Sie sind auf Seite 1von 48

Bedienungsanleitung

Thema Siemens Werkzeugverwaltung


Datum / Version 23.02.2011 15:56:00/ V2.0.1.0
Steuerung Siemens

Die Sprache der Originalversion dieses Dokumentes ist Deutsch.


1 Allgemeines
1.1 Anwahl der Werkzeugverwaltung

Publikationsdatum : 2011-02-23

System ID : 15567

Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften!

Jede Person die mit der

■ Aufstellung,
■ Bedienung,
■ Wartung,
■ Reparatur
■ und Inspektion

der Maschine zu tun hat, muss die Sicherheitsvorschriften


gelesen und verstanden haben.

Die CHIRON Sicherheitsvorschriften sind Bestandteil der


Maschinendokumentation.

Die Maschine darf nur von dafür ausgebildeten und


autorisierten Personen bedient werden.

Chiron-Werke GmbH & Co.KG


Kreuzstraße 75
D-78532 Tuttlingen

 +49 7461 940-0


 Dokumentation@Chiron.de
www.chiron.de

Seite 2 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines 4
1.1. Anwahl der Werkzeugverwaltung 5
1.2. Neueingabe eines Werkzeugs in die Werkzeugliste 6
1.2.1. Eingabemaske Werkzeug Detail 7
1.3. Eingabe der Schneidendaten 9
1.4. Eingabe der Überwachungsdaten (Werkzeugstandzeitverwaltung) 10
1.4.1. Überwachungsart Standzeitüberwachung 11
1.4.2. Überwachungsart Stückzahlüberwachung 11
1.5. Anlegen von mehreren Schneiden an einem Werkzeug 13
2. Beladen / Entladen Werkzeugmagazin 14
2.1. Beladen des Werkzeugmagazins 15
2.2. Funktion: Leerplatz suchen 17
2.2.1. Beladen eines Werkzeuges in die Spindel 19
2.3. Werkzeugmagazin entladen 20
2.3.1. Entladen eines Werkzeugs „aus Magazin“ (Magazinliste) 20
2.4. Funktion Werkzeugschrank 22
2.4.1. Funktion: Werkzeug aus Schrank 22
2.4.2. Funktion: Werkzeug in Schrank 23
2.5. Eingabe von Schwesterwerkzeugen (Ersatzwerkzeug) 26
2.6. Werkzeuge umsetzen 27
2.7. Werkzeug löschen 29
2.8. Funktion: Suchen und positionieren 30
2.8.1. Suchen und Positionieren eines bestimmten Werkzeugs 30
2.8.2. Mögliche Fehler bei Funktion „Suchen und Positionieren" eines bestimmten
Werkzeugs 33
2.8.3. Suchen und Positionieren eines bestimmten Magazinplatzes 34
2.8.4. Mögliche Fehler bei Suchen und Positionieren eines bestimmten Magazinplatzes36
2.9. Werkzeuglängen-Überwachung 37
2.10. Eingabe Werkzeuglängen-Überwachung 38
2.11. Eingabe Werkzeugradius-Überwachung 39
2.12. Zusatzprogramme 40
2.12.1. Hilfsprogramm „MAGLOESCH“ 40
2.12.2. Hilfsprogramm „WZLOESCH“ 41
2.12.3. Hilfsprogramm „SPILOESCH“ 41
2.13. Werkzeugzustandstabelle 43
2.13.1. Gesperrtes Werkzeug freigeben 44
3. Stichwortverzeichnis 46

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 3 von 48


1 Allgemeines
1.1 Anwahl der Werkzeugverwaltung

1. Allgemeines

Die vorliegende Anleitung ist eine Ergänzung der original


Anleitung von Siemens für die Werkzeugverwaltung.
Die Siemensanleitung ist Bestandteil der
Maschinendokumentation.

Diese Anleitung beschreibt nur die wesentlichen


Grundfunktionen der Werkzeugverwaltung.
Alle weitergehenden Funktionen sind in der Siemens
Dokumentation beschrieben.

Seite 4 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


1.1. Anwahl der Werkzeugverwaltung
Betriebsart Um die Funktionen der Werkzeugverwaltung zu ermöglichen,
muss die Betriebsart JOG angewählt sein.
Lediglich die Zusatzprogramme können in der Betriebsart MDA
ausgeführt werden.

Bereichsumschaltung

Betätigen Sie die Taste Bereichsumschaltung.

Wählen Sie über den Softkey Parameter den Bereich


„Parameter“ an.

Nun kann über den Softkey [Werkzeugverwaltung] das


Menü der Werkzeugdaten angewählt werden.
Wird nach Punkt 2 die Softkeyleiste mit dem Softkey
Werkzeugverwaltung nicht angezeigt, dann betätigen Sie die
Taste [RECALL] so oft bis die gewünschte Softkeyleiste
angezeigt wird.

Sie befinden Sie nun im Menü der Werkzeugdaten.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 5 von 48


1 Allgemeines
1.2 Neueingabe eines Werkzeugs in die Werkzeugliste

1.2. Neueingabe eines Werkzeugs in die Werkzeugliste

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] in den


Bereich „Werkzeugliste“.

Betätigen Sie den Softkey [Neues Werkzeug]

Es können bis 200 (optional 600) Werkzeuge in der


Werkzeugliste angelegt werden.

Seite 6 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


1.2.1. Eingabemaske Werkzeug Detail

Werkzeugname Im Feld „Name“ wird nun der Werkzeugname eingegeben.


Die Eingabe kann numerisch oder alphanumerisch erfolgen.
(Keine Leerzeichen verwenden!)
Typ Im Feld „Typ“ wird nun der Werkzeugtyp angegeben.
Standardmäßig erscheint Typ 120.
In Abhängigkeit vom Werkzeugtyp werden nur
bestimmte Werkzeugkorrekturen für die Eingabe
freigegeben.

Platzcodierung Im Feld „Platzcodierung“ kann zwischen „Fest“ und


„Variabel“ ausgewählt werden.
Fest = Werkzeug bleibt fest auf dem zugeordneten
Magazinplatz (CHIRON Standard).

Variabel = Werkzeug kann den Magazinplatz


wechseln. Dieses kann zur Reduzierung der
Verfahrbewegungen des Werkzeugmagazins führen,
und somit Zykluszeit einsparen.
Diese Funktion kann bei häufig wechselnden
Arbeitsabläufen mit denselben Werkzeugen sinnvoll
sein.

Überwachungsart Im Feld „Überwachungsart“ kann die Art der


Werkzeugstandzeitüberwachung ausgewählt werden.
Mögliche Eingaben sind
■ Standzeit
■ Stückzahl
■ Standzeit und Stückzahl

Größe Im Feld „Größe“ muss definiert werden, ob ein übergroßes,


oder normal dimensioniertes Werkzeug verwendet wird.
Beispiele:

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 7 von 48


1 Allgemeines
1.2 Neueingabe eines Werkzeugs in die Werkzeugliste

Werkzeug mit kleinem Durchmesser, bei dem keine


Nachbarplätze gesperrt werden müssen.

Siehe Größenangabe an der Maschine.

Werkzeug mit großen Durchmesser, bei dem beide


Nachbarplätze gesperrt werden müssen.

Bei abgekröpften Werkzeugen kann es notwendig oder


ausreichend sein, einen Nebenplatz zu sperren.
Dieses wird durch eine „2“ auf der zu sperrenden Seite
gekennzeichnet.

Eingabe beenden
Mit betätigen der Taste ist die Eingabe des
Werkzeugs abgeschlossen.
Das neu angelegte Werkzeug erscheint in der Werkzeugliste an
unterster Stelle.

Diese Maske ist auch über den Softkey „Werkzeug


Detail“ aus der Werkzeugliste, oder der Magazinliste
wieder zu erreichen.
Die Felder
■ [Werkzeugname]
■ [Grösse]
■ [[Typ]]
■ [Duplo]
können nach der Übernahme des Werkzeugs in die
Werkzeugliste nicht mehr verändert werden.
Sollte dies jedoch nötig sein, muss das Werkzeug
komplett aus der Liste gelöscht und neu angelegt
werden.

Seite 8 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


1.3. Eingabe der Schneidendaten

Länge Geometrie Im Feld „Geometrie“ im Bereich „WZ Längenkorrektur“ wird


die Werkzeuglänge der Schneide eingegeben die mit # markiert
ist.
Länge Verschleiß Im Feld „Verschleiß“ im Bereich „WZ Längenkorrektur“ kann
ein Werkzeugverschleiß der Schneide eingegeben werden, die
mit # markiert ist.
Radius Geometrie Im Feld „Geometrie“ im Bereich „WZ Radiuskorrektur“ wird
der Schneidenradius der Schneide eingegeben die mit #
markiert ist.
Radius Verschleiß Im Feld „Verschleiß“ im Bereich „WZ Radiuskorrektur“ kann
ein Werkzeugverschleiß der Schneide eingegeben die mit #
markiert ist.

Die Felder
„Basis“ von Länge 1, Länge 2 und Länge 3
haben keine Funktion!

Die Eingabemaske kann je nach gewähltem


Werkzeugtyp variieren. Das gezeigte Beispiel zeigt
die Eingabe bei Typ 120 (Schaftfräser).

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 9 von 48


1 Allgemeines
1.4 Eingabe der Überwachungsdaten (Werkzeugstandzeitverwaltung)

1.4. Eingabe der Überwachungsdaten (Werkzeugstandzeitverwaltung)


Zwei Varianten der Werkzeugstandzeitverwaltung werden zur
Auswahl angeboten.
Es wird nach
■ Standzeitüberwachung
■ Stückzahlüberwachung
unterschieden. Es können auch beide Überwachungsarten
simultan benutzt werden.

Screenshot Überwachungsdaten

Betätigen Sie den Softkey [Überw.-Daten].

Nach dem Betätigen des Softkeys [Überw.-Daten] öffnet sich


folgende Bildschirmmaske.
Istwert Im Feld „Ist-Wert“ wird der aktuelle Zählerwert angezeigt.
Bei der Eingabe wird die voraussichtliche noch zu verbleibende
Lebensdauer eingetragen.
Standzeit Im Feld „Soll Wert“ wird die Standzeit des Werkzeugs
eingetragen, die das Werkzeug normalerweise erreicht.
Dieses Feld zeigt dem Bediener bei abgelaufener
Standzeit und nach Ersetzen des Werkzeugs die
Standzeit an, die im Feld „Ist-Wert“ einzutragen ist.
Sie dient nur als Hilfe und wird während der
Bearbeitung nicht verändert.

Vorwarngrenze Im Feld „Vorwarngrenze“ kann ein Wert eingegeben


werden, um dem Bediener zu signalisieren, dass die
Werkzeugstandzeit bald abgelaufen ist.
Ist die Vorwarnzeit erreicht, wird eine Meldung ausgegeben.
Die Maschine arbeitet jedoch weiter.

Seite 10 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


1.4.1. Überwachungsart Standzeitüberwachung
Wenn die Werkzeugüberwachung über die Standzeit erfolgt,
muss im Programm kein zusätzlicher Befehl programmiert
werden.
Die Überwachung erfolgt automatisch.

Unter Standzeit „Ist-Wert“ wird die „Lebenszeit“ eines


Werkzeugs (Minuten) eingegeben.
Diese wird dann bei jeder Bearbeitung (nur
Vorschubbewegungen) zurückgezählt.

Ist bei der Anwahl der Überwachungsart


„STANDZEIT“ angewählt, muss der Istwert und die
Vorwarngrenze in der Zeile Standzeit eingetragen
werden.
Verhalten bei Standzeitende Hat die Zeit den Wert 0 erreicht wird das Werkzeug gesperrt.
Es wird dann beim nächsten Werkzeugwechsel nicht mehr
eingewechselt.
Die aktuelle Bearbeitung wird fertig gestellt.

1.4.2. Überwachungsart Stückzahlüberwachung


Erfolgt die Werkzeugüberwachung über die Stückzahl, so muss
im Programm der Befehl SETPIECE(x) programmiert werden.
X entspricht der Anzahl der Werkstücke pro Spannung.

Unter Stückzahl - „Ist-Wert“-, wird die „Lebenszeit“ eines


Werkzeugs in Stück eingegeben.
Diese wird dann bei jeder Bearbeitung mit dem Befehl
SETPIECE(x) zurückgezählt.
Ist bei der Anwahl der Überwachungsart „STÜCKZAHL“
angewählt, muss der Istwert und die Vorwarngrenze in der Zeile
Stückzahl eingetragen werden.
Bei der Stückzahlüberwachung wird der Istwert
nicht automatisch zurückgezählt.

Der Istwert muss mit dem Programmbefehl "SETPIECE(x)" im


Teileprogramm zurückgezählt werden.
Dabei gibt der Wert X in der Klammer an, um wie viel der
Istwert zurückgezählt werden soll.
Mit dem Befehl SETPIECE(x) wird immer nur der Istwert vom
Werkzeug in der Spindel zurückgezählt.

Der Befehl SETPIECE(x) wird immer am Ende einer


Bearbeitung programmiert. Es werden automatisch alle
Schneiden die seit der letzten Aktivierung der Funktion
SETPIECE zum Einsatz gekommen sind, zurückgezählt (z.B.
D1 und D2).
Beispiel N100 T="BOHRER_8.2";
N110 M6;
N…
N… SETPIECE(1)
M30
Die sonstige Handhabung entspricht der
Werkzeugüberwachung über Standzeit.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 11 von 48


1 Allgemeines
1.4 Eingabe der Überwachungsdaten (Werkzeugstandzeitverwaltung)

SETPIECE(x) muss in einer eigenen Zeile


programmiert werden.

Verhalten bei Stückzahl-Ende Hat die Stückzahl den Wert 0 erreicht wird das Werkzeug
gesperrt.
Es wird dann beim nächsten Werkzeugwechsel nicht mehr
eingewechselt.
Die aktuelle Bearbeitung wird fertig gestellt.

Seite 12 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


1.5. Anlegen von mehreren Schneiden an einem Werkzeug

Schneide anlegen Betätigen Sie den Softkey [neue Schneide].

Es wird automatisch eine weitere Schneide angelegt.


Dieses ist sichtbar beim Symbol #2.
Daten anlegen Die Eingabe der Schneiden- und Überwachungsdaten für
die weiteren Schneiden erfolgt wie in den vorigen Punkten
beschrieben.

Es können maximal 9 Schneiden angelegt werden.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 13 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
1.5 Anlegen von mehreren Schneiden an einem Werkzeug

2. Beladen / Entladen Werkzeugmagazin

Seite 14 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.1. Beladen des Werkzeugmagazins
Beladen Nachdem ein oder mehrere Werkzeuge angelegt sind, können
diese nun in das Werkzeugmagazin eingelagert werden.

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] in den


Bereich „Werkzeugliste“.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das zu beladende Werkzeug


in der Werkzeugliste aus.

Drücken Sie den Softkey [Beladen].


Nummer des Magazins Tragen Sie beim ausgewählten Werkzeug in der Spalte
„Magn“ die Nummer des Werkzeugmagazins ein.
1 = Mitfahrendes Kettenmagazin
2 = Hintergrundmagazin
3 = Werkzeug-Schleuse am Hintergrundmagazin

Tragen Sie beim ausgewählten Werkzeug in der Spalte


„Platz“ die Nummer des Werkzeugplatzes im Magazin ein, in
welche das Werkzeug beladen werden soll.
Start Nach der Eingabe von Magazin- und Platznummer
erscheint der Softkey [Start].
Betätigen Sie den Softkey [Start].

Nach dem Betätigen des Softkeys [Start] öffnet sich folgende


Bildschirmmaske:

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 15 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.1 Beladen des Werkzeugmagazins

Nach betätigen des Softkeys [OK] erscheint die Meldung:

„Werkzeug/Magazin bewegen beendet“.

Das Werkzeugmagazin wurde aber entgegen der


Meldung nicht bewegt.

Der Beladevorgang ist nun abgeschlossen.


Das Werkzeug muss jetzt in das Werkzeugmagazin eingesetzt
werden.

Seite 16 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.2. Funktion: Leerplatz suchen
Bei Verwendung von vielen Werkzeugen wird die Belegung der
Werkzeugmagazine schnell unübersichtlich.
Hier kann die Funktion „Leerplatz suchen“ hilfreich sein.
Diese Funktion unterstützt den Bediener bei der Ermittlung
eines geeigneten freien Magazinplatzes.

Die Steuerung sucht einen freien Magazinplatz.


Die Suche beginnt immer bei Magazinplatz 1 in Magazin 1.
Es wird solange gesucht, bis der erste mögliche freie
Magazinplatz ermittelt wurde.
Dieser wird dem Bediener vorgeschlagen.
Mit dem Softkey [Start] wird das Werkzeug auf den ermittelten
Platz eingelagert.
Bei übergroßen Werkzeugen kann es auch möglich sein, dass
ein freier Magazinplatz übersprungen wird, da dieser freie Platz
für das übergroße Werkzeug nicht ausreicht.
Für übergroße Werkzeuge müssen Werkzeugplätze links oder
rechts des Werkzeugs reserviert werden.
Dieses wird von der Steuerung beim Vorschlagen des
Magazinplatzes berücksichtigt, sofern das Werkzeug in der
Maske „Werkzeug Details“ als übergroß definiert wurde.

Ebenso kann ein freier Magazinplatz übersprungen werden,


wenn sich das Werkzeug das an den freien Platz gehört, sich
momentan in der Spindel befindet.
Dieser Umstand wird von der Steuerung beim Vorschlagen des
Magazinplatzes berücksichtigt.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 17 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.2 Funktion: Leerplatz suchen

Screenshot Leerplatz suchen

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] in den


Bereich „Werkzeugliste“.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das zu beladende Werkzeug


in der Werkzeugliste aus.

Drücken Sie den Softkey [Beladen].

Betätigen Sie den Softkey [Leerplatz Suchen].

Beim ausgewählten Werkzeug erscheint in der Spalte


„Magazin“ sowie der Spalte „Platz“ die Nummer des
Werkzeugplatzes im Magazin welche von der Steuerung
vorgeschlagen wurde. Ebenso wird der vorgeschlagene Platz in
der unteren Meldungszeile angezeigt.

Nach der Eingabe von Magazin und Platznummer erscheint


der Softkey [Start]. Betätigen Sie den Softkey [Start].

Nach betätigen des Softkeys [OK] erscheint die Meldung:

„Werkzeug/Magazin bewegen beendet“.

Das Werkzeugmagazin wurde aber entgegen der


Meldung nicht bewegt.

Der Beladevorgang ist nun abgeschlossen.


Das Werkzeug muss jetzt in das Werkzeugmagazin eingesetzt
werden.

Seite 18 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Der ermittelte Leerplatz ist lediglich ein Vorschlag,
und muss nicht verwendet werden.
Es können weitere mögliche freie Leerplätze in der
Maschine vorhanden sein.
Diese können mit dieser Funktion erst ermittelt
werden, wenn der zuletzt vorgeschlagene Platz
belegt wurde.

2.2.1. Beladen eines Werkzeuges in die Spindel


Die Werkzeuge sollten nur über die Beladeklappe
oder Beladeschleuse in die Maschine eingesetzt
werden, sofern eine dieser Optionen vorhanden
ist.

Bei Maschinenbaureihen
■ FZ 15.2 K/ FZ 15.3 K
■ DZ 15.2 K/ DZ 15.3 K
■ FZ 18.2 K/ FZ 18.3 K
■ DZ 18.2 K/ DZ 18.3 K
ist es zwingend erforderlich die Werkzeuge über
die Beladeklappe zu beladen, da die korrekte
Magazinplatzbelegung über Sensoren geprüft wird.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 19 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.3 Werkzeugmagazin entladen

2.3. Werkzeugmagazin entladen

2.3.1. Entladen eines Werkzeugs „aus Magazin“ (Magazinliste)


Schritt 1

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] oder


[Magazinliste] in den Bereich „Werkzeugliste“ oder
„Magazinliste.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das zu entladende Werkzeug


aus.

Drücken Sie den Softkey [Entladen].

Betätigen Sie den Softkey [aus Magazin].

Seite 20 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Schritt 2

Bestätigen Sie die Meldung mit dem Softkey [OK].

Beim ausgewählten Werkzeug werden in der


■ Spalte „Magazin“
■ Spalte „Platz“
die Nummer des Werkzeugplatzes im Magazin entfernt.
Der Entladevorgang ist nun abgeschlossen.
Das Werkzeug muss jetzt aus dem Kettenmagazin
entfernt werden.

Nach dem Entladen des Werkzeugs aus der


Magazinliste, wird das Werkzeug weiter in der
Werkzeugliste aufgeführt. Die Werkzeugdaten
werden beim Entladen aus dem Magazin nicht
gelöscht.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 21 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.4 Funktion Werkzeugschrank

2.4. Funktion Werkzeugschrank


Einsatz Die Funktion Werkzeugschrank ist dann sinnvoll, wenn
■ viele Werkzeuge vorhanden sind
■ diese nicht alle im Werkzeugmagazin untergebracht
werden können.
Nicht, oder nur selten benötigte Werkzeuge können in einem
separaten Werkzeuglager (Werkzeugschrank, Werkzeugregal)
gelagert werden.

Die Funktion „Werkzeugschrank“ ist somit eine Liste eines


Magazins, welches nicht in der Maschine integriert ist.
Die Werkzeugdaten wie
■ Länge
■ Verschleiß
■ Standzeit
sind in dieser Liste gespeichert.
Es muss keine Liste aus Papier oder in einem anderen
Computer für dieses Werkzeuglager geführt werden.

2.4.1. Funktion: Werkzeug aus Schrank


Definition Funktion zur Übernahme von Werkzeugdaten, von Werkzeugen
aus dem separaten Werkzeugmagazin, in die Werkzeugliste der
Maschine.
Vorbedingung
Um Werkzeuge aus der Liste „Werkzeuge aus
Schrank“ auslagern zu können, müssen erst
Werkzeuge in diese Liste entladen werden.

Vorbereitung

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] in den Bereich


„Werkzeugliste“.

Seite 22 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Drücken Sie den Softkey [Werkzeug a. Schrank].

Wählen Sie aus, welche Werkzeugtypen in der Liste angezeigt


werden sollen.

Wählen Sie das Werkzeug aus, welches in die Werkzeugliste


übernommen werden soll.

Betätigen Sie den Softkey [OK].


Ergebnis Das Werkzeug ist nun wieder in der Werkzeugliste aufgeführt.

Zum Beladen des Werkzeugs gehen Sie vor wie im letzen


Abschnitt beschrieben.
 Beladen  15

2.4.2. Funktion: Werkzeug in Schrank


Definition Übernahme von Werkzeugdaten

Von:
■ Werkzeugen aus der Magazin- oder Werkzeugliste der
Maschine.
Nach:
■ Liste „Werkzeuge aus Schrank“.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 23 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.4 Funktion Werkzeugschrank

Schritt 1

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] oder


[Magazinliste] in den Bereich
■ „Werkzeugliste“
■ oder „Magazinliste.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das zu entladende Werkzeug


aus.

Drücken Sie den Softkey [Entladen].

Betätigen Sie den Softkey [Werkzeug in Schrank].

Seite 24 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Schritt 2 Nach dem Betätigen des Softkeys [Werkzeug in Schrank] öffnet
sich folgende Bildschirmmaske.

Bestätigen Sie die Meldung mit dem Softkey [OK].

Beim ausgewählten Werkzeug werden in der


■ Spalte „Magazin“
■ Spalte „Platz“
die Nummer des Werkzeugplatzes im Magazin entfernt.

Es können beliebig viele Werkzeuge in die Liste


„Werkzeug aus Schrank“ aufgenommen werden.

Nach dem Entladen des Werkzeugs in den Schrank,


wird das Werkzeug aus der Magazinliste und der
Werkzeugliste gelöscht.
Das Werkzeug kann nun in einen Werkzeugschrank
außerhalb der Maschine ausgelagert werden.

Die Werkzeugdaten bleiben in der Steuerung im


Verzeichnis „Werkzeugschrank“ erhalten.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 25 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.5 Eingabe von Schwesterwerkzeugen (Ersatzwerkzeug)

2.5. Eingabe von Schwesterwerkzeugen (Ersatzwerkzeug)

Geben Sie den Werkzeugnamen im Feld „Name“ ein. Die


Eingabe kann numerisch oder alphanumerisch erfolgen. (Keine
Leerzeichen verwenden!)
Duplo Das Feld „Duplo“ wird automatisch um den Betrag 1 höher
gesetzt, wenn ein Werkzeugname angelegt wird, welcher
bereits in der Werkzeugliste vorhanden ist. Es können mehrere
identische Werkzeuge angelegt werden. Bei jedem weiteren
Werkzeug erhöht sich die Duplo Nummer um den Betrag von 1.

Seite 26 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.6. Werkzeuge umsetzen
Definition Bei dieser Funktion wird das Werkzeug
■ aus einem bestimmten Magazinplatz entnommen.
■ in einen anderen Magazinplatz eingelagert.

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] oder


[Magazinliste] in den Bereich „Werkzeugliste“ oder
„Magazinliste.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das Werkzeug welches


umgesetzt werden soll.

Drücken Sie den Softkey [Umsetzen].

Tragen Sie im Feld „Magazin-Nr.“ das Magazin ein, in die das


Werkzeug umgesetzt werden soll.

Tragen Sie im Feld „Platz-Nr.“ den Werkzeugplatz ein, in den


das Werkzeug umgesetzt werden soll.

Betätigen Sie den Softkey [Start].


Ergebnis Der Vorgang ist nun abgeschlossen.
Das Werkzeug muss jetzt
■ im Kettenmagazin
■ in den neuen Magazinplatz
umgelagert werden.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 27 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.6 Werkzeuge umsetzen

Voraussetzung Um ein Werkzeug umsetzen zu können, muss


mindestens 1 freier geeigneter Magazinplatz zur
Verfügung stehen.

Seite 28 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.7. Werkzeug löschen
Definition Bei dieser Funktion wird das Werkzeug mit seinen gesamten
Daten gelöscht.
Bevor ein Werkzeug gelöscht werden kann, muss
es aus dem Werkzeugmagazin entladen werden.

Das Werkzeug darf sich nicht mehr im


Werkzeugmagazin befinden

Wechseln Sie über den Softkey [Werkzeugliste] in den Bereich


„Werkzeugliste“.

Wählen Sie mit den Pfeiltasten das zu löschende Werkzeug


aus.

Prüfen Sie, ob das ausgewählte Werkzeug entladen wurde.


Im Feld „Magazin“ und „Platz“ darf beim gewählten Werkzeug
nichts mehr eingetragen sein.
Ist in den Feldern nichts eingetragen, entladen Sie zuerst das
Werkzeug aus dem Magazin.

Betätigen Sie die den Softkey [Löschen].


Ergebnis Nach betätigen des Softkeys [Werkzeug Löschen] werden
■ alle Werkzeugdaten gelöscht.
■ das Werkzeug aus der Werkzeugliste entfernt.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 29 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.8 Funktion: Suchen und positionieren

2.8. Funktion: Suchen und positionieren


Definition Diese Funktion steht nur bei Maschinen FZ/DZ15K und
FZ/DZ18K zur Verfügung
Sie dient zur Positionierung
■ eines bestimmten Magazinplatzes
■ oder bestimmten Werkzeugs
an die Beladestelle des Kettenmagazins.
Voraussetzungen ■ Die Werkzeugbeladetüre muss vor dem Ausführen der
Funktion geschlossen und verriegelt sein.
■ Das Vorschubregler darf nicht auf 0% stehen, da sonst
keine Bewegung ausgeführt wird.

2.8.1. Suchen und Positionieren eines bestimmten Werkzeugs


Schritt 1

Wechseln Sie über den Softkey [Magazinliste] in den Bereich


„Magazinliste“.

Betätigen Sie die den Softkey [Suchen & Positionieren].

Seite 30 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Schritt 2

Tragen Sie im Feld „Werkzeugname“ den Namen des


Werkzeugs ein, welches an die Beladestelle bewegt werden
soll.

Tragen Sie im Feld „Duplo-Nr.“ die Duplo Nummer des


Werkzeuges ein, welches an die Beladestelle bewegt werden
soll.

Betätigen Sie die den Softkey [OK].

Schritt 3

Betätigen Sie erneut den Softkey [OK].

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 31 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.8 Funktion: Suchen und positionieren

Schritt 4

Betätigen Sie erneut den Softkey [OK].

Ergebnis

Das Positionieren des Werkzeugmagazins ist abgeschlossen.


Dieses ist an der angezeigten Meldung „Magazinplatz */*
wurde an die vorgesehene Beladestelle gefahren“ zu erkennen.
Sie können die Beladetüre jetzt öffnen und das Werkzeug
entnehmen.

Prüfen Sie anhand der Magazinplatznummer ob


das korrekte Werkzeug positioniert wurde.

Seite 32 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.8.2. Mögliche Fehler bei Funktion „Suchen und Positionieren" eines bestimmten
Werkzeugs
Werkzeug nicht beladen

Ursache Meldung „Werkzeug nicht Beladen“.

Erscheint, wenn Sie ein bestimmtes Werkzeug aus der


Werkzeugliste an die Beladestelle bewegen möchten, dieses
aber nicht in der Magazinliste vorhanden ist.

Abhilfe: ■ Werkzeug beladen.


■ Vorgang wiederholen.

„Werkzeug befindet sich im


Zwischenspeicher“

Ursache Erscheint, wenn Sie ein bestimmtes Werkzeug aus der


Werkzeugliste an die Beladestelle bewegen möchten, dieses
sich aber im Zwischenspeicher (Spindel) der Maschine befindet.
Abhilfe ■ Werkzeug in Werkzeugmagazin ablegen (T0 M6).
■ Vorgang wiederholen.
Weitere mögliche Ursache ■ Vorschubregler steht auf 0%.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 33 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.8 Funktion: Suchen und positionieren

■ Werkzeugbeladetüre nicht geschlossen und verriegelt.


■ Softwarestand unterstützt die Funktion nicht.

2.8.3. Suchen und Positionieren eines bestimmten Magazinplatzes


Schritt 1

Wechseln Sie über den Softkey [Magazinliste] in den Bereich


„Magazinliste“

Betätigen Sie die den Softkey [Suchen & Positionieren].

Schritt 2

Tragen Sie im Feld „Magazin-Nr.“ die Nummer des


Werkzeugmagazins ein.
Diese ist beim Kettenmagazin immer die 1.

Seite 34 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Tragen Sie im Feld „Platz-Nr.“ die Nummer des Magazinplatzes
ein, welcher an die Beladestelle gefahren werden soll.

Betätigen Sie die den Softkey [OK].

Schritt 3

Betätigen Sie die den Softkey [Positionieren].

Schritt 4

Betätigen Sie die den Softkey [OK].

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 35 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.8 Funktion: Suchen und positionieren

Ergebnis

Das Positionieren des Werkzeugmagazins ist abgeschlossen.


Dies ist an der angezeigten Meldung „Magazinplatz */*
wurde an die vorgesehene Beladestelle gefahren“ zu erkennen.

Sie können die Beladetüre jetzt öffnen und das Werkzeug


entnehmen.

Prüfen Sie anhand der Magazinplatznummer ob


das korrekte Werkzeug positioniert wurde.

2.8.4. Mögliche Fehler bei Suchen und Positionieren eines bestimmten


Magazinplatzes
Kette positioniert nicht Ursachen:
■ Vorschubregler steht auf 0%.
■ Werkzeugbeladetüre nicht geschlossen und verriegelt.
■ Softwarestand unterstützt die Funktion nicht.

Seite 36 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.9. Werkzeuglängen-Überwachung

Voraussetzungen Die Werkzeuglängen-Überwachung ist bei allen Maschinen mit


Siemens Werkzeugverwaltung ab 01.01.2011 verfügbar.

Aktivierung Es stehen 2 mögliche Einstellungen zur Verfügung.

14510[4] Bit 5 Überprüfen der Werkzeug–Daten beim Umschalten auf Betriebsart


Automatik.
0 Mit Überprüfen der Werkzeug–Daten beim Umschalten auf Automatik.
1 Ohne Überprüfen der Werkzeug–Daten beim Umschalten auf
Automatik.
Bit 5 hat die Wertigkeit 32

14510[4] Bit 6 Überprüfen der Werkzeug–Daten beim Werkzeugwechsel.


0 Mit Überprüfen der Werkzeug-Daten bei M6 Werkzeugwechsel.
1 Ohne Überprüfen der Werkzeug-Daten bei M6 Werkzeugwechsel.
Bit 5 hat die Wertigkeit 64

Im folgenden Menü kann noch zusätzlich über das Feld „0 =


Überwachung ein“, die Option für jedes Werkzeug an- oder
abgewählt werden.
[Parameter] – [Werkzeugverwaltg] – [Magazin liste] – „das
entsprechende Werkzeug muss jetzt ausgewählt werden“ –
[Werkzeug-Details].

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 37 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.10 Eingabe Werkzeuglängen-Überwachung

2.10. Eingabe Werkzeuglängen-Überwachung

Im folgenden Menü kann die Werkzeuglänge welche überwacht


werden soll, eingetragen werden.
[Parameter] – [Werkzeugverwaltung] – [Magazin liste] – „das
entsprechende Werkzeug muss jetzt ausgewählt werden“ –
[Werkzeug-Details] – [Schneiden Daten].

Die Werkzeuglänge in den Geometriedaten darf den Wert der


Basislänge +/- Toleranz nicht überschreiten.
Beispiel: Werkzeuglängen-Geometrie + Werkzeuglängen-Verschleiß +
Basis darf den Wert in den Feldern „Basis L1“ + / - „Toleranz
L1“ nicht überschreiten.

Basislänge im Bereich der Werkzeugüberwachung: 120,500mm


Toleranz Basis L1: 0,5mm

Die Geometriedaten des Werkzeugs darf die Länge maximal


121.000mm und minimal 120.000mm betragen. Wird eine
Werkzeuglänge außerhalb dieses Bereichs in den
Geometriedaten eingetragen wird folgende Fehlermeldung
ausgegeben.

700216 Fehler Länge X Schneide X

Die Werkzeuglängen-Überwachung muss für jede


Schneide separat eingetragen werden.

Seite 38 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.11. Eingabe Werkzeugradius-Überwachung

Im folgenden Menü kann der Werkzeugradius welcher


überwacht werden soll, eingetragen werden.

[Parameter] – [Werkzeugverwaltung] – [Magazin liste] – „das


entsprechende Werkzeug muss jetzt ausgewählt werden“ –
[Werkzeug-Details] – [Schneiden Daten].

Der Werkzeugradius in den Geometriedaten darf den Wert der


Basisradius +/- Toleranz nicht überschreiten.
Beispiel: Werkzeugradius-Geometrie + Werkzeugradius-Verschleiß +
Basis darf den Wert in den Feldern „Basis R1“ + / - „Toleranz
R1“ nicht überschreiten.

Basisradius im Bereich der Werkzeugüberwachung: 10mm


Toleranz Basis L1: 0,1mm

Die Geometriedaten des Werkzeugs darf maximal 10.100mm


und minimal 9.900mm betragen. Wird ein Werkzeugradius
außerhalb dieses Bereichs in den Geometriedaten eingetragen
wird folgende Fehlermeldung ausgegeben.

700217 Fehler Radius Schneide X.

Die Werkzeugradius-Überwachung muss für jede


Schneide separat eingetragen werden.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 39 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.12 Zusatzprogramme

2.12. Zusatzprogramme

Diese Programme stehen nicht für alle


Maschinentypen zur Verfügung!

Definitionen MAGLOESCH = Magazinliste löschen


WZLOESCH = Werkzeugliste löschen
SPILOESCH = Daten der Spindel löschen

2.12.1. Hilfsprogramm „MAGLOESCH“


Anwendung Mit dem Hilfsprogramm „MAGLOESCH“ können alle
Magazindaten komplett gelöscht werden.
Die Zuordnung aller Werkzeuge zu den Magazinplätzen wird
komplett gelöscht.
Dieses Programm befindet sich im Programmspeicher
„Herstellerzyklen“.
Es ist dafür geeignet, die Magazinkonfiguration in
„Grundstellung“ zu bringen.
Datensicherung Wenn nötig, sichern Sie sich die Magazindaten
bevor Sie dieses Programm ausführen.

Gesperrte Magazinplätze müssen nach Ausführen


des Programms „MAGLOESCH“ schnellstmöglich
wieder gesperrt werden, um unabsichtliches
falsches Beladen zu vermeiden

■ Wechseln Sie in die Betriebsart [MDA] .

■ Schreiben Sie den Befehl „MAGLOESCH“.

■ Drücken Sie die Taste [NC-Start]

■ Nach NC-Start werden alle Magazindaten gelöscht.


Anzeige Fehlermeldung ■ Es erscheint die Fehlermeldung „Werkzeuge aus Magazin,
Spindel, Ausrückstation entfernen“.

■ Entfernen Sie, wie in der Meldung angezeigt, alle


Werkzeuge aus der Maschine.

Tipp:
Entfernen Sie den Befehl „MAGLOESCH“ im
Eingabefeld der Betriebsart MDA, bevor Sie mit dem
neuen Bestücken des Werkzeugmagazins beginnen.
Sie verhindern damit ein unabsichtliches erneutes
Löschen der Magazindaten.

Nach erfolgreichem Löschen der Magazindaten erscheint eine


leere Maske im Bereich „Magazin-Liste“.
Alle Magazinplätze sind jetzt frei belegbar.
Ebenso sind im Bereich „Werkzeugliste“ alle Felder in den
Spalten „Magazin“ sowie „Platz“ komplett leer.
Sie können mit der neuen Zuordnung der Werkzeuge zum
entsprechenden Werkzeugplatz beginnen.

Seite 40 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.12.2. Hilfsprogramm „WZLOESCH“
Mit dem Hilfsprogramm „WZLOESCH“ können alle
Werkzeugdaten komplett gelöscht werden.
Dieses Programm befindet sich im Programmspeicher
„Herstellerzyklen“.
Es ist dafür geeignet, die Konfiguration der Werkzeugliste in
„Grundstellung“ zu bringen.
Datensicherung Wenn nötig, sichern Sie sich die Werkzeugdaten
bevor Sie dieses Programm ausführen.

Um dieses Programm ausführen zu können, darf in


der Magazinliste kein Werkzeug mehr vorhanden
sein.

■ Wechseln Sie in die Betriebsart MDA .


■ Prüfen Sie, ob sich noch Werkzeuge in der Spindel
befinden.
Sollte dieses der Fall sein, wechseln Sie diese in das
Werkzeugmagazin aus (T0 M6) und entladen Sie die
Werkzeuge aus dem Magazin.
■ Schreiben Sie den Befehl „WZLOESCH“
■ Drücken Sie die Taste [NC-Start] .

Alle Werkzeugdaten werden jetzt gelöscht.

Tipp:
Entfernen Sie den Befehl „WZLOESCH“ im
Eingabefeld der Betriebsart MDA, bevor Sie mit dem
neuen Bestücken des Werkzeugmagazins beginnen.
Sie verhindern damit ein unabsichtliches erneutes
Löschen der Werkzeugdaten.

Nach erfolgreichem Löschen der Werkzeugdaten erhalten Sie


eine leere Maske im Bereich Werkzeugliste.
Alle angelegten Werkzeuge wurden entfernt.
Sie können mit dem neuen Anlegen der Werkzeuge beginnen.

2.12.3. Hilfsprogramm „SPILOESCH“


Mit dem Hilfsprogramm „SPILOESCH“ werden alle
Werkzeugdaten des Spindelwerkzeugs aus der Magazinliste
gelöscht.
Dieses Programm befindet sich im Programmspeicher
„Herstellerzyklen“.
Die Werkzeugdaten bleiben jedoch in der Werkzeugliste
gespeichert.
Sie sind jedoch keinem Platz mehr zugeordnet. Deshalb muss
jetzt das Werkzeug aus der Spindel entfernt werden.

Dieses Programm wird benötigt wenn:


■ nach abgeschlossener Bearbeitung das in der Spindel
befindliche Werkzeug nicht mehr benötigt wird
und

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 41 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.12 Zusatzprogramme

■ von Hand aus der Spindel genommen wird.


Das Werkzeug wird nicht mehr in das Werkzeugmagazin
abgelegt.

Mit diesem Programm teilen Sie der Steuerung mit, dass das
Spindelwerkzeug manuell entfernt wurde.
Werkzeug entnehmen Nach dem Ausführen des Programms
„SPILOESCH“ muss unbedingt das in der Spindel
befindliche Werkzeug von Hand entfernt werden!

■ Wechseln Sie in die Betriebsart MDA


■ Schreiben Sie den Befehl „SPILOESCH“
■ Drücken Sie „NC-Start“
.
■ Alle Magazindaten des Spindelwerkzeugs
werden gelöscht.
■ Die Zuordnung des Werkzeugs zum Magazin
wird gelöscht.
■ Die Werkzeugdaten (Geometrie usw.) bleiben
erhalten.

Tipp:
Entfernen Sie den Befehl „SPILOESCH“ im
Eingabefeld der Betriebsart MDA, bevor Sie mit dem
neuen Bestücken des Werkzeugmagazins beginnen.

Sie verhindern damit ein unabsichtliches erneutes


Löschen der Spindelwerkzeugdaten.

Seite 42 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


2.13. Werkzeugzustandstabelle
In der Werkzeugzustandstabelle können Sie verschiedene
Werkzeugzustände auslesen oder selbst definieren.
Beispiel Ein Werkzeug ist:
■ Gebrochen
■ Verschlissen
■ Aus anderen Gründen nicht mehr einsetzbar.

Wechseln Sie über den Softkey [Magazinliste] in den


Bereich „Magazinliste“.

Betätigen Sie den Softkey [Mag Liste 1].


Zustandstabelle Im gekennzeichneten Bereich werden die
Werkzeugzustände übersichtlich dargestellt. Die Bedeutung der
einzelnen Buchstaben entnehmen Sie der unten aufgeführten
Tabelle.

Die mit „W“ gekennzeichneten Spalten zeigen den


Werkzeugzustand. Jede Spalte steht für einen
anderen Zustand.
So steht zum Beispiel die Spalte 3 für „Gesperrt“.
Soll ein Werkzeug gesperrt werden, muss in der
Spalte 3 eine „1“ gesetzt werden.

Die Werkzeugzustand-Bezeichner sind


sprachabhängig und können entsprechend der
eingestellten Sprache variieren.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 43 von 48


2 Beladen / Entladen Werkzeugmagazin
2.13 Werkzeugzustandstabelle

Beispiel Im oben gezeigten Beispiel ist


■ Werkzeug 39 = Gesperrt (G),
■ Werkzeug 40 = vermessen (M),
■ Werkzeug 41 = Vorwarngrenze erreicht (V).

Alle anderen Werkzeuge sind:


■ aktiv (A)
■ Freigegeben (F)
■ Festplatzcodiert (P)
■ alle Werkzeuge waren im Einsatz (E).

Zum Löschen eines Werkzeugzustands, wird mit dem Cursor


an der entsprechenden Stelle eine „0“ eingetragen.

Tabelle aller Werkzeugzustände Die Tabelle zur Erläuterung aller Zustände kann an der
aufrufen Maschine aufgerufen werden. Bewegen Sie den Cursor auf
einen der Buchstaben und drücken Sie die Taste am
Bedienfeld. Nach einigen Sekunden erscheint die Tabelle.

Die Werkzeugzustände können auch im Bereich „Werkzeug


Detail“ angezeigt oder verändert werden.
Einzelnen Werkzeugzustand ändern

Werkzeugzustandstabelle im Bereich „Werkzeug Detail“.


Ändern eines Werkzeugzustandes ist durch anfahren des
entsprechenden Attributs mit dem Cursor, und dann mit der
Taste [Select] möglich.

2.13.1. Gesperrtes Werkzeug freigeben


Ist ein Werkzeug gesperrt, erscheint im Bereich „Zustand“ am
entsprechenden Werkzeug ein Haken.
Durch Entfernen dieses Hakens mit der Taste [Select] wird

Seite 44 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


das Werkzeug wieder freigegeben.

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 45 von 48


3 Stichwortverzeichnis
2.13 Werkzeugzustandstabelle

3. Stichwortverzeichnis

Seite 46 von 48 Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung]


Duplo..................................................................................................................................................... 26
Ersatzwerkzeug.................................................................................................................................... 26
MAGLOESCH ....................................................................................................................................... 40
Nebenplatz.............................................................................................................................................. 8
Neues Werkzeug .................................................................................................................................... 6
Platzcodierung ....................................................................................................................................... 7
Schneide anlegen ................................................................................................................................ 13
SETPIECE ............................................................................................................................................. 11
SPILOESCH .......................................................................................................................................... 40
Standzeitüberwachung ....................................................................................................................... 10
Stückzahlüberwachung ...................................................................................................................... 11
Überwachungsart .................................................................................................................................. 7
Umsetzen.............................................................................................................................................. 27
Vorwarngrenze..................................................................................................................................... 10
Werkzeug Löschen .............................................................................................................................. 29
Werkzeuglängenüberwachung........................................................................................................... 37
Werkzeugzustandstabelle................................................................................................................... 43
WZLOESCH .......................................................................................................................................... 40

Siemens Werkzeugverwaltung [Original Anleitung] Seite 47 von 48


Raum für Notizen

Das könnte Ihnen auch gefallen