Sie sind auf Seite 1von 2

Tiere helfen heilen

Kaninchen und Hunde zu Besuch in Altersheimen und sogar im Krankenhaus, Pferde


und Delfine als Therapeuten bei schwerbehinderten Kindern und Schwerstkranken – ein
Therapieansatz setzt sich langsam durch. Etwa seit Anfang der 60er Jahre wird die
Therapie mit Tieren wissenschaftlich erforscht, doch schon viel früher hat man Tiere
herangezogen, um die Gesundheit von Menschen positiv zu beeinflussen.
Eine australische Studie aus dem Jahre 1992 belegt, dass Tierbesitzer geringere
gesundheitliche Risikofaktoren wie erhöhte Blutfettwerte und erhöhten Blutdruck
haben. Sie erkranken seltener an einem Herz-Kreislauf-Leiden – eine Folge regelmäßiger
Bewegung. Bei Menschen, die zu häufigen Stimmungsschwankungen oder zu
Depressionen neigen, können Tiere sogar therapeutische Hilfe leisten.

Quelle: www.gesundheit.de

Aufgabe

 Beschreiben Sie das Bild

 Fassen Sie den Inhalt des Textes zusammen

 Welche Beispiele fallen Ihnen dazu ein? Erläutern Sie


Sprechen Sie ca. 3-4 Minuten