,1
Hausmüll und ähnliche Abfälle 906,0 0,0 593,2
Sortierrückstände 38,3 0,0 : 18,9
Gewöhnliche Schlämme 82,8
Sonstige ungefährliche Abfälle 3.213,9 720,3 2.719,4 917,2
Sonstige gefährliche Abf. 95,0 43,2 48,1 7,7
Gesamt 5.770,5 497,7 2.951,0 1.542,1

1.200

1.000

800
1000 t/a

600

400

200

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 24: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Slowenien Seite 144

Tabelle 107: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 1.020 953 812 834 833 845 866 910 1.000 1.061

Getrennterfassung 116 182 350 395


Metalle 13 19 36 40
Glas 17 25 47 53
Papier / Pappe 48 69 133 148
Kunststoff 8 12 23 27
Organik 30 57 110 127
1)
MBA 0 246 30 21
Deponierung 800 712 713 694 625 659 725 437 350 361
Verbrennung 0 0 5 5 15 1 7 9 200 200
Sonstige 18 36 70 85
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

25.6 Entsorgungskosten

MVA
Nicht vorhanden

Deponierung
Deponiesteuer von 19,-- EUR/t, Entsorgungsgebühren von EUR 9,49 EUR/m³ für Haushalts-
abfälle [1]

25.7 Quellen
[1] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Slovenia (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[2] European Commission: Organisation of awareness-raising events concerning the implementa-
tion of Directive 1999/33/EC on the landfill of waste. Study on behalf of the European Commis-
sion, Final report, 30 May 2007.
[3] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[4] Wirtschaftskammer Östereich (WKÖ): Umwelttechnikmärkte in Mittel- und Osteuropa - Umwelt-
politiken, -strategien und –programme in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Polen;
Endbericht; 2004

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 145

26 Spanien
26.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2
Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 108: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 1,0 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 6,7 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,1 %.
- langfristig hoher Anlagenbedarf zur Erreichung der baS-
Mengen- und kapazi- Reduktionsziele,
+2
tätsbezogene Kriterien - weiterer Anlagenbedarf ergibt sich aus der Modernisie-
rung bestehender Restmüllkompstierungsanlagen.
Strategische Ausrich- - MBA ist verbreitet in Spanien, bisher insbesondere als
+2
tung Restmüllkompostierung
- EBS-Einsatz in mind. 19 von 47 ZW. Trotz der hohen
Zahl an ZW, die EBS einsetzen, ist die Gesamtkapazität
EBS-Absatz +1
mit 100 kt/a niedrig.
- KW-Potenzial: 700 kt/a.
Investitionssicherheit +1 - BIP (in KKS): 101,6 %

Gesamtbewertung +2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 146

26.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 109: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 40,05 40,48 40,96 41,66 42,35 43,04 43,76
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 504,65
Landfläche 99,0 %
Wasserfläche 1,0 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 79
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 630,26 653,26 670,92 691,69 714,29 740,13 768,70
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 15.737 16.139 16.378 16.602 16.868 17.197 17.567
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 4,4 % 4,3 % 4,0 % 3,9 % 3,6 % 3,2 % :
Bergbau (C) 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % :
Verarbeitendes Gewerbe (D) 18,6 % 18,1 % 17,3 % 16,8 % 16,4 % 16,2 % :
Energie- und Wasserversorgung(E) 2,0 % 1,9 % 1,8 % 1,9 % 1,9 % 2,0 % :
Baugewerbe (F) 8,3 % 8,9 % 9,4 % 9,9 % 10,6 % 11,6 % :
Sonstige (G-Q) 66,4 % 66,8 % 67,0 % 67,0 % 67,2 % 67,0 % :

26.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [3]

National Urban Solid Waste Management Plan (NUSWMP) 2000 - 2006


Nationaler Plan für Siedlungsabfälle (veröffentlicht in 2007, nur in spanisch)

Ziele [3]

NUSWMP § Ausbau der Verbrennung von 9 % auf 17 % in 2006.


§ Einführung der Getrenntsammlung in allen Kommunen mit über 5.000 Ewo. bis
2001, in allen Kommunen mit über 1.000 Ewo. bis 2006,
§ alle unkontrollierten Deponien sollen bis 2006 geschlossen werden,
§ Verwertung von biologisch abbaubaren Abfällen durch Kompostierung,
§ energetische Nutzung von Bioabfällen durch Biogaserzeugung soll ausgebaut wer-
den auf 5 % bis 2006
Neuer NPS § Bis 2025 Reduzierung des Pro-Kopf-Aufkommens für Siedlungsabfälle um 20 %
Ein großer Teil der Ziele des NUSWMP wurde nicht erreicht.

Maßnahmen / Instrumente

Einführung einer landesweiten Deponiesteuer (bisher nicht umgesetzt)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 147

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2016


§ erreichte Reduktion bis 2003: 79,7 % (Ziel für 2010: 75 %)

26.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll k. A.
Getrennterfassung k. A.

Behandlungsanlagen

MVA 10 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 2,1 Mio. t/a, bis 2010 sind zusätzliche
Kapazitäten von 0,66 Mio. t geplant [3], [4]
MBA 91 Anlagen zur Restmüllkompostierung oder -vergärung mit einer durchschnittli-
chen Kapazität von 100.000 und einem Durchsatz von 8,2 Mio. t in 2006, weitere
Anlagen in Planung [5]
EBS-Einsatz 1 MVA und 19 Zementwerke, davon 1 ausschließlich RDF [5]
Deponien k. A. über Anzahl, deponierte Menge belief sich in 2004 auf 15,4 Mio. t (SI-Daten)

26.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 110: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]

Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 339,7 4,8 294,0 88,6
Metallische Abfälle 5.276,9 4.952,7
Glasabfälle 1.363,0 1.334,9
Papier- und Pappeabfälle 4.179,1 2.217,5
Gummiabfälle 509,9 332,1
Kunststoffabfälle 1.205,1 2.646,2
Holzabfälle 2.910,8 278,6
Textilabfälle 188,8 126,8
Ausrangierte Geräte 260,4
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 691,4
Tierische und pflanzliche Abfälle 8.081,0 732,8 359,9
Hausmüll und ähnliche Abfälle 21.779,7 1.690,1 13.930,3
Sortierrückstände 907,7 0,0 : 902,5
Gewöhnliche Schlämme 2.021,2
Sonstige ungefährliche Abfälle 108.354,9 1.896,3 16.345,8 85.238,1
Sonstige gefährliche Abf. 2.598,7 477,4 1.654,6 1.147,9
Gesamt 160.668,1 3.136,8 30.916,1 101.667,3

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 148

50.000
45.000
40.000
35.000
1000 t/a

30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 25: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 111: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 26.505 26.616 26.404 27.270 25.746 25.683 25.532 31.666 34.644 42.878

Getrennterfassung 3.649 6.619 8.281 12.006


Metalle 388 962 1.052 1.302
Glas 800 1.251 1.369 1.694
Papier / Pappe 1.417 2.533 3.118 4.758
Kunststoff 245 607 664 822
Organik 800 1.267 2.079 3.430
1)
MBA 7.400 7.409 9.387 15.007
Deponierung 13.559 14.726 14.723 15.174 13.068 12.584 12.645 14.471 13.165 9.433
Verbrennung 1.462 1.488 1.567 1.765 1.740 1.915 1.802 2.217 2.425 3.859
Sonstige 40 950 1.386 2.573
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

26.6 Entsorgungskosten

MVA [3]
Zwischen 34,-- und 90,-- EUR, im Mittel 45,-- EUR

Deponierung [3]
25,-- bis 40,-- EUR (unklar, ob mit oder ohne Deponiesteuer)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 149

26.7 Katalonien

26.7.1 Allgemeine Kenndaten


§ Autonome Gemeinschaft bestehend aus den Provinzen Barcelona, Girona, Lleida, Tarragona
§ Hauptstadt Barcelona mit ca. 1,6 Mio. Einwohnern
§ Fläche: 32.091 km²
§ Einwohner: 7.197.174 (2007)
§ Bevölkerungsdichte: 224,1 Einw./km²
§ Katalonien ist nach Madrid, Navarra und dem Baskenland die wirtschaftsstärkste Autonome Ge-
meinschaft Spaniens. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards er-
reicht die Region einen Index von 124 (EU-27:100) (2006).
§ Katalonien ist eine hochindustrialisierte Region. Bedeutende Zweige sind u.a. Textilien, Chemie,
Pharmazeutika und Automobilbau (die Produktion der Marke Seat erfolgt hauptsächlich in Kata-
lonien). Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist der Tourismus (Costa Brava, Costa Daurada).

26.7.2 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [3]

§ Catalan Municipal Waste Management Programme (PROGREMIC) von 2001


§ Catalan Decree 1/1997: beschreibt die regionale Strategie zur Reduzierung der biologisch
abaubaren Stoffe inkl. Verplichtung zur Getrennterfassung

Ziele

§ Reduzierung der Ablagerung von Siedlungsabfälle auf 31 % des Aufkommens [3]


§ Getrennte Erfasssung von 40 % der anfallenden Bioabfälle bis 2003 und 55 % bis Ende
2006

Maßnahmen / Instrumente

§ Generelle Pflicht zur Getrennterassung von Bioabällen (hauptsächlich Küchenabfälle) in


Kommunen mit mehr als 5000 Ewo.
§ Ausdehnung der Pflicht zur Getrennterfassung von Bioabfällen auf kleinere Kommunen
§ Einführung einer Pflicht zur Vorbehandlung von Abfällen
§ Verbesserung des Deponiemanagements
§ Ausdehnung der Deponieabgabe (10 €/t) auf die Verbrennung (5 €/t)

26.8 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll k. A.
Getrennterfassung § Getrennt erfasst werden Papier, Glas, gemischte Verpackungen und zu-
nehmend Bioabfälle.
§ 2003 haben 144 Kommunen die getrennte Bioabfallsammlung eingeführt.
Ungefähr 2,2 Mio. Einwohner waren angeschlossen.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 150

Behandlungsanlagen

MVA Vorhandene MVA und nominelle Kapazitäten laut CEWEP [4], [3]
§ Barcelona: 310.000 t
§ Girona: 35.000 t
§ Mataro: 160.000 t
§ Tarragona: 150.00 t
Über Anlagenplanungen liegen keine Informationen vor.
MBA Barcelona besitzt mindestens zwei MBA [6]:
§ MBA Ecoparc 1:
- Kap. 300.000 t/a, seit 2001 in Betrieb, gebaut von Linde/Valorga
- mechanische Vorbehandlung mit anschließender Vergärung sowie Kom-
postierung des Gärrückstands und getrennt erfasster Bioabfälle
§ MBA Ecoparc 2: Kap. 265.000 t/a, seit 2004 in Betrieb
§ Es existiert eine weitere Vergärungsanlage (Ecoparc 3)
EBS-Einsatz § keine Information vorhanden
Deponien § Zahl der Deponien und genehmigte Restkapazität sind nicht bekannt.
§ Die Ablagerung von Abfällen erfolgt nur auf geordneten Deponien.

26.8.1 Abfallaufkommen und –entsorgung


Tabelle 112 zeigt das Aufkommen und die Entsorgung von Siedlungsabfällen in Katalonien für das
Jahr 2006 nach Angaben des Statistischen Amtes Katalonien.
§ Das Siedlungsabfallaufkommen hat seit 2000 von 3,4 Mio. t auf 4,3 Mio. t (2006) zugenommen.
Dies entspricht einem Anstieg um ca. 24 %.
§ Die Ablagerung von Abfällen erfolgt ausschließlich auf kontrollierten Deponien. Der Anteil der de-
ponierten Abfälle konnte von 2000 auf 2006 von 67 % auf 50 % gesenkt werden.
§ Der Verbrennung werden jährlich zwischen 650.000 t und 750.000 t Siedlungsabfälle zugeführt.
§ Der Anteil der anderweitig behandelten Abfälle betrug 2006 knapp 140.000 t (2004 warten es noch
209.000 t). Warum die Menge deutlich niedriger ist als die MBA-Kapazität, die allein in Barcelona
zur Verfügung steht, ist unklar.

Tabelle 112: Aufkommen und Entsorgung der Siedlungsabfälle in Katalonien für das Jahr 2006

Einwohner-
Veränderung Prozentualer
Menge spezifisches
ggü. Vorjahr Anteil
Aufkommen
[Tonnen] [ %] [kg/E,Tag] [ %]

Kontrollierte Deponien 2.109.398 0,26 0,81 50 %


Verbrennung 655.952 -3,24 0,25 15 %
Behandlung 138.391 -41,12 0,05 3%
Unkontrollierte Ablagerung - - -
Getrennterfassung Glas- / Papier 603.177 6,28 0,23 14 %
Andere Getrennterfassung 751.473 14 0,29 18 %
Aufkommen gesamt 4.258.391 1,65 1,64 100 %

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Spanien Seite 151

26.9 Entsorgungskosten

MVA
§ k. A. zu Verbrennungspreisen.
§ Angeblich soll eine Verbrennungsabgabe von 5,- EUR/t eingeführt werden.

Deponierung [3]
§ k. A. zu Deponiepreisen
§ Katalonien war die erste spanische Region, die 2003 eine Deponieabgabe eingeführt hat.
Die Deponieabgabe beträgt 10,- EUR/t.

26.10 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Spain (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
th
[3] CEWEP: Country Report: SPAIN. CEWEP Congress Vienna, 18 May 2006,
http://www.cewep.com/data/reports/art146,203.html
[4] CEWEP/ISWA 2006: European Waste-to-Energy Plants in 2005,
http://www.cewep.com/data/studies/art145,138.html
[5] European Compost Network (ECN) 2007: ECN Country Report Spain
[6] Mbt, Mechanical-Biological-Treatment: A Guide for Decision Makers – Processes, Policies and
Markets , Juniper 2005
[7] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Tschechien Seite 152

27 Tschechien
27.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
2 5 Investitionssicherheit

1
0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 113: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Kommentar
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungswachstum: 0,0 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 8,7 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,4 %.
Mengen- und kapazi-
+1 - MBA-Potenzial bis 2020 in Höhe von 740 kt/a.
tätsbezogene Kriterien
Strategische Ausrich- - MBA wird im Nationalen AWP als Behandlungsoption
0
tung genannt, aber ohne konkrete Vorgaben.
- EBS-Einsatz in mind. 5 von 7 ZW (Kap. 570 kt/a),
EBS-Absatz +2
- KW-Potenzial: 880 kt/a.
Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 81,9 %

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Tschechien Seite 153

27.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 114: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 10,28 10,27 10,21 10,20 10,21 10,22 10,25
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 78,87
Landfläche 98,0 %
Wasserfläche 2,0 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 54,3 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 10,3 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
100,0
Land für Transport und Kommunikation
%
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 130
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 61,50 63,01 64,20 66,51 69,50 73,93 78,63
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 5.983 6.137 6.290 6.519 6.806 7.233 7.670
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 3,9 % 3,9 % 3,3 % 3,1 % 3,3 % 2,9 % 2,6 %
Bergbau (C) 1,5 % 1,4 % 1,3 % 1,1 % 1,4 % 1,4 % 1,4 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 26,8 % 26,4 % 25,4 % 24,7 % 26,8 % 26,4 % 26,7 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,3 % 3,7 % 3,8 % 3,7 % 3,9 % 3,7 % 3,7 %
Baugewerbe (F) 6,5 % 6,3 % 6,2 % 6,4 % 6,5 % 6,7 % 6,4 %
Sonstige (G-Q) 58,0 % 58,2 % 60,0 % 61,2 % 58,0 % 58,9 % 59,4 %

27.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

§ Abfallwirtschaftsplan der Tschechischen Republik 2003 – 2012


§ Implementierungsprogramme für verschiedene Abfallströme, u.a. für biologisch abbauba-
re Abfälle und Verpackungsabfälle.
§ Ziele und Maßnahmen definiert außerdem das tschechische Abfallgesetz. Relevante Än-
derungen des Abfallgesetzes wurden vom tschechischen Umweltministerium Ende Feb-
ruar 2008 angekündigt. [8], [2]

Ziele

§ Verwertung von 50 % des Siedlungsabfalls bis 2010 [1]


§ 2010 sollen noch 112 kg/E,a biologisch abbaubarer Abfälle deponiert werden (Stand
2006: 142 kg/E,a) [8]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Tschechien Seite 154

Maßnahmen / Instrumente

§ Spätestens ab Ende 2010 müssen Kommunen ihren Einwohnern die Trennung wichtiger
Wertstoffe ermöglichen. Das betrifft Papier, Kunststoff, Glas, Getränkekartons und biolo-
gisch abbaubarer Abfälle. Die Pflicht zur Getrennterfassung von biologisch abbaubaren
Abfällen gilt erst mal nur für Wohngebiete und soll später ausgeweitet werden (geplante
Änderung des tschechischen Abfallgesetzes). [8]
§ Schrittweise Erhöhung der Deponieabgabe von 700 Kronen (ca. 28 EUR) pro Tonne im
Jahr 2009 auf 1.500 Kronen (ca. 60 EUR) im Jahr 2013 (geplante Änderung des tsche-
chischen Abfallgesetzes). [2]
§ Ablagerungsverbot für Papier (seit 1997) und biologisch abbaubare Siedlungsabfälle (seit
2004).

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ erreichte Reduktion bis 2006: 93 % (Ziel für 2010: 75 %).

27.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § Flächendeckende Restmüllerfassung


Getrennterfassung § Etablierung der Getrennterfassung der klassischen Wertstoffen seit 1999.
§ Eine Getrennterfassung von Bioabfällen ist laut Angaben von 2006 in 15
Städten etabliert. [6]
§ Zur Pflicht der Kommunen Getrennterfassungssysteme anzubieten siehe
voriges Kapitel.

Behandlungsanlagen

MVA § Tschechien besitzt 3 Verbrennungsanlagen für Siedlungsabfälle (Praha, Brno,


Liberec), in denen 2006 ca. 300.000 t Siedlungsabfälle verbrannt wurden.
§ Geplant ist der Bau einer Verbrennungsanlage mit einer Kapazität von
100.000 t/a in Opatovice.
§ Über weitere Planungen neuer Anlagen liegen keine Informationen vor.
MBA § Laut vorliegenden Angaben sind in Tschechien derzeit keine MBA in Betrieb.
§ Die Behandlungsoption MBA wird nationalen Abfallwirtschaftsplan zwar ge-
nannt, konkret wird der Einsatz aber nur in einem Projekt in West-Böhmen
diskutiert. Die erzeugte heizwertreiche Fraktion soll in einer noch zu bauenden
Anlage in Pilsen eingesetzt werden. [5]
§ In Betrieb sind in Tschechien 137 Kompostierungs- und 9 Biogasanlagen. [2]
EBS-Einsatz In 5 von 7 Zementwerken wird EBS eingesetzt, in einem ausschließlich [7].
Deponien In Tschechien sind 159 Deponien für nicht-gefährliche Abfälle in Betrieb. Die Rest-
kapazität wird mit 42 Mio. t angegeben. Informationen zur Konformität der Depo-
nien mit den Standards der EU-Deponierichtlinie liegen nicht vor.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Tschechien Seite 155

27.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 115: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 60,4 3,6 11,5 1,3
Metallische Abfälle 2.399,3 1.057,6
Glasabfälle 177,7 154,6
Papier- und Pappeabfälle 457,4 151,9
Gummiabfälle 18,0 27,3
Kunststoffabfälle 169,3 66,0
Holzabfälle 902,3 226,0
Textilabfälle 310,4 28,0
Ausrangierte Geräte 27,3
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 2,8
Tierische und pflanzliche Abfälle 734,9 279,6 56,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 3.070,8 387,6 2.456,3
Sortierrückstände 396,7 0,1 : 119,1
Gewöhnliche Schlämme 708,6
Sonstige ungefährliche Abfälle 18.472,1 742,5 13.306,6 3.174,8
Sonstige gefährliche Abf. 1.367,7 56,3 426,3 149,6
Gesamt 29.275,7 828,6 15.735,4 5.957,0

5.000
4.500
4.000
3.500
1000 t/a

3.000
2.500
2.000
1.500
1.000
500
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 26: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Tschechien Seite 156

Tabelle 116: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 3.434 2.798 2.845 2.857 2.841 2.954 3.039 3.489 3.820 4.613

Getrennterfassung 337 768 1.108 1.384


Metalle 35 79 116 140
Glas 45 103 151 182
Papier / Pappe 127 290 424 512
Kunststoff 22 50 73 88
Organik 105 244 344 461
MBA 0 0 0 738
Deponierung 2.900 2.200 2.097 2.049 2.267 2.133 2.400 2.198 2.024 1.522
Verbrennung 320 357 401 401 397 376 302 523 573 692
Sonstige 4 0 115 277

27.6 Entsorgungskosten

MVA
§ Nettopreise laut CEWEP (Stand 2005): 40 EUR/t im Durchschnitt (Spanne 30 – 80
EUR/t).

Deponierung
§ Nettopreise laut CEWEP (Stand 2005): 28 EUR/t im Durchschnitt
(Spanne 20 – 38 EUR/t),
§ es wird eine Deponieabgabe erhoben, die von ca. 28 EUR/t im Jahr 2009 auf ca.
60 EUR/t im Jahr 2013 angehoben werden soll.

27.7 Quellen
[1] Abfallwirtschaftsplan der Tschechischen Republik 2003 – 2012
[2] Tschechien plant Änderungen des Abfallrechts, um Recycling zu fördern. Euwid Nr. 12 vom
18.03.2008.
[3] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Czech Republic (zuletzt geändert
am 24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[4] ECN 2007: European Composting Network ECN Country Report Czech Republic
[5] Steiner, M.: Status of mechanical-biological treatment of residual waste and utiliziation of refuse-
derived fuels in Europe. Vortrag gehalten auf der Konferenz “The future of residual waste mana-
gement in Europe”, 17./18.11.2005, Luxemburg (www.orbit-online.net/orbit2005/index.htm)
[6] Slejska et al. 2006 : Approaches for aerobic and anaerobic management of biowaste in the
Czech Republic – Strategies, regulations and funding. Vortrag auf der Bio-waste Koferenz in
Tallin in 2006.
[7] Schenck Process GmbH: Eigene Erhebung; 2008
[8] Amendment of Waste Act – for better sorting and recycling. Presseerklärung des tschechischen
Umweltministeriums vom 27.02.2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 157

28 Türkei
28.1 Übersicht

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

Tabelle 117: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 1,2 %
+2
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 10,0 %
- Wirtschaftsstruktur: 0,0 %
- Sehr hoher Anlagenbedarf, da bisher fast keine Behand-
Mengen- und kapazi- lungsinfrastruktur besteht, das Abfallaufkommen voraus-
+2
tätsbezogene Kriterien sichtlich deutlich ansteigen wird und bisher nur eine in-
formelle Getrennterfassung von Wertstoffen existiert.
- Ein nationaler AWP existiert noch nicht. Festlegungen auf
Strategische Ausrich- bestimmte Behandlungsoptionen sind noch nicht getrof-
+1
tung fen.
- Einige MBA sind bereits in Betrieb.
- EBS-Einsatz bisher nur einem von 57 Zementwerken.
EBS-Absatz +2 - Es bestehen jedoch beträchtliche Einsatzpotenziale so-
wohl in der Zementindustrie als auch in Kohlekraftwerken.
Investitionssicherheit -2 - BIP (in KKS): 41,2 %

Gesamtbewertung +2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 158

28.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 118: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 67,42 68,37 69,30 70,23 71,15 72,07 72,52
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 814,58
Landfläche 95,7 %
Wasserfläche 4,3 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 50,2 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 83
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 289,93 273,41 290,27 305,55 334,16 362,23 387,20
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 4.300 3.999 4.188 4.351 4.696 5.026 5.339
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 9,6 % 8,4 % 10,1 % 9,7 % 9,3 % 9,3 % 8,1 %
Bergbau (C) 1,0 % 0,9 % 0,9 % 1,0 % 1,0 % 1,2 % 1,2 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 19,2 % 18,1 % 17,3 % 17,4 % 17,1 % 17,0 % 17,0 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 1,9 % 2,2 % 2,2 % 2,1 % 1,9 % 1,8 % 1,7 %
Baugewerbe (F) 4,8 % 4,2 % 4,1 % 4,0 % 4,3 % 4,4 % 4,7 %
Sonstige (G-Q) 53,2 % 55,3 % 53,4 % 53,2 % 52,0 % 53,4 % 54,3 %

28.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente

Ein nationaler Abfallwirtschaftsplan existiert bisher nicht. Zuständig für die Abfallwirtschaft
sind 16 Großstadtverwaltungen, 65 zentrale Stadtverwaltungen, 870 Distriktverwaltungen und
2265 Siedlungsverwaltungen. Diese müssen Abfallwirtschaftpläne für den Zeitraum 2008 –
2013 erstellen und beim Umweltministerium einreichen. [1]

Ziele und Maßnahmen

§ Bau von geordneten Deponien


§ Fernhalten biologisch abbaubarer Siedlungsabfälle von der Deponie durch:
- Eigenkompostierung und Einfachkompostierungsanlagen in ländlichen Gebieten,
- Sammlung und Verwertung von Papier und Pappe,
- Kompostierung getrennt erfasster Garten- und Parkabfälle,
- Biologisch-mechanische Behandlung mit Erzeugung eines niedrig belasteten Ab-
deckmaterials (Kompost) für Deponien,
- Kompostierung von Siedlungsabfällen bei geringer Belastung und Vorhandenseins ei-
nes Marktes,
- Restabfallverbrennung.
§ Getrennterfassung von Verpackungen

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 159

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

Die Türkei hat die Deponierichtlinie noch nicht in nationales Recht umgesetzt. Im Hinblick auf
den EU-Beitritt strebt die Türkei jedoch an, dem Zeitplan der Deponierichtlinie unter Inan-
spruchnahme der erlaubten Verschiebung um jeweils vier Jahre (2010/2013/2020) zu folgen.

28.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll 2006 waren 81 % der türkischen Bevölkerung an die Hausmüllerfassung ange-


schlossen. [2]
Getrennterfassung Die getrennte Erfassung von Papier, Pappe, Metallen und Verpackungsabfäl-
len (besonders PE und PET) erfolgt in der Regel über informelle Abfallsammler
auf der Straße sowie auf Deponien. Es wird abgeschätzt dass 5 – 10 % der
Siedlungsabfälle abgeschöpft werden [1]
Projekte zur Getrennterfassung von Verpackungen laufen in einigen Städten
und touristischen Zentren.

Behandlungsanlagen

MVA Derzeit existieren in der Türkei keine Verbrennungsanlagen für Siedlungsabfälle.


Für einige Städte, darunter Istanbul, Izmir, Ankara und Antalya sind mittelfristig
thermische Behandlungsanlagen vorgesehen. Insgesamt sollen bis zu 10 Müll-
verbrennungsanlagen mit Energieerzeugung mit einer Kapazität von je 200.000
bzw. 400.000 t/a gebaut werden. Konkrete Entscheidungen oder Planungen schei-
nen jedoch noch nicht zu existieren. [1]
MBA In Istanbul, Izmir, Mersin und Antalya sind biologisch-mechanische Behandlungs-
anlagen im Einsatz, in denen aus Teilströmen auch Kompost erzeugt wird. Über
weitere Planungen liegen keine Informationen vor.
EBS-Einsatz Die Türkei besitzt 57 Zementwerke und besitzt damit ein erhebliches Potenzial
zum Einsatz von EBS. Bisher wird in einem Zementwerk zerkleinerter Plastikabfall
als EBS eingesetzt. [4]
Beträchtliche Einsatzpotenziale von geschätzt 1 Mio. t EBS pro Jahr ergeben sich
auch in Kohlekraftwerken der Türkei.
Deponien Derzeit existieren 32 geordnete Deponien. Abfälle werden insbesondere in ländli-
chen Regionen außerdem auf zahlreichen ungeordneten kommunalen Deponien
in 81 Provinzen. [1]
Geplant ist die Einrichtung von insgesamt 108 geordneten Deponien. Jede der 81
Provinzen soll mindestens eine geordnete Deponie erhalten.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 160

28.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 119: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [2], [kt]
Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 226,5 17,2 186,3 23,8
Metallische Abfälle 2.141,0 1.995,1
Glasabfälle 77,9 26,6
Papier- und Pappeabfälle 483,1 417,0
Gummiabfälle 6,0 2,3
Kunststoffabfälle 204,4 134,6
Holzabfälle 77,9 77,9
Textilabfälle 260,5 212,2
Ausrangierte Geräte 77,3
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 0,1
Tierische und pflanzliche Abfälle 1.982,9 1.954,3 30,7
Hausmüll und ähnliche Abfälle 29.827,9 0,0 25.138,5
Sortierrückstände 17,0 0,0 : 16,7
Gewöhnliche Schlämme 20,0
Sonstige ungefährliche Abfälle 22.651,3 0,0 4.580,7 20.676,9
Sonstige gefährliche Abf. 766,3 174,9 62,0 767,1
Gesamt 58.820,3 208,8 9.649,1 46.653,7

50.000
45.000
40.000
35.000
1000 t/a

30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 27: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 161

Tabelle 120: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 30.617 31.031 30.999 31.081 29.736 31.352 31.499 34.164 36.580 44.746

Getrennterfassung 1.095 2.391 4.024 13.424


Metalle 143 208 333 1.359
Glas 187 270 434 1.768
Papier / Pappe 524 758 1.218 4.965
Kunststoff 91 131 210 857
Organik 150 1.025 1.829 4.475
MBA 300 7.174 14.632 13.871
Deponierung 23.894 24.471 24.573 25.305 24.408 25.947 26.410 21.182 14.632 11.634
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.237
Sonstige 3.690 3.416 3.292 3.580

28.6 Entsorgungskosten

MVA
Derzeit nicht relevant. Für die Zukunft wird mit Verbrennungskosten von 80 – 110 EUR/t ge-
rechnet.

Deponierung
keine Angaben verfügbar

Derzeit wird in der Türkei für die Abfallentsorgung eine „Reinigungssteuer“ erhoben, die nicht alle Kos-
ten der Abfallwirtschaft abdeckt. Der Deckungsbeitrag liegt bei etwa 20 %; Kosten für Abschreibung,
Nachsorge und Sicherheitsleistungen sind nicht erfasst. Die Umwandlung der Stadtreinigung in wirt-
schaftlich selbständige Eigenbetriebe ist derzeit nicht möglich. [1]

28.7 Ausgewählte Provinzen (Istanbul, Izmir, Antalya)

28.7.1 Allgemeine Kenndaten


Tabelle 121 zeigt die allgemeinen Kenndaten der Provinzen Istanbul, Izmir und Antalya. Insbesondere
die Stadt und Provinz Istanbul zeichnet sich durch eine hohe Bevölkerungsdichte und ein extrem star-
kes Bevölkerungswachstum aus. Seit dem Jahr 2000 ist die Bevölkerung in der Provinz vermutlich um
3,5 Mio. oder 23 % angewachsen.

Tabelle 121: Allgemeine Kenndaten der Provinzen [2]


Istanbul Izmir Antalya
Bevölkerung (Mio. Einwohner) (Zensus 2000) 15,33 3,37 1,72
Bevölkerung (Mio. Einwohner) (2007) 18,87 3,74 1,79
Fläche (1.000 km²) 5,20 11,973 20,72
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 3.631 312 86
Zahl der Kommunen 74 89 101

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 162

28.7.2 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll Der Anschlussgrad an die öffentliche Abfallsammlung liegt in den ausgewähl-


ten Provinzen über dem Landesdurchschnitt. Die städtische Bevölkerung (Be-
völkerung der Kommunen) ist komplett an die Abfallsammlung angeschlossen.
Unter Berücksichtigung der ländlichen Bevölkerung ergeben sich Anschluss-
grade zwischen 94 % in der Provinz Antalya und 99 % in der Provinz Istanbul.
(s. Tabelle 122: Anschlussgrad an die öffentliche Abfallsammlung nach Provin-
zen für 2006).
Getrennterfassung k. A.

Tabelle 122: Anschlussgrad an die öffentliche Abfallsammlung nach Provinzen für 2006

Istanbul Izmir Antalya


[ % der Bevölkerung]
Anschlussgrad in den Kommunen 100 100 100
Anschlussgrad gesamt 99 93 84

Behandlungsanlagen

MVA Derzeit existieren in keiner der drei Provinzen Verbrennungsanlagen für Sied-
lungsabfälle. Für die Städte Istanbul, Izmir und Antalya wird mittelfristig der Bau
thermischer Behandlungsanlagen diskutiert. Offizielle Entscheidungen scheinen
jedoch bisher nicht gefallen zu sein.
MBA In Istanbul, Izmir und Antalya sind biologisch-mechanische Behandlungsanlagen
im Einsatz, in denen aus Teilströmen auch Kompost erzeugt wird. Über weitere
Planungen liegen keine Informationen vor.
EBS-Einsatz k. A.
Deponien k. A.

28.7.3 Abfallaufkommen und -entsorgung


Tabelle 123 zeigt das Aufkommen und die Entsorgungswege der Siedlungsabfälle in den drei ausge-
wählten Provinzen.
In allen drei Provinzen wird der bei weitem größte Teil der Siedlungsabfälle deponiert. Der deponierte
Anteil liegt zwischen 87 % in der Provinz Antalya und 96 % in der Region Istanbul. Die Kompostierung
(vermutlich Restmüllkompostierung) trägt zwischen 3 % in Istanbul und 6 % in Antalya zur Entsorgung
bei. Daten zur Getrennterfassung von Wertstoffen liegen nicht vor, vermutlich weil dieser Bereich bis
auf einige Pilotprojekte vom informellen Sektor dominiert wird.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Türkei Seite 163

Tabelle 123: Aufkommen und Entsorgung der Siedlungsabfälle nach Provinzen für 2006
Istanbul Izmir Antalya
[1.000 t]
Siedlungsabfallaufkommen 4.772 1.342 849
davon: auf kontrollierten Deponien abgelagert 4.471 850 440
auf anderen Deponien abgelagert 119 424 295
kompostiert 139 63 53
1)
andere Entsorgungswege 42 5 61
1) Andere Entsorgungswege beinhalten z. B. offene Verbrennung, Vergraben und Entsorgung in Gewässer

28.8 Quellen
[1] Tabasaran et al.: Abfallwirtschaft in der Türkei – Status Quo und Strategien
[2] Daten des Statistischen Amtes der Türkei TURKSTAT
[3] EU 2007: Turkey 2007 Progress Report {COM(2007) 663}
[4] Schenk Process GmbH: eigene Erhebung; 2008

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Ungarn Seite 164

29 Ungarn
29.1 Übersicht
Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 124: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: -0,2 %,
0
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 9,3 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,5 %.
Mengen- und kapazi- - Hoher zusätzlicher Anlagenbedarf von > 1 Mio. t/a bis
+2
tätsbezogene Kriterien 2020.
Strategische Ausrich- - Ausbau der MBA-Kapazität auf 1,1 Mio. t bis 2016 ge-
+2
tung plant.
- EBS-Einsatz in mind. 3 von 4 ZW (Kap. 580 kt/a),
EBS-Absatz +1
- KW-Potenzial: 190 kt/a
Investitionssicherheit -1 - BIP (in KKS): 63,5 %

Gesamtbewertung +1

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Ungarn Seite 165

29.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 125: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 10,22 10,20 10,17 10,14 10,12 10,10 10,08
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 93,03
Landfläche 99,3 %
Wasserfläche 0,7 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt 62,9 %
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche :
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 110
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 52,03 54,14 56,51 58,87 61,71 64,22 66,75
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 5.090 5.308 5.554 5.804 6.099 6.360 6.624
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) 5,3 % 5,2 % 4,6 % 4,3 % 4,8 % 4,3 % 4,1 %
Bergbau (C) 0,3 % 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,2 % 0,2 %
Verarbeitendes Gewerbe (D) 23,5 % 22,3 % 21,4 % 22,0 % 22,1 % 22,2 % 22,6 %
Energie- und Wasserversorgung(E) 3,4 % 3,1 % 2,9 % 2,9 % 3,1 % 2,9 % 2,6 %
Baugewerbe (F) 5,0 % 5,0 % 5,2 % 4,8 % 4,9 % 4,9 % 4,8 %
Sonstige (G-Q) 62,5 % 64,0 % 65,7 % 65,9 % 64,8 % 65,5 % 65,8 %

29.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [2]

National Waste Management Plan (2002-2008), Fortschreibung (2013-2016)


12 regionale AWP (Laufzeit 6 Jahre), außerdem lokale und individuelle AWP
Bio Waste Programme (BIO-P, 2005-2008)

Ziele

NWMP [3] § Reduzierung des Abfallaufkommens auf den Stand von 2000 bis Ende 2008;
§ durch Ausbau der Getrennterfassung und Verwertung Reduzierung des zu deponie-
renden Abfallaufkommens auf 75 % bis 2008;
§ Verwertung oder energetische Nutzung von 50 % des Abfalls (ohne Biomasse) bis
Ende 2008;
§ Reduzierung des deponierten baA auf 50 % des Volumens von 1995 bis 2007;
§ Nachrüstung oder Schließung von alten MVA bis 2005 (erreicht);
§ Nachrüstung oder Schließung von alten Deponien bis 2009;
§ Ausbau thermische Behandlung: bis 2009 Kapazität von 420.000 t/a (bereits er-
reicht), bis 2016 Kapazität von 918.000 t/a
§ Deponieverbot für Altreifen (ab 2003) und rubber grindings (ab 2006)

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Ungarn Seite 166

BIO-P [2] § Reduzierung der Deponierung von biologisch abbaubaren Abfällen gemäß Deponie-
richtlinie

Maßnahmen / Instrumente [2]

§ schrittweiser Ausbau von Kompostierung, Papierecycling, Eigenkompostierung, MBA und


Verbrennung bis 2016,
§ Deponieverbot für verschieden Abfallarten (u. a. organische Abfälle).

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2006 / 2009 / 2016 [2]
§ erreichte Reduktion bis 2003: 73,5 %, die Zielgröße für 2006 ist damit erfüllt

29.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll Anschlussgrad betrug 92 % in 2006


Getrennterfassung k. A.

Behandlungsanlagen

MVA 1 Anlage mit einer Kapazität von 420.000 t/a (Budapest), Planung von max. weite-
ren 6 Anlagen in Städten mit mehr als 300.000 Ewo. [5], geringe Akzeptanz in der
Bevölkerung.
MBA 1 in Betrieb, 20.000 t/a; weitere in Planung, die Kapazitäten für MBA sollen bis
2016 auf 1,12 Mio. t ausgebaut werden [5].
EBS-Einsatz 3 Zementwerke, die ausschließlich EBS nutzen [4], zwei Anlagen zur Nutzung von
EBS mit einem Durchsatz von 150.000 t sind geplant [5].
Deponien 53 nach 2009, in 2007 waren es 178 [5]

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Ungarn Seite 167

29.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 126: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 143,7 5,8 22,0 0,1
Metallische Abfälle 2.315,2 577,2
Glasabfälle 61,1 17,6
Papier- und Pappeabfälle 889,4 286,7
Gummiabfälle 8,5 23,1
Kunststoffabfälle 125,3 23,3
Holzabfälle 384,3 182,9
Textilabfälle 42,1 2,3
Ausrangierte Geräte 23,9
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 72,9
Tierische und pflanzliche Abfälle 1.214,5 90,3 59,0
Hausmüll und ähnliche Abfälle 4.608,6 142,2 2.974,1
Sortierrückstände 199,0 0,0 : 81,0
Gewöhnliche Schlämme 234,1
Sonstige ungefährliche Abfälle 13.121,9 203,7 855,3 k.A.
Sonstige gefährliche Abf. 1.216,2 84,6 131,4 k.A.
Gesamt 24.660,9 344,6 2.212,1 7.269,4

6.000

5.000

4.000
1000 t/a

3.000

2.000

1.000

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 28: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Ungarn Seite 168

Tabelle 127: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]


Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2009 2016 2020
Siedlungsabfall gesamt 4.552 4.603 4.646 4.700 4.592 4.646 4.711 4.738 4.955 5.128

Getrennterfassung 510 711 1.486 1.538


Metalle 28 72 150 156
Glas 3 94 196 203
Papier / Pappe 366 263 550 569
Kunststoff 26 45 95 98
Organik 87 237 495 513
1)
MBA 20 805 1.120 1.120
Deponierung 3.847 3.821 3.907 3.958 3.857 3.859 3.792 2.700 1.239 1.231
Verbrennung 348 353 288 245 155 303 389 379 918 918
Sonstige 0 142 193 318
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

29.6 Entsorgungskosten

MVA
k. A.

Deponierung
30,-- für gemischten Hausmüll

29.7 Quellen
[1] Europäische Kommission: Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament
über die einzelstaatlichen Strategien zur Verringerung der zur Deponierung bestimmten, biolo-
gisch abbaubaren Abfälle gemäß Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 1999/31/EG über Abfalldepo-
nien. KOM(2005) 105, Brüssel, 30.03.2005
[2] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Hungary (zuletzt geändert am
24.09.07). European Topic Centre on Resource and Waste Management
[3] Decision 110/2002. (XII. 12.) of the Hungarian Parliament on the National Waste Management
Plan; National Waste Management Plan for 2003-2008;
http://www.kvvm.hu/szakmai/hulladekgazd/oht_ang.htm; 05.06.2008
[4] Schenk Process GmbH: eigene Erhebung; 2008
[5] European Commission: Organisation of awareness-raising events concerning the implementa-
tion of Directive 1999/31 EC on the landfill of waste; REFERENCE: ENV.G.4/SER/2006/0049; fi-
nal report; Brüssel; Mai 2007

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Zypern Seite 169

30 Zypern
30.1 Übersicht

Bewertungskriterien
1 Entwicklungsdynamik
2 MBA-Mengenpotenzial
3 Strategische Ausrichtung
4 EBS-Absatzpotenzial
5 Investitionssicherheit

0
1 2 3 4 5
-1

-2

Tabelle 128: Bewertung des Marktpotenzials


Bewer-
Kriterium Begründung
tung
Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten:
Entwicklungsdynamik / - Bevölkerungsentwicklung: 1,5 %,
+1
Siedlungsstruktur - Wirtschaftswachstum: 6,4 %,
- Wirtschaftsstruktur: 0,0 %.
- sehr hohes Pro-Kopf-Aufkommen an Siedlungsabfällen
Mengen- und kapazi- mit einem hohen Anteil an biol. abbaubaren Abfällen,
+1
tätsbezogene Kriterien - der zusätzliche Anlagenbedarf wird auf ca. 360 kt/a in
2020 geschätzt.
- derzeit sind vier Anlagen zur Behandlung von biologisch
Strategische Ausrich- abbaubaren Abfällen in Planung (vermutlich Kompostie-
0
tung rungsanlagen),
- Optionen zur Restmüllbehandlung sind unklar.
- EBS-Einsatz in mind. einem von vier Zementwerken
EBS-Absatz -1 (EBS-Kapazität: ),
- kein Einsatzpotenzial in Kohlekraftwerken.
Investitionssicherheit 0 - BIP (in KKS): 90,1 %

Gesamtbewertung 0

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Zypern Seite 170

30.2 Allgemeine Kenndaten

Tabelle 129: Allgemeine Landeskenndaten


Parameter Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bevölkerung (Millionen Einwohner) 0,69 0,70 0,71 0,72 0,73 0,75 0,77
Fläche (1.000 km²), davon [ %] 9,25
Landfläche 99,9 %
Wasserfläche 0,1 %
Landwirtschaftliche Fläche insgesamt :
Bebaute und ähnlich genutzte Fläche 2,2 %
Land für Steinbrüche, Gruben, Bergwerke.. :
Land für Transport und Kommunikation :
Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) 75
Bruttoinlandsprodukt (Mrd. EUR) 10,08 10,48 10,70 10,90 11,36 11,81 12,29
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (EUR/Einw.)] 14.596 15.026 15.168 15.249 15.557 15.765 16.035
Anteile Bruttowertschöpfung [ %] für
Land & Forstwirtschaft, Fischerei (A, B) : : : : : : :
Bergbau (C) : : : : : : :
Verarbeitendes Gewerbe (D) : : : : : : :
Energie- und Wasserversorgung(E) : : : : : : :
Baugewerbe (F) : : : : : : :
Sonstige (G-Q) : : : : : : :

30.3 Abfallwirtschaftliche Ziele und Maßnahmen

Abfallwirtschaftliche Planungsdokumente [2]

§ Nationale Abfallwirtschaftsstrategie von 2004 (liegt nicht vor)

Ziele und Maßnahmen [2], [3]

§ Schaffung von 4 regionalen Abfallbehandlungszentren in den Regionen Paphos, Larna-


ca/Ammohostos, Lefkosia, Limassol mit Deponien, Umladestationen, Sortieranlagen und
Behandlungsanlagen für biologisch abbaubare Abfälle,
§ Aufbau der Getrennterfassung von Wertstoffen,
§ Schließung von etwa 100 unkontrollierten Deponien bis 2009.

Stand und Zeitplan hinsichtlich EU-Deponierichtlinie

§ Fristen für die Umsetzung der Reduktionsziele: 2010 / 2013 / 2020,


§ Informationen zum Stand der baS-Reduzierung liegen nicht vor.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Zypern Seite 171

30.4 Abfallwirtschaftliche Infrastruktur

Erfassungssysteme

Restmüll § k.A. zum Anschlussgrad


Getrennterfassung § Getrennterfassung von Abfällen bewegt sich noch auf niedrigem Niveau.
Die Verwertungsquote für Verpackungen betrug 2005 11 % (entspricht ei-
ner Menge von 13,600 t)

Behandlungsanlagen

MVA § keine MVA vorhanden; es scheint nur sehr unbestimmte Überlegungen zum
Bau einer MVA zu geben
MBA § Anlagen zur Behandlung biologisch abbaubarer Abfälle sind derzeit in allen
vier Regionen in Planung/Bau. In der Region Larnaka soll eine Kompostie-
rungsanlage gebaut werden [3]. Inwieweit in den anderen Regionen Kompos-
tierungsanlagen oder auch mechanisch-biologische Behandlungsanlagen er-
richtet werden sollen, geht aus den vorliegenden Informationen nicht abschlie-
ßend hervor.
EBS-Einsatz § In einem der 4 Zementwerke werden bis zu 30 kt/a EBS eingesetzt. Eingesetzt
werden Altreifen und 2D-Material.
§ Über den EBS-Einsatz in den anderen Zementwerken ist nichts bekannt.
Deponien § Zypern besitzt eine Deponie, die die Standards der EU-Richtlinie erfüllt; sechs
weitere Deponien sind nicht richtlinienkonform. In ländlichen Gegenden wird
unkontrolliert abgelagert.

30.5 Abfallaufkommen und -entsorgung

Tabelle 130: Abfallaufkommen und –entsorgung 2004 nach Abfallkategorien [kt]


Entsorgungsarten
Abfallarten nach EWC-Stat Aufkommen
Verbrennung Recycling Ablagerung
Gebrauchte Öle 4,4 0,1 4,2 0,1
Metallische Abfälle 33,9 19,9
Glasabfälle 5,5 0,1
Papier- und Pappeabfälle 121,7 5,6
Gummiabfälle 0,2 0,0
Kunststoffabfälle 59,5 10,1
Holzabfälle 69,0 0,2
Textilabfälle 25,4 0,0
Ausrangierte Geräte 0,3
Ausrangierte Kraftfahrzeuge 0,0
Tierische und pflanzliche Abfälle 145,6 93,8 37,1
Hausmüll und ähnliche Abfälle 171,4 0,0 18,5
Sortierrückstände 0,7 0,0 : 0,7
Gewöhnliche Schlämme 76,2
Sonstige ungefährliche Abfälle 740,7 31,5 430,6 826,2
Sonstige gefährliche Abf. 72,4 2,4 127,4 23,6
Gesamt 1.527,0 37,4 692,0 906,2

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Zypern Seite 172

1.200

1.000

800
1000 t/a

600

400

200

0
00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20
20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20

20
Deponierung Verbrennung sonstige Entsorgung

Abb. 29: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung seit 2000 und Prognose bis 2020

Tabelle 131: Siedlungsabfallaufkommen und –entsorgung (2000 – 2020) [kt/a]

Jahre
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2010 2013 2020
Siedlungsabfall gesamt 470 490 500 518 540 553 571 678 759 990

Getrennterfassung 55 116 205 390


Metalle 42 54 61 79
Glas 1 3 11 25
Papier / Pappe 8 17 46 119
Kunststoff 3 7 11 19
Organik 0 34 76 149
1)
MBA 0 230 304 362
Deponierung 423 442 450 467 482 489 499 298 205 158
Verbrennung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige 18 34 46 79
1) MBA-Mengen für den Prognosezeitraum stellen das Potenzial dar, nicht die erwartete Kapazität

30.6 Entsorgungskosten

MVA
§ nicht relevant

Deponierung
§ k.A.

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin


Zypern Seite 173

30.7 Quellen
[1] Constantinidis 2006: General aspect related to solid and hazardous waste management strategy
in Cyprus, Vortrag vom 22.6.2006
[2] ETC/RWM 2007: Country fact sheet on waste management: Cyprus. European Topic Centre on
Resource and Waste Management
[3] Papastavros, C.: The Cyprus Strategic Plan on Solid and Hazardous Waste Management; April
2007

ALBA EU-Marktstudie; Anhang Länderprofile ARGUS GmbH, Berlin

Das könnte Ihnen auch gefallen