Sie sind auf Seite 1von 2

Hallo Leute!

Heute werde ich versuchen, euch in Naturwissenschaft


nämlich in Aggregatzustände zu unterweisen. Mal sehen, ob ich das
hervorbringen kann.
Zuerst erkläre ich kurz was eigentlich Aggregatzustände sind. Man kann
kurzgesagt sagen: Physikalische Zustände eines Stoffes. Sie ändern sich durch
Temperaturveränderungen aber auch durch Druckveränderungen. Jedoch
sehen wir die Änderungen im nächsten Dia.
Wie ihr in meinem jetzigen Dia sieht. Es gibt drei verschiedene
Aggregatzustände nämlich Feststoff, Flüssigkeit und Gas. Ich habe auch hier ein
paar Beispiele dargeboten damit ihr besser verstehen kannst. Zum Beispiel für
Feststoff habe ich Eis als Beispiel gegeben aber natürlich fast alles, was ihr in
ihrer Umgebung sieht, ist Feststoff. Eure Handys, Bücher, Bleistifte usw.
Beispiel für Flüssigkeit habe ich Wasser gegeben aber man kann
pauschalisieren so: Das, was man trinken kann, ist Flüssigkeit. Es fällt mir
schwer einen Muster für Gas zu finden ,weil es ist bisschen schwer zu
beobachten und ich habe Wasserdampf als Beispiel gegeben aber man kann
auch Stiffstoff, Wasserstoff, Sauerstoff aufzählen.
Ich mutmaße, dass ihr die Grundvorstellung von Aggregatzuständen
verstanden habt. Aber wenn man genauer bezeichnen will, soll man die
Definitionen genauer schauen. Der Abstand zwischen den Teilchen führt dazu,
dass der Stoff seine Form und sein Volumen behält, weil sie sehr eng sind.
Trotzdem verändert im Gas die Form und das Volumen und in der Flüssigkeit
verändert die Form im Gegensatz zu der Form.
Heutzutage trifft man viele Veränderungen im Alltag und natürlich weiß
man die Übergangen zwischen den Aggregatzuständen. Zum Beispiel macht ihr
Spaß mit euren Angehörigen im Urlaub und dabei isst ihr euer Eis. Aber mit nur
einer Vernachlässigung merkt ihr das euer Eis geschmolzen ist. Aber die
anspruchsvollen und wissenschaftlichen Begriffen von diesen Veränderungen
gucken wir jetzt.
Von fest nach flüssig heißt der Übergang schmelzen und der umgekehrte
Übergang benennt man Erstarren. Von flüssig nach gasförmig wird entweder
siegen oder auch verdampfen genannt. Wenn aber ein Gas zu Flüssigkeit wird
nennt man diesen Übergang Kondensation. Kondensation könnte sein
schwierig zu begreifen. z.B wenn ihr eine Scheibe haucht dann kondensiert dort
ihr Atem. Diese Veränderungen sind nicht beschwerlich zu inspizieren.
Nichtsdestoweniger gibt es auch krassere Übergänge und zwar Sublimation und
Resublimation. Wenn ein Stoff , der fest ist geht direkt gasförmig dann nennt
man dieses Ereignis Sublimation z.B Trockeneiß (ganz kalte co2) In der
umgekehrten Sachlage nämlich von gasförmig nach fest belauert man die
Resublimation z.B in den Kühlfächern beobachtat man, dass der Wasserdampf
aus der Luft direkt zu Eis verändert und in den Wälden ablagert infolgedessen
sind die Kühlfächer nach einiger Zeit auch vereist und müssen abgebaut
werden. Es gibt 6 Bilder in dem nächsten Dia um es zu überprüfen, ob ihr alles
was ich erklärt habe innegeworden ist. Danke für Zuschauen! Bis zum nächsten
Mal!