Sie sind auf Seite 1von 2

58 BLINDTEXT Deutsch perfekt Spezial

Deutsch perfekt
150 Jahre Deutschland
X  /   2020

Wo die Nation ganz


Natur sein darf
Vor 50 Jahren bekommt Deutschland mit dem Bayerischen Wald
ganz im Osten Bayerns den ersten Nationalpark.
MITTEL PLUS AUDIO

E
s ist ein Gefühl fast wie am der Bundesrepublik soll die Natur schüt-
tatsächlich  ursprünglich 
Ende der Welt. Bäume, so zen, aber auch ein Strukturprogramm für
,  ≈ wirklich , hier: natürlich; nicht
weit das Auge sehen kann. die Region sein. Denn der Wald ist hier die vom Menschen geändert
die Gegend, -en 
Und tatsächlich ist hier, ganz wichtigste Ressource. , hier: Region erh„lten bleiben 
im Osten Bayerns, 1970 auch Die Idee, den Wald zu schützen, ist alt. , hier: nicht zerstört
das Strukturprogramm, -e 
eine Welt zu Ende: die westliche Welt. Als Schon 1914 bekommt ein kleines Areal werden
,  Plan für die wirtschaftli-
am 7. Oktober der Nationalpark Bayeri- den Schutzstatus, 1939 das Urwaldgebiet che Struktur ¢m 1900 
,  ungefähr im Jahr 1900
scher Wald öffnet, ist mitten im Wald die Mittelsteighütte. Pläne für ein größeres das Urwaldgebiet, -e 
Grenze zwischen der Bundesrepublik und Naturschutzreservat stoppt der Krieg. , hier: Areal mit natürli-
chem Wald
der Tschechoslowakei. Sie trennt Europa Mit den kleinen Schutzzonen sollen aber
in West und Ost. Teile des ursprünglichen Urwaldes erhal-
Viele Bäume, wenig Menschen – so ten bleiben. Denn der Bayerische Wald
kann man diese Gegend im Osten Bay- ist auch um 1900 schon lange kein Natur-
erns beschreiben. Der erste Nationalpark wald mehr, sondern ein Nutzwald. Für die
Deutsch perfekt Spezial 50 JAHRE NATIONALPARKS IN DEUTSCHLAND  59

sein l„ssen  zur•ckholen 


Waldler, wie sich die Einwohner nennen, sein lassen. Dazu muss sich die Natur aber , hier: möglich machen, , hier: machen, dass die
ist der Wald die ökonomische Basis ihres erst einmal erholen – und zurückgeholt dass … ist Natur zurückkommt
Lebens. werden. Ein großer Teil des Waldes wird der N¢tzwald, ¿er  die Gelegenheit, -en 
Seit dem Mittelalter leben in dieser Ge- nicht länger genutzt. ,  Wald, der für sein Holz , hier: ≈ Chance; passen-
genutzt wird de Situation
gend Menschen. Um das Jahr 1000 bauen 1983 kommt die erste große Gelegen-
Mönche die ersten Klöster, dann kommen heit, die Natur im Wald wirklich Natur (n¢tzen  der Gew“ttersturm, ¿e 
, hier: ≈ wirtschaftlich ,  sehr starker Wind und
die ersten Dörfer. Ab dem 14. Jahrhundert sein zu lassen: Ein Gewittersturm reißt benutzen) Regen
wählen Glasmacher den Böhmerwald und Tausende Bäume um. Der Parkchef und
das M“ttelalter  ¢mreißen 
den Bayerischen Wald als ihr Zuhause – der Landwirtschaftsminister entscheiden, ,  historische Zeit von , hier: kaputtmachen
ihr Handwerk bleibt lange das wichtigste das Holz im Wald liegen zu lassen und ungefähr 500 bis 1500 nach
das K“ndeskind, -er 
Christus
in der Region. nichts zu tun. Der Wald soll sich ganz allei- , Enkel
Ressourcen für die Glasproduktion gibt ne erholen. „Wir wollen hier einen Urwald das Kloster, ¿ 
der Feind, -e 
,  Kirche mit Wohn- und
es im Wald genug: Man braucht Quarz für unsere Kinder und Kindeskinder“, sagt Arbeitsgebäuden, in denen
, hier: L Freund; Parasit

und Holz. Hergestellt wird in den Glas- der Minister. sehr religiöse Männer oder der B¶rkenkäfer, - 
hütten. Weil es im Mittelalter noch nicht Den meisten Waldlern gefällt diese Frauen leben und arbeiten ,  Insekt mit sechs Beinen,
das unter der Rinde eines
möglich ist, Holz über längere Distanzen Entscheidung überhaupt nicht. Sie wol- das Jahrh¢ndert, -e 
Baumes lebt
,  ≈ Zeit von 100 Jahren
zu transportieren, baut man die Hütten len am liebsten aufräumen. Außerdem ist
(die R“nde, -n 
mitten in den Wald. Wenn es kein Holz das tote Holz viel Geld wert. Und dann ist der Böhmerwald 
, hier: ≈ harte Haut eines
,  Wald in Tschechien an
mehr in der Umgebung gibt, da noch der größte Feind des der Grenze zu Bayern
Baumes)
zieht alles um. Der erste Fichtenwaldes: der Borken-
das H„ndwerk, -e 
„nfällig 
Mit dem Bau von Eisenbah- Parkchef hat käfer. Für ihn ist das viele tote , hier: so, dass man
, hier: Arbeit mit Händen
schnell Probleme bekommt
nen kommt die Glasprodukti- das Motto: Die Holz eine ideale Basis – und und Werkzeugen
die H“tze 
on vom Wald an neue, weitere Natur Natur die großen Monokulturen ma- die Glashütte, -n 
,  ≈ sehr hohe Tempera-
Stationen. Nach 1850 beginnt sein lassen. chen den Wald sehr anfällig. ,  Fabrik, in der man aus
turen
Quarz und anderen Materi-
dann die moderne Forstwirt- Während der 80er- und alien Glas macht fr¡ssen 
schaft. Der wichtigste Baum ist nun die 90er-Jahre kommt es nach mehreren Stür- ,  ≈ essen
die Eisenbahn, -en 
Fichte: Sie wächst schnell und gerade. Die men und einigen Hitze- und Trockenpe- ,  ≈ Bahn die St“mmung, -en 
Holzwirtschaft wird zum wichtigsten rioden zu mehreren Phasen, in denen der die F¶rstwirtschaft 
, hier: Meinung der Men-
schen, z. B. zu politischen,
ökonomischen Faktor – und immer mehr Borkenkäfer extrem viel frisst. Hundert- ,  ≈ Pflege eines Waldare-
kulturellen oder sozialen
Fläche wird Monokultur. tausende Bäume sterben. Die Fotos der als und Verkauf von Holz
Fragen
Auch nach dem Zweiten Weltkrieg ist toten Fichten sehen aus wie Bilder aus die F“chte, -n 
eskalieren 
,  Baum, dessen harte
die Gegend arm. In den 60er-Jahren gibt es einem Katastrophenfilm. , hier: so schlimm wer-
Blätter auch im Winter
deshalb Pläne, mehr Touristen in die Re- Aber die Parkverwaltung bleibt bei ih- den, dass es Proteste gibt
grün sind
gion zu bringen – mit neuen Skigebieten. rem Prinzip, nichts zu tun. Und die Stim- die Flæche, -n 
vor Ger“cht gehen 
,  vor Gericht um sein
Naturschützer sind dagegen und schlagen mung unter den Waldlern ändert sich. Als , Areal
Recht kämpfen
eine Alternative vor: den ersten National- der Nationalpark 1997 in Richtung Nor- die Staatsforst­
(das Ger“cht, -e 
park der Bundesrepublik – auf einem Are- den mehr Platz bekommt, eskaliert die verwaltung, -en 
, hier: öffentliche juristi-
, hier: bayerische Admi-
al, das dem Staat gehört. Viele Menschen Situation. Bürgerinitiativen protestieren, sche Institution)
nistration der Waldämter
in der Region unterstützen die Idee. An- gehen auch vor Gericht – ohne Erfolg. (das R¡cht, -e 
der L„ndwirtschafts­
dere sind gegen einen Nationalpark. Sie 50 Jahre nach der Gründung und rund minister, - 
, hier: Erlaubnis)
haben Angst, den Wald dann nicht mehr 30 Jahre nach den ersten schlimmen Bor- , hier: bayerischer Minis- die Gr•ndung, -en 
nutzen zu dürfen. kenkäfer-Attacken stehen immer noch ter für Agrarwirtschaft , von: gründen = starten

Auch die Staatsforstverwaltung ist erst tote Bäume im Bayerischen Wald. Aber “ns [mt k¶mmen  zus„mmenhängend 
,  eine offizielle Position/ , hier: in einem Stück
einmal dagegen. Erst als 1969 ein neuer zwischen dem toten Holz wächst etwas:
Aufgabe beginnen
Landwirtschaftsminister ins Amt kommt, ein wilder, gemischter Urwald, mit Tau- der Raum 
, hier: Platz
ändert sich das. Im Juni 1969 ist dann auch senden Insekten, Pilzen, Pflanzen. Auch
Foto: Travel Stock/Shutterstock.com

das komplette bayerische Parlament für seltene Tiere sind wieder da.
den Nationalpark. Gemeinsam mit dem Böhmerwald auf
Was mit den rund 130 Quadratkilome- der tschechischen Seite ist der Bayerische
tern Wald passieren soll, dafür gibt es am Wald aktuell das größte zusammenhän-
Anfang kaum Regeln. Es ist ja der erste gende Waldgebiet in Europa. Und die Na-
Nationalpark in Deutschland. Der erste tur holt sich immer mehr Raum zurück –
Parkchef hat das Motto: Die Natur Natur ganz ohne Hilfe. Barbara Kerbel Eine Übung zu diesem Text finden Sie auf Seite 46.