Sie sind auf Seite 1von 2

FS Medizin Unterrichtsprotokoll 11.12.

2020

dunkel  der dunkle Urin  dunkler Urin


hellbeiger Stuhlgang
38, 6 Grad C. = leichtes Fieber
Zigarillos
So können wir sicher sein
wie ich bereits gesagt/erwähnt habe, hat die Patientin …
mittels/durch/mit nicht by = bei
Anamnese Heike Schmidt
kollikartige Schmerzen linker Unterbauch
20 Mal Stuhlgang pro Tag , Stuhlgang ist schmerzhaft, blutige
und eitrige Substanzen im Stuhlgang
in der Nacht schwitze ich vermehrt
Buskopan – Schmerzmittel (Menstruationsschmerzen)
Leiterin des Controlling der Firma Bayer in Hoechst bei
Frankfurt
Nickelallergie
Keine Wassereinlagerungen in den Beinen, aber in den Augen
Hier habe ich euch die Definitionen von Lethargie und
Apathie sowie Fatigue-Syndrom ins Protokoll kopiert. Es
handelt sich also um unterschiedliche Phänomene. Ich habe
mich darum bemüht, die Informationen/Definitionen aus
guten (= kompetenten) Quellen zu verwenden. Leider werden
vor allem die Begriffe „L“ und „A“ von vielen
Muttersprachlern oft als gleichbedeutend verwendet.
Als Lethargie wird in der Medizin ein Zustand bezeichnet, bei dem der Patient zu einer abnormal
ausgeprägten Schläfrigkeit neigt. Es handelt sich demnach um eine Art der Bewusstseinsstörung,
bei der die Reizschwelle deutlich erhöht ist. Der Betroffene leidet unaufhörlich an einem starken
Bedürfnis nach Schlaf und verfällt auch immer wieder in einen schlummernden bzw. schlafenden
Zustand, ohne dass hierfür eine ersichtliche, nicht-pathologische Ursache vorliegt. Die Hörschwelle,
bei der der Betroffene wach wird, ist ebenfalls stark erhöht. Lethargie beschreibt keine Krankheit
im eigentlichen Sinne, sondern ein Symptom, wie es bei einer vielen Anzahl von Krankheiten
kommen kann.

Fatigue-Syndrom

Fatigue ist ein Syndrom (eine Ansammlung unterschiedlicher Symptome), das als


Begleiterscheinung verschiedener chronischer Krankheiten auftritt, insbesondere im Rahmen
von Tumorerkrankungen.

Nach David Cella bedeutet Fatigue "eine außerordentliche Müdigkeit, mangelnde Energiereserven
oder ein massiv erhöhtes Ruhebedürfnis, das absolut unverhältnismäßig zu vorausgegangenen
Aktivitätsänderungen ist." Fatigue ist somit eine krankhafte Erschöpfung, die sich nicht durch
normale Erholungsmechanismen beheben oder den Betroffen durch Schlaf effektiv regenerieren
lässt.

In der Palliativmedizin und in der Onkologie wird Fatigue zunehmend auch als eigenständige


Krankheitsentität verstanden.

Von der Fatigue abgegrenzt wird das chronische Fatigue-Syndrom (CFS).

1 Definition

Als Apathie bezeichnet man einen Zustand der Abwesenheit von Emotionen und Interessen sowie


der Gleichgültigkeit bzw. Teilnahmslosigkeit. Die Motivation ist deutlich reduziert. Begleitsymptome
der Apathie sind
häufig Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit oder Somnolenz und depressive Stimmungslage. In der
Regel besteht eine mangelnde Erregbarkeit und Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen

Hausaufgaben: Leseverständnis aus dem telc-Modelltest bitte


in maximal 40 Minuten bearbeiten ohne Hilfsmittel
(Wörterbücher, Internet).
Trainingseinheit 12 Seite 104 2 a