Sie sind auf Seite 1von 135

Universität Kassel

Fachbereich Elektrotechnik / Informatik


Fachgebiet Messtechnik
Wilhelmshöher Allee 71
34109 Kassel

Elektrotechnisches
Praktikum II

Wintersemester 2014

letzte Aktualisierung am 27. Oktober 2014

Fachgebietsleitung: Prof. Dr.-Ing. habil. P. Lehmann


Sekretariat: Claudia Brandt, Tel.: 0561/804-6361
Praktikumsleitung: Dipl.-Ing. Stanislav Tereschenko,(s.tereschenko@uni-kassel.de)
2014
c Fachgebiet Messtechnik am Fachbereich Elektrotechnik/Informatik

Dieses Dokument darf ausschließlich zu Lehr- und Unterrichtszwecken verwendet


werden. Für diese Zwecke ist sowohl seine Nutzung als auch Vervielfältigung aus-
drücklich gestattet und erwünscht. Jede anderweitige Nutzung bedarf der schrift-
lichen Genehmigung des Fachgebietes Messtechnik am Fachbereich Elektrotech-
nik/Informatik der Universität Kassel.

2
Inhaltsverzeichnis

Einleitung 7

Hinweise zur Vorbereitung und Versuchsauswertung 8

1 Gleichrichtermessschaltungen 9
1.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.2 Halbleitergleichrichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3 Kenngrößen des Wechselstroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.3.1 Effektivwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.3.2 Gleichrichtwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.3.3 Formfaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.3.4 Scheitelfaktor (Crest-Faktor) . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.4 Messschaltungen mit ungesteuerten Gleichrichtern . . . . . . . . . 12
1.4.1 Einwegschaltung mit Mittelwertgleichrichtung . . . . . . . 13
1.4.2 Zweiwegschaltungen mit Mittelwertgleichrichtung . . . . . . 14
1.4.3 Scheitelwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.5 Aktive Gleichrichterschaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.5.1 Präzisionsgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.5.2 Scheitelwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.6 Echte Effektivwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.7 Gesteuerte Gleichrichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.7.1 Phasenselektive Gleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.8 Versuchsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
1.8.1 Hinweis zur Verwendung des Digitaloszilloskops . . . . . . . 22
1.8.2 Scheitelwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
1.8.3 Mittelwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.8.4 Effektivwertgleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.8.5 Phasenselektive Gleichrichtung . . . . . . . . . . . . . . . 24
1.9 Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

2 Analoge und Digitale Oszilloskopie 26


2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.2 Aufbau und Wirkungsweise eines Oszilloskops . . . . . . . . . . . . 27

3
2.2.1 Der Anzeigebaustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.2.2 Der Vertikalbaustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.2.3 Der Horizontalbaustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.2.4 Der Trigger-Baustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2.3 Digitale Oszilloskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.3.1 Signalabtastung und Signalrekonstruktion . . . . . . . . . . 32
2.3.2 Anzeige und Datenspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . 33
2.4 Vorbereitende Maßnahmen beim Messen . . . . . . . . . . . . . . 36
2.4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
2.4.2 Abgleich eines Tastkopfes . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
2.4.3 Messung im y/t-Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
2.4.4 Messung der Anstiegszeit eines Rechteckimpulses . . . . . . 39
2.4.5 x/y-Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
2.4.6 Fehlerbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.5 Versuchsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.5.2 Abgleich der Tastköpfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.5.3 Messen von Anstiegszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.5.4 Laufzeitmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.5.5 Phasendifferenzmessung am RC-Glied . . . . . . . . . . . . 44
2.5.6 Einweggleichrichtung mit/ohne Glättung . . . . . . . . . . 45
2.5.7 Diodenkennlinie im x/y-Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . 45
2.6 Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

3 Widerstands- und Spannungsmessung 49


3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
3.2 Aufbau und Wirkungsweise der Messgeräte . . . . . . . . . . . . . 49
3.2.1 Drehspulmesswerk (DSM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
3.2.2 Dreheisenmesswerk (DEM) . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
3.2.3 Digitalvoltmeter (DVM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3.3 Messverfahren zur Widerstandsbestimmung . . . . . . . . . . . . . 55
3.3.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom und Span-
nung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.3.2 Verfahren des direkten Ausschlages . . . . . . . . . . . . . 57
3.3.3 Brückenschaltung (Viertelbrücke) . . . . . . . . . . . . . . 58
3.4 Beschreibung des Schaltbretts für den Versuchsaufbau . . . . . . . 59
3.5 Versuchsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.5.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom und Span-
nung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.5.2 Messbereichserweiterung für das Dreheisenmesswerk . . . . 64
3.5.3 Verfahren des direkten Ausschlages . . . . . . . . . . . . . 65

4
3.5.4 Brückenschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
3.5.5 Effektivwert und Formfaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
3.6 Versuchsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.6.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom und Span-
nung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.6.2 Verfahren des direkten Ausschlages . . . . . . . . . . . . . 67
3.6.3 Nullmethode und Ausschlagskurve der Brückenschaltung . . 67
3.6.4 Gleichspannungsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.6.5 Wechselspannungsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.6.6 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

4 Leistungsmessung 72
4.1 Wirkleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
4.2 Blindleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
4.3 Versuchsduchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4.4 Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

5 Operationsverstärker 85
5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
5.2 Grundschaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
5.2.1 Festlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
5.2.2 Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
5.2.3 Invertierender i/u-Verstärker mit Spannungseingang . . . . 88
5.2.4 Nichtinvertierender u/u-Verstärker . . . . . . . . . . . . . 90
5.2.5 Bandbreite und Verstärkung . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
5.2.6 Kompensationsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
5.3 Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
5.3.1 Summierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
5.3.2 Integrierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
5.3.3 Differenzierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
5.4 Versuchsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
5.5 Versuchsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
5.5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
5.5.2 Ermittlung der Grunddaten . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
5.5.3 Kompensationsverfahren (Offsetspannungskompensation) . 102
5.5.4 Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
5.6 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

6 Einführung in die rechnergestützten Messverfahren 112


6.1 Kraftmessung über Dehnungsmessstreifen . . . . . . . . . . . . . . 112
6.1.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

5
6.1.2 Dehnungsmessstreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
6.1.3 Brückenschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
6.1.4 Versuchsaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
6.1.5 Das MATLAB-Messprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . 120
6.1.6 Versuchsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
6.1.7 Versuchsdurchführung und Auswertung . . . . . . . . . . . 123
6.2 Akustische Abstandsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
6.2.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
6.2.2 Versuchsaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
6.2.3 Das MATLAB-Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
6.2.4 Mathematik und Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
6.2.5 Versuchsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
6.2.6 Versuchsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
6.3 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
6.3.1 Schaltpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
6.3.2 Daten des Lautsprechers und der Mikrofone . . . . . . . . . 134

Literatur 135

6
Einleitung
Die verschiedenen Versuche dieses Praktikums dienen als experimentelle Ergänzung
zu den Vorlesungen und Übungen im Fach Elektrische Messtechnik. Die Versuchs-
beschreibungen erheben keinen Anspruch auf erschöpfende Behandlung des ge-
samten Themenkreises. Es wird die parallele Benutzung der Vorlesungsunterla-
gen Grundlagen der Elektrotechnik und Elektrische Messtechnik, der Aufzeichnun-
gen aus Übung und Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik sowie einschlägiger
Lehrbücher empfohlen.
Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch gute Vorbereitung des Stoff-
gebiets möglich. Sollten im Einzelfall im Versuch nicht in Vorlesungen behandelte
Gebiete verlangt werden, so wird die Vorbereitung an Hand eines Lehrbuchs er-
wartet. Zu den Versuchsnachmittagen sind geeignetes Schreibzeug und Taschen-
rechner mitzubringen. Bei der Auswertung der Protokolle, die in einigen Versuchs-
anleitungen bereits enthalten sind, ist auf eine sinnvolle Genauigkeitsangabe von
Ergebnissen zu achten. Mögliche und zufällige Fehler bei den Messungen sind zu
diskutieren.
Soweit es im Einzelfall in der Versuchsanleitung verlangt wird, sind Tabellen und
Berechnungen als Vorbereitung zum Versuchstermin mitzubringen.
Das Team der Messtechnik bedankt sich für ihre engagierte Teilnahme am Prak-
tikum und wünscht ihnen viel Erfolg. Es ist unser Anliegen, das Praktium stets zu
verbessern. Wir bitten Sie hierzu um Ihre Vorschläge und Anregungen. Bitte teilen
Sie uns Ihre konstruktive Kritik mit.
Das Fachgebiet möchte an dieser Stelle allen ehemaligen Mitarbeitern danken, die
an der Erstellung dieser Praktikumsunterlagen beteiligt waren.

7
Hinweise zur Vorbereitung und Versuchsauswertung
Vor jedem Praktikumsversuch wird ein Antestat zu inhaltlichen Themen des Ver-
suchs durchgeführt. Bitte bereiten Sie sich entsprechend vor. Sollten Sie unvor-
bereitet erscheinen, müssen Sie den Versuch an einem Ausweichtermin wiederho-
len. Sollten Sie wiederholt nicht vorbereitet erscheinen, oder unentschuldigt feh-
len, führt dies zum nicht Bestehen des Praktikums. Das Praktikum muss dann
vollständig in einem anderen Semester nachgeholt werden.
Die Ausarbeitung und die schriftliche Versuchsvorbereitung sind spätestens eine
Woche nach Versuchsdurchführung abzugeben. Ausarbeitungen können im Sekre-
tariat des Fachgebiets abgegeben werden, oder in den Briefkasten des Fachgebiets
eingeworfen werden.
Das Deckblatt der Versuchsausarbeitung sollte folgende Angaben enthalten:

• Titel des Versuchs

• Gruppennummer

• Datum der Versuchsdurchführung

• Liste der Versuchsteilnehmer

Sollte die Ausarbeitung Fehler enthalten, wird Ihnen ihre Ausarbeitung zur Kor-
rektur zurückgegeben. Eine Nacharbeit ist ebenfalls eine Woche nach dem Erhalt
wieder vorzulegen. Wird ihre Ausarbeit akzeptiert, so verwahren wir sie bis zum En-
de des Semesters. Die Ausarbeitungen können dann zusammen mit dem Schein, der
Ihre erfolgreiche Teilnahme am Praktikum bestätigt, abgeholt werden. Abschluss-
noten gibt es generell keine, es sei denn, Sie benötigen diese für ihr Studienmodell.
In diesem Fall ist eine zusätzliche Prüfungsleistung erforderlich. Bitte melden Sie
dies zu Beginn des Semesters verbindlich an.

8
1 Gleichrichtermessschaltungen
1.1 Einführung
Zur Charakterisierung einer Wechselspannung werden verschiedene Kenngrößen
verwendet:
• Gleichrichtwert
• Effektivwert,
• positiver und negativer Scheitelwert.
Im folgenden Versuch sollen verschiedene Messmethoden vorgestellt werden, mit
denen sich diese Größen bestimmen lassen. Es werden aktive und passive Gleich-
richter gegenübergestellt und deren Vor- und Nachteile aufgezeigt.
Bei diesem Laborversuch werden nur Halbleiter-Gleichrichter betrachtet. Bei der
Realisierung des Gleichrichters wird zwischen ungesteuerten und gesteuerten Gleich-
richtern unterschieden. Während beim ungesteuerten Gleichrichter die gleichzurich-
tende Spannung den Gleichrichter öffnet und schließt, wird der gesteuerte Gleich-
richter durch eine Hilfsspannung geöffnet und geschlossen.

1.2 Halbleitergleichrichter
Der Gleichrichteffekt von Halbleitern beruht im wesentlichen auf einer Grenz-
schicht von p-Halbleitern und n-Halbleitern, welche je nach anliegender Spannung
hoch- oder niederohmig sein kann. Zur Realisierung kürzerer Schaltzeiten wird
auch ein Halbleiter-Metall-Übergang (Schottky-Diode) verwendet. Abbildung 1.1a
zeigt die Kennlinie der idealen Diode, Abbildung 1.1b die reale Gleichrichterkennli-
nie von Halbleiterdioden (statische Strom-Spannungs-Kennlinie). Abweichend von
der idealen Kennlinie weißt die reale Diodenkennlinie eine Durchbruchspannung
Uz , einen Sperrstrom in Sperrrichtung, eine Schwellspannung Us , sowie eine endli-
che Steigung im Durchlassbereich auf. Durchbruchspannung, Schwellspannung und
Kennliniensteigung (differentieller Widerstand) sind die charakteristischen Merk-
male unterschiedlicher Diodentypen. Eine Belastung in Sperrichtung mit über-
schreiten der Durchbruchspannung führt bis auf spezielle Typen (Z-Dioden) zur
Zerstörung der Diode.

9
I I
mA Bereich

UZ
U US U
µA Bereich

Durchbruch Sperrbereich Durchlassbereich

a) b)

Abbildung 1.1: Diodenkennlinie a) ideal, b) real

1.3 Kenngrößen des Wechselstroms


Da Wechselgrößen nur im Sonderfall Sinusform haben, sind in der Wechselstrom-
Messtechnik außer Scheitelwert, Frequenz und Phasenlage weitere Kenngrößen
erforderlich.

1.3.1 Effektivwert
Der Effektivwert eines Wechselstroms ist definiert als derjenige Stromwert, der als
Gleichstrom in einem Widerstand dieselbe Wärmeleistung umsetzen würde wie der
betrachtete Wechselstrom. Der Effektivwert hat immer positives Vorzeichen. Die
Definition für den Effektivwert einer Wechselgröße ist
v
u ZT
u
u1
Ieff = t i2 (t) dt (1.1)
T
0

und somit gilt für einen sinusförmigen Wechselstrom


v
u ZT
u
u1 î
Ieff = t î2 · sin2 (ωt) dt = √ . (1.2)
T 2
0

Beliebige periodische Funktionen lassen sich nach Fourier in sinusförmige Teil-


schwingungen zerlegen. Die Grundschwingung hat den Effektivwert I1 , die Teil-
schwingungen höherer Ordnung haben die Effektivwerte I2 , I3 usw. Zur genauen
Kennzeichnung des Stroms gehört noch die Angabe der Phasenlage jeder einzelnen

10
Teilschwingung. Der Effektivwert des Stroms ergibt sich aus den Effektivwerten der
Teilschwingungen(1.3).

v
u N
uP 2
t k=1 îk
q u
Ieff = I12 + I22 + I32 + ... + IN2 = . (1.3)
2

1.3.2 Gleichrichtwert
Der Gleichrichtwert ist der über eine Periode genommene lineare Mittelwert der
Beträge
ZT
1
|i| = |i(t)| dt . (1.4)
T
0

1.3.3 Formfaktor
Das Verhältnis des Effektivwerts zum Gleichrichtwert einer periodischen Schwin-
gung beliebiger Kurvenform bezeichnet man als den Formfaktor fk
Ieff
fk = . (1.5)
|i|

1.3.4 Scheitelfaktor (Crest-Faktor)


Als Scheitelwert î bezeichnet man den größten Betrag der Wechselgröße innerhalb
des Zeitintervalls. Der Scheitelfaktor ergibt sich aus


fs = . (1.6)
Ieff
Wechselstrom-Messgeräte mit Gleichrichterschaltungen zeigen in der Regel auf der
Skala Effektivwerte unter der Voraussetzung der Sinusform an. Sie messen aber
keine Effektivwerte und machen daher bei der Messung nichtsinusförmiger Größen
einen systematischen Fehler. Dieser Kurvenformfehler Fkf ergibt sich bei linearer
Mittelwertgleichrichtung und mit Sinusform geteilter Skala zu
1, 11 − fk
Fkf = , (1.7)
fk
wobei fk der Formfaktor der betrachteten Wechselgröße ist.

11
1.4 Messschaltungen mit ungesteuerten
Gleichrichtern
Im Hinblick auf die messtechnische Praxis sollen hier Schaltungen betrachtet wer-
den, welche sich unter Verwendung von Halbleiterdioden realisieren lassen. Wie in
Abbildung 1.1b dargestellt, ist die über der Gleichrichterdiode abfallende Spannung
UD mit Größe und Polarität entscheidend für das Verhalten des Gleichrichterzweigs.
Neben der gleichzurichtenden Wechselspannung U0 kann eine zusätzliche positi-
ve oder negative Vorspannung Uv angelegt werden (Abbildung 1.2a). Durch den
Schnittpunkt der lineare Strom-Spannungs Kennlinie des Wiederstands R, deren
Steigung nach dem ohmschen Gesetz R = UI durch seinen Betrag festgelegt ist,
sowie Betrag und Polarität der Vorspannung UV , wird der Arbeitspunkt der Gleich-
richterschaltung eingestellt. D. h. ausgewählt welcher Teil der Kennlinie für die
Gleichrichtung verwendet wird (Lage des Arbeitspunkts in Abbildung 1.2b).

Abbildung 1.2: Beschaltete Gleichrichterdiode

12
1.4.1 Einwegschaltung mit Mittelwertgleichrichtung
Wird ein Drehspulinstrument von einem Wechselstrom durchflossen, so ist der
Zeigerausschlag proportional dem zeitlich linearen Mittelwert. Bei sinusförmigem
Wechselstrom ist der Zeigerausschlag ab etwa 15 Hz Null. Damit Drehspulinstru-
mente auch Wechselströme messen können, verwendet man zur Messung verschie-
dene Schaltungen mit Halbleiter-Gleichrichtern und erhält als Zeigerausschlag den
zeitlich linearen Mittelwert des Strombetrags (Gleichrichtwert). Die Messschaltung
mit einem Gleichrichter zeigt Abbildung 1.3a.

Abbildung 1.3: Messschaltungen mit einem Gleichrichter

Es wird bei allen folgenden Betrachtungen für die Gleichrichter von der idealen Di-
odenkennlinie Kennlinie aus Abbildung 1.1a ausgegangen. Bei der positiven Halb-
welle der sinusförmigen Spannung u fließt in der Spannungsmasche (Abbildung
1.3a) ein Strom

u(t)
i(t) = , (1.8)
RI
da die Diode D in Durchlassrichtung betrieben wird und somit niederohmig ist.
Bei negativer Spannung während der negativen Halbwelle der sinusförmigen Wech-
selspannung u fließt kein Strom, da die Diode D in diesem Fall in Sperrrichtung
betrieben wird und einen sehr hochohmigen Wiederstand darstellt. Das Drehspu-
linstrument bildet den Mittelwert über die gesamte Periodendauer T der Sinus-
schwingung (Abbildung 1.3b). Die Sinusform der Wechselspannung u wird hier
nur als Beispiel gewählt. Auch andere periodische Spannungssignale können zum
Einsatz kommen. Allgemein gilt, dass die Diode in der Messschaltung aus Abbil-
dung 1.3a bei einer positiven Spannung u in Durchlassrichtung und bei negativer
Spannung in Sperrrichtung betrieben wird. Ausgehend von dieser Beobachtung
kann der zeitabhängige Stromfluss i(t) in der Messschaltung beschrieben werden.

13
Für das Beispiel der sinusförmigen Wechselspannung u(t) erhalten wir einen Si-
nusförmigen Strom i(t), der gegeben ist durch:

T T
i(t) = î · sin(t) | 0 ≤ t ≤ i(t) = 0 | <t≤T (1.9)
2 2
Mit der Wahl T = 2π für die Periodendauer und Anwendung von Gleichung (1.4)
zur Berechnung des Gleichrichtwerts erhalten wir

î 2 · Ieff
|i| = = . (1.10)
π π
Der Formfaktor ist gegeben durch Gleichung (1.5) als
π
fk = √ = 2, 22 . (1.11)
2
Bei direkter Strommessung muss ein weiterer Gleichrichter D2 (Abbildung 1.3c)
parallelgeschaltet werden, damit der Eingangsstrom iE auch bei der negativen
Stromhalbwelle fließen kann. Einwegschaltungen haben den Nachteil, dass sie für
das Messobjekt eine unsymmetrische Belastung darstellen.

1.4.2 Zweiwegschaltungen mit Mittelwertgleichrichtung


Die Schaltungen nach Abbildung 1.4 sind Zweiwegschaltungen. Es werden beide
Halbwellen zum Messwerk geführt. Alle Schaltungen messen bei sinusförmigen
Wechselgrößen den Gleichrichtwert

2 · î 2· 2
|i| = = · Ieff . (1.12)
π π
Der Formfaktor berechnet sich zu
π
fk = √ = 1, 11 . (1.13)
2· 2
Der Scheitelfaktor beträgt somit

fs = 2 . (1.14)

In Abbildung 1.4 wird durch + und − die Polung des Messgerätes angezeigt,
die wellenförmigen Symbole markieren die Anschlussstellen der Wechselspannungs-
quelle.

14
Abbildung 1.4: Zweiwegschaltungen mit Mittelwertgleichrichtung

1.4.3 Scheitelwertgleichrichtung
Zur Messung des Scheitelwerts û periodischer Spannungen wird ein Gleichrichter
mit negativer Vorspannung eingesetzt. Der Gleichrichter wird soweit in Sperrich-
tung vorgespannt, dass die positiven Spitzen der zu messenden Wechselspannung
gerade keinen Strom mehr in Durchlassrichtung bewirken.

Abbildung 1.5: Scheitelwertgleichrichtung

In diesem Fall ist die Vorspannung gleich dem Scheitelwert der Messpannung. Bei
periodischen Verläufen lässt sich der Scheitelwert mit dem Ausschlagverfahren be-
stimmen (Abbildung 1.5a). Während der ersten positiven Halbwelle lädt sich der
Kondensator C auf den Scheitelwert û der anliegenden Spannung u auf und entlädt
sich dann langsam über das Messwerk (Abbildung 1.5b). Der geladene Kondensator
bedeutet für den Gleichrichter eine negative Vorspannung, so dass dieser, sobald
die Wechselspannungsamplitude unter die Kondensatorspannung sinkt, hochohmig
wird. Der Gleichrichter wird wieder niederohmig, wenn die folgende positive Halb-
welle größer als die inzwischen um ∆u abgesunkene Kondensatorspannung wird.

15
Die am Messwerk anliegende Gleichspannung hat also einen überlagerten Wech-
selspannungsanteil. Es wird der Mittelwert dieser beiden überlagerten Spannungen
gemessen. Da der Wechselspannungsanteil u.a. frequenz- (Entladezeit-) abhängig
ist, muss er klein gegen den Scheitelwert û sein, damit das Messgerät bei verschie-
denen Frequenzen richtig misst.
Damit ∆u möglichst klein bleibt, muss der Kondensator groß sein und der Ent-
ladestrom klein gehalten werden. Allerdings ist dann das Messwerk nicht mehr in
der Lage, raschen Änderungen zu folgen. Bei der Dimensionierung der Schaltung
ist folglich ein Kompromiss einzugehen.

16
1.5 Aktive Gleichrichterschaltungen
Die in Abschnitt 1.4 behandelten Schaltungen haben einige gravierende Nachteile:
1. Die Ausgangsgrößen haben als minimalen Fehler die Durchlassspannungen
der Dioden.
2. Es ist nicht möglich, bei der Mittelwertgleichrichtung kleine Wechselgrößen
von ca. 1 V Amplitude zufriedenstellend gleichzurichten.
Um diese Fehler zu vermeiden, setzt man aktive Schaltungen ein. Nachteile der
aktiven Gleichrichterschaltungen sind die Fehlermöglichkeiten der aktiven Bauele-
mente, wie z.B. der Offsetfehler oder der Frequenzgang der Operationsverstärker.

1.5.1 Präzisionsgleichrichtung
Der Vorteil dieses Gleichrichters ist seine Fähigkeit, auch sehr kleine Spannungen
gleichzurichten. Man kann ihn bis in den mV-Bereich einsetzen. Er besteht aus
einer Kombination von Polaritätsseparator (IC 1 ) und Addierer (IC 2 ). Mit einer
zusätzlichen Kapazität wird daraus ein Mittelwertgleichrichter. Dieser Gleichrich-
ter ist nicht dem Einfluss der nichtlinearen Diodenkennlinien sowie Temperaturein-
flüssen unterworfen. Mit Hilfe des Operationsverstärkers und der Gegenkopplung
ist es möglich, Gleichrichterschaltungen zu realisieren, deren Umformungsverhalten
präzise definiert ist.

Abbildung 1.6: Aktiver Gleichrichter

1.5.2 Scheitelwertgleichrichtung
Mit einem passiven Spitzenwertgleichrichter ergeben sich die gleichen Nachteile
wie beim Mittelwertgleichrichter. Sehr kleine Spannungen sind nicht zu messen,

17
da die Diodenschwellspannung mindestens 0,6V beträgt. Hingegen misst der akti-
ve Scheitelwertgleichrichter beliebige Amplituden bis zur Aussteuerungsgrenze der
OP.

Abbildung 1.7: Aktiver Scheitelwertgleichrichter

1.6 Echte Effektivwertgleichrichtung


Dreheiseninstrumente sind zur Effektivwertmessung aller Kurvenformen bestens
geeignet. Allerdings arbeitet das Dreheiseninstrument nur bis ca. 1 kHz. Darüber
nimmt der Fehler stark zu. Für hohe Frequenzen ergeben sich verschiedene schal-
tungstechnische Möglichkeiten, um auch sehr hohe Frequenzen unterschiedlicher
Kurvenformen effektivwertrichtig zu messen.
Ein Verfahren ist die Berechnung über Logarithmen. Für dieses Verfahren gibt es
verschiedene integrierte Schaltungen, welche bei 80 kHz Bandbreite nur ca. 0,2 %
Fehler haben. Die thermische Umformung ist ein weiteres Verfahren. Dabei wird ei-
ne Leistungsmessung vorgenommen. Mit der Eingangsspannung Ue wird ein Wider-
stand aufgeheizt und die Temperaturdifferenz über eine Transistor-Differenzstufe
ausgewertet. Nach diesem Verfahren arbeitet der integrierte Effektivwertmesser
4130 von Burr-Brown. Er hat bei einer Bandbreite von 2 MHz eine Genauigkeit
von 2 %.
Das im Laborversuch verwendete Digitalmultimeter von Hameg arbeitet mit dem
AD536 zur Effektivwertmessung. Diese integrierte Schaltung arbeitet nach dem
Quadrierer-Verfahren.

18
Abbildung 1.8: Effektivwertgleichrichter mit thermischer Umformung

Die in unserem Versuch verwendete Schaltung arbeitet mit einem Silizium-Wider-


standstemperatursensor in der Differenzeingangsstufe (IC1 ). Bei diesem Sensor
wird der Ausgangswiderstand eines Silizium-Kristalls gemessen. In einem Tempe-
raturbereich von -50◦ C bis +150◦ C sind bei einer bestimmten Dotierung alle
Störstellen des Kristalls ionisiert. Eine Erhöhung der Temperatur führt nicht mehr
zu einer größeren Zahl von freien Ladungsträgern, wohl aber zu einer Verminderung
deren Beweglichkeit. Der Widerstand des Kristalls nimmt also mit der Tempera-
tur zu. Dadurch steigt die Spannung am IC1 . Durch die Gegenkopplung wird der
zweite Silizium-Widerstand auf die gleiche Temperatur aufgeheizt. Die Spannung
am ersten OP wird zu Null, aus diesem Grund stellt sich ein stabiler Zustand ein.
Damit entspricht der Gleichstrom durch den zweiten Widerstand dem Effektivwert
des Eingangsstroms. Mit diesem Prinzip lassen sich Bandbreiten bis zu 300 MHz
erreichen.

19
1.7 Gesteuerte Gleichrichter
Im Gegensatz zu den ungesteuerten Gleichrichtern wird hier eine externe Spannung
zur Steuerung des Stromflusses verwendet. Gesteuerte Gleichrichter mit nachfol-
gender Mittelwertbildung selektieren die in Bezug auf die Referenzwechselspannung
gleich- oder gegenphasige Komponente einer Sinusspannung und unterdrücken ei-
ne bezüglich der Referenzwechselspannung um ± 90◦ phasenverschobene Kompo-
nente. Dabei muß die Referenzspannung die gleiche Frequenz haben wie die zu
messende Spannung.

Abbildung 1.9: Gesteuerte Gleichrichtung

1.7.1 Phasenselektive Gleichrichtung


Der hier aufgebaute phasenselektive Gleichrichter Abbildung 1.10 besteht aus ei-
nem Polaritätswender (IC1 ), gesteuert von einem Referenzphasenschieber und ei-
nem Impulsformer (IC2,3,4 ). Mit dem Phasenschieber kann man einen beliebigen
180◦ großen Ausschnitt selektieren.
ZT
1
ū = u(t) · dt
T
0
 
ZT /2 ZT
1
ū =  û · sin(ωt + α) dt − û · sin(ωt + α) dt

T
0 T /2
2
ū = û · cos α (1.15)
π
Bei einem Phasenwinkel α = 0◦ ergibt sich dabei der Gleichrichtwert der Sinus-
schwingung. Für α = 180◦ erhält man den negativen Gleichrichtwert. 90◦ Phasen-
winkel führt zu ū= 0 V.

20
Abbildung 1.10: Phasenselektiver Gleichrichter

21
1.8 Versuchsdurchführung
Benötigte Geräte: Versuchsaufbau: Gleichrichtermessschaltungen
Oszilloskop, Funktionsgenerator, Digitalmultimeter

1.8.1 Hinweis zur Verwendung des Digitaloszilloskops


Im Rahmen der folgenden Versuche wird das digitale Oszilloskop LeCroy einge-
setzt. Der Einschalter des Geräts befindet sich auf dessen Oberseite. Die meisten
Funktionalitäten des Messgeräts sind selbsterklärend und können über Drehknöpfe
und Taster auf der Bedienoberfläche genutzt werden. Ein hilfreiches Werkzeug zum
exakten ablesen von Messwerten ist durch die “Cursor” Funktion gegeben. Die Cur-
sor können über den Taster “Cursor” aktiviert werden und der selektierte “Cursor”
wird durch drehen des Adjust Knopfes positioniert. Die Signaltriggerungsoptionen
können über den Taster “Trigger” aufgerufen werden, für die meisten Anwendun-
gen ist die Verwendung der automatischen Triggeroption ausreichend. Soll jedoch
eine bestimmte Signalflanke getriggert oder ein externes Signal verwendet werden,
kann dies unter dem genannten Menüpunkt eingestellt werden. Es wird empholen
ein Flashspeichermedium (USB-Stick) zur Versuchsdurchführung mitzubringen, um
Screenshots des Oszilloskops für die Versuchsauswertung zu speichern. Das Oszil-
loskop verfügt über eine USB Schnittstelle auf der Frontseite, mit eingeführtem
USB-Stick wird über den Button “Print” ein Screenshot des Oszilloskopbildshirms
gespeichert.

1.8.2 Scheitelwertgleichrichtung
Die erste Messung ist mit dem Scheitelwertgleichrichter aus Abbildung 1.5a durch-
zuführen. Verbinden sie den 68 nF Kondensator auf dem Schaltboard mit Masse,
indem sie eine Verbindung vom Kondensator zur schwarzen In oder Out Buchse
stecken. Stellen sie mit dem Funktionsgenerator eine sinusförmige Eingangsspan-
nung mit dem Spitze-Spitze Wert USS = 6 V ein. Am Frequenzgenerator werden
nacheinander die Frequenzen (f = 100 Hz, 1 kHz, 10 kHz) eingestellt. Bei jeder
eingestellten Frequenz wird mit dem Digitalmultimeter (DC-Messung, angepass-
ter Messbereich) der Wert der Ausgangsspannung gemessen und dokumentiert.
Zusätzlich soll bei jeder Frequenz mit dem digitalen Oszilloskop (LeCroy) die Rest-
welligkeit ∆u nach Abbildung 1.5b bestimmt werden. Der mit dem Oszilloskop er-
mittelte Ausgangsspannungsverlauf wird durch einen Ausdruck des Oszillogramms
dokumentiert. Diskutieren sie, welche Fehler bei den Messungen auftreten können
und geben sie eine Fehlerabschätzung an.
Wiederholen sie die oben beschriebenen Messungen mit dem 4700 nF Kondensator.
Und beschreiben sie kurz die Unterschiede.

22
Führen sie abschliessend die oben beschriebenen Messungen mit der aktiven Schei-
telwertgleichrichterschaltung aus Abbildung 1.7 durch. Im Fall des aktiven Schei-
telwertgleichrichters ist nur eine Kapazität verfügbar und die Messungen müssen
nur für die drei unterschiedlichen Frequenzen durchgeführt werden.

1.8.3 Mittelwertgleichrichtung
Bei diesem Versuch das Oszilloskop NICHT anschliessen!

Ermitteln Sie mit dem Präzisionsgleichrichter (Abbildung 1.6) den Gleichrichtwert


für die Kurvenformen Sinus, Dreieck und Rechteck bei f =
• 100 Hz,
• 1 kHz und
• 10 kHz.
Es sind zwei Messreihen mit Uss =
• 2 V und
• 10 V
mit dem Digitalvoltmeter (DC-Messung, angepaßter Messbereich) aufzunehmen.

Die gleichen Messungen werden mit dem passiven Mittelwertgleichrichter aus Ab-
bildung 1.4a) durchgeführt. Berechnen Sie Zuhause die Gleichrichtwerte für die
drei Kurvenformen unter Berücksichtigung von û. In welchem Ausmaß treten Feh-
ler auf? Begründung!
Bei diesem Versuch darf das Oszilloskop nicht zur zusätzlichen Spannungsmes-
sung am Ausgang des Mittelwertgleichrichters angeschlossen werden, da sowohl
der Funktionsgenerator als auch das Oszilloskop als Masse Erdpotential haben und
so die negativen Halbwellen über Masse kurzschliessen.

1.8.4 Effektivwertgleichrichtung
Der Gleichrichter muß vor Beginn der Messung für die Kurvenform Sinus, Rechteck
und Dreieck abgeglichen werden. Dies geschieht bei einer Frequenz von f = 1 kHz
und einer Amplitude von Uss = 8 V mit Hilfe des Digitalvoltmeters. Für eine z. B.
sinusförmige Spannung folgt, dass√am Potentiometer des Effektivwertgleichrichters
eine Ausgangsspannung von (4/ 2)V eingestellt wird. Bei der anschliessenden
Messung ist darauf zu achten, dass die Eingangsspannung für die unterschiedlichen
Frequenzen konstant bleibt.

1. Nehmen Sie die Ausgangskennlinie des Effektivwertgleichrichters aus Abbil-


dung 1.8 in Abhängigkeit von der Frequenz auf (100 Hz - 1 MHz, 10 Mess-
punkte). Benutzen Sie dazu das Digitalmultimeter HM8012 im DC-Mode.

23
2. Nehmen Sie zum Vergleich die gleichen Messpunkte über direkter Messung
mit dem Digitalmultimeter HM8012 im AC-Mode auf. Verbinden Sie hierfür
den Ausgang des Funktionsgenerators direkt mit dem Eingang des Multime-
ters.

3. Welche Aussage bezüglich hoher Frequenzen können Sie machen? Bestim-


men Sie aus den vorangegangenen Messungen den Crestfaktor für die Kur-
venformen Sinus, Rechteck und Dreieck.

1.8.5 Phasenselektive Gleichrichtung


Durch den phasenselektiven Gleichrichter soll eine Wechselspannung unter ver-
schiedenen Phasenwinkeln α herausgefiltert werden

α = 0◦ , 30◦ , 60◦ , 90◦ , 120◦ , 150◦ , 180◦ , Uss = 8 V und f = 1 kHz.

Uin und UREF werden parallel an den Ausgang des Frequenzgenerators geschaltet.
Uout kann jetzt mit dem Oszilloskop bzw. DVM gemessen werden.
Stellen Sie mit Hilfe des Oszilloskops den Phasenwinkel ein und nehmen Sie den
Mittelwert der Ausgangsspannung mit dem Digitalmultimeter (DC-Messung, ange-
passter Messbereich) auf. Der Mittelwert soll als Funktion von α dargestellt werden.
Berechnen Sie für die angegebenen Phasenwinkel den arithmetischen Mittelwert
und stellen sie beide Ergebnisse grafisch dar.

24
1.9 Fragen
1. Skizzieren und beschreiben Sie die Funktion eines Drehspulinstruments mit
Thermoumformer zur Effektivwertmessung.

2. Skizzieren Sie eine Schaltung zur Bestimmung der Spitze-Spitze-Spannung


Uss .

3. Wie ist es möglich, die Impedanz eines Dreheiseninstruments frequenzu-


nabhängig zu machen?

4. Welche Unterschiede ergeben sich zwischen der Mittelwertgleichrichtung


nach Abbildung 1.4a im Vergleich zur Schaltung Abbildung 1.4b?

5. Beschreiben Sie Vor- und Nachteile der Mittelpunktschaltung.

6. Bei der Effektivwertmessung ergibt sich ein großer Fehler im hohen Frequenz-
bereich für die Kurvenform Rechteck. Warum?

7. Wie groß ist der Kurvenformfehler bei einer Effektivwertmessung für Recht-
eck- und Dreieckspannung? Das Drehspulinstrument ist für Sinusform ge-
eicht.

8. Berechnen Sie den Effektivwert des folgenden Signalverlaufs

i(t) = I0 + î1 · sin(ωt + 30◦ ) + î2 · sin(ωt + 45◦ ) .

25
2 Analoge und Digitale
Oszilloskopie
2.1 Einführung
Ein Oszilloskop ist bei der Prüfung von Wechselströmen und Wechselspannungen
und bei der Fehlersuche in elektronischen Schaltungen ein unentbehrliches Mess-
gerät.
Mit dem Oszilloskop kann man Gleich- und Wechselsignale jeder Art in Amplitu-
de und Signalformänderung in bestimmten Zeitabschnitten an beliebigen Stellen
in einer elektronischen Schaltung sichtbar machen. Die Messung von Amplitude,
Signalform und Zeitdauer ist besonders vorteilhaft, wenn Signale von sehr kurz-
er Zeitdauer (Millisekunden, Mikrosekunden) sind und mit unregelmäßigem Ver-
lauf gemessen werden sollen (Impulsmessung in der Digitaltechnik). Durch die
zweidimensionale Darstellung (x/y od. y/t) der zu messenden Signale (Spannung)
ergibt sich eine weitaus größere Informationsdichte als normale Messgeräte (Fre-
quenzzähler, Multimeter,...) bieten könnten.
Die zunehmende Umwandlung von physikalischen Größen (Temperatur, Druck,
Zug, Dehnung, Schall, Geschwindigkeit) durch Sensoren in elektrische Signale
(Strom, Spannung, Widerstand) erlaubt die Messung auch dieser Signale mit dem
Oszilloskop.
Ein großer Teil der heute verwendeten Kathodenstrahl-Oszilloskope (KO) ist mit
zwei Kanälen ausgerüstet. Die maximale, direkt darzustellende Frequenz eines ana-
log anzeigenden KOs liegt bei ca. 500 MHz; mit Abtast-Oszilloskopen sind durch in-
direkte Messung Darstellungen bis etwa 20 GHz möglich. Zur Darstellung von sehr
langsamen oder nicht periodischen Signalen bzw. einmalig auftretenden Vorgängen
werden Speicheroszilloskope verwendet:

• Analoge Speicher-Oszilloskope haben an Stelle der normalen Bildröhre ei-


ne Ladungsspeicherröhre, in der der Elektronenstrahl den Vorgang auf eine
schwach negativ vorgeladene Speicherschicht schreibt (Schreibstrahl). Das
so mehrere Tage speicherbare Bild wird erst bei Bedarf mit Hilfe eines zweiten
Strahlsystems (Lesestrahl) sichtbar gemacht.

26
• Digitale Speicher-Oszilloskope tasten das Messignal in regelmäßigen Zeitab-
ständen ab, wandeln die analogen Momentanwerte in digitale Zahlenwerte
um und speichern sie schrittweise in einem Speicher ab. Die so unbegrenzte
Zeit speicherbaren Werte werden zur Darstellung von Digital- in Analog-
werte zurückverwandelt und auf dem Schirm als durchgehender Kurvenzug
dargestellt.

• Eine neue Variante von Oszilloskopen, die in ihren Eigenschaften zwischen


Digitalspeicher- und Analogspeicher-Oszilloskopen anzusiedeln sind, stellen
die Scan-Converter dar (z.B. Tektronix). Kernstück eines Scanners ist ein
auf Elektronenstrahlröhren basierendes, monolithisches Schreib-Lese-System.
Auf der Schreibseite wird ein zu messendes Einzelschuss-Signal, ähnlich ei-
nem analogen Oszilloskop über die Ablenkplatten der Elektronenstrahlröhre
in ”Echtzeit” geschrieben. Anders als bei einem analogen Oszilloskop wird
der hochbeschleunigte Strahl nicht auf einen Phosphorschirm, sondern auf
ein Silizium-Target geschrieben, wo das Messignal nun als ”elektronischer
Fingerabdruck” in Form von Ladungsträgern vorliegt. Da sich die Ladungs-
zeiten der einzelnen Silizium-Dioden des Targets in Größenordnungen von
20 - 60 ms bewegen, was elektronisch gesehen äußerst lange ist, bleibt der
Lese- bzw. Scanner-Seite des Systems genügend Zeit, selbst bei 10 - 12 bit
Vertikalauflösung die Koordinanten-Werte des Signals abzutasten und als di-
gitales Format abzulegen. Mit solchen Scan-Convertern werden heutzutage
Digitalisierungsraten von bis zu 1000 Gigasamples/s erreicht.

2.2 Aufbau und Wirkungsweise eines Oszilloskops


Die allgemeine Funktion des Kathodenstrahl-Oszilloskops lässt sich auf vier Ein-
zelbausteine zurückführen, siehe Abbildung 2.1.

Abbildung 2.1: Schematischer Aufbau eines Kathodenstrahl-Oszilloskops

27
2.2.1 Der Anzeigebaustein
Das wichtigste Element des Anzeigebausteins ist die Elektronenstrahlröhre (Ab-
bildung 2.2), die im wesentlichen aus dem Strahlerzeugungssystem, den x- und
y-Ablenkplatten, dem Nachbeschleunigungssystem und dem Bildschirm besteht.
Letzterer enthält in der Regel ein von innen eingearbeitetes Meßraster mit 8 (y)
mal 10 (x) Hauptunterteilungen (DIV). Das Nachbeschleunigungssystem dient im
wesentlichen zur Verbesserung der Bildhelligkeit. Mit den x- und y-Ablenkplatten
wird der Elektronenstrahl proportional zu den angelegten Spannungen abgelenkt.

Abbildung 2.2: Elektronenstrahlröhre

Das Strahlerzeugungssystem ist nicht nur für die Erzeugung, sondern auch für
die Bündelung (Fokussierung), die Helligkeit (Intensität) und Strahlunterdrückung
beim Rücklauf bzw. Dunkeltastung (Z-Modulation) zuständig.
Dem Anzeigebaustein ist
a) der Z-Eingang,

b) die Einstellung für Strahllagedrehung (TRACE ROTATION),

c) Helligkeit und Schärfe,

d) und das Strahlsuchen


zuzuordnen.

28
2.2.2 Der Vertikalbaustein
Der Vertikalbaustein übernimmt die Aufbereitung und Anpassung der darzustel-
lenden Signale für die Ablenkung in y-Richtung. Die Ankopplungsart (DC, AC,
GND) entscheidet, ob und welche Anteile (z. B. einer Mischspannung) dem Ein-
gangsteiler zugeführt werden. Dieser Eingangsteiler paßt das Eingangssignal dem
Vorverstärker an. Die Teilung bestimmt die Empfindlichkeit und ist im kalibrierten
Zustand in Spannung pro Skalenteil angegeben (z. B. 10 V/DIV entspricht einem
Meßbereich von 80 V zwischen Schirmober- und -unterkante).
Vom Vorverstärker wird das Signal über eine Verzögerungsleitung der Anzeigeein-
heit zugeleitet. Die Verzögerungsleitung ermöglicht es, den Beginn eines Kurven-
zugs auch dann zu sehen, wenn damit getriggert wird.
Mit dem y-Position-Einsteller kann die Strahllage in vertikaler Richtung variiert
werden. Bei einem großen Teil von Oszilloskopen ist der Vertikalbautstein zwei-
fach vorhanden. Mit diesen Zweikanal-Oszilloskopen ist eine getrennte Darstel-
lung von zwei unterschiedlichen Eingangssignalen möglich. Der Elektronenstrahl
schreibt dann (bei schnellen Vorgängen) jeweils abwechselnd (alternierend) einen
Kanal über die ganze Bildschirmlänge oder (bei langsamen Vorgängen) zerhackt
abwechselnd (CHOPPED) beide Kanäle in einem Durchgang. Der alternierende Be-
trieb kann auch (falls vorhanden) mit zwei verschiedenen Zeitbasen durchgeführt
werden (Sweep Separation).
In einer weiteren Darstellungsart können beide Kanäle auf dem Schirm algebraisch
addiert oder (falls ein Kanal invertiert wird) auch subtrahiert werden.

2.2.3 Der Horizontalbaustein


Der Horizontalbaustein hat die Aufgabe, die Darstellung auf dem Bildschirm dem
zeitlichen Verlauf des Messignals anzupassen. Die wichtigste Funktion übernimmt
dabei der Ablenkgenerator, der eine sägezahnförmige Spannung erzeugt. Der an-
steigende Teil (Rampe) führt den Strahl sichtbar horizontal über den Bildschirm.
Im abfallenden Teil (Rücklauf) wird der Strahl unsichtbar (dunkel getastet) zur
linken Bildschirmseite zurückgeführt und nach einer Wartezeit erneut ausgelöst
(Abbildung 2.3).

29
Abbildung 2.3: Zeitlicher Verlauf den Ablenksignales

Die Anstiegszeit der Rampe bestimmt die Geschwindigkeit, mit der der Strahl
über den Bildschirm geführt wird. Sie ist in kalibrierter Stellung in Zeiteinheiten
pro Skalenteil geeicht.

2.2.4 Der Trigger-Baustein


Um auf dem Schirm des Oszilloskops ein stehendes Bild eines periodisch verlau-
fenden Signals zu erzeugen, muß die Aufzeichnung jeweils an der gleichen Stelle
des Signals beginnen. Um dies zu erreichen, synchronisiert der Trigger-Baustein
die Auslösung (TRIGGERUNG) des Ablenkgenerators mit dem Messignal. Die
Auslösung kann wahlweise auf eine positive oder negative Impulsflanke des Trig-
gersignals erfolgen (SLOPE). Mit dem Triggerpegeleinsteller (LEVEL) wird der
Triggereinsatzpunkt auf der Impulsflanke festgelegt. In der Stellung PEAK bezieht
sich der Einstellbereich des LEVEL-Einstellers automatisch auf die des Trigger-
Signals.
In diesem Fall wird auch bei nicht angelegtem Trigger-Signal oder bei einer Fre-
quenz < 30 Hz eine Zeitlinie geschrieben. Mit der Stellung NORM (Normaltrigge-
rung) erfolgt eineTriggerung erst bei Anliegen eines geeigneten Signals. Während
der Darstellung auf dem Bildschirm und der Sperrzeit werden mögliche Trig-
gerpunkte ignoriert. Bei komplizierten Kurvenformen (z. B. digitalen Pulsfolgen)
können jedoch auch noch nachfolgende Triggerpunkte ein stabiles Bild verhindern.
Dies kann mit einer variablen Trigger-Sperrzeit (TRIGGER HOLDOFF TIME) un-
terdrückt werden.
Zum Einstellen des richtigen Trigger-Zeitpunkts ist jedoch die Wahl einer geeigne-
ten Trigger-Quelle notwendig. Bei interner Triggerung wird mit dem darzustellen-
den Signal getriggert. Bei Zweikanal-Oszilloskopen kann entweder auf das Signal
des ersten oder zweiten Kanals, abwechselnd auf beide Kanäle (bei alternierendem
Betrieb) oder auf das Signalgemisch (bei CHOPPER- bzw. ADDITIONS-Betrieb)
der beiden Kanäle getriggert werden.
Bei externer Triggerung muß ein von außen angelegtes, zu dem Messignal in Bezie-
hung stehendes Triggersignal vorhanden sein. Ebenso wie der Vertikaleingang wird

30
die Triggerschaltung an verschiedene Eingangssignale angekoppelt. Die Ankopp-
lung wirkt bei internem und externem Betrieb gleichermaßen (HAMEG) und wird
mit dem Triggerwahlschalter (TRIG) eingestellt. Mit der gebräuchlichsten Ankopp-
lungsart (AC) können kleine Signale zwischen 30 Hz und 10 MHz zum Triggern
verwendet werden. Einen ähnlichen Bereich wie AC deckt die Stellung DC ab, je-
doch werden hier auch die Gleichanteile übertragen. Daher ist die DC-Triggerung
bei langsamen Vorgängen oder impulsartigen Signalen mit sich stark verändernden
Tastverhältnissen zu empfehlen. Kleine, hochfrequente Signale (10 - 50 MHz) wer-
den in der Stellung HF getriggert. Die Stellung LF bietet sich für verrauschte oder
überlagerte Signale unter 800 Hz Folgefrequenz an, da hochfrequente Störungen
durch einen Tiefpass unterdrückt werden (z. B. Triggerung auf die Bildfrequenz
eines Videosignals). Die Stellung LINE bietet sich zur Darstellung sehr kleiner
netzsynchroner Vorgänge (z.B. Brummspannung eines Netzgleichrichters) an, da
in dieser Stellung die Netzfrequenz zur Triggerung herangezogen wird.

2.3 Digitale Oszilloskopie


In jüngerer Zeit werden verstärkt digitale Oszilloskope für Messaufgaben eingesetzt.
Sie verfügen im Vergleich zu analogen Oszilloskopen über die Fähigkeit einer zeit-
lich unbegrenzten Datenspeicherung und ermöglichen durch die Digitalisierung der
Messwerte die Anwendung von Signalverarbeitungsalgorithmen. Viele der neueren
Modelle verfügen über ein integriertes Prozessorsystem zur Messwertverarbeitung.
So ist es möglich mit dem Oszilloskop direkt Mittel-, Effektiv- oder Spitzenwert-
berechnungen durchzuführen.
Über Standardschnittstellen wie USB lassen sich moderne Digitaloszilloskope auch
mit externen Speichermedien verbinden oder können an ein Rechnersystem ange-
schlossen werden, das automatisierte Messungen und die Weiterverarbeitung der
Daten ermöglicht.
Eingang
Signal-Vor- Messwert
Verstaerker ADU Daten Speicher
Verarbeitung Verarbeitung

Externer
Trigger Trigger
Takt und Steuerung Anzeige
Schaltung

Abbildung 2.4: Prinzipschaltbild eines digitalen Oszilloskops. Bildquelle: Mühl,


Elektrische Messtechnik

31
Die Abbildung 2.4 zeigt das Prinzipschaltbild eines digitalen Oszilloskops. In den
folgenden Abschnitten werden einige Besonderheiten des digitalen Oszilloskops
näher betrachtet. Die Signaltriggerung am Digitaloszilloskop wird hier nicht näher
behandelt, das grundlegende Prinzip ähnelt dem beim analogen Oszilloskop. Darüberhinaus
bieten digitale Oszilloskope verschiedene Variationsmöglichkeiten der Triggerschwel-
le, sowie die Option der Pre- und Posttriggerung, die bei der praktischen Versuchs-
durchführung erprobt werden können.

2.3.1 Signalabtastung und Signalrekonstruktion


Beim Messen mit dem digitalen Oszilloskop wird zu den Abtastzeitpunkten
n · Ts n ∈ N mit der Samplingfrequenz fs = T1s ein analoger Abtastwert aufge-
zeichnet und durch einen Analog Digital Umwandler (ADU) digitalisiert. An die
ADUs werden hohe Anforderungen bezüglich Genauigkeit und Geschwindigkeit ge-
stellt. Die ADUs werden im Versuch 6 näher behandelt. Bei der Signalabtastung
muss das shannonsche Abtasttheorem, auch als Nyquist Bedingung bezeichnet,
fs
fmax ≤ (2.1)
2
erfüllt sein, um eine eindeutige Signalrekonstruktion ohne aliaising Effekte aus
den Abtastwerten zu gewährleisten [1]. Das Abtasttheorem schreibt vor, dass die
maximale im Messignal enthaltene Frequenz höchstens der halben Samplingfre-
quenz entsprechen darf. Um die Einhaltung dieses Theorems zu gewährleisten wird
angenommen, dass die untersuchten Messignale bandbeschränkt sind. In der Pra-
xis kann eine solche Beschränkung des Frequenzbandes durch Verwendung eines
Tiefpassfilters realisiert werden. Die Grenzfrequenzen des Tiefpasses sind dann so
auszulegen, dass sie der halben Abtastfrequenz entsprechen. Die digitalisierten Ab-
tastwerte werden gespeichert und können, sofern das Abtasttheorem erfüllt ist zur
exakten und eindeutigen Signalrekonstruktion verwendet werden.

Eine gängiges Mittel zur Signalrekonstruktion aus Abtastpunkten sind Interpo-


lationsverfahren, wie beispielsweise die Lagrange oder Spline Interpolation. Zur
verlustfreien Rekonstruktion eines nach dem obigen Theorem Bandbeschränkten,
analogen Zeitsignals aus den Abtastwerten wird die Sinc-Interpolation verwendet,
die hier näher beschrieben wird [1].
 fs fs  x(nTs ) des stetigen Signals x(t), dessen Bandbrei-
Gegeben seien die Abtastpunkte
te auf das Intervall − 2 , 2 beschränkt ist. Dabei bezeichne t die kontinuierliche
Zeit, Ts die Abtastzeit und n sei ∈ N. Die Bandbeschränkung, die die Erfüllung
des Abtasttheorems garantiert kann auch im Frequenzraum interprätiert werden.

32
Die Fouriertransformierte des Signals x(t), die gegeben ist durch:
Z ∞
X(ω) = x(t)e−jωt dt, (2.2)
−∞

ist bei erfülltem Abtasttheorem außerhalb des Intervalls |ω| ≥ πfs gleich null.
Durch die Einhaltung des Abtasttheorems ist eine exakte und eindeutige Rekon-
struktion des Zeitsignals x(t) durch die Sinc-Interpolation der Abtastwerte x(nTs )
möglich, die gegeben ist als [1]:


X
x̂(t) = x(nTs )sinc(fs (t − nTs )) ≡ x(t),
n=−∞ (2.3)
∆sin(πfs (t − nTs ))
sinc(fs (t − nTs )) = .
πfs (t − nTs )
∆ ∆
Die Symbole = und ≡ sind Variationen des Gleichheitszeichens, = bedeutet “Gleich
nach Definition” und ≡ bedeutet “identisch”. Die Gleichung (2.3) kann als Super-
position verschobener und skalierter “Sine Cardinal” (sinc) Funktionen interprätiert
werden, aus denen sich das kontinuierliche Zeitsignal ergibt [1]. Zur Veranschau-
lichung ist in Abbildung 2.5 die Sinc-Funktion sinc(fs t) mit fs = 1 Hz darge-
stellt. In Gleichung (2.3) ist einfach zu erkennen, dass die rekonstruierte Funktion
wie gewünscht exakt durch die Interpolationspunkte Verläuft, da zum Zeitpunkt
t = nTs nur der Abtastwert x(nTs ) einen Beitrag leistet, während alle anderen
Abtastwerte mit Nullstellen der sinc-Funktion Zusammenfallen. Zwischen den In-
terpolationsstellen, wird der Funktionswert dann aus der durch die sinc-Funktionen
gewichteten Summe der Abtastwerte ermittelt.

Nach der Rekonstruktion des analogen Zeitsignals aus den gespeicherten Ab-
tastwerten stehen verschiedene Auswerteoptionen zur Verfügung. Es ist möglich
Impulskenngrößen wie Anstiegs-, Abfallzeit und Impulshöhe zu ermitteln. Eben-
so können Mittelwert, Spitze-Spitze-Wert und Effektivwert des Signals untersucht
werden oder eine Spektralanalyse des Signals durch FFT-Algorithmen wird durch-
geführt.

2.3.2 Anzeige und Datenspeicherung


In der Anzeigeeinheit digitaler Oszilloskope können verschiedene Technologien ver-
wendet werden. Eine Möglichkeit besteht in der Verwendung einer Elektronen-
strahlröhre mit elektrostatischer Ablenkung, wie beim Analogoszilloskop. Zur Dar-
stellung werden die Gespeicherten Werte mittels DAU wieder in analoge Signale
gewandelt und auf die Vertikalablenkeinheit gegeben. Zeitgleich wird auch das

33
1

0.8

0.6

0.4
Amplitude

0.2

−0.2

−0.4
−3 −2 −1 0 1 2 3
Zeit in 1 s

Abbildung 2.5: Sinc-Funktion für die Abtastfrequenz fs = 1 Hz

Horizontalsignal mittels DAU erzeugt. Diese Technik hat den Nachteil, dass alpha-
numerische Zeichen auf dem Bildschirm schlecht darstellbar sind und es besteht
die Gefahr des Einbrennens des Elektronenstrahls bei zu hoher Intensität. Eine Al-
ternative sind Elektronenstrahlröhren mit magnetischer Ablenkung, wie bei alten
Fernsehern oder Monitoren, bei denen der Strahl rasterförmig über den Bildschirm
geführt wird.
Viele moderne Oszilloskope verwenden Flüssigkristallanzeigen (LCD), die durch
ihren geringen Leistungsverbrauch, geringes Gewicht und Größe den Elektronen-
strahlröhren vorzuziehen sind. Sie ermöglichen durch ihren geringen Leistungs-
bedarf sogar batteriebetriebene, tragbare Geräte. Außerdem ermöglichen sie die
einfache Darstellung von Menüfenstern und Ablesehilfen auf dem Display.

Zur Datenspeicherung mit digitalen Oszilloskopen stehen in der Regel drei Op-
tionen zur Verfügung. Im so genannten Refresh-Modus entspricht die Darstellung
auf dem Schirm derjenigen analoger Oszilloskope. Durch die Triggerung werden
zyklisch neue Aufzeichnungen gestartet und die Messwerte angezeigt. Jede Trigge-
rung startet dabei eine neue Aufzeichnung und die Überschreibung des Speicherin-

34
halts. Dieser Modus ist gut zur Darstellung periodischer Signale mit variierender
Frequenz und Amplitude geeignet.

Im Single-Shot-Betrieb folgt dem Triggerimpuls eine einzelne Aufzeichnung. Dieser


Modus entspricht der Funktionsweise analoger Speicheroszilloskope, mit dem Vor-
teil, das die aufgezeichneten Daten dauerhaft gespeichert werden können. Dieser
Modus eignet sich zur Erfassung schneller einmaliger Vorgänge, wie Sprüngen oder
Impulsen.

Abschließend wird noch der Roll-Modus vorgestellt. In dieser Betriebsart wird eine
kontinuierliche Messung durchgeführt. Die Messwerte werden kontinuierlich auf-
gezeichnet und und von rechts nach links über den Bildschirm geschoben. Dieser
Modus eignet sich zu Untersuchung sehr langsamer Einzelsignale oder langsamer
periodischer Signale, die durch die maximale Zeitbasis des Oszilloskops nicht erfasst
werden können.

35
2.4 Vorbereitende Maßnahmen beim Messen
2.4.1 Allgemeines
Vor Inbetriebnahme des Oszilloskops sollte darauf geachtet werden, dass der Hellig-
keitsregler nicht zu weit aufgedreht ist. Bei zu starker Helligkeit bzw. abgeschalteter
Zeitablenkung kann sich der Elektronenstrahl in die Leuchtschicht des Bildschirms
einbrennen. Die allgemein üblichen Regeln beim Betrieb von elektrischen Geräten
sind zu beachten, z. B. Wahl der Netzspannung, ordnungsgemäße Erdung. Wird bei
Messungen mit hochliegendem Potential ein Schutz-Trenntrafo (für die Versorgung
des Oszilloskops) verwendet, ist zu beachten, dass diese Spannung dann auch am
Gehäuse und anderen berührbaren Metallteilen des Oszilloskops liegt. Spannungen
über 42 Volt können dabei lebensgefährlich sein.
Werden Messgerät und Prüfschaltung unterschiedlich geerdet (Doppelerdung),
können Brummspannungen auftreten und das Messignal überlagern. Zur vollen
Ausschöpfung der Leistungsfähigkeit des Oszilloskops und um Störungen durch
Streusignale aus der Netzversorgung, Rundfunk, Fernsehen usw. zu vermeiden,
sollten geeignete Tastköpfe mit abgeschirmten Messleitungen verwendet werden.
Beim Messen belastet jedes Messgerät, so auch das Oszilloskop, die zu prüfende
Schaltung und verfälscht somit das Messergebnis. Bei Signalfrequenzen unter 5
kHz sind vorwiegend die Wirkwiderstände für die Belastung verantwortlich, daher
sollte der Wirkwiderstand der Meßanordnung zwei Größenordnungen höher als der
der Prüfanordnung liegen (bei einer 100 kΩ-Quelle also 10 MΩ).
Bei höheren Frequenzen gewinnen induktive und kapazitive Belastungskomponen-
ten an Bedeutung. Um den Einfluß zusätzlicher, durch den Aufbau einer Meß-
anordnung unvermeidbarer Kapazitäten (z. B. Kapazitätsbelag der Meßleitung)
zu verringern, bietet sich der Einsatz von Abschwächer-Tastköpfen an. Ein 10x-
Abschwächer verringert die Kapazitätsbelastung der Schaltung auf etwa ein Zehntel
(10 - 14 pF) der ursprünglichen Belastung, schwächt aber auch das Messignal um
den Faktor 10 ab. Somit können Abschwächer-Tastköpfe auch zur Meßbereichs-
erweiterung des Oszilloskops eingesetzt werden. Tastköpfe sind in verschiedenen
Teilerverhältnissen (1, 10, 100, 1000) und Ausführungen (passiv, aktiv) zum Mes-
sen von Spannungen und in speziellen Ausführungen zum Messen von Strömen
und Hochspannungen erhältlich.

2.4.2 Abgleich eines Tastkopfes


Zur Durchführung unverfälschter Messungen mit einem Abschwächer-Tastkopf
(Tastteiler), muss dieser an die Eingangsimpedanz des Vertikalverstärkers ange-
passt werden. Der Abgleich sollte an dem Kanal vorgenommen werden, der auch
später zur Messung benutzt wird. Der Grundabgleich (LF-Abgleich) bewirkt, dass

36
das kapazitive gleich dem ohmschen Teilerverhältnis wird. Dazu wird der Tast-
kopf an den Ausgang eines 1 kHz Rechteck-Signalgenerators angeschlossen (beim
HM 507 eingebaut) und der C-Trimmer (er befindet sich in der Regel im Tastkopf
selbst) wird solange verstellt, bis sich auf dem Bildschirm der gleiche Kurvenverlauf
wie in der mittleren Abbildung (2.6, Abgleich 1 kHz) ergibt.

Abbildung 2.6: LF-Abgleich eines Tastkopfes

Tastteiler für HF-Anwendungen besitzen in der Regel die Möglichkeit eines HF-
Abgleichs. Dies geschieht mit Resonanz-Entzerrungsgliedern, die Einschwingverzer-
rungen auf ein Minimum begrenzen. Der Abgleich wird bei 1 MHz vorgenommen.
Mit Hilfe des bzw. der am BNC-Stecker des Teilers befindlichen Trimmer sollte
die Anstiegsflanke so steil wie möglich, dabei das Dach aber geradlinig, eingestellt
werden (siehe mittlere Abbildung 2.7, Abgleich 1 MHz).

Abbildung 2.7: HF-Abgleich eines Tastkopfes

2.4.3 Messung im y/t-Betrieb


Amplituden- und Zeitmessung sind die beiden grundlegenden Messungen, die sich
mit dem Oszillsokop durchführen lassen, fast jede andere Messung lässt sich auf die-

37
se Verfahren zurückführen. Beide Messungen sind am genauesten durchzuführen,
wenn das Messsignal möglichst den gesamten Messbereich des Bildschirms ausfüllt
(siehe Abbildung 2.8), auf die kalibrierte Stellung der Ablenk- und Zeitkoeffizienten
ist zu achten.
Amplitudenmessungen können auch bei abgeschalteter Zeitbasis (Achtung: Ein-
brenngefahr bei nicht anliegendem Signal) durchgeführt werden, der in diesem
Fall dargestellte senkrechte Strich stellt den Spitze-Spitze-Wert dar. Eventuell
eingestellte Dehnungsfaktoren oder Tastteilerverhältnisse sind zu berücksichtigen.
Effektiv-, Mittelwerte usw. werden aus der Amplitudenmessung und Kurvenform
abgeleitet. Zeitmessungen dienen zur Ermittlung der Dauer einer oder Teile einer
Signalperiode.
Aus der Periodendauer T (in Sekunden) ergibt sich aus dem Kehrwert die Folge-
frequenz f (in 1/s oder Hertz) des Signals (siehe Abbildung 2.8).

Abbildung 2.8: Amplituden- und Zeitmessung im y/t-Betrieb

Messungen im Zweikanalbetrieb dienen in der Regel dem unmittelbaren Vergleich


zweier Signalverläufe. Sind außer Amplituden- und Kurvenform auch noch die zeit-
lichen Zusammenhänge wichtig, so muß mit dem Signal getriggert werden, das als
Bezug dienen soll (Phasenlage 0).

38
Abbildung 2.9: Phasendifferenzmessung und Addition zweier Signale

Beim Vergleich zweier Signale gleicher Folgefrequenzen aber unterschiedlicher Pha-


senlage (Abbildung 2.9) ergibt sich der Winkel ϕ aus dem Verhältnis von Perioden-
dauer T und der Phasendifferenz t.
t
ϕ = · 360◦
T
Aus den Eingangssignalen beider Kanäle kann, durch algebraische Addition, auch
das Gemisch beider Signale (Abbildung 2.9) dargestellt werden.
Durch Inversion eines Kanals werden Differenzmessungen möglich (z. B. können
damit Störungen durch Überlagern ausgeblendet werden).

2.4.4 Messung der Anstiegszeit eines Rechteckimpulses


Die Anstiegszeit (RISE TIME) eines Rechteckimpulses (sinngemäß die Abfallzeit)
ist definiert als die Zeit, die der Sprungübergang von 10% auf 90% seines Maxi-
malwertes benötigt (s. Abbildung 2.10). Zur Messung derartiger Vorgänge besitzen
die meisten Oszilloskope zwei Hilfseinrichtungen:
• Je eine Hilfslinie 2,5 DIV oberhalb und unterhalb der horizontalen Mittellinie
(0% bzw. 100% Linie),

• die Dehnung der Zeitablenkung, mit deren Hilfe kleinste Details bis auf we-
niger als 1% der Periodendauer vergrößert werden können.
Da die Messung der Anstiegszeit sich auf relative Spannungswerte bezieht, kann
das Signal unkalibriert unter Zuhilfenahme des y-Position-Einstellers und des varia-
blen Teilers auf die Hilfslinien gelegt werden. Mit der verzögerbaren Zeitablenkung
und schnelleren Ablenkzeiten (evtl. zehnfache Dehnung benutzen) wird der be-
treffende Ausschnitt vergrößert. Bei sehr kleinen Zeiten ist darauf zu achten, dass

39
die Anstiegszeiten von Oszilloskop (tOsz ) und Teiler (tTeiler ) die Messung erheblich
beeinflussen. Die gemessene Anstiegszeit (tges ) setzt sich aus den beiden vorge-
nannten und der tatsächlichen Anstiegszeit ta geometrisch zusammen.
q
tges = t2a + t2osz + t2Teiler

Ist die Anstiegszeit des Oszilloskops nicht bekannt, lässt sie sich nach folgender
Faustformel berechnen:
tosz 0, 35
=
Sekunden Bandbreite/Hz

Abbildung 2.10: Anstiegszeit eines Rechteckimpulses

2.4.5 x/y-Betrieb
Bei vielen Messaufgaben soll eine Messgröße nicht in Abhängigkeit von der Zeit,
sondern in Abhängigkeit einer anderen Messgröße dargestellt werden. Dabei wird
die Zeitbasis und die Triggerung nicht benötigt und daher abgeschaltet. Der Elek-
tronenstrahl wird statt dessen in horizontaler Richtung von einer extern angelegten
Spannung abgelenkt. Die Zuführung der externen Spannung erfolgt bei Zweikanal-
Oszilloskopen vielfach über den zweiten Vertikalkanal (z. B. HAMEG HM 507). In
dieser Betriebsart können relativ einfach Kennlinien zweipoliger Bauteile dargestellt
und Phasen- und Frequenz-Vergleiche vorgenommen werden. Der Messaufbau und
die Kennliniendarstellung der Diode ist in Abbildung 2.11 darstellt.

40
Abbildung 2.11: Messung einer Diodenkennlinie im x/y-Betrieb

Der x/y-Betrieb mit Lissajous-Figuren erleichtert bzw. ermöglicht gewisse Mess-


aufgaben. Lissajous-Figuren entstehen, wenn sich zwei senkrecht zueinander ver-
laufende periodische Signale überlagern. Auf diese Weise können Signale gleicher
Frequenz oder einer ganzzahligen vielfachen Frequenz in Frequenz- und Phasenlage
synchronisiert werden.
Phasenverschiebungen zwischen zwei Signalen gleicher Frequenz, so z. B. zwischen
Strom und Spannung an einem RC-Glied, können bei sehr kleinem Winkel (< 90?)
und Folgefrequenzen unter 100 kHz, genauer bestimmt werden (Abbildung 2.12).
Der Winkel ergibt sich unabhängig von der Höhe der angelegten Spannungen aus
dem Verhältnis von a und b.
a
ϕ = arcsin
b

Abbildung 2.12: Messung der Phasenverschiebungen mit Hilfe von Lissajous-


Figuren

41
2.4.6 Fehlerbetrachtung
Obwohl mit dem Kathodenstrahl-Oszilloskop ein hervorragendes Messinstrument
zur Verfügung steht, sind auch hier Ungenauigkeiten nicht immer vermeidbar. Ei-
ne Fehlerquelle liegt in der Physik der Elektronenstrahlröhre selbst. Die Bünde-
lung und Aufbereitung des Strahls durch elektronenoptische Linsen unterliegt,
gleich normalen optischen Systemen, Brechungs- und Reflektionsgesetzen. Daraus
resultieren Verzeichnungsfehler (Koma), Zweischalenfehler (Astigmatismus) und
Öffnungsfehler (sphärische Fehler).
Eine weitere Fehlerquelle liegt in der Beschaffenheit der elektronischen Bautei-
le. So sorgen Linearitätsfehler im Ablenkgenerator für eine ungenaue Abbildung
des Zeitmaßstabs, Verstärkungsfehler und ein endlicher Eingangswiderstand der
Messverstärker für Amplitudenfehler. Häufig beeinträchtigen Anwendungsfehler die
Messung: Nichtbeachtung der endlichen Bandbreite, Anpassungsfehler, Reflektio-
nen durch nicht angepasste Übergänge (Wellenwiderstand, Abschlusswiderstand)
usw.

2.5 Versuchsdurchführung
2.5.1 Allgemeines
Zur Durchführung der Versuche sind die Bedienungshinweise und Datenblätter der
Gerätehersteller zu beachten. In dem anzufertigenden Versuchsprotokoll sollen die
wichtigsten Kenndaten der verwendeten Geräte und Hilfsmittel (z. B. Bandbrei-
te, Anstiegszeit, Empfindlichkeit, ...) und zu jedem Versuch die vorgenommenen
Einstellungen aufgeführt sein.
Zur Durchführung der Versuche steht ein Zweikanal-Oszilloskop der Fa. HAMEG,
Typ HM 507 zur Verfügung. Für die Anstiegszeitenmessung ist der HAMEG Tast-
teiler HZ 54 zu verwenden.

2.5.2 Abgleich der Tastköpfe


Für einen Kanal (yI, yII) soll ein umschaltbarer 1/10×-Abschwächer-Tastkopf ab-
geglichen werden. Benutzen Sie hierzu den internen Rechteckgenerator des Oszil-
loskops. Ziehen Sie hierfür die Hülse an der Spitze des Tastkopfes ab und führen
sie ihn in die 0.2 Vpp Buchse unterhalb des Oszilloskopbildschirms ein. Führen
Sie den Abgleich nach Abbildung 2.6 durch. Die Impedanz des Tastkopfes kann
durch Drehen des kleinen Potenziometers mit einem dem Tastkopf beiliegenden
Kunststoffstab eingestellt werden. Die Abgleichsfrequenz des internen Funktions-
generators kann in einem Drop Down Menü ausgewählt werden, dass durch langes
Drücken der Taste Cal.Sel. aufgerufen wird.

42
2.5.3 Messen von Anstiegszeiten
Messen Sie die Gesammtanstiegszeit des TOELLNER-Funktionsgenerators und des
HAMEG-Funktionsgenerators(HZ 60-2) bei einer Frequenz von 1 MHz, (Uss =
2,5V). Führen Sie die Messung mit dem 1:10-Tastteiler und 1:1-Tastteiler “HZ54”
und BNC Adapter durch. Berechnen Sie für alle vier Messungen die Anstiegszeiten
der Funktionsgenerartoren. Berechnen Sie aus den gemessenen Gesammtanstiegs-
zeiten tges die Anstiegszeit ta des Funktionsgenerators für beide Tastverhältnisse.

Anstiegszeit des Oszilloskops: tOsz = 7 ns


Anstiegszeit des Tastkopfes: (Teiler 1 : 10) tT eiler ≤ 2ns
(Teiler 1 : 1) tT eiler = 35 ns

2.5.4 Laufzeitmessung
Unter Verwendung einer Ultraschall-Strecke (Abbildung 2.13) soll die Schallge-
schwindigkeit in Leitungswasser bestimmt werden. Stellen Sie dazu mit den bei-
ligenden Distanzstücken die Abstände (165 ± 0, 1) mm und (70 ± 0, 1) mm ein.
Geben Sie eine Impulsfolge mit einer Breite von 400 ns und einer Wiederholra-
te von 4 ms als Sendeimpuls auf einen der beiden Ultraschallwandler. Stellen sie
die Spitze-Spitze Spannung auf Uss ≈ 2 V ein. Verwenden Sie dazu den HAMEG-
Impulsgenerator HM 8035. Gehen Sie dabei so vor, dass Sie zuerst die Wiederholra-
te des Pulses einstellen mit einem Tasterverhältniss von ca 1:1. Danach verschieben
Sie den Triggerpunkt des Oszilloskopes so, dass der Puls in der Mitte des Bild-
schirms steht. Stellen Sie nun die Impulsbreite ein, indem Sie sich stufenweise der
gewünschten Impulsbreite nähern. Die Einstellung der Zeit/Div ist nachzuführen.
Den zweiten Ultraschallwandler verwenden Sie als Empfänger. Bestimmen Sie die
Laufzeit des Ultraschall-Impulses für beide Abstände. Bestimmen Sie aus der Lauf-
zeit die Temperatur des Wassers (s. Tabelle am Ende des Kapitels). Durch den
Drehschalter TR.Pos, wird die Post- und Pretriggerung gesteuert. Die Zeit der
Post- bzw. Pretriggerung wird am oberen Bildschirmrand angezeigt. Durch ge-
schicktes Einstellen dieser Option kann die Darstellung verbessert werden.

43
Abbildung 2.13: Messung der Schallgeschwindigkeit in Leitungswasser

2.5.5 Phasendifferenzmessung am RC-Glied


An einem RC-Glied soll die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung
gemessen werden. Erstellen Sie den Versuchsaufbau nach Abbildung 2.12 mit einem
Kondensator 1µF und einem Widerstand 1 kΩ.
Hinweis: überlegen Sie, welcher Winkel bei diesem Versuchsaufbau gemessen wird.
Bedenken Sie, dass der Phasenwinkel definiert ist als eine Verschiebung zwischen
Strom und Spannung. Konstruieren Sie zur Hilfe ein Zeigerdiagramm.
Berechnen Sie zur Versuchsvorbereitung die Phasenverschiebung zwischen Strom
und Spannung bei einer Sinusschwingung mit einer Folgefrequenz von

• 50 Hz,

• 500 Hz,

• 1 kHz.

Messen Sie die Phasenverschiebung der oben angegebenen Frequenzen durch

• Phasendifferenzmessung und

• Lissajous-Figur

und verwenden Sie für diese Messungen den HAMEG-Funktionsgenerator “HM8030”


mit Uss ≈ 2 V. Achten sie beim Anschluss des Oszilloskops auf die korrekte Masse
Verbindung der beiden Eingangskanäle.

44
2.5.6 Einweggleichrichtung mit/ohne Glättung
Richten Sie eine sinusförmige Wechselspannung der Frequenz 1 kHz mit Uss ≈ 4 V
vom HAMEG-Funktionsgenerator gleich. Verwenden sie dafür einen Scheitelwert-
gleichrichter nach Abb. 1.5. Ist es sinnvoll, den Versuch unter Verwendung der
angegebenen Bauteile auch mit 50 Hz- Netzfrequenz durchzuführen?
Zeichnen Sie die Schaltung:

a) ohne Glättung, ohne/mit Belastung 100Ω,

b) mit Glättung 1µF, ohne/mit Belastung 100Ω,

c) mit Glättung 4,7 µF, mit Belastung 100Ω.

Drucken Sie den jeweiligen Kurvenverlauf aus.

2.5.7 Diodenkennlinie im x/y-Betrieb


Erstellen Sie den Versuchsaufbau nach Abbildung 2.11 mit einer normalen und ei-
ner Z-Diode und einem Widerstand von 100Ω. Für die Bestimmungen verwenden
Sie den HAMEG-Funktionsgenerator bei einer Frequenz von 1 kHz mit Uss ≈ 4 V.

Hinweis : Stellen sie den Kanal yII so ein, dass Strom und Spannung in gewohnter
Weise am Oszilloskop dargestellt werden. Machen Sie sich klar in welcher Richtung
der Strom durch die Schaltung fließt, und welche Spannungen gemessen werden.

a) Bestimmen Sie die Durchlassspannung der normalen Diode und schließen Sie
auf das Halbleitermaterial.

b) Bestimmen Sie die Zenerspannung der Z-Diode. Die Spannung Uss muss
dazu erhöht werden. Erhöhen sie die Spannung langsam bis etwa Uss ≈ 7 V.

Drucken Sie den jeweiligen Kennlinien-Verlauf aus.

45
2.6 Fragen
a) Nennen sie drei Modi der Datenspeicherung beim digitalen Oszilloskop. Nen-
nen sie die Vorteile des Single-Shot Betriebs und ein kurzes Anwendungsbei-
spiel.

b) Ein Rechteckimpuls und ein periodisches Sinus Signal wurden mit einer Ab-
tastfrequenz von Ts = 1 s abgetastet. Das Periodische Sinussignal der Form
x(t) = sin(2πf t) schwingt
 mit einer Frequenz von f = 0.25 Hz. Der Recht-
1 für 1 s ≤ t ≤ 3 s
eckimpuls x(t) = enthält nach der Fourriertheorie
0 sonst.
sehr hochfrequente Oberschwingungsanteile.
Zu den Abtastzeitpunkten nTs wurden für die beiden Signale folgende Ab-
tastwerte ermittelt.

n 0 1 2 3
x(nTs ) 0 1 0 −1

Tabelle 2.1: Abtastwerte Sinussignal

n 0 1 2 3
x(nTs ) 0 1 1 1

Tabelle 2.2: Abtastwerte Rechteckimpuls

Verwenden sie die Sinc-Interpolation aus Gl. (2.3) und ermitteln sie damit
aus den Abtastpunkten eine Schätzung des Funktionswerts x̂(t) zur Zeit
t = 0.5 s für beide Funktionen. Vergleichen sie den Schätzwert mit dem
wahren Wert durch einsetzen der Zeit t = 0.5 s in die Funktionsgleichungen
für den Sinus und den Rechteckimpuls.

c) Erörtern sie kurz, durch welche Maßnahmen der in Aufgabenteil b) beobach-


tete Interpolationsfehler reduziert werden kann.

d) Untersuchen sie, ob die Signale aus Aufgabenteil b) bandbeschränkt sind


und mit der angegebenen Abtastrate das Abtasttheorem erfüllen. Für ein
bandbeschränktes Signal geben sie die Maximale Signalfrequenz an. Bei nicht
vorhandener Bandbeschränkung erläutern sie kurz die daraus resultierenden
Konsequenzen für die Signalrekonstruktion.

e) Sie haben eine Delay-Einrichtung an Ihrem Oszilloskop. Was können Sie


damit erreichen?

46
f) Welche Auswirkung haben Tastteiler auf die Messung mit einem Oszilloskop?
Verändert sich die Bandbreite des Gesamtsystems?

g) Kann mit dem eingesetzten Oszilloskop einschließlich Tastteilern ein 10 MHz-


Rechteck ebenso wie ein Sinussignal untersucht werden?

h) Was bewirkt der Grundabgleich (LF-Abgleich) eines Tastteilers? Bei welcher


Frequenz wird ein Tastteiler abgeglichen?

i) Warum sind bei sehr kleinen Phasenverschiebungswinkeln Messungen mit


Lissajousfiguren genauer?

j) Begründen Sie die Gleichung φ = arcsin ab . Was ist a und was ist b?


47
Abbildung 2.14: Schallgeschwindigkeit in Wasser als Funktion der Wassertempe-
ratur

48
3 Widerstands- und
Spannungsmessung
3.1 Einführung
Dieser Versuch beinhaltet die Grundlagen der Widerstands- und Spannungsmes-
sung, sowie die dafür am häufigsten verwendeten Messgeräte, das Drehspul-, Dre-
heisenmesswerk und das Digitalvoltmeter. Der praktische Umgang mit dem Aufbau
und den Methoden zur Widerstands- und Spannungsmessung und das Verwenden
der Meßgeräte sollen im Praktikum erlernt werden.
Der Aufbau und die Wirkungsweise der Messwerke wird im folgenden Abschnitt
kurz erläutert. Nähere Informationen sind der Fachliteratur zu entnehmen. Danach
wird das Messverfahren zur Widerstandsbestimmung vorgestellt. Details zur Span-
nungsmessung erfahren Sie bei Vorbereitung und Durchführung des Versuchs.
Arbeiten Sie die Versuchsanleitung vor Beginn des Praktikums genau durch, beant-
worten Sie die gestellten Fragen, bereiten Sie Tabellen und Diagramme vor, wählen
Sie die benötigten Widerstände aus und entwerfen sie die Messschaltungen.

3.2 Aufbau und Wirkungsweise der Messgeräte


3.2.1 Drehspulmesswerk (DSM)
Das DSM ist sehr empfindlich, mit ihm können Ströme im nA-Bereich erfasst wer-
den. Es hat einen geringen Eigenenergieverbrauch. Der Ausschlag ist dem Strom
direkt proportional. Wechselgrößen können daher nur mittels eines Gleichrichters
erfasst werden. Eine Messbereichserweiterung wird i. a. durch Spannungs- oder
Stromteiler (Shunt) realisiert.
In Abbildung 3.1 ist der Aufbau des Drehspulmesswerks dargestellt. Die Polschuhe
des Dauermagneten 1, der häufig als Hufeisenmagnet ausgeführt ist, sind deutlich
zu erkennen. Im Luftspalt 2 sind die Leiter der Drehspule 3 frei beweglich, ihren
Strom erhalten die Leiter über zwei gegenläufige Rückstellfedern.
Innerhalb der Drehspule befindet sich ein nicht drehbarer Weicheisenzylinder 5, der
den Magnetlinien des Dauermagneten einen geringen Widerstand entgegensetzt

49
und somit bewirkt, dass die Feldlinien im Luftspalt nahezu radialhomogen verlau-
fen. Der Zeiger 4 ist mit der Drehspule verbunden. Schließt man das Messgerät an
einen Messkreis an, wirkt auf einen Leiter der Drehspule die Kraft F1 .

 B = Flußdichte
F1 = B · Ii · l mit Ii = Messstrom (3.1)
l = Leiterlänge

Hat die Drehspule N Windungen, beträgt die elektrische Ablenkkraft Fe

Fe = 2 · N · B · Ii · l (3.2)

Abbildung 3.1: Schematischer Aufbau eines Drehspulmesswerkes. Legende: 1:


Dauermagnet, 2: Luftspalt, 3: Drehspule, 4: Zeiger, 5: Weichei-
senkern

Besitzt die Spule den Radius r, so wirkt im Abstand vom Drehpunkt das elektrische
Drehmoment Me .

Me = r · 2 · N · B · Ii · l (3.3)

Bedingt durch die Auslenkung der Drehspule erzeugen die Rückstellfedern ein Ge-
gendrehmoment, welches proportional mit dem Verdrehwinkel ansteigt. Der Pro-
portionalitätsfaktor ist die Federkonstante D.

Mm = D · α mit α = (V erdrehwinkel) (3.4)

50
Ist das Gegenmoment gleich dem Ablenkmoment, kommt der Zeiger zur Ruhe
Mm = Me (3.5)
D · α = r · 2 · N · B · Ii · l (3.6)
r · 2 · N · B · Ii · l
α = Skalengleichung (3.7)
D
Faßt man die Konstanten r, 2, N , B, l und D zu einer neuen Konstante Ei
zusammen, so erhält man

α = Ei · Ii mit Ei = Stromempfindlichkeit (3.8)

Da Ei eine Konstante ist und der Messwerkstrom proportional dem Messstrom


ist (Ii ≈ Im ), folgt daraus, dass der Zeigerausschlag eines Drehspulinstruments
proportional dem Messstrom ist.

α ∼ Im (3.9)

Daher sind die Skalen der Drehspulinstrumente auch linear geteilt.


Aus Gleichung 3.9 ist zu erkennen, dass der Zeigerausschlag von der Stromrich-
tung abhängt. Wird das Messwerk mit Wechselstrom gespeist, kann der Zeiger
den beiden entgegengesetzten Drehmomenten nicht folgen, er bleibt in seiner Aus-
gangsstellung. Der Zeiger reagiert also auf den arithmetischen Mittelwert aller auf
ihn einwirkenden Drehmomente, d. h. er zeigt den arithmetischen Mittelwert Id
des Messsignals an.
Sollen mit einem Drehspulmesswerk Wechselspannungen gemessen werden, ist das
Messgerät mit einem Messgleichrichter zu versehen.

3.2.2 Dreheisenmesswerk (DEM)


Abbildung 3.2 zeigt den schematischen Aufbau eines Dreheisenmesswerkes.
Der durch die Spule 1 fliessende Messstrom erzeugt ein Magnetfeld, durch welches
die beiden Eisenplättchen 2 und 3 gleichsinnig magnetisiert werden. Dadurch wird
das drehbar gelagerte Plättchen 3 abgestoßen und der Zeiger 4, der auf der glei-
chen Welle wie das bewegliche Plättchen sitzt, schlägt aus.
Durch eine unterschiedliche Formgebung des feststehenden Plättchens kann der
Verlauf der Ablenkkraft über dem Verdrehwinkel beeinflußt werden. Es sind somit
linear verlaufende Skalen oder Skalen mit überdehnten Teilbereichen möglich.
Die Kraft der sich abstoßenden Eisenplättchen hängt vom Quadrat der magne-
tischen Flußdichte und der beim Ausschlag sich ändernden Fläche der einander
gegenüberliegenden Plättchen ab.

Fa ∼ B 2 · f 0 (α) mit f 0 (α) = überlappungsfläche der Plättchen (3.10)

51
Abbildung 3.2: Schematischer Aufbau eines Dreheisenmesswerkes. Legende: 1:
Spule, 2: festes Eisenplättchen, 3: bewegliches Eisenplättchen, 4:
Zeiger

Für das elektrische Drehmoment gilt die Beziehung

Ma ∼ r · B 2 · f 0 (α) (3.11)

Da der magnetische Kreis der Spule zum größten Teil aus Luft besteht, ist die
Flußdichte proportional dem Messstrom Im .
2
Me ∼ r · Im · f 0 (α) (3.12)

Das Gegenmoment ist proportional dem Verdrehwinkel.

Mm ∼ α (3.13)

Somit ergibt sich aus dem Momentengleichgewicht


2
r · Im · f 0 (α) ∼ α (3.14)
α 2
0
∼ r · Im (3.15)
f (α)
α
Ersetzt man den Ausdruck f 0 (α)
durch f (α) und berücksichtigt, dass r eine Kon-
stante ist, erhält man
2
f (α) ∼ Im (3.16)

Der Zeigerausschlag ist also vom Quadrat des Messstroms abhängig, somit ist das
Messwerk auch für Wechselströme geeignet.

52
Bei Wechsel- und Mischströmen ändern sich ständig die Momentanwerte. Zu je-
dem Momentanwert gehört ein Zeigerausschlag, der von dessen Quadrat abhängt.
Da der Zeiger infolge seiner Trägheit einer schnell veränderlichen Größe nicht fol-
gen kann, stellt er sich auf den Mittelwert all dieser ”Quadrate” ein. Es wird also
der quadratische Mittelwert oder Effektivwert der Messgröße angezeigt, und zwar
unabhängig von der Kurvenform.
Das DEM hat einen höheren Eigenverbrauch als das DSM, da das Magnetfeld
von dem zu messenden Strom aufgebaut werden muss. Der Ausschlag ist dem
Quadrat des Stroms proportional. Mit dem DEM kann man deshalb den Effektiv-
wert von Wechselströmen und -spannungen beliebiger Kurvenform erfassen. Eine
Strombereichserweiterung wird i. a. durch eine Feldspule mit Abgriffen verschie-
dener Windungszahl realisiert. Die Spannungsbereichserweiterung wird ähnlich wie
bei dem DSM realisiert, allerdings ist eine Frequenzkompensation mittels eines
Kondensators vorzusehen.

3.2.3 Digitalvoltmeter (DVM)


DVM haben einen sehr hohen Eingangswiderstand (einige MΩ), deshalb ist mit
diesen Instrumenten eine annähernd rückwirkungsfreie Messung möglich. Um We-
chselgrößen erfassen zu können, müssen Gleichrichter und analoge Rechenschal-
tungen eingesetzt werden. Eine Messbereichserweiterung ist, wie bei DSM, mit
Spannungs- und Stromteilern möglich.
Digitalvoltmeter (DVM) bestehen aus einem A/D-Umsetzer, einer Digitalanzeige
zur Ausgabe der Daten und aus einer Eingangsschaltung, die aus den zu mes-
senden Spannungen ein normiertes, quantisierbares Gleichspannungssignal bildet.
Die Eingangsschaltung schützt das DVM vor Überspannungen, prüft und ändert
nötigenfalls das Vorzeichen und befreit durch Filter die Eingangsspannung von
Störspannungen. Ein Spannungsteiler mit konstantem Eingangswiderstand teilt die
Spannung, ein nachgeschalteter Operationsverstärker mit Gegenkopplung paßt sie
dem Eingang des A/D-Wandlers an.
Strommessungen mit dem DVM werden auf die Messung des Spannungsabfalls an
einem Nebenwiderstand zurückgeführt.
Wechselspannungen werden zur Messung in äquivalente Gleichspannungen umge-
formt. Im einfachsten Fall durch Gleichrichtwertbildung und anschliessender mit-
telwertbildender Integration.
Da die A/D-Wandlung des Eingangssignals den Hauptbestandteil des DVM bildet,
soll hier kurz auf das heute für Digital-Spannungsmesser übliche Zwei-Rampen-
Wandlungsverfahren (Dual-Slope) eingegangen werden. Abbildung 3.3 zeigt das
Blockschema eines A/D-Wandlers nach dem Dual-Slope-Verfahren.

53
Abbildung 3.3: Blockschema eines A/D-Wandlers

Zu Beginn der Messung wird Schalter S1 geschlossen, S2 bleibt offen. Dadurch wird
die Eingangsspannung integriert. Für eine bestimmte Zeitdauer, die vom Messdau-
erzähler festgelegt wird, findet die Integration statt. Die Ausgangsspannung UI
steigt während der vorgegebenen Integrationszeit t1 auf den Scheitelwert −ÛI an
(siehe Abbildung 3.4). Am Ende der Integrationszeit t1 beträgt die Ausgangsspan-
nung des Integrators
Z t1
1
UI (t1 ) = − Ue dt . (3.17)
RC 0
Für den arithmetischen Mittelwert gilt allgmein
Z b
1
AM = f (x) dx . (3.18)
b−a a
Somit läßt sich Gleichung 3.17 schreiben als
Z t1
1 t1 · Ũe
UI (t1 ) = − Ue dt = − . (3.19)
RC 0 R·C
Da die Integrationszeit t1 ein Vielfaches der Periodendauer T des Taktgenerators
ist, ergibt sich für UI (t1 )
n1 · T · Ũe
UI (t1 ) = . (3.20)
R·C
Nach Ablauf der Messzeit wird S1 geöffnet und S2 geschlossen. Die Referenzspan-
nung, deren Vorzeichen immer entgegengesetzt zum Vorzeichen der Eingangsspan-
nung gewählt wird, da gelten soll:
UI (t1 ) + UI (t2 ) = 0

54
liegt nun am Integrator. Somit verkleinert sich der Betrag der Ausgangsspannung
wieder.

Abbildung 3.4: Ausgangsspannung des Integrators

n2 · T · Uref
UI (t2 ) = (3.21)
R·C
Mit Hilfe des Komparators und des Ergebniszählers wird nun festgestellt wie lange
es dauert, bis der Nulldurchgang wieder erreicht wird. Es gilt:
n1 · T · Ũe n2 · T · Uref
+ =0 (3.22)
R·C R·C

Ũe
n2 = +n1 · =Z . (3.23)
Uref
Das Dual-Slope-Verfahren ist somit unabhängig von der Taktfrequenz 1/T und der
Integrationszeitkonstanten R · C.
Die Messgenauigkeit des Verfahrens ist lediglich abhängig von der Konstanz der
Taktfrequenz innerhalb des Zeitraums t1 + t2 und von der Genauigkeit der Refe-
renzspannung.

3.3 Messverfahren zur Widerstandsbestimmung


3.3.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom
und Spannung
Durch gleichzeitiges Messen von Strom und Spannung ist es möglich, einen Wi-
derstand zu bestimmen. Es gibt zwei Schaltungsvarianten:

55
RiA Im

U0
Um
RiV Rx

Abbildung 3.5: Stromfehlerschaltung (Spannungsrichtige Messung)

Um
Berechnungsvorschrift: RxK = (3.24)
Im − RUiV
m

RiV : Innenwiderstand des Voltmeters


RiA : Innenwiderstand des Amperemeters
RxK : Korrigierter Messwert

RiA Im

U0 Um
RiV Rx

Abbildung 3.6: Spannungsfehlerschaltung (Stromrichtige Messung)

Berechnungsvorschrift:

Um − Im · RiA Um
RxK = = − RiA (3.25)
Im Im

56
Bei der Strom- und Spannungsfehlerschaltung hängt der Messfehler also vom In-
strumentenfehler und von der Größe des Innenwiderstandes der Instrumente ab.

3.3.2 Verfahren des direkten Ausschlages


Bei diesem Verfahren soll der Widerstand Rx direkt aus der Anzeige des Mess-
instruments ermittelt werden. Abbildung 3.7 zeigt eine mögliche Anordnung mit
Verwendung eines DEM.

RiA Im

U0

Rx

Abbildung 3.7: Widerstandmessung mit Hilfe des direkten Ausschlages.

Wie in Abschnitt 3.2.2 bereits erläutert wurde handelt es sich bei dem Drehei-
senmesswerk um ein Strommessgerät, dessen Zeigerausschalg vom Quadrat des
Messstroms Im abhägig ist. Daher wird das DEM hier mit dem Messwiederstand
Rx in Reihe geschaltet. Da der Innenwiderstand RiA des DEM bekannt ist, kann
der gemessene Strom Im durch den Proportionalitätsfaktor RiA in eine Messs-
pannung umgerechnet werden. Es gilt dann Um = Im · RiA . Bei dem im Versuch
eingesetzten DEM wurde die Strom Skala durch eine Spannungsskala ersetzt, die
nach der eben beschriebenen Beziehung skaliert wurde. So kommt es, dass das
als Strommessgerät funktionierende DEM, das in Reihe zum Messwiderstand ge-
schaltet ist, eine Spannung anzeigt. Das Ersatzschaltbild des DEM ist trotz der
ausgetauschten Messskala immer noch das aus Abb. 3.7. Das DEM kann nicht
als Spannungsmessgerät in dem Sinne eingesetzt werden, dass es zum Messwider-
stand parallel geschaltet wird, da es einen niederohmigen Innenwiederstand hat.
Im folgenden wird bezogen auf die spätere Versuchsdurchführung mit dem DEM
mit Spannungsskala erläutert, wie der Widerstand Rx aus dem abgelesenen Span-
nungswert Um bestimmt werden kann.

57
 
U0
U0 = Im · Rx + Um ⇒ Rx = − 1 · RiA (3.26)
Um
Um
mit Um = Im · RiA , und Im =
RiA
Der mögliche Messfehler ist hier also sowohl von U0 , als auch von der Genauigkeit
des Instruments abhängig. Für die Kennlinie des Ausschlages gilt:
Rx
Um = f (U0 , Rx , RiA ) = U0 − U0 · (3.27)
RiA + Rx
Wenn Rx >> RiA wird, wird Um zu Null. Daraus folgt, je größer der zu messende
Widerstand ist, desto kleiner wird der Ausschlag des Messinstruments und damit
wird der Fehler umso größer.

3.3.3 Brückenschaltung (Viertelbrücke)


Eine sehr empfindliche und genaue Methode zur Bestimmung von Widerständen
ist die, von Wheatstone erstmalig verwendete, Brückenschaltung.

Abbildung 3.8: Brückenschaltung zur Widerstandsmessung

Ist die Brücke abgeglichen, so gilt:


R1 R3 R1 · R4
= ⇒ Rx = , für R3 = R4 gilt Rx = R1 . (3.28)
Rx R4 R3

58
Die Genauigkeit hängt hier also in erster Linie von R1 bzw. der Skalierung dieses
als Potentiometer ausgeführten Widerstandes ab, da die Bedingung R3 = R4 leicht
zu erfüllen ist. Temperatureinflüsse spielen hier keine Rolle, da sie auf beide Wi-
derstände gleichzeitig wirken. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit der Brücken-
schaltung, ist die Ausschlagmessbrücke. Betrachtet man jedoch die Kennlinie
Ud
U0
= f (a); a ≥ 0 für R1 = R3 = R4 = R und Rx = a · R, so gilt:

Ud R4 Rx 1 a
= − = − . (3.29)
U0 R3 + R4 R1 + Rx 2 1+a
Die Nichtlinearität der Kennlinie erschwert die absolute Bestimmung des Wider-
stands. Die Brückenspannung kann jedoch als Maß für die Abweichung von einem
vorgegebenen Widerstand angesehen werden. Einen linearen Zusammenhang erhält
man bei der Verwendung von Halb- oder Vollbrücken. Diese sind jedoch für die Be-
stimmung eines unbekanntenWiderstands nicht geeignet. Halb- bzw. Vollbrücken
finden beispielsweise Anwendung in Differential-Aufnehmern und Dehnungsmes-
streifen (DMS)-Schaltungen.

3.4 Beschreibung des Schaltbretts für den


Versuchsaufbau
Wichtig: Das Drehspulinstrument ist elektronisch vor falscher Polung und Über-
lastung geschützt. Falls die rote Lampe unter diesem Messgerät aufleuchtet, müssen
Sie sofort den Netzschalter (links unten) ausschalten. Vor dem Wiedereinschalten
den Schaltungsfehler beseitigen.
Für den Versuch stehen zur Verfügung:

Schaltbrett: Widerstandsmessung

59
Spannungsquellen: - Gleichspannungsquelle U0 = 12 V, 1A,
Ri ≈ 0 Ω
- Hilfsspannungsquelle UH
- Referenzspannungsquelle Uref = 5V ±0, 5%
ohm’sche Widerstände: - Normalwiderstand RN = 5kΩ
- Potentiometer P1 = 5kΩ
- Potentiometer P2 = 20kΩ
- Widerstandsdekade 10 × 100Ω
10 × 10Ω
10 × 1Ω
- Brückenwiderstände R2 , R1 , R3 = 2, 4kΩ
- Widerstände 200Ω
100Ω
50Ω
25Ω
5Ω ± 1%
9MΩ ± 0, 1%
1MΩ ± 0, 1%
Messgeräte: - Drehspulinstrument(DSM) 1,5 %, 0 - 100 mV,
Ri = 1k VΩ
- Dreheiseninstrument(DEM) ≈ 1,5%, 0 - 10 V,
Ri = 10 VΩ
- Digitalvoltmeter(DVM) 0,05% ± 1,999 V,
Ri = 1GΩ

60
Skizze des Schaltbrettes Widerstandsmessung

61
Schaltbrett: Spannungsmessung

Messinstrumente
• 1 Digitalvoltmeter (3 12 -stellige 7-Segmentanzeige), ±2 V, Ri = 1 GΩ, ±0, 05%

• 1 Drehspulmesswerk, 0, 1 V, 1000 VΩ , Klasse 1, 5 (Imax = 1 mA, Rsp =


100 Ω)

• 1 Dreheisenmesswerk, 10 V, Ri ca. 100 Ω, Klasse 1, 5

Spannungsquellen
• 1 Gleichspannungsquelle, kurzschlußfest, U1 = 12 V , Imax = 1 A, Ri ≈ 0 Ω

• 1 Gleichspannungsquelle mit Innenwiderstand, U2 = 12 V , Imax = 1 A, Ri =


15 Ω

• 1 Wechselspannungsquelle, U3 = 15 V , Imax = 0, 8 A, Ri = 10 Ω, Schmelz-


sicherung

Bauteile
8 Germaniumdioden AA116, Imax = 20mA
1 Widerstand R1 = 9M Ω ± 1%
1 Widerstand R2 = 1M Ω ± 1%
1 Widerstand R3 = 9, 9kΩ ± 1%
1 Shunt R4 = 0.1Ω, R5 = 11Ω, R6 = 100kΩ
1 Drehwiderstand 25Ω, Imax = 1A

62
Skizze des Schaltbrettes Spannungsmessung

Wichtig: Die Aufgaben 3.6.4 und 3.6.5 beziehen sich auf die Daten aus dem
Schaltbrett: Spannungsmessung. Bei allen anderen Aufgaben sind Daten aus dem
Schaltbrett: Widerstandsmessung zu entnehmen.

63
3.5 Versuchsvorbereitung
Die hier gestellten Aufgaben sind vor der Versuchsdurchführung schriftlich zu be-
arbeiten.

3.5.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom


und Spannung
a) Welche der vorhandenen Messinstrumente sind als Volt- bzw. Amperemeter
geeignet? Berücksichtigen Sie den Innnenwiderstand Ri .

b) Erweitern Sie den Strommessbereich des DSM auf 3 mA.

c) Erweitern Sie den Spannungsmessbereich des DVM mit einem Spannungs-


teiler auf 20 V. Der Gesamtwiderstand soll ca. 10 MΩ betragen.

d) Das Digitalvoltmeter hat einen Messfehler von ±0, 05% (±1 Digit). Wie groß
ist die Klassengenauigkeit nach der Beschaltung mit dem Spannungsteiler
10:1, wenn die Widerstände einen Fehler von 1% haben?

e) Zeichnen Sie die Anordnung der Messinstrumente zur Bestimmung von Rx .


Verwenden Sie die im Abschnitt b) und c) erweiterten Messinstrumente, so-
wie das Potentiometer P2 zur Realisierung des unbekannten Widerstandes
Rx . Zeichnen Sie die zwei Schaltungen für Strom- und Spannungsfehlermes-
sung. Welches Verfahren eignet sich besser für kleine Widerstände Rx und
welches für große Widerstände Rx ?. Welches der beiden Verfahren ist hier
im Fall Rx = 100Ω bzw. bei Rx = 20kΩ genauer, wenn man nur den an-
gezeigten Wert (Rx = UImm ) betrachtet. Berechnen Sie dazu den relativen
Strom- und Spannungsfehler . (Hinweis: fI = Igemessen −Iideal
Iideal
)

3.5.2 Messbereichserweiterung für das Dreheisenmesswerk


Das Dreheisenmesswerk hat einen Grundmessbereich bis 10V und einen Innenwi-
derstand von ca 100Ω. Der Ausschlag des Instruments ist proportional i2sp , daher
auch die quadratische Skala. Eine Messbereichserweiterung ist bei Wechselspan-
nungsmessungen nicht ohne weiteres möglich. Abbildung 3.9 zeigt das vereinfachte
Ersatzschaltbild eines Dreheisenmesswerks, bestehend aus Lsp und Rsp .

64
Abbildung 3.9: Messbereichserweiterung für das Dreheisenmesswerk

1
a) Erweitern sie die Schaltung mit der Impedanz ZErw = R|| jωC und geben sie
die resultierende Gesamtimpedanz des Systems an. Erläutern sie anhand der
Gleichung der Gesamtimpedanz welche Bedingung die Komponenten LSp ,
RSp , R und C anhängig von ω erfüllen müssen, damit der Messwert bei einer
festen Frequenz rein reel ist und die Auswirkung des durch die komplexen
Elemente entstehenden Imaginärteils kompensiert werden.

3.5.3 Verfahren des direkten Ausschlages


Berechnen Sie den Strom, der durch das Instrument fließt bei Verwendung des
DEM für Rx = 20Ω und Rx = 200Ω. Bei welchem Widerstand ist der Messfehler
größer? Begründung!

65
3.5.4 Brückenschaltung

R1 R3
+
V U0
UDVM -
R2 RDekade

Abbildung 3.10: Brückenschaltung im Praktikum

Es soll U0 = 12 V als Brückenspeisespannung verwendet werden. Berechnen Sie die


Brückenspannung als Funktion des Dekadenwiderstandes RDekade bei Verwendung
des DVM. Im welchen Bereich des Dekadenwiderstandes liegt die Brückenspannung
im Messbereich des DVM?

3.5.5 Effektivwert und Formfaktor


a) Definieren Sie die Begriffe Effektivwert, Gleichrichtwert und Formfaktor.

b) Berechnen Sie die Effektivwerte und Formfaktoren für Rechteck und Drei-
eckfunktionen.

66
3.6 Versuchsdurchführung
Die Aufgaben 3.6.4 und 3.6.5 beziehen sich auf die Daten aus dem Schaltbrett:
Spannungsmessung. Bei allen anderen Aufgaben sind Daten aus dem Schaltbrett:
Widerstandsmessung zu entnehmen.

3.6.1 Widerstandsbestimmung durch Messen von Strom


und Spannung
Führen Sie zwei Messungen zur Bestimmung von Rx durch.
Messen Sie mit den von Ihnen in Abschnitt 3.5.1 b) und c) für die spannungsrichtige
als auch die stromrichtige Messung entwickelten Schaltungen:
Rx = f (Um , Im ) als Funktion des Drehwinkels α des Potentiometers P2 . Nehmen
Sie je 8 Messpunkte im Bereich von α = 2 − 9 auf.

3.6.2 Verfahren des direkten Ausschlages


Bauen Sie die Schaltung nach Abbildung 3.7 auf. Verwenden Sie das DEM als
Messinstrument. Stellen Sie den zu messenden Widerstand Rx mit der Dekade ein
und notieren Sie Mess- und Nennwert :

• 30 − 100 Ω in 10 Ω-Schritten

• ab 100 − 200 Ω in 20 Ω-Schritten.

Hinweis : Alle Schalterstellungen auf Null, entspricht einem Widerstandswert von


0 Ω. Diesen Zustand möglichst vermeiden um eine unnötige Überlastung des DEM
zu verhindern.

3.6.3 Nullmethode und Ausschlagskurve der


Brückenschaltung
Bauen Sie die Schaltung 3.10 auf.

• a) Gleichen Sie die Brücke ab. Bei welchem RDekade tritt der Ausgleich auf?

• b) Stellen Sie den Dekadenwiderstand so ein, dass Sie eine Reihe von Mes-
sungen der Brückenspannung im ganzen Messbereich des DVM durchführen
können. Nehmen Sie die Messungen in einer Tabelle auf und zeichnen Sie
die Brückenspannung in Abhängigkeit des Dekadenwiderstandes. Zeichnen
Sie auch den theoretischen Verlauf der Brückenspannung und vergleichen
Sie mit der Messung.

67
3.6.4 Gleichspannungsmessung
Der Drehwiderstand ist als Spannungsteiler zu schalten und aus der Gleichspan-
nungsquelle U1 = 12V zu speisen.

Abbildung 3.11: Spannungsteiler für die Spannungsmessungen

Den Messbereich des Drehspulmesswerks erweitere man mit einem Vorwiderstand


RV von 9,9 kΩ auf 10 V Endausschlag, weiterhin beschalte man das Digitalvolt-
meter mit dem Spannungsteiler 10:1.
Schalten Sie alle drei Messinstrumente parallel und legen Sie diese an den Ausgang
des Spannungsteilers (Abbildung 3.11).

a) Zeichnen Sie die Messschaltung.

b) Nehmen Sie eine Messreihe von 0 - 10 V auf (mindestens 10 Messpunkte).

3.6.5 Wechselspannungsmessung
a) Verwenden Sie die aufgebaute Messschaltung von Abschnitt 3.6.4 und le-
gen Sie an den Eingang des Spannungsteilers (Drehwiderstand, Abbildung
3.11) die Wechselspannungsquelle U3 = 10Vef f an. Was zeigen die einzelnen
Instrumente an?

b) Bauen Sie folgende Messschaltung auf.

68
Abbildung 3.12: Wechselspannungsmessung mit Einweggleichrichtung

Verwenden Sie für Rv gleich 9,9 kΩ.


Nehmen Sie eine Messreihe von 0 - 9 V auf (10 Messpunkte).
Welches Messwerk zeigt den wahren Effektivwert an?

c) Die von einem Drehspulinstrument mit vorgeschaltetem Brückengleichrichter


und von einem Digitalvoltmeter mit vorgeschaltetem Brückengleichrichter bei
angelegter Wechselspannung angezeigte Spannung U 0 ist als Funktion des
wahren Effektivwerts Uef f aufzunehmen. Auf dem Schaltbrett befinden sich 8
Dioden. Schalten Sie diese zu zwei Brückengleichrichtern zusammen. Schal-
ten Sie das Drehspulinstrument, den Vorwiderstand (für 10 V Messbereich)
und den Brückengleichrichter so zusammen, dass die Sperrbeanspruchung
der Dioden möglichst klein ist.
Das Digitalvoltmeter ist mit dem Spannungsteiler 10:1 direkt in die Brück-
endiagonale zu schalten. Den Drehwiderstand benutzen Sie wieder als Span-
nungsteiler für die Wechselspannung U3 . Zeichnen Sie die Messschaltung
(beachten Sie die Polarität).
0 0
Nehmen Sie folgende Messreihen auf: UDSM = f (Uef f ) und UDV M =
f (Uef f )

d) Verwenden Sie die aufgebaute Messschaltung aus dem Aufgabenteil c). Tren-
nen Sie den Drehwiderstand sowie die Wechselspannungsquelle U3 von der
Messschaltung und schliessen Sie den Funktionsgenerator an. Stellen Sie mit
dem Funktionsgenerator eine Sinusspannung mit 50 Hz ein, so dass das Dre-
heisenmesswerk 4 V anzeigt.
Verändern Sie die Frequenz der Wechselspannung am Funktionsgenerator
und nehmen Sie eine Messreihe von 10 Hz bis 10 kHz auf.

69
3.6.6 Aufgaben
1. zu Abschnitt 3.6.1: Bestimmen sie Rx aus den gemessenen Werten für Um
und Im . Machen sie eine Fehlerkorrektur des systematischen Fehlers und er-
rechnen sie so aus Rx , den korrigierten Widerstandswert Rx,K . Bestimmen
sie den Wert des Widerstandes RSoll , anhand der Stellung des Potentiome-
ters. Bestimmen sie aus RSoll und Rx,K den relativen Fehler. Zeichnen Sie
für beide Messreihen getrennt folgende Diagramme: Rx (α), Rx,K (α) sowie
den relativen Fehler f (Rx ).

2. zu Abschnitt 3.6.2: Zeichnen Sie zwei Diagramme, zum einen den Messwert
in Abhängigkeit vom Nennwert und zum anderen berechnen und zeichnen
Sie den absoluten Fehler in Abhängigkeit vom Nennwert. Diskutieren Sie die
Kurven.

3. zu Abschnitt 3.6.3: Stellen Sie die den gemessenen und theoretischen Span-
nungsverlauf über dem Widerstand Rx in einem Diagramm dar. Diskutieren
Sie die Empfindlichkeit der Messschaltungen.

4. zu Abschnitt 3.6.4
• Mit welchem Instrument erhalten Sie bei einer Spannung U = 5 V das
genaueste Messergebnis?
• Nehmen Sie die Messwerte des DVM als wahre Werte an. Berech-
nen und zeichnen Sie die Funktion des relativen Anzeigefehlers des
Drehspul- und Dreheiseninstruments in Abhängigkeit vom angezeigten
Skalenwert des DVM.

5. zu Abschnitt 3.6.5
zu a) • Warum zeigen das DVM und das Drehspulinstrument keine Messergeb-
nisse?
• Erläutern Sie, was die einzelnen Instrumente anzeigen.
zu b) • Versuchen Sie zu erklären warum das DVM keine brauchbaren Mess-
werte anzeigt.
zu c) • Ermitteln Sie anhand der Messreihen die einzelnen Formfaktoren, bilden
Sie jeweils den Mittelwert und vergleichen Sie diesen mit dem wahren
Formfaktor sinusförmiger Spannungen.
• Wodurch sind Abweichungen der gemessenen Werte von den wahren
Werten zu erklären?
• Wie könnten die gemessenen Werte korrigiert werden?

70
• Was ist am Drehspulinstrument zu ändern, damit im gesamten Mess-
bereich für sinusförmige Spannungen der Effektivwert angezeigt wird?
zu d) • Bestimmen Sie für die drei Messgeräte die zulässige Frequenzbereiche
(Grenzfrequenzen) in denen sie korrekt arbeiten.
• Welche Faktoren beeinflussen das Frequenzverhalten?
• Stellen Sie die gemessenen Spannungsverläufe in Abhängigkeit von der
Frequenz in einem Diagramm mit logarithmischer Abszisse dar.

71
4 Leistungsmessung
Im Zusammenhang mit komplexen Wechselgrößen wird zwischen drei Leistungsbe-
griffen unterschieden, der Scheinleistung S, der Wirkleistung P und der Blindleis-
tung Q.
Die Scheinleistung ist denfiniert als das Produkt des komplexen Effektivwertes der
Spannung U mit dem konjugiert komplexen Effektivwert des Stroms I ∗ .
S = U · I∗ (4.1)
Die Wirkleistung ist definiert als Realteil der Scheinleistung P = Re {S} und die
Blindleistung als Imaginärteil der Scheinleistung Q = Im {S}. Im folgenden wird
detailliert erläutert, wie Wirk- und Blindleistung in einem dreiphasigen Drehstrom-
system zu ermitteln sind.

4.1 Wirkleistung
In einem Drehstromsystem mit beliebiger Belastung der drei Phasen (Abbildung
4.1) ist die gesamte Wirkleistung gleich der Summe der in jeder Phase umgesetzten
Wirkleistung. Entsprechend ist eine Leistungsmessung mit drei Leistungsmessern
(Wattmeter) möglich, wenn der Sternpunkt der Last zugänglich ist. Diese Schal-
tung ist unabhängig davon, ob das Drehstromsystem einen Nulleiter hat oder nicht.

Abbildung 4.1: Leistungsmessung mit drei Leistungsmessern

72
Stellt man die Wechselstromgrößen als Zeiger dar, so ist die in einer Phase um-
gesetzte Wirkleistung gleich dem Realteil des Skalarprodukts aus Spannungs- und
komplex konjugiertem Stromzeiger, z.B.

P1 = Re {U 1S I ∗1 } = U1S · I1 · cos(ϕ1 ) . (4.2)

Der Phasenwinkel ϕ1 ist nach Gl. 4.2 durch die Differenz der Phase der Spannung
U 1S und des Stroms I 1 gegeben als ϕ1 = φU1S − φI1 .
Die gesamte Wirkleistung ist demnach

Pges = Re {U 1S · I ∗1 + U 2S · I ∗2 + U 3S · I ∗3 } . (4.3)

Die in einem Drehstromsystem umgesetzte Wirkleistung kann auch dann mit drei
Leistungsmessern gemessen werden, wenn der Laststernpunkt unzugänglich ist.
Dazu wird mit drei Widerständen ein künstlicher Nullpunkt gebildet. Das kann mit
Hilfe der Widerstände im Spannungspfad der Leistungsmesser geschehen, sofern
sie alle den gleichen Wert haben (Abbildung 4.2a). Auch in einem unsymmetrisch
belasteten Drehstromsystem ohne Nulleiter ist die Summe der angezeigten Leis-
tungen der gesamten Wirkleistung gleich.

1
1 U1S
U10 I1
2 U10
0 S S
U20
I2
3 I3 US0
U30 0 U2S
US0 U3S
U30 U20
3 2
(a) Anschluss der Messgeräte (b) Zeigerdiagramm

Abbildung 4.2: Leistungsmessung mit drei Leistungsmessern und künstlicher Null-


punkt

In Abbildung 4.2b ist das Zeigerdiagramm für unsymmetrische Last dargestellt.


Die nebenstehende Schaltung (Abbildung 4.2a) misst die Wirkleistung in einem
System mit künstlichem Sternpunkt:

Pges = Re {U 10 · I ∗1 + U 20 · I ∗2 + U 30 · I ∗3 } . (4.4)

Diese Schaltungsvariante kann eingesetzt werden, wenn der Sternpunkt S des Sys-
tems nicht zugänglich sein sollte. Im Folgenden wird gezeigt, dass die Gleichung
(4.4) auf die allgemeine Definition der Wirkleistung aus Gl. (4.3) zurückgeführt

73
werden kann. Gl. (4.4) wird umgeformt, indem der Ausdruck Re {U S0 · (I ∗1 + I ∗2 + I ∗3 )}
subtrahiert wird. Diese Opperation kann ausgeführt werden, da der Ausdruck we-
gen

I ∗1 + I ∗2 + I ∗3 = 0 , (4.5)

den Wert Null hat und die Gleichung nicht verändert, so wird

Pges = Re {(U 10 − U S0 ) · I ∗1 + (U 20 − U S0 ) · I ∗2 + (U 30 − U S0 ) · I ∗3 } . (4.6)

Aus dem Zeigerdiagramm folgt:

U 10 − U S0 = U 1S ; U 20 − U S0 = U 2S ; U 30 − U S0 = U 3S . (4.7)

Damit wird

Pges = Re {U 1S · I ∗1 + U 2S · I ∗2 + U 3S · I ∗3 } . (4.8)

Das ist definitionsgemäß die Wirkleistung des Systems. Die Gleichungen (4.4) und
(4.8) führen also zum gleichen Ergebnis.
Für ein Drehstromsystem ohne Nulleiter hat Aron eine Schaltung angegeben, die
mit zwei Leistungsmessern die Gesamtleistung zu bestimmen erlaubt. Bei unsym-
metrischer Belastung sind im allgemeinen alle Phasenströme untereinander ver-
schieden. Da aber die Summe der drei Phasenströme immer Null sein muss, lässt
sich ein Phasenstrom durch die beiden anderen ausdrücken, z.B.

I 3 = −I 1 − I 2 . (4.9)

Die Gleichung (4.9) ist auch für die komplex konjugierten Ströme gültig.
Damit wird Gleichung (4.3) umgeformt

Pges = Re {U 1S · I ∗1 + U 2S · I ∗2 − U 3S · I ∗1 − U 3S · I ∗2 }
= Re {(U 1S − U 3S ) · I ∗1 + (U 2S − U 3S ) · I ∗2 } . (4.10)

Unabhängig von der Lage des Sternpunkts ist aber

U 1S − U 3S = −U 31 = U 13 (4.11)

die negativ genommene verkettete Spannung zwischen den Punkten 3 und 1 (Ab-
bildung 4.3a), und

U 2S − U 3S = U 23 (4.12)

74
die positiv genommene verkettete Spannung zwischen den Punkten 2 und 3 (Ab-
bildung 4.3a). Damit wird

Pges = Re {U 13 · I ∗1 + U 23 · I ∗2 } . (4.13)

Der Laststernpunkt braucht hier ebenfalls nicht zugänglich zu sein. Die beiden
Leistungsmesser sind so zu schalten, daß über die Stromspulen je ein Phasen-
strom fliesst. Die Spannungsspulen werden einmal an die dem Strom zugehörige
Phase, zum anderen an die dritte Phase angeschlossen, dabei sind die Vorzeichen
der Gleichungen 4.11 und 4.12 zu berücksichtigen, siehe (Abbildung 4.3b). Durch
zyklische Vertauschung können Gleichung 4.13 und Abbildung 4.3b entsprechend
variiert werden.
Ist die Belastung symmetrisch und rein ohmsch, so müssen bei richtigem Anschluß
die Ausschläge α1 und α2 der beiden Wattmeter

α1 ∼ U13 · I1 · cos(φa ) und α2 ∼ U23 · I2 · cos(φb )

positiv und gleich groß werden (α1 = α√2 ), da jetzt I1 = I2 , U13 = U23 und
cos(φa ) = cos(φb ) = cos(30◦ ) = 0, 5 · 3 sind. Aus dem Zeigerdiagramm der
Ströme und Spannungen für eine symmetrische rein ohmsche Belastung lässt sich
ablesen, dass der Phasenwinkel φa = φb = 30◦ ist, da dies in dem beschriebenen
Fall der Winkel ist, der zwischen dem Zeiger der verketteten Spannung U 13 und
dem verketteten Strom I 1 eingeschlossen wird.

75
1
U13
U10

30° 1 I1
I1
Φ
2 I2
0 S
Φa 0
U20 3 I3

3 Φb U23 2
I2 30°
Φ

(a) Zeigerdiagramm (b) Anschluss der Messgeräte

Abbildung 4.3: Leistungsmessung mit zwei Leistungsmessern

Ist die Belastung symmetrisch, ihr Phasenwinkel φ aber nicht gleich Null, d.h. eine
nicht rein ohmsche Last, (φ1 = φ2 = φ3 = φ), so wird auch

I1 = I2 , U13 = U23

aber

φa = 30◦ + φ, α1 ∼ cos(30◦ + φ)
φb = 30◦ − φ, α2 ∼ cos(30◦ − φ)

Die Ausschläge α1 und α2 werden damit ungleich. überschreitet die Phasenver-


schiebung einen Winkel von 60◦ , so wird einer der beiden Wattmeterausschläge
negativ. An dem betreffenden Wattmeter sind dann die Spannungsanschlüsse zu
vertauschen. Während sich beim ursprünglichen Anschluß nach Abbildung 4.3b
die Gesamtleistung aus der Summe der beiden Ausschläge ergab, muß nun die
Differenz gebildet werden. So wird z.B. nach der Umpolung der Spannung U23

Pges = P1 − P2 = c · α1 − c · α2 . (4.14)

Sind beide Ausschläge entgegengesetzt gleich groß, so wird keine Wirkleistung


umgesetzt. Es ist dann

cos(φ) = 0; φ = ±90◦
cos(φa ) = cos(30◦ − 90◦ ) = +0, 5
cos(φb ) = cos(30◦ + 90◦ ) = −0, 5 .

76
Bild 4.4 zeigt die Abhängigkeit der Ausschläge α1 und α2 vom Phasenwinkel φ
der Belastung bei gleichbleibender Stromstärke. Das Vorzeichen des Ausschlags
α1 wechselt bei α1 = 0, also bei

φ = −60◦ bzw. cos(φ) = 0, 5 kap,

das Vorzeichen von α2 (α2 = 0) bei

φ = +60◦ bzw. cos(φ) = 0, 5 ind.

Mit welchem Vorzeichen die Wattmeterausschläge einzuführen sind, lässt sich fest-
stellen, indem man den cos(φ) der Belastung verbessert. Aus Abbildung 4.4 geht
hervor, dass bei einem Phasenwinkel von etwas weniger als 60◦ (cos φ > 0, 5) beide
Ausschläge gleichsinnig größer werden, bis schließlich einer ein Maximum erreicht.
Bei cos φ = 1(φ = 0) sind beide Ausschläge gleich. Ist dagegen φ > 60◦ , so sinkt
ein Ausschlag, dieser ist negativ einzusetzen.

Abbildung 4.4: Normierte Anzeigewerte der beiden Leistungsmesser

4.2 Blindleistung
Die Blindleistung ist eine bequeme Rechengröße zur Beurteilung der Energieverhält-
nisse einer Belastung, eine physikalische Realität hat sie nicht. Sie ist daher auch

77
nicht direkt messbar. Es ist aber möglich, die Messung der Blindleistung auf eine
Wirkleistungsmessung zurückzuführen, wenn man die folgende Beziehung benutzt:

Q = U · I · sin(φ) = U · I · cos(φ − 90◦ ) . (4.15)

Die Beziehung aus Gl. (4.15) kann wie folgt ermittelt werden:

Q = Im {U · I ∗ } (4.16)
= Im U · I · ej(ϕU −ϕI )

(4.17)
= Im U · I · ejφ

(4.18)
= Im {U · I · (cos(φ) + jsin(φ))} (4.19)
= U · I · sin(φ) (4.20)
π
= Re U · I · ejφ · e−j 2

(4.21)
n π π o
= Re U · I · (cos(φ − ) + jsin(φ − )) (4.22)
2 2
π
= U · I · cos(φ − ) (4.23)
2
Das bedeutet, die Blindleistungsmessung kann auf eine Wirkleistungsmessung zurückgeführt
werden, bei der Strom und Spannung um π2 bzw. 90◦ gegeneinander phasenver-
schoben sind.

In einem einphasigen System kann die Blindleistung mit einem Wirkleistungsmes-


ser aus dem Strom und einer Spannung, die der Phasenspannung um 90◦ nacheilt,
gemessen werden. Die nacheilende Spannung wird mit besonderen Phasenschieber-
schaltungen erzeugt (z.B. Hummelschaltung). Bei einer Blindleistungsmessung im
Drehstromsystem kann auf besondere Phasenschieberschaltungen verzichtet wer-
den, da sich im Zeigerdiagramm des Systems senkrecht aufeinander stehende Span-
nungen auffinden lassen.

Abbildung 4.5 zeigt die Schaltung von drei Leistungsmessern zur Blindleistungs-
messung in einem beliebig belasteten Drehstromsystem.

78
Abbildung 4.5: Blindleistungsmessung mit 3 Leistungsmessern

Es ist ohne weiteres einzusehen, daß z.B. die verkettete Spannung U 23 der Pha-
senspannung U 10 um 90◦ nacheilt,
√ solange der Laststernpunkt und der Nullpunkt
identisch sind. U 23 ist aber 3-mal so groß wie U 10 , das muß man entweder
bei der Ablesung oder gleich bei der Wahl des Vorwiderstands im Spannungs-
pfad berücksichtigen. Die gesamte Blindleistung ist die Summe der in jeder Phase
umgesetzten Blindleistung. Diese wird auch bei einer unsymmetrischen Last ohne
Nulleiter richtig ermittelt. Abbildung 4.6a zeigt wieder das Zeigerdiagramm der
unsymmetrischen Last. In Abbildung 4.6b ist ein Spannungs-Zeigerdiagramm wie-
dergegeben, das dieselben Spannungen enthält wie Abbildung 4.6a, aber gegenüber
diesen mit einer Phasennacheilung von 90◦ .

Die z.B. in der Phase 1 umgesetzte Blindleistung ist dann


 
−j π2 U 23 ∗
I ∗1 } I ∗1

Q1 = Im {U 1S · = U1S ·I1 ·sin(φ1 ) = Re U 1S · e · = Re √ · I1 .
3
(4.24)

In der Schaltung nach Abbildung 4.5 wird gemessen:


 
U 23 ∗ U 31 ∗ U 12 ∗
Qges = Re √ · I 1 + √ · I 2 + √ · I 3
3 3 3
π π π
= Re U 10 · e−j 2 · I ∗1 + U 20 · e−j 2 · I ∗2 + U 30 · e−j 2 · I ∗3 . (4.25)


π
Hiervon wird wieder U S0 · e−j 2 · (I ∗1 + I ∗2 + I ∗3 ) = 0 abgezogen
π π π
Qges = Re (U 10 − U S0 ) · e−j 2 · I ∗1 + (U 20 − U S0 ) · e−j 2 · I ∗2 + (U 30 − U S0 ) · e−j 2 · I ∗3 .


79
(4.26)

Aus Abbildung 4.6b ist zu entnehmen


π π
(U 10 − U S0 ) · e−j 2 = U 1S · e−j 2 = U 1∗ S ∗ usw.

Die Notation U 1∗ S ∗ wird zur Abkürzung der um −90◦ phasenverschobenen Span-


π
nung U 1S · e−j 2 verwendet. Damit wird
π π π
Qges = Re U 1S · e−j 2 · I ∗1 + U 2S · e−j 2 · I ∗2 + U 3S · e−j 2 · I ∗3 .

(4.27)

Das ist die in dem System umgesetzte Blindleistung, die von der Gleichung 4.25
also richtig wiedergegeben wird.

3‫٭‬
1
U31

I1
U3‫٭‬0‫ ٭‬U3‫٭‬S
S‫٭‬ U1‫٭‬0‫٭‬
I2 0‫٭‬ U1‫٭‬S 1‫٭‬
I3
US0‫٭‬
0 U2‫٭‬0‫ ٭‬U2‫٭‬S S
U12
3 U23 2
2‫٭‬
(a) (b)

Abbildung 4.6: Phasenlage der Spannungen im Drehstromsystem

Die Blindleistung eines Drehstromsystems ohne Nulleiter läßt sich ähnlich wie bei
der Messung der Wirkleistung in einer Schaltung mit zwei Leistungsmessern be-
stimmen. Setzt man Gleichung 4.9 in Gleichung 4.27 ein, so ist
π π
Qges = Re (U 1S − U 3S ) · e−j 2 · I ∗1 + (U 2S − U 3S ) · e−j 2 · I ∗2 . (4.28)


Aus Abbildung 4.6b folgt


π
U 1∗ S ∗ − U 3∗ S ∗ = −U 3∗ 1∗ = U 1∗ 3∗ = U 13 · e−j 2
π
U 2∗ S ∗ − U 3∗ S ∗ = U 2∗ 3∗ = U 23 · e−j 2 . (4.29)

Vergleicht man Abbildung 4.6a und 4.6b, so wird


π √ π √
U 13 · e−j 2 = 3 · U 20 ; U 23 · e−j 2 = 3 · U 01 . (4.30)

80
Damit ist
n√ o
Qges = Re 3 · (U 20 · I ∗1 + U 01 · I ∗2 ) . (4.31)

Die Blindleistung des gesamten Systems ist also darzustellen als Realteil des 3-
fachen der Summe der Skalarprodukte aus U 20 und I ∗1 sowie U 01 und I ∗2 . Der Null-
punkt muß künstlich gebildet werden, aus den beiden gleichen Innenwiderständen
der Spannungspfade und einem dritten gleich großen Widerstand (Abbildung√ 4.7a).
Diese Widerstände werden zweckmäßig so bemessen, dass der Faktor 3 in Glei-
chung 4.31 berücksichtigt wird.
Durch zyklische Vertauschung der Anschlüsse sind zwei weitere Varianten dieser
Schaltung möglich.

U1
1
1 U02 I1
U2
2 I2 U01
0 S
U01
3 I1
0 I2

U02
Künstlicher Sternpunkt 3 2
(a) (b)

Abbildung 4.7: Blindleistungsmessung mit zwei Leistungsmessern

Bei einer symmetrischen ohmschen Belastung wird keine Blindleistung umgesetzt.


Man erkennt aus Abbildung 4.7b, dass in diesem Lastfall U 10 und I 1 in Phase
liegen. Die Ausschläge α1 und α2 werden dem Betrage nach gleich groß, haben
aber entgegengesetzte Vorzeichen.
α1 ∼ U20 · I1 · cos(φa ) = U20 · I1 · cos(120◦ ) = −0, 5 · U20 · I1 ,
α2 ∼ U01 · I2 · cos(φb ) = U01 · I2 · cos(60◦ ) = +0, 5 · U01 · I2 .
Es müssen daher die Spannungsanschlüsse am Wattmeter in der Phase 1 ver-
tauscht werden. Die gesamte Blindleistung ergibt sich dann aus der Differenz der
Ausschläge:
Qges = −Q1 + Q2 = −c · α1 + c · α2 .
Bei einer symmetrischen Belastung mit wachsendem Phasenwinkel wird für φa =
90◦ - das entspricht einer Phasenverschiebung von φ = 30◦ ind. - auch der Aus-
schlag α1 positiv (Positive Blindleistung = induktive Blindleistung). Für φb = 90◦

81
entsprechend φ = 30◦ kap. wird α2 negativ (Negative Blindleistung = kapazitive
Blindleistung). Abbildung 4.8 zeigt die Abhängigkeit der Ausschläge α1 und α2 von
der Phasenverschiebung der Belastung bei konstantem Strom. Damit die Blindleis-
tungsmessung ein richtiges Ergebnis liefert, müssen die verketteten Spannungen
des Drehstromsystems ein gleichseitiges Dreieck bilden. In einem schiefwinkligen
Drehstromsystem sind Phasenschieberschaltungen zur Erzeugung der um 90◦ nach-
eilenden Spannungen zu verwenden.

Abbildung 4.8: Normierte Anzeigewerte der beiden Leistungsmesser

Außerdem ist zu beachten, dass zwischen Strom- und Spannungspfad eines Leis-
tungsmessers ein Spannungsunterschied von der Größenordnung der Phasenspan-
nung auftritt. Es müssen daher schon bei verhältnismäßig niedrigen Spannungen
Spannungswandler vorgesehen werden.
Hinweis zur Versuchsvorbereitung: Neben der detaillierten Einarbeitung in
die Themengebiete der Aufgabenstellung, sind alle zur Aufnahme der gemessenen
und errechneten Werte benötigten Tabellen vorzubereiten.

82
4.3 Versuchsduchführung
1. Es ist die Wirkleistung eines symmetrisch belasteten Drehstromsystems mit
Hilfe der Aronschaltung zu bestimmen. Abbildung 4.9 zeigt die aufzubauende
Schaltung. Die Leistung wird gemäß Gleichung 4.13 gemessen.

Pges = Re {U 13 · I ∗1 + U 23 · I ∗2 } .

Der Belastungsstrom ist konstant zu halten. Der Phasenwinkel soll zunächst


in 10◦ Schritten zwischen 90◦ kapazitiv bis 90◦ induktiv verändert werden.
In einer zweiten Messreihe ist der Leistungsfaktor(cos(φ))im gesamten Be-
reich, von kap. zu ind. in Schritten von 0.1 zu durchlaufen. Die Ergebnisse
sind in zwei verschiedenen Diagrammen aufzutragen, wobei die Ordinate auf
den Betrag der maximalen Leistung (P1 + P2 )max zu normiert ist. Bevor Sie
mit der Aufnahme der Messreihe beginnen, machen Sie sich plausibel ob
die Schaltung richtig verkabelt ist, indem Sie vom Phasenwinkel Null Grad
ausgehend in beide Richtungen drehen und die Vorzeichen der Messgeräte
beobachten. Nehmen Sie Abbildung 4.4 zur Hilfe.

2. Für die Blindleistungsmessung ist die Schaltung in Abbildung 4.9 so zu


ändern, dass sie der Gleichung der Blindleistungsmessung 4.31 mit zwei Leis-
tungsmessern entspricht.
n√ o
Qges = Re 3 · (U 20 · I ∗1 + U 01 · I ∗2 ) .

Im Versuchsaufbau ist der Sternpunkt zugänglich. Aus diesem Grund ist kein
künstlicher Sternpunkt erforderlich. Die Auswertung erfolgt entsprechend der
Wirkleistungsmessung.

Hinweis : Beachten Sie bei der Blindleistungsmessung den Vorfaktor!

Anmerkung: Die beim Versuch erforderliche Phasenverschiebung zwischen Strom


und Spannung wird in einfacher Weise durch einen Drehtransformator erreicht. Dies
ist ein normaler, stillstehender Drehstrom-Asynchronmotor mit Schleifringläufer,
bei dem es möglich ist Ständer und Läuferwicklung gegeneinander zu verdrehen.
Bei einem solchen Transformator ist es möglich, die vom Drehfeld induzierten
Spannungen in der Phase gegeneinander zu verschieben. Legt man nun die Strom-
spule eines Leistungsmessers in den Läuferkreis und die Spannungsspule an den
Ständer, so lässt sich durch eine räumliche Verdrehung des Läufers jede beliebige
Phasenlage zwischen Strom und Spannung im Leistungsmesser erreichen.

83
Abbildung 4.9: Wirkleistungsmessung im Drehstromsystem: Die Leistungsmess-
geräte P1 und P2 werden zur Wirkleistungsmessung nach Gl. 4.13
eingesetzt. Dabei misst P1 den Strom I 1 = I K und die Spannung
U 13 = U U 1W 1 , die der Notation des Skripts folgend die Potential-
differenz von W 1 nach U 1 bezeichnet. Entsprechend misst P2 den
Strom I 2 = I L und die Spannung U 23 = U V 1W 1

4.4 Fragen
1. Wie kommt man von der Wirkleistungsmessung mit 3 Messgeräten zur Aron-
schaltung?

2. Warum sollte man im Versuch die Drehstromquelle symmetrisch belasten?

3. Wie ist die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung bei ohmscher,
induktiver und kapazitiver Last?

4. Kennen Sie Rückwirkung von Messgeräten auf ein Messobjekt?

5. Welche Hauptfehlereinflüsse zeigt die verwendete Schaltung?

84
5 Operationsverstärker
5.1 Einführung
Der Operationsverstärker (OP) ist ein integrierter Verstärkerschaltkreis (u/u-Ver-
stärker) mit definiertem Nullpunktverhalten, sehr hoher Grundverstärkung, hohem
Eingangswiderstand und niedrigem Ausgangswiderstand. OP’s wurden für den Ein-
satz in Analogrechnern entwickelt, um bestimmte Rechenoperationen wie Addition,
Integration usw. durchführen zu können. Aus dieser Zeit stammt der Begriff Ope-
rationsverstärker. Die Vielzahl der OP-Typen lässt sich klassifizieren

• nach verwendeter Technologie:


– monolitisch aufgebaut,
– hybrid aufgebaut;

• nach verwendetem Transistortyp:


– bipolare Transistoren,
– Feldeffekttransistoren (FET),
– bipolare Transistoren und FET.

Der Praktikumsversuch beschränkt sich auf einen einzigen Typ (741), der jedoch
charakteristisch für eine Vielzahl von heute eingesetzten OPs ist. Auf einen Ver-
gleich mit anderen Typen wurde bewusst verzichtet, da der Schwerpunkt des Ver-
suchs auf dem großen Anwendungsgebiet von OP in der heutigen Technik liegt.

85
5.2 Grundschaltungen
5.2.1 Festlegungen
Für die Darstellung in Schaltplänen gilt das in Abbildung 5.1 gezeigte Schaltsymbol.
Die für jeden Verstärker erforderliche Hilfsenergie wird beim OP einer stabilisierten
Spannungsversorgung (± 2...18V) entnommen.

Abbildung 5.1: Schaltsymbol eines Operationsverstärkers

Um den OP besser zu verstehen, kann man das in Abbildung 5.2 dargestellte ver-
einfachte Ersatzschaltbild untersuchen. Kennzeichnende Größen sind der Eingangs-
widerstand Re0 , der Ausgangswiderstand Ri0 und die Leerlaufspannungsverstärkung
k0.

Abbildung 5.2: Ersatzschaltbild eines Operationsverstärkers

In der gängigen Literatur werden häufig unterschiedliche Bezeichnungen für die


Kenngrößen von OP’s verwendet, was bei der Anwendung von Werten aus Daten-
blättern zu Verwirrung führen kann. Im Datenblatt des OP 741 im Anhang werden

86
die folgenden Bezeichnungen verwendet: Eingangswiderstand RD , Ausgangswider-
stand Ra und Leerlaufspannungsverstärkung v0 .

5.2.2 Eigenschaften
Wie in fast allen Gebieten der praxisorientierten Anwendungen, muss man auch
beim OP eine Unterscheidung zwischen idealem und realem Verhalten machen.

• Idealer OP:
– Bei U1 = U2 ist Ua = 0.
– Die Leerlaufspannungsverstärkung k 0 ist unendlich hoch.
– Der Eingangswiderstand Re0 ist unendlich hoch und damit sind die Ein-
gangsströme I11 und I12 gleich Null.
– Der Ausgangswiderstand Ri0 ist gleich Null, d.h. die Ausgangsspannung
ist unabhängig von der Belastung.
– Der Phasenwinkel zwischen Eingangs-und Ausgangssignal ist frequenz-
unabhängig (k 0 = reell).

• Realer OP:
– Die Eingangsoffsetspannung U10 ist diejenige Differenzspannung, die
an den Eingang gelegt werden muß, damit die Ausgangsspannung zu
Null wird. Typische Werte sind U10 = 0, 5 . . . 7, 5 mV.
– Die in den Datenblättern angegebene Verstärkung k 0 entspricht der
Differenzverstärkung kD = Ua /Ue0 , die bei offener Schleife und bei aus-
gangsseitigem Leerlauf gemessen wird. Typische Werte sind
kD = 103 . . . 106 (= b 60 . . . 120 dB). Die Gleichtaktunterdrückung
CMR (Common Mode Rejektion) wird in dB angegeben: CMR = 20 lg
(k 0 /k CM R ). Typische Werte sind CMR = 65 . . . 120 dB.
– Der Eingangswiderstand Re0 (Differenzwiderstand) liegt zwischen 50 k
Ω . . . 10 M Ω (mit FET-Eingangsstufe bis 1012 Ω).
– Der Ausgangswiderstand Ri0 liegt zwischen 75 Ω und 200 Ω.
– Der Frequenzgang des OP hat den gleichen Verlauf wie ein Transistor-
verstärker. Bei hohen Frequenzen nimmt die Differenzverstärkung ab
und es tritt eine Phasendrehung φk auf. Bei φk = −180◦ würde die
Gegenkopplung in eine Mitkopplung (und umgekehrt) umschlagen, so
dass die Gefahr einer unkontrollierten Schwingungserzeugung besteht.

87
Damit sind die wichtigsten Merkmale von idealem und realem OP beschrieben. Bit-
te beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Versuchen/Berechnungen, ob Sie
mit realen oder idealen Werten rechnen sollen. Um die Eigenschaften des unbe-
schalteten OP umzusetzen, betrachten wir nun zwei Grundschaltungen (Abbildung
5.3). Die abgebildeten Kennlinien gelten für einen idealen OP. Beim realen OP
verlaufen diese Kennlinien nicht durch den Koordinatenursprung und man spricht
dann vom ”Nullpunktfehler”. Solange der Verstärker nicht übersteuert ist, sind die
beiden Verstärkereingänge praktisch potentialgleich. Dieser Tatbestand ist für das
Verständnis später folgender Schaltungen besonders wichtig. Weiterhin ist es nicht
erforderlich, dass einer der beiden Eingänge auf Bezugspotential (Masse) liegt.
Bei Gleichtaktbetrieb liegt am p- und am n-Eingang des OPs dieselbe Spannung
an.. Die guten Gleichtakteigenschaften moderner OP erlauben Eingangsspannun-
gen zwischen +10V und -10 V.

Abbildung 5.3: Grundschaltungen eines Operationsverstärkers

5.2.3 Invertierender i/u-Verstärker mit Spannungseingang


Die wohl wichtigste Grundschaltung ist der invertierende i/u-Verstärker mit Span-
nungseingang. Der negative (invertierende) Eingang wird mit einem Signal ange-
steuert. Der ”Inverter” dreht die Signalphase um 180◦ . Eine positive Gleichspan-
nung am Eingang bedeutet also eine negative Gleichspannung am Ausgang. Der
positive (nichtinvertierende) Eingang liegt auf Bezugspotential (Masse). Bei der

88
Berechung der Schaltung in Abbildung 5.4 gehen wir von idealen Eigenschaften
aus.

Abbildung 5.4: Invertierender Operationsverstärker

Wegen UD = 0 liegt auch der invertierende Eingang auf virtueller Masse. Damit
lassen sich die Ströme I1 und I2 berechnen:
U1 U2
I1 = und I2 = .
R1 R2
Wegen I11 = 0 muß auch ΣI = 0 sein:
U1 U2 R2
=− , d.h. U2 = − · U1 . (5.1)
R1 R2 R1
Daraus lässt sich die Spannungsverstärkung ku des gegengekoppelten Verstärkers
ablesen:
R2
ku = − . (5.2)
R1
Das Verhältnis von k 0 zu ku wird als Gegenkopplungsfaktor oder Schleifenverstärkung
(loopgain) bezeichnet: g = k 0 /ku .
Da der invertierende Eingang praktisch auf Masse liegt, wird die Eingangsspan-
nung U1 mit dem Widerstand R1 belastet. Für den Eingangswiderstand gilt dann:
Re = R1 .
Weiterhin hatten wir festgestellt, dass die Ausgangsspannung lastunabhängig ist,
d.h. die durch die Gegenkopplung hervorgerufene Verstärkung wird bei Absinken der
Ausgangsspannung größer und somit gilt für den Ausgangswiderstand: Ri = R2 /g.
Der Ausgangswiderstand ist also antiproportional zur Schleifenverstärkung g.

89
5.2.4 Nichtinvertierender u/u-Verstärker
Da der positive (nichtinvertierende) Eingang angesteuert wird, tritt auch keine
Phasendrehung auf. Damit wird eine positive Ausgangsspannung von einer posi-
tiven Eingangsspannung bestimmt. Wie in Abschnitt 5.2.3 gehen wir von einem
idealen OP aus:

Abbildung 5.5: Nichtinvertierender Operationsverstärker

Da die Eingangsströme vernachlässigbar klein sind, bilden R2 und R1 einen unbelas-


teten Spannungsteiler. Die Gesamtspannung U2 verhält sich dann zur Teilspannung
U1 wie:
U2 R1 + R2 R2
= =1+
U1 R R1
 1 
R2
U2 = 1+ · U1 . (5.3)
R1
Somit ist der Betrag der Spannungsverstärkung um 1 größer als die des invertie-
renden Verstärkers:
R2
ku = 1 + . (5.4)
R1
Der Eingangswiderstand des nichtinvertierenden Verstärkers ist: Re = g · Re0 . Für
den Ausgangswiderstand gilt das in Abschnitt 5.2.3 bereits Festgestellte.

90
5.2.5 Bandbreite und Verstärkung
Da sowohl die oben betrachteten invertierenden als auch nichtinvertierenden OP-
Schaltungen gegengekoppelte Verstärker sind, haben Sie gleiche Eigenschaften
bezüglich der Bandbreite. Wie in Abbildung 5.6 zu sehen, nimmt die Bandbreite
mit geringer werdender Verstärkung Vu zu. Allgemein gilt, dass die Grenzfrequenz
um den Gegenkopplungsfaktor g größer wird:

fg = g · f0 (5.5)
Obwohl die Gegenkopplung eine Verringerung der Verstärkung mit sich bringt, wird
sie doch bevorzugt eingesetzt, da die Bandbreite größer wird.

Abbildung 5.6: Erhöhung der Bandbreite durch Gegenkopplung

Es ist üblich in der Signalverarbeitung, Spannungspegel nicht in absoluten Span-


nungswerten, sondern in Dezibel anzugeben. Die Umrechnung erfolgt nach Glei-
chung 5.6
 
Ua
Vu [dB] = 20 · log (5.6)
Ue
Beispielsweise bedeutet eine Abschwächung von -3dB :
 
Ua
−3dB = 20 · log dB
Ue
1
→ Ua = 10(− 20 ) · Ue = √ · Ue
3

91
Abbildung 5.7: Grundschaltungen eines Operationsverstärkers

92
5.2.6 Kompensationsmaßnahmen
Da die bisher gezeigten Beispiele ausschließlich den idealen OP behandelt ha-
ben, betrachten wir nun einen realen OP. Zur Bestimmung der kennzeichnenden
Daten geht man nicht von den Abweichungen des jeweiligen Typs aus, sondern
versucht durch zusätzliche Beschaltung des OPs einen annähernd idealen Zustand
zu erreichen. Die hierfür notwendigen Werte kann man dem jeweiligen Datenblatt
entnehmen.

Ruhestromkompensation
Bisher sind wir davon ausgegangen, dass der Strom I11 ≈ 0 ist. Dieser Strom liegt
im nA-Bereich und ruft am Eingangswiderstand einen Spannungsabfall hervor, wel-
cher das Ausgangsspannungspotential verfälscht (Offset). Der Eingangsruhestrom
(input bias current) kann durch Einfügen eines Widerstands zwischen dem pos. Ein-
gang des OP’s und dem Bezugspotential (Masse) kompensiert werden (Abbildung
5.8).

Abbildung 5.8: Ruhestromkompensation eines OPs

Die Kompensationsbedingung lautet:

R1 · R2
 
I12 · R3 = I11 · , I11 ≈ I12 . (5.7)
R1 + R2

Offsetspannungskompensation
Beim idealen OP verläuft die statische Übertragungskennlinie durch den Koordi-
natenursprung. Beim realen OP ist diese Kurve verschoben (siehe auch Abschnitt

93
5.2.2). Durch Anlegen einer Eingangsoffsetspannung entweder am pos. oder am
neg. Eingang, kann man diesen Effekt kompensieren. Praktisch bietet sich ein re-
gelbarer Spannungsteiler an einem der Eingänge an, da man über ein Potentiometer
einen direkten Zugriff auf die anliegende Offsetspannung hat.

Frequenzgangkompensation
Wie in Abschnitt 5.2.2 bereits festgestellt, ist das Frequenzverhalten eines OPs von
entscheidender Bedeutung für die Kopplungsart. Bei Einwirkung hoher Frequenzen
neigt der gegengekoppelte OP zu einer Eigenschwingung. Durch ”Bedämpfen” des
OPs mittels RC-Gliedern (Tiefpaßverhalten) wird eine Frequenzgangkompensation
erreicht. Je niedriger die gewählte Verstärkung k ist, desto größer müssen die Zeit-
konstanten der Kompensationsglieder gewählt werden. Abbildung 5.9 zeigt einen
OP mit kompletter Kompensation.

Abbildung 5.9: OP mit kompletter Kompensation

Empfehlenswerte Literatur zu diesem Thema: Tietze, Schenk: Halbleiter-Schal-


tungstechnik

94
5.3 Anwendungen
Bei den nachfolgenden Schaltungen gehen wir von einem idealen invertierenden
OP mit Gegenkopplung aus.

5.3.1 Summierer
Wegen Ue0 = 0 liegt der invertierende Eingang praktisch auf Masse. Dadurch sind
die einzelnen Eingänge gegeneinander entkoppelt.

Abbildung 5.10: Summierender OP

Am Summationspunkt S addieren sich die Eingangsströme und fließen über R2 :


U2 U11 U12 U1n
− = + + ... + .
R2 R11 R12 R1n
Für R11 = R12 = · · · = R1n = R1 gilt:

R2
U2 = − · (U11 + U12 + · · · + U1n ) . (5.8)
R1
Hieraus folgt für R1 = R2

U2 = −(U11 + U12 + · · · + U1n ) . (5.9)

5.3.2 Integrierer
Der Integrierer ist eine Schaltung, bei der die Ausgangsspannung proportional dem
Zeitintegral der Eingangsspannung ist.

95
Abbildung 5.11: Integrierender OP

Wegen Ue0 = 0 liegt der invertierende Eingang praktisch auf Masse. Da auch der
Eingangsstrom des OP praktisch Null ist, gilt:
U1
I1 = −Ic = .
R1
Zwischen Ladung, Spannung und Kapazität eines Kondensators besteht der Zu-
sammenhang:
Ic · t
Q = Ic · t = C · Uc ⇒ Uc = .
C
Weiterhin ist U2 = Uc (wegen Ue0 ≈ 0) und damit:
1
U2 = − · U1 · t . (5.10)
RC
Diese Beziehung gilt jedoch nur für konstante Werte von U1 . Wenn sich die
Eingangsspannung zeitabhängig ändert, so wird dann:
1
Z
U2 = − U1 (t) dt . (5.11)
RC
Dabei ist τ = RC die Zeitkonstante des Integrierers. Die Ausgangsspannung steigt
umso schneller, je kleiner die Zeitkonstante ist.

5.3.3 Differenzierer
Der Differenzierer ist die ”Umkehrung” des Integrierers. Seine Ausgangssspannung
ist proportional der Geschwindigkeit, mit der sich die Eingangsspannung ändert.

96
Abbildung 5.12: Differenzierender OP

Es ist IR = −Ic und damit U2 = −Ic · R1 . ändert sich die Spannung am Konden-
sator, so ändert sich auch seine Ladung:

∆Q = Ic · t = C · ∆U1 .

Somit erhält man:


∆U1 dU1
U2 = −RC = τ . (5.12)
∆t dt

5.4 Versuchsvorbereitung
1. Dimensionieren Sie eine einfache Verstärkerschaltung mit einem µA 741 C.
Die Spannungsverstärkung betrage 33 dB. Weiterhin ist gegeben:
• Speisespannung ±15 V,
• Eingangswiderstand Re = 1, 5 kΩ.
Der Verstärker soll gegengekoppelt sein und die Signalphase um 180◦ dre-
hen. Wegen möglicher kleiner Eingangsspannungen ist die Wirkung des Ein-
gangsstroms zu kompensieren. Bestimmen Sie weiterhin Bandbreite, Schlei-
fenverstärkung sowie die maximal mögliche Eingangsspannung ohne Über-
steuerung. Entnehmen Sie dazu die Werte für die offene Schleifenverstärkung
AUOG aus dem beigefügten Datenblatt.

2. Im Abschnitt 5.3.1 wurde mit Hilfe eines OPs ein Summierer realisiert. Skiz-
zieren Sie eine OP-Schaltung mit der die Subtraktion von zwei Spannungen
Ua = U1 − U2 möglich ist.

97
3. Wie groß ist die Ausgangsspannung eines Integrierers, wenn bei R = 10 kΩ
und C = 100 nF für 10 ms eine Eingangsspannung von 0, 5 V anliegt?
Nach welcher Zeit führt eine Eingangsfehlspannung von +2 mV zu einer
Ausgangsspannung von -10 V?

5.5 Versuchsdurchführung
5.5.1 Allgemeines
Die Praktikumsversuche werden mit einem OP 741 durchgeführt. Dazu steht Ihnen
ein Versuchsfeld zur Verfügung (Abbildung 5.13). Auf diesem Versuchsfeld finden
Sie die nötigen Versorgungsspannungen und Bauteile. Weiterhin benötigen Sie:
• 1 Digitalmultimeter,
• 1 Funktionsgenerator,
• 1 Oszilloskop,
• 1 Drucker.

Abbildung 5.13: Versuchsaufbau Operationsverstärker

98
5.5.2 Ermittlung der Grunddaten
Nichtinvertierender OP
Versuchsaufbau:

Abbildung 5.14: Nichtinvertierender OP

Anmerkung: Die 1 kΩ-Widerstände sind auf dem Experimentierboard fest mit


dem 10Ω-Potentiometer verbunden.

Ue in mV

Ua in V

Nehmen Sie jeweils 3 Werte Ue positiv und Ue negativ auf. Nähern Sie sich dabei
dem Punkt, an dem Ua das Vorzeichen wechselt. Skizzieren Sie mit diesen Werten
Ua (Ue ). Kennzeichnen Sie im Koordinatenkreuz (Abbildung 5.15) die Offsetspan-
nung.

99
Abbildung 5.15: Kennlinie Ua (Ue ) eines nichtinvertierenden OP

Verstärkung und Bandbreite


Versuchsaufbau:

Abbildung 5.16: Messschaltung für den Zusammenhang zwischen Verstärkung und


Bandbreite

Aus der Versuchsvorbereitung wissen Sie, daß über die Rückkopplung (Rx ) die
Verstärkung beeinflußt werden kann. Untersuchen Sie die gegenseitige Abhängig-

100
keit von Bandbreite und Verstärkung.

Rx in k Ω 1 2 5 10 20 50 100 1000

Ue in mV 100 100 100 100 100 100 100 100

Ua in V

Ua− 3dB in V

f in Hz

Vu in dB

Vorgehen: Bauen Sie die obige Schaltung auf (Ue = 100mVs ). Messen Sie dabei
Ein- und Ausgangssignal des OPs mit dem Ozilloskop. Ergänzen Sie die Tabelle.
Nehmen Sie zur Berechnung von Ua−3dB Gleichung 5.6 zur Hilfe.

Variieren Sie Rx = 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100, 1000 kΩ. Drehen Sie die Frequenz so
lange hoch bis:

1. die max. mögl. Ausgangsspannung Ua um -3dB zusammenbricht,

2. der OP übersteuert (Änderung der Kurvenform).

Nähern Sie sich dabei den Aussteuergrenzen. Tragen Sie Ue , Ua und f in die
Tabelle ein. Errechnen Sie ku und erstellen Sie die Kurve in Abbildung 5.17. Vu (f )
logarithmisch auftragen!

101
Abbildung 5.17: Kennlinie Vu (f ) des OPs

5.5.3 Kompensationsverfahren
(Offsetspannungskompensation)
Versuchsaufbau:

Abbildung 5.18: Meßaufbau zur Bestimmung der Offsetspannung

102
Bauen Sie obige Schaltung auf und messen Sie die Ausgangsspannung Ua . Wie
groß ist die Offsetspannung Uoff ?

Ua = mV

Berechnung:

Skizzieren Sie eine Schaltung, mit der Sie einen Abgleich der Offsetspannung vor-
nehmen können:

103
5.5.4 Anwendungen
Impendanzwandler
Versuchsaufbau 1:

Abbildung 5.19: Belasteter Spannungsteiler

Rx 1M 500k 200k 100k 50k 20k 10k 5k 2k 1k 100 10


U
Stellen Sie am Spannungsteiler eine Spannung Ue = 12V ein. Schalten Sie nun Rx
parallel dazu und bestimmen Sie den minimal einstellbaren Lastwiderstand Rx ,
bei dem die Ausgangsspannung um mehr als 1% gegenüber der Leerlaufmessung
abgesunken ist.

104
Versuchsaufbau 2:

Abbildung 5.20: Belasteter Spannungsteiler mit Impedanzwandler

Rx 1M 500k 200k 100k 50k 20k 10k 5k 2k 1k 100 10


U
Stellen Sie am Spannungsteiler eine Spannung Ue = 12V ein. Schalten Sie nun Rx
parallel dazu und bestimmen Sie den minimal einstellbaren Lastwiderstand Rx , bei
dem die Ausgangsspannung um mehr als 1% gegenüber der Leerlaufmessung ab-
gesunken ist.
Messung 1: Rx =
Messung 2: Rx =
Welche Auswirkungen hat der Impedanzwandler auf die Spannungsquelle? Nennen
Sie Einsatzgebiete von Impedanzwandlern.

105
Integrierer
Versuchsaufbau:

Abbildung 5.21: Integrierende OP-Schaltung

Geben Sie folgende Eingangsspannungen auf den Vierpol:

1. Ue = 0,4 Vss Sinus,

2. Ue = 0,4 Vss Dreieck,

3. Ue = 0,4 Vss Rechteck.

Cx = 1 µ F, 0,1 µ F. Frequenz f = 500 Hz.

Nehmen Sie Ua (Ue ) mit dem Oszilloskop auf und drucken Sie die Ergebnisse aus.
Diskutieren Sie auftretende Abweichungen von der Theorie.

106
Differenzierer
Versuchsaufbau:

Abbildung 5.22: Differenzierende OP-Schaltung

Vorgehen wie bei der integrierenden OP-Schaltung.

5.6 Anhang
Datenblätter des Operationsverstärkers µA 741 C.

107
108
109
110
111
6 Einführung in die
rechnergestützten
Messverfahren
Heutzutage werden komplizierte und langwierige Messreihen häufig mit Rechnern
kontrolliert oder durchgeführt. Wenn über mehrere Tage hinweg Daten erfasst wer-
den müssen, wenn in kürzester Zeit große Datenmengen anfallen, wenn schwierige
Steuerungsaufgaben gelöst werden müssen, dann ist es vorteilhaft ein rechner-
gestütztes Messverfahren einzusetzen.
Dieser Versuch dient dazu, eine Einführung in die rechnergestützten Messverfah-
ren zu geben. Der Versuch beinhaltet eine Kraftmessung mit Dehnungsmessstreifen
(DMS) und eine akustische Abstandsmessung. Für den Versuch stehen ein Rech-
ner mit vorinstallierter Hardware und Software, sowie ein Versuchsaufbau für jede
Messung zur Verfügung.

6.1 Kraftmessung über Dehnungsmessstreifen


6.1.1 Einleitung
Bei diesem Versuch können Dehnung bzw. Kraftbeanspruchung an einem Alumini-
umstab gemessen werden. Dabei sind zwei DMS auf dem Aluminiumstab geklebt,
deren Widerstand sich durch Formänderungen, in diesem Fall eine Dehnung, an
der Oberfläche des Aluminiumstabs ändert. Die mechanische Beanspruchung kann
näherungsweise als Zugkraft betrachtet werden, sodass die Dehnung als proportio-
nal zur Zugkraft angenommen werden kann. Die DMS werden in einer Halbbrücke
geschaltet. Gemessen wird die Brückenspannung, die proportional zur Dehnung
ist. Dadurch wird die Dehnung in ein elektrisches Signal umgewandelt. Das elek-
trische Signal wird anschließend durch einen Instrumentenverstärker verstärkt und
konditioniert, sodass es mit einem A/D-Wandler digitalisiert werden kann. Das digi-
talisierte Signal wird über eine serielle Schnittstelle RS-232 an einen PC übertragen
und kann mit der Software MATLAB ausgewertet werden. Somit ist die gesamte
Signalverarbeitungskette von einer physikalischen Größe über ein analoges Messsi-
gnal bis zur Auswertung am PC abgebildet.

112
6.1.2 Dehnungsmessstreifen
DMS sind Messeinrichtungen zur Erfassung von dehnenden Verformungen, aus de-
nen wiederum physikalische Größen wie die Kraft oder das Drehmoment abgeleitet
werden können. Die Funktionsweise metallischer DMS basiert auf der Änderung des
elektrischen Widerstandes, hervorgerufen durch Längen- und Querschnittänderung
von Festkörpern. Wirkt auf einen festen Körper, z. B. einen Aluminium- oder Ei-
senstab, eine Zug- oder Druckkraft, so hat dies eine Änderung der Form und des
Volumens zufolge. Dabei zeichnet sich die elastische Verformung dadurch aus, dass
wenn die Kräfte aufhören zu wirken, die Verformung wieder vollständig zurückgeht.
Dehnungsmessstreifen bestehen im Wesentlichen aus einem dünnen Widerstands-
draht, welcher sich mäanderförmig auf einem isolierenden Trägermaterial befindet.
Die meisten Dehnungsmessstreifen werden mit einem speziellen Kleber auf das
Messobjekt geklebt. Hierbei ist stets die Hauptbeanspruchungsrichtung zu beach-
ten, siehe Abb. 6.1.

Abbildung 6.1: Aufbringen der DMS in der Hauptbeanspruchungsrichtung

Durch die Betrachtung eines elektrischen Leiters der gedehnt wird, kann festge-
stellt werden, dass sich die Länge l + ∆l vergrößert und der Durchmesser d − ∆d
verringert. Aus diesen Zusammenhängen resultiert die Änderung des spezifischen
Widerstandes ρ + ∆ρ. Abbildung 6.2 zeigt einen elektrischen Leiter, der gedehnt
wird.
Die Gleichung für den Widerstand eines unbelasteten Leiters lautet:
4l
R=ρ (6.1)
d2 π
Das totale Differential der Gleichung 6.1 führt direkt auf die Widerstandsänderung

113
Abbildung 6.2: Kraft auf einen elastischen Leiter

infolge einer Dehnung.


∂R ∂R ∂R
∆R = ∆ρ + ∆l + ∆d
∂ρ ∂l ∂d
4l 4ρ 4l
= 2
∆ρ + 2 ∆l − 2ρ 3 ∆d
dπ dπ dπ
∆ρ ∆l ∆d
=R +R − 2R (6.2)
ρ l d
Eine Umformung der Gleichung 6.2 resultiert:
∆R
=k·ε (6.3)
R
mit der Dehnung
∆l
ε=
l
dem k-Faktor
∆ρ
k= + 1 + 2µ
ερ
und der Querkontraktionszahl
∆d
µ=−
εd
Aus der Gleichung 6.3 ist ersichtlich, dass die Widerstandsänderung proportional
zur Dehnung des Messobjekts ist. Der Proportionalitätsfaktor, auch k-Faktor ge-
nannt, ist für jeden Dehnungsmessstreifentyp spezifisch und wird vom Hersteller
angegeben. Typische Werte für den k-Faktor liegen im Bereich zwischen 2 und 5.

114
6.1.3 Brückenschaltung
Aus dem Kapitel 6.1.2 geht hervor, dass die Dehnung eine Widerstandsänderung
verursacht. Bei einer sehr geringen Widerstandsänderung erweist sich deren mess-
technische Erfassung als schwierig. Abhilfe schafft an dieser Stelle die Wheatston-
sche Messbrücke. Hierbei bewirkt die Widerstandsänderung eine Verstimmung der
Brücke, sodass eine Brückenspannung gemessen werden kann. In Abbildung 6.3 ist
eine Brückenschaltung dargestellt. Die Brücke besteht aus zwei parallel geschalte-
ten Spannungsteilern. Der Spannungsunterschied zwischen den beiden Spannungen
wird als Brückenspannung Ub bezeichnet.

R+ΔR1 R+ΔR3
+
- +
V U0
Ub -

R+ΔR2 R+ΔR4

Abbildung 6.3: Die Wheatstonsche Messbrücke

Nach der Anwendung der Kirchoffschen Gesetze ergibt sich die Brückenspannung
Ub in Abhängigkeit der Versorgungsspannung U0 . Diese Abhängigkeit ist unter
der Voraussetzung, dass die Widerstandsänderung ∆R sehr viel kleiner als der
Widerstand R ist, in der Gleichung 6.4 dargestellt.
 
1 ∆R1 ∆R2 ∆R3 ∆R4
Ub = − − + U0 (6.4)
4 R R R R
Für eine Viertelbrücke sind ∆R2 , ∆R3 und ∆R4 gleich Null. ∆R1 = ∆R, somit
gilt:
1 ∆R
Ub,1/4 = U0 (6.5)
4 R
Für eine Halbbrücke sind ∆R2 und ∆R3 gleich Null. ∆R1 = ∆R4 = ∆R, somit
gilt:
1 ∆R
Ub,1/2 = U0 (6.6)
2 R

115
Für eine Vollbrücke sind ∆R2 = ∆R3 = −∆R und ∆R1 = ∆R4 = ∆R, somit
gilt:
∆R
Ub,1 = U0 (6.7)
R
Bei unserem Versuch handelt es sich um eine Halbbrücke, die DMS werden an der
Stelle von R1 und R4 angebracht. Setzt man die Gleichung 6.3 in Gleichung 6.6
ein, ergibt sich:
1
Ub = kεU0 (6.8)
2
Wird die Brückenspannung durch einen Instrumentenverstärker verstärkt, so wird
die Gleichung 6.8 zu
1
Ub = kεU0 G (6.9)
2
mit dem Verstärkungsfaktor
80kΩ
G=5+ (6.10)
Rgain

wobei Rgain der Widerstand zur Einstellung des Verstärkungsfaktors des Instru-
mentenverstärkers ist.

6.1.4 Versuchsaufbau
Der Versuch dient der Erfassung der Dehnung eines Aluminiumflachstabs, her-
vorgerufen durch eine Zugkraft. Hierzu sind zwei Dehnungsmessstreifen auf dem
Messobjekt, in einer Anordnung wie sie in Abbildung 6.4 zu sehen ist, befestigt.
Sie sind hier in einer Halbbrücke verschaltet. Die Dehnungsmessstreifen und die
Brückenwiderstände weisen Toleranzen auf. Dadurch entsteht eine Scheinbrücken-
spannung, die mit dem parallel zu einem der Brückenwiderstände geschalteten
hochohmigen Trimmpotenziometer minimiert wird. Dies ermöglicht die Reduzie-
rung der Offsetspannung bis in den Mikrovolt-Bereich. Bei den Sensoren handelt
es sich um einfache lineare Dehnungsmessstreifen der Firma Micro-Measurements
mit einem Widerstand von R = 120 Ω und einem k-Faktor von 1.995. Der Alumi-
niumstab hat eine Querschnittfläche von A = 100 mm2 und ein Elastizitätsmodul
N
von ca. E = 70000 mm 2 . Die Brückenspeisespannung U0 beträgt 10 V. Um größere

Dehnungen des Aluminiumstabes zu erreichen kommt ein Hebelarm zum Einsatz.


In der Abbildung 6.5 ist die Zeichnung des Hebelarms dargestellt.

116
Abbildung 6.4: DMS und die Messbrücke im Versuch

Abbildung 6.5: Skizze des gesamten Aufbaus

Der Stab wird am kürzeren Ende des Hebels fest eingespannt und anschließend
einer Zugkraft ausgesetzt. Die Übersetzung des Hebelarms beträgt 1:100. Dadurch
ist es möglich eine Zugkraft am Messobjekt wirken zu lassen, die 100 mal größer
ist als am längeren Hebelarm. Am Hebel befindet sich eine Zugwaage, mit der es
möglich ist eine bestimmte Last über ein Gewinde einzustellen.
Durch das Eigengewicht des Hebelarms entsteht eine Offsetspannung Uof f set an der
Brückenschaltung. Die gesamte Brückenspannung bei einer Belastung Fges = mg

117
am Hebelarm lässt sich durch folgende Gleichung berechnen:
1
Ub = kεU0 G
2
1 σges
= kU0 G
2 E
1 Fges
= kU0 G
2 EA
1 Fof f set + 100mg
= kU0 G
2 EA
mg
= Uof f set + 50kU0 G (6.11)
EA
Die Brückenspannung Ub ist also eine lineare Funktion der Masse m.

A/D-Wandler und Signalübertragung


Zur Messung und Weiterverarbeitung des Messsignals wird ein µ-Controller mit
eingebautem A/D-Wandler eingesetzt. Hier soll nicht auf die Handhabung und
Programmierung des µ-Controllers eingegangen werden, sondern nur die Grundla-
gen eines 10-bit A/D-Wandlers erklärt werden.
Der A/D-Wandler wandelt eine elektrische Spannung in eine entsprechende Binär-
zahl um. Die Messspannung wird hierbei mit einer Referenzspannung Uref = 5V
verglichen. Die resultierende Binärzahl stellt das Verhältnis der Messspannung zur
Referenzspannung dar. Da es sich um einen 10-Bit A/D-Wandler (210 = 1024)
handelt, werden die Zahlen im Bereich von 0 bis 1023 dargestellt. Also wenn am
Eingang 0 V anliegen, liefert der Wandler eine 0 und wenn die Eingangsspan-
nung die Referenzspannung erreicht oder sogar übersteigt, liefert der Wandler eine
1023. Die Abbildung 6.6 visualisiert die Arbeitsweise des A/D-Wandlers, der die
Eingangsspannung in viele Bereiche unterteilt.

118
Abbildung 6.6: Quantisierung des A/D-Wandlers

Dies wird auch Quantisierung genannt. Gibt der Wandler eine 0 aus, bedeutet das
nicht, dass die Eingangsspannung exakt 0 V ist oder wenn eine 1023 ausgegeben
wird bedeutet das nicht, dass die Eingangsspannung exakt die Referenzspannung
ist. Es bedeutet nur, dass die Eingangsspannung im ersten oder letzten Bereich ist.
In unserem Fall liegt das Messbereich zwischen 0 V und Uref . Die Eingangsspan-
nung lässt sich durch folgende Gleichung berechnen:

Eingangsspannung = ADCW ert · Bereichsbreite (6.12)

Wobei die Bereichsbreite folgendermaßen definiert ist:


Uref
Bereichsbreite =
210
Auf den Aufbau und die Implementierung des A/D-Wandlers wird an dieser Stelle
nicht weiter eingegangen, bei Interesse ist das Vorlesungsskript ”Analoge und di-
gitale Messverfahren” von Fachgebiet zu empfehlen.
Liegen die Messsignale in digitaler Form vor, müssen sie noch zur Auswertung
an einen Rechner übertragen werden. Dies kann mit einer seriellen Schnittstelle
realisiert werden. UART steht für Universal Asynchronous Receiver Transmitter.
Eine UART-Schnittstelle, auch RS-232-Schnittstelle genannt, dient zum Senden
und Empfangen von Daten über eine Datenleitung und bildet einen Standard der
seriellen Schnittstellen an PC und µ-Controllern.

119
Die Daten werden als ein serieller Datenstrom übertragen. Dazu werden sie in
einen fixen Rahmen verpackt. Zuerst kommt ein Startbit, gefolgt von 8 Datenbits,
optional kann ein Paritätsbit und abschließend ein Stopbit gesendet werden (sie-
he Abbildung 6.7). Am anderen Ende der Übertragung werden die Pakete wieder
entpackt und verarbeitet.

Abbildung 6.7: asynchroner serieller Datenstrom

Da es sich um eine asynchrone Übertragung handelt wird kein eigenes Taktsignal für
die Übertragung benötigt. Damit sich beide Kommunikationspartner trotzdem ver-
stehen, muss auf beiden Seiten die Rahmenlänge und die Übertragungsgeschwindig-
keit festgelegt werden. Die Geschwindigkeit, auch Baudrate genannt, legt fest wie
viele Bits pro Sekunde übertragen werden.

6.1.5 Das MATLAB-Messprogramm


Die Auswertung und Visualisierung der Messdaten erfolgt am PC unter MATLAB.
Für diesen Zweck ist speziell eine grafische Oberfläche (GUI: graphical user inter-
face) erstellt worden, mit der es möglich ist den µ-Controller zu aktivieren und die
empfangenen Messdaten darzustellen.
Im Folgenden wird die grafische Oberfläche dargestellt und deren Funktionalitäten
erläutert.

120
Popup Menu
Com-Select

Static Text 2

Static Text 1 Push Button


Calibrate

Push Button
save
Graphic 2
Push Button
clear

Toggle Button
Graphic 1 Start/Stop

Abbildung 6.8: Grafische Oberfläche des MATLAB-Messprogramms

• Pop-up Menu Com-Select: Das Pop-Menu Com-Select dient der Einstellung


des Com-Ports, der zur Kommunikation verwendet wird.

• Push Button Calibrate: Mit dem Button Calibrate wird die Kalibrier-Prozedur
gestartet.

• Push Button save: Durch das Betätigen des Buttons save erscheint ein Fens-
ter, in dem der Benutzer das Zielverzeichnis wählen kann. Die gespeicherte
Messdatei ist eine Struktur (struct) in der die Messdaten, die Kalibrierwerte,
der k-Faktor und die Brückenversorgungsspannung U0 stehen.

• Push Button clear: Sollen Messdaten, die angezeigt werden und sich im loka-
len Arbeitsspeicher befinden verworfen werden, kann dies mit der Betätigung
des clear Buttons erfolgen. Dabei werden die Kalibrierwerte nicht gelöscht.
Diese können einfach durch nochmaliges Kalibrieren überschrieben werden.

• Toggle Button Start/Stop: Der Toggle Button Start initialisiert eine Mes-
sung. Es wird zuerst eine serielle Schnittstelle erzeugt und geöffnet. Hierbei
wird die Schnittstelle so konfiguriert, dass beim Empfang eines Termina-
tors eine Unterfunktion daten empf.m aufgerufen wird. Der Terminator ist
ein bestimmtes ASCII-Zeichen, welches individuell eingestellt werden kann. In
diesem Fall ist der Terminator ein carriage return (dezimal 13). Anschließend

121
wird das Kommando Messen über die serielle Schnittstelle gesendet. Wor-
aufhin der µ-Controller anfängt zu arbeiten. Die Unterfunktion daten empf.m
liest das empfangene Wort ein, verarbeitet und visualisiert es.
Während einer Messung verändert der Button seine Inschrift und es wird Stop
angezeigt. Wie die Inschrift schon sagt wird hiermit die Messung gestoppt.
Dazu wird das Wort Stop gesendet. Danach wird die serielle Schnittstelle
geschlossen und gelöscht.

• Graphic 1: In der Grafik 1 wird die aktuell gemessene Spannung am A/D-


Wandler angezeigt. Die Anzeige erfolgt von 0 V bis 5 V durch einen farbko-
dierten Balken.

• Graphic 2: Die zweite Grafik zeigt den zeitlichen Verlauf der gemessenen
Spannungen. Die Anzeige ist so konditioniert, dass jeweils 100 Messwerte
angezeigt werden. Sind die 100 Messwerte voll, beginnt die Anzeige von
vorn an zu laufen.

• Static Text 1: Im ersten Textfeld wird die aktuell gemessene Spannung an-
gezeigt.

• Static Text 2: Ist zu Beginn einer Messung eine Kalibrierung durchgeführt


worden, so wird hier das aktuelle Gewicht angezeigt.

6.1.6 Versuchsvorbereitung
Die hier gestellten Aufgaben sind vor der Versuchsdurchführung schriftlich zu be-
arbeiten.

6.1.6.1 A/D-Wandler
Es wird für den Versuch ein A/D-Wandler mit einer Auflösung von 10 Bit verwen-
det. Die Referenzspannung beträgt 5 V.

a) Welche Genauigkeit kann bei der Messung erreicht werden?

b) Gemessen wird die Spannung von 3,86 V. Welcher binärer Ausgangswert


ergibt sich nach der A/D-Wandlung?

6.1.6.2 Wheatstonesche Messbrücke


Skizzieren Sie jeweils eine Schaltung für die Viertel-, Halb- und Vollbrücke. Wel-
che Empfindlichkeiten haben diese Schaltungen? Leiten Sie die Formel aus den
Gleichungen 6.3 und 6.4 her.

122
6.1.6.3 Kalibrierung
Bei der Kalibrierung der Messbrücke wurde die Spannung Ub von 1,55 V und 2,80 V
bei einem Gewicht m von 0 kg und 3 kg gemessen.

a) Bestimmen Sie die Funktionen Ub (m) und m(Ub ) unter der Voraussetzung,
dass die Spannung linear zu Masse ist? Zeichnen Sie den Funktionsgraphen
von Ub (m).
b) Berechnen Sie den Verstärkungsfaktor G. Verwenden Sie dazu die Glei-
chung 6.11. (k = 1, 995, U0 = 10V, g = 9, 81m/s2 , E = 70kN/mm2 , A =
100mm2 )

6.1.7 Versuchsdurchführung und Auswertung


6.1.7.1 Kalibrieren
Führen Sie die Kalibrierung des Versuchsaufbaus mit Hilfe des MATLAB-Mess-
programms durch.

6.1.7.2 Messung und Auswertung


Führen Sie eine Messreihe nach der Kalibrierung durch. Variieren Sie dazu die Be-
lastung des Hebelarms von 0 bis 6 kg in 0,5 kg-Schritten. Notieren Sie die Spannung
Ubist , die eingestellte msoll und die gemessene Belastung mist des Hebelarms.
a) Stellen Sie die Spannung Ubist in Abhängigkeit der eingestellten Belastung
msoll grafisch dar.
b) Plotten Sie den Graphen der Funktion Ub (m) aus der Aufgabe 6.1.6.3a zu-
sammen mit der Spannung Ubist in Abhängigkeit von der eingestellten Masse
msoll . Vergleichen Sie die beiden Graphen und erklären Sie die Abweichung.
c) Skizzieren Sie die Graphen von msoll und mist und berechnen Sie das Be-
stimmtheitsmaß nach folgender Formel:
n
X
(mist (i) − msoll )2
i=1
R2 = n (6.13)
X
2
(msoll (i) − msoll )
i=1

Was sagt das Bestimmtheitsmaß aus? Überlegen Sie sich eine Kalibrierungs-
methode, womit das Bestimmtheitsmaß erhöht werden kann.

123
6.2 Akustische Abstandsmessung
6.2.1 Einleitung
Es soll mit Hilfe eines PC mit dem Programm MATLAB eine akustische Messung
zur Abstandsbestimmung vorgenommen werden. Die Ausgabe und die Aufnahme
von Signalen erfolgt mit der PC-Soundkarte. Zur Ausgabe wird ein Lautsprecher
verwendet und zur Aufnahme der Schallwellen zwei Elektret-Mikrofonkapseln. Die
Darstellung und Auswertung der Signale wird durch das MATLAB-Messprogramm
realisiert.

6.2.2 Versuchsaufbau
6.2.2.1 Schaltung
Zur Aufnahme der Schallwellen werden zwei Elektret-Mikrofon Kapsel (MCE 100)
verwendet. Diese benötigen eine Vorspannung von 2,5 V. Die Vorspannung wird
durch einen einstellbaren Festspannungsregler (LM317) bereitgestellt. Zur Ausgabe
der Schallwellen wird ein Mini-Lautsprecher (Visaton K50) benutzt. Dieser Laut-
sprecher hat eine Nennbelastbarkeit von 2 W an 8 Ω. Die Wahl des passenden Fre-
qeuenzbereichs fällt wegen des Übertragungsbereiches auf 250 Hz bis 10 kHz. Da
die Ausgangsleistung des Lautsprecherausgangs der Soundkarte nicht ausreicht, um
Töne mit ausreichend hoher Lautstärke auszugeben, ist ein Operationsverstärker
(OPA547) in einer Impedanzwandlerschaltung vorgeschaltet. Die Spannungsver-
sorgung der Schaltungen wird mit einem Labornetzteil bereitgestellt, das +12 V,
+5 V, -5 V und 0 V zur Verfügung stellt. Die Schaltpläne für den Anschluss der
Mikrofone und des Lautsprechers an die Soundkarte und den Impedanzwandler,
sowie die technischen Daten des Lautsprechers und der Mikrofone befinden sich
im Anhang dieses Kapitels.

6.2.2.2 Soundkarte
Zur Ein- und Ausgabe der Signale wird die Onboard-Soundkarte (Realtek ALC889)
des PC verwendet. Als Eingang wird der MIC-IN benutzt, da dieser einen integrier-
ten Vorverstärker für die Mikrofonsignale besitzt, um den Signalpegel entsprechend
verstärken zu können. Der MIC-IN besitzt zwei Kanäle, somit können zwei Signale
gleichzeitig aufgenommen werden. Zur Ausgabe der Signale wird der Lautsprecher
Ausgang der Soundkarte benutzt. Die Soundkarte bietet eine Abtastrate bis 192
kHz bei einer Auflösung bis zu 32 Bit.

124
6.2.2.3 Gesamter Aufbau
Der Versuchsaufbau, der in Abb. 6.9 dargestellt ist, besteht aus einer Holzkiste,
in der die Messstrecke eingebaut ist und einer Verstärkerbox, in der ein Impe-
danzwandler für den Lautsprecher und ein Festspannungsregler für die Mikrofone
untergebracht sind. Die Mikrofone befinden sich auf einer Schienenführung, da-

Abbildung 6.9: Versuchsaufbau der akustischen Abstandsmessung

durch kann der Abstand zwischen ihnen eingestellt werden. Der Lautsprecher hat
ungefähr die gleiche Höhe wie die Mikrofone und ist auf einer Seite der Holzkis-
te befestigt. Die Schaumdämmung führt zu einer reflexionsarmen Umgebung für
die Schallwelle. In der Verstärkerbox befinden sich die Verstärkerschaltung für den
Lautsprecher und der Festspannungsregler für die Mikrofone. Auf einer Seite der
Verstärkerbox sind die Anschlüsse für die Soundkarte angebracht, auf der anderen
Seite die Anschlüsse für die Spannungsversorgung.

6.2.3 Das MATLAB-Programm


Zur Messung des Abstands zwischen den zwei Mikrofonen wird ein MATLAB-
Messprogramm verwendet. Abb.6.10 zeigt die Struktur des Messprogramms.

125
Abbildung 6.10: Struktur des Messprogramms

Zuerst wird ein Signal erzeugt, das durch den D/A-Wandler der Soundkarte an
den Verstärker geleitet und über den Lautsprecher wiedergegeben wird. Im Pro-
gramm stehen 3 Möglichkeiten zur Auswahl der Signalform zur Verfügung: Sinus-
signal, Chirpsignal oder weißes Rauschen. Die vom Lautsprecher wiedergegebenen
Schallwellen werden über die Mikrofone aufgenommen, mit dem A/D-Wandler der
Soundkarte digitalisiert und stehen so zur Auswertung zur Verfügung. Dadurch,
dass die zwei Mikrofone einen Abstand zueinander haben, ergibt sich bei den auf-
genommenen Schallwellen eine Zeitverschiebung, die durch eine Kreuzkorrelation
(siehe Kapitel 6.2.4) ermittelt werden kann. Aus der Zeitverschiebung der beiden
Schallwellen kann der Abstand zwischen den Mikrofonen bei bekannter Ausbrei-
tungsgeschwindigkeit der Schallwelle bestimmt werden.
Abb. 6.11 stellt die gesamte Messkette dar.

Abbildung 6.11: Messkette des Versuchs

Das GUI des MATLAB-Messprogramms ist in Abb.6.12 dargestellt.

126
Abbildung 6.12: Das MATLAB-GUI

1. Hier sind die Parameter für die Signalerzeugung einzustellen. Für ein Sinus-

127
signal ist die Frequenz, für ein Chirpsignal sind die Start- und Stopfrequenz
sowie die Dauer für alle Signalform zu definieren. Für eine simulierte Mes-
sung ist die Verzögerung in Millimeter, die auf das entsprechende Zeitsample
umgerechnet wird, einzugeben. Außerdem wird hier die Abtastrate und die
Auflösung für das auszugebende (D/A-Wandlung) und das aufzunehmende
Signal (A/D-Wandlung) gewählt. Mit dem Start Button wird ein Messvor-
gang gestartet.

2. Hier werden die aufgenommenen Schallwellen grafisch dargestellt. Das Hin-


weis unter dem Graphen zeigt ob die Signalpegel angemessen sind, um ein
möglichst plausibles Messergebnis zu erhalten.

3. Im ersten Eingabefeld wird die gewünschte Interpolationsbreite in Samples


am Maximum der Kreuzkorrelationsfunktion angegeben. Darunter befindet
sich die Anzeige für die Genauigkeit der Messung in Abhängigkeit der einge-
stellten Abtastrate. Die Schallgeschwindigkeit wird im nächsten Eingabefeld
als Parameter eingegeben. Die Verzögerung in Sekunden und der Abstand
in Millimetern aus der Berechnung der Kreuzkorrelation werden in den zwei
unteren Feldern angezeigt.

4. Das Ergebnis der Kreuzkorrelation und die quadratische Regression bei ge-
gebener Interpolationsbreite werden gezeigt.

5. In diesem Graph wird das Leistungsdichtespektrum der ausgegebenen und


der aufgenommenen Signale dargestellt.

6. Darstellung des Amplitudengangs der Messkette.

6.2.4 Mathematik und Theorie


Fourier-Transformation und Abtasttheorem

Die Fouriertransformation ist eine Methode, kontinuierliche, diskrete, periodische


und aperiodische Signale in den Frequenzbereich zu transformieren und das Fre-
quenzspektrum zu bestimmen. Im Versuch wird das Frequenzspektrum der Schall-
welle mittels der Fast-Fourier-Transformation (FFT) ermittelt.
Gleichung 6.14 gibt die Definition der kontinuierlichen Fourier-Transformation an:

Z ∞
G(f ) = g(t)e−j2πf t dt (6.14)
−∞

128
Ist g(n∆t) ein gemessenes diskretes Signal, so lässt sich G(k∆f ) durch die diskrete
Fourier-Transformation (DFT) ermitteln.
N −1
kn
X
G(k∆f ) = g(n∆t)e−j2π N für k = 0, 2, ..., N − 1 (6.15)
n=0

Die diskrete Fourier-Transformation lässt sich unter MATLAB mit Hilfe einer be-
sonderes schnellen Methode, der sogenannten Fast-Fourier-Transformation (FFT),
die nach dem Cooley-Tukey-Algorithmus 1 arbeitet, bestimmen.
Das MATLAB-Messprogramm bietet drei Signalformen zur Messung: Sinussignal,
Chirpsignal und weißes Rauschen.
• Sinussignal:

g(t) = sin(2πf t) (6.16)

Hierbei ist f die Frequenz des Signals.

• Chirpsignal:
Bei dem Chirpsignal ändert sich die Frequenz mit der Zeit. Im Versuch wird
ein exponentielles Chirpsignal verwendet, wobei die Frequenz exponentiell
steigt:

f (t) = f0 k t (6.17)

Sind die Anfangsfrequenz f0 , die Endfrequenz fe und die Signaldauer T


gegeben, ergibt sich folgende Gleichung für das Chirpsignal:
(  )
2πf0 T fe t
g(t) = sin ( )T − 1 (6.18)
ln( ff0e ) f0

• Weißes Rauschen:

g(t) = randn(t) (6.19)

Die Funktion randn erzeugt eine Reihe von zufälligen Zahlen, die einen Mit-
telwert von Null und eine Standardabweichung von 1 haben.
Die Fourier-Transformation liefert das Frequenzspektrum des Signals. Während bei
einer kontinuierlichen Fourier-Transformation die Breite des Spektrums unendlich
ist, ist sie bei einer diskreten Fourier-Transformation wegen einer endlich kleinen
1
E. Oran Brigham: FFT. Schnelle Fourier-Transformation. R. Oldenbourg Verlag,
München/Wien 1995, ISBN 3-486-23177-4.

129
Abtastzeit begrenzt. Zur Diskretisierung des Messsignals muss das Abtasttheorem
(Nyquist-Shannon-Abtasttheorem) erfüllt werden. Das Abtasttheorem sagt aus,
dass ein Messsignal mit einer Maximalfrequenz fa mit einer Frequenz größer als 2·fa
gleichförmig abgetastet werden muss, um das Ursprungssignal mit ausreichender
Genauigkeit approximieren zu können. Soll ein Messsignal mit einer maximalen
Frequenz von 1 kHz mit Hilfe der Fouriertransformation ausgewertet werden, so
muss dieses Signal mit mindestens 2 kHz abgetastet werden, um das Abtasttheorem
nicht zu verletzten und aus den abgetasteten Werten das Signal rekonstruieren zu
können. Es gilt folgende Gleichung:
1 1
fnyquist = fs = > fa (6.20)
2 2ts
1
ts < (6.21)
2fa
Die Hälfte der Abtastfrequenz fs wird als Nyquist-Frequenz fnyquist definiert. ts ist
die Abtastperiode.
Wird die Ungleichung 6.21 bei der Abtastung von Signalen nicht erfüllt, kommt
es zu dem sogenannten Alias-Effekt 1 , bei dem die hochfrequenten Signalanteile
(oberhalb der Nyquist-Frequenz) als niederfrequente Signale interpretiert werden.
Bei einer diskreten Fourier-Transformation erstreckt sich das Frequenzspektrum
von 0 Hz bis fnyquist mit einer Frequenzauflösung von fs /N , wobei N die Anzahl
der Messwerte ist.

Übertragungsfunktion

Die Übertragungsfunktion beschreibt die Abhängigkeit des Ausgangssignals eines


linearen, zeitinvarianten Systems (LZI-System) von dessen Eingangssignal 2 . Im
Versuch beschreibt sie das Übertragungsverhalten der Messkette und stellt das
multiplikativ überlagerte Frequenzverhalten des Lautsprechers, der Mikrofone und
der Soundkarte dar. Ist y(t) das Ausgangssignal und u(t) das Eingangssignal, so
lässt sich die Übertragungsfunktion durch folgende Gleichung berechnen:

Y (f )
G(f ) = (6.22)
U (f )

wobei Y (f ) und U (f ) jeweils die Fouriertransformierten des Ausgangs- und Ein-


gangssignals der Messkette sind.

1
Rainer Scheithauer: Signale und Systeme, Teubner, Stuttgart 2005, ISBN 3-519-16425-6
2
Heinz Unbehauen: Regelungstechnik I. Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH,
1997, ISBN 3-528-83332-7.

130
Kreuzkorrelation

Die Kreuzkorrelation beschreibt die Korrelation zweier Signale x(t) und y(t) bei
unterschiedlichen Zeitverschiebungen τ zwischen den beiden Signalen.
Z ∞
K(τ ) = x(t)y(t + τ )dt (6.23)
−∞

Die Kreuzkorrelation sagt aus, ob und wie weit sich zwei Signale ähneln und um
wie viel sie zeitlich gegeneinander verschoben sind. In der Praxis liegen Signale
nicht als mathematische Funktionen sondern als diskrete Zeitfolgen vor. Gleichung
6.24 beschreibt eine normierte diskrete Korrelation zweier Signale.
PN
i=1 x[i] · y[i + k]
corr(k) = qP (6.24)
N 2
PN 2
i=1 (x[i]) · i=1 (y[i + k])

Das Ergebnis der normierten diskreten Korrelation liegt im Bereich [-1, 1]. Sind
die Signale für irgendein k gleich liefert die normierte Kreuzkorrelation den Wert
1; den Wert -1 liefert sie wenn sie gegenphasig sind. Zwei unkorrelierte Signale
haben eine Kreuzkorrelation von 0. Im Versuch wird die Kreuzkorrelation der auf-
genommenen Schallwellen berechnet. Sind die beiden Signale für bestimmte k am
ähnlichstem, liefert die normierte Kreuzkorrelation ein Maximum. Hierbei ist k das
Vielfache von der Abtastzeit. Somit kann die Zeitverschiebung zwischen den zwei
aufgenommenen Schallwellen ermittelt werden.

6.2.5 Versuchsvorbereitung
Die hier gestellten Aufgaben sind vor der Versuchsdurchführung schriftlich zu be-
arbeiten.

6.2.5.1 Signaldarstellung
Stellen Sie ein Sinussignal mit der Frequenz f = 5 Hz und ein Chirpsignal mit
der Anfangsfrequenz f0 = 5 Hz, der Endfrequenz fe = 10 Hz, jeweils bei einer
Signaldauer von 1 s grafisch dar.

6.2.5.2 Fourier-Transformation, Übertragungsfunktion und


Kreuzkorrelation
a) Erläutern Sie, was die Fourier-Transformation macht. Nennen Sie dazu ein
paar Anwendungsbeispiele.

131
b) Was erwarten Sie als Ergebnis einer diskreten Fouriertransformation der in
Aufgabe 6.2.5.1 dargestellten Signale, wenn sie mit einer Frequenz von 1 kHz
jeweils eine Sekunde lang abgetastet werden? Skizzieren Sie das Ergebnis
qualitativ. Bestimmen Sie die Frequenzauflösung und die Breite des Fre-
quenzspektrums der abgetasteten Signale.

c) Was sagt die Übertragungsfunktion eines Systems aus? Wie wird sie ermit-
telt?

d) Was ist die Kreuzkorrelation? Nennen sie ein paar Anwendungsbeispiele.

6.2.6 Versuchsdurchführung
6.2.6.1 Simulation
Wählen Sie die Option Simulation im GUI des Messprogramms aus. Geben Sie
einen Abstand im Bereich von 0 bis 100 mm ein und wählen Sie für die Simulation
jeweils eine Signalform (Sinus, Chirp oder weißes Rauschen) aus. Führen Sie die
Simulationen durch. Dokumentieren und diskutieren Sie die Simulationsergebnisse.

6.2.6.2 Abtasttheorem und Übertragungsfunktion


a) Positionieren Sie beide Mikrofone mit einem passenden Abstand in mittlerem
Bereich der Führung. Wählen Sie die Signalform Chirp aus und stellen Sie die
Start- und Endfrequenz auf 250 und 10000 Hz ein. Führen Sie die Messung
jeweils mit einer Abtastrate von 8 und 96 kHz durch. Welche Messung liefert
das richtige Ergebnis? Warum?

b) Erläutern Sie das Übertragungsverhalten der Messkette. Wovon ist es im


Versuch abhängig? Erklären dies anhand des gemessenen Amplitudengangs.

6.2.6.3 Messung
Sie sollen mehrere Messungen bei unterschiedlichen Einstellparametern durchführen.
Überlegen Sie sich eine Messreihe mit der Sie die Genaiugkeit des Messverfahrens
von der Signalform, Abtastrate, Auflösung (Anzahl der Bits), Position und dem
Abstand der Mikrofone untersuchen können. Gehen Sie dabei systematisch vor.
Sie können z.B. jeweils nur einen Parameter (z.B. Signalform) variieren und alle
anderen festhalten und auf diese Weise die am besten geeignete Signalform, Abta-
strate und die Auflösung für verschiedene Abstände und Positionen der Mikrofone
bestimmen. Notieren Sie Ihre Messungen und diskutieren Sie die Messergebnisse.

132
6.3 Anhang
6.3.1 Schaltpläne

Abbildung 6.13: Schaltplan für den Anschluss der Mikrofone an die Soundkarte

Abbildung 6.14: Schaltplan für den Anschluss des Lautsprechers an den Impedan-
zwandler und die Soundkarte

133
6.3.2 Daten des Lautsprechers und der Mikrofone

Abbildung 6.15: Technische Daten des Lautsprechers

Abbildung 6.16: Technische Daten für die Mikrofone

134
Literaturverzeichnis
[1] Smith, Julius O. Digital Audio Resampling Home Page Center for Compu-
ter Research in Music and Acoustics (CCRMA), Stanford University, Stand
04.2013. Web published at http://www-ccrma.stanford.edu/ jos/resample/.

135