Sie sind auf Seite 1von 95

B2.

1 & B2/2 Intensiv


Blink-Code: CL16951229
Neuer Link:
https://deref-gmx.net/mail/client/NZS9p-srwAM/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fus02web.zoom.us%2Fs%2F89769312583

Einstieg B2/1
 Vorstellung
 Buch - Aspekte neu B2 (digital) - via BlinkLearning.com - Zugang OBEN! (Word regelmäßig
verschicken)
 Corona [Tests / Nachweise / Lüften / Pausen]
 3x Telc (mündlich 1, Hören von DW, Bitte um Information [MEHRERE OPTIONEN!])
 Grammatik (Relativsätze und Partizipien, Passiv, Wortstellung im Satz und Objekte)
 Hausaufgaben via Blink!
 Für Dokumente aus dem Unterricht
■ Whatsapp Gruppe bilden
■ Zoom auf dem Handy/Tablet öffnen -> Chat
 Vorstellungen - eine Person muss alles wiederholen

 erste Stunde: Relativsätze & Partizipien


Einstieg B2/2

 Vorstellung
 Buch - Aspekte neu B2 (digital) - via BlinkLearning.com - Zugang OBEN! (Word regelmäßig
verschicken)
 Corona [Tests / Nachweise / Lüften / Pausen]
 3x Telc (mündlich 3, Hören von DW, Beschwerde x2 [MEHRERE OPTIONEN!!!])
 Grammatik (Konnektoren und Umformung, Konjunktiv 2, evtl. Konjunktiv 1)
 Hausaufgaben via Blink!
 Für Dokumente aus dem Unterricht
■ Whatsapp Gruppe bilden
■ Zoom auf dem Handy/Tablet öffnen -> Chat
 Vorstellungen - eine Person muss alles wiederholen

 erste Stunde: schlechte Beschwerdemail + Tipps & Tabelle + HA Schreiben


Relativsätze und Partizipien [B2/1]

Relativpronomen
m w n Pl.
Nom. der die das die
Akk. den die das die
Dat. dem der dem denen
Gen. dessen deren dessen deren

Das sind die Kinder, denen ich helfe.

Das ist der Mann, dessen Auto blau ist.

Das ist die Frau, deren Wohnung groß ist.

Das ist das Auto, dessen Tür kaputt ist.

Das sind die Waisen, deren Eltern tot sind.


Partizip 1

Infinitiv + d

Zeit: fortlaufendes Präsens

Bilder und Beispiele:


hüpfendes Känguru
springendes Känguru
steigende Kosten
sinkendes Schiff
untergehende Sonne / aufgehende Sonne
brennendes Streichholz
tropfender Wasserhahn
schlafendes Hündchen / schlafender Welpe
Partizip 2

schwach: ge + Stamm + t

stark: ge + veränderter Stamm + en

Ausnahmen ohne ge: untrennbare Präfixe (ver, zer, ent, er, ge, be,...) und -ieren

...

Zeit: abgeschlossene Vergangenheit

Bilder und Beispiele:


ein halb getrunkenes Glas / ein halb gefülltes Glas
eine geschnittene Pizza
ein geputztes / aufgeräumtes Zimmer
eine verwelkte Pflanze / vertrocknete Pflanze / verdorrte Pflanze
eine selbstgemachte/-gebackene Torte / eine gekaufte Torte
Umformung von Relativsätzen

Wie forme ich einen Relativsatz um?

Das Haus, das blau ist. -> Das blaue Haus. (Adverb zu Adjektiv)

Der Mann, der läuft. -> Der laufende Mann (Verb im Präsens zu Partizip 1)

Das Baby, das gestern geboren wurde. -> Das neugeborene Baby. (Verb in der Vergangenheit zu Partizip 2)

Was ist ein “sinnvoller” Relativsatz bzw. eine sinnvolle Umformung?

Das Haus, das blau ist. (nicht gut)


 Das blaue Haus.

Der Mann, der jeden Sonntag nachmittags die Enten im Park füttert. (gut)
 Der jeden Sonntag nachmittags im Park die Enten fütternde Mann.

~ Relativsätze sind Adjektive in Überlänge

Ich habe die deine Lieblingstorte gebacken, weil heute dein Geburtstag ist, mein Lieber.
Übungen [Adjektivendungen nicht vergessen…]

einfach
Der Fisch, der fliegt. (Präsens -> Infinitiv + d + e)
-> Der fliegende Fisch.

Der Vogel, der singt. (...)


-> Der singende Vogel.

___

Das Ei, das gekocht wurde. (Vergangenheit -> gekocht + e)


-> Das gekochte Ei.

Der Baum, der gefällt wurde. (...)


-> Der gefällte Baum.

schwer
Im obersten Stock des Museums stand ein unvergleichlich wertvolles _ Gemälde, das vom großen Künstler
Heinrich Pinselstrich auf dem Sterbebett gezeichnet und signiert worden war.
-> Im obersten Stock des Museums stand ein unvergleichlich wertvolles vom großen Künstler Heinrich
Pinselstrich auf dem Sterbebett gezeichnetes und signiertes Gemälde.

In ihrer Anzeige suchte die Dame nach einem Mann, der sich sowohl artikulieren als auch mitfühlen und im
Haushalt einbringen kann.
-> In ihrer Anzeige suchte die Dame nach einem sich sowohl gut artikulierenden als auch mitfühlenden und aktiv
im Haushalt einbringenden Mann.

HA
Das Kind, das spielt. (...)
→ Das spielende Kind

Die Bank, die lackiert wurde. (...)


→ Die lackierte Bank

Schau mal der Vogel, der in dem Vogelhäuschen singt und tschilpt, das Opa gebaut hat!
→ Schau mal, der singende und tschilpende Vogel, in dem (von Opa) gebauten Vogelhäuschen!
 Anschließend Hitchcock AB

einstellen → stopfen
dativ in relativsaetze = kein verb (kein Satz)
Ehren → êê lang
unsichtbare → kann nicht sehen
Spannung→ tension
erfreuen→ dativ
Als ich ein Kind war?
Wasserlache→ pool
Redewendung→ Sprichwort
Passiv [B2/1]

Was ist Passiv?

Wenn das eigentliche Objekt (ein nicht handelndes Ding) zum Subjekt (ein handelndes Ding) wird, nennt man
dies einen Passivsatz. Man kann sie verwenden, um zu betonen WAS? getan wird.

Das Gegenteil, wenn also das handelnde Ding das Subjekt ist, nennt man einen Aktivsatz. Man kann sie
verwenden, um zu betonen WER? etwas tut.

Passiversatz bedeutet, dass das Objekt so tut, als ob es das Subjekt wäre.

Der Mann (Subjekt) isst einen Apfel (Akkusativ-Objekt). [Aktiv]


<->
Der Apfel (Subjekt) wird von dem Mann (“Täter” mit von*) gegessen. [Passiv]

*statt von kann man manchmal auch durch oder wegen benutzen
*Falls der Täter unbekannt ist, wird bei der Umformung zu Aktiv “man” verwendet

Das Licht wird angeschaltet (P) -> Man schaltet das Licht an. (A)

Vorgangs- und Zustandspassiv


Geschieht die Handlung im Passivsatz, so nennt man dies Vorgangspassiv:

Der Mann wird/wurde von dem Auto verletzt.

Bildung: werden + Partizip 2

Ist die Handlung bereits vor dem Passivsatz gesehen, so nennt man dies Zustandspassiv:

Der Mann ist verletzt.

Das Haus ist blau. (Adverb)

Das Haus ist blau angestrichen. (Zustandspassiv)

Bildung: sein + Partizip 2

ACHTUNG! Nur bei transitiven Verben mit Objekt, also wirkt das sein “falsch”, da man es sonst mit haben bildet.

Ich bin nach Paris gefahren. (intransitiv, kein Objekt)

Ich habe meine Tochter zur Schule gefahren. (transitiv, Akkusativobjekt)

Der Mann hat sich verletzt. (Perfekt mit einem transitiven Verb) -> Der Mann ist verletzt. (Zustandspassiv mit einem
transitiven Verb)
Zeiten im Vorgangspassiv

Zeit Passivsatz
Plusquamperfekt Der Kuchen war gegessen worden.
Präteritum Der Kuchen wurde gegessen.
Perfekt Der Kuchen ist gegessen worden
Präsens Der Kuchen wird gegessen.
Futur 1 Der Kuchen wird gegessen werden.
Futur 2 Der Kuchen wird gegessen worden sein.
(hauptsächlich sinnvoll für Deadlines)

+MODALVERB
Zeit Passivsatz
Plusquamperfekt Der alte Kuchen hatte bald gegessen werden
müssen. (jede Form von Perfekt + Modalverb hat
einen Doppelinfinitiv)
Präteritum Der alte Kuchen musste bald gegessen werden.
Perfekt Der alte Kuchen hat bald gegessen werden müssen.
Präsens Der alte Kuchen muss bald gegessen werden.
Futur 1 Der alte Kuchen wird bald gegessen werden müssen.

1 Hilfsverben: haben, sein, werden (Futur)


2 Modalverben: müssen, sollen, wollen…
3 Passiv-werden
4 Vollverben

Zeiten im Zustandspassiv

Zeit Passivsatz
Plusquamperfekt - Der Kuchen war gegessen gewesen.
Präteritum Der Kuchen war gegessen.
Perfekt - Der Kuchen ist gegessen gewesen.
Präsens Der Kuchen ist gegessen.
Futur 1 Der Kuchen wird gegessen sein.
Futur 2 - Der Kuchen wird gegessen gewesen sein.

HA alle Zeiten Vorgangspassiv mit Modalverb

KLEINE Einführung in Passiversatz

Passiversatz sind aktive Sätze, die das Objekt auf andere Arten und Weisen und Subjekt machen, das Passiv
also ersetzen.

(sich) lassen + Infinitiv

Bei: Passiv mit können & bei Dienstleistungen

Dienstleistung
A: Der Friseur schneidet meine Haare.

P: Meine Haare werden (vom Friseur) geschnitten.


PE: Ich lasse meine Haare (vom Friseur) schneiden.

A: Der Klempner (Kümmert sich um Wasserrohre, Abflüsse etc.) repariert meinen Abfluss.

P: Mein Abfluss wird vom Klempner repariert.

PE: Ich lasse meinen Abfluss vom Klempner reparieren.

Papst, Bischof, Klerus (Geistlichkeit) / König, Imperator, Kaiser, Herzog, Graf (Säkular) -> lassen “Der König
lässt rufen”

A: Der Steuerberater macht meine Steuererklärung.

P: Meine Steuererklärung wird von meinem Steuerberater gemacht.

PE: Ich lasse meine Steuererklärung von meinem Steuerberater machen.


+können
A: Man kann die Tür nicht schließen.

P: Die Tür kann nicht geschlossen werden.

PE: Die Tür lässt sich nicht schließen.

A: Peter kann das Problem nicht richtig erklären.

P: Das Problem wird von Peter nicht richtig erklärt. / Das Problem kann von Peter nicht richtig erklärt werden.

PE: Das Problem lässt sich von Peter nicht richtig erklären.

A: Viele Menschen können Laktose nicht vertragen.

P: Die Laktose wird von vielen Menschen nicht vertragen. / Die Laktose kann von vielen Menschen nicht
vertragen werden.

PE: Die Laktose lässt sich von vielen Menschen nicht vertragen.
bekommen/kriegen + Partizip 2

Bei: Passiv von Dativobjekten

A: Ich helfe meiner Oma.

P: Meiner Oma wird geholfen.

PE: Meine Oma bekommt geholfen. -> (Meine Oma bekommt Hilfe.)

A: DHL liefert dem netten Gangster-Rapper von nebenan ein Paket.

P: Dem netten Gangster-Rapper von nebenan wird ein Paket von DHL geliefert.

PE: Der nette Gangster-Rapper bekommt ein Paket von DHL geliefert.
A: Der Papa schenkt seiner Tochter ein Pony aus dem 3D-Drucker.

P: Der Tochter wird von ihrem Papa ein Pony aus dem 3D-Drucker geschenkt.

PE: Die Tochter bekommt von ihrem Papa ein Pony aus dem 3D-Drucker geschenkt.

HA: zu allen 3 Formen jeweils 3 Sätze (A, P, PE) wie hier


Ergänzungen zur Wortstellung [B2/1]

nach WORTSTELLUNG AB...

Kann auch etwas nach dem infiniten Verb stehen?

1 Umgangssprache (warum?)
1.aBsp.: “Ich muss heute zum Zahnarzt gehen zur Prophylaxe”
1.b“Ich habe gestern Tennis gespielt mit Peter.”
1.c“Es hat gestern geregnet in Darmstadt.”
1.d“Gestern habe ich Fußball gespielt als Stürmer.”
2 Vergleiche
2.aWir haben gestern Fußball gespielt wie die (deutsche) Nationalmannschaft.
2.bEr kann genauso gut Fußball spielen wie Messi.

Was sind Akkusativ-, Dativ- und Präpositionales Objekt? Wie viele gibt es pro Verb? Gibt es auch
Nominativ-/Genitivobjekt?

Ich gieße die Blume. (direkte bzw. passive Objekt)


Ich gebe der Tochter Blumen. (indirekte bzw. empfangende Objekte)

Ich helfe meiner Oma im Garten. -> Ich gebe meiner Oma meine Hilfe.

Ich fahre mit dem Bus (Mo). / Ich fahre Bus (Akk.). / Ich fahre ().

Ich spreche mit Peter. (festes Objekt mit Präposition)

Max wird Lehrer. (nur bei: werden, sein, bleiben, ~ zweiter Nominativ Max = Lehrer)

Der Richter bezichtigt/verurteilt den Angeklagten des Mordes. (Genitivobjekt nur in Ausnahmen, z.B. bei Verben vor
Gericht)

Ich erinnere mich meiner Jugend. (Altdeutsch)

Es bedarf einer genaueren Untersuchung.

Es gibt normalerweise 1-2 unterschiedliche Objekte, hier einige Ausnahmen.

Ich schreibe dir einen Brief über meinen Aufenthalt (Thema) in London. (alle 3)

Ich spreche mit Max (Partner) über Politik (Thema). (2 mal präpositionales Objekt)
Der Lehrer lehrt Dennis das Subtrahieren. (2x Akkusativ)

Das Getränk kostet mich 17,50. (2x Akkusativ)

Aufgabe 1: Markiert die Objekte in diesem Satz:

Der Großvater liest seiner Enkelin eine Geschichte vor. Die Ritter von Gwensmith kämpften dort mit
den Elfen des Feenwaldes (...) um den Thron (...) für ein vereintes Königreich von Urminshire (...).

Aufgabe 2: Trefft jeweils die richtige Auswahl und begründet eure Wahl:

Na gut, ich frage (dich/dir) später nochmal, du musst (mich/mir) (die/der/den) Frage aber bald beantworten.

Wo liegt die Betonung in deutschen Sätzen? Sind die Regeln oben absolut?

Jain, die Regeln sind nicht alle absolut. Es geht auch um Betonung und Zusammengehörigkeit.
eine letzte Ausnahme:

Akkusativ als Pronomen: Sara, hast du mein Buch gesehen? Ja, ich gebe es dir.

z.B. Das Fest auf dem Luisenplatz (Subjekt + Lo) findet am Samstag (Te) statt. (Zusammengehörigkeit)

Ich gehe auf das Fest auf dem Luisenplatz.

Beispiel Schlagzeile (Betonung):

Was wissen die Leser nicht, was interessiert sie?

Die Prinzessin BlaBlub traf sich letzten Sonntag mit ihrem neuen Lover im Hotel Ritz.

->

->

Die Prinzessin traf sich letzten Sonntag im Hotel Ritz mit ihrem neuen Lover.
-> Die Leser interessiert die Prinzessin.

-> Die Leser wissen nicht, dass die Prinzessin einen neuen Lover hat.

Die Betonung liegt in deutschen Sätzen ganz vorne und ganz hinten, wie eigentlich in jedem Text.
Ergänzungen zu Konnektoren und Umformung [B2/2]

Satzart Frage Konjunktion Subjunktion Konjunktional Präposition


& Nomen adverb (Nominal.!)
kausal Warum? denn weil, da, (deswegen, wegen,
Grund zumal darum, daher, aufgrund
dementspreche (Gen.), (durch)
nd, deshalb…)
temporal Wann? - wenn, als, mittlerweile, nach, bei, vor,
Zeit seit(dem), zurzeit, … an, (um), in,
nachdem, bis, von, ab,
bevor, ehe da + Präp. während,...
… (danach, dabei,
davor) (viele)
wo + Präp.
(wonach,
wobei,
wovor)
modal Wie? - indem (so) mit, (auf), (zu),
Art und durch
Weise
lokal Wo? - wo + Präp. da + Präp. auf, in,
Ort (gleichzeitig innerhalb,
Relativsatz) (dahin, hinter, vor, an
darüber, …
darunter) (viele)
konditional Unter - wenn, falls andernfalls, bei, (unter),
welcher sonst, notfalls, (im Falle von
Bedingung gegebenenfalls …), ohne
?
Bedingung
konsekutiv Was folgt? - so…, dass ; deswegen, infolge (Gen.)
Folge / sodass, dass deshalb,
Konsequen darum, daher...
z
final Wofür/zu? - damit, um... - für, zu, zwecks
Ziel, zu, auf dass (Gen.)
Zweck
konzessiv Trotz - obwohl, trotzdem, trotz (Gen.)
wessen? obgleich, dennoch,
obschon, zwar …(aber)
Gegengrun obdenn…,
d, wenngleich
Einräumun
g
kopulativ Und? und, oder, - außerdem -
Anreihung sowie
adversativ Aber? aber, - - -
Gegensatz sondern,
doch

Nominalisierung

Schritte
0. der Hauptsatz bleib wie er ist.
1 Konnektor -> Präposition
1.a z.B. weil -> wegen = kausal
1.b siehe Tabelle ;)
2 Verb -> Nomen / Adverb -> Adjektiv = Prädikat
2.a z.B. schnell laufen -> schneller Lauf
2.b manche Adverbien haben kein passendes Adjektiv: sehr -> stark, schwer, extrem, …; oft ->
häufig, mehrmalig… usw.
2.c Modalverben: müssen -> Pflicht, Befehl, Zwang... ; können -> Möglichkeit, Fähigkeit ; sollen ->
Vorschlag, Anweisung, Norm ; wollen/möchten -> Wunsch, Entscheidung; mögen -> (Vor-)Liebe,
Interesse an
3 Subjekt -> Genitiv
3.a z.B. er -> sein / Peter -> Peters / Das Haus -> des Hauses
3.b manchmal kann man es weglassen
4 Redundanz oder Relevanz?
4.a z.B. Verben wie sein, es gibt, haben uvm. sind nicht relevant
Anmerkung zu den Aufgaben: oft gibt es viele verschiedene Lösungen in allen Schritten
Hs. Hs. Peter ist gegen Katzen allergisch. Peter hat keine Katzen.
Hs, Ns. Peter hat keine Katzen, weil (Wegen) er (sein) gegen sie (...) allergisch ist (Allergie).
(Subjunktion) (Kausal)
Peter ist gegen Katzen so allergisch, dass (infolge) er keine hat. (konsekutiv)
Hs, Hs. Peter ist gegen Katzen allergisch, deshalb hat er keine Katzen. (konsekutiv)
(Konjunktion, Peter hat keine Katzen, denn er ist gegen sie allergisch. (kausal)
Konjunktionaladv
erbien)
Hs. Peter hat wegen seiner Allergie keine Katzen.

Hs. Hs. Der “Rentner-Badespaß” im Hotel Liberte ist textilfrei. Oma Renate trägt einen Badeanzug.
(?)
Hs, Ns. Oma Renate trägt einen Badeanzug, obwohl (trotz) der Rentner-Badespaß (des Rentner-
Badespaßes) im Hotel Liberte (...) textilfrei ist (Textilfreiheit / FKK). (Konzessiv)
Hs, Hs. Der “Rentner-Badespaß” im Hotel Liberte ist textilfrei, trotzdem trägt Oma Renate einen
Badeanzug.
Hs. Trotz der Textilfreiheit des Rentner-Badespaßes trägt Oma Renate einen Badeanzug.
Trotz des (FKK-)Rentner-Badespaßes trägt Oma Renate einen Badeanzug.
Trotz des textilfreien Rentner-Badespaßes trägt Oma Renate einen Badeanzug.
Kürzer = Besser

Hs. Hs. Die Kinder sind enttäuscht. Der Eismann ist leider krank. (?)
Hs, Ns. Der Eismann ist leider krank, sodass die Kinder enttäuscht sind. (konsekutiv)
Die Kinder sind enttäuscht, weil der Eismann krank ist. (kausal)
Hs, Hs. Der Eis ist leider krank, deshalb sind die Kinder enttäuscht. (konsekutiv)
Die Kinder sind enttäuscht, denn der Eismann ist krank. (kausal)
Hs. Wegen der Erkrankung des Eismanns sind die Kinder enttäuscht. (kausal)
Ohne Eis sind die Kinder traurig. (konditional)

Hs. Hs. Maik wollte Jana nie wieder sehen. Er ruft sie abends betrunken an. (?)
Hs, Ns. Maik ruft Jana abends betrunken an, obwohl/ obschon / obgleich / wenngleich er sie nie
wieder sehen wollte.
(Jana wollte Maik..., nachdem er sie abends betrunken angerufen hatte.)
Hs, Hs. Maik wollte Jana nie wieder sehen, trotzdem / dennoch ruft er sie abends betrunken an.
Hs. Trotz seiner (bewussten) Trennung von Jana / Entscheidung zur Trennung ruft Maik sie
abends betrunken an.
Maik ruft Jana trotz ihrer Trennung abends an.
seiner Verbitterung Jana gegenüber
Trotz seines Wünsche _
Trotz seiner Entscheidung zur Trennung

Hs. Hs. Die meisten Menschen fahren morgens zur Arbeit. Sie fahren mit dem Auto oder mit dem
Nahverkehr. (?)
Hs, Ns. Die meisten menschen Fahren morgens zur Arbeit, indem sie mit dem Auto oder mit dem
Nahverkehr fahren. (modal)
Die meisten Menschen fahren mit dem Auto oder mit dem Nahverkehr, wenn sie morgens
zur Arbeit fahren. (konditional)
Hs, Hs. Die meisten Menschen fahren morgens zur Arbeit, normalerweise fahren sie mit dem Auto
oder Nahverkehr.
Hs. Die meisten Menschen fahren morgens mit dem Auto oder Nahverkehr zur Arbeit.

Hs. Hs. Jens verlässt das Haus. Er schaltet immer das Licht aus. (?)
Hs, Ns. Jens schaltet immer das Licht aus, wenn er das Haus verlässt. (temporal & konditional)
Bevor Jens das Haus verlässt, schaltet er immer das Licht aus. (temporal)
Hs, Hs. Jens verlässt das Haus, davor schaltet er immer das Licht aus. (temporal)
Hs. Bei / Vor Verlassen des Hauses schaltet Jens immer das Licht aus.

1 originale Nomen (der Lauf, der Schmutz…)


2 Nomen + Suffix (-heit, - keit, -ung, -ion, -tät…)
3 das + Infinitiv

 Wortschatz.

Hs. Hs. Man hat viel gegessen. Man sollte nicht direkt schlafen gehen. (?)
Hs, Ns. Man sollte nicht direkt schlafen gehen, wenn man viel gegessen hat. (temporal /
konditional)
Man sollte nicht direkt schlafen gehen, nachdem man viel gegessen hat. (temporal)
Hs, Hs. Du hast viel gegessen, danach sollte man nicht direkt schlafen gehen. (temporal)
Du hast viel gegessen, normalerweise sollte man (dann) nicht direkt schlafen gehen.
(konditional)
Vor dem Schlafengehen sollte man nicht viel essen, sonst muss man noch warten.
(konditional)
Peter hat viel gegessen, deshalb sollte er nicht direkt schlafen gehen. (konsekutiv)
Hs. Aufgrund des vielen Essens sollte Peter nicht direkt schlafen gehen.
Bei/Nach einem zu großen/üppigen/ausladenden Abendessen sollte man nicht direkt
schlafen gehen.
Bei/nach zu vielem Essen sollte man nicht direkt schlafen gehen.

Hs. Hs. Morgen trifft sich meine gesamte Familie via Zoom. Meine Cousins und ich spielen danach
League of Legends. (?)
Hs, Ns. Morgen trifft sich meine gesamte Familie via Zoom, wonach meine Cousins und ich
League of Legends spielen. (temporaler Relativsatz)
Nachdem sich meine gesamte Familie morgen via Zoom trifft, spielen meine Cousins und
ich League of Legends. (temporal)
Hs, Hs. Morgen trifft sich meine gesamte Familie via Zoom, dann spielen meine Cousins und ich
League of Legends. (konsekutiv / temporal)
Hs. Nach dem Zoom-Familientreffen spielen meine Cousins und ich League of Legends.

Hs. Hs. Jan frühstückt nicht mehr jeden Tag die 2 K (Kaffee & Kippen), sondern Naturmüsli mit
zuckerfreiem Joghurt. Er verbessert seine Gesundheit.
Hs, Ns. Jan verbessert seine Gesundheit, indem er nicht mehr jeden Tag die 2K frühstückt,
sondern N&J. (modal)
Jan frühstückt nicht mehr jeden Tag die 2 K (Kaffee & Kippen), sondern Naturmüsli mit
zuckerfreiem Joghurt, um seine Gesundheit zu verbessern. (final)
Hs, Hs. Jan frühstückt nicht mehr jeden Tag die 2 K (Kaffee & Kippen), sondern Naturmüsli mit
zuckerfreiem Joghurt, damit/so verbessert er seine Gesundheit. (modal)
Hs. Mit Naturmüsli und zuckerfreiem Joghurt statt den 2 K zum Frühstück verbessert Jan seine
Gesundheit. (modal)
Mit einem gesünderen Frühstück verbessert Jan seine Gesundheit. (modal)
Zwecks Verbesserung seiner Gesundheit / Für seine Gesundheit frühstückt Jan Naturmüsli
und zuckerfreiem Joghurt statt den 2 K.
Für seine Gesundheit frühstückt gesünder.

Hs. Hs. Jens kommt nachhause. Jens zieht sich sofort die Jogginghose an.
Hs, Ns. Jens zieht sich sofort die Jogginghose an, wenn/sobald er nachhause kommt. (temporal)
Hs, Hs. Jens kommt nachhause, dann/danach zieht sich er sofort die Jogginghose an.
Hs. Nach/bei dem Nachhausekommen / Nach/bei seiner Ankunft zuhause / Nach/Bei seiner
Heimkehr zieht Jan sich sofort die Jogginghose an.

Hs. Hs. Stabheuschrecken tarnen sich als Ast. Feinde können sie nicht erkennen.
Hs, Ns. Stabheuschrecken tarnen sich als Ast, damit Feinde sie nicht erkennen können. (final)
Stabheuschrecken tarnen sich als Ast, um von ihren Feinden nicht erkannt werden zu
können.
Stabheuschrecken tarnen sich als Ast, auf dass ihre Feinde sie nicht erkennen können.
Hs, Hs. (Stabheuschrecken tarnen sich als Ast, deshalb können Feinde sie nicht erkennen.)
Hs. Zwecks / Zu / Für Tarnung vor Ihren Feinden tarnen/(sich aussehen lassen)/sich
verkleiden sich die Stabheuschrecken als Ast.
Zum Überleben tarnen sich die Stabheuschrecken als Ast.
Zwecks Nicht-Erkanntwerdens tarnen sich die Stabheuschrecken als Äste.

Hs. Hs. Man darf in Zeiten von Corona nicht ohne Maske in den Supermarkt.
Verschwörungsschwurbler, Querdenker und Reichsbürger demonstrieren auf der Straße.
Hs, Ns. Man darf in Zeiten von Corona nicht ohne Maske in den Supermarkt, sodass
Verschwörungsschwurbler, Querdenker und Reichsbürger auf der Straße demonstrieren.
(konsekutiv)
Verschwörungsschwurbler, Querdenker und Reichsbürger demonstrieren auf der Straße,
weil man in Zeiten von Corona nicht ohne Maske in den Supermarkt darf. (kausal)
Hs, Hs. Man darf in zeiten von C nicht ohne Maske in den Supermarkt, deshalb demonstrieren
Schwurbler etc. auf der Straße. (konsekutiv)
Hs. Infolge der Maskenpflicht in Supermärkten demonstrieren Schwurbler etc. auf der Straße.
Wegen der Verpflichtung zum Tragen einer Maske…
Wegen der Coronamaßnahmen demonstrieren ...

Hs. Hs. Matrose Jansen muss den Boden des Oberdecks schrubben. Matrose Jansen muss den
Boden des Unterdecks schrubben. Matrose Jansen muss die Segel hissen.
Hs, Ns. Nachdem/Sobald Matrose Jansen den Boden des Oberdecks und Unterdecks geschrubbt
hat, muss er die Segel hissen. (temporal)
Bevor Matrose Jansen die Segel gehisst hat, muss er den Boden des Ober- und
Unterdecks schrubben. (temporal)
Hs, Hs. Matrose Jansen muss den Boden des Oberdecks und Unterdecks schrubben sowie die
Segel hissen. (kopulativ)
Matrose Jansen muss den Boden des Oberdecks und Unterdecks schrubben, dann muss
er die Segel hissen. (temporal)
Matrose Jansen muss die Segel hissen, davor muss er den Boden des Oberdecks und
Unterdecks schrubben. (temporal)
Hs. Nach seinem Putzdienst auf dem Ober- und Unterdeck muss Matrose Jansen die Segel
hissen.
Vor dem Befehl zum Segelhissen muss Matrose Jansen…
Nach dem Schrubben des Ober- und Unterdecks muss Matrose Jansen die Segel hissen.

Hs. Hs. Eigentlich will Marco immer im Mittelpunkt stehen. Heute lässt er mal die anderen reden.
Hs, Ns. Obschon Marco immer im Mittelpunkt stehen will, lässt er heute mal die anderen reden.
Hs, Hs. Marco will immer im Mittelpunkt stehen, dennoch lässt heute mal die anderen reden.
Hs. Trotz Marcos Wunsch nach Aufmerksamkeit lässt er heute mal die anderen reden.

zum Abschluss 3 einfache Wiederholungen


Hs. Hs. Ich habe Kopfschmerzen. Ich gehe heute nicht zum Fußballtraining.
Hs, Ns. Ich gehe heute nicht zum Fußballtraining, weil ich Kopfschmerzen habe. (kausal)
Ich habe Kopfschmerzen, sodass ich heute nicht zum Fußballtraining gehe. (konsekutiv)
Hs, Hs. Ich habe Kopfschmerzen, deswegen gehe ich heute nicht zum Fußballtraining.
(konsekutiv)
Ich gehe heute nicht zum Fußballtraining, denn ich habe Kopfschmerzen. (kausal)
Hs. Wegen / Aufgrund / Infolge meiner Kopfschmerzen gehe ich heute nicht zum
Fußballtraining.

Hs. Hs. Jan hat Bauchschmerzen. Jan geht zum Fußballtraining.


Hs, Ns. Jan geht zum Fußballtraining, obwohl er Bauchschmerzen hat. (konzessiv)
Hs, Hs. Jan hat Bauchschmerzen, trotzdem geht er zum Fußballtraining. (konzessiv)
Jan hat hat Bauchschmerzen, aber er geht zum Fußballtraining. (adversativ)
Hs. Trotz seiner Bauchschmerzen geht Jan zum Fußballtraining.

Kugel <-> Ball

Hs. Hs. Maike geht auf Ebay. Maike sucht ein billiges Bett.
Hs, Ns. Maike geht auf Ebay, um ein billiges Bett zu suchen. (final)
Maike geht auf Ebay, damit sie ein Billiges Bett finden kann. (final)
Maike geht auf Ebay, da sie ein billiges Bett sucht. (kausal)
Maike sucht ein billiges Bett, sodass sie auf Ebay geht. (konsekutiv)
Hs, Hs. Maike sucht ein billiges Bett, dafür geht sie auf Ebay. (final)
Maike sucht ein billiges Bett, deswegen geht sie auf Ebay. (konsekutiv)
Maike geht auf Ebay, denn sie sucht ein billiges Bett. (kausal)
Hs. Zur Suche eines billigen Betts geht Maike auf Ebay.
oder Für ein billiges Bett geht Maike auf Ebay.
Maike sucht auf Ebay nach einem billigen Bett.
Nominalisierung von Relativsätzen

Vergangenheit/vorzeitig [Partizip 2 + Adjektivendung]


Relativsatz Hast du schonmal ein Ei gesehen, das nur halb gekocht war? (-)
Partizipialattribut Hast du schonmal ein halb gekochtes Ei gesehen? (+)
/Adjektiv

Relativsatz Ich hätte gerne ein Steak, das medium gebraten wurde.
Partizipialattribut Ich hätte gerne ein medium gebratenes Steak

Relativsatz Früher lebte hier ein Mann, der an einem Legostein erstickt ist.
Partizipialattribut Früher lebte hier ein an einem Legostein erstickter Mann.

Präsens/gleichzeitig [Partizip 1 + Adjektivendung]


Relativsatz Ich hatte mal eine Schülerin, die während des Kurses immer gearbeitet hat. (+)
Partizipialattribut Ich hatte mal eine während des Kurses immer arbeitende Schülerin. (-)

Relativsatz Siehst du den Opa, der nur noch seine Mütze trägt? Ja, er ist in unserem FKK-
Wasserpark ein Gast, der regelmäßig zu uns kommt. (x2)
Partizipialattribut Siehst du den nur noch seine Mütze tragenden Opa? Ja, er ist ein regelmäßiger Gast in
unseren FKK-Wasserpark.

Relativsatz Guten Tag! Ich suche nach einem Kristall, der meine Kopfschmerzen heilt.
Partizipialattribut Guten Tag! Ich suche nach einem Kopfschmerzen heilenden Kristall.
Konjunktiv 2 [B2/2]

Höflichkeit & Irrealität


Konjunktiv 2 macht Verben schwächer!

 Sie könnten/müssten mir mein Geld zurückerstatten, da ich mit meinem Urlaub nicht zufrieden war. (falsch!)
 Wir könnten heute zusammen in den Park gehen.

Was braucht man für Emails / Briefe?

Aufforderungen (solange man noch nicht MUSS): Es wäre schön/nett, wenn Sie die Musik ein bisschen leiser machen
könnten.

Geben Sie mir hierzu einige Informationen. (Indikativ)

 Es wäre hilfreich, wenn Sie mir hierzu einige Informationen geben könnten. (Konjunktiv 2)

Bitte / höfliche Frage (die andere Person muss eigentlich gar nicht, es ist ein großer Aufwand): Könnten Sie bitte meine
Katze füttern, solange ich im Urlaub bin?

Können Sie mir hierbei helfen? (Indikativ)

 Könnten Sie mir bitte hierbei helfen?

Etwas vorsichtiger formulieren: Ja, das wäre schön. (Dating-Zusage), Wie wäre es um 17:00 Uhr? (Terminvorschlag),
Ich möchte gerne mal wieder mit dir Sport machen (diverse Vorschläge)
Ich habe am Dienstag um 17:00 Zeit.

 Ich hätte am Dienstag um 17:00 Uhr Zeit.


Zeiten & Bildung
Stamm (Präteritum / Imperfekt) + e, est, e, en, et, en
geht / geht nicht
schwach stark (a,o,u) stark (e,i) Modalverb sein
(regelmäßig) (unregelmäßig)

ich würde machen wüsste ginge könnte / sollte wäre


(machte) ->Ausnahme!

du Würdest machen wüsstest gingest Könntest wärest


(machtest)

er, sie würde machen wüsste ginge Könnte wäre

wir würden machen wüssten gingen (+würden) Könnten wären

ihr würdet machen wüsstet ginget Könntet wäret

sie, Sie würden machen wüssten gingen (+würden) Könnten wären

Konjunktiv II
Plusquamperfekt -

Präteritum -

Perfekt Ich hätte Sie gerne gestern Abend angerufen.

Präsens Ich würde Sie gerne morgen Abend anrufen.

Futur 1 -

Konjunktiv II + Modalverb

Plusquamperfekt -

Präteritum -

Perfekt Ich hätte Ihnen die Unterlagen später zukommen lassen


können. (Doppelinfinitiv)

Präsens Ich könnte Ihnen die Unterlagen später zukommen


lassen.

Futur 1 -

Ich darf (als Kind) nur 1 Stunde am Tag fernsehen. -> Ich durfte als Kind nur 1 Stunde am Tag fernsehen. / Ich habe als
Kind nur 1 Stunde am Tag fernsehen dürfen.
3 Aufgaben:
Bilden Sie Perfekt.
Bernd müsste das eigentlich bearbeiten.

 Bernd hätte das eigentlich bearbeiten müssen.

Heute sollte es laut der Wettervorhersage Regen geben.

 Gestern hätte es laut der W. Regen geben sollen.

Ich könnte meinen Kindern bei den Mathehausaufgaben nicht helfen.

 Ich hätte meinen Kindern bei den M. nicht helfen können.


irreale Bedingungssätze/Konditionalsätze
Träfe ich Dwayne the Rock Johnson im Flugzeug, würde ich ihm ein Autogramm geben (gäbe). / Wenn ich Dwayne the
Rock Johnson im Flugzeug träfe, würde ich ihm ein Autogramm geben (gäbe).

Füllen Sie die Lücken und bilden Sie den Satz ohne wenn

1 Wenn ich mehr Geld hätte, gäbe es zum Frühstück nur noch Nutella statt Nutoka.
1.a Hätte ich mehr Geld, gäbe...
2 Wenn ich Zeit hätte, könnte ich meine Wohnung öfter aufräumen.
2.a Hätte ich Zeit, könnte...
3 Wenn ich mehr Sport machen würde/ triebe, wäre ich sicher noch fitter.
Sport treiben -> trieben -> trieb + e
3.a Würde ich mehr Sport machen, wäre… /Triebe ich mehr Sport, wäre...

einfache Anwendungen beim Schreiben


a Du möchtest, dass dein Kollege dir die Unterlagen heute noch schickt.
Würdest/Könntest du mir die Unterlagen heute noch schicken?
Es wäre nett, wenn du mir die Unterlagen heute noch schicken könntest.
Könntest du mir die Unterlagen heute noch schicken?
Es wäre schön, wenn Sie mir die Unterlagen heute noch schicken könnten.
b Du möchtest eine Einladung höflich ablehnen, da du einen Arzttermin hast.
Leider kann ich nicht kommen, könnten wir ein anderes Datum vereinbaren? (Abendessen bei Freunden)
Ich müsste die Einladung leider ablehnen, da ich einen Arzttermin habe. (Abendessen beim Boss)
c Du möchtest deinen Nachbarn höflich bitten, nach 22 Uhr etwas leiser zu sein.
Könnten Sie (bitte) nach 22 Uhr etwas leiser sein? (dünne Wände)
Ich würde Sie dringend bitten, nach 22 Uhr leiser zu sein. Meine Kinder und ich können sonst kaum einschlafen. (lautes
Flötespielen am Abend)
d Du möchtest einen Termin für nächste Woche Dienstag 17:30 vorschlagen.
Wie wäre es mit Dienstag um 17:30.
Ich möchte gerne als Termin nächsten Dienstag 17:30 Uhr vorschlagen.
Könnten Sie mir einen Termin für nächste Woche Dienstag 17:30 Uhr geben.
e Du möchtest dein Geld zurück, weil dein neuer Mixer nach einer Woche kaputt war.
Könnten Sie mir (bitte) den vollen Betrag/Preis; die volle Summe auf das angegebene Konto zurücküberweisen?
Ich habe einen Mixer bei Ihnen gekauft, der schon nach einer Woche kaputt ist und ich möchte mein Geld zurück.
-> Könnten Sie mir bitte einen neuen Mixer zukommen lassen/schicken.
Konjunktiv 1

Wofür braucht man Konjunktiv 1?

Indirekte Rede ~ zitieren ohne “...”

Peter sagt: “Heute ist ein schöner Tag.”


Peter sagt, heute sei ein schöner Tag.

genauer:
(1) Abstand von einer Aussage nehmen / (2) Neutralität / (3) Diebstahl geistigen Eigentums vermeiden

Beispiele:
1 Die meisten Flüchtlinge seien sowieso Analphabeten und Messerstecher, sagte der AfD
Bundesabgeordnete. (live dabei gewesen)
2 A war der Ansicht B sei Schuld. Laut B wiederum sei dies eine dreiste Lüge.
3 Unsere Wirklichkeit befinde sich in einer ständigen Konstruktion und Reproduktion. Das heißt, unsere
Handlungen werden von der wahrgenommenen Wirklichkeit beeinflusst, konstruieren sie aber umgekehrt
auch (vgl. Berger und Luckmann 1966).
Bildung & Zeiten

Bildung: Infinitivstamm + Konjunktivendungen (-e, est, e, en, et, en)


schwach [haben] stark [wissen] Hilfsverb sein
ich habe wisse sei
du habest wissest seiest
er, sie habe wisse sei
wir haben (hört sich an wie wissen -> wüssten seien
Präsens) -> hätten (Konj. 2)
ihr habet wisset seiet
sie haben -> hätten wissen -> wüssten seien
-> im Konjunktiv 1 gibt es keine starken Verben

Zeiten
Perfekt Peter habe einen Eiskaffee mit viel Sahne getrunken.
Präsens Peter trinke einen Eiskaffee mit viel Sahne.
Futur Peter werde einen Eiskaffee trinken.
-> Präteritum und Plusquamperfekt funktionieren nicht, Futur 2 ist unnötig.
Buch S. 126f Kapitel 8!
-> Aufgabe 3 ist Schwachsinn (im heutigen Korea mit beweglichen Metalllettern wie bei Gutenberg, China nur
andere Vorrichtungen)

Alternative zu Konjunktiv 1: subjektives Modalverb sollen

Sollen als finites Hilfsverb gibt Gerüchte aus unsicheren Quellen aber auch normale Zitate wieder. Hinzu
kommen die Präpositionen “laut” (+ Dat/Gen) und “zufolge” (+ Dat/Gen, nachgestellt), wenn die Quelle bekannt
ist.

Laut dem Robert Koch Institut / Dem Robert Koch Institut zufolge

Der Nachrichtensprecher sagte, morgen werde es einen Sturm geben.


 Morgen soll es (laut dem Nachrichtensprecher) einen Sturm geben. (!)
 Peter soll den Müll rausbringen. (?)

deutlicher erkennt man es bei Perfekt!

Die Nachrichtensprecherin bestätigt, gestern habe es einen Sturm gegeben.


 Gestern soll es (laut der Nachrichtensprecherin) einen Sturm gegeben haben.
 Normalerweise würde haben auf Position 2 und sollen auf der letzten Positionen stehen. Da sollen aber
subjektiv ist, ist dieser Satz so richtig.

Übung
Der Ernährungsexperte sagt: “Rotes Fleisch ist ungesund und fördert den Treibhauseffekt.”

 Konjunktiv 1: Rotes Fleisch sei laut dem Ernährungsexperten ungesund und fördere den Treibhauseffekt.

 Zitat mit sollen: Rotes Fleisch soll dem Ernährungsexperten zufolge ungesund sein und den
Treibhauseffekt fördern.

Der Tierschützer sagte: “Warnwesten für Hühner sind sowohl für die Hühner selbst als auch für die Füchse
lebensgefährlich!”

 Konjunktiv 1: Warnwesten für Hühner seien laut des Tierschützers sowohl für die Hühner selbst als auch
für die Füchse lebensgefährlich.

 Zitat mit sollen: Warnwesten für Hühner sollen dem Tierschützer zufolge sowohl für die Hühner als auch
für die Füchse lebensgefährlich sein.
Die Mieter beschwerten sich: “Wir haben die Miete schon bezahlt!”

 Konjunktiv 1: Sie hätten laut eigener Aussage die Miete schon bezahlt.

 sollen: Sie sollen ihrer eigenen Aussage zufolge die Miete schon bezahlt haben.

Die Oma sagte: “Ich weiß nicht, wo meine Brille ist, hilf mir bitte sie zu suchen.”

 Konjunktiv 1: Die Oma wisse nicht, wo ihre Brille sei. Ich solle ihr suchen helfen.

 sollen: Die Oma soll nicht wissen, wo ihre Brille sei/ist. Ich solle ihr suchen helfen. / Sie soll meine Hilfe
brauchen.

Der kleine Junge sagte: ”Ich will ein Eis!”.

 Konjunktiv 1: Er wolle ein Eis.

 sollen: Der Kleine Junge soll ein Eis wollen.


Kettenspiel

Abschluss mit Gerüchtekette!

z.B. zu “Was hast du heute gefrühstückt?”

A: Was hast du heute gefrühstückt?

B: Ich habe heute … gefrühstückt. (Indikativ)

A zu C: B hat gesagt/gemeint, er/sie habe heute … (+Konjunktiv 1)

C zu D: Laut/ Zufolge A soll B … (+soll)

D (zu B): Es gibt das Gerücht, dass… , stimmt das? (+soll)

B: Ja/Nein...
Kapitel 1

Einstieg

1a
Auf dem Bild sieht man …
Das hat mit Heimat zu tun, weil…
Bild X erinnert mich an meine Heimat. Dort…

Vokabeln

Bonusaufgabe: Wo liegen für euch die größten Unterschiede zwischen eurer Heimat und Deutschland? Gebt
mir erst ein Nomen, dass das Thema zusammenfasst und erklärt mir dann die Unterschiede.

Bonus Hausaufgabe statt 2b: Zitate aus der Muttersprache übersetzen für Ratespiel

Modul 1
1b & c in Gruppen Ideen des anderen vorstellen

2a
Ich verstehe das Zitat folgendermaßen: … (paraphrasieren)
Ein gutes Beispiel wäre: …
Ich stimme dem Zitat zu, weil…

HA: 3x Erklärung, Beispiel, Meinung + Zitat aus der Muttersprache

nächste Seite: 2 zusammen, rest wie im Buch...

4
+ Satzglieder Interaktiv AB + Ergänzungen! / 5 weglassen (haben wir schon)
eure Sätze:
Ich bin im Februar in Not mit meinem Auto für den TÜV zur Werkstatt gefahren.

Der Zug kam heute wegen einer Störung verspätet in München an.

Ich werde morgen wegen seines Übergewichts mit meinem Hund einen langen Spaziergang im Feld machen.

Ich habe gestern wegen des schönen Wetters mit meinen Kindern den Zoo besucht.

Ich habe gestern unerwartet im Supermarkt mit meiner Freundin über Lebensmittel gestritten.

Ich habe letztes Jahr für meine Prüfung mit einem deutschen Buch mit meiner Freundin in der Bibliothek
gelernt.
Ich habe meinen Schülern innerhalb ihrer letzten Pause für ihre Prüfung im Kurs die schweren Fragen erklärt.

-> Hinweis auf Grammatik Rückblick hinten im Kapitel

6
als HA: freie Präsentation oder auch Powerpoint mit Bildern für 2 Leute

Redemittel für Vorträge


 Hallo / Servus / Guten Tag…
 - / Leute / zusammen / miteinander / ihr Lieben / Freunde
 Ich möchte euch heute etwas über … erzählen / Ich präsentiere/stelle euch heute … vor
 Zuerst / Zunächst / Eingangs … / Ich fange mit … an.
 …
 (Dann) / Als nächstes / Nun / Jetzt + informieren (+über), zeigen, Einblick geben (+in), erzählen
(+von/über), erklären
 Nun kommen wir zum Schluss / Abschließend / Zum Schluss / Zu guter Letzt / Schließlich …
 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. / Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit.
 Haben Sie noch Fragen? / Gibt’s noch Fragen?

Notizen zu den Vorträgen

Jonathan Monique
 als Nächstes spreche ich über…  populär -> beliebt
 in general -> allgemein / im Allgemeinen  auf statt in bei Inseln
 Auf der nächsten Folie...  dörflich/ländlich

Modul 2
1a
+ Welche Sprache in der Heimat?

 Video Schweizerdeutsch und Rätoromaisch

2b
a falsche Vorstellungen über die Schweiz / Sprachgebiete
b Sprachen im Schulunterricht
c Schweizer Sprachenvielfalt im Alltag
d Geschäfte & Konferenzen / Kommunikationsbrücken im Geschäftsleben

2c
für 2 Leute als Hausaufgabe

Modul 3
1+
“Sowieso” -> sprachliches Missverständnis (“Ist der Sitz frei?” / “Gift, gift” / “Sauerstoff”)
“Dozenten widersprechen” -> kulturelles Missverständnis (Diskussion auf der Arbeit)

ohne 2

Aufgabe 4&5 NACHHOLEN!

5
Er sagt dir nicht “Hallo”.
Ich sehe ihn nicht.
Sie spricht nicht mit ihrem Nachbarn.

-> Welche 3 Regeln sieht man hier?

Die Leute, die einen Impftermin hatten, waren unglücklich über das Verbot von Astra-Zeneca.

Modul 4

4
entweder in 2 Gruppen Online/Offline oder weglassen!
Themen
a Schuluniformen II
b bedingungsloses Grundeinkommen II
c Fremdsprachenunterricht für Kinder III

5
2 Leute als HA

6 wie im Buch / weglassen

-> Portrait überspringen und dann Videos

Grafikbeschreibung

3 Schritte einer Grafikbeschreibung:


1 Einleitung: Titel, Thema, Datum, Quelle & Darstellung
1.a Balkendiagramm, Säulendiagramm, Kreisdiagramm/Kuchendiagramm, Graph
1.b absolute Zahlen, Prozente
1.c evtl. Bildbeschreibung
2 Hauptteil: Inhalt der Grafik beschreiben
3 Fazit: Zusammenfassung, Interpretieren, Meinung, Interesse

ACHTUNG! Top-Ranking
Beispiel:
 Redemittel grün!

Die Grafik aus einer GfK-Studie im Auftrag der Zurich versicherung zeigt die
häufigsten/verbreitetsten/relevantesten “Auswanderungsgründe der Deutschen”. Die Ergebnisse werden in
Prozenten und in Balkendiagrammen dargestellt. Auf der rechten Seite der Grafik ist eine Illustration von einem
verliebten Paar abgebildet, die sich auf zwei Seiten einer Zoll-Schranke befinden.

Dies zeigt den wichtigsten Beweggrund für eine Auswanderung der Deutschen, nämlich die Liebe mit
28,5%. An zweiter Stelle folgt Abenteuerlust mit 25,5%. Auf dem Platz dahinter kommt eine bessere Work-
Life-Balance mit 22,3%. Als Nächstes kommen mit 18,0% die besseren Chancen auf dem Stellenmarkt im
Ausland. Immerhin 14,5% erreicht auch die Arbeitslosigkeit im Heimatland.

Spannend ist für mich, dass Erfahrungen (Platz 1-3) wichtiger zu sein scheinen als Geld (Platz 4-6). Was
mich außerdem zum nachdenken bringt, sind die vielen Beziehungen im Ausland, die die Deutschen laut der
Grafik aufbauen. Grund hierfür könnte die Globalisierung und die neuen digitalen Möglichkeiten sein. Ich
persönlich bin auch wegen der Liebe nach Deutschland gekommen. [...]
Kapitel 2

Einstieg
zu 1 in Teamarbeit
Wichtigste Vokabeln für Nonverbale Kommunikation
 winken
 zwinkern
 grinsen
 lächeln
 lachen
 nicken (zunicken)
 Kopf schütteln
 den Vogel zeigen
 seufzen / stöhnen
 jubeln <-> buhen
 mit den Schultern zucken
 “Hände hoch”
 abklatschen / einschlagen

Steigerungen

gut - besser - am besten


gern - lieber - am liebsten

nah - näher - am nächsten

bald - eher - am ehesten

hoch - höher - am höchsten

Modul 1

wie im Buch

statt 5
“Malen sie ein Gefühl in 3 Bildern” - keine Emojis!!! - HA

z.B. Freude (Eis, Sonne, Geld)...

Modul 2

1
 Oberstufe
 aufwachsen - aufwuchsen (Prät.) ~ groß werden
 werben - geworben (P2)
 Trendforscherin - Wissenschaftlicher der Studien zu Trends macht
 Fähigkeit - etwas, das man machen kann

3
in Zweiergruppen (Breakout) alles lesen und kurz besprechen, dann ZWEI aussuchen: ausführliches
Pro-/Kontra Argument dazu aufstellen und später vortragen (Redemittel in 3b)
Redemittel Reaktion
Pro Kontra
formell Teilweise kann ich dir/Ihnen Teilweise aber auch nicht…
zustimmen… ->
Denk/Denken Sie doch noch
Ich muss dir/Ihnen etwas weiter …
vollkommen r/Recht geben…
Du vergisst/Sie vergessen,
Ich möchte mich dir/Ihnen dass...
anschließen…
Ich sehe ein Problem bei
Du hast recht damit, dass Ihrer/deiner Sicht…

Ich finde deinen Kommentar Im Prinzip kann ich mich


deiner Sicht anschließen,
richtig/zutreffend/wichtig
trotzdem/aber ...

Ich finde deine/Ihre Aussage


zu unpräzise ...

informell Da hast du absolut recht! Das ist doch totaler Quatsch!


...
Ganz richtig!
Ne / Nö, …
Genau meine
Meinung/Rede! Wo haben sie denn diese
gequirrlte Scheiße her?
Genau!
Das ist nicht ganz richtig!
Ich stimme dir zu.

Beispiele:

Emanuel: Denken Sie doch bitte etwas weiter. Die Kinder legen mit dem früh erworbenen Gefühl für die Sprache
einen natürlichen Grundstein für ihr späteres Sprachenlernen, der anderen monolingualen Kindern schlichtweg
fehlt. Wir bringen unseren Kindern doch auch vor dem Deutschunterricht das Sprechen bei!

Was nicht geht:


z.B. Ich bin dafür/dagegen -> es sind keine Vorschläge/politische Grundhaltungen sondern i.d.R. Reaktionen

Modul 3
zu 3c und 4a

ES als Sinnobjekt oder -subjekt

 Es ist unmöglich zu wissen, ob die Katze Tod oder lebendig ist, bevor man die Tür öffnet. (Subjekt)
 Es gelang den Polizisten nicht, den Dieb zu schnappen. (Subjekt)

Wenn man es umdreht, verschwindet es: Den Dieb zu schnappen, gelang den Polizisten nicht. / Zu wissen, ob die Katze Tod
oder lebendig ist, ist unmöglich.

Das Gegenteil zu diesem ES stellt das Pronomen „das“ dar.

Es ist vorangestellt ->

<- Das ist nachgestellt


Setzen Sie ein

Es ist wirklich eine Überraschung, dass du zu meinem Geburtstag kommst. Das habe ich gar nicht erwartet, da du doch
heute erst aus dem Urlaub gekommen bist.

Heute spielt Bayern gegen Darmstadt. Das wird ein Riesenspaß! Es wäre sogar noch besser, wenn Darmstadt gewinnt.

Wdh. Wo fehlt das ES? Und um welches ES handelt es sich?

In den Schweizer Alpen wird es viele Tage lang schneien, berichtet der Wetterdienst. [Obligat/ obligatorisches
Es]

Es wäre sehr schön, wenn du mir bei den Hausaufgaben helfen könntest. [Es als Sinnsubjekt]

Das Wiesel war in die Mülltonne gefallen und es kam nicht mehr heraus. [Es als Pronomen]

Wie man NICHT mit fremden reden sollte!


Der Schwarzfahrer 1992 - Pepe Danquart

Erklärungen: Schwarz-Weiß extra, Alltagsrassismus in Deutschland, Titel als Wortspiel

Vokabeln:

 Hottentotten (afrikanische Stämme, Wilde) - Menschen, die sich benehmen, als ob es keine Regeln gibt
 „Auf der Tasche herumliegen“ - vom Geld anderer leben
 schwarzfahren und schwarzarbeiten - Fahren ohne Ticket / Arbeiten ohne Steuern zu bezahlen/ohne
Vertrag
 “der will was von dir” - er hat romantisches Interesse an dir
 „Blöde Ausrede“ - z.B. “Bello hat sie gefressen”
 Kurzfilm - ein kurzer Film
 Mein + Name - engste Verwandte
 Schaffner - ein Fahrkartenkontrolleur
 Karnickel/Kaninchen - Häschen/Hase
 belästigen - +++stören/nerven
 teilnahmslos/gleichgültig - den leuten ist egal, was die böse alte Frau redet

Fragen
Wie hieß der Mann der bösen alten Frau?

Mein Hans

Warum ist der Mann mit dem Helm froh, dass die böse alte Dame beim Schwarzfahren erwischt wurde?

er hat selbst kein Ticket.

Verstehen die zwei türkischen Jugendlichen Deutsch? (~7min)

Ja, sonst hätte er sich nicht geärgert

Welches Adjektiv passt zum Schaffner?

genervt, ungläubig oder sauer?

Modul 4
2c
“Ich stimme (am ehesten/voll und ganz) der Meinung von … zu.”
“Ich kann X nicht zustimmen, weil…” / “Ich möchte X widersprechen, weil…”

Tanja (Flughafen)
Tony (Komiker)
Simone (Lehrerin)

Halhoul
Alen
Jonathan

“Halt mal die Luft an” - Halt die Klappe/ Sei leise!
“Da lachen ja die Hühner” - Deine Aussage ist lächerlich. / Dass ich nicht lache, “waaaaahrscheinlich”

Gespräch -> Diskussion/Debatte -> Streit

streiten - gestritten

einen Kompromiss finden/schließen

übertreiben - übertrieben

die Ruhe bewahren/behalten


5 a+b (Breakout Rooms)
-> als HA an 3 Leute verteilen (ausformulieren)

6 als HA vorbereiten und Donnerstag vortragen

noch 2 Tipps:

Was soll das denn?? (stärkere Frage)


Ich hab es dir doch gesagt! (Vorwurf)
Mach das bloß/ja nicht! (Warnung)

Videos
1
“Bild X passt zu Aussage Y.”

2c, 4b, 3a, 5e, 1d


Kapitel 3

Einstieg
Der Mann/die Frau auf Bild X könnte Y sein.

-> b in Breakout Rooms oder alle einzeln

2
Beruf eurer Eltern, Zeichnung in die Kamera halten oder teilen via Zoom

Modul 1

nach 3a und b
AB zweiteilige Konnektoren und Regeln zu:

sowohl [+] (_) als auch [+]

entweder [ja/nein] (_) oder [nein/ja]

zwar [-/+] (,) aber [++/--]

nicht nur [+] (,) sondern auch [++]

weder [-] (_) noch [-]


einerseits [+/...] (,/und) andererseits [-/...]

Modul 2
1a
Für mich ist wichtig, dass… / Mir tut es gut, wenn...

Für mich ist es schlimm, wenn... / Mir tut es nicht gut, wenn…

2d weglassen -> 3 evtl. in Breakout-Rooms (Redemittel in der Box), am Ende nur das WICHTIGSTE von den
anderen berichten

Modul 3

1
Teamgeist - Gruppenarbeit - Zusammenhalt - Solidarität - Verlässlichkeit - Verantwortung

3
Ich würde gerne daran teilnehmen, da…
Mir gefällt, dass…
Das wäre nichts für mich, da…
Mir gefällt nicht, dass...

4
Bonusregel
Bei Infinitivsätzen mit zu und allen weiteren Nebensätzen mit zu müssen das Subjekt im HS und im NS identisch
sein.

Mir ist es wichtig, dass Obst im Haus ist.


-> Mir ist Obst im Haus wichtig.
-> Mir ist es wichtig, Obst im Haus zu sein. / Obst im Haus zu haben.

Teambuilding.

Eierfallschirm.
Modul 4

nur 1a
einfache Nominalisierung und von

1 Ich habe nach potentiellen Talenten für unser Team gesucht.


-> Suche nach (!) potentiellen Talenten für unser Team

2 Ich habe Fragebögen für unsere Kunden erstellt.


-> Erstellung von Fragebögen für unsere Kunden

3 Ich habe Schüler zwischen 11 und 17 Jahren unterrichtet.


-> Unterricht bei/für Schüler zwischen 11 und 17 Jahren / Unterrichten von Schüler zwischen 11 und 17
Jahren

4 Ich habe ehrenamtlich Rentner im Haushalt betreut. (HA)


-> ehrenamtliche Betreuung von Rentnern im Haushalt.

5 und du? (eigenes Beispiel - HA)


-> Putzen meines Hauses
-> Ich möchte nach meiner Schullaufbahn unbedingt eine wichtige Position bekommen - Heißhunger auf
das höchste Hoch nach meiner Schullaufbahn
-> Ich habe während meines Studiums Nachhilfe für Schüle gegeben - Nachhilfe für Schüler während
meiner Studienzeit
warum brauchen wir hier von? (siehe unten)
Genitiv
m w n Pl.
bestimmter Artikel des Mannes der Frau des Autos der Probleme
unbestimmter Artikel eines Mannes einer Frau eines Autos von Problemen

-> einfache Nominalisierungen treten oft mit Plural unbestimmt auf


-> in allen anderen Fällen bleibt Genitiv die richtige Wahl!

Das Auto von meiner Mutter (umg.) -> geschenkt, geliehen


Das Auto meiner Mutter -> gehört ihr

Das ist der Spiegel von meinem Auto. -> kaputt, abmontiert
Das ist der Spiegel meines Autos. -> gehört zu ihm

Videos
-
Abschluss - PLUMPS!

Kinderserie vom Sandmann aus meiner Kindheit

Plumps will nicht mehr laufen


https://www.youtube.com/watch?v=_zM5H_EaWjg

Welche Idee bekommt Plumps, nachdem er seine Freundin das Küken sieht?

 Plumps möchte nicht mehr selbst (nachhause) laufen.

Was meint die Schnecke mit den Worten „Ich muss mich erst verschnaufen“?

 Die Schnecke möchte ausruhen - Nickerchen machen.

Was verspricht Plumps der Katze?

 Die Katze bekommt ein Kuchenbrötchen.

Woher kommt auf einmal der Ziegenbock?

 Die Biene hat den Ziegenbock gerufen. Plumps soll selbst nachhause gehen, weil er zu faul ist.

Vokabeln:

hinken - ein Bein ist krank


hastig - schnell, eilig

Pfötchen - Hunde, Katze, Hamster … haben Pfoten (Hände)

„das kommt davon“ - “du bist selbst Schuld”

Spind - Metallschrank (z.B. in einer Sportumkleide)

gelungen - gelingen (schaffen)

Floh - kleine Insekten (Flohmarkt)

lahm - langsam / ein krankes Bein ist lahm

eiern - etwas läuft nicht mehr rund (Wörtlich oder als Metapher für teilweise kaputt)

Plumps und das Drehding


https://www.youtube.com/watch?v=RmgKIqFVML4&t=13s
Nachdem wir nun schon die zweite Folge schauen, was ist an der Sprache von Plumps und dem Küken
besonders?

 Sie sprechen in Reimen.

Was ist das Grammophon laut Plumps und dem Küken nicht?

a) Ein Babyauto b) „zum Aufziehen“ c) müde d) kaputt e) eine Schaukel f) eine Rakete

Wann bekommt das „Auto“ seine Räder?

 Wenn es groß ist / Wenn es ausgewachsen ist / Wenn es erwachsen ist

Vokabeln:

Geheimnis - etwas, das ich nicht weitersagen möchte oder darf

unerhört - spannend / asozial

aufziehen - etwas ziehen/mit Energie aufladen

verpuffen - etwas wird gasförmig / verschwindet

Schlafenszeit - die feste Zeit zum ins Bett gehen


Angeber - jemand, der gerne zeigt, was er hat und wie toll er ist

entdecken - etwas neues (heraus)finden

Holunderbusch - … (siehe Google)

Schaukel - man kann darauf sitzen und hin und her schwingen / schaukeln

Feedback:
Serie
süß, seltsam/befremdlich und gruselig/angsteinflößend
lustige Gesichtsausdrücke
Plumps wuschelige Haare
Das Küken ist knuffig
alle Charaktere sind interessant
die Stimmung war etwas zu viel für mich

Kurs (nur die Kritik)


vielleicht Krimi statt Plumps (wegen Black Stories)
evtl. mehr Aufgaben
Google Docs lässt sich in Word nicht mehr bedienen (vorher aufräumen)
Ab und zu eine Black Story

Was ist denn eine “schwarze Geschichte”?


...

 Vokabeltraining

Hat es etwas mit … zu tun?

War es Mord / ein Unfall / Selbstmord?

Ist … vielleicht/möglicherweise …?

Romeo und Julia liegen tot am Boden in einer Wasserlache. Um sie herum liegen Scherben.
Das Fenster ist geöffnet. Was ist passiert?
„Auf einer Bank im Park sitzt ein zusammengesunkener Mann. Neben ihm liegt nur ein
aufgeschlagenes Buch. Was ist passiert?“

Ein Baumeister wurde auf seiner Baustelle tot vorgefunden. Die Todesursache war einer
der Bausteine, der in seiner Kehle steckte. Zuvor hatte es wohl einen kleinen Unfall
gegeben. Wieso musste er im jungen Alter von 33 so kläglich von uns scheiden?

„Es war ein ganz normaler Freitagabend. Bernd kam von der Arbeit nachhause, setzte sich
an seinen Schreibtisch und sah seine Emails durch. Eine Email war zu seiner
Überraschung von seiner alten Speditionsfirma. In ihr wurde er darüber informiert, dass
seine Lieferung mit etwas Verspätung eintreffen würde. Am nächsten Tag war Bernds Haus
abgebrannt und er spurlos verschwunden. Was war passiert?“
Eine Frau kauft sich am Morgen in einem Schuhgeschäft neue Schuhe. Doch schon am
Abend muss sie diesen Kauf mit ihrem Leben bezahlen!

Ein Baumeister wurde auf seiner Baustelle tot vorgefunden. Die Todesursache war einer der
Bausteine, der in seiner Kehle steckte. Zuvor hatte es wohl einen kleinen Unfall gegeben. Wieso
musste er im jungen Alter von 33 so kläglich von uns scheiden?
Ein Mann geht auf eine Party und trinkt einige Gläser Punsch. Weil er früh aufstehen muss
verlässt er als erster die Party wieder. Am Tag darauf hört er mit Entsetzen, dass alle seine
Kollegen an vergiftetem Punsch gestorben sind. Er selbst aber hatte gar nichts bemerkt
und auch keine Beschwerden gehabt. FRAGE: Wieso ist ihm nichts passiert?
Tom liegt am Boden, auf ihm eine große Metallstange. Sie hatte ihn plötzlich hinterrücks
erwischt, in dem Moment er etwas essen wollte. Was ist passiert?
Hausaufgaben der letzten Stunde & Unterrichtsplanung
Mo: Einstieg, Relativsätze & Partizipien
HA: Buch, Gruppe und 3 Aufgaben als HA

Di: Relativsätze fertig, Black Story Romeo und Julia, Einstieg Kapitel 1
HA:

Mi: Kapitel 1
HA:

Do:
HA:

Fr: Schreiben
HA:
Schreib-Hausaufgaben Schüler
Telc

Tipps zum Schreiben


 Die Punkte aussuchen, zu denen man mehr als einen Satz schreiben kann (Ein-Satz-Strukturen zu wenig!)
 150 Wörter min! (zuhause üben - wie viele Stichpunkte reichen aus?)
 Redemittel Bitte um Information
 Betreff: Bitte um Informationen zu / Fragen zu ...
 Ich schreibe Ihnen wegen/aufgrund/bezüglich/zwecks…
 Ich plane/beabsichtige/habe Interesse an…
 Besonders wichtig/interessant/notwendig/von Interesse ist für mich, dass // Ich wünsche mir…
 Diesbezüglich habe ich noch folgende Frage… // Ich hoffe, sie können mir bei einer Frage
weiterhelfen… // (und natürlich) Wer/Wie/Was/Wieso…
 Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen / Danke im Voraus für ihre Antwort/Hilfe
 Redemittel Beschwerde
 Betreff: Beschwerde über… / passende Adjektive (z.B. Miserabler Aufenthalt)
 Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass / Zu meinem Bedauern...
 Tipp: Beschwerdepunkte detailliert in min. 3 Sätzen
 Daher fordere ich Sie dazu auf … / Ich verlange daher … / … wäre dementsprechend zu erwarten.
(Kein Konjunktiv!)
 Ich warte auf eine baldige Antwort. / Lassen Sie sich mit Ihrer Antwort nicht zu lange Zeit, sonst… /
Ich hoffe auf eine schnelle Antwort.
 Tipp: Studieren geht über Kopieren!

Übung schlechte Mail


formelle Fehler inhaltliche Fehler
 

Tipps zum Hören


 1 Global - 2 Einzelheiten - 3 Selektiv
 Global: ganze Einheiten, Sinn verstehen
 Einzelheiten: ganze Sätze (1-2) in Synonymen verstehen, Sinn des Satzes verstehen, Synonyme
vorher überlegen
z.B. Der Park in Darmstadts Innenstadt war wegen des guten Wetters voller Menschen.
Weil das Wetter so schön war, war der Herrengarten komplett voll. (richtig)
Trotz des schönen Wetters war der Herrengarten menschenleer. (falsch)
 Selektiv: Einzelinformationen wie Namen, Zahlen, Orte etc. heraushören

Mündlich 1

Ablauf: A 1,5 min. vortragen -> 1-3 Fragen -> B 1,5 min. vortragen -> 1-3 Fragen
 Sportveranstaltung

 Musikveranstaltung

 Buch

 Reise

 für Sie wichtige Person

 für Sie wichtige Erfahrung

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. - Arthur Schopenhauer

Überleitungen!
❖ Hättest du eine Frage für mich? / Hast du vielleicht eine Frage?
❖ Was möchtest du mir denn erzählen? / Was hast du denn vorbereitet? / Worüber willst du mir (etwas)
erzählen?

sonstige Tipps
❖ Blickkontakt halten
❖ keine formelle Präsentation
 Hallo X, ich möchte dir etwas von … erzählen.
 (Wie heißt du?)
❖ gute Frage: Film: Ghostbusters -> “Glaubst du an Geister?” /
❖ langweilige Frage: Urlaub in Paris -> “Ist Paris eine schöne Stadt?”

Mündlich 3
Allgemein: Überleitungen, immer neuen Vorschlag/Punkt/Frage, auch mal Nein sagen aber nicht
zu schwer machen, Dauer ca. 5 min, Du/Sie, mein Partner / Name

A) voll bezahlter Urlaub mit frisch getrennten Paar in Amsterdam (Jana und Maik)

B) Interkultureller Austausch beider Nationalitäten und Deutschen an einer Uni in Dt.


planen
C) Hotelangestellte: Nächste Woche haben gleichzeitig eine Rentner-Wandergruppe
und eine Schulklasse (11.) ihr Hotel gebucht und Sie planen, wie Sie beide Gruppen
reibungslos beherbergen können