Sie sind auf Seite 1von 14

Bauanleitung

 für  Zanderbeuten  
 
aus  18  mm  Leimholzplatten  
 

 
 
Die  meisten  Bauanleitungen  für  Zanderbeuten  beziehen  sich  auf  eine  Holzstärke  von  20  mm.  
Leider  ist  diese  Stärke  in  den  Baumärkten  nur  selten  zu  finden.  Die  vorliegende  Bauanleitung  
basiert  deshalb  auf  dem  gängigen  Maß  von  18  mm  Leimholzplatten.  
 
Wichtig  beim  Kauf  der  Platten  ist  die  Verleimart,  die  nach  EN  204  die  Klasse  D3  oder  D4  
haben  sollte.  
 
 
Werkzeuge  
 
Für  den  Bau  der  Beuten  sind  eine  gute  Tischkreissäge,  eine  Bohrmaschine  oder  ein  
Akkuschrauben  sowie  ein  Tacker  notwendig.  Für  den  Feinschliff  ist  eine  Bandschleifmaschine  
hilfreich,  allerdings  nicht  unbedingt  erforderlich.  
 
Materialien  
 
Neben  dem  reinen  Holz  für  die  Beuten  werden  zusätzlich  Edelstahlschrauben  in  den  Größen    
4  x  50  mm  und  3,5  x  30  mm  benötigt.  Für  den  Boden  ist  Maschendraht  mit  einer  
Maschenweite  von  etwa  2,5  bis  3  mm  aus  Edelstahl  erforderlich.  Zum  Verleimen  der  
Einzelteile  verwenden  wir  Ponal  wasserfesten  Holzleim  oder  einen  vergleichbaren  Leim.  Zur  
Isolierung  des  Deckels  benötigen  wir  Styropor  in  einer  Stärke  von  30  mm.  
 
Die  Einkaufsliste  pro  Beute:  
 
5  Leimholzbretter,  250  mm  x  2000  mm  x  18  mm  
1  Sperrholzplatte,  3  mm  x  516  mm  x  416  mm  (Deckeloberseite)  
1  Hartfaserplatte,  weiß  beschichtet,  3  mm  x  516  mm  x  416  mm  (Schieber)  
1  Hartfaserplatte,  3  mm  x  380  mm  x  480  mm  (Innerseite  des  Deckels)  
1  Sperrholzplatte,  5  mm  x  375  mm  x  150  mm  (6  Kippleisten)  
 
Edelstahldrahtgewebe  Maschenweite  2,5  –  3  mm  x  460  mm  x  390  mm  
 
Edelstahl  Torx  Schrauben,  4  mm  x  50  mm  
Edelstahl  Torx  Schrauben,  3,5  mm  x  30  mm  
 
Zuschnitt  
 
Zunächst  werden  an  den  Leimholzplatten  auf  einer  Seite  die  angefassten  Ränder  möglichst  
knapp  abgesägt.  Anschließend  werden  die  Einzelteile  nach  den  Plänen  zugesägt.  Um  
möglichst  wenig  Verschnitt  zu  haben,  hat  es  sich  bewährt,  zunächst  die  Seitenwände  der  
Zargen  zu  sägen.  Aus  den  Resten  können  dann  die  Teile  für  den  Boden  ausgeschnitten  
werden.  
 
 
Ablängen  der  Bretter  
 

 
 
Entfernen  der  Phase  
 
 

 
 
Zuschnitt  von  Leisten  
 
Bohren  der  Schraubenlöcher  
 
Nachdem  alle  Teile  zugesägt  sind,  müssen  die  Teile  für  die  Montage  vorgebohrt  und  gesenkt  
werden.  Um  eine  möglichst  exakte  und  gleichmäßige  Bohrung  zu  erzielen,  ist  es  ratsam  sich  
eine  Lehre  zu  erstellen.  Zunächst  bohren  wir  sechs  Löcher  für  die  Befestigung  der  oberen  und  
unteren  Griffleiste.  Anschließend  je  sechs  Löcher  in  die  Längsbretter  der  Zarge.  
 

 
 
Sechs  Bohrungen  für  die  Griffleisten  
 
 
 
 
Bohren  und  gleichzeitiges  Senken  mit  einem  Bohrer  und  aufgesetztem  Senker  
 
 
Montage  
 
Im  ersten  Schritt  montieren  wir  die  Seitenteile  der  Zarge  zusammen.  

 
Hierzu  fertigen  wir  uns  eine  Hilfslehre  mit  einer  Höhe  vom  17  mm  an.  Dies  erleichtert  die  
Montage  der  oberen  Griffleiste,  da  diese  17mm  übersteht,  um  auf  ein  Gesamtmaß  von    
227  mm  zu  erhalten.  
 
 
 
Hilfsleiste  17  mm  zur  Montage  der  oberen  Griffleiste  
 
Die  fertig  montierten  Seitenteile  sehen  nun  so  aus:  
 
 

 
 
Fertig  montiertes  Seitenteil  
 
Anschließend  werden  die  Seitenteile  und  die  Längsseite  zusammengeschraubt.  Zwischen  alle  
Teile  geben  wir  etwas  Holzleim.  
 

 
 
Zusammenbau  der  Zarge  
 
Nachdem  die  drei  Zargen  zusammengeschraubt  sind,  widmen  wir  uns  dem  komplexesten  Teil  
–  dem  Boden.  

 
Hier  beginnen  wir  mit  dem  oberen  Rahmen.  Zuerst  werden  die  Teile  Nr.  3  und  4  
zusammengeschraubt.  Auch  hier  ist  für  die  Montage  eine  Lehre  vom  10  mm  hilfreich,  damit  
später  die  Öffnung  eine  Höhe  von  8-­‐9  mm  erreicht.  
 

 
 
Frontteil  des  Bodens  
 

 
 
Alle  Teile  des  oberen  Rahmens  vor  dem  Zusammenschrauben  
 
 
Bevor  wir  nun  die  weiteren  Teile  des  Bodens  anbauen,  muss  zuerst  das  Drahtgewebe  
aufgetackert  werden.  
 
Danach  werden  die  Bodenunterteile  nach  der  Zeichnung  montiert.  
 
 
 
Bodenunterseite  mit  montierten  Führungsschienen  für  das  Bodenbrett  
 

 
 
Boden  ohne  Fußleisten  
 
 
 
 
Fertig  montierter  Boden  
 
 
 
Abschließend  wird  der  Deckel  montiert  und  von  der  Innerseite  mit  Styropor  befüllt.  
 
 
 

 
 
Damit  das  Styropor  nicht  angenagt  wird,  empfiehlt  es  sich,  innen  eine  Hartfaserplatte  
anzubringen.  
 
Die  fertig  montierte  Beute  kann  nun  mit  Leinöl  oder  Beutenfarbe  von  Pigrol  außen  gestrichen  
werden.