Sie sind auf Seite 1von 8

DEUTSCHE NORM September 2000

Glas im Bauwesen
Bestimmung der Biegefestigkeit von Glas
Teil 3: Prüfung von Proben bei zweiseitiger Auflagerung
D
(Vierschneiden-Verfahren)
Deutsche Fassung EN 1288-3:2000 EN 1288-3
ICS 81.040.20 Ersatz für
DIN 52303-1:1984-08
Glass in building — Determination of the bending strength of glass —
Part 3: Test with specimen supported at two points (four point bending);
German version EN 1288-3:2000
Verre dans la construction — Détermination de la résistance du verre à
la flexion — Partie 3: Essais avec éprouvettes supportées en deux
points (flexion quatre points);
Version allemande EN 1288-3:2000

Die Europäische Norm EN 1288-3:2000 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Die Europäische Norm EN 1288-3 wurde in der WG 8 „Mechanische Festigkeit“ (Sekretariat: Vereinigtes Königreich)
des Technischen Komitees CEN/TC 129 „Glas im Bauwesen“ (Sekretariat: Belgien) erarbeitet.
Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NMP 363 „Glasfestigkeit und Prüfung von Glas
für bauliche Anlagen“ des Normenausschusses Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Für die im Abschnitt 2 zitierte Internationale Norm wird im Folgenden auf die entsprechende Deutsche Norm hinge-
wiesen:
ISO 48 siehe E DIN ISO 48

Änderungen
Gegenüber DIN 52303-1:1984-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Bisherige Biegefestigkeit als Gesamtbiegefestigkeit (Festigkeit von Fläche und Kante) definiert.
b) Bestimmung der Kantenbiegefestigkeit aufgenommen.
c) Relative Feuchte bei der Messung festgelegt.
d) Angaben im Prüfbericht insbesondere für Probenzustand erweitert.
e) Im Prüfbericht Angabe der Genauigkeit der Probendicke von 0,1 mm in 0,05 mm geändert.
f) Redaktionell überarbeitet.

Frühere Ausgaben
DIN DVM 2302 = DIN 52302: 1937-06
DIN 52303: 1957-11, 1976-11
DIN 52303-1: 1984-08

Nationaler Anhang NA (informativ)


Literaturhinweise
E DIN ISO 48
Elastomere und thermoplastische Elastomere — Bestimmung der Härte (Härte zwischen 10 IRHD und 100 IRHD)
(ISO 48:1994)

Fortsetzung 6 Seiten EN

Normenausschuss Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.


Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN
— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN 1288-3
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juni 2000

ICS 81.040.20

Deutsche Fassung
Glas im Bauwesen

Bestimmung der Biegefestigkeit von Glas


Teil 3: Prüfung von Proben bei zweiseitiger Auflagerung
(Vierschneiden-Verfahren)

Glass in building — Determination of the bending strength Verre dans la construction — Détermination de la
of glass — Part 3: Test with specimen supported at two résistance du verre à la flexion — Partie 3: Essais avec
points (four point bending) éprouvettes supportées en deux points (flexion quatre
points)

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 1999-09-05 angenommen.


Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in
der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliogra-
phischen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Fran-
zösisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener
Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Zentral-
sekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutsch-
land, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Repu-
blik und dem Vereinigten Königreich.

CEN
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
European Committee for Standardization
Comité Européen de Normalisation

Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel

© 2000 CEN — Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren,
sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten. Ref.-Nr. EN 1288-3:2000 D
Seite 2
EN 1288-3:2000

Inhalt
Seite Seite

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 6.3 Zustand und Bearbeitung der Proben . . . . . . . . 3


1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 6.4 Klebefolie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 7 Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
3 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 7.1 Messen von Breite und Dicke jeder Probe . . . . 4
4 Formelzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 7.2 Biegeversuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

5 Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 8 Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
5.1 Prüfmaschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 8.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
5.2 Meßgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 8.2 Biegefestigkeit der Oberfläche unter Einschluß
der Kanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
6 Proben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
8.3 Biegefestigkeit der Kanten . . . . . . . . . . . . . . . . 4
6.1 Anzahl der Proben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
6.2 Maße der Proben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 9 Prüfbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Vorwort
Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 129 „Glas im Bauwesen“ erarbeitet, dessen Sekre-
tariat vom IBN gehalten wird.
Diese Europäische Norm muß den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines iden-
tischen Textes oder durch Anerkennung bis 2000-12, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis
2000-12 zurückgezogen werden.
CEN/TC 129/WG 8 „Mechanische Festigkeit“ hat die Norm „Glas im Bauwesen — Bestimmung der Biegefestigkeit von
Glas — Teil 3: Prüfung von Proben bei zweiseitiger Auflagerung (Vierschneiden-Verfahren)“ erstellt.
Es gibt vier weitere Teile in dieser Normenreihe:
– Teil 1: Grundlagen
– Teil 2: Doppelring-Biegeversuch an plattenförmigen Proben mit großen Prüfflächen
– Teil 4: Prüfung von Profilbauglas
– Teil 5: Doppelring-Biegeversuch an plattenförmigen Proben mit kleinen Prüfflächen
Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder ge-
halten, diese Europäische Norm zu übernehmen:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

1 Anwendungsbereich sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen


gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen die-
Diese Europäische Norm legt ein Verfahren zur Bestim-
ser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls
mung der Biegefestigkeit von Flachglas im Bauwesen
sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet
unter Einschluß der Glaskanten fest. Das festgelegte Ver-
sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
fahren kann auch nur zur Bestimmung der Biegefestigkeit
der in Bezug genommenen Publikation.
der Glaskanten angewendet werden.
Die Grenzen der Anwendbarkeit dieser Norm sind in EN 1288-1
EN 1288-1 beschrieben. Glas im Bauwesen — Bestimmung der Biegefestigkeit
EN 1288-1 sollte in Verbindung mit dieser Norm gelesen von Glas — Teil 1: Grundlagen
werden. EN 572-1
Glas im Bauwesen — Basiserzeugnisse aus Kalk-
Natronglas — Teil 1: Definitionen und allgemeine phy-
2 Normative Verweisungen sikalische und mechanische Eigenschaften
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder ISO 48
undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Rubber, vulcanised or thermoplastic — Determination
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an of hardness (hardness between 10 IRHD and
den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen 100 IRHD)
Seite 3
EN 1288-3:2000

3 Definitionen 5 Geräte
Für die Anwendung dieser Norm gelten die folgenden 5.1 Prüfmaschine
Definitionen: Der Biegeversuch ist mit einer geeigneten Biegeprüfma-
schine, die die folgenden Merkmale aufweisen muß,
3.1 durchzuführen:
Biegespannung
a) Die Probe muß von Null bis zu einem Höchstwert stu-
Die in der Oberfläche einer Probe erzeugte Biegezug- fenlos ansteigend und möglichst stoßfrei beansprucht
spannung. werden können.
ANMERKUNG: Für Prüfzwecke sollte die Biegebean- b) Die Belastungseinrichtung muß für die festgelegte
spruchung an einem festgelegten Teil der Oberfläche Belastungsgeschwindigkeit geeignet sein.
konstant sein.
c) Die Prüfmaschine muß mit einer Kraftmeßeinrichtung
ausgestattet sein, die eine Fehlergrenze von höch-
3.2 stens ± 2,0 % innerhalb des Meßbereiches aufweist.
Effektive Biegespannung
d) Die Auflagerrollen und die Biegerollen (siehe Bild 2)
Ein gewichteter Mittelwert der Biegezugspannung, müssen einen Durchmesser von 50 mm und eine
berechnet unter Verwendung eines Faktors, der die Länge von mindestens 365 mm haben. Alle Rollen
Ungleichmäßigkeit des angelegten Spannungsfeldes müssen frei drehbar sein.
berücksichtigt.

3.3 5.2 Meßgeräte


Biegefestigkeit
Die folgenden Meßgeräte sind erforderlich:
Die Biegespannung oder die effektive Biegespannung, die
– Meßgerät zum Messen der Probenbreite auf 1 mm.
zum Bruch der Probe führt.
– Meßgerät zum Messen der Probendicke auf 0,01 mm.
3.4
Äquivalente Biegefestigkeit
Die scheinbare Biegefestigkeit von Ornamentglas (Guß-
glas), bei dem Schwankungen der Probendicke keine 6 Proben
genaue Berechnung der Biegespannung zulassen.
6.1 Anzahl der Proben
Die Anzahl der zu prüfenden Proben ist entsprechend der
geforderten statistischen Sicherheit festzulegen, beson-
4 Formelzeichen ders im Hinblick auf die Ermittlung der Extremwerte der
B Probenbreite Verteilung der Biegefestigkeiten (für eine Diskussion der
E Elastizitätsmodul (Youngmodul) der Probe Anzahl der Proben siehe EN 1288-1).

ANMERKUNG 1: Für Kalk-Natronglas ist ein Wert von


70 × 103 N=mm2 anzusetzen (siehe EN 572-1). 6.2 Maße der Proben
Fmax Höchstkraft in N Probenlänge L: …1 100 ± 5† mm
ANMERKUNG 2: Sofern die Biegerollen nicht fest mit der Probenbreite B: …360 ± 5† mm
Prüfmaschine verbunden sind, sondern auf die Probe Probendicke h: Dicke des Glases innerhalb der für die
aufgelegt werden, wird die durch ihr Eigengewicht ver- Prüfung festgelegten Liefertoleranz.
ursachte Gewichtskraft zu der gemessenen Höchst-
kraft addiert.
g Fallbeschleunigung 6.3 Zustand und Bearbeitung der Proben
h Probendicke Die Proben müssen eben und ihre Kanten müssen für die
zu prüfende Kantenbearbeitung repräsentativ sein. Wenn
k Dimensionsloser Faktor (zur Erläuterung siehe die Kante hinsichtlich der neutralen Probenachse un-
EN 1288-1, 6.2) symmetrisch ist, müssen beide beanspruchte Kanten die
L Probenlänge gleiche Orientierung haben (siehe Bild 1) und alle Proben
Ls Stützweite zwischen den Mittellinien der Auflager- in einer Stichprobe mit der gleichen Seite nach oben
rollen geprüft werden.

Lb Stützweite zwischen den Mittellinien der Biege- Gewollte Veränderungen des Zustandes der Prüffläche
rollen durch Bearbeitung der Kanten, mechanisches Vorver-
letzen, Ätzen usw. sind mindestens 24 h vor Prüfung der
Mb Biegemoment Biegefestigkeit abzuschließen (siehe EN 1288-1). Ebenso
y Zentrale Durchbiegung der Probe bezogen auf die sind Schutzüberzüge mindestens 24 h vor der Prüfung zu
Auflagerrollen entfernen. Die Proben sind vor der Prüfung mindestens
4 h in der Prüfumgebung (siehe 7.2) zu lagern.
Z Widerstandsmoment
sb Biegespannung an der Prüffläche, begrenzt durch
die Biegerollen 6.4 Klebefolie
s beff effektive Biegespannung Zum Zusammenhalt der Bruchstücke muß auf der den
s bB Biegefestigkeit Biegerollen zugewandten Seite (siehe Bild 2) eine Folie
aufgeklebt werden. Dadurch wird die Bestimmung des
s bG Biegespannung durch das Eigengewicht der Probe Bruchursprungs und die Messung der Probendicke
5 Dichte der Probe erleichtert.
Seite 4
EN 1288-3:2000

7 Durchführung Die Biegespannung s bG , hervorgerufen durch das Eigen-


gewicht der Probe, ist nach Gleichung (2) zu berechnen.
7.1 Messen von Breite und Dicke jeder Probe
Die Breite ist als arithmetisches Mittel aus mindestens drei 3 5 gL2s
Einzelmessungen zu bestimmen. s bG = …2†
4h
Die Dicke ist als arithmetisches Mittel aus mindestens vier
Einzelmessungen auf 0,05 mm zu bestimmen. Die Meß-
stellen müssen außerhalb der zwei Biegerollen, bevorzugt 8.2 Biegefestigkeit der Oberfläche unter
an den beiden Enden der Probe, liegen, damit eine Einschluß der Kanten
Beschädigung der Prüfoberfläche vermieden wird. Bei
Proben mit einer oder zwei ornamentierten Oberflächen Zur Berechnung der Gesamt-Biegefestigkeit oder der
ist sowohl die größte Dicke (Tellerdicke) als auch die äquivalenten Gesamt-Biegefestigkeit des Teils der Probe,
kleinste Dicke (Kerndicke) zu messen. Die mittlere der von den Biegerollen einschließlich den Kanten be-
Probendicke ist aus all diesen Meßwerten zu bestimmen. grenzt wird, ist der Wert
Alternativ dazu kann die Probendicke aus mindestens vier k = ks = 1
Bruchstücken bestimmt werden, die nach dem Bruch aus
dem Bereich zwischen den Biegerollen entnommen einzusetzen (siehe EN 1288-1).
werden, sofern die Bruchstruktur dies ermöglicht.

7.2 Biegeversuch 8.3 Biegefestigkeit der Kanten


Die Probe ist, wie in Bild 2 dargestellt, aufzulegen. Zwi- Zur Berechnung der Biegefestigkeit oder der äquivalenten
schen Probe und Biege- und Auflagerrollen sind Streifen Biegefestigkeit der freien Kanten des Glases sind nur sol-
aus Gummi von 3 mm Dicke der Härte …40 ± 10† IRHD che Proben heranzuziehen, deren Bruch von den Kanten
nach ISO 48 zu legen. ausgeht.
Der Biegeversuch ist bei …23 ± 5† °C und bei einer relativen
Feuchte zwischen 40 % und 70 % durchzuführen. ANMERKUNG: Wenn einige der Proben nicht von den
Während der Prüfung ist die Temperatur der Probe bis auf Kanten ausgehend brechen, stellt die Reihe der Kan-
1 °C konstant zu halten, damit das Auftreten von Wärme- tenfestigkeitswerte nicht die wahre Verteilung der Kan-
spannungen vermieden wird. tenfestigkeiten dar; bei den Proben, die innerhalb der
Prüffläche brechen, ist die Kantenfestigkeit nicht meß-
Die Probe ist mit stetig zunehmender Biegespannung bei bar, aber sicher höher als der gemessene Wert der
einer Anstiegsgeschwindigkeit von …2 ± 0,4† N=…mm2 · s† Biegefestigkeit. Es gibt jedoch statistische Methoden,
bis zum Bruch durchzubiegen. Die Höchstkraft Fmax ist zu die die Berücksichtigung auch dieser Werte bei der
messen, und die zum Erreichen dieser Kraft erforderliche statistischen Auswertung erlauben.
Zeit ist zu protokollieren.
Zur Berechnung der Kantenfestigkeit oder der äquivalen-
ten Kantenfestigkeit ist in Gleichung (1) der Faktor k = ke
8 Auswertung einzusetzen, der von der Durchbiegung der Probe in ihrem
8.1 Allgemeines Zentrum abhängt. Die zentrale Durchbiegung y kann
Für die Auswertung sind nur Proben heranzuziehen, bei durch direkte Messung bestimmt oder mit hinreichender
denen der Bruchursprung zwischen den Biegerollen liegt. Genauigkeit nach Gleichung (3) berechnet werden.
Die Biegefestigkeit s bB nach Gleichung (1) ist wie folgt zu " #
y 3 Fmax L3s L3b Ls L2b
berechnen: = + ­ …3†
Bei rechteckigem Probenquerschnitt mit Z = Bh2=6 und für h 4 EBh4 3 6 2
die Belastungsanordnung nach Bild 2 ergibt sich die Bie-
gefestigkeit zu Der entsprechende Wert von ke für Gleichung (1) kann

3 …Ls ­ Lb †
 aus Bild 3 entnommen werden, das die Werte von ke als
s bB = k Fmax + s bG …1† eine Funktion des Wertes y=h angibt (siehe EN 1288-1).
2 Bh2

1 angeritzte Kanten

ANMERKUNG: Bei Schnittkanten sind die beiden Ecken der Kanten ungleich, da das Schneidrädchen jeweils nur auf eine
Oberfläche des Glases angesetzt wird. In diesem Fall sind die Kanten unsymmetrisch bezüglich der neutralen Achse
der Probe.
Bild 1: Unsymmetrische Kanten
Seite 5
EN 1288-3:2000

1 Probe
2 Biegerolle
3 Auflagerrolle
4 Zwischenlage aus Gummi
Lb = 200 mm
Ls = 1 000 mm

Bild 2: Anordnung der Probe

Bild 3: Dimensionsloser Faktor ke als Funktion von y=h


Seite 6
EN 1288-3:2000

9 Prüfbericht Dicke (Kerndicke) und mittlere Dicke h in mm, bei


Unter Hinweis auf diese Norm sind im Prüfbericht anzuge- Proben mit einer oder zwei ornamentierten
ben: Oberflächen auf 0,05 mm;
a) Art und Bezeichnung des Glases; 2) Breite in mm auf 1 mm;
b) Vorbehandlung und Oberflächenzustand der geprüf- 3) Gesamtbiegefestigkeit s bB oder äquivalente Bie-
ten Probenoberfläche in der Reihenfolge der Behand- gefestigkeit s beqB in N=mm2 auf 0,1 N=mm2 ;
lungsschritte. Bei Proben mit einer ornamentierten 4) Wenn gewünscht, Kantenbiegefestigkeit s bB oder
Oberfläche ist die auf Zugspannung beanspruchte äquivalente Biegefestigkeit s beqB in N=mm2 auf
Seite (ebene oder ornamentierte Seite) anzugeben; 0,1 N=mm2 ;
c) Beschreibung der Kantenbearbeitung und Angabe mit 5) Zeit bis zum Bruch in Sekunden auf 1 s;
welcher Kantenecke nach oben geprüft wurde; 6) Ob die Probe von der Kante ausgehend oder vom
d) Eigenspannung der Probe, technisch gekühlt oder vor- Innern der Prüffläche ausgehend gebrochen ist.
gespannt (vollvorgespannt), einschließlich Art und, Von den Meßergebnissen darf kein Mittelwert
wenn möglich, Höhe der Vorspannung; angegeben werden.
e) Anzahl der Proben; g) Anzahl der Proben, die nicht nach Abschnitt 8 gebro-
f) Für jede Probe folgende Angaben: chen sind;
1) Dicke h in mm, bei Proben mit ebenen Oberflächen h) Jede Abweichung von dieser Norm, welche die Meß-
auf 0,05 mm; größte Dicke (Tellerdicke), kleinste ergebnisse beeinflußt haben könnte.