Sie sind auf Seite 1von 5

Inhalt

Vorwort ....................................................................................................................................................................................................1
Der Begriff Kultur ........................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Die altgeltische Sprache........................................................................................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
Grundprämisse ................................................................................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Die Linguistik und die Geltica................................................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Althellisch, Baskisch, Rasennisch, Nordisch, Latein und das Altgeltische ..... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Herleitung.......................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Altgeltische Silben und Grammatik........................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Die Konstruktion des Neudeutschen und die Schaffung der erfundenen germanischen IdentitätFehler! Textmarke nicht
definiert.
Begriffe ....................................................................................................................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
Die drei Arten des Todes ............................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Übersinnliches Wahrnehmen und die vielen Kräfte................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Generelle Begriffe ...................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Brixta Ebenen ............................................................................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Brixta Zustände .......................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Lita ................................................................................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Zaubersprüche, Tonartiges ....................................................................................................................................................... 3
Bris ................................................................................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Doniole, ZauberInnen .............................................................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Tengu............................................................................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Shenten, in andere Welten bzw. Tirs reisen .......................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Pflanzen der Shí Litan..................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Blumen, Sträucher, Kräuter ..................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Bäume........................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Architektur und Brixtaorte ....................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Sonstiges ...................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Nachwort.................................................................................................................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
Quellen ....................................................................................................................................Fehler! Textmarke nicht definiert.

Vorwort
Ich hatte ursprünglich nicht beabsichtigt ein Glossar herauszubringen, sondern wollte dieses lediglich bei meinen Fantasy Romanen
anhängen. Doch wegen der Tiefe und wegen der Masse an Begriffen habe ich mich dazu entschieden, dieses separat
herauszubringen. Weiters basieren die meisten Wörter in meinen Büchern auf original altgeltischen Wörtern und sind daher auch
für Leute interessant, die meine Fantasyromane oder Sachbücher nicht lesen.
Im Zuge meiner Recherchen für meinen Roman habe ich begonnen mich mit der Linguistik auseinanderzusetzen und erkannt, dass
diese größtenteils unwissenschaftlich und von christlich-römischer Propaganda durchzogen ist. Aufgrund dessen habe ich versucht
die altgeltischen Wörter selbst zu rekonstruieren und altgeltische Schriften selbst zu übersetzen. Dies habe ich in Anbetracht dessen
getätigt, da ich Latein, Französisch, Spanisch, Urdu und Englisch Kenntnisse habe. Ich habe die verschiedenen Wörter anhand von
Neubaskisch, Irisch, Galizisch und anderen Sprachen verglichen. Mehr dazu in einem anderen Punkt. Im Zuge dessen bin ich auf
etliche Ungereimtheiten in der populären Linguistik gestoßen und habe anhand meiner Forschungen begonnen, die Sprache selbst
zu interpretieren und zu übersetzen. Dies habe ich mit der Absicht getätigt, ein Verständnis für die Umwelt, in der ich lebe und für
die Geltica, die geltische Kultur, zu bekommen. Sprich, ich habe es soweit als notwendig rekonstruiert, sodass es Sinn gibt, das
heißt, ich habe einige Regelmäßigkeiten ausgemacht, die ich nutze, um die Worte zur rekonstruieren und den Zusammenhang zu
verstehen, allerdings könnte man viel tiefer gehen, etliche Hypothesen untersuchen und mehr. Doch für meine Zwecke die Romane
zu verfassen, ein Verständnis zu bekommen und es in meinem Leben zu integrieren, ist der Ansatz, den ich nutze, ausreichend. Ich
zeige in diesem Buch

❖ die geltischen Rúnai, die geltischen Schriftzeichen


❖ wie ich die Wörter herleite
❖ manche der Grundprinzipien, anhand derer ich glaube, dass die Altgeltische Sprache aufgebaut ist
❖ altgeltische Begriffe von Pflanzen, Architektur, magischen Wesen, Daiai und selbst erfundene Begriffe, die genau
ausgewiesen und erklärt sind
❖ einen kleinen historischen Überblick über die Sprachentwicklung

LESEPROBE

LESEPROBE
LESEPROBE
Zaubersprüche, Tonartiges
Hierbei handelt es sich um Kompositionen, die mit Rún, mit einer Brixtaabsicht getätigt werden.

Ó:
Vm.Ag: „Ausdruckskraft, Ausfließen“
Es ist eine Kraft, der Grundbaustein von bestimmtem Lita sowie um die Tengu zu verstehen und auch um Natas zu erschaffen
oder zu nutzen. Die Kraft, aus dem der Tón entsteht. Die Kraft etwas auszudrücken. Sie bestimmt auch die Verhandlungsstärke
und entsteht beim Zwerchfell bzw. Bauchnähe.

Nata:
Ag: „ein Musikstück, eine Tonvariation, ein Gedicht, eine Komposition“.
Ein arrangierter Ton bzw. ein Ton mit Rún, er kann lang oder kurz sein. Es ist der Ausdruck von Ó beziehungsweise des Tóns mit
einem bestimmten Rún. Es gibt Grundformen, wie: Slanata(Heil), Ronata(Ruf) und Banata(Kampf), und Variationen davon. Eine
Cántica, ein Cánta, ein Órtu sind alles Nata.

Órtu:
Ag: „Anrufung, Erhörung“.
Ein kurzes Nata.

Cánta:
Ag: vermutlich von Cán-ate „das wiederholende Röhren, etwas, was wiederholt gesprochen, gesagt wird, ein Mantra“.
Ein Nata, das immer wieder wiederholt wird. Cánten bedeutet etwas wiederholt singen.
LESEPROBE
LESEPROBE