Sie sind auf Seite 1von 2

Die 12 häufigsten deutschen Sprichwörter

Sprichwörter sind ein fester Bestandteil jeder Sprache. Wir nutzen sie
tagtäglich ohne es bewusst wahrzunehmen. Definiert werden Sprichwörter als
allgemein bekannte Aussagen oder Urteile, die oft und von vielen Menschen
benutzt werden. Wir haben einmal einen Blick auf einige der bekanntesten
und häufigsten Sprichwörter geworfen.
Sprichwörter sprechen einen populären Gedanken oder eine verallgemeinerte
Erfahrung von Generationen aus, die als volkstümliche Weisheit verdichtet
werden. Sie haben die Form eines abgeschlossenen Satzes, der keine
Anpassung und Vervollständigung durch einen Kontext benötigt.
.Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen

Jeder sollte vor seiner eigenen Tür kehren :


Dieses Sprichwort ist der kleine Bruder von "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht
mit Steinen werfen". Das heißt: Bevor du andere kritisierst, vergewissere dich,
ob du nicht auch irgendwo einen Fehler gemacht hast. Wenn du sicher bist,
oder im übertragenen Sinne: Wenn du selbst alles fein sauber gemacht hast,
dann kannst du zum Nachbarn gehen und dich über den Dreck vor seinem
Haus beschweren.

Schauen wir uns also ein paar der häufigsten Sprichwörter und ihre Bedeutung
an:
1. Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. – Es ist nicht
möglich immer so zu handeln, dass alle zufrieden sind.
2. Allzu viel ist ungesund. – Man darf nichts übertreiben, weil man sich sonst
selbst schadet.
3. Andere Länder, andere Sitten. – In jedem Land gibt es andere Gewohnheiten.
4. Ausnahmen bestätigen die Regel. – Ausnahmen zeigen, dass sonst die Regel
gilt.
5. Besser ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach. – Es ist besser,
etwas von geringem Wert zu besitzen als die unsichere Aussicht auf etwas
Wertvolles zu haben.
6. Die Katze lässt das Mausen nicht. – Was einem Menschen zur Gewohnheit
geworden ist, ist ihm schwer wieder abzugewöhnen.

1. Ein blindes Huhn findet auch einmal ein Korn. – Auch der vom Leben
Benachteiligte hat einmal Glück.
2. Erst die Arbeit und dann das Vergnügen. – Erst sollte man seine Pflichten
erfüllen, dann kann man sich erholen und seinen Lieblingsbeschäftigungen
nachgehen.
3. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. – Manches sieht viel schöner aus, als es in
Wirklichkeit ist.
4. In der Kürze liegt die Würze. – Eine knappe, kurze Darstellung ist besser als
eine lange und langatmige.
5. Stille Wasser sind tief. – Ruhige Menschen überraschen oft, wenn man sie
näher kennenlernt.
6. Wer den Kern essen will, muss die Nuss knacken. – Wer ein Ziel erreichen will,
sollte keine Mühe scheuen.