Sie sind auf Seite 1von 1

GUTE OPTIK, GUTER PREIS: Grundlage dar, aus der die Entwicklung Tourenrad, sondern stellt eine eigen-

HALBRENNER der nächsten Jahrzehnte resultiert.“ ständige Kategorie im Fahrradbau dar.


Wie sehr er Recht hat, soll die weitere Preislich liegt das neue Sportrad etwa
Weil der Rennsport viele Radfreunde

DIAMANT / / HIS TO RISCHE HIG HLIG HTS


Geschichte zeigen. 10 % über den Tourenrädern und findet
fasziniert, tauchen in den Programmen
viele Freunde, wie die Anzahl der heute
der Hersteller die sogenannten Halb-
FÜR RENNSPORT-PROFIS: noch vorhandenen Räder beweist.
renner auf – sportliche Tourenräder, die
DAS MODELL 66
mit Rennlenker und Rennsattel ausge-
OLYMPISCH INSPIRIERT:
stattet sind. Das verleiht den Halbren- Nach mehreren überstandenen Krisen –
MODELL 67
nern zwar nur den Look reinrassiger bei Diamant wurden im Jahr 1933 we-
Rennräder, ist dafür aber bezahlbar und niger als 8.000 Fahrräder gebaut – lässt Im Olympiajahr 1936 erscheint das
für die sportbegeisterte Jugend zumin- der wirtschaftliche Aufschwung in den Modell 67, ein „extra leichtes Straßen-
dest der Versuch, es ihren professionel- Folgejahren die Verkaufszahlen stark rennrad“, dessen Gewicht gegenüber
len Vorbildern im Radsport gleichzutun. ansteigen und man kann sich mit der seinem Vorgänger nochmals reduziert

34 LEICHTER, SCHNELLER,
Entwicklung neuer Sporträder befassen.
1933 wird mit dem Modell 66 ein völlig
wurde – und wird: Die ab 1937 verfüg-
bare Version glänzt durch eine „Leicht- 35
BUNTER VORWÄRTS neu konstruiertes Rennrad vorgestellt. metallausstattung“, bei der Felgen, Brem-
Der Anspruch und das Bewusstsein, eine sen, Naben, Lenker mit Vorbau, Sattel-
Ab den 1930er Jahren bestimmen einige
professionelle Rennmaschine geschaffen stütze und -gestell sowie die Pedale aus
Entwicklungen und Veränderungen die
zu haben, unterstreicht Diamant durch Aluminium gefertigt sind. Damit der
deutsche Fahrradindustrie:
die Bezeichnung „Berufsfahrer-Modell“, Renner auch richtig rennt, ist ab Werk
die souverän und gut sichtbar am Sattel- sogar eine 3-Gang-Kettenschaltung von
1. Der Einsatz von Leichtmetall, mit dem
rohr platziert ist. Fichtel & Sachs lieferbar. Mit dem Mo-
bereits in den 1920er Jahren Versuche
dell 67 wird der Prototyp für Diamant
unternommen wurden, bringt bei der
FÜR ALLE SPORT-BEGEISTER- Rennräder geschaffen, die auch in den
Herstellung wesentlicher Anbauteile
TEN: DIE MODELLE 68 UND 69 folgenden Jahrzehnten erfolgreich sein
in Sachen Gewichtsersparnis deutliche
sollten.
1938 Vorteile. Nicht nur im Rennsport gibt es Verände-
Straßenrennrad Modell Nr. 67 mit Leichtmetall-
rungen: Der Begriff „Halbrenner“ wird
Komplettausstattung: das Berufsfahrer-Modell
2. Eine weitere wichtige Neuerung durch „Sportrad“ ersetzt, ein Begriff, der
sind Kettenschaltungen: Deren erstes den technologischen Neuanfang charak-
Einsatzgebiet ist zunächst der Radrenn- terisiert und für eine neue Rad-Spezi-
sport, nachdem sie aber dort offiziell fizierung steht. Etwas inkonsequent
zugelassen werden, ist die Verbreitung erscheinen allerdings die ersten Räder
dieser Entwicklung nicht mehr aufzu- dieser Bauart, die Modelle 68 (Herren)
halten. und 69 (Damen), gleichermaßen als
Stadtverkehrsmodell wie als Tourenrad
3. Auch das optische Erscheinungsbild sportlicher Ausführung. Wesentliche
der Renn- und Sporträder verändert sich: Eigenschaften des Sportrades: Bereifung
Sie erhalten farbige Emaillierungen und der Dimension 26 x 1.75, ein sportlicher
1938 verzierende Strahlenköpfe – wodurch sie Rahmen mit starrem Hinterbau und
Straßenrennrad Modell 67 sich äußerst prägnant von den normalen Ausfallenden, ein neuer Gesundheits-
schwarzen Tourenrädern unterschei- lenker für ermüdungsfreie Touren sowie
den. Als Fazit stellt Diamant Experte eine aufwendige und auffallende farbige
Karsch fest: „Diese Räder stellen sowohl Emaillierung. Dieses Modell steht nicht 1936
die technologische wie die ästhetische mehr für einen Zwitter aus Renn- und Carly Lorenz, Olympia-Sieger