Sie sind auf Seite 1von 2

Analysis Cheat Sheet Richtungsableitung Konvexität Abschätzung von Reihen

Mit f : Rn → R und v ∈ Rn mit ||v|| = 1 für f : (a, b) → R 2x diff’bar ist folgendes äquivalent:
Die Richtungsableitung von f im Punkt x in Richtung v ist: f : [a, ∞) → [0, ∞): monoton fallende! Funktion
Folgen • ∀x0 , x1 ; x0 6= x1 : n R n+1
Einschliessungsregel:
P
f (x + hv) − f (x) n ∂ f ((1 − λ)x0 + λx1 ) ≤ (1 − λ)f (x0 ) + λf (x1 ); 0 < λ < 1 0 ≤ lim f (k) − 1 f (x)dx ≤ f (1)
∀n ∈ N : an ≤ bn ≤ cn lim a = lim cn = x ⇒ lim bn = x
X n→∞ k=1
n→∞ n n→∞ n→∞ Dv f (x) = lim = v·gradf (x) = vk · f (x)
h→0 h ∂xk • ∀x0 , x1 ; x0 < x1 : ∞ R∞
lim sup an = grösster Häufungspunkt, lim inf an = kleinster k=1 ⇒
P
f (k) konvergiert ⇔ 1 f (x)dx konvergiert
f (x1 )−f (x0 )
Bolzano-Weierstrass: an → a ⇔ lim inf an = lim sup an = a
n→∞ f 0 (x0 ) ≤ ≤ f 0 (x1 ) k=1
n→∞ Punkte der Tangentialebene von f im Punkt x x1 −x0
Monotoniekriterium: an ∈ R beschränkt u. monoton ⇒konvergent Pn ∂
z = f (x) + i=1 ∂xi f (x)(xi − xi ) = f (x) + (x − x)gradf (x) • ∀x ∈ R:
Stetigkeit 0 ≤ f 00 (x)
Mehrfache Integrale
f : D ⊆ Rd → Rq stetig in x ∈ D falls
Kalkül der Ableitungsregeln
∀(xn ) ∈ D : xn → x ⇒ f (xn ) → f (x) Kettenregel falls erfüllt heißt die Funtion (streng) konvex Mit Q = I1 × · · · × In und Ik = [ak , bk ] und f : Q → R
Stetig in jedem Punkt in D ⇒ f ist stetig (f ◦ g)0 (x) = f 0 (g(x)) · g 0 (x) analog umgekehrt: konkav
Zwschwertsatz von Bolzano: f : [a, b] → R stetig ⇒ Umkehrregel für bijektive f
∀y ∈ [fmin , fmax ]∃x̂ ∈ [a, b] mit f (x̂) = y. (f −1 )0 (x) = 0 −1 1 Jensen’sche Ungleichung Z Z b
n
Z b
1
f (f (x)) f (x)dx = ··· f (x1 , · · · , xn )dx1 · · · dxn
Jede nicht leere, kompakte Menge aus R besitzt Maximum und f : (a, b) → R: konvex; x1 , . . . , xn ∈ (a, b); p1 + . . . + pn = 1 Q an a1
Minimum. Stetige Bilder kompakter Mengen sind kompakt. Summenregel n
!
n
(a · f (x) + b · g(x))0 = af 0 (x) + bg 0 (x)
P P
f pk · xk ≤ pk · f (xk )
Reihen P Produktregel (f · g)0 (x) = f 0 (x) · g(x) + f (x) · g 0 (x) k=1 k=1 Träger von f ist die abgeschlossene Hülle aller x : f (x) 6= 0
Definition: Reihe an mit Gliedern aus der Folge an und falls f streng konvex gilt Gleichheit gdw x1 = . . . = xn
f 0 (x)g(x)−f (x)g 0 (x)
 0 (supp(f ))
Partialsummen sn =
Pn f
k=1 ak Quotientenregel (x) = R R
g (g(x))2 Extrema konvexer Funktionen Mit kompaktem Träger ist Rn f (x)dx = Q f (x)dx mit
Konvergenz von Reihen Produktregel für Gradienten grad(f · g) = g · gradf + f · gradg Mit f : I ⊂ R streng konvex: supp(f ) ⊂ Q
n
Satz von Schwarz: f : R → R in Umgebung U von x̂ min. p-mal f besitzt höchstens eine Minimalstelle. Mit kompakter Menge K ⊂ Rn ist die charakteristische Funktion
P
Notwendige Bedingung an = sP ⇒ an → 0
Majorantenkriterium für Reihen an und
P
bn mit |an | ≤ bn part. diffbar und alle p-ten Ableitungen in U stetig, so ist die f kann Max. nur in Randpunkten annehmen, falls diese existieren. χK (x) = (1 falls x ∈ K, 0 falls x ∈/ K)
(
P
b ist Majorante von
P
a ) Diff.reihenfolge der q ≤ p-ten Ableitung beliebig. R R
Das Volumen ist dann V ol(K) = Rn χk (x)dx = K 1dx
P n P n Integration
P bn konvergiert ⇒P an konvergiert Mehrdimensionale Ableitungen
an divergiert ⇒ bn divergiert
Mit f : Rn ⊃ U → Rm
Eigenschaften des bestimmten Integrals
Transformationsformel

P∞ P∞ P∞ Rb
k=1 ak ≤ k=1 |ak | = bk Für diffbare f gilt mit der m × n-Matrix A:

k=1 Normierung: a dx = (b − a) R
Quotientenkriterium für Reihe
P
an mit ak 6= 0∀k ≥ k0 und f (x + h) = f (x) + A · h + o(||h||) b f (x)dx ≥ 0
a A = Df (x) = Jf (x) ist die Differential- oder Jacobi-Matrix: Positivität: f ≥ 0 auf [a, b] ⇒ a Mit offenen Mengen U, V ⊂ Rn und ϕ : U → V sowie
existierendem Grenzwert q = limn→∞ n+1 ϕ−1 : V → U stetig diffbar und f stetig mit kompaktem Träger in
Rb Rb Rb
an Linearität: a (λf (x) + µg(x))dx = λ a f (x)dx + µ a g(x)dx
∂ Rb Rc V und y = ϕ(x)
f (x)dx + cb f (x)dx
P
q < 1 ⇒ P an konvergiert
R
aij = fi (x) = Zerlegbarkeit: für a < c < b: a f (x)dx = a
q > 1 ⇒ an divergiert ∂xj Rb Rb
q Monotonie: f ≤ g auf [a, b] ⇒ a f (x)dx ≤ a g(x)dx
an mit p = lim supk→∞ k |ak |
P Z Z
Wurzelkriterium für Reihe
f (ϕ(x)) · |det Dϕ(x)| dx = f (y)dy
P
p < 1 ⇒ P an konvergiert Hf ist die Hesse-Matrix von f am Punkt x (symetrisch) Stammfunktion/HDI U V
p > 1 ⇒ an divergiert   Mit f : I → R stetig, s ∈ I fest
∂2
!T
Leibnizsches Konvergenzkriterium P∞ für alternierende Reihen mit d
mon. fallender Nullfolge (an ) n Hf =  f = (gradf ) Z x Für U = V = Rn und ϕ(x) = Ax mit invertierbarer A ∈ Rn×n
k=0 (−1) an = s konvergiert ∂xi ∂xj dx F (x) = f (t)dt F
0
= f
Abbruchsfehler:
i,j=1,··· ,n a
Pn k P∞
s − k=0 (−1) ak = k=n+1 (−1)k ak ≤ an+1
Z Z
Absolute Konvergenz der Reihe
P
an
Differentiation von Reihen Z b
x=b
f (Ax) |det A| dx = f (y)dy
Rn Rn
P
P∞ P∞ Mit (fk )k∈N als eine Folge diffbarer Fktnen und f (x) = k fk (x): f (t)dt = F (x)|x=a = F (b) − F (a)
k=1 |an | < ∞ ⇒ k=1 an konvergiert absolut f (x) konvergent ∀x ⇒ f (x) ist punktweise konvergent. a
Reihenumordnung
P
∃(ak ) : k ak < ∞ : |fk (x)| ≤ ak ⇒ f (x) konvergiert majorisiert. Mittelwertsatz z.B. Polarkoordinaten mit φ ∈ [0, 2π]
Definition für konvergente Reihen
P
an und
P
bn Mit majorisiert konvergierender f (x) gilt: f : [a, b] → R: stetig; p : [a, b] → R > 0: integrierbar ϕ(r, φ) = (r cos φ, r sin φ) mit det Dϕ(r, φ) = r
P∞ P∞ P∞ Rb Rb oder Kugelkoordinaten mit φ ∈ [−π, π] und θ ∈ [0, π]
k=1 (ak + bk ) = k=1 ak + k=1 bk ∞ ∞ ∃γ ∈ [a, b] : a f (x)p(x)dx = f (γ) · a p(x)dx
ϕ(x, y, z) = (r sin θ cos φ, r sin θ sin φ, r cos θ) mit det Dϕ = r 2 sin θ
X X
Absolut konvergierende Reihen können beliebig umgeordnet ∃ lim fk (x)∀k ∈ N ⇒ lim fk (x) = lim f (x)
werden, ohne dass sich ihre Summe ändert. x→a x→a x→a k Uneigentliches Integral
k=1 k=1
Cauchyscher Doppelreihensatz für absolut konvergente Mit f : [a, b) → R und a < β < b
Doppelreihen
P∞ P∞ P∞ P∞ Falls f (x) =
P
k fk (x) punktweise und
P 0
k fk (x) majorisiert
Potenzreihen
k=1 j=1 ak,j = j=1 k=1 ak,j konvergiert:
Z b Z β
∞ f (x)dx = lim f (x)dx
Multiplikation von P
Reihen a β→b a ∞
0 X 0 X k
P f (x) = fk (x) f (x) = ak x , (|x| < r)
Für absolut konvergente an und konvergente bj
k=1 k=0
P
∞ a
 P
· ∞ b

=
P∞ Pm−1
a b Majorantenkriterium
n=1 n n=1 n n=1 k=1 k n−k Anwendung der Differentiation f, g : (a, b) → RR: integ’bar auf (a, b), |f | ≤ g f ist analytisch, wenn sie sich mit r < 0 in eine Potenzreihe
Differentiation Kurvendiskussion Rb b
Rb Rb
a f (x)dx ≤ a f (x)dx ≤ a |f (x)| dx ≤ a g(x)dx
entwickeln lässt
Definition der Ableitung von f (x) an der Stelle x0 Mit f : [a, b] → R diffbar:
f hat bei x0 ein globales Max (Min) ⇔ f (x) ≤ (≥)f (x0 )∀x ∈ [a, b] Methoden
∆f (x) Taylor’sche Reihenentwicklung
Differenzenquotient f hat bei x0 ein lokales Max (Min) Partielle Integration:
∆x
⇔ ∃ > 0 : ∀x ∈ (x0 − , x0 + ) ∩ [a, b] : f (x) ≤ (≥)f (x0 ) Z b Z b
z }| { 0 b 0 f : I → R: auf I n-fach stetig diffbar
f (x0 + h) − f (x) Für < statt ≤ bzw. > statt ≥ sind Extrema strikt. f (x) · g(x)dx = [f (x) · g(x)]x=a − f (x) · g (x)dx
0 a a
f (x0 ) = lim f besitzt in x0 ein Extremum ∧a 6= x0 6= b ⇒ f 0 (x0 ) = 0 n f (k) (a)
h→0 h
X k n+1
f 0 (x) ≥ (≤)0∀x ∈ (a, x0 ) ∧ f 0 ≤ (≥)0∀x ∈ (x0 , b) ⇒ x0 ist Substitutionsregel: f (a + h) = h +O(|h| )
k!
| {z } Z ϕ(b) Z b
Maximum (Minimum) 0 k=0
df (x) f (x)dx = f (ϕ(t))ϕ (t)dt
Differentialquotient f 00 (x0 ) < (>)0 ⇒ x0 ist Maximum (Minimum)
| {z }
dx ϕ(a) a
Bestimmung von Extrema von f : Tn f (a,x)
0 Z ϕ−1 (b)
f (x) = f (x0 ) + f (x0 ) · (x − x0 ) + o(|x − x0 |) Z b
1. Nullstellen von f 0 bestimmen f (x)dx =
0
f (ϕ(t))ϕ (t)dt präziser:
0 0
∀x ∈ R∃f (x) ⇒ ∃D : Df = f Differentialoperator a ϕ−1 (a) f : I → R: auf I (n + 1)-fach stetig diff’bar; x, a ∈ I
2. Auf Extrema untersuchen
Falls f in x0 differenzierbar ist, ist f dort auch stetig.
3. f (a) und f (b) bestimmen und evtl. per Ableitung Integration von Reihen n f (k) (a)
X k
Partielle Ableitung untersuchen ∞ f (x) = (x − a) + Rn+1 (a, x)
k!
P
f : Rn → R ist im Punkt x = (x1 , · · · , xn ) ∈ Rn nach der k-ten fk : [a, b] → R integrierbar und f (x) = fk (x) konvergiert k=0
4. globales Min/Max aus lokalen Min/Max auswählen
0 (x ) k=1
Komponente xk partiell differenzierbar, falls die Ableitung fk k ⇒ f integrierbar auf [a, b]
Mittelwertsatz der Differenzialrechnung 1 Z x n (n+1)
der Funktion ∞ ∞ Z b Rn+1 (a, x) = (x − t) f (t)dt (Cauchy)
Mit f : [a, b] → R stetig, diffbar:
Z b Z b X X
fk (ξ) = f (x1 , · · · , xk−1 , ξ, xk+1 , · · · , xn ) f (x)dx = fk (x)dx = fk (x)dx n! a
f (b) − f (a) a a k=1 k=1 a
0
mit R 3 ξ 7→ fn (ξ) ∈ R in Punkt xk ∈ R existiert, wobei ∃ξ ∈ (a, b) : = f (ξ)
f n+1 (ξ) n+1
x1 , · · · , xk−1 , xk+1 , · · · , xn als konstante Parameter betrachtet b−a Abschätzung von Summen Rn+1 (a, x) = (x − a) für ein ξ ∈ [a, x] (L.)
werden. Mit f : [a, b] → R und a, b ∈ Z, a < b (n + 1)!
∂f Allgemeiner mit g : [a, b] → R : g 0 (x) 6= 0∀x ∈ [a, b]:
Schreibweisen: (x) = ∂x f (x) = ∂k f (x) Für f monoton wachsend
∂xk k
Definition der Ableitung von f an der Stelle x ∈ Rn f (b) − f (a) f 0 (ξ) Konvergenzradius r
∃ξ ∈ (a, b) : = b−1 Z b b
Df (x) = (∂1 (x), · · · , ∂n (x)) g(b) − g(a) g 0 (ξ)
X X
f (n) ≤ f (x)dx ≤ f (n)
∇f (x) = gradf (x) = (Df (x))T n=a a n=a+1
r ist für jede Folge (ak ) ⊂ C eindeutig und ∀z ∈ C gilt
Für in x stetig partiell differenzierbare f : Rn → R: Regel von l’Hospital |z| < r ⇒
P∞ k
k=0 ak z ist absolut konvergent
Mit f, g : (a, b) → R diffbar, a, b ∈ R ∪ {±∞} und x0 ∈ {a, b}. Für f monoton fallend P∞ k
Skalarprodukt |z| > r ⇒ k=0 ak z ist divergent
z }| { Falls dann für x → x0 gilt, f (x), g(x) → 0 oder f (x), g(x) → ∞,
dann: b b−1

f (x + h) = f (x) + Df (x) · h +o(|h|) 1 an
f 0 (x)
Z b
f (x) X X
r = = lim .
| {z } |{z} lim = lim f (n) ≤ f (x)dx ≤ f (n)
n→∞ a
| {z } | {z } q
∈Rn lim supk→∞ k |ak |

∈R ∈R ∈Rn x→x0 g(x) x→x0 g 0 (x) n=a+1 a n=a n+1
Kalkül der Potenzreihen Krümmung DGL n-ter Ordnung mit konst. Koeffizienten Additionstheoreme
k Mit D : Rn → Rn als Drehung im positiven Sinn (nach links)
P
f (x) = k ak x (|x| < rf ) (n) (n−1) 0
(D(u, v) = (−v, u), für C : D(z) = Z · i) ist N (t) = DT (t) der
y (x) + cn−1 y (x) + · · · + c1 y (x) + c0 y(x) = 0 sin2 (x) + cos2 (x) = 1
g(x) =
P k sin(x ± y) = sin x cos y ± sin y cos x
k bk x (|x| < rg ) Normaleneinheitsvektor und (T (t), N (t)) das begleitende Zweibein.
1. Schritt: Einführung von w(x) = y(x), y 0 (x), · · · , y (n−1) (x) ,
 
analytisch in x = 0 cos(x ± y) = cos x cos y ∓ sin x sin y
Für zweimal stetig diffbare γ mit kγ̇(t)k = 1∀t ist die Krümmung tan x+tan y sin(x+y)
Differentation: tan(x + y) = =
κ(t) = hT 0 (t), N (t)i |κ(t)| = kT 0 (t)k 0 0 00
 
(n) 1−tan x tan y cos(x+y)
f 0 ist analytisch in x = 0 also w (x) = y (x), y (x), · · · , y (x) =
tan x−tan y sin(x−y)
∞ Mit β als Umparametrisierung von γ auf Bogenlänge S gilt   tan(x − y) = =
f 0 (x) = (k + 1)ak+1 xk w2 (x), · · · , wn (x), −c0 w1 (x) − · · · − cn−1 wn (x) = Aw(x) 1+tan x tan y cos(x−y)
P
κγ (t) = κβ (S(t)) Für γ = (x, y) gilt
k=0 sinh(z1 ± z2 ) = sinh z1 cosh z2 ± sinh z2 cosh z1
⇒ w0 (x) = Aw(x) mit cosh(z1 ± z2 ) = cosh z1 cosh z2 ± sinh z1 sinh z2
Eindeutigkeit des Koeffizenten:
x0 y 00 − y 0 x00 0 1 ··· 0 !
f (k) (0) 1
ak =
k!
; (k ∈ N0 ) κ(t) = q
x02 + y 02
3
(t) A = 0
−c0 −c1 −c2 ··· −cn−1
1 f 0 (x) f (x) F (x)
∞ ∞ cos x sin x − cos x
rk xk = sk x k
P P
Existenz und Eindeutigkeit sin2 x 1 (x − sin x · cos x)
k=0 k=0 Für den Graph einer stetig diffbaren Fuktion f gilt 2
⇒ r k = sk (Picard und Lindelöf) cos2 x 1 (x + sin x · cos x)
2
Integration: Voraussetzung für eine eindeutige, bis an den Rand von Ω 2
R
f (x)dx analytisch in x = 0 f 00 (x) fortgesetzte Lösung des AWP: cos(2x)+1
tan x − ln | cos x|
κ(x) = q
Rx ∞ 3 Die rechte Seite des AWP f 0 (x) = f (x, y(x)) mit y(x0 ) = y0 sei −1 cot x ln | sin x|
(ak + bk )xk 1 + f 02 (x) sin2 x
P
f (t)dt = auf dem erweiterten Phasenraum Ω = (x, x) × Ω0 stetig und
0 k=1 q 1 arcsin x x
bezüglich jeder Komponente der Zustandsvariablen y stetig diffbar qarcsin x +
Summe: 1 1−x2
f + g analytisch in x = 0 Krümmungsradius ρ(t) =
κ(t) (
∂f
stetig) 1 − x2
∞ ∂yj
(ak + bk )xk Krümmungsmittelpunkt m(t) = γ(t) + ρ(t)N (t) q −1 arccos x x −
qarccos x
P
(f + g)(x) =
k=0 Formelsammlung 1−x2
Produkt (Cauchy-Produkt):
Differentialgleichungen 1 − x2
f · g analytisch in Phasenraum Potenz- und Wurzelfunktionen 1 arctan x x arctan x −
x = 0 x2 +1  
∞ k

Ω0 :Phasenraum f (x) F (x) 1 ln 1 + x2
2
aj · bk−j  xk Ω = I × Ω0 : erweiterter Phasenraum
P P
(f · g)(x) = 
xn 1 xn+1 q 1 arsinh x x arsinh x −
k=0 j=0 n+1
Anfangswertproblem f 0 (x) · f n (x) 1 f n+1 (x) x2 +1
q
x2 + 1
Quotient: n+1
0 √ √ n+1
g(0) = b0 6= 0; f /g analytisch in x = 0 y (x) = f (x, y(x)) y(x0 ) = y0 n x n ( n x) x2 x − arctan x
n+1 x2 +1
 
k−1 Lösung per Trennung der Variablen: √
ck = 1  a k − √1 n x q 1
P
cj · bk−j  ; (k ∈ N0 ) , x > 1 arcosh x x arcosh x −
b0 Merkregel: Erst Division durch den y-abhängigen Term, dann n( n x)n−1
j=0 x2 −1
q
Integration über x. x2 − 1
Komposition: y 0 (x) = f (x)g(y(x)) Exponential- und Logarithmusfunktionen cosh x sinh x cosh x
|g(0)| = |b0 | ⇒ f ◦ g analytisch in x = 0
y 0 (x) 4 cosh2 (2x)
gerade/ungerade Funktionen g(y(x))
= f (x) f (x) F (x) (cosh(2x)+1)2
tanh x ln cosh x
ex ex
gerade: Rx y 0 (x) Rx 1 (x ln x − x) 1 , |x| < 1 artanh x x artanh
x = x f (x) loga x
ln a 1−x2  x +
 0 g(y(x))

f (−x) = f (x) 0 1 ln 1 − x2
 ln x x ln x − x 2
∞ R y(x) ds
u0 (x) ln u(x)
Rx
a2k x2k = x f (t)dt u(x) ln u(x) − u(x) 1
P
f gerade ⇔ f (x) = y0 g(s) 0 , |x| > 1 arcoth x x arcoth  x +
k=0 Ry ekx 1 ekx 1−x2 
1 ln x2 − 1
G(y) = y ds ; F (x) = R x f (t)dt k
ungerade: x0 2
f (−x) = −f (x)
0 g(s) ex ln|x| (ln |x| + 1) |x|x = ex ln|x| 1 tan x
∞ y(x) = G−1 (F (x)) 1 ln |x| cos2 x
f ungerade ⇔ f (x) =
P
a2k+1 x2k+1 x  
Lineare DGL 1. Ordnung ax ln a (a > 0) ax 1 1 x + arctan x
k=0 ax (x2 +1)2 2 x2 +1
0 ax 1
Ebene Kurven y (t) + a(t)y(t) = f (t) ln a tanh x
1 lnn x (n 6= −1) 1 lnn+1 x cosh2 x
Parametrisierte Kurve in Rn ist Lösung: y(t) = yh (t) + ys (t) x n+1 −1 coth x ln | sinh x|
γ : I → Rn , t 7→ (x1 (t), · · · , xn (t)) mit stetigen xk 1 1 loga x sinh2 x
x ln a
| {z } | {z }
γ(I) heisst Spur spezielle Lösung 1 ln xn 1 ln2 xn = n ln2 x sin2 kx x − sin(2kx)
allgemeine Lösung 2 4k
γ̇(t) = γ 0 (t) x 2n 2
x + sin(2kx)
yh (t) = ce−A(t) A0 (t) = a(t) 1 ln |ln x| cos2 kx
Der Graph von f : I → R entspricht der Kurve γf (t) = (t, f (t)) x ln x 2 4k
ys (t) = e−A(t) tt eA(s) f (s)ds xx (1 xxq
R
q+ ln(x))
Tangenten 0
a 2 + x2 x a2 + x2 + Nullfolgen
Tangential- oder Geschwindigkeitsvektor zur Zeit t: Lineare inhomogene DGL 2. Ordnung 2
a2 ln x + a2 + x2
 q 
γ̇(t) = (ẋ1 (t), · · · , ẋn (t))
y
00 0
(t) + ay (t) + by(t) = f (t) 2 an = 1
n
q
Geschwindigkeit zur Zeit t: kγ̇(t)k2 = ẋ1 (t)2 + · · · + ẋn (t)2
x a2 − x2 + a2 arcsin x an = (−1)n 1
q q  
γ̇(t) 1. Schritt: Löse homogene DGL y 00 + ay 0 + by = 0 a 2 − x2
2 2 a n
Tangentialeinheitsvektor zur Zeit t: Tγ (t) = Lösung hat die Form y(t) = αy1 (t) + βy2 (t) mit α, β beliebig an = z n , |z| < 1
kγ̇(t)k2 f 0 (x) √
2 √ √ ln|f (x)| an = n n − 1
Kurve ist regulär gdw ∀t : γ̇(t) 6= 0 Mit D = a − b , ω = −D , λ1/2 = − a ± D gilt: f (x)
Mit α(t0 ) = β(s0 ) ist der Schnittwinkel ϕ zwischen α und β der 4 2
Winkel zwischen Tα (t0 ) und Tβ (s0 ) ⇒ cos(ϕ) = hTα (t0 ), Tβ (s0 )i
Ungleichungen Reihen
• für D > 0: y1 (t) = eλ1 t , y2 (t) = eλ2 t Dreiecksungleichung: P∞ 1
Bogenlänge |a + b| ≤ |a| + |b| Gleichheit für ab ≥ 0 Teleskopreihe: k=1 k(k+1) = 1
Mit einer endlichen Menge Z von Teilungspunkten t1 , · · · , tm mit • für D = 0: y1 (t) = eλ1 t , y2 (t) = teλ1 t |a + b| ≥ ||a| − |b|| Gleichheit für ab ≤ 0 P∞
Geometrische Reihe: n 1 z ∈ C, |z| < 1
t1 < · · · < tm ist S(Z) das Sehnenpolygon mit Ecken Ungleichheit für geometrische Summen: k=0 z = 1−z
−at −at Pn i ≤ 1 P∞ 1
γ(t0 ), · · · , γ(tm ) und Länge • für D < 0: y1 (t) = e 2 cos(ωt) , y2 (t) = e 2 sin(ωt) x n ∈ N0 , 0 ≤ x < 1 Gleichheit für x = 0
i=0 1−x Harmonische Reihe: Hn = k=1 k = ∞
Bernoullische Ungleichung: Weitere Reihen
m 2. Schritt: Finde spezielle Lösung von y 00 + ay 0 + by = f (t) n
(1 + x) ≥ 1 + nx n ∈ N0 , x > −1 Gleichheit für nx = 0 P∞ 1 π2
k=1 k2 = 6 ≤ 2
X
S(Z) = kγ(ti ) − γ(ti−1 )k2 Methode 1: Setze ys gleich einer allgemeinen Darstellung von f (t) Ungleichung zwischen geometrischem und arithmetischem Mittel:
i=1 (Output wie Input): √ P∞ 1
ab ≤ a+b a, b ≥ 0 Gleichheit für a = b k=1
p divergiert
eαt (b1 cos ωt + b2 sin ωt) 2 k(k+1)
Die Länge von γ ist S(γ) = supZ S(Z) Ungleichung vom mittlerem Verhältnis: P∞ 1
b n tn + · · · + b 1 t + b 0 
a1

a +···+an

a1

k=0 k! konvergiert
γ ist rektifizierbar, falls S(γ) beschränkt ist a a
Methode 2: Variation der Konstanten mit min ,··· , n ≤ 1 ≤ max ,··· , n
Mit fast überall stetig diffbarer γ : [a, b] → Rn ist γ rektifizierbar ys (t) = α(t)y1 (t) + β(t)y2 (t)
b1 bn b1 +···+bn b1 bn
bekannte Potenzreihen
und a1 an
y2 (t)f (t) b1 , · · · , b n > 0 Gleichheit für = ··· =
b1 bn
R
α(t) = −
y1 (t)y2 0 (t)−y (t)y 0 (t)
sin x =
P∞ k x2k+1
2 Cauchy-Schwarzsche Ungleichung (CSU): k=0 (−1) (2k+1)!
Z bq Z b
1
S(γ) = ẋ1 (t)2 + · · · + ẋn (t)2 dt = kγ̇(t)kdt y1 (t)f (t) v v
n n n
R
a a β(t) = k x2k
u X u X P∞
y1 (t)y2 0 (t)−y (t)y 0 (t) cos x = k=0 (−1) (2k)!
X
x2 2
u u
2 1 xk yk ≤ t n ·
t yn xi , yi ∈ R
Parameterwechsel Lineare DGL-Systeme 1. Ordnung k=1 k=1 k=1 P∞ k xk+1 für |x| < 1
ln(1 + x) = k=0 (−1)
σ : I → J ist Parametertransformation, wenn σ und σ −1 bijektiv 0 n Gleichheit für ∃λ, µ ≥ 0, (λ, µ) 6= (0, 0) : ∀k ∈ [1, n] : λxk = µyk k+1
und k-mal stetig diffbar sind. y (t) = Ay(t) y(t) ∈ R ∞ n
ex = x
P
Umparamterisierung von γ : I → Rn mittels σ gibt 1. Schritt: Berechnung der Eigenwerte λ (Nullstellen von Trigonometrische und Hyperbelfunktionen k=0 n!
β : J → Rn , β = γ ◦ σ −1 . Dabei ist die Bogenlänge invariant.
P∞ (−1)k 2k+1
det(A − λI)) und Eigenvektoren z (Löse (A − λI)z = 0∀λ) von A sin x = 1 (eix − e−ix ) arctan x = k=0 2k+1 x für |x| ≤ 1
Umorientierung falls σ(t) = −t 2i
2. Schritt: Fundamentallösungen yi sind eλt z für alle Paare von λ cos x = 1 (eix + e−ix )
Bogenlängenfunktion: 2 Normen
und z. Falls λ ∈ C\R sind Fundamentallösungen Re(eλt z und ix
Z t e = cos x + i sin x
kγ̇(τ )k2 dτ Im(eλt z sin(ix)
qP P 1
S(t) =
3. Schritt: Die allgemeine Lösung ist sinh x = 1 (ex − e−x ) = euklidische / 2-Norm: ||x||2 = n x2 = n
k=1 x2
k
2
a 2 i  k=1 k
y(t) = α1 y1 (t) + · · · + αn yn (t) cosh x = 1 (ex + e−x ) = cos(ix)

Maximumsnorm: ||x||∞ = max |xk |, k ∈ [1, ..., n]
2
Umparametrisierung auf Bogenlänge (Einheitsgeschwindigkeit): 4. Schritt: Mit Anfangswert y(t0 ) = c ∈ Rn lösen des 1
tan x = sin x , cot x = 1 p
β(s) = γ(S −1 (s))
P
Gleichungssystems y(t) = c um α zu bestimmen cos x tan x lp -Norm: ||x||p = n
k=1 xk
p